Bücher mit dem Tag "irak-krieg"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "irak-krieg" gekennzeichnet haben.

31 Bücher

  1. Cover des Buches Das Leuchten der Stille (ISBN: 9783453503823)
    Nicholas Sparks

    Das Leuchten der Stille

     (1.004)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen

    Ich liebe dieses Buch! Nachdem ich vor Kurzem "Zeit im Wind" gelesen habe (das Buch zum Film "Nur mit dir" mit Mandy Moore) und sowieso vom Schreibstil des Autors begeistert war, besorgte ich mir auch diesen Roman. Den gleichnamigen Film mit Amanda Seyfried in der Hauptrolle kannte ich schon länger. Mir wurde aber erst kürzlich bewusst, dass das auch wieder ein Film nach Nicholas Sparks war. Kurzum: Der Film war toll, das andere Buch war toll - Also msste ich dieses hier lesen. Ich wurde nicht enttäuscht. Innerhalb weniger Tage hatte ich es durch und ich muss sagen: Der Film wurde nach dem Buch gut umgesetzt.

    In der Geschichte geht es um den Soldaten John, der im Urlaub seinen Dad besucht. Durch Zufall lernt er Savannah kennen, die sich gerade in den Semesterferien befindet, deren Tasche ins Meer fällt und die er für sie rausholt. Als Dankeschön lädt sie ihn zu ihrer Gruppe zum Abendessen ein. Die beiden treffen sich ab da öfter, verbringen viel Zeit miteinander und verlieben sich ineinander. Doch nach zwei Wochen muss John zurück. Sie versprechen sich, dass sie aufeinander warten, bis Johns Dienstzeit in zwei Jahren vorbei ist. Doch dann kommt der 11.September und alles wird anders (Achtung Spoiler): John verlängert zusammen mit seinen Kameraden seine Dienstzeit um weitere zwei Jahre. Savannah ist enttäuscht. Und dann verliebt sie sich in einen anderen, den sie dann auch heiratet. Viele Jahre später kehrt John, der sich noch länger hat verpflichten lassen, da ihn nichts mehr zurückzieht, nach Hause zurück, um seinen Dad zu beerdigen. Er besucht Savannah und erfährt nun auch, wer ihr Mann ist, den er sogar kennt. Dann geschieht das Unfassbare: Weil er Savannah liebt, verzichtet er auf die Hoffnung Savannah zurückzuerobern. Denn ihr Mann ist schwer krank und im Krankenhaus. Für eine Spezialbehandlung fehlt Savannah das Geld. Anonym spendet John das Geld für die Behandlung von seinem Erbe und Savannahs Mann wird wieder gesund. Was die beiden noch immer haben: Den gemeinsamen Gedanken aneinander, wenn der Vollmond am Himmel steht. Ein Ritual, das beide in all den Jahren beibehalten haben. 

    Wie gesagt: Ich liebe dieses Buch und kann es jedem Liebesroman-Liebhaber empfehlen. Die Geschichte ist genau so grandios wie zu "Zeit im Wind". Ich würde es jederzeit wieder lesen.

  2. Cover des Buches Making Faces (ISBN: 9783736312814)
    Amy Harmon

    Making Faces

     (309)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Fern hört immer wieder, dass sie hässlich ist. Sie ist nicht wirklich groß, sondern relativ klein. Ihre dicke Brille und die Zahnspange helfen ihr dabei nicht wirklich, dass sorgt nur noch mehr dafür, dass sie nicht wahrgenommen wird. Jedoch ist Fern Taylor stark und in ihr steckt ein Löwenherz. Sie versucht das Ganze nicht so schwer zu nehmen wie es ist und bekommt dabei Unterstützung. 

    Bei diesem Buch war ich echt skeptisch, als ich damit angefangen habe es zu lesen. An sich habe ich das Buch schon einmal begonnen, nur konnte ich mich damit nicht anfreunden. Jetzt habe ich dieses Buch noch einmal begonnen und mit einer lieben Person gemeinsam gelesen. Und das wir dieses Buch gemeinsam gelesen haben, hat mich umso mehr motiviert an diesem Buch dran zu bleiben. Ich bin so froh, dass ich dran geblieben bin, denn diese Geschichte hat so viele Gefühle und Emotionen drinnen, was mein Herz in tausend Teile zerrissen hat und dann nach und nach wieder zusammengesetzt wurde. 

    Diese Geschichte berührt einen ganz tief im Herzen. Bei diesem Buch braucht ihr definitiv Taschentücher an eurer Seite, denn es passieren so viele furchtbare Dinge, die einem das Herz brechen werden. Unsere Charaktere begleiten wir über drei Jahre hinweg, was mir unfassbar gut gefallen hat. Dadurch bekommt man einen tollen Einblick in jeden einzelnen Charakter und man sieht ihre Entwicklung deutlich.

    Fern ist eine Traumprotagonistin. Sie ist total toll und liebenswürdig, sodass man sie nur sofort ins Herz schließen kann. Sie ist anders, nicht eine dieser typischen weiblichen Protagonistinnen in New Adult Büchern. Das macht sie so besonders und individuell. Macht euch ein eigenes Bild von dieser Protagonistin. Ich bin mir sicher, ihr werdet sie genauso sehr lieben wie ich. 

    Ambrose ist auch ein total toller Protagonist. Auch ihn habe ich sofort ins Herz geschlossen, denn auch er ist ein besonderer Charakter. Ambrose musste in diesem Buch erst seinen eigenen Weg finden und es war wundervoll, ihn dabei begleiten zu dürfen. Dieser Weg zeigt ihn von einer anderen Seite und das macht ihn authentisch. Ich habe mit ihm so sehr gelitten.

    Und mein persönlicher Favorit ist Bailey. Bailey mochte ich schon von Anfang an, bevor ich überhaupt erst eine Bindung zu den Protagonisten aufgebaut hatte. Er hat ein Herz aus Gold und immer ehrlich. Trotz einer seltenen Krankheit, die dafür sorgt, dass er im Rollstuhl sitzt und viel Hilfe benötigt, gehen Fern und er durch dick und dünn. Gemeinsam.

    Der Schreibstil von Amy Harmon ist sehr berührend, emotional und mitreißend. Sie zaubert hier wundervolle und gefühlvolle Geschichten, die tief ins Herz gehen. Dieses Buch wird aus der Sicht eines Erzählers geschrieben, an die ich mich erst einmal gewöhnen musste. Dennoch sehr cool, da es mal was anderes war.

    ,,Making Faces‘‘ ist ein Buch von dem ich stundenlang schwärmen könnte. Diese Geschichte lässt einen nicht kalt, sie nimmt einen mit. Vor allem psychisch. Und dennoch hat diese Geschichte eine tolle Botschaft. Denn in diesem Buch lernen wir, dass es egal ist, wie du aussiehst. Sondern das deine inneren Werte zählen!

  3. Cover des Buches Zwischen uns das Meer (ISBN: 9783548284781)
    Kristin Hannah

    Zwischen uns das Meer

     (120)
    Aktuelle Rezension von: nati51
    Dieses war mein erstes Buch von Kristin Hannah, es hat mich ergriffen und ich fühlte mich mitten ins Geschehen versetzt.

    Der Prolog spielt im Jahr 1982 und als Leser lernt man die junge Jolene kennen. Sie wuchs in einer unglücklichen Familie auf. Ihre Kindheit wurde geprägt durch Alkohol und Gewalttätigkeit. Sie fühlte sich nicht geliebt und als sie siebzehn war, starben ihre Eltern bei einem Autounfall. Sie musste nun ihr Leben allein bewältigen und ging zur Armee, wo sie eine Ausbildung zur Helikopterpilotin absolvierte. Die Armee wurde ihre Ersatzfamilie.

    Es erfolgt ein Zeitsprung. Jolene ist 41 und mit dem Rechtsanwalt Michael Zarkades verheiratet. Sie haben zwei Töchter. Jolene arbeitet gemeinsam mit ihrer besten Freundin Tami bei der Armee in Teilzeit als Pilotin. Jolene wirkt stark und lässt keine Gefühle an sich heran. Sie fühlt sich glücklich mit ihrer kleinen Familie und ist enttäuscht, als ihr Mann zum ersten Mal ihren Geburtstag vergisst. Vor elf Monaten verstarb sein Vater, mit dem er gemeinsam in einer Kanzlei arbeitete. Der Verlust hat ihn tief getroffen. Doch mit seiner Frau kann er über seinen Schmerz nicht sprechen, fühlt sich allein gelassen, zieht sich immer weiter von ihr zurück und flüchtet in seine Arbeit. Dann kommt es zu einem Streit und Michael sagt seiner Frau, dass er sie nicht mehr liebt. In diesem ungünstigen Moment erhält Jolene einen Einberufungsbescheid. Sie muss für ein Jahr in den Irak. Michael, der kein Verständnis für den Beruf seiner Frau hatte, bleibt mit den Kindern zurück und muss für sie die Verantwortung tragen. Jolene erlebt die Schrecken des Krieges hautnah, doch bei Telefonaten spielt sie die Gefahr, in der sie ständig schwebt herunter. Doch dann wird ihr Hubschrauber abgeschossen. Jolene überlebt schwer verletzt und fällt in ein tiefes Loch.

    Kristin Hannah ist eine äußerst talentierte Geschichtenerzählerin. Von Beginn an hat mich das Buch in seinen Bann gezogen und ich konnte es kaum zur Seite legen. Im Fernsehen sieht man die Soldaten im Irak kämpfen und macht sich über deren Angehörige sowie Familien keine Gedanken. Auch über die traumatischen Erlebnisse der Soldaten, die nach Hause zurückkehren, geht man hinweg. Am Beispiel der Familie Zarkades gibt Kristin Hannah dem Leser tiefe und realitätsnahe Einblicke in das Leben einer Soldatenfamilie. Das Buch hat mich sehr berührt und nachdenklich gestimmt.
  4. Cover des Buches Oxen. Das erste Opfer (ISBN: 9783423217651)
    Jens Henrik Jensen

    Oxen. Das erste Opfer

     (252)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Nur in der Einsamkeit der dänischen Wälder findet Niels Oxen ein wenig Ruhe vor seinen inneren Dämonen, der ehemalige Elitesoldat leidet immer noch unter den traumatischen Situationen seiner Einsätze. Doch bei einem nächtlichen Ausflug gerät er unversehens unter Mordverdacht, als ein ehemaliger Botschafter zu Tode gefoltert wird. Oxen muss gezwungenermaßen mit der sperrigen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck zusammenarbeiten, um seine Unschuld zu beweisen…

    Jens Henrik Jensen hat seine Romanreihe gleich nach seiner Hauptfigur benannt: Niels Oxen unterscheidet sich dabei von den anderen Ermittlern seiner skandinavischen Kollegen vor allem dadurch, dass er eben kein Kommissar, Detektiv oder Anwalt ist, sondern ein ehemaliger Soldat, der nur zufällig in seinen ersten Fall hineingezogen ist. Doch eines hat Niels Oxen dann eben doch mit anderen Romanermittlern gemein: Er ist innerlich zerbrochen und hat mit einigen Traumata zu tun. Sicherlich kommen da Erinnerung an andere Romane auf, doch Niels Oxen hat auch einige sehr individuelle Charakterzüge und einen sehr interessanten Hintergrund, der gelungen aufbereitet wird. Auch Margrethe Franck erinnert mit ihrem ruppigen Auftreten und dem unkonventionellen Äußeren an eine andere Figur, doch auch sie bringt eine interessante Note mit ein. Die Stimmung von „Das erste Opfer“ ist düster und sehr dicht, was einerseits durch die Figuren, aber auch durch die Umgebung und insbesondere durch die grausame Beschreibung der Todesarten erzielt wird.

    Doch auch die Handlung kann überzeugen, schnell kommt eine spannende Stimmung auf, die dann auch über den gesamten Thriller gehalten werden kann. Ich mag die vielen eingebauten Wendungen und den stetigen Informationsfluss, die die Handlung am Laufen halten. Dadurch wird die Geschichte im Laufe der Zeit immer komplexer und vielfältiger, viele Überraschungen und packende Momente bringen zudem ein hohes Tempo mit ein. Thematisch ist das Ganze auch sehr überzeugend geraten, was gegen Ende auf ein packendes Finale mit unverkennbar gesellschaftskritischem Ansatz hinausläuft.

    „Oxen – Das erste Opfer“ ist ein packender Auftakt zu der Thrillerreihe von Jens Henrik Jensen und punktet nicht nur mit den interessant und vielfältig beschriebenen Charakteren, sondern auch mit einer dichten Stimmung, die für zusätzliche Spannung sorgt. Die harte Ausstrahlung des Romans wird auch durch das hohe Tempo unterstrichen. Sehr lesensert!   

  5. Cover des Buches Die dunkle Seite (ISBN: 9783442458790)
    Frank Schätzing

    Die dunkle Seite

     (301)
    Aktuelle Rezension von: Angel10

    - zweiter Golfkrieg, Fremdenlegion, Söldner, Psychopathen,


  6. Cover des Buches Das 9. Urteil - Women's Murder Club - (ISBN: 9783442372331)
    James Patterson

    Das 9. Urteil - Women's Murder Club -

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Azyria_Sun

    Worum geht’s?

    Lindsay Boxer hat es diesmal gleich mit zwei Fällen zu tun. Ein irrer Killer läuft durch die Stadt und ermordet wahllos Mütter und ihre Babys. Und ein gewiefter Dieb bricht in die Häuser der reichen Bürger Kaliforniens ein und raubt ihre Diamanten. Was verbindet die beiden Täter?

     

    Meine Meinung:

    In „Das 9. Urteil“ schickt James Patterson Lindsay wieder auf zwei Ermittlungen. Der Schreibstil ist bildhaft, rasant und die Seiten fliegen nur so dahin. Auch wenn es diesmal nicht ganz so actionreich ist, wie die letzten Teile, ist auch dieser Teil spannend und das Buch ein absoluter Page-Turner.

     

    Lindsay und Joe scheinen endlich zueinander gefunden zu haben. Haben sich ihr gemeinsames Leben aufgebaut und stehen zueinander. Und auch Cindy und Rich haben sich als ideales Paar gefunden und Lindsay freut sich inzwischen aufrichtig für die beiden. Und diesmal fängt alles mit einem Fall an, für den Cindy in der Zeitung einen Aufmacher gebracht hat: Der Fall um den Dieb Hello Kitty. Ein Fall, der so gesehen ein wirklich schönes Ende findet. Außergewöhnlich aber auch emotional.

     

    Yuki und Claire haben diesmal eher nebengeordnete Rollen. Aber Claire kommt mit einem Satz in die Nachrichten, der den Ermittlungen am Ende sehr hilft. Auch die Fälle sind beide interessant. Einmal Hello Kitty, der Juwelendieb und zum anderen der sogenannte Lippenstift-Killer. Beides außergewöhnliche Fälle, deren Aufklärung wirklich spannend vom Autor dargestellt wird. Es geht diesmal etwas ruhiger zu, als in den Teilen davor. Aber am Ende, schon im Epilog, bringt Patterson dann nochmal einen Showdown, der einem kurz das Herz stillstehen lässt!

     

    Fazit:

    Mit „Das 9. Urteil“ lässt James Patterson den Women’s Murder Club in zwei Fällen ermitteln. Der Fall von Hello Kitty, angestoßen durch die Reporterin Cindy, und der Fall des Lippenstiftmörders. Beide Fälle für sich sind spannend und genial gelöst. Beide Fälle haben eine fast unglaubliche Verbindung und vor allem die Auflösung des Hello Kitty-Falls finde ich besonders ungewöhnlich und gut. Ein perfektes Ende für solch einen Fall. Leider ist das Buch diesmal etwas ruhiger, aber dennoch ein Page Turner, der auf den letzten Seiten nochmals mit einem kurzen Feuerwerk aufwartet, das einen den Atem anhalten lässt.

     

    Gute 3 Punkte für dieses durchaus spannende und lesenswerte Buch!

  7. Cover des Buches Outlaw (ISBN: 9783442371631)
    Lee Child

    Outlaw

     (46)
    Aktuelle Rezension von: TheSilencer
    Reachers Weg führt ihn in ein kleines Städtchen, in dem er nur Rast machen möchte; für einen Kaffee und vielleicht ein Sandwich.
    Niemand scheint daran gefallen zu finden, den Fremden in der Stadt zu lassen. Nicht mal das einzige Restaurant vor Ort möchte ihn verköstigen. Und das kommentarlos.

    Doch genau mit dieser Haltung sorgen sie für das Gegenteil: Reacher, der eigentlich durch die USA treibt, bleibt und provoziert sogar ein Gerichtsverfahren gegen sich. Denn es muß einen Grund haben, warum man Fremde nicht duldet. Als es Tote gibt, ist Jack Reacher auf Linie gebracht ...

    Zugegeben: der Roman ist nicht flüssig geschrieben und ähnelt in diesem Punkt verdammt dem Vorgänger "Trouble", der sich in öder Detektiv-Arbeit erging. Doch "Outlaw" weiß mit der Story zu überzeugen, die einen verdammt neugierig macht.
    Auch beginnt sich der Autor zu wiederholen. Doch er kann vermutlich darauf zählen, daß sich niemand mehr an "Größenwahn" erinnert.

    "Outlaw" ist nicht der beste Jack Reacher, aber das Tal der Ideenarmut scheint überwunden zu sein.

  8. Cover des Buches Auf der Jagd (ISBN: 9783869137223)
    Tom Bouman

    Auf der Jagd

     (9)
    Aktuelle Rezension von: thursdaynext
    2015 kassierte Tom Bouman für "Dry Bones in the Valley" zu deutsch  "Auf der Jagd" den Edgar Award. Das beste Debüt wurde ihm zuerkannt. Dem kann ich mich nur wärmstens anschließen. Atmosphärisch und rasant forscht Henry Farrel nach den Hintergründen für die Leichen mit denen er in den Wäldern Pennsylvanias konfrontiert wird. Das liest sich beklemmend, authentisch und ist alles andere als einer dieser elenden Nullachtfuffzehnkrimis die weitverbreitet sind. Es ist Roman mit Beiwerk Mordfall, stilistisch großartig umgesetzt. So wie ich es mag.
    Man ist mit dem Ermitteler auf der Jagd. Nicht nur nach den Leichen, auch ... ach was, lest selbst, wenn ihr gute Krimis mögt.
  9. Cover des Buches The Lucky One - Für immer der Deine (ISBN: 9783837116595)
    Nicholas Sparks

    The Lucky One - Für immer der Deine

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Svenjas_BookChallenges
    Geschichte und Erzählstil:

    Wie gesagt, der Plot von The Lucky One war mir von vornherein bekannt und ich hatte schon die Befürchtung, dass das Buch mich deswegen nicht so überzeugen könnte. Aber die Romanvorlage ist um einiges weniger kitschig als die Verfilmung, geht dabei aber trotzdem (oder vor allem deshalb) ans Herz. Die Liebe zwischen Beth und Logan steht nicht so sehr im Vordergrund wie viel eher Freundschaft, Vergebung und das pure Glück, zu überleben. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam und nicht zu aufdringlich und es macht großen Spaß, ihr zu lauschen.

    Meiner Meinung nach ist The Lucky One einer der besten Sparks Romane mit einem wundervollen Plot, wie immer einem traumhaften Handlungsort (eine Kleinstadt in North Carolina) und den bisher besten, liebenswertesten, aber auch authentischsten Charakteren. Ich mochte Logans stille, zurückhaltende Art, Beths offenes, herzliches Wesen und den aufgeweckten Ben - Sohn von Beth und ihrem Exmann Keith. Auch Beths Großmutter Nana habe ich gleich am Anfang ins Herz geschlossen, denn wie im Film ist sie eine witzige, sehr direkte alte Frau, die ihrer Enkelin so manches Mal Feuer unterm Hintern machen muss, vor allem wenn es darum geht, endlich unabhängig von Keith zu sein.
      
    Beths Exmann Keith ist allerdings ein anderes Thema. Er ist im Buch sogar ein noch größerer Arsch als im Film und ich hatte beim Hören stellenweise riesige Wut auf diesen aufgeblasenen, intriganten, schmierigen, einfach nur widerwärtigen Typen. Es ist einfach unfassbar, wie er glaubt, noch immer ein Anrecht auf Beth zu haben, nur weil sie die Mutter seines nebenbei bemerkt nicht sehr geliebten Sohnes ist, und wie er ihr Glück systematisch und durch fiese Intrigen zu zerstören versucht. Ich würde gerne sagen, dass dieser Teil überzogen und unglaubwürdig ist, aber leider gibt es ja diese eifersüchtigen Männer mit riesigem Ego, die noch zu viel mehr bereit sind und ihren (Ex-)Frauen noch weitaus Schlimmeres antun. Nicholas Sparks versteht es jedenfalls, Keith als ekligen Fiesling, den man von vornherein verachtet, darzustellen und auch das Ende hat für mich nichts daran geändert.

    Dass ich die Handlung schon kannte, hat in keiner Weise die Spannung aus der Geschichte genommen. Ich habe von Anfang bis Ende mitgefiebert und finde nach wie vor die Idee, dass Logan glaubt, allein das Foto von Beth habe ihm im Irak das Leben gerettet und dass er sie anschließend suchen will, um sich bei ihr zu bedanken, unheimlich berührend und romantisch. Am Ende hat es Nicholas Sparks sogar geschafft, mich zu überraschen und das obwohl ich die Handlung ja eigentlich schon kannte. Ich habe sogar einen riesigen Schrecken bekommen - wieso, weshalb, warum: Das müsst ihr schon selbst herausfinden. Es lohnt sich auf jeden Fall ;)

    Sprecher:

    The Lucky One - Für immer der Deine wird von Alexander Wussow gelesen. Er hat eine sehr tiefe, wohltuende Stimme, der man sehr gerne lauscht. Er hat es auch verstanden, den verschiedenen Charakteren Leben einzuhauchen und vor allem Keith meisterhaft verkörpert. Alle Emotionen kamen komplett bei mir an. Allerdings weiß ich noch nicht genau, ob männliche Sprecher bei Liebesgeschichten für mich optimal sind. Gerade bei der Interpretation von weiblichen Charakteren ist das meistens irgendwie etwas unglücklich.


    Mein Fazit:

    Für mich ist  The Lucky One - Für immer der Deine definitiv einer der besten Sparks-Romane, der mit einer berührenden, aber nicht zu kitschigen und dafür spannenden Handlung und authentischen, liebenswerten Charakteren überzeugt. Es hat mir große Freude gemacht, der Geschichte von Beth und Logan zu lauschen, auch aufgrund von Alexander Wussows angenehmer Ertählstimme. Allen Romantik- und Herzschmerz-Fans kann ich das Hörbuch nur wärmstens empfehlen!
  10. Cover des Buches Der Schatz (ISBN: 9783423244718)
    Andreas Albes

    Der Schatz

     (2)
    Aktuelle Rezension von: kfir
    Ein handwerklich und in den meisten Szenen glaubhaftes Stück Spannungsliteratur. Ein Journalist kommt durch den einen oder anderen Zufall Kunsträubern auf die Spur und beginnt mit amerikanischen Kollegen und einem irakischen Taxifahrer der Sache auf den Grund zu gehen. Besonders bemerkenswert scheint mir, dass es kein klassisches Happy-End gibt, sondern, dass sich eine Ernüchterung breit macht. Ganz der Tenor, wie er sich auch im eigentlichen Golfkrieg wiederspiegelt. Kann ich als klassischen Urlaubs-Pageturner empfehlen.
  11. Cover des Buches Woraus wir gemacht sind (ISBN: 9783442736843)
    Thomas Hettche

    Woraus wir gemacht sind

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    INHALT: Der Autor Niklas Kalf soll eine Biographie über den jüdischen Emigranten Eugen Meerkaz schreiben, der im Zweiten Weltkrieg mit seiner Frau in die Staaten floh und dort Karriere machte. Für die Recherchen zu dem Buch und ein Treffen mit dem amerikanischen Verleger Albert Snowe reist Kalf mit seiner schwangeren Frau Liz nach New York, wo diese nach ein paar Tagen entführt wird. Kalf wird mit der Forderung erpresst, sofort alle Informationen über die Parsons-Experimente auszuliefern, wenn er seine Frau lebend wiedersehen will. Das Problem: Kalf weiß nichts über diese Aufzeichnungen. Er macht sich daran dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, stößt immer tiefer ins Herz Amerikas vor und verliert sich bei dieser Suche fast selbst.

    FORM: Nachdem die Story in der ersten Hälfte des Romans eher auf Sparflamme läuft, legt Hettche in der zweiten Hälfte ordentlich ein paar Schippen drauf. Bis zu der Szene mit dem alten Mann an der Tankstelle (Kapitel 13) dachte ich, naja, wenn das so weiter geht, wird’s ein Schuss in den Ofen. Danach entwickelt sich die Geschichte jedoch zu einem rasanten Thriller mit allem Drum und Dran. Geschrieben ist das Ganze sehr gekonnt, mit vielen Querverweisen auf die amerikanische Politik und Popkultur. Wie auch die Hauptfigur Kalf macht der Roman einige Veränderungen durch, wird zum Roadmovie, zum Krimi, zur Liebesgeschichte, zum Psychodrama. Genau das kann man auch bemängeln, dass der Roman zuviel sein will, aber das passt ja auch irgendwie zu Amerika.

    FAZIT: Lirum, larum, mir hat’s gefallen – fünf Sterne.

    *** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

  12. Cover des Buches Adrian Mole und die Achse des Bösen (ISBN: 9783453401914)
    Sue Townsend

    Adrian Mole und die Achse des Bösen

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Gedankenflüge
    Zum Buch -------------- Adrian Mole ist knapp 35, vor kurzem geschieden worden und wohnt wieder bei den Eltern bis er eine eigene Wohnung findet. Seine Ex ist mit dem jüngeren Sohn wieder zurück nach Afrika und der ältere ist grade dran seinen Militärdienst abzuarbeiten. Er arbeitet in einem Antiquariat und ist nicht grade der Grossverdiener, doch der Job ist mehr als nur ok, denn, Stress kennt er nicht. Bis er eines Tages eine Wohnung kauft die eigentlich über seinem Budget liegt, aber nicht nur für diese stürzt er sich in finanzielle Nöte sondern schnell ist auch die Kreditkarte im Minus, dazu kommt dann noch eine neue Freundin die er dann doch schnell wieder loswerden will, was aber nicht so einfach gelingt wie er erhofft und so beginnt der Kampf um das tägliche Überleben... . Meine Meinung -------------------- Als erstes muss ich sagen das ich das Buch nach 152 Seiten abgebrochen habe, daher auch keine Sternchen. Also wird diese Rezi mehr erklären warum ich abgebrochen habe als das ich euch erzählen kann was am Buch gut war und was nicht. - Titel und Cover: Der Titel ist an die Zeit angelehnt, und zwar im doppeltem Sinne. Erstens weil er wohl sein leben so sieht, immer im Kampf gegen das Chaos des eigenen Lebens plus der Zeitgeist, ein Jahr nach dem 9/11. Der Originaltitel ist auch nicht aussagekräftiger als der deutsche, da heisst er nämlich "Adrian Mole und die Waffen der Zerstörung". Das Cover find ich fad, wobe es schon etwas mit dem Buch zu tun hat. - Schreibstil: Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben und in Tagebuchform. Die Sprache ist locker, flüssig. - Geschichte: Sorry, aber ich habs versucht, aber die Geschichte ist langweilig. Die Geschichte konnte mich einfach nicht überzeugen denn sie war trotz der Tagebuchform zu oberflächlich. Und irgendwie gabs keine Spannung, nichts, was einen Neugierig gemacht hätte und bewogen hätte weiter zu lesen um raus zu finden wies ausgeht und dass ist schlecht. - Personen: Adrian Mole, ist ein spezieller Mensch, pedantisch, rechthaberisch und Kritikfreudig. Er ist oberflächlich und langweilig. Marigold, die Freundin ist ebenso speziell, sie ist ebenfalls Anfang 30 und lebt noch immer unterm Dach ihrer Eltern, ist noch Jungfrau und irgendwie durchgeknallt.
  13. Cover des Buches Deutsche Geschichte (ISBN: 9783407755247)
    Manfred Mai

    Deutsche Geschichte

     (15)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Mir hat das Buch gut gefallen und empfehle es gerne weiter. Ist spannend und gut geschrieben. Als Auffrischung wirklich gut. Manches hätte noch ausführlicher sein können. 

  14. Cover des Buches Die Faust Gottes (ISBN: 9783442467525)
    Frederick Forsyth

    Die Faust Gottes

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Dieser Autor hat Talent:Egal, welches Buch, ob die "Akte Odessa, "Der Schakal" oder jetzt auch "Die Faust Gottes", alle sind spannend geschrieben und sehr genau recherchiert. Forsyth schreibt ein Buch wie einen Film - geschickt spannt er den Bogen immer wieder und versteht sich auf das Verflechten verschiedenster Erzählungsstränge. Profunde Sachkunde und Detailkenntnis sind bei ihm - wie bei vielen amerikanischen Bestseller-Autoren - ein informativer Leckerbissen.
  15. Cover des Buches Verraten und verkauft (ISBN: 9783492246774)
    Michael Moore

    Verraten und verkauft

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Mahsu1988
    Das Buch liegt ewig auf meinem SuB, jetzt war es endlich so weit, ich habe begonnen es zu lesen:
    Das Buch ist eine Sammlung aus Emails und Briefen, die amerikanische Soldaten aus dem Irak an deren Eltern geschrieben hatten, bzw. deren Eltern an sie.

    Michael Moore hat sie gesammelt und in ein Buch gepackt. Ja… viel Arbeit hat er sich damit nicht gemacht, aber es ist authentisch und teilweise schon irre.
    Von Brief zu Brief stellen die Soldaten den Krieg in Frage, die Motive dahinter und die Bush-Regierung im Allgemeinen. Teils sind wirklich schockierende Erzählungen dabei.

    Dennoch – das Buch liest sich unglaublich repititiv: Quasi jeder Brief beginnt mit „Danke Mr. Moore, dass sie diesen oder jenen Film gedreht haben / sie der einzige Mensch sind, der die Wahrheit sagt“ usw. Nach rund 20 Briefen – auch wenn sie teils erschütternd waren - hatte ich das Gefühl, ständig das gleiche zu lesen und obwohl das Buch 268 Seiten hat, konnte ich mich nach 110 nicht mehr zwingen weiterzulesen. Ich habe es abgebrochen und es bleibt wirklich ein dürftiger Eindruck.

    Empfehlen kann ich es nicht, mit der hohen Qualität von Fahrenheit 9/11 oder Bowling for Columbine hat dieses Buch leider nichts zu tun
  16. Cover des Buches Der ewige Krieg (ISBN: 9783596299041)
    Dexter Filkins

    Der ewige Krieg

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Verleumdung (ISBN: 9783548283722)
    Benni Bødker

    Verleumdung

     (10)
    Aktuelle Rezension von: walli007
    Blod vil have blod Und wieder lernen wir eine neue forensische Anthropologin kennen. Diesmal ist es die internationale Dänin Linnea Kierkegaard, die nach Jahren in Amerika vor nunmehr eineinhalb Jahren nach Dänemark zurückgekehrt, aber noch nicht angekommen, ist. Wir treffen sie auf der Fahrt zu einer skelettierten Leiche, die in einem Waldstück gefunden wurde. Am Fundort der Leiche muss Linnea leider feststellen, dass schon damit begonnen wurde, die Leiche freizulegen und ihr damit Ansatzpunkte für ihre Untersuchungen genommen wurden. So bleibt ihr nur das Skelett zu bergen und zu Untersuchungen ins Institut bringen zu lassen. Mit großer Hartnäckigkeit geht sie daran, dass Gesicht des Toten zu rekonstruieren, obwohl der ermittelnde Beamte gar kein Interesse daran zu haben scheint. Noch nicht einmal als es Linnea tatsächlich gelingt den Toten mit ihrer Methode zu identifizieren.... Zunächst mal zu meiner Überschrift: das ist der Originaltitel. Ich würde ihn (ohne dänisch zu können) ungefähr mit "Blut führt zu Blut" übersetzen, was mir passender erscheint als der deutsche Titel, der nur auf der Welle der Ein-Wort-Titel reitet, die im Moment so in sind. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch gut gefallen. Das Gerüst ist zwar alles andere als neu, aber es wurde ein Fall darum auf gebaut, den ich sehr interessant fand. Die Folgen des "Engagements" der Dänen im Irak, illegaler Kunsthandel und einiges mehr, das auf den ersten Blick nicht zusammen zu passen scheint, schlussendlich aber doch ein rundes Bild abgibt. Für mich war es ein Thriller, der ruhig beginnt und im weiteren Verlauf immer spannender und actionreicher wird. Und Linnea Kierkegaard und Thor Dinesen sind ein sympathisches Gespann, wobei es zumindest von Linnea noch mehr zu lesen geben wird, denn natürlich ist es mal wieder der erste Band einer Reihe.
  18. Cover des Buches Banken, Brot & Bomben (ISBN: 9783980710602)
    Stefan Erdmann

    Banken, Brot & Bomben

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Mann ohne Land (ISBN: 9783492249287)
    Kurt Vonnegut

    Mann ohne Land

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der Man für die besonderen, lakonischen Weisheiten. Auch diese Buch biete sie wieder. Ich muss dann immer eine Weile verweilen, bis ich weiterlese. Sie treffen wie ein Blitzschlag, nur eben mit Wonne.
  20. Cover des Buches Neues von Gott (ISBN: 9783453590090)
    Funny van Dannen

    Neues von Gott

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Funnys nur selten funny Stories Am besten hat mir gefallen, wie gewisse Turbokids schon im Mutterleib angeregt durch ihre helikoptereltern Lesen und Schreiben lernen und das als Kritik an der Leistungsgesellschaft verstanden werden kann, ebenso wie die Abschnitte entlarvend sind, in denen hohle Politikerphrasen gedroschen werden, aber der Großteil der Geschichten ist einfach langweilig, weil sie einem gar nichts sagen. Junge Erwachsene, die noch längts nicht richtig erwachsen sind, findet man an anderer Stelle viel besser. Nö, nicht für mich.
  21. Cover des Buches Die Schatten der Ideen (ISBN: 9783462303889)
    Klaus Modick

    Die Schatten der Ideen

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Magicsunset
    „Das College sei ein Zauberberg, der unter seiner akademischen Käseglocke dahindämmere, und damit werde das Abgeschiedene des Städtchens noch isolierter, die Puppenstubenidylle noch hinterwälderischer, der Elfenbeinturm noch weltentrückter.“ (Zitat Seite 55)

    Inhalt:
    Moritz Carlsen, Schriftsteller und Übersetzer, wird von seinem früheren Studienkollegen Hocki eingeladen, am Centerville College in Vermont als Gastprofessor zwei Seminare in deutscher Sprache zu halten. Da ihm gerade die Ideen für einen neuen Roman fehlen und er daher das Geld benötigt, sagt er zu. Er bezieht ein altes Gästehaus, das zum College gehört. Im Keller entdeckt er durch Zufall eine Korrespondenz zwischen Carl Zuckmayer und Julius Steinberg, sowie die Tagebücher von Julius Steinberg, der zwischen 1939 und 1950 Assistenzprofessor für Geschichte am Centerville gewesen war. Neugierig geworden, beginnt er zu recherchieren. Doch in den Archiven findet sich kein Hinweis auf Steinberg und einige einflussreiche Personen sind sehr daran interessiert, dass dies auch so bleibt.

    Thema und Genre:
    Es handelt sich hier um einen Roman auf zwei Zeitebenen, Hauptbezugsort der Handlung ist ist das Centerville College in Vermont, USA. Die Ereignisse, in deren Mittelpunkt Moritz Carlsen steht, spielen in der Gegenwart, während der Leser die Geschichte von Julius Steinberg aus dessen Briefen und Aufzeichnungen erfährt. Themen sind das Leben der vor den Nazis geflohenen Juden in Amerika, die Wirtschaftskrise, Gewerkschaften und die McCarthy-Ära.

    Charaktere:
    Die Hauptprotagonisten sind Julius und Moritz. Beide zeigen Zivilcourage und lassen sich von politischem Druck nicht einschüchtern. Sehr gut beschrieben ist die Situation in diesem kleinen College, sowohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit.

    Handlung und Schreibstil:
    Die aktuelle Geschichte ist in der personalen Erzählform geschrieben, Steinbergs Tagebücher in der Ich-Form. Beide Handlungsstränge sind sehr spannend aufgebaut und in sich geschlossen, wobei die Gegenwart die Vergangenheit gleichsam umschließt. Sehr anschaulich beschrieben ist das politische Umfeld im Amerika zur Zeit des WKII und danach. Auch diesmal verwöhnt uns der Autor mit sprachlich großartigen Schilderungen.

    Fazit:
    Eine spannende Handlung, ein Roman mit interessanten Themen und eine gelungene, glaubhafte Idee. Wer schon Romane von Klaus Modick gelesen hat, wird auch diesmal begeistert sein und wer diesen Autor erst mit diesem Buch kennen lernt, wird sicher weitere Bücher von ihm lesen.
  22. Cover des Buches Kompakt & Visuell Geschichte (ISBN: 9783831031351)
    Philip Parker

    Kompakt & Visuell Geschichte

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Verheimlicht - vertuscht - vergessen (ISBN: 9783426783108)
    Gerhard Wisnewski

    Verheimlicht - vertuscht - vergessen

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Kirschmund
    In dem Jahrbuch 2010 geht es um die Schlagzeilen aus 2009. Hier gibt es verschiedene Themen die in 2009 besonders im Mittelpunkt standen und um die man sich heute noch Gedanken machen sollte. Ein tolles Buch mit den wahren Geschehnissen 2009 !
  24. Cover des Buches Nixenkuss (ISBN: 9783596176137)
    Samantha Hunt

    Nixenkuss

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Azrael
    "Du bist ein Nixe!", sagte ihr Vater immer an sie gewandt, bevor er vor 11 Jahren im Meer verschwand. Er hat sich umgebracht, denken die Bewohner des kleinen verschrobenen Küstendorfes, doch unsere namenlose Heldin weiß es besser. Er ist zurück gegangen ins Meer, dorthin wo er herkam und es sie selbst auch immer mehr hinzieht. Aber dann ist da ja noch Jude, der wesentlich ältere Iraksoldat, in den sie sich schon als junges Mädchen unsterblich verliebt hat. Jetzt ist sie 19 und Jude, seit er aus dem Krieg zurück gekehrt ist verändert. Doch wenn er ihr nicht bald ihre Liebe beweist, wird ihr Vater aus dem Meer steigen und ihn töten. Oder ist es doch wie in der Sage um die Nixe Undine und man wird sie zwingen ihren Liebsten selbst zu töten, sollte er ihre Liebe verschmähen, denn sie ist ja eine Nixe und darf eigentlich keinen Sterblichen lieben ...

    Zwischen Wahn und Wirklichkeit beginnt die Welt der Märchen und genauso grausam und hoffnungslos romantisch ist auch dieses Buch. Es steckt voll fremdartiger Schönheit, wirkt manchmal vollkommen der Zeit entrückt und ist einem doch seltsam vertraut. Man fragt sich bis zum Schluss selbst, was wahr ist und was nur ihren Hoffnungen entsprungen. Nur eines weiß man am Ende sicher, es gibt ewige Liebe und sie kann so wirr sein wie die tosende See und ebenso gewaltig und mitreisend. Die Wahrheit lässt sich nicht definieren und auch nicht das was wir sind oder zu sein glauben.Die ganze Geschichte wurde in einem kleines tristen Dorf angesiedelt, direkt am Meer mit Bewohnern von denen jeder wartend hinaus auf den Ozean blickt und dabei selbst längst zwischen der Gischt verloren gegangen ist. Die Autorin schafft es jedes Gefühl in Metaphern über das Meer zum Ausdruck zu bringen und das mit solch einer Klarheit und Poesie, dass man sich irgendwo zwischen Märchenwelt und grauer Realität wiederfindet, ohne zu wissen, wo das eine beginnt und das andere aufhört.Der Titel scheint beinahe zu verspielt für ein solch grausames Märchen, doch zum Schluss setzten sich die ganzen Kapitel wie die Flicken einer Patchworkdecke zu einer schier unglaublichen Geschichte zusammen und auch der Titel macht Sinn. Was bleibt ist das Meer und die Hoffnung, dass es dieses mal die Rettung bedeutet, wo es sonst nur nimmt.

    Fazit: Ein modernes Märchen über eine junge Frau, die der tristen Realität mit der festen Überzeugung begegnet eine Nixe zu sein. Die Geschichte spiegelt das Erwachsenwerden, Hoffnung in einer hoffnungslosen Zeit und die Liebe wieder. Man ist bis zum Schluss selbst hin und her gerissen zwischen dem Glauben und dem Zweifel, ob sie nicht doch einfach nur verrückt ist. Und gerade, wenn man sich sein Urteil gebildet hat, wird einem gezeigt, wie transparent doch die Wirklichkeit ist. Undefinierbar, kalt und rein. Stürmisch und zerstörerisch wie die See oder warm und voller Hoffnung wie der Kuss einer Nixe!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks