Bücher mit dem Tag "jonathan stroud"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "jonathan stroud" gekennzeichnet haben.

25 Bücher

  1. Cover des Buches Bartimäus (ISBN: 9783442367627)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus

     (1.913)
    Aktuelle Rezension von: alice_through_the_looking_glass

    Der zwölfjährige Waisenjunge Nathanael wird von dem arroganten und unbegabten Zauberer Mr. Arthur Underwood zum Magier ausgebildet. Da der wissbegierige und fleißige Lehrling von seinem Meister unterschätzt wird, beginnt er heimlich, sich die schwierigsten Zaubersprüche selbst beizubringen und die ersten magischen Kreaturen herbei zu rufen.
    Um sich an einem anderen Zauberer für eine Demütigung zu rächen, beschwört Nathanael den listigen Dschinn Bartimäus und das Chaos nimmt seinen Lauf...

    Jonathan Stroud hat mit seinen Büchern über Nathanael und Bartimäus eine wunderbare Reihe geschaffen.
    Die Handlung des ersten Buches ist kreativ, schlüssig, flüssig und nicht vorhersehbar. Sie enthält gut aufgebaute Spannungsbögen. Die Figuren sind sauber ausgearbeitet und handeln ihren Charakterzügen entsprechend. 

    Meine Lieblingsfigur ist mit Abstand der Dschinn Bartimäus.
    Er ist listig, gewitzt, schmeichelnd, manipulativ und handelt immer zu seinem eigenen Vorteil.
    Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, seine Anmerkungen in den Fußnoten zu lesen. Die von ihm erzählten Kapitel habe ich viel schneller und auch lieber gelesen als die anderen aus der Sicht des Lehrlings. 

    Nicht ganz so sympathisch ist mir Nathanael. Auch er hat in diesem Buch seine Beweggründe aus denen er handelt. Aber ich finde, dass er sich an manchen Stellen zu viel zutraut, zu übermütig und schnell beleidigt ist. Wie ein kleiner Junge, der er eben noch ist.

    „Bartimäus: Das Amulett von Samarkand“ von Jonathan Sroud ist ein tolles Jugendbuch, das besonders für fantasiebegeisterte Heranwachsende ab 13 Jahren geeignet ist, die schon Harry Potter, Percy Jackson und auch den Drachenreiter auf ihren Reisen begleitet haben.

  2. Cover des Buches Bartimäus - (ISBN: 9783442370030)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus -

     (1.212)
    Aktuelle Rezension von: Schiebelini

    Teil 2 der Bartimäus-Reihe gibt uns im Grunde genau das, was Teil 1 schon geliefert hat. Ein Mysterium rund um einen Staatsverräter, Nathanael, der wieder viel zu hoch pokert und mehr Glück als Verstand hat und Bartimäus, der Deiner wider Willen.

    Dieses Mal folgen wir aber auch noch einer anderen Figur, nämlich Kitty. Die haben wir zwar schon im ersten Band kennengelernt, aber dieses Mal ist sie viel präsenter vorhanden. Durch sie wird der Widerstand (eine kläglich kleine Gruppe) ein wenig mehr beleuchtet. Leider macht Stroud es auch wie in Band 1 und erzählt sehr viel aus der Vergangenheit, dieses Mal eben aus Kittys. Dieser Part ist sehr unangenehm zu lesen und zieht sich auch deutlich. Es wird auch nicht recht klar, dass ein späterer Teil direkt wieder in die aktuelle Gegenwart mündet und zeitgleich mit Nathanaels und Bartimäus' Geschichte verläuft.

    Apropos: Dieses Mal geht es um ein mysteriöses magisches Wesen, was sich im Verlauf als Golem herausstellt (welch ein Wunder bei dem Untertitel). Meiner Ansicht nach ist die Prämisse spannend, die Umsetzung aber nur so dürftig. Durch die Rückschnitte auf Kittys Vergangenheit und dem Aufeinandertreffen der beiden Storylines gerät der Golem nach einiger Zeit sehr in den HIntergrund. Das Ende der Geschichte ist dann auch eher so plötzlich und mit so vielen Zufällen gespickt, dass ich schon ein wenig die Nase gerümpft habe.

    Außerdem ist Nathanael noch unaustehlicher als im ersten Band. Bartimäus reißt das Ruder ganz gut herum, um die Stimmung nicht komplett kippen zu lassen, aber es fällt auf jeden Fall auf. Der Humor ist wie immer sensationell und mir gefallen auch die Fußnoten (was bei der Mehrheit offenbar nicht so der Fall ist). Zwar übertreibt man es hier teils mit Fußnoten, die sogar auf die nächste Seite übergehen, aber grundsätzlich gefallen mir die Einstreuungen mit lustigen Anekdoten oder hilfreichen Informationen sehr.

    Vermutlich ist es auch der Schreibstil oder die Art des Erzählens, weshalb ich immer noch bei 4 Sternen lande. Die Geschichte reißt es für mich nämlich nicht dieses Mal. Da hat Band 1 auf jeden Fall die Nase vorn. Wenn mich meine Erinnerung an Band 3 nicht trübt, gibt es hier auch ein paar Vorbereitungen für die nächste Fortsetzung, was ich im Nachhinein dann auch sehr schön finde. Grundsätzlich hätte ich diesem Band bei einem System mit halben Sternen 3 1/2 gegeben. Ich will hier mal nicht so sein und runde das auf die 4 auf.

  3. Cover des Buches Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe - Der Roman zur Serie (ISBN: 9783570315422)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe - Der Roman zur Serie

     (991)
    Aktuelle Rezension von: Gruenbibliothekarin


    Dieses Buch war großartig. Ich liebe, wie es geschrieben ist, und ich werde definitiv das nächste kaufen. Das Ende war fantastisch. Die Handlung war sehr gut, und ich liebe die ganze Welt voller verschiedener Geister und Anti-Geister-Dinge.

    Dennoch kann ich keine 5 Sterne geben, einfach weil ich Lucy nicht mag. Mir gefällt nicht, wie sie sich immer über dumme Dinge aufregt und immer alles als Geheimnis bewahrt. Aber George und Lockwood sind großartige Charaktere. Ich verstehe, dass so etwas wie Lucy da sein muss, um dieses vollständige Team aufzubauen. Aber manchmal möchte ich einfach, dass sie den Mund hält.

  4. Cover des Buches Bartimäus (ISBN: 9783442384211)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus

     (666)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Das Buch kann unabhängig von den anderen Büchern gelesen werden, da es mit der eigentlichen Geschichte nicht viel zu tun hat. Es erzählt einfach von einem alten Abenteuer von Bartimäus. Allerdings erfährt man nicht besonders viel Neues von ihm. Dennoch ist das Abenteuer unterhaltsam und genauso humorvoll erzählt wie seine anderen Geschichten. Die Geschichte hat auch einen gewissen Spannungsbogen und, wie ich finde, sogar bessere Charaktere als in der Hauptreihe. Also an sich ein tolles Buch für alle die noch mehr von Bartimäus lese wollen, man aber nicht unbedingt gelesen haben muss.

  5. Cover des Buches Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel (ISBN: 9783570403440)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel

     (553)
    Aktuelle Rezension von: kaethchen_grimm

    Lockwood, Lucy und George sind mir einfach so sympathisch, ich wäre so gerne Teil des Teams.😊

    Auch in Band 2 herrscht Grusel- und Gänsehautgarantie. Genauso wie es wieder eine volle Ladung Humor und Action regnet.

    Ich bin ein großer Fan dieser Reihe und freue mich sehr auf Band 3.

    Es ist als würde man zusammen mit seinen Freunden in ein Abenteuer ziehen. Egal wie aussichtslos die Situation scheint, auf Lockwood & Co. ist stets Verlass. 🤗

  6. Cover des Buches Lockwood & Co. - Die Raunende Maske (ISBN: 9783570403624)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Die Raunende Maske

     (402)
    Aktuelle Rezension von: ariadne

    Die Reihe hat mich echt überrascht und der dritte Band gefällt mir wesentlich besser als der letzte, denn diesmal steht eigentlich weniger der Plot im Vordergrund, sondern die Entwicklung unserer Protagonistin Lucy. Ich mochte es sehr, ihre inneren Gedankengänge und ihren Frust und Ärger zu verfolgen, denn am Ende gab es dann einen super Cliffhanger, der mich schon ungeduldig zum nächsten Band greifen lässt. Die Bücher lassen sich wirklich leicht verschlingen und versprechen eine tolle Unterhaltung. 

    Ich finde es schon schade, dass es NUR mehr 2 Bände gibt und dann ist das Abenteuer um Lockwood & Co. auch schon vorbei. Zum Glück gibts ja die super Netflix Verfilmung, auch wenn da leider keine 2. Staffel mehr kommen wird...

  7. Cover des Buches Lockwood & Co. - Das Flammende Phantom (ISBN: 9783570312636)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Das Flammende Phantom

     (303)
    Aktuelle Rezension von: ariadne

    Ich glaube, es ist kein Geheimnis mehr, dass ich die Serie wirklich sehr sehr unterhaltsam finde und die Bücher nacheinander nur so verschlinge. Finde auch diesen Teil super gelungen und es stimmt wirklich, wie man sich sagt, dass jedes Buch besser wird. 

    Kann zur Handlung nicht wirklich viel verraten, aber ich bin richtig traurig, dass jetzt nur mehr 1 Band bis zum Ende der Reihe fehlt...auf jeden Fall eines der besseren Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe.


  8. Cover des Buches Bartimäus (ISBN: 9783442373338)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus

     (1.039)
    Aktuelle Rezension von: Schiebelini

    Mit "Die Pforte des Magiers" geht die Trilogie rund um Bartimäus und Nathanael zu Ende. Und hier wird noch einmal alles ausgepackt, was die vorigen Bände so gut gemacht hat: Viel Witz, Spannung, Ränkespiele und unerwartete Wendungen.

    Gleichzeitig schafft es Stroud auch im Gegensatz zu den Vorgängern nicht an einem Punkt zu lange in der Vergangenheit eines Charakters zu verweilen. Nathanael und Kitty waren in den Vorgängern dran, jetzt ist Bartimäus an der Reihe. Seine Geschichte mit Ptolemäus war immer nur angerissen und auch wenn sie hier nicht sehr ausführlich gezeigt wird, haben mir die Ausflüge ins alte Ägypten sehr gefallen. Vor allem sind diese Parts über das Buch verteilt und dienen immer als erfrischendes Zwischenkapitel statt einmal geballt zu kommen. In der Gegenwart füllt Bartimäus in Gesprächen dann die übrigen Lücken.

    Nathanael gefällt mir in diesem Band auch deutlich mehr. In Band 1 war er ein nerviges Kind, in Band 2 ein richtiges Arschloch und hier ... ist er manchmal sogar wirklich sympathisch. Über das Buch hinweg macht er eine tolle Entwicklung durch und scheint sich immer mehr um das Wohl von Bartimäus oder Kitty zu kümmern.

    Apropos: Auch diese gefällt mir hier deutlich besser. Ohnehin greifen die Zahnräder, die die Figuren sind, auf so eine angenehme Art und Weise ineinander, dass das Buch wahnsinnig entspannt zu lesen ist. Thematisch wird auch immer - gerade wenn es um Ptolemäus geht - von Zusammenarbeit von Dämonen und Zauberern gesprochen, fern eines Diener-Meister-Verhältnisses. Und zu sehen, wie durch Bartimäus und Nathanael (und Kitty als Gewöhnliche wird noch zusätzlich in den Mix geworfen) dieser Wunsch des längst verstorbenen Ägypters endlich in Erfüllung geht, macht einen schon irgendwie emotional.

    Vielleicht ist es das, was diesen dritten Teil von den vorigen Büchern abhebt und mir deshalb so im Kopf geblieben ist. "Das Amulett von Samarkand" war ein tolles Abenteuer in einer spannenden Welt, "Das Auge des Golem" wollte diesen Zauber wiederholen und hat das nicht so ganz geschafft. An Teil 1 konnte ich mich auch noch Jahre später erinnern, Teil 2 ist mir bis auf eine einzelne Szene komplett entfallen gewesen. Es hatte als übergeordnetes Thema vielleicht den Widerstand gegen die Zauberer, aber das wurde nicht so rigoros verfolgt wie in diesem Band das Thema der Zusammenarbeit.

    Ein minimaler Kritikpunkt betrifft das Ende. Zwar kommt die Geschichte schon ziemlich in der Mitte sehr schnell zu Potte und fesselt einen - dafür ist das Ende sehr plötzlich. Es gibt ein kurzes Kapitel um das, was die Charaktere nach dem Finale tun und einen Abschied. Aber mir war das irgendwie beides zu kurz.

    Das soll meine Begeisterung für diesen Band aber nicht schmälern, denn dafür gibt es hier jede Menge erinnerungswürdige Momente, die nicht selten mit Gänsehaut einhergehen. Obwohl ich diesen Band das letzte Mal vor sicher 15 Jahren gelesen habe, waren mir selbst kurz vor dem erneuten Lesen immer noch Szenen fast eins zu eins im Kopf geblieben. Ein fantastisches Buch, das ich mit 5 von 5 Sternen belohne!

  9. Cover des Buches Drachenglut (ISBN: 9783570312582)
    Jonathan Stroud

    Drachenglut

     (243)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Dies ist eines der besten Fantasy Bücher das ich je gelesen habe und dazu noch ein raffinierter Thriller.  Was mit Michael passiert ist ahnt niemand und schleichend bricht aus ihm heraus was ihm wieder fahren ist. Ein Drache handelt durch ihn und will seine alte Macht wieder bekommen und nicht nur Michael, sondern auch andere Menschen aus dem Dorf sind im Bann des Drachen. Raffiniert, tiefgründig und echt gruselig schildert Stroud die Erlebnisse einer kleinen Stadt, die durch einen aufgeweckten Drachen verändert wird. Super spannend für alle Leseratten ab 13jahren.

  10. Cover des Buches Ptolemy's Gate (ISBN: 9780552562805)
    Jonathan Stroud

    Ptolemy's Gate

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Jamii
    "What, did you think I'd be all nice and quiet for you? Think again, sonny. There are two of us in this body now. Check this out."
    To prove my point I lifted one of his fingers and methodically picked his nose.


    Das perfekte Buch, die perfekte Geschichte, um so eine geniale Serie zu beenden.

    Nathaniel beginnt genauso unausstehlich und unangenehm, wie er im zweiten Teil geworden ist und Bartimaeus ist immer noch in seinen Diensten. Nicht mehr so stark,  nicht mehr so beeindruckend für die anderen Djinn (sofern er das jemals war) aber immer noch gleich scharfzüngig. Seine Kommentare sind immer wieder erfrischend und bringen einen zusätzlichen Unterhaltungsfaktor zur Geschichte. Gleichzeitig ist er der einzige Charakter, der in der ersten Person erzählt, was seine Erzählstruktur deutlich von den anderen beiden abhebt. Genauso wie die Fußnoten.
    Auch Kitty ist wieder mit von der Partie und ihre Lebenssituation ist eine komplett andere, jetzt, wo auch sie sich mit Djinn und anderen auseinandersetzt und für einen Magier arbeitet. Sie wird dadurch allerdings nicht weniger spannend, sondern wird zu einer immer faszinierenden Antagonistin/Protagonistin.

    Die Geschichte von allen dreien ist immer mehr verwoben, was angenehm ist, weil man nicht immer auf das übernächste Kapitel oder so warten muss, bis der Charakter wieder eine Rolle spielt. 

    Jonathan Stroud hat die Gabe, Geschichten langsam zu beginnen, am Anfang viel zu beschrieben, ohne dass es wie Infodump wirkt, oder langweilig wird. Im Laufe der Zeit nimmt die Geschichte fahr auf und wenn die POVs innerhalb der Kapitel wechseln, weiß man, dass es ums Eingemachte geht. 

    Muss ich noch länger beschrieben, wie sehr ich dieses Buch liebe, oder ist das schon genug Lobesrede?

  11. Cover des Buches Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab (ISBN: 9783570312919)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab

     (253)
    Aktuelle Rezension von: Wortbibliothekar

    Inhaltsangabe:

    [Spoiler zu Vorbänden]

    Nach den Ereignissen aus Band 4 sind die Freunde nunmehr fest entschlossen, das Geheimnis hinter Marissa und dem Problem aufzudecken. Dabei machen sie sich nicht nur einen mächtigen Feind und je weiter sie sich mit ihren Ermittlungen vorwagen, desto tiefer geraten sie ins Visier der Mächtigen. Bald müssen sie sich im eigenen Haus verbarrikadieren und die Flucht in die Andere Welt scheint die einzige Lösung.


    Meinung:

    Der letzte und finale Band der Reihe hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. So viel vorweg.

    Ich habe mich beim Lesen unterhalten gefühlt. Und auch der Humor und der Stil konnten mich wieder voll überzeugen. Die Übersetzung bleibt konstant gut.

    Die Handlung konnte mich ebenfalls begeistern und viele Handlungsstränge werden aus den vorherigen Bänden aufgegriffen und weiter- und schließlich zusammengeführt. Was die Freunde aufdecken und die Umsetzung ist durchaus spannend und interessant. Und auch Sicht in die Andere Welt fand ich klasse und abenteuerlich umgesetzt.

    Wenn gleich natürlich wieder einmal alles etwas sehr dramatisch und drüber war, gerade am Ende. Was natürlich auch seinen Reiz hat und in Verbindung mit dem Witz und dem Sarkasmus der Figuren genauso unterhaltsam wie es sein soll.

    Generell wirkt das Ende aber aus meiner Sicht noch recht offen. Viele Stränge werden zwar zusammengeführt und abgeschlossen. Aber so richtig zufrieden bin ich am Ende doch nicht, weil man sich einiges noch selbst denken muss. Und es zumindest für die Hauptfiguren arg … konsequenzlos wirkt.


    Fazit:

    Unterm Strich ein prima Abschluss einer Reihe und wem die vorherigen Bände bereits Freude bereitet haben, der wird auch hier seinen Spaß finden. Ich kann die Reihe auf jeden Fall empfehlen.

  12. Cover des Buches The Amulet of Samarkand (ISBN: 0786852550)
    Jonathan Stroud

    The Amulet of Samarkand

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Jamii
    "COWARD!" he cried. "ALWAYS, YOU SNEAK AND CRAWL AND RUN AND HIDE."    "It's called intelligence," I said.


    Inhalt

    Um sich an einem anderen Magier zu rächen, beschwört der zwölfjährige Nathaniel Bartimaeus, damit dieser ein Amulett für ihn stielt. 

    Daraufhin gerät alles aus den Fugen und die beiden finden sich zahlreiche Male um ihr Leben bangend in den Händen ihrer Widersacher, während sie versuchen, die mörderischen Intriegen aufzudecken und zu entfliehen.


    Meine Meinung

    Die Charaktere sind wirklich genial. Dass man sowohl Kapitel aus der Sicht von dem überheblichen Magier(lehrling?) Nathaniel, als auch aus derer von nicht minder dick auftragendem Djinn Bartimaeus liest, wird einem wieder einmal vorgeführt, wie subjektiv Erzählungen dieser Art sind. 

    Die Fußnoten haben mich mehr als einmal laut auflachen lassen und die Entwicklung der Beziehung zwischen Nathaniel und Bartimaeus ist wirklich spannend. Man kann mir nicht erzählen, dass Bartimaeus Nathaniel nicht doch irgendwie ins Herz geschlossen hat. 


    Fazit

    Undbedingt empfehlenswertes Jugendbuch! Gut geschrieben und sehr fesselnd!



  13. Cover des Buches Die Spur ins Schattenland (ISBN: 9783570225974)
    Jonathan Stroud

    Die Spur ins Schattenland

     (183)
    Aktuelle Rezension von: kleine_welle

    Charlies Freund Max ertrinkt im Mühlteich. Doch Charlie ist sich sicher, dass sie Max im Schattenland finden kann, doch möchte niemand hören, dass Max nicht tot ist. Also schweigt Charlie und folgt seiner Spur alleine. 

     

    Das Cover gefällt mir sehr gut. Dieses schwarz und weiß mit der Silhouette in der Mitte ist sehr passend für diese Geschichte. 

    Ich musste einfach eine Rezension zu diesem Buch schreiben, denn diese Story hat mich nicht so schnell losgelassen. 

    Die Bücher, die ich bisher von Jonathan Stroud gelesen habe, waren voll mit fantastischen Elementen und so habe ich auch hier mit vielen Dingen gerechnet, die ich nicht in unserer Welt finden würde. Aber dieses Buch ist noch viel mehr, denn es behandelt die Themen Freundschaft und Trauerbewältigung. 

    Charlie hat gesehen, wie Max im Mühlteich von Frauen unter Wasser gezogen wurde, fort von ihr und hinein ins Schattenland. Deshalb ist sie überzeugt, dass er nicht tot ist. Doch alle anderen sehen nur was offensichtlich passiert sein muss, die beiden haben am Teich gespielt und Max ist dort bei einem Unfall ertrunken. 

    Da ihr niemand zuhören möchte, macht sie sich also alleine auf die Suche nach Max und das in ihren Träumen bzw. gelangt sie im Schlaf ins Schattenland und folgt seiner Spur. Was sie nicht merkt, ist dass sie immer mehr den Zugang zur Realität verliert. Und genau da hat der Autor die Mischung zwischen der realen Trauer und dem mystischen der Geschichte sehr gut geschaffen. 

    Ich wusste auf keiner Seite, ob diese Dinge wirklich geschehen oder doch nur Metaphern sein sollen. Genau das hat mir so gut gefallen, für jede*n gibt es eine eigene Interpretation. 

    Ihr Bruder James hat mich sehr beeindruckt, denn er ist der Einzige im Buch, der wirklich hinschaut und versucht zuzuhören. So fallen ihm auch die Veränderungen auf, die nicht unbedingt positiv sind. Was aber die anderen Personen im Umfeld von Charlie nicht erkennen. Ihre Mutter zum Beispiel, die meint, alles wäre wieder besser, nur weil Charlie nicht mehr über Max redet. Das ist übrigens ihre Methode, um mit der Trauer umzugehen. Totschweigen (sorry, für das schlecht Wortspiel). 

    Wie gesagt mochte ich es sehr, wie der Autor diese beiden Welten miteinander in Einklang bringt und trotzdem sehr einfühlsam über Charlie und ihre Freundschaft zu Max erzählt. 

    Gut fand ich auch, dass sowohl Charlie also auch James ihre Teile der Geschichte in der Ich-Form erzählen, so hatte ich als Leserin noch mehr die Trennung der realen Welt vom Schattenland vor Augen. 

    Am Ende folgen dann die Ereignisse Knall auf Knall und ich dachte, es würde eine Katastrophe werden, aber ich liebe es und finde genauso musste es einfach enden. 

     

    Mein Fazit: Es ist schwierig eine Rezension über dieses Buch zu schreiben, ohne zu viel von der Story zu erzählen. Aber ich möchte euch einfach mitteilen, wie tief bewegt dieses Buch mich hat. Charlie ist ein toller Charakter und eine wundervolle Freundin. Sie gibt niemals auf und lässt sich trotz aller Widrigkeiten nicht aufhalten. Das Buch hält eine*n bis zum Ende in Atem. Ich kann das Buch nur empfehlen! 

  14. Cover des Buches Valley - Tal der Wächter (ISBN: 9783442475162)
    Jonathan Stroud

    Valley - Tal der Wächter

     (184)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 496 Seiten

    Verlag: cbj (26. Januar 2009)

    ISBN-13: 978-3570134931

    empfohlenes Alter:  ab ca. 13 Jahren

    Originaltitel: Heroes

    Übersetzung: Katharina Orgaß und Gerald Jung


    Ein tolles Helden-Abenteuer


    Inhalt:

    Zwölf Familien leben in einem Tal, Abkömmlinge der zwölf Helden, die damals gegen die Trolde gekämpft haben. Diese Helden bewachen noch immer das Tal, wenn auch aus ihren Gräbern heraus, solange ihre Regeln eingehalten und die Grenzen nicht überschritten werden. 


    Der vierzehnjährige Hal ist ein Tunichtgut, ist immer zu Streichen aufgelegt und hat immer ein Problem mit Autoritäten. Zusammen mit seiner Freundin Aud erkundet er das verbotene Land jenseits der Grenze und macht eine schreckliche Entdeckung.


    Meine Meinung:

    „Valley. Tal der Wächter“ hat mich wirklich überrascht, und zwar absolut positiv. Nachdem ich von „Drachenglut“ gerade etwas enttäuscht war, waren meine Erwartungen an dieses Buch nicht wirklich hoch, wurden aber haushoch übertroffen. Qualitätsmäßig ist das schon im Bereich der Bartimäus- und Lockwood-Reihen anzusiedeln.


    Das Buch ist von Anfang bis Ende sehr spannend - ich habe die knapp 500 Seiten in gut einem Tag inhaliert, weil ich es kaum aus der Hand legen konnte. Inhaltlich hat es mich sehr angesprochen, geht es doch u.a. um Familie, Freundschaft, Ehre, Moral und Zusammenhalt. Hal und Aud sind kleine Rebellen auf dem Weg ins Erwachsenenleben, deren Entwicklung mich beeindruckt hat. Sie übernehmen Verantwortung und beweisen Köpfchen. Es sind einfach sehr sympathische Protas, die ich gerne auf ihrem gefahrvollen Weg begleitet habe. 


    Sehr gelungen fand ich die Art der Erzählung. Am Anfang jedes Kapitels gibt es einen Ausschnitt aus einer Heldensage über Sven, den Begründer von Hals Haus. So erfährt man nach und nach, was damals geschah und noch heute solch massive Auswirkungen hat. 


    Eigentlich ist die Geschichte ziemlich düster. Durch die frechen Protas und eine gehörige Portion Humor wird dies jedoch gut aufgefangen. Ich habe mich auf jeden Fall prächtig amüsiert.


    ★★★★★

  15. Cover des Buches Die Eisfestung (ISBN: 9783570305232)
    Jonathan Stroud

    Die Eisfestung

     (123)
    Aktuelle Rezension von: Evanesca

    Um ehrlich zu sein hat mich dieses Buch nicht so überzeugt.
    Die Familiensituation der drei Kinder scheint recht klar umrissen – Emily ist ein von der Familie wenig beachtetes Einzelkind, Simon hat Probleme mit seinen vielen Geschwistern, Marcus ist Halbwaise. Angesichts dessen aber, dass Emily die Perspektivträgerin ist, erfährt man viel zu wenig über sie. Klar, einerseits weil der Fokus auf den Ereignissen und andererseits eher auf Marcus und seinen Geschichten liegt. Aber dadurch wurde für mich Emily zu einer Schablone, so wie die Figuren generell blass und schablonenhaft blieben.
    Das Klischee-Mädchen aus gutem, konsumgütertechnisch gesättigtem aber reichlich gleichgültigem Hause, dem langweilig ist. Der Junge aus der typischen Arbeitslosen-Schläger-Verbrecherfamilie. Und der geheimnisvolle Unbekannte mit der großen Fantasie als Verführer zu allen möglichen Taten.
    Da mir die Personen alle nicht so recht „echt“ erschienen, kam auch in Bezug auf ihr Schicksal keine Spannung auf und das Buch eierte für mich ein wenig hin- und her.

    Rausgerissen hat es der grandiose Schreibstil von Stroud – er hat ein sehr ernstes Thema genommen und es sprachlich sensibel behandelt. Ich hätte mir aber mehr Mut gewünscht, mehr von seinem Humor und mehr Drama, besonders zum Ende hin.

    Cover:

    Da gibt es nichts zu meckern.
    Ich liebe Hardcover. Und ich liebe erst Recht Hardcover, die irgendwie mit Fühlapplikationen, und Glanz und Silberfolien und so verziert sind – sofern dieser Zierrat zum Buch passt. Und das Geglitzer passt perfekt zu einer Eisfestung.
    Optisch auf jeden Fall ein Hingucker und… Hardcover. Stabil, formschön… habe ich schön erwähnt, dass ich Hardcover mag?
    Dargestellt ist ein Stück Mauer mit Blick auf eine altehrwürdige Burg. Ja, das gefällt mir.

    Inhalt:

    Die Geschichte an sich ist eigentlich gar nicht mal so unglaubwürdig – im ziemlich kleinen, ziemlich schnarchigen englischen Herkunftsort der Protagonistin gibt es eigentlich nur einen einzigen Ort, der auch nur ansatzweise Spannung verspricht. Und das ist die alte Burg, bewacht von einem bärbeißigen Hausmeister, im Sommer ein etwas ödes Museum und im Winter eigentlich geschlossen.
    Klar, dass die Kinder aus dem Ort auf der Suche nach Abwechslung dort heimlich mit ihren Schlitten fahren wollen. Und klar, dass hier das Faustrecht regiert und Emily so ganz alleine keine Chance gegen eine Bande Kinder hat, die den Schnee rund um die Burg für sich allein haben wollen.

    Und es ist für mich auch durchaus logisch, dass Marcus und sein Traum von einer Burgübernachtung so verlockend für die drei Kinder ist, wenn auch aus jeweils eigenen Gründen.
    Das klingt eigentlich nach einem Konzept, das nicht schief gehen kann – und genau das ist das Problem. Auch wenn das Buch wichtige soziale Problematiken auch im Umgang mit Kindern anreißt und durchaus Potential hätte, es bleibt alles bei diesem theoretisch erfolgsversprechenden Standard. Fast, als hätte Stroud hier eine lineare Vorgabe für einen Roman eins zu eins umgesetzt.

    Die Charaktere blieben für mich stereotyp, sodass bei mir für keinen der drei so rechte Sympathie aufkam. Und da ich mich keinen Augenblick für das Schicksal der drei so richtig erwärmen konnte, kam für mich auch die ganze Zeit über keine rechte Spannung auf.

    Solides Handwerksbuch, keine Logikbrüche, keine Fehler, aber eben auch nichts Weltbewegendes.

    Sprache:

    Mir fehlte Jonathan Strouds Feuer, sein Humor, seine Art, sogar die dramatischsten und schwierigsten Dinge irgendwie so zu verkaufen, dass es nicht trivial ist.
    Klar, die Ausgabe war sprachlich einwandfrei, ich habe keine Druckfehler gefunden und ich würde auch nicht sagen, dass irgendwas sprachlich nicht gepasst hätte.

    Aber genauso wie der Rest des Buches wirkte auch die Sprache sehr standardmäßig. Eben genau das, was man von so einem Buch erwartet, aber weder mehr noch weniger.

    Fazit:

    Auch wenn ich quantitativ eigentlich vier Feuerflocken vergeben müsste – ich bleibe bei drei. Das Gesamtpaket hat mich trotz der wunderhübschen Hülle nicht überzeugen können.

    Vielleicht liegt das daran, dass ich von Stroud einfach per se sehr viel erwarte und damit von vornherein mit überhöhten Erwartungen an das Buch herangegangen bin. Oder weil ich inzwischen so hungrig nach Innovationen beim Storytelling bin, dass mich solides Handwerk nur noch mittelmäßig bis gar nicht zu fesseln vermag.

    Denn eigentlich ist das Buch grundsolide und alles andere als schlecht. Aber mich hat es leider nur mittelmäßig unterhalten.

  16. Cover des Buches Die seufzende Wendeltreppe (ISBN: B00F2N9PN8)
    Jonathan Stroud

    Die seufzende Wendeltreppe

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Dirk1974

    London: Wenn die Dunkelheit über die Stadt herabsinkt, trauen sich die Erwachsenen nicht mehr vor die Tür. Nur kleine Gruppen junger Menschen patrouillieren durch die Straßen. Seit Jahrzehnten wird Großbritannien von Geistererscheinungen heimgesucht. Im ganzen Land sind Agenturen entstanden, die sich auf Geisteraustreibungen spezialisiert haben. Mittels Eisenketten, Degen und Leuchtbomben ziehen junge Leute mit ihren Beratern los, um die Aufträge auszuführen. Lucy Carlyle ist Teil des dreiköpfigen Teams von Lockwood & Co. Neben ihrem Chef Anthony Lockwood gehört noch George dazu.


    Die Geschichte wird aus Sicht von Lucy erzählt. Gleich zu Beginn des Buches wird man förmlich in das Geschehen katapultiert. Ohne zu wissen, worum es genau geht, war es zunächst etwas verwirrend. Hinzu kam, dass die Sprecherin die Geschichte leider mit wenig Emotionen liest. So war ich kurz davor, das Hörbuch abzubrechen. Zum Glück habe ich aber weitergehört. Als Lucy mitten in einem Auftrag war, gab es nämlich einen Rückblick und der Hörer erfuhr endlich, wer Lucy überhaupt ist und wie sie zu Lockwood & Co gekommen ist. 


    Was daraufhin folgte, war eine äußerst spannende Erzählung um plasmaversprühende Geister, ein mysteriöses Amulett und den Kampf einer sehr kleinen, aber ehrgeizigen Agentur. Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Die Zusammenstellung des Teams gefällt mir gut. Neben der sehr sensiblen Lucy und dem charismatischen Anthony ist da noch der etwas tollpatschige, aber liebenswerte George. Zusammen sind sie ein unschlagbares Team.


    Nach dem etwas holprigen Start, hat mich das Buch sehr gut unterhalten. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

  17. Cover des Buches The Golem's Eye (ISBN: 9780552562812)
    Jonathan Stroud

    The Golem's Eye

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Jamii

    I didn't say "Nathaniel". That's because I see you more as Mandrake now. The boy, who was Nathaniel's fading, almost gone." "Good," he said crisply. "I'm glad, you see sense at last." [...] He spoke, I went. I didn't have time to tell him, he'd kind of missed the point.


    Inhalt

    Nach den Erfolgen vor zwei Jahren (und acht Monaten) ist Nathaniel jetzt persönlicher Assistent des Ministers für innere Angelegenheiten. Als allerdings der Widerstand (eine Gruppe von Nicht-Magiern) immer stärker wird, schiebt man die Schuld dafür schnell ihm in die Schuhe. Auch die Attacken, die immer häufiger auf öffentliche Gebäude stattfinden, werden dem Widerstand und damit Nathaniel zugeschoben.

    Er fühlt sich verpflichtet Bartimaeus zu beschwören, welcher klipp und klar der Meinung ist, der neue Angreifer sei ein Golem. Auf der Suche nach dem Verantwortlichen, reist Nathaniel nach Prag, wo die Dinge schnell aus dem Ruder laufen.


    Meine Meinung


    Wiedermal ein wirklich gelungenes Buch! Ich habe die gesamte Serie nochmal gelesen und jedes einzelne Buch genossen. Am Anfang von Golem's Eye hab ich Nathaniel echt nicht liebenswert gefunden und das ist im Laufe des Buches immer mehr geworden. Trotz alledem ist er ein wirklich interessanter Charakter und es ist wirklich spannend zu sehen, wie er immer mehr von seiner Macht eingenommen wird und immer mehr zu John Mandrake wird. 

    Gleichzeitig fand ich es wirklich toll, auch einmal Kittys Perspektive zu sehen, zu lernen, was sie zu ihren Handlungen bewegt und ihre Geschichte zu lernen. 

    Ich hätte mir nur etwas mehr Bartimaeuskapitel gewünscht, die gingen (natürlich nur zahlenmäßig) meiner Meinung nach etwas unter.

  18. Cover des Buches Die Raunende Maske: Lockwood & Co. 3 (ISBN: B015XVNHZA)
    Jonathan Stroud

    Die Raunende Maske: Lockwood & Co. 3

     (31)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Der dritte Teil beinhaltete ein langes Hin und Her, doch letzten Endes war er mit spannungsvollen Abschnitten versehen. Näheres führe ich im Text aus.

    Meine Meinung zur Geschichte:
    Nachdem Band 2 sehr aufregend war und mit einem Cliffhanger endete, freute ich mich umso mehr auf die Fortsetzung. Meine Erwartungen waren hoch, denn das Geheimnis sollte endlich gelüftet werden. Ich bekam meine Antwort und war überrascht. Zwar hatte ich in die richtige Richtung gedacht, lag allerdings etwas daneben. Jonathan Stroud holte mich mit seiner Erzählweise erneut an die Seite von Lockwood & Co.

    In der Geschichte geschah viel in kurzer Zeit. Der Fokus verlagerte sich auf Lucy, deren Kräfte sich bereits in den Vorgängerbänden verstärkt hatten. Ich war dabei als sie neue Erfahrungen machte und daraus lernte bwz. ihre Schlüsse zog. In den Einsätzen ging es hoch her und mehr als einmal wurde es wieder brenzlig, sowie stellenweise lebensgefährlich. Ich hätte den Eindruck, dass sich Lucy nicht verstanden fühlte. Zusätzlich war eine neue Protagonistin Teil der Handlung, durch die es für die Jugendliche noch schwieriger wurde. Auch ich hatte mit dieser Person zu kämpfen und wusste nicht, ob ich sie mögen sollte. Die Neue war eigenwillig, einnehmend und verhielt sich grenzüberschreitend. Anderseits war sie auch hilfreich und nahm viel Arbeit auf sich. Lockwood und George machten die Lage für Lucy nicht gerade besser. 

    Jedenfalls waren die Abschnitte aufschlussreich und mit vielen Wendungen gespickt. Es ging eine Weile hin und her. Massenhafte Geisterausbrüche machten der Stadt zu schaffen. Schließlich ging es in das Kaufhaus, in dem Lockwood & Co den Auslöser vermuteten. Im Verlauf gab es ein Wiedersehen mit allen Bekannten – angenehme und unangenehme Begegnungen inklusive. 

    Die Szenen im Kaufhaus hatten es in sich. Gefühlstechnisch waren sie für alle eine Achterbahn der Gefühle, insbesondere für Lucy. Das Geschehen war actiongeladen und spannungsreich. Es fällt mir schwer darüber zu schreiben, ohne zu viel zu verraten. Wieder passierte viel in kurzer Zeit mit folgenreichen Ereignissen. Die Erkenntnis daraus hat das Potenzial in eine Katastrophe zu müden. Während des Hauptshowdowns stiegen mir einmal die Tränen in die Augen. Gleichzeitig war mir klar, dass etwas nicht stimmte. Am Ende ging die Geschichte doch noch gut aus. Allerdings endete der dritte Band mit einem noch schlimmeren Cliffhanger als bei seinem Vorgänger.

    Meine Meinung zur Sprecherin:
    Ich höre der Sprecherin Anna Thalbach wahnsinnig gerne zu, weil ihr Vorlesen äußerst lebendig ist. Sie sprach die verschiedenen Protagonisten in unterschiedlicher Tonlage und gab ihnen damit zusätzlich zum beschriebenen Text mehr Persönlichkeit. Bei Lockwood habe ich immer das Gefühl, er würde vor mir stehen. Die Stimme der Sprecherin möchte ich auf keinen Fall mehr missen, denn sie gehört für mich fest zur Reihe.

    Mein Fazit:
    Der dritte Band fokussierte sich auf Lucy und ihre Fähigkeiten. Gleichzeitig gab es einen großen Konflikt im Hause Lockwood, der für düstere Stimmung sorgte. Parallel dazu hatte die Stadt mit Massenausbrüchen von Geistern zu kämpfen. Der Weg zur Erkenntnis war lang und gefährlich. Der Band gipfelte in einen emotionalen Showdown, der Schauerhaftes aufdeckte. Ich genoss die viele Spannung, weshalb die Hörzeit wie im Flug verging. Sprecherin Anna Thalbach las die Geschichte wieder hervorragend gut.

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

    Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  19. Cover des Buches Scarlett & Browne - Die Outlaws (ISBN: 9783570315484)
    Jonathan Stroud

    Scarlett & Browne - Die Outlaws

     (101)
    Aktuelle Rezension von: lolbuecher

    Scarlett McCain ist eine junge Dame, die alles tut, um zu überleben. Nach einem Banküberfall trifft sie auf Albert Browne, einen Jungen, der sich in der Toilette eines abgestürzten Busses am Straßenrand eingesperrt hat um sich vor Gefahren zu schützen. 


    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive dieser beiden Hauptfiguren erzählt. Dazwischen lesen wir immer wieder einige Seiten aus Alberts Vergangenheit.


    Die Geschichte kommt als eine Art postapokalyptischer Roadtrip rüber. 


    Scarlett ist ein starker und durchsetzungsfähiger Charakter, der immer die Zügel halten will, Browne ist eher auf der einfachen Seite und bemerkt nicht immer, was um ihn herum vor sich geht. Sie sind ein großartiges Duo, das wahrscheinlich viel zusammen erleben wird. 

  20. Cover des Buches Scarlett & Browne - Die Berüchtigten (ISBN: 9783570315965)
    Jonathan Stroud

    Scarlett & Browne - Die Berüchtigten

     (33)
    Aktuelle Rezension von: raeubertochter

    [27.01.2024]

    Scarlett und Albert erfreuen sich ihres erfolgreichen Banditenlebens, als auf einmal einiges aus den Fugen gerät und sie gezwungen sind, sich einer besonders gefährlichen Mission zu stellen, die sie unter die Erde in eine begrabene Stadt führt. Außerdem ist da noch dieser nervtötend gutaussehende Agent mit den verstörenden Fähigkeiten, der ihnen dicht auf den Fersen ist ...

    Obwohl das Abenteuer durchaus spannend, die Charaktere alle auf ihre eigene skurrile Weise sympathisch und Strouds Humor einfach herrlich ist, können Scarlett & Browne mich einfach nicht so packen, wie ich es mir von einer Stroud-Reihe erhofft habe. Dieser zweite Band ist zwar eine ganz coole Mischung aus Western und Dystopie, aber irgendein gewisses Etwas scheint mir zu fehlen, um so richtig in der Geschichte zu versinken und mit den beiden stetig mitzufiebern.

    Insgesamt gute Geschichte und schöner Humor, aber leider für mich persönlich kein Highlight!

  21. Cover des Buches Scarlett & Browne - Die Outlaws (ISBN: 9783837155501)
    Jonathan Stroud

    Scarlett & Browne - Die Outlaws

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Eine tragische Ungerechtigkeit hat aus der 17-jährigen Scarlett McCain eine Gesetzlose gemacht. Inzwischen ist sie eine geschickte Bankräuberin, hervorragende Kämpferin und Meisterschützin. Nach einem ihrer Beutezüge trifft sie bei ihrer Flucht durch die Wälder auf den hilflosen 15-jährigen Albert Browne. Gegen alle Vernunft erklärt sich Scarlett bereit, ihm zu helfen. Ein fataler Fehler: Bald ist ihnen das ganze Land auf den Fersen, und die Beiden sind auf einer halsbrecherischen Flucht durch die wilden Weiten Englands ... 


    Der Einstieg war ein bisschen stolpernd aber besonders Albert Browne fand ich in sener kindlichen Naivität besonders reizvoll. Wobei ich es vermisse das mehr von diesen Absonderheiten und deren Ursprung berichtet wird und daher ist die Geschichte um die Diebin Scarlett und Albert der verfolgten Monströsität ganz nett und unterhaltsam aber bleibt auch etwas flach. Vielleicht gibt es ja im zweiten Band hierzu mehr Informationen.

  22. Cover des Buches Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel (ISBN: 9783837126471)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel

     (29)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Der zweite Band deckte einige Geheimnisse auf, die mich faszinierten und führte zu einer spannenden Handlung. Nun lasse ich dich wissen, was mich begeistern konnte.

    Meine Meinung zur Geschichte:
    Nachdem Band 1 eines meiner Jahreshighlights war, wollte ich natürlich weiterhören. Jonathan Stroud schuf mit dieser Reihe eine Welt, die in großem Maße fasziniert. Mit seinem fesselnden Schreibstil konnte er mich tief in seine Geschichte entführen und mitfiebern lassen.

    Der Anfang des Buches verlief für Lockwood, Lucy und George überhaupt nicht so, wie sie es geplant hatten. Dennoch bekamen sie alsbald einen wichtigen Auftrag, der sich zu etwas Großem entwickeln sollte. Parallel zu diesen Geschehnissen lief immer noch der Konkurrenzkampf mit den anderen Geisteragenturen und allen voran einer bestimmten Truppe.

    Der Inhalt des Eisensarges war unheimlich und gefährlich – das ließ sich sehr schnell feststellen. Mit Neugier verfolgte ich die Ereignisse und versuchte besonders aufmerksam zu sein. Schwer fiel mir das nicht, weil mich die Handlung so oder so gefangen genommen hatte. Es ist wirklich schwer darüber so schreiben, ohne zu spoilern. Der titelgebende Schädel spielte eine große Rolle. Die Art und Weise war für mich ziemlich überraschend. Ich hatte mit vielem gerechnet, aber nicht damit. Eine neue Protagonistin mischte die Truppe um Lockwood ganz schön auf. Fähigkeiten entwickelten sich weiter und brachten damit einmalige Möglichkeiten. 

    Der Auftrag wurde immer gefährlicher und offenbarte finstere Machenschaften. Menschen konnten grausam sein – das bestätigte sich während dem Verlauf mehrmals. Lockwood, Lucy und George mussten alles geben, um ihr Ziel  zu erreichen und zu überleben. Es kam zu vielen Wendungen mit extrem spannenden Geschehnissen. Meine Gedanken beschäftigten sich mit der Geschichte, wenn ich nicht weiterhören konnte. Mehr als einmal hielt ich den Atem an und versuchte ruhig zu bleiben. Dann geschah etwas, wofür ich George am liebsten geschüttelt hatte. Diese Wendung führte mich zu einem fulminanten Showdown, der es in sich hatte. Kurz dachte ich wirklich, dass es vorbei wäre. Dann kam es zu einer neuerlichen Überraschung.

    Danach durfte ich Aufatmen und konnte meine Nerven beruhigen. Zumindest so lange, bis ein fest gehütetes Geheimnis gelüftet wurde und das Buch mit einem Cliffhanger endete.

    Meine Meinung zur Sprecherin:
    Ich war überrascht, dass Band 2 von einer anderen Sprecherin gesprochen wurde. Dennoch machte Anna Thalbach einen Klasse Job und las die Geschichte spannend und voller Emotionen. Auch sie verstellte ihre Stimme mit großem Können und ermöglichte mir damit ein starkes Hörerlebnis.

    Mein Fazit:
    Der zweite Band der Reihe konnte locker mit dem Ersten mithalten. Er bot mir eine enorm spannende Geschichte mit actionreichen Abschnitten und vielen Momenten zum Mitfiebern. Mehrere unerwartete Wendungen mischten die Handlung auf. Finstere Machenschaften wurden aufgedeckt, Geheimnisse offenbart und Fähigkeiten geschärft. Lockwood, Lucy und George mussten über sich hinauswachsen. Dabei überstanden sie lebensbedrohliche Ereignisse oft in letzter Sekunde. In Kombination mit Anna Thalbachs Vorlesen hatte ich ein grandioses Hörerlebnis. Der Cliffhanger am Ende sprach eine deutliche Botschaft aus: Hör schnell weiter!

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

    Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  23. Cover des Buches Scarlett & Browne - Die Berüchtigten (ISBN: 9783837159523)
    Jonathan Stroud

    Scarlett & Browne - Die Berüchtigten

     (13)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Der zweite Band war durch die viele Wendungen spannungsreich und mit starken Szenen gespickt. Nachfolgend werde ich kundtun, was mir daran gefallen hat.

    Meine Meinung zur Geschichte:
    Der erste Band hatte meinen Erwartungen an den Zweiten sehr hoch angesetzt. Zu meiner Freude konnten sie erreicht werden. Jonathan Strouds flüssiger und genauer Schreibstil schuf eine starke Atmosphäre, in der ich mich schnell zurechtfand. Durch seine klaren Beschreibungen konnte ich mir die Geschehnisse gut vorstellen.

    Die Geschichte setzte ihre Erzählung mit einem kleinen Zeitsprung flott fort. Scarlett und Albert waren auf Beutezug und hatten die Ereignisse aus dem Vorgängerband hinter sich gelassen. Mir fiel bald auf, dass Albert sich nun besser in der Welt zurechtfand. Beide waren mittlerweile ein eingespieltes Team und agierten gekonnt mir ihren jeweiligen Fähigkeiten. Kleinere Malheurs gehörten allerdings noch immer dazu.

    Die Geschichte nahm alsbald mehrere gute Wendungen. Eine Folgenschwere erschütterte und schockte mich sehr. Scarlett und Albert mussten umso mehr alles geben und durften keine Sekunde zögern. Durch das Ganze wurde ein nervenaufreibender und extrem spannungsvoller Ablauf in Gang gesetzt. Mit Anspannung im Hörerinnenherz verfolgte ich die Geschehnisse und hielt mehrmals den Atem an. Durchatmen? Keine Zeit dafür. Ich hörte so viel wie möglich in einem Stück, denn ich musste wissen, wie es weitergehen wird. Überraschenderweise brauchte ich gerade mal zwei Tage für das Hörbuch. Die Geschichte hatte mich regelrecht gefangen genommen.

    Ich kam an Orte, die meine Aufmerksamkeit fesselten und meine Gedanken nicht entkommen lassen wollten. Mehr als einmal hielt ich inne zum Atem schöpfen – was besonders oft im letzten Drittel vorkam. Gebannt verfolgte ich die Wendungen und war richtig begeistert. Albert verwandelte sich beinahe in einen komplett anderen Menschen. Parallel dazu sah ich, was Fanatismus anrichten konnte. Dann kam eine Konfrontation, die alles bisher Geschehene in den Schatten stellte. Schließlich gipfelte das Ganze in ein ohrenbetäubendes Finale mit einem krachenden Ende.

    Meine Meinung zur Sprecherin:
    Es war herrlich die Geschehnisse mit Anna Thalbach zu erleben. Die Sprecherin las dich Geschichte unglaublich spannend vor. Ihre rauchige Stimme passte wunderbar zum Setting und den Protagonisten, aus deren Sicht abwechselnd erzählt wurde. Ich hatte großen Spaß ihr zu zuhören und bin mir sicher, dass sie maßgeblich für mein grandioses Leseerlebnis verantwortlich ist.  

    Mein Fazit:
    Der zweite Band steigerte sich um das Doppelte und war noch spannender als der Erste. Die vielen Wendungen waren atemberaubend gut und sorgten für starkes Mitfiebern. Mehrmals erstarrte ich oder hielt den Atem an. Durch Sprecherin Anna Thalbach und ihre rauchige Stimme war das Hörbuch dermaßen gut, dass ich es innerhalb von zwei Tagen hörte. Der aufregende Verlauf zwang mich zum Weiterhören und beeinflusste meine Gedanken. Ich war von der gesamten Story absolut begeistert, obwohl sie mich einmal kurz in Angst um Protagonisten versetzt hatte. Das Finale war dermaßen gut, dass ich kaum Worte finde, um mein Erlebnis zu beschreiben. Jonathan Stroud hatte geniale Ideen, der er mit Bravour umsetzte.

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

    Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  24. Cover des Buches The Hollow Boy (ISBN: 9780552573146)
    Jonathan Stroud

    The Hollow Boy

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Frank1

    Eigenartige Dinge passieren – und das nicht nur im von Geistern heimgesuchten London. Nein, auch in unserer ganz realen Welt. Band 3 der „Lockwood & Co.“-Reihe, „The Hollow Boy“, war ursprünglich sowohl in der britischen als auch in der US-Ausgabe für den 15.09.2015 angekündigt. Als ich das Buch am 15.09. jedoch bestellen wollte, war der voraussichtliche Liefertermin der britischen Ausgabe bei Amazon plötzlich für Ende Oktober angegeben. Da ich nicht so lange warten wollte, bestellte ich mir die US-Ausgabe. Als ich mich jetzt nach dem Lesen gerade daran machte, diese Rezension zu verfassen, musste ich überrascht feststellen, dass die britische Ausgabe mittlerweile bei Amazon überhaupt nicht mehr gelistet ist. Hm? Was ist denn da los? Haben Lucy und ihre Kollegen bei der Suche nach Besuchern etwa den Verlag verwüstet? Die deutsche Übersetzung „Die Raunende Maske“ ist jedoch weiterhin für den 19.10.2015 angekündigt.

    Aber kommen wir zum Buch selbst: Die Lage in England wird immer schlimmer. Im Londoner Stadtteil Chelsea nehmen die übernatürlichen Aktivitäten dermaßen überhand, dass sich die DEPRAC – die zuständige Aufsichtsbehörde – gezwungen sieht, ganze Straßenzüge zu evakuieren. Nach ihren bisherigen Erfolgen sind die Dienste der Agentur Lockwood & Co. so gefragt, dass Lockwood, George und Lucy oft jeder für sich alleine an verschiedenen Fällen parallel arbeiten müssen, um der vielen Aufträge Herr zu werden. So kann es nicht weitergehen! Deshalb stellt Lockwood eine Bürohilfe ein, Holly. Diese ist zwar ein Organisationstalent, Lucy kommt mit ihr allerdings überhaupt nicht gut aus. Das ändert sich auch nicht grundlegend, als Holly Lucy aus einer selbstverschuldeten komplizierten Lage befreit.

    Doch schließlich hat George eine Theorie, wo die Ursache des katastrophalen ‚Chelsea-Outbreaks‘ liegen könnte. Um der Spur folgen zu können, müssen sich Lockwood und seine Freunde jedoch auf eine Zusammenarbeit mit ihrem Erzrivalen Kipps einlassen. In einem Kaufhaus, dass angeblich gar nicht von Erscheinungen heimgesucht wird, treffen sie des Nachts gleich auf hunderte. Als dann auch noch ein mächtiger Poltergeist in Erscheinung tritt, befinden sich alle Anwesenden in höchster Lebensgefahr.

    Dem namensgebenden ‚hohlen Jungen‘ begegnen wir erst fast am Ende des Abenteuers. Wieso bei diesem Buch der Originaltitel – im Gegensatz zu den Bänden 1 und 2 – nicht ins Deutsche übersetzt, sondern ein abweichender erfunden wurde, erschließt sich mir jedoch nicht.

    Wie bereits bei den vorherigen Bänden angemerkt, halte ich die Einstufung als Kinderbuch für fraglich. Jugendbuch fände ich erheblich passenden. Die Tatsache, dass Band 1 2013 für den „Los Angeles Times Book Prize“ in der Kategorie „Young Adult Literature“ nominiert war, zeigt wohl deutlich, dass ich mit dieser Meinung nicht alleine stehe.



    Fazit:

    Jonathan Stroud schafft es, das Niveau der beiden Vorgänger zu halten. Die „Lockwood & Co.“-Reihe bietet auch weiterhin echtes Suchtpotential. Ich kann diese Reihe allen Fantasy- und Detektiv-Story-Begeisterten nur empfehlen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks