Bücher mit dem Tag "kaffeeplantage"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kaffeeplantage" gekennzeichnet haben.

12 Bücher

  1. Cover des Buches Die Winterrose (ISBN: 9783492252812)
    Jennifer Donnelly

    Die Winterrose

     (485)
    Aktuelle Rezension von: Muschel

    Die Buecher von Jennifer Donnelly sind wahre Pageturner. Der zweite Teil der Rosentrilogie hat mich mitgerissen, genau wie der erste. Spannung, Dramatik, Abenteuer und Gefuehl, alles dabei. Die Geschichte von India und Sid ist unglaublich dramatisch. Es passiert sehr viel Spannendes. Ich freue mich jetzt auf den dritten Band. 

  2. Cover des Buches Verbrechen (ISBN: 9783492272438)
    Ferdinand von Schirach

    Verbrechen

     (724)
    Aktuelle Rezension von: Wortsalat

    Der Autor besticht durch einen sehr geradlinigen und puristischen Schreibstil, was vermutlich auch seiner juristischen Ausbildung geschuldet ist. 

    Ferdinand von Schirach wirft zu Anfang die Frage nach der Schuld auf und impliziert, dass es nicht immer ein Einfaches ist, diese zu beantworten,- die Welt ist mehr als schwarz und weiß. Die Schuldfrage zieht sich durch die genauere Betrachtung der Motivlage und des Täterprofils wie ein roter Faden durch die Kurzgeschichten. Der Leser erlebt selbst den Zwiespalt, der auch das Rechtssystem bei seiner Durchsetzung vor Herausforderungen stellt. 

    Die Kurzgeschichten lassen in psychologische Abgründe blicken und mir persönlich viel es schwer, das Buch zur Seite zu legen. Schade, dass es so kurzweilig war. 



  3. Cover des Buches Jenseits von Afrika (ISBN: 9783717524380)
    Tania Blixen

    Jenseits von Afrika

     (73)
    Aktuelle Rezension von: lovelines

    >>...Das wichtigste Element dieser Landschaft und des Lebens hier war die Luft. Blickt man auf einen mehrjährigen Aufenthalt im afrikanischen Hochland zurück, dann überkommt einen überraschend das Gefühl, als hätte man lange Zeit in der Luft gelebt. Der Himmel war niemals tiefblau sondern zumeist sehr blass und so hell, dass man kaum zu ihm aufschauen konnte, mit einem Reichtum an riesigen, schwerelosen, wechselnden Wolken, die sich am Horizont auftürmten und über ihn hinwegsegelten. ...<<

    ...und so führt sich es über 600 Seiten in „Jenseits von Afrika“ von Tania Blixen weiter...  und was soll ich sagen, für mich war es ein absoluter Lesegenuss mit Karen Blixen (so heißt die Autorin nämlich wirklich) Afrika zu erleben, Afrika zu atmen und zu spüren! Wenn es nach mir gegangen wäre hätte dieses Buch schier niemals geendet... Dieses Buch schien mir wie eine bedingungslose, manchmal auch melancholische Liebeserklärung für Afrikas Natur und ihre Ureinwohner. Gleichzeitig ist es eben auch die Geschichte einer ganz starken Frau, die sich innerhalb ihrer Zeit gegen die „Männerdomäne“ durchgesetzt hat und deren Leben von Tiefschlägen und auch zarten Banden gespickt war.
    Diesen Klassiker aus dem Jahr 1937 werde ich ganz sicher noch öfter zur Hand nehmen, immer dann wenn die Sehnsucht ruft – denn in Karen's Zeilen kann man wirklich versinken und Afrika aus der Ferne ganz ganz nah sein! Einfach ein unglaublich wundervolles Werk das mich mitunter durch Karen selbst sehr beeindruckt hat!

  4. Cover des Buches Bittere Liebe (ISBN: 9783960870654)
    Saskia Louis

    Bittere Liebe

     (36)
    Aktuelle Rezension von: LadyMoonlight2012
    Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht so recht, was ich zu so einer kurzen Geschichte schreiben soll. 13 Seiten sind wirklich nicht viel und davon muss man dann noch die Einleitung und die Autorenbiografie abziehen.

    Die Kurzgeschichte ist wirklich skurril und ungewöhnlich. Ein Küchengerät als Protagonist ist einmal etwas anderes. Damit hätte ich bestimmt nie im Leben gerechnet! Leider kann ich mich in so kurze Geschichten einfach nicht hineinfühlen. Mir ist klar das es sich um einen booksnack handelt, die Geschichte ergibt aber irgendwie so gar keinen Sinn. Ist wohl leider nicht mein Fall.

    Die Bewertung fällt mir sehr schwer. Am liebsten würde ich hier auf eine Sternchenbewertung verzichten, da es sich nur um eine Kurzgeschichte handelt. Vom Gefühl her kann ich leider maximal 3 Sterne geben, weil mich die Geschichte einfach nicht erreicht hat.
  5. Cover des Buches Die Spur des grünen Leguans (ISBN: 9783442381012)
    Anna Paredes

    Die Spur des grünen Leguans

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Luiline

    Das Buch ist der zweite Teil aus dieser Reihe. Ich habe den ersten Teil nicht gelesen, aber man konnte das Buch auch unabhängig davon lesen. Falls einer von euch das erste Buch noch lesen möchte, der sollte an dieser Stelle nicht weiterlesen, da es eventuell Spoiler geben könnte!


    Kurzinformationen:

    Autorin: Anna Paredes

    Verlag: Blanvalet

    Seitenzahl: 509

    Ausgabe: 1. Auflage / Originalausgabe Juni 2014

    ISBN: 978-3-442-38101-2


    Inhalt: Das Buch spielt zwischen 1863 und 1876. Die Deutsche Dorothea lebt in Costa Rica und hat dort ein Heim für notleidende Indio-Mädchen errichtet. Sie lebt auf dem Anwesen der Familie ihres Mannes Antonio, doch insgeheim sehnt sie sich nach ihrer großen Liebe Alexander.
    Doch eines Tages wird ihre Tochter Olivia entführt und Dorothea schwört sich von nun an auf ihr Glück zu verzichten, wenn nur ihre Tochter wohlbehalten nach Hause kommt.

    Meine Meinung: Zuerst muss ich sagen, dass ich ab und zu gerne solche Bücher lese, die in einem fernen Land in der Vergangenheit spielen. Bisher habe ich nur eine Trilogie von Sarah Lark gelesen und war begeistert. Aber auch dieses Buch hat mich überzeugt!
    Das Cover ist wirklich sehr ansprechend und versetzt einen sofort in Fernweh.
    Auf der Innenseite ist auch noch eine alte Karte von Costa Rica abgebildet und am Ende gibt es noch ein Personenverzeichnis, da man bei den vielen spanischen Namen schon mal durcheinander kommen kann.
    Obwohl ich den ersten Teil nicht gelesen habe war ich sofort in der Geschichte drin und es wurden auch öfters Details aus Dorotheas Vergangenheit erzählt, sodass es für mich keine Verständnisschwierigkeiten gab. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr und ich mochte ihre Beschreibung der exotischen Landschaft. Alles in der Geschichte war sehr stimmig und mir gefällt die Vielfalt der Charaktere. Die Geschichte zwischen Alexander und Dorothea wird nicht zu viel thematisiert, was mir sehr gut gefallen hat. Man erfährt zwar einiges über Dorotheas Zwickmühle und ihr Gefühlschaos, aber es wird nicht zu sehr "ausgeschlachtet". Wer also nicht auf eine schnulzige Romanze steht, kann das Buch beruhigt lesen.
    Es gibt immer wieder Wendungen in der Geschichte und es wurde an keiner Stelle langweilig und es zog sich auch an keiner Stelle unnötig in die Länge. Jede kleine Geschichte hatte ihre Berechtigung und hat zur Gesamtgeschichte beigetragen. 

    Ich kann nur sagen, dass ich das Buch weiterempfehlen kann und durchweg begeistert bin.
    Definitiv eine Leseempfehlung!

     Von mir gibt es daher auch 5 von 5 Sternen!

  6. Cover des Buches Der Duft der Kaffeeblüte (ISBN: 9783426513095)
    Ana Veloso

    Der Duft der Kaffeeblüte

     (190)
    Aktuelle Rezension von: NiciX
    Ana Veloso beschreibt das Leben in Brasilien im Allgemeinen und das Leben auf einer Kaffeeplantage im Besonderen so detailliert, interessant und fundiert, als wäre sie tatsächlich 1880 dort gewesen und hätte Vita und Leon Tag für Tag beobachtet. Einfach große Klasse!
  7. Cover des Buches Die Kaffeeprinzessin (ISBN: 9783426512289)
    Karin Engel

    Die Kaffeeprinzessin

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut und man merkt, dass sie sich mit der Zeit, über die sie in ihrem Roman schreibt, auskennt. Ich persönlich habe mich den Personen sehr nah gefühlt, habe sie und die Orte vor mir gesehen und habe die Handlung richtiggehend "erlebt". Ob die Hauptperson ein sympathischer Charakter ist, darüber kann man sicher streiten, so richtig warm bin ich leider nicht mit ihr geworden, doch das tat dem Lesevergnügen keinen Abbruch. 5 Sterne für gute Recherche, detailreiche Charakterzeichnungen und einen kompetenten Schreibstil!
  8. Cover des Buches Der Orchideenpalast (ISBN: 9783426419540)
    Laila El Omari

    Der Orchideenpalast

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Man müsste bei diesem Buch wirklich den Prolog erst am Schluss lesen, das Geheimnis das sich dort dem Leser offenbart, nimmt der ganzen Geschichte die Spannung weg. Man liest und liest, scheinbar endlos sind die Ausschweifungen über den Kaffeeanbau, und wartet darauf, dass endlich etwas passiert. Auf den letzten gut 100 Seiten der Geschichte kommt dann endlich etwas Spannung auf, die Wahrheit fällt wie ein Sturm über die Familie und schon ist das Buch zu Ende. Ich bin nicht ganz begeistert über diese Art Bücher, lange passiert nichts, die Geschichte plätschert vor sich hin und ehe man sich versieht, ist das Buch auch schon zu Ende. Man hätte gut und gerne 200 Seiten rausstreichen können. Einzig die wirklich schöne Art zu Schreiben versöhnt mich dann doch etwas mit der Geschichte.
  9. Cover des Buches Rote Sonne, schwarzes Land (ISBN: 9783596700974)
    Barbara Wood

    Rote Sonne, schwarzes Land

     (351)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Über 800 Seiten folgt man gespannt der wunderbar erzählten Geschichte einer Auswandererfamilie. Der Roman umspannt die Zeitperiode fast eines ganzen Jahrhunderts und gibt tiefe Einblicke in die Zeit der britischen Kolonialisierung Ostafrikas. Die politischen und wirtschaftlichen Ereignisse der Zeit um die Jahrhundertwende bis in die nähere Gegenwart werden eindrücklich verwoben mit der Familiengeschichte der adeligen Trevertons. Fiktive Romanfiguren sind vermischt mit den realen Persönlichkeiten, die man kennt aus der Geschichte.


    1920 wird Britisch-Ostafrika offiziell zur Kronkolonie Kenia. Damit beginnt auch die Neuverteilung um Landrechte. Es kommt in den folgenden Jahren immer wieder zu Aufständen der einheimischen Volksstamm (Kikuyu), um die Rückeroberung ihres Landes und zur Erzielung besserer Arbeitsbedingungen für die schwarze Bevölkerung. 1952 beginnt der Mau-Mau-Aufstand und Jomo Kenyatta und andere schwarze Führer werden inhaftiert. Zehntausende Kikuyu werden in Konzentrationslagern gefangen gehalten. Erst in den späteren 60er-Jahren erhält Kenia innere Selbstregulierung und es finden Neuwahlen statt. Jomo Kenyatta übernimmt das Amt des Premierministers. Es folgt die Unabhängigkeit vorerst als Monarchie später als Republik. Nachfolger Daniel arap Moi versucht vor allem die Wirtschaft voranzubringen und einen Ausgleich zwischen den Stämmen zu erreichen. Dies nur ein sehr kurzer Abriss zur geschichtlichen Entwicklung.


    Der Roman erfüllt sicherlich keine grossen literarischen Ansprüche. Oftmals werden auch Personen verwechselt und es hat etliche orthografische Fehler. Die Sogkraft des Romans macht diese Mängel jedoch allemal wett. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Es ist spannend, lehrreich und gut recherchiert geschrieben.

  10. Cover des Buches Afrika - dunkel lockende Welt (ISBN: 9783717517184)
    Tania Blixen

    Afrika - dunkel lockende Welt

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Lana89

    Die Autorin konnte sehr gut schreiben und beschreiben, jedoch finde ich den Inhalt extrem langweilig und fahl. Brixen gelinkt es sehr gut durch literarische Meisterschaft, Sätze zu konstruieren die einfach nur schön zu lesen sind aber der Inhalt ist eigentlich nichts besonderes und etwas fahl. Es ist auf jeden Fall kein Roman und Nichts für Leser, die in einem Buch Abenteuer und Unterhaltung suchen und eher etwas für Leute die sich mit Beschreibungen zufrieden geben und denen es auch mehr darum get wie geschrieben wird, statt dem Inhalt. 

  11. Cover des Buches Der Ruf des Göttervogels (ISBN: 9783734100284)
    Anna Paredes

    Der Ruf des Göttervogels

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Aleida

    Der Ruf des Göttervogels

    Dorothea ist vor einigen Jahren aus Deutschland nach Costa Rica ausgewandert. Nun lebt sie schon einige Jahre auf einer Kaffeplantage in der Nähe der Hauptstadt. Das Geschäft hat sie an ihren Sohn übergeben. Es handelt sich hier um den dritten Teil einer Trilogie. Die Geschichte beginnt in diesem Band im Jahre 1877.

    Leider muss ich sagen, dass mich dieses Buch wenig überzeugen konnte. Ich war kaum gefesselt von der Handlung, wie man es eigentlich aus anderen historischen Romanen gewohnt ist. Die Geschehnisse auf der Hacienda rund um Dorothea und ihre Familie wirken seltsam aneinander gereiht. Einzelne Ereignisse werden nur kurz geschildert und dann geht es schon zum nächsten ohne roten Faden. Es wirkte auf mich manchmal eher wie ein Bericht als eine lebendige, unterhaltsame Geschichte. Das Lesevergnüngen hielt sich daher eher in Grenzen und es ging nur zäh voran, so dass ich auch zwischendurch immer mal wieder zu einem anderen Buch gegriffen habe.

    Auch bei den Personen fehlte es mir an Tiefe. Als Leser konnte ich keine rechte Verbindung zu Dorothea aufbauen und mit ihr mitfiebern, obwohl sie ja die Hauptperson ist. Sie ist sicherlich eine taffe und tatkräftige Person, die viel erlebt hat und gelernt hat sich als Frau zur damaligen Zeit durchzusetzen und sich ein Leben in einem fremden Land aufzubauen. Gerade deshalb wäre hier sicher noch viel Luft nach oben gewesen. Auch ihre Kinder und Enkel bleiben für mich seltsam blass und ihre Handlungen und Beweggründe nicht immer nachvollziehbar.

    Positiv aufgefallen ist mir die Schilderung des Lebens in Costa Rica zur damaligen Zeit. Man erfährt etwas über das Leben der Auswanderer und auch über das Zusammenleben mit der dortigen Bevölkerung. Aber die Handlung war dennoch einfach zu wenig mitreissend und spannend. Leider kann ich daher nur 2,5 Sterne vergeben.

  12. Cover des Buches Im Land des ewigen Frühlings: Guatemala-Roman (ISBN: 9781539826743)
    Christiane Lind

    Im Land des ewigen Frühlings: Guatemala-Roman

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Klusi
    1902: Auf der Schiffsreise nach Guatemala begegnen sich zwei junge Frauen und freunden sich an. Während es für Margarete eine Heimkehr in ihre alte Heimat ist, denn sie iwurde in Guatemala geboren, folgt Elise gezwungenermaßen ihren Eltern in den Dschungel, denn diese sind Forscher auf der Suche nach verborgenen Maya-Schätzen.
    Margarete ist die Tochter eines Kaffeefinca-Besitzers, und sie sehnt sich danach, nach Hause zu kommen und ihren heimlichen Geliebten, den Indio Juan wieder zu treffen. Aber ihr Vater hat andere Pläne, denn mit der Finca steht es finanziell sehr schlecht, und Margarete soll die Firma retten, indem sie einen reichen Kaufmann heiratet.
    Während sie um ihre große Liebe kämpft und überlegen muss, wie sie mit der Situation umgehen soll, begibt sich Elise widerwillig auf eine gefährliche Expedition mit dramatischem Ausgang.

    Bremen 2016: Nach der Trennung von ihrem Mann braucht Isabell Zeit für sich selbst, um zur Ruhe zu kommen, und so verbringt sie einige Zeit bei ihrer Großmutter Lina. Diese gibt den Anstoß zu einer Recherche über ihre Vorfahren, insbesondere über Elise, Linas Großmutter.
    Auf der Suche nach alten Hinweisen zu Elises Leben begegnet Isabell dem Chef der Kaffeerösterei Seler. Nach dem Tod seines Vaters hat Fabian Seler gerade erst die Leitung der Firma übernommen. Isabell braucht nicht viel Überredungskunst, um ihn dazu zu bewegen, ihr bei den Nachforschungen zu helfen, denn auch für Fabian ist es ein dringendes Anliegen, mehr über die Vergangenheit und die Firmengründerin Margarete zu erfahren. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach der Bestimmung der zwei so verschiedenen und zugleich so starken Frauen, deren Wege sich damals auf dem Schiff und später in Guatemala folgenschwer kreuzten. Beim Lesen von Elises Tagebucheinträgen und Margaretes alter Briefe erfahren sie, was damals alles geschah, und auch für sie selbst hat das Schicksal einige Überraschungen bereit.

    Wie schon aus der Kurzbeschreibung hervor geht, spielt der Roman auf zwei Zeitebenen. Die einzelnen Kapitel sind jeweils gut gekennzeichnet, so dass man stets sofort weiß, in welchem Handlungsstrang man sich gerade befindet.
    Zum besseren Verständnis möchte ich noch erwähnen, dass ich vor vier Jahren den von der Autorin unter einem Pseudonym veröffentlichten Jugendroman „Im Land der Kaffeeblüten“ gelesen habe. Beim vorliegenden Roman handelt es sich nun um eine überarbeitete und erweiterte Fassung dieses Jugendromans. Der Erzählstrang aus dem Jahr 1902 ist von der Handlung her weitgehend geblieben, wurde jedoch noch ergänzt und sprachlich verfeinert. Die Protagonisten der Kapitel, die in der Gegenwart spielen, waren damals zwei Schülerinnen Julia und Isabell.
    Hier hat die Autorin größere Änderungen in der Handlung vorgenommen, denn bei der überarbeiteten Fassung geht es nun um Isabell und Fabian. War der Schreibstil damals noch eher auf eine jugendliche Leserschaft zugeschnitten, so spricht der überarbeitete Roman nun eher ein erwachsenes Publikum an. Entstanden ist eine bewegte Familiengeschichte, die von allem etwas enthält, denn in der Handlung findet man Romantik, Spannung und Abenteuer, dazu wundervolle Beschreibungen der Landschaft Guatemalas und nicht zuletzt auch viele Informationen zur alten Kultur der Maya und zum harten Los der Indios. Beim Lesen sind mir einige Passagen bekannt vorgekommen, da ich ja die ursprüngliche Fassung vor vier Jahren gelesen hatte, aber so manches war im Lauf der Zeit in Vergessenheit geraten, und „Im Land des ewigen Frühlings“ gibt es auch jede Menge Neues zu entdecken. Ich finde es sehr spannend, diese Verwandlung vom Jugendbuch zum Erwachsenenroman verfolgen zu können. So war dieses Buch nicht nur eine fesselnde und kurzweilige Familiengeschichte, sondern zugleich auch sehr informativ, denn hier konnte ich deutlich nachvollziehen, wie sich ein Roman weiter entwickeln kann und neu an Attraktivität gewinnt. Ich finde diesen Prozess sehr faszinierend, denn ich konnte die beiden Bücher direkt gegenüberstellen und vergleichen. Zum Abschluss kann ich definitiv sagen, dass hier ein Jugendroman auf ganz wundervolle Weise erwachsen geworden ist.
  13. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks