Bücher mit dem Tag "kapitalismus"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kapitalismus" gekennzeichnet haben.

407 Bücher

  1. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.264)
    Aktuelle Rezension von: Erwin-Reader

    Ganz in der Tradition der "Kingsbridge-Saga" erweckt hier Ken Follett die Zeit um den ersten Weltkrieg zum Leben. An seinen Charakteren "Billy with Jesus", Ethel, Lady Maud, Walter von Ulbrich, Fitz, Grigori und und und ... nimmt man nur zu gerne Anteil. Man fiebert mit ihnen und taucht ganz in ihre ganz persönliche Sichtweise auf das Leben der damaligen Zeit ein.

    Das ist auch der Schwachpunkt, der zu einem Stern Abzug führt bei mir: das detailreiche Ausleuchten der (vielen) Charaktere erfordert viele Seiten und führt so unweigerlich zu einem fast unlesbaren Wälzer.

    Dennoch habe ich jede Seite genossen.

  2. Cover des Buches Das Känguru-Manifest (Die Känguru-Werke 2) (ISBN: 9783548373836)
    Marc-Uwe Kling

    Das Känguru-Manifest (Die Känguru-Werke 2)

     (567)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    „Das Känguru-Manifest“ ist die Fortsetzung von „Die Känguru-Chroniken“, aber leider hat es mir weniger gut gefallen als der erste Band. 


    Das Zusammenleben zwischen Marc Uwe Kling und dem Känguru geht in die zweite Runde. Diesmal geht es nicht wie in Band eins nur beziehungsweise hauptsächlich um Politik, sondern auch um eine Verschwörung bezüglich dem Pinguin, der jetzt nebenan eingezogen ist, von welcher das Känguru ausgeht. 


    Ich bin ja nicht ganz so Politik-interessiert, aber ich finde, dass das ganze in Band eins schon ganz okay war zum Lesen. Diesen Band jedoch fand ich inhaltlich nicht so witzig und ich persönlich fand es eher langweilig. Vielleicht war es auch einfach nicht der richtige Zeitpunkt für das Buch, aber ich habe das Gefühl, dass das Buch leider nichts für mich ist.

  3. Cover des Buches QualityLand (dunkle Edition) (ISBN: 9783548291871)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand (dunkle Edition)

     (770)
    Aktuelle Rezension von: Los_Libros

    Die Handlung des Buches spielt in einer futuristischen Welt, die vielleicht gar nicht so weit von unserer eigenen entfernt ist.

    Marc-Uwe Kling beschreibt eine Welt, die bspw. jeden Wunsch der dort lebenden Menschen kennt und mit sofortiger Wirkung erfüllt. Man lacht zwar über all die verrückten Einfälle, zugleich ist da aber immer dieser Gedanke im Hinterkopf, ob so etwas tatsächlich möglich wäre. Wären wir Menschen mit der umfassenden Überwachung einverstanden, oder ist das möglicherweise bereits ohne unser Wissen geschehen?

    Dieses Buch ist ein Feuerwerk aus absurden Dialogen, skurillen Ideen und abwegigen Plot-Twists. QualityLand war für mich ein großer Spaß und ich würde es eindeutig weiterempfehlen!


  4. Cover des Buches Momo (ISBN: 9783522202558)
    Michael Ende

    Momo

     (2.288)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Momo ist ein ganz besonderes Mädchen und hat viele Freunde. In einem alten Amphitheater hat sie ein zu Hause gefunden und mit dem Straßenkehrer und vielen Anderen lebt sie unbeschwert und glücklich. Doch eines Tages tauchen die grauen Herren auf. Sie verändern jeden und alles. Momo ist skeptisch und lässt sich nicht einwickeln und hinterfragt ihr Tun und Handeln. Sie rauben die Zeit der Menschen und beginnen so ein gefährliches Spiel und Momo will dagegen kämpfen. Ein Klassiker der Deutschen Literatur und eine großartige, zeitlose Geschichte.

  5. Cover des Buches Ein plötzlicher Todesfall (ISBN: 9783548285283)
    Joanne K. Rowling

    Ein plötzlicher Todesfall

     (767)
    Aktuelle Rezension von: fayreads

    In der Kleinstadt Pagford stirbt Barry Fairbrother. Die AnwohnerInnen sind erschüttert über seinen plötzlichen Tod, doch mit dem Todestag wird der Abgrund der Stadt deutlich. Fairbrother war ein bedeutendes Gemeinderat-Mitglied und nun ist ein Platz frei, den viele wollen, aber nur einer bekommen kann. 


    Diese Streitereien bekommen auch die Kinder der Kleinstadt-PolitikerInnen mit und auch sie haben einige Schwierigkeiten in ihrem Leben. Doch sie können nicht tatenlos zugucken und hacken die Homepage des Gemeinderats und offenbaren nach und nach immer mehr Geheimnisse.

    Fazit: 


    Durch die Autorin hatte ich gewisse Ansprüche und wurde auch nicht enttäuscht. Anfangs hatte ich eine andere Geschichte erwartet, doch der Kleinstadt-Krieg, den ich bekommen habe, habe ich auch gerne gelesen. 

    Leider waren es mir zu viele Figuren, da ich die ersten 200 Seiten damit verbracht habe, mich zu fragen, welche Sicht ich gerade lese und wer das noch einmal war. 

    Außerdem waren mir die Jugendlichen etwas zu gewollt wild geschrieben. Sie dachten eigentlich immer nur an Sex oder wie sie ihre Eltern ruinieren können und das war mir etwas zu viel. Bei den Jugendlichen hätte ich auch gerne mehr über Gaia gelesen, die mir etwas zu kurz kam, obwohl sie eigentlich ein interessanter Charakter war. 

    Das Ende war extrem deprimierend. Zwischendurch hatte ich die Hoffnung auf ein Happy-End, doch dann wurde ich enttäuscht. Ich hätte mir eindeutig ein anderes Ende gewünscht und wenigstens ein paar Figuren ein schönes Leben gewünscht. 

  6. Cover des Buches Die Plotter (ISBN: 9783958902329)
    Un-Su Kim

    Die Plotter

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar

    Der Anfang: «Der alte Mann kam heraus in den Garten.

    Raeseng stellte das Zielfernrohr scharf und zog den Repetierhebel zurück. Die Patrone sprang mit lautem Klicken in die Kammer. Raeseng sah sich um. Abgesehen von den hohen Tannen, die sich in den Himmel reckten, rührte sich nichts. Kein Vogel flatterte auf, kein Insekt summte. Bei der Stille würde der Knall eines Schusses weit tragen.»


    Raeseng ist von Beruf Plotter, ein anderes Wort für Killer. Ein Waisenkind, das von Old Raccoon als Baby adoptiert und ausgebildet wurde. Aufgewachsen in einer Bibliothek voll alter Bücher, der «Library of Dogs», das Zentrum der Killer-Elite Koreas. Old Raccoon, der alte Waschbär, ist der Chef der Organisation, die alle politisch gewollten Exekutionen in Korea plant und ausführt. Die Leichen werden in einer Verbrennungsanlage für Tierkadaver entsorgt. Denn das Verschwinden einer Leiche ist nicht einfach zu gestalten – das jeder weiß, der versucht hat, selbst eine anzuzünden. Auch die letzten Knochenreste und Zähne werden fein zermahlen, keine Rückstände von DNA dürfen übrig bleiben. Doch als die Macht der Diktatur in Korea schwindet, gerät auch der Einfluss der Plotter ins Wanken - Raeseng sorgt sich um die Auftragslage und seinen Lebensunterhalt. 


    «Wenn Old Raccoon, der in den letzten siebenundzwanzig Jahren Raesengs Pflegevater gewesen war, getrunken hatte, zog er Raeseng gern mit seiner Herkunft auf. Dann sagte der Alte Waschbär, oder besser Old Raccoon, wie alle in der Branche ihn nannten: »Du wurdest in einer Mülltonne vor einem Nonnenkloster gefunden. Vielleicht war die Mülltonne auch deine Mutter. Schwer zu sagen. So oder so ist es ziemlich erbärmlich. Aber es hat auch sein Gutes. Eine Mülltonne, die von Nonnen benutzt wird, dürfte weit und breit die sauberste Mülltonne sein.« Raeseng ärgerte sich nicht über Old Raccoons Spott. Er sagte sich, von einer sauberen Mülltonne geboren zu werden sei immer noch besser, als von der Sorte Eltern geboren zu werden, die ihr Baby in den Müll warfen.»


    Die «Library of Dogs» hat die hieratische Struktur eines Pyramidensystems: Auftraggeber, Tracker, Plotter. Niemand fragt, wer oben auf dem Stuhl sitzt, was auch völlig egal ist. Niemand fragt, warum jemand getötet werden muss. Die Tracker machen die Zielperson ausfindig und erstellen ein Dossier ihres Tagesablaufs, ihrer Vorlieben, übergeben es dem Plotter. Die Listen werden abgearbeitet, die Prämie kassiert. Es kommt auch schon vor, dass jemand aus ihren Reihen im Index steht. Dann ist das so. Doch welches Gefühl sitzt in Raeseng, als er zufällig während des Kotzens auf den Knien eine winzige Bombe in seinem Klo entdeckt? Das Werk eines Fachmanns, eine Bombe, die, wenn seine Exkremente das Rohr gefüllt hätten, automatisch ausgelöst worden wäre, ihm völlig das Hinterteil zerfetzt hätte. Nicht auszudenken. Wer mag dahinterstecken? Steht er selbst auf der Liste? In der letzten Zeit waren einige Leute aus seinem direkten Umfeld der Firma eliminiert worden.


    «Wer hat dir gesagt, du sollst denken? Halt den Mund und drück ab.»


    Als Raeseng, zweiunddreißig Jahre alt, von der Planung eines Auftrags abweicht, weil er die Leiche des Ex-Generals ins Krematorium bringt (samt Hund, für den er keinen Auftragsmord hatte) – anstatt diese wie geplant der Öffentlichkeit zu präsentieren – geraten die Dinge außer Kontrolle - und Raeseng rückt selbst an die erste Stelle der Todesliste. Ein Plotter hat das zu tun, was man ihm sagt. Der Thriller besitzt eine Menge Zynismus, der dem Plot Humor verleiht. Dazwischen poetische Passagen, mit fast depressiven Sound, episch. Ein typisch asiatischer Stil, atmosphärisch-poetische Vignetten mit schönen Beschreibungen – und dann fällt Hammer mit Wucht; rein in die brutale Szene oder eine lapidare Erklärung, z. B. was man falsch machen kann, wenn man eine Leiche entsorgt, der Sound von Nüchternheit. Der Killer, der den alten Mann nicht erschießt, sich von ihm zum Abendessen einladen lässt, mit ihm Whiskey trinkt, bei ihm übernachtet, frühstückt. Und ihn eben später erschießt. Job ist Job. Un-Su Kim holt den Leser stets mit der Abrissbirne aus den Wohlfühlszenen heraus – und sei es einfach, wenn er über seine Geburt und die unbekannte Mutter sinniert. Skurrile Typen, fein gezeichnete Charaktere, Überraschungen und ein so ganz eigener Stil! Ein tiefsinniger Noir-Thriller voll Poesie. Ein liebenswerter Killer?


    Un-su Kim, geb. 1972 in Busan, Korea, begann seine Karriere als Schriftsteller im Jahr 2002. Er hat in seiner Heimat mehrere Literaturpreise gewonnen, darunter den Yi Sang Literature Award und den renommierten MumhakdongnePreis. Mit seinem ersten Thriller Die Plotter ist ihm auf Anhieb ein Bestseller gelungen, der weltweit für Furore sorgte und in über 20 Ländern veröffentlicht wurde. Unsu Kim besticht durch seinen einzigartigen Stil und seine bemerkenswerte Beobachtungsgabe. Die internationale Krimiszene feiert ihn seit Jahren als »koreanischen Henning Mankell«.

    https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/die-plotter-von-un-su-kim-rezension.html

  7. Cover des Buches GIER - Wie weit würdest du gehen? (ISBN: 9783734105586)
    Marc Elsberg

    GIER - Wie weit würdest du gehen?

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Ein mathematischer und wirtschaftsbezogener Inhalt, der vermutlich für viele schwer nachvollziehbar sein wird. Dem mathematischen Teil konnte ich problemlos folgen, aber mit dem wirtschaftsbezogenen Teil hatte ich ein paar Mal Schwierigkeiten. Hier hätte ich mir ein Glossar oder ähnliches mit einem Grundwissen gewünscht.

    Die Geschichte für sich hat mir gut gefallen, für Spannung sorgen die vielen Verfolgungen. Auch dieses Buch ist wieder sehr realitätsnah geschrieben, lässt sich jedoch nicht ganz so flüssig lesen wie seine Vorgänger

  8. Cover des Buches Im Reich der Schuhe (ISBN: 9783257300796)
    Spencer Wise

    Im Reich der Schuhe

     (88)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Das Buch dreht sich um die Ausbeutung der chinesischen Arbeiter und will sicherlich eine starke Botschaft verkörpern, einen Schrei gegen den Kapitalismus ausstoßen, die schwierige Lage in China aus einer anderen Sicht, einer direkten Sicht zeigen, aber der Stil ist so einschläfernd, so zäh, so eintönig, monoton, so grausam langweilig, dass ich es bis zu dieser Botschaft nicht geschafft habe.

    Ich bin in den ersten hundert Seiten drei Mal weggenickt, einige Male habe ich das Buch zur Seite gelegt, weil es mir zuwider wurde. Es liegt nur an dem Stil, die Art des Autors zu erzählen, der es nicht schafft, ein einziges Gefühl zu verkörpern, sondern so eindimensional beschreibt, als würde er seine Seele vor den Seiten verschließen und sich nur auf die Fakten konzentrieren.

    Keine Figur wird sympathisch, die komplizierte Vater-Sohn-Beziehung kann sich nicht entfalten und die weibliche Protagonistin, die dem Erzähler die unschönen Seiten Chinas zeigen möchte, wird so blass beschrieben, als wollte der Autor die Welt nicht aus ihrer Sicht sehen. Es funktioniert nicht. Das Buch ist schlecht, grauenhaft schlecht, so dass mir die Prämisse irgendwann egal wurde und ich mir nichts Sehnlicheres gewünscht habe, ein anderes Buch zu lesen.

  9. Cover des Buches Gier (ISBN: 9783492303101)
    Arne Dahl

    Gier

     (106)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

           Die großen Wirtschaftsmächte der G20 haben sich in London zu einem Gipfel zusammengefunden. Die Polizei ist in großer Alarmbereitschaft, auch die Mitglieder der international agierenden Ermittlergruppe Ocop sind im Einsatz. Als ein junger Chinese in dem Armen eines Mitglieds der Truppe stirbt und im Umfeld eine grausam zugerichtete Leiche einer Frau gefunden wird, wird klar, dass ein groß angelegtes Komplott im Gange ist…

    Arne Dahl hat mit seinem Roman „Gier“ die Buchreihe um Ocop gestartet, einer international aufgestellten Ermittlergruppe, die sich aus Personen aus verschiedenen Ländern zusammensetzt. Und da diese in dem ersten Band „Gier“ recht gleichberechtigt nebeneinandergestellt werden und jeder seinen Beitrag zur Lösung des Falles leistet, wird auch jeder von ihnen ausführlich vorgestellt. Mir gefällt, wie ihnen durchaus länderspezifische Eigenschaften zugeschrieben werden, sie aber weitab von klischeebeladener Darstellung sind. Jeder von ihnen hat eigene Charakterzüge und bringt eine individuelle Stimmung mit ein was sehr abwechslungsreich wirkt. Denn auch die Atmosphäre in den Städten und Ländern kommt sehr gut zur Geltung. Die Beschreibungen sind eingängig, sodass man sich in dem Konstrukt gut zurechtfindet.

    Das ist auch nötig, denn durch die Vielzahl der verschiedenen Handlungsstränge ist die Handlung reichlich komplex geraten. Jeder Strang für sich ist sinnvoll aufgebaut und lässt sich leicht nachvollziehen – auch weil der Fokus auf den Ermittlungen liegt und private Momente zwar vorkommen, aber eher als kleine Verzierung am Rande dienen. Doch durch das Zusammenspiel und dem Wissen, dass alles einen gemeinsamen Fall beschreibt, dass es enge Verwebungen gibt, die man aber nicht so leicht durchschauen kann, macht das Ganze schon etwas unübersichtlich. Doch es lohnt sich sehr, denn auch wenn anfangs durch die vielen Vorstellungen der Situationen, aber auch durch die noch unzusammenhängenden Ermittlungen alles noch recht unsortiert wirkt, wird am Ende alles stimmig und spannend zusammengeführt. Das Komplott, das dabei aufgedeckt wird, hat es in sich und ist bedrückend, heftig und überraschend umgesetzt, wobei die Skrupellosigkeit der Täter schockiert und auch nach dem Lesen noch nachhallt.

    „Gier“ ist ein sehr gelungener Auftakt zu der neuen Thriller-Serie von Arne Dahl mit einer Vielzahl wichtiger Charaktere. Jeder bringt seine eigene Note mit ein und trägt zur Aufdeckung der Taten bei, das sorgt aber auch für eine sehr große Komplexität. Das ist spannend und intensiv umgesetzt, besonders wenn der Autor gegen Ende die Fäden sehr geschickt zusammenführt. Lesenswert!   

  10. Cover des Buches Das gläserne Meer (ISBN: 9783832197971)
    Josh Weil

    Das gläserne Meer

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Christian_liest
    Dima und Jarik sind unzertrennliche Zwillinge die auf dem Bauernhof des Onkels aufwachsen. Beide arbeiten in einem Gewächshaus "Oranzeria". Das gläserne Meer welches aufgrund reflektierender Spiegel geschaffen wurde um den ewigen Tag herzustellen. So wird sichergestellt das das Gewächshaus noch produktiver arbeiten kann. Schon bald verbindet die beiden nicht mehr das Abenteuer und die russischen Sagen sondern nur noch die Arbeit. Ihre Lebensläufe kläffen immer mehr auseinander, der eine als Erfolgreicher Geschäftsmann mit Frau und Kind, der andere Zwilling der dem ganzen hinterherhingt. Ein dicker Wälzer mit einem sehr schönem Cover und einem tollen Titel. Wenn man erst man den Schreibstil versteht und sich gewöhnt geht das Buch runter wie Öl. Die Geschichte ist schön detailliert und liebevoll geschrieben. Einige Wörter waren mir unbekannt, das ist aber das einzige Manko an dem Buch. Würde ich immer wieder lesen.
  11. Cover des Buches Die Maschine steht still (ISBN: 9783455405712)
    E. M. Forster

    Die Maschine steht still

     (41)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Überraschend eine Kurzgeschichte – ich hätte mir mehr gewünscht.


    Inhalt: Vashti lebt ihr Leben in ihrer Wabe. Bereitwillig lebt sie einen Rhythmus, den die Maschine ihr vorgibt.

    Ein Anruf ihres Sohnes Kuno verändert ihr Leben. ER will mit ihr reden, jedoch nicht über die Maschine, sondern von Angesicht zu Angesicht.

    Nicht nur die Reise ist beschwerlich, sondern wirklich auch das, was Kuno ihr zu sagen hat. Er hat vollkommen nicht maschinelles Gedankengut. Sie kann nicht verstehen, wie er so aus der Art schlagen konnte. Sie will Kuno nie mehr sehen.

    Doch eines Tages passiert das, was niemand sich jemals vorstellen konnte. Die Maschine bleibt stehen. Nichts geht mehr. Die Menschen verlieren alle ihre Annehmlichkeiten und bemerken, wie sinnlos ihre Abhängigkeit doch war.


    Fazit: Ich habe ja zunächst Wunder was gedacht, wie toll dieses Buch sein würde. Und dann stellt sich das Ganze als eine eigentlich uralte Story heraus. Die Erstveröffentlichung war 1909 und ich habe meine Erwartungen erst einmal ein ganzes Stück zurückgenommen. Und das alles noch, bevor ich die Lektüre überhaupt begonnen hatte ...


    Die Story startet direkt mitten im Geschehen, wie es für eine Kurzgeschichte nicht unüblich ist. Und die jetzt konstruierte Welt ist die pure Science-Fiction. Die Menschen haben sich einander und der Natur abgewandt. Elterliche Pflichten enden mit der Geburt und die Menschen erzeugen Ideen.

    Von der hier herrschenden Technologie kann man teilweise heute noch nur träumen und alles in allem scheint mir das hier beschriebene Leben nicht sonderlich erstrebenswert. Der Mensch hängt komplett von einer Maschine ab. Die Maschine sorgt für Luft, Unterhaltung, für den Schlafplatz und einiges mehr. Der Mensch bekommt seine Bedürfnisse komplett erfüllt und muss sich um nichts einen Kopf machen.

    Wenn ich es nicht genau gewusst hätte, das es sich hier um so ein altes Werk handelt, wäre ich im Leben nicht drauf gekommen.

    An der Schreib- bzw. Ausdrucksweise hat man gemerkt, dass jetzt nicht ganz so modern ist, aber ansonsten hat sich alles sehr gut lesen lassen. Ich hatte ein wirklich faszinierendes Kopfkino vor meinem geistigen Auge. Die Bilder, die da entstanden sind, hatten wirklich etwas von einer Apokalypse. Richtiggehend faszinieren.

    Wenn das Ganze jetzt noch ein Roman mit mehr Umfang gewesen wäre, hätte man da aber etwas richtig Gewaltiges daraus machen können. – Vielleicht eine Fanfiction?

    Das Format des Ebooks war ein seltenes PDF, aber die Seitenaufteilung war auch für das relativ kleine Display eines normalen Readers sehr gut geeignet. Da hatte ich wirklich absolut keine Probleme. Es war eben wirklich einfach nur zu kurz.


    Aufgrund der Kürze kann ich die Lektüre empfehlen. Sie hält nicht lang auf, ist auf ihre Art faszinierend und so gesehen, durchaus ein Klassiker. Kann man mal machen, aber ist nichts Besonderes.

  12. Cover des Buches Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch (ISBN: 9783522185202)
    Michael Ende

    Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

     (939)
    Aktuelle Rezension von: Felis2305

    Ein tolles und kurzweiliges Jugendbuch mit toller Botschaft über das Böse das sich nicht auszahlt und heilige Hilfe.

  13. Cover des Buches Hochdeutschland (ISBN: 9783608503807)
    Alexander Schimmelbusch

    Hochdeutschland

     (32)
    Aktuelle Rezension von: SCKeidner

    Victor findet sein Leben langweilig. Nichts macht ihn mehr glücklich - er ist Investmentbanker geworden (wegen des Geldes, aber nicht aus Interesse), hat sich mit den dreistelligen Millionenbeträgen, die er verdient, eine Villa in feudaler Umgebung, einen selbst konfigurierten E-Porsche und viele Immobilien gegönnt. Er kauft sich dann auch schon gern einmal einen Wein für mehrere tausend Euro oder lässt sich das Baumhaus für seine Tochter zimmern. Aber all das bedeutet ihm nichts mehr und so schreibt er ein Manifest, wie es in Deutschland (angeblich) besser und gerechter zugehen könnte. Sein Kumpel aus Studientagen gründet die passende Partei dazu und Victors Vision wird umgesetzt - in eine Art dystopische Gesellschaft mit Leistungszwang.

    Ich bin zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Victor hat alles und doch nichts und das wird in ca 80% des Buchs ausgebreitet. Dabei kommen Investmentbanker-Klischees noch und nöcher zum Tragen und als Leser fragt man sich irgendwann, wieso Victor nicht einfach diese Weise zu leben, die ihn  sosehr annervt, beendet - das Geld dazu hat er. Aber nein, Victor dreht den Turbo auf.  Anstatt eine Firma im Rahmen eines Unternehmenskaufs "umzudrehen", macht er das nun mit dem ganzen Land. Allerdings ist dem Autor die Auswirkung dieser politischen Ambitionen im Gegensatz zu Victors Bankerdasein dann nur noch ein paar Seiten wert. Sie wirken im Vergleich zum Hauptteil des Buchs so, als habe man sie angesichts einer Deadline schnell zusammengestoppelt. 

    Sprachlich gibt es einige schöne Textstellen, aber die vielen ineinander verschachtelten Bandwurmsätze machen das Lesen häufig mühselig. 

    Insgesamt finde ich die Idee interessant, bin aber der Meinung, dass die Umsetzung nicht wirklich gelungen ist. Von mir gibt es 3 Sterne.

  14. Cover des Buches Haben oder Sein (ISBN: 9783423195195)
    Erich Fromm

    Haben oder Sein

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Vera-Seidl

    Nach "Die Kunst des Liebens" und "Die Furcht vor der Freiheit" habe ich nun Erich Fromms Werk "Haben oder Sein" zum dritten Mal in meinem Leben gelesen. Der Psychoanalytiker, Philosoph und Sozialpsychologe lässt mich nicht mehr los. Besonders hat es mir seine Kapitalismuskritik angetan:

     

    "Der Kapitalismus des 18. Jahrhunderts machte schrittweise einen radikalen Wandel durch: Das wirtschaftliche Verhalten wurde von der Ethik und den menschlichen Werten abgetrennt. Der Witschaftsmechanismus wurde als autonomes Ganzes angesehen, das unabhängig von den menschlichen Bedürfnissen und dem menschlichen Willen ist - ein System, das sich aus eigener Kraft und nach eigenen Gesetzen in Gang hält ... Die Entwicklung dieses Wirtschaftssystems wurde nicht mehr durch die Frage: Was ist gut für den Menschen? bestimmt, sondern durch die Frage: Was ist gut für das Wachstum des Systems?"

     

    Das Wort Privateigentum komme vom latainischen privare, habe ich erfahren, was rauben bedeutet und nicht ohne Gewalt möglich ist.

    Das betrifft auch die Natur, die die kapitalistische Gesellschaft ebenso verachte, wie alles, was nicht von Maschinen hergestellt worden ist.

     

    Wie sehr sich das Haben in unsere Köpfe eingeschlichen hat, zeige sich auch am Wandel der Sprache. Der Schwerpunkt liege nicht mehr auf den Verben, sondern auf den Substantiven. Sogar einen Namen HABEN wir, der eine Unvergänglichkeit vortäusche.

    Vom Haben durchdrungen sei auch das Lernen, das Erinnern, das Lesen, das Wissen, der Glaube und das Lieben.

     

    Das Sein sei dagegen Tätigsein, womit nicht Geschäftigsein gemeint sei, sondern nicht entfremdete Aktivität. Fromm spricht hier vom "produktiven Tätigsein", während er im Buch "Die Kunst des Liebens" vom "spontanen Tätigsein" spricht. 

    Letzteres gefällt mir besser, weil nicht das Produkt entscheidend ist, sondern der Prozess. 

    Ich habe daran gedacht, wie Kinder aus Bauklötzen einen Turm bauen, dessen Bestand ihnen aber nicht wichtig ist.

     

    Im Kapitel "Sein als Wirklichkeit" unterscheidet der Autor das Sein vom Schein, indem er auf die Verdrängungen aufmerksam macht. "Wir wissen fast alles Wesentliche über das menschliche Verhalten, so wie unsere Vorfahren erstaunlich viel über die Bahnen der Gestirne wußten. Doch während sie sich ihres Wissens bewußt waren und es anwandten, verdrängen wir unser Wissen sofort, denn wenn es bewußt bliebe, würde unser Leben zu schwierig werden und - so reden wir uns ein - zu 'gefährlich' sein."

     

    So viel für das Sein spricht, beide Tendenzen, das Haben und das Sein, seien im Menschen veranlagt: "die eine, zu haben, zu besitzen, eine Kraft, die letzlich ihre Stärke dem biologisch gegebenen Wunsch nach Überleben verdankt; die andere, zu sein, die Bereitschaft, zu teilen, zu geben und zu opfern, die ihre Stärke den spezifischen Bedingungen der menschlichen Existenz verdankt, speziell in dem eingeborenen Bedürfnis, durch Einssein mit anderen die eigene Isolierung zu überwinden."

     

    Aufgehorcht habe ich, als Fromm die Möglichkeit zu sein einschränkte: "Dies gilt für normale Lebensumstände und natürlich nicht für extreme Situationen wie Krankheiten mit unerträglichen Schmerzen, Folter oder andere Fälle, in denen die meisten Menschen ihrer Fähigkeit zu sein beraubt sind."

     

    "Über den Ungehorsam" lautet der Titel eines der Bücher Erich Fromms. Für den Analytiker ist der Ungehorsam keine Sünde, sondern die Aufrechterhaltung der Distanz. "'Sie machten sich einen Schurz' (Gen 3,7) und versuchten auf diese Weise, die volle menschliche Begegnung zu vermeiden, die Nacktheit, in der sie einander sehen. Aber weder Scham noch Schuld lassen sich beseitigen, indem man sie verbirgt. Sie suchten nicht, sich in Liebe zu nähern; ... Daß sie einander nicht lieben, geht aus ihrer gegenseitigen Einstellung hervor: Eva versucht nicht, Adam zu beschützen, und Adam will der Bestrafung entgehen, indem er Eva als die Schuldige bezichtigt, statt sie zu verteidigen."

     

    Über die bedingungslose, mütterliche Liebe spricht der Autor ausführlich in "Die Kunst des Liebens". Im Buch "Haben oder Sein" macht er auf eine "neue geheime Religion - die Religion des Industriezeitalters -" aufmerksam. Sie sei eine rein patriachalische Form des Christentums, die durch die Verdrängung der Jungfrau Maria in der Reformationszeit möglich wurde.

     

    Im dritten Teil des Buches "Der neue Mensch und die neue Gesellschaft" beneidete ich Fromm um seine Hoffnungen. Folgen konnte ich ihm, als er mir noch einmal die Lehre des Buddhas ins Gedächtnis rief: "Ich bin überzeugt, daß sich der menschliche Charakter in der Tat ändern kann, wenn die folgenden Voraussetzungen gegeben sind:

    - Wir leiden und sind uns dessen bewußt.

    - Wir haben die Ursache unseres Leides (ill-being) erkannt.

    - Wir sehen eine Möglichkeit, unser Leiden zu überwinden.

    - Wir sehen ein, dass wir uns bestimmte Verhaltensnormen zu eigen machen und unsere gegenwärtige Lebenspraxis ändern müssen, um unser Leiden zu überwinden."

     

    Schon am ersten Punkt scheitern die Menschen des 21. Jahrhunderts, meine ich. Die absolute Vorherrschaft hat der "Marketing-Charakter" übernommen. "Ich habe die Bezeichnung 'Marketing-Charkater' gewählt, weil der einzelne sich selbst als Ware und den eigenen Wert nicht als 'Gebrauchswert', sondern als 'Tauschwert' erlebt." "Der Bürokrat fürchtet persönliche Verantwortung und sucht hinter seinen Vorschriften Zuflucht. Was ihm Sicherheit und Stolz gibt, ist seine Loyalität gegenüber den Gesetzen, nicht seine Loyalität gegenüber den Geboten der Menschlichkeit ... Die bürokratische Einstellung ist nicht nur Verwaltungsbediensteten verbreitet - sie ist auch unter Ärzten, Schwestern, Lehrern und Professoren zu finden, sowie unter Ehemännern und Eltern gegenüber ihren Frauen bzw. Kindern."

     

    "Warum ist das Buch noch keine Pflichtlektüre in den Schulen?", hatte ich in meiner Rezension zu "Die Kunst des Liebens" gefragt. Leider kenne ich inzwischen die Antwort.  Fromms Werke entsprechen nicht dem Diktat des Kapitalismus, sondern ermöglichen wahre Freiheit.

     

    Meister Eckhart definierte das so: "Selig sind die geistlich Armen; denn ihrer ist das Reich der Himmel ... Das ist ein armer Mensch, der nichts will und nichts weiß und nichts hat.

     

    Ich verneige mich vor der Seele von Erich Fromm und danke ihm herzlich für die Bereicherung meines Lebens.

     

    Vera Seidl

  15. Cover des Buches Freie Geister (ISBN: 9783596035359)
    Ursula K. Le Guin

    Freie Geister

     (24)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Ursula K. LeGuins ›Freie Geister‹ ist eine der bedeutendsten Utopien des 20. Jahrhunderts, in der die Systemfrage – Kommunismus, Kapitalismus oder Anarchismus? – mit aller Deutlichkeit gestellt wird. Ältere Ausgaben sind unter den Titeln ›Planet der Habenichtse‹ und ›Die Enteigneten‹ erschienen.
    Wer als Science Fiction Fan noch keine Ursula Le Guin im Regal stehen hat, sollte unbedingt mal in diesen Schmöker reinschauen!

  16. Cover des Buches Gomorrha (ISBN: 9783423345293)
    Roberto Saviano

    Gomorrha

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Gomorrha ist ein Sachbuch, so wird es beschrieben und das sollte man auch im Hinterkopf behalten. Es wird an keiner Stelle echte Spannung aufgebaut, dessen sollte man sich bewusst sein, somit kann es sich an manchen Stellen etwas ziehen. Auch die vielen verschiedenen Personen sind durchaus etwas verwirrend. Allerdings war das Buch für mich auch ein sehr interessantes und auch schockierendes Buch, vor allem das Ende hat es noch einmal wirklich in sich, ohne jetzt zuviel verraten zu wollen

  17. Cover des Buches QualityLand 2.0 (ISBN: 9783844926026)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand 2.0

     (55)
    Aktuelle Rezension von: awogfli

    Qualityland 2.0 kommt definitiv im philosophisch-literarischen Anspruch wieder an seinen Vorgänger heran. Beispielsweise werden erneut philosophische Ansätze und wirtschaftspolitische Theorien wie zum Beispiel die Makropolitik von Keynes grandios und humorvoll in die Dialoge eingebaut und im Setting Qualitylands – einer unserer Welt ähnelnden Umgebung einige Jahre in der Zukunft - integriert.

    Im Universum von Qualityland ist Neoliberalismus keine Wirtschaftswissenschaft mehr, sondern eine Religion, weil sich die Annahmen der Regelung des Marktes als falsch erwiesen haben. Das bedeutet, dass diese Theorien in den Bereich des Glaubens abgerutscht, bzw. aufgestiegen, bzw. halt auch real richtig beurteilt werden. Hayek und Friedman sind nun echte Götter geworden, die angebetet werden.

    Zudem ist durch den Umbruch der Digitalisierung und dem massiven Einsatz von künstlicher Intelligenz die Digitale Revolution 4.0 nun völlig abgeschlossen. Dadurch entstehende Auswirkungen auf den Faktor Arbeit, Arbeitsmarkt und Politik werden sehr großartig in einem Gespräch zwischen Peter Arbeitsloser und Henrik Ingenieur erläutert. Respektive das Problem, die Menschen überhaupt noch mit sinnstiftender Arbeit zu versorgen.

    Bezeichnend ist auch, dass im propagandistischen Setting von Qualityland alle anderen Länder als Quantityland bezeichnet werden. Zum Beispiel reicht Quan 1, gleichzusetzen mit China, überhaupt nicht an die Qualität von Qualityland heran, wenn man auch zugeben muss, dass sie das mit der Umwelt und der Wirtschaft weitaus besser managen als in Qualityland. Der Klimawandel ist überhaupt so ein Thema, mittlerweile hat man unsere derzeitige Politik der prokrastinierenden Maßnahmen à la: nächstes Jahr setzen wir uns neue Ziele, die wir dann aus Gründen auch nicht erreichen werden und für die wir uns dann noch Ausreden einfallen lassen müssen , aufgegeben. Nun verdrängt man nichts mehr, sondern man hat sich fatalistisch mit allen negativen Auswirkungen der Erderwärmung abgefunden.

    Ach ja, natürlich weist die ganze Geschichte nicht nur philosophischen Hintergrund und schreiend komische Bonmots in Dialogen auf, sondern bietet wieder einen sehr gut konstruierten durchgängigen Plot, was ich immer sehr zu schätzen weiß.

    Nach dem Mord am Androiden John of us hat eine neue Regierung seiner Partei, die Geschäfte übernommen. Aischa ist noch immer Beraterin und versucht dem unfähigen Platzhalter-Präsidenten irgendwie die Ziele von John zu verklickern, scheitert aber an dessen Unfähigkeit und an seinem unabänderlichen Willen, alles so zu lassen, wie es war.

    Peter Arbeitsloser ist nun aufgestiegen, seit der sich anbahnenden Freundschaft mit dem Gründer von The-Shop Hendrik Ingenieur steigt sein Level unaufhörlich und er ist fast schon so etwas wie ein Promi geworden. Hendrik Ingenieur will nämlich in die Politik einsteigen und hat sich den lästigen Peter, der die Algorithmen in Frage stellte und den rosa Delphin-Vibrator zurückgeben wollte, als jenen Sparringpartner in Diskussionen auserkoren, der ihm die Welt der normalen Leute der Wähler näherbringen soll. Als Angehöriger der Oberschicht, schickt Hendrik aber keine Einladung zu einem Gespräch, sondern entführt Peter einfach zu einem Abendessen. Warum? Weil er es kann und weil Leute seines Standes einfach nicht fragen. Mittlerweile hat Hendrik aber herausgefunden, dass Peter nicht nur ein nützliches Sprachrohr der Nutzlosen ist, sondern durchaus sehr kluger, komplexe Systeme analysierender, geistreicher Gesprächspartner, von dem er noch viel lernen kann. So nebenbei wird uns auch noch vermittelt, wie Hendrik Ingenieurs Vater vor Jahren die maschinelle KI-Revolution durch eine Erfindung quasi im Alleingang eingeleitet hat. Ein optimierter Toaster mit eingebauter künstlicher Intelligenz, der die Scheiben perfekt gebräunt hat, musste damals so viele komplexe Entscheidungen treffen, dass er anschließend mit ein paar Optimierungen geeignet war, jegliche kognitive Leistungen der Menschen in der Arbeit quasi zu ersetzen.

    Kiki hat wie immer ihre eigenen Probleme. Jemand möchte sie töten. Diese Person, genannt der Puppenspieler, schickt ständig Avatare, um sie auszulöschen und ihre Freunde, wie beispielsweise Peter, über ihren Aufenthaltsort auszuspionieren. Peter und Kiki haben überhaupt eine ganz schräge On-Off-Beziehung. Bei Suche nach der Identität des Puppenspielers, der Kiki ans Leder will, findet die junge Frau auch einiges über ihre Vergangenheit heraus.

    Martin Aufsichtsrat, der „Mörder“ (unter Anführungszeichen, da man einen Androiden ja nicht richtig umbringen kann) von John of us, spielt als eine wichtige Figur in der Geschichte eine tragende Rolle. Irgendwie hat sich die gesamte Welt von Qualityland gegen ihn verschworen, er wird sowohl von Menschen als auch von Maschinen aussortiert, geschnitten und gemobbt. Man kann ihm wunderschön voyeuristisch beim schrittweisen gesellschaftlichen Abstieg von Level 90+ auf Level 1 zusehen. Dabei hat Martin natürlich auch seinen Anteil an seinem tiefen Fall, denn seit der Geburt mit Privilegien gegenüber anderen Menschen und Maschinen ausgestattet, will er anfänglich einfach nicht wahrhaben, dass sich sein Status geändert hat, er ignoriert überheblich und verbissen alle neuen gesellschaftlichen Konventionen, die nun ihm durch sein niedrigeres Level auferlegt sind.

    Ein Highlight sind wieder die neuen Produkte aus Qualityland – wundervoll, wie der Autor da seine Ideen nur so im Stakkato rausschüttelt. Den Vogel für mich abgeschossen hat eine App, die den neuen Freund in alle alten Fotos und Videos zurück bis zur Kindheit hineinretuschiert – das war das beste und krasseste Beispiel aus einer Vielzahl an grandiosen Anwendungen.

    Eine der der sensationellsten Szenen im Hörbuch ist übrigens von Philip K. Dicks Ubik inspiriert. Peter macht bei einem Kühlschrank eine Maschinentherapie, weil dieser sich im Burnout befindet. Während die Kühlschränke der Vergangenheit alles nur kühlen mussten, ist die moderne Version in Qualityland so schlimm gestresst, weil sie Just-in Time Avocados bestellen muss. Wer schon einmal erlebt hat, wie schnell eine Avocado von zu unreif nach braun und faulig mutiert, weiß, welche Herausforderung das ist. Zudem ist der Kühlschrank, der sich als weiblich identifiziert, angeschlagen, da sie ein Gspusi mit dem Herd hatte, der es auch mit dem Thermomix getrieben hat. Ubik at its best! Auch der Staubsauger der Eltern von Peter Arbeitsloser hat so seine psychischen Probleme, befindet er sich doch in einem argen Loyalitätskonflikt, da Peters Mutter eine Affäre hat, die der Staubsauger unter dem Ehebett mitgekriegt hat. Jetzt weiß das Gerät einfach nicht mehr, ob es etwas sagen soll, oder zu wem es halten soll und stellt aus diesem Grund als Überlebensstrategie einfach seine Arbeit ein. Bei den psychischen Auffälligkeiten von menschlichen Figuren und Maschinen (die Unterschiede sind ja manchmal in dieser Geschichte nicht mehr sehr trennscharf auszumachen), sieht man übrigens wieder einmal deutlich, wie detailgenau Marc-Uwe-Kling recherchiert hat. Sogar die Störung F.65.0 – Fetischismus und die Untergruppe Fußfetischismus stimmt mit dem ICD Katalog punkgenau überein. So etwas schätze ich sehr bei Autoren.

    Eine gruselige Geschichte muss ich auch noch erwähnen. Da die gesamte Welt der Zukunft autonome Waffensysteme besitzt, findet der 4. Weltkrieg in 4 Tagen vollautomatisiert ohne Zutun und Entscheidung der Menschen statt, mit Millionen Toten in Quan 7-8, ohne dass es in Qualityland wirklich viele Leute mitgekriegt haben. Wer die Nachrichten in den Medien nicht verfolgt hat, weiß nichts von der Katastrophe. Der Anlass des Krieges war übrigens so banal, schrecklich realistisch (da schon 1987 fast passiert) und zum Fürchten. Eine Kuh hat verbotenes Territorium betreten, die Maschinen und voll autonomen Verteidigungssysteme haben dies als einen aggressiven Akt identifiziert, automatisiert losgeschlagen und den 4. Weltkrieg ausgelöst. Durch die Effizienz der Systeme dauert so ein Krieg auch nicht lange, wenngleich sehr schnell sehr viele Menschen tot sind.

    Ihr seht also, ich bin prinzipiell wieder einmal hingerissen von Klings Universum, aber einen klitzekleinen Kritikpunkt muss ich diesmal anführen. Das allerletze Kapitel und Ende war so schnell abgespult und fast schon lieblos hingeschlenzt, dass ich fast ein bisschen enttäuscht war. Waren zwar alle Handlungsstränge aufgelöst und Hintergründe beleuchtet - insofern wurden meine Hygienefaktoren erfüllt - so muss ich schon sagen, dass manche Auflösungen einfach zu banal daherkamen, zwar logisch durchaus vertretbar, aber psychologisch einfach ein bisschen zu unwahrscheinlich und zu wenig beleuchtet. Zum Beispiel die Motive von Martins Vater waren sehr wenig nachvollziehbar, dass er wegen einer Petitesse so ausrasten musste.

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Marc-Uwe-Kling entweder einen Abgabetermin hatte oder schon den nächsten Teil vorbereitet und sich einfach noch einiges an Hintergründen und Geheimnissen dafür aufspart. Dass ihm nämlich jemals die Ideen ausgehen, was ich ja auch vermuten könnte, halte ich für total unwahrscheinlich.

    Fazit: Qualityland 2.0 ist ein absolutes Muss. Dabei möchte ich, wie so oft bei Marc-Uwe Klings Werk anmerken, bitte nicht lesen, sondern das Hörbuch nehmen. Das fetzt einfach viel besser, weil der Autor und Kleinkünstler einfach so gut performen kann, sowohl auf der Bühne als auch mit seiner Stimme. WAHNSINN!!

  18. Cover des Buches Mann mit der Ledertasche (ISBN: 9783462034301)
    Charles Bukowski

    Mann mit der Ledertasche

     (245)
    Aktuelle Rezension von: MarcelsBookland

    Es tut gut mal neben den ganzen Kurzgeschichten und Essays einen Roman vom Underground-König himself zu lesen. Wie auch in seinen anderen Texten erfährt der Leser hier eine Darstellung von Bukowskis Realität, die sowohl durch Übertreibungen, als auch durch die harte Maloche, glänzt. Bukowski nimmt den Leser mit, von Briefkasten zu Briefkasten, von Haus zu Haus und von Whiskeyflasche zu Whiskeyflasche. Ein nüchterner schlanker Roman, der mit seiner "Andersartigkeit" besticht.

  19. Cover des Buches American Psycho (ISBN: 9783942656412)
    Bret Easton Ellis

    American Psycho

     (406)
    Aktuelle Rezension von: Pappbecher
      • Title: American Psycho
      • Author(s): Bret Easton Ellis
      • Publisher: Picador Classic
      • ISBN: 9781447277705 
      • Edition: paperback
      • Publication date: 01/07/2020


    Content:

    "Patrick Bateman is twenty-six and he works on Wall Street, he is handsome, sophisticated, charming and intelligent. He is also a psychopath. Taking us to head-on collision with America's greatest dream—and its worst nightmare—American Psycho is bleak, bitter, black comedy about a world we all recognise but do not wish to confront."


    Opinion:

    First of all, I wanted to say I've seen the movie several times before reading the book. I thought it would be time to also read the story that has caught my interest for more than once.

    Now I want to talk a little about the content of the book. As I have told you, I've watched the movie more than one time yet and I still think it is a masterpiece. Therefore, I had high expectations for the book and I was not disappointed. Although, some might think it is pretty brutal and boring at the same time, for me it was quite as I expected it. It was the perfect mixture of the narcism and materialism of the world as well as the boredom of an everyday life. Ellis wanted to put forward a critique on the society back then, when he wrote the book. In my opinion, the book still points out the most critique worthy parts of society nowadays. Yes, the most parts of the books are really brutal and bloody, but this makes the book the way it should be: a critique.

    The author did a great job on character building concerning the protagonists. They are all far from perfect and, therefore, authentic. I actually think it is scary how realistic they are. 

    The writing style is interesting. It is not that easy to read but at the same time not too complicated, So, it was no problem to read the book within a few days.


    Conclusion:

    All in all, the book is one of the classics that everybody should have read! Therefore, I would recommend reading it to every reader that is interested in classics and authentic books.

  20. Cover des Buches Der Zorn der Wölfe (ISBN: 9783442473953)
    Jiang Rong

    Der Zorn der Wölfe

     (77)
    Aktuelle Rezension von: MartinA

    Der Zorn der Wölfe ist ein seitenstarkes, bildgewaltiges Epos über die Mongolei, das dem Leser eine unbekannte und auf gewisse Weise doch sehr fortschrittliche Welt nahebringt. Wie die Han-Chinesen, welche das Leben mongolischer Viehzüchter kennen lernen sollen, lernt auch der Leser (Chinese oder nicht) viel über ein kaum bekanntes (oder wahrgenommenes) Volk. Es passiert nicht viel und doch scheint es, als würde der Leser direkt am Leben der Mongolen teil zu nehmen. Wichtig für den Mongolen und wichtig für das Buch ist der Wolf und so bestimmt dieses elegante Tier, das als wichtiger Gottesbote die Verbindung zum Himmel darstellt, einen wichtigen Teil im Buch ein, sei es in der mongolischen Gedankenwelt oder als potentielle Gefahr für Mensch und Tier.
    Das Buch zeigt auf sehr eindringlicher Weise, wie der Mensch durch Gier und Machtstreben das Gleichgewicht zwischen Natur und Zivilisation zerstört… und so bleibt am Ende des Romans doch eine gewisse Nachdenklichkeit über die eigene Bedeutung und die Bedeutung des Menschen.
    Aber DER ZORN DER WÖLFE ist ein Buch über Wölfe, die nicht zornig sind, sondern sich so verhalten, wie sie sich verhalten sollen. Der Leser erfährt viel über die mongolische Lebensweise, aber auch viel über den mongolischen Wolf. Und dennoch fließen Fiction und Fakten harmonisch ineinander über, Jiang Rong verfasste einen bedeutenden Roman, dessen Atmosphäre man sich nicht entziehen kann.

    Der Zorn der Wölfe erhielt zehn Literaturpreise, darunter den Man Asian Literary Prize. Geschrieben hat es Lü Jiamin, ein Regimekritiker und Demokratiebefürworter unter Verwendung eines Pseudonyms. Anders wäre eine Veröffentlichung in China nicht gestattet/möglih gewesen. Dort war es nicht nur ein sehr erfolgreiches Buch, der Siegeszug zog sich international fort.
    2015 wurde das Buch als DER LETZTE WOLF verfilmt.

  21. Cover des Buches Wächter des Tages (ISBN: 9783453316195)
    Sergej Lukianenko

    Wächter des Tages

     (512)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Wie bereits beim ersten Band, unterteilt sich dieses Buch in drei einzelne Geschichten, die jedoch spätestens in der dritten wieder miteinander verknüpft werden. Auch Inhalte des ersten Buches werden neu beleuchtet, weshalb ein Quereinstieg in diese komplexe Geschichte aus Intrigen und strategischen, das Schicksal beeinflussenden Handlungen nicht empfehlenswert ist.

    Dieses Buch beschäftigt sich vermehrt mit den Dunklen. Magier, Hexen, Tierwesen und Vampire, die in der Tagwache ihren Dienst ableisten und das Gegengewicht zu den Lichten Wesen der Nachtwache bilden. Ein Gleichgewicht, das durch geschickte Schachzüge beider Seiten aus den Fugen zu geraten droht und nur von der regulativ eingreifenden Inquisition und der zwischenweltlichen Existenzebene des Zwielichtes wieder ins Lot gebracht werden kann. Spannend, intrigant, um Ecken gedacht, manchmal verwirrend und letztlich doch wieder schlüssig. Eine klasse Fortsetzung des ersten Teils und ebenso empfehlenswert.

  22. Cover des Buches Die Kunst des Liebens (ISBN: 9783548377513)
    Erich Fromm

    Die Kunst des Liebens

     (256)
    Aktuelle Rezension von: Vera-Seidl

    Man kennt Erich Fromm als deutsch-US-amerikanischen Psychoanalytiker, Philosophen und Sozialpsychologen. Bücher wie "Die Kunst des Liebens" und "Haben oder sein" haben Weltruhm erlangt, aber die wenigsten wissen, dass der Autor aus einer streng jüdischen Familie kam und ursprünglich Rabbiner werden wollte. Dieses In-die-Liebe-hineingewachsen-sein spiegelt sich überall im Buch "Die Kunst des Liebens" wieder, auch wenn Fromm seine orthodoxe Lebensweise aufgab, als er Psychoanalytiker wurde.

    Deshalb haben mich seine biblischen Interpretationen besonders beeindruckt.
    Schon immer hatte ich gedacht, dass Gott das Verbot, vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse zu essen, nur ausgesprochen hatte, weil er Adam und Eva als kleine Kinder betrachtete, die gern mal ein Verbot übertreten, um zu sehen, was dann passiert. Fromm sieht darin Freiheit, die Freiheit zum Ungehorsam. Die Menschen haben die Wahl, etwas zu tun oder zu lassen. Ja, genau, rufe ich herzlich dankend.

    "Liebe ist die tätige Sorge für das Leben und das Wachstum dessen, was wir lieben", schreibt Fromm. Dann verdeutlicht er das am Beispiel des Propheten Jona, der ein starkes Gefühl für Recht und Ordnung hat, aber kein Verständnis für Gnade. Als Gott die Menschen in Ninive verschont und Jonas schattenspendenden Rizinusstrauch verdorren lässt, beschwert sich der Prophet bei Gott. "Was Gott Jona antwortet, ist symbolisch zu verstehen. Er erklärt ihm, dass das Wesen der Liebe darin besteht, für etwas 'zu arbeiten' und 'etwas aufzuziehen', dass Liebe und Arbeit nicht voneinander zu trennen sind."

    An sieben Tagen erschuf Gott die Welt. Das sei Fürsorge, so der Autor. "Aber Gott geht über dieses notwendige Minimum hinaus: An jedem Tag der Schöpfung sagt Gott eigens zu dem, was er geschaffen hat: 'Es ist gut!'" In dieser besonderen Bestätigung komme die bedingungslose, mütterliche Liebe zum Ausdruck, die Fromm als das Endziel jeglicher Liebe ansieht. Mütterliche Liebe ist Nächstenliebe. Der Säugling braucht sie, die Mutter gibt sie. Weiter hinten im Buch schreibt Fromm: "Es gibt keine 'Arbeitsteilung' zwischen der Liebe zu den eigenen Angehörigen und der Liebe zu Fremden."

    Über die Feindesliebe schreibt der Autor nichts. Deshalb möchte ich das hier ergänzen. Stellen Sie sich ein Vergewaltigungsopfer vor, dass dem Täter so sehr vergibt, dass es ihm hilft, sich seinem Narzissmus zu stellen, um zu seinem wahren Selbst, zur Kunst des Liebens zu finden. Wenn der Täter das schaffen sollte, wird er zur Dankbarkeit und Liebe fähig werden und kann dann auch sich selbst vergeben. Die Rollen von Täter und Opfer würden aufgehoben sein. Die Gewalt wäre zur Liebe transzendiert. Damit meine ich nicht, dass Täter und Opfer jetzt ein Paar werden, sondern dass sie für alles, was existiert, Liebe empfinden könnten.

    Besonders spannend fand ich auch das Kapitel über die Selbstliebe, in welchem Fromm deutlich zwischen wahrer Selbstliebe und Selbstsucht sowie Selbstlosigkeit unterscheidet.
    Selbstliebe schafft Frieden, während Selbstsucht, dem Selbsthass entspringt, alles um sich herum gierig verschlingt, um am Ende nur noch gieriger zu sein, es herrscht Krieg. "Die Bedürfnisse anderer interessieren ihn nicht, und er hat keine Achtung vor ihrer Würde und Integrität. Er kann nur sich selbst sehen; einen jeden und alles beurteilt er nur nach dem Nutzen, den er davon hat."
    Der Selbstlose tue nichts für sich selbst und sei deshalb ebenso unfähig zu lieben wie der Selbstsüchtige. Super erkannt, liebe Seele! Dankeschön!

    Trotz aller Spannung stellte sich ungefähr in der Mitte des Buches ein leichtes Unwohlsein bei mir ein, das etwas mit Langeweile zu tun hatte. Das lag nicht an der Lektüre, sondern an mir. Ich konsumierte Fromms Meisterwerk nur. Ich verleibte mir ein Objekt ein, ohne mich mit ihm zu verbinden. Es fehlte die "Kunst des Liebens".
    "Dem kann ich abhelfen!", dachte ich grinsend. Nein, nicht durch einen orgastischen Zustand, auch nicht mit Konformität.
    Schon lange, bevor ich den Bestseller gelesen habe, hatte ich die Bedeutung der Kreativität entdeckt. "Eine dritte Möglichkeit, zu neuer Einheit zu gelangen, liegt in schöpferischen Tätigsein, sei es das eines Künstlers oder eines Handwerkers." Seit fünf Jahren nun schon bin ich Schriftstellerin und kann Ihnen versichern, dass das "Die Kunst des Liebens" extrem steigert. Frau erwartet am Ende nicht einmal mehr Medaillen in Form von Geld für ihr Schaffen, sondern ist nur noch voller Freude, das Tun zu dürfen, sein zu dürfen. Wahre Liebe!

    Das Prinzip des Kapitalismus hält Fromm für unvereinbar mit dem der Liebe. Im Kapitalismus herrsche eine Fairness-Ethik. Man gehe im Kampf um die Produktionsmittel fair miteinander um, mehr nicht. Der Nächste wird lediglich respektiert, aber nicht geliebt.
    "Selbst wenn man erkannt hat, dass das Prinzip des Kapitalismus mit dem Prinzip der Liebe an sich unvereinbar ist, muss man doch einräumen, dass der 'Kapitalismus' selbst eine komplexe, sich ständig verändernde Struktur hat, in der immer noch recht viel Nicht-Konformität und persönlicher Spielraum möglich ist."

    Im Kapitel "Liebe zu Gott" erinnerte mich Fromm daran, wie viel Mutterliebe im Protestantismus steckt, obwohl Luther seine Zweifel an der bedingungslosen Liebe ausdrückte, indem er die Heilige Jungfrau verbannte.
    Taoismus, Brahmanismus, Judentum, Meister Eckhart und Paul Tillich führt er zusammen, indem er auf die Transzendenz Gottes im Handeln verweist. "Kurz, das paradoxe Denken führte zur Toleranz und zur Bemühung sich selbst zu wandeln. Der aristotelische Standpunkt führte zum Dogma und zur Wissenschaft, zur katholischen Kirche und zur Entdeckung der Atomenergie."

    Im zweiten Teil des Buches geht es um die Praxis der Liebe. Dort erfuhr ich, dass frau Liebe durch Disziplin, Konzentration, Geduld und Hingabe lernt. Tugenden, die in unserer Gesellschaft fast gänzlich verloren seien. Statt Liebe herrsche die Vergnügungssucht, die immer mehr will und niemals Frieden findet.

    Fromms bedeutende Einleitung habe ich mir für den Schluss aufbewahrt. "Liebe als Antwort auf das Problem der menschlichen Existenz."
    "Mit der Geburt (der menschlichen Rasse wie auch des einzelnen Menschen) wird der Mensch aus einer Situation, die so unbedingt festgelegt war wie die Instinkte, in eine Situation hineingeschleudert, die nicht festgelegt, sondern ungewiss und offen ist. Nur in Bezug auf die Vergangenheit herrscht Gewissheit, und für die Zukunft ist nur der Tod gewiss."

    "Ich weiß, dass ich nichts weiß." (Sokrates) Deshalb folge ich meinem Gewissen und das ist "Die Kunst des Liebens".
    65 Jahre alt schon ist der Bestseller. Warum haben ihn so wenige Menschen verstanden? Denn wenn sie es hätten, sähe die Welt heute anders aus. Das Buch sollte zur Pflichtlektüre in den Schulen werden. Vielleicht erreicht es Jugendliche noch eher als Erwachsene, denn diese sind durch ihr Alter noch näher an dem Zustand vor und nach ihrer Geburt, wo sie hoffentlich Mutterliebe, Urvertrauen erfahren haben.

     Vera Seidl 

     

  23. Cover des Buches Der Inquisitor von Askir (ISBN: 9783492269667)
    Richard Schwartz

    Der Inquisitor von Askir

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Ju_Lia_von_Wastl

    Der Hauptteil der Geschichte befasst sich mit Wiesel, aber auch Marla, Stofisk und die Inquisitorin Kyra haben, genau wie Desina und Asela, sehr wichtige Parts in diesem Buch.

    Zunächst ist nicht klar, wie der Handlungsstrang mit dem Krieg der Götter in Verbindung steht, doch dann wird klar, dass alles noch viel größer ist, als eigentlich gedacht.
    Ich fand vor allem die Entwicklung Stofisks in diesem Buch sehr spannend zu sehen.

    Insgesamt kann ich es noch immer nicht glauben, dass es nur noch zwei Bände sind, bevor die Reihe endet. Denn noch immer sind sehr viele Handlungsstränge sehr verworren.

  24. Cover des Buches Das Kapital im 21. Jahrhundert (ISBN: 9783406688652)
    Thomas Piketty

    Das Kapital im 21. Jahrhundert

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Der französische Wirtschaftler Thomas Piketty hat mit diesem knapp 1000 Seiten fassenden Werk eine mit einer fast erschlagenden Fülle von Belegen versehene Geschichte der Vermögensentwicklung seit dem 18. Jahrhundert vorgelegt. Der Ökonom umkreist die Frage von sozialer Gerechtigkeit bei der Akkumulation von Kapital. Anhand leicht verständlicher Beispiele und richtig gestreuten Wiederholungen analysiert Piketty verständlich den Kapitalismus über die Jahrhunderte hinweg.

    Erst ganz zum Schluss bringt der Autor seine eigenen Vorschläge ein. Hauptthese von Piketty ist den modernen Kapitalismus über eine progressive Kapitalsteuer an die demokratische Kette zu legen. Ob man am Ende gleicher Meinung ist oder nicht, so bleibt das Buch eine absolute Leseempfehlung für jeden der sich an das Thema Kapital bis jetzt noch nicht ran getraut hat!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks