Bücher mit dem Tag "kaffeetrinken"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kaffeetrinken" gekennzeichnet haben.

7 Bücher

  1. Cover des Buches Mörder ohne Gesicht (ISBN: 9783423212120)
    Henning Mankell

    Mörder ohne Gesicht

     (980)
    Aktuelle Rezension von: happyoldendays

    An einem frostigen Wintermorgen wird Kommissar Wallander zum Tatort eines Doppelmords gerufen. Auf dem abgelegenen Hof des Ehepaars Lövgren hat sich eine schreckliche Tat ereignet. Die beiden wurden auf brutale Weise überfallen und ermordet. Noch im Sterben kann die Frau einen rätselhaften Hinweis auf den/die Täter geben: Ausländer.

    Von der Wallander-Reihe hatte ich natürlich schon viel gehört, aber lange hat es gebraucht bis ich nun selbst ein Buch gelesen habe. „Mörder ohne Gesicht“ (1990) ist Wallanders zweiter Fall, aber das erste Buch der Reihe. Meiner Meinung nach merkt man dem Roman an, dass es ein Auftaktband ist. Denn obwohl er sehr gut geschrieben ist, hat er einige Ecken und Kanten. Überzeugen konnte mich vor allem das stimmungsvolle Setting in Südschweden. Der Autor schafft es gekonnt die Kälte des Jahresanfangs und die Trostlosigkeit der abgelegenen Bauernhöfe zu vermitteln. Daneben gelingt es Mankell das gesellschaftliche Klima im Schweden der 90er am Rand des Wandels sehr anschaulich zu machen. Entsprechend spielt das Thema Fremdenhass im Roman eine wichtige Rolle, was mir gut gefallen hat, weil es der Geschichte eine Tiefe gibt, die sie von anderen Krimis abhebt. Auch die Hauptfigur – Kurt Wallander – ist hervorragend gelungen. Dieser ist frisch von seiner Frau getrennt und ganz unten angekommen. Nicht nur trinkt er zu viel und schläft zu wenig, er hat sich auch von seiner Familie entfremdet. Aber als Ermittler ist er brillant und reüssiert durch seinen richtigen Riecher. Und so ist es gleich mehrmals die Intention des Kommissars, die zum entscheidenden Fortschritt bei der Mördersuche beiträgt. Dadurch können zwar Indizien enthüllt werden, aber richtig nachvollziehbar war mir das nicht immer. Außerdem hat mich an der Auflösung gestört, dass der Leser keine Chance hatte selbst auf den/die Täter zu kommen, weil wichtige Informationen erst gegen Ende vom Autor geliefert werden.

     

    FAZIT: „Mörder ohne Gesicht“ ist ein klassischer Nordic-Noir-Krimi, der durch eine kühle, besondere Atmosphäre und einen sehr gut gezeichneten Protagonisten besticht. Die Geschichte nimmt überzeugend auch kontroverse Themen in den Blick, schwächelt aber beim eigentlichen Kriminalfall. Dennoch hat mir der erste Band gefallen und ich kann mir gut vorstellen weitere Bücher aus der Wallander-Reihe zu lesen.

     

     

     

     

  2. Cover des Buches Schweinsgalopp (ISBN: 9783442437795)
    Terry Pratchett

    Schweinsgalopp

     (339)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Ich habe mich schon lang auf dieses Buch gefreut, ein Tod-Roman in der Weinachtszeit - das kann nur köstlich werden.

    Doch ich muss sagen, dass ich gleich am Anfang Schwierigkeiten hatte, in das Buch wirklich einzutauchen. Langsam kommt für mich die ganze Sache dann ins Rollen.

    Es gab für mich Handlungsstränge nicht so gut funktionieren. In einem geht es um einen Assassinen, der vorhat den Schneevater (So heißt der Weinachtsmann in der Scheibenwelt.) umzubringen. Eigentlich witzige Idee, auch gut durchdacht umgesetzt, allerdings mangelte es hier für meinen Geschmack an Witz und fand ich einfach nicht sehr unterhaltend.

    In dem anderen, nicht so gut funktionierenden Handlungsstrang, geht es um Susanne, Tods Enkelin, die für mich als Character leider ziemlich blass blieb. Erst als ein gewisser Halbgott dazu kommt, fand ich es besser.

    Aber kommen wir mal zu dem positiven: Es geht hier unter anderem auch um die Zauberer der Unsichtbaren Universität (Riduccly, der Dekan usw.), die ich wie immer sehr amüsant fand.

    Das köstlichste an diesem Buch aber, ist Tod, der den Schneevater vertreten muss. Es er geben sich wirklich sehr kuriose Begegnungen wo ich mehrmals auflachen musste. Wenn Tod sich nach der sozialen Ungerechtigkeit fragt, wirkt er nachdenklich.

    Und dann kommt natürlich bei allem on Top: Die Schreibweise von Terry-Pratchett. Die ist wirklich wie gewohnt super.

    Im Fazit sei erwähnt, dass mir die Übersetzung leicht veraltet vorkam, vor allem wenn ich an die Bezeichnung eines Monsters denke.

    Das Buch hatte einige Stellen, die mir für Scheibenweltverhältnisse schon eher schwach vorkahmen. (Insgesamt wären für mich 100 Seiten kürzer auch ok gewesen.) Trotzdem gab es auch Szenen, die sehr viel Spaß gemacht haben. Oder wie Tod es in diesem Roman ausgedrückt hätte: HO HO HO.

  3. Cover des Buches Die kleine Göttin der Fruchtbarkeit (ISBN: 9783499252464)
    Paul Mesa

    Die kleine Göttin der Fruchtbarkeit

     (15)
    Aktuelle Rezension von: janett_marposnel

    Die nicht sehr hoch gewachsene Bica, eigentlich Bianca, arbeitet in dem gemütlichen Schoßhotel mit der mondänen Chefin und den extravaganten Angestellten als Zimmermädchen. Sie ist sechsundzwanzig Jahre alt und wird stark von dem Geist ihrer kürzlich verstorbenen Mutter, der aus gutem Grund nicht gehen will, in Anspruch genommen. Das wiederum führt dazu, dass sie in Gedanken oft bei ihrem, ihr unbekannten, Vater und ihren sechs Stiefvätern verweilt. Außerdem ist sie unglücklich verliebt und auf der Suche nach einem Platz in ihrem Leben und merkt dabei gar nicht, dass sie geliebt wird. Schließlich führt sie die Suche nach sich und ihrem Vater nach Portugal, wo ihr kleines Leben einst begann und ihre Mutter endlich zur Ruhe kommen soll.

    „Die kleine Göttin der Fruchtbarkeit“ ist ein lesenswertes Buch mit Esprit und charmantem Witz und duftet immer nach Kaffee. Paul Mesa entführt den Leser in eine Welt voller Sehnsüchte, Liebe, Tod, Kaffee, Körpergrößen, kleinen Verbrechen und bitteren Lügen. Dieses Buch schlägt gekonnt einen Bogen zwischen leichter Kost und anspruchsvoller Literatur. Leser, die einfach nur unterhalten werden wollen, kommen genauso auf ihre Kosten wie sinnsuchende Leser, die es etwas tiefgründiger mögen und für Kaffeeliebhaber ist dieses Buch sowieso ein absolutes Muss.

  4. Cover des Buches M Train (ISBN: 9783596701193)
    Patti Smith

    M Train

     (12)
    Aktuelle Rezension von: rica

    Ein Buch über nichts Konkretes, Patti Smith verwebt poetische Schilderungen ihres - eher unspektakulären - Alltags mit Gedanken und Erinnerungen aus ihrem Leben, alles sehr organisch zusammenpassend.

    M Train war mein erstes Buch von Patti Smith, ich habe es gefunden und erst relativ spät bemerkt, dass es nicht sehr alt ist, sonder nur meine Ausgabe sehr mitgenommen aussieht. Es ist völlig faszinierend, wie wirklich kaum etwas in der Erzählung passiert, sie aber trotzdem ohne Längen ist.

  5. Cover des Buches Verarschung (ISBN: 9783499258381)
    Lars Arffssen

    Verarschung

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Die Parodie auf die Stieg-Larsson-Bücher mit Seitenhieben auf Henning Mankell und Peter Hoeg: Ein geheimnisvoller Rentier-Ripper geht um, der erst erwürgt und dann ausweidet, gleichzeitig werden ein unbekannter Krimiautor (einziger nichtveröffentlichter schwedischer) und ein Bestsellerautor ("Der baltische Stör...") enthauptet. Steckt wirklich Jane Manhater aka Lizzy Salamander dahinter, wie dein Überwachungsvideo nahelegt? Hat sie mit dem Krimiautorenkopf Elfmeter gescgossen? Der Humor entsteht zum großen Teil aus der ständigen Wiederholung des Immergleichen, wodurch die Schweden als kaffetrinkende Brataalfreaks dargestellt werden mit nimmersatten Frauen und perversen Verwicklungen in den schwedischen Langlaufverband. Jedem Nordischen-Krimi-Freak ans Herz gelegt, jo!!!

  6. Cover des Buches Die Kaffeerösterin (ISBN: 9783827012555)
    Giuseppina Torregrossa

    Die Kaffeerösterin

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Achtsamkeit
    Die Kaffeerösterin erzählt die Geschichte einer italienischen Familie. Während die Mutter den Bewohnern von Palermo aus dem Kaffeesatz liest, betreibt ihr Mann eine Kaffeerösterei. Als im zweiten Weltkrieg die Eltern bei einem Bombenangriff ums Leben kommen,
    dauert es lange, bis die Tochter ihren Wunsch  auch Kaffeerösterin zu werden erfüllen kann, denn zu der Zeit undenkbar, dass dies eine Frau bewerkstelligen kann. Die Lebensgeschichten der einzelnen Figuren sind interessant und der Roman ist sehr unterhaltsam. Einzig die oft sehr blumige Sprache ist gewöhnungsbedürftig. Auf alle Fälle ein unterhaltsamer Roman. Nicht nur für Kaffee und Italienliebhaber.
  7. Cover des Buches Das Mädchen im Wald (ISBN: 9783882437355)
    Vigdís Grímsdóttir

    Das Mädchen im Wald

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks