Bücher mit dem Tag "infizierte"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "infizierte" gekennzeichnet haben.

25 Bücher

  1. Cover des Buches Illuminae (ISBN: 9783423761833)
    Amie Kaufman

    Illuminae

     (486)
    Aktuelle Rezension von: elisalways

    Eigentlich glaubt Kady, dass es gar nicht noch schlimmer kommen kann, als sie sich von ihrem Freund Ezra getrennt hat. Doch dann wird am selben Tag ihr Planet angegriffen und beide kommen auf unterschiedliche Raumschiffe. Sie müssen fliehen, allerdings ist ihnen ein Kriegsschiff auf den Fersen. Zusätzlich dreht die schiffseigene künstliche Intelligenz AIDAN durch und zudem bricht auch noch ein gefährlicher Virus aus.

    Zuerst war ich skeptisch, ob und wie man überhaupt eine spannende Geschichte erzählen kann, wenn doch die gesamte Story auf einzelnen Akten verteilt wird. Doch die beiden Autoren haben gezeigt, dass es möglich ist. Man ist direkt von der ersten Seite an gefesselt und möchte immer wissen, wie es weitergeht. Zu Beginn wird man vielleicht etwas überladen mit neuen technischen Informationen. Wenn man sich allerdings erstmal eingearbeitet hat, ist es kein Problem mehr. Die einzelnen Aktenteile (Transkriptionen, Chatverläufe, Befragungen uvm.) sind super gestaltet und die kleinen Erklärungen sind richtig platziert und helfen einem, sie besser einzuordnen. Die beiden Protagonisten Ezra und Kady sind sehr sympathisch und mutig, was sie sehr nahbar macht. Man hofft die ganze Zeit, dass ihnen nichts Schlimmes passiert und sie da irgendwie rauskommen. Das Ende hat bei mir Gänsehaut verursacht und macht Lust auf den 2. Teil.

  2. Cover des Buches Alice im Zombieland (ISBN: 9783862789863)
    Gena Showalter

    Alice im Zombieland

     (450)
    Aktuelle Rezension von: alexandra_bartek

    Dieser Jugendroman hat einen viel versprechenden Klapptext, der mich angesprochen hat und ich mir von der Story viel versprochen hatte.

    Leider kam es irgenwie anders, am Anfang kam ich nur sehr schwer in die Geschichte rein und es war ziehmlich verwirrend. Man hat sich die Frage gestellt warum nur bestimmte Leute die Zombis sehen können und warum Ihr Vater nicht wollte das keiner das Haus verlässt sobald es dunkel wird. 

    Alice hat ihren Geburtstag feiern wollen doch irgenwie wird sie von ihrer ganzen Familie vergessen bis auf ihre kleine Schwester Emma, der Vater wird als Alkoholiker hingestellt und ist prinzipiel gegen alles was sich in die Abendstunden verlagert. 

    Emma hat eine Balletaufführung und will dort unbedingt Teilnehmen. Alice versucht ihre Mutter zu überreden was ihr dann irgendwie gelingt. Nach dieser Aufführung fahren sie nach Hause, doch es kommt zu einem Unfall den nur Alice überlebt. 

    Seit diesem Vorfall kann nun auch Alice die Zombis sehen, sie wird von ihren Großeltern aufgenommen, was sich als nicht so ganz einfach darstellt. 

    Selbstverständlich ist ein Schulwechsel notwenig, dort begegnt sie dem angeblichen Bad Boy Cole. Er uns seiner draufgängerischen Gruppe wird nachgesagt das man sich besser von ihnen fern halten soll. Doch Alice hat merkwürdige Versionen wenn sie ihm in die Augen schaut. 

    Eines Tages erfährt sie durch einen zufall das Cole und seine Gruppe die Zombis sehen können und diese Jagen. Allerdings fand ich es sehr befremdlich zu lesen das die Zombis als Geister in diesem Buch agieren und man sie nur töten kann, wenn man selbst seinen Körper verlässt und in den Geistzusand wechselt. 

    Auch das weige hin und her zwischen Cole und Alice ging mir beim lesen zunehmend auf die Nerven. Einmal soll sie in der Gruppe sein dann wieder doch nicht und auf einmal dann oh heile Welt.

    Gegen Ende zieht sich das Buch wie ein Kaugummi und irgenwie schien es mir einfach nur noch so dahingeschrieben worden zu sein von seitens der Autorin.

    Ich habe mich stellenweiße durch das Buch gequält und einfach gehofft das es irgendwo noch eine Wendung gibt die einen Fesselt.

    Ich kann für dieses Buch nur 2 Sterne vergeben, da ich mir wirklich mehr von der Story erhofft hatte.

  3. Cover des Buches Unsterblich - Tor der Dämmerung (ISBN: 9783453317116)
    Julie Kagawa

    Unsterblich - Tor der Dämmerung

     (557)
    Aktuelle Rezension von: toria_lin

    Die siebzehnjährige Allison lebt in einer Welt, die von den Vampiren eingenommen wurde und in der Menschen nur als Nahrungsquelle und Arbeitsmaschine herhalten. Allison ist dieses Leben jedoch zuwider, also versteckt sie sich vor den Vampiren, um dem Blutzoll zu entgehen, und sichert ihr Überleben mit dem Stehlen von Nahrungsmitteln aus alten Ruinen. Eines Tages wagt sie sich jedoch aus der Stadt in die umliegenden Ruinen hinaus, wo noch schlimmere Kreaturen als die Vampire lauern. Das Risiko war zu groß und so liegt sie im Sterben, als ausgerechnet ein Vampir - die Art, die sie immer verabscheut hat - ihr einen Ausweg anbietet.

    Welche Wahl würdet ihr treffen? Mit euren Überzeugungen und Einstellungen sterben oder als Monster weiterleben?

    Allie entscheidet sich für das Leben als Monster, denn das bedeutet trotz allem, weiterzuleben. Durch diese Entscheidung gelangt sie noch in einige Situationen, in denen sie hadert und selbst entscheiden muss, ob sie gegen das Monster in sich ankämpft oder loslässt und das Monster wird, was sie immer verabscheut hat.

    Allie ist ein sehr starker und selbstbewusster Charakter. Sie musste schon einiges durchmachen, was auch ihre negative Einstellung zu Vampiren prägt. Dennoch kämpft sie für sich und ihre Gruppe und beweist stets Mut, um ihr Überleben zu sichern. Dass für Allie das Überleben an erster Stelle steht, spiegelt sich auch in ihrer Entscheidung, ein Vampir zu werden, wider. Das zeigt, dass Allie durchaus eine authentische Persönlichkeit ist. Dennoch ist es für sie vor allem anfangs nicht leicht, mit ihren neuen Instinkten fertigzuwerden. Vor allem die ständige Kontrolle über ihren Blutdurst zu haben, ist eine der schwierigsten Aufgaben, die sie erfüllen möchte, denn obwohl sie nun ein Vampir ist, möchte sie sich weder so blutrünstig verhalten noch so, als seinen Menschen minderwertig. Dass das nicht immer leicht ist, liegt auf der Hand.

    Dieser Zwiespalt zwischen Allies Instinkten und Einstellungen hat mich sehr überzeugt.

    Generell hat mich aber auch die Handlung der Geschichte überrascht, denn ein Großteil der Handlung lässt sich nicht aus dem Klappentext herauslesen. Vor allem lernt man in diesem Teil der Handlung noch so einige tolle Charaktere kennen, die (auch) in den weiterführenden Bänden eine große Rolle spielen.

    Die dystopische Darstellung der Welt fand ich sehr interessant und vor allem die Tatsache, wie es dazu kam, ist ein sehr realistischer Grund, den auch auch auf eine nicht fiktionale Geschichte anwenden könnte.

    Wer also an einer Reihe interessiert ist, die sowohl Fantasy als auch dystopische Ideen in sich vereint, ist bei der Unsterblich-Reihe an der richtigen Stelle!

    Auch die folgenden Teile haben mir sehr gut gefallen, aber ich rate euch, nach Ende des zweiten Teils direkt den Dritten parat zu haben.

    Ich gebe dem Buch (und der gesamten Reihe) verdiente 5/5 Sterne.

  4. Cover des Buches Rückkehr ins Zombieland (ISBN: 9783956490378)
    Gena Showalter

    Rückkehr ins Zombieland

     (196)
    Aktuelle Rezension von: Honigbaer

    Sie sind schnell. Sie sind entschlossen. Und sie gieren nach der Quelle deines Lebens.

    Eben ist dein Leben perfekt, doch im nächsten Moment kann alles vorbei sein. Diese Lektion muss Alice schon zum zweiten Mal lernen. Erst verliert sie ihre Eltern an eine Horde grausamer Zombies. Und als ihr Freund Cole urplötzlich mit ihr Schluss macht, erkennt sie sich bald selbst nicht mehr. Woher kommt diese Panik, von der sie ständig erfasst wird? Und da wäre noch dieser Hunger, den sie einfach nicht stillen kann

    Ein spannender und nach mehr verlangender zweiter Teil der "Alice im Zombieland"-Reihe, voller Action und Spannung.


  5. Cover des Buches Pfade im Nebel (ISBN: 9783802589072)
    Nalini Singh

    Pfade im Nebel

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Shadow2709
    Ah ja was soll ich gross schreiben, ein toller 13ter Teil der Gestaltwandler Reihe. Viele Ereignisse überschlagen sich die Geschichte im gesamten wird gut vorangetrieben, etwas weniger Sexszenen was ich sehr begrüsst habe und auch schön von all den anderen Protagonisten zu lesen die man aus den vorherigen Bänden kennengelernt hat ;)
  6. Cover des Buches Maze Runner: Die Auserwählten - In der Brandwüste (Filmausgabe) (ISBN: 9783551314901)
    James Dashner

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Brandwüste (Filmausgabe)

     (1.186)
    Aktuelle Rezension von: EE_lbfe

    Die ganze Reihe gehört zu meinen Highlight. Eine der besten dystopischen Reihen die ich gelesen habe. Der zweite Teil der Die Auserwählten Reihe hat mir wieder extrem gut gefallen. Ich fand schon den ersten Teil echt super, und die Spannung ist im zweiten Teil fast gar nicht gefallen.
    Die Charaktere werden teilweise etwas undurchsichtig, was aber gut ist, weil man als Zuschauer somit genauso wenig weis, wie die Charaktere die eventuelle Zweifel haben. 


  7. Cover des Buches Ashes - Brennendes Herz (ISBN: 9783732547777)
    Ilsa J. Bick

    Ashes - Brennendes Herz

     (764)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Alex ist siebzehn Jahre alt, hat bereits ihre Eltern verloren und durch ihre Krankheit, hat sie ihren ganzen Mut verloren. Daraufhin beschließt sie auszureißen. Alex geht wandern und ist währenddessen sehr mit sich selbst beschäftigt. Als sie jedoch auf Fremde trifft, gibt es eine Druckwelle und kurz darauf hat sich alles verändert. Alex beginnt sich auf eine gefährliche Reise und möchte herausfinden was passiert ist. Dabei entdeckt sie eine ganz andere Welt. Jetzt muss sie nun auch Verantwortung für die anderen übernehmen und deckt dabei sogar mehr auf, als sie eigentlich möchte…

    Die Geschichte von Alex startet relativ spannend. Ich habe die ganze Zeit darauf hin gefiebert zu erfahren, was die Hintergründe des Unglücks sind, was wir dann auch erfahren. Alex leidet unter einem Hirntumor. Jedoch ist sie sich ihrer Sache bewusst. Sie ist weder naiv noch ,,mädchenhaft‘‘ und sie liebt das Wandern. Alex ist für ihr Alter etwas reifer, das hat mich aber überhaupt nicht gestört. Ich persönlich finde, dass es sehr gut zur Geschichte gepasst hat. 

    Die Nebencharakter finde ich gut ausgearbeitet und sie wirken authentisch. Dennoch waren sie für mich nicht lebhaft. Am Anfang hatte ich Probleme mit Ellie und bin einfach nicht mit ihrer Art zu Recht gekommen. Obwohl ich sagen muss, es ist okay, weil sie Angst hat. Dennoch glaube ich, ich hätte das nicht lange ausgehalten. Jedoch wurde sie zum Ende hin noch total liebenswert und ich mochte sie dann auch richtig gerne.

    Die Liebesgeschichte von Alex und Tom ging mir leider zu schnell. Er ist immer und jederzeit da, steht’s zur Hilfe im richtigen Moment. Das fand ich ein wenig kitschig und ein wenig unüberlegt. Da diese Reihe vier Bände hat, hätte man die Liebesgeschichte auch langsam aufbauen können. Leider ist das hier jedoch nicht passiert!

    Ein Punkt der mich außerdem gestört hat, war, zum ersten das Liebesdreieck. Ich konnte das absolut nicht nachvollziehen und auch dieser Charakter war sehr durchschaubar und blass, da hat es mir ein wenig an Tiefe gefehlt.

    Der Schreibstil von Ilsa J. Bick hat mich einigermaßen überzeugen können. Die Autorin schrieb locker und leicht, manchmal hatte ich jedoch das Gefühl, dass die Sätze keinen Sinn ergeben. Das hat leider auch meinen Lesefluss gestört und ich musste oft mehrmals die Sätze lesen.

    Ob ich Band 2 lesen möchte, ist noch unklar. Denn eigentlich hat die Geschichte gute Ansätze und auch gute Ideen. Doch leider wurden diese hier nicht umgesetzt. Das Buch hat zum Ende jedoch einen fiesen Cliffhanger der mich eigentlich neugierig auf den zweiten Band macht. Jedoch möchte ich nicht meine Zeit ,,verschwenden‘‘ mit einem Buch, was mir leider nicht wirklich gefällt.

  8. Cover des Buches Berlin Requiem (ISBN: 9783453676664)
    Peter Huth

    Berlin Requiem

     (57)
    Aktuelle Rezension von: saskia_heile

    🅼🅴🅸🅽🅴 🅼🅴🅸🅽🆄🅽🅶

    Ein Teil Berlin ist abgeriegelt, Soldaten und Polizisten sorgen an den Grenzen für Ordnung aber auf Dauer kann sich dies keiner anschauen. Sie merken selbst um so lauter es durch Schüssel wird um so mehr Zombies werden es. 

    An sich eine sehr aktionreiche und teils brutale Geschichte, man darf die jeweiligen Angriffe der Zombies miterleben als wäre man selbst das Opfer. 

    Der Journalist Robert Truhs stürzt sich ins Getümmel das er dabei selbst drauf gehen könnte stört ihn hier nicht, Hauptsache Ruhm und Reichtum anhand seiner Aufnahmen.

    Dies ist ein Protagonist den ich von Anfang an überhaupt nicht leiden konnte. Ebenso einige andere spielen hier eine große Rolle mit denen ich definitiv nicht warm geworden bin. 

    Sehr aktionreiche, chaotisch und gefährlich bis hin zu Intriganten Verhalten ist hier alles dabei.

    An sich hat mir die Geschichte gut gefallen, dennoch muss ich sagen hat mir etwas gefehlt.



    🅼🅴🅸🅽 🅵🅰🆉🅸🆃

    Wenn man auf Aktion und Zombies steht ist das sicher auch etwas für euch.

  9. Cover des Buches Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone (Filmausgabe) (ISBN: 9783551315458)
    James Dashner

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone (Filmausgabe)

     (941)
    Aktuelle Rezension von: MartinaBookaholic

    War okay, aber leider für mich auch nicht mehr. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich den Film mag und ihn viel besser fand, als das Buch. Dennoch gute Idee, wenngleich der Film bei mir viel besser angekommen ist.

  10. Cover des Buches Coevolution (ISBN: 9783743172739)
    M.J. Colletti

    Coevolution

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Rajet

    Der Schreibstil ist spannend und packend, gut zu lesen – gefällt.  

    Das Cover zeigt ein karges und wasserlose Land, vereinzelte Personen sind darauf zu sehen. Am Himmel sieht man einen riesigen Himmelskörper, der wie die Erde wirkt. In großer passender (Stil) Schrift lesen wir den Titel CoEvolution. 

    Der Klappentext macht neugierig auf den 1.Band einer Dystopie.

    Fazit:
    Nachdem ich auf den Roman aufmerksam wurde und mir das Taschenbuch gekauft habe, war ich wirklich gespannt – bin ja im Bereich Dystopie Vielleser und Kenner. Und es konnte mich begeistern, da es nicht einfach Epidemie = Zombie ist.

    Das Setting spielt in einer fiktiven Zukunft, als es rauskam war Corona noch ein nicht bekanntes Wort. Es sind mittlerweile acht Jahre vergangen und wir befinden uns im Jahr 2046. Beinahe die komplette Weltbevölkerung wurde durch eine Pandemie ausgelöscht. Die noch verbliebenen Wissenschaftler versuchen einen Impfstoff gegen das AG-Virus zu finden. Dann kommen neue Testpersonen ins Institut und diese stellen die gesamte Forschung auf den Kopf. Diese schienen auch den Verlauf und vor allen Dingen die Herkunft des Virus zu kennen. 

    Doch nicht nur das Virus stellt sie vor eine große Herausforderung – denn schnell stellen sie fest dies ist nicht ihr einziges Problem – das Abenteuer beginnt gerade.  

    Der Autorin ist mit diesem gelungen und spannende Roman ein guter Genre Mix gelungen, er bedient Endzeit-, Fantasy und Science-Fiction Fans gleichermaßen. 

    Aus der Sicht ihrer Protagonisten, die detailreich und echt wirken, lernen wir das „Wahre“ Ausmaß der Apokalypse kennen. Man wird von den überraschen Wendungen gefesselt und bleibt staunend zurück. Denn was in Wahrheit hinter der ganzen Handlung steckt kommt erst nach und nach ans Tageslicht – ein super Plot und eine Wahnsinnsidee. 

    Und das Beste kommt erst noch, es wird einen 2.Band geben, in dem die Handlung weitergehen wird. Der Roman hat meine Erwartung voll und ganz erfüllt, 5 Sterne sind wohlverdient und er erhält auch eine klare Leseempfehlung von mir.

  11. Cover des Buches Days of Ashes and Dust (ISBN: 9783551303158)
    Ewa A.

    Days of Ashes and Dust

     (20)
    Aktuelle Rezension von: winniehex

    Tilly hat als Waise früh gelernt, anderen mit Vorsicht zu begegnen. Einzige Ausnahme: die Saver. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen vor Angriffen durch dunkle Kräfte zu schützen. Als jüngstes Mitglied der Gruppe nimmt Tilly entschlossen jeden Auftrag an – bis sie auf den mysteriösen Josh trifft. Der Mann mit den tiefschwarzen Augen scheint unverwundbar und übt auf Tilly eine unerklärliche Anziehungskraft aus. Doch Liebe macht schwach, diesen Leitsatz hat Tilly verinnerlicht. Und um die Welt vor der endgültigen Dunkelheit zu bewahren, muss sie stärker sein als jemals zuvor …(Klappentext Buch/Verlag)

     

    Ich lese gerne die Bücher der Autorin, da Sie doch sehr abwechslungsreich sind wie auch jetzt hier in diesem. Mal abgesehen davon, dass es meiner Meinung nach auch ein neues Gebiet für Sie ist, finde ich ehrlich gesagt, dass Sie es sehr gut hinbekommen hat. Der Anfang ist wirklich stark, dass ist wie „The Day after Tomorrow“, da weiß man auch nicht ob man weinen soll oder doch erstmal tief durchatmen. Dies zieht sich bis ungefähr zur Hälfte des Buches durch, dann hatte ich, dass Gefühl, das die Autorin etwas den roten Faden verloren hat. Ich sage mal, irgendwie gab es dann Wendungen, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte, aber das Buch zum Abschluss gebracht haben.

  12. Cover des Buches Die Berufene (ISBN: 9783426516782)
    M. R. Carey

    Die Berufene

     (157)
    Aktuelle Rezension von: schokigirl

    Anmerkung: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen. Danke dafür.


    Info & Vergleich:

    Ich habe den 2. Band (das ein Prequel ist) vor diesem Buch gelesen. Man kann dies tun & trotzdem Spaß an beiden Büchern haben & beide verstehen. Allerdings wusste ich so einige Enthüllungen bereist, was mir den Aha-Effekt nahm. Ich hätte wahrscheinlich mehr Spaß mit dem Buch gehabt, wenn ich das Prequel vorher nicht gelesen hätte.

    Beide Bücher sind sich vom Aufbau her übrigens sehr ähnlich. Das hat mich überrascht, aber schlecht war es trotzdem nicht.

    Ich hätte mir hier nur ein paar mehr Charaktere gewünscht. Es kam mir zu Beginn schon relativ wenig vor & dementsprechend sind auch sehr spät erst Protagonisten ums Leben gekommen. In „Die Hungrigen“ war das ein bisschen anders. Da gab es mehr Hauptcharaktere & da die schneller einer nach dem anderen gestorben sind, wirkte die Situation auch irgendwie gefährlicher.


    Meinung:

    Sowohl der Aufbau des Plots, als auch die Welt ist gut durchdacht & super interessant. Vor allem die Prämisse & die Einwirkung auf die Umwelt waren faszinierend dargestellt. Ich wollte immer mehr erfahren & es verstehen.

    Es war auch angenehm, dass es keine Helden oder Bösewichte gab. Jeder Charakter war ambivalent, realistisch & facettenreich. Sie hatten unterschiedliche Meinungen, die immer verständlich erklärt & nachvollziehbar, aber nicht immer richtig oder moralisch sind. Generell geht es viel um Moral, Ethik & die Gesellschaft in Extremsituationen. Solche Gedankenexperimente liegen mir sehr & ich finde sie immer sehr fesselnd.

    Die Protagonistin Melanie war sehr reif für ihre 10 Jahre. Sie hat manchmal eine Selbstdisziplin an den Tag gelegt, die ich nicht mal als erwachsene Frau habe. Ich kann nicht recht sagen wie realistisch dies ist, da die gesamte Situation ja durch die Fantasy schon nicht realistisch ist. Aber ich habe es trotzdem gern gelesen & mich nicht besonders dran gestört. Sie hatte ja auch ihre kindlichen Momente in denen sie die Wunder der Welt entdeckte.

    Ich fand das Ende dagegen sehr seltsam. Es kam so aus dem Nichts & schien mir auch nicht unbedingt zum Rest zu passen. Auch das allerletzte Bild war gewöhnungsbedürftig. Ca. 10-20 Seiten mehr zur Erläuterung hätten mir gefallen.



    Fazit: Das Buch war wirklich gut. Die Prämisse finde ich generell sehr interessant & hier wurde es auch noch gut umgesetzt. Abgesehen von ein paar Kleinigkeiten hat mir das Buch sehr gefallen. Daher habe ich 4 Sterne vergeben.



  13. Cover des Buches Lost Souls (ISBN: 9783752998863)
    Juna Grey

    Lost Souls

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Shaaniel

    💔☠️Rezensionsexemplar☠️💔

    (unbezahlte Werbung)

    -Zur Verfügung gestellt von Juna Grey-


    💔☠️🧟‍♀️Lost Souls🧟‍♀️☠️💔

    -Postapokalypse Zombie Romance-


    Autorin: Juna Grey 

    Verlag: Neopubli GmbH

    Preis: 16€,Taschenbuch 

    Seiten: 563 Seiten

    ISBN: 9783752998863

    Alter: ab 18 Jahren 

    Erscheinungsdatum: 16. September 2020


    5 Von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐

    *Absolutes Highlight!*


    💔☠️🧟‍♀️💔☠️🧟‍♀️💔☠️🧟‍♀️💔☠️🧟‍♀️💔☠️🧟‍♀️💔☠️🧟‍♀️

    Inhaltsangabe:

    Entnommen von: junagrey.jimdofree.com

    Kacey hat das Leben aufgegeben. Seit Monaten kämpft sie allein ums Überleben, in einer Welt, die längst verloren ist. Doch sie hat ein Versprechen gegeben und versucht mit aller Kraft es einzuhalten.

    Ungefähr fünf Jahre ist es nun her, seit ein tödliches Virus die Menschheit befallen hat. Doch die Toten bleiben nicht länger tot, und auch Jared hat seit dem alles verloren.

    Trotzdem kämpft er weiter, um die wenigen Menschen zu beschützen, welche die Hoffnung auf ein glückliches Leben noch nicht aufgegeben haben. Auch wenn er selbst schon lange nicht mehr daran glaubt.

    💔

    Eine Geschichte über verlorene Träume, neue Hoffnung und Liebe in schwierigen Zeiten.

    💔☠️🧟‍♀️💔☠️🧟‍♀️💔☠️🧟‍♀️💔☠️🧟‍♀️💔☠️🧟‍♀️💔☠️🧟‍♀️

    Meine Meinung:

    Hallo ihr Süßen 💕

    ich bin so froh, das ich Juna Grey, als neue Autorin für mich entdeckt habe, denn ihre Art zu schreiben, ist wirklich einzigartig. Dieses Buch fing als Fanfiktion zu "The Walking Dead" an und endete in einer großartigen Geschichte, die auch für nicht Zombie Fans, ein absolutes Highlight sein wird. Juna , hat so wundervolle Charaktere erschaffen, die man sich zum Teil wirklich sehr gut als Freunde vostellen kann.Ich habe so richtig mitgefiebert und mitgelitten, denn für mich wurden die Protagonisten beim lesen zu Freunden und Feinden. Diese anhaltende Spannung , endete für mich in einem Pageturner, den ich in einem Rutsch durchlesen musste. Ich wollte das es niemals endet und ich hätte wirklich sehr gerne noch mehr! Von mir aus darf dieser Roman gerne weiter erzählt werden. Denn ich bin überzeugt das Juna Grey noch so einiges auf Lager hat. Ein absolutes Highlight und ich hoffe sehr, das es irgendwann, weiter gehen wird. Ganz lieben Gruß Sonja/Shaaniel

  14. Cover des Buches Retreat - Pandemie (ISBN: 9783943408430)
    Craig DiLouie

    Retreat - Pandemie

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista
    Der Wahnsinn beginnt … wenn die Welt lachend zugrunde geht! 

    Über Boston herrscht eine neue Art von Seuche. Diese ist mit allem bekannten nicht zu vergleichen. Das Furchtbarste daran ist, die Infizierten wissen immer noch was sie tun. Und sie machen es gerne ... denn sie lachen wie wahnsinnig dabei. Die Inkubationszeit ist so unterschiedlich, dass man sich keinem Menschen sicher sein kann, ob er nicht doch infiziert ist. 

    Eine Gruppe Militärs versucht zu retten was zu retten ist. Nicht infizierte werden gebündelt untergebracht und bewacht. Doch alles läuft aus dem Ruder und am Ende steht nur das nackte Überleben auf dem Plan. 

    Ich habe bisher viele Filme gesehen, aber diese "Seuche" ist für mich definitiv etwas neues, sehr Erschreckendes. Die infizierten Menschen sterben nicht, sie werden nur wahnsinnig und ermorden jeden, den sie in die Finger bekommen können auf bestialische Weise. Sie sind nicht stupide wie ein Zombie, sondern können noch normal denken und handeln. Gerade das macht "Retreat #1 : Pandemie" zu einem Nerven zerreißenden Roman. Zum einen kann man nicht mehr aufhören zu lesen, zum anderen möchte man gar nicht wissen, wie es weiter geht. 

    Wenn man das Buch lesen möchte, sollte man sich im klaren sein, dass es eine rein militärische Geschichte ist. Es geht nicht um ziviles Geplänkel oder Romantik. Es wird nichts verschönt oder verharmlost. 

    Für mich war das Buch absolut perfekt, bis auf die Tatsache, dass es den ein oder anderen Übersetzungsfehler hat. Denn Tomcats sind keine Apache Kampfhubschrauber. Das hält mich allerdings nicht davon ab volle Punkte zu verteilen und mir den Rest der Serie zu zulegen. 
  15. Cover des Buches Zwei Seiten einer Mauer (ISBN: 9783739212074)
    Alexander Stapper

    Zwei Seiten einer Mauer

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Aer1th

    Worum geht’s?

    »Unter Theos Füßen, die von der Mauer herabbaumeln, haben sich einige von ihnen angesammelt. Sehen kann er sie nicht. Einzig das leise Kratzen am Stein und das Röcheln sagen ihm, dass sie da sind. Bestimmt greifen ihre Hände nach seinen Füßen. Ob sie wohl irgendwann begreifen, dass ihre Bemühungen völlig sinnlos sind? Sie können es noch so oft versuchen, die letzten Meter fehlen am Ende doch. Die obere Kante bleibt für sie unerreichbar.«
    Nach einer weltweiten Epidemie wächst Theo hinter einer hohen Mauer auf, die ihn vor den Infizierten beschützt. Die Katastrophe liegt weit zurück, Ordnung und Struktur sind wieder eingekehrt. Doch eines Abends macht er eine Entdeckung, durch die sein gesamtes Weltbild ins Wanken gerät. (Quelle)

    Meine Meinung

    Mauern haben immer zwei Seiten. Auf der einen bieten sie Sicherheit, auf der anderen sperren sie aus. (Zwei Seiten einer Mauer)

    Kratzen, röcheln, Infizierte – das alles klingt nach einem waschechten postapokalyptischen Zombieroman, doch um die wandelnden Toten geht es in “Zwei Seiten einer Mauer” nur bedingt. Vielmehr steht für den Autor die Gesellschaftskritik an erster Stelle.

    Theo sitzt jeden Abend auf der Mauer. Der Mauer, die alle Gesunden vor den Infizierten schützen soll. Theo kennt gar keine Zeit ohne Mauer mehr. Er wurde lange nach der weltweiten Epidemie geboren und kennt nur die Gesellschaft und ihre Struktur, wie sie jetzt ist. Hinter der Mauer ist es sicher, vor der Mauer lauert der Tod.
    Berufe werden den einzelnen Personen zugeordnet, das Essen ist rationiert und es gibt eine Ausgangssperre. Für Theo ist das Alltag. Um diesem Alltag kurze Zeit zu entfliehen, haben sich Theo und seine Freunde ein Spiel ausgedacht, das sie in den alten Ruinen der Stadt spielen. Als es eines Tages dazu kommt, dass sich die Freunde nachts, nach der Ausgangssperre herausschleichen, um eben dieses Spiel zu spielen, machen die Drei eine Entdeckung, die jede Menge Fragen aufwirft.

    Wie bereits erwähnt, spielen die Infizierten in “Zwei Seiten einer Mauer” nur eine untergeordnete Rolle. Ja, sie kommen kurz vor und einer fällt sogar mal einen Menschen an, aber das war es auch schon. Wer sich menschenfressende Zombies in der Hauptrolle wünscht, der sollte weiter suchen. Meiner Meinung nach geht es Alexander Stapper mehr darum aufzuzeigen, wie sich die Gesellschaft und insbesondere einzelne Individuen verändern, wenn Struktur und Ordnung, wie wir sie kennen, nicht mehr gelten und ein neues System auf den Plan gerufen werden muss.

    Gut dreiviertel des Buches geht es um Theo. Ich habe ihn auf seinen Streifzügen begleitet und machte mich mit ihm gemeinsam auf die Suche nach der Wahrheit. Im letzten Drittel taucht Theo gar nicht mehr auf und die Erzählperspektive wechselt zu einem neuen Protagonisten, der mir bis dahin allerdings völlig unbekannt war. Das hat mich mächtig irritiert und leider ist diese Irritation auch bis zum Ende des Buches hin nicht verschwunden.
    Wie die meisten von euch bin ich ein Fan von Happy Ends. Es muss nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen sein, aber ich hätte gerne zumindest ein bisschen Hoffnung und den Ausblick auf etwas Positives. “Zwei Seiten einer Mauer” wird euch nicht mit einem Happy End dienen. Vielmehr ist das Ende offen gehalten, gibt Raum für eigene Gedanken und Spekulationen, lässt einen aber auch ganz klar verstehen, dass die Geschichte nicht ganz so ausgegangen ist, wie der Großteil der Leser es gerne gehabt hätte. Nichtsdestotrotz ist es ein passendes Ende, auch wenn ich erst einmal ein wenig gebraucht habe, um es zu verdauen.

    Der Schreibstil Stappers ist recht einfach gehalten und wirkt mitunter ein wenig plump. Zu viele Hauptsätze, zu wenige Nebensätze. So ist die Geschichte natürlich leicht und flüssig zu lesen, doch ich hätte mir, angesichts der Thematik, einen etwas ausgefeilteren Schreibstil gewünscht. Leider sind mir auch die Charaktere zu oberflächlich beschrieben worden. Ich konnte keine wirkliche emotionale Bindung aufbauen, so dass mir das Schicksal der Einzelnen gar nicht wirklich nahe gegangen ist. Mehr Tiefe hätte den Charakteren hier sehr gut getan.

    Fazit

    “Zwei Seiten einer Mauer” ist ein postapokalyptischer Roman, kein Zombieroman. Gesellschaftskritik steht an erster Stelle und regt durchaus zum Nachdenken an, wenn man sich als Leser denn drauf einlassen möchte. Ich muss zugeben, dass ich eine andere Art von Geschichte erwartet, das Buch aber dennoch gern gelesen habe. Daher gibt es von mir 3,5 von 5 Sternen.

  16. Cover des Buches Zone One (ISBN: 9783596034505)
    Colson Whitehead

    Zone One

     (8)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Das sollte der erste Roman für mich werden, der es mit Zombies zu tun hatte und ich habe mich drauf gefreut, aber dann... anstatt das New York nach der Katastrophe so zu beschreiben, dass sich Spannung aufbaut, führt der Autor erst lang und breit seinen durch und durch mittelmäßigen ( genau so wird er beschrieben!) Protagonisten ein und ergeht sich dann in zermürbenden, sich wiederholenden Beschreibungen und Vermutungen über die Zombies. Dazwischen Zynismus und auf hipp getrimmte, schlecht sitzende Adjektive. Nein danke, soetwas will ich nicht lesen, nicht mal, wenn der Held die Welt retten soll.
  17. Cover des Buches Die Epidemie (ISBN: B00DZNZ3MY)
    Alexander Fleming

    Die Epidemie

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Prepper (ISBN: 9783959621267)
    Felix A. Münter

    Prepper

     (32)
    Aktuelle Rezension von: 4petra
    Man hat schon oft von Preppern gehört, die sich auf einen weltweiten Zusammenbruch vorbereiten, indem sie nützliche Dinge und Nahrung in Bunkern horten. Doch was geschieht, wenn die Apokalypse tatsächlich kommt? All die, die nicht vorgesorgt haben und Mangel leiden, machen sich auf die Suche nach den Lagern der Prepper. Einer dieser Schatzsucher ist Doran, der von einem Sterbenden Karten, Notizen und ein Buch über Prepper-Lager bekommt und sich daraufhin  mit seiner Bulldogge auf eine Schnitzeljagd durch ein postapokalyptisches und feindseliges Land begibt, in dem nur der Stärkste überlebt.

    Mir gefällt der flotte Schreibstil von Felix A. Münter sehr gut, da in seinen Büchern nie Langeweile aufkommt und eine Actionszene die andere jagt.  So war es auch hier, doch hätte ich mir manchmal gewünscht, wenn er sich Zeit genommen hätte für eine Beschreibung der Anfangszeit nach der Krise und auch der Charaktere von Dorans Weggefährten. Ich tauche gerne ab ein Buch, lerne die Protagonisten gut kennen und erlebe mit ihnen die Abenteuer. Hier war aber bereits nach einem kurzen Kennenlernen das Buch schon zu Ende.

    Die Wendungen und vor allem den Schluss fand ich genial. Und was kann man von einem Buch denn Besseres sagen, als dass es viel zu kurz war!?

  19. Cover des Buches Skinchanger - Wildes Blut (ISBN: 9783938281598)
    Pandora Winter

    Skinchanger - Wildes Blut

     (24)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84
    Devin wird nach der Arbeit auf dem Heimweg von einem Wolf angefallen und schwer verletzt. Jackson West, Kronprinz des Lycaon-Clans, muss feststellen das sein Bruder mal wieder Mist gebaut hat. Sollte sich Devin verwandelt, muss sie getötet werden, laut den Lycaon-Regeln. Doch Jackson erfährt nicht nur das sein Bruder, seit langem das Wild Blut beschützt, sondern auch das er Devin nicht töten kann.

    Die Geschichte hat sich richtig spannend angehört und ich liebe diese Gestaltwandler Geschichten. Von Anfang an hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen und mich nicht mehr los gelassen. Immer wieder gab es überraschende Wendungen, die Spannung aufrecht gehalten haben. Die erotische Spannung zwischen Devin und Jackson ist vom ersten Kontakt spürbar. Das aufeinander treffen der beiden war immer sehr interessant. Egal ob es zur erotische Begegnungen kam, oder zu Streitgesprächen. Der Sex in dem Buch ist sehr heiß und leidenschaftlich.
  20. Cover des Buches Survivors and Bandits - Ein DayZ Roman - Akt 1 (ISBN: B00L3F0ZS8)
  21. Cover des Buches Grünes Gift (ISBN: 9783442355594)
    Robin Cook

    Grünes Gift

     (28)
    Aktuelle Rezension von: SchwarzeRose
    Ich bin echt sprachlos. Der Schreibstil von Robin Cook ist so was von gut, dass man sich schnell in das Geschehen hineinversetzen kann. Auch die gesamte Story fand ich klasse, auch wenn es ein wenig abgefahren ist.
  22. Cover des Buches Die Epidemie - Teil 4 (ISBN: B00OWC43SC)
    Alexander Fleming

    Die Epidemie - Teil 4

     (1)
    Aktuelle Rezension von: KruemelGizmo
    Die hohen Mauern des Klosters bieten den überlebenden Bewohnern eine trügerische Sicherheit vor den Infizierten. Doch die hungrigen Zombies vor den Mauern sind nicht die einzige Gefahr für die Überlebenden. Die "Anderen" - wie Oberst Nikulin und seine Männer diejenigen nennen, sind ebenfalls eine Bedrohung, denn sie wollen kein Bündnis mit den Klosterbewohnern schließen. Ihr Ziel ist ein anderes, sie wollen alle im Kloster vernichten. Alexej Koslov und seine Mitstreiter werden dadurch gezwungen ihr sicheres Versteck zu verlassen und sich erneut in die von Infizierten verseuchte Stadt zu begeben. 

    Dies ist der vierte Teil der fünfteiligen Epidemie-Reihe von Alexander Fleming. 

    Die Gruppe um Alexej Koslov kann im Kloster zum ersten Mal nach Ausbruch der Epidemie durchatmen. Schnell versuchen sie sich in das Klosterleben zu integrieren, aber auch hier scheint nicht alles mit rechten Dingen zu zugehen. Aber durch die "Anderen" droht eine größere Gefahr. Sie wollen die Klosterbewohner vernichten und schon bald starten sie den ersten Angriff. 

    Das Buch beginnt recht ruhig und plätschert am Anfang so ein wenig vor sich hin, was sich dann aber ändert und Kampfgeschehen und menschliche Abgründe treten in den Vordergrund. Die Kampfhandlungen waren spannend, mir manchmal aber etwas zu lang beschrieben. Auch konnte mich der Aufbau der Handlung nicht immer ganz überzeugen. Die Einführung der "Anderen" bringt neben den Infizierten einen zweiten bösen Gegenspieler ins Spiel, der aber im Gegensatz zu den Infizierten über Intelligenz verfügt. Dies bringt die Geschichte in eine neue Richtung und hat mir wirklich gut gefallen. Der Cliffhanger ist wirklich gut gelungen und lässt mich neugierig auf den nächsten und letzten Teil zurück. 

    Mein Fazit:
    Trotz Schwächen hat mir dieser Teil wieder besser gefallen als sein Vorgänger. Leseempfehlung der Reihe an alle Zombie-Fans.
  23. Cover des Buches Die große Illusion (ISBN: 9781719886727)
    Andreas Koch

    Die große Illusion

     (4)
    Aktuelle Rezension von: BlueTulip

    Das Cover kommt leicht düster daher und erinnert mich selbst ein wenig an ein Gefängnis, auf der Rückseite sieht man Ketten um einen Pfeiler. Dies und eben die Inhaltsangabe zeigt wohin die Richtung geht. Aber auch der Anfang des Buches würde ich eher als untypisch bezeichnen..


    Alleine dass all die seltsamen Dinge mal in Bremen spielen, verdient schon mal ein Extralob, denn meistens sind es ja eher München, Köln Hamburg oder Berlin. Gebe aber gerne zu , ich hab nicht gegoogelt um nachzuschauen ob der Straßenverlauf so stimmt oder nicht. Das überlasse ich gerne jemand anderen. Ich weiß aber dass es dort Straßenbahnen gibt, im Gegensatz zu manch anderen Großstädten. Der Prota Daniel ist jemand wie du und ich als es anfängt hat er nur ein Gedanken hin zu seiner Familie, koste es was es wolle. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht mehr schreiben, weil ich Angst habe jedes Wort könnte zu viel sein und somit jemanden abhalten dieses Buch mit seinen knapp 250 Seiten zu lesen. Während es bekannte Autoren gibt die gefühlt alle halbe Jahre ein Buch raus bringen und es doch immer nur das gleiche ist nur mit anderen Namen und Locations stimmt hier einfach alles. Gut ich musste mich an die andere Schrift erst einmal gewöhnen, aber hey es gibt schlimmeres. Der Schreibstil ist klar und lässt sich gut weg lesen.Gut aufgeteilte Kapitallänge keine über eine halbe Seite gehende Schachtelsätze, gutes Erzähltempo ohne unnötigen Schnick Schnack und ein ungewöhnlicher Schluss. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass es eine Fortsetzung geben wird. Ich will es hoffen, denn so kann und darf das Buch ,was gerne ein paar Seiten mehr hätte haben können NICHT ausgehen.

    Fazit: Wer auf der Suche nach einen Buch ist, was obwohl es kein Thriller ist die ein oder andere Überraschung bereit hält und / oder unbekannteren Autoren gerne mal eine Chance geben möchte denn möchte ich diese kleine Perle unbedingt ans Herz legen.






  24. Cover des Buches Die Epidemie: Doppelband I (ISBN: 9781499723274)
    Alexander Fleming

    Die Epidemie: Doppelband I

     (4)
    Aktuelle Rezension von: mandalotti

    Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Es war spannend und alle Protagonisten sympatisch.

    Es ist eine typische Zombiegeschichte. Genau, wie ich es liebe. 

    Leider gibt es die nächsten Teile nicht als Printausgabe, da muss ich mal sehen wie ich die dann lesen kann. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks