Bücher mit dem Tag "kaiserreich"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kaiserreich" gekennzeichnet haben.

280 Bücher

  1. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.264)
    Aktuelle Rezension von: Erwin-Reader

    Ganz in der Tradition der "Kingsbridge-Saga" erweckt hier Ken Follett die Zeit um den ersten Weltkrieg zum Leben. An seinen Charakteren "Billy with Jesus", Ethel, Lady Maud, Walter von Ulbrich, Fitz, Grigori und und und ... nimmt man nur zu gerne Anteil. Man fiebert mit ihnen und taucht ganz in ihre ganz persönliche Sichtweise auf das Leben der damaligen Zeit ein.

    Das ist auch der Schwachpunkt, der zu einem Stern Abzug führt bei mir: das detailreiche Ausleuchten der (vielen) Charaktere erfordert viele Seiten und führt so unweigerlich zu einem fast unlesbaren Wälzer.

    Dennoch habe ich jede Seite genossen.

  2. Cover des Buches Die Schokoladenvilla (ISBN: 9783328103226)
    Maria Nikolai

    Die Schokoladenvilla

     (238)
    Aktuelle Rezension von: schmoekerstunde

    Ein sehr berührender Roman. Obwohl die Handlung einigermassen vorhersehbar ist, verläuft die Geschichte spannend. Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen und man fiebert geradezu mit den vielen Charakteren und ihren Lebensumständen mit.

    Ein nettes Detail: am Ende des Buches gibt es einen Überblick über die mitwirkenden und über historische Personen sowie ein Glossar über die damalige Mode und den historischen Hintergrund.

    Ein schöner und lesenswerter erster Band einer Trilogie.

  3. Cover des Buches Cassardim 3: Jenseits der Tanzenden Nebel (ISBN: 9783522507226)
    Julia Dippel

    Cassardim 3: Jenseits der Tanzenden Nebel

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Anja_Buecherliebe

    Wie soll man etwas so grossartiges in Worte fassen können? Ich habe das Gefühl ich wiederhole mich seit ich Izara gelesen habe, immer und immer wieder. Mach ich aber gerne! Der Schreibstil ist nicht von dieser Welt. Ich bin wirklich regelrecht verzückt. Sobald ich in eine Geschichte von Julia Dippel eintauche, bin ich einfach in einer anderen Welt. Ich liebe es so sehr.

    Amaya, Noar und viele andere Charaktere haben mich in diesem Teil sehr fasziniert. Generell war für mich die Handlung nicht vorhersehbar und ich wurde im Verlauf des Buches unzählige Male überrascht.

    Flummel und Nox sind auch in Teil drei unbeschreiblich toll. Ich liebe sie einfach.

    Und das das Ende. So viele haben mich vor dem Ende gewarnt. Und was soll ich sagen? Es hat seinen Grund, dass das Ende wohl so umstritten ist.

    Ich glaube, entweder man liebt dieses Ende oder man hasst es. Etwas dazwischen gibt es nicht. Ich musste echt leer schlucken und es erst mal sacken lassen. Ich war zerstört und tieftraurig, konnte es gar nicht fassen, dass ich nicht das Happy End bekommen habe, was ich mir so sehr gewünscht habe. Und dann habe ich eine Nacht drüber geschlafen. Und noch eine. Und dann kam ich zu einem anderen Schluss. Dieses Ende ist einfach das absolute perfekteste Ende, welches es geben konnte.

    Ein Highlight, welches jeeeeeder gelesen haben muss! Ganz unbedingt! Riese Leseempfehlung!

  4. Cover des Buches Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun (ISBN: 9783453316881)
    T.S. Orgel

    Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Einst war es der Nabel der Welt, doch nun steht es vor dem Niedergang: das Kaiserreich Berun, gegründet auf die Schlagkraft seiner Heere und den unerbittlichen Kampf gegen die Magie des Blausteins. 

    Macht, Intrigen und geheime Bündnisse - alles ist vorhanden, wird sehr gut beschrieben und natürlich gibt es einige Überraschungen. Auch wenn es etwas länger dauert, bis man versteht wie die einzelnen Handlungsstränge zusammenhängen.

    Der Kaiser ist tot. Lang lebe der Kaiser. So oder so ähnlich ließe sich die Ausgangssituation der fantastischen Trilogie „Die Blausteinkriege“ des Autorenduos T. S. Orgel beschreiben. 

    Das riesige Kaiserreich Berun, erstreckt sich über weite Teile der bekannten Welt und hat die absolute Machtstellung innerhalb der einzelnen Länder von Tertys. Doch der Löwe von Berun, so wie der Kaiser allgemein genannt wurde, ist längst verstorben und sein Erbe entpuppt sich als absolut unfähigen Herrscher, welcher außer Vergnügungen nichts im Sinn hat und das einstige Großreich Berun an den Rand des Untergangs regiert. Das durch eine enttäuschende Führung geschwächte Berun ruft die Kontrahenten auf den Plan, sowohl im eigenen Staat als auch in den angrenzenden Ländern. So gehören Machtspielchen und Intrigen zum alltäglichen Geschäft.

    Immer tiefer darin verwickelt werden drei Protagonisten, welche unterschiedlicher nicht sein könnten. Sara, ein junges Straßenmädchen, Thoren der Puppenspieler und Marten der Schwertmann. Trotz großer Unterschiede wird im Verlaufe der Geschichte deutlich, dass ihre Schicksale eng miteinander verwoben sind.

    Welche Rolle Marten spielt, ist lange unklar. Vor allem das Interesse des Puppenspielers an seiner Person bleibt im Dunkeln.

    Weitere Protagonisten sind im ersten Band der Blaustein – Trilogie Lebrec, Messer, Danil und Cajetan ad Hedin, am Rande spielt auch noch Cunrat ad Koredin seine Rolle. Noch weitere interessante Charaktere treten in Erscheinung. Nebencharaktere, die tragende Rollen spielen. 

    Es warten große Herausforderungen auf die Charaktere in einer Welt voller Gewalt, Macht und Magie.

    Die Blausteinkriege 1 – Das Erbe von Berun ist ein packender Auftaktroman, welcher zwar etwas die magischen Elemente unterschlägt und zwischenzeitlich etwas langatmig wird aber alles in allem mit einer sehr durchdachten Story und fantastischen Charakteren von sich überzeugen kann und mich definitiv neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.

    Ein Aspekt ist der Blaustein, ein besonderes Gestein, welches gekaut besondere Eigenschaften von "Gezeichneten" hervorrufen kann. Diese Eigenschaften können beispielsweise sein: Macht über das Wasser oder Schmerzen zu besitzen, die Unsichtbarkeit und noch einiges mehr. Oftmals wissen die Betroffenen gar nicht davon.

    Das Besondere: Im Kaiserreich, ein riesiges Reich, wird nicht darüber gesprochen beziehungsweise ist es verpönt.

    Auch die verschiedenen Religionen überzeugen vollkommen, die Religion der Reisenden ist äußerst ungewohnt, aber auch erfrischend. Das Erbe von Berun ist empfehlenswert, für all diejenigen, die Fantasy im Stile „The Games of Thrones“ lieben. 

  5. Cover des Buches Gut Greifenau - Abendglanz (ISBN: 9783426521502)
    Hanna Caspian

    Gut Greifenau - Abendglanz

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hanna Caspian hat mich mal wieder nicht enttäuscht. Spannend geschrieben , ich habe es quasi selbst miterlebt. Sehr zu empfehlen.

  6. Cover des Buches Im Schatten des Fuchses (ISBN: 9783453272057)
    Julie Kagawa

    Im Schatten des Fuchses

     (164)
    Aktuelle Rezension von: ninawirths

    Ein weiteres Jahreshighlight habe ich vor kurzem beendet und zwar ist das der 1. Teile der Trilogie. 

    Ab der 1. Seite habe ich Yumeko ins Herz geschlossen und ihre Geschichte voller Hingabe verfolgt.

    Yumeko ist wundervoll und ich habe sie sofort wegen ihrer frechen, lustigen und kindlichen Art geliebt. Die Idee, dass sie ein Fuchsmädchen ist, hat mir an ihr besonders gut gefallen. 


    Tatsumi war perfekt ausgearbeitet und im krassen Gegensatz zu Yumeko. Der ständige Kampf mit dem Dämon, der von ihm Besitz ergreifen wollte, war sehr spannend und ich habe richtig mitgefiebert. Generell harmonieren die Beiden wunderbar miteinander.


    Die Geschichte fängt spannend und unerwartet an, und ich war direkt begeisert. Während Yumekos Reise geschehen viele unerwartete Dinge und interessante Charaktere kreuzen ihren Weg. Als es zum Ende zuging, sind die Seiten nur daher geflogen da Tatsumi nicht herausfinden durfte, dass Yumeko eine Kitsune ist.


    Die Autorin führt uns in eine sagenhafte Welt die aus japanischen Mythen und Geisterwesen besteht. Und genau das macht das Buch wirklich perfekt für mich. Für mich hat das Buch wirklich alles, was ein wunderschönes Werk ausmacht.

    Deshalb ist es ein Jahreshighlight und verdient 5+ von 5 Sterne

  7. Cover des Buches Ein Reif von Eisen (ISBN: 9783499273568)
    Stephan M. Rother

    Ein Reif von Eisen

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Der Auftakt der Trilogie besitzt ein hübsches Worldbuilding, welches in die Handlung eingearbeitet wurde. Allerdings war es zu Beginn schwierig, die wichtigen Charaktere zu identifizieren, denn es gibt sehr sehr viele Figuren und manchmal verlor ich ein bisschen den Überblick. Drei Handlungsstränge erleichterten die Zuordnung auch nicht wirklich. Aber der Hälfte des Buches hatte ich mich akklimatisiert und dann startete auch endlich die Spannung, die vorher nur leicht angestiegen war.
    Die Hauptcharaktere waren klasse. Die drei Frauen sind jede auf ihre Art stark und gehen ihren Weg, der nicht unbedingt einfach ist. Endlich mal Fantasy, in denen die Frauen nicht nur Beiwerk sind. Obwohl sie nicht zu den Herrschern gehören.
    Rothers Schreibstil ist eine hübsche Mischung aus detailfreudigen Beschreibungen und kurz-knackigen Action-Szene. Deshalb war es mir auch egal, wenn ich mal nicht genau wusste, wer mit wem wie zusammenhängt. Die Handlung wurde vorangetrieben und nur das zählte.
     Alles in allem hat mir der Auftakt gefallen und ich halte mal die beiden Folgebände im Hinterkopf. Es gibt klare 4 Eisen-Sterne. 

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘

    Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor.

    Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte einer geheimnisvollen Sklavin erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.

    Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester Ildris und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.

     In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris’, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

  8. Cover des Buches Shadowscent - Die Blume der Finsternis (ISBN: 9783748800125)
    P. M. Freestone

    Shadowscent - Die Blume der Finsternis

     (182)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Im Kaiserreich Aramtesch haben Düfte Macht – und diejenigen, die sie beherrschen!

    Ausgerechnet am Blütenmond passiert in den geheimen Gärten der Hüterin der Düfte die Katastrophe: Der Kronprinz, der gerade erst angereist war, liegt vergiftet am Boden. Rakel, der armen Dienerin mit einem besonderen Talent für Düfte, und Ash, dem Leibwächter des Prinzen, fällt die eigentlich unlösbare Aufgabe zu, das rettende Gegenmittel zu finden. Dafür müssen die beiden kryptische Geheimnisse aus uralten Zeiten entschlüsseln und ihre eigenen verborgenen Wahrheiten erkennen …

     Die Welt von Aramtesch bietet alles von flirrender Wüstenhitze bis zu kalten Hofintrigen.

    Der Start in die Geschichte war überaus harzig. Für meinen Geschmack geht es viel zu sehr um Düfte, die Redewendungen und auch sonst alles hängt damit zusammen. Mit dieser Tatsache bin ich nicht wirklich warm geworden. 

    Die Hauptfiguren sind zwar irgendwie sympathisch und bleiben doch unnahbar. 

    Sobald Rakel und Ash dann unterwegs sind, wird die Geschichte etwas besser und nimmt auch endlich Fahrt auf. Die Düfte sind zwar immer noch allgegenwärtig, nehmen jedoch nicht mehr so viel Raum ein, wie zu Beginn. Gegen Ende wird das Buch wirklich immer besser und interessanter. 

    Der Cliffhänger soll dem Leser der zweite Teil schmackhaft machen. Leider hat mich aber die Geschichte nicht so sehr gepackt, dass ich den zweiten Teil in nächster Zeit lesen werde.

    Harziger Start, ansonsten ganz ok, aber nichts, das man gelesen haben muss. 

  9. Cover des Buches 1913 (ISBN: 9783596520534)
    Florian Illies

    1913

     (280)
    Aktuelle Rezension von: Eva_Beimer

    FLORIAN ILLIES: 1913 – DER SOMMER DES JAHRHUNDERTS

     

    INHALT:

    Florian Illies entfaltet virtuos ein historisches Panorama. 1913: Es ist das eine Jahr, in dem unsere Gegenwart begann. In Literatur, Kunst und Musik werden die Extreme ausgereizt, als gäbe es kein Morgen. Zwischen Paris und Moskau, zwischen London, Berlin und Venedig begegnen wir zahllosen Künstlern, deren Schaffen unsere Welt auf Dauer prägte. Man kokst, trinkt, ätzt, hasst, schreibt, malt, zieht sich gegenseitig an und stößt sich ab, liebt und verflucht sich.
     Es ist ein Jahr, in dem alles möglich scheint. Und doch wohnt dem gleißenden Anfang das Ahnen des Verfalles inne. Literatur, Kunst und Musik wussten schon 1913, dass die Menschheit ihre Unschuld verloren hatte. Florian Illies lässt dieses eine Jahr, einen Moment höchster Blüte und zugleich ein Hochamt des Unterganges, in einem grandiosen Panorama lebendig werden.

     

    MEINE MEINUNG:

    Auch dieser Band – eigentlich der erste dieser Art von Florian Illies – hat mir sehr gut gefallen. Ich habe auf die unterhaltsamste Weise eine Menge gelernt. Es hat mich auch nicht im Geringsten gestört, daß ich den Ergänzungsband – 1913: WAS ICH UNBEDINGT NOCH ERZÄHLEN WOLLTE schon vorher gelesen habe. 

    Wie ich schon schrieb, gefällt mir der Stil des Autors einfach sehr gut, ich schätze vor allem die gelegentlich eingestreuten süffisanten Kommentare, die mir so manches Mal ein Schmunzeln entlockten.

    Jetzt hoffe ich, daß Illies so ein Buch vielleicht über die 50er oder 60er Jahre schreibt – und das bitte schnell!

  10. Cover des Buches Die Ärztin - Stürme des Lebens (ISBN: 9783499274008)
    Helene Sommerfeld

    Die Ärztin - Stürme des Lebens

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Die Ärztin Stürme des Lebens 

    Von Helene Sommerfeld

    Das Buch schreibt 24 Jahre: von 1890 bis 1914 von Riccardas Leben.

    Die junge Ärztin führt in München mit Georg und Hanny ein beschauliches Leben. Bald kommt auch der Stammhalter Georg junior auf die Welt. Leider sind ihr aber nicht alle so zugetan die Frau von Georgs Bruder lässt Riccarda spüren das sie nicht erwünscht ist. Das Schicksal schlägt wieder zu und ein Paar Jahre später trieft sie auf ihre erste Liebe und beginnt mit ihm ein neues Leben in Afrika. Aber auch Afrika macht Ricca und ihre Kinder nicht glücklich. Sie geht wieder nach Berlin zurück und hofft die Liebe kommt auch zurück. Ein paar Jahre später kommt er als ein kranker Mann zurück und Ricca pflegt in  Gesund. Natürlich packt in das Reisefieber wieder und das mal ist es China...

     

  11. Cover des Buches Die Hofgärtnerin − Frühlingsträume (ISBN: 9783328106807)
    Rena Rosenthal

    Die Hofgärtnerin − Frühlingsträume

     (84)
    Aktuelle Rezension von: EngelAnni

    In "Die Hofgärtnerin" belgeiten wir Marleene, die unbedingt Gärtnerin werden möchte, ihr die Lehre aber verwehrt bleibt, weil sie eine Frau ist. Kurzerhand verkleidet sie sich als Junge und wird tatsächlich eingestellt.
    Wie aus dem Klappentext entnehmen zu ist, spiel auch die Liebe noch eine Rolle.
    Mir gefällt das Buch unglaublich gut. Zum einen ist der Schreibstil toll und gut zu lesen, dann mag ich solche historischen Romane, die von starken Frauen handeln und das Buch spielt 1891 in Oldenburg. Da ich bin Oldenburg aufgewachsen bin, finde ich es besonders spannend über meine Stadt vor über 100 Jahren zu lesen.
    Ich vergebe volle 5 Sterne und freue mich auf den nächsten Band!

  12. Cover des Buches Sisi - Kaiserin wider Willen (ISBN: 9783746638607)
    Allison Pataki

    Sisi - Kaiserin wider Willen

     (90)
    Aktuelle Rezension von: SissyScheible

    Mit meinem Namen kam ich zwangsläufig an diesem Buch nicht vorbei. Jetzt habe ich es gelesen und bin sehr positiv überrascht. Die Sisi, die wir in diesem Buch kennenlernen, ist nicht die kitschige Figur, die wir dank Romy Schneider in unseren Köpfen haben. Sie ist auch kein Übermensch, keine gottgleiche Gestalt, wie manch anderer sie schilderte. Sisi begegnet uns hier als Frau, als Mutter und vor allem als Mensch. Als Mutter hat mich das Buch besonders angesprochen. Was hätte ich getan, wenn man mir meine Kinder genommen hätte? Wenn jemand anderes ihre Erziehung an sich gerissen hätte? Wenn eines meiner Kinder so früh gestorben wäre? Das alles geht auch an der Kaiserin nicht spurlos vorbei. Es zerstört ihre Liebe zu ihrem Mann und ihre Lebensfreude. Wir treffen in diesem Buch eine Kaiserin Elisabeth, die sehr realistisch wirkt und echt. Das perfekte Buch für alle, die sich für die wahre Sisi interessieren.

  13. Cover des Buches Adular (Band 1): Schutt und Asche (ISBN: 9783038960362)
    Jamie L. Farley

    Adular (Band 1): Schutt und Asche

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Lexy_Koch

    Ein Dunkelelf als Hauprotagonist in einem dunklen und zerstörerischen Setting! Das ist genau mein Ding.
    Das waren meine ersten Gedanken als ich dieses Buch in die Hand genommen habe. Gerade die ersten Kapitel haben mich da gleich in die dunkle Welt hinein gezogen. Die Charaktere waren super in Szene gesetzt und auch die Umschreibungen der Welt haben mir gut gefallen.

    Leider fing dann die Fassade ein bisschen an zu bröckeln. Ich habe den roten Faden nicht wirklich gefunden und kam dann doch nicht so ganz in die Geschichte rein. Es führte dazu das ich das Buch zur Seite legte. Meine Neugier konnte aber einfach nicht locker lassen. Auch wenn mir irgendetwas fehlte, so wollte ich doch wissen wie das ganze weitergeht. Also nahm ich mir die zweite Hälfte des Buches nochmal vor und wurde positiv überrascht. Plötzlich war ich wieder in der Geschichte drin und auch der besagte rote Faden ließ sich blicken.

    Besonders gefällt mir die eher seichte Aufmachung der Charaktere, Stämme und der Welt. Sie ist nicht zu komplex und auch die Charaktere werden einem nicht zu viel. Viele werden gerade das vielleicht bemängeln, aber für mich muss eine Fantasy-Elfen Geschichte nicht immer gleich mega umschweifend und komplex sein. ich brauch keine hundert Handlungsstränge und tausende von Charakteren, die ich mir eh nicht merken kann. Daher würde ich dieses Buch auch eher den Menschen empfehlen, die nicht zwingend die komplexen Geschichten lesen. Damit möchte ich nicht sagen das Adular zu seicht ist. In der Geschichte passiert ziemlich viel und ist auf eine Art auch sehr anspruchsvoll, dennoch bleiben die einzelnen Stämme eher im Hintergrund und werden nicht bis ins kleinste Detail beschrieben.

    In Adular geht es also mehr um die Unterdrückung und Verfolgung der Dunkelelfen. Die Dunkelelfen kämpfen um ihr Recht und das vielleicht nicht immer auf dem schönsten und leichtesten Weg. Gerade hier konnte ich viele parallelen zu unserer Gesellschaft sehen. Wir erleben also eine Welt voller Gewalt und Tot. Die Dunkelheit liegt also über der ganzen Geschichte und bleibt gerade am Ende sehr präsent – übrigens – Danke für diesen krassen Cliffhanger.
    Gerade der Cliffhanger trägt aber dazu bei, dass ich den zweiten Band bald hinterher schieben muss. Ich will ja wissen wie es weitergeht.

    Mein Fazit: Auch wenn ich am Anfang ein bisschen Schwierigkeiten hatte in die Geschichte reinzukommen, so hat es sich doch gelohnt am Ball zu bleiben. Die Charaktere waren wirklich toll beschrieben und ich mochte gerade die finstere Welt. Ich bin sehr gespannt wie es im zweiten Band weitergeht.

    Von mir gibt es zu Asche zerfallene 4 von 5 Delicious Sternchen.

  14. Cover des Buches Das Haus zur besonderen Verwendung (ISBN: 9783492272650)
    John Boyne

    Das Haus zur besonderen Verwendung

     (175)
    Aktuelle Rezension von: ramo

    In "das Haus zur besonderen Verwendung" von John Boyne geht es um den Jungen Georgi, der bei einem Streifzug der Zarenfamilie durch sein Dorf, die Zarenfamilie vor einem Attentat bewahrt. Als Dank wird er in den Dienst der Zarenfamilie berufen und ist nun fortan der Leibwächter des 11-jährigen Zarenerben Alexej. Im Palast angekommen begegnet Georgi auch Anastasia, der Schwester von Alexej, und die beiden verlieben sich ineinander. Natürlich muss die Liebe geheim bleiben. Zudem kommt die schwierige Situation während des ersten Weltkrieges auf die Zarenfamilie zu, die Unzufriedenheit des Volkes nimmt zu und es kommt zu Unruhen. Die Zarenfamilie bekommt  die Situation nicht in den Griff und muss nach der Machtübernahme der Bolschewiki nach St. Petersburg fliehen, sie kommen in das Haus zur besonderen Verwendung und erfahren was es damit auf sich hat.

    Die Geschichte wird aus zwei Handlungssträngen erzählt, von dem Georgi der gerade in den Palast angekommen ist und von dem Georgi am Ende der Geschichte. Somit nähert man sich nach und nach dem Höhepunkt zu ohne verwirrt zu sein. Das tolle an diesem Roman ist das man keinerlei geschichtlichen Vorkenntnisse über die Zarenfamilie benötigt, da alles wichtige bereits im Buch erwähnt und erklärt wird. 

    Personen die gerne Romane auf einer historischen Begebenheit lesen wollen, sollten sich dieses Buch nicht entgehen lassen.

  15. Cover des Buches Das Herz der Nacht (ISBN: 9783802584978)
    Ulrike Schweikert

    Das Herz der Nacht

     (145)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    Wien im 19. Jahrhundert - Hier lebt Fürst Andras Bathory, ein Jahrhunderte alter Vampir. Um seine Geschichte soll es gehen, wie ich aus dem Klappentext entnahm. Aber eigentlich ging es mehr um ein Sittengemälde dieser Zeit. Ich habe den Eindruck, als hätte die Autorin einfach nur alle historischen Personen und Ereignisse im fraglichen Zeitraum aneinandergereiht und dann versucht, eine passende Geschichte darum herum zu stricken. Vorzugsweise mit einem Vampir, weil dies gerade in Mode war.

    Ein Zuviel an historischen Informationen um Politik, Kunst und Kultur machte mir das Lesen unerträglich, obwohl ich gern historische Romane lese. Kriminalfall und Vampir gerieten ins Hintertreffen, und zwar so sehr, dass mir lange, sehr lange nicht klar war, wohin das Ganze eigentlich führen sollte. Da dies die Vorgeschichte zu der Peter von Borgo Trilogie ist, welche ich noch lesen möchte, habe ich durchgehalten. Doch bis es endlich zu interessanten Kapiteln kam, verging  mehr als das halbe Buch. Als sich die Geschichte langsam auf den Vampir konzentrierte, war es für mich längst egal. Die Weitschweifigkeit der Belanglosigkeiten hat mein Interesse abgetötet und am Ende blieb mir nur ein Schulterzucken..Keiner der Charaktere konnte mein Interesse wecken. Selbst der Vampir blieb blass und wenig anziehend. Ich kann nur hoffen, dass die anschließende Trilogie nicht auf gleiche Weise geschrieben wurde...

    Fazit: Dieses Buch sorgt für reichlich Langeweile und schlechte Laune! Der Schreibstil ist allerdings professionell und flüssig, deshalb 2 Sterne (gefühlt 1 Stern)


  16. Cover des Buches Im Schatten des Drachen (ISBN: 9783453272767)
    Julie Kagawa

    Im Schatten des Drachen

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Chillysbuchwelt

    Cover:

    Finde ich wieder sehr ansprechend und passend.

    Meinung:
    Dadurch das ich erst vor kurzen Band 2 gelesen habe, war ich natürlich direkt wieder voll drin.
    Der schreibstill der Autorin ist weiterhin supereinfach und angenehm zu lesen, sodass ich wieder einen sehr guten Lesefluss hatte.
    Auch an die japanischen Ausdrücke in dieser Geschichte bin ich mittlerweile gewöhnt, was sehr schön war. 

    Wir lesen wieder aus mehreren Perspektiven.
    Zu Anfang eines Kapitels ist anhand der Überschrift immer direkt klar, bei wem wir gerade sind, was ich sehr angenehm fand.
    Yumeko mag ich nach wie vor, sie wirkt immer wieder recht naiv und ist etwas gutgläubig, aber das ist okay.
    Nichtsdestotrotz entwickelt sie sich auch im 3. Band wieder ein klein wenig weiter, was ich schön fand.
    Die Hauptliebesbeziehung ist im 3. Band präsenter denn je, was ich stellenweise etwas weniger passend fand. 
    Die andere wirkte im 2. Band noch sehr aufgezwungen, entwickelt sich hier jedoch langsam weiter und fand ich letztendlich gut gelungen. 
    Generell mochte ich die Figuren ganz gern, allerdings konnte mich keine davon irgendwie berühren oder Ähnliches.
    Die Geschichte im Gesamten gefiel mir wieder gut. 
    Stellenweise gab es immer wieder mal Szenen, welche sich zogen und recht langweilig wirkten. 
    Das Setting finde ich nach wie vor faszinierend!
    Die verschiedenen Kami, Yokai und andere Wesen aus der japanischen Mythologie fand ich superinteressant. 
     Richtung Finale wurde es noch mal total spannend sowie fesselnd. 
    Es gab emotionale Szenen (welche mich leider nicht berührten), noch mal überraschende Wendungen und offenen Fragen wurden geklärt.
    Auch wenn mich die Reihe nicht voll vom Hocker gehauen hat, wurde ich gut unterhalten und empfehle sie gerne weiter. 💖


  17. Cover des Buches Das Novembermädchen (ISBN: 9783492307413)
    Katrin Tempel

    Das Novembermädchen

     (36)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    In diesem Buch dürfen wir Lina durch ihr bewegtes Leben begleiten. Aus einem jungen Mädchen, das sich nicht ausschließlich dem Willen ihrer Eltern beugen will und sich durchsetzt, den Mann ihrer Träume zu heiraten, wird eine junge Frau und Mutter, die sich weiterhin durchsetzt und ihre Pläne verwirklicht.

    Ich freue mich sehr, dass ich auch dieses Buch von Katrin Tempel lesen durfte.

    Eine absolute Empfehlung!

  18. Cover des Buches Schwert und Krone - Meister der Täuschung (ISBN: 9783426520161)
    Sabine Ebert

    Schwert und Krone - Meister der Täuschung

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Lesekerstin

    Zuerst war es für mich nicht ganz einfach ins Buch zu finden :-) aber nach den ersten 100 Seite klappte es wunderbar und für mich hat dieses Buch alles was ein gutes historisches Buch braucht! Nach dem tollen Auftakt liegt das 2te Buch schon neben mir!

  19. Cover des Buches Die Päpstin (ISBN: 9783352009518)
    Donna W. Cross

    Die Päpstin

     (4.369)
    Aktuelle Rezension von: BinaP

    Die Päpstin gehört zu meinen absoluten Lieblingsromanen. Ich finde, dass die Autorin sehr gut recherchiert hat. Jedenfalls kommt alles sehr glaubwürdig rüber. Die Protagonistin Johanna ist für mich eine Sympathieträgerin, ich habe sehr mit ihr mitgefühlt, vor allem in gewissen Szenen (ich will hier jetzt nicht spoilern).

  20. Cover des Buches Tod am Nord-Ostseekanal (ISBN: 9783954519781)
    Anja Marschall

    Tod am Nord-Ostseekanal

     (28)
    Aktuelle Rezension von: bigpanda

    Hauke Sötje ist nun Kriminalsergeant in Kiel und wird aber, nachdem er die brutale Niederschlagung eines Aufstandes der sozialistischen Arbeiter mitansah, nach Brunsbüttel geschickt um dort einen Unfall, der im Zuge der Bauarbeiten am Nord-Ostsee Kanal passierte, zu protokollieren. Aber ein Hauke Sötje folgt nicht unreflektiert Befehlen und so folgt er seiner Intuition und ersten vagen Hinweisen, dass es sich nicht um einen Unfall, sondern um Mord handelte. Und gibt es eventuell Verbindungen zwischen dem Arbeiteraufstand in Kiel und den “Unfällen“ am Nord-Ostsee-Kanal?

    Man muss Hauke Sötje einfach mögen, wie er sich etwas mürrisch und eher zurückhaltend, aber mit dem Herz am rechten Fleck durch die Fälle ermittelt. 

  21. Cover des Buches Herz aus Blut und Asche (ISBN: 9783453320871)
    Amélie Wen Zhao

    Herz aus Blut und Asche

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Reebock82

    BAND 1

    Inhalt

    Anastacya Mikhailov ist die Prinzessin des Kyrillischen Kaiserreichs, doch lange wurde sie vor ihrem Volk verborgen gehalten, denn sie hat eine Gabe. Sie kann Blut kontrollieren und stellt in den Augen ihres Vaters und seiner Berater eine Bedrohung dar. Als ihr Vater ermordet wird, hat das Kaiserreich in ihr die Schuldige gefunden. Anastacya kann entkommen und sinnt auf Rache am Mörder ihres Vaters. Dabei braucht sie die Hilfe des berüchtigtsten Verbrechers des ganzen Landes. Ransom Schnellzunge kommt ihr Angebot gerade gelegen, denn er verfolgt seine ganz eigenen Pläne. 


    Kurzmeinung

    Nach einem guten Start, hat das Buch die eine oder andere Länge, durchbrochen von recht brutalen und blutigen Szenen. Auch die Chemie zwischen Anastacya und Ransom ist bei mir nicht richtig angekommen. 


    Meinung

    Der Klappentext klang genau nach meinem Geschmack, weshalb ich mich schon sehr darauf gefreut habe, das Buch zu lesen. Nach einem wirklich vielversprechenden und spannenden Einstieg, flacht die Handlung aber recht schnell ab. Obwohl Einiges passiert, konnte mich das Buch doch nicht vollständig einnehmen. Zu oft wird die Spannung durch etwas langsamere Passagen unterbrochen, zu denen die Brutalität vieler Szenen nicht so recht passen wollte. 

    Obwohl Anastacya eine starke Hauptfigur ist, wurde einiges an Potential an eine etwas gezwungen wirkende Liebesgeschichte verschwendet. Viel zu lange hat die Chemie der beiden Protagonisten nicht gestimmt. Ransom war unsympathisch und unberechenbar. An sich interessant, doch funktionierten die beiden Figuren nicht miteinander. Es kam keine rechte Stimmung auf und dann war es plötzlich Liebe. Der Übergang hat mir gefehlt. 

    Das Buch hebt sich so weder durch seine Handlung, noch durch seine Figuren von anderen Fantasy-Romanen ab. Auch die russisch angehauchte Welt ist ja bereits aus dem Grischa-Universum von Leigh Bardugo bekannt und funktioniert dort um einiges besser. Ein paar eingestreute Wörter einer fremden Sprache und östliche Namen reichen nun mal nicht, um auf den Seiten eine völlig neue und einzigartige Welt entstehen zu lassen. 

    Insgesamt kann man nicht sagen, dass das Buch wirklich schlecht war. Es war durchschnittlich. Wer Interesse an der Handlung hat, wird gut unterhalten, richtig empfehlen kann ich das Buch allerdings nicht.

  22. Cover des Buches Die Henkerstochter und der König der Bettler (Die Henkerstochter-Saga 3) (ISBN: 9783548612324)
    Oliver Pötzsch

    Die Henkerstochter und der König der Bettler (Die Henkerstochter-Saga 3)

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Dieses ist bereits der dritte Band dieser Buchserie, und wenn das überhaupt möglich ist, werde ich mit jedem Buch ein größerer Fan! :) 

    Ich mag den Schongauer Henker Jakob Kuisl und seine Abenteuer, und auch die Henkerstochter Magdalena sowie der Medicus Simon Fronwieser sind mir schon ans Herz gewachsen.

    Besonders mag ich die Unterhaltungen/Dialoge dieser drei Hauptprotagonisten untereinander. Die sind manchmal so ironisch bzw. stecken voller trockenem Humor; da muss ich direkt schmunzeln. :) 

    Aber spannend ist es natürlich auch! In diesem Band droht dem Henker Jakob Kuisl selbst große Gefahr, denn er wird des Mordes an seiner eigenen Schwester und deren Mann verdächtigt. Er, der in seiner Eigenschaft als Henker immer die Täter foltert und damit zu einem Geständnis bringen soll, soll nun selbst gefoltert und hingerichtet werden! 

    Klar, dass Magdalena und Simon helfen und die Wahrheit herausfinden müssen. Doch die Zeit drängt! Und dabei ist lange nicht klar, wer Freund und wer Feind ist...

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Sehr spannend, sehr unterhaltsam, auch humorvoll - und bestens recherchiert, soweit ich das beurteilen kann. Als Leser bekommt man einen sehr guten Einblick ins Leben der Menschen im 17. Jahrhundert.

  23. Cover des Buches Im Schatten des Himmels (ISBN: 9783596035700)
    Guy Gavriel Kay

    Im Schatten des Himmels

     (21)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Die Herrschenden von Kitai – eine Fantasy-Version des Chinas der Tang-Dynastie – wollen jedoch keinen neuen Konkurrenten neben sich dulden und senden Mörder aus, um Shen Tai aus dem Weg zu räumen. Nach einem ersten Attentatsversuch beschließt Shen Tai, in die Hauptstadt zu reisen, um die Pferde dem Kaiser zum Geschenk zu machen. Begleitet wird er von der jungen Kriegerin Wen Song, die geschworen hat, ihn mit ihrem Leben zu beschützen, und dem berühmten Dichter und Trunkenbold Sima Zian, der seinem jungen Freund mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Gefährten erwartet eine abenteuerliche und gefährliche Reise, auf der sich das Schicksal des Reiches entscheiden wird.

  24. Cover des Buches Adular (Band 2): Rauch und Feuer (ISBN: 9783038961543)
    Jamie L. Farley

    Adular (Band 2): Rauch und Feuer

     (28)
    Aktuelle Rezension von: elvira

    Band 2 gefällt mir genauso gut wie Band 1. Jamies Schreibstil ist sehr bildhaft. Man kann sich alles wirklich gut vorstellen. Es ist düster und nichts für schwache Nerven. Es ist brutal und blutig. Wie oft habe ich darüber nachgedacht:  Wie hättest du dich verhalten? Wie hättest du dich entschieden?

    Man fiebert mit den Charakteren mit. Besonders Dûhirion und Elanor haben mein Herz. Aber auch manche Nebencharaktere haben es mir angetan. Sie entwickeln sich alle weiter. Man weiß nicht wem man trauen kann. Wer wirklich auf welcher Seite steht. Manchmal gab es kleinere Längen. Das ist nur ein kleiner Kritikpunkt., ansonsten ist die Geschichte stimmig.

    Fazit: Dark Fantasy vom Feinsten. Nichts für zartbesaitete. Von mir gibt es eine Leseempfehlung!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks