Bücher mit dem Tag "james moriarty"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "james moriarty" gekennzeichnet haben.

18 Bücher

  1. Cover des Buches Der Fall Moriarty (ISBN: 9783458176121)
    Anthony Horowitz

    Der Fall Moriarty

     (215)
    Aktuelle Rezension von: Darkkeyy

    Der Fall Moriarty ist sehr spannend und hat einen tollen Schreibstil. Zur Story kann ich nur sagen, dass es gelungen ist, den Leser an das Buch zu fesseln und wird - leider - an spannenden Stellen hingehalten. Die Protagonisten sind ausführlich beschrieben und Inspektor Jones ist ein sehr sympathischer Kerl mit leichtem Drang zur Selbstüberschätzung. Das Ende ist meiner Meinung nach sehr gelungen und hat mir am Ende nochmal sehr deutlich gezeigt, wie sehr man sich doch irren kann. 


    Der Anfang fiel mir etwas schwer, da es meiner Meinung nach etwas schleppend beginnt. 


    Buchempfehlung für Fans der Sherlock Holmes Romane. 

  2. Cover des Buches My Dear Sherlock - Wie alles begann (ISBN: 9783570171523)
    Heather Petty

    My Dear Sherlock - Wie alles begann

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Yonania

    Jamie Moriarty die von allen nur Mori genannt wird, trifft während eines Feueralarms auf den verschrobenen Sherlock Holmes. Er ist schnell fasziniert von ihrer Schönheit und ihrem Scharfsinn. Die beiden beginnen gemeinsam eine Mordermittlung um die Todesfälle im Regent's Park. Je mehr Zeit sie verbringen, desto mehr nähern sie sich einander an. Als Mori ein Foto entdeckt, dass ihre verstorbene Mutter mit einem der Opfer zeigt, geraten sie in einen Strudel aus Geheimnissen. Welche Geheimnisse werden sie ans Licht bringen und kann ihre junge Liebe das überstehen?

    Vor Kurzem stieß ich durch Zufall auf die gesamte Trilogie und musste sie einfach haben. Ich mag Detektivgeschichten wahnsinnig gerne und freute mich deshalb umso mehr, die Reihe in einem Rutsch durchsuchten zu können.

    Bevor ich zum Inhalt des ersten Bandes komme, möchte ich erst einmal auf die Äußerlichkeiten eingehen.

    Ich mag die Cover sehr gerne, da sie zum einen sehr gut zueinander passen und zum anderen Sehenswürdigkeiten Londons aufzeigen wie z. B. das London Eye oder die Tower Bridge.

    Was mich jedoch stört ist, dass der erste Band einen Schutzumschlag hat während bei den anderen beiden Bänden die Buchdecke direkt bedruckt wurde. Mein armes Sammlerherz!

    Mit 319 Seiten ist die Geschichte relativ kurz, was mich weder erfreute noch störte.

    Dadurch das die Seiten relativ groß bedruckt sind und der Schreibstil sich gut lesen lässt, kam ich gut durch die Geschichte.

    Nun zum Inhalt: Ehrlich gesagt weiß ich nicht so recht, ob mir die Geschichte gefallen hat. Sie konnte mich nicht mit sich reißen. Auch die Charaktere wurden mir von der Autorin nicht nahe gebracht und generell wurden für mich Situationen und Charaktere nicht gut genug beschrieben um mich wirklich zu interessieren und mitfühlen zu lassen.

    Natürlich ließen mich einige Geschehnisse nicht völlig kalt, aber insgesamt war das bei der Geschichte leider doch überwiegend der Fall. Mir fehlte es für die Thematik eindeutig an Tiefe.

    Andererseits darf man auch nicht vergessen, dass die Zielgruppe der Geschichte Jugendliche sind.

    Die Idee, dass Holmes und Moriarty sich verlieben und das die Geschehnisse unserer Zeit spielen, fand ich gut.

    Die Umsetzung fand ich rein vom Plot her gelungen, jedoch war sie eher ruhig und somit leider etwas langweilig.

    Es ging in dem Buch vor allem um Mori, ihr Leben und v. a. ihre Gedankengänge. Ich fand ihre Gedanken interessant und irgendwie anders, aber auf eine gute Weise.

    Mit der Art und Weise hätte ich nicht gerechnet. Das soll aber nicht bedeuten, dass ich ihre Entscheidungen gut heiße.

    Alles in allem war es eine gute Idee mit einem guten Plot. Leider war die Umsetzung etwas langweilig und die Autorin hat es meiner Meinung nach nicht geschafft, den Leser abzuholen und an die Geschichte zu fesseln. Durch fehlende Beschreibungen fehlte es mir an Tiefgang. Eine ganz nette Geschichte, die andere vielleicht begeistern kann, es aber leider bei mir nicht geschafft hat. Ob ich weiterlese, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht.

  3. Cover des Buches Tiefer Fall (ISBN: 9783462046656)
    Annelie Wendeberg

    Tiefer Fall

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Primrose24

    Nachdem Anna London fluchtartig verlassen hat, wärt ihr ruhiges Leben in ihrer ländlichen Heimat nur kurz. Als man ihr mit dem Tod ihres Vaters droht, bleibt ihr nicht viel anderes übrig als mit einem der gefährlichsten Menschen der Welt zu kooperieren, Moriarty. Anna soll für ihn eine biologische Waffe entwickeln, die zur Ermordung vieler Unschuldiger eingesetzt werden soll. Um sich und ihren Vater zu retten, braucht Anna die Hilfe eines brillanten Geistes. Doch wie soll sie, in der Falle in der sie sich befindet, nur Kontakt zu Sherlock Holmes aufnehmen. Für Anna beginnt ein gefährlicher Tanz mit ihrem Entführer, in dem sie sich keine Fehler erlauben kann.

    Anna Kronberg ist schon wie im ersten Teil eine außergewöhnliche Frau mit außergewöhnlich scharfem Verstand, besonders für die gesellschaftliche Zeit in der das Buch spielt. Unter Frauen, die gewöhnlich nur als Anhängsel ihrer Männer, ohne Verstand und eigene Meinung gesehen werden, sticht sie heraus und wird auch dadurch so interessant für ihren Entführer Moriarty. Ich finde die Entwicklung des Buches und besonders des Charakters Anna leider insgesamt sehr fahrig. Im Gegensatz zum ersten Band vermisst gerade die Handlung Spannung und Vorankommen. Annas Gefangenschaft und ihre Spielchen mit Moriarty stehen im Vordergrund, sind jedoch auf Dauer sehr ermüdend. Letztendlich dreht sich die gesamte Handlung darum, dass beide sich nicht vertrauen, aber den anderen davon zu überzeugen versuchen, dass sie zusammenarbeiten. Insgesamt bietet die Handlung also keinen sehr großen Spanungsbogen, was auch das Ende des Buches vorrausnimmt. Die einzigen Lichtblicke bieten die sehr kurzen Zusammentreffen von Anna und Sherlock, die sehr amüsant und wohltuend für die Handlung sind und leider viel zu selten vorkommen. Da im nächsten Band Anna und Sherlock wieder gemeinsam unterwegs sind und ich mir dadurch etwas mehr von dem Esprit des ersten Bandes verspreche, werde ich auch den nächsten Band lesen. Dieser Band war insgesamt leider doch sehr schwach.

  4. Cover des Buches My Dear Sherlock - Weil es enden muss (ISBN: 9783570172520)
    Heather Petty

    My Dear Sherlock - Weil es enden muss

     (18)
    Aktuelle Rezension von: DaisiesDaffodilsAndOtherLetters

    Liebe Daffy,


    alles muss einmal enden und so ist es auch mit dieser Reihe von Heather Petty. Im Jahr 2017 brachte cbj den abschließenden Teil der Trilogie „My Dear Sherlock“ auf den Markt, welcher im amerikanischen Original als „Lock & Mori – Final Fall“ veröffentlicht wurde. Für die deutsche Übersetzung zeigt sich Catrin Frischer verantwortlich und der Untertitel des Buches lautet „Weil es enden muss“. 


    Inhalt

    Jamie Moriarty darf nicht aufgeben. Weil dann das Böse gewinnen würde. Weil ihre Brüder auf sie zählen. Und weil sie Sherlock Holmes wieder sehen möchte. 

    Gefangen zwischen Drohungen, Käfigstäben und Verbrechen muss sie einen Ausweg finden, um sie alle zu befreien.


    Geschichte

    Du merkst vielleicht schon, dass sich die Geschichte nur kryptisch zusammen fassen lässt. Das liegt vorrangig daran, dass ich nichts verraten und damit die Spannung verderben möchte. Heather Petty hat es geschafft, im Verlauf ihrer Trilogie so viele Überraschungen einzubauen und die Welt rund um Sherlock Holmes und Moriarty völlig neu zu interpretieren. 

    Hierbei steht Jamie Moriarty im Mittelpunkt und ist der Dreh- und Angelpunkt jeder Handlung. Sie ist eine starke, aber auch vollkommen zerrissene junge Frau, die einen Drahtseilakt zwischen Gut und Böse zu bewältigen hat.

    Wie bereits erwähnt, handelt es sich hier um den Abschluss der Trilogie und nun fühlt sich die Geschichte an wie ein großes Ganzes. Allgemein muss ich jedoch sagen, dass dieser Teil für mich der schwächste der Reihe war und der Auftakt der Trilogie besonders stark und innovativ. 


    Ich kann dir die Reihe absolut empfehlen, wenn du Lust auf eine Neuinterpretation der Figuren Holmes und Moriarty hast.


    Deine Daisy

  5. Cover des Buches Moriarty the Patriot 1 (ISBN: 9783551746467)
    Ryosuke Takeuchi

    Moriarty the Patriot 1

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Ich lieeebe den Manga, schon ab der ersten Seite war ich süchtig.

    Der Artstyle ist großartig, präzise und detailliert.

    Es macht so viel Spaß durch die Seiten zu blättern.


    Moriarty ist genau meins, die Story ist etwas düster, brutal und doch voller Charme und Witz.


    Hier bekommt man auch einen ganz neuen Blick auf Moriarty.

    Die Charaktere sind einfach zum schwärmen und lieb haben.

    Die Hauptfiguren sind William, Albert und Louis Moriarty.


    Ich mochte die Gruppe sofort und kann es gar nicht erwarten weiterzulesen.

    Der Manga spielt in der Vergangenheit, spätes 19. Jahrhundert.

    Die Welt ist ungerecht und brutal, diesen Umstand will Moriarty mit seiner zusammengewürfelten Familie ändern.

    Mit durchdachten, Intelligenten Plänen und Schachzügen stürzten die Moriartys die Welt etwas ins Chaos.

    In Band 1 erfährt der Leser noch viel zu der Kindheit der Moriartys und der Entstehung der Ideale.



    Ein großartiger Einstieg in eine düstere, geniale Geschichte um Moriarty und Holmes.

    Der Manga war einfach nur großartig und gehört in jedes Mangaregal.

  6. Cover des Buches Der Fall Moriarty (ISBN: 9783833733659)
    Anthony Horowitz

    Der Fall Moriarty

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Svenjas_BookChallenges

    Geschichte und Erzählstil:


    Vor mehr als anderthalb Jahren habe ich Anthony Horowitz' Pastige auf Arthur Conan Doyles "Sherlock Holmes"-Geschichten gelesen - und war begeistert. Für mich war es damals tatsächlich so, als würde ich einen neuen "Holmes" in den Händen halten und deswegen war für mich klar, dass ich auch Der Fall Moriarty unbedingt lesen muss, auch wegen des grandiosen Titels. Und von Anfang an baut Horowitz auch hier wieder diese einzigartige Atmosphäre auf und entführt den Leser in das düstere viktorianische London. Mit seinem Erzählstil trifft Horowitz erneut Doyles Ton genau, ohne ihn aber stümperhaft zu imitieren. 


    Typisch Detektivroman sind auch die Figuren - wir haben wieder einen herausragenden Detektiv (diesmal jedoch leider nicht Holmes, sondern dessen "Fan" Athelney Jones vom Scotland Yard) und seinen nicht ganz so cleveren, dafür aber treuen Begleiter Chase, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird. Diese beiden nehmen nun die Fährte des untergetauchten Verbrecher-Bosses Devereux auf und jagen diesem quer durch London hinterher. Dabei sind es vor allem die Schauplätze gewesen, die mich unglaublich fasziniert haben. Horowitz stellt das viktorianische London äußerst plastisch dar - fast hat man die schmutzigen Gassen vor Augen, das Rauschen der Themse im Ohr und die eindringlichen Gerüche der Straße in der Nase.


    Die Geschichte selbst konnte mich diesmal allerdings nicht wirklich mitreißen. Ich fand zwar die Ausgangssituation spannend, in der Jones und Chase sich in der Schweiz treffen, um den Leichnam von Professor Moriarty zu inspizieren und durch eine Notiz die Fährte zu Devereux aufnehmen, die Handlung entwickelte sich danach jedoch nicht wirklich weiter. Es wurde bei Weitem nicht so rätselhaft, spannend und überraschend wie das in Das Geheimnis des weißen Bandes der Fall war. Auch die falschen Spuren waren relativ vorhersehbar und obwohl Jones teilweise passable Detektivarbeit leistet, ist er allenfalls ein schwacher Abklatsch seines Idols Sherlock Holmes.


    Man wusste einfach von Anfang an: Irgendwas wird am Ende passieren, dass den gesamten Fall komplett umwirft. So kam es dann auch und ich war zugegebenermaßen nicht sonderlich überrascht. Von der Struktur her und in Bezug auf die Rätsel, die Jones und Chase zu lösen haben, ist mir Der Fall Moriarty insgesamt zu banal und lange nicht so knifflig wie die Fälle des Sherlock Holmes. Ich war also alles in allem doch recht enttäuscht, aber vielleicht kehrt Horowitz ja zu Holmes zurück. Das würde mir, glaube ich, besser gefallen.


    Sprecher:


    Den Ermittlern Jones und Chase gibt der Hörbuchsprecher Uve Teschner eine Stimme. Mir hat seine Interpretation sehr gut gefallen, weil ich finde, dass seine Stimme einfach perfekt zu einem Detektiv im viktorianischen London passt. Ich kann gar nicht genau erklären, woran das liegt, aber Teschner hat für mich die Atmosphäre abgerundet.


    Mein Fazit:


    Nachdem mich Das Geheimnis des weißen Bandes so begeistert hat, war ich doch ziemlich enttäuscht von Horowitz' Der Fall Moriarty. Schauplatz, Erzählstil und Atmosphäre sind zwar wieder einfach großartig, Inspektor Jones und sein Kumpane allerdings ein sehr kläglicher Ersatz für Holmes und Watson. Weder die beiden Ermittler noch die Geschichte und der Kriminalfall konnten mich überzeugen. Ich glaube einfach nicht, dass mir das Buch besonders lange im Gedächtnis bleibt.
  7. Cover des Buches Moriarty the Patriot 2 (ISBN: 9783551746474)
    Ryosuke Takeuchi

    Moriarty the Patriot 2

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Ich bin absolut begeistert von der Reihe!!


    Die Reihe ist düster, etwas brutal, witzig und einfach nur so spannend.

    Die Charaktere sind alle sehr vielschichtig und einzigartig.

    Ich bin ein ganz großer Fan von den Moriarty Geschwistern.

    Alle so unterschiedlich und einfach nur spannend.


    Der Zeichenstil ist großartig, kantig, detailliert und einfach wundervoll anzusehen.


    In diesem Band gibt es ein paar weitere "Fälle" - Schritte um die Welt zu verbessern.

    Mit ihrer nicht ganz konformen Art entwickeln die Moriartys einen Plan zur Verbesserung der Welt.

    Man hat hier total die Anti-hero Vibes, nicht wirklich Böse aber auch nicht wirklich Gut.


    In Band 2 taucht auch zum ersten mal der bekannte Gegenspieler auf, Sherlock Holmes.

    Ich muss sagen ich war sofort begeistert, doch mein Herz schlägt für Moriarty gerade etwas mehr XD.

    Auch Watson hat seinen ersten Auftritt und ich bin nur allzu gespannt wie das alles weitergeht.


    Absolute Manga Empfehlung, düster, charmant, Anti-helden mit einem Hauch Witz.

  8. Cover des Buches Moriarty the Patriot 3 (ISBN: 9783551731050)
    Ryosuke Takeuchi

    Moriarty the Patriot 3

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Ich absolut liebe diese Reihe


    Antihelden meets Sherlock Holmes.


    Düster, Brutal, Spannend und doch voller Humor und Charakter.


    In diesem Band ist Sherlock mehr im Fokus und man bekommt mehr Einblick in sein Umfeld.

    Die Fälle sind wieder einmal unglaublich spannend, nervenaufreibend, grausam und durchdacht.

    Der Fall mit den entführten Kindern ist nichts für schwache Nerven.


    Ich kann nur sagen lest die Reihe, wenn ihr auf düstere Stories steht.

  9. Cover des Buches Moriarty the Patriot 4 (ISBN: 9783551731067)
    Ryosuke Takeuchi

    Moriarty the Patriot 4

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Victoria_Rohde
    Das Cover ist wieder in dunklen Farben gehalten und zeigt diesmal Dr. Watson, den engen Vertrauten von Sherlock Holmes.
    Der Zeichenstil ist schön und prägnant. Diesmal gibt es einige Zeichnungen des Krieges und Verluste, die sehr gut umgesetzt wurden.

    Moran, ein wichtiger Verbündeter Williams wird auf Mission des MI6 geschickt und wird dabei mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Doch nicht nur sein eigenes Seelenheil steht auf dem Spiel, sondern auch das Überleben von vielen tausenden Menschen, die zum Spielball des British Empire geworden sind, um die Waffenindustrie hoch zu halten.
    Es kommt zu einem tollen Showdown, wodurch wir nicht nur Moran, sondern auch Miss Moneypenny besser kennen lernen.
    Außerdem knabbert Sherlock noch immer an  dem Moment, an dem er nicht abgedrückt hat. Er ist unruhig und seine Eigenarten, die  sehr exzentrisch sind, kommen immer öfter zum Vorschein, worunter vor allem Watson zu leiden hat. Doch als etwas ungewöhnliches passiert und noch dazu Moriarty anwesend ist, braucht Watsen Sherlock dringender denn je.

    Fazit: Ein schöner Folgeband, der anfangs besonders durch die Aufregung und das geschichtliche bestochen hat, aber zwischendurch ein klein wenig langatmig war. Das Ende reißt aber alles wieder raus und jetzt heißt es abwarten, auf Band 5.
  10. Cover des Buches Die Wahrheit über Sherlock Holmes (ISBN: 9783821836881)
    James Moriarty

    Die Wahrheit über Sherlock Holmes

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Dupsi
    Hier kommt sie nun endlich, die Wahrheit über die zahlreichen Fälle, die Sherlock Holmes laut Arthur Conan Doyle gelöst haben soll. In Wahrheit wurden so gut wie alle diese Verbrechen, die Holmes so meisterhaft gelöst hat oder in manchen Fällen auch nicht gelst hat, von Professor James Moriarty verübt. Holmes’ ärgstem Widersacher- In Doyles Romanen schändlich falsch dargestellt, meldet sich nun Moriarty persönlich zu Wort, mit Hilfe seiner gesammelten Unterlagen, die von Colonel Moran zusammengetragen wurden. Er räumt auf mit Sherlock Holmes’ angeblichen Scharfsinn, erklärt, was eigentlich hinter den Fällen gesteckt hat. Ich kenne leider (noch) nicht alle Fälle, die Holmes zusammen mit seinem Gefährten Dr. Watson gelöst hat, wodurch ich einige Berichte Moriartys nicht zuordnen konnte, aber trotzdem war dieses kleine Büchlein eine interessante und amüsante Lektüre für mich. Der Aufbau und die Gestaltung des Buches sind ansprechend, bewusst auf alt gemacht, es wird viel mit Bildern gearbeitet. Amüsant waren auch die Anmerkungen Morans, die mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben. Als Fan von Sherlock Holmes war die Lektüre dieses Büchleins eine Abwechslung für mich, da der Meisterdetektiv einmal nicht in den Himmel gelobt wird, sondern im Gegenteil eher abfällig über ihn gesprochen wird. Wer also mal „die andere Seite“ kennen lernen möchte, sollte dieses Buch lesen. Es ist jedoch hilfreich, wenn man sich, zumindest oberflächlich mit den Fällen auskennt, die Sherlock Holmes gelöst hat- Außerdem sollte man das Buch nicht allzu ernst nehmen und es als das sehen, was es ist, eine amüsante Lektüre, mit der man den Tag gut rumbringen kann.
  11. Cover des Buches Moriarty the Patriot 9 (ISBN: 9783551731302)
    Hikaru Miyoshi

    Moriarty the Patriot 9

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Victoria_Rohde

    Das Cover zeigt einen der Band rund um Moriarty und dieses Mal hat er auch einen kleinen, aber feinen Auftritt, was ihn als Coverfigur rechtfertigt.


    Ansonsten gibt es diesmal ganz unterschiedliche Kapitel, die alle für sich sehr mitreißend sind. Egal, ob es sich um eine scheinbar unproblematische Teegesellschaft, einen Rückblick in die Anfänge des kleinen James, oder in die Politik und die Zwei-Klassen-Gesellschaft in England handelt.

    Es war durchgehend interessant und man erfährt einiges, was neu ist. Da man die einzelnen Figuren mittlerweile ziemlich gut kennt, ist es auch leicht, dem Geschehen zu folgen.


    Fazit: Ein sehr guter Folgeband, der Lust auf Mehr macht. 

  12. Cover des Buches Moriarty the Patriot 8 (ISBN: 9783551731104)
    Hikaru Miyoshi

    Moriarty the Patriot 8

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Victoria_Rohde

    Das Cover passt gut zu der ganzen Reihe und zeigt Sherlocks Bruder, der mittlerweile auch eine ganz kleine Rolle in der ganzen Geschichte rund um Moriarty einnimmt.

    Der Zeichenstil ist immer noch sehr schön und aussagekräftig. Die Balance zwischen Manga und Detektivgeschichte rund um Holmes und seinen Widersacher ist sehr gut dargestellt.

    Diesmal geht es um korrupte Polizisten und Verstrickungen in Scotland Yard. Und nicht nur Sherlock Holmes und Moriarty sind mittendrin, auch James Bond hat seinen nächsten Auftritt.

    Um die Geschichte etwas voran zu treiben, muss viel von der Polizei und der internen Arbeit erzählt werden, was zeitweise etwas langatmig, aber wichtig für zukünftige Entscheidungen ist.


    Fazit: Eine schöne und interessante Fortsetzung.

  13. Cover des Buches Moriarty the Patriot 6 (ISBN: 9783551731081)
    Ryosuke Takeuchi

    Moriarty the Patriot 6

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Victoria_Rohde

    Das auffällige Cover zeigt diesmal Irene Adler, die die wichtigste Rolle in diesem Band einnimmt.

    Die Zeichnungen sind toll und man hat das Gefühl mitten in London und mitten im Geschehen zu sein.


    Während ich bei den anderen Bänden immer etwas gebraucht habe, um richtig in die Geschichte abzutauchen, ist man hier direkt mittendrin. Man erfährt endlich mehr über die geheimnisvolle Irene Adler, die scheinbar Sherlock Holmes Schwachstelle zu sein scheint in seiner sonst recht gefühllosen Art.

    Auch die Offenbarungen Moriartys bringen etwas Licht ins Dunkel und dass außerdem noch alle aufeinander treffen macht es super aufregend.


    Ich fand diesen Teil super fesselnd und habe es direkt am Stück gelesen, was ich bei den anderen Bänden nicht gemacht habe. Eine wirklich tolle Fortsetzung mit klarer Leseempfehlung. Es lohnt sich, dran zu bleiben!

  14. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Schattenchronik 4: Allmacht (Bände 10-12) (ISBN: 9783948695422)
    Suchanek Andreas

    Das Erbe der Macht - Schattenchronik 4: Allmacht (Bände 10-12)

     (49)
    Aktuelle Rezension von: An-chan

    Die letzten drei Episoden der 1. Staffel "Das Erbe der Macht" - zusammengefasst in diesem Band - hatten es nochmal richtig in sich! Der Kampf gegen die Schattenfrau findet sein großes Finale und wieder gibt es viele unerwartete Wendungen und Überraschungen, mit denen ich so nie gerechnet hätte! Andreas Suchanek schafft es, in jeder einzelnen Episode so viel Spannung zu erzeugen, dass sich die Reihe einfach super schnell weg liest und man einfach wissen muss, was als nächstes passiert. Ganz großes Kino!

    Es gibt auch einige Auflösungen, z.B. was es mit dem Zwillingsfluch genau auf sich hat - was dem Leser Kevin und Chris nochmal näher bringt. Andere Rätsel, z.B. das Geheimnis um Alex' Sigil, werden weiter ausgebaut. Der riesige Cliffhanger am Ende sorgt zusätzlich dafür, dass man die 2. Staffel kaum abwarten kann.

    Insgesamt bauen sich die Charaktere mit alle ihren Facetten über die ganze erste Staffel langsam auf, bis sie sich zum Ende dieses Bandes richtig in mein Herz geschlichen hatten. Die Balance zwischen dem Weiterspannen der Haupthandlung, den vielen Nebenhandlungen, die letztlich in die Haupthandlung münden, und dem Ausarbeiten der vielen Charaktere gelingt im Gesamtpaket richtig gut, während in den einzelnen Episoden für sich gesehen, oft mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet werden und sich auf einzelne Charaktere fokussiert wird. Doch gerade das Puzzle aus den vielen einzelnen Ereignissen, die am Ende das Gesamtbild - und damit den umfangreichen Plan der Schattenfrau - aufzeigen, macht den Reiz der Reihe aus. 

    Auf die Fortsetzung bin ich wie gesagt schon sehr gespannt!

  15. Cover des Buches Moriarty the Patriot 10 (ISBN: 9783551731982)
    Hikaru Miyoshi

    Moriarty the Patriot 10

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bände 13-15) (ISBN: 9783948695507)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bände 13-15)

     (534)
    Aktuelle Rezension von: mattder

    zwei Magier müssen einen Auftrag erfüllen. einer war das dropbox formet nicht wirklich lesbar sorry. 

  17. Cover des Buches Die Abenteuer des Sherlock Holmes I (ISBN: B003LQDGIS)
    Arthur Conan Doyle

    Die Abenteuer des Sherlock Holmes I

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Klassische Sherlock-Holmes-Geschichten, die die Grundlage für die 80er-Jahre-Serie mit Jeremy Brett in der Hauptrolle bildeten (den viele für den besten Holmes-Darsteller ever ever ever halten), bekannte Fälle wie "Das gefleckte Band" und "Die tanzenden Männchen", alles versehen mit Fotos aus der Serie, die auch heute noch gut zu schauen ist. Einfach der beste Detektiv, find ich genauso spannend wie vor 25 Jahren.
  18. Cover des Buches Dr. Watson (ISBN: 9783958394537)
    Stéphane Betbeder

    Dr. Watson

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Svenjas_BookChallenges
    Es ist kein Geheimnis: Ich verehre "Sherlock Holmes" und natürlich auch seinen Schöpfer Sir Arthur Conan Doyle und deshalb kenne ich schon eine ganze Reihe an Adaptionen und Pastiches. Betbeders und Perovics Graphic Novel versprach aber einmal etwas völlig Neues und super Interessantes, denn in ihrer Geschichte ist nicht Sherlock Holmes die Hauptfigur, sondern sein treuer Kompagnon Dr. Watson. Auch der Zeitpunkt, zu dem die Geschichte spielt, hat direkt mein Interesse geweckt: Wir treffen Watson wenige Monate nach Sherlock Holmes´ vermeintlichem Tod am Reichenbachfall in London. Wer den Kanon oder auch die grandiose BBC-Serie mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman kennt, weiß (und das gilt hoffentlich nicht als SPOILER - ansonsten bitte ab dem nächsten Abschnitt weiterlesen), dass Sherlock Holmes am Reichenbachfall nicht in den Tod gestürzt ist und einige Zeit später wieder in London auftaucht, um gewohnt genial zu ermitteln. Gerade deshalb war ich gespannt darauf, was Stéphane Betbeder als Autor der Geschichte aus diesem Ausgangspunkt machen würde - würde sein Sherlock Holmes wie bei Doyle zurückkehren?

    Relativ schnell wird aber klar, dass Betbeder sich nur sehr bedingt bei Doyle bedient hat, denn mit seiner Geschichte schlägt er einen völlig anderen Weg ein. Das beginnt wie gesagt schon mit Dr. Watson als Hauptfigur. Auf ihm liegt in "Dr. Watson" der Fokus - es geht um seine Erlebnisse und darum, wie schwer ihn der Tod seines engen Freundes getroffen hat. Ein ziemlich spannender Blickwinkel, der einem die Figur des Dr. Watson näherbringt und einfach zur Abwechslung mal das Umfeld von Sherlock Holmes beleuchtet anstatt seine Person. Mir hat diese Herangehensweise wirklich gut gefallen, weil sie zeigt, dass auch Watson neben seiner Menschlichkeit und seinem medizinischen Wissen durchaus seine Qualitäten hat. Und ohne Holmes an seiner Seite kann er diese uneingeschränkt entfalten.

    Die Handlung punktet mit einigen unerwarteten Wendungen und vor allem mit Details zu Dr. Watsons Leben vor Sherlock Holmes, die man aus Doyles Erzählungen einfach so nicht kennt. Hier und da empfand ich den Plot zwar als ziemlich wirr und über das Ende, das mich glattweg umgehauen hat, kann man sich sicherlich streiten, aber im Großen und Ganzen ist es wirklich faszinierend, was Betbeder da aus Sherlock Holmes´ Sidekick herausgeholt hat. Und wie er die Beziehung zwischen Holmes und Watson, zu der es ja mittlerweile auch seitenlange Abhandlungen gibt, interpretiert hat. Das war mal etwas wirklich Neues und Innovatives und das hatte ich so definitiv nicht erwartet.

    Den Unterhaltungswert der Geschichte heben Perovics Zeichnungen zusätzlich auf ein ziemlich hohes Level. Sein Watson ist mir zugegebenermaßen als etwas zu alt und klapprig dargestellt, wenn man bedenkt, dass er nach Doyle im Jahr 1891 Ende 30 oder Anfang 40 sein müsste. Allerdings wurden sowohl Holmes als auch Watson in vielen Verfilmungen und Adaptionen deutlich älter dargestellt (ein Grund, weshalb ich die BBC-Serie "Sherlock" und die Darsteller so fantastisch finde), sodass Perovic vermutlich nur der Tradition folgt. Watson als alter Mann gefällt mir insgesamt einfach nicht so gut, weil es seine Figur so sehr zum Stereotyp verkommen lässt. Ansonsten haben mir Perovics Comic Strips aber unheimlich gut gefallen: Seine Zeichnungen sind kraftvoll und detailreich, die düstere Atmosphäre des viktorianischen London geradezu spür- und greifbar und auch die Teile, die in Afghanistan spielen, haben mich absolut überzeugt. Betbeders Text und Perovics Zeichnungen bilden eine Einheit, die hypnotisiert und gefangen nimmt. Alles in allem also eine richtig gut umgesetzte und sehr unterhaltsame Graphic Novel.

    Mein Fazit
    Was für eine coole Geschichte hat Stéphane Betbeder da um Holmes´ Sidekick John Watson herum gebastelt! "Dr. Watson" strotzt nur so vor interessanten und innovativen Ideen und die Geschichte geht in eine Richtung, die ich so absolut nicht erwartet habe. Auch wenn mir Perovics Watson nicht ganz so gut gefällt und der Plot hier und da ein paar kleinere Schwachstellen hat, bin ich insgesamt wirklich begeistert von dieser Graphic Novel. Das ist Unterhaltung auf hohem Niveau!
  19. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks