Bücher mit dem Tag "john lennon"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "john lennon" gekennzeichnet haben.

68 Bücher

  1. Cover des Buches Der Fänger im Roggen (ISBN: 9783499235399)
    J. D. Salinger

    Der Fänger im Roggen

     (1.513)
    Aktuelle Rezension von: JulieG

    "Der Fänger im Roggen" erzählt die Geschichte des sechzehnjährigen Holden Caulfield, der nach seiner Flucht aus dem ungeliebten Internat drei Tage lang durch New York irrt. 

    Ich hatte bereits im Vorfeld viel über das Buch gelesen - vor allem viel negative Meinungen und Bewertungen. Es sei sehr kompliziert zu lesen, der Protagonist sei unsympathisch und eine äußerst schreckliche Person. Lediglich mein Drang danach, soviele Klassiker wie möglich wirklich selbst zu lesen, hat mich dazu gebracht, diesen Roman zu lesen. Und ich habe mit dem schlimmsten gerechnet. 

    Allerdings bin ich nach der Lektüre sehr überrascht und berührt von dem Roman. Ja, Holden ist ein ziemlich komischer Typ. Und ja, er gibt einige unpassende Äußerungen von sich. Aber er ist auch einer, der die Welt um sich herum genau beobacht und versucht, sie zu verstehen. Und dabei merkt er, dass er sie in vielen Punkten einfach nicht verstehen kann. Der Roman zeigt uns also einen Protagonisten, der seinen Platz in der Gesellschaft, auch aufgrund seines Alters, noch nicht gefunden hat und seine Umwelt und die Menschen um sich herum stattdessen analyisert und hinterfragt. Es gab einige Stellen, an denen ich Holdens Gedanken sehr gut nachvollziehen konnte - sowohl aus heutiger Sicht, als auch aus der Sicht meines eigenen 16jährigen Ichs. 

    Gleichzeitig zeigt uns das Buch aus Holdens Sicht auch auf, wie oberflächlich, verwirrend und auch sinnlos manche Gewohnheiten, die wir als Gesellschaft haben, sind. Man wird auf unbequeme Art und Weise gezwungen, über sich, sein Leben und seine Wünsche und Ziele nachzudenken, eben weil man diesem ziellosen Protagonisten durch New York folgt. Genau das hat mir an dem Buch so gut gefallen. 

    Also traut euch und lest "Der Fänger im Roggen". Es ist besser, als ich vorher angenommen hatte!

  2. Cover des Buches Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens (ISBN: 9783462053111)
    Tom Barbash

    Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Pappbecher
    • Buchtitel: Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens
    • Autor: Tom Barash
    • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
    • ISBN: 9783462053111
    • Ausgabe: E-Book
    • Erscheinungsdatum: 02.08.2020


    Inhalt:

    "Dieser Roman ist eine Hommage an das New York der späten Siebzigerjahre: das Showbusiness boomt, die Hochzeit des Fernsehens ist angebrochen, die Kennedys kämpfen erneut um den Posten des Präsidenten der Vereinigten Staaten und Yoko Ono wird weiterhin für das Aus der Beatles verantwortlich gemacht. Mittendrin: Familie Winter. Wir schreiben das Jahr 1979 in New York City, als der 23-jährige Anton Winter zurück vom Freiwilligendienst in Afrika wieder nach Hause ins berüchtigte New Yorker Dakota Building zieht. Antons Vater ist der berühmte Late-Night-Show-Moderator Buddy Winter. Er hatte erst kürzlich einen Zusammenbruch live im Fernsehen erlitten, jetzt soll Anton seinem Vater wieder auf die Beine helfen, genauer gesagt: seiner Karriere. Eine Mission, bei der ihm solch illustre Persönlichkeiten wie Johnny Carson, Ted und Joan Kennedy – allesamt Bekannte der Winters – helfen könnten. Doch der größte Hoffnungsträger für Anton ist Nachbar und Freund John Lennon, denn mit einem Comeback der Beatles in Buddys neuer Show würden die Einschaltquoten durch die Decke gehen. Je mehr Anton jedoch in die berufliche und spirituelle Neuerfindung seines Vaters involviert wird, desto mehr stellt er seinen eigenen Weg infrage."

    Meinung:
    Zuerst möchte ich mich bei NetGalley, dem Verlag und bei dem Autor für dieses Rezensionsexemplar bedanken!

    Das, was mich direkt neugierig gemacht hatte, war der Titel. Als großer Fan der Oldies in der Musik, musste ich einfach allein durch das Auftauchen des Namens John Lennon dieses Buch lesen. Aufgrund des Klappentextes hatte ich zwar etwas Anderes erwartet, jedoch hat mich das Buch trotzdem total überzeugt. Antons Sicht hat mich direkt gefesselt und nicht mehr losgelassen. Denn die Geschichten haben mir eine regelrechte Achterbahn der Gefühle beschert. Vom Schmunzeln bis hin zu einzelnen Tränen, die in meinen Augenwinkel standen, war alles dabei. Vor allem interessant waren die Einblicke in das generelle Leben der damaligen Zeit. Leider war das Buch an manchen Stellen etwas trocken und die Anzahl der vorkommenden Namen war ab einem gewissen Punkt fast unüberschaubar, weswegen ich einen Stern abziehen muss.

    Die Protagonisten sind allesamt wirklich toll und vor allem so bildhaft beschrieben, dass ich sie regelrecht vor meinem inneren Auge sehen konnte, während ich Wort um Wort aufgesaugt habe.


    Fazit:

    Alles in allem ein absolut solides Buch, welches einen in der Vergangenheit schwelgen lässt. Deswegen gibt es von mir eine klare Leseempfehlung!

  3. Cover des Buches Über mir der Himmel (ISBN: 9783570311233)
    Jandy Nelson

    Über mir der Himmel

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Elizzy

    Zusammengefasst

    Lennie erleidet den schwersten Schicksalsschlag, den ein junges Mädchen erleben kann, ihre wundervolle Schwester verstirbt plötzlich, ohne irgend eine Vorahnung. Und nun ist sie allein, in ihrem gemeinsamen Zimmer, dass sie liebevoll das "Allerheiligste" nennt. Doch Bailey liess nicht nur sie zurück, sondern auch ihre Granny, Onkel Big und Toby - alle drei leiden auf ihre Art und Weise unter dieser schrecklichen Tatsache und verkriechen sich in sich selbst. Lennie kriegt aber schnell das Gefühl, dass nur Toby, der Freund von Bailey sie verstehen kann und nur er kann ihre Trauer fassen. Schnell wird aus den beiden aber mehr als nur Trauernde und Lennie weiss; sie spielt mit dem Feuer. Doch als wäre dies nicht genug an Gefühlschaos, kommt auch noch dieser unverschämt gut aussehende Junge Namens Joe frisch in die Stadt und er hat sich tatsächlich vorgenommen Lennies Herz für sich zu gewinnen. Wird dies gut gehen?

    Darüber Gedanken gemacht

    Unglaublich das dieses Buch über ein Jahr lang auf meinem SuB geschlummert hat! Es wurde also aller höchste Zeit, dass ich es las und wie ich es las! Ich habe dieses Buch geliebt und die Wörter verschlungen. Die Geschichte berührt einen, man spürt zugleich Lennies Schmerz, ihre Verwirrung und die frischen und neuen Frühlingsgefühle, die sie überkommen.

    Das wunderbare an diesem Buch; hier drin steckt so viel Poesie und so viele Weisheiten, dass ich sie gar nicht alle aufzählen kann. Doch eine ist mir besonders im Gedächtnis geblieben.

    "Du kannst deine Geschichte auf jede verdammte Weise erzählen, die dir gefällt. 
    Sie ist dein Solo." S. 237

    Darin steckt so viel Wahrheit, dass es einen nochmal zurück ins hier und jetzt holt. Man lernt mit Lennie, auf was es im Leben ankommt und auch für sich selbst und sein Talent einzugestehen. Denn Lennie lernt; sie ist nicht die Nebenrolle - sie kann die grossartige Hauptrolle in ihrem Leben sein! Besonders als Teenager hätte mir dieses Buch gefallen und bestimmt auch geholfen, so hoffe ich, dass dieses Buch viele junge aber auch ältere Leser erreicht.

    Gefiel mir sehr

    Ich liebte die Gedichte, die Lennie überall hin kritzelte und die immer vor einem Kapitel aufgeführt wurden. Es sind persönliche Worte, Gedanken und Gefühle, doch ich würde sagen, hier lasse ich diese für sich sprechen.

    "Wenn ich mit ihm zusammen bin, dann ist jemand bei mir in meinem Haus der Trauer, jemand, der den Bauplan kennt wie ich, der mich begleiten kann, von einem kummervollen Raum zum nächsten, mit dem das ganze wacklige Gebilde aus Wind und  Leere nicht so unheimlich und einsam ist wie vorher." S. 108

    "Die Architektur des Denkens meiner Schwester, jetzt Trugbild. Ich falle Treppen hinunter, die nichts sind als Luft." S. 273

    "Ich kann das Dunkel nicht aus dem Weg schieben." S. 148

    Besonders schön fand ich auf, dass Lennie Sturmhöhe ganze 23 Mal gelesen hat und der Klassiker hier immer wieder anklang findet. Es ist nämlich immer schön, wenn Buchcharakteren von Büchern sprechen, die man selbst bereits gelesen hat und ebenfalls so sehr liebt. Ihr seht, ich bin hin und weg von dieser Geschichte und es gäbe noch so viel zu erzählen aber ich will euch die Vorfreude auf dieses Buch nicht nehmen. Deshalb, wer es noch nicht kennt; von mir eine grosse Leseempfehlung!

    Gefiel mir nicht

    -

    Schreibstil & Cover

    Es ist so wundervoll geschrieben, man möchte mit dem Lesen gar nicht aufhören. Mit diesem Buch hat sich Jandy Nelson in meine Liste der Lieblingsautoren katapultiert. Bereits bei "Ich gebe dir die Sonne" war ich hin und weg vom Schreibstil, doch dieses Buch übertrifft nochmal alles. Zum Cover muss ich nicht viel sagen, denn auch dieses finde ich grossartig und so schön passend zum zweiten Buch!

    "Nachdem ich sicher bin, all die ungeküssten Jahre wettgemacht zu haben, sage ich: Wenn wir nicht mit dem Küssen aufhören, explodiert die Erde, glaube ich." S. 163

    Fazit

    Es ist wundervoll, wun-der-voll sag ich euch! Es fällt wieder in die Kategorie "Bücher, die ich gerne allen aufzwingen würde ♥". Der Schreibstil, die Gedichte, die einzelnen Wörter sind so passend, hinreissend und treffen so oft ins Herz, dass man gar nicht anders kann, als das Buch zu lieben! Wer von euch hat es bereits gelesen und teilt meine Freude zu diesem Buch? Und wer fand es nicht so toll und möge mir begründen wieso?

    Bewertung
    Buchlänge ♥♥♥♥♥ (5/5)
    Schreibstil ♥♥♥♥♥ (5/5)
    Botschaft ♥♥♥♥♥ (5/5)
    Lesevergnügen ♥♥♥♥♥ (5/5)

    Hier geht es zur Leseprobe.
    Hier könnt ihr das Buch kaufen

  4. Cover des Buches Lennon (ISBN: 9783328104575)
    David Foenkinos

    Lennon

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Lennon von David Foenkinos ist mir zufällig in einem Buchladen begegnet, und da ich rein gar nichts über John Lennon wusste, habe ich es mitgenommen. Die Geschichte klang einfach gut, und im Nachhinein bin ich total froh über diese geniale Zufallsbegegnung.

    Zur Story:

    Mit 35 Jahren hatte John Lennon bereits eine sensationelle Karriere hinter sich. 1975 lebte er zurückgezogen mit Frau und Kind in New York und brachte fünf Jahre lang kein neues Album heraus. Der bekennende Lennon-Fan Foenkinos setzt die Beatles-Legende kurzerhand auf die Couch und lässt sie in mehreren fiktiven Therapiesitzungen von 1975-80 über ihr Leben erzählen. So erschafft er entlang wahrer Wegstationen das intensive Bild eines Menschen, der Zeit seines Lebens auf der Suche war.

    Auf Foenkinos fiktiver Couch erzählt Lennon über seine von Verlust geprägte Kindheit, die Anfangsjahre der Band und eine Vielzahl von Katastrophen, die der „ständig wiederkehrende Refrain“ seines Lebens zu sein scheinen. Die Mutter, deren „Träume von Ruhm und Bohemeleben an der Wirklichkeit zerschellt“ waren, lässt den Jungen weitestgehend alleine, bis die Tante eingreift und ihn zu sich nimmt. Erst in der Band erfährt Lennon, was es heißt, die Dinge gemeinsam anzugehen. Irgendwann allerdings gibt es nur noch die Band und die Ikone John Lennon, der sich als Mensch zunehmend verliert.

    Meine Meinung:

    Klar fand ich es irre interessant, mehr über den Aufstieg und auch den Zerfall der Beatles zu erfahren. Oder über die Zeit danach oder Yoko Ono. Aber viel intensiver hat mich das Gefühl bewegt, John Lennon säße einem wirklich gegenüber. Dazu kam die Erkenntnis, dass ich bislang vielmehr über seinen Tod wusste als über sein Leben – und dass es mir schwerfallen wird, den Erzähler am Ende gehen zu lassen.

    Was Lennon zusammenfassend absolut besonders macht ist, dass der Roman alle Ereignisse, Personen, Gedanken, Krisen und Orte zu dieser einen, intensiven Geschichte zusammensetzt, die nur einer so gelebt haben kann. Vielleicht die wahre Lebensgeschichte von John Lennon. Oder einfach nur die hochsensible, poetische Einschätzung eines bekennenden Fans: unglaublich nahe dran.   

  5. Cover des Buches Liebesbriefe großer Männer (ISBN: 9783492254267)

    Liebesbriefe großer Männer

     (74)
    Aktuelle Rezension von: BiaBia92

    Ein traumhaftes Buch. Konnte es nur schwer weglegen, bei so viel wunderbaren Liebeserklärungen und so viel Schmetterlingen, die auf einmal da waren :D

    Für alle Frischverliebten, die ihre Gefühle nur schwer ausdrücken können, wirklich zu empfehlen!
  6. Cover des Buches Als wir unsterblich waren (ISBN: 9783492250146)
    Tony Parsons

    Als wir unsterblich waren

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Linda-Odd
    Dieses Buch war für mich eine echte Enttäuschung. Der Klappentext hat mich darauf schließen lassen, dass das Buch die Liebe zur Musik und das Gefühl in den 70er dazu beschreibt. Die Todesnacht von Elvis wurde halt als Zeitpunkt gewählt, da er 1977 gestorben ist - dachte ich mir zumindest... Da mein Lieblingsfilm "Almost Famous" ist, habe ich mich gefreut etwas zu dem Thema in Buchform zu besitzen. Die Freude wurde schnell getrübt. Hauptsächlich geht es um 3 befreundete Jungs, die Jobs bezüglich Musik haben. Kurz: das war's eigentlich auch schon. Es gibt natürlich noch Mädchen, Liebe und Ärger und einen Haufen Enttäuschung für den Leser... Deswegen auch nur einen Stern.
  7. Cover des Buches On the Wild Side (ISBN: 9783434505655)
    Martin Büsser

    On the Wild Side

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein vollständiger Einblick in die Entwicklung alternativer Rockmusik, auch Musikinteressierte finden noch viele interessante Neuigkeiten. Das Genze beginnt 1966 mit den Beatles, die das erste Album im modernen Sinne geschrieben haben, bis etwa 2002/03, als Buch erschienen ist. Martin Büsser lebt leider nicht mehr, RIP.
  8. Cover des Buches The John Lennon Letters (ISBN: 9783492961363)
    John Lennon

    The John Lennon Letters

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Stadtbuecherei_Wuerzburg
    Biografien über John Lennon gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Doch dieser Klotz an Buch lässt die meisten Bücher weit hinter sich. Natürlich handelt es sich hier nicht um eine Biografie im klassischen Sinne. Es ist vielmehr eine unglaublich sorgfältig und liebevoll edierte Sammlung von Briefen. Aber auch Postkarten an Freunde und Feinde, Notizen an Bandkollegen und Konkurrenten, Karikaturen und Zeichnungen, Liebesbriefe an seine Frauen und Gedanken über sich selbst und sein Leben finden sich darin. Der Herausgeber dieses Buches, Hunter Davies, ist der erste Biograph der Beatles gewesen und kannte John Lennon seit Mitte der sechziger Jahre. Seit dreißig Jahren sucht Hunter Davies weltweit nach Schriftstücken von John Lennon. Das Ergebnis dieser jahrelangen akribischen Suche wurde nun erstmals veröffentlicht und schlägt mit fast 500 Seiten zu Buche. Zum besseren Verständnis hat der Biograf wichtige erläuternde Texte zu den einzelnen Schriftstücken verfasst, die einen noch nie da gewesenen direkten Zugang zur Person John Lennons liefern. Er fügt die jeweiligen Briefe in einen großen Zusammenhang und erläutert dabei die auftretenden Personen, Anlässe und Ereignisse. So erfahren wir von John Lennons intellektuellem Geist und poetischer Begabung, von seinem privaten Leben als Beatle, als Komponist und Sänger, als Schriftsteller, Zeichner und Friedensaktivist: Nie war John Lennon so persönlich wie hier.
  9. Cover des Buches Frag mich, wer die Beatles sind (ISBN: 9783458173045)
    Roberto Cotroneo

    Frag mich, wer die Beatles sind

     (1)
    Aktuelle Rezension von: kingofmusic

    Ein Mann schreibt einen Brief an seinen Sohn. Klingt erst mal nicht weiter ungewöhnlich. Einen Brief aber über 156 Seiten zu strecken und ihn "nur" über ein zentrales Thema, nämlich die Musik, zu schreiben ist schon etwas ungewöhnlicher. Wenn dabei dann auch noch ein Buch herauskommt, in dem sich jeder Musik-Nerd zweifelsfrei wiedererkennt und nebenbei auch noch was lernt, dann ist das - ja, mir fehlen die Worte *g*.

    Okay, ich will jetzt weder anfangen zu übertreiben, noch will ich, dass Robert Cotroneo mit seinem Buch "Frag mich wer die Beatles sind - Brief an meinen Sohn über die Liebe zur Musik" nachträglich den Literaturnobelpreis erhält. Tatsache ist jedoch, dass dieser "Brief" neben dem Buch "Passione" von Elke Heidenreich eines der leidenschaftlichsten Plädoyers für die Musik ist, die ich kenne. Und Roberto Cotroneo scheut sich nicht, sowohl von der "klassischen Musik" als auch von der "E-" bzw. "U-Musik" zu schreiben. Jede Musik hat ihre Daseinsberechtigung - auch wenn wir nicht alles mögen (müssen) und sich bei manch einem die Zehennägel hochziehen, wenn er Schlager, Techno und Konsorten hört (ja, auch der König der Musik hört nicht alles, was ihm zu Ohren kommt *g*).

    Cotroneo schafft es, dass man sich mit den von ihm angesprochenen Komponisten und Musikern näher befasst. So lässt er seinen Sohn Andrea an einem Traum teilhaben, in welchem er in einer Herberge neben dem Detmolder Schloss!!! übernachtet, dabei auf dem Flur mit Johannes Brahms zusammenprallt und die Notenblätter seines 1. Klavierkonzerts durch die Gegend fliegen *g*.

    Kurze Zeit später hört man aus dem Schloss die ersten Klänge und Roberto und Andrea werden Zeugen einer "Probe" des Stückes (mit Brahms am Klavier). Ich habe beim Lesen dieses Abschnitts mir alles lebhaft vorstellen können und hatte dabei ´ne ziemliche Gänsehaut. Mein nächster klassischer CD-Kauf wird also eine Aufnahme von diesem Werk sein, da ich Klaviermusik ohne Ende liebe und ich dieses Stück bisher (Schande über mich *g*) nicht kenne.

    Und so hangelt sich Roberto Cotroneo Kapitel für Kapitel an "seiner" von ihm so verehrten Musik entlang, erklärt seinem Sohn, dass man als Musikliebhaber nicht unbedingt Bücher über Musikgeschichte lesen muss, da man die Musik sowieso in seinem Herzen trägt und führt so Sigmund Freud´s These "...in der Musik bin ich fast genussunfähig. Eine rationalistische oder vielmehr analytische Anlage sträubt sich in mir dagegen, dass ich ergriffen sein und dabei nicht wissen solle, warum ich es bin und was mich ergreift." ad absurdum.

    Außerdem bekundet er seinen Unmut darüber, dass viele Menschen die Musik nicht mehr "kultivieren" sondern als Nebensache abtun - ein Negativtrend, der sich (in meinen Augen) bis heute fortgesetzt hat.

    Einzig und allein die Antwort auf die Frage im Titel, wer die Beatles sind, bleibt Roberto Cotroneo dem Leser und seinem Sohn schuldig. Zwar wird immer wieder John Lennon und sein Song "Imagine" erwähnt (Andrea hat den Song zusammen mit seiner Klasse in der Schule aufgeführt), aber bekanntermaßen bestanden die Pilzköpfe aus vier kreativen und großartigen Musikern und "Imagine" stammt aus John Lennons Solokarriere.

    Trotzdem bleibt es ein leidenschaftliches Plädoyer für die Musik - und nur das zählt letztendlich!

  10. Cover des Buches The Beatles Anthology (ISBN: 9783550071324)
    The Beatles

    The Beatles Anthology

     (19)
    Aktuelle Rezension von: SgtPepper
    Als großer Beatles-Fan sammelt man nicht nur alle Studio-Alben, sondern versucht auch über die Bücherwelt sein Wissen über die wohl beste Band aller Zeiten zu erweitern. Neben Biografien der einzelnen Bandmitglieder gibt es nun auch die Geschichte der Band, offiziell erzählt aus der Sicht von John, Paul, George und Ringo. An dieser Stelle sei erwähnt, dass es sich hierbei nicht um ein "gewöhnliches" Buch in einem gewöhnlichen Format handelt. Die Größe ist mit der eines Atlanten zu vergleichen. Die logische Folge der gigantischen Seiten, ist, dass man Bilder der Fab Four zu sehen bekommt, die man sicher vorher noch nicht zu Gesicht bekommen hat. Das gut 367-Seiten starke Meisterwerk erzählt die Geschichte der Pilzköpfe von Anfang bis Ende. Dabei geht man sehr detailliert auf alle vier Bandmitglieder ein, die alle Ereignisse aus ihrer Sicht schildern und ihre Erinnerungen mit uns teilen (Lennon, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits nicht mehr unter uns weilte, wurde aus etlichen Interviews zitiert). Insofern bekommt der eingefleischte Fan alles, wirklich alles aus dieser Zeit mit; wie eins zum anderen führte. Für Beatles-Fans - und jene, die es werden wollen - definitiv ein Muss!
  11. Cover des Buches Todestage (ISBN: 9783942822701)
    Robert Lynn

    Todestage

     (14)
    Aktuelle Rezension von: schafswolke
    Der Krimi beginnt mit der Ermordung von John Lennon, geht dann wieder Jahre zurück in die 60er und springt dann in der Zeit nach vorne zu John Jepsen in das Jahr 2000, dessen Vater vor 20 Jahren ermordet wurde.

    Ich kam mit diesem Kurzkrimi nicht so gut zurecht. Der Anfang war langatmig, dann fand ich die Geschichte verworren und bis sich mir der rote Faden erschloss, hat es mich auch schon gar nicht mehr so richtig interessiert, wer warum was getan hat.
    Darum leider nur 2 Sterne von mir.

  12. Cover des Buches John Lennon in seiner eigenen Schreibe (ISBN: 9783499148323)
  13. Cover des Buches Mord im Star-Club (ISBN: 9783942822688)
    Virginia Doyle

    Mord im Star-Club

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches John Lennon, geborgte Zeit (ISBN: 9783802522246)
    Frederic Seaman

    John Lennon, geborgte Zeit

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Gimme some Truth (ISBN: 9783404603152)
    John Lennon

    Gimme some Truth

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Je suis pour tout ce qui aide à traverser la nuit (ISBN: 9782234063747)
    Fabio Viscogliosi

    Je suis pour tout ce qui aide à traverser la nuit

     (1)
    Aktuelle Rezension von: steffeinhorn
    ‘Je suis pour tout ce qui aide à traverser la nuit’ – Fabio Viscogliosi – éditons Stock-la forêt Und schon wieder ein Buch, in dem ein Mann sein Leben, seine Kindheit und Jugend und seine Beziehung zu seinem Vater beschreibt. Fabio Viscogliosi ist 1965 geboren, lebt in Frankreich und seine Eltern sind Italiener. In 154 kurzen Kapiteln hat der Autor ein Buch wie ein Puzzel geschrieben. Wie im richtigen Leben fügen sich die Elemente zu einem Ganzen – in jedem Kapitel kann einem ein Künstler oder eine ordinäre Begebenheit des Lebens begegnen. Unregelmäßig und überraschend ist die Rede von Leuten wie John Lennon, dem Maler Rene Magritte, Buster Keaton um nur ein paar Beispiele zu nennen. Das Buch kann man von vorne bis hinten durchlesen, aber es sind viele bemerkenswerte Kleinigkeiten und Weisheiten darin versteckt. Man könnte es anschließend auch kreuz und quer wiederlesen. Zumindest gibt es dem Leser Mut zum Weiterforschen, -lernen und Entdecken von neuen und alten Büchern und Kunstwerken.
  17. Cover des Buches John (ISBN: 0307338568)
    Cynthia Lennon

    John

     (15)
    Aktuelle Rezension von: halbkreis
    Auch wenn ich Cynthia Lennon eigentlich sehr gerne mag, ist sie als Erzählerin natürlich mit Vorsicht zu genießen - da voreingenommen. Trotzdem ein sehr unterhaltsames, interessantes Werk über ihre Jahre mit John und die Zeit danach. Und zumindest mit John scheint sie ihren Freiden gemacht zu haben, das ist doch was (Yoko, nun ja, ist eine andere Geschichte).
  18. Cover des Buches Nicky Hopkins (ISBN: 9783570580011)
    Julian Dawson

    Nicky Hopkins

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Duffy
    Es gibt nur eine Handvoll Sessionmusiker, die es zu richtigem Weltruhm gebracht haben. Ansonsten fristen sie ein Schattendasein neben den Superstars. Schlecht bezahlte Jobs sind das tägliche Brot derjenigen, die aus den untalentiertesten Kreischvögeln noch halbwegs passable Figuren machen. So war es schon immer, aber wehe, diese Spezies fehlt bei irgendwelchen Aufnahmen, die uns so in Verzückung versetzen können. Wenn man mal die Beiträge hochqualifizierter Musiker aus Musikstücken ausblenden würde, wäre man erstaunt. Einer der ganz Großen, wenn nicht sagar der Größte dieses Genres, war Nicky Hopkins, dessen Kundenliste sich wie das Who is Who der Rockmusik liest. Auf der Hälfte der Chartplatten der Sechziger und Siebziger war sein unverwechselbares Pianospiel zu hören. Aber was war das für ein Leben? Krankeit von Kindesbeinen, Drogen, Alkohol, psychische Probleme, eine chaotische Ehe, Geldmangel. Mehr als einmal ausgenutzt. Julian Dawson, selbst ein respektiver Musiker hat das Leben des berühmtesten Sideman in mühevoller zehnjähriger Kleinarbeit recherchiert und auf alle plakativen Passagen verzichtet. Er hat einfach nur die nackte Biografie eines Mannes geschrieben, dem die Musik alles bedeutet hat. Und was ist das für eine Biografie. Eine bessere habe ich noch nie gelesen. Sensibel, informativ, flüssig und mit der Seele des Musikers geschrieben. Über Hopkins wird es die einzige bleiben, denn eine ausführlichere und bessere kann man nicht schreiben. Der Mann hat sich das verdient und Julian Dawson gebührt größter Respekt und höchstes Lob für dieses großartige Werk.
  19. Cover des Buches Imagine (ISBN: 0026309106)
    Andrew Solt

    Imagine

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Lennon über Lennon, Abschied von den Beatles (ISBN: 9783499148330)
  21. Cover des Buches The Beatles (ISBN: 9780393338744)
    Hunter Davies

    The Beatles

     (8)
    Aktuelle Rezension von: trazymclennon
    Dies war mein erstes Beatlesbuch und als Einstieg in die "Beatleswelt" perfekt, mehr will ich nicht sagen.
  22. Cover des Buches Die Beatles und die Philosophie (ISBN: 9783608504026)
    Michael Baur

    Die Beatles und die Philosophie

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Paare (ISBN: 9783806725117)
    Barbara Sichtermann

    Paare

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Bibi1960

    "Gott der Herr sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist."
    (S. 16)

    Halb verborgen unter vielen anderen Büchern wartete das Buch
    „50 Klassiker: Paare - Die berühmtesten Liebepaare“ im öffentlichen Bücherschrank unseres Stadtteils auf einen neuen Leser. Mehr aus Neugier als aus wirklichem Interesse nahm ich es mit.

    Bei Durchblättern entpuppte es sich aber als wahrer Schatz. In 50 Kurzessays stellt Barbara Sichtermann bekannte (Liebes)Paare vor. Beginnend mit „dem“ Paar der biblischen Geschichte, Adam und Eva, führt sie den Leser durch die Jahrhunderte und lässt ihn teilhaben an wahrer Liebe, Leidenschaft, Leiden, Sehnsucht und Trennung und das immer vor dem Hintergrund der damaligen Zeit.

    Zuerst hatte ich nur vor, die Geschichten einiger interessanten Paare zu lesen, aber dann war ich so gefangen, dass ich alle 50 Lebensgeschichten hintereinander weggelesen habe. Hier ist ein Sachbuch so spannend wie ein Roman. Zudem ist das Buch reich bebildert und wird ergänzt durch Faktenseiten und ein Glossar. Einfach nur interessant und herrlich!!

    Nun haben die „50 berühmtesten Liebespaare“ einen festen Platz in meinem Bücherregal bekommen und müssen nicht mehr im Bücherschrank ihr Dasein fristen…

  24. Cover des Buches John Lennon (ISBN: 9783644010178)
    Alan Posener

    John Lennon

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks