Bücher mit dem Tag "johannesburg"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "johannesburg" gekennzeichnet haben.

24 Bücher

  1. Cover des Buches Zoo City (ISBN: 9783499259685)
    Lauren Beukes

    Zoo City

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Archer
    Johannesburg, Südafrika. Seit einigen Jahrzehnten zeigt sich bei Menschen, die andere getötet haben oder für deren Tod verantwortlich sind, die Schuld als Tier. Diese tauchen plötzlich auf und sind immer dabei. Zinzi December ist eine dieser Getierten. Gleichzeitig mit den Schuldtieren bekommen die meisten auch irgendeine Art von Gabe. Zinzis Gabe ist es, Dinge wiederzufinden - oder Menschen. Da sie sich von einem Tag zum anderen hangelt und Schulden bei einem Kriminellen hat, erklärt sie sich bereit, ein abgängiges, minderjähriges Starlet zu suchen. Doch wer in Johannesburg anfängt, Fragen zu stellen, bemerkt schnell, dass weder sein noch das Leben seines Tieres etwas wert ist.

    Auf der Plusseite stehen eindeutig die Idee und die für uns exotische Welt in Südafrika. Einerseits ein modernes Leben mit denselben Problemen, dem Luxus und den Slums wie in jeder Großstadt der Welt, andererseits der tiefe Aberglaube um Zauber, um Artefakte, um die Möglichkeit, durch "Muti" die Chancen zu verbessern. Zinzi ist nicht gerade ein Sympathieträger; dadurch, dass sie so tief in der Kreide bei einem Kriminellen steht, ist sie gezwungen, Leute abzuzocken und Spammails zu verschicken. Doch sie lebt selbst in den Slums und man bekommt einen ganz guten Überblick über das Leben am Rande der Gesellschaft. Ich fand die Lösung des Ganzen nicht unbedingt zwingend logisch und auch der Schreibstil ist für mich nicht besonders eingängig, aber eine ungewöhnliche, empfehlenswerte Geschichte ist das allemal für Leute, die nicht immer nur denselben Einheitsbrei lesen wollen. 3,5/5 Punkten.


  2. Cover des Buches Rotkehlchen (ISBN: 9783548061658)
    Jo Nesbø

    Rotkehlchen

     (310)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Harry Hole, der erst vor kurzem zum norwegischen Staatsschutz gewechselt ist, bekommt Hinweise auf einen geplanten Anschlag auf ein Mitglied des Königshauses. Schnell kann er einen Zusammenhang zum Nationalsozialismus, der auch in Norwegen immer noch fanatische Anhänger hat. Doch während seiner Ermittlungen stößt er auf Hinweise, die auf ein riesiges Netzwerk hinweisen – und dieses scheint auch Hole ins Visier genommen zu haben…

    „Rotkehlchen“ heißt der dritte Teil der Reihe von Jo Nesbo um seinen Ermittler Harry Hole, wobei er seine labile Hauptfigur hier noch intensiver darstellt. Nur schwer bezwingbare Alkoholsucht, Depressionen und manische Züge, die ihn wie besessen in seine Arbeit stürzen lassen, aber auch ein ungewöhnlicher Blick auf die Welt und der Wille, alles und jeden verstehen zu können – so entsteht trotz einiger Klischees des typischen Ermittlers in „Schweden-Krimis“ eine sehr eigenständige Figur, die mit ihrer düsteren Ausstrahlung auch hier eine ganz besondere Stimmung mit sich bringt – übrigens auch wenn man die vorigen Bände nicht gelesen hat, die wesentlichen Zusammenhänge erschließen sich hier auch im Zusammenhang. Dieser Teil ist sehr reizvoll geraten und bereichert besonders die Atmosphäre des Romans, nimmt aber vielleicht etwas zu viel Raum ein und neigt dazu, zu sehr von der eigentlichen Handlung abzulenken – auch wenn mir auch die privaten Probleme von Harry zugesagt haben und diese interessant aufbereitet und vertieft wurden.

    Der Fall an sich ist recht komplex geraten und hat viele Verbindungen zur Zeit des Nationalsozialismus, mischt auch immer wieder Szenen aus der Vergangenheit und dem zweiten Weltkrieg unter, lässt die aktuellen Ereignisse durch eine lange Verkettung von Umständen erscheinen. Das ist vielseitig und sehr atmosphärisch geraten und mit vielen Bezügen zur Geschichte gestaltet, sodass der Leser auch noch mehr gut recherchiertes historisches Wissen erlangt. Die Zusammenhänge sind lange nicht klar, was schon viel Aufmerksamkeit vom Leser verlangt, was aber auch sehr spannend geraten ist. Die Auflösung lässt sich dann auch erst kurz vor Schluss erahnen und wird in einem sehr gelungenen Coup aufgedeckt, welcher den Roman gekonnt abschließt.

    „Rotkehlchen“ ist mit seinen engen historischen Bezügen und spannenden Entwicklungen gekonnt und abwechslungsreich erzählt, wurde vom Autor sehr gekonnt recherchiert und präsentiert mit dem Nationalsozialismus ein weiterhin aktuelles Thema. Doch auch die Hauptfigur wird gekonnt dargestellt, Harrys innere Dämonen werden noch facettenreicher ausgeführt, was dem Roman zusätzliche Würze verleiht. Sehr lesenswert!

  3. Cover des Buches Der Löwensucher (ISBN: 9783257243697)
    Kenneth Bonert

    Der Löwensucher

     (18)
    Aktuelle Rezension von: PetiteBelle
    Der Löwensucher hat mich ziemlich lange beschäftigt, nicht zuletzt wegen seiner ausladenden Seitenanzahl. Auch danach habe ich lange überlegt, wie viel Sterne ich vergeben möchte.

    Ich lese gerne Erzählungen und Geschichten über jüdische Familien. Das war auch der Grund dafür, dass ich dieses Buch gekauft habe. Die Geschichte rund um Isaacs Familie hat mich interessiert und hat mich dazu bewegt weiter und weiter zu lesen. Welches Leid wurde seiner Mutter zugefügt? Was sind die Beweggründe für das Verhalten seines Vaters gewesen? Können sie die restliche Familie nach Südafrika holen? Alles Rund um seine Familie, hat mich gepackt.
    Auch das Setting fand ich sehr interessant. Ich hatte mich davor noch nie großartig mit Südafrika beschäftigt und war über die geschichtlichen Ereignisse sehr erstaunt.

    Leider habe ich immer wieder die Übersicht über die Ereignisse verloren. Manchmal wusste ich gar nicht mehr, in welcher Situation ich aufgehört hatte zu lesen. Die Geschichte hat mich zunehmend weniger interessiert. Und das Schlimmste, die Hauptfigur Isaac ist mir über das gesamte Buch hinweg nicht sympathischer geworden.

    Was mir jedoch gut gefallen hat, war der Schreibstil von Kenneth Bonert. Das Buch hat sich, wenn man von den Geschichtssträngen mal absieht, flüssig und gut lesen lassen. Er hat sehr schöne sprachliche Bilder benutzt und obwohl es oftmals rau und brutal zu geht, eine Sprache gefunden es angemessen auszudrücken.
  4. Cover des Buches Summ, wenn du das Lied nicht kennst (ISBN: 9783442489657)
    Bianca Marais

    Summ, wenn du das Lied nicht kennst

     (78)
    Aktuelle Rezension von: BellaSommer

    1976, Studentenaufstände in Soweto (Südafrika) – ein Thema, welches zusammen mit der Apartheid oftmals gekonnt unter den Tisch gekehrt wird, ist in „Summ, wenn du das Lied nicht kennst“ Dreh- und Angelpunkt des Romans.

    Ein schwieriges Thema, keine Frage. Doch Bianca Marais eröffnet dem Leser ganz authentisch und unverblümt die Facetten des Hasses, der Rassentrennung, aber auch der puren Liebe in Zeiten wie diesen.

    Robin Conrad, das neunjährige weiße Mädchen aus Johannesburg, lernt Beauty Mbali kennen, als diese für den Job als Kindermädchen für Robin engagiert wird.

    Beauty, studierte Lehrerin, ist auf der Suche nach ihrer eigenen Tochter, die während der Studentenaufstände eine Gruppe an Schülern anführte und plötzlich spurlos verschwand. Aus ihrem kleinen Dorf kommend, muss Beauty sich in der Stadt behaupten, in der schwarze Frauen nur als Abschaum und Sklaven gesehen werden. Auch Robin steht ihr kritisch gegenüber, verunsichert, weil ihre Eltern doch von Dunkelhäutigen Arbeitern ermordet wurden und ihr die „weiße“ Meinung über Rassentrennung schon in die Wiege gelegt wurde.

    Doch es entspinnt sich eine wundervolle Freundschaft zwischen Beauty und dem kleinen Mädchen, die die Autorin eindrucksvoll schildert. Die Leichtigkeit im Umgang der beiden miteinander ist ein Ruhepol in der grausamen Realität der Apartheid und ich als Leserin wurde von ihrer Beziehung gefesselt, mitfiebernd, dass sie sich nicht wieder verlieren.

    Robin war für ein Kind in ihrem Alter geistlich sehr weit entwickelt, sodass ihr gedankliches Innenleben manchmal trotz ihrer Verluste etwas unglaubwürdig erschien - meiner Ansicht nach kann darüber aber hinweggesehen werden, wenn man sich im Vergleich die Ausgefeiltheit des gesamten Erzählung vor Augen führt.

    Der Roman ist eine wundervolle Hommage an die (Nächsten-)Liebe und den Zusammenhalt in solch rauhen Zeiten, ich empfand Trauer und Freude gleichermaßen mit den beiden Protagonistinnen aufgrund der eindrucksvollen Erzählweise Bianca Marais'. Nicht selten musste ich jedoch Pausen beim Lesen einlegen, denn die Komplexität des Romans konnte ich nur schwer nebenbei verarbeiten. Es ist nicht nur eine Geschichte über Freundschaft, sondern so viel mehr: Eine Aufarbeitung Marais' persönlicher Erlebnisse in ihrem Geburtsland Südafrika und ein Wachrütteln der Gesellschaft für die fehlgeleitete Politik eines Staates, der die Vorurteile gegen Dunkelhäutige, Juden und auch Homosexuelle nicht bekämpft, sondern schürt.

    Ein ernstes Thema, aber eine wahnsinnig emotionale Schilderung, sodass ich dem Buch mit gutem Gewissen alle fünf Herzen verleihen kann.

  5. Cover des Buches Tage des Bösen (ISBN: 9783570009994)
    Peter Temple

    Tage des Bösen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: joshi_82

    "Einer der besten Thrillerautoren der Welt" - damit wird schon auf dem Cover geworben. Leider kann ich diese Aussage nicht ganz nachvollziehen. Zwar ist die Story durchaus spannend, teilweise sehr rasant erzählt, aber trotzdem konnte mich Peter Temple nicht komplett überzeugen.
    Das für mich größte Problem war der Schreibstil des Autors, der oft abgehackt wirkt, fast schon wie eine Aufzählung. Dann wieder sind die Sätze so verschachtelt, dass man sie zweimal lesen muss, damit man den Satz komplett erfassen kann, was den Lesefluß natürlich immer wieder unterbricht. An diesen Stil muss man sich gewöhnen, mich hat er fast dazu gebracht, das Buch wieder beiseite zu legen. Davon abgehalten haben mich nur die doch recht interessanten - wenn auch nicht unbedingt sehr sympathischen - Charaktere, die mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen haben und eher zufällig in Geschehnisse verwickelt werden, die sie in große Gefahr bringen. Leider hatte ich ab und an Probleme damit, die vielen Namen den richtigen Personen zuzuordnen, da es doch einige gab, bei denen ich teilweise nicht mehr wusste, wo sie plötzlich herkommen und auf welcher Seite sie stehen. Deshalb ist wichtig, dass man sich wirklich auf das Buch konzentrieren kann.
    Spannung ist durchaus vorhanden, denn der Autor erzählt bestimmte Szenen sehr rasant, wobei dieser ungewohnte Schreibstil dann wieder passte. Außerdem ging es oft ziemlich brutal zur Sache und der Autor nimmt selten ein Blatt vor den Mund, wenn es um ebendiese Szenen geht.
    Die verschiedenen Handlungsstränge verbindet der Autor gekonnt und lässt sie zum Schluß alle zusammenlaufen. 
    Sehr irritierend fand ich den Namen des Protagonisten Niemand. Hier hatte ich ebenfalls wieder Probleme im Lesefluss, da ich jedes Mal überlegen musste, ob jetzt der Protagonist wirklich gemeint war oder wirklich niemand etwas getan hat (oder eben nicht). Das ist natürlich nur in der deutschen Übersetzung ein Problem.
    Fazit:
    Dieses Buch hat mich oft fast zum Verzweifeln gebracht. Der Schreibstil war leider so gar nicht meins - entweder zu abgehackt oder zu verschachtelt- und die Protagonisten sind unübersichtlich und unzureichend beschrieben. Trotzdem gibt es durchaus spannende Szenen, allerdings reicht das für einen guten Thriller einfach nicht aus.
  6. Cover des Buches Der Junge (ISBN: 9783596148370)
    J. M. Coetzee

    Der Junge

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Dem Autor gelingt hier eine packende wie aufschlussreiche Analyse der südafrikanischen Gesellschaft der fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts mit all ihren Widersprüchen und Abgründen. Durch seine Kindheitserinnerungen schafft er für den Leser eine sehr persönliche Nähe zu den geschilderten Vorgängen, die einen stets neugierig auf die nächsten Seiten macht. Meiner Meinung nach eine sehr gelungene, kluge Lektüre.

  7. Cover des Buches DJ Dionysos (ISBN: 9783462042313)
    Hans Nieswandt

    DJ Dionysos

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Hans berichtet uns von seinen Erlebnissen als DJ all over the world, vor allem in Hanoi und Manila, und gewährt uns Einblicke in seinen Diskoroman über DJ Dennis, den er zu schreiben beabsichtigt. Richtig lustig wirds aber, als Hänschen von seinen Erlebnissen rund ums Bier-Ufo (Warsteiner Welt) im Hochsauerland erzählt, wohin er zwecks Beschallung eingeladen war..
  8. Cover des Buches Die Hauswaffe (ISBN: 9783492550130)
    Nadine Gordimer

    Die Hauswaffe

     (8)
    Aktuelle Rezension von: KRLeserin
    Vor rund 20 Jahren habe ich den Roman zum ersten Mal im englischen Original gelesen und bin auch bei der 2., sehr gut ins Deutsche übertragenen, Lektüre erschüttert und bleibe nachdenklich zurück. Das Thema ist angesichts der Ereignisse und politischen Diskussion in den USA hochaktuell.
    Haben die Eltern versagt? Hat die Gesellschaft versagt? Woher kommt das Böse, wie kann man es besiegen?
    Ein Roman, der lange nachhallt und viele Fragen aufwirft. 
    Großartig.
  9. Cover des Buches Glücksucher (ISBN: 9783941329614)
    Brigitte Blobel

    Glücksucher

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Elfenblume

    Wir dürfen Johanna auf ihrem Weg nach und durch Afrika begleiten. Ihre traurige Kindheit hat sie hinter sich gelassen. Die Geschichte ist interessant geschrieben und liest sich ganz entspannt. Es gibt amüsante Schilderungen, aber auch ernste Gespräche. Die Geschichte hat Charme. Dann allerdings geschieht ein Mord. Die Geschichte wird verworren und undurchsichtig, auch das charmante geht fast völlig verloren. Danach versucht die Autorin zwar wieder an den vorherigen Unterhaltungswert anzuknüpfen, was leider nicht so ganz gelingt.  Schade.

  10. Cover des Buches Ein Mann von der Straße (ISBN: 9783492550345)
    Nadine Gordimer

    Ein Mann von der Straße

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Stadt des Goldes (ISBN: 9783462049855)
    Norman Ohler

    Stadt des Goldes

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Not Untrue and Not Unkind (ISBN: 9780141038063)
    Ed O'Loughlin

    Not Untrue and Not Unkind

     (1)
    Aktuelle Rezension von: taciturus
    Ed O'Loughlin schildert in diesem Roman Vorgänge in Afrika aus den 90'ger Jahren, aus der Sicht einer Gruppe von Auslandskorrespondenten, die ständig auf der Jagd nach neuen Meldungen sind und dabei von einem Krisenort zum nächsten gelangen. Vom Sturz des Präsidenten Mobutu durch Rebellen in Zaire, über den Kongo, Sudan und die Elfenbeinküste - werden viele der Konflikte angesprochen. Dabei trifft unsere Gruppe auf Militärs, Politiker, Massengräber, Massaker, Schießerein und menschliches Leid. Ein weiterer großer Bestandteil umfasst die Beziehungen der Journalisten untereinander und ihre Arbeitsweisen. Insgesamt konnte ich das Buch lange Zeit fesseln. Die einzelnen Szenen waren packend, soannend und informativ. Je mehr aber das zwischenmenschliche an Raum gewonnen hat, verlor sich für mich die Stringenz der Handlung und langsam verflog damit auch mein Interesse, wodurch das letzte Drittel des Buches nur mehr recht oberflächlich gelesen habe.
  13. Cover des Buches Kommissar mit Herz (ISBN: 9783426787380)
    Carlos Benede

    Kommissar mit Herz

     (9)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    Carlos Benede ist Polizist und dabei für den Opferschutz tätig. Dabei begegnet er dem elfjährigen Alex, der mitansehen musste, wie seine Mutter starb – ermordet von seinem Vater. Benede nimmt sich seiner an. Es geht jedoch bald über das Berufliche hinaus und Alex wünscht sich, dass Benede sein Vater sein soll. So werden sie zu einer Familie. Jahre später scheint sich alles zu wiederholen: wieder musste ein kleiner Junge mitansehen, wie dessen Mutter vom Vater ermordet wurde… Die Geschichte wurde gemeinsam mit Heike Gronemeier aufgeschrieben.

    Erster Eindruck: Ein interessant gestaltetes Cover mit Carlos Benede im Vordergrund und im Schatten drei Personen, wahrscheinlich soll es ihn und seine beiden Jungs darstellen. Gefällt mir.

    Das Buch ist grob gesagt in vier Teile gegliedert: Wie Carlos Benede zu seinem ersten Sohn kam, dann Erzählungen aus Carlos Aufwachsen im Heim, wie der Kleine zu ihm kam und abschliessend die aktuelle Situation.

    Benede kam auf Umwegen zur Polizei. Aufgewachsen im Heim, was er jedoch nie als Makel ansah, da er es sehr gut hatte und einzelne Schwestern speziell hervorhebt, Lehre als Verkäufer, Ausbildung als Erzieher und dann kam er zur Polizei. 1997 wurde das Kommissariat K 314 ins Leben gerufen, das sich gezielt mit dem Opferschutz beschäftigte. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was diese Polizisten da alles mitansehen müssen (Missbrauch, Misshandlung, Vergewaltigungen, Mord). Wie können die Opfer, wie z.B. Alex, nach einem solchen traumatischen Erlebnis weiterleben? Wo können die Polizisten ansetzen? Manchmal braucht es Monate oder sogar Jahre, bis die Opfer über das Erlebte sprechen können. Wie verarbeiten die Polizisten das Erlebte?

    Es gibt so viele berührende Einzelheiten, hier ein paar Beispiele:
    - Die Liebe von Benede zu seiner „Patentante“ Evi Stölzle und ihrem Mann sowie Sr. Augusta – er widmet das Buch unter anderem diesen drei für ihn sehr wichtigen Menschen.
    - Alex gibt sich lange die Schuld, weil er seiner Mutter nicht helfen konnte. Er war doch noch ein Kind!
    - Benede sagt, dass er ein Bauchmensch ist und wichtige Dinge immer so entschieden hat. Aber als er dann zusagt, Alex zu sich zu nehmen, war er am nächsten Tag doch kurzum etwas unsicher. Das ist mehr als verständlich.
    - Alex wollte unbedingt seinen Vater im Gefängnis besuchen, obwohl alle davon abgeraten haben. Der Grund war jedoch, dass er sich taufen lassen wollte und der Vater – ein überzeugter Atheist – unterschreiben musste.

    Wie schon einleitend erwähnt ist, kommt Benede zu zwei Jungs und sein Leben hat dadurch eine ganz andere Wendung genommen. Er hat sodann ein Heim für Kinder und Jugendliche eröffnet, da er von seinem Beruf her weiss, dass viele „schwierige“ Jugendliche unbedingt einen Platz benötigen, an dem sie angenommen werden – auch wenn sie mehrfach „Mist“ gebaut haben.

    Ein sehr berührendes Buch; vielen Dank dafür. Von mir gibt es klar 5 Sterne.
  14. Cover des Buches Walt Disney Lustiges Taschenbuch LTB Nr. 403 - Cup am Kap (ISBN: B003S281JO)
    Egmont Ehapa Verlag GmbH

    Walt Disney Lustiges Taschenbuch LTB Nr. 403 - Cup am Kap

     (8)
    Aktuelle Rezension von: BeautyBooks
    Anstoß am Kap! Während ihr Onkel Donald seine sportlichen Aktivitäten zur Fußball-WM mal wieder auf Fernseher und Sofa beschränkt, wären Tick, Trick und Track zu gerne live dabei, wenn in Südafrika der Ball rollt. Als Fußballexperten wissen die drei, dass das Turnier der weltweite Durchbruch für Entenhausens Startspieler Theo Torreich sein könnte - und dass so ein Weltstar für ihren stets auf gute Geschäfte schielenden Großoheim Dagobert der perfekte Werbeträger wäre. Also nichts wie hin nach Johannesburg, torreiche Torreich-Spiele abfeiern und sich des Stürmers Autogramm unter den Sportschnürsenkel-Webervertrag setzen lassen, oder..? Tja, wenn das so einfach wäre! Theos Torriecher hängt nämlich ganz wesentlich vom Team-Maskottchen, der kickenden Ziege Emma ab, und Emma ist plötzlich verschwunden. Zickige Sponsoren, Wettbetrüger, Torschusspanik - nicht nur die Jungs werden im Süden Afrikas mit allen Facetten des modernen Fußballs konfrontiert! - Aber auch Donald wird derweil einiges an Fitness abverlangt.. Als Phantomias bewacht er nämlich bei einer Ausstellung die berühmte Skulptur "Goldener Dikuswerfer". Prompt wittern die Panzerknacker ihre Chance. Selbst nicht eben sportlich, soll ihre Bodybuildinggestählte Cousine den Maskierten zuerst als Schlaffi dastehen lassen und dann beim gemeinsamen Training so erschöpfen, dass seine Wachsamkeit coupentscheidend leidet .. Wenn man Comics gerne liest, ist dieses lustige Taschenbuch optimal für zwischendurch.. ((: Hat Spaß gemacht es zu lesen =D ..
  15. Cover des Buches Todeskälte (ISBN: 9783453355682)
    Jassy Mackenzie

    Todeskälte

     (6)
    Aktuelle Rezension von: walli007
    Kein Urlaub in Johannesburg Jade de Jong kommt nach längerer Abwesenheit zurück nach Johannesburg. Vor Jahren ist der Polizeicommissioner de Jong (ihr Vater) im Dienst einem vermeintlichen Unfall zu Opfer gefallen. In diesem Zusammenhang hat Jade noch eine Rechnung offen. Und sie freut sich David Patel wieder zu treffen, der inzwischen im Polizeidienst so was wie Karriere gemacht hat. Jade arbeitet als Privatdetektivin. Fast gleichzeitig wird Annette Botha erschossen vor ihrem Haus aufgefunden, das sie eigentlich schon verkauft hatte. In Verdacht gerät zunächst ihr Ex-Mann Piet, der mit ihr noch einen zweiten Versuch starten wollte. Jade und David nehmen gemeinsam die Ermittlungen auf. Bei diesem spannungsgeladenen Thriller handelt es sich um das Erstlingswerk der Autorin. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es gibt einiges über das Leben im heutigen Südafrika zu erfahren, was einen allerdings in Bezug auf die Verbrechensrate nicht besonders glücklich stimmt. Welch glückliche Fügung, dass während der WM in diesem Jahr nicht mehr passiert ist. Die Veränderungen im Land haben zwar zu vielen Verbesserungen geführt, doch Korruption und Geldgier treffen auf eine unfähige (oder auch mal wegschauende) Polizei. Die wenigen Aufrechten kommen gegen den Filz nicht an. Um diese Thematik spinnt die Autorin einen fesselnden Fall für die beiden Protagonisten, die hier auch persönlich betroffen sind. Ein lesenswertes Debüt, von dem ich fürchte (oder hoffe), dass es wieder der Start einer Reihe sein wird.
  16. Cover des Buches Sie ging nie zurück, Die Geschichte eines Familiendramas (ISBN: 9783423216265)
    Emma Brockes

    Sie ging nie zurück, Die Geschichte eines Familiendramas

     (47)
    Aktuelle Rezension von: lanzelot

    Wir erfahren hier die emonzionale und wahre Geschichte der Emma Brockes, deren Mutter an Krebs gstorben ist und die sich auf die Suche nach ihren Wurzeln nach Südafrika aufmacht. Ihre Mutter Pauline wurde in 1940 Südafrika geboren und verlor schon mit 2 Jahren ihre Mutter. Der Vater heiratet wieder ist sehr gewalttätig und sie bekommt 7 Halbgeschwister. Als sie es nicht mehr aushält wandert sie 1960 nach England aus und führt dort ein beschaulisches Leben und nennt sich fortan nur noch Paula. Sie lebt in London und lernt dort in einer Anwaltskanzlei ihren späteren Mann kennen. Erst mit 40 Jahren verhältnisweise sehr spät heiratet sie diesen ausgesprochenen guten und fürsorglichen Mann und bekommt nur eine Tochter Emma die Autorin des Romanes. Ihrer Tochter Emma hat sie nie etwas  über die grausamen Jahre in Südafrika erzählt, nur immer andeutungsweise mit den Worten.......eines Tages erzähle ich dir die Geschichte meines Lebens, da wirst du staunen. Doch dazu kommt sie nicht mehr. Emma ist schockiert was sie alles in Südafrika bei ihren diversen Verwandten erfährt. Sogar das ihr Großvater ein freigelassender Mörder war. Eine sehr bewegende Geschichte die einem unter die Haut geht und sehr anspruchvoll geschrieben ist, also keine leichte Kost.
    Besonders gefallen hat mir das Emma Brockes in diesem Buch einige private Fotos veröffentlicht hat.

  17. Cover des Buches Boerewors und Chardonnay (ISBN: 9783940756893)
    Barbara Brühwiler

    Boerewors und Chardonnay

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Bullshit Nation (ISBN: 9783453406254)
    James P. Othmer

    Bullshit Nation

     (8)
    Aktuelle Rezension von: thursdaynext
    Eine Gemeinschaftsrezi von Rallus & Thursday Vom Wahrsagen lässt sich wohl leben, aber nicht vom Wahrheit sagen. oder Der Futurologe ist kurzsichtig_ Die Wahrheit will niemand hören, dann verkaufen wir ihnen was sie haben wollen. In Yates Fall sind das "Futures" die er dem Gusto des jeweiligen Auftraggebers anpasst. ( "Zurzeit ist er Ehrenmitglied im Vorstand eines neugegrüdeten Unternehmens , das den Ausverkauf - von Aktien und Prinzipien bereits in seinem Zweijahresplan festgeschrieben hat" ) Darin ist er gut. So gut, dass er bekannt und begehrt, ein komfortables sinnfreies Leben führt und etwaige Bedenken die ihn überkommen erfolgreich mit Alkohol, Sex und Konsum überdeckt. Bei gelegentlichen Ausflügen in den Bereich der Wahrheit wurde ihm schnell klargemacht, dass dies nicht gewünscht ist. Auch seine Beziehung lebt nicht von Liebe und Ehrlichkeit. So reist er von einem Kontinent zum anderen. Bis seine langjährige Freundin Schluss macht. Per SMS . "Inzwischen kann man von einem anderen Kontinent aus in Echtzeit abserviert werden, um anschliessend praktisch mit Lichtgeschwindigkeit gegen eine digitale Mauer der Ablehnung und Feindseligkeit zu rasen" Das bringt ihn zum Grübeln. Nicht weil sie ihm soviel bedeutete, das Abserviert werden ist es welches sein sattes, eingefahrenes Wohlbefinden beeinträchtigt. Und die Erkenntnis, daß sie ihm doch viel bedeutet. Weitere lästige Dinge geschehen und Yates der Futurologe hat plötzlich ein größeres Problem. Er wird zur Spielfigur in einem Spiel dessen Zweck er nicht durchschaut. Gejagt von einem lästigen dubiosen Pseudo(nym) Nostradamus "Wenn man genug Zeit hat kann man aus den Prophezeihungen von Nostradamus sogar den Ausgang eines Feldhockeyspiels an der Higschool herauslesen - und sich dann über die unheimliche Übereinstimmung wundern:", den geheimnisvollen Johnsons, auf der Suche nach etwas von dem er nicht weiß was es ist, beginnt er zu denken .... "Er überlegt angestrengt , wann genau diese Veränderung eingetreten ist. Wann er sich vom Gläubigen zum Zyniker gewandelt hat . Wann er seine Überzeugungen verraten hat. Aber natürlich war es kein bestimmter Zeitpunkt. Es war eine allmähliche Trübung seiner Identität, eine lange Reihe verfehlter Kompromisse, über die er sich auf Dauer nicht hinwegtäuschen konnte ." Bei einem Besuch seines alten Freundes Campbell, ein Multimilliardär der in Grönland sitzt und den Eisbergen beim Kalben zuschaut, wird ihm klar, daß er ein Meister im Verdrängen ist. Ich verdränge nichts, ich bin nur sehr wählerisch in Bezug auf die Tatsachen die ich akzeptiere......Calvin & Hobbes Auch Campbell hat den "falschen" Göttern hinterhergejagt, das goldene Kalb des Mammon. Mir hat niemand gesagt was ich machen soll wenn ich reich bin. Auch Yates ist von nun an auf der Suche nach dem Sinn, nach sich. James P.Othmer verändert ab hier unmerklich den Stil seines Buches, sind die Sätze vorher von Zynismus und bissigen bösartigen Seitenhieben auf die Gesellschaft durchsetzt, so wird es langsam immer emotionaler, weicher und er greift einem tief ans Herz. Auch hier hilft Yates der Besuch seiner Heimat, bei der Stätte seiner Jugend, am Grab seines gerade verstorbenen Vaters zusammen mit der Zufallsbekanntschaft Majorie, bekommt er seine letzte Prüfung vorgelegt. Seine Zukunft bleibt am Ende des Buches offen, es ist nicht das was wir lesen wollen, es ist aber die Wahrheit. Bullshit Nation schildert die heutige Welt treffend, schonungslos als "moralisch ambivalent" Einer von vielen Euphemismen mit denen die Menschen sich täuschen lassen wollen. Die Wandlung des "Zukunftspapstes" Yates vom Zyniker, zum Westentaschenphilosophen auf der Suche nach dem verlorenen Guten ist herrlich bösartig, aber auch anrührend. Beim Lesen wandelte sich unsere anfangs genußsüchtige, zynische aber oberflächliche Mitempfindung in eine wärmere, näher in den Kern vordringende Empathie um. Fast war uns das Erstere noch lieber gewesen, aber das zweitere ist eben das Ehrlichere!
  19. Cover des Buches Blutige Ernte (ISBN: 9783426504635)
    Richard Kunzmann

    Blutige Ernte

     (12)
    Aktuelle Rezension von: simoneg
    In Johannesburg wird eine Mädchenleiche gefunden, ohne Organe und Blut, daneben ein Fetisch. Detective Harry Mason glaubt an die Tat eines Serienkillers. Jacob Tshabalala hingegen, sein Partner, sieht einen bösen Zauber am Werk und hat Angst, die Ermittlungen weiterzuführen. Daran droht ihre Freunschaft zu zerbrechen. Da bringt ein weiterer Ritualmord Bewegung in den rätselhaften Fall...

    Ich habe leider nur wenige Kapitel gelesen, weil mich das Buch gelangweilt hat. Das lag nicht am Thema sondern an der Schreibweise. Die fand ich einfach unerträglich öde. Es baute sich überhaupt keine Spannung auf.
  20. Cover des Buches Mann am Boden (ISBN: 9783608502176)
    Roger Smith

    Mann am Boden

     (22)
    Aktuelle Rezension von: NautilusCSGO
    Eine Geschichte die so rasant ist wie dazumals ein Flug mit der Concorde.
    Von Afang bis zum Ende hat mich das Buch nicht nur unterhalten, es ist so spannend, das man sich schon auf die nächste Seite freut.

    Hart, provokativ und ein bisschen pervers ;-)
    5 von 5 Sternen.
  21. Cover des Buches Die Krähe (ISBN: 9783453116818)
    Craig Thomas

    Die Krähe

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Nie so wie du (ISBN: 9783596174928)
    Olivia Lichtenstein

    Nie so wie du

     (3)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    Ich bin von diesen Roman positiv überrascht. Eine wunderbare Geschichte über Ros, die nach 20 Jahren Ehe die Trennung durchlebt. Da bekommt sie unerwartet ein Manuskript zugeschickt , geschrieben von ihrer verstorbenen Mutter. So erfährt sie, wie ihre Mutter in Südafrika groß geworden ist und gelebt hat und welche Umstände sie schließlich zur Flucht getrieben haben. Nebenbei versucht Ros für sich ein neues Liebesglück zu finden. Was recht unterhaltsam ist. 


    Olivia Lichtenstein versteht es wunderbar die chaotische Gefühlswelt von Ros zu erzählen. Ein Buch für schöne Lesestunden. 

  23. Cover des Buches Heißhunger (ISBN: 9783426464694)
    Joanne Fedler

    Heißhunger

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein Urlaubsfoto öffnet Joanne die Augen: Sie erkennt sich selbst kaum wieder in dieser Frau, die mehr als nur »ein paar Pfund« zu viel auf den Rippen hat. Entschlossen, wieder die zu werden, die sie einmal war, sagt sie ihren Fettpölsterchen den Kampf an. Rasch muss Joanne jedoch einsehen, dass es um mehr geht als ums bloße Kalorienzählen. Ihr überflüssiges Lebendgewicht hat Ursachen – und die gilt es aufzuarbeiten. Was mit dem Schlachtruf »Ich will meine Bikini-Figur zurück!« beginnt, wird zu einer Reise zu sich selbst ..

    Anfänglich hatte ich angenommen, dass es sich bei Heißhunger um einen ganz normalen Roman mit witzigen Szenen handelt. Ich wurde leider ziemlich enttäuscht. Das Ganze wirkt mehr wie eine deprimierende Gewichts-Biografie. Joanne beschreibt sich selbst in früheren Jahren, ihre Auswanderung von Südafrika nach Australien und wie sie sich anfänglich von einer Diät-Domina einschränken lässt. Zwar schreibt sie deutlich, dass dieses Buch kein Gewichtsratgeber ist, trotzdem aber finde ich, dass diese radikale Ernährungsumstellung ( '14 Fussili Nudeln als Abendessen') nicht unbedingt ansprechend ist. Aber das ist Geschmackssache.
    Ich bin nicht wirklich von dem Buch überzeugt, positiv aber war, dass es sich recht einfach lesen ließ.
  24. Cover des Buches Johannesburg. Insel aus Zufall (ISBN: 9783866158023)
    Ivan Vladislavic

    Johannesburg. Insel aus Zufall

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  25. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks