Bücher mit dem Tag "joe haldeman"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "joe haldeman" gekennzeichnet haben.

11 Bücher

  1. Cover des Buches Der ewige Krieg (ISBN: 9783453315976)
    Joe Haldeman

    Der ewige Krieg

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Masau

    Tolles Buch, hat mich positive an Starship Troopers  und Space Troopers erinnert. Für Fans dieser Bücher, zugreifen!

  2. Cover des Buches Der Ewige Krieg (ISBN: 9783939212270)
    Joe Haldeman

    Der Ewige Krieg

     (4)
    Aktuelle Rezension von: daniel_bauerfeld

    Zum ersten Mal sind drei Science-Fiction-Klassiker von Joe Haldeman in einer Gesamtausgabe vereint: Der ewige Krieg, seine Fortsetzung Am Ende des Krieges sowie der Begleitroman Der ewige Frieden. Die vorliegende Ausgabe, ein voluminöser und entsprechend gewichtiger Prachtband, kommt als gebundenes Buch (echt traditionelle Fadenbindung) mit rotem Lesebändchen daher. Die Übersetzung wurde vom Mantikore Verlag neu angefertigt, das Lektorat hat saubere Arbeit abgeliefert. Somit ist die Aufmachung der Gesamtausgabe eigentlich nur von ihrem Inhalt zu toppen. Dies sollte eigentlich mit Leichtigkeit gelingen: Die einzelnen Titel der Reihe wurden vielfach ausgezeichnet. Hugo-, Nebula-, Locus- und John W. Campell Memorial Award, nur um die wichtigsten Preise zu nennen.

    Das Buch Der ewige Krieg erschien erstmals 1975 bzw. drei Jahre später in Deutschland. Der Vietnam-Veteran Haldeman schrieb sein Buch als Reaktion auf den für Amerika so bitteren Krieges: „Ich wollte einen autobiografischen Roman über das dramatischste Jahr meines Lebens schreiben. [Das Thema] schien naheliegend zu sein. Fast jeder Schriftsteller, der Soldat ist, schreibt einen Kriegsroman. Ich hatte vorwiegend Science Fiction gelesen, also war es selbstverständlich, dass ich einen Science-Fiction-Kriegsroman schrieb“, so der Autor in einem Interview aus dem Jahr 2012. Aber auch die Jetztzeit besitzt ihre kriegerischen Auseinandersetzungen – so gesehen hat das Buch noch immer nichts an Brisanz verloren. Dem Ego des Autoren entspricht der Soldat William Mandella, dessen Leben die Leser in den Stationen seiner Militärlaufbahn Private, Sergeant, Lieutenant und Major miterleben. Mandella wurde einberufen, gegen die Alienrasse der Taurier in den Krieg zu ziehen. Die Grundausbildung bereitet die Krieger auf ihren Kampfeinsatz in den Weiten des Weltalls vor. Als erster Einsatz ist der Angriff auf eine Basis der Taurier geplant. Per Raumschiff geht die Reise mit Hilfe der Nutzung von schwarzen Löchern voran. Doch während der erste Einsatz für Mandella und sein Team nur wenige Monate dauert, so sind bei ihrer Rückkehr auf die Erde ganze 23 Jahre vergangen. Schnell wird den Veteranen klar, dass sie für ein Leben auf der neuen Erde nicht mehr geschaffen sind. Zu vieles hat sich dort verändert. So verpflichten sich die Soldaten für einen weiteren Einsatz. 
    Haldeman war nicht nur Soldat in Vietnam. Er studierte auch Physik, Mathematik, Astronomie und Informatik. Ein ausgebildeter Physiker, wie auch seine Romanfigur William Mandella. Gerade in den detaillierten Beschreibungen der Weltraumreisen merkt man dem Autor sein enormes Wissen und die Sachkenntnis an. Zudem ist die Geschichte in der Ich-Perspektive geschrieben. Dadurch wirkt das Geschehen noch viel greifbarer und eindringlicher. Der flotte Schreibstil des Autors lässt den Lesern keine große Möglichkeit, das Buch für längere Zeit aus der Hand legen zu wollen. Es ist faszinierend zu lesen, wie die Zukunftsvorstellungen aus den 1960er und 1970er Jahren aussahen und wie überholt sie teilweise heute bereits sind. 

    Der Band Am Ende des Krieges spinnt die Geschichte von Mandella weiter. Nach dem Ende des Krieges gibt es für die Soldaten eigentlich keine Verwendung mehr. Mandella bietet sich die Möglichkeit, auf einem erdfernen Planeten ein neues Leben zu starten. Doch dort erwarten ihn und seine Familie vielfältige Probleme. Zwanzig Jahre nach dem Erscheinen von Der ewige Krieg führte Haldeman die Geschichte zu ihrem Abschluss. Dies war vom Autor eigentlich nie so geplant: „Viele Jahre lang habe ich gesagt, dass The Forever War [Der ewige Krieg] abgeschlossen sei; es brauchte keine Fortsetzung. Doch dann hat man mir viel dafür bezahlt, eine Novelle zu schreiben, die im gleichen Universum ansetzte. Nachdem ich diese geschrieben hatte, bemerkte ich, dass man sie zu einem Roman erweitern konnte – Forever Free [Am Ende des Krieges].“ Die Fortsetzung ist überaus gelungen und gerade das Ende vermag zu überraschen. Darauf dürfen die Leser sehr gespannt sein.

    Das dritte Buch der Gesamtausgabe steht hingegen in keinem Zusammenhang mit Der ewige Krieg. Das Kernthema der ersten beiden Bücher bleibt aber auch hier erhalten: Der Mensch als Teil des Kriegshandwerks. Der ewige Frieden spielt im Jahr 2043. Im Mittelpunkt steht der junge Teilzeitsoldat Julian – auch er ist, wie der Zufall es so will, ausgebildeter Physiker. Das Buch ist das philosophischste der drei Werke und sollte dementsprechend wesentlich ruhiger und langsamer gelesen werden. Dementsprechend gewandelt ist auch der Schreibstil des Autors. Vollkommen zu Recht hat auch dieser Roman Aufnahme in die Gesamtausgabe gefunden. Die drei Antikriegsromane lassen die Leser nachdenklich zurück: „Wir haben uns moralisch noch nicht so weit entwickelt, dass wir ohne Krieg auskommen; in dieser Hinsicht hat sich nicht viel geändert. Vielleicht wird die Menschheit dem in der Zukunft entwachsen; vielleicht passiert dies auch nicht schnell genug und wir vernichten uns vorher selbst. Ich weiß es wirklich nicht. Es ist nicht meine Aufgabe, die Zukunft vorherzusagen.“ Die Leser von Joe Haldeman werden sich jedenfalls Gedanken machen, was denn die Zukunft für die Menschheit bereithalten mag. Nicht nur für Science-Fiction-Fans ist diese hoch zu lobende Gesamtausgabe interessant. Der noch relativ junge Verlag hat hier sein Meisterstück abgeliefert. Im Zusammenhang mit Der ewige Krieg darf der Ausdruck Meilenstein vollkommen zu Recht in den Mund genommen werden. 
  3. Cover des Buches Soldierboy - Ein Science-Fiction-Roman vom Hugo und Nebula Award Preisträger Joe Haldeman (ISBN: 9783939212577)
    Joe Haldeman

    Soldierboy - Ein Science-Fiction-Roman vom Hugo und Nebula Award Preisträger Joe Haldeman

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Es ist das Jahr 2043, und die Allianz der westlichen Staaten steht im Krieg mit den Rebellen aus der dritten Welt, den Ngumis. Diese wollen ebenfalls den Fortschritt der Allianz genießen, vor allem die Nanoschmieden, durch die alles erschaffen werden kann. Ein Frieden ist nicht mehr in Sicht. Menschen ziehen aber nicht mehr in die Schlacht, denn die Allianz sendet Soldierboys. Das sind gesteuerte Roboter. Julian Glass steuert so einen. Allerdings ist er nicht freiwillig dabei, sondert leistet seinen Wehrdienst. Durch seine neue Partnerin Amelia kommt er bald auf den wirklichen Sinn, denn die Welt steuert auf ihr Ende zu, sollten sie es nicht irgendwie zu verhindern wissen.
    Der Roman ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. So werden mehrere Seiten durchleuchtet, und man erfährt mehr. Genaue detaillierte Beschreibungen des Umfeldes oder der Personen gibt es nicht. Die Schreibweise ist eher nüchtern. Allerdings wird der Krieg hier wirksam geschildert. Leider sind sehr viele Schreib- und Formfehler vorhanden, was das Lesen sehr erschwert.
  4. Cover des Buches Starbound (dt. Ausgabe) (ISBN: 9783945493878)
    Joe Haldeman

    Starbound (dt. Ausgabe)

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Rajet
    Das Cover des Buches und der Klappentext haben mehr versprochen als der Leser bekommt.
    Habe mich die meiste Zeit wie in einem Sachbuch gefühlt und man kann in die nicht vorhandene Geschichte überhaupt nicht rein. Es gab keinen roten Faden und keine Protagonisten die einen irgendwie gefesselt hätten.  Dachte zu Anfang vielleicht wird es in weiteren Kapiteln besser - Fehlanzeige. Wenn du nicht schlafen kannst ist es ein gutes Buch dazu.
    Auch fand es der Autor für unter seiner Würde an der Leserunde teil zu nehmen. Die leserunde ging wohl vom Verlag aus.
    Es gibt 2 Sterne von mir für Cover und Klappentext. Und ja weil der Verlag so freundlich war ein Hardcover zur Verfügung zu stellen (kein Grund jetzt ein super super Rezension zu schreiben - Ehrlichkeit ist gefragt).
    Ich persönlich schreibe selten bis gar nicht Rezensionen unter 4 Sternen, aber in diesem F°all kann man nichts beschönigen.
  5. Cover des Buches Der Befleckte Engel - Knaur Science Fiction Band 702. ISBN 3426007029 (ISBN: B00FV9MLES)
  6. Cover des Buches Herr der Zeit (ISBN: 9783939212874)
    Joe Haldeman

    Herr der Zeit

     (16)
    Aktuelle Rezension von: einz1975
    Zeitreisen faszinieren und sind wohl eine der schönsten Schöpfungen der Science-Fiction. In diesem Fall erleben wir die Geschichte von Matt Fuller. Ein junger Forschungsassistent am MIT in Boston. Bei seiner aktuellen Forschung dreht sich alles um einen Gravitationsgenerator, welchen er selbst unter Anleitung seines Professors zusammengebaut hat. An sich wohl kein all zu spektakuläres Experiment, wenn da nicht das Verschwinden des Gerätes vor seinen Augen wäre. Der Professor hält ihn für überarbeitet und schickt ihn nach Hause. Doch Matt ist so fasziniert, dass er mit diesem kleinen Gerät weiter arbeitet. Er findet heraus, dass es wirklich verschwindet und zwar mit einer vorauszusagenden Länge an Zeit.

    Die Zeitmaschine! Doch was kann er damit jetzt anfangen? Einige Versuche später, fasst er auch den Entschluss, selbst damit zu reisen. Doch schon sein erster eigener Trip, entpuppt sich als Chaos-Reise, von der er fast nicht weiterkommt. Da die Reise zyklisch ist, 150 Jahre, 3000 Jahre usw. und er nicht ein Rückreisedatum eintippen kann, erlebt er wahrlich seltsame Zukunftsvisionen der Menschheit. Er kommt in sehr utopische Zeiten, aber auch apokalyptische Ausmaße haben hier in all den Jahren unseren Planeten verändert. Wie sich alles doch noch zusammenfügt und vielleicht am Ende die Zeitschleife doch noch geschlossen wird, müsst ihr euch schon selbst erlesen.

    Haldeman benutzt für seinen Roman wissenschaftlich interessant belegte Theorien, was automatisch dazu führt, dass man als Leser dranbleibt und mehr davon wissen will. Matt selbst erscheint auch recht aufgeweckt, auch wenn er als Student wohl eher als Durchschnitt gilt und sein Professor nicht all zu viel von ihm hält. Die beschriebenen neuen Welten sind zum Teil wirklich sehr skurril. Anfänglich sind fünfzehn Jahre noch nicht all zu viel und man kann noch gut folgen. Später versucht Matt sich in all den Zeiten irgendwie zurechtzufinden, jedoch bleibt ihm ständig nichts anderes übrig, als weiterzuziehen. Vielleicht ist es ja wirklich so, dass man immer am besten in die Zeit passt, in die man hineingeboren wurde.

    Ansonsten verschwendet der Autor nicht viele Worte von endlosen Beschreibungen und überlässt dem Leser selbst, wie er die ein oder andere Zukunft wohl finden mag. Ich gebe zu, dass ich schon etwas enttäuscht war wie sich alles wohl wenden könnte, aber abwegig ist es nicht. Zumal die Religion auch heute schon in vielen Bereichen eine überaus wichtige Rolle spielt. Die ungeahnte Naivität seiner späteren Begleiterin überrascht zwar etwas, allerdings schaut man auf ihr bisheriges Leben, erklärt sich doch so einiges von selbst. Trotz des kleinen Storyknicks ab etwa der Mitte, nimmt der Roman zum Ende hin wieder Fahrt auf und rundet in einem vernunftbegabten Schluss.

    Fazit:
    Du kannst der Herr der Zeit sein, findest aber deinen Frieden nur da, wo du auch herkommst. Joe Haldemans Reise durch die Zeit, wird euch bis zum Ende hin mehr als gut unterhalten und viele Aspekte einer solchen Reise mit heutigen Theorien und wissenschaftlichen Anhaltspunkten anschaulich durchleuchten. Das aufschlussreiche Interview am Ende des Romans, bringt euch den Autor etwas näher und weckt automatisch auch Interesse auf seine anderen Wecke.

    Matthias Göbel

    Autor: Joe Haldeman
    Übersetzung: Alexander Kühnert
    Taschenbuch: 312 Seiten
    Verlag: Mantikore Verlag
    Sprache: Deutsch
    Erscheinungsdatum: 28. April 2014
    ISBN: 978-3-939-21218-8
  7. Cover des Buches Raumschiff Enterprise 27. Welt ohne Sterne (ISBN: 9783442236503)
  8. Cover des Buches Voyagers (ISBN: 9783939212683)
    Joe Haldeman

    Voyagers

     (6)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    „Sie wollen unsere menschliche Bevölkerung als eine genetische Basislinie isolieren. Also lasst uns ihnen mit aller Macht diese Isolation geben. Ich schlage vor, dass wir ihnen die Time Warp abnehmen. Wir fliegen so weit wie möglich damit hinaus und kommen dann wieder zurück.“ „Zwanzigtausend Lichtjahre, vierzigtausend hin und zurück.“


    Seit dem ewigen Krieg sind dreihundert Erdenjahre vergangen. William Mandela und einige andere Veteranen haben sich gegen eine Rückkehr auf die Erde entschlossen und leben nun – abseits der Zivilisation – auf einem kalten Planeten. Frei sind sie dadurch nicht. Als Reste der alten Menschen werden sie nicht nur von den Tauriern, sondern auch von den „anderen Menschen“ überwacht. William und seine Frau Marygay beschließen, dem unsichtbaren Gefängnis zu entfliehen – indem sie zusammen mit anderen Freiwilligen die Time Warp kapern und vierzigtausend Jahre in die Zukunft reisen. Doch das Unternehmen gestaltet sich nicht so einfach, wie erwartet.


    Obwohl ich den Vorgänger (Der Ewige Krieg) nicht kenne, konnte ich sehr schnell in die Geschichte einsteigen, da William als Erzähler fungiert und die wichtigsten Tatsachen noch einmal beschreibt. So war mir das Konzept der Soldaten, die immer mal wieder durch ihre Reisen in der Zeit eingefroren wurden, schnell vertraut. Dass es sich bei einigen der Charaktere aber um Menschen handelt, die schon Jahrhunderte bzw. über ein Jahrtausend alt sind, konnte ich mir nur schwer vorstellen.

    Auch die Vorstellung vierzigtausend Jahre in die Zukunft zu reisen fiel mir schwer. Nicht nur, dass sie dafür all ihre Bekannten und auch Familienmitglieder, die die Reise nicht antreten, zurücklassen müssen, war seltsam für mich. Auch konnte ich nicht glauben, dass sie nach so langer Zeit überhaupt noch Menschen vorfinden würden. Von daher war ich der Unternehmung gegenüber sehr skeptisch eingestellt.

    Zu Beginn geht es aber erst einmal darum, welche Umstände überhaupt zu dem Plan geführt haben und welche Hindernisse überwunden werden müssen, um den Plan in die Tat umzusetzen. Obwohl dabei manchmal auch Nebensächlichkeiten beschrieben wurden, las sich das Buch locker dahin. Die Spannung wurde zwar nur leicht aufgebaut, dennoch fand ich viele der Beschreibungen interessant, brachten sie mir doch die Zukunft und den Planeten näher.

    Das Ende brachte einige fantastischere Elemente mit sich, von denen ich mir nicht so sicher bin, was ich davon halten soll. Alles in allem aber war die Geschichte locker geschrieben, leicht zu lesen und unterhaltsam.

  9. Cover des Buches Marsbound (dt. Ausgabe) (ISBN: 9783945493120)
    Joe Haldeman

    Marsbound (dt. Ausgabe)

     (10)
    Aktuelle Rezension von: maria61
    "WIR SIND NICHT ALLEIN!" Die Menschheit der Zukunft hat Unglaubliches erreicht: Sie bereist das Weltall und beginnt fremde Planeten zu besiedeln. Die Kolonisierung des Mars befindet sich in den Kinderschuhen, als die junge Carmen mit Ihrer Gruppe als einer der ersten Menschen auf dem roten Planeten landet. Bei einem nächtlichen Erkundungsgang nimmt ein sonderbares Wesen Kontakt zu ihr auf. Seine Botschaft ist eindeutig: "W I R W A R E N Z U E R S T H I E R!"

    Auf dem Mars angekommen, man wird sofort in die Geschichte hineingeworfen.

    Die technischen Begriffe haben mich etwas überfordert, da musste mein Mann öfter mal eine Erklärung geben.

    Die erhoffte Spannung wie aus dem Klappentext ist nicht eingetreten.

     Carmen ist als Person ist für mich schlecht einzuschätzen und eckt sehr schnell bei anderen an. Sie und ihre Eltern sind auf dem Weg zum Mars um dort bei der Kolonisierung zu helfen.

    Als Carmen auf die Außerirdischen trifft ist noch interessant.

    Ansonsten fand ich in der 1ten hälfte die Entwicklung der Charaktere ganz gut, es fehlten nur die Gedanken und Gefühle der Protagonisten.

    Der 2te hälfte fehlt es an Spannung, es ist zu abgedreht. Es gibt lange diplomatische Verhandlungen anstatt Kämpfe und einen verrat der abzusehen war,

    Zum Ende wird er sehr verwirrend und nicht mehr leicht nachvollziehbar.

    Wer auf ein Finale hofft wird enttäuscht, es ist innerhalb der letzten Seiten zu Ende.

    Dem Lektor oder Übersetzer sind die vielen Fehler und falschen Wörter wohl nicht aufgefallen, aber haben mich persönlich gestört.

    Wer auf Si-Fi steht kann es ausprobieren.

     


  10. Cover des Buches Camouflage (ISBN: 9783961880652)
    Joe Haldeman

    Camouflage

     (8)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    1931 taucht ein Wesen aus dem Meer auf, das bisher u. a. als Hai gelebt hat, und nimmt menschliche Gestalt an. Über die Jahre hat es verschiedene Identitäten.

    Ein anderes Wesen lebt bereits seit den Anfängen der Menschheit unerkannt unter ihr.

    2019 wird ein Artefakt aus dem Meer geborgen. Die Untersuchung gestaltet sich schwierig und gefährlich.

    Der Leser stellt sich ganz schnell die Frage, ob diese drei Phänomene miteinander zu tun haben. Leider verrät der Klappentext wieder einmal viel zu viel, wem es noch möglich ist, liest ihn besser nicht, aber auch für den, der ihn schon gelesen hat, wird es Überraschungen geben, nur leider liest man das Buch dann bereits mit bestimmten Vorzeichen.

    Die beiden Wesen könnten unterschiedlicher nicht sein, und für eines von ihnen, im Roman werden sie Wechelbalg und Chamäleon genannt, habe ich deutlich positivere Gefühle entwickelt, nicht direkt am Anfang, aber im Laufe der Zeit, so wie das Wesen selbst sich auch entwickelt hat.

    Die menschlichen Charaktere dagegen bleiben relativ blass, tragen aber natürlich auch ihren Teil zum Geschehen bei, vor allem natürlich die Mannschaft, die das Artefakt birgt und untersucht.

    Gut hat mir das Ende gefallen, auch wenn es nicht alle Fragen beantwortet. In meinen Augen ist das aber nicht schlimm, nein, das passt hier ganz gut, finde ich, und ich kann mir meine eigenen Gedanken dazu machen.

    Schreibstil und/oder Übersetzung scheint mir etwas holprig, und leider gibt es auch relativ viele Fehler in meinem Exemplar. Ich besitze allerdings die ältere Version (Deutsche Erstauflage von 2012), so dass sich das möglicherweise mittlerweile gebessert hat. Es hat meinen Lesefluss ein bisschen gestört, aber nicht wesentlich. Das Original ist übrigens von 2004.

    Insgesamt wurde ich gut unterhalten, konnte mir meine eigenen Gedanken machen und finde auch das Ende gelungen. Ich vergebe 4 Sterne und eine Leseempfehlung an alle, die es nicht stört, dass am Ende nicht alles aufgelöst wird.

  11. Cover des Buches Tödlicher Auftrag (ISBN: 9783939212454)
    Joe Haldeman

    Tödlicher Auftrag

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Haldeman, ja der sagt mir etwas. Habe vor langer Zeit mal sein Werk „Der ewige Krieg“ gelesen. Außerdem hat das Cover von diesem Werk irgendwie so ein Touch von etwas älteren und sehr wahrscheinlich meistens eingestaubten Shooter Klassiker wie etwas „Spec Ops“. Also Buch in die Hand, Deckel beiseite geklappt und die Nase reingesteckt.

    Klappentext:
    Jack Delay, ehemaliger Scharfschütze der US Armee, erhält ein sonderbare Lieferung: Im Paket sind ein Scharfschützengewehr samt Munition und ein paar Tausend Dollar in bar als „Anzahlung“. Der anonyme Absender verspricht noch mehr Geld. Delay soll dafür einen Mann töten. Was Delay zunächst für einen skurrilen Scherz hält wird schnell bitterer Ernst. Bald wird Jack Delay selbst zur Zielscheibe und muss sich entscheiden. Eine atemlose Hetzjagd auf Leben und Tod beginnt…

    Zum Inhalt:
    Nachdem Jack Delay schwer verwundet wird, muss er aus dem Aktiven Dienst der US Army, als Scharfschütze, ausscheiden. Er schlägt sich seit diesem Ereignis so durchs Leben, denn mit seiner Invalidenrente kann er sich keine großen Sprünge leisten und so beschließt er sich mal als Schriftsteller zu versuchen. Eines Tages erhält er durch seine Agentin ein, für seine momentanen Verhältnisse, unfassbares Angebot. Er soll einen Rohentwurf eines Horrorromans erstellen, wofür er 50.000 Dollar bekommen soll. Ohne lange zu überlegen sagt Jack zu.

    Jack macht sich frisch ans Werk, ohne wirklich zu wissen, worauf er sich da eingelassen hat. Nachdem er einige Kapitel fertig gestellt hat, erhält er Post, welche einen Einblick in die sich anbahnende Zukunft erlaubt. Im Paket sind ein Scharfschützengewehr, passende Munition und Unterlagen zu Jacks nächstem Hit enthalten. Außerdem findet Jack eine eindeutige Botschaft, sollte er den Hit nicht durchführen, stirbt seine Lebensgefährtin Kit.

    Jack offenbart sich Kit und die beiden beschließen ihrem Leben eine neue Richtung zu geben, sprich sie fliehen vor den Wahnsinn. Allerdings werden die Beiden schnell wieder aufgefunden und der Wahnsinn geht weiter. Eine wahre Hetzjagd, ohne Rücksicht auf Verluste, nimmt ihren lauf.

    Mein Fazit:
    Joe Haldeman zeigt mit „Tödlicher Auftrag“ das er weiß wovon er spricht und kann hier auch seine eigenen Vergangenheit einfließen lassen. Das merkt man auch, denn es ist kein Überhang zur Übertreibung oder Ex-Supersoldaten vorhanden. Die Protagonisten haben mich überzeugt und wirkten weder gezwungen noch gekünstelt.

    Für mich zwar nicht neu, aber trotzdem erstklassig umgesetzt, finde ich die Perspektivwechsel. man könnte sogar sagen, Haldeman hat zwei Bücher erschaffen. So hat man als erstes die Jack-Perspektive und zum anderen die Horrorroman-Perspektive, die auf gelungene Art und Weise verschmelzen.

    Das Ende von „Tödlicher Auftrag“ kommt etwas schnell um die Ecke, allerdings ist zu diesem Zeitpunkt alles gesagt und so bin ich mit einem Lächeln auf den Lippen aus diesem Werk ausgestiegen. Ich freue mich schon auf den nächsten Haldeman.

  12. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks