Bücher mit dem Tag "kanzlei"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kanzlei" gekennzeichnet haben.

97 Bücher

  1. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.402)
    Aktuelle Rezension von: thebookseekinggirl

    Diese Geschichte von Sebastian Fitzek war mein erster Thriller und ich war bis zur letzten Seite regelrecht gefesselt und konnte nicht aufhören. Der Schreibstil lässt sich sehr schön lesen und die Spannung ist ein ständiger Begleiter. Man denkt sich oft, dass man weiß wer der Täter ist, wird dann aber richtig durchgerüttelt und steht wieder bei Null. (Oder ich bin einfach nur dämlich 😂) Emma, die Protagonistin, hat eine starke Persönlichkeit, handelt jedoch meines Empfindens nach oft ein wenig naiv und unüberlegt. Jedoch wäre es sonst vermutlich auch nicht so spannend, weswegen es sich auch irgendwie wieder ausgleicht. Die Nebencharaktere waren halt da, eine Bindung konnte man zu keinem aufbauen, wobei ich denke, dass dies sowieso nicht der Fall sein sollte in diesem Genre. 

    Ich finde das Buch gut gelungen und kann es jedem empfehlen, der sich mal an Thriller versuchen will.

  2. Cover des Buches Der goldene Handschuh (ISBN: 9783498064365)
    Heinz Strunk

    Der goldene Handschuh

     (262)
    Aktuelle Rezension von: Celii_love_books

    In diesem Buch geht es um den sehr bekannten Serienmörder Fritz Honka gen. Fiete, der 4 Frauen vergewaltigt, missbraucht und getötet hat. 

    Ist ein sehr krasses und krankes Buch. Regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. 

    Meine Altersempfehlung wäre ab 18 Jahren, weil es doch sehr detailliert geschrieben ist. 


  3. Cover des Buches Die dunkle Seite des Mondes (ISBN: 9783257233018)
    Martin Suter

    Die dunkle Seite des Mondes

     (670)
    Aktuelle Rezension von: janaobrist

    Das ist jetzt  das 2. Buch das ich von Martin Suter gelesen habe. Ich weiss nicht ob ich das, oder das letztere als besser bewerten könnte. Ich finde das Buch hat wie gesagt eine ganz eigene Energie. Damit meine ich, dass wenn man liest in eine Welt eintaucht die sehr mystisch, dunkel und auch ein wenig eigenartig wirkt. Ich hatte recht Probleme in das Buch reinzukommen. Wie beim letzten mal finde ich, dass sehr viele verschieden, gleichklingende Namen vorkommen und es schwierig ist da den Durchblick zu behalten. Allgemein halte ich seine Bücher für recht anspruchsvoll zum Lesen. Es wird irgendwie immer davon ausgegangen dass man sich in dem Thema, indem sich das Buch befindet, auskennt. Viele Begriffe waren für mich unklar und das machte das Lesen nicht unbedingt angenehm. Der Protagonist war mir sehr unsympathisch, das lag daran dass er einfach ein richtiger Psycho war. Die ganze Geschichte ist schon ein wenig ein Psychothriller. Das machte dafür den Schluss echt spannend. Auch das ganze mit den Drogenpilzen war extrem spannend und ich habe wirklich was gelernt. Es ist sehr gut beschrieben und man kann es sich richtig gut vorstellen. Ich finde es ein wichtiges Thema und es hat mich schon recht aufgeklärt, ich hatte solche Pilze als recht harmlos im Kopf (da kommt es ja auch wieder auf die Sorte draufan). Aber ich bin jetzt schon ein wenig abgeschreckt. Die Storyline mit Lucille fand ich auch sehr gut, wegen dem habe ich auch anfangs weitergelesen, weil um ehrlich zu sein war es manchmal schon ein bisschen ein Kampf. Der ganze Schreibstil ist schon sehr trocken und manchmal viel zu aussführlich für mein Geschmack.

  4. Cover des Buches Verbrechen (ISBN: 9783492272438)
    Ferdinand von Schirach

    Verbrechen

     (721)
    Aktuelle Rezension von: Wortsalat

    Der Autor besticht durch einen sehr geradlinigen und puristischen Schreibstil, was vermutlich auch seiner juristischen Ausbildung geschuldet ist. 

    Ferdinand von Schirach wirft zu Anfang die Frage nach der Schuld auf und impliziert, dass es nicht immer ein Einfaches ist, diese zu beantworten,- die Welt ist mehr als schwarz und weiß. Die Schuldfrage zieht sich durch die genauere Betrachtung der Motivlage und des Täterprofils wie ein roter Faden durch die Kurzgeschichten. Der Leser erlebt selbst den Zwiespalt, der auch das Rechtssystem bei seiner Durchsetzung vor Herausforderungen stellt. 

    Die Kurzgeschichten lassen in psychologische Abgründe blicken und mir persönlich viel es schwer, das Buch zur Seite zu legen. Schade, dass es so kurzweilig war. 



  5. Cover des Buches Ziemlich unverbesserlich (ISBN: 9783442204144)
    Frauke Scheunemann

    Ziemlich unverbesserlich

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Natti90

    Leider musste ich es abbrechen. Bis Seite 60 habe ich dem Buch eine Chance gegeben. Aber die platte Handlung die es schon 1000 mal gegeben hat ,  die Witze die mir nicht mal ein schmunzeln abringen konnten und die Hauptfigur die mich null erreichen konnte -das war zu viel. 

    Ein totaler Fehlkauf!!!!! 

  6. Cover des Buches Ein MORDs-Team - Schatten der Vergangenheit (ISBN: 9783958340633)
    Andreas Suchanek

    Ein MORDs-Team - Schatten der Vergangenheit

     (70)
    Aktuelle Rezension von: SaintGermain

    Mason, Randy, Olivia und Danielle bekommen Unterstützung von Vince, der aber nicht weiß um was es geht. Sie untersuchen das Waisenhaus, in dem Mariettas Tochter vermittelt worden sein. Dabei entdecken sie geheime Akten. Kinder wurden um viel Geld vermittelt und der Täter will natürlich nicht, dass dies ans Licht kommt.

    Das Cover passt wieder hervorragend zum Buch und zur bisherigen Reihe und ist wieder grandios gelungen.

    Der Schreibstil des Autors ist gut; die Charakter sind gut dargestellt und entwickeln sich stetig weiter; neue Charaktere werden gut in die Geschichte eingebracht.

    Einiges wird aufgelöst, viele Fragen bleiben (noch). Der ganze Fall wird immer komplexer, obwohl man auch schon dem großen Ganzen näher kommt. In diesem Band erfährt man zum Beispiel, wer Mariettas Tochter ist.

    Der Plot ist wieder gut gewählt.

    Die Spannung ist das ganze Buch über auf sehr hohem Niveau und kann so sicher nicht nur Jugendliche, sondern auch ältere Semester in den Bann ziehen.

    Fazit: Spannung in Höchstform zum Miträtseln. 5 von 5 Sterne

  7. Cover des Buches Pretty Womanizer - Ein Gigolo zum Vernaschen (ISBN: B01G9EKNSE)
    Karin Koenicke

    Pretty Womanizer - Ein Gigolo zum Vernaschen

     (79)
    Aktuelle Rezension von: austrianbookie99

    🆁🅴🆉🅴🅽🆂🅸🅾🅽

    🌟 3/5 Sternen

    ۰

    "Pretty Womanizer - Ein Gigolo zum Vernaschen" ist der 2. Band der "New York Lovestorys" Reihe aus der Feder von der SPlerin Karin Koenicke. Escortservice meets Anwaltsmaleur. 

    ۰

    ᴄᴏᴠᴇʀ:

    Ganz süß in verschiedenen Blautönen u weiß gehalten sowie Schwarzbeermuffins. Rezepte gibt es auch zum Schluss. Süß💙 

    ۰

    ꜱᴄʜʀᴇɪʙꜱᴛɪʟ/ᴍᴇɪɴᴜɴɢ:

    Gut, zwiegespalten bin ich allemale... 

    ✅ das Buch ist schnell zu lesen 

    ✅ Nicht existierender Verlobter muss mit zur Arbeit, ja die Thematik ist nix Neues, aber unterhaltsam 

    ✅ Emilia und Violetta sowie auch Beccy's sis haben der Geschichte eine nette Note gegeben

    ❎ Rebecca's Art in der Kanzlei hat mir insbesonders missfallen:

    Wie kann man nur so dumm sein und nichts gegen Belästigung am Arbeitsplatz tun? Das wird einfach so unterm Tisch gekehrt. 

    ❎ Dieses wirre hin und her, war dann gegen Ende nicht sonderlich förderlich  

    ۰

    ꜰᴀᴢɪᴛ:

    Klappentext und Einstieg waren sehr vielversprechend, auch das Böse Erwachen in der Kanzlei, dennoch hat mich Rebecca's Verhalten eher enttäuscht in Sachen wie Belästigung am Arbeitsplatz. Naja, sonst hat es mir eigentlich gefallen. 

  8. Cover des Buches Der Fall Collini - Filmausgabe (ISBN: 9783442718665)
    Ferdinand von Schirach

    Der Fall Collini - Filmausgabe

     (468)
    Aktuelle Rezension von: La_Stellina

    Caspar Leinen, ein junger Strafverteidiger, wird einen Monat nach Erhalt seiner Zulassung, dem wegen Mordes angeklagten, gebürtigen Italiener, Collini zugeordnet. Er soll in einem Berliner Luxushotel einen fünfundachtzigjährigen scheinbar grundlos auf grausamste Weise getötet und später selbst die Polizei verständigt haben. Vor Gericht schweigt der Angeklagte eisern und auch Leinen verrät er den Grund für den Mord nicht. Sowohl die Anklage als auch der Rechtsanwalt begeben sich auf die Suche nach dem Motiv. Lange Zeit findet weder die Staatsanwaltschaft noch Leinen eine Antwort auf die Frage nach dem Warum, doch schlussendlich findet der Rechtsanwalt Antworten und fördert erschreckende Tatsachen zu Tage, die den Angeklagten in einem anderen Licht erscheinen lassen.
    Schirach ist mit „Der Fall Collini“ wieder ein packender Roman gelungen. Ist man einmal in die Handlung eingetaucht, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen und so kam es, dass das Buch in zwei Tagen gelesen war. Dies war, nach „Kaffee und Zigaretten“ mein zweites gelesenes Buch von Schirach, aber sicher nicht das letzte das ich von ihm gelesen habe. Schirach mausert sich zu einem meiner Lieblingsautoren.

  9. Cover des Buches Jagdtrieb (ISBN: 9783442488162)
    Hendrik Esch

    Jagdtrieb

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Elisalovesbooks

    W o w !😍
    Erstmal: Das Cover hat es mir unendlich angetan! Es ist einfach so wunderschön!
    Dann: Ein total toller Krimi! Dieses tolle Setting, unterhaltsame Situationskomik und runde Charaktere. Rund um eine packende Story mit unerwarteten Wendungen und einem interessanten Fall. Ein echter Pageturner! Und die Sprache! Ein Stil, den ich liebe, anstrebe und dem ich nacheifere! Voll mit Metaphern, Exkursen und einer wunderbar flüssigen Wortgewandheit, wie sie nur wenige beherrschen. Ein großer Spaß beim Leseerlebnis! Ich liebte es, die Welt aus der Perspektive eines Rechtsanwaltes zu sehen und somit die ganze Jura Welt ein wenig kennenzulernen. Es hat sich alles so total.....echt angefühlt, realistisch. Das Ende war von einigen Plottwisten belegt, durch welche die Geschichte einen in Atem hielt und man total mitfiebern musste! Generell finde ich die gesamte Aufmachung toll! Die Kapitel gibt es als kleine Häppchen serviert, einzelne Köstlichkeiten, wo man doch gleich die ganze Packung leeren möchte! Und so arbeitet man sich voran, ein Genuss nach dem anderen, bis "nur noch eins" wieder zum Mantra wird. Vor jedem Kapitel gibt es einen Begriff aus der Fachsprache der Jäger erklärt, die sich in irgendeiner mal mehr oder wenig offensichtlichen Weise auf den Inhalt des nächsten Kapitels übertragen lässt. Das hat allem mehr Pepp gegeben, dazu die Beziehung zum Titel hergestellt und war immer ein schöner, interessanter Aperitif.
    Insgesamt also ein sehr gelungener Auftakt einer hochspannenden Krimi Reihe rund um den jungen Anwalt Paul Colossa. Die Sprache hat mich beeindruckt, die Story war super spannend und zugleich witzig und die Wendungen fand ich großartig Fieberhaft sehne ich mich nach der Erscheinung des zweiten Teils! Große Empfehlung!
    ✒Lieblingszitat: "Rechtsanwalt sein bedeutet, wie ein ganz normaler Mensch zu denken, um dann anders zu handeln."

  10. Cover des Buches British Knight (ISBN: 9783736309692)
    Louise Bay

    British Knight

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Marrojeanne

    Aus der Royals-Reihe von Louise Bay war "British Knight" glaube ich so der dritte oder vierte Band, den ich gelesen hatte.
    Irgendwie hatte es sich nur eine ganze Weile gezogen, dass ich ihn beendet habe.
    Grundsätzlich war die Geschichte von Violet und Alexander auch unterhaltsam, so ein bisschen Kabbeln hier, so ein bisschen sexuelle Spannung da, aber irgendwie hatte ich ab der Hälfte eine kleine Durststrecke, bevor ich es zu Ende gelesen habe.
    Zwischenzeitlich hab ich auch noch versucht mit dem Hörbuch weiter vorran zu kommen, aber irgendwie war da die Erzählweise der Sprecherin nicht so meins. Also dann doch lieber selber lesen.

    Violet braucht einen Tapetenwechsel nachdem sie New York nicht mehr wirklich weiter kommt. Besonders als die Nachricht sie erreicht, dass ihr Ex-Freund mit seiner Firma an die Börse geht, die sie auch eigentlich mit aufgebaut hat, und dann sie auch noch betrogen hat. Also landet sie in London bei einer Anwaltskanzlei wo sie Alexander an die Seite gestellt wird, sein Chaos auf Vordermann zu bringen. Nur lässt der sich der sehr fokussierte Anwalt nicht so leicht auf Veränderungen ein.
    Dennoch schafft sie es irgendwie seine Mauern langsam zu umwinden um ihn das Leben wieder näher zu bringen und seine Sichtweisen so etwas zu verändern.

    Bekannte Charaktere aus den vorhergehenden Büchern tauchen auf und mischen sich so ein wenig in die Beziehung von Violet und Alexander ein.
    In gewohnter Manier konnte ich lachen, mit fiebern.
    Ich hätte eigentlich fast gedacht, dass Alexander auch noch irgendwie juristisch gegen Violets Exfreund vorgeht, weil ihr ja auch irgendwie noch was von der früheren Firma zugestanden hätte. So als große Geste, das er ihr die Firma wieder bringt.

    Im Vergleich zu früheren Büchern von ihr, hat mich die Story aber leider doch nicht so ganz gepackt (was wahrscheinlich erklärt, warum ich so lange für das Buch gebraucht habe).
    Dennoch hab ich den Auflug nach London genossen, da auch einige interessante Sehenswürdigkeiten erwähnt wurden, die es sich lohnenn bei einem nächsten Besuch sich anzuschauen.

  11. Cover des Buches Feuernacht (ISBN: 9783596188703)
    Yrsa Sigurdardottir

    Feuernacht

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik
    In einem Heim sterben fünf Menschen bei einem Brand. Der einzige Überlebende, ein junger Mann mit Down-Syndrom, wied dafür verantwortlich gemacht. Jedoch bekommt Dora Hinweise, dass die Ermittlungen nicht ganz korrekt abgelaufen sind und forscht selbst nach.

    Man kann das Buch sowohl mit als auch ohne Vorkenntnisse lesen und kommt schnell in die Geschichte rein.

    Der Fall ist richtig spannend und gleich im ersten Kapitel kommt richtige Gänsehautstimmung auf. Ich finde es sehr interessant wie eine gruselige Stimmung geschaffen wird, die den Kriminalfall noch außergewöhnlicher macht. Aber auch der Fall an sich wird von Seite zu Seite interessanter und man kann als Leser perfekt mitgrübeln.

    Außerdem werden auch in diesem Teil der Krimireihe wichtige Themen angesprochen und Kritik an der Gesellschaft geübt. Ich fand es sehr informativ mehr über Menschen mit Behinderung zu lesen und ihre Situation in Heimen und wie sie ihr Leben in der heutigen Gesellschaft leben.

    Das Ganze wird hier und da von privaten Dingen der Protagonistin aufgelockert, die manchmal sogar lustig sind und die Charaktere sehr sympathisch macht.

    Zusammengefasst ist dies ein sehr spannender und atmosphärischer Krimi, der nicht langweilig wird. Die Ansprache von bestimmten Themen und die Einbindung in den Kriminalfall sind wirklich gut gelungen und machen die Krimis der Autorin sehr wertvoll und lesenswert.
  12. Cover des Buches Die Jury (ISBN: 9783453417908)
    John Grisham

    Die Jury

     (511)
    Aktuelle Rezension von: -nicole-
    Band 1 um Anwalt Jake Brigance

    Die 10-jährige Tonya Hailey ist gerade auf dem Heimweg, als sie von zwei Männern überfallen und brutal misshandelt wird. Das Mädchen ist schwer verletzt, die Täter bald darauf gefasst. Doch Carl Lee Hailey, der Vater von Tonya, ist eine Verurteilung nicht genug: Nach einer Anhörung vor Gericht erschießt er die beiden Täter noch im Gerichtsgebäude. War es Mord oder Hinrichtung? Rache oder Gerechtigkeit? Die Verteidigung von Carl Lee Hailey übernimmt der junge Anwalt Jake Brigance, der damals auch schon dessen Bruder in einer anderen Anklage erfolgreich verteidigt hat. Das Verfahren wird schließlich zum Sensationsprozess: Denn Richter und Staatsanwalt sind Weiße, Hailey ist ein Schwarzer. Alte Rassenkonflikte brechen auf, die Menge brodelt…Wie wird die Jury entscheiden?

    Kurz vor zwei Uhr am Montagnachmittag trat er durch die Verandatür und zündete sich eine Zigarette an. Eine seltsame Stille umhüllte das Zentrum von Clanton im Staat Mississippi.“ – Seite 91

    „Die Jury“ erschien erstmals im Jahr 1989 (die deutsche Ausgabe im Jahr 1992) und ist John Grishams erster Roman. Er gehört neben „Die Firma“ und „Der Regenmacher“ mit zu seinen besten Justiz-Thrillern. Die Geschichte spielt im fiktiven Ort Clanton in Mississippi und ist von Anfang an ergreifend und dramatisch: Nachdem zwei weiße Männer seine Tochter brutal vergewaltigt haben, erschießt der Vater Carl Lee Hailey die beiden Täter. Der Prozess gegen ihn schlägt große Wellen – Medien aus dem ganzen Land reisen an und es wird schnell klar, dass sich die Lage in dem kleinen Ort bald dramatisch zuspitzen wird. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite flüssig zu lesen –die Dialoge der sehr gut ausgearbeiteten Charaktere sind packend geschrieben, auch die Abschnitte der Gerichtsverhandlungen sind unheimlich interessant zu verfolgen. Es wird oft erschreckend, wenn man liest, was in machen Menschen vorgeht - gerade die ersten Seiten sind schockierend – doch es gibt auch immer wieder Hoffnung. Der Prozess gegen Carl Lee Hailey selbst ist packend, dramatisch und überraschend.

    „Die beiden Gruppen musterten sich gegenseitig und warteten darauf, dass irgend etwas geschah. Alle wollten vermeiden, was sich nun anbahnte. Die einzigen Geräusche waren das Schluchzen des Mädchens, der Mutter und des jüngsten Bruders.“ – Seite 94

    Mein Fazit: John Grishams Debüt ist nun schon über fünfundzwanzig Jahre alt und hat von seiner Intensität bis heute nichts verloren. „Die Jury“ ist detailreich ausgearbeitet, Dialoge und die Gerichtsverhandlungen sind packend zu verfolgen. Es wird zwar dramatisch, oft erschreckend und traurig, aber auch die Hoffnung kommt nicht zu kurz. Ein packender Justizthriller, der mit zu John Grishams besten Werken gehört – sehr lesenswert!
  13. Cover des Buches Göttin in Gummistiefeln (ISBN: 9783442478033)
    Sophie Kinsella

    Göttin in Gummistiefeln

     (784)
    Aktuelle Rezension von: kalestra

    Zitat:

    》"Warum will sie den Staubsauger in einen Beutel tun?", frage ich perplex. "Will sie ihn irgendwo mit hinnehmen?" ... "Die Beutel, die man in den Staubsauger tut", erklärt sie mir wie einer leicht Debilen. ... In Wahrheit weiß ich nicht einmal, wie mein Staubsauger überhaupt aussieht. Habe ich ihn eigentlich je in die Hand genommen? Ich weiß, dass er mir geliefert wurde, mehr aber auch nicht. ... "Ist es ein Handstaubsauger oder ein Bodenstaubsauger?" ... Hand? Boden? Man saugt doch den Boden, oder? Und hält den Staubsauger in der Hand?《 

    Man hat es als erfolgreiche Rechtsanwältin und absolutem Workerholic nicht leicht, da kann einem so ein winziges Detail wie Staubsaugerbeutel schon mal durch die Lappen gehen. Es gibt ja auch wichtigere Dinge als das und wozu hat man Personal dafür? So sieht es Samantha zumindest zu Beginn der Geschichte, aber im Verlauf des Buches muss sie erkennen, dass es noch andere Dinge gibt auf die es ankommt. Um was genau es geht, könnt ihr im Klappentext lesen, der beschreibt das schon sehr gut und muss ich hier nicht weiter ausführen 😊. 

    Das erste Buch von Sophie Kinsella, welches ich gelesen habe, hat mich nicht enttäuscht und mir schöne Lesestunden bereitet. Die Autorin hat eine wirklich witzige Geschichte geschaffen, die nebenbei auch noch zeigt, daß erfolgreich im Beruf zu sein, nicht unbedingt die Liebe zum Haushalt ausschließen muss. Man sollte halt einen Weg finden das alles und die Liebe in Einklang zu bringen. Kein leichter Weg, aber er lohnt sich. Besonders deutlich wurde klar gemacht, wie wichtig es ist sich auf die besonderen Dinge des Lebens zu konzentrieren und es so gut wie möglich zu entschleunigen. Haltet nicht aus Gewohnheit an etwas fest, sondern macht was euch Spaß macht. 

    Einen kleinen Kritik Punkt gibt es allerdings. Mir war das Ende etwas zu schnell abgehandelt und manches hätte ruhig für den weiteren Verlauf noch ein paar Sätze vertragen können. Ein bisschen viel Drama bis zum Schluss. Es störte mein Gesamtbild vom Buch aber nicht immens. 

    Es hat mir wirklich sehr gut gefallen und ist für jeden, der ein paar leichte Lesestunden verbringen möchte eine Leseempfehlung. Und es gehört keiner Reihe an, was für unsere unzähligen Reihen im SuB eine wahre Erholung ist 😅.

  14. Cover des Buches GHOST WRITER (ISBN: 9783958353091)
    Andreas Gruber

    GHOST WRITER

     (26)
    Aktuelle Rezension von: DerMedienblogger
    Ein Buch, bestehend aus neunzehn Kurzgeschichten – „Ghost Writer“ ist eine breit gefächerte Ansammlung an als „unheimlich“ betitelten Gruselgeschichten des österreichischen Schriftstellers Andreas Gruber. Er bedient sich in dem Band vielfältigster Register der Genre Horror, Fantasy und Thriller, in denen er vorrangig schreibt, und liefert eine bunte Bandbreite an mysteriösen, unzusammenhängenden Handlungen in unterschiedlichen Zeitebenen. Welche Versprechen, die der Klappentext gibt, das Buch letztendlich einhalten kann, das erfährst du in der folgenden Rezension.

    Da sich kein roter Faden durch die Aneinanderreihung der einzelnen Erzählungen zieht, d.h. jede unabhängig voneinander gelesen werden kann und auch alleinstehend funktioniert, ist es hier recht schwer, klare bewertende Worte zu finden, die sich auf das gesamte Produkt beziehen. Doch eins ist auch nach Beenden dieser Lektüre erneut bewiesen: Andreas Gruber kann zweifelsohne schreiben. Er schafft es mittels weniger Worte, eine mitreißende Stimmung aufzubauen, die das Lesepublikum schnell mitzureißen weiß.

    Die dichte Atmosphäre entführt dich in vielfältige Szenarien, die der Autor geschickt innerhalb weniger Seiten zu etablieren weiß. Er entwirft eine Vielzahl an spannenden Figuren, die man gerne für den Lauf einer Kurzgeschichte begleitet. Klar, dass er dabei nicht die charakterliche Tiefe erreichen kann wie in einem kompletten Roman, die Motive der auftretenden Personen erscheinen aber größtenteils nachvollziehbar und verständlich.

    Durch die unterhaltsamen Vorwörter vor jeder neuen Episode wird die Leserschaft gelungen auf die neue Handlung eingestimmt und erhält zudem interessante Hintergrundinformationen über die Entstehungsgeschichte der jeweiligen Geschichte; welche Materialien ihm als Inspiration gedient haben, welche eventuell sogar wahren Fakten in dem erdachten Korsett stecken, wie er auf die Grundidee dahinter gekommen ist. Das vereinfacht das Lesen stark, da man so weiß, auf was man sich einlässt, wenn dies der Titel nicht preisgibt.

    Jedoch weiß nicht jede Kurzgeschichte so zu überzeugen wie die vorherige. Einige strotzen nur vor Kreativität, andere wirken geradezu unmotiviert verfasst und kopiert von ähnlichen Werken: sei es aus der fehlenden Individualität, an nicht genutztem Potential, an fehlender Spannung. Umfassend gesagt, ist das Verhalten der Spannungsniveaukurve unausgeglichen und gekennzeichnet durch sein unregelmäßiges Steigungsverhalten. Es ist wirklich schwierig, über ein ganzes Buch zu berichten, das eigentlich aus eigenständigen Geschichten besteht.

    Letztendlich lässt sich sagen, dass ich „Ghost Writer“ für diejenigen, die sich von der äußerlichen Gestaltung und dem, was der Klappentext verspricht, angesprochen fühlen, definitiv weiterempfehlen kann. Die Lektüre bietet abwechslungsreiche und kurzweilige Unterhaltung, die sich durch die praktische Formulierung in Kurzgeschichtenformat auch für Zwischendurch eignet. Mein Interesse gegenüber den anderen Geschichtenbänden des Autors ist auf jeden Fall geweckt!

    „Ghost Writer“ verspricht authentische und kurzweilige Unterhaltung im Kurzgeschichtenformat.

    Ich vergebe gerne (noch) sehr gute vier von fünf mögliche Sterne, mit Tendenz nach unten. Zudem bedanke ich mich herzlich beim Luzifer-Verlag zur Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 
  15. Cover des Buches Die Gierigen (ISBN: 9783746631813)
    Karine Tuil

    Die Gierigen

     (65)
    Aktuelle Rezension von: schokoloko29

    Samir, Samuel und Nina lernen sich während des Studiums kennen. Samuel und Nina sind ein Paar und Samir ein guter Freund für beide. Dies ändert sich als Samuel seine Eltern verliert und sich um die Formalitäten der Beerdigung u.ä. kümmern muss. Samir und Nina haben eine Affäre. Als dies herauskommt, versucht sich Samuel umzubringen. Nina entschließt sich für Samuel. Beide brechen das Studium ab. Sie arbeitet als Modell für billige Kleidung und als Verkäuferin und Samuel arbeitet als Sazialarbeiter mit geringen Einkommen.

    Beide empfinden ihr Leben als trostlos und ohne Perspektive. Doch das dumpfe Leben ändert sich als beide im Fernsehen Samir sehen. Als erfolgreichen Anwalt, der sich hochgearbeitet hat. Sie recherchieren im Internet und es kommt heraus, dass Samir sich jetzt Sam nennt und eine andere religiöse Identität angenommen hat. Er stellt sich so dar, als wenn er ein Jude sei, der seine Familie früh bei einem Autounfall verloren hat. Darüber hinaus hat er eine hoch angesehene jüdische Frau geheiratet, die stark mit dem jüdischen Glauben verwurzelt ist. 

    In Wirklichkeit ist Samir Moslem und hat die Lebensgeschichte von Samuel als seine eigene ausgegeben.

    Eigene Meinung:

    Diese Geschichte ist anfangs sehr gut geschrieben. Die Autorin möchte mit ihrem Buch eine gewisse Botschaft übermitteln und hält den Menschen ein Spiegel hin. Dieser Spiegel ist nicht sehr wohlwollend und die sog. Reichen werden sehr grotesk und widerlich dargestellt. Samuel und Nina sind sehr in dieser Opferrolle gefangen und nehmen keine Verantwortung über ihr Leben und ihre Entscheidungen. Darüber hinaus flaut diese Geschichte ab Mitte des Buches einfach ab. Die Affäre zwischen Samir und Nina ist an den Haaren herbei gezogen und die Glaubwürdigkeit der Handlungen der jeweiligen Personen ist in meinen Augen nicht vorhanden.


    Fazit:

    Guter Anfang, ab Mitte des Buches nimmt die Qualität und die Gleubwürdigkeit der Handlungen der Protagonisten ab. Die Geschichte ist an den Haaren herbei gezogen.

  16. Cover des Buches Der Mann, der lächelte (ISBN: 9783423212151)
    Henning Mankell

    Der Mann, der lächelte

     (555)
    Aktuelle Rezension von: Bella_507

    Der Schreibstil ist gut, dass bisschen Spannung was fehlt macht er meiner Meinung nach mit einem guten Gesamteindruck wieder weg. Immerhin wird man unterhalten und darum geht es in einem Buch.

  17. Cover des Buches Die Chroniken des Aufziehvogels (ISBN: 9783832181420)
    Haruki Murakami

    Die Chroniken des Aufziehvogels

     (583)
    Aktuelle Rezension von: HansDurrer

    Diese Neuübersetzung aus dem Japanischen von Ursula Gräfe ist um 300 Seiten länger als die alte Übersetzung aus dem Englischen, lässt der Verlag wissen.

    Murakamis Schreiben hat etwas Leichtes und macht mich oft lachen. „Während ich den Garten betrachtete, blieb die Taube auf der Antenne sitzen und gurrte mit einer Zuverlässigkeit und Regelmässigkeit, die einem Finanzbeamten alle Ehre gemacht hätte.“

    Der Protagonist Toru Okada, ist 30 Jahre alt, hat Jura studiert, als Botenjunge in einer Anwaltskanzlei gearbeitet und dann seinen Job aufgegeben – eine Existenz als Anwalt konnte er sich nicht vorstellen. Sein Leben stagniert. Seine Frau Kumiko ist Redakteurin bei einer Zeitschrift für Natur- und Gesundheitskost. Der Kater der beiden ist davongelaufen. Malta Kano („Frau Kano war sehr schön. Zumindest sehr viel hübscher, als ich sie mir beim Klang ihrer Stimme am Telefon vorgestellt hatte.“), die über hellseherische Fähigkeiten verfügt, soll helfen, ihn wiederzufinden.

    Frau Kano hat eine jüngere Schwester, Kreta Kano, die von Kumikos Bruder Noboru Wataya, einem seelenlosen Typen par excellence, vergewaltigt wurde. Bei Toru Okadas Beschreibung seines Schwagers, fühlte ich mich an Donald Trump erinnert. „Er war ein zutiefst gemeiner Mensch und ein hohler Egoist. Aber ganz eindeutig tüchtiger als ich.“

    Bei der Suche nach dem Kater stösst Herr Aufziehvogel, wie Toru Okada genannt wird, auch auf die 16jährige, sehr gewitzte May Kasahara, die bei einem Perückenhersteller arbeitet. „In der Firma, in der ich arbeite, darf man niemals das Wort ‚Glatze‘ verwenden. Wir müssen immer von ‚Herren mit zurückweichendem Haaransatz‘ sprechen. ‚Glatze‘ ist nämlich diskriminierend. Einmal habe ich zum Spass ‚Menschen mit Haupthaarbehinderung‘ gesagt. Da ist der Chef sofort ausgerastet. Das sei überhaupt nicht witzig und völlig unpassend. Die nehmen ihren Beruf alle total ernst. Kennen Sie das? Die meisten Leute auf dieser Welt nehmen alles total ernst.“

    Halte ich mich in einer mir unbekannten Gegend auf, finde ich so recht eigentlich alles interessant und speziell das Alltägliche. Murakami beschreibt viel Alltägliches, wodurch dieses gleichzeitig spannend und seltsam wirkt. „Kaum tut man einen Schritt aus dem Haus, hören sich alle Telefone gleich an.“

    Von Herrn Honda, einem Mann mit übersinnlichen Kräften, lese ich. „Wie Herr Honda damals sagte, ist das Schicksal etwas, worauf man im Nachhinein zurückblickt, und nichts, das man im Voraus kennen sollte.“ Und von grausamen Mongolen und pflichtgetreuen Japanern erfahre ich.

    Eines Nachts dann kommt Kumiko nicht nach Hause, bleibt auch am andern Morgen verschwunden. Nach und nach stellt sich heraus, dass es da einen anderen Mann gibt und sie sich scheiden lassen will.

    Die Chroniken des Aufziehvogels zeichnet sich durch wunderbare, oft sehr witzige Dialoge aus, dann aber auch immer wieder durch Sätze, die mich nicht nur schmunzeln machen („Ich seufzte. Nicht dass Seufzen geholfen hätte, aber ich konnte nicht anders.“), sondern die ich auch wunderbar anregend finde. „Ich dachte kurz an irgendetwas und entliess es ins Leere.“ Murakami zu lesen, bedeutet immer auch, seine Aufmerksamkeit zu schulen. „Sagen wir mal, die Menschen würden ewig leben, nie älter werden und die ganze Zeit gesund bleiben. Meinen Sie, die würden überhaupt noch nachdenken, so wie wir? Wir machen uns doch Gedanken über mehr oder weniger alles. Philosophie, Psychologie, Logik, Religion, Literatur und so. Aber ohne den Tod käme doch kein Mensch auf so komplizierte Ideen.“

    Mit den Schwestern Kano und der jungen May Kasahara ist Herr Aufziehvogel auf eine sehr spezielle Art verbunden; alle drei scheinen an ihm Seiten wahrzunehmen, die ihm selber gar nicht bewusst sind, ihn jedoch wesentlich ausmachen.

    Eines Tages bemerkt er in seinem Gesicht ein Mal, hält sich drei Tage zum Nachdenken am Grund eines Brunnens auf, wo er von Kreta Kano besucht wird. Er macht sich kundig über die japanische Besetzung der Mandschurei. Und eines Nachts liegt plötzlich die nackte Kreta Karo neben ihm im Bett. Sehr unterschiedliche und teilweise höchst unwahrscheinliche Geschichten gehen nahtlos und ganz unaufgeregt ineinander über, ganz so als ob das Leben ein Traum und eigenartig unwirklich wäre – was es ja auch ist.

    Die Chroniken des Aufziehvogels ist ein sehr philosophisches Werk, mit dem Akzent auf Spüren („Daraufhin nahm sie meine Hand und legte sie auf die Narbe an ihrem Auge. Als ich über May Kasaharas Narbe strich, übertrugen sich die Wellen ihres Bewusstseins auf meine Fingerspitze. Es war ein leichtes, wie suchendes Zittern.“) und Wahrnehmen („Hingucken kann doch eigentlich jeder.“). Gleichzeitig ist es ein surreales Werk von einer wunderbaren Leichtigkeit, reich an subtilem Witz. Sie habe keine Ahnung wie sie aus dem Brunnen raus und zu ihm ins Bett gekommen sei, sagt Kreta Kano. „’Meine Erinnerung reisst mittendrin ab. Der Riss ist so breit.‘ Kreta Kano hob beide Zeigefinger und zeigte mir einen Abstand von etwa zwanzig Zentimetern. Mir war unklar, wie viel Zeit das bedeuten sollte.“

    Dann will sie mit ihm nach Kreta reisen, um ihn, wie sie ihm mitteilt, vor etwas sehr Schlimmem zu bewahren. Doch zuvor will sie ihren Namen ablegen und nicht mehr als Medium im Einsatz stehen. Sie fliegt hin, er bleibt zurück. Was dann geschieht, soll hier nicht verraten werden … Nur soviel: Toru Okada möchte das Nachbargrundstück erwerben, auf dem ein Fluch liegt …

  18. Cover des Buches Wunderkerzen (ISBN: 9783426510889)
    Anne Hertz

    Wunderkerzen

     (280)
    Aktuelle Rezension von: MamaSandra

    Inhalt:

    Tessa ist Anwältin für Normal- und Geringverdiener und setzt sich für deren Rechte mit Herz und Bein durch. Ihr Ex-Freund ist ebenfalls Anwalt, doch eher für die gehobenere Schicht. Er vertritt die Reichen und Schönen und kümmert sich um größere Vermögen. So unterschiedlich wie sie waren, so turbulent war auch ihre Beziehung und endete mit Tränen.

    Nun ist Tessa allerdings gezwungen Philip anzurufen, denn sie braucht selbst den besten Rechtsbeistand, der ihr einfällt. Denn Tessa hat versehentlich ihr Wohnhaus in die Luft gesprengt und wird noch der fahrlässigen Körperverletzung an ihrem einzigen Haus-Mitbewohner beschuldigt. Um trotz allem von Philip die Fassade zu wahren, erfindet Tessa noch eine Liebelei mit diesem Nachbarn, denn als Single will sie vor ihm und seiner fabelhaften Anwaltsgattin nicht dastehen. Zumal sich Tessa auch plötzlich beruflich mit beiden arrangieren muss, um gemeinsam mit dem Ex die Schlagersängerin Chantal bezüglich deren Ehevertrag zu beraten. Hinzu kommt zu allem Chaos auch noch ein sehr charmanter und gutaussehender Kommissar, der aber leider gerade gegen Tessa ermittelt und so gar nicht zu ihr zu passen scheint mit diesem Beruf. Oder doch?

     

    Schreibstil:

    Die Story ist lässt sich sehr flüssig lesen, da ein lockerer Schreibstil gewählt wurde. Tessa erzählt aus ihrer Perspektive was geschieht. Aufgelockert wird die Erzählung immer wieder durch Briefe, die sich Tessa und Philip früher während ihrer Beziehung geschrieben haben. Hin und wieder passen diese genau ins aktuelle Geschehen oder erklären das ein oder andere Verhalten etwas näher. So bekommt man ohne viele umschweifende Rückblicke auch einen Eindruck in die frühere Beziehung dieser sehr unterschiedlichen Menschen.

     

    Meine Einschätzung:

    Die Handlung besteht aus klassischen Missverständnissen und vielen Hürden, damit am Ende ein altes oder neues Traumpaar aus der ganzen Geschichte hervorgeht. Ich finde, dass hierbei die Charaktere sehr gut gewählt wurden. Tessa ist mir als Anwältin zu chaotisch. Man kann kaum realisieren, dass sie den Job nicht nur als Hobby nebenher macht, aber ihre Einstellung für wen sie sich einsetzt, fand ich gut.

    Dass die ein oder andere Lügengeschichte für Verwirrung und Chaos sorgt, kann man sich zeitig im Buch denken. Letztlich wird allerdings alles aufgeklärt, wenn der Weg dahin auch äußerst holprig ist. Gut finde ich, dass die vergangene Beziehung zwischen Tessa und Philip aufgearbeitet wird, sodass ein Neuanfang auch erfolgreich wird. Johannes als Nachbar und vermeintlicher Freund ist eher eine Randfigur, die kaum in Erscheinung tritt. Wesentlich sympathischer fand ihr hier Andreas.

    Ein lockerer und kurzweiliger Roman mit etwas Herzschmerz, viel Chaos und einer guten Portion Spaß. Es ist kein Meisterwerk, aber definitiv eines der besseren Romane von Anne Hertz und für Zwischendurch sehr gut geeignet, um abzuschalten.

  19. Cover des Buches Der Partner (ISBN: 9783453151659)
    John Grisham

    Der Partner

     (210)
    Aktuelle Rezension von: skyprincess

    Ein grandioser und spannender Thriller aus der Feder von John Grisham.

    Danilo Silver, ein unscheinbarer Mann. Tagsüber schlendert er über den Markt und redet mit den alten Männern, nachmittags joggt er seine alltägliche Runde. Keiner ahnt wer diese Person wirklich ist und welch dunkle Geheimnisse seine Vergangenheit birgt. Doch als diese ihn einholt, muss er sich einem juristischen Spiel stellen. Wird er es schaffen daraus zu entkommen?

     Der Roman beginnt unglaublich spannend. Rasend schnell fliegen die ersten Seiten nur so dahin und man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Erst gegen Ende drosselt der Autor das rasante Tempo, was der Story an sich jedoch keinen Schaden zufügt.

     Nach und nach kommen neue Details ans Licht und geben der Geschichte eine unerwartete Wendung. Der Leser wird über die entscheidenden Details bis zum Ende im Unklaren gelassen, was zudem die Neugier des Lesers anregt und damit auch zum Weiterlesen.

    Der Schreibstil ist klar und strukturiert. Es wird keine emotionale Bindung zu einem der Hauptcharaktere aufgebaut, wobei man dennoch Mitgefühl für den Angeklagten empfindet, was mich an einigen Stellen sehr überrascht hat, dass es sich um schwerwiegende Anschuldigungen handelt. Daher war ich sehr beeindruckt, dass es Grisham durch seinen Schreibstil gelungen ist, dem Leser ein solches Gefühl zu vermitteln.

    Durch das Aufsparen der wichtigen Details bis zum Ende und immer wieder unerwarteten Wendungen innerhalb der Handlung, konnte man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, da man immer wissen wollte wie es weiter ging.

    Zudem hat mir auch der Wechsel der Perspektiven gefallen, da man dadurch nicht nur auf die Story und die Geschehnisse rund um die Hauptfigur fixiert war, sondern auch Einblicke in das Leben und die Handlungen der Nebenfiguren miteinbezogen wurde. Mit diesen Informationen konnte man dann auch Stück für Stück die gesamte Handlung bis zum Finale zusammensetzen.

    Zusammengefasst ein wirklich guter Thriller, der uns in die Abgründe der Justiz entführt und den man einfach nur noch am Stück verschlingen will. Es wird sicherlich nicht das letzte Buch sein, dass ich von John Grisham gelesen habe! Absolute Leseempfehlung!

     

  20. Cover des Buches Tote Vögel singen nicht (ISBN: 9783800090051)
    Christian Klinger

    Tote Vögel singen nicht

     (59)
    Aktuelle Rezension von: sab-mz

    Das Buch " Tote Vögel singen nicht " von Christian Klinger ist ein Krimi, der aus meiner Sicht sehr langatmig ist und dem die Spannung für einen "Thriller" ,wie man auf dem Cover lesen kann, fehlt.
    Cosinus Gauß ist Anwalt. Er arbeitet mit Tricksereien und ist alles andere als Reich.
    Ein beziehungsunfähiger Mann, der nur Sex will.

    "Schneewittchen" ist die Frau, die er besitzen will. Wer ist Schneewittchen wirklich?
    Diese liegt tot neben im Hotelzimmer.

    Eine Rolle spielt Dragana, die für eine Agentur arbeitet.
    Maria Schneider, die als Treuetesterin arbeitet wird tot aufgefunden.

    Die Ermittlungen leitet Parth vom LKA.
    Kriminelle kommen ins Spiel.

    Ich habe das Buch bis zum Ende gelesen in der Hoffnung, dass noch mehr Spannung folgt, aber es tröpfelt vor sich hin.

    Aus meiner Sicht hat die Story Potential für einen spannenderen Krimi.
    Dem Autor ist es aber nicht gelingen einen wirklichen Thriller daraus zu machen.

  21. Cover des Buches Bornholmer Schatten (ISBN: 9783746636399)
    Katharina Peters

    Bornholmer Schatten

     (28)
    Aktuelle Rezension von: malo2105

    Nachdem gleich ihr erster eigener Fall schief ging, hat sich die junge und als hoffnungsvoll geltende Kommissarin Sarah Pirohl nach Bornholm zurückgezogen.

    Weil sie sich ihre Ermittlungsfehler nicht verzeihen kann und um zu sich selbst finden, zieht sie sich in die Einsamkeit der Insel zurück. Doch es geschehen weitere Morde und es gibt Hinweise, dass der Täter eine Verbindung zu Sarah hat. Daraufhin kann sie sich nicht mehr heraushalten. Wie die Ermittlungen zeigen sind die Morde aber nur die Spitze des Eisberges und führen schließlich in eine ganz andere Richtung.

    „Bornholmer Schatten“ ist kein Küstenkrimi wie es derzeit sehr viele auf dem Markt gibt. Die Handlung ist sehr dicht und komplex und man muss aufpassen um den Faden nicht zu verlieren und alle Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen. Auf keinen Fall ist er zum einfachen herunterlesen geeignet, was mir hier sehr gut gefallen hat. Es gibt Wendungen, auf die ich nicht gefasst war und die mich überrascht haben.

    Ich bin gespannt, wie es mit Sarah weitergehen wird und freue mich schon jetzt auf eine Fortsetzung der Reihe.

  22. Cover des Buches Hufspur in den Dünen (ISBN: B07RD1VNLJ)
    Julia K. Rodeit

    Hufspur in den Dünen

     (30)
    Aktuelle Rezension von: black_snapper


    Julie ist Anwältin mit der Hoffnung auf eine baldige Teilhaberschaft in ihrer Kanzlei. Auf dem Rückweg von einem Auftrag strandet sie aufgrund einer Autopanne auf einem maroden Reiterhof an der Ostsee. Zufälligerweise handelt es sich gerade um den Schröder-Hof, den ihr Vorgesetzter an einen großen Kunden, eine Hotelkette, verkaufen will. Im Hinblick, sich nun endlich die Teilhaberschaft zu sichern, nimmt Julie die einmalige Gelegenheit wahr, um den Inhaber ein wenig auszuhorchen und gibt vor, ein paar Tage Urlaub in der dazugehörigen Pension machen zu wollen.

    Doch sie hat nicht mit dem liebreizenden Charm der Familie Schröder gerechnet. 

    Und genauso erging es mir beim Lesen. Die Familienmitglieder Schröder sind so sympathisch, daß ich mich bald als Teil des Hofes gesehen habe. Ich habe mit Mutter Helga und der quietschlebendigen Enkelin Emily Kuchen gebacken. Mit Björn, dem wortkargen, aber rührigen Stallburschen habe ich Ställe ausgemistet. Mit Inhaber David habe ich um die Finanzen gezittert. Mit Julie habe ich Reitstunden genommen und im eiskalten Ostseewasser gebadet. Mir sind vor allem auch die Pferde, Hunde und Katzen auf dem Hof ans Herz gewachsen. 

    Die Beziehung zwischen David und Julie beginnt ganz zart und wächst während der Kapitel langsam weiter. Sie erleben magische, bauchkribbelnde und dramatische Momente, die wunderschön beschrieben sind. Die beiden sind so ein tolles realitätsnah gezeichnetes Paar, daß einem das Herz aufgeht. 

    Witzig fand ich die Querverweise auf Franzi und Ella, die sympathischen  Protagonistinnen aus den vorausgegangenen Büchern.

    Die Länge des Buches hat mir sehr gut gefallen. Es war zum Glück lang genug, um die schönen, aber auch traurigen Momente auszukosten. 


    Ich gebe volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung.

  23. Cover des Buches Seelenriss (ISBN: 9783548283678)
    Hanna Winter

    Seelenriss

     (112)
    Aktuelle Rezension von: scarlett59

    Zum Inhalt:
    Kaum hat Lena Peters, die als Kriminalpsychologin oder auch „Profilerin“ bei der Berliner Kriminalpolizei arbeitet, ihren ersten großen Fall abgeschlossen, da gibt es bereits eine neue Serie von schrecklichen Todesfällen. Während ein Teil der Kollegen von Selbstmorden ausgeht, glauben Lena und ihr Partner Wulf Belling, dass es sich um besonders perfide Morde handelt …

    Meine Meinung:

    Auch hier überwiegt trotz all der Abscheulichkeiten die psychische Spannung. Und wieder gerät auch Lena in den Fokus des Täters und begibt sich in Gefahr.

    Die Berliner Örtlichkeiten gehen dieses Mal für mich ein wenig unter, aber dennoch mag ich die verschiedenen Entwicklungen, die sich die Autorin hier hat einfallen lassen. Leider gibt es keinen weiteren Band, was ich schade finde.

    Das Cover irritiert mich auch hier, wie beim ersten Band.

    Fazit: Dieser Teil hat mir sogar noch besser gefallen als er erste.

  24. Cover des Buches Legal Love - An deiner Seite (ISBN: B07WLZKKZ2)
    J.T. Sheridan

    Legal Love - An deiner Seite

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Biblionatio

    Das Cover:

    Das Cover ist in zwei Teile aufgeteilt. Auf der linken Seite erkennt man die bekannte Brücke zum Big Ben. Anscheinend ist gerade Sonnenuntergang. Auf anderen Seite ist ein junger, attraktiver Mann in einem Anzug zu sehen. Er scheint auf die Brücke zu schauen. Ich mag das Cover, jedoch ist so eine Art (junger, attraktiver Mann und Setting) typisch für solche Liebesromane.

     

    Meine Meinung:

    Wir beginnen im Aufzug, wo sich die beiden Protagonisten direkt das erste Mal kennenlernen. Nach und nach erfahre ich, wieso David aus Australien gekommen ist und welche Finanzprobleme die Kanzlei hat. Langsam entwickelt sich die Liebe zwischen Nora und David, jedoch fliegen die Fetzen und ich musste viel schmuzeln und lachen. Die Geschichte ist nichts besonderes, dennoch habe ich mich sehr unterhalten gefühlt.

    Nora finde ich sympathisch und ich mochte ihre taffe Art. Im Laufe der Geschichte lernen wir den Grund, weshalb Nora David hasst und wie ihre Gefühle für ihn wieder hochkommen. Ich mag die Streiterein der beiden Hauptfiguren. David ist ebenso ein taffer Mann, aber auch sehr einfühlsam (z.B. Shannon). Mel gefällt mir als beste Freundin von Nora durch ihre turbulente Art. Insgesamt gefallen mir die Charaktere sehr.

    Der Stil ist super. Er ist flüssig und spannend, aber auch gefühlsvoll und witzig. Er passt sehr gut zur Story.

     

    Das Fazit

    Insgesamt gefällt mir die Geschichte mit ihren Charakteren. Dazu gehören auch die Streiterein und der Humor. Ich habe mich sehr unterhalten gefühlt und ich musste viel lachen. Ein toller Auftakt einer Reihe rund die engländischen Anwälte.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks