Bücher mit dem Tag "joyce"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "joyce" gekennzeichnet haben.

35 Bücher

  1. Cover des Buches Miss Bensons Reise (ISBN: 9783810522337)
    Rachel Joyce

    Miss Bensons Reise

     (204)
    Aktuelle Rezension von: TamideHaan

    Ein tolles Buch.

    Ich liebe den englische, schwarzen Humor. Ständig passiert etwas unerwartetes. Die beiden Hauptfiguren sind mir im Laufe des Abenteuers sehr ans Herz gewachsen. Nur mit dem Ende bin ich nicht einverstanden.

    Das Buch enthält sehr viel Weisheit. Und die Botschaft, dass es für große Träume nie zu spät ist.


  2. Cover des Buches Blutspur (ISBN: 9783453528536)
    Kim Harrison

    Blutspur

     (559)
    Aktuelle Rezension von: heavyfun

    Ich liebe die Rachel Morgan Reihe. Hierbei handelt es sich definitiv um eine von meinen Lieblingsreihen und aus diesem Grund habe ich für mich beschlossen, alle Bücher nochmal zu lesen, bevor im Mai 2021 der nächste Teil erscheint. Warum mag ich diese Reihe so? Es ist nicht nur diese überaus faszinierende Welt voller Feen, Vampire, Dämonen, Hexen, etc. etc. etc. sondern auch die scheinbar grenzenlose Fantasie der Autorin, die ich als überwältigend empfinde. Die Protagonisten sind alle total sympathisch und jeder Einzelne davon ist mir ans Herz gewachsen. Als ich den ersten Teil wieder zur Hand genommen habe, war es so, als ob ich auf alte Bekannte treffen würde. Ich habe genauso gelacht, mitgefiebert, mitgelitten und die Luft angehalten, als ich es auch schon davor getan hatte. Das Buch hat für mich Nichts von seinem Zauber verloren, ganz im Gegenteil. Die Spannung ist durchwegs aufrecht gehalten und unsere Lieblingshexe Rachel muss ordentlich einstecken. Aller Umstände zum Trotz lässt sie sich jedoch nicht unter kriegen und zieht ihr Ding durch und genau dafür, bewundere ich sie. Ivy ist kühl, beherrscht und oftmals unnahbar, also das genaue Gegenteil der chaotischen und planlosen Rachel. Dadurch das sie ein Vampir ist, ergeben sich viele gefährliche, als auch knisternde Szenen und oftmals ist nicht ganz klar, was hier eigentlich genau abläuft. Abgerundet wird unser Dreamteam vom Pixie Jenks, welcher oftmals unterschätzt wird und sich als wichtiges Mitglied dieser Partnerschaft entpuppt. Nachdem Rachel ihren alten Arbeitgeber verlassen hat, muss sie sich mit den Folgen des Ausstiegs aus ihrem Vertrag herum schlagen. Das sie sich auf ihrer Suche nach einem Ausweg einen der mächtigsten Männer der Welt zum Feind macht, wird sich wohl noch in weiterer Folge als ganz schlechte Idee heraus stellen. In diesem Auftakt hat Rachel jedenfalls genug damit zu tun am Leben zu bleiben und diese Katz-und-Maus-Jagd hat es wirklich in sich. Unsere Hexe wächst über sich selbst hinaus und entwickelt ungeahnte Stärken und Fähigkeiten. Alles in allem ist es eine tolle Einführung in eine unglaublich komplexe, vielseitige Welt voller Magie und Überraschungen. Ich kann die Reihe uneingeschränkt weiterempfehlen und kann euch versichern, ihr werdet es nicht bereuen wenn ihr euch auf diese ungewöhnlichen Abenteuer einlässt.

  3. Cover des Buches Die Tänzerin von Paris (ISBN: 9783746633169)
    Annabel Abbs

    Die Tänzerin von Paris

     (68)
    Aktuelle Rezension von: BookloveArya

    Inhalt: Lucia Joyce ist eine junge aufstrebende Tänzerin im Paris von 1928. Ihr Vater, der begnadete Schriftsteller James Joyce, bemüht sie als seine Muse und nimmt sie vollkommen in Beschlag. Ihrer Mutter, sehr konservativ, ist ihr Tanz ein Dorn im Auge. Lucia sieht sich immer wieder gezwungen, zu versuchen, gegen ihre Eltern aufzubegehren, was ihr nicht immer gelingt. 

    Cover: Das Cover ist dem Inhalt entsprechend, eher historisch angehaucht und zurückhaltend gestaltet. Aber trotzdem ansprechend, wenn einem biografische Romane gefallen. 

    Protagonisten: Lucia ist der Dreh und Angelpunkt des Buches, da es auch um ihr Leben geht. Zu Beginn ist es etwas verwirrend in ihre Gedanken einzutauchen, da nicht alles klar wird, wie sie es meint. Im Laufe des Buches versucht sie immer wieder, sich zu entwickeln, wird aber immer wieder von ihrer Mutter oder ihrem Bruder Giorgio zurück in alte Muster geworfen. Sie kann sich nie so richtig aus den Fängen ihrer Familie herauskämpfen, was schwierig zu bewerten ist, da es zu der Zeit meistens wirklich so gewesen ist. Daher liegt es mir in dieser Rezension tatsächlich fern, Lucia an sich zu bewerten, sondern nur ihre Eigenarten hervorzuheben. 

    Als zweiten Hauptprotagonisten könnte man wohl ihren Vater nehmen, da auch er eine zentrale Rolle in ihrem Leben spielt, auf ihn will ich aber nicht weiter eingehen, da seine Welt noch schwieriger zu verstehen war, zu Anfang jedenfalls bis man sich in das Buch eingelesen hat.

    Handlung: Lucias Tanzausbildung und ihr Freiheitsdrang wird sehr gut dargestellt. Die Handlung folgt einem logischen roten Faden. Auch wenn die Zeitsprünge hin und wieder etwas irritierend waren auf den ersten Seiten. Glücklicherweise steht über jedem Abschnitt wann und wo der Leser sich befindet. Die Handlung ist ebenfalls sehr gut recherchiert, es ist zwar ein fiktionaler Roman, aber die Autorin hat auch biografische Aspekte eingebaut und zuvor eindeutig ihre Hausaufgaben gemacht, was das Buch zu einem angenehmen Leseerlebnis gemacht hat.

    Schreibstil: Die Autorin schreibt durchaus etwas anspruchsvoller zwischendurch, hat aber einen angenehmen Schreibfluss, was das Lesen sehr leicht macht. Ich kam sehr flüssig durch das Buch und finde den Stil der Autorin sehr gekonnt.

    Fazit: Einen biografischen Roman zu bewerten, ist schwieriger als eine ganz erfundene Geschichte, aber alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich kam sehr schnell durch die Seiten, nachdem ich ersteinmal drin war. Ich empfehle es auf jeden Fall jedem, der in Richtung Tanz und Geschichte interessiert ist oder auch einfach nur eine wunderbare Geschichte für zwischendurch sucht.

  4. Cover des Buches Ich hab dich im Gefühl (ISBN: 9783596297191)
    Cecelia Ahern

    Ich hab dich im Gefühl

     (1.208)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen

    "Ich hab dich im Gefühl" ist ein typischer Cecelia Ahern-Roman. Ich hab ihn damals als er herauskam direkt als Hardcover gekauft.  Wie ich es mit quasi allen neuen Büchern der Autorin mache, da mich bislang noch keins ihrer Bücher enttäuscht hat. So auch dieses nicht. Zwischenzeitlich habe ich das Glück gehabt Cecelia Ahern zu einer Signierstunde in einem Hugendubel-Laden persönlich zu treffen. Meine Ausgabe des Buches habe ich mir an diesem Tag von ihr signieren lassen.

    In diesem Liebesroman geht es um Justin und Joyce, die sich näher sind als es ihnen bewusst ist. Sie treffen sich und fühlen sich einander direkt verbunden. Denn Joyce überlebte nur recht knapp einen Unfall, bei dem sie viel Blut verlor. Die Blutspende, die sie im Krankenhaus bekam, ist das von Justin. Nach dem Unfall verändert sich ihr Leben blitzartig. Viele Dinge erscheinen Joyce sehr merkwürdig. Vor allem die, wo sie plötzlich fremde Sprachen versteht und Erinnerungen in ihrem Kopf auftauchen, die ihr gänzlich unbekannt erscheinen. Und dann begegnet sie Justin, der als Gastdozent in Dublin ist und sich oft einsam fühlt Die romantische Liebesstory ist nicht mehr aufzuhalten. 

    Als Leser wird man direkt mitgerissen und fiebert mit den beiden. Das Ende des Buches kommt viel zu schnell. Ich habe das Buch sehr gern gelesen und kann es, wie immer, allen Cecelia Ahern- und auch Liebesromanliebhabern empfehlen.

  5. Cover des Buches Forever next to you - Eric & Joyce (ISBN: 9783732544707)
    Amy Baxter

    Forever next to you - Eric & Joyce

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Cora19
    Roman Forever next to you – Eric und Joyce von Amy Baxter erschienen am 13.06.2017 im Bastei Lübbe Verlag, eBook 230 Seiten

    Die gemeinsame Nacht hat gefühlsmäßig bei Eric und Joyce ihre Spuren hinterlassen. Beide sind davon ausgegangen, sich nie mehr wiederzusehen. Wie der Zufall es will, begegnen sie sich bei ihrem neuen gemeinsamen Arbeitgeber und müssen sich über ihre Gefühle klar werden.

    Amy Baxters flüssiger und erotischer Schreibstil sorgt wieder für vergnügliche Lesestunden. Eric, der mit seinem One-Night-Stand-Prinzip ins Wanken gerät, mutiert zum eifersüchtigen Beschützer. Joyce, die optisch Schneewittchen ähnelt und daher auch von Eric den Spitznamen hat, hat es in ihrer Jugend nicht leicht gehabt. Leider wird sie davon eingeholt. Doch gerade Eric zeigt, dass er mehr ist, als nur ein „Mann für gewisse Stunden“.

    Fazit: Nach der kurzen Novelle habe ich die Fortsetzung verschlungen. Die Charaktere sind gewohnt vielschichtig und sympathisch. Ich freue mich nun auf Band 4 der Reihe, bei dem es um Kyle & Peg geht. 
  6. Cover des Buches Kates Geheimnis (ISBN: 9783426618035)
    Brenda Joyce

    Kates Geheimnis

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Leesha_Arielle

    Immer weiter, am Liebsten ohne Pausen hätte ich dieses Buch gelesen. Immer wieder kamen neue Interessante Dinge zum Vorschein. Auf jeden Fall Lesenswert!! 

  7. Cover des Buches Wolfsdunkel (ISBN: 9783802584268)
    Lori Handeland

    Wolfsdunkel

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Sombraluna

    Spoilergefahr - Teil 7 der Reihe


    Meinung: 

    Wiedermal eingetaucht in die Welt von Lori Handelands "Geschöpfe der Nacht" habe ich auch den 7. Teil der Reihe gelesen. Auch dieser war wieder sehr interessant. Sehr faszinierend finde ich es was die Autorin sich immer für Berufe für die Protagonisten ausdenkt. In diesem Fall zum Beispiel ist die Protagonistin eine Bürgermeisterin. Die beste Freundin die Polizei und der männliche Protagonist beim Circus. Zeitweise konnte ich mir Claire gar nicht als Bürgermeisterin vorstellen. Sehr ungewohnt, aber dennoch sehr interessant und mal was anderes. Die Protagonistin selbst ist eine typisch von ihrem Ex-Mann verletzte Person die von ihm verfolgt wird. Sie ist ok, aber nicht mein Lieblingscharakter. Das zusammen treffen mit Malachi dem zauberhaften männlichen Protagonisten gefiel mir auch sehr.

    Die Idee mit den Zigeunern finde ich wirklich cool, da wäre ich fast gerne mit live dabei. 

    Leider ist im Gegensatz zum den vorherigen Bücher der 7. Teil sehr ruhig, nach 220 Seiten ist immer noch alles ruhig und nichts dramatisches passiert. Selbst die erotischen Szenen sind eher zum drüber lesen und wenn dann eher verwirrend. In dieser Zeit auch schwer vorstellbar wie die beiden Protagonisten zusammen kommen sollen. Noch bis zum 250 Seiten gibt er 7. Teil leider kaum Spannung wieder. Leider nicht das stärkste der Reihe.

    Das Ende des Buches gefiel mir jedoch sehr gut, leider waren das die letzten paar Seiten in der die Geschichte wieder richtig in Fahrt kam und dann war es auch schon vorbei.

    Den männlichen Protagonist ist mal wieder ein Mann zum dahin schmelzen, ein Mann für alle Fälle. Leider wartet man auf die romantischen Parts in diesem Buch vergeblich.

    Anfangs ist es immer schwierig wieder in die Bücher rein zu kommen wenn man mal länger Zeit keines der Reihe gelesen hat, aber sobald eine gewisser Edward auf den Plan tritt ist man wieder drin in der Hintergrund Geschichte. Und ich bin auf jeden Fall weiterhin gespannt wie die ganzen Bücher am Ende dann zusammen führen, den in jedem Teil lernt man neue Leute kennen die einen gemeinsamen Feind bekämpfen oder ein gemeinsames Ziel haben, mit jedem Buch gibt es neue Verbündete. Die insgesamte Geschichte hinter allen Büchern interessiert mich schon sehr. Der beste Teil ist für mich immer noch "Wolfsbann".

    Fazit: 

    Von allen Büchern der "Geschöpfe der Nacht"-Reihe die ich bisher gelesen habe ist dies leider der schwächste Teil. Man wartet leider vergeblich auf die Spannung im Buch, auch was die erotischen Szenen anbelangt. Erst am Ende wird es Spannend, die Wendung der Geschehnisse ist überraschend, nur leider hat man da dann nur noch die letzten paar Seiten vor sich. Männlicher Protagonist typischer Mann zum dahin schmelzen. Weiblicher Protagonist ist auch ok, aber könne besser sein. 

    Die Geschichte kann man lesen, es gibt aber eindeutig bessere in der Reihe. 

    Natürlich werde ich auch weiterhin die Reihe lesen, nur weil ein Buch der Reihe einem nicht 100%tig zusagt heißt es nicht das alle so sind. Vor allem wenn mir die Vorgänger schon sehr gefallen haben. 

  8. Cover des Buches Dubliners (ISBN: 9780554364650)
    James Joyce

    Dubliners

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Meine Meinung

    Joyces Opus Magnum „Ulysses“ gehört zu den ganz großen Klassikern der Weltliteratur, doch ich habe beschlossen, mich erst einmal an diesen Autor „heranzutasten“ und daher zu dieser Kurzgeschichtensammlung gegriffen. Ich habe die Geschichten im Original gelesen und bereue diese Entscheidung auf keinen Fall, würde aber wirklich nur geübten Englisch-Lesern dazu raten. Ich hatte beim Lesen selbst ein Wörterbuch zur Hand und fand den Text insgesamt recht anstrengend.

    Allerdings kann ich absolut nachvollziehen, warum Joyces Werk ein Fest für Literaturwissenschaftler ist und enorm hoch geschätzt wird. Wie virtuos er sich die englische Sprache zu eigen macht, ist in jeder Geschichte wieder beeindruckend, und meinem Wortschatz hat die Lektüre auf jeden Fall gut getan. Außerdem fand ich es großartig gemacht, wie Joyce mit einem einzigen Satz und einigen Dialogfetzen eine Figur lebendig machen kann. Dafür, dass mich mit meinem Schweizer-Käse-Gedächtnis trotzdem mehr als vier Figuren pro Geschichte überfordern, kann ich beim besten Willen nicht den Autor verantwortlich machen…

    Ein paar Mal hatte ich tatsächlich Verständnisschwierigkeiten, die hatten jedoch nichts mit dem Wortschatz zu tun, sondern damit, dass dem Leser hier eine Menge Hintergrundwissen abverlangt wird. Die Geschichten „Ivy Day in the Committee Room“ und „Grace“ etwa sind teilweise kaum verständlich, wenn man sich nicht mit der damaligen politischen Situation in Irland auskennt. Dasselbe gilt für religiöse Fragen und manche Aspekte des Arbeitslebens. Ich habe zum Beispiel eine Weile (= etwa das erste das Drittel) gebraucht, um zu verstehen, was in „Counterparts“ eigentlich der Job der Protagonisten ist. An dieser Stelle möchte ich aber noch einmal betonen, dass diese Probleme einfach das Ergebnis kultureller Unterschiede sind und rein gar nichts mit Joyces schriftstellerischen Fähigkeiten zu tun haben.

    Abgesehen davon gab es einige Geschichten, die sehr berührend und zeitlos genial fand, beispielsweise „Araby“, „Eveline“ (vielleicht Joyces berühmteste Kurzgeschichte), „A Painful Case“ und „A Mother“. Ganz besonders hervorgestochen ist für mich die letzte, absolut herzzerreißende Kurzgeschichte „The Dead“. Im Klappentext der Ausgabe (Everyman’s Library, 1991) heißt es: „The last story in this book, The Dead, is one of the most powerful evocations of human loss and longing that the English language possesses“ – ein Lob, das ich nur unterschreiben kann.

    Fazit

    Eine anspruchsvolle, lohnende Lektüre! Bei einigen Short Stories hilft es allerdings sehr, wenn man ein bisschen Hintergrundwissen über die irische Geschichte mitbringt.

  9. Cover des Buches Shakespeare and Company (ISBN: 9783518373231)
    Sylvia Beach

    Shakespeare and Company

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Ritja

    Bücher, die Geschichten über Bücher, Buchläden oder Schriftsteller erzählen, gehören zu meinen Favoriten. Da war es nur eine Frage der Zeit bis auch Sylvia Beachs Buch bei mir landet. Das Buch erschien zum ersten Mal 1961. Dies muss man im Hinterkopf haben, wenn man das Buch liest. 

    Für mich hat Sylvia Beach einen eher emotionslosen Erzählstil und auf mich wirkte es auch etwas wie das Abarbeiten von Daten, Fakten und Schriftstellern. Große und kleine (Autoren-)Namen werden reichlich erwähnt und ihre gemeinsame Geschichten erzählt, jedoch wirkte alles etwas unterkühlt und distanziert, so dass ich nur schwer in diese Geschichte abtauchen konnte. 

     Trotzdem haben mir die Einblicke in das Leben nach dem ersten Weltkrieg in Paris sehr gut gefallen. Sylvia Beach berichtet von den Anfangsschwierigkeiten, den großen und kleinen Sorgen der Schriftsteller (besonders James Joyce) und ihren Ambitionen ihren Buchladen am Leben zu erhalten. Sie unterstützte zahlreiche AutorInnen und erlebte während des Zweiten Weltkrieges eine schwere Zeit für sich und den Buchladen und als Verlegerin.

    Für Literaturliebhaber ist es eine interessante Geschichte, die jedoch sprachlich nicht zu den großen Highlights gehört.

  10. Cover des Buches Ulysses (ISBN: 9781840226355)
    James Joyce

    Ulysses

     (23)
    Aktuelle Rezension von: sabisteb
    Vorab Warnung vor der kindle Ausgabe, die hat eine Macke. Zitate und Gedichte fehlen, möglicherweise ein OCR Fehler. Man sollte das ebook daher unbedingt direkt beim Gutenbergprojekt herunterladen, da ist es soweit fehlerfrei auch wenn da ab und an eine 1 statt eines I steht und umgekehrt. [url]http://www.gutenberg.org/ebooks/4300[/url] -------------- Ulysses, das wohl am meisten ungelesen Buch der Welt. Schon zur Zeit seines Erscheinens spateten sich die Geister an diesem Werk. Kein Verlag wollte es veröffentlichen, bis Joyce eine Gönnerin fand, die extra für dieses Buch einen Verlag gründete. Kurt Tucholsky meinte "'Hier ist entweder ein Mord geschehen oder eine Leiche fotografiert".' Obwohl nicht ganz klar ist, ob er das Buch an sich, oder nur die Übersetzung meinte. Auch Virginia Woolf empfand das Buch als '"queasy undergraduate scratching his pimples'." Um was nun geht es in Ulysses. Für gewöhnlich liest man in den üblichen Interpretationen etwas von Odysseus Saga, sieht detaillierte Stadtpläne, muss sich anhören, wer gerade Odysseus ist und dass sich Joyce nur locker an die Odyssee hält, blablabla. Genau DAS wollte Joyce nicht, denn Joyce hat die Kapitelüberschriften, die sich auf die Odyssee beziehen alle gestrichen, bevor er das Buch veröffentlichte. Joyce veröffentlichte das Buch mit nur drei Unterteilungen I, II und III, genau um zu verhindern, dass sich die Leser an der Odyssee aufhängen und permanent nach Parallelen suchen, denn dieses Buch ist mehr als eine moderne Odyssee, diese gibt nur ein wenig Rahmen, mehr nicht. Leider haben die meisten modernen Ausgaben diese Kapitelüberschriften wieder übernommen und ergehen sich in Odysseeparallelen. === Was wollte Joyce? === '"Ich möchte ein Abbild von Dublin erschaffen, so vollständig, daß, wenn die Stadt eines Tages plötzlich vom Erdboden verschwände, sie aus meinem Buch heraus vollständig wieder aufgebaut werden könnte.'" '"Ich habe so viele Rätsel und Geheimnisse hineingesteckt, dass es die Professoren Jahrhunderte lang in Streit darüber halten wird, was ich wohl gemeint habe, und nur so sichert man sich seine Unsterblichkeit.'" === Worum geht es letztendlich in diesem Buch? === Das Buch erzählt die Geschichte einiger, auf vielfältige Weise miteinander verbundener Menschen, deren Wege sich mehrfach kreuzen und beeinflussen. Allen voran von: Stephen Daedalus: Stephen Deadalus kennt man bereits aus Portrait of the Artist as a Young Man (Bildnis des Künstlers als junger Mann). In Ulysses erfährt man, wie es mit ihm weitergeht. Stephen musste aus Paris nach Hause zurückkehren, weil seine Mutter im Sterben lag. Selber Atheist weigerte er sich den letzten Wunsch seiner Mutter zu erfüllen: Niederzuknien und für sie zu beten. Vielleicht meidet er auch aus diesen Schuldgefühlen heraus seine Familie und wohnt mit dem Medizinstudenten Buck Mulligan im Martello Tower von Sandycove und verdient sich was als Aushilfslehrer dazu. Leopold Bloom: 40 Jahre alt, eigentlich Halbjude, andererseits drei Mal christlich getauft und letztendlich Atheist oder zumindest Agnostiker. Dennoch wird er permanent mit den Vorurteilen gegen Juden konfrontiert. Seit 16 Jahren verheiratet mit der Halbjüdin Molly. Eine Tochter, 15 Jahre alt. Der einzige Sohn starb wenige Tage nach der Geburt. Seitdem krieselt es in der Ehe der beiden. Leopold findet seine Frau seit dem Tode des Sohnes irgendwie ... eigentlich weiß er das selber nicht. Er liebt sie noch, er bringt ihr das Frühstück ans Bett, sie begleitet ihn die ganze Zeit in seinen Gedanken. Immer überlegt er, was er ihr schönes kaufen könnte, was er ihr mitbringen könnte, um ihr eine Freude zu machen, dabei will sie nur eines: S*X. Den holt sich Bloom jedoch bei diversen Affären oder Prostituierten. Er hat dabei meist immer die gleiche Masche: Erst mit Briefen und Aufmerksamkeit erobern und einlullen, dann seinen Spaß haben und sich eine neue Liebschaft suchen. Selbst die Hausangestellte war vor ihm nicht sicher, daher haben er und Molly derzeitig keine. Molly Bloom: Leoplods Ehefrau. 31 Jahre alt, Sängerin, etwas mollig. Sie braucht jedes Frühjahr einen neuen Mann, S x ist ihr wichtig, sehr wichtig und im letzten Kapitel redet sie in Gedanken Klartext, so modern, dass man glaubt, eine Episode Sx and the City zu sehen. Da geht es wirklich ab, mal doggy style, mal' ===Der erste Eindruck, den ich von diesem Buch hatte war, === dass jedes Buch ein schwerer Brocken wird, wenn man 1. Jegliche Beschreibungen streicht (vor allem wo und wann sich der Leser befindet). 2. Jegliche Kapitelunterteilungen streicht. 3. Nicht gescheit formatiert und inneren Monolog kursiv druckt, Beschreibungen normal Druckt und direkte Rede in Anführungszeichen verbannt. Das Buch wirkt zunächst einfach nur grausam unformatiert. Erst nach und nach wurde mir klar, dass es all das nicht braucht, um eine Geschichte zu erzählen. Während der Lektüre begann ich den Alltag genauer zu betrachten, meinen Gedankenfluss, die alltäglichen Gespräche und siehe da' Joyce beschreibt das alles korrekt. Alltäglich Gespräche sind tatsächlich so Sprunghaft, so chaotisch, so unzusammenhängend. Die Grenzen zwischen innerem Monolog und dem, was man ausspricht sind fließend. Die Beschreibungen der Umgebung, die eigene Wahrnehmung sind immer im eigenen inneren Monolog beinhaltet. Man sieht also die Welt durch Blooms Augen. Als Frau geht man in einigen dieser Kapitel durch Dublin und schaut durch die Augen eines Mannes. Was betrachtet er und warum? Er schaut Frauen nach, er schaut, wie sie sich die Strumpfhose richten, er ärgert sich, wenn eine Straßenbahn ihm den Blick auf eine entblößte Wade versperrt. Diese männliche Sichtweise der Welt ist für Frauen erstaunlich aufschlussreicht, denn ich glaube nicht, dass sich die Männer seit 1904 wirklich viel verändert haben. ===Anstrengend ist, === dass jedes der Kapitel in einem anderen Stil geschrieben ist und dieser Schreistil zum einen auf die Spitze getrieben wird und zum anderen auch noch durch den Kakao gezogen wird. Besonders gelungen ist das in dem Kapitel, in dem ein junges Mädchen am Strand über ihre zukünftige große Liebe im Groschenheftstil sinniert, Bloom zu einem mysteriösen Unbekannten, Held ihrer Träume stilisiert, mit ihm über große Distanz hin spielt, in sexuell reizt '. Und dann kommt seine Sichtweise und bringt den Leser wieder auf den Boden der Tatsachen und die ist, milde ausgedrückt, ernüchternd. ===Warum war das Buch damals, als es erschien, so ein Skandal?=== Weil es zu modern war und teils noch ist. Weil es gotteslästerlich ist. Weil es teils antisemitisch ist. Weil es die Welt beschreibt, wie sie war und ist. Da geht man eben aufs Klo, da wischt man sich den Hintern ab, da furzt man, da popelt man eben in der Nase, wenn man kein Taschentuch hat und legt die Popel auf einem Felsen zum Trocknen aus. Dazu ist das Buch noch voller Anspielungen sehr eindeutiger Art in teils alltäglichen Situationen. Ich kenne keinen anderen Autor, der die Eucharistie mit der Fellatio gleichstellt, bei der geschluckt aber nicht gekaut wird'. Bei dem das Zapfen eines Bieres zum Streicheln des männlichen Fortpflanzungsorganes wird. Das Extrem bildet dann 15. Kapitel ' Circe, das schon fast in eine albtraumartige SM Welt abgleitet mit diversen erniedrigenden Praktiken, die mir teilweise selbst heute noch etwas extrem erscheinen. ===Nun werden sich wohl einige Fragen. Ja und? Um was geht es denn nun in diesem Buch?=== Was passiert? Wer Handlung erwartet, wird enttäuscht sein und sollte das Buch nicht lesen. Hier geht es hauptsächlich um Sprache, um eine wortgewaltige Beschreibung der Welt, teils mit Lauten, teils durch experimentelle Stilmittel. Stephen Daedalus frühstückt, geht seinem Job als Aushilfslehrer nach, geht an den Strand, in die Bib, ins Bordell und zu Bloom nach Hause. Leopold Bloom, geht Einkaufen, frühstückt (Niere), geht zum Drogeristen einkaufen, ins öffentliche Bad, auf eine Beerdigung, kurz in die Zeitungsredaktion, Mittagessen, arbeitet ein bischen, isst wieder und schreibt einen Brief, geht ins Bordell, in ein Cafe mit Stephen Deadalus, nimmt Stephen auf einen Kakao mit heim, geht schlafen. Molly Bloom frühstückt, hat Spass mit nem Liebhaber und tut nicht so wirklich viel. ===Fazit:=== Ein Meisterwerk, auf das man sich bewusst einlassen muss, dem man sich öffnen muss, das noch heute polarisiert. Nur selten habe ich ein derartiges Flow Erlebnis gehabt wie beim lesen des 11. Kapitels '- Sirenen. Dieser Roman ist ein sinnliches Erlebnis, das hätte ich nicht erwartet. Ich hatte eher Angst ihn überhaupt anzufangen, denn die meisten, die ich auf dieses Buch ansprach meinten nur, dass sie nach wenigen Kapitel angebrochen hätten, es würde sich nicht einmal zum Grillanzünden eigenen, weil es so langatmig wäre, dass es den Kohlen den Sauerstoff zum Brennen nehmen würde. Ich bin dennoch froh, dass ich den Mut hatte, das Buch zu lesen und ich werde es in einigen Jahren erneut lesen, denn mit jeder neuen Erfahrung, die man selber macht, wird man dieses Buch anders lesen. Meisterlich.
  11. Cover des Buches Kalt erwischt (ISBN: 9783442546374)
    Janet Evanovich

    Kalt erwischt

     (175)
    Aktuelle Rezension von: Katzenpersonal_Kleeblatt

    Stephanie Plum ist wieder in ihrem Job als Kautionsjägerin unterwegs und hat mal mehr, mal weniger Erfolg. Gemeinsam mit Lula machen sie sich auf die Suche nach NVG-lern (Nicht vor Gericht erschienene Personen).
    Zwei Männer bestimmen ihr Leben, Morelli, der Polizist, und Ranger, der geheimnisvolle ehemalige Kautionsjäger. Während sie mit Morelli eine Liebesbeziehung hat, träumt sie teilweise von Ranger, dem der Sex aus jeder Pore zu strömen scheint.

    Ranger verabschiedet sich bei ihr, um wichtigen Geschäften nachzugehen. Da taucht eine Frau auf und fragt Stephanie nach Ranger, ihrem Mann.

    Zusätzlich wird nach Ranger gesucht, denn er hat angeblich seine Tochter entführt.

    Stephanie kann sich darauf keinen Reim machen, glaubt aber nicht an die Beschuldigungen. Zusätzlich zu den Suchen nach ihren NVG-lern versucht sie Kontakt zu Ranger aufzunehmen und zu erkunden, was das ganze soll ...


    Ich glaube, ich hoffe, dass ich mich nicht irre, dass dies der erste Teil mit Stephanie ist, in dem keines ihrer Autos in die ewigen Jagdgründe geht.


    Sehr bald stellt sich heraus, dass es sich bei dem Gesuchten um einen Typen handelt, der Ranger kopiert. Er will das Leben, das Ranger führt und natürlich gehört auch die Tochter dazu, die er zuerst entführt hat.

    Es wird bald klar, dass er sehr gefährlich ist und nicht mit sich reden lässt. Er beobachtet und schlägt zu, wo man es nicht vermutet.

    Ranger zieht vorübergehend bei Stephanie ein, nicht nur, um sie zu schützen. Deren Hormone spielen ein wenig verrückt.

    Zu dem Plan der Rangerkopie gehört natürlich auch Stephanie, die in seinem Fokus steht.


    Neben all dem Rummel um den Doppelgänger gibt es natürlich auch wieder etwas neues aus der Plum-Familie. 

    Seitdem Lula auch als Sängerin fungiert und in aufreizenden Fummeln auftritt, hat auch Oma Mazur den Drang dazu, Rockstar zu werden. 

    Ebenso hat der Leser natürlich wieder seinen Spaß daran, wenn Oma Mazur zu den Leichenaufbahrungen geht. Wenn der Fall eintritt, dass der Sarg geschlossen ist, muss man halt was tun, um wenigstens einen Blick auf die Leiche erhaschen zu können. Wer Oma Mazur kennt, weiß, dass es erst das Sahneschnittchen bei eine Aufbahrung ist.


    Wie bisher bei allen Stephanie Plum-Romanen steht die Protagonistin ihre Frau. Mit Chaos, Liebe und Humor meistert sie die Aufgaben, die vor ihr liegen. Der Leser hat jedenfalls seinen Spaß daran, sie zu begleiten und das Wechselspiel ihrer Gefühle den beiden Männern gegenüber zu beobachten.


    Ich fühlte mich wieder sehr gut unterhalten.

  12. Cover des Buches Ulysses (ISBN: 9783518470060)
    Nicolas Mahler

    Ulysses

     (181)
    Aktuelle Rezension von: Mira123

    [kein Rezensionsexemplar]

    Dieses Buch war ein Geschenk meiner Eltern. An "Ulysses" habe ich mich davor nie herangetraut, weil ich Angst hatte, dass ich nicht mitkommen würde.

    Nun, ich kann nicht beurteilen, wie originalgetreu dieses Graphic Novel ist. Ich kenne ja das Original nicht und selbst wenn, wäre ein Vergleich schwer, da dieses Buch mit wenig Text auskommt. Auf vielen Seiten ist nur ein Satz. Der Autor hat die Frage nach der Originaltreue auch selbst am Ende des Buches reflektiert: Der Tag ist derselbe, der Handlungsort ist nicht Dublin, sondern Wien. Der Nachname des Protagonisten ist anders und der Name der Zeitung, für die er arbeitet. Außerdem werden mehrere Bücher zitiert, die am Ende brav aufgelistet werden.

    Die Bilder sind einfach gehalten und ohne viele Details. Nach einer kleinen Eingewöhnungsphase hielt ich das für passend. Schön finde ich, dass die Bilder scheinbar nicht recycelt wurden. Das hätte ich nämlich fast verstanden, immerhin dauern manche Szenen teils mehrere Seiten lang. Da sprechen also die gleichen Figuren miteinander und der Ort bleibt gleich. Trotzdem konnte ich immer irgendein kleines Detail finden, das mir zeigte, dass da nicht einfach Copy und Paste verwendet wurde. Eine Nase, die ein bisschen anders aussieht, ein Blatt Papier, bei dem die Linien anders sind oder ein Haus, bei dem man unterschiedlich viel von der Fassade sieht.

    Die meiste Zeit habe ich mit den Zeitungsinseraten verbracht. Natürlich wollte ich die alle lesen! Wenn ich diese alte Schrift schon lesen kann, dann will ich dieses Wissen auch nutzen. Spannend finde ich, dass diese Inserate echt sind – sie stammen aus dem Neuigkeits-Welt-Blatt vom 16. Juni 1904.

    Mein Fazit? Ein toller Einstieg in diesen großen Klassiker. Bei einem Graphic Novel ist die Hemmschwelle geringer als beim "echten" Klassiker. Gleichzeitig macht dieses Buch Lust auf mehr. Ich möchte jetzt auf jeden Fall den Originaltext lesen - und gerne auch noch mehr von Mahler!

  13. Cover des Buches Aller guten Dinge sind vier (ISBN: 9783641071455)
    Janet Evanovich

    Aller guten Dinge sind vier

     (201)
    Aktuelle Rezension von: Ninchen90x
    Inhalt:
    Ein neuer Fall für die unerschrockene Stephanie Plum: Stephanie ist diesmal auf der Suche nach einer jungen Frau. Maxine Nowicki hat ihrem Freund das Auto geklaut, sich damit aus dem Staub gemacht und nun den Gerichtstermin platzen lassen. Doch Stephanie entdeckt schon bald, daß es bei diesem Fall um weit mehr geht. Denn in Maxines Bekanntenkreis kommt es zu einigen merkwürdigen Unfällen - und zu einem Mord

    Meinung:
    Die Reihe wird immer besser.
    Liegt vermutlich daran, dass Stephanie sich so langsam in ihrem neuen Job macht. Und natürlich auch an der Entwicklung mit Morelli.
    Doch auch in diesem Band bleibt kein Fettnäpfchen aus und lässt den Leser immer wieder bei seiner Lektüre schmunzeln.
    Meiner Meinung macht dies diese Reihe aus.
    Dieser locker leichte Erzählstil mit etwas Kriminalität und der richtigen Mischung Humor.

  14. Cover des Buches Mein Lesebuch (ISBN: 9783596252695)
    Wolf Wondratschek

    Mein Lesebuch

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Arno Schmidt's Arbeitsexemplar von Finnegans Wake by James Joyce (ISBN: 9783251000241)
  16. Cover des Buches Spektrum der Literatur. (10. Themabd.) (ISBN: 9783570089354)
  17. Cover des Buches Achtung Baustelle (ISBN: 9783423134088)
    Wilhelm Genazino

    Achtung Baustelle

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Die Wiederkehr des Meisters (ISBN: 9783802525476)
    Richie Tankersley Cusick

    Die Wiederkehr des Meisters

     (34)
    Aktuelle Rezension von: LadyMoonlight2012
    Der erste Band der Buffy Buchserie ist im Prinzip nur eine Nacherzählung der ersten beiden Serienfolgen. Ich finde das Buch ganz nett, zur Auffrischung ist es bestens geeignet. Es liest sich sehr flüssig und weckt schöne Erinnerungen an die TV-Serie. Ich würde dieses Buch allen Buffy Fans empfehlen, die die Serie schon länger nicht mehr gesehen haben. Die spritzig sarkastischen Dialoge kommen im Buch fast so gut rüber wie im Fernsehen. Das ist dem Autor gut gelungen.

    Die Charaktere werden aber leider nicht besonders gut beschrieben. Hätte ich die Serie nicht gesehen, könnte ich mir die Protagonisten vermutlich nur sehr schwer vorstellen. Ihr Charakter kommt leider auch nicht besonders gut zur Geltung. Angel wird meiner Ansicht nach besonders schlecht beschrieben und den Meister habe ich auch viel imposanter in Erinnerung. Das ist schon sehr schade. Für Buffy Neueinsteiger ist das Buch daher vielleicht nicht ganz so empfehlenswert. Spannend und interessant ist es aber auf jeden Fall! Von mir gibt es drei Sterne für einen feinen, kurzweiligen Lesespaß.

    Mein Fazit:
    Idee/Storyentwicklung: 5 von 5
    Schreib- und Sprachstil: 3 von 5
    Charaktere: 3 von 5
    Unterhaltung: 3 von 5
    Gesamt: 3,5 Punkte

    Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen
  19. Cover des Buches Isabels Fluch (ISBN: 9783732566709)
    Brenda Joyce

    Isabels Fluch

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Lisa89
    Klappentext:
    Zwei Adelsfamilien - vereint durch Liebe und einen jahrhundertealten Fluch
    Auf einer rauschenden Party auf dem Adelssitz ihrer Familie begegnet Cassandra dem schönen Spanier Antonio de la Barca. Der attraktive und leidenschaftliche Geschichtsprofessor zieht sie sofort in seinen Bann. Die beiden Familien haben eine gemeinsame Geschichte, um die sich viele Legenden ranken und die bis ins Mittelalter zurückreicht. Alles begann mit der schönen Isabel de Warenne, die von ihrem Geliebten betrogen und von ihrer Familie verstoßen wurde. Cassandras Neugierde wird geweckt, und sie begleitet Antonio in sein Geburtshaus. Doch die Vergangenheit droht sie einzuholen und bald schwebt sie in tödlicher Gefahr ...
    Vielen Lieben Dank an den  beHEARTBEAT Verlag das ich das tolle Ebook lesen durfte.
    Ein wunderschönes Cover das nicht zu viel verrät schmückt dieses wunderschöne Buch. Es lässt genug Freiraum für den Leser.
    Es ist das zweite Buch der Autorin Brenda Joyce, ich muss sagen es ist nicht ihre Bestleistung, aber gut und flüssig zu lesen.
    Man braucht etwas bis man "drin" ist aber dann fliegt man mit der Geschichte.
    Ein netter Zeitvertreib.  Viel Spass damit.
  20. Cover des Buches Der Fengshui-Detektiv und der Computertiger (ISBN: 9783293406018)
    Nury Vittachi

    Der Fengshui-Detektiv und der Computertiger

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Jari
    Fengshui-Meister C.F. Wong hat gute Laune, obwohl er erst gerade in einem Einkaufszentrum einem weissen Tiger begegnet ist, soll Wong schliesslich für mehrere reiche Geschäftsleute Fengshui-Analysen durchführen. Dies bedeutet für den kahlen Mann vor allem eines: Geld! Alles könnte perfekt sein; wäre da nicht seine junge Assistentin Joyce, ein verdorbener Magen, entführte Fische, Morde und noch einiges an Aufregung mehr. Doch wenn die Summe stimmt, lässt sich Wong nicht so leicht unterkriegen und löst auch den kniffligsten Fall. Oft auch mithilfe von Joyce, doch das würde Wong natürlich nie zugeben. Nury Vittachis "Der Fengshui-Detektiv und der Computertiger" liest sich beinahe wie eine Tatort-Sendung. Man springt von Episode zu Episode, jeder der Kunden hat seine eigene kleine oder grössere Folge und jedesmal ist es an Wong und Joyce, einen Fall zu lösen. Von Fischdiebstahl, über pubiertierende Teenager bis hin zum Mord im Zeitungsmilieu ist alles dabei. Langweilig wird es also nicht. Überhaupt ist in diesem Buch für Langeweile gar keine Zeit. Ereignis folgt auf Ereignis, Wong und Joyce reisen von einem Land in das nächste und ein Schlagabtausch folgt auf den nächsten. Somit handelt es sich hier, ganz Vittachi, um ein kurzweiliges, unterhaltsames Buch, das einen auf eine Reise quer durch die asiatische Welt mitnimmt. Und im Leser eine ungeheuere Lust auf indisches Essen weckt... Wer eine lustige Lektüre mit viel Abwechslung und sympatischen und glaubhaften, wenn auch nicht ganz perfekten, Figuren sucht, wird bei Nury Vittachi fündig. Gekonnt wird hier etwas Bollywood, etwas Fengshui und die neue Technologie der asiatischen Länder mit Sprachwitz und jeder Menge Essen gemixt. Krimifans, Leute, die sich für Fengshui interessieren, und alle, die mal wieder Lust auf eine lockig, leichte Lektüre haben, kommen hier voll auf ihre Kosten. Hinzu kommt, dass man aus diesem Buch mit völlig neuem Wissen hervorgeht: Wir alle sprechen "Fengshui" total falsch aus... Mehr dazu in Vittachis "Der Fengshui-Detektiv und der Computertiger".
  21. Cover des Buches Die Ironie der Unverständlichkeit (ISBN: 9783518121726)
  22. Cover des Buches Und am Ende sind sie alle tot (ISBN: 9783426301302)
    Henrik Lange

    Und am Ende sind sie alle tot

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Wichmann
    Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung der Leseprobe.

    Cover
    Kurz und prägnant in einer farbenfrohen Aufmachung verspricht das Cover Vergnügen in Comic-Art. Der Einstieg ist gelungen.

    Inhalt und Aufteilung des Buches
    Bereits das Inhaltsverzeichnis zeugt von einer Fülle an ‚bekannter‘ Literatur, die zumindest dem Titel nach einmal Auge oder Gehörgang gestreift haben sollte. Um einige zu nennen: ‚Im Westen nichts Neues‘, ‚Romeo und Julia‘ oder gar 1984. Hinter jedem Titel ist der Autorenname vermerkt, außer bei Gottes Werk ‚Die Bibel‘. Dies mag dem Umstand geschuldet sein, dass diese durch zu viele Autorenhände ging und für die Zusammenstellung alter Schriften allenfalls Flavius Josephus, bzw. die Synode von Laodicea zu benennen wäre. Allein diese Hinweise bräuchten wohl zu viel Platz auf der knappen Übersichtsseite. Im Folgenden werden zu jedem Titel zwei Buchseiten präsentiert. Eine enthält lediglich Titel und Autorenname des Werkes, die andere Seite stellt insgesamt vier Bilder mit wichtigsten Aspekte dar. Dermaßen gebrieft ist es tatsächlich möglich eine kurze Zusammenfassung widerzugeben oder zumindest zu erahnen, worum es in einem entsprechenden Werk geht. Nicht außer Acht zu lassen ist jedoch das Augenzwinkern dieser ‚Besprechungen‘, denn wirklichen Hintergrund werden sie nicht aus vier Schlagworten ziehen.
    Dem trägt auch die jeweils eine fast vollständig unbedruckte Seite Rechnung: Es geht um den schnellen Überblick, mit Augenmerk auf den kurzen Witz mit schneller Pointe.

    Zielgruppe
    Das Buch richtet sich an diejenigen, die zumindest einen Kurzüberblick erhaschen wollen auf Titel, die jederzeit als Smalltalkthema hervorgekramt werden könnten. Zeichnungen und Comic-Schrift ermöglichen den Schnellüberblick, ohne einen Schnelllesekurs für die nun unnötige Gesamtlesung des jeweiligen Buches absolviert zu haben.

    Stil
    Das Buch ermöglicht durch die Verknappung auf Wichtigstes einen schnellen Überblick im Comic-Stil, wobei die Schrift aufgrund des verwendeten Schriftfonts teils schwer lesbar ist.

    Autor
    Der Buchautor Henrik Lange veröffentlichte ebenso auf humoristische Art ‚Filmklassiker für Eilige und die Anleitung ‚Wie Sie den Schwedenkrimi des Jahrhunderts schreiben‘.

    Fazit
    Mit Humor zu verstehende Kurzübersicht wichtiger Werke.
    Ich mags.
    5 Sterne!

    Rezension von Wichmann-Reviews.de

  23. Cover des Buches Lanas Schuld (ISBN: 9783732566693)
    Brenda Joyce

    Lanas Schuld

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Lisa89
    Klappentext:
    Zwei Schwestern und ein dunkles Geheimnis ...
    Kait hat schon seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrer Zwillingsschwester Lana, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Aber eines Nachts bekommt sie einen Anruf - Lana braucht dringend ihre Hilfe. Kait soll für ein paar Tage ihre Identität annehmen. Sie beschließt, ihrer Schwester den Gefallen zu tun, schließlich haben die beiden schon als Kinder solche Verwechslungsspielchen inszeniert. Kait ist von Lanas Leben auf dem herrschaftlichen Anwesen Fox Hollow beeindruckt, und es gelingt ihr sogar, Lanas attraktiven Ehemann Trev zu täuschen. Doch aus dem leichtsinnigen Spiel wird schon bald tödlicher Ernst, denn jemand trachtet Lana nach dem Leben ...
    Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag das ich dieses Buch lesen durfte, es hat mich sehr gefreut und begeistert.
    Ich finde das Cover total gelaung, es verrrät nicht zu viel, aber passt total zu dem Buch und seiner Hauptdarstellerin.
    Die Autorin Brenda Joyce hat einen tollen flüssigen Schreibstil, und hat es geschafft tolle Charaktäre zu erschaffen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen den ich wollte wissen warum Lana das alles ihrer Schwester Kait antat und wie es weiter ging.
    Ein gelungens Buch mit einem schönen Happy End.
  24. Cover des Buches Der traurige Polizist (ISBN: 9783746630502)
    Deon Meyer

    Der traurige Polizist

     (57)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Ich bin ein bisschen enttäuscht aber nicht wirklich überrascht, dass mir dieser Krimi nicht so gut gefallen hat. Ich glaube, Südafrika ist einfach nicht mein Land. Ich habe mit dem Land keinerlei persönliche Erfahrung und kann mir vieles einfach nicht so vorstellen.

    Grundsätzlich war das Buch flüssig zu lesen und auch die Aufklärung war gelungen. Was mir weniger gefiel, war die durchgängig negative Stimmung. Der deprimierte Polizist Mat Joubert, der alkoholkranke Kollege Benny Griessel etc. Ein deprimierendes Gefühl zieht sich durch den Roman wie ein roter Faden. Bin mir noch nicht sicher, ob der hochgelobte Autor Deon Meyer noch eine zweite Chance von mir bekommen wird.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks