Bücher mit dem Tag "juist"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "juist" gekennzeichnet haben.

48 Bücher

  1. Cover des Buches OstfriesenKiller (ISBN: 9783596512461)
    Klaus-Peter Wolf

    OstfriesenKiller

     (418)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Ann Kathrin Klaasen ist mit Leib und Seele Kriminalhauptkommissarin, doch leider lässt sich das mit einem harmonischen Familienleben nicht in Einklang bringen und Mann und Sohn ziehen ihre Konsequenzen daraus. Und obwohl offiziell im Urlaub, beschließt plötzlich jemand, die Leute des Regenbogenheims der Reihe nach umzubringen.


    Mit Ann Kathrin Klaasen hat man hier mal eine ganz andere Art der Protagonistin, eben nicht sanftmütig und mütterlich, sondern mit vielen Kanten und Schwächen. Einzig das Motiv zum Schluss war für mich zu wenig überzeugend.

  2. Cover des Buches Kirschkuchen am Meer (ISBN: 9783959674195)
    Anne Barns

    Kirschkuchen am Meer

     (92)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Dies ist der 2. Roman den ich von Anne Barns gelesen habe. Er hat mir wieder recht gut gefallen und macht Lust die Inseln Norderney und Juist zu besuchen. Man kommt beim Lesen richtig in Urlaubsstimmung. Für mich gab es ein paar kleinere Längen und das Ende kam ziemlich abrupt. Doch ein Roman, den ich sehr gerne empfehle und ihm 4 Sterne gebe. Von Anne Barns werde ich auf jeden Fall noch mehr lesen. Ist immer nett für zwischendurch. 

  3. Cover des Buches Wo die Sterne tanzen (ISBN: 9783499275296)
    Katharina Herzog

    Wo die Sterne tanzen

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Biblionatio

    Das Cover:

    Das Buchcover ist in unterschiedlichsten Rosatönen designt. Der Hintergrund ist in beige gehalten und enthält ein dreieckiges Muster in Dunkelrosa. Zudem sind Seemöwen und rosafarbene Wolken zu sehen. Passend zum Titel sind das Bild mit kleinen Sternen verziert. In der Mitte steht der Titel in goldenen Lettern. Insgesamt gefällt mir das Cover zum einen durch seine Schlichtheit und zum anderen durch die Möwen, welche die Nordsee symbolisieren und die Sterne, die New York darstellen sollen.



    Meine Meinung:

    Die Geschichte ist in zwei Handlungssträngen aufgeteilt. Der erste erzählt die Gegenwart und zeigt wie Nele mit ihrer Mutter das Haus der Großmutter Lotte zum Verkauf vorbereitet. Dabei trifft sich unter anderem auf alte Bekannte, wie Ben, Henry und auch die Einwohner von Juist. Der zweite Handlungsstrang erzählt die Vergangenheit von Nele, wie sie Musicaldarstellerin wurde und es an den Broadway geschafft hat, aber auch die Beziehung zwischen ihr und Ben sowie Henry im Laufe der Zeit. Für mich persönlich war der erste Handlungsstrang interessanter, da die Vergangenheit mir zwischendurch nervte. Ich hätte mir gewünscht, dass es mehr Rückblenden innerhalb der Gegenwartsstrang gäbe. Dennoch war die Geschichte spannend und ich wollte in der Zeit direkt an die Nordsee.


    Nele gefiel mir als Protagonistin sehr. Sie war taff, wusste was wollte und war dadurch sehr liebenswürdig und menschlich. Durch den zweiten Handlungsstrang gab die Autorin ihr eine Vergangenheit zu Henry und Ben. Diesen Strang nutze die Katharina Herzog, um mir als Leserin die beiden Männer besser vorzustellen. Ben war für mich – ähnlich wie bei Nele – ein guter Freund, der immer zur Stelle war, wenn es einmal schwierig in Neles Leben wird. Er war der Fels in der Brand, was mir gefällt. Henry war eher die Wellen, die durch die Brandung gespült werden. Dieser Kontrast gefiel mir zwischen Ben und Henry. Die Nebencharaktere, wie Annika, Emily oder auch Eddy runden das Dreiergespann sehr schön ab.


    Der Stil der Autorin war flüssig und ich konnte den Roman gut lesen. Zudem war an manchen Stellen humorvoll ich musste ab und an schmunzeln.


    Das Fazit:

    Die Geschichte mit den zwei Handlungssträngen war in Ordnung, ich hätte mir mehr Rückblenden vorstellen können. Dies ist jedoch Geschmackssache. Die Charaktere gefielen mir und auch der Stil unterstützte die Geschichte. Wer bereits ein Roman der Autorin gelesen hat, der wird auch an diesem Buch Gefallen finden.

  4. Cover des Buches Eisblumenwinter (ISBN: 9783959675369)
    Anne Barns

    Eisblumenwinter

     (86)
    Aktuelle Rezension von: my_melody

    Klappentext: 

    Eine Winterliebe zwischen Nord- und Ostsee

    Mit ihrer Karamellwerkstatt auf Rügen lebt Pia erfolgreich ihren Traum. Und doch ist sie nicht glücklich. Denn Paul, der Mann, den sie liebt, lebt gut fünfhundert Kilometer entfernt auf der Insel Juist. Als ihre Großmutter sie bittet, sie auf eine Reise zu den Orten ihrer Kindheit zu begleiten, sagt Pia zu. Eine Auszeit mit ihrer Oma ist genau das, was sie jetzt braucht. Gemeinsam begeben sie sich auf Spurensuche in die Vergangenheit. Dabei entdecken sie eine Liebesgeschichte, die Zeit und Grenzen überdauert hat – und bis heute nachwirkt.

    Bewertung: 

    Dem Klappentext zufolge habe ich jetzt eine Liebesgeschichte zwischen Nord- und Ostsee mit den Hauptprotagonisten Pia und Paul erwartet - und mich ehrlich gesagt auch darauf gefreut. Deshalb war ich beim Lesen des Buches auch ziemlich enttäuscht, dass diese Geschichte sich im Wesentlichen nur in Pias Kopf und ein paar SMS niederschlug und Paul nur auf den letzten 10 Seiten in Erscheinung trat. 

    Stattdessen entpuppte sich der Roman als komplexe und komplizierte Familiengeschichte mit sehr vielen beteiligten Personen, die es mir extrem schwer machten, den Überblick zu behalten, insbesondere wenn auch noch Begebenheiten aus der Vergangenheit und weitere mittlerweile verstorbene Personen dazu kamen. Schon zusammen mit dem Familienstammbaum auf der letzten Seite (den ich natürlich auch erst zum Schluß gefunden habe, weil ich nicht das Ende zuerst lese!) ist es kompliziert genug. Ohne war es mir streckenweise zu kompliziert, was mich dann wiederum geärgert hat. In einem Roman, den ich zur Unterhaltung lese, möchte ich nicht immer zurückblättern und nachschauen wer jetzt noch mal wer war und wie er mit den anderen zusammenhängt! Ich möchte auch nicht mit Zettel und Stift dasitzen und mir ein Personenverzeichnis erstellen. Ich möchte einfach nur gut und gefühlvoll unterhalten werden. Aber die Gefühle kamen mir hier auch ein wenig zu kurz.

    Fazit: 

    Das war bisher das Buch, das mir von der Autorin am wenigsten gefallen hat, deswegen bekommt es auch mit 3 Sternen die schlechteste Bewertung. Das wird mich jetzt auch nicht dazu bewegen, die Autorin zu meiden, dazu gefällt mir der Schreibstil zu gut. Ich hoffe, dass mir beim nächsten Mal auch die Geschichte wieder mehr liegt. 

  5. Cover des Buches Ostfriesengrab (ISBN: 9783596513024)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesengrab

     (216)
    Aktuelle Rezension von: KruemelGizmo

    Klappentext:

    Als Kommissarin Ann Kathrin Klaasen vor der weiblichen Leiche im Schlosspark Lütetsburg steht, erschrickt sie vor sich selbst. Denn sie erwischt sich bei dem Gedanken: Mein Gott, wie schön sie ist. Die Tote sieht aus wie ein Engel, der sich zwischen den Blüten der Rhododendrensträucher verfangen hat. Oder wie eine Eiskunstläuferin, die elfenhafte Sprünge vollzieht, um die Jury zu beeindrucken. Der Mörder hat sich viel Zeit gelassen, um die Leiche so zu präparieren und in dieser Stellung zu drapieren. Und er will Ann Kathrin damit etwas sagen …

     

    Ostfriesengrab ist der dritte Teil der Reihe um die Kommissarin Ann Kathrin Klaasen aus der Feder von Klaus-Peter Wolf.

     

    Meine Meinung:

    Ostfriesengrab war mein erstes Buch von dem Autor und auch wenn sich noch ein ungelesenes Buch in meinem Besitz befindet, weiß ich nicht ob ich es nach diesem Buch noch lesen möchte.

    Die Inszenierung der Opfer empfand ich noch sehr ungewöhnlich, aber das war auch leider das einzig herausragende für mich bei diesem Krimi.

    Ich weiß gar nicht was ich zu den einzelnen Protagonisten sagen soll. Jeder von ihnen hat eine eigne Baustelle, die neben wirklich unprofessionellem Verhalten im Job, bei denen Gesetze nur für andere gelten, das Buch sehr anstrengend macht und unglaubwürdig.

     

    Ann Kathrin Klaasen, der Hauptcharakter, hat sehr schwer an ihrem Trauma zu knabbern, dies drängt sich das ganze Buch immer wieder in den Vordergrund und lässt sie dadurch auch noch zu völlig unprofessionellem und gesetzeswidrigem Handeln verleiten. Ihr Kollege Weller fühlt sich ständig unzureichend, ob im Privatleben oder im Job und scheint ständig dauerunzufrieden. Auch er hat im Berufsleben seine Emotionen so überhaupt nicht im Griff, was bei mir nur noch ein genervtes und ungläubiges Kopfschütteln beim Lesen auslöste.

     

    Im Ganzen wirkt die Polizeiarbeit hier wirklich dilettantisch, ermittelt und verdächtigt wird nach Bauchgefühl, die Spurenlage scheint nicht wirklich wichtig zu sein. Gesetze gelten nur für die Bürger, Politzisten schreiben ihre eigenen und wenn, sind die Strafen für ihr Verhalten so unverhältnismäßig gering oder nicht vorhanden, das ich mich als Leser im Ganzen schon fast nicht mehr ernstgenommen fühlte.

     

    Mein Fazit:

    Interessante Morde, aber eine Polizeiarbeit und Charaktere, die ich nicht ernst nehmen konnte.

  6. Cover des Buches Die vier Gezeiten (ISBN: 9783785727317)
    Anne Prettin

    Die vier Gezeiten

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Nadkni

    Anne Prettin erzählt eine sehr berührende Familiengeschichte,  die sich über vier Generationen zieht und dir Auswirkungen aus früheren Zeiten auf die jüngste Generation aufzeigt.  

    Helen wächst bei ihren Adoptiveltern in Neuseeland auf und kommt irgendwann an den Punkt in ihrem Leben, an dem sie mehr über ihre Wurzeln erfahren möchte. Aber mehr als ein Foto von ihrer vermeintlichen Grossmutter und dem Hinweis auf die Norseeinsel Juist hat sie nicht. Also packt Helen ihre Koffer und begibt sich auf die Reise um die halbe Welt nach Juist.  Schnell findet sie ihre Familie,  aber trotzdem lässt sich die Frage , wer ihre Mutter ist, nicht beantworten.  Mit Hilfe von Adda recherchiert Helen weiter und deckt Geschichten auf, die zur Zeit des Nationalsozialismus beginnen und die Geschicke der Familie nachhaltig beeinflussen.  Lügen und Geheimnisse werden aufgedeckt und nichts scheint mehr so zu sein, wie es scheint.

    Das Buch erzählt  die Lebensgeschichte der einzelnen Protagonisten in unterschiedlichen Zeiten. Da der Erzählstil sehr klar und flüssig ist, weiss man sofort, um wen es sich handelt und in welcher Zeit es spielt. Man kann sich schnell einlesen und die Charaktere sind sehr detailliert beschrieben,  sodass ein hoher Wiedererkennungswert besteht. Alle sind auf ihre Art einzigartig und sehr liebenswert,  man kann ihre Eigenarten wunderbar nachvollziehen, dass macht sie sehr sympathisch.  Auch kommt die typisch norddeutsche Art sehr gut zur Geltung. Alles in allem ein rundum gut gelungener Roman, der bis zum Ende immer wieder mit überraschenden Wendungen aufwartet. Es hat Spass gemacht ihn zu lesen. Aber vorsichtig:  dieses Buche  weckt Sehnsucht nach dem Meer ;-)

  7. Cover des Buches Kalte See (ISBN: 9783442488933)
    Hendrik Berg

    Kalte See

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Tatort Föhr: Ein Serienmörder treibt sein Unwesen auf der beschaulichen Insel …
    Mitten in der Hochsaison wird auf der Insel Föhr die Leiche einer jungen Frau am Strand entdeckt. Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln diskret, um keine Panik aufkommen zu lassen. Doch schnell erhärtet sich der Verdacht, dass sie einem grausamen Serienkiller auf der Spur sind, der schon in anderen Teilen Deutschlands gemordet und nun den Weg auf die beschauliche Insel gefunden hat. Als die Presse davon Wind bekommt, gerät der Kommissar unter Druck. Wenig hilfreich scheint da zunächst das überraschende Auftauchen von Krummes Freund Harke, der zur Lösung des Falls auf seine ganz eigene, unkonventionelle Art beitragen möchte … (Quelle: Amazon.de)

    Rezension:

    Der 5. Fall von Theo Krumme ist für mich das 1. Buch, welches ich über ihn lese. Ein düsteres Buchcover mit Strand und Strandkörben, die Wellen ziehen sich zurück, man spürt die Kälte…es wird dunkel.
    Durch die Sprünge in der Zeit wird zwar gute Spannung erzeugt, aber daran musste ich mich erst einmal gewöhnen. Doch das fiel mir leicht.
    Die Panik in den Augen der Opfer ist durch die detailgetreue Beschreibung sehr gut nachzuempfinden, eine spürbare Angst entsteht.

    Die junge Kollegin Pat ist ein wundervoll neuer Gegenpart zu Theo Krumme, der sich langsam zu einem richtigen Nordfriesen entwickelt. Ich habe viel über Kommunikation nachdenken müssen, wie wichtig sie doch ist. Manchmal möchte man als Leser mitwirken bzw. eingreifen, was natürlich nicht möglich ist. Akzeptiere, das Menschen manchmal einfach nicht miteinander reden!

    Fazit:

    Am Strand ein schönes Buch lesen, genau dafür ist dieser tolle Nordsee-Krimi geeignet. Der rauen See lauschen und zu manchen Szenen genau diese Geräuschkulisse haben, das passt sehr gut. Damit wird manche Szene aus dem Buch noch passender unterstützt.

    Ein Buch welches ich schnell durchgelesen habe. Und es wird sicher nicht der letzte Fall mit Theo Krumme gewesen sein. 

  8. Cover des Buches Apfelträume am Meer (ISBN: 9783745751048)
    Anne Barns

    Apfelträume am Meer

     (56)
    Aktuelle Rezension von: golfgirl

    Mit ihrer Kurzgeschichte "Apfelträume am Meer" verkürzt die erfolgreiche Autorin Anne Barns ihren treuen Leserinnen die lange Wartezeit auf ihren nächsten zuckersüßen Roman, der sich inhaltlich an dem Insel-Roman "Apfelkuchen am Meer" orientiert.

    Als Merle erwacht, muss sie sofort an den vergangenen Abend denken. Es war wunderschön, gemeinsam mit Jannes in den warmen Wellen zu planschen, die vom Meeresleuchten beinahe gespenstisch in Szene gesetzt wurden. Wie kleine türkisblaue Glühwürmchen, die durch das Wasser schwirrten, hatte es ausgesehen. Und Merle war so glücklich gewesen wie noch nie. Doch als sie sich jetzt im Bett umdreht und sich an Jannes kuscheln will, merkt sie, dass sie allein ist. Stattdessen liegen auf Jannes Kopfkissen ein kleines hölzernes Kästchen und ein Brief … 

    Das hübsche Cover fügt sich harmonisch in die stattliche Reihe der Insel-Romane, mit denen Anne Barns zu literarischen Auszeiten an Nord- und Ostsee einlädt. Der Leser blickt auf einen Kuchenteller mit selbstgebackenen Sahnewaffeln, die mit frischem Puderzucker bestäubt sind. Auch der Titel spielt gekonnt auf die bereits erschienenen Frauenromane an, in denen die Freude am Backen mit einer Prise Drama und einer Portion Liebe kombiniert wird.

    Man muss nur wenige Seiten lesen, dann ist es passiert: Anne Barns reisst ihre Leser aus dem grauen Alltag, nimmt sie mit ihren anschaulichen Schilderungen und großen Gefühlen gefangen und lädt sie zu einem romantischen Kurztrip nach Juist an der Nordsee ein. Leider ist dieses 67 Seiten umfassende unterhaltsame literarische Werk kein Kurzroman, wie versprochen wird. Meiner Ansicht nach handelt es sich vielmehr um eine handlungsarme Kurzgeschichte, die sich auf ein einziges wichtiges Erlebnis im Leben von Merle konzentriert, die sich mit einem eigenen Café auf ihrer persönlichen Trauminsel Juist selbständig gemacht hat. Endlich macht ihr Lebensgefährte Jannes ihr den lange herbeigesehnten Antrag - und der kommenden Traumhochzeit und  dem heiß ersehnten Familienglück steht nichts mehr im Wege. Wie schön!

  9. Cover des Buches Wo die Sterne tanzen (ISBN: 9783839894408)
    Katharina Herzog

    Wo die Sterne tanzen

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Dirk1974

    Emilia Jung lebt mit ihrer Familie auf Usedom. Dort befindet sich der Rosenhof seit Generationen im Besitz der Familie. Doch Emilia zieht es nach Paris. In der Stadt der Liebe will sie Parfümeurin werden. Sie schafft es auch den Eignungstest für die berühmte Ecole Givaudan zu bestehen, bei dem aus hunderten von Bewerbern nur zwei bis drei angenommen werden. Schon als Kind hatte sie ein feine Nase für Düfte aller Art. Doch die Ausbildung ist hart.


    Eines Tages bekommt Emilia einen Anruf von ihrer Mutter. Sie erfährt, dass ihre Schwester Clara einen schweren Autounfall hatte und im Krankenhaus liegt. Sie macht sich sofort auf den Weg zurück nach Zinnowitz. Ihre Schwester liegt im Koma. Daher bekommen ihre Eltern die Unterlagen mit der Patientenverfügung, die Clara vorsorglich erstellt hatte. Mit dabei ist auch ein Brief für Emilia. In diesem bittet sie ihre Schwester, sich um ihre beiden Kinder zu kümmern. Als Emilia dann auch noch erfährt, dass es dem Rosenhof sehr schlecht geht, beschließt sie vorerst zu bleiben. Doch wie soll sie sich plötzlich um zwei Kinder kümmern?


    Im Zimmer von Clara entdeckt Emilia ein Foto einer Rose, das sie vermutlich von einem Verehrer bekommen hat. Der Brief wurde in England abgeschickt. Als Emilia von einer Krankenschwester hört, dass Patienten mitunter durch bestimmte Düfte eher aus dem Koma erwachen, beschließt sie sich auf die Suche nach dieser Rose zumachen. Damit ihre 13jährige Nichte Lizzy auf andere Gedanken kommt, reisen beide nach England. 


    Katharina Herzog erzählt eine wunderbare Liebesgeschichte, die auf Usedom und in England spielt. Ihr Erzählstil ist erfrischend. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Emilia. Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblicke zu einem Englandaufenthalt von Clara. Dadurch ergibt sich für den Hörer nach und nach ein schlüssiges Gesamtbild. Gelesen wird das Buch von Elena Wilms. Es hat Spaß gemacht, ihrer ruhigen Stimme zuzuhören.


    Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich vergebe 5 von 5 Sterne. Es ist ein schöner leichter Roman für Zwischendurch.

  10. Cover des Buches Meeresrauschen im Herzen (ISBN: 9783958184343)
    Sontje Beermann

    Meeresrauschen im Herzen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: UlrikeBode

    Zwei Frauen, zwei Geschichten und eine Entscheidung. Das Cover ist toll gestaltet und macht Sehnsucht auf MEER. Sie treffen sich zufällig am Anfang und bewusst am Ende wieder.
    der Klappenzext macht sehr neugierig und je nachdem in welchem Alter man sich befindet setzt man hier die Prioritäten. dennnoch sind beide Geschichten sehr schön erzählt allerdings mit einem kleinen Unterschied. Die eine "bekommt" viel und die andere "verliert" viel. Warum ich die Anführungszeichen gesetzt erfährt man beim Lesen.
    Die Protagonisten sind unglaublich sympatisch und authentisch beschrieben, wobei ich mich in einen auf Anhieb ein wenig verliebt habe, aber das nur am Rande.
    In beiden Fällen geht es um eine, das Leben verändernde Entscheidung und das hat die Autorin mit einem sehr gefühlvollen, mit Humor gespickten Schreibstil toll in Worte und Sätze geformt. Auch Emotionen und wichtige Gedankengänge, sind sehr nachvollziehbar und in beiden Parallelgeschichten schön auf den Punkt gebracht.
    Was will ich, wovon träume ich, was bin ich wert, was verliere ich und was gewinne ich sind hier die Themen, die in beiden Fällen eine Entscheidung fordern, die mit Mut und Kampfgeist angegangen werden.
    Dieses Buch, das vor der traumhaften Kulisse der Küste spielt kann ich nur empfehlen, denn auf wundersame Weise fällt einem selbst, wenn zunächst auch nur im Kopf, solch eine Entscheidung gar nicht mehr so schwer. Man muss nur genug Vertrauen in sich selbst haben. Was kann schon passieren wenn es nur besser werden kann?

  11. Cover des Buches Blutiges Töwerland. Ostfrieslandkrimi (ISBN: 9783965861404)
    Dörte Jensen

    Blutiges Töwerland. Ostfrieslandkrimi

     (5)
    Aktuelle Rezension von: aly53

    "Blutiges Töwerland ” ist bereits der 7. Band rund um Joost Kramer und definitiv wird es hier zu keiner Zeit langweilig. Zumindest nicht solange Ricarda das Zepter in der Hand hält. Ich liebe einfach ihre forsche und impulsive Art. Sie schafft es immer wieder sich in die Bredouille zu bringen und mich zum lachen zu bringen. Joost ist dann eher die ruhige und ausgeglichene Konstante. Ich glaub, ihn bringt überhaupt nichts aus der Ruhe. Er überlegt, grübelt, wägt ab, ermittelt und das nicht nur sehr perfektionistisch, sondern auch mit einer unerschütterlichen Ruhe.

    Der neue Fall für Joost hat es in sich. Im Zuge seiner Funktion der Task Force Ostfriesland verschlägt es ihn nach Juist und da gibt es so einiges zutun.
    Doch nicht nur der Ermittler gerät hier in arge Bedrängnis und in den Fokus.
    Vor allem ist es der komplexe Fall, der ziemlich hohe Wellen schlägt und einiges an Erkenntnissen und abgründigen Geheimnissen mit sich bringt.
    Die Autorin präsentiert uns nicht nur ein Mordopfer. Zuvor lernt man ihn und sein Umfeld noch kennen. Wodurch sofort eine tiefe Verbindung entsteht und man ihn und die Nebencharaktere wirklich gut kennenlernt. Diese sind alles andere als leicht zu handhaben. Jeder scheint Geheimnisse zu haben und als Leser ist man ein ums andere Mal verblüfft und schockiert, was hinter der Fassade zum Vorschein kommt.
    Dabei schafft es die Autorin, dass man bis zum Ende im Unklaren ist und keine Ahnung hat, worauf das Ganze hinausläuft.

    Die Thematik fand ich äußerst faszinierend und interessant. Denn der Tote ist Autor und man bekommt es im Zuge dessen auch mit den negativen Seiten dieses Berufes zutun.
    Was für mich äußerst beklemmend zu beobachten war. Denn so schnell kann Sympathie in das Gegenteil umschlagen und zugleich weiß man auch nie, wer ein falsches Spiel spielt.
    Denn de facto könnte das jeder sein.
    Ein ziemlich brillanter Kriminalfall, der besonders das nahe Umfeld auf psychologische Art und Weise perfekt durchleuchtet und auseinandernimmt.
    Es gibt keine besonders brutalen Szenen, aber was dazwischen liegt ist so viel grauenvoller und bestialischer.

    Die Autorin hat mich mit ihrer fesselnden Art einfach unglaublich begeistert und die rauhe Atmosphäre der See, tut ihr übriges.
    Ich hab unglaublich mitgefiebert, gegrübelt und verinnerlicht und trotzdem musste ich immer wieder umdenken.
    Dadurch das man hier unterschiedliche Perspektiven erfährt, ist das Ganze auch unglaublich interessant zu beobachten.
    Es gibt Machtspielchen, Intrigen und auch etwas fürs Herz.
    Einfach perfekt für zwischendurch, um einfach mal abzuschalten.

    Fazit:
    Der Name des Buches ist Programm.
    Denn “Blutiges Töwerland ” sagt alles und zugleich auf den ersten Blick nichts.
    Ein sehr vielschichtiger und interessanter Kriminalfall, der die Schattenseiten des Autoren Daseins vor Augen führt und so einiges an Beklemmung und Ängsten auslöst.
    Ich fand ihn äußerst brillant, denn die Autorin bringt nicht nur den Mordfall in den Fokus, sondern nimmt das Umfeld geradezu auseinander.
    Eins der besten Bände rund um Joost Kramer.

  12. Cover des Buches Das Hagebutten-Mädchen (ISBN: 9783499235993)
    Sandra Lüpkes

    Das Hagebutten-Mädchen

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Neling
    Wenke Tydmers ermittelt auf Juist. Als ich den Klappentext las, erwartete ich gute Unterhaltung und einen soliden Regionalkrimi. Ich mag den Norden insgesamt sehr gern und die Insel Juist klang verführerisch. So wollte ich auch ein wenig Inselgefühl tanken . Und ich war gespannt auf einen interessanten Krimi. Leider wurden diese beiden Erwartungen enttäuscht. Der Plot war schwach und der Krimi total vorhersehbar. und auch die Insel wurde nicht schön beschrieben, die Geschichte hätte überall spielen können. Den schreibstil empfand ich als sperrig. Ich sah nun, dass es eine 9 bändige Reihe über dieses Ermittlerin ist. Nachdem mir dieses Buch aber nicht zusagte, werde ich mir auch die restlichen Bücher der "Wenke Tydmers"Reihe sparen und weiß auch nicht, ob ich der Autorin nochmals eine Chance gebe.   Bestenfalls ein Einschlafkrimi, der von mir nicht mehr als 2 Sterne erhält. 
  13. Cover des Buches Apfelkuchen am Meer (Neuausgabe) (ISBN: 9783749902125)
    Anne Barns

    Apfelkuchen am Meer (Neuausgabe)

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Anne Barns hat einen wunderschönen Schreibstil, der mit bereits aus anderen ihrer Bücher bekannt ist. Auf dieses Buch war ich besonders neugierig, da es auf Juist spielt. Ich liebe dieses Setting und habe mich direkt auf diese schöne Insel träumen können mit dem Rauschen der Nordsee im Ohr und dem Wind im Haar. :-)
    Die Geschichte von Merle und ihrer Familie hat mich auch fasziniert. Ein echtes Wohlfühlbuch mit viel Gefühl und einem Familiengeheimnis. Die Romanze, die es hier natürlich auch gibt, war für mich stimmig und glaubhaft.
    Ich werde sicherlich noch weitere Bücher der Autorin lesen und freue mich darauf!

  14. Cover des Buches Töwerland brennt (ISBN: 9783894254032)
    Jan Zweyer

    Töwerland brennt

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Die Inselvogtin (ISBN: 9783499246173)
    Sandra Lüpkes

    Die Inselvogtin

     (17)
    Aktuelle Rezension von: laikaalex75
    Auf einer musikalischen Lesung von Sandra Lübkes entdeckt, diese habe ich im vergangenen Jahr mit einem sehr lieben Menschen besucht und genossen.  
    Dieses Buch ist wunderbar recherchiert und toll geschrieben.  Ich habe sofort in dieses Buch gefunden und konnte somit eine ZEITREISE in das alte Ostfriesland Unternehmen. 
    Jedem der gerne gute historische Romane liest kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen. 
  16. Cover des Buches Nordseedämmerung: Kriminalroman (Tobias-Velten-Reihe 1) (ISBN: B07ZTGKLJV)
  17. Cover des Buches Bratapfel am Meer (Neuausgabe) (ISBN: 9783749902491)
    Anne Barns

    Bratapfel am Meer (Neuausgabe)

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Annabeth_Book

    Inhalt:

    Caro fragt sich ob ihr Beruf auf der Intensivstation schon noch das Richtige für sie ist, doch dann bekommt sie eine Perlenkette vererbt und alles ändert sich.

    Erster Satz:

    Es gibt Dinge, die ich für immer mit meiner Großmutter verbinden werde.

    Die Meinung von meiner Mama:

    Als das Buch bei uns angekommen ist, habe ich es mir sofort geschnappt, da ich schonmal ein Buch von Anne Barns gelesen habe und begeistert war.

    Das Cover finde ich wieder sehr schön gestaltet und ansprechend. Auch passt es wieder perfekt zum Titel und macht Lust wieder auf das Backen.
    Auch finde ich das Rezept im Anhang auch wieder super.

    Unsere Protagonistin Caro war mir auf Anhieb wirklich sehr sympathisch und ich kann ihre bedenken wegen ihrem Job sehr gut nachvollziehen weil es ein sehr stressiger Job ist und es immer doch wieder Erfahrungen mit dem Tod gibt.

    Als sie unverhofft eine Perlenkette mit eine Auftrag vererbt bekommt, nimmt sie sich eine Auszeit und reist nach Juist.
    Dort lernt sie aber nicht nur die Insel kennen.

    Der Schreibstil der Autorin war flüssig und angenehm zu lesen und sie hat es wieder geschafft mich damit zu fesseln, denn ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
    Auch passt das Buch perfekt in die Jahreszeit.

    Alles in einem kann ich an diesem Buch wirklich nicht meckern und freue mich darauf mehr von der Autorin lesen zu können.


    (Cover Beschreibung bezieht sich noch auf das alte Cover)

  18. Cover des Buches Bis auf den Grund (ISBN: 9783934327290)
    Kathrin Heinrichs

    Bis auf den Grund

     (8)
    Aktuelle Rezension von: tigerbea

    Anton vermißt seine liebenswerte polnische Pflegekraft Zofia extrem. Denn ihre Vertretung hat regelrecht Haare auf den Zähnen. Und dann der Schock: Zofia will ihren Aufenthalt in Polen auch noch verlängern. Der Bruder einer Freundin ist auf Juist verschwunden. Doch Anton hat eine bessere Idee. Er reist mit Zofia nach Juist um den verschollenen Bruder zu suchen. Doch kaum auf Juist angekommen, finden die beiden eine Leiche.


    Ich kannte hier den ersten Teil der Serie (noch) nicht. Dies war allerdings überhaupt nicht störend. Man kann der Handlung sehr gut auch ohne Vorkenntnisse folgen. Die Autorin schafft es perfekt, die Charaktere so vorzustellen, daß sie greifbar sind und ihre Handlungen verständlich. Anton und Zofia sind absolute Sympathieträger, die nicht übertrieben dargestellt werden, sondern genauso die netten Leute von nebenan sein könnten. Für Humor sorgt Zofia mit ihren nicht perfekten Kenntnissen der deutschen Sprache. Das ist einfach zu witzig! Hilfreich bei den polnischen Sätzen ist die Übersetzung am Ende des Buches, sonst hätte ich so manche Passage nicht verstanden. Trotz der Leichtigkeit dieses Krimis kommt die Spannung nicht zu kurz und man liest gebannt Seite für Seite. Toll getroffen ist auch die Insel Juist. Da ich die Insel kenne, hatte ich direkt wieder Urlaubsfeeling!

  19. Cover des Buches Der Tod in der Salzwiese (ISBN: 9783958131712)
    Sibyl Quinke

    Der Tod in der Salzwiese

     (5)
    Aktuelle Rezension von: dreamlady66
    (Inhalt, übernommen)
    Endlich ist es soweit: Bresniak und Lilli wollen ihren lang ersehnten Urlaub auf Juist genießen. Doch die Ruhe hält nicht lange an: Bei einem geführten Spaziergang entdeckt Lilli in den Salzwiesen einen merkwürdigen Ast, den der Sturm die Nacht zuvor an die Küste gespült hat … doch bei näherer Betrachtung entpuppt sich dieses merkwürdige Gebilde als ein menschlicher Arm. Als dann die Leiche eines toten Einheimischen verschwunden ist, wird bereits von einem “Jack the Ripper” gemunkelt. Der Sensationsjournalist Mark Ruster heizt die Spekulationen an. Doch dann nehmen Leichenspürhunde eine grausige Fährte auf …

    Zur Autorin:
    Ihr Wissen über die Wirkung giftiger Essenzen brachte die promovierte Apothekerin Sibyl Quinke dazu, einen Krimi zu schreiben.
    Die gebürtige Freiburgerin schreibt seit Jahren als freie Mitarbeiterin Artikel für die Bergischen Blätter. Mit der Zeit entstanden auch Märchen und lyrische Texte.
    Sie hat diverse Preise bei Ausschreibungen gewonnen und geht mit einem Bühnenprogramm auf Tour.
    Sie ist Mitglied im Literaturkreis ERA e.V., sie begleitet maßgeblich die Reihe "Literatur am CronenBerg", ist Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift KARUSSELL und Mitglied im Schriftstellerverband sowie dem SYNDIKAT.

    Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
    Danke an die Edition Oberkassel für dieses Rezensionsexemplar, ich freute mich!
    Die mir noch unbekannte Autorin hat einen flüssigen Schreibstil und ihre Figuren werden authentisch und liebenswert dargestellt.
    Auch über die Insel Juist erfährt der Leser so Einiges.
    Ebenso über das Paar Lilly und ihren Lebensgefährten Charly Bresniak wird der Leser auf dem Laufenden gehalten.

    Ich habe das Buch gerne gelesen und empfand es auch als Inselkrimi sehr unterhaltsam.
  20. Cover des Buches Inselmorde (ISBN: 9783404147229)
    Theodor J. Reisdorf

    Inselmorde

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Tod in den Dünen (ISBN: 9783939540342)
    Bettina von Cossel

    Tod in den Dünen

     (15)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Während man sich auf Juist auf ein Cluedo-Festival vorbereitet, geschehen Morde in Cluedo-Manier. Kriminalschriftsteller Leo Marquardt, der persönlich involviert ist, kann nicht umhin, sich an den Ermittlungen zu beteiligen.

    Ich las den Roman während eines Urlaubsaufenthaltes auf Juist, und das ist meiner Meinung nach der passende Ort dafür, es macht Spaß, wenn die Charaktere sich an Orten aufhalten, die man kennt und an denen man selbst schon war, an die man sich sogar direkt begeben kann:

    Aber auch darüber hinaus hat mich der Kriminalroman unterhalten, ich mag die Charaktere, allen voran Leo Marquardt und seine Haushälterin, die Baronin Morgana Nobel von Nobelsdorff-Felsenstein-Hochburg, aber auch sonst sind der Autorin echte Charaktertypen gelungen, vielleicht etwas überspitzt gezeichnet, aber gerade deshalb erinnerungswürdig.

    Der Fall ist ein typischer Whodunit, bei dem man als Leser gut mitraten kann. Man darf hier keinen raffiniert konstruierten Kriminalfall erwarten, sondern einen Cosy-Crime mit Inselfeeling – für mich eine gute Urlaubslektüre. Mehr will dieser Roman, glaube ich, auch gar nicht sein.

    Wer keinen allzu anspruchsvollen und komplexen Roman erwartet, sich einfach nur unterhalten will, womöglich sogar gerade auf Juist verweilt, sollte einen Blick riskieren, von mir gibt es 4 Sterne.

  22. Cover des Buches Juist (ISBN: 9783899170757)
    Rainer Dohrmann

    Juist

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Burnout - für immer auskuriert (ISBN: 9783954002184)
    Alice Spogis

    Burnout - für immer auskuriert

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Frinis

    Eine kaputte Journalistin geht auf Juist auf Kur und bekommt es mit einem Mörder zu tun. Der Einstieg beginnt sehr stark, wo die Protagonistin wegen der fehlenden Kreditkarte Probleme mit dem Schaffner bekommt.

    Danach wird in den folgenden Szenen sehr viel Wert auf eine Entschleunigung gelegt. Die Tatsache, dass es auf Juist keine Autos gibt, spiegelt sich gekonnt im Erzähltempo der folgenden Szenen wieder, bis Ella auf der Klinik in Duneburg ankommt.

    Nachdem man sich gemeinsam mit Ella auf der Insel einlebt, reißt uns die spannende Begegnung der Protagonistin mit einem Transvestiten aus der Behaglichkeit.

    Der Roman ist schön zu lesen und nimmt in der zweiten Hälfte Fahrt auf.

  24. Cover des Buches Juist Ein Insel-Buch (ISBN: B00TDQ9DZA)
    Lorenz Reise - Hafner

    Juist Ein Insel-Buch

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks