Bücher mit dem Tag "kaiser augustus"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kaiser augustus" gekennzeichnet haben.

14 Bücher

  1. Cover des Buches Die Töchter Roms: Flammentempel (ISBN: 9783958628137)
    Debra Macleod

    Die Töchter Roms: Flammentempel

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Arh

    Eine spannende Hörreise ins antike Rom!

    Die Sprecherin führt mit ihrer Vortragsweise und angenehmen Stimme durch die Geschichte. Es macht Spaß ihr zu lauschen.

    Die Autorin hat hier eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit geschrieben. Man taucht direkt in die Atmosphäre der Stadt ein, erlebt hautnah  das damalige Geschehen mit, die Politik und Machtstruktur.  Hier gibt es jede Menge Persönlichkeiten der Antike zu entdecken, aber auch einfache Menschen wie die Vestalin Pomponia.

    Der Schreibstil ist bildhaft, mitreissend und flüssig. Mir hat diese Geschichte gut gefallen!


  2. Cover des Buches Augustus (ISBN: 9783423146128)
    John Williams

    Augustus

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Nikola-Marie

    Julius Cäsars Neffe Octavian, der später den Ehrentitel Augustus, der Erhabene, erhielt, war der erste römische Kaiser. Und niemand, der sein Herz an Geschichte verloren hat, kommt an diesem Mann vorbei - und an diesem Roman auch nicht.

    Obwohl als Briefroman konzipiert, muss sich der Leser vor ermüdender Aneinanderreihung historischer Fakten nicht fürchten. Komplotte, Intrigen, aktueller Klatsch und Gedichte lassen die damalige Zeit mühelos vor unserem geistigen Auge auferstehen, waren doch Persönlichkeiten wie Ovid, Cicero, Seneca, Kleopatra, Marcus Antonius, Brutus, Agrippa und viele mehr, Zeitgenossen und Weggefährten des mächtigen Augustus. Der Roman zeigt auf einzigartige Weise den Aufstieg eines ehrgeizigen, teils naiven Jünglings zu einem großen Herrscher. Augustus war Rom, entschied stets für Rom, und opferte diesem römischen Traum seine Familie und letztendlich sich selbst. Er kannte den Preis der Macht und hat ihn bezahlt. Einige Male zu viel, wie es am Ende seiner langen Lebensreise den Anschein hat.

  3. Cover des Buches Augustus und die verlorene Republik (ISBN: 9783962690946)
    Maria Regina Kaiser

    Augustus und die verlorene Republik

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Nymphe

    Inhalt:

    Xanthos ist römischer Sklave. Er ist Vorleser und durch ein paar unglückliche Umstände lebt er nun bei den Germanen und unterrichtet die Kinder dort in Latein. Als die Nachricht ankommt, dass Kaiser Augustus gestorben ist, erinnern sich die Germanen, das Xanthos einst der Vorleser von dem verstorbenen Herrscher war. Zunächst widerwillig, dann aber voller Wehmut, erinnert Xanthos sich für die Germanen an seine Zeit bei dem mächtigsten Mann in Rom zurück. Er erzählt von Intrigen, Festen und einer Gesellschaft, die den Germanen sehr exotisch vorkommt.

    Bewertung:

    Wie auch schon in den anderen Büchern der Autorin haben meine Tochter und ich hier wahnsinnig viel gelernt, ohne uns jemals zu langweilen. Die spannenden Berichte von Xanthos aus Rom werden ergänzt von Sachkapiteln, die dem Leser noch mehr Hintergrundinformationen liefern. Wir haben gelernt was ein "Princeps" ist, haben uns über Sklaven unterhalten und über Staatssysteme. Dieses Buch ist wirklich sehr unterhaltsam und lehrreich. Wir lesen sehr gerne noch mehr Bücher dieser Art. 

    Fazit: Absolute Leseempfehlung für Große und Kleine.

  4. Cover des Buches Pandora (ISBN: 9783596153381)
    Anne Rice

    Pandora

     (215)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Im Paris der Gegenwart begegnet David Talbot, der Chronist der Vampire, der schönen Pandora und bittet sie, die Geschichte ihrer Jugend und ihrer Initiation in die Welt der Vampire niederzuschreiben. Und Pandora, die zweitausend Jahre alte Vampirin, kehrt in der Erinnerung zurück nach Rom zur Zeit ihrer Kindheit. Kaiser Augustus ist Herrscher über das blühende Weltreich, auf dem Gipfel seiner Macht. Pandora, Tochter einer kultivierten Patrizierfamilie, genießt für ein Mädchen eine ungewöhnlich sorgfältige Erziehung und nimmt früh am gesellschaftlichen und intellektuellen Leben teil. Mit der Inthronisation von Kaiser Tiberius beginnt jedoch eine furchtbare Schreckensherrschaft. Pandoras Familie wird ausgelöscht, ihr aber gelingt die Flucht nach Antiochia. Dort taucht sie in einen anderen, geheimen Kosmos ein: in der Schattenreich der Untoten. Für Pandora beginnt eine Reise durch Zeit und Welt auf der Suche nach dem verloren geglaubten Liebhaber, dem Vampir Marius, den sie als junge Frau kennen und lieben gelernt hatte... 


    Nach einer Begegnung mit David Talbot, dem Chronisten der Vampire, folgt die Vampirin Pandora dessen Bitte und schreibt ihr Leben als Mensch und auch Vampir für ihn nieder. Als junges Mädchen wächst Pandora im römischen Reich auf. Ihr Leben ist gezeichnet durch Feste, eine strenge Erziehung und sie liebt es sich die blutigen Spiele im Theater anzusehen. Zu diesem Zeitpunkt trifft sie das erste mal auf den Vampir Marius, von dem sie ungemein fasziniert ist. Sein blondes Haar und seine anmutige Erscheinung schlagen sie sofort in ihren Bann. Immer wieder begegnen sich die beiden und während Pandora älter wird, scheint sich Marius gar nicht zu verändern. Als Pandoras Familie gemeuchelt wird, gelingt es ihr zu fliehen und sich ein neues Leben aufzubauen. Sie nimmt sich alles vom Leben und scheint keine Grenzen zu kennen. Und dann begegnet sie plötzlich wieder Marius, der wie immer unverändert scheint. Er wandelt sie in einen Vampir und fortan ziehen die beiden gemeinsam durch die Zeit, bis Pandora Grenzen überschreitet...


    Mit der Geschichte um Pandora und Marius hat Anne Rice ein Vampir-Paar beleuchtet, welches mich schon in "Königin der Verdammten" ungemein begeistert hat. Marius und Pandora sind für mich so eine Art "Romeo und Julia" der Schattenwelt. Anne Rice schafft es mit ihren Worten so zu verzaubern, dass man denkt, dass man selbst an Pandoras Stelle ihr Leben in der Römerzeit durchlebt. Sie schafft es mit wenigen Worten fantastische Bilder zu malen und ist dabei so detailliert, dass man fast schon meinen könnte die Zeit selbst mit erlebt zu haben. Anne spielt ebenfalls sehr gut mit Emotionen. Man hofft und leidet mit Pandora. Man muss sogar ab und an richtig den Atem anhalten. Besonders wenn Pandora auf Marius trifft scheint es immer regelrecht zu knistern, fast verliebt man sich selbst ein bisschen in Marius den Römer.


    Entgegen der anderen Teile aus der Vampirchronik hat mich dieser Band ungemein fasziniert, da er sich nicht wie die Hauptteile auf die Geschichte von dem Vampir Lestat bezieht. Endlich lernt man das Leben und Wirken der anderen Charaktere kennen und auch lieben. Auch wenn Lestat hier keine große Rolle spielt trifft man auf neue, interessante Charaktere. Wie immer sind die Vampire von Anne Rice geheimnisvoll. Sie sind aber auch melancholisch und geübte Verführer. Sie lieben, sie leiden und sie können grausam sein. Das ist eine wunderbare Mischung und macht Spaß. Diese Vampire sind einfach anders, einfach echt. Sie sind etwas Besonderes. Sie glitzern nicht und sie sind keine Überwesen, so wie die Vampire in den neueren Romanen dargestellt werden. 


    Pandora, die Protagonistin, ist in diesem Band zu Beginn als "Schreiberin" eines Tagebuchs dargestellt. Sie schreibt ihre Geschichte für David nieder und beginnt sich dann zu erinnern. Als Charakter war sie in jungen Jahren eine "Lebedame". Sie hat eine gute Ausbildung genossen und weiß um ihre Vorteile. Sie ist auch furchtlos und blickt den blutigen Spielen im Theater mit Begeisterung entgegen. Außerdem ist sie noch sehr jugendlich und doch verliebt sie sich scheinbar ab der ersten Sekunde in Marius. Später ist sie erwachsen und zielstrebig. Sie weiß was sie will und weiß dieses auch durchzusetzen. Als ihre Familie gemeuchelt wird und sie flüchten muss ist sie zerrissen. Sie versucht sich abzulenken, indem sie sich einen Liebhaber nimmt. Doch auch das scheint sie nicht wirklich glücklich zu machen. Erst später, als sie wieder auf Marius trifft scheint sie wieder richtig aufzublühen, besonders, als Marius sie dann wandelt. Doch irgendwann scheint auch hier ihr Charakter zu kippen und sie beginnt das zu tun, was ihr beliebt, auch wenn das gegen Marius Prinzipien geht. 
    Da Pandora so ein unberechenbarer Charakter ist, finde ich sie einfach nur fabelhaft. Sie wird über die Zeit weise, doch sie muss ihre Lehren auf wirklich harten Umwegen erfahren. Mal hat man Mitleid mit ihr, dann schüttelt man wieder den Kopf über sie. Das finde ich ungemein faszinierend. Man muss Pandora einfach mögen.


    Empfehlen möchte ich den Roman allen Vampirfans, die gern Vampirgeschichten fernab der gängigen Klischess lesen möchten. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten. Wer die Vampirchroniken um Lestat noch nicht kennt, kann dieses Buch trotzdem mit guten Gewissen lesen. Der Einstieg funktioniert auch ohne Hintergrundwissen sehr gut - aber Achtung, dieser Band macht Appetit auf mehr!


    Idee: 5/5
    Emotionen: 5/5
    Details: 5/5
    Spannung: 5/5


    Gesamt: 5/5



  5. Cover des Buches Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser (ISBN: 9783832196530)
    Ernst H. Gombrich

    Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser

     (16)
    Aktuelle Rezension von: sKnaerzle

    Ein wirklich schneller Durchgang durch die Weltgeschichte. Gombrich trifft dabei den Ton "Kinder, ich erzähl euch was!" und wählt aus der Masse des Stoffes nicht nur die Haupt- und Staatsaktionen aus, sondern berichtet gern über Philosophen und Religionsstifter.

    Dabei bemüht sich Gombrich auch um eine faire Beurteilungen, was im meist gut, aber in der Zeitgeschichte eher weniger gelingt.



  6. Cover des Buches Varus (ISBN: 9783746227924)
    Hermann Multhaupt

    Varus

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Kaiser Augustus (ISBN: 9783498073657)
    Zvi Yavetz

    Kaiser Augustus

     (1)
    Aktuelle Rezension von: HeikeG
    Augustus - Der zartfühlendste „der römischen Ärzte“ . Die Römische Republik war beeindruckend. Sie hat im politischen Denken der nachfolgenden Jahrhunderte sehr viel direkter und stärker nachgewirkt als Athens Polisdemokratie. Das lag auch an der Faszination, die der Aufstieg Roms, die Eroberung Italiens bis ca. 270 v. Chr. und die anschließende Errichtung des Weltreiches bis ca. 130 v. Chr. hervorriefen. . Umso mehr beschäftige ihr Zerfall und ließ bereits den Menschen in der Antike keine Ruhe. War es der Machthunger der politischen Führerriege Roms, der wilde Wettbewerb zwischen prominenten Männern, der die Strukturen, die bisher für das Funktionieren des öffentlichen Lebens in Rom gesorgt hatten, destruierte? Oder trägt der römische Senat Schuld an der Zerstörung der Republik, weil dessen Senatoren keine gemeinsame Sprachen fanden? „Die Folgen ließen nicht auf sich warten: Blutige und lange andauernde Bürgerkriege brachen aus, und die Republik ging zugrunde.“, schreibt Zvi Yavetz. . Sei es nun die Krise in der Sklavenhaltergesellschaft, die Entstehung des Berufsheeres, der natürliche Prozess des Alterns und Verkümmerns, die Untauglichkeit der Polis (des Stadtstaates) Rom, ein großes Imperium anzuführen, das Fehlen eines „starken Mannes“ oder aber der „Niedergang der Sitten“, unterschiedlichste Forschungsansätze gibt es en mass. Der heute 85-jährige Autor, der während des Krieges nach Palästina floh und zu den Begründern der Universität Tel Aviv gehört, ist einer der bedeutendsten Althistoriker. Ihm geht es darum - wie den meisten modernen Geschichtsforschern - keine moralischen Bewertungen vorzunehmen, sondern zu verstehen, „was die Menschen im Altertum taten, wie sie agierten und mit welchem Erfolg sie mit den Problemen fertig wurden (oder nicht).“ . Unter der Devise der Wiederherstellung der Republik (restitutio rei publicae) betrieb Augustus in Wirklichkeit deren dauerhafte Umwandlung in eine Monarchie in Form des Prinzipats. Er setzte dem Jahrhundert der Römischen Bürgerkriege ein Ende und begründete die julisch-claudische Kaiserdynastie. Seine Herrschaft mündete in eine lang anhaltende Zeit inneren Friedens, die als Pax Augusta verklärt wurde. Die rätselhafte, vielschichtige und umstrittene Gestalt des ersten Princeps und eigentlichen Begründers des Römischen Reiches fordert noch immer zu nuancierten Deutungen heraus. . Der Autor, dessen Buch offenbar Mitte der achtziger Jahre publiziert und jetzt übersetzt wurde - vermutlich aus dem Hebräischen, leider wurde dies seitens des Verlages nicht kenntlich gemacht - hat sein Buch in drei Teile gegliedert. Der erste - Ein Herrscher der eines natürlichen Todes starb (tatsächlich wurden die anderen Potentaten aus der Dynastie ermordet oder gaben sich selbst den Tod) - befasst sich mit der Ereignisgeschichte. Der zweite Teil - Die augusteische Gesellschaft - widmet sich sehr ausführlich der Analyse. Der dritte Teil - Der Herrscher und sein Erscheinungsbild - zeigt das Bild, das Augustus selbst von sich geben wollte. . Leider gelingt es Zvi Yavetz nicht in vollem Maße, den Anspruch einer schlüssigen und strukturierten Biografie gerecht zu werden. Der so genannte rote Faden wird zuweilen vermisst. Zeitliche Sprünge und Detailerörterungen überfordern den weniger kundigen Leser. Ein wenig mehr familiäre Hintergrundvermittlung des Großneffen und Haupterben Gaius Iulius Caesars sowie die Betrachtung der Rahmenbedingungen seines Aufstiegs hätte dem Werk sicherlich gut zu Gesichte gestanden. So lässt es den Status einer Biografie etwas vermissen, sondern agiert eher als Studie zur Biografie. Gleichwohl bietet es kritische Betrachtungsweisen und regt zu weiteren Diskussionen an. Umfassende Vorkenntnisse des Leser sind angebracht. Ein geschichtlicher Laie dürfte recht schnell mit dem Inhalt überfordert sein.
  8. Cover des Buches Amor - Bedenke, du bist nur ein Mensch (ISBN: 9783000637070)
    Karsten Weissenfels

    Amor - Bedenke, du bist nur ein Mensch

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Daniel_Chisholm

    AMOR beschreibt das Leben von dem Poeten Ovid und zeigt wie dieser den politischen Djungel des Römischen Reiches navigiert und ungewollt zum Akteur im Spiel der großen Mächte wird. Ein faszinierender Einblick in das Leben, die Bräuche und die sozialen Verhältnisse zu dieser Zeit! 

    Ich war von Anfang an gespannt darauf wie sich die Geschichte entwickeln würde, und wurde von vielen unerwarteten Wendungen überrascht und unterhalten. 

    Die Geschichte dieser von uns zeitlich so weit entfernten, und doch so ähnlichen Menschen wird von Karsten Weissenfels zum Leben erweckt. Die Charaktere sprechen mit authentischen stimmen und geben Einblick in ihre Motivationen und Beweggründe. 

    Ein tolles Buch dass ich jedem weiter empfehlen würde!  

  9. Cover des Buches Ich, Augustus (ISBN: 9783426633588)
    Alan Massie

    Ich, Augustus

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Die Varus-Legende (ISBN: 9783596176007)
    Thomas R. P. Mielke

    Die Varus-Legende

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Tudde
    Bevor ich das Buch las, sah ich mir die Rezensionen an. Die waren meist negativ, und kritisierten die Zeitsprünge. Daher wollte ich mir eine eigene Meinung bilden.
    Das Buch besteht aus zwei Zeitebenen. Die eine spielt zur Zeit Arminius und Varus, und die andere im Jahr 2009 zur 2000 Jahr Feier der Schlacht. Dabei wird eine Verschwörung aufgedeckt.
    Sicherlich gibt es ständig einen Wechsel der Zeiten. Aber sie sind nicht willkürlich, sondern chronologisch und fortlaufend. Ich finde dieses interessant. Auch in anderen Büchern gab es dies schon ab und zu. Es ist also nichts Neues. Überhaupt nicht negativ zu beurteilen.
    Mielke schrieb mit einer großen Kompetenz. Sein Schreibstil ist flüßig, sein Spannungsbogen baut sich langsam auf. Es ist ein Buch von hoher Qualität. Warum ich dennoch nur drei Sterne zu vergeben vermag, liegt darin, daß sich die Dialoge ellenlang hinziehen, und somit etwas von der wirklich vorhandenen Spannung nehmen. An und für sich ein hochwertiger historischer Roman, mit wenigen Mängeln.
  11. Cover des Buches Kompakt & Visuell Geschichte (ISBN: 9783831031351)
    Philip Parker

    Kompakt & Visuell Geschichte

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Meine Taten / Res gestae divi Augusti (ISBN: 9783760815114)
    Kaiser Augustus

    Meine Taten / Res gestae divi Augusti

     (2)
    Aktuelle Rezension von: glowinggloom
    Rechenschaftsbericht des römischen Kaisers, wie er in Inschriften überliefert ist. Dazu Erläuterungen aus heutiger Sicht und Belegstellen aus den Werken antiker Autoren. Interessantes Buch.
  13. Cover des Buches Meine Taten / Res gestae divi Augusti (ISBN: 9783760813783)
  14. Cover des Buches Augustus (ISBN: 9783499237720)
    Victor Simon

    Augustus

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Feverbrain
    Eines der wenigen Buche, die ich wirklich nicht zuende lesen konnte. Voll mit Anachronismen, mit blassen und wenig detailgetreuen Charakteren und vereinfachenden Handlungssträngen. Insgesamt ist (zumindest soweit ich gelesen habe ~100Seiten) das Buch eher etwas für Kinder. Nicht empfehlenswert.
  15. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks