Bücher mit dem Tag "inselkrimi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "inselkrimi" gekennzeichnet haben.

34 Bücher

  1. Cover des Buches Die Flut (ISBN: 9783596198351)
    Arno Strobel

    Die Flut

     (323)
    Aktuelle Rezension von: ankes_herz

    Die Handlung hat mir hier besonders gut gefallen. Scheinbar entspannte freie Tage werden zu einem absoluten Horrortrip und wem kann man noch trauen?

    Anfangs erscheint alles ganz logisch, ich habe schnell geahnt wer der Mörder ist, doch im Laufe der Handlung zweifelt man sehr, fängt an jeden zu verdächtigen.

    Das Ende fand ich zunächst ärgerlich. Wie kann es sein, dass der Mörder davon kommt? Doch dann die Überraschung.

    Ein gelungenes Buch, welches ich einfach nicht aus der Hand legen konnte. Tolle und entspannte erzählweise, die auch das Lesen nach einem anstrengenden Arbeitstag ermöglicht. Wer dieses Buch liest, braucht definitiv keinen Fernseher um runterzukommen. 

  2. Cover des Buches Nachts schweigt das Meer (ISBN: 9783596703494)
    Kate Penrose

    Nachts schweigt das Meer

     (161)
    Aktuelle Rezension von: DustBunny

    Der ausdrucksstarke, atmosphärische Schreibstil bringt die interessanten Figuren und die mysteriöse Handlung perfekt zu Geltung!

    Die komplizierten zwischenmenschlichen Beziehungen, die verschiedenen Aspekte der Geschichte, und das Setting sind geschickt miteinander verwoben. Der schwarze Humor, der hin und wieder durchblitzt, ist herrlich!

  3. Cover des Buches Wattenmeermord (ISBN: 9783734109294)
    Katja Lund

    Wattenmeermord

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Viragolady

    Jan und Laura Benden sind vor fünf Monaten aus Nordrhein-Westfalen, wo beide Polizisten waren, auf die beschauliche Nordseeinsel Pellworm gezogen und sind froh den Großstadtstress hinter sich gelassen zu haben. Jan ist nun hier der einzige Inselpolizist und Laura führt einen Ferienhof, den Paulinenhof, und hat eigentlich mit den vielen Tieren und den Feriengästen genug um die Ohren.
    Doch mit dem ruhigen Leben ist Schluss, als der Inselbewohner Tamme Hansen einen Toten auf einer Bank auf dem Deich entdeckt. Es ist der ehemalige Arzt Jens Hofmann aus Husum, der zeitweilig auf Pellworm wohnt um dort zu malen. Erst sieht alles nach einem Herzinfarkt aus, aber dann stellt sich bald heraus, dass Jens Hofmann ermordet wurde. Vorbei ist es mit der beschaulichen Inselruhe!
    Zuständig ist jetzt die Kripo Flensburg, aber Jan, der jahrelang Kriminalkommissar in Essen gewesen war, fällt es schwer die Ermittlungen den anderen, zu überlassen und mischt sich immer wieder dabei ein. Aber nicht nur das, auch Tamme und Laura sind zeitweilig mit von der Partie. Laura war früher selbst Polizisten, hat aber den Polizeidienst quittiert, nachdem sie bei einem Einsatz lebensgefährlich verletzt worden war.
    Es wird ein spannender Krimi mit einigen überraschenden Wendungen, mehr wird hier nicht verraten, das muss man schon selber lesen. Es lohnt sich auf alle Fälle.

    Fazit:
    Die Protagonisten sind allesamt sehr sympathisch und der Leser muss sie einfach mögen. Besonders Tamme, mit seiner manchmal etwas dösigen Art und seinen Sprüchen auf Platt hat mir sehr gut gefallen. Das Cover ist optimal getroffen. Der Deich mit dem Leuchtturm, Schafe und die Möwe mit einem Knochen im Schnabel.
    Das Autorenteam hat es geschafft, das mich sofort am Inselleben teilhaben zu lassen.
    Die Insel wird sehr authentisch und liebevoll beschrieben. Ich war selber schon häufig auf Pellworm und liebe diese Insel.

    Für mich eine absolute Leseempfehlung und ich bin schon gespannt wann der nächste Teil erscheint.

  4. Cover des Buches Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser (ISBN: 9783746633374)
    Jan Lucas

    Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Annafrieda
    Detektiv Chief Inspector Cyros Doyle kehrt nach 20 Jahre nach Guernsey zurück , um dort eine Stelle anzunehmen. Ihm zur Seite steht Pat, seine ehemalige Freundin. Eines Tages bittet ein Mann mit einem "Clameur de Haro" auf offener Straße um Hilfe. Sein Sohn sitzt wegen des Mordes an seiner Freundin in Haft, lt. Vater angeblich unschuldig. Doyle fühllt sich verpflichtet, den Fall erneut aufzurollen, obwohl seine Vorgesetzten es nicht gerne sehen. Nach einem Mord verdichten sich die Vermutungen, dass es tatsächlich einen Zusammenhang zum damaligen Mord zu geben scheint. 


    Ich hatte vorher noch kein Buch um Cyrus Doyle geslesen und es fiel mir nicht schwer, den Beschreibungen zu folgen. Es ist also keine Voraussetzung, den Vorgänger gelesen zu haben. Der Krimi steigert kontinuierlich sein Tempo, der Spannungsbogen ist verfekt geschlagen. Dazu bedarf es keiner blutigen Szenen, wie hier der Autor beweist. Die Charaktere sind rund, der eine mehr, der andere weniger sympathisch, wie im richtigen Leben. Auch das Zwischenmenschliche ist gut dargestellt, es macht Spaß, mit den Protagonisten mitzufiebern. der Plot selbst ist anschaulich dargestellt. 
    Besonders der Schreibstil hat mir hier besonders gut gefallen. Der Autor Jan Lucas versteht es, den Leser bei Laune zu halten, ihn mitfiebern zu lassen. Und die Beschreibungen von Guernsy hat mich auch mit auf die Reise genommen. Das hat einen großen Teil des Buches ausgemacht, passte hier wunderbar dazu. 
    Alles in allem ein toller Kriminalroman für alle, die auch in diesem Genre die leiseren Töne mögen.
    Von mir Leseempfehlung mit voller Punktzahl.
    Gerne wieder einen Cy Doyle!
  5. Cover des Buches Sturmfeuer (ISBN: 9783959671477)
    Tim Erzberg

    Sturmfeuer

     (46)
    Aktuelle Rezension von: JourneyGirl

    Zwei Geschichten werden parallel erzählt. Eine in der Gegenwart, wo ein Kriminalfall zu lösen ist und eine spielt in der Vergangenheit zur Zeit des 2. Weltkrieges. Echte Geschehnisse von damals werden in die Geschichte eingebunden und natürlich kommt Stück für Stück heraus, dass die Dinge aus der Vergangenheit mit den aktuellen Ereignissen zu tun haben. Immer an einer spannenden Stelle wird die eine Geschichte unterbrochen und bei der anderen weiter erzählt. Das erhöht den Spannungsbogen und hält ihn aufrecht. Deshalb konnte ich das Buch auch nicht so leicht aus der Hand legen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Am Ende wird es so richtig spannend und die Ereignisse überschlagen sich. Und während die letzten Puzzle-Teile des aktuellen Falls aufgedeckt werden, werden gleichzeitig die Ereignisse geschildert, die an verschiedenen Orten der Insel mit den Teammitgliedern der Polizei geschehen. Am Ende wird es also so aufregend, dass man sich so sehr in das Buch vertieft, dass man seine direkte Umwelt gar nicht mehr wahrnimmt! Absolut super geschrieben und ein Muss für alle Krimifans! Allerdings sollte man den 1. Band (Hell-go-Land) vorher lesen, da es einiges gibt, was man sonst nicht wirklich versteht, da es eine Krimireihe ist, die aufeinander aufbaut. Es gibt noch 2 weitere Bände und ich bin schon sehr gespannt auf Teil 3 !

  6. Cover des Buches Friesensturm (ISBN: 9783426510223)
    Birgit Böckli

    Friesensturm

     (32)
    Aktuelle Rezension von: parden
    RASTLOS AUF SPIEKEROOG...

    Auf Spiekeroog treibt ein Mörder sein Unwesen. Die Insulaner schließen von vornherein aus, dass der Täter einer von ihnen ist. Diese eingeschworene Haltung der Friesen erschwert die Ermittlungen der beiden Hauptstadtkommissare Thomas Berg und Freda Althuis erheblich. Und der Sturm, der sich vor der Insel zusammenbraut, wird bald alle Spuren verwischen.

    Hauptkommissar Thomas Berg hat sich nach einem schweren Schicksalsschlag auf die Nordseeinsel Spiekeroog versetzen lassen. Auf dem ruhigen Eiland hofft er, den Geistern der Vergangenheit zu entkommen, doch statt der ersehnten Ruhe trifft er auf einen Vorgesetzten, der ihn nicht gerade willkommen heißt und ihm den beruflichen Alltag so schwer wie möglich macht. Da kommt die Nachricht von einem Mord fast schon wie gerufen, denn nun müssen endlich ernsthafte Ermittlungen erfolgen. Und dazu trifft mit Hauptkommissarin Freda Althuis Verstärkung vom Festland ein, was Bergs Vorgesetzten jedoch die Galle überlaufen lässt.

    Für persönliche Befindlichkeiten bleibt allerdings keine Zeit, denn bald schon ereignet sich ein zweiter Mord. Zufall? Oder gibt es zwischen den beiden Mordfällen einen Zusammenhang, der sich nicht auf den ersten Blick erschließt? Rasch stellt sich heraus, dass der Dienststellenleiter nicht der einzige Insulaner ist, der Auswärtigen gegenüber wenig offen ist. Höflich aber wortkarg erschweren die Inselbewohner die Ermittlungen von Thomas Berg und Freda Althuis. Hinzu kommt, dass sich das Wetter zunehmend verschlechtert und den Sommer hinter dunklen Wolken verschwinden lässt.

    Thomas Berg ist ein verschlossener Charakter, der gute Polizeiarbeit leistet, ansonsten aber Menschen eher meidet, wann immer es geht. Er hadert mit dem Schicksal sowie mit Schuldgefühlen, die sich vor allem nachts in seinen Träumen bahnbrechen. Entsprechend zerschlagen von schlaflosen Nächten, quält er sich durch die Tage der Ermittlungen, zusätzlich zermürbt durch eine hartnäckige Erkältung. Die ersehnte Sonne bleibt aus, Regen und Sturm machen die Lage immer ungemütlicher. Die Sorge, etwas zu übersehen, die ungelöste Frage nach dem Motiv, die bedrückenden Einblicke in die Geheimnisse hinter manchen Haustüren - Berg gewinnt zunehmend den Eindruck, auf einen Abgrund zuzusteuern...

    Erzählt wird chronologisch mit Angaben von Datum und Zeit zu Beginn jeden Kapitels. Die Erzählung behält - bis auf den Prolog - stets den Fokus auf das Geschehen um Thomas Berg. Dadurch fehlen beispielsweise Einblendungen auf die Sicht und die Motivation des Täters, wodurch der Leser allerdings bis zum Schluss hinsichtlich des Mörders und der Hintergründe im Trüben stochert.

    Der Schreibstil ist flüssig unter Verwendung wenig komplexer Satzstrukturen. In den ersten zwei Dritteln liegt der Schwerpunkt vor allem in der Beleuchtung der Ermittler und ihrer Tätigkeiten, ohne dass die Spannung sonderlich anzieht. Dies ändert sich im letzten Drittel deutlich, als die Ereignisse beginnen, sich zu überschlagen, und die Ermittler am besten überall gleichzeitig sein sollten. Die Ermittlungen selbst basieren in erster Linie auf Intuition und weniger auf logischen Schlüssen, was in der Summe für mich nicht ganz glaubwürdig war.

    Insgesamt ein erster netter Krimi um die Hauptkommissare Thomas Berg und Freda Althuis, der ein wenig Inselflair verbreitet, ansonsten aber doch noch deutlich Luft nach oben hat...


    © Parden
  7. Cover des Buches Die Sanddornkönigin (ISBN: 9783499238970)
    Sandra Lüpkes

    Die Sanddornkönigin

     (39)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Das erste Buch der Wencke-Tydmers-Serie – und leider finde ich das nicht so sonderlich gelungen.

    Die Handlung spielt noch vor der Beförderung von Wencke zur Leiterin der Mordkommission.

    In einem Hotel in Juist wird in der Nachsaison eine Leiche gefunden und Wencke – und dann auch Sanders, weil Wenckes Leistungen nicht gerade überzeugen – ermitteln hier.

    Es ist eine sehr dünne Handlung und durch bestimmte Faktoren auch ziemlich unrealistisch. Ich bin froh, dass ich – es ergab sich einfach so – erst spätere Krimis dieser Reihe gelesen habe und also weiss, dass die anderen besser sind.

    Ansonsten hätte ich mir wohl keines der Bücher mehr gekauft……
  8. Cover des Buches Spiekerooger Utkieker (ISBN: 9783864120978)
    Ingrid Schmitz

    Spiekerooger Utkieker

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ich liebe Spiekeroog; es ist eine wunderschöne und urige kleine Insel. Daher hat mich dieses Buch auch sofort angesprochen, da der Krimi auf dieser schönen Insel spielt.
    Es hat mir viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen; es ist ein guter, solider Krimi. Die Handlung ist spannend und ich konnte miträtseln. Die Charaktere sind mir dabei allerdings nicht so wirklich nahe gekommen, und dieses Teenager-Pärchen ist mir persönlich viel zu überspitzt dargestellt worden. Diese übertriebene Jugendsprache hier in diesem Buch hat für mich gar nicht gepasst.
    Aber darüber kann man noch gut hinwegsehen; so oft kommt es nicht vor.
    Ich weiß nicht, wie das Buch auf mich wirken würde, wenn ich keinen Bezug zu Spiekeroog und/oder Ostfriesland hätte. Das Setting ist für mich hier ein großer Pluspunkt.
    Mir hat das Buch auf jeden Fall schöne Lesestunden geschenkt.

  9. Cover des Buches Der Brombeerpirat (ISBN: 9783499239267)
    Sandra Lüpkes

    Der Brombeerpirat

     (30)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Endlich hat Wencke Tydmers Urlaub und will diesen mit ihrem Freund auf den Kanaren verbringen. Oder lieber doch nicht? Da kommt es ihr gerade recht, dass Ihr Bruder Jasper in der Nacht vor seinem runden Geburtstag spurlos verschwindet und sie sich auf Norderney nach ihm auf die Suche machen kann. Dumm nur, dass Kollege Sanders auch hier ist, der den Tod eines vierzehnjähriges Mädchen untersuchen soll….

    Wieder ein gelungenes Buch der Autorin, deren Schreibstil ich einfach mag in dieser Serie um und mit Wencke Tydmers und Axel Sander.


    Es ist auch ein eher ruhiger Krimi, der ohne viel Mord und Totschlag auskommt; und trotzdem fand ich die Geschichte gut aufgebaut und auch spannend.


  10. Cover des Buches Mordsreise (ISBN: 9783958132177)
    Ingrid Schmitz

    Mordsreise

     (16)
    Aktuelle Rezension von: dreamlady66

    (Inhalt, übernommen)
    Gitti, Freundin der Privatermittlerin Mia Magaloff, hat eine Reise für zwei Personen gewonnen. Sie lädt Mia dazu ein. Beide freuen sich auf eine entspannte Auszeit. Schon im Bus begegnen sie schrägen Typen, mit denen sie lieber nichts zu tun haben möchten und bekommen lange Gesichter, als sie in einem Industriegebiet von Leer (Ostfriesland) halten. Die Fahrgäste schauen sich fragend an, werden aber vom Busfahrer bestimmend in die nächstgelegene Lagerhalle geführt. Ein sogenannter Veranstalter bedrängt sie, billige Kleidung zu Höchstpreisen zu kaufen. Offenbar sind sie einer betrügerischen Verkaufsveranstaltung aufgesessen. Mia fragt nach, warum das Kassenhäuschen mit einem polizeilichen Siegel verschlossen ist, und erfährt, dass der Hallenbesitzer vor Kurzem unter mysteriösen Umständen ums Leben kam. Mia platzt der Kragen. Das ist ihr alles zu unseriös. Sie schnappt sich ihre Freundin Gitti samt Einkaufstaschen und will nur weg von hier, am besten nach Spiekeroog, um wenigstens noch etwas von der Reise zu haben.
    Doch als sie die Fähre auf Spiekeroog verlassen, werden sie gleich von mehreren Personen verfolgt. Mia wäre nicht Mia, wenn sie sich einschüchtern ließe … 

    Zur Autorin:
    Laut Überlieferung mochte Ingrid Schmitz schon als 4-jährige immer und überall schreiben. Später traktierte sie die mechanische Schreibmaschine ihres Vaters. Ihr Traum war es, in einem Büro zu arbeiten. Mit 10 Jahren verfasste sie kurze Theaterstücke, die im Kinderzimmer aufgeführt wurden. Als 14-jährige begann sie eine Lehre als Speditionskauffrau, arbeitete später bei einer kanadischen Reederei und im sowjetischen Außenhandel.
    Es kam die Zeit, in der sie sich für ein Kind entschied, anstatt Karriere. Mit Schuleintritt der Tochter kam eine Rückkehr in ihren Beruf nicht mehr infrage. Sie absolvierte einen 3-jährigen Fernlehrgang in den Fächern Belletristik und Journalistisches Schreiben und bildete sich durch zusätzliche Fachbücher fort. Da sie sich für das Krimi-Genre entschieden hatte, wurde sie Mitglied in der Autorenvereinigung "Mörderische Schwestern" und veröffentlichte schon bald ihre erste Krimikurzgeschichte.
    Es folgten weitere Veröffentlichungen von (kulinarischen) Krimikurzgeschichten (60), Anthologien (16), Fachartikel und Ratekrimis, bis sie ihren ersten Kriminalroman 2006 (Sündenfälle) schrieb. Das war die Geburtsstunde ihrer Serienfigur Mia Magaloff. Die private Ermittlerin löst ihre Fälle auf heiter-ironische Art.
    Durch einen Verlagswechsel siedelte Ingrid Schmitz ihre "Mia Magaloff" in Ostfriesland an. Nach "Spiekerooger Utkieker" (eBook/TB/selbst eingelesenes Hörbuch) spielt auch "Mordsreise", der im Juli 2020 erscheint, wieder auf der Insel Spiekeroog, die zu ihrer zweiten Heimat geworden ist.
    Auch ein Eifel-Krimi ist bei ihren Veröffentlichungen. In "Mord im Krimihotel" berichtet sie über das Leben einer Krimiautorin, die eine Wochenendlesung im real existierenden "Krimihotel" gibt und einen Mord aufklären muss.

    Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
    Danke an die Edition Oberkassel für dieses RezensionsExemplar, ich freute mich.

    Ich bin gut in die Geschichte gestartet.

    Die mir bereits bekannte Autorin hat einen flüssigen und gut lesbaren Schreibstil.
    Die Handlung beginnt spannend und hält auch bis zum Schluss.
    Die Protagonisten sind teils verschrobene Typen.
    Mia beginnt unabhängig von der Polizei zu ermitteln.
    Es gibt verschiedene Wendungen, so dass man immer wieder verunsichert wird, wer denn der Mörder sein könnte...

    Trotz allem ist der Plot unterhaltsam, da er auch die ostfriesische Lebensart gut vermittelt und mich auch hin und wieder zum Schmunzeln brachte.

    Ein angenehme (Ent)spannungsLektüre, hierfür gerne 5*!

  11. Cover des Buches Das Hagebutten-Mädchen (ISBN: 9783499235993)
    Sandra Lüpkes

    Das Hagebutten-Mädchen

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Neling
    Wenke Tydmers ermittelt auf Juist. Als ich den Klappentext las, erwartete ich gute Unterhaltung und einen soliden Regionalkrimi. Ich mag den Norden insgesamt sehr gern und die Insel Juist klang verführerisch. So wollte ich auch ein wenig Inselgefühl tanken . Und ich war gespannt auf einen interessanten Krimi. Leider wurden diese beiden Erwartungen enttäuscht. Der Plot war schwach und der Krimi total vorhersehbar. und auch die Insel wurde nicht schön beschrieben, die Geschichte hätte überall spielen können. Den schreibstil empfand ich als sperrig. Ich sah nun, dass es eine 9 bändige Reihe über dieses Ermittlerin ist. Nachdem mir dieses Buch aber nicht zusagte, werde ich mir auch die restlichen Bücher der "Wenke Tydmers"Reihe sparen und weiß auch nicht, ob ich der Autorin nochmals eine Chance gebe.   Bestenfalls ein Einschlafkrimi, der von mir nicht mehr als 2 Sterne erhält. 
  12. Cover des Buches Langeooger Liebestöter (ISBN: 9783864120022)
    Monika Detering

    Langeooger Liebestöter

     (7)
    Aktuelle Rezension von: hd_radke
    Der aus Aurich strafversetzte Kommissar muss mit seinem etwas drögen Inselkollegen an einem Mordfall herumwurschteln, der auch in Richtung Kuckident Lounge zielt, einer selbstorganisierten Senioren WG, in der auch Nathans Vater untergebracht ist. Es hört sich zunächst lustig und fröhlich an - Kuckident Lounge - bei fortschreitender Lektüre bekommt man aber ein eher düsteres Bild vom selbstbestimmten altwerden in zufälliger Schicksalsgemeinschaft. Vergessen und Tod liegen in diesem Roman eng beieinander. Die Täterfrage wird spät geklärt denn trotz Anfangsverdacht ist sich der Leser über lange Strecken nicht wirklich sicher, wer es denn nun war. Die Autorin schafft es, einen Regionalkrimi zu schreiben, der wenig von den Schattenseiten dieses Genres hat und das wenige, das verblieben ist, ist die Regionalität und nicht zu umgehen. Es sind lebendige Protagonisten, die sie in ihrer Mord(s)geschichte agieren lässt, wenn auch bei einigen die Lebendigkeit kurz vor dem Ende steht. Es kommen keine Helden und Supermänner vor. Superfrauen übrigens auch nicht, auch wenn zumindest eine sich so fühlt. Handlungsmotive und Innensicht haben ein stärkeres Gewicht als bloße Action und rasante Handlungsabläufe. Eindeutige Leseempfehlung für alle, die mehr als einen Krimi lesen wollen und trotzdem auf kriminalistische Spannung (wer war's denn nun?) nicht verzichten möchten. Erwähnt werden soll auch noch, dass Monika Deterings Romane immer auch sprachlich etwas über der Kriminormalkost liegen und versteckt Symbolhaftes an vielen Stellen zu finden ist. Wo andere Autoren und Autorinnen Absätze und Seiten brauchen, um Stimmung zu erzeugen, wird dies von Monika Detering mit wenigen Strichen - kurzen Sätzen - erreicht.
  13. Cover des Buches Die Vollpfostenmasche (ISBN: 9783894254513)
    Ria Klug

    Die Vollpfostenmasche

     (4)
    Aktuelle Rezension von: TJsMUM

    Ria Klug titelt auf dem Buchrücken "Zwei Vollpfosten als Helden wider Willen" -  das Buch "Die Vollpfostenmasche" ist ein Krimi und als solchen wollte ich ihn auch lesen. Ich hätte nicht gedacht, dass der Titel so viel hält, wie er verspricht.

    Schon auf den ersten Seiten wird klar, dass Tourist Torsten Hantsch ein echter Vollpfosten ist. Man kann nur den Kopf schütteln ob seiner - sorry - Blödheit. Naivität wäre noch zu milde ausgedrückt. Man stellt sich einen verqueren Sesselpupser vor, der sein Leben lang in einer sich ständig wiederkehrenden Routine lebt. Klar, dass so außergewöhnliche Vorfälle auf Amrum da nicht in sein Bild passen.

    Zufällig trifft er dann auf Petter Jensen, der zwar etwas souveräner  bzw. tougher erscheint, aber doch der gleiche Vollpfosten ist. Zusammen schliddern sie in ein Abenteuer, aus dem sie so schnell nicht mehr raus kommen.

    Ich möchte zur Geschichte gar nicht zu viel verraten. Das Buch ist unbedingt lesenswert für alle die Krimis mögen und schrägen Humor noch mehr. Hochachtung an die Autorin - für die beiden Vögel muss es fast reale Vorbilder geben, denn sowas kann man kaum erfinden!

    Ich bin schon gespannt ob es eine Fortsetzung gibt und freue mich sehr darauf, wenn dem so wäre.

  14. Cover des Buches Bitterer Todesengel (ISBN: 9783945372647)
    Moa Graven

    Bitterer Todesengel

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Schnuck59
    „Bitterer Todesengel“ ist der 3. Fall der Krimi-Reihe mit Eva Sturm als Inselpolizistin auf Langeoog. 

    Die Autorin Moa Graven, geboren 1962, lebt in Ostfriesland. 2014 gründete sie ihren cri.ki-Verlag, in dem ihre mittlerweile 4 Reihen Ostfrieslandkrimis erscheinen. 

    Kurz vor Weihnachten wird Heinrich Gerlach, der im letzten Fall als vermisst galt, erfroren in den Dünen entdeckt. Im Rahmen der Ermittlungen auf Langeoog und auf dem Festland nimmt Eva auch Kontakt zum Ermittlerteam Jan Krömer und Lisa Berthold in Aurich auf. Jürgen steckt in den Weihnachtsvorbereitungen, da er dieses Jahr zusammen mit Eva feiern will. 

    Der Schreibstil ist locker und leicht. Die Grundidee des Krimis ist gut. Die einfließenden Gedanken rund um Sterbehilfe sind passend zum Mordfall gewählt. Allerdings fehlt es mir an Spannungselementen. Die persönlichen und zwischenmenschlichen Punkte nehmen meiner Meinung nach einen zu großen Platz ein. Das Thema Weihnachten mit Vorbereitungen, persönlichen Erfahrungen und Gedanken ist sehr ausführlich ausgearbeitet. Die Charaktere sind nachvollziehbar und gut beschrieben. Gerne hätte ich im Rahmen der Ermittlungen noch mehr von der Insel und ihren Bewohnern erfahren. 

    Für mich war dieser Fall von Eva Sturm eher ein unterhaltsamer und leichter Roman mit Krimianteilen und regionalem Bezug zu Ostfriesland. 
  15. Cover des Buches Mörderische Nachsaison (ISBN: 9783935263955)
    Volker Streiter

    Mörderische Nachsaison

     (8)
    Aktuelle Rezension von: archer2603
    Mörderische Nachsaison von Volker Streiter aus dem Prolibris Verlag

    Nachsaison auf Amrum. Aktuell wird eine Tote Frau aufgefunden, welche sich später als bekannte Persönlichkeit herausstellt. Lange wird nach dem Täter gesucht. Parallel dazu gibt es einen ganz alten Fall, welcher sich um ein ermordetes Mädchen dreht. Gibt es zwischen beiden Fällen Zusammenhänge? Schliesslich konnte der Mörder des Mädchens nie gefasst werden.

    Persönliche Meinung:

    Da ich bereits auf Amrum war, kenne ich auch ein wenig die Gegebenheiten dort. Die Beschreibung war so gut, daß ich mich wieder völlig nach Amrum versetzt gefühlt habe. In Norddorf und am Schullandheim bin ich auch gewesen. So fühlte ich mich bei den Ermittlungen anwesend.
    Volker Streiter beschreibt wunderbar in der Geschichte, wie der Mordfall aufgeklärt wird, da er selbst Polizeibeamter ist. Sehr realistisch.  Der Schreibstil hat mir besonders gut gefallen. Sehr fesselnd und spannend gehalten bis zum Schluss.

    Das Cover hat mir von Beginn an gefallen. Die Dünen und der Leuchtturm haben mir auf Amrum besonders gefallen. So sprach mich auch das Farbenfrohe und dennoch mystische Cover sofort an.

    Von mir gibt es eine Kaufempfehlung und 5*****

  16. Cover des Buches Baltrumer Bärlauch (ISBN: 9783839264959)
    Ulrike Barow

    Baltrumer Bärlauch

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Perle
    Klappentext:
    Wenn Inga Tarmstedt gewusst hätte, dass ihrem Stöbern in alten Kunstbänden so viel Unheil folgen würde, wäre sie im Café in Worpswede sitzen geblieben. So aber fährt die junge Künstlerin auf die Nordseeinsel Naltrum, um nach Bildern ihres Lieblingsmalers Walter Bertelsmann zu suchen, der 1905 zum Malen auf der Insel war. Kurz nach ihrer Ankunft wird am Strand ein bewusstloser Mann gefunden, der wenig später stirbt. Und er ist nicht das einzige Opfer ...

    Eigene Meinung:
    Dieses Buch kaufte ich bei ebay für ein paar Euro. Nachdem ich "Endstation Baltrum" von Ulrike Barow gelesen habe, welches mir weniger gefallen hat, folgte "Baltrumer Bärlauch", welches schon etwas besser war.

    Dieser  Inselkrimi war interessant und einigermaßen spannend. Es waren ein paar Schreibfehler drin, habe ich aber drüber weggelesen. Dafür gefällt mir das Cover ganz gut. Das Nachwort von Walter Bertelsmann, der am 2. Januar 1877 in Bremen geboren wurde und am 11. Februar 1963 in Worpswede gestorben ist, liegt dort auf dem Friedhof neben der Zionskirche, hat mir ganz gut gefallen, war sehr informativ. 

    Jetzt bin ich mal auf die anderen beiden Inselkrimis gespannt, die ich noch auf meinem SUB liegen habe.  Habe vor wenigen Stunden "Baltrumer Bitter" begonnen.  Liest sich nicht schlecht! Rezension folgt!

    Vergebe hierfür liebendgerne gutgemeinte 3 Sterne.


  17. Cover des Buches Dornröschen muss sterben (ISBN: 9783839264256)
    Ulrike Barow

    Dornröschen muss sterben

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Perle
    Klappentext:
    Sonnenwärme, Segelboote, Sport und Spiele am Strand, verlockend schöne Frauen in allerbester Flirtlaune. Hendrik Beyer fühlt sich auf Baltrum wie im Paradies. Nur hat er leider kein Glück mit Frauen, denn Hendrik trinkt zu viel. Und mit einem "Filmriss" aufzuwachen, ist besonders unangenehm, wenn die letzte Flirtpartnerin ermordet aufgefunden wurde.
    Der Bremer Detektiv Wolf Arnken, seit seiner Kindheit regelmäßig Feriengast auf der kleinsten ostfriesischen Insel, die bei Einheimischen und Urlaubern als das "Dornröschen der Nordsee" bekannt ist, wollte eigentlich nur mit seinem Sohn den Urlaub genießen, verfolgt die Ermittlungen gegen Hendrik aber trotzdem mit Interesse. Auch als eine zweite Tote gefunden wird, denkt Arnken nicht daran, wie andere Inselgäste in Panik die Fähre zum Festland zu stürmen. Aber als wenig später sein Sohn verschwindet, wünscht er, er hätte es getan ...

    UlrikeBarow legt nach ihrem erfolgreichen Debüt "Endstation Baltrum" ihren zweiten Krimi vor.

    Eigene Meinung:
    Dieses Buch kaufte ich mit drei weitereren von Ulrike Barow im Internet bei ebay. Da es meine Namensvetterin ist, war diese Bettlektüre natürlich Pflicht.

    Dornröschen muss sterben" ist ihr zweiter Inselkrimi und der Beste, den ich bis jetzt gelesen habe. Ich habe es in nur zwei Tagen so weggelesen, konnte es nicht mehr aus der Habnd legen. Spannend bis zur letzten Seite, war echt begeistert, so hätte ich mir die anderen Krimis von ihr auch gewünscht. Also hat sie doch das Zeug zu einer guten Autorin. Ich wusste es doch. Bei dem Namen ist es doch vorprogrammiert und das Schreiben wurde ihr bestimmt mit in die Wiege gelegt.

    Am Besten gefällt mir der Satz auf Seite 134 "Du solltest Dornröschen nicht mit Schneewittchen verwechseln". Da musste ich doch Schmunzeln.

    Auch hier wieder ein durchgehender Text ohne Kapitel, so muss man es ja in einem Durchlesen, wie soll man denn da aufhören und es auf Seite legen. Das geht hier gar nicht! Sehr gut und raffiniert gemacht! Kompliment!

    Hierfür vergebe ich liebendgerne gutgemeinte 5 Sterne.


  18. Cover des Buches Burnout - für immer auskuriert (ISBN: 9783954002184)
    Alice Spogis

    Burnout - für immer auskuriert

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Frinis

    Eine kaputte Journalistin geht auf Juist auf Kur und bekommt es mit einem Mörder zu tun. Der Einstieg beginnt sehr stark, wo die Protagonistin wegen der fehlenden Kreditkarte Probleme mit dem Schaffner bekommt.

    Danach wird in den folgenden Szenen sehr viel Wert auf eine Entschleunigung gelegt. Die Tatsache, dass es auf Juist keine Autos gibt, spiegelt sich gekonnt im Erzähltempo der folgenden Szenen wieder, bis Ella auf der Klinik in Duneburg ankommt.

    Nachdem man sich gemeinsam mit Ella auf der Insel einlebt, reißt uns die spannende Begegnung der Protagonistin mit einem Transvestiten aus der Behaglichkeit.

    Der Roman ist schön zu lesen und nimmt in der zweiten Hälfte Fahrt auf.

  19. Cover des Buches Grab ohne Meerblick (ISBN: 9783954750078)
    Volker Streiter

    Grab ohne Meerblick

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Letzte Lesung Langeoog (ISBN: 9783954750467)
    Antje Friedrichs

    Letzte Lesung Langeoog

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein schreckliches Buch, dessen einziger Charme darin besteht das bekannte Orte der Insel erwähnt werden. Es wäre fast das erste Buch geworden das ich abgebrochen hätte. Die Zeit im Urlaub war es jedenfalls nicht wert.
  21. Cover des Buches Friesenflirt. Ostfrieslandkrimi (ISBN: 9783955735425)
    Sina Jorritsma

    Friesenflirt. Ostfrieslandkrimi

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Moorteufel

    gibt es einen Mord,oder war es Selbstmord?
    Dieser Frage müssen nun die Komissare Mona Sander und ihr Kollege Enno Moll nachgehen.
    Da bei der Obduktion rauskommt,das das Opfer voher noch intimen Kontakt mit zwei Herren hatte, beginnt die Suche nach den zwei Kandidaten.Aber es wird bei der Suche noch viel mehr aufgedeckt.
    Mona Sander hat es nicht nur mit der Tätersuche zutun,nein auch mit ihrer Mutter ,die zu dieser Zeit mal auf die Insael zum Besuch kommt,und es liegt erstmal keine große Begeisterung bei Mona Sander vor das ihr Mama nun auf der Insel ist.


    Mona Sander und ihr Kollege Enno Moll waren mir gleich symphatisch.Er mit seiner typischen Ostfriesischen Ruhe und Gemütlichkeit und sie mit ihren jungen Temperament und sportlichen Ambitionen.Denn Mona ist nun mal eine energische  Frau die sich manchmal schwer im Zaum halten kann.Und so nicht nur auf Mördersuche sondern auch mal auf Taschendiebe aus ist,und sportlich deren Verfolgung aufnimmt.
    Ein flotter Krimi mit vielen sportlichen Einlagen und für gute Unterhaltung wird auch hier gesorgt,und es weckt in einem mal auf die Insel zu reisen.
  22. Cover des Buches Baltrumer Bitter (ISBN: 9783839264980)
    Ulrike Barow

    Baltrumer Bitter

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Perle
    Klappentext:
    Arnold Steenken ist wild entschlossen, eine Wählergemeinschaft zu gründen, um den ungeliebten Bürgermeister und dessen Ansichten über ein fortschrittliches Inselleben loszuwerden. Derweil zioehen an einem heißen Sommertag neue Gäste in die Ferienwohnung der Familie Steenken ein. Zunächst sieht es so aus, als wären Klara Ufken und Frank Visser ein ganz normales 'Pärchen auf Urlaunsreise. Doch schon bald fragen sich die Vermieter, warum die beiden wirklich auf Baltrum sind. Spätestens als Frank Visser verschwindet, interessiert sich auch der Inselpolizist Oberkommissar Michael Röder für die Hintergründe.

    Eigene Meinung:
    Dieses Buch bestellte ich mir ebenfalls wie drei andere von Ulrike Barow im Internet bei ebay. Da sie meine Namensvetterin ist, war ich sehr daran interessiert an ihre Inselkrimis.

    Leider bin ich bis jetzt nicht so begeistert von den Krimis, der Kick fehlt irgendwie, die Spannung. Und die Schreibart ist auch nicht ganz mein Fall. Was mir gut gefiel ist, dass der Krimi durchgeschrieben wurde, und nicht in Kapitel unterteilt ist. Und der Schluß hat mir diesmal sehr gut gefallen.  Also ganz schlecht ist dieses Buch auch wieder nicht.

    Einen Inselkrimi habe ich noch - Dornröschen muss sterben - die Insel Baltrum wird ja "Dornröschen" genannt. Deshalb der Titel. Bin sehr gespannt, habe mal von dem Buch gehört, vor einiger Zeit, vielleicht mal die ein oder andere Rezi gelesen.

    Vergebe hierfür gerne liebgemeinte 3 Sterne!


  23. Cover des Buches Die Langeoog Lektion (ISBN: 9783954750474)
    Antje Friedrichs

    Die Langeoog Lektion

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Todesbelt (ISBN: 9783864120695)
    Dietrich Petersen

    Todesbelt

     (2)
    Aktuelle Rezension von: UllasLeseecke

    Meine Meinung:

    Lange genug habe ich nun darauf gewartet und nun hatte ich endlich das Buch in den Händen! Vor zwei Jahren habe ich auf Fehmarn den Krimi "Strandraub" entdeckt und war sofort begeistert. Als langjähriger Fehmarn-Fan war es klar, dass ich den Krimi kaufen und lesen werde. Mich hat der Krimi gepackt und natürlich wollte ich so schnell wie möglich das nächste Buch lesen. Meine Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt, aber das Warten  hat sich gelohnt.

    Ich bin ja immer wieder begeistert, wenn ich die Orte kenne, die im Buch genannt sind. Sei es nun eins der vielen Dörfer oder die Gastronomie. Das Cafe und die Bar kenne ich natürlich! Mit den Fähren bin ich auch schon sehr oft gefahren und über das aktuelle Thema: die Beltquerung bin ich gut informiert. Also war ich ganz besonders auf den Inhalt dieses Buches gespannt.


    Ich habe mich gefreut Clemens Moor und seinen Kollegen Fenderling wieder zu treffen. Clemens Moor hat sich inzwischen gut auf Fehmarn eingelebt und hätte eigentlich gedacht, dass er nach seinem ersten Fall dort nun ein ruhigeres Arbeitsleben hat. Aber er hat die Rechnung ohne den Mörder gemacht, den er nun suchen musste. Auf der Fähre wurde ein Mann erschossen, eigentlich hört sich das sehr leicht zu lösen an. Aber wenn nicht bekannt ist, wer der Tote ist und erst nach und nach vieles heraus gefunden werden kann, gestaltet sich alles doch etwas schwerer.


    Ich muss zugeben, dass ich am Ende des Buches wirklich überrascht war, als ich erfahren konnte, wer der Mörder ist. Der Autor hat sehr gute Fährten gelegt und ich war auf einer völlig falschen. Denn ich dachte nämlich, dass... ne, das verrate ich nicht, sonst finden die anderen es viel leichter heraus und den Lesespaß möchte ich auch keinem nehmen.


    Das Buch hat mich gefesselt, denn ich fand es sehr spannend geschrieben und in einer kurzen Zeit hatte ich es durch gelesen, regelrecht verschlungen habe ich es.

    Ganz toll fand ich auch, dass ein aktuelles Thema mit dem Mordfall verknüpft  wurde und so mancher nun mehr Einblick bekommt.  Ob es noch mehr Folgen geben wird? Ich würde mich freuen.


    Das Buchcover gefällt mir sehr gut, schlicht aber passend zum Thema.


    Fazit:

    Ich empfehle allen zunächst das erste Buch zu lesen. Dieses ist zwar eigenständig, aber es macht mehr Spaß, wenn man weiß, was vorher alles passiert ist.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks