Bücher mit dem Tag "kaiserzeit"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kaiserzeit" gekennzeichnet haben.

125 Bücher

  1. Cover des Buches Die Ärztin - Das Licht der Welt (ISBN: 9783499273995)
    Helene Sommerfeld

    Die Ärztin - Das Licht der Welt

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Annabeth_Book

    Inhalt:

    Durch ein Schicksalsschlag in ihrer Familie kommt Ricarda zu Henriette. Durch sie kommt Ricarda in die Welt der Medizin und merkt auch schnell wie die Frauen unterdrückt werden, doch auch das wird sie nicht von ihrem großen Traum abbringen.

    Erster Satz:

    Dem Tod, mit dem sie sich ihr Leben lang einen erbitterten Kampf lieferte, begegnete Ricarda zum ersten Mal am Weihnachtstag 1876 auf dem See am Schloss, als sie mit dem Hund spielte.

    Meine Meinung:

    Als das Buch bei mir ankam, war ich schon sehr gespannt wie es mich überzeugen wird, da es auch mein erste Historischer Roman war und er hat mich einfach geflasht.

    Kommen wir als erstes zum Cover :)
    Das Cover finde ich wirklich sehr schön gestaltet. Es zeigt eine Frau, wo ich davon ausgehe das es Henriette ist. Trotzdem, kann der Leser bei den anderen Charakteren seine Fantasie benutzt. Am unteren Rand wird dann auch vermutlich "Unter den Linden" abgebildet, was ich auch sehr schön finde. Hier hab ich auch eindeutig nichts zu meckern.

    Der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen, sodass ich dieses etwas dickere Buch auch relativ schnell durchgelesen hatte.

    Unsere Protagonistin Ricarda war mir wirklich sehr sympathisch und man merkt was sie für einen Ehrgeiz hat, auch schon als Kind.
    Sie wird leider relativ früh schon mit dem Tod konfrontiert und muss lernen damit umzugehen, auch wenn es ihr schwer fällt, was man auch als Leser merkt. Ihr Charakter kommt in dem Buch sehr deutlich heraus und man kann sehr gut ihre Handlungen nachvollziehen und fragt sich dann trotzdem gleichzeitig ob man auch so gehandelt hätte. Dadurch, dass man hier auch noch in einer Zeit ist wo Frauen keine Rechte haben, kommt man gleich zweimal zum nachdenken.

    Neben Ricarda spielt auch noch Henriette eine sehr große Rolle. Bei ihr bin ich aber leider relativ zwiegespalten auf der einen Seite war sie mir sehr sympathisch, weil man auch merkt, dass sie das Beste für Ricarda will und dann auf der einen Seite war sie mir dann doch etwas unsympathisch, weil sie dann wie ein Art Eisklotz war und auch wieder etwas von oben herab.
    Zum Glück hat die sympathische Seite in meinen Augen überwogen und ich kam auch relativ gut mit ihr klar.

    Wenn ich auch sofort in mein Herz geschlossen habe waren zwei Freundinnen von Ricarda zum einen Kumari, die zusammen mit Ricarda auf die Schule geht und zum einen Pauline, die Ricarda später in der Schweiz kennen lernt. Beide waren mir auf Anhieb sehr sympathisch.
    Bei wem es etwas länger gedauert hat bis ich sie wirklich mochte war Eleonore. Am Anfang des Buches war sie arrogant und auch ziemlich verwöhnt. Doch nach und nach ändert sie sich im Buch und wird für Ricarda auch eine sehr gut Freundin.

    Wer mir im Buch dezent auf die Nerven gegangen ist war Florentine, die Tochter des Grafens für die, die Eltern von Ricarda arbeiten. So ein überhebliches Wesen, kann ich einfach von Haus aus nicht ausstehen, wenn man meinen würde, dass man was besseres ist nur weil man Geld hat. Sie hat trotzdem in dem Buch bewiesen, dass es ihr an Respekt mangelt.

    Wer das Leben von Ricarda im Buch ziemlich auf den Kopf stellt ist Siegfried. Man merkt es als Leser relativ schnell, dass es zwischen den beiden knistert und ist gespannt was passiert, da man mittlerweile weiß das Ricarda mit Leib und Seele Ärztin werden will und man sich auch fragt ob eine Liebe da dann Platz hat.

    Die Zeit in der das Buch handelt wurde detailliert beschrieben, genauso wie die Handlungsorte, sodass man sich sofort um die Zeit zurückversetzt gefühlt hat. Man merkt hier auch ganz genau wie sehr die Frauen unterdrückt worden sind, wenn nicht sogar als dumm angesehen waren.
    Eigentlich kann man froh sein, dass man in einer Zeit lebt wo man wirklich genau das tun kann war man will, den Beruf erlernen kann für den man sich entschieden hat und seinen Meinung frei und öffentlich äußern kann.

    Alles in einem konnte mich das Buch komplett überzeugen und ich freue mich schon sehr darauf den 2. Teil bald lesen zu können, der zum Glück schon auf meiner SUB schlummert.


  2. Cover des Buches 1913 (ISBN: 9783596520534)
    Florian Illies

    1913

     (272)
    Aktuelle Rezension von: Annilove

    für Geschichts- und Kunstliebhaber sehr zu empfehlen, wer aber nichts daran sieht der wird in dem Buch auch nichts finden

  3. Cover des Buches Das Geheimnis der Hebamme (ISBN: 9783426634127)
    Sabine Ebert

    Das Geheimnis der Hebamme

     (728)
    Aktuelle Rezension von: Scilla

    Ich bekam das Buch geschenkt, kratzte mich ratlos am Kopf und fragte mich, womit ich das verdient habe. Ja, ich hatte irgendwann mal erwähnt, dass ich eine zeitlang gerne historische Romane las. Aber historischer Roman ist nicht gleich historischer Roman, und wer selbst liest, wird das verstehen. Also, ja…ich lese schrecklich gerne spannende, witzige, gut recherchierte historische Romane mit vielschichtigen Persönlichkeiten.
    Welche, über den zweiten punischen Krieg, die Römer zur Zeit der Republik (vor Caesar!) , aber darüber hinaus auch alles mit Klasse. Aber nicht so gerne eine Buch über eine junge Frau, die als Unverheiratete auf dem Titelbild eine Haube. trägt, obwohl die Hauben im Mittelalter erst sehr viele Jahre später getragen wurden und, ja--richtig--nur von Frauen, die verheiratet sind. Da kommt das her: –jemanden unter die Haube bringen.
    Dennoch las ich den Klappentext. Und ich hielt ihn für eine Satire. Als Satire wäre das Buch grandios. Eine, über Mittelalterklischees, heldenhafte Frauen und vor Hass wahnsinnige Burgherren.
    Aber ich musste lernen: Das ist ernst gemeint.
    Und wenn das ernst gemeint ist, wird es schwer, eine echte Satire zu schreiben. Aber das habe ich mir fest vorgenommen. Natürlich nicht konkret über dieses Buch, vielmehr über "den neuen historischen Roman im Allgemeinen". 

  4. Cover des Buches Solang die Welt noch schläft (ISBN: 9783548285412)
    Petra Durst-Benning

    Solang die Welt noch schläft

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee
    Im deutschen Kaiserreich der 1890er Jahre ist Radfahren für Frauen verpönt und skandalös. Doch die junge Berlinerin Josefine ist davon fasziniert und riskiert alles für ihren Traum. Durch das Radfahren freundet sie sich mit der reichen Isabelle und der Apotheker-Tochter Clara an. Alle drei Frauen versuchen, innerhalb der rigiden gesellschaftlichen Konventionen für Frauen ihr Glück zu finden.
    Petra Durst-Bennings historischer Roman „Solang die Welt noch schläft“ hat ein ungewöhnliches Thema: die Anfänge des Radfahrens bei Frauen und als Volkssport generell.

    Wie so vieles mussten sich auch die Frauen in Deutschland erkämpfen, dass man es nicht als Abart ansah, wenn sie auf dem Sattel sitzen. Schon im Einband sind Originalzitate aus der Feder von Ärzten oder anderen Vertretern der Männerwelt abgedruckt, die für sich sprechen.

    Mir gefiel sehr, dass das Thema Frauenrechte über das Radfahren angegangen wurde. Nebenbei erfährt man auch einiges über das Fahrrad in verschiedenen Entwicklungsstadien. Es ist schon überraschend zu denken, dass das Fahrrad, wie wir es heute kennen noch nicht einmal 150 Jahre alt ist.

    Die drei Protagonistinnen sind sympathisch und vor allem Josefine sehr unkonventionell und fortschrittlich. Das ist mittlerweile aber so verbreitet in historischen Romanen, um die Handlung voranzutreiben und die Charaktere unserer Denkart anzupassen, dass ich es nicht als Kritikpunkt sehe.

    Der Spannungsbogen wurde gegen Ende der Handlung leider etwas flacher und vieles wurde vorhersehbar. Auch Standesunterschiede wurden meiner Meinung nach zu leicht überwunden. Im Großen und Ganzen ist „Solang die Welt noch schläft“ aber ein sehr kurzweiliger und interessanter Roman, der vor allem durch das Thema Radfahren aus der Masse heraussticht. Ich habe ihn gern gelesen.
  5. Cover des Buches Unter dem Südseemond (ISBN: 9783453411531)
    Regina Gärtner

    Unter dem Südseemond

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Keltica
    Unter dem Südseemond


    Inhalt:
    Köln/Samoa 1899: Vom Vater gedrängt heiratet Alma den älteren Hermann, Leiter einer Kolonialhandelsgesellschaft, und begleitet ihn in die Südsee. Für Alma bedeutet es das Ende ihrer Welt – in jeder Hinsicht. Sie muss sich an das unkonventionelle Leben in der Kolonie und die Riten ihrer exotischen Einwohner gewöhnen und sich als Frau behaupten. In dem australischen Seemann Joshua findet Alma ihre große Liebe, aber sie ist verheiratet. Doch nicht nur das macht ihr das Herz schwer, denn es wird immer deutlicher, dass ein bedrohliches Geheimnis über ihrer Familie liegt.

    Fazit:
    Dieser Roman ist der erste von zwei Teilen.
    Wer sich zu einem historischen und romantischen Abenteuer in die Südsee begeben möchte, findet hier genau die richtige Unterhaltung. Die Autorin hat es geschafft, mich von Anfang an, an das Buch zu fesseln. Die Beschreibung der Menschen und der Landschaft und ihren Schicksalen, lässt keine Langeweile aufkommen. Ganz nebenbei erfährt man auch noch geschichtliches aus der Kolonialzeit.
    Ich habe mit Alma gelitten und gebangt und manchmal auch gedacht: “Das darf doch nicht wahr sein!“
    Die überraschenden Wendungen in der Geschichte sorgen dafür, dass der Spannungsbogen immer schön erhalten bleibt.
    Den zweiten Band über Alma und Joshua werde ich mir auf jeden Fall auch noch holen.  Er heißt:  Der Glanz von Südseemuscheln

    Über die Autorin:
    Regina Gärtner ist am Niederrhein aufgewachsen, hat an der RWTH Aachen Germanistik und Politikwissenschaften studiert, und danach als Pressereferentin, Werbefachfrau und PR-Manager für internationale Kinofilme gearbeitet. Zuletzt war sie lange Jahre als Anzeigenleiterin in einem Fachverlag tätig, bevor sie sich als Projektmanagerin selbstständig gemacht hat. Seit 2012 widmet sie sich ganz dem Schreiben.

    Gemeinsam mit ihrem Mann lebt Regina Gärtner in Köln, ist aber häufig in der Welt-Geschichte unterwegs: Sie hat bereits alle fünf Kontinente mehrfach bereist. Von der pazifischen Region ist sie aber besonders angetan.
  6. Cover des Buches Pompeji (ISBN: 9783453406957)
    Robert Harris

    Pompeji

     (328)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Im Jahr 79 n. Chr., kurz nach Beginn der Herrschaft des Imperators Titus kommt in Pompeji, der damals reichsten Stadt des römischen Reiches, der junge Wasserbaumeister Attilius einer Verschwörung auf die Spur. Sein Auftrag, seinen verschwundenen Vorgänger zu ersetzen und die Aqua Augusta, einen Aquädukt, zu reparieren, wird durch den nahenden Vulkanausbruch überschattet. Vier Tage begleiten die Leser den jungen Aquarius auf seinen nicht ungefährlichen Wegen.


    Robert Harris (*1957) ist ein britischer Journalist, Sachbuchautor und Schriftsteller. Dieses Buch erschien 2003 zum ersten Mal in Originalsprache. Ein Jahr später kam die deutsche Übersetzung von Christel Wiemken auf den Markt und stand fünf Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste.
     Angeblich hatte Harris ursprünglich einen Roman über die USA geplant. Doch nachdem er in einer Zeitung die neuesten Erkenntnisse zum Untergang Pompejis gelesen hatte, war er sich des Potentials für eine spannende Geschichte über die erste Supermacht der Geschichte bewusst. „Rom fühlte sich so unverwundbar wie die USA vor dem 11. September“ soll er geäußert haben.


    Dank der überlieferten Aufzeichnungen von Gaius Plinius Secundus war es dem Autor möglich, den Vulkanausbruch detailliert zu beschreiben. Auch die Geschichte rundherum ist gründlich recherchiert, so dass man als Leser einen guten Eindruck vom Leben in Pompeji vor knapp 2000 Jahren erhält. Allerdings wird seit 2018, als in den Überresten einer antiken Baustelle der Stadt Pompeji ein Graffito gefunden wurde, das Datum des Vesuv-Ausbruchs vom 24. August auf den 24. Oktober 79 n.Chr. verschoben.


    Ich habe das Buch mit Interesse gelesen und empfehle es Lesern, die mehr über das Leben und die Baukunst der Römer erfahren wollen.

  7. Cover des Buches Chroniken der Weltensucher (Band 1) - Die Stadt der Regenfresser (ISBN: 9783785574096)
    Thomas Thiemeyer

    Chroniken der Weltensucher (Band 1) - Die Stadt der Regenfresser

     (277)
    Aktuelle Rezension von: verena_voss

    Ausgelesen! 5/5🌟

    .

    Autor: @tthiemeyer 

    Titel: Chroniken der Weltensucher "Die Stadt der Regenfresser" (1. Band)

    Verlag: @loewe.verlag

    Selten: 448 Seiten (ET 2012)

    .

    Wunderbar, gelungener Auftakt!

    .

    Was für ein toller Auftakt dieses Abenteuer-Romans "Die Stadt der Regenfresser" von Thomas Thiemeyer aus dem Loewe Verlag. 

    Mit 448 Seiten ist dieses Jugendbuch (12 - 15 Jahre) kein Schmöker für Zwischendurch, doch man fliegt regelrecht mit dem Forscher Humboldt und seinen Gefährten durch die Geschichte. 

    Das Cover, egal ob mit oder ohne Schutzumschlag, ist ein Augenschmauß. Wunderschön illustriert, macht es ordentlich was her. 

    .

    Wir reisen mit C. Friedrich Donhauser "Humboldt', Oskar, einem kleinen sehr sympathischen Straßendieb, Charlotte  seine Nichte und Eliza, über den Globus, nach Südamerika, in die Anden. 

    Dort ist ein bekannter Fotograf verschollen und mehrere geheimnisvolle Fotoplatten des Vermissten, aufgetaucht. Der Inhalt lässt auf eine große Entdeckung schließen und das Forscherteam macht sich sofort auf die Reise. Doch sie sind nicht die einzigen, die eine Sensation wittern. Alte Rivalen sind ebenfalls auf dem Weg in die Hochebenen und versuchen alles um Humboldt aufzuhalten. 

    .

    Thomas Thiemeyers Werk, ist fantastisch ausgearbeitet. Starke Charaktere, rasante Handlungen, wunderschöne Schauplätze und ein glaubhaft, erzählter Schreibstil, machen dieses spannende Abenteuer zu etwas ganz besonderem. 

    .

    Ich freue mich, diese Bücher meinen Kindern weiterzugeben und mit ihnen die folgenden Bände der Weltensucher zu entdecken. 

    .

    Eine ganz große Leseempfehlung!!

    Danke Thomas, für diese wahnsinnig tolle Geschichte! 📚🙏🥰



  8. Cover des Buches Das Herz der Nacht (ISBN: 9783802584978)
    Ulrike Schweikert

    Das Herz der Nacht

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    Wien im 19. Jahrhundert - Hier lebt Fürst Andras Bathory, ein Jahrhunderte alter Vampir. Um seine Geschichte soll es gehen, wie ich aus dem Klappentext entnahm. Aber eigentlich ging es mehr um ein Sittengemälde dieser Zeit. Ich habe den Eindruck, als hätte die Autorin einfach nur alle historischen Personen und Ereignisse im fraglichen Zeitraum aneinandergereiht und dann versucht, eine passende Geschichte darum herum zu stricken. Vorzugsweise mit einem Vampir, weil dies gerade in Mode war.

    Ein Zuviel an historischen Informationen um Politik, Kunst und Kultur machte mir das Lesen unerträglich, obwohl ich gern historische Romane lese. Kriminalfall und Vampir gerieten ins Hintertreffen, und zwar so sehr, dass mir lange, sehr lange nicht klar war, wohin das Ganze eigentlich führen sollte. Da dies die Vorgeschichte zu der Peter von Borgo Trilogie ist, welche ich noch lesen möchte, habe ich durchgehalten. Doch bis es endlich zu interessanten Kapiteln kam, verging  mehr als das halbe Buch. Als sich die Geschichte langsam auf den Vampir konzentrierte, war es für mich längst egal. Die Weitschweifigkeit der Belanglosigkeiten hat mein Interesse abgetötet und am Ende blieb mir nur ein Schulterzucken..Keiner der Charaktere konnte mein Interesse wecken. Selbst der Vampir blieb blass und wenig anziehend. Ich kann nur hoffen, dass die anschließende Trilogie nicht auf gleiche Weise geschrieben wurde...

    Fazit: Dieses Buch sorgt für reichlich Langeweile und schlechte Laune! Der Schreibstil ist allerdings professionell und flüssig, deshalb 2 Sterne (gefühlt 1 Stern)


  9. Cover des Buches Die Tote in der Sommerfrische (ISBN: 9783442490349)
    Elsa Dix

    Die Tote in der Sommerfrische

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    sehr gutes Lokal- und Zeitkolorit, sympathische Charaktere, spannende Story, was will man mehr? :)

  10. Cover des Buches Der Untertan (ISBN: 9783423002561)
    Heinrich Mann

    Der Untertan

     (372)
    Aktuelle Rezension von: dot
    Im Roman " Der Untertan" von Heinrich Mann geht es um Diederich Heßling, der zur Zeit des Kaiserreichs am Ende des 19. Jahrhundert lebt. Diederich wächst in einem strengen Elternhaus in Netzig auf, wodurch er früh einen Einblick in die Machtverhältnisse bekommt und sie zugleich zu bewundern beginnt. Durch seinen Werdegang  im Schul- und Militärdienst, sowie im Studium und der Übernahme der Papierfabrik seines Vaters, wird aus ihm ein sehr selbstbezogener Mensch, der seine Vorteile auf Kosten anderer ausspielt und nur jene respektiert, die ihm übergeordnet zu sein scheinen. [...]


    " Der Untertan" ist ein Klassiker, der sehr gut die politischen Verhältnisse des 19. Jahrhunderts verdeutlicht, der aber teilweise wohl auch noch immer als zeitgemäß betrachtet werden kann.
  11. Cover des Buches Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften (ISBN: 9783462049916)
    Irmgard Keun

    Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften

     (38)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Die Nachkriegszeit anfangs der zwanziger Jahre bildet den Hintergrund dieses ausgesprochen witzigen und phantasievollen Romans von Irmgard Keun. Ein junges Mädchen, das sich so gar nicht in die bürgerlichen Konventionen einpassen will und mit ihren mutigen aber harmlosen Streichen ihre Umgebung in Schach hält, lässt einem als Leser vermuten, dass Kinder ihre eigene Strategie entwickeln, mit Entbehrungen und einem Leben im Krieg umzugehen und das Erlebte zu verarbeiten. Sie lässt sich auf jeden Fall durch nichts und niemanden unterkriegen und erzählt ihr Leben mit den alltäglichen Unwägbarkeiten voll kindlichem Ernst, der einem immer wieder zum Schmunzeln bringt.


    Ein erhellendes kleines Schmuckstück, das es lohnt, wieder gelesen zu werden. Es erschien erstmals 1936.

  12. Cover des Buches Die Hebamme von Sylt (ISBN: 9783746629094)
    Gisa Pauly

    Die Hebamme von Sylt

     (55)
    Aktuelle Rezension von: MarySophie

    Handlung:
    Sylt 1872

    In einer stürmischen Nacht brauchen zwei Frauen die Hilfe und Unterstützung der Hebamme Geesche Jensen. Bei den Frauen handelt es sich um Personen unterschiedlicher Stände, nicht nur die Frau eines armen Fischers wird in dieser Nacht ein Kind bekommen, sondern auch die Gräfin Katerina von Zederlitz, die sich zur Zeit der Geburt auf der Insel aufhält. Beide Geburten verlaufen ohne Probleme, doch am Ende steht Geesche vor einer Entscheidung, die nicht nur ihr Leben, sondern auch das der beiden Frauen grundlegend verändern wird.


    Sylt 1888

    Sechzehn Jahre später scheint Geesche ihr privates Glück gefunden zu haben. Marinus, ein Ingenieur der Inselbahn, hält um ihre Hand an. Doch gleichzeitig ist sie sich unsicher, immerhin ist er ein Verwandter des Grafen von Zederlitz. Und mit der Familie wollte sie eigentlich so wenig wie möglich Kontakt haben. 

    Als sich die Familie von Zederlitz, wie jeden Sommer, wieder auf Sylt befindet, trifft die Tochter Elisa einen hohen Adligen, den sie heiraten soll. Zur selben Zeit findet Marinus heraus, was im Jahr 1872 geschehen ist. Und so beginnt das Unglück ihren Lauf...


    Meinung:
    Das Cover mag ich nicht sonderlich, da habe ich schon deutlich bessere gesehen. Die Farbgebung finde ich noch in Ordnung, diese harmonieren wirklich gut miteinander. Auch die kleine Karte der Insel ist sehr passend. Mit dem verschwommenen Hintergrund kann ich mich auch noch anfreunden, doch die Dame im Vordergrund finde ich vollkommen unpassend. Sie zerstört die Idylle und ist mir für ein Cover nicht passend genug. Eher wirkt sie wie von einem religiösen Gemälde entnommen und ich kann ihre Figur nicht mit der Handlung in Verbindung bringen. Von dem Bild bin ich nicht sehr begeistert, es gibt gute Ansätze, doch die Dame im Vordergrund zerstört es. Da gefällt mir das Cover der Neuauflage deutlich besser.


    Erstmals auf den Roman aufmerksam geworden bin ich durch eine Leserunde bei Lovelybooks, wo ich leider kein Glück hatte. Diese fand im Zusammenhang mit der neuen Auflage des Buches statt und seitdem stand es auf meiner Wunschliste. Ihr könnt euch also vorstellen wie glücklich ich war, das Buch Anfang Februar als Mängelexemplar bei Arvelle zu finden. Zudem hatte ich die anderen beiden Bände der Reihe zu diesem Zeitpunkt schon und habe nur auf diesen ersten gewartet, um schnellstmöglich mit dem Lesen zu beginnen. Ich habe also gar nicht lange nachgedacht, sondern mir das Buch fix bestellt und seitdem hat es darauf gewartet, gelesen zu werden. Was ich jetzt endlich gemacht habe!


    Es herrscht eine einfache Sprache vor, die leicht verständlich ist und sich gut lesen lässt. Man erhält stets genügend Informationen und wird nur selten im Dunklen gelassen. Oft finde ich die Beschreibungen von Handlungen sehr passend und ausreichend, trotzdem entstehen ab und an Längen, in denen die Geschichte zwar spannend bleibt, weil es noch ausreichende Geheimnisse gibt, für den Moment passierte aber nichts wichtiges, die Handlung plätscherte leicht vor sich hin. Zum Glück ändert sich das wieder und es kam wieder mehr Schwung in den Roman..


    Ein großes Highlight meinerseits ist die Spannung. Am Anfang beginnt der Roman noch recht ruhig und gemächlich, es wird zwar schnell von einem Geheimnis gesprochen, doch es steht noch nicht so sehr im Vordergrund. Eher gibt es die Möglichkeit, Protagonisten, das Setting und die Situation kennenzulernen. Erst nach und nach tauchen immer mehr Anspielungen und Informationen zu dem großen Geheimnis auf und die Handlung nimmt Fahrt auf. Je weiter der Roman fortschreitet, desto größer wird die Spannung und man merkt deutlich, dass es am Ende einen großen Höhepunkt geben wird, auf den hingearbeitet wird. 

    Und ich muss sagen, dass mich das Ende doch überrascht hat und auch, wie geschickt sich alle Erzählfäden zu einem verbunden haben. Es bleibt gar keine Frage offen und ich kann mich mit dem Ende gut anfreunden. Auch wenn es vielleicht etwas zu schnell herbeigeführt wurde. Immerhin arbeitet der Großteil des Buches auf einen großen Knall hin, den es zwar gibt, der aber wenig Umfang einnimmt und innerhalb von wenigen Seiten abgekanzelt wird. Mir hätte es gefallen, wenn es vielleicht ein paar weitere Sätze zu den Protagonisten gibt, wie sie mit der Situation umgehen und vielleicht wäre auch ein Ausblick in die Zukunft der wichtigsten Personen ganz schön gewesen? Es gäbe auf jeden Fall noch Möglichkeiten, um das Buch nicht so schnell abzuschließen, sondern nach dem großen Knall noch einige, wenige Seiten hinzuzufügen und den Roman somit nicht zu schnell enden zu lassen.


    Obwohl das Buch eigentlich viele gute Punkte vereint und eine angenehme und interessante Lektüre darstellt, fehlt mir noch ein bestimmtes Detail, was mich umhaut. Etwas, womit ich nicht gerechnet hätte und was das Buch zu einem Highlight macht. So ist es wirklich nett zu lesen, doch mir fehlt ein Wow-Faktor.

    Mit fehlt es auch etwas, dass es kaum eine zeitliche Angabe gibt. Klar, die Handlung beginnt im frühen Sommer und zieht sich über diesen hinweg. Es ist aber unglaublich schwer einzuschätzen, wie viel Zeit in der Handlung vergangen ist, ob es sich nur um Tage, um Wochen oder gar um ein – zwei Monate handelt. Es wäre möglich gewesen, im Zusammenhang mit dem Aufenthalt der Grafenfamilie von Zederlitz dazu eine Angabe fallen zu lassen. So wäre man als Leser informiert und es würde sich gut in die Handlung einfügen.


    Auch das Setting lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Einerseits gibt es traumhafte Beschreibungen verschiedener Orte, gerade den Strand, aber auch Geesches Haus habe ich mir sehr bildhaft und genau vorstellen können. Zudem war gerade im Haus der Hebamme eine Stimmung zu spüren, die sich mit den Handlungen hebt und senkt. Mal wirkt der Ort sehr einladend, gemütlich und häuslich. Dann wieder, je nachdem wie sich die Geschichte entwickelt versprüht das Haus eine Kälte, die fast greifbar ist.

    Und obwohl ich einige Beschreibungen des Strandes sehr gerne mag, fand ich es doch schwierig, mir andere Textstellen dessen vorzustellen und die Dimensionen zu erahnen. Der Strand und die Dünen wirkten teils massig und riesengroß, zudem wurde immer mal wieder von Verstecken gesprochen, die die Protagonisten in den Dünen finden. Ich habe mir darauf zwar etwas einbilden können, doch wahrscheinlich ist meine Vorstellung meilenweit von dem Gemeinten entfernt.


    Im Grunde haben mir die Protagonisten gut gefallen. Sie waren vielseitig dargestellt und vermochten den Leser teils wunderbar zu täuschen. Bei vielen hätte ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht, lediglich bei Hanna war dieser für mich vollkommen vorhanden. Sie hatte das komplexeste Wesen und über ihren Charakter hatte ich immer wieder unterschiedliche Meinungen und konnte es verstehen, dass auch die Inselbevölkerung ihre kleinen Zweifel gegenüber dem jungen Mädchen hatte.

    Doch ich bin mit den Protagonisten trotzdem sehr zufrieden, sie haben für mich das Herz des Buches ausgemacht und es gab eine interessante Mischung von Personen unterschiedlicher Stände. 

    Es wurde dann natürlich immer spannend, wenn es ein Zusammentreffen der unterschiedlichen Welten gab und wie die Bevölkerung übereinander denkt. Diese Textstellen hatten einen besonderen Reiz und zeigten ein Bild von Vorurteilen und Standesdünkeln.

    Ursprünglich dachte ich, dass die Hebamme Geesche stärker im Mittelpunkt stehen wird und sich die Handlung vor allem um ihren Charakter dreht. Das man so miterlebt, was sie tagtäglich erlebt und wie sie die Situationen und andere Personen einschätzt. Doch ihr Charakter rückt teilweise stark in den Hintergrund und die Handlung konzentriert sich auf andere Protagonisten und Geschehnisse. Einerseits entstand so eine breitgefächerte Geschichte, die immer wieder mit Neuigkeiten aufwarten konnte. Ich fand es aber schade, dass man Geesche nicht so ausführlich kennenlernen konnte, wie ich ursprünglich gedacht und auch gehofft habe.

    Fazit:

    Der Roman ist nicht perfekt, hat aber viele gute Ansätze und konnte mich zu weiten Teilen überzeugen. Es gibt eine sehr spannende Handlung, die nicht vorhersehbar ist, aber auch nur selten einen großen Überraschungseffekt mit sich bringt. Und auch die Charaktere mit ihrer Vielfalt haben mich positiv angesprochen und es war sehr angenehm, ihnen auf ihren Abenteuern zu folgen.

    Für mich gab es leider keinen Punkt, der das Buch zu einem Highlight macht oder eine sooo interessante Handlung, dass ich es nur schwer aus der Hand legen könnte. Ich habe es gern gelesen und bin auch gespannt auf die Fortsetzungen, die beide bereits bei mir liegen und die ich baldmöglichst lesen möchte. 

  13. Cover des Buches Ein Winter in Wien (ISBN: 9783499271564)
    Petra Hartlieb

    Ein Winter in Wien

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Mrs. Dalloway

    Das Buch sieht von außen wunderschön aus und hat mich direkt angesprochen. Ich wurde auch vom Inhalt nicht enttäuscht!

    Ich bin ein großer Fan von Literatur über Kindermädchen. Bis auf Mary Poppins und die Tagebücher einer Nanny gibt es da aber kaum bedeutende Werke - nun reiht sich allerdings ein Buch in die Sammlung ein. Zudem geht es um den berühmten Arthur Schnitzler, was ein weiterer Pluspunkt ist. Der Schreibstil ist wunderschön, ebenso die aufkeimende Liebesbeziehung zwischen Marie und ihrem Buchhändler. Wien im Winter ist wundervoll und es ist eine Freude, dieses Buch zu lesen. Man kann sich sehr gut vorstellen, wie es in dieser Stadt damals zuging.

  14. Cover des Buches Der Offizier der Kaiserin (ISBN: 9783894256418)
    Christine Neumeyer

    Der Offizier der Kaiserin

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Lottewoess

    Der Polizeiinspektor Pospischil hat’s nicht leicht. Er wird zu einem Mordfall nach Schloss Hof  gerufen. Tomas Andic, ein schneidiger Offizier, liegt erschossen im Wald. Und es passierte ausgerechnet dann, als Kaiserin Sisi und Graf Andrassy im Schloss nächtigten. Sein Chef sitzt ihm im Nacken, hätte den Fall lieber heute als morgen geklärt. Pospischil stehen im neunzehnten Jahrhundert nur begrenzt kriminaltechnische Mittel zur Verfügung. Zudem versteht sich von selbst, dass man Hochwohlgeborene nicht so einfach zu einem Mordfall befragen darf. Und freilich darf der Schuldige kein Adeliger sein, geht gar nicht. Obwohl Andic eine Liebschaft mit einer Gräfin hatte und der Ehemann derselben über kein Alibi verfügt. 


    Was für eine ungewöhnliche Geschichte! Die Autorin ließ mich tief in das Ende des neunzehnten Jahrhunderts eintauchen. Ins österreichische Kaiserreich, als die Spanne zwischen arm und reich unendlich weit auseinanderklaffte und sich die Obrigkeit sehr viele Freiheiten herausnehmen durfte. Gemächlich wird die Story aufgebaut, da ist die Irmi, die sich Hals über Kopf in den Offizier Andic verliebt und sich zu einem Schäferstündchen überreden lässt. Und Rosi, ihre beste Freundin, Tochter der Wirtsleute, deren Vater plötzlich der Kaplan sein soll und nicht der Wirt? Jede der Nebenfiguren hatte ihren Platz und wurde mit Liebe ausgearbeitet, sie erstanden vor meinen Augen in einer Lebendigkeit, dass sie fast aus dem Buch herauskrabbelten.

    Die Dorfbewohner werden aus ihrer Ruhe gerissen, als Kaiserin Elisabeth sich zu Besuch auf Schloss Hof ansagt. Zusätzliche Dienstkräfte werden benötigt und zur Arbeit angetrieben. Ich fühlte mich mittendrin im Geschehen, die Autorin verstand es, die Atmosphäre so hautnah zu schildern, dass ich Angst hatte, man würde auch mir einen Putzkübel in die Hand drücken. Der Mord an Offizier Andic soll ohne großes Aufsehen aufgeklärt werden. Doch als sich herausstellt, dass das Opfer adoptiert worden war und der leibliche Vater ein ungarischer Aufständischer ist, sinken sein Ansehen und das Interesse an der Wahrheit rapide. Die wenigen Beweisstücke verschwinden auf geheimnisvolle Weise und die Türen der ›Hochwohlgeborenen‹ schließen sich vor dem Polizeiinspektor. 

    Mit Inspektor Pospischil schuf die Autorin eine faszinierende Figur. Er will nicht so schnell aufgeben, resigniert letztlich aber doch - die österreichische Mentalität von damals. Auch der spezielle österreichische Charme und der kleine feine Tic von Humor fehlen in dieser Story nicht. Beispielsweise wenn Pospischil das herzhafte Essen seiner Schwester Gerti genießt und hofft, dass sie keinen ›Bettgänger‹ aufnehmen müssen, sollte das Geld zu knapp werden. Oder wenn er sich bei der Übernachtung auf Schloss Hof mit einer trächtigen Ratte anfreundet, die er Luna tauft. Oder wenn ihn ausgerechnet während der Audienz beim Kaiser die Blase drückt. Köstlich.

    Berührend gelingt es der Autorin auch, die Missstände aufzuzeigen, wenn sich beispielsweise die Ehefrau eines Internisten (!) mit Wissen ihres Gatten (der sie regelmäßig untersucht) ein Zubrot mit Gefälligkeiten verdienen muss. Wie wenig wert die arbeitende Bevölkerung zu dieser Zeit war, egal welchen Beruf sie ausübten!

    Die Sprache ist dem vorletzten Jahrhundert angepasst, für spezielle Ausdrücke gibt es ein Glossar. Dennoch war die Geschichte flüssig zu lesen. 

    Es hat Spaß gemacht in die Geschichte einzutauchen und ich bin so richtig von Herzen froh, dass ich heute lebe und nicht vor 150 Jahren. Eine klare Leseempfehlung für alle, die gerne gut recherchierte historische Krimis lesen. 

  15. Cover des Buches Die Tote von Schönbrunn (ISBN: 9783852189505)
    Edith Kneifl

    Die Tote von Schönbrunn

     (13)
    Aktuelle Rezension von: sternenstaubhh
    Das Wien mehr zu bieten hat als den Prater mit dem Riesenrad und Schloß Schönbrunn beweist die Autorin Edith Kneifl. In ihrem historischen Kriminalroman werden berühmte Schauplätze beinahe zu Hauptfiguren in ihren Büchern. Diesmal ist die Hofburg der Tatort eines Verbrechens. Kneifl versteht es das historische Wien mit ihrem Flair wieder aufleben zu lassen. Die lebhaften Charaktere, die spannende Handlung und der unterhaltsame Schreibstil der Autorin sorgen für kurzweilige Lesestunden. Der Ermittler Gustav von Karoly ist ein symapthischer Privatdetektiv und Lebemann. Der hiesige Fall, der Gustav schmerzlich an das Attentat von Kaiserin Elisabeth erinnert, ist ein lesenswertes Abenteuer durch das historische Wien. Schauplätze, die man nach dem Lesen unbedingt einmal pder wieder aufsuchen möchte. Das Lesen dieses Kriminalromans macht sehr viel Spaß. Für Freunde der österreichischen Hauptstadt, historischen Romanen und gelungenen Krimnalgeschichten. Auch den neusten Krimi von Frau Kneifl kann man nur weiterempfehlen.
  16. Cover des Buches Der Tod fährt Riesenrad (ISBN: 9783852188782)
    Edith Kneifl

    Der Tod fährt Riesenrad

     (17)
    Aktuelle Rezension von: wampy

    Buchmeinung zu Edith Kneifl – Der Tod fährt Riesenrad

    „Der Tod fährt Riesenrad“ ist ein historischer Kriminalroman von Edith Kneifl, der 2012 bei Haymon erschienen ist. Dies ist der Auftakt der Serie um den Wiener Privatdetektiv Gustav von Karoly.

    Zum Autor:
    Edith Kneifl, geboren in Wels, lebt und arbeitet als Psychoanalytikerin und freie Schriftstellerin in Wien. Zahlreiche Literaturpreise und -stipendien, erhielt u.a. 1992 als erste Frau den Glauser-Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman des Jahres. Übersetzungen in mehrere Sprachen. ROMY 2003 für die Verfilmung des Romans Ende der Vorstellung, Regie Wolfgang Murnberger. 20 Kriminalromane und ca. 50 Kurzgeschichten.

    Klappentext:
    MORD IM WIENER PRATER!
    WIEN UM 1900: Die fünfzehnjährige Leonie ist verschwunden. Alle Indizien deuten darauf hin, dass das Mädchen entführt wurde. Kurz darauf geschieht ein zweites Verbrechen: In einer Gondel des Riesenrades wird ein toter Zwerg entdeckt.
    Der Privatdetektiv Gustav von Karoly wird von der besorgten Mutter Leonies mit den Ermittlungen beauftragt. Unterstützung bekommt er von Artisten und Hellseherinnen, Jockeys und Praterstrizzis.
    Nur der reiche, tyrannische Großvater Leonies hält nichts von Karolys Bemühungen. Hat er gar etwas mit dem Fall zu tun?


    Meine Meinung:
    Der Krimiteil dieses Buches hat mich total enttäuscht. Spannung ist kaum zu spüren und meist merkt der Leser wenig von den Bemühungen des Privatdetektivs, den Fall lösen zu wollen. Stattdessen ist es eher ein Sittengemälde Wiens um 1900. In aller Ausführlichkeit erleben wir die Lebensweise und die Gedanken des Ich-Erzählers Gustav von Karoly. In seinem Tun treffen adliger Standesdünkel und abnehmende Bedeutung der adligen Herkunft aufeinander. Er ist gut vernetzt und der Kommissar ist ein alter Bekannter. Gustav von Karoly ist kein besonderer Sympathieträger, aber im Laufe der Geschichte wird es besser. Der Leser erfährt einige prägende Gedanken dieser Zeit und so wird sein Handeln verständlich. Als ihm der Zufall zu Hilfe kommt, greift er beherzt zu.

    Fazit:
    Der Kriminalfall enttäuschte, aber das Sittengemälde hat mir gefallen. Insgesamt gibt es drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten). Empfehlen kann ich das Buch denen, die an einer atmosphärischen Schilderung jener Zeit interessiert sind.

  17. Cover des Buches Totentanz im Stephansdom (ISBN: 9783709978337)
    Edith Kneifl

    Totentanz im Stephansdom

     (12)
    Aktuelle Rezension von: BarbaraDrucker

    Dieser Krimi beleuchtet eine brisante und dunkle Facette der Wiener Geschichte, die ich bislang nicht einmal geahnt hatte, obwohl sie im Grunde genommen sehr plausibel ist. Leider kommt dadurch das Freimaurermotiv viel zu kurz, ich hatte mir mehr Einblick in diese Gesellschaft erhofft. Die sonstigen Recherchen scheinen mir fundiert, über weite Strecken herrschte mir jedoch zu viel Infodump vor. Es wurden durchaus interessante Fakten zusammengetragen, etwa über die Symbolik im Stephansdom oder über die Zusammensetzung der Wiener Gesellschaft, und die sozialen Probleme in dieser Epoche werden beim Namen genannt. Hätte die Autorin dieses umfangreiche Wissen anschaulich und spannend verpackt, statt es einfach nur wie in einem Wien-Führer anzubringen, hätte das eine mitreißende Milieustudie werden können. Sie zeigt zwar auf die Wunde, legt den Finger aber nicht drauf und tut nicht weh. Dieser sehr beschauliche Krimi verbindet auf überraschende Weise Gesellschaftskritik und Wien-Nostalgie, plätschert aber letztendlich doch an der Oberfläche dahin. Sehr sympathisch und menschlich gezeichnete Hauptfiguren verleihen dem Roman einen versöhnlichen Touch und sorgen für Operettenflair.

  18. Cover des Buches Wilde Schwäne (ISBN: 9783426300855)
    Jung Chang

    Wilde Schwäne

     (165)
    Aktuelle Rezension von: Amy86
    Ich liebe autobiographische Geschichten, kurz vor diesem Buch habe ich Federn im Sturm von Emily Wu gelesen. Stellenweise ist das Buch etwas zäh zu lesen (Ortswechsel!) aber es hat mir in allem gut gefallen. Es beleuchtet die Gesellschaft Chinas zu Zeiten des Jahrhunderwechsels (gebundene Füße) aber auch zur Zeit der Kulturrevolution sehr gut. 
  19. Cover des Buches Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen (ISBN: 9783596903528)
    Heinrich Mann

    Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen

     (183)
    Aktuelle Rezension von: winter-chill
    Treffend kritisiert Heinrich Mann in seiner gesellschaftskritischen Satire „Professor Unrat“ die Doppelmoral des Bürgertums und beschreibt die Denkweise der Menschen in der wilhelminischen Ära. Der kurze Roman ist in diesem Sinne ein ganz gutes Zeitdokument. Sehr gelungen ist Mann dabei die Charaktergestaltung. Vor allem Professor Raat und sein Wandel vom einzelgängerischen Tyrannen zum Lebemann und sein Fall werden extrem gut beschrieben. Die Geschichte an sich ist zwar ganz gut, die zähe Sprache und die vielen Zitate in norddeutscher Mundart erschweren das Lesen allerdings etwas. Und die legendären Szenen im "Blauen Engel" sind natürlich aus heutiger Sicht nicht mehr wirklich skandalös oder schlüpfrig. "Professor Unrat" ist ein Klassiker, der es verdient, gelesen zu werden, aber kein überragender.
  20. Cover des Buches Zauber der Johannisnacht (ISBN: 9783401501352)
    Martina Dierks

    Zauber der Johannisnacht

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Federzauber
    Ein Buch, dass mich vom Cover her schon sehr begeistert.  Ich finde es wunderschön.  

    Auch der Schreibstil ist sehr besonders un hat mich sehr angesprochen.  Es hätte was von einer Märchenerzählung.  Es fehlte nur noch das "Es war einmal..."  am Anfang.

    Ich fand die Idee der Geschichte sehr gut mit melancholischer,  leicht düsterer Atmosphäre. 

    Zwei sehr unterschiedliche Schwestern. Eifersucht herrscht über die beiden. Bis eine von ihnen, in der Johannisnacht sich verheerendes wünscht.   

    Die Protagonistinnen waren sehr gut gezeichnet und entwickelten sich im Laufe der Geschichte sehr gut. 
    Ich wurde durchgehend sehr gut unterhalten.  Die Moral der Geschichte gefiel mir sehr und erklärte es sehr gut. 
    Ein sehr lesenswertes Buch!!! 

    Note: 4/5

  21. Cover des Buches Eine Frage der Zeit (ISBN: 9783423146630)
    Alex Capus

    Eine Frage der Zeit

     (142)
    Aktuelle Rezension von: LeSuisse

    Sollte es diesem Buch an Spannung fehlen, wie eine ungerechtfertigte und in jeder Hinsicht absurde amazon Einstern-Bewertung behauptet, dann hätte es der Autor mit seiner Sprachgewandtheit, feingesponnenem Schalk und einem hohen Grad an Detailwissen, das er geschickt in die Handlung einspinnt, wieder gut gemacht. Doch an Spannung fehlt es dem Buch in keiner Weise. Es ist vielmehr so, dass sie nicht platt und billig daherkommt, um sich dem Cretin vor die Füße zu werfen. Nein, die Spannung biegt sich in weitem elegantem Bogen über die Geschichte und verbindet Anfang und Ende auf noble, unaufdringliche Art und Weise. Da es sich bei der Geschichte aber weder um einen Krimi noch um einen Thriller handelt, sondern vielmehr um einen Abenteuer-Roman – wie es so schön auf dem Buchdeckel heißt – verwebt sich die Spannung in die Details der Erzählung, in die grandiosen Dialoge zwischen den mustergültig gezeichneten Protagonisten und fungiert als Mörtel für die bewundernswerte Fabulierkunst von Alex Capus. Eine Frage der Zeit ist eine mitreißende, stellenweise bewegende aber jederzeit sprachwitzig und geistreiche verfasste Episode der Weltgeschichte, die den Leser ins Afrika der Jahrhundertwende einsaugt, und die irrwitzigen Verfehlungen von Kolonialismus und Krieg mit feinem Gespür in meisterlich gedrechselte Sätze fasst.

  22. Cover des Buches Augustus und die verlorene Republik (ISBN: 9783962690946)
    Maria Regina Kaiser

    Augustus und die verlorene Republik

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Nymphe

    Inhalt:

    Xanthos ist römischer Sklave. Er ist Vorleser und durch ein paar unglückliche Umstände lebt er nun bei den Germanen und unterrichtet die Kinder dort in Latein. Als die Nachricht ankommt, dass Kaiser Augustus gestorben ist, erinnern sich die Germanen, das Xanthos einst der Vorleser von dem verstorbenen Herrscher war. Zunächst widerwillig, dann aber voller Wehmut, erinnert Xanthos sich für die Germanen an seine Zeit bei dem mächtigsten Mann in Rom zurück. Er erzählt von Intrigen, Festen und einer Gesellschaft, die den Germanen sehr exotisch vorkommt.

    Bewertung:

    Wie auch schon in den anderen Büchern der Autorin haben meine Tochter und ich hier wahnsinnig viel gelernt, ohne uns jemals zu langweilen. Die spannenden Berichte von Xanthos aus Rom werden ergänzt von Sachkapiteln, die dem Leser noch mehr Hintergrundinformationen liefern. Wir haben gelernt was ein "Princeps" ist, haben uns über Sklaven unterhalten und über Staatssysteme. Dieses Buch ist wirklich sehr unterhaltsam und lehrreich. Wir lesen sehr gerne noch mehr Bücher dieser Art. 

    Fazit: Absolute Leseempfehlung für Große und Kleine.

  23. Cover des Buches Centurio (ISBN: 9783453435056)
    Simon Scarrow

    Centurio

     (20)
    Aktuelle Rezension von: steijner12


    [Lesen Sie auch meinen Blog: Bennis Wühlkiste]

    Im ersten Jahrhundert nach Christus steht nur das kleine Königreich Palmyra zwischen dem römischen Imperium und seinem Erzfeind, dem Reich der Parther. Als die Parther in Palmyra einfallen, um eine Invasion vorzubereiten, werden die beiden Veteranen Macro und Cato mit der Aufgabe betraut, die scheinbar unbesiegbare Übermacht aufzuhalten.


    Abbildung: Heyne 

    Im Mittelpunkt von Simon Scarrows "Centurio" steht das kleine Königreich Palmyra, das als Pufferstaat zwischen dem römischen Imperium und dem Partherreich liegt. Als in Palmyra ein Bürgerkrieg ausbricht, werden die Kohorten von Macro und Cato als schnelle Vorauseinheit nach Palmyra geschickt, um die römischen Interessen zu wahren und den amtierenden König zu schützen. Da gleichzeitig eine Armee der Parther unterwegs ist, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Zumal die Verbündeten Roms in der dortigen Zitadelle eingeschlossen sind.

    Jede Menge Konfliktpotenzial

    Natürlich verwickeln sich die beiden römischen Centurionen dabei wieder in allerhand Ränke von Adligen, einen Thronfolgestreit und auch innerhalb ihrer Truppen gibt es ernsthafte Probleme. Dazu kommt, dass der syrische Statthalter Longinus die beiden eher heute als morgen vom Antlitz der Erde getilgt sehen möchte. Eine Menge Konfliktpotential also, zu dem sich auch noch eine geheime und gefährliche Liebe gesellt...

    Scarrow bleibt seinem schnellen, spannenden und informativen Schreibstil treu, beschreibt malerisch wenn es angebracht ist, spart aber an Adjektiven, wenn es dem  Handlungsfortschritt dient und bringt so Drive in die Story.  Auch die militärische Taktik und politische Ränkespiele bekommen mehr Platz als in den Vorgängerromanen - ein Ansatz der fruchtet. 

    Kurz gesagt: Eines der besseren Bücher der Adler-Serie - und das will durchaus etwas heißen!

    [Lesen Sie auch meinen  Blog: Bennis Wühlkiste]


    Simon Scarrow: Centurio; Taschenbuch, Broschur, 608 Seiten, Heyne, 9,95 Euro;
    ISBN: 978-3-453-43505-6


    [Lesen Sie auch meinen Blog: Bennis Wühlkiste]


  24. Cover des Buches Theodor Fontane: Effi Briest (ISBN: 9783938484180)
    Theodor Fontane

    Theodor Fontane: Effi Briest

     (1.728)
    Aktuelle Rezension von: LeserLeserin

    Ich musst das Buch damals in der Schule lesen und es ist mir seither im Gedächtnis geblieben. Ich mag den Schreibstil und es wirkt vertraulich und doch distanziert. WIeder gerne gelesen. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks