Bücher mit dem Tag "invasion"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "invasion" gekennzeichnet haben.

207 Bücher

  1. Cover des Buches Origin - Schattenfunke (ISBN: 9783551583437)
    Jennifer L. Armentrout

    Origin - Schattenfunke

     (2.078)
    Aktuelle Rezension von: Marheiaa21

    Dieser Teil war von Drama, Aktion und überlaufenden Emotionen geprägt.
    Katy & Deamon wissen inzwischen das sie um ihre Liebe jeden Tag aufs neue Kämpfen müssen. Um sich aneinander nicht zu verdienen, muss man Opfer bringen. Die beiden tun das, für sich.
    Die Aktion und die Spannung konnte mich überzeugen. Geheimnisse wurden gelüftet und andere sind aufgeploppt. Doch was für mich einfach nicht mehr passt, ist die Entwicklung ihrer Beziehung. Das zwischen den beiden geht mir zu schnell. Deamon mag ich immer noch, er ist witzig und er weiß sein Charme einzusetzen. Ich kann nachvollziehen, das er für sie alles geben will, doch irgendwie ist es für mich etwas krankhaft.
    Katy wird tapfer, versteht die Welt in der sie jetzt Lebt, weis inzwischen welches Detail wichtig für sie sein kann und versucht die Menschen zu lesen. In ihrer Beziehung wirkt sie für mich, die mit dem klareren Kopf, sie hat nicht den Drang alles zu schnell zu erledigen.
    Leider hat mich dieses Buch nicht überzeugt. Ich hab zwischendrin die Lust verloren weiter zu lesen. Wir haben diese Woche mit dem fünften und letzten Teil gestartet. Vielleicht war der Abstand zwischen den Bänden gut um der ganzen Lux-Welt nochmal eine neue Chance zugeben. Mein Bauch sagt mir das, der fünfte unheimlich emotional wird.
    Es gibt 3,5/5⭐️ für alle Lux!

  2. Cover des Buches Opposition - Schattenblitz (ISBN: 9783551583444)
    Jennifer L. Armentrout

    Opposition - Schattenblitz

     (1.710)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Daemon hat Katy verlassen und sich der Armee der Lux angeschlossen. Der Krieg tobt und niemand ist mehr sicher. Doch als Katy Daemon endlich wiedersieht, scheint er keinerlei Gefühle für sie zu haben. Katy muss herausfinden, ob noch etwas von dem Daemon, den sie liebt, in ihm steckt - bevor alles verloren ist.

  3. Cover des Buches Die fünfte Welle (ISBN: 9783442313341)
    Rick Yancey

    Die fünfte Welle

     (982)
    Aktuelle Rezension von: Finifee

    Ich habe wirklich meine Zeit gebraucht um in die 5. Welle reinzukommen. Die verkopfte Situation und die wirklich düstere, erdrückend schwere Stimmung direkt von der ersten Seite an hat mich ein bisschen abgeschreckt. Trotzdem hat mich Cassie als starke, ehrliche Person überzeugt.

    Auch die Abschnitte wo Cassie direkte Begegnungen mit Soldaten hatte waren für mich nicht immer ganz einleuchtend. Wer gut und wer böse war hat sich oft erst im Nachhinein geklärt. Deshalb war das Eintauchen in die Welt schwierig. Bei jedem Satz musste ich mich einzeln konzentrieren um auch ja alles zu verstehen und nix zu verpassen 

    Ab der Ersten Begegnung mit Evan Walker war ich dann aber voll dabei.  Die Geschichte änderte die Vibes Komplett. Auch wenn die Stimmung trotzdem düster blieb, spielte die Liebe zwischen Cassie und Evan eine große Rolle. Die Harmonische Vertrautheit der beiden war unglaublich heimelig und auch wenn Cassie eine kurze und äußerst nervige Trotzphase hatte, war es eine wirklich schöne Liebesgeschichte.

    Der Erzählerwechsel hat mich immer ein wenig verwirrt bis ich dann wusste um wen es sich handelte. Trotzdem war es Vielschichtiger als nur aus Cassies Sicht. Leichter wäre es allerdings gewesen wenn man direkt von Anfang an wüsste um wen es sich in diesem Abschnitt handelt.

    Das Ende hat mich dann komplett erschüttert, aber im guten. Ein wirklich überzeugendes Ende für ein spannenden Science-Fiction Thriller.

  4. Cover des Buches Das unendliche Meer (ISBN: 9783442313358)
    Rick Yancey

    Das unendliche Meer

     (441)
    Aktuelle Rezension von: TillyJonesbloggt

    Inhalt/Meinung
    Teil 2 der „Die fünfte Welle“-Reihe. Endlich habe ich es auch geschafft, den zweiten Teil zu lesen. Hat ja auch nur *husthust* mehrere Jahre gedauert. (Sechs. Ich hab nachgesehen.)
    Naja, ändert ja nix am Inhalt. Wie fand ich „Das unendliche Meer“ nun? Tja. Etwas unendlich, ehrlich gesagt.

    Der zweite Band setzt fast genau da an, wo Band 1 endete und ich kam wirklich schnell wieder rein. Der Schreibstil ist mega und gefällt mir persönlich mit am Besten bei der Geschichte. Jede Figur hat ihre eigene Stimme, ich konnte mich sofort in jede Figur einfühlen und mit ihr mitfühlen.

    Dennoch zog sich Band 2 meiner Meinung nach etwas hin während des Lesens. Es ist ein Mittelteil und ist mMn nur dafür da, uns Leser irgendwo hin zu führen. Leider wirkt sich das auf die Handlung aus, denn ich hatte nicht das Gefühl, dass wirklich viel passiert ist. Ich hab das schon bei mehreren zweiten Bänden erlebt, die einfach nur zur Füllung da sind. Die Handlungsstränge teilen sich schnell auf, wir verfolgen verschiedene Figuren auf ihrem Weg durch die Welt und auf der Flucht vor den Aliens, aber es gibt auch einige Rückblicke, verwirrende Szenen, bei denen mir aktuell noch nicht klar ist, was sie mir sagen sollten und nicht wirklich voranbringende Handlung.

    Ich weiß jetzt zwar, wie es weitergeht (und lese natürlich auch endlich Band 3), aber passiert ist einfach nicht viel, was wirklich interessant gewesen wäre. Es vergeht kaum Zeit und die verschiedenen Perspektiven von Figuren, zu denen ich nicht wirklich eine Bindung hatte, machten das Lesen dieses Bandes für mich nicht ganz einfach. Es war zäh, es zog sich und wenn ich die Reihe nicht endlich beenden wollen würde, hätte ich das Buch wohl schnell wieder weglegt. Natürlich will ich wissen, wie das große Ganze endet, aber hier wäre an einigen Stellen mehr Erklärungen wirklich gut gewesen, an anderen Stellen dafür weniger Geschwafel und mehr Inhalt.

    Die Figuren sind meiner Meinung genau die gleichen, wie am Ende von Band 1 und sie verändern sich auch nicht wirklich bis zum Ende hin. Einige Zusammenhänge sind schwierig zu verstehen, weil der Autor ein wenig seinen inneren Goethe rauslässt und die Verbindungen zu anderen, großen Zusammenhängen erst spät klarer werden. Das erschwert das Leseerlebnis zwischendurch mMn stark.

    Zum Inhalt kann ich wirklich nichts sagen. Es passiert kaum etwas und ich will nicht spoilern.

    Fazit
    „Das unendliche Meer“ zieht sich zwischendurch wirklich unendlich in die Länge. Fehlender, spannender Inhalt und verwirrende Perspektivwechsel / Rückblenden sorgten dafür, dass das Lesen von Band 2 zu einer kleinen Herausforderung wurde. Ich frage mich, was die Filmemacher aus diesem Teil gemacht hätten und ob der Film besser als das Buch geworden wäre.
    Wer wissen will, wie die Reihe endet, muss Band 2 natürlich lesen, aber soll mMn die Erwartungen runterschrauben.

  5. Cover des Buches Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel (ISBN: 9783570157107)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel

     (506)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel

    Dank des spektakulären Erfolgs im Fall der seufzenden Wendeltreppe ist Lockwood & Co. nun eine der angesagtesten Geisteragenturen Londons. Doch inzwischen wird die Metropole bereits von einer Reihe neuer grausiger Ereignisse erschüttert: In einer beispiellosen Diebstahlserie werden mächtige magische Artefakte entwendet und deren Hüter grausam ermordet. Als dann auch noch auf einem Friedhof ein schauerlich eiserner Sarg geborgen wird, dessen Inhalt unter mysteriösen Umständen verschwindet, steht fest: Ein klarer Fall für Lockwood & Co.!

    Es ist viel zu lange her wo ich den ersten Band der Reihe gelesen habe. Doch auch nach der Zeit bin ich super leicht wieder in die Story reingekommen. Es war total schön wieder in der Agentur zu sein. Die drei waren mir wieder so sympathisch und ich musste immer wieder schmunzeln. Das Buch hat einen tollen Humor. 

    Das Buch konnte mich wieder super unterhalten und es hat mir sehr viel Spaß gemacht es zu lesen. Es war super leicht zu lesen und ich war recht schnell durch uns freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil. Diesmal will ich nicht so lange warten. 4/5 Sterne. 

  6. Cover des Buches Die Brut - Sie sind da (ISBN: 9783596035533)
    Ezekiel Boone

    Die Brut - Sie sind da

     (227)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Klappentext:

    Am Amazonas stirbt eine Wandergruppe. Kurz zuvor war ein merkwürdiges Summgeräusch zu hören.
    In Indien schnellen die Seismographen in die Höhe, doch es folgt kein Erdbeben.
    In China wird eine Atombombe gezündet. Angeblich versehentlich.
    In Minneapolis stürzt ein Flugzeug vom Himmel. Im Wrack findet Agent Mike Rich eine verbrannte Leiche aus der etwas Schwarzes kriecht.
    Biologin Melanie Guyer erhält in Washington eine FedEx-Sendung. Ein mysteriöser Fund von den Nazca-Linien.

    Meinung:

    Ich mag keine Spinnen und finde sie richtig eklig. Doch gerade diese menschenfressenden, immer hungrigen, Achtbeiner sind die Antagonisten der Buchreihe. Trotzdem habe ich zum Buch gegriffen, weil ich mir davon Nervenkitzel und Gänsehaut versprochen habe und ich wurde wirklich nicht enttäuscht.

    Die ersten hundert Seiten waren jedoch zäh und langatmig. Es werden die verschiedenen Charaktere vorgestellt und die Beziehungsgeflechte eingehend beleuchtet. Zudem erfährt man ausführlich, wer mit wem schläft und wie attraktiv doch allesamt sind. Einige der Charaktere strotzen nur so vor Klischees, so zum Beispiel Agent Mike Rich, welcher den neuen Mann seiner Ex-Frau nicht leiden kann und zu wenig Zeit für seine Tochter hat. 

    Meiner Meinung nach, gab es zu viele Charaktere und Handlungsstränge. Mit jedem Kapitel wechselt man zu einem anderen Charakter und zu einer anderen Szene. Einige Charaktere wurden nur eingeführt, um wenige Seiten später von den Spinnen angefallen und gefressen zu werden. Da man von einem Handlungsstrang in den nächsten gerissen wurde, war es etwas schwierig einen Bezug zu den handelnden Personen aufzubauen. Einige Male habe ich mich dabei ertappt, wie ich deshalb den Überblick verloren habe. 

    Nichtsdestotrotz nimmt die Spannung in der zweiten Hälfte der Geschichte rasant zu, weshalb ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte. Ezekiel Boone besticht durch eine actionreiche Handlung und eine bildliche und detailreiche Beschreibung des Horrors. Leider konzentriert sich die Geschichte vorwiegend auf Amerika, was einerseits durch die amerikanischen Protagonisten logisch aber auf der anderen Seite doch ziemlich schade ist. Einige Länder wurden zwar oberflächlich beleuchtet aber ich hätte zu gerne gewusst, wie der Rest der Welt reagiert und mit den Horden von Spinnen umgeht. 

    Fazit/Empfehlung:

    Trotz der genannten Kritikpunkte, fühlte ich mich super unterhalten. Das Buch hat sich in der zweiten Hälfte zu einem richtigen Pageturner entwickelt. Nun bin ich sehr gespannt wie es Ezekiel Boone schafft, die verschiedenen Handlungsstränge miteinander zu verknüpfen. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

    Empfehlen würde ich das Buch all jenen, die gerne in Untergangsszenarien versinken und sich auch etwas gruseln möchte. Spinnen-Phobikern würde ich von dem Buch abraten.

  7. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 3 (ISBN: 9783442243969)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 3

     (2.002)
    Aktuelle Rezension von: Kajani

    Ich hab alle 3 Bücher gelesen und fand die Reihe generell sehr spannend. Hier hat mich tatsächlich am Anfang der Rückblick etwas gestört, weil er doch schon sehr lang war. Danach war die Geschichte so fesselnd wie ich es auch von den vorigen Büchern gewohnt war.

    Toll fand ich auch Soneas Entwicklung, sowohl von dem ersten Buch bis jetzt, als auch nochmal ganz speziell in diesem Band. Eine in meinen Augen sympathische Magierin, die weiß was sie möchte und sich den Konsquenzen ihrer Entscheidungen stellt.

    Schön und schlüssig beschrieben fand ich auch, wie sich dann ergibt, dass die beiden romantischere Gefühle füreinander hegen und man auch im Text fühlen kann, wie die Unnahbarkeit von Akkarin letztlich schwindet.

    Das eigentliche Ende fand ich persönlich dann leider ein bisschen abrupt. Während die Einzelkämpfe vorher teilweise  sehr lange dauerten und sehr ausführlich beschrieben wurden, wurde dem wirklich letzten Kampf wenig Aufmerksamkeit geschenkt und war sehr schnell vorüber, was ich persönlich etwas schade fand.

    Dennoch alles in allem 4,5/5 Sternen.

  8. Cover des Buches Ein wirklich erstaunliches Ding (ISBN: 9783423790406)
    Hank Green

    Ein wirklich erstaunliches Ding

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Lales-Buecherwelt

    Inhalt:
    Bis eben war April May einfach nur eine 23-jährige Grafikdesignerin, die in New York lebt, arbeitet und ihre Schulden abbezahlt. Nachdem sie eines Abends zufällig auf eine gigantische Skulptur in Form eines Roboters stößt und spontan ein Video von der Begegnung ins Netz stellt, wird sie über Nacht zur Berühmtheit. Doch nachdem klar wird, dass nicht nur in New York ein sogenannter "Carl", sondern weltweit zur gleichen Zeit, Carl-Skulpturen aufgetaucht sind, schafft es April kaum sich von einer Talkshow zur nächsten zu hangeln. Aber wie lange wird sie dem Druck der Öffentlichkeit standhalten können und was ist die wahre Mission der Carls?



    Meine Meinung:
    Es fällt uns Menschen so viel leichter, uns in eine Abneigung gegen etwas reinzusteigern, als uns darauf zu einigen, dass es okay sein kann, unterschiedlicher Meinung zu sein. - April May (S. 282)

    April hätte sich nie träumen lassen, dass sich an ihrem inzwischen eintönigen Leben - das sie trotzdem zufrieden stellte - etwas änderte. Jedenfalls nicht so bald. Doch als sie zufällig auf die monströse Statue eines Roboters, den sie "Carl" tauft, trifft und mit ihrem besten Freund ein Video davon ins Netz stellt, wird sie über Nacht zur Berühmtheit. Plötzlich kennt jeder ihren Namen, jede Talkshow will sie als Gast, jeder Follower will so viel wie möglich über sie erfahren. Schlaflosigkeit, Termindruck und Ruhm - ja vor allem der - bestimmen nun April´s Leben. Der Druck unter dem sie steht ist enorm, trotzdem genießt sie es im Rampenlicht zu stehen und nach und nach die Rätsel zu lösen, die sich um die "Carl´s" - die weltweit vertreten waren - auftun. Doch damit gibt sie sich nicht immer mehr selbst als Person auf, sondern riskiert auch ihr Leben...

    "Ein wirklich erstaunliches Ding" beschreibt die bahnbrechende und originelle Geschichte einer jungen Frau, die zufällig und blitzschnell zur Berühmtheit wird und sich ihr Leben nur noch über Ruhm, mehr Follower und natürlich den Carl, dreht.

    Gleich zu Beginn wird klar, welch präsente Rolle April May, Protagonistin des Buches, einnimmt. Sie spricht direkt zum Leser und erzählt ihm ihre Geschichte gewissermaßen. Zunächst etwas ungewohnt, hat man sich als Leser schnell an diese persönliche Anrede gewöhnt, da sie auch im Verlauf immer wieder direkt das Wort an ihn richtet - im Sinne von Warnungen, ironischen Kommentaren u.ä. Dabei gewinnt man nicht nur das Bild einer schlagfertigen, selbstbewussten und starken Figur, überdies wird deutlich, dass April direkt an die Menschen - wie z.B. ihre Leser - spricht.

    Der Beginn der Handlung erweist sich zunächst als relativ unspektakulär, dafür umso informativer, da der Leser hier von April´s alltäglichen Leben erfährt. Noch während dieser Phase, kommt der erste und völlig überraschende Wendepunkt - denn hier trifft April auf Carl und ihre Berühmtheit nimmt den Anfang. Schnell wird klar, wie geheimnisvoll und rätselhaft das Auftauchen der Carl´s ist und dass sie eine Mission haben. Doch um diese zu entschlüsseln, gilt es jede Menge Rätsel zu lösen, denen April sich selbstverständlich annimmt.

    Von nun an wird die Handlung immer spannender und entwickelt sich steil zu einer originellen Geschichte in Zeiten von Social Media und Globalisierung, die mich von da an gebannt hat. Überzeugend, voller Spannung und mit April´s Humor ist der Lesefluss sowohl unterhaltsam, als auch packend.

    Die Figuren, allen voran die Protagonistin April, entwickeln sich - im Fokus aller Aufmerksamkeit steht nun der Erfolg und die mit sich bringenden Folgen. Während einige Charaktere eher schwach und im Hintergrund bleiben, nehmen andere, darunter Maya und April selbst, immer mehr Farbe an. Vor allem ihre Konflikte betonen die "menschliche Schwäche", die bei großen Internet-Stars oftmals in den Hintergrund treten.

    Von der Idee der Geschichte selbst kann man halten was man will, jedoch ist nicht zu bestreiten, dass sie unübertroffen originell und einzigartig ist. Allein die Kombination aus aktuellen Themen und fantasievollen oder vielleicht auch Sci-Fi Elementen, sowie jede Menge versteckter Botschaften, macht das Buch zu etwas Besonderem für die heutige Gesellschaft, aus der sich jeder etwas mitnehmen kann.


    Fazit:
    Um ein gutes Buch zu schreiben braucht es nicht nur einen bekannten Namen, das hat Hank Green - Bruder des Bestseller-Autors John Green - bewiesen. Das erste Buch des Youtube-Stars hat Potenzial es den Werken seines Bruders nachzutun!

    Eine starke und humorvolle Protagonistin, die sich mit einem besonderen Rätsel und der heutigen Social Media Gesellschaft auseinandersetzen muss, gepaart mit einer starken Handlung,macht das Buch zu "ein[em] wirklich erstaunliche[n] Ding"!

  9. Cover des Buches Illuminae (ISBN: 9780553499117)
    Amie Kaufman

    Illuminae

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Sianna

    Ok, so the style needs some time to grow on you since it's not one coherent text but the story is told through varying mediums from emails through diary entries to transcriptions of security footage. Once you get used to it though it's a fantastic read. The characters have a depth to them that many regular novels lack and it's honestly really impressive. There's also no stop action to this. Not a single calm period throughout the whole book so you definitely need to be prepared to just sit down and not stop until you're finished, and since it's quite long you might want to maybe read in on a weekend. It's definitely worth it though.
    Oh one other thing that stood out to me was the swearing. (I don't have anything against swearing I think if you basically have a zombie attack on a spaceship swearing is very appropriate.) I'm not sure if there was just more swearing than usual or if it stood out more because it was all blacked out? I don't know I just noticed a lot of it.
    And lastly, if you are thinking about reading this I would advice you to get a physical copy of it. With the many different formats it was a bit annoying to read as an ebook.

  10. Cover des Buches Drachenläufer (ISBN: 9783833308116)
    Khaled Hosseini

    Drachenläufer

     (1.925)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Dies ist die Geschichte von Amir und Hassan, zwei afghanischen Jungs. Sie sind befreundet, obwohl der Vater von Amir geschätzt und wohlhabend ist und Hassan „nur“ sein Diener. Während Amir zur Schule geht, bügelt ihm Hassan die Hemden. Als Hazara gehört er einer Ethnie an, die von den meisten Afghanen verachtet wird. Doch Hassan ist treu, lässt nichts auf Amir kommen. Das Aufwachsen ohne Mutter, nur mit dem Vater, verbindet sie. Allerdings lebt Hassan bei seinem Vater Ali in einer armseligen Hütte und Amir in einem palastähnlichen Haus.

    Schon im ersten Kapitel erfahren wir vom Ich-Erzähler Amir, dass er mit zwölf Jahren, im Winter 1975, große Schuld auf sich geladen hat. Dann berichtet er – fast übergangslos - von der gemeinsamen Kindheit in Kabul vor der sowjetischen Invasion. Da wird eine Stadt lebendig, die es so schon lange nicht mehr gibt.


    Khaled Hosseini ist ein begnadeter Geschichtenerzähler. Er wurde am 4. März 1965 als ältestes von fünf Kindern in Kabul geboren. Sein Vater stand im Dienst des afghanischen Außenministeriums, seine Mutter unterrichtete Persisch und Geschichte an einer Mädchen-High-School. Nach Aufenthalten in Teheran und Paris erhielt die Familie 1980 Asyl in den USA, wo Khaled 1993 zum Doktor der Medizin promovierte. „Drachenläufer“ erschien 2003 und war der erste Roman des verheirateten, zweifachen Vaters.


    Als Leserin bin ich in dem Roman versunken und habe alles um mich herum vergessen. Ganz nebenbei erfuhr ich so einiges aus der Geschichte Afghanistans seit 1975: Von den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, vom anfangs noch unbeschwerten Leben und dem Übergang zur Talibanherrschaft, die Amirs Vater veranlasste, mit seinem Sohn nach Amerika auszuwandern. Nun weiß ich, dass Afghanen auch im Exil ihre Bräuche in Ehren halten.
     Der Autor weiß seine Leser zu fesseln, literarisch und emotional. Manchmal kann man auflachen, auf anderen Seiten die Tränen nicht zurückhalten. Dieses Buch hat mich aufgewühlt und von jeglicher Lethargie befreit, weshalb ich es in meine persönliche literarische Apotheke aufnehme.

  11. Cover des Buches Die Saat (ISBN: 9783453435186)
    Guillermo del Toro

    Die Saat

     (380)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

     Inhalt: New York, Flughafen. Eine Maschine aus Europa landet – und bleibt plötzlich stehen. Die Lichter gehen aus, nichts rührt sich mehr. Was ist geschehen? Ein Terroranschlag? Eine Seuche? Oder etwas ganz und gar Unvorstellbares ... Für Ephraim Goodweather, den Chef des New Yorker Seuchenpräventionsteams, ist es keine Nacht wie jede andere. Für die gesamte Menschheit ist es keine Nacht wie jede andere. In dieser Nacht kommt auf dem John-F.-Kennedy-Flughafen eine gerade gelandete Maschine unvermittelt zum Stehen, der Pilot bricht den Funkverkehr ab, alle Lichter erlöschen. Goodweather trommelt seine Leute zusammen, und gemeinsam betreten sie das Flugzeug. Es bietet sich ihnen ein gespenstisches Bild: Die Passagiere sitzen aufrecht in ihren Sesseln und rühren sich nicht. Als Goodweather näher herangeht, bemerkt er bei allen einen kleinen Schnitt am Hals. Und er macht eine weitere unglaubliche Entdeckung: Die Passagiere leben – aber sie sind keine Menschen mehr ... Nein, es ist keine Nacht wie jede andere: In dieser Nacht beginnt der epische Kampf gegen das Böse, das gekommen ist, um New York zu erobern. Und nicht nur diese Stadt, sondern die ganze Welt. 

    Daten: Herausgeber: Heyne Verlag Sprache: Deutsch Gebundene Ausgabe: 528 Seiten ISBN-103453266390 ISBN-13978-3453266391 

    Meinung: Am Anfang habe ich mir gedacht, okay. Da wird ein Unwesen gejagt. Dann kamen die ersten Verwandelten und ich dich, ok, so ein Zombiebuch. Ich fand es etwas grausam und dann wurde ich überrascht, als ich erfahren habe, dass es Vampire sind. Wenn man sie tötet kommen kleine Würmer raus. Die Vampire haben auch einen Stachel. Vollkommen anders als andere Vampirebücher und deshalb auch so großartig. Kann das Buch nur jedem empfehlen.

  12. Cover des Buches Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (ISBN: 9783596510979)
    Milan Kundera

    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

     (1.132)
    Aktuelle Rezension von: Novella_Romana

    In Anbetracht der Tatsache, dass Geschichten mit ihren Figuren stehen und fallen, kann man diesem Roman nur 5 Sterne geben. Er ist sehr poetisch gechrieben und gespickt mit sinnvollen Weisheiten und Reflexionen. Zwar wird er für meinen Geschmack gegen Ende hin zu politisch, eine solche subjektive Empfindung zieht ihm aber bestimmt keinen Stern ab.

  13. Cover des Buches Dreams of Gods and Monsters (ISBN: 9783596033171)
    Laini Taylor

    Dreams of Gods and Monsters

     (249)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Die leicht enttäuschende letzte Fortsetzung der »Daughter of Smoke and Bone«-Reihe, in der Joram und seine Armee an Engeln zur Erde reisen,um dort von den Menschen mächtigere Waffen und Unterstützung zu bekommen. Natürlich gilt es für Karou und Akiva nun, den wahnsinnigen Imperator zu besiegen und und von dort zu vertreiben. Um es kurz zu machen ist die Story überhaupt nicht spannend und relativ unnötig auf fast achthundert Seiten gestreckt, auch wenn man wirklich so viel hätte kürzen können. Und auch wenn die Idee der Geschichte durchaus noch ein wenig mit ihrer Originalität punktet, hat sie leider weder einen großen Showdown noch eine mitreißende Finale Schlacht zu bieten und das ganze Buch liest sich so mit einem eher gleichgültigen Gefühl und man überfliegt fast alles nur. Die Charaktere sind dabei immer noch in Ordnung, aber man fühlt nicht unbedingt groß mit ihnen und der Schreibstil ist wie immer angenehm einfach und auf den Punkt. Insgesamt ist es ziemlich schade wie viel Potenzial bei dieser Reihe verschenkt wurde und dass es gefühlt nicht einmal richtig fesselnd wurde. Man kann die Geschichte also zwar lesen, wenn man Fantasy mag und viel Zeit hat, aber eine Empfehlung sind die Bücher jetzt doch eher nicht.

  14. Cover des Buches Die Brut - Die Zeit läuft (ISBN: 9783596035830)
    Ezekiel Boone

    Die Brut - Die Zeit läuft

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Read1ngl0ver

    Der zweite Teile der Thriller-Trilogie "Die Brut" von Ezekiel Boone "Die Zeit läuft" ist in 2017 im Fischer Taschenbuchverlag erschienen. 

    Nachdem sich die erste Welle der Spinnen-Invasion zurückgezogen hat, schnauft die Welt, insbesondere Amerika durch. Wahlloses Niederbrennen von Brutstätten,  Quarantänebestimmungen und das Vorgehen bei einer erkannten Infizierung, die an Maßnahmen aus dem zweiten Weltkrieg erinnern scheint das Spinnenproblem mitterweile beherrschbar zu sein. Neue Erkenntnisse aus Asien zeigen jedoch, dass es noch nicht zu Ende gibt und etwas viel größeres entsteht, was noch niemand erklären kann. Aufgrund der direkten Vernichtung der Entdeckung bleiben Melanie und ihrem Team nichts mehr übrig, was sie erforschen könnten. Was aber klar wird ist, dass es neue Generation von Spinnen langsam das Licht der Welt erblicken, keine blutrünstigen Monster, sondern taktisch viel weiter entwickelte Spinnen. 

    Inhaltlich überzeugt mich der zweite Teil leider nicht.  Das Thema der Apokalypse durch Spinnen, die Vernichtung der Menschheit ist generell zwar immer wieder mitreisend, dieses Buch ist leider aber von Plot zu Plot gesprungen, ohne dass wirklich viel passiert wäre. 

    Das liegt zum Einen daran, dass sich immer noch keine Verbindungen zwischen den einzelnen Handlungssträngen erkennen lassen (Schottland, Peru, diverse Punkte in Amerika,...). Außerdem bleiben die größeren Entdeckungen aus Asien und diversen Beschreibungen aus Amerika, die mit Spinnen übersät waren, sehr vage beschrieben. Häufige Beschreibungen der Kokons und Brutstätten, die immer wieder ähnlich sind, ziehen die Handlung unnötig in die Länge.  

    Zum anderen hat man immer mehr das Gefühl, dass die Darstellung der Präsidentin auf "die arme Frau" hinausläuft. Immer wieder werden Anspielungen gemacht, dass sie mit Kleinigkeiten und Emotionen zu kämpfen hat. Leider wirkt sie dadurch in Summe nicht authentisch. 

    Was mich aber überzeugen konnte war in jedem Fall der Schreibstil. Dieser war sehr flüssig zu lesen, die Kapitel waren kurz und einige der Charaktere haben mich dann doch zum Schmunzeln bringen lassen. 

    Zusammenfassend lässt sich sagen, der zweite Teil war keine Meisterleistung und hängt dem ersten Teil sehr nach. Ein grundlegend spannendes Thema, aber nur für die geeignet, für die es ok ist, wenn gewissen Handlungsstränge ins Nichts laufen

  15. Cover des Buches Darkmouth 1. Der Legendenjäger (ISBN: 9783789137259)
    Shane Hegarty

    Darkmouth 1. Der Legendenjäger

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Ninja_Turtles

    Meinung:

    Das Cover und die Buchaufmachung ist gut umgesetzt. Die Kapitel sind gut gegliedert - nicht zu kurz und nicht zu lang. 

    Finn ist ein Held, der eigentlich keiner sein will.

    Und so gerät er in Situationen, die mit seiner Tollpatschigkeit bewältigt werden.

    Der Schreibstil ist kurz und knackig und der Humor ist herrlich.

    Das Kopfkino wird hier sehr gut angeregt, das Setting ist auch gut gelungen.

    Es hat Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen.


    Fazit: Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Sehr zu empfehlen!


  16. Cover des Buches Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen (ISBN: 9783734161032)
    Terry Brooks

    Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen

     (116)
    Aktuelle Rezension von: JeyeL

    Ich habe das Buch gerne gelesen zum, Inhalt wurde schon einiges geschrieben. 

    Ich finde der Autor hat einen einfachen und flüssigen schreib Still, auch gut gefallen hat es mir das Er ausführlich alles beschreibt und sehr Detailtreu.

    Wie schon einige erwähnt haben hat es mich an einigen stellen an Herr der Ringe Erinnert.

  17. Cover des Buches Der Weg in die Schatten (ISBN: 9783442266289)
    Brent Weeks

    Der Weg in die Schatten

     (299)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Wo fange ich an? Die Idee und die Erzählung dieser haben mir gefallen und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Selbst wenn der Bettlerjunge, der vom größten Meuchelmörder gerettet und ausgebildet wird, sicherlich schon das einen oder andere Mal seinen Weg in ein Buch gefunden hat, war die Geschichte spannend und gut.

    Aber. Die Welt hat sich mir nicht immer völlig geöffnet. Ich empfand viele Kampfszenen als kompliziert, wirr und nicht nachvollziehbar. Ebenso waren nicht alle Handlungen der Charaktere logisch, sondern wirkten teils aufgesetzt und erzwungen.

    Und ich muss ehrlich gestehen, dass ich froh bin, dass ich im Regal nur den Buchrücken sehen werde, denn das Cover trifft nun wahrlich nicht meinen Geschmack und lässt mich, ebenso wie die Gestaltung der Landkarte und der Graphiken innerhalb, erschaudern.

    Dennoch ein Buch, das ich empfehlen würde, denn trotz dieser Schwächen, hatte ich beim Lesen meinen Spaß.

  18. Cover des Buches Die Brut - Das Ende naht (ISBN: 9783596035847)
    Ezekiel Boone

    Die Brut - Das Ende naht

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Read1ngl0ver

    Der letzte Teil "Das Ende naht" von der Thriller-Trilogie "Die Brut" von Ezekiel Boone ist im Mai 2018 im Fischer Taschenbuchverlag erschienen.

    Die Trilogie findet mit diesem Teil ihren Abschluss, aber was passiert? 

    Die Situation, die sich im vorangegangen Band beruhigt hatte, endet, als die Mass der neuen Generation von Spinnen schlüpfen, die ihre Opfer einspinnen, lähmen und langsam auflösen. Nach etlichen Atomschlägen in ganz Amerika, fordert das Militär weiter zu machen, die Präsidentin  hat ihre Bedenken und ein Putschversuch nötigt die Präsidentin zu fliehen. In der Zwischenzeit kommen die Wissenschaftler auf eine Fährte, nämlich dass die Spinnen miteinander kommunizieren und plötzlich ergibt sich ein neuer Weg, um die Welt zu retten. Mit einem actionreichen Plottwechsel kommt das Buch dann zum Ende. 

    Ich kann eindeutig sagen: Besser als der zweite Teil, denn die Handlung nimmt wieder an Fahrt und Spannung auf. Themen, wie die Risenkokons werden erklärt und aufgelöst. Allerdings gibt es dann doch auch wieder ein paar Abzüge. Insbesondere aufgrund einiger Handlungsstränge, die auch im dritten Teil nichts zur wesentlichen Geschichte beitragen. Desweiteren ist das Ende recht vorhersehbar und es gab keine 'Aha'- oder 'Oh'-Erlebnisse mehr, die mit einem unvorhergesehenen Ereignis einhergehen würden. 

    Boone hat mit dem letzten Teil dann doch gerade noch so die Kurve für eine 3-Sterne Bewertung von mir bekommen. Auch in Summe für alle drei Teile. 

  19. Cover des Buches Guides - Die erste Stunde (ISBN: 9783959670937)
    Robison Wells

    Guides - Die erste Stunde

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchdrache
    Andere finden Überraschungen in den Buchläden, ich in der Bibliothek. Ganz unerwartet stolperte ich dort über »Guides – Die erste Stunde«, ein Science Fiction Roman von Robison Wells. Auch wenn es sich hier um eine sehr klassische Erstkontaktgeschichte handelte, konnte ich mich doch sehr dafür erwärmen.

    »Niemand weiß, was sich in dem gigantischen UFO befindet, das die Welt nach seinem Absturz in Atem hält. Und Alice ist sicher: Niemand außer ihr Vater, der für die NASA arbeitet, hätte seine siebzehnjährige Tochter jetzt auf ein Internat nach Minnesota gebracht - ausgerechnet mitten ins Zentrum der Katastrophe. Hier kommt Alice der Wahrheit hinter den Nachrichten gefährlich nahe. Doch mit der Wahrheit kommt auch die Angst vor den unbekannten Geschöpfen, die das Raumschiff verlassen …«
    (Quelle: Goodreads)

    Erstkontaktgeschichten gibt es viele, also solche Geschichten, wo es zu einer allerersten Berührung zwischen Menschen und Außerirdischen kommt. Deren liebste sind mir immer noch Arrival und Contact, aber auch »Guides« konnte mich begeistern.

    Dabei muss man eigentlich ganz objektiv sagen, dass »Guides« eigentlich wenig innovativ ist, was diesen Geschichtentypus angeht und doch eher in Richtung Independence Day geht statt Arrival. Der Plottwist am Ende war recht vorhersehbar, und ehrlich gesagt war das Ende ohnehin der schwächste Teil für mich.

    Dennoch: Der Rest hat Spaß gemacht zu lesen. Alice landet auf einem Internat, auf das vor allem Bonzenkinder gehen, also Leute mit ausreichend Geld und Prestige. Aber auch besondere Talente. Das heißt, dass die wenigsten Protagonisten wirklich doof sind und ganz im Gegenteil sogar oft kluge Kommentare zum Geschehen abgeben können und umfangreiches Allgemeinwissen mitbringen. Trotz allem sind sie Teenager und benehmen sich auch wie solche. Nur eben solche mit einem etwas höheren IQ als der Durchschnitt, was einem den einen oder anderen dämlichen Kommentar erspart.

    Alice hat indigene Wurzeln, die vor allem gegen Ende eine Rolle spielen, als sie zu ihrer Großmutter flieht. Ich kann leider nicht wirklich beurteilen, inwiefern dem Autor die Darstellung der indigenen Bevölkerung gelungen ist. Aber auf mich machte alles einen feinfühligen Eindruck und bot zudem einen interessanten kleinen Einblick in diese Lebensweise.

    Streckenweise hat der Roman eine sehr düstere Atmosphäre und dem Autor gelingt es gut, das auch zum Leser zu transportieren und diesem eine Gänsehaut zu bescheren. Besonders gefiel mir, wie die Protagonisten auf die entsprechenden Situationen reagierten, die teils weit jenseits der alltäglichen Erfahrungswelt liegen, und wie sich das auf ihre Psyche auswirkte. Der Schock, der sich mitunter einstellte, wurde realistisch dargestellt.

    Spannend war ebenso das Rätseln, was wirklich hinter der Anfunkt der Guides auf der Erde steht, denn es wird schnell klar, dass da mehr dahinter steht, als die Guides die Menschen glauben machen wollen. Auch wenn ich relativ schnell darauf kam, störte es mich nicht unbedingt, als meine Vermutung bestätigt wurde. Das Drumherum passte immer noch.

    Der Roman mag zwar nicht viel zu all den Erstkontaktgeschichten hinzufügen. Dennoch ist er kurzweilige, spannende Unterhaltung, ein empfehlenswerter Happen für Zwischendurch. Einen kleinen Gruselfaktor gibt es streckenweise ebenso, und Lesern, die mit der Darstellung von Gewalt und Gewaltopfern ihre Schwierigkeiten haben, sei eher von der Lektüre abgeraten. Allen anderen kann ich eine klare Leseempfehlung aussprechen.
  20. Cover des Buches Die Feuerreiter Seiner Majestät 01 (ISBN: 9783442244430)
    Naomi Novik

    Die Feuerreiter Seiner Majestät 01

     (361)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:
     Als die HMS Reliant eine französische Fregatte aufbringt, kann Captain Will Laurence noch nicht ahnen, wie sehr sich sein Leben bald schon ändern wird. Denn die Fregatte hat eine höchst kostbare Fracht an Bord: ein noch nicht voll ausgebrütetes Drachenei, dem schon bald eine jener sagenhaft mächtigen Flugkreaturen entschlüpfen wird. Will Laurence weiß um seine Pflicht: Er muss dem Drachen einen Namen geben und so der lebenslange menschliche Begleiter dieses Geschöpfes werden. Auch wenn das bedeutet, dass er die Planken seines geliebten Schiffes für immer verlassen und sich in die Lüfte erheben muss – als ein Feuerreiter Seiner Majestät …


    Cover:

    Das Cover ist recht schlicht gestaltet, gefällt mir aber in seiner sehr gut und hat mich sofort angesprochen. Bei dem Cover dieses ersten Teils sehen wir einen blauen Hintergrund auf dem der Stich eines Drachen zu sehen ist. In der Mitte erblicken wir wie eine Art Bullauge, in dem man ein Schiff sehen kann. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um das Schiff auf dem sich Captain Laurence und sein Drache Temeraire das erste Mal begegnen und die Geschichte ihren Anfang nimmt. 

     

    Eigener Eindruck:
     Es herrscht Krieg zwischen England und Frankreich. Doch nicht nur zur See wird der Krieg ausgefochten, auch in der Luft, denn die Völker haben sich Drachen zu eigen gemacht, mit welchen sie ihre Manöver gegen die feindlichen Truppen fliegen. Als der Seekapitän Will Laurence eine französische Fregatte aufgreift, kann er es kaum glauben, als er und seine Mannschaft an Bord des Schiffes ein Drachenei finden. Doch was damit tun? Klar ist, dass es so schnell wie möglich nach England gebracht werden muss. Doch dann schlüpft der Drache und wirbelt das Schiff und seine Besatzung mächtig auf. Dass der Drache sich auch noch ausgerechnet Will als seinen Reiter aussucht, ist der Beginn einer einzigartigen Freundschaft. Gemeinsam mit Temeraire begibt sich Kapitän Laurence nach England, wo Temeraire und er lernen was es heißt, ein Feuerreiter seiner Majestät zu sein. Gemeinsam mit ihrer neuen Besatzung müssen sie bald beweisen was in ihnen steckt und gegen die französischen Truppen fliegen…

     

    Ehrlich gesagt bin ich ja jetzt nicht so der Freund von Geschichten in denen es viel um Krieg geht und das ist hier wirklich auch der Fall. Aber die Autorin hat es geschafft selbst Kampfszenen so bildlich und fesselnd zu schreiben, dass man das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Es ist interessant diese neue Welt kennen zu lernen in der Drachen einfach nur riesig sind und für mehrere Menschen als „Kriegsgerät“ genutzt werden können. Außerdem macht es Spaß die Entwicklung von Temeraire zu begleiten, welcher quasi vom Baby zum Jugendlichen in diesem Buch heran wächst und nicht nur seinen neuen Reiter vor viele Rätsel stellt, die es zu entdecken gilt. Auch die Nebencharaktere sind jeder einzeln einfach interessant gestaltet und haben ihre ganz eigene Geschichte zu erzählen, sodass man sich fast schon ein bisschen familiär fühlt, wenn man das Buch beendet hat. Besonders das jüngste Crewmitglied und deren Mutter scheinen noch eine tragende Rolle im Leben von Laurence einzunehmen, doch mehr will ich hier nicht verraten. Fakt ist, dass dieses Buch einfach der absolute Oberknaller ist! Selten konnte ich mich in Charaktere so schnell einfinden und wollte noch mehr wissen, obwohl die Flut an Erklärungen wirklich überragend ist. Auch schön finde ich die Zeichnungen und Erklärungen der Drachenarten im Innenteil des Buches. Damit hat man bereits eine ungefähre Idee, dass Temeraire kein gewöhnlicher Drache ist und darum ist es auch kaum verwunderlich, dass viele Interesse an ihm zu haben scheinen. Ich jedenfalls freue mich schon auf den zweiten Band, der hoffentlich genauso packend wird. Doch ich bin da wirklich guter Hoffnung denn der erste Band war nahezu perfekt. Eine wirklich schöne Reihe.

     

     

    Fazit:

    Dieses Buch ist einfach der absolute Hammer. Hier bekommt man wirklich alles, auf was man bei einem guten Buch wert legt. Es ist detailliert, spannend und absolut fesselnd. Unbedingt lesen! Vor allem Freunde von Drachengeschichten werden hier ihre helle Freude haben.

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 5/5

    Logik: 5/5

    Spannung: 5/5

    Emotionen: 4/5

     

     

    Gesamt: 5/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783442244430

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 480 Seiten

    Verlag: Blanvalet

    Erscheinungsdatum: 08.05.2007

     

     

     

  21. Cover des Buches Illuminae Files - Obsidio (ISBN: 9780553499193)
    Amie Kaufman

    Illuminae Files - Obsidio

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Sianna


    "Live a life worth dying for." - Amie Kaufman, Jay Kristoff

    Spoilers Ahead!

    Oh thank god, they're all alive 😅 I thought I was having a small heart attack when Chimera 01 was shot down. ⭐⭐⭐⭐⭐Like with the first two, there's not a second of calm on this book. It's nail biting, delicious agony all the way through.
    I still can't decide whether I like AIDAN or if I just apreciate it's unfailing logic🤔 Anyway it's very well written and keeps you in a constant zone of grey morality.

  22. Cover des Buches Der letzte Stern (ISBN: 9783442487059)
    Rick Yancey

    Der letzte Stern

     (191)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Das Finale der Endzeit-Trilogie, in denen die „Anderen“ die Menschheit vernichten wollen. Nach vier Wellen ist nun die Zeit der fünften gekommen. Jegliche Menschlichkeit soll ausgerottet werden. Doch Cassie, Ben und die anderen geben nicht kampflos auf. Sie schmieden einen waghalsigen Plan nach dem anderen und geben alles – auch, wenn sie dadurch Gefahr laufen, sich selbst opfern zu müssen.


    Tja, ich weiß auch nicht. Von der Begeisterung über diese Idee beim ersten Band ist nicht mehr allzu viel übriggeblieben. Die Charaktere sind weiterhin blass geblieben, eher noch unsympathischer geworden (Cassie hat Sympathiepunkte verloren. Warum hasst Sam seine Schwester plötzlich? Evan ist anstrengend. Deren (Liebes-)Beziehungen untereinander sind für mich nicht nachvollziehbar).

    Es finden einige Kämpfe statt, deren Zweck sich mir nicht immer so ganz erschließt (keine Ahnung wieso es die Gefahr plötzlich komplett bannen soll, wenn Vosch sterben sollte) und ehrlich gesagt bin ich einfach nur noch verwirrt, was es mit den „Anderen“ auf sich hat. Sind sie jetzt Außerirdische oder nicht? Warum genau jetzt diese fünf Wellen? Was exakt war jetzt ihr Ziel? Ich hab das Gefühl, ich weiß immer noch nichts.

    Das Ende fand ich auch nicht sonderlich überzeugend. Mir ist nicht klar, was für eine Situation sich da darstellt. Und was Ringer da am Ende hat, fand ich echt unpassend. Alles in allem hat mich das Buch verwirrt und unzufrieden zurückgelassen. Vielleicht hab ich es einfach nur nicht kapiert? Aber ich bin echt traurig, nachdem ich Band 1 so toll fand ...


    Weil ich aber die Stimmung doch noch etwas mochte, und gut fand, dass das Ende ein wenig offengelassen und nicht zu kitschig wurde, und weil ich mag, wie in der Reihe und eben auch in diesem Band die Frage nach Menschlichkeit, danach was uns ausmacht etc. auf spannende Weise gestellt wird, vergebe ich noch 2 – 2,5 Sterne.

  23. Cover des Buches Pheromon 2: Sie sehen dich (ISBN: 9783522505543)
    Rainer Wekwerth

    Pheromon 2: Sie sehen dich

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind

    Im Wesentlichen geht es so weiter wie bisher: Man kann es gut lesen, es hat aber praktisch keine Tiefe. Ein Buch zum Einmal lesen, nicht zum Kaufen. Gut, daß es Leihbüchereien gibt!

  24. Cover des Buches Duddits - Dreamcatcher (ISBN: 9783453437333)
    Stephen King

    Duddits - Dreamcatcher

     (468)
    Aktuelle Rezension von: reading_melon

    Klappentext Vier Männer planen einen harmlosen Jagdausflug in die Wälder von Maine, der schließlich in einer bizarren tödlichen Bedrohung endet. Kann ihr alter Freund Duddits mit seinen telepathischen Fähigkeiten sie aus dem nicht enden wollenden Albtraum retten? 


    Diese Geschichte ist abgefahren und skurril. Das sind so die ersten beiden Worte, die mir zu Duddits einfallen. Aber genau das hat mir auch richtig gut gefallen. Ich muss zugeben, dass ich Stellenweise so meine Schwierigkeiten hatte, mit den Perspektivwechseln, die King hier eingebaut hatte. Ich  hatte dadurch zeitweise das Gefühl etwas überlesen zu haben, es ist also kein Buch, dass man mal so nebenbei schnell wegliest, man muss da schon Aufmerksam bei der Sache sein. Ich liebe es, wie Stephen King Charaktere erschafft, wie er es schafft, dass mir manche davon innerhalb kürzester Zeit ans Herz wachsen und ich das Gefühl habe diese Person zu kennen, auch hier war das wieder der Fall. 

    Stephen King erschafft Charaktere, die man nie vergessen kann und umschreibt Szenen, die ich bildlich vor mir sehe, auch wenn sie noch so crazy und verrückt sind. Dieses Buch hat über 800 Seiten und wie ich es auch von King kenne, hatte die Geschichte ein oder zwei längen. Irgendwie hätte ich auch gerne noch ein ganz klein bisschen mehr von der Kindheit der fünf Freunde gelesen, auch wenn das die Geschichte vermutlich nicht vorran gebracht hätte. 

     Duddits hat mir gut gefallen, auch das Ende fand ich gut, was ja bei King nicht immer der Fall ist. Die Charaktere waren toll und es gab Parallelen zu meinem Lieblings King Buch, was will man also mehr? Ich feier das Buch jetzt wahrscheinlich nicht so sehr, wie es andere es tun, aber kann es jedem der King mag ans Herz legen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks