Bücher mit dem Tag "johanna wasser"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "johanna wasser" gekennzeichnet haben.

9 Bücher

  1. Cover des Buches Rainbowland - Das Geheimnis der sieben Welten (ISBN: B0146DJPW0)
    Johanna Wasser

    Rainbowland - Das Geheimnis der sieben Welten

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Keksisbaby

    Annie hat sich von einem Gericht als mündig erklären lassen, um ihrem kleinen Bruder Max eine Niere zu spenden. Beide fallen nach der OP ins Koma, Annie erwacht, Max nicht. In ihren Träumen sieht sie ihn, kann aber nicht zu ihm gelangen. Da bekommt sie ungeahnte Schützenhilfe, ausgerechnet von dem Neuen aus ihrer Klassen, dessen Augen die seltsame Angewohnheit haben die Farbe zu ändern. Lio erklärt ihr dass sie im Rainbowland gelandet ist, und hilft ihr zu diese Welt zu verstehen. Doch die Idylle wird getrübt, denn Max ist nicht länger in Rainbowland. Der dunkle Lord hat ihn entführt um seine Macht zu stärken. Annie, Lio und ein sprechender Efeu machen sich auf die Suche ihn zu finden.

    Das Werk begann vielversprechend. Annie die ihrem Bruder eine Niere spendet, um dessen Leben zu retten und dann ihre Reisen in das Gemälde ihres Vaters. Doch ab der Hälfte konnte ich mit der Geschichte gar nichts mehr anfangen. Zunächst nervte mich die unnötigen Details, wie „Ich kochte Gemüsesuppe von gestern, bis die kleinen Kartoffelstückchen im Topf tanzten“.“An Tag so und so schrieben wir eine Leistungskontrolle“…usw. Ich brauchte nicht auch noch die fünfte Hausaufgabe zu „das Parfüm“ und auch beim fünften Mal wusste ich noch das sie ihren Brüdern Harry Potter vorlas. Im Gegensatz dazu waren in Dialogen immer irgendwelche unzusammenhängende Lücken. Vor allem weil Lio nicht auf Fragen direkt antwortet und spontan das Thema wechselt oder schweigt. Das empfand ich besonders als anstrengend. Ich wurde einfach nicht warm mit der Story, weil ich ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr durchsah. Was zur Hölle sind denn nun Kurlis, Botschafter, Verwandte der Elfen, Gutaussehend, ja schön, aber was machen die den ganzen Tag? Was sollte die blöde Nebenhandlung mit Lars, wo es doch gar nichts mit Max‘ Verschwinden zu tun hat? Und warum beschreibt die Autorin ihn wie einen Zehnjährigen obwohl er bereits 15 ist? Wer ist Paul? Und woher weiß Izis Oma von Rainbowland Rurox und den anderen sieben Welten? Vor allem wo kam die Oma plötzlich her? Ich gebe zu ab über der Hälfte habe ich nur noch quer gelesen, weil mich die Langatmigkeit der Story gepaart mit den für mich nicht nachvollziehbaren Gedankensprüngen der Protagonisten genervt hat. Vielleicht hätten sich dann einige Fragen geklärt, aber es war mir nicht wichtig genug jeden Satz zu lesen. Es interessierte mich nicht mehr was aus Max, Lio und Annie wurde und weil ich ohnehin nicht mehr durchsah bei den vielen Welten und Parallelwelten. Der Anfang zog sich sehr in die Länge, dafür dass der eigentlich spannende Teil der Reise durch die Welten lediglich die letzten 20% der Geschichte in Anspruch nahm. Es gab aber auch etwas, was mir gefallen hat, nämlich der bissige Efeu. Diese Gestalt war wirklich mal witzig und originell, auch wenn ich noch nicht weiß wie ein Efeu lächeln oder nicken kann.

    Ich denke mir reicht eine Reise durch das Rainbowland, von daher werde ich die Reihe nicht weiter verfolgen. Mit Annie und den anderen bin ich einfach nicht warm geworden, deswegen ist mir egal ob der Dunkle Lord die Herrschaft übernimmt. Bei meinem Glück ist es ohnehin Annies Vater, denn über den erfährt man ja nur dass er das Bild gemalt hat und dann von der Bildfläche verschwand

  2. Cover des Buches Die sechste Farbe des Glücks (ISBN: B00QHEU9PE)
    Johanna Wasser

    Die sechste Farbe des Glücks

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Buchverrueggt

    Mila, eine junge Frau, steckt mitten in der Führerscheinprüfung als ihr Herz Probleme bereitet. Das ist der Anfang einer Odyssee durch den Krankenhausalltag. Statt Parties, Jungs, studieren und Freunde besuchen heißt ihr Alltag von nun an Visiten, Tests, Warten, Hoffen und nicht anstrengen. Besuche erhält sie dabei fast ausschließlich von ihrer Mutter, die den fast unmöglichen Spagat versucht zwischen Mut zu sprechen, sich zu Hause um Milas fünfjährige Schwester zu kümmern und sich selbst dabei nicht zu verlieren. Hilfreich ist dabei das skypen. So kann Mila nicht nur zwischen den Besuchen ihrer Mutter sondern auch mit ihrer jüngeren Schwester aus dem Krankenhaus heraus Kontakt halten und ihr die Geschichte der „Glasherzprinzessin“, ihr eigenes Schicksal, erzählen. Erst als sie den Krankenhausclown Jo kennen lernt schöpft sie ein bisschen Hoffnung. Sie knüpfen eine zarte Bande.

    Während Mila im Krankenhaus auf ein neues Herz wartet kann der Feuerwehrmann Aki ein kleines Kind aus einem brennenden Haus retten. Ihm bereitet die Rettung im Nachhinein jedoch psychische Probleme, so dass er seinen Job zeitweise nicht mehr ausüben kann. Auf der Suche nach dem Auslöser stolpert er über ein gut gehütetes Familiengeheimnis.

    Johanna Wasser erzählt in zwei Erzählsträngen und aus zwei Perspektiven: Milas und Akis. Sie schreibt sehr gefühlvoll ohne dabei zu sehr auf die Tränendrüse zu drücken. Vor allem Milas Schicksal ging mir an die Nieren. So oder so ähnlich liegen unzählige Menschen weltweit in Krankenhäusern und warten auf ein Spenderorgan. Akis Vergangenheit ist sicherlich auch nicht ohne, aber der Spot liegt auf Mila. Jo als Charakter fand ich sehr interessant. Er ist nicht der typische Clown. Das erfährt man aber erst nach und nach.

    Das Cover passt zum Inhalt des Buches. Es ist in freundlichen Farben gehalten. Das mag am Anfang etwas irritieren, wenn man den Klappentext liest, wird sich aber klären, wenn man das Buch liest. Denn das Buch ist auf seine Weise optimistisch und lebensbejahend.

    Fazit:

    Berührend, gefühlvoll und Herz zerreißend! Johanna Wasser erzählt die Geschichte sehr einfühlsam und überzeugt auf ganzer Linie. Ich hatte das Buch innerhalb von einem Tag durch und kann es nur empfehlen! Deshalb verdiente  Sterne von mir.

  3. Cover des Buches Rainbowland - Das Band des blauen Schmetterlings: Band 2 (ISBN: B01BGTMLQ4)
    Johanna Wasser

    Rainbowland - Das Band des blauen Schmetterlings: Band 2

     (13)
    Aktuelle Rezension von: SteffiDe

    Cover:
    Auch das Cover von Band 2 ist wieder in schönen Farben gestaltet wurden und passt perfekt zum Buch. Es ist schön an zusehen!

    Klappentext:
    KURZE ZEIT ZUM EINFÜHRUNGSPREIS Wenn die Einsamkeit der Preis für die Ewigkeit wäre – würdest du unsterblich sein wollen? Trotz der Freude über Max’ Rückkehr zerbricht Annie fast daran, dass Lio für ihre Rettung sein Leben gelassen hat. Es dauert Monate, bis sie in ihren Alltag zurückfindet. Doch gerade, als alle glauben, sie habe ihre Trauer überwunden, taucht eine geheimnisvolle Botschaft auf. Der Inhalt verschwindet, kaum dass Annie ihn gelesen hat und lockt das Mädchen ausgerechnet nach Peribor, in eine Welt, aus der es kein Zurück mehr gibt …

    Meinung:
    Auch hier ist der Schreibstil wieder echt gut und flüssig zu lesen und zieht einen sofort in seinen Bann. Die Geschichte wird nie langweilig, es ist sehr spannend und man möchte schnell wissen, wie es wohl weiter geht und was noch alles passiert. Kann ich echt empfehlen!
  4. Cover des Buches Rainbowland - Das Erbe der Träume: Band 3 (ISBN: B01LVTLTFQ)
    Johanna Wasser

    Rainbowland - Das Erbe der Träume: Band 3

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Ninasan86
    Zum Inhalt:

    Wenn das Böse deine Welt bedroht, bist du bereit, ihm entgegenzutreten?

    Eine dunkle Gefahr schwebt über den Sieben Welten. Rurox tauchen auf, Elfen sterben, die Zerstörung von Rainbowland naht.

    Annie ist entsetzt und ihre Angst wächst. Denn ausgerechnet Lio verschwindet plötzlich. Wer ist noch Freund, wer ein Feind? Und was hat es mit dem Geheimnis auf sich, das Annie über sich hinauswachsen lässt?



    Über die Autorin:

    Johanna Wasser ist 1978 auf der Seidenstrasse geboren und im Rheinland aufgewachsen. Die letzten vierzehn Jahre verbrachte sie in München und auf Reisen, wo sie auch das Schreiben für sich entdeckte.

    Im Februar 2014 erschien ihr Debüt "Amors Glücksfall" (romantische Komödie), das schnell begeisterte Stimmen fand, in März 2014 folgte der dramatische Liebesroman "Das Glück ist ein flüchtiger Dieb", der es innerhalb weniger Tage bis auf Platz 9 der Amazon Kindle Charts schaffte. Im Dezember 2014 erschien ihr dritter Roman "Die sechste Farbe des Glücks", ein All Age - Jugendroman, der es bis auf Platz 7 der Kindle Charts schaffte.



    Mein Fazit und meine Rezension:

    Endlich ist es da! Endlich kann ich weiterlesen, mich erneut in die Welt von Annie und Lio denken (wenn nicht sogar zurückziehen!) und mit ihnen um ihre Liebe und ihr Leben kämpfen! Ja, das Rainbowland hat mich einfach gefangen genommen, die Worte von Johanna Wasser haben mich tief berührt, mich gefesselt und lassen mich nicht so einfach wieder los!

    Lio und Annie scheinen am Ziel ihrer Träume zu sein, haben sie sich doch endlich wieder gefunden und können zu ihrer Liebe stehen. Annie schwebt auf Wolke sieben! Endlich ist sie an ihrem Ziel angelangt! Max ist erwacht und findet langsam, aber sicher in den Alltag zurück und die Bedrohungen aus dem Rainbowland scheinen sich in Luft aufzulösen. Leider währt diese Harmonie nicht lange. Denn eine dunkle Macht bedroht sie und ehe Annie sich versieht, verschwindet ihr geliebter Lio und hinterlässt in ihrem Herzen eine tiefe und schmerzende Leere und die Frage nach dem "Warum?".

    Für Annie ist der Verlust von Lio kaum zu ertragen. Sie zieht sich immer mehr zurück und wartet auf ein Zeichen, so wie damals! Nur dieses Mal scheint es anders zu sein. Lio lebt, das weiß sie! Und sie ist sich auch sicher, dass sie seinen wahren Aufenthaltsort kennt: das Rainbowland. Doch was will er dort?

    Versteckte Botschaften finden ihren Weg zu Annie; Botschaften, die nur ein gemeinsamer (und grüner) Freund von Lio und ihr entschlüsseln und erklären kann. Annie muss zurück ins Rainbowland! Aber ihr Weg ist verschlossen und ihre Träume lassen sie auch nicht weiter. Wie kann sie also zurück ins Rainbowland, um ihren Freund aufzusuchen, Antworten zu erhalten und endlich den Jungen wieder zu finden, den sie so sehr liebt?

    Ja, ich habe schon einiges verraten, aber seid euch sicher: nicht alles ;) Denn in dem letzten Band findet ihr noch viel mehr rund um Annie und Lio.

    Ich bin nach wie vor eine begeisterte Leserin und auch ein treuer Fan von Annie. Sie hat schon einiges durchmachen müssen. In Band 1 war sie auf der Suche nach ihrem Bruder und hat ihn gemeinsam mit einem - damaligen - Fremden mühsam retten können. Dann verschwindet der Fremde, der ein Freund und ihre große Liebe wird plötzlich und eine weitere Suche beginnt. Annie gibt nach all den Schicksalsschlägen nicht auf und bleibt sich selbst und ihren Träumen und Gefühlen treu. Und was ist hier? Endlich scheint sie ihre Liebe gefunden zu haben und kann sie genießen, um sie später wieder zu verlieren ... der nächste Kampf beginnt, ein Kampf, der alles entscheiden wird.

    Annie ist nicht nur Tochter und große Schwester, Künstlerin und Schülerin, sondern auch eine starke, junge und selbstbewusste Frau, die weiß, was sie vom Leben will. Sie hat schon vieles erlebt, doch hat sie sich von den zahlreichen Niederschlägen nicht unterkriegen lassen, sondern stets daraus neue Kraft und Energie gewonnen. Und das hat sich für sie ausgezahlt!

    In der Trilogie erleben wir Annie, die aus einem Mädchen zu einer jungen und reifen Frau herangewachsen ist.

    Was ich euch auch berichten kann: auch ein weiterer Lieblingscharakter taucht hier wieder auf! *rumhüpf* Vielleicht sagt euch auch noch Ameo etwas? ;) Hihi!!!! Ja, unser Lieblings-Efeu ist auch wieder mit von der Partie!!! Seitdem ich diese Reihe gelesen habe, kommt mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht, wenn ich einem Efeu begegne *g*

    Johanna Wasser hat mich wieder einmal in die Welt von Annie und Lio entführt und mich ins Rainbowland ziehen lassen. Die Abenteuer, die Annie und Lio dort erleben, gehen an sämtlichen Charakteren nicht einfach so vorüber und genau das ist es, was die Geschichte ausmacht.

    Es geht nicht nur um Abenteuer, Fantasie, Träume oder eine große Liebe, es geht darum, was die Charaktere erleben, was sie durchmachen müssen, um daran letzten Endes nicht zu zerbrechen, sondern zu wachsen! Wir können innerhalb der drei Bücher eine wunderbare Wandlung des kleinen Mädchens Annie hin zu einer wunderbar starken und charismatischen Frau erleben!

    Wehmütig blicke ich auf die drei wunderbaren Bücher zurück und auf eine Geschichte, die mir gezeigt hat, wie wunderschön Fantasy doch sein kann! Gott sei Dank kann ich sie nochmal lesen und immer wieder darin eintauchen, wenn mir danach ist :) Ein gelungenes Ende einer wunderbaren Trilogie!
  5. Cover des Buches Das Glück ist ein flüchtiger Dieb (ISBN: 9783981651515)
    Johanna Wasser

    Das Glück ist ein flüchtiger Dieb

     (33)
    Aktuelle Rezension von: AnneMayaJannika

    Cover:
    das leicht-durchscheinende vierblättrige Kleeblatt passt hervoragend zum Titel.
    Es ist ansprechend, ohne zu viele Assoziationen mit der Geschichte oder den Protagonisten zu geben

    Zum Buch:
    Steffen ist ergeizig und erfolgsverwöhnt. Seine Freundin Maja bildschön und gerade auf Reise nach New York, als ein Päckchen vor seiner Tür ankommt. Darin sind die Reisetagebücher von Sophie, seiner Nachbarin, der er erst zwei mal begegnet ist. Das erste Buch beginnt mit den worten "wenn sie dies lesen, bin ich wahrscheinlich tot". Steffen ist fasziniert von Sophie Geschichte und verliebt sich durchs lesen in sie. Dann erfährt er durch den Flurklatsch im Haus von ihrem Tod. In tiefer Trauer beschließt er ihre Tagebücher zu veröffentlichen und eine Geschichte dazu zu schreiben. Kurz nach der Veröffentlichung taucht Sophie quicklebendig mit ihrem Freund wieder auf, Sie waren auf Weltreise. Steffen ist verwirrt und Sophie wird es zunehmend auch, nachdem sie sein Buch gelesen hat.

    Meine Meinung:
    Der leichte Schreibstil lässt einem schnell in die Welt von Steffen eintauchen und seine Werte kennen lernen. Alle anderen um ihn herum, die er als Freunde bezeichnet, sind in diesem Buch nur Beiwerk und das Lesen von Sophies Tagebuch fasziniert ihn vollkommen ein, nicht zu Letzt, weil er selbst darin vor kommt und sie es wagt ihn einen "Yuppiearsch" zu nennen. Und damit sind wir beim Thema, Steffen ist unsympathisch. Er hat Germanistik studiert und sich während des Studiums heiße Diskussion mit einem Mitkommilitonen und dem Professor geleistet. Er ist ein Perfektionist und verachtet alle und alles, die es nicht sind oder danach streben.

    Zitat Seite 63: Steffen hat ein Buch seines kommilitonen in der Hand und unterhält sich mit seiner Mitarbeiterin. 
    <<"Er ist gar nicht so schlecht", verteidigt sie den Möchtegernautor. "Gar nicht so schlecht", murmelt Steffen und wußte sofort, warum er selbst nie angefangen hatte zu schreiben. Er dachte an sein Notizbuch, an Sophies Tagebücher und an seinen alten Literatur-Professor. "Gar nicht so schlecht ", klang einfach zu sehr nach "gar nichts" in seinen Ohren. 'Gar nichts ist wie völlig Scheiße', dachte er, legte das Buch auf den Schreibtisch und ging ohne ein weiteres Wort hinaus.>>

    Ich muss gestehen, so einem Menschen möchte ich nicht begegnen.
    Und dann tut dieser perfekte Mann etwas total unfassbares. Erklaut Sophies Geschichte um sie zu veröffentlichen. Und dann taucht Sophie wieder auf und die beiden freunden sich an und Steffen schenkt Sophie sogar sein Buch. Aber sie erkennt es nicht, es ist nicht ihre Geschichte.
    Und ab da wird das Buch verwirrend. Steffen beginnt sich laut Buch zu verändern, Dinge anders zu sehen, sich anders zu verhalten.
    Ich muss gestehen, ich hab das nicht wirklich herausgelesen. Steffen ist immer noch unsympathisch. Er bietet Robert (seinem Kommilitonen) einen Job an, da dieser gerade arbeitslos ist.

    Zitat Seite 252:

    << Er tat es natürlich nicht Rob zuliebe, sondern weil es für ihn selbst von Vorteil war. Aber er fragte und machte sich vor, dass er großzügig war.>>

    Der Mann hält sich selbst für einen unfehlbaren Helden, das ist gruselig.
    Und dann kommt noch ein serh schöner Abschnitt kurz vor dem Ende, der mich mit dem Buch ein wenig versöhnlich stimmt. Steffen sucht Sophie auf em Pilgerweg und trifft auf Leopold einen Hessen, der erzählt, das er immer auf der Suche war und immer darüber nachgrübelte, was passiert wäre, wenn er sein Leben anders gestaltet hätte. Dieser war immer unzufrieden und nie glücklich Er dachte vielleicht etwas Besseres verpaßt zu haben (Seite 309). Das hat mi sehr gefallen, denn das ist es, was viele Leben kaputt macht, der neid und Hass auf andere, weil sie vermeintlich etwas haben, was man gerne hätte oder bräuchte.

    Das Ende hat wenigstens eine "logische" Auflösung. Zwischen durch war es mir ein wenig zu verwirrend, gar nicht zu erklären und die manchmal anhaltenden Langatmigkeit der Erzählung lies mich zweifeln, ob ich das Ende kennen möchte.

    Fazit:
    Hab ich diesmal nicht. Hab noch einen Roman der Autorin liegen und bin unschlüssig, wann ich das lese.

     

  6. Cover des Buches Die Glücksforscherin: Eine Entdeckungsreise (ISBN: B00TWO39JY)
    Johanna Wasser

    Die Glücksforscherin: Eine Entdeckungsreise

     (19)
    Aktuelle Rezension von: valeriebrandt
    Ich habe dieses wunderbare Werk zu genau dem richtigen Zeitpunkt gelesen. Ich war sehr unzufrieden, versank in Selbstmitleid und habe mich gefragt, was dieser ganze Aufwand im Leben für einen Sinn macht, wenn man am Ende so oder so den Löffel abgeben muss. Ich bin ein sehr nachdenklicher Mensch und diese Zeit war nicht ganz einfach. Dann lächelte mich irgendwann Johanna Wassers "Glücksforscherin" aus dem Bücherregal an, als ich dieses mal wieder durchsortiert habe. Ich fing an zu lesen und die verschiedenen Charaktere, ihre Geschichten und die "Analysen" und "Naturen" die die Autorin mühevoll und durchdacht erörtert hat, haben mich auf eine neue Weise zum Nachdenken angeregt. Zunächst hat mich die Denkweise und Kreativität Johanna Wassers sehr begeistert. Ich fand es faszinierend wie viel Herzblut, Recherche, Ausarbeitung und Arbeit sie in dieses Werk gesteckt hat. Die Idee der Naturen und dessen ausführliche Eigenschaften hat Johanna Wasser eindrucksvoll und einleuchtend gestaltet. Ich entdeckte mich in zwei der Naturen selbst wieder und das Buch brachte mir bei mich selbst und das Leben nicht zu ernst zu nehmen und auch mal anzufangen dankbar dafür zu sein, dieses Geschenk des Lebens zu schätzen und zu nutzen. Auch, dass ich nur ich allein für mein Schicksal verantwortlich bin und nur ich allein etwas ändern kann, wenn ich unzufrieden bin. Ich blättere immer wieder in diesem Buch. Es hat mein Herz berührt. Ich kann es wirklich jedem empfehlen, der einen Ratgeber, aber ohne Belehrungen und Richtlinien, sucht, der einen neuen Blickwinkel auf das Leben eröffnen kann.
  7. Cover des Buches Amors Glücksfall (ISBN: 9783981651508)
    Johanna Wasser

    Amors Glücksfall

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Kiwii
    Eine etwas andere Liebesgeschichte :-) bin begeistert, für alle die gerne lachen und Liebesgeschichten mögen das ist genau das richtige für euch ihr werdet sie lieben. Eine super schöne Geschichte, die einen Schmunzeln lässt mit viel Humor und Gefühl geschrieben. Ich hätte am Anfang gedacht das es absolut nicht mein Genre ist aber was neues lohnt sich und ich bin froh das ich sie gelesen habe. Bin begeistert und hoffe nun Mark und Stella irgendwann als Taschenbuch in meiner Sammlung zu besitzen :-) Danke Johanna Wasser für die wunderschöne Geschichte
  8. Cover des Buches Das leise Glück des Herrn Gagarin (ISBN: B00URM17VC)
    Johanna Wasser

    Das leise Glück des Herrn Gagarin

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Lavella

    Am Beginn des Buches wirft uns die Autorin sofort mittenhinein in das pralle Leben, in die Familienkonstellation des Juri Gagarin. Wer es schafft, sich dem Gewusel und Gewimmel der Familie zu stellen, wird belohnt. Belohnt mit einem dichten, spannenden und berührenden Buch über das Leben, die Liebe , das Festhalten und Loslassen. Im Mittelpunkt steht die Geschichte  Juris. Eine Geschichte, die es wert ist , bis zum Ende gelesen zu werden.

    Juri, der mir trotz all seiner Stoffeligkeit und seines Starrkopfs ans Herz gewachsen ist, denn er versucht auf seine ganz eigene  Art , es allen Recht zu machen, sein Leben zu leben und dabei nicht anzuecken  und vergisst sich dabei . Oft möchte man ihn schütteln und ihm zurufen, halt nicht nur still…. Aber Juri tut ja etwas, nur nicht so, wie der Leser, es gerne hätte. Erst als er beschließt, sein Leben zu ordnen und nach Moskau reist, fügt sich am Ende doch alles zum Guten. 

    Für Emma , die Ehefrau von Juri, wünschte ich mir auch manchmal, dass sie auf den Tisch haut, aber auch sie kommt aus ihrem Muster nicht so richtig raus.

    Die Autorin schaffte es auch diesmal, mich mit ihrer ganz eigenen Schreibweise in den Bann der Geschichte zu ziehen. Zwischendrin musste ich das Buch zur Seite legen, damit das Gelesene nachwirken konnte. Aber es zog mich auch immer wieder zur Geschichte hin. Es ist so authentisch, das Leben , Lieben und Aushalten des Juri mitzuerleben.  Juri auf seiner  Reise nach Moskau zu begleiten, hat mich das ein oder andere Mal ganz nostalgisch gestimmt. Durch Johannas ganz eigene Art zu schreiben, schaffte sie es, mich an den unverwechselbaren Duft russischer Kaufhäuser zu erinnern.

    Die Autorin schafft einen Spagat  zwischen Komik und Ernsthaftigkeit, der in meinen Augen gut gelungen ist. So wechseln sich immer wieder ganz ernste Themen mit lustigen Szenen ab . Ich habe das ein oder andere Mal herzhaft gelacht, aber auch oft gedacht, wie viel manch einer dann doch aushalten muss. So wie im richtigen Leben auch. Das Fazit des Buches für mich ist, bleib dir selbst treu, mach dich auf die Socken, dann findest du dein Glück.

    Ich gebe fünf Sterne und einen Leseempfehlung, denn es ist ein Buch, was auf eine ganz eigene Art berührt .

  9. Cover des Buches Glasherzmelodie (ISBN: B079DB2VHN)
    Johanna Wasser

    Glasherzmelodie

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Fabelhafte_Buecherwelt

    Das Cover ist ein Traum und eigentlich habe ich das Buch fast allein deswegen gekauft. Die Farben, das Pärchen auf dem Dach und natürlich auch der Titel haben mich berührt.

    Es kommen nur sehr wenige Charaktere vor, welche man aber genau deshalb sehr gut kennenlernen kann. Ich konnte mit Mila mitleiden, lernte ihre Ängste, ihre Probleme und ihre Gefühle kennen und begann die junge Frau zu lieben.
    Obwohl Aki immer nur zwischendurch kurz auftaucht und man über ihn immer nur kurze Ausschnitte zu lesen bekommt, erfährt man sehr viel über sein Leben und seine teilweise schreckliche Vergangenheit.

    Immer wieder dachte ich mir, dass ich mir über den weiteren Verlauf der Geschichte sicher bin. Dass ich vielleicht eine Ahnung habe, wie das Buch enden könnte. Doch dann wurde ich überrascht. Mit diesen Wendungen und vor allem mit dem Ende! hätte ich niemals gerechnet. Der Autorin ist damit ein wirklich spannendes Buch gelungen, dass mich immer wieder überrascht hat. Auch hatte ich vor allem in der zweiten Hälfte des Buches immer wieder Tränen in den Augen. Die Geschichte um Mila, Jo und Aki hat mich sehr berührt und mir auch ein wenige meine Augen für die schönen Momente im Leben geöffnet. Man weiß nie, wie viel Zeit man noch hat.

     

    Fazit

    Über dieses Thema habe ich mir eigentlich noch nie wirklich Gedanken gemacht. Warum auch?  Ich habe es noch nie erlebt. Zum Glück! Doch diese Geschichte hat meine Augen für diese Thematik geöffnet. Es ist ein wirklich tolles, interessantes, spannendes, trauriges aber auch wichtiges Buch, welches ich nur jedem ans Herz legen kann.


  10. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks