Bücher mit dem Tag "illusion"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "illusion" gekennzeichnet haben.

164 Bücher

  1. Cover des Buches Paper Princess (ISBN: 9783492060714)
    Erin Watt

    Paper Princess

     (2.092)
    Aktuelle Rezension von: 9Buecherwurm9

    Ella Harper ist auf sich allein gestellt. Ihren Vater hat sie nie kennengelernt und seitdem ihre Mutter gestorben ist schlägt sie sich als Stripperin durch. Doch eines Tages taucht Callum Royal an ihrer Schule auf und behauptet ihr Vormund zu sein. Der Multimillionär nimmt sie mit auf sein Anwesen zu seinen fünf Söhnen um sich um Ella zu kümmern. So wie es sich Ellas Vater und Callums bester Freund Steve gewünscht hat.


    Wirklich viel kann ich über dieses Buch gar nicht sagen. Zu Beginn fand ich es ganz interessant, es wurde dann aber sehr schnell zu unlogisch, dramatisch und langweilig. Viele Veränderungen passierten zu schnell und Hauruck artig, sodass mir leider die Logik dahinter fehlte. Auch gibt Ella ihre Werte für meinen Geschmack viel zu schnell auf. Die Geschichte ist leider sehr oberflächlich und einseitig, ich musste mich teilweise ziemlich durch quälen.

  2. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.620)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Mein größtes Problem bei diesem Buch war die Protagonistin. Sie hat  einen schweren Schicksalsschlag erlitten und deswegen kann ich es verstehen, dass sie an der neuen Schule noch keine Freunde finden konnte, gerade weil das alles noch so neu für sie ist. Aber anders als sie denke ich nicht, dass es an ihren Mitschülern liegt sondern viel mehr an ihr selbst. Sie blickt total auf ihre Mitschüler herab und hat für jeden nur herablassende Gedanken übrig. Bemitleidet sich aber penetrant selbst, weil ihre Mitschüler sie für einen Freak halten. Der Satz: ,,Sie tat ... und sie hielt mich für einen Freak" ist so dermaßen oft vorgekommen, dass es mich irgendwann nur noch genervt hat (zugegebenermaßen hat es mich schon beim ersten mal genervt). Generell verurteilt die Protagonistin ihre Mitmenschen sehr schnell, wie beispielsweise Carson, der etwas nerdig ist und den sie mehr als einmal als einen Freak bezeichnet. Wie ging noch mal das Sprichwort? Was man nicht will, das man dir tu das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu? 

    Auch auf das Loveinterest Logan blickt Gwen anfangs herab, betitelt ihn beispielsweise als männliches Flittchen.

    Die Liebesgeschichte konnte ich auch nicht wirklich nachvollziehen, weil ich nicht verstehen konnte was die beiden aneinander finden.

    Die Handlung an sich hat sich für mich etwas gezogen, was aber auch daran liegen kann, dass ich kein Fan der Griechischenmythologie bin.

  3. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783841500120)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.632)
    Aktuelle Rezension von: Siko71

    Ich habe dieses Buch bei einer Verlosung gewonnen und mir gedacht, toll, ein Jugendroman, wo es um Zauberer und Elfen geht, aber weit gefehlt. Es spielt in der Gegenwart und die Figuren aus dem Buch, haben sich dem Leben angepasst. Kurz zum Inhalt.

    Meggie lebt mit ihrem Vater Mortimer, genannt Mo, in einem kleinen Haus. Mo ist "Bücherarzt", er verpasst den alten , zerfledderden Büchern eine neue Haut. Aber Mo hat auch noch eine andere Eigenschaft, von der Meggie bisher auch nochts ahnt. Als eines Nachts ein eigenatiger Mann vorm Haus steht und sie danach überstürzt abreisen müssen, beginnt das große Abenteuer und Mo kann sein Geheimnis auch nicht mehr lange vor Meggie geheimhalten...

    Der Schreibstil ist wirklich einfach aber spannend. Der Leser kann sich die Figuren bildhaft vorstellen und die Handlung ist nicht brutal. Alles in allem, hat mir das Buch sehr gut gefalle und ich kann das jedem jungen Leser empfehlen.

  4. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (966)
    Aktuelle Rezension von: Astralelfe

    Celia und Marco haben eine unglaubliche Welt erschaffen. Der lebendige Zirkus, indem die Magie nicht Hokuspokus, sondern Realität wird. Sie wollen sich gegenseitig retten, doch nur gemeinsam schaffen sie es zu überleben. Die Regeln der Zauberer gelten nicht mehr für sie, sie haben ihre eigenen Pläne geschmiedet. Unsichtbar leben sie durch den Zirkus weiter.

  5. Cover des Buches Wie Monde so silbern (ISBN: 9783551315281)
    Marissa Meyer

    Wie Monde so silbern

     (1.638)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

    ********************************************************************************

    Wer kennt es nicht, das Märchen Cinderella? Ein junges Mädchen, das erst ihre Mutter und dann ihren Vater verlor und somit bei ihrer bösen Stiefmutter mit den noch böseren Stiefschwestern leben muss. Ein junges Mädchen, das durch Zufall auf den Prinzen trifft und ihn von Anfang an verzaubert. Und am Ende findet zusammen was zusammen gehört und sie leben glücklich bis an ihr Lebensende...

    „Wie Monde so silbern“ ist genau das, nur ein wenig futuristischer, ein wenig verrückter und unvorhergesehenen Wendungen und ohne „Happy End“ (zumindest war es für mich keines). Die Parallelen zum bekannten Märchen machen es einem leicht in die Story zu kommen und der Schreibstil ist sehr flüssig. Trotz der vielen unerwarteten Details empfand ich die Geschichte nicht als fremd ich habe nie Anschluss verloren.

    Als überaus gelungen empfinde ich das Cover, die Kombination aus Schwarz und Silber wirkt harmonisch und hochwertig. Irgendwie habe ich aber ein wenig gebraucht bis ich kapiert habe, dass das Stilettos auf dem Einband sind... 

    Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und haben mir allesamt gefallen, insbesondere Prinz Kaito und Cinder.


    Einzig mit dem fehlenden Happy End habe ich meine Schwierigkeiten, weil Märchen für mich irgendwie IMMER mit einem solchen abschließen. Man könnte vermuten, dass die 4 Teile zwar eigenständige Märchen sind, aber trotzdem miteinander verbunden sind, was dann doch auf ein Happy End hoffen lässt.


    Alles in allem ein sehr kurzweiliges Buch, dass man gut zwischen zwei anderen Büchern lesen kann um einfach mal einen freien Kopf zu bekommen. Ich freue mich darauf bald den 2. Band „Wie Blut so rot“ zu lesen.

  6. Cover des Buches Die Spiegelreisende - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast (ISBN: 9783458178262)
    Christelle Dabos

    Die Spiegelreisende - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast

     (340)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Band zwei um Ophelia, die immer in Fettnäpfchen tritt und nun als Vize-Erzählerin des Hofes von Faruk ernannt wurde, leider hat sich keine Ahnung was sie da tut... Zusätzlich erhält sie Drohbriefe in denen steht, sie solle die Arche am Pol verlassen und die Hochzeit zu Thorn absagen, als dann auch noch wichtige Persönlichkeiten entführt werden,  gerät alles ausser Kontrolle...

    Ich mag das Setting und die Welt die erschaffen wurde, die Möbel die sich von den Gefühlen anstecken lassen und auch Wild zappeln, sowie die Protagonistin selbst einfach herrlich... Die Geschichte geht spannend weiter, man lernt einige neue Charaktere kennen und Ophelia macht eine grosse Entwicklung und wird immer sicherer für ihre Meinung einzugestehen (ich mag einfach starke Persönlichkeiten) zusätzlich war in diesem Buch der Love-interest deutlich spürbar, ich denke es kommt sicher in den Folgebänden, ich hatte doch gesagt ich sehe Potenzial in dem guten Bürschchen, heisst Thron war mir in diesem Band deutlich sympathischer als im ersten :)

    Ich bin gespannt wie es weiter geht und freue mich nochmal in diese verrückte und interessante Welt einzutauchen, für alle die mehr von dieser Welt erfahren möchten :)







     

  7. Cover des Buches Alle sieben Wellen (ISBN: 9783442472444)
    Daniel Glattauer

    Alle sieben Wellen

     (2.174)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Alle Sieben Wellen ist die Fortsetzung des Erfolgsromans Gut gegen Nordwind. Wir begegnen Emmi Rothner und Leo Leike wieder, erfahren einiges über ihr Leben, wie es nach Gut gegen Nordwind weitergeht und wie sich die Beziehungen der beiden zu ihren Partnern und ihre Beziehung zueinander verändert hat. Haben sie im ersten Roman den Versuch gewagt sich zu treffen kommt es im zweiten Teil zu einem tatsächlichen Treffen und das ist etwas das die Handlung interessant macht. Der erste Roman hatte ja ein offenesEnde und in Alle sieben Wellen knüpft Glattauer an die Geschichte der beiden an, er lässt sie sich wieder stundenlange Mails schreiben und es werden einige Dinge die im ersten Teil offengeblieben sind wieder aufgegriffen und teilweise aufgelöst. Glattauers Sprache finde ich wie immer sehr toll und das Buch ist schon geschrieben. Es ist ein gutes Buch, jedoch meiner Meinung nach nicht so grandios und wundervoll geschrieben wie der erste Teil. 

            

  8. Cover des Buches Niemand liebt November (ISBN: 9783789142956)
    Antonia Michaelis

    Niemand liebt November

     (283)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Novembers Eltern verschwanden, als sie noch ein kleines Kind war. Jetzt hat sie sich endlich auf die Suche nach ihnen gemacht, selbstverständlich in ständiger Begleitung der Katze. Aber wer ist der Junge mit dem Buch, den sie manchmal sieht?
    .
    November, genannt Amber, hat verquere Gedankengänge, denen man nur schwer folgen kann. Auch die Grenze zwischen Realität und Fantasie verschwimmt immer wieder, eine unerwartete Wendung, die das Buch nicht nur deutlich langatmiger, sondern auch komplizierter gemacht hat. Amber selbst wirkt durch und durch unsympathisch, auch wenn ihr Wunsch, endlich ihre Eltern zu finden, nachvollziehbar ist. Wann immer ihr jemand Hilfe anbietet, macht sie es diesen Menschen unglaublich schwer, ihr wirklich helfen. Katja wirkt so, als hätte er selbst keine Persönlichkeit, nicht einmal sein Name ist sein eigener. Die restlichen Charaktere scheinen nur dazu sein, um die Geschichte weiter in die Länge zu ziehen, da sie Ambers Suche erschweren.

  9. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.092)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Guarcello

    Das Parfüm beschreibt ein Mensch, der seiner dunklen Seite nachgibt.. wir alle haben eine dunkle Seite, aber was passiert, wenn wir sie rauslassen? Das Buch beschreibt in einer ganz spannenden Weise die Folgen davon.

  10. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (711)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    In gewohnter Haruki Murakami-Manier wird sicher wieder sehr viel Zeit für die einzelnen Charaktere und deren Geschichten genommen. Wer gerne liest und sich von dicken Büchern nicht abschrecken lässt, kommt hier wieder voll auf seine Kosten. Es macht einfach einen Unterscheid, wenn man sich Zeit lässt für die Details und völlig unaufgeregt durchs Buch wandert. Auch wenn die Thematik einer Fiktion und unrealistischen Geschichte normalerweise nicht meinem Geschmack entspricht, feiere ich dieses Buch wieder hart! Wie Haruki Murakami den Leser in Geschichten zieht, ist einmalig. Da wurde ich auch hier wieder nicht enttäuscht, sodass ich im Anschluss direkt in die Fortsetzung gestartet bin.

  11. Cover des Buches Broken Destiny - Dämonenasche (ISBN: 9783956492150)
    Jeaniene Frost

    Broken Destiny - Dämonenasche

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Ich liebe die Cat&Bones Reihe der Autorin und war sehr gespannt auf die neue Reihe. Allerdings fand ich sie eher enttäuschend, obwohl der Klappentext sich sehr interessant anhörte. 

    Doch die Charaktere waren mir persönlich zu oberflächlich. Ivy kämpft seit ihrer Kindheit mit den dunklen Visionen, was sie wohl etwas abstumpft. Es kam mir auch zu viel Aktion zu schnell hintereinander, es ging Schlag auf Schlag. Dabei braucht man manchmal auch eine Pause zum Durchatmen und alles zu verarbeiten. Die Autorin hätte alles einfach besser ausbauen können.

  12. Cover des Buches Caraval (ISBN: 9783492281676)
    Stephanie Garber

    Caraval

     (710)
    Aktuelle Rezension von: Mandyliestalles

    Was auch immer ihr über Caraval gehört habt, es kommt der Wirklichkeit nicht einmal nahe. 

    Es ist mehr als nur ein Spiel oder eine Vorstellung. 

    Es ist das, was der Magie in dieser Welt am nächsten kommt.


    Klappentext zu Caraval

    Scarlett fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie sehnt sich danach, die Heimat zu verlassen und an dem legendären Spiel Caraval teilzunehmen, das die magische Erfüllung von Wünschen, Abenteuer und Freiheit verspricht. Als Scarlett vor ihrem Vater flieht und Caraval zum ersten Mal betritt, fühlt sie sich am Ziel ihrer Träume. Doch etwas Dunkles und Geheimnisvolles umgibt das verzauberte Spiel. Ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Plötzlich befindet sie sich mitten in einer Welt, in der es um Leben und Tod geht ...  

    Ihr wollt euch verzaubern lassen, Abenteuer erleben, Rätsel lösen? Dann seid ihr bei Caraval genau richtig. Man weis nicht was echt ist und was nicht. Man hat das Gefühl Magie nicht nur sehen sondern auch riechen, schmecken und hören zu können. Stephanie Garber hat eine wirklich magische Welt erschaffen und nichts kommt dabei zu kurz. Sei es die Spannung, Liebe, Magie alles ist vorhanden. Die Charaktere sind alle so wundervoll und ich liebe jeden von ihnen. Ich persönlich würde sofort die Reise auf Legends Insel wagen um teilzunehmen.


    Für mich ein Highlight und volle 5/5.

  13. Cover des Buches Ruhm (ISBN: 9783499249266)
    Daniel Kehlmann

    Ruhm

     (620)
    Aktuelle Rezension von: Mogul

    Dieser erfolgreiche und verfilmte Roman besteht aus neun ineinander verwobenen Geschichten. Jede Story hat ihren eigenen Schreibstil und ihre eigene Atmosphäre. Und doch verschmelzen sie zu einer Erzähllandschaft, in der es viele lose Enden gibt, denen man selber nachgehen kann. Und trotzdem schließen sich viele Themenkreise.

    Das Buch ist wirklich interessant gemacht. Mich hat die Verschiebung der Realität und das Oszillieren zwischen Traum und Wirklichkeit mit Hilfe von Literatur und Geschichten fasziniert. Ein sehr guter Text.

    Fazit: Gute Lektüre. Klare Leseempfehlung.

    #Rezension  #bookstagram  #buchblogger  #bookaddicted  #instabook  #buch  #lesen  #booklover  #bücherwurm  #buchblog  #leseempfehlung  #meinung  #lesenswert

  14. Cover des Buches Incarceron (ISBN: 9783442269938)
    Catherine Fisher

    Incarceron

     (210)
    Aktuelle Rezension von: KiraNear

    Titel: Incarceron

    Autor: Catherine Fisher

    Erschienen in Deutschland: 2013

    Originaltitel: Incarceron

    Erschienen in (anderes Land): England


    Weitere Informationen:

    Genre: Fantasy, Drama, "Historisch"

    Preis: € 16,99

    Seiten: 476

    Sprache: Deutsch

    ISBN: 978-3-7645-3080-8

    Verlag: Penhaligon Verlag 

     

    Rückentext:

    Es ist ein gewaltiges Gefängnis. Sein Inneres besteht aus gigantischen Metallwäldern, verfallenen Städten und endlosen Welten. An diesem Ort gibt es keine Freundschaft. Es gibt keine Hoffnung, kein Entkommen. Doch der junge Häftling Finn hat eine Verbindung nach Außerhalb, zu Claudia, der Tochter des Gefängnishüters. Sie ist Finns einzige Chance, aus Incarceron zu entkommen, und er wiederum ist Claudias letzte Hoffnung, dem goldenen Käfig ihres eigenen Lebens zu entfliehen. Doch Finns und größter Feind ist Incarceron selbst, das seine Insassen wie ein hungriges Raubtier belauert.

    Denn dieses Gefängnis lebt! 

     

    Meinung:

    Hm, ich bin mir die Zeit, während des Lesens und danach, uneinig darüber gewesen, was ich nun wirklich über das Buch denke, das war hier wieder mal nicht sehr einfach. Aber ich denke, ich bekomme es langsam hin.

    Bevor ich das Buch gelesen habe, hatte ich keine Ahnung, was mich erwarten würde. Ich hatte mit einem normalen Gefängnis gerechnet oder mit einem Ort, der so die Arenen aus Panem aufgebaut ist, nur ohne die tödlichen Hungerspieler und die ganzen Fallen dort. Oder mit einem Gefängnis wie Askaban, aus dem man eigentlich nur sehr schwer entkommen kann (gut, manchen Zauberern ist das trotzdem gelungen). Doch mit der Art Gefängnis, die hier geliefert wurde, hatte ich nicht gerechnet. Ich bin mir nicht sicher, ob das Gefängnis eine sehr merkwürdige, kluge und lebensnahe KI ist, oder gar ein organisches Lebewesen, das wird nicht so richtig geklärt. Es beobachtet seine Insassen mit gefühlt tausend Augen, es hat eine Gestalt und irgendwie auch wieder nicht ... es ist seltsam.  

    Interessant fand ich dagegen die zwei Storystränge, den von Claudia außerhalb und den von Finn innerhalb. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass hier viel angefangen und dann halbherzig verfolgt wurde. Vermutlich wollte die Autorin viel zu viel einbauen, um es unbedingt drin zu haben. Finn hat Amnesie, weiß nicht, ob er jetzt nun im Gefängnis geboren wurde oder nicht; und so wirklich eine Antwort findet er auch nicht darauf. Dann gibt es noch diesen seltsamen Kristallschlüssel, von dem keiner so genau weiß, wie er funktioniert und woher er überhaupt kommt. Was dessen Sinn und Zweck ist. Dann ist da noch Claudia, die verheiratet werden soll, aus politischen Gründen. Und dann gibt es noch eine Geheimorganisation, die einen Putsch inkl. Regierungssturz plant ... außerdem leben die Menschen, aus Angst vor dem Fortschritt, in mittelalterlichen Verhältnissen (daher auch das Historisch in Gänsefüßchen, da sie wie Historisch leben, aber eigentlich in modernen Zeiten sind). Sie haben teilweise unglaubliche Technologien und verschwenden sie darauf, Häuser wie vor mehreren hundert Jahren aussehen zu lassen. Sie halten sich an uralte Protokolle und leben unnötig unmodern.  

    Wer bis hier hin gelesen hat, hat vielleicht rausgelesen, dass viele offene Fragen nicht geklärt wurden. Gut, es gibt noch einen Folgeband, es kann sein, dass dort alles geklärt wird, aber so wirklich es einfach total seltsam. Ich mag es, wenn eine Geschichte Fragen aufwirft und man sich denkt: Hm, was könnte da wohl die Antwort sein? Aber dieses Buch schafft es irgendwie nicht, dass ich diese Geduld, diese Neugierde überhaupt bekomme. Das Buch lässt einen Fragen stellen, gibt einem vielleicht mal eine Antwort, aber die sorgt meistens nur für noch mehr Verwirrung und Fragen.  

    Die meisten Charaktere finde ich auch ehrlich gesagt total uninteressant und das Leben im Gefängnis ist irgendwie auch nicht so gut, wie ich dachte. Ich finde es aber unheimlich, was für ein Bild die Leute vom Gefängnis haben, die nicht darin wohnen. Die Bewohner bezeichnen es als die Hölle auf Erden, während die Leute von Außerhalb glauben, es wäre das Paradies auf Erden. Btw, was auch nicht so wirklich geklärt ist, ist die Hauptaufgabe des Gefängnisses. Erst wurde gesagt, es ist dafür da, um alle schlechten Menschen an einem Ort einzupferchen, damit es nur noch gute Menschen auf der Welt gibt. Allerdings werden dort tote Menschen "recycled" und zu neuen Menschen gemacht, da aber dem Gefängnis die organischen Materialien ausgehen, werden sie immer mehr zu Cyborgs? Und es sollte dort wohl eine Elite von Menschen gebildet werden? Ich bin mir nicht sicher, was davon jetzt wahr ist und was davon nur merkwürdige Propaganda. Vermutlich weiß es von den Leuten, die zu dem Zeitpunkt der Geschichte leben, eigentlich gar keiner mehr, wofür das Gefängnis eigentlich da ist.  

    Der Schreibstil war dagegen sehr angenehm und die Charaktere, die ich interessant fand, auch ziemlich nachvollziehbar. Auf Keiro hätte ich verzichten können, der hat die meiste Zeit einfach nur genervt. Attia fand ich dagegen am besten. 

     

    Fazit:

    Meine Meinung über das Buch ist echt gespalten. Ich hatte schon Spaß beim Lesen, aber zu viele offene Fragen und wie sie teilweise (nicht wirklich gut) beantwortet wurden, wenn überhaupt, fand ich jetzt hier nicht so prickelnd. Zwar will ich den Folgeband auch noch lesen, aber ich denke, das ist auch wieder so eine Buchreihe, die ich einmal lese und danach nie wieder. Das Cover mit dem Schlüssel finde ich ziemlich hübsch, allerdings ist er aus Gold und nicht aus Kristall, so wie im Buch beschrieben. Insgesamt gebe ich dem Buch drei Sterne.  


  15. Cover des Buches Zweilicht (ISBN: 9783570308691)
    Nina Blazon

    Zweilicht

     (514)
    Aktuelle Rezension von: BibisMindPalace

    Ich war damals beim Literarischen Fantasy Festival gewesen, als Nina Blazon daraus vorlas. Sofort war ich angetan von der Geschichte und habe das Buch noch vor Ort gekauft. (natürlich habe ich mir auch direkt noch eine Signatur abgeholt 😊)
    Als ich es dann las, entwickelte sich die Geschichte jedoch anders als ich erwartet hatte. Es wurde ein richtiger Page-Turner im positiven Sinne.

    Der 17-jährige Jay verbringt ein Auslandsjahr in New York. Von Anfang an ist er fasziniert von Madison, dem Mädchen mit den wunderschönen Indianeraugen. Doch plötzlich begegnet er noch einem zweiten Mädchen. Ivy taucht auf und verschwindet wieder ehe Jay wirklich realisiert hat, dass sie da ist. Und sie warnt ihn vor Madison.

    Ich möchte ungern mehr zu der Handlung erzählen, um nicht zu spoilern. Lest das Buch einfach selbst. Das Setting in New York ist absolut zauberhaft und die Charaktere sehr realistisch.
    Denkt nur nicht, dass alles so ist, wie es am Anfang scheint 😉

  16. Cover des Buches Stadt der Finsternis - Die Nacht der Magie (ISBN: 9783802582141)
    Ilona Andrews

    Stadt der Finsternis - Die Nacht der Magie

     (287)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Was mir besonders an dieser Reihe gefällt, ist die bunte Mischung aus verschiedenen Genres. Es ist nicht nur dystopische Fantasy, sondern auch ein Krimi mit Action. Es werden Rätsel gelöst, ein Mörder gesucht und wir haben eine Hauptfigur, die an sich ein einziges Mysterium ist. Das hat mir wirklich gut gefallen, ich habe direkt Lust bekommen, die restlichen zehn Teile zu lesen. Ich hoffe nur, dass sie sich nicht zu sehr in die Länge ziehen und es auf Dauer immer das Gleiche wird. Das hatte ich schon bei einigen anderen Reihe; was sie mir dann auch etwas verdorben haben. Ein weiterer Punkt, der mir an der Reihe gefällt sind die Charaktere, angefangen mit der Protagonistin, Kate Daniels. Sie ist eine starke Figur, die trotzdem nicht unnahbar ist. Sie hat auch weiche, verletzliche Seiten, nicht zu vergessen, dass sie noch dieses mysteriöses an sich, man kennt sie zwar, aber man weiß nicht alles über sie. Ihre Vergangenheit liegt zum Großteil im Schatten. Die Mischung ist wirklich gutgelungen. Dann die ganzen liebevoll, mit kleinen Macken, erdachten Nebencharaktere. Diese sind entweder so verschroben, dass man sie einfach gernhaben muss oder so cool, dass man sie nur cool finden kann. Wieder macht es die ausgeglichene Mischung. Noch ein Punkt, der mir zugesagt hat, ist die Zurückhaltung mit den Liebesbeziehungen. Sie sind vorhanden, stehen aber nicht im Vordergrund. Leider finde ich den Band etwas kurz, mehr wäre in diesem Fall wirklich mehr, im Sinne von besser.
    Zusammenfassend mag ich den ersten Teil der Reihe sehr, ich freue mich auf den nächsten Teil.

  17. Cover des Buches Am Ende des Schweigens (ISBN: 9783442376407)
    Charlotte Link

    Am Ende des Schweigens

     (608)
    Aktuelle Rezension von: Peachesfloop

    Mein zweites Charlotte Link Buch innerhalb kurzer Zeit. 

    Jetzt in der Lockdown Phase hat man endlich wieder Zeit für die wirklich wichtigen Dingen im Leben: Lesen. 

    Und so lese ich mich aktuell auch sämtliche Bücher durch. Wie auch dieses. 

    Ich muss sagen, der Einstieg fiel mir zuerst etwas schwer, ich brauchte ein bisschen bis ich mich mit der Geschichte anfreunden konnte. Doch natürlich ist der erste Teil gleich mal gut geschrieben. Er Verrät nicht zu viel, nur so viel, wie man eben wissen braucht. Und dann geht es los. Auch wenn man bei fast 600 Seiten am Anfang denkt, Puh, das wird sich ziehen, hatte ich das Buch schnell durch. 

    Es fesselte mich tatsächlich doch noch. Charlotte Link hat einfach die Gabe, so viel in einem Buch zu verpacken. Fast mühelos scheinen die Wörter des 600 Seiten Romans von der Hand zu gehen, so kommt es zumindest dem Leser vor.

    Das man bis fast zur Letzten Seite nicht weiß, wer der Mörder ist und so ständig immer wieder zu unfassbaren neuen Erkenntnissen kommt, fesselte nur noch mehr. Obwohl ich bei solchen Büchern immer gut bin, die Zusammenhänge zu erkennen, konnte ich mich dieses Mal nicht durchsetzen und war auch bis zuletzt auch der falschen Fährte des Mörders. 

    Die Hauptfiguren waren alle Zusammen, meiner Meinung nach wirklich gestört. Und ich war immer wieder erschüttert, welche Abgründe sich da auftaten. Alle wirken normal, doch tiefe, tiefe Geheimnisse sind in Ihnen und das reist sie in einen Strudel voller weiteren Abgründe. 

    Ein gutes Buch, sehr zum empfehlen bei langen langen Corona-Tagen. 

  18. Cover des Buches AMANI - Heldin des Morgenrots (ISBN: 9783570164389)
    Alwyn Hamilton

    AMANI - Heldin des Morgenrots

     (76)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Von Seite eins bis zum Ende kann man das Buch nicht aus der Hand legen. Alwyn Hamilton hat es geschafft die Reihe wudnervoll zu beenden.

    Der Sultan von Miraji steht kurz vor dem Sieg, und die Rebellen sind in alle Winde zerstreut. Jetzt liegt es an Amani die Rebellion zu führen, und ihre Freunde zu retten.

    Von Anfang bis Ende ist das Buch gefüllt mit Spannung und Action.
    Es tauchen altbekannte Figuren wieder auf und Amani beweist immer wieder aufs neue ihren Mut. An ihrer Seite, Jin.
    Die beiden machen sich auf den Weg um mehr Verbündetet zu finden und endlich den Sultan zu stürzen. Unterstützt werden sie von ihren übriggebliebenen Freunden.

  19. Cover des Buches Die Kunst des klaren Denkens (ISBN: 9783423348263)
    Rolf Dobelli

    Die Kunst des klaren Denkens

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Normalerweise bin ich ja immer für positive Formulierungen, also z.B. "früh schlafen gehen" statt "abends nicht so lange aufbleiben". Aber hier muss ich eine Ausnahme machen. Oft sind es wirklich Fehler, die man vermeiden sollte, wenn man ein besseres Leben haben will (Rauchen. Kapselkaffee. Handy am Steuer. Nur mal drei Beispiele von meiner persönlichen Liste.)
    Das Buch ist lesenswert! Jede einzelne Seite!
    Durch die kurzen Kapitel ist es auch super für unterwegs.
  20. Cover des Buches Der große Gatsby (ISBN: 9783311220008)
    F. Scott Fitzgerald

    Der große Gatsby

     (1.052)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Alle kennen die großen Partys des großen Gatsbys. Die Leute kommen von überall her und nehmen sogar uneingeladen an den berühmten Feiern teil, aber keiner kennt den Gastgeber Gataby wirklich. Deswegen ranken sich viele Gerüchte um ihn. Als Nick sein neuer Nachbar wird, lernt er ihn auf eine ganz andere Weise kennen und merkt, dass hinter dem bekannten Mann ein ganz anderer steckt.


    Dieses Buch ist einfach großartig. Allein wie es schon anfängt und man in diese lebendige und doch nachdenkliche Stimmung hineingezogen wird. Ich konnte mir richtig gut vorstellen, wie Nick, der Protagonist, die Geschichte erzählt. Dabei lernt man die Personen immer besser kennen und sieht die Schichten ihrer Persönlichkeit tiefer werden und die komplexen Beziehungen untereinander bringen einen zum Nachdenken. Die Geschichte wirkt ziemlich einfach und simpel und doch schwingen so viele Themen des Lebens mit, die der Autor tragisch und auch zynisch beschreibt.

    Ich für meinen Teil liebe dieses Buch und da es so schnell durchgelesen ist, kann man es immer wieder lesen und stößt dabei immer auf neue Details. Außerdem hat es einen einfachen und schönen Schreibstil, sodass man perfekt für ein paar Stunden in der Geschichte abtauchen kann.

  21. Cover des Buches Gut gegen Nordwind (ISBN: 9783442489336)
    Daniel Glattauer

    Gut gegen Nordwind

     (5.534)
    Aktuelle Rezension von: Lady_of_Roses

    Ich bin fasziniert, dass das ganze nur mit einer E-Mail begann... Doch schnell haben Emma und Leo mehr von dem Schreiben erwartet bzw. sich mitnehmen lassen in die Anonymität und ihre Gefühle frei heraus gelassen. 

    Ich konnte kaum aufhören das Buch zu lesen und bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung... Die es ja zum Glück schon gibt. :) 

  22. Cover des Buches Im Schatten des Schwertes (ISBN: 9783453272064)
    Julie Kagawa

    Im Schatten des Schwertes

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Das Schicksal des ganzen Reiches liegt in den Händen des Fuchsmädchens.

    Die Gestaltwandlerin Yumeko hat eine gefährliche Mission: Sie muss eine hochgeheime Pergamentrolle in Sicherheit bringen. Gerät das Schriftstück in die falschen Hände, könnte ein einziger böser Wunsch das ganze Reich für immer in die Finsternis stürzen. In dem wortkargen Samurai Tatsumi hatte sie einen starken Begleiter gefunden, der ihr Freund und Vertrauter wurde - und sogar ein wenig mehr. Doch Yumeko hat auch einen unberechenbaren Feind: den Dämon Hakaimono, der Jahrhunderte lang in das Samuraischwert Tatsumis gebannt war. Jetzt ist Hakaimono frei und hat sich Tatsumis Körpers und Geistes bemächtigt. Der Dämon setzt alles daran, Yumeko die Rolle zu entreißen. Wenn sie ihr Ziel erreichen will, darf sie vor nichts zurückschrecken. Selbst dann, wenn Tatsumi dabei umkommen sollte...

  23. Cover des Buches Nach einer wahren Geschichte (ISBN: 9783832164256)
    Delphine de Vigan

    Nach einer wahren Geschichte

     (149)
    Aktuelle Rezension von: katzenminze

    Im Leben der Schriftstellerin Delphine ist gerade viel los, als sie auf einer Feier auf L. trifft. Der Erfolg ihres stark autobiografisch geprägten Romans über ihre Mutter hat Delphine überwältigt. Ihre Kinder stecken mitten im Abitur und sind dabei sich weit weg von zu Hause Studienplätze zu suchen. Ihr Partner ist beruflich viel im Ausland unterwegs. Stolz und Angst liegen für Delphine in dieser Phase ihres Lebens nah beieinander und steigern sich mit der Zeit in die absolute Unmöglichkeit einen Stift in die Hand zu nehmen, geschweige denn zu schreiben. Da ist es eine enorme Erleichterung eine so gute Freundin wie L. an der Seite zu haben. Aber meint L. es wirklich gut mit ihr?

    Delphine lässt von Anfang an keinen Zweifel, dass ihre Beziehung zu L. in einer Katastrophe endet. Das gibt dem ganzen Roman eine enorm gespannte Stimmung und hat mich in einen regelrechten Lesesog geraten lassen. Dazu kommt ihre absolut einfühlsame Beschreibung L.s und der Freundschaft der beiden Frauen. Ihre Gespräche, die Beschreibung von Auftreten, Stil und Eigenschaften haben mich fasziniert. Dabei schwingt aber auch immer ein gewisser Zweifel an L. Absichten, ja ihrer "Echtheit" mit.

    "Der Fahrer hielt vor meiner Tür.
    L. streichelte mir die Wange.
    Ich habe oft an diese Geste zurückgedacht, an das, was sie an Sanftheit, Zärtlichkeit und vielleicht Begehren enthielt. Oder vielleicht enthielt sie auch nichts dergleichen. Denn im Grunde weiß ich nichts über L. und habe nie etwas über sie gewusst."
    - Seite 31

    Ein großes Thema für beide Frauen ist natürlich die Literatur. L. ist der Meinung, dass nur wirklich Erlebtes die Leser noch berühren kann. Fiktion ist für sie Zeitverschwendung. Delphine sieht beides als gleichberechtigt. Schließlich ist kein Text 100% echt, aufschreiben bedeutet fiktionalisieren. Einig werden sich die beiden nicht, aber für mich als Leser waren diese Diskussionen eine absolute Freude. Denn exakt mit diesen Topoi spielt die "echte" Autorin De Vigan den kompletten Roman hindurch bis zum aufs Sternchen* gelungenem Ende. Ständig fragt man sich ob man nun eine Biografie liest oder einen fiktionalen Text oder eine Mischung aus beiden. Auch die eigentliche Autorenschaft nimmt sie aufs Korn. Und ich liebe dem Roman allein für diese perfekte Symbiose von Form und Inhalt!

    Delphine De Vigan ist hier ein wunderbar düsterer, intensiver und kluger Roman mit Sogwirkung gelungen. Ein auf die Spitze getriebenes Gedankenspiel, das mich großartig unterhalten hat.

  24. Cover des Buches Bis ich dich finde (ISBN: 9783257236217)
    John Irving

    Bis ich dich finde

     (388)
    Aktuelle Rezension von: miss_atticos

    In "Bis ich dich finde" von John Irving reist Jack Burns mit seiner Mutter durch Nordeuropa, um seinen Vater zu finden. An Skurrilität ist Jack Burns vermutlich nicht zu übertreffen. Er hat irgendwie einen Knacks weg, wird in einem Mädcheninternat groß, muss so manche "Vergewaltigung" durchmachen, es liest sich so, als hätte der Junge kein Problem damit. Und was soll ich sagen, er hat wirklich keins damit. Jack Burns ist alles andere als normal und daher auch nicht aus meinem Gedächtnis zu löschen. Es war mein zweites Buch von John Irving. Seine Figuren sind schön schräg. Trotz des Umfangs von über 900 Seiten musste ich wissen wie die Geschichte von Jack endet und ob er überhaupt seinen Vater findet. Ich muss mich mal outen, irgendwie liebe ich auch richtig kranke Charaktere. Wer sonderbare Gestalten liebt, sollte nicht zögern, Jack in seinen Kopf zu lassen. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks