Bücher mit dem Tag "island"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "island" gekennzeichnet haben.

711 Bücher

  1. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.616)
    Aktuelle Rezension von: Crumble1307

    Mein erstes Buch von Sebastian Fitzek.

    Insgesamt sehr spannend, auch wenn sich manche Teile sehr gezogen haben. Trotzdem sehr interessant und hat mich reingezogen. Hat auch spannende Wendepunkte und echt coole zweideutige Rätsel :)

  2. Cover des Buches DUNKEL (ISBN: 9783442758609)
    Ragnar Jónasson

    DUNKEL

     (311)
    Aktuelle Rezension von: Bookilicious

    *Inhalt*
    Hulda Hermannsdóttier ist eine 64-jährige Dame, die kurz vor der Pensionierung steht, sich zum Ende hin aber nochmal einen "Cold Case" aussuchen darf - also ein Fall, der bereits ad-acta gelegt wurde, wird neu aufgerollt und nach neuen Erkenntnissen gesucht. Hulda entscheidet sich für den Fall von Elena, einer russischen Asylbewerberin, die vor über einem Jahr tot aufgefunden wurde. Ihr Kollege schloss diesen Fall als Selbstmord, Hulda jedoch glaub nicht daran und beginnt erneut zu ermitteln. Dabei bringt sie sich selbst mehr in Gefahr, als ihr bewusst ist...

    *Erster Satz des Buches*
    ">Wie haben Sie mich gefunden?<", fragte die Frau.
    - RAGNAR JÓNASSON - DIE HULDA TRILOGIE 01 - DUNKEL -

    *Meine Meinung*
    Eigentlich tue ich mir mit nordischen Krimis etwas schwer, denn die oft komplexen Namen wollen mir meist einfach nicht im Gedächtnis bleiben. Dennoch lockte mich der Thriller "DUNKEL" irgendwie und ich muss sagen: es hat sich gelohnt.

    Im Gegensatz zu vielen anderen Trilogien ist der Auftakt gleichzeitig das Ende, soll heißen, die erste Geschichte ist Huldas letzter Fall. In Band 2 und 3 gehen wir zeitlich in die jüngeren Jahre der Ermittlerin, nämlich 15 und 10 Jahre zurück. Dies wurde in einigen anderen Rezensionen schwer kritisiert, ich persönlich finde diesen Schachzug aber ehrlich gesagt äußerst clever.

    Hulda ist eine ungewöhnliche Protagonistin, weit entfernt von den üblichen knallharten und jungen Ermittler/innen, die man sonst so kennenlernt. Sie steht kurz vor der Pension und ist alles andere als gut vernetzt; gegen ihre männlichen Kollegen musste sie sich in all den Jahren durchsetzen und wurde augenscheinlich nie recht in ihrer Rolle als Ermittlerin akzeptiert. Alles in allem ist Hulda eine einsame alte Dame, die nicht mehr recht Anschluss finden kann/will; einzig mit Petúr, einem pensionierten Arzt hat sich sich angefreundet und verbringt hin und wieder etwas Zeit mit ihm.

    Das Setting ist eher düster und sehr auf die Protagonistin fokussiert, es gibt kaum relevante Nebencharaktere, die einen größeren Raum einnehmen und die man daher als Konkurrenz zur Protagonistin betiteln könnte.

    Die Geschichte wird aus der Sicht eines Erzählers geschildert, einmal begleiten wir Hulda, einmal das Opfer (hier wird der Text kursiv gedruckt) und einmal eine Mutter mit Kind, deren Bedeutung für die Geschichte uns lange nicht bewusst ist.

    Auch wenn "DUNKEL" nicht übermäßig spannend ist, fesselt es mich auf eine Weise, die ich nur schwer schildern kann. Es ist wohl die Kombination aus außergewöhnlicher Ermittlerin, düsterem und teils verschneitem Setting, ungeklärtem Todesfall und packendem, aber doch schlicht gehaltenem Schreibstil, der dieses Buch zu etwas besonderem macht.

    Gerade zum Ende hin sind die Entwicklungen regelrecht erdrückend und ich hätte mit allem gerechnet - aber nicht mit so einem Finale.

    *Infos zum Buch*
    Seitenzahl: 384 Seiten
    Verlag: btb Verlag
    ISBN: 978-3-442-75860-9
    Preis: 15,00 € (Broschiert) / 9,99 € (Ebook)

    Reihe:
    Dunkel
    Insel
    Nebel

    *Infos zum Autor*
    Ragnar Jónasson, 1976 in Reykjavík geboren, ist Mitglied der britischen Crime Writers‘ Association und Mitbegründer des »Iceland Noir«, dem Reykjavík International Crime Writing Festival. Seine Bücher werden in 21 Sprachen in über 30 Ländern veröffentlicht und von Zeitungen wie der »New York Times« und »Washington Post« gefeiert. Ragnar Jónasson lebt und arbeitet als Schriftsteller und Investmentbanker in der isländischen Hauptstadt. An der Universität Reykjavík lehrt er außerdem Rechtswissenschaften. Die preisgekrönte »Hulda-Trilogie« erscheint bei btb erstmals auf Deutsch. (Quelle: Verlagshomepage)

    *Fazit*
    Ein ungewöhnlicher, aber sehr fesselnder Roman mit düsterem Setting und fesselndem Schreibstil. Für Thriller Fans, die gerne mal über den Tellerrand hinausblicken wollen!


    Wertung: 5 von 5 Sterne!


  3. Cover des Buches Faye - Herz aus Licht und Lava (ISBN: 9783743201910)
    Katharina Herzog

    Faye - Herz aus Licht und Lava

     (182)
    Aktuelle Rezension von: Lea1701

    Ich finde an dem Buch gut, dass man am Anfang denkt es wäre kein Fantasy-Buch und dass Faye nicht wusste was bzw. wer sie ist und da reingeführt wurde. Allerdings waren viele Handlungen und Ereignisse  vorhersehbar, dennoch ist das Buch spannend und ich konnte es nur schwer wieder aus der Hand legen, was mit Sicherheit auch mit dem tollen Schreibstil zu tun hat. Auch, dass das Buch und Faye so naturbezogen sind, fand ich toll. 

    Gerade für die jüngere Leser*innen ist es ein empfehlenswertes Fantasy-Buch.

  4. Cover des Buches SOG (ISBN: 9783442756643)
    Yrsa Sigurdardottir

    SOG

     (199)
    Aktuelle Rezension von: CarinaElena

    Zwölf Jahre nach dem Tod und der Vergewaltigung eines Mädchens wird eine Zeitkapsel in Reykjavik gehoben. Darin enthalten: 10 Jahre alte Briefe von Schülern, die beschreiben, wie sie sich Island im Jahre 2016 vorstellen. Darunter findet sich noch etwas anderes: eine unheimliche Botschaft, die akribisch genau die Initialen von zukünftigen Mordopfern auflistet. Kurz danach werden zwei abgetrennte Hände in einem Hot Tub in der Stadt treibend gefunden. Doch noch hat keiner eine Vermisstenanzeige bei der Polizei gestellt. Schon bald taucht die erste verstümmelte Leiche auf, dicht gefolgt von einer zweiten, und es ist klar, dass die Botschaft aus der Zeitkapsel ernst zu nehmen ist.

    Ein Fall für Kommissar Huldar, der sich beweisen muss: von seinen Leitungsaufgaben entbunden, wird er von den meisten seiner früheren Untergegebenen gemieden, die Beziehung zur Kinderpsychologin Freyja ist ebenfalls ruiniert, was er zu reparieren hofft, indem er sie in die jetzigen Ermittlungen mit einbezieht ... 

    SOG ist der zweiten Band der Reihe um Kommissar Huldar und Kinderpsychologin Freyja. Nach dem Huldar bei den Ermittlungen im ersten Band der Reihe (DNA) schwerwiegende Fehler begangen hat und Freyja im Kinderhaus einen Mann erschossen hat, sind beide von ihren beruflichen Positionen degradiert. Huldar ist es recht, die Führungsposition los zu sein, aber er wird von seinen Kollegen geschnitten und leidet. Untereinander machen sich Huldar und Freyja gegenseitig unausgesprochene Vorwürfe, die damalige Situation verschuldet zu haben und sie verzichten im Einklang darauf, miteinander überhaupt in Kontakt zu treten, bis sie dieser neue Fall unabdingbar zur Zusammenarbeit zwingt.

    Die Charaktere von Huldar und Freyja sind intensiv und vielschichtig gezeichnet. Ihre lebendigen Legenden sind interessant und es verbindet sie ein unsichtbares Band. Sie empfinden etwas füreinander, es knistert hin und wieder und dann stoßen sie sich erneut gegenseitig, fast angewidert, voneinander ab. Allein diese beiden Charaktere bieten Stoff für zahlreiche, weitere Bände der Reihe. 

    Yrsa Sigurdardóttir gelingt es erneut, eine unheimliche, düstere, athmospährische Grundspannung zu erzeugen, die 500 Seiten lang vorherrscht. Geschickte Wendungen und intelligente Verstrickungen lassen bis fast zu Letzt keine sicheren Schlüsse zu, wer hier Täter und wer Opfer ist. Mit der Darstellung der tiefen, psychologischen Einblicke in die Seelen von zahlreichen Figuren produziert Yrsa Sigurdardóttir reichlich Futter für Kopfkino und Spekulationen. 

    Das Buch erhält von mir 4/5 Sterne


  5. Cover des Buches Das Seelenhaus (ISBN: 9783426304846)
    Hannah Kent

    Das Seelenhaus

     (260)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Wir begeben uns mit diesem Roman, der auf eine wahre Begebenheit beruht, ins Jahr 1828 zurück. Es ist die Geschichte über Agnes Magnúsdóttir, einer Magd, die als letzte zum Tode verurteilte Frau Islands gilt. Die Enthauptung wurde auf den 12.01.1930 festgesetzt. 

    Die Strafsache richtete sich u.a. gegen Agnes Magnúsdóttir und Friðrik Sigurðsson, da sie die Bauern Natan Ketilsson von Illugastaðir und Pétur Jónsson von Geitaskarð ermordet haben sollen. Bis zur Urteilsvollstreckung lebte und arbeitete sie auf einem Hof, auf dem sie ihre Kindheit verbrachte. Die Besonderheit ist, dass es sich um den Haushalt einer isländischen Familie handelte. 

    Die Autorin hat sich auf Spurensuche begeben und einen Roman erschaffen, der sich zweier Erzählperspektiven bedient, was sich als gewinnbringend herausstellt, denn so kann der Leser in Agnes Gedankenwelt eintauchen. Nach und nach erfahren wir etwas über die Charaktere, den Tathergang, das Motiv und die recht einseitige Verhandlung. Alles wurde geschickt miteinander verwoben. Dennoch empfand ich den Schreibstil manchmal etwas zu hart und leicht sprunghaft, weniger flüssig. 

    Sowohl die landschaftlichen Beschreibungen als auch die des bäuerlichen Alltags im rauen Island haben mir gut gefallen. Es ist aufgrund seiner wahren Begebenheit ein Roman erschaffen worden, der, gepaart mit dem eisigen Klima Islands, nicht viel Zutun benötigte, um ihn düster wirken zu lassen. 

    Das Cover ist ganz gut geworden, den Titel finde ich weniger passend. Es wird zwar im Laufe der Geschichte erwähnt, was es mit dem „Seelenhaus“ auf sich hat, aber irgendwie auch nur „nebenbei“. Die Bedeutung des Titels bzw. die Verbindung zu diesem war mir nicht stark und bedeutend genug. 

  6. Cover des Buches Cottage gesucht, Held gefunden (ISBN: 9783734101113)
    Susan Elizabeth Phillips

    Cottage gesucht, Held gefunden

     (269)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Annie Hewitt muss zwangsweise wieder nach Peregrin Island zurückkehren, eine Insel mit sehr viel negativen Erinnerungen, die allesamt mit Theo Harp zusammenhängen. Doch leider ist sie auf seine Hilfe angewiesen.

    Bis jetzt habe ich es nicht geschafft, ein Buch von der Autorin zu lesen, das nicht durch und durch großartig ist. Auch hier ein wunderbarer Spannungsbogen, leichte Krimielement (aber nicht zu viel) und ganz viel Herzschmerz, der in Romantik gipfelt. Einfach nur zum dahinschmelzen.

  7. Cover des Buches Kalmann (ISBN: 9783257071382)
    Joachim B. Schmidt

    Kalmann

     (197)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Hoch oben im Norden Islands, beinahe am Polarkreis, liegt das kleine Dorf Raufarhöfn. Dort lebt der 33jährige Kalmann, der sich selbst Sheriff nennt und der den besten Gammelhai der ganzen Insel macht. Das hat ihm sein Großvater beigebracht, in dessen kleinem Haus er nun alleine wohnt. Auch Jagen und Fischen hat er von ihm gelernt und überhaupt alles, was er wissen muss. Denn Kalmann ist nicht wie jeder andere. Ein bisschen zurückgeblieben, wirr im Kopf und schnell ärgerlich, jedoch harmlos - so kennen ihn die Dorfbewohner und so wird er auch von ihnen akzeptiert. 

    Die beschauliche Idylle im Ort ist jäh zu Ende, als Kalmann eines Tages bei der Jagd auf den Polarfuchs Blut im Schnee entdeckt, eine riesige Lache Blut. Zur selben Zeit wird auch der reichste Mann der Ortes, der Hotelbesitzer Róbert McKanzie, vermisst. Ist es McKanzies Blut? Wurde er ermordet oder gar von einem aus Grönland eingewanderten Eisbär getötet? Die Polizei aus Reykjavik, Polizistin Birna und die angereisten Journalisten bringen Kalmanns bisher in geordneten Bahnen verlaufendes Leben ganz schön durcheinander … 

    Der 1981 im Kanton Graubünden/Schweiz geborene Autor Joachim Beat Schmidt entschied sich 2007 Island zu seiner Wahlheimat zu machen und erwarb sogar die dortige Staatsbürgerschaft. Nachdem er 2010 mit einer Kurzgeschichte einen Schreibwettbewerb gewann, begann er Romane zu schreiben und ist mittlerweile, nach eigener Aussage, Mitglied im isländischen Schriftstellerverband. „Kalmann“ ist sein vierter Roman. Heute lebt Joachim B. Schmidt mit seiner Familie in Reykjavik, wo er als Journalist, Autor und Touristenführer tätig ist. 

    Dem Autor ist es hier großartig gelungen, spannendes Kriminalgeschehen mit der einfühlsamen Geschichte des „behinderten“ Kalmann zu verbinden. Er lässt den Protagonisten selbst berichten, so dass man als Leser die Ereignisse durch seine Gedankenwelt wahrnimmt und dabei stets zwischen Mitleid und Bewunderung schwankt. Sehr schön und informativ auch die Naturbeschreibungen, in denen man den kalten isländischen Winter förmlich spüren kann. Ganz nebenbei erfährt man auch einiges von der wirtschaftlichen Not dieser abgelegenen Region, von der Armut der Dorfbewohner und über den Fischfang, der strengen Fangquoten unterworfen ist, die hauptsächlich in der Hand einiger weniger Reichen liegen – und, nicht zu vergessen über Gammelhai, einer isländischen Spezialität und früher Nahrung der Armen. Einige neue Erkenntnisse und unerwartete Wendungen lassen die anfangs eher ruhige und beschauliche Geschichte aufregend und sehr spannend ausklingen.

    Fazit: Ein Buch das zu lesen Spaß macht, gut unterhält, überrascht und auch nachdenklich stimmt – kurzum, lesenswert! 

  8. Cover des Buches DNA (ISBN: 9783442715756)
    Yrsa Sigurdardottir

    DNA

     (316)
    Aktuelle Rezension von: Wirkommu

    Eine Geschichte, die 25 Jahre zuvor mit der Entscheidung über die Trennung und Unterbringung in verschiedenen Pflegefamilien von drei Geschwistern beginnt. Eine Entscheidung, der wohl – das geht am Anfang noch nicht so ganz hervor, sondern erschließt sich erst im Fortlauf des Thrillers -  eine schreckliche Situation zugrunde liegen muss. Man ahnt schon, dass dieses Ereignis eine Bedeutung für die Folgehandlung haben wird. Nur ist man als Leser – ebenso wie die Ermittler – zunächst auf völlig falschem Pfad. Vor dem Hintergrund eines vorangegangenen Skandals in Polizeikreisen eine äußerst heikle Angelegenheit für die Ermittler, die dabei sehr wohl auch auf der Strecke bleiben können. Erst ganz zum Schluss weiß man, wo man gedanklich falsch abgebogen ist und warum das Ereignis von 25 Jahren „erst“ so spät so schreckliche Folgen zeitigte.

    Ein äußerst brutaler Krimi, da die Taten des Mörders so abartig sind.  Höchst spannend geschrieben, aber man fragt sich, ob nicht auch die Autorin krank im Kopf sein muss, um auf solche abartigen Tötungsmethoden zu kommen. Wirklich nichts für schwache Nerven, aber Hochspannung pur.

  9. Cover des Buches Geisterfjord (ISBN: 9783596512683)
    Yrsa Sigurdardottir

    Geisterfjord

     (373)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte7

    Dieses Buch ist echt unheimlich. Der Grusel ist nicht so vordergründig und dick aufgetragen. Eher wohl dosiert und unterschwellig. Ich kannte die Autorin bis dahin nicht, habe aufgrund dieses Buches aber noch weiter Bücher von Yrsa Sigurdardottir gelesen. Dieses Buch war aber das Beste welches ich von dieser Autorin gelesen habe. 

  10. Cover des Buches INSEL (ISBN: 9783442758616)
    Ragnar Jónasson

    INSEL

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Bookilicious

    *Inhalt*
    Hulda, inzwischen Mitte 40, wird zu einer abgelegenen Insel gerufen, auf der 4 alte Freunde ihr Wiedersehen feiern wollten, doch dann ist einer von ihnen plötzlich tot. Was ist passiert?


    *Erster Satz des Buches*
    "Die Babysitterin war zu spät."
    - RAGNAR JÓNASSON - DIE HULDA TRILOGIE 02 - INSEL -


    *Meine Meinung*
    Ragnar Jónassons zweiter Roman der Hulda-Trilogie konnte mich irgendwie nicht ganz so fesseln, wie es Band 1 geschafft hat - aber warum

    Grundsätzlich finde ich das Prinzip - von heute zu damals (also Band 1 - „alte Hulda“ zu Band 2 „Hulda mittleren Alters“ zu Band 1 „Junge Hulda“) - absolut grandios. Gerade wenn man den zweiten Band liest, weiß man schon viel über Huldas Leben und kennt viele ihrer Geheimnisse, sodass manche ihrer Gedanken nahezu bedrückend, fast schon beklemmend, wirken - weil man die Zukunft kennt.

    Dennoch konnte mich dieser zweite Band nicht ganz so abholen und fesseln, wie es der erste geschafft hat. Vielleicht, weil es eine Art "Übergangsgeschichte“ ist, zwischen heute und damals und sich die Geschichte weniger auf Huldas Leben - und dem als Kommissarin - bezieht, sondern tatsächlich eher auf den Kriminalfall. Eigentlich ja vollkommen okay, aber „Dunkel“ versprach und bot einfach mehr. Mehr Düsternis, mehr menschliche Abgründe, mehr Hulda, mehr Spannung.

    Der Kriminalfall an sich ist spannend und die Stimmung, die dabei aufkommt ist bedrückend. Die schon fast nüchterne Art des Autors, die Kulisse des kalten und dennoch atemberaubenden Islands zu beschreiben und dabei nebenbei einfach mal einen kaltblütigen Mord geschehen zu lassen, überrascht mich immer wieder, kann mich aber auch vollends begeistern. Auch wenn ich gegen Ende hin eine ungefähre Ahnung hatte, was die Lösung des Falls anging, empfand ich dies nicht als sonderlich schlimm und konnte dennoch gefallen an der Geschichte finden.

    „Insel“ sollte zwingend in Kombination mit dem Vorgängerband „Dunkel“ gelesen werden, weil einem viele Details sonst nicht geläufig sind - und man den Charakter der Hulda schlicht und ergreifend nicht als das erfassen kann, was er ist: eine großartige Figur.

    *Infos zum Buch*
    Seitenzahl: 384 Seiten
    Verlag: btb Verlag
    ISBN: 978-3-442-75861-6
    Preis: 15,00 € (Broschiert) / 9,99 € (Ebook)

    Reihe:
    Dunkel
    Insel
    Nebel

    *Infos zum Autor*
    Ragnar Jónasson, 1976 in Reykjavík geboren, ist Mitglied der britischen Crime Writers‘ Association und Mitbegründer des »Iceland Noir«, dem Reykjavík International Crime Writing Festival. Seine Bücher werden in 21 Sprachen in über 30 Ländern veröffentlicht und von Zeitungen wie der »New York Times« und »Washington Post« gefeiert. Ragnar Jónasson lebt und arbeitet als Schriftsteller und Investmentbanker in der isländischen Hauptstadt. An der Universität Reykjavík lehrt er außerdem Rechtswissenschaften. Die preisgekrönte »Hulda-Trilogie« erscheint bei btb erstmals auf Deutsch. (Quelle: Verlagshomepage)

    *Fazit*
    Ein solider zweiter Band, aber nicht ganz so fesselnd und mitreißend wie der Vorgänger. 


    Wertung: 4 von 5 Sterne!


  11. Cover des Buches Seelen im Eis (ISBN: 9783596195336)
    Yrsa Sigurdardottir

    Seelen im Eis

     (195)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Seelen im Eis (Yrsa Sigurdardóttir)

    Nach dem Tod seiner Ex-Frau bei einem Sturz aus dem Fenster muss sich Óðinn Hafsteinsson allein um seine präpubertäre Tochter kümmern, doch auch seine Arbeit nimmt ihn vollkommen ein. Er soll den Tod zweier Kinder in einem Erziehungsheim untersuchen, die vermutlich in den 70er Jahren vernachlässigt wurden. Doch je weiter der engagierte Ermittler nach Hinweisen aus der Vergangenheit sucht, desto mehr Parallelen erkennt er zur Gegenwart…

    Das Ende eines Buchs vorzuziehen und dem Leser mitzuteilen, ist vormalerweise keine sonderlich clevere Idee und nimmt dem Leser üblicherweise viel Spannung. Yrsa Sigurdardóttir hat genau dies aber im Prolog ihres Thrillers „Seelen im Eis“ vorangestellt. Doch das ungewöhnliche Konzept geht auf, weil man hier eben nicht fieberhaft auf der Suche nach dem Täter ist und so die vielen eingebauten Feinheiten, die man sonst so einfach überliest, sofort ins Auge springen und sich dem Gesamtbild hinzufügen. Die Art der Spannung, die dadurch entsteht, ist eine ganz andere und fühlt sich deswegen umso faszinierender an. Und es ist auch nicht so, als hätte die Autorin keine überraschenden Wendungen eingebaut, die das Geschehen am Laufen halten, immer wieder gibt es neue Hinweise, die die Handlung noch einmal in eine andere Richtung führen. Und auch das Finale ist packend geraten, weil noch einige Enthüllungen auf den Leser warten, die sich hervorragend zusammenfügen und eines dieser Finale entstehen lassen, die noch einige Zeit nach dem Lesen nachhallen und zum Nachdenken anregen.

    Das gelingt auch hervorragend durch die Thematik des Romans, der sich um Kindesmisshandlung und Vernachlässigung dreht, um Gewalt und erschreckende Zustände in Kinderheimen. Das ist intensiv geraten, weil eine zweite Handlungsebene direkt von diesen Ereignissen berichtet und den Leser das Leid der Kinder begreifbar macht. Hervorragend dazu passt eine unheimliche, düstere und bedrohliche Stimmung, die ebenfalls ungewöhnlich für einen Thriller ist, sich hier aber sehr stimmig einfügt und für eine intensive Atmosphäre sorgt. Die wenigen, aber durchaus markanten Szenen aus dem Privatleben des Ermittlers sind dazu eine gelungene Ergänzung und bringen eine emotionale Ebene mit ein.

    Gepaart mit dem eingängigen Schreibstil der Autorin ist ein lesenswerter Thriller entstanden, der sich zwar etwas langsam entwickelt, aber dafür mit ungewöhnlichen Elementen punkten kann. Denn obwohl der Prolog viel von den Zusammenhängen verrät, gibt es nicht viel Spannung, sondern auch zahlreiche eingebaute Überraschungen. Die Zweiteilung mit Szenen aus Vergangenheit und Gegenwart funktioniert einwandfrei und widmet sich einem weiterhin aktuellen Thema, welches sehr gut umgesetzt wurde.   

  12. Cover des Buches Medusas Fluch (ISBN: 9783959911719)
    Emily Thomsen

    Medusas Fluch

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Pebby

    Das Cover des Buches ist wirklich schön und auch das Setting, welches die Autorin geschaffen hat, gefällt mir wirklich gut. Der Schreibstil liest sich insgesamt flüssig. Allerdings hat mich der Inhalt der Geschichte, sowie die dazugehörigen Charaktere schlichtweg nicht abgeholt. 


    Erzählt wird die Geschichte Medusas zwei unterschiedlichen Zeitpunkten in ihrem Leben. Einmal in der Vergangenheit und einmal im Hier und Jetzt. Einen Spannungsbogen habe ich allerdings schmerzlich vermisst. Die Geschichte plätscherte eher vor sich hin. Ich persönlich fand keine unerwarteten Wendungen. Zudem empfand ich Medusa als sehr stur und verbohrt. Ein wenig wie ein Teenager, obwohl es sich ja um eine erwachsene Frau handelt. Alles war immer ganz furchtbar schlimm und dramatisch und sowieso war ihre Mutter grundsätzlich die Böse und an allem schuld. Gut, die beiden hatten ein schwieriges Verhältnis, aber mir war es einfach too much um irgendwie authentisch zu wirken und mich nicht beim Lesen zu stören. Gleiches gilt für die Liebesgeschichte, die hier geboten wird. Ich empfand sie als sehr klischeebelastet und vorhersehbar. Und auch ziemlich kitschig. Sie trifft ihn, sie mag ihn, findet doof das sie ihn mag und mag ihn dann aber schlussendlich doch so sehr, dass sie plötzlich (und zwar wirklich ziemlich schnell) auf keinen Fall ohne ihn leben möchte. Und er? Er ist natürlich ein Mann der fordernd ist und kein "Nein" akzeptiert. Aber mit einem Mal geht er vor ihr förmlich auf die Knie, damit sie ihm eine Chance gibt. Ich weiß es gibt Leser die das romantisch finden. Ich gehöre nicht dazu. 


    Aber eines muss man der Autorin lassen: Das Setting, sei es nun die Götterwelt oder Island, ist wirklich gelungen! Ich möchte die Darstellung beider Welten wirklich sehr und konnte mir gut etwas darunter vorstellen.  

  13. Cover des Buches Nebelmord (ISBN: 9783596030651)
    Yrsa Sigurdardottir

    Nebelmord

     (96)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Nebelmord (Yrsa Sigurdardóttir)

    Ein einsam gelegener Leuchtturm an der isländischen Küste bedarf einer Reparatur, drei Männer nebst einem Fotografen reisen mit dem Hubschrauber auf die kleine Insel. Doch einer von ihnen sollte den Auftrag nicht überleben. Nina, eine von ihren Kollegen gemiedene Polizistin, hat nicht nur auf der Arbeit einen schweren Stand, auch der Selbstmordversuch ihres Mannes beschäftigt sie sehr. In alten Akten findet sie einen Hinweis auf dessen Vergangenheit, ahnt aber nicht, welch Geheimnis er jahrelang gehütet hat…

    Yrsa Sigurdardóttir lässt ihre Thriller in ihrer Heimat Island spielen und dabei die düstere und raue Stimmung des Landes mit einfließen, was sich nur selten besser beobachten lässt als bei „Nebelmord“. Schon im Prolog mit der Suche nach einem vermissten Mann, aber auch in den vielen folgenden Landschaftsbeschreibungen liest man von der kalten Umgebung und düsteren Tagen, was dem Thriller eine sehr markante Atmosphäre verleiht. Das trägt viel zum Gesamteindruck bei, doch auch die Handlung ist sehr spannend. Sie ist dreigeteilt, neben den beiden oben angerissenen Szenerien wird auch von einer isländischen Familie berichtet, die mit einigen Amerikanern für einige Zeit das Haus getauscht hat und nach ihrer Rückkehr einige seltsame Beobachtung machen. Hier kommt noch ein sehr unheimlicher Aspekt mit ein, der gut funktioniert und die Spannung verschärft. Das funktioniert jedoch noch nicht ganz am Anfang, hier müssen sich die drei Stränge erst einmal einspielen, sodass das erste Drittel des Romans noch etwas langsam wirkt.

    Anfangs ist noch nicht klar, wie die drei so unterschiedlichen Handlungsstränge zusammenhängen, sie laufen zunächst parallel zueinander. Zugegebenermaßen bekommt man irgendwann eine Ahnung, wie alles zusammenhängt, was sich in meinem Fall dann auch bestätigt hat – der Spannung hat sich dadurch allerdings nicht verringert, weil immer noch viele Fragen offen sind. Die schlussendliche Auflösung hat mich dann leider auch nicht vollständig überzeugt und wirkte an zu vielen Stellen noch etwas roh und ungeschliffen, mit einer kurz darauffolgenden Wendung hat die Autorin aber noch einmal das Ruder herumgerissen und für ein Ausrufezeichen hinter ihrem Roman gesorgt.

    In der Kürze der Zeit konnte ich zu den Charakteren keine wirklich intensive Bindung aufbauen, spannend und überraschend ist die dreigeteilte Handlung aber auf allen Ebenen gewesen. Nicht alle eingebauten Ideen konnten mich vollkommen überzeugen, doch lesenswert ist „Nebelmord“ allemal und sorgt mit seiner intensiven Stimmung für einen Thriller mit düsterem Touch.

  14. Cover des Buches Alea Aquarius - Das Geheimnis der Ozeane (ISBN: 9783789147494)
    Tanya Stewner

    Alea Aquarius - Das Geheimnis der Ozeane

     (122)
    Aktuelle Rezension von: BuecherMaus

    Diesmal geht es mit Spannung und liebevollen Momenten weiter nach Island, um hoffentlich Aleas Vater zu finden.

    Direkt am Anfang, kommt schon ein heftiges Unwetter auf und die ganze Alpha Cru arbeitet wie immer perfekt miteinander, um das Gewitter zu ,,besiegen". Doch auf einmal entdeckten sie seltsame Wesen, die die Crusis auf besondere Art schützen konnten. Sobald das Unwetter vorbeigezogen war, machten sie sich auf den Weg nach Reykjavík, um dort noch ein wenig Geld zu verdienen, da der Rest des letzten Auftrittes schon verbraucht war. Dort angekommen, bauten sie alles auf und starten sofort ihre Vorführung. Diese lief so gut, dass sie Sammy sogar noch einen oder auch zwei Herzenswünsche erfüllen konnten. Doch jetzt kam es  zu dem eigentlichen Grund, warum sie hier her gekommen waren: Aleas Vater! 

    Werden sie ihn finden?

    Wiedereinmal fand ich dieses Buch total spannend und einfach magisch!

    Dieses Buch ist eindeutig dicker als die anderen beiden Bände. Doch dies merkt man gar nicht, wenn man sich so richtig ,,fest gelesen" hat.

    Wiedereinmal ein super tolles Buch und auch auf jeden Fall ein tolles Geschenk!

  15. Cover des Buches Fenrir (ISBN: 9783959912259)
    Asuka Lionera

    Fenrir

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89

    Zuerst will ich an dieser Stelle sagen, dass ich mich extrem für die nordische Mythologie interessiere. Weshalb dieses Buch in meinem Besitz gelangen musste. Das Cover vom Wolf ist toll gewählt und gibt bereits ein wenig preis, um was es eigentlich geht. Da ich auch Wölfe liebe, und es sich hier sogar um DEN Wolf handelt, konnte ich nicht anders, als es zu lesen. Ich kannte schon vorher einige Fakten über Fenrir, umso mehr war ich gespannt, wie die Autorin nun diese Mythos in dieses Buch eingearbeitet hat. Herausgekommen bin ich mit einem klopfendem Herzen und einem Wirrwarr der Gefühle.

    Emma ist Archäologin und liebt es fremde Welten zu erkunden und Schätze auszugraben. Bis jetzt ist sie aber "nur" eine Praktikantin und versucht so Monat für Monat über die Runden zu kommen. Da ist andauernd weg ist, hat sie kaum Zeit für etwas anderes. Ihre beste Freundin Meghan nimmt sie daher immer auf irgendwelche Partys mit, sobald Emma wieder zu Hause ist. Nur blöd, dass Meg eine Femme fatale ist und sich jeden Mann schnappt, der ihr über den Weg läuft. Emma schiebt es auf ihre Grösse und auch ihrem Aussehen. Sie ist eher das 0815-Mädchen, dass zwar wegen ihrer Grösse auffällt, aber sonst nicht beachtet wird. Als sie plötzlich einen Anruf von ihrem Boss Anthony bekommt, dass sie sofort nach Island reisen müsste, packt sie gleich ihre Sachen zusammen und nimmt den nächsten Flug. Dort angekommen erwartet sie... nichts! Niemand wartet auf sie und ihr Handy hat auch kaum noch Saft. Als es dunkel wurde begibt sie sich allein auf der Suche nach ihrem Team. Plötzlich stolpert sie und fällt in eine Schlucht rein. Dort findet sie eine Höhle. Da sie kaum noch was sieht und ihr Handy den Geist aufgegeben hat, begibt sie sich in die Höhle, um sich auszuruhen und gleich am nächsten Morgen versuchen aus der Schlucht zu gelangen. Zuerst glaubt, sie sei alleine, doch auf einmal erklingt ein Knurren hinter ihr. Als sie sich umdreht, sieht sie direkt in eisblaue Augen. Nach näherem Betrachten erkennt sie, dass es ein grosser schwarzer Wolf ist. Emma ist unsicher, doch sie spürt, dass sie dem Wolf helfen muss. Er ist nämlich an einem goldenem Seil festgebunden. Als sie ihn befreit hat, springt der Wolf sie an und alles wird Schwarz um sie. Als sie wieder aufwacht, liegt ein nackter Mann auf ihr. Sie kann sich nicht erklären woher er kommt, und wohin der Wolf verschwunden ist, aber weil dieser Mann nicht gerade vollends nach einem Mann aussieht, beschliesst sie ihn spontan mit sich nach Hause zu nehmen, um ihn zu studieren. Als sie aus der Schlucht draussen sind, versucht Emma ihm Fragen zu stellen, doch er antwortet ihr entweder nur  vage, oder gar nicht, was sie natürlich ärgert. Doch sie kann nicht leugnen, dass da etwas zwischen ihnen ist. Zu Hause angekommen versucht sie weiterhin an Informationen zu kommen, doch Wulf, wie er sich später vorstellt, bleibt ihr weiterhin ein Rätsel. Je länger sie zusammen sind, desto schneller scheint Emma ihre Professionalität zu verlieren und kämpft zuerst dagegen an. Als sie später Zeugin einer sehr kuriosen Tat von Wulf wird, wird sie unfreiwillig in seiner Welt gezogen. Als Wissenschaftlerin springt ihr Herz natürlich vor Freude, doch schnell wird für sie klar, dass ab jetzt um ihr Leben kämpfen wird. Denn dort, woher Wulf herkommt, ist die Welt nicht für einen Menschen bestimmt.

    Wie schon oben angedeutet liebe ich die nordische Mythologie. Die Autorin konnte so viele Aspekte in diesem Buch einarbeiten, ohne den Leser zu verwirren. Mir ging es jedenfalls so. Ich war echt gespannt, was alles Emma erwartet und wie Wulf sich ihr langsam öffnet. Und um ehrlich zu sein, fand ich Emma die meiste Zeit über extrem nervig und kindisch. Sie sagt zwar selbst, dass sie sich gerade kindisch verhält und nicht angemessen ist, aber dies nervte umso mehr. Während Wulf alles versucht, um sie zu schützen, vermasselt sie eigentlich alles, nur weil sie ihr Mundwerk nicht halten kann. Andererseits fand ich einige Stellen ziemlich amüsant, weil die Götter sie eben genau wegen ihrem losen Mundwerk amüsant finden. Und genau ihr loses Mundwerk, hat schliesslich dazu beigetragen, dass die meisten Beteiligten sie zu mögen anfingen. Die Götter wurden sehr gut beschrieben, auch ihre Welt Asgard. Da wir Menschen keine Bilder von den Götter haben, verlassen wir uns ja hauptsächlich auf Filme, oder Bücher. In dieser Geschichte fand ich es daher nur logisch, dass die Götter nicht gerade freundlich und edel beschrieben werden. So lange wie sie schon leben ist eigentlich klar, dass es ihnen langweilig wird und anfangen irgendwas zu machen, nur weil sie es eben können. Da hat es die Autorin ziemlich gut auf dem Punkt gebracht. Ich bin auch wie Emma eher ein Fan von Loki als Thor. Und in dieser Geschichte wurde ich nicht enttäuscht. Die ganzen Verbindungen der Götter fand ich extrem spannend. Auch all die anderen Wesen und Geschöpfe, obwohl ich bei diesem Eichhörnchen zuerst ziemlich misstrauisch war. Aber der hat mir echt das Fürchten beigebracht. An Spannung fehlt es hier ganz sicher nicht, im Gegenteil. Immer passierte irgendetwas. Wobei ich nach etwa der Hälfte sagen muss, dass mir diese Rettungsaktionen langsam auf die Nerven gingen. Wulf, der Sturkopf, der einfach die erstbeste Lösung akzeptiert und sich in Schwierigkeiten bringen, und Emma, die ihn schliesslich retten muss und sich selbst in Gefahr bringt. Doch am Ende war die Emma endlich mutig genug, um alle zu retten, auch die ganzen Welten. Und ganz ehrlich, was sie alles erlebt hat, hat mich echt zum schwitzen gebracht. Ich habe selten so viele Gefühle auf einmal gespürt, mein Herz raste ununterbrochen. Und am Ende fiel mir die Kinnlade runter. Also das habe ich echt nicht erwartet. Ich hab einige Szenarien im Kopf gehabt, wie sie nun zusammen sein können, aber das war echt eine Überraschung. Die Autorin hat mir echt keine Ruhe gegönnt, aber ich habe die Geschichte sehr genossen. Wenn Emma etwas erwachsener wäre, wäre es ein Highlight, aber ist schliesslich Geschmacksache. 

  16. Cover des Buches NEBEL (ISBN: 9783442758623)
    Ragnar Jónasson

    NEBEL

     (82)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Im letzten Band seiner überraschenden Trilogie schickt Ragnar Jónasson seine Protagonistin Hulda zu einem einsamen Hof im Norden Islands. Obwohl Hulda gerade privat Schlimmes durchmachen musste, ist sie zurück in ihrem Job und übernimmt den Fall des tot aufgefundenen Ehepaars auf dem Bauernhof. Sie ahnt nicht, dass dieser neue Fall mit einem alten Vermisstenfall, den sie ebenfalls bearbeitet, zusammenhängt.

    Wie schon in den beiden Vorgängern hat Jónasson es auch hier geschafft, einen spannenden Fall zu beschreiben, während Polizistin Huldas Verhalten in ihrem späteren Leben einiges an Erklärung erfährt. Nach dem Tod ihrer Tochter ist für Hulda nichts mehr wie vorher, doch sie funktioniert und will den Tod des Bauernpaares aufklären.

    Immer noch finde ich die Idee Jónassons, Huldas Geschichte quasi rückwärts zu erzählen, grandios. In diesem letzten Teil klärt sich einiges in Bezug auf Huldas Verhalten in der Zukunft, ihre ruppige und oft unsympathische Art erklärt sich. Das mochte ich sehr. Zudem ist der Fall spannend und bietet einige unerwartete Wendungen. Das gefiel mir richtig gut.

    Wie schon die beiden Vorgänger hat mich auch „Nebel“ sehr gut unterhalten. Ich werde auf jeden Fall mehr von Jónasson lesen!

  17. Cover des Buches Das Versprechen der Islandschwestern (ISBN: 9783548060064)
    Karin Baldvinsson

    Das Versprechen der Islandschwestern

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Als ihre Grossmutter Margarete Pia darum bittet mit ihr nach Island zum 90. Geburtstag ihrer Schwester Helga zu reisen, traut Pia ihren Ohren nicht. Seit Jahrzehnten haben die Schwestern nicht miteinander gesprochen. Was ist in der Vergangenheit passiert, dass sie so entzweit hat? Ihr Geheimnis reicht bis ins Jahr 1949 zurück, als sich Helga und Margarete auf den Weg nach Island machten. Um dem kriegszerstörten Deutschland zu entkommen, erhofften sie sich dort eine neue Zukunft. Doch was fanden sie wirklich?

    Ich bin gut in beide Erzählstränge reingekommen, wobei mir der, der im Jahre 1949 spielt, viel authentischer und bewegender vorkam. In der Gegenwartsgeschichte wiederholen sich immer mal wieder die gleichen Phrasen, was besonders in der Mitte etwas zur Länge tendierte. Gegen Ende kamen dann aber emotionale Momente hoch, die Bauchkribbeln mitbrachten. Obwohl die Erzählung an sich etwas vorherbar strukturiert war, fand ich besonders das Setting Island eindrücklich und, obwohl es oft eiskalt und nass ist, heimelig geschildert.

    Mein Fazit: Etwas vorhersehbar gestaltet ist dieser Roman eine authentische Geschichte über Island und das Leben auf dieser Insel. Besonders gegen Ende flattern noch viele Schmetterlinge umher. 4 Sterne.

  18. Cover des Buches Feuer und Wind (ISBN: 9783736302310)
    Larissa Brown

    Feuer und Wind

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Puuhhh ... ich lese ja so gut wie nie historische Bücher und auch bei Zeitreisen bin ich immer ein bisschen vorsichtig. Dieses Buch hier hat leider auch nicht dazu beitragen können, dass sich daran etwas ändert.

    Fangen wir mal mit dem positiven an: der Schreibstil liest sich gut. Er wirkt zwar relativ emotionslos und ist sehr beschreibend, aber an sich liest er sich relativ schnell weg. Also in der Hinsicht hatte ich nie den Eindruck, dass es zäh wirkte. Auch wenn ich die langen Naturbeschreibungen irgendwann überblättert habe, weil es in der Masse zu viel wurde.

    Das Setting rund um Island fand ich auch sehr schön und konnte es mir sehr gut vorstellen. Klingt jetzt vielleicht wiedersprüchlich, aber ich hätte gerne mehr von der Insel gesehen. Den Großteil der Handlung bleibt man an derselben Stelle, wohingegen ich gerne Island erkundet hätte. Tja, das war dann aber auch schon alles, was mir gut gefallen hat - leider.

    Ich weiß gar nicht, womit ich mich schwerer getan habe: mit der Handlung oder den Figuren. Wahrscheinlich war es beides zusammen, was für mich nicht so richtig harmoniert hat.

    Die Handlung kann man aus dem Klappentext relativ gut rauslesen, denn mehr passiert nicht. Im Grunde geht es nur um die Liebesgeschichte, mehr nicht. Selbst das Setting in der Zukunft findet kaum Beachtung - ehrlich gesagt hab ich das gar nicht mal wirklich verstanden, weil über diese Welt so gut wie nichts erklärt wird. Schade, denn da hätte man sicher viel draus machen können. Aber auch insgesamt hätte ich mir einfach mehr gewünscht ... im Grunde vergehen einfach nur die Tage, man erlebt den Alltag, aber es passiert nichts. Die Handlung dümpelt vor sich hin und irgendwie kommen Gefühle bei Jen auf, die ich irgendwie nicht so ganz nachverfolgen konnte. Was vermutlich aber auch am Schreibstil lag, da man insgesamt kaum Emotionen gespürt hat.

    Für meinen Geschmack hätte man auch die Hälfte der Seiten rauswerfen können ... am Inhalt der Handlung hätte das nicht wirklich was geändert. Witzigerweise kam mir das Ende dann total abrupt vor ... plötzlich überschlagen sich auf den letzten 20 Seiten die Ereignisse, es passiert mal was und dann ist es einfach abrupt zu Ende. Irgendwie passte die Aufteilung für mich einfach nicht.

    Zu den Charakteren kann man eigentlich nicht viel sagen. Die Handlung wird ausschließlich aus der Sicht von Jen erzählt, alle anderen tauchen zwar auf, aber so richtig konnte ich mir nur von den wenigsten einen Eindruck machen. Mehr Sichtweisen wären definitiv schön gewesen, so hätte man insgesamt einen besseren Eindruck bekommen können.

    Jen selbst ist mir irgendwie unsympathisch und distanziert. Ihre Gefühle bzw. die Entwicklung derer hab ich nicht so ganz nachvollziehen können - vor allem am Ende nicht. Da machte sie auf einmal einen Sprung, wo mir eindeutig nicht klar geworden ist, wo das herkam oder warum.

    Heirik hat mir gut gefallen, ebenso wie Betta. Ansonsten waren alle anderen ziemlich blass. Auch die Personen aus Zukunft sind kaum präsent gewesen.

    Was ich auch noch zu bemängeln habe, waren die fehlenden Dialoge. Der Großteil der Handlung wird über Erzählungen rübergebracht - so nach dem Motto "ich redete mit xy über dies und das". Aber das Gespräch selbst bekommt man nicht. Das hat die Handlung jetzt auch nicht unbedingt interessanter gemacht und die Charaktere erst recht nicht.

    Mein Fazit
     Das Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Den Schreibstil fand ich zwar okay und auch das Island-Setting hat mir gefallen, aber das war es auch schon. Die Handlung empfand ich als zu lang und sehr langweilig, weil einfach nichts passiert ist. Die Protagonistin konnte mich auch nicht von sich überzeugen, vor allem weil ich ihren Wandel nicht verstanden habe. Zudem haben mir einfach Dialoge gefehlt, vieles wird einfach nur nacherzählt und das war die Dauer ermüdend.

  19. Cover des Buches Der Gentleman (ISBN: 9783351036737)
    Forrest Leo

    Der Gentleman

     (52)
    Aktuelle Rezension von: SandrasLesewelt

  20. Cover des Buches Lass mich nicht los (ISBN: 9783473585410)
    Sarah Alderson

    Lass mich nicht los

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Feelina06

    Inhalt:

    Immer wieder zieht es Em zum Baumhaus, das ihr bester Freund Jack und sie als Kinder gebaut haben. Jack, den ersten Jungen, den sie geküsst hat und der so viel mehr hätte werden können, als "nur" der beste Freund. Doch Jack verschwand einfach so ohne Abschied und ließ Emerson ohne Erklärung zurück, genau zu dem Zeitpunkt, als sie ihn so dringend brauchte. Gerade als Em mit ihrer Vergangenheit abschließen möchte, taucht Jack nach Jahren wieder auf. Und obwohl sie gegen ihre Gefühle ankämpft, kann Em seiner Nähe nur schwer wiederstehen. Denn in seinen Armen fühlt sie sich geborgen und sicher, doch kann sie ihm je wieder vertrauen?



    Meinung:

    Ich habe mich ein bisschen schwer getan mit diesem Buch. Gar nicht Mal unbedingt, weil die Geschichte schlecht ist, sondern weil ich mit den Charakteren, allen voran Emerson einfach nicht warm geworden bin. Natürlich ist ihr schlimmes wiederfahren, weswegen ihr Misstrauen zum Teil nachvollziehbar ist, dennoch kam ich mit ihrer Art einfach nicht zurecht.

    Die Geschichte Ansicht ist nicht wirklich neu, aber sie ist gut geschrieben und durch die kurzen Kapitel kommt man recht zügig durch das geschriebene.

    Die Rückblicke in die Vergangenheit, die ich sonst eigentlich immer recht spannend finde, hätte man hier aber gerne weglassen können, sie haben mich nicht wirklich gefesselt oder waren spannend verpackt.

    Zudem waren mir einige Aspekte in der Handlung etwas zu weit hergeholt. Ich hatte das Gefühl, hier wollte die Autorin nochmal unbedingt Spannung aufbauen. Das wäre aber gar nicht nötig gewesen, weniger ist in diesem Fall mehr.

    Im großen und ganzen ist die Geschichte nicht wirklich neu, mit den Charakteren wurde ich nicht wirklich warm, dennoch ist die Handlung gut geschrieben und der Kern des Buches kommt gut rüber.

    Es ist halt ein typischer New-Adult Roman.

  21. Cover des Buches Das letzte Ritual (ISBN: 9783442714407)
    Yrsa Sigurdardottir

    Das letzte Ritual

     (244)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler

    Inhalt: An einer Universität in Reykjavik wird ein deutscher Studenten tot aufgefunden. Ein merkwürdiges Zeichen prangt auf dem Körper des Toten, der sich in seinem Leben für Geschichte und Hexenkulte interessiert hatte. Die isländische Polizei vermutet schnell ein Drogendelikt, aber die Familie des jungen Mannes will sich damit nicht zufrieden geben und beauftragt die Anwältin Dóra den Fall näher zu untersuchen.

    Meine Meinung: Zuallererst bin ich froh, dass die Isländer sich meistens mit dem Vornamen ansprechen, weil ich finde, dass das Herausforderung genug ist ;) (über die Nachnahmen und so manchen isländischen Begriff oder Ort, bin ich oft genug gestolpert). 

    Der Schreibstil der Autorin konnte mich mitnehmen in diesen Islandkrimi. Sie erzählt einen interessant Geschichte, in der auch die historischen Ereignisse des Hexenkults in Deutschland und Island gut eingeflochten sind. Das sorgt für Abwechslung und ich fand dieses Thema spannend. Protagonistin Dóra ist eine starke Frau, die mir sehr sympathisch war. Zur Seite stand ihr Matthias, der Vertreter der Familie des Ermordeten. Das Geplänkel zwischen den beiden hat mir gut gefallen und es brachte Leben in die Erzählung. Ein wenig befremdlich fand ich es, dass die beiden an der Polizei vorbei so schnell an Infos kamen...  Die zahlreichen Verdachtsmomente regten zum Miträtseln an und Stück für Stück wurde das Puzzle zusammengesetzt. Das Spannungsniveau war konstant, aber es gab keine großen Überraschungen oder unvorhergesehen Wendungen. 

    Mein Fazit: Mir hat das Buch gut gefallen. Da es eine Reihe ist freue ich mich schon auf Band 2.

  22. Cover des Buches Das kleine Hotel auf Island (ISBN: 9783499003134)
    Julie Caplin

    Das kleine Hotel auf Island

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Troubline

    Handlung

    Lucie wurde wegen einem schweren Vergehen gefeuert und bekommt nun keinen Job mehr. In ihrer verzweifelten Situation nimmt sie einen befristeten Job als Hotelmanagerin auf Island in einem Hotel in der Pampas an. Dort passieren komische Dinge mit der Begründung „Das war das Hildefolk“. 

    Kann sie die Hotelbesitzer davon überzeugen, sie für mindestens 1 Jahr zu behalten, damit sie ihren Lebenslauf wieder aufpäppeln kann? Dafür muss das Hotel zuerst auf Vordermann gebracht werden, dieses Hildefolk verscheucht werden und noch vieles mehr.


    Meinung

    Ein klassischer Julie Caplin - romantisch, naiv, süß, bemüht.


    Dieser Teil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist romantisch und einfach süß.

    Lucie ist wie gewohnt ein Charakter ohne Selbstvertrauen, aber im Grunde stark und fähig. Ich mag ihre Art einfach Dinge umzusetzen.

    Das Setting in Island finde ich toll und auch die ganzen Island-spezifischen Aktivitäten passen gut in die Geschichte.

    Das Hotelpersonal ist sehr unterschiedlich und liebenswert. Alle helfen zusammen.

    Natürlich darf ein heißer Mann nicht fehlen, der viel zu gut ist für die Welt. Es ist romantisch, es knistert und es ist leicht erotisch.


    Julie Caplin‘s Romane sind für mich klassische Sommerlektüre. Lustig, romantisch, einfach zum Träumen, leichte Kost.

  23. Cover des Buches Todesschiff (ISBN: 9783596194933)
    Yrsa Sigurdardottir

    Todesschiff

     (128)
    Aktuelle Rezension von: breathingfailure

    Ich liebe die Bücher der Autorin, muss jedoch sagen, dass es das schwächste Buch der Reihe ist. Am Anfang war es so spannend, dass ich das Buch kaum weglegen konnte, doch im Verlauf der Handlung waren mir die Zeitsprünge zu oft und das machte das Leseerlebnis viel zu zäh. Zudem muss ich sagen, dass die Haupthandlung und der Kern des Falls viel zu banal war für die ganzen ,,Zufälle'' und Geschehnisse in der Geschichte. Ich hätte mir etwas mehr wumms gewünscht. Einzig das Ende hat mich dann doch wieder ein bisschen gepackt. Obwohl ich das Buch jetzt etwas schlecht geredet habe, ist es trotzdem ein gutes Buch, meiner Meinung nach. Es kann nur mit seinen Vorgängern nicht mithalten.

  24. Cover des Buches Das Wörterbuch des Windes (ISBN: 9783864931475)
    Nina Blazon

    Das Wörterbuch des Windes

     (94)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    Eigentlich wollten Swea und Henrik auf Island ihre Ehe neu starten, aber das lief gründlich schief. Swea findet Schutz im Sommerhaus von Einar Palsson. Sein Mieter Jon lebt in der umgebauten Garage. Sie haben alle heftige Enttäuschungen zu verkraften. Alle drei sind nun damit beschäftigt, ihre Vergangenheit zu verarbeiten. Dadurch entsteht bei ihnen eine Verbindung die für Außenstehende etwas seltsam wirkt. Denn passen tun diese sehr unterschiedlichen Charaktere auf den ersten Blick absolut nicht zusammen . Gemeinsam geben sie sich in der Bewältigung Kraft und Halt, helfen sich untereinander und eine wunderbare Freundschaft entsteht. Zum Schluss haben sie einen neuen Plan für ihre Zukunft und sehen ihr Leben positiver. 

    Nina Blazon gelingt es geschickt einen mit dramatischen Handlung in den Bann zu ziehen. Sie beschreibt das rauhe Landund seine Einwohner mit all seinen Facetten. Genauso geht sie mit den vielen unterschiedlichen Gefühlen und Gedanken ihrer Protagonisten um. Ich fühlte mich in der Geschichte gleich wohl. Auch wenn manche Handlungsstränge sehr ausladend beschrieben wurden, war das Lesen nie langweilig geworden. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks