Bücher mit dem Tag "karten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "karten" gekennzeichnet haben.

243 Bücher

  1. Cover des Buches Das Gold der Krähen (ISBN: 9783426654491)
    Leigh Bardugo

    Das Gold der Krähen

     (834)
    Aktuelle Rezension von: Seehase1977

    Achtung! Bevor ihr weiterlest...Das ist meine Meinung zu beiden Büchern der Dilogie und kann eventuell Spoiler enthalten!

    Kaz Brekker, nicht umsonst „Dirtyhands“ genannt, ist ein gerissener Dieb, dem kein Deal zu schmutzig, kein Risiko zu groß ist. Als rechte Hand eines Bandenchefs führt er den Krähen-Club, ein äußerst fragwürdiges Etablissement in der pulsierenden Handelsmetropole und düstere Hafenstadt Ketterdam, die jeder Menge zwielichtiger Gestalten Unterschlupf gewährt. Eines Tages wird Brekker ein ganz besonders lukrativer Job angeboten. Doch Brekker weiß, alleine ist diese Aufgabe unmöglich zu bewältigen. Zusammen mit fünf anderen „Krähen“ zieht Kaz los in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Der Coup gelingt, Brekker und seine Krähen kommen mit dem Leben davon, doch in Ketterdam wartet nicht die Entlohnung für ihren Erfolg, sondern Verrat und eine von ihnen gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz wäre nicht Dirtyhands, wenn er nicht alles in Bewegung setzen würde um die verlorene „Krähe“ nach Hause zu holen. Seine Gegner haben vielleicht die erste Runde gewonnen, doch mit Hilfe seiner Leute wird Brekkers erbitterte Rache gnadenlos sein…

    • Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
    • Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
    • Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
    • Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
    • Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
    • Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

    Meine Meinung:

    Es geht hier um die beiden Fantasy-Romane „Das Lied der Krähen“ und „Das Gold Der Krähen“, eine Dilogie von Leigh Bardugo, die auf die Grisha-Trilogie der Autorin aufbaut. Es ist daher sicherlich eine gute Entscheidung, zuerst mit der Grisha-Trilogie zu beginnen, denn nur so hat man einen -  meiner Meinung nach – guten und wichtigen Einblick in dieses komplexe Fantasy-Universum, das Leigh Bardugo erfolgreich und fantasievoll weiter ausgebaut hat.

    Während in der Grisha-Trilogie ein russisch angehauchtes Setting vorherrscht, befindet man sich in der Krähen-Dilogie eher in einer mittelalterlichen und düsteren Ausgabe von Amsterdam. Zwielichtige Viertel und dunkle Gassen prägen Ketterdam, die Hafen- und Handelsstadt auf der Insel Kerch. Hier herrscht allzeit buntes Treiben, es werden Geschäfte - egal welcher Art – abgeschlossen, Freudenhäuser und Spielhallen besucht. In dieser quirligen und lauten Stadt treffen wir auf die sechs Protagonisten, die charakterlich, in ihrer Ideologie und Kultur unterschiedlicher nicht sein könnten. 

    Allen voran Kaz Brekker, der heimliche Herrscher des Barrell, gerissen und intelligent, ein Typ, dem kein Deal zu gefährlich, kein Job zu schmutzig ist. Die mutige Inej, das Phantom auf leisen Sohlen, Matthias, der verbitterte Mann aus dem Norden, Jesper der spielsüchtige Revolverheld, die immer hungrige und vorlaute Grisha Nina und letztlich Wylan, der ungeliebte und unterschätzte Krämersohn.

    Die Dilogie erzählt eine unglaublich facettenreiche Story mit wechselnden bildhaften Schauplätzen – denn neben Ketterdam bietet auch der Norden mit seiner kargen Landschaft aus Schnee und Eis und seinen rauen Bewohnern ein wichtige und Raum einnehmende Bühne für die Akteure.

    Zudem heizen dramatischen Wendungen und gefährlichen Szenen, die einem teilweise das Blut in den Adern gefrieren lassen, beim Lesen mächtig ein. Bardugo sorgt in hohem Maße für Spannung, Abwechslung und Nervenkitzel und greift Themen auf, die auch die Figuren umtreibt, wie Zusammenhalt, Rache, Freundschaft aber auch ein bisschen Liebe. Der Handlungsstrang und die Hintergründe zu den einzelnen Protagonisten werden geschickt miteinander verknüpft. In den einzelnen Kapiteln wird aus den unterschiedlichen Perspektiven der Figuren erzählt und bieten interessante Einblicke in ihre Gedanken, ihre Motivation und Vergangenheit. Trotz aller Unterschiedlichkeit und Differenzen stehen die Krähen für einander ein, die ungewöhnliche Mission schweißt sie zusammen, treibt sie voran und lässt sie über sich hinauswachsen.

    Mein Fazit:

    Leigh Bardugo entführt einmal mehr in die spannende Welt des Grisha-Universums und hat mit den beiden Büchern „Das Lied der Krähen“ und „Das Gold der Krähen“ eine packende und vielschichtige Fantasy-Dilogie mit grandiosem Finale aufs Papier gebracht. Großartige, ideenreiche und fantasievolle Lektüre.

  2. Cover des Buches Poison Princess (ISBN: 9783570308981)
    Kresley Cole

    Poison Princess

     (283)
    Aktuelle Rezension von: Einhornbeby

    Ich liebe die gesamte Reihe von Arcana Chronicles...

    Ehrlichgesagt kann ich gar nicht mehr zählen, wie oft ich die Reihe schon gelesen habe. 

    Das Buch hat alles was man als Fantasy-Leser/-in liebt! Eine Welt die sich komplett verändert hat, Action, Fantasy (in diesem Fall Tarot), Freundschaft und natürlich DIE Liebesgeschichte. 

    Aufgrund der Kämpfe der Jugendlichen untereinander, hat es ein wenig etwas von die Tribute von Panem. Jedoch stört mich dies gar nicht, da Poison Princess eher ins Fantasy geht. 

    Das Einzige was wirklich schade ist, ist dass die Buchreihe nur bis zum dritten Band auf Deutsch übersetzt wurde. Diesbezüglich war ich gezwungen den 4 und 5 Band auf Englisch zu lesen, was für mich nicht ganz einfach war.

    Die Reihe kann ich jedoch jedem empfehlen der gerne in eine etwas andere Welt abtauchen möchte.
  3. Cover des Buches Maze Runner: Die Auserwählten - Im Labyrinth (ISBN: 9783551313485)
    James Dashner

    Maze Runner: Die Auserwählten - Im Labyrinth

     (1.698)
    Aktuelle Rezension von: Sophelliest

    Wer den Film Maze Runner gesehen hat, weiß vielleicht gar nicht, dass es auf dem Buch basiert. Der Film ist im Gegensatz zum Buch leider absolut langweilig, denn das Buch hat es wirklich in sich!


    Der Schreibstil

    Geschrieben ist das Buch super angenehm, es hat einfach eine Linie, die sich durchzieht und besonders die spannenden und aufregenderen Szenen sind nervenaufreiben gut beschrieben.


    Die Charaktere

    Bisher kennt man die Charaktere noch nicht gut und bekommt noch nicht wirklich viel von ihnen mit. Thomas, der Hauptcharakter steht dabei besonders im Mittelpunkt und seine Gefühle sind sehr gut nachvollziehbar. Dadurch, dass man die anderen Charaktere aber auch nicht super nah kennt, bleibt es realistisch, da Thomas selbst ja auch neu im Labyrinth ist. Noch fehlt mir ein bisschen die Diversität, besonders was das Geschlecht angeht, aber das passt zur Geschichte, da es einfach so angelegt ist, dass (fast) nur Jungen auf der Lichtung wohnen.


    Die Story

    Spannend und fesselnd. Viel mehr kann ich gar nicht dazu sagen, ohne zu spoilern. Es ergibt alles Sinn, man will mehr wissen, es werden immer mal wieder kleine Brotkrumen an Information verteilt... Einfach eine gelungene Geschichte


    Fazit

    Ich finde das Buch wirklich super und würde es allen empfehlen, die vor etwas härterem Inhalt (für ein Jugendbuch) nicht zurückschrecken. Eines der wenigen Fantasy/Sci-fi Bücher, bei denen keine Romanze im Vordergrund steht, was ich persönlich sehr erfrischend finde. Ich freue mich schon darauf, die anderen Bücher zu bewerten!

  4. Cover des Buches Finale (ISBN: 9783492705776)
    Stephanie Garber

    Finale

     (94)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm empfunden. Er ließ sich sehr flüssig lesen, sodass man praktisch nur durch die Seiten geflogen ist. Und das obwohl die Geschichte aus der Er-/Sie-Perspektive geschrieben ist, die ich normalerweise nicht bevorzuge. Doch hier hat es absolut zur Geschichte gepasst. Ich bleibe dabei. Das Worldbuilding hat mir wirklich gut gefallen. Alles wirkte so magisch, die Idee hinter der Geschichte so spannend und besonders, dass mich die Welt wirklich begeistert hat. Allerdings fand ich die Tatsache, dass "Ist halt Magie" für alles verwendet wurde, ohne wirklich darauf einzugehen, eher irritierend. Da hätte ich mir mehr gewünscht. Erzählt ist die Geschichte diesmal aus Sicht der Protagonistinnen Donatella und Scarlett.

    Tella war mir sehr sympathisch. Sie war schlagfertig, mutig, manchmal aber leider auch ein bisschen ignorant. Diese Mädchen müssen einfach lernen, besser zuzuhören. In diesem Buch ist sie nämlich wirklich dem Club der dummen Entscheidungen beigetreten.

    Scarlett. Miss "I'm always careful." Ja, das hat sie wirklich gesagt. Und sie hat irgendwo recht. Die dümmste Entscheidungen trifft sie immer ganz carefully. Seufz!

    Aber die Boys! Die habe ich absolut geliebt. Der wundervolle Julian. Der morally-greye Jacks. Und Dante, der so viel mehr ist als er zeigen will.

    Die Geschichte hat mich von Anfang an mitgerissen, konnte mich aber nicht hundertprozentig überzeugen, da ich sie teilweise doch sehr langatmig fand. Man hätte die Story auch diesmal gut und gerne um die 50-100 Seiten kürzen können.

    Teilweise war die Geschichte dann aber doch wirklich spannend, unglaublich magisch, wirklich emotional und unterhaltsam.

    Alles in allem war das Buch sehr unterhaltsam, weshalb es von mir 3,5 Sterne bekommt.


  5. Cover des Buches Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat (ISBN: 9783734100987)
    Gavin Extence

    Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

     (518)
    Aktuelle Rezension von: Mrs_Nanny_Ogg

    Dieses Buch fiel mir zufällig in die Hände und hat mir wunderbare Lesestunden geschenkt. Ich bin mehr als begeistert von der Geschichte, die von der Art an Bücher von John Irving erinnert, von der Art zu erzählen und den wunderbaren Gedanken und Impulsen, die ich darin entdeckt habe. Es ist eines dieser Bücher, die mich vom ersten Satz an gefangengenommen haben.

    Die Geschichte wird aus der Sicht des 17jährigen Alex erzählt, der etwas ausholen muss, um SEINE GEschichte zu erzählen. Er fängt bei dem Zeitpunkt an, als er berühmt wurde, weil ihn im Badezimmer seines Hauses in Südengland ein Meteorit  getroffen hat und er diese ungewöhnliche Begegnung überlebt hat. Seitdem hat Alex epileptische Anfälle, kann eine Zeitlang nicht zur Schule gehen und muss sich Entspannungstechniken aneigenen, um die sehr unangenehmen Anfälle zu reduzieren oder sogar zu vermeiden. 

    Der Junge besticht durch seine neugierigen Fragen über die Welt, gleichzeitig hat er mir den Eindruck vermittelt, zumindest autistische Züge zu zeigen, Ironie versteht er überhaupt nicht. Aufgrund seines tiefgreifenen Erlebnisses, will Alex entweder Neurologe oder Astrophysiker werden.

    Nun, unser Gehirn erschafft für jeden individuellen Menschen ein eigenes einzigartiges Universum. Darin existiert alles, was wir wissen. Alles, was wir sehen oder berühren. Alles, was wir fühlen und woran wir uns erinnern. In gewisser Weise erschaffen unsere Gehirne die Realität."

    Dann lernt Alex Mr. Peterson kennen, einen Vietnamveteranen, der nun Pazifist ist und sich für Amnesty International engagiert. Die beiden verbindet eine anfangs holprige, aber sehr tiefe Freundschaft. Mr. Peterson wird eine Vaterfigur für den vaterlosen Alex und führt ihn in die Buchwelt von Kurt Vonnegut ein (den ich auch erst durch dieses Buch kennengelernt habe und nun unbedingt Bücher von ihm lesen möchte!)

    Ich glaube, eine Geschiche zu erzählen, ist der Versuch, die Komplexität des Lebens begreifbar zu machen. Es ist das Bemühen, Ordnung von Chaos zu trennen, Muster von Willkür. Andere Mittel dafür sind Tarot und Wissenschaft."

    Schließlich geschieht etwas im Leben von Mr. Peterson, dass Alex vor eine unglaubliche Entscheidung stellt. Aber der beharrliche Denke Alex findet eine Lösung und zeigt damit, was wahre Freundschaft bedeutet.

    Ein unglaublich guter Roman, der sowohl von der Geschichte, als auch vom Stil her ein Lichtblick ist.




  6. Cover des Buches Poison Princess - Der Herr der Ewigkeit (ISBN: 9783570308998)
    Kresley Cole

    Poison Princess - Der Herr der Ewigkeit

     (173)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    „Ich merke sehr wohl, dass du auf meinen Hintern starrst, du Perverser“, blaffte ich den Tod an, der hinter mir ritt.
    //S.270//

    Der Tod bedachte sie mit einem wütenden Blick und ging davon.
    „Was habe ich dir gesagt, Evie ?“, flüsterte Lark mir zu. „Du bist eine ganz heiße Kandidatin für die nächste Mrs. Tod. Falls du das Spiel beenden willst, wäre das eine Möglichkeit.“
    //S. 407//

    Meine Meinung:
    Nach dem krassen Ende von Band 1 musste ich natürlich sofort den 2. Teil lesen und auch wenn mir etwas fehlte, bzw. nicht die gleiche herrliche Energie wie zuvor herrschte, zog mich Kole mit ihrem fantastischen Schreibstil und ihrer genialen postapokalyptischen Welt völlig in den Bann.

    Nachdem die Welt ja nun ihrem Untergang geweiht ist und Evie ihre Gabe akzeptiert, geht der Kampf um´s Überleben erst richtig los. Fadenscheinige Verbündete, bei denen ich immer wieder neu überlegte, ob man ihnen nun trauen kann oder nicht und Kannibalen, die mir eine fette Gänsehaut bescherten, treten Evie und ihren Freunden in den Weg.

    Cole überraschte mich immer wieder. Teils mit ihren grausamen und auch ein wenig ekligen Schilderungen ihrer Welt oder mit Offenbarungen, mit denen ich so nie gerechnet hätte.

    Allerdings finde ich es schon nervig und auch echt Standard, dass sie jetzt natürlich eine Dreiecksbeziehung mit einbaut. Ich kann es echt nicht mehr lesen und es hängt mir sowas zum Hals raus. In Band 1 findet das Mädchen ihren vermeintlichen Seelengefährten, nur um in Band 2 dann eine Alternative geboten zu bekommen....Kotz....

    Vor allem aber hat Cole das nicht einmal wirkloch subtil oder geschickt eingeflochten. Kaum verbringt Evie ein wenig Zeit mit dem Tod, da findet sie ihn rattenscharf und Jack....momentmal....wer war gleich noch mal Jack ? Den vergisst sie natürlich, bis sie es soweit mit den Tod treibt, dass da ein wenig Schuldgefühle auflackern.
    Sorry, aber ich fand das einfach nur mega nervig, zumal ein wenig die Story darunter litt und ich jetzt schon keine Lust mehr habe, zu hoffen, dass mein Favorit, eindeutig der Tod ;), das Rennen macht :D

    Denn das ist eigentlich nicht Coles Stil und in ihren anderen Büchern wurde es höchstens hauchzart angedeutet. Leider wurden die Bände nach dem 3. leider nicht mehr ins deutsche übersetzt, weshalb ich, trotz meiner miesen Englischkenntnisse, wohl doch auf das englische Original zurückgreifen muss. Und die Rezis im Netz diesbezüglich fielen teils nicht so prickelnd aus, weshalb ich befürchte, dass diese Dreiecksgeschichte wohl derart ins Rampenlicht gezerrt wird, dass der Rest untergeht...mal sehen...

    Es ist leider nicht mehr so viel Dynamik zu spüren und ich finde, dass sich Cole ganz schön auf den Erzählstrang auf dem Anwesen des Tod ganz schön ausgeruht hat. Beinahe ein Viertel, sogar bald die Hälfte dreht sich draum, wie sie mit dem Tod rumschäckert und nicht wirklich versucht, zu fliehen oder so und da enttäuschte mich Evie einfach so sehr...

    Hier ist Evie irgendwie heuchlerisch und macht sich selber ganz schön was vor. Jack ist ihre große Liebe, aber sie würde auch mit anderen Männern schlafen, wenn es ihr hilft...Okaay...da habe ich wohl ein anderes Moralempfinden als sie. Zudem scheint sie die Veführung von Tod wohl zu genießen und macht da echt Sachen, die ich einfach nur als nuttig empfinde. Zwar finde ich sie auch beharrlich und stark, aber ich mag es eben nicht so, wie sie mit Jack und dem Tod spielt.....zumal sie und der Tod eine weitreichende Vergangenheit eint, die mir nochmal die Luft aus den Lungen presste und echt krass ist.

    Der Tod...soll ich den wahren Namen verraten ? Ne....machen wir es mal spannend ;)
    Jedenfalls liebe ich den Tod. Sein ganzes Auftreten und seine Art sie so verflucht sexy, da kann ich Evie schon zum Teil verstehen. Was mir so an ihm gefällt sind seine ruhige und nachdenkliche Art. Er rastet nicht einfach so aus oder wechselt ständig seine Meinung. Zudem fand ich es einfach so süß, wie er sich gegen die Anziehungskraft zu Evie so wehrte. Tod ist einfach ein gradliniger Charaktere, der so eine Stärke und auch gleichzeitig Verletzbarkeit ausstrahlt.

    Ihre gemeinsame Geschichte ging mir unter die Haut und ich mag ihn ganz klar mehr als Jack, der mir hier richtig auf den Keks ging.
    Dieses hin und her in seinem Verhalten war einfach nur so nervig und er verhielt sich manchmal schlimmer als ein Mädchen mit PMS....ist so. Am liebsten hätte ich ihn gegen eine Wand gepfeffert und gebrüllt, was er denn nun eigentlich will. Und dieses mürrische "Ich bin ja so ein Bad Boy, der eigentlich total die Gefühle hat" zog im Vorgänger...hier nicht mehr. Zudem kamen Sachen über ihn raus, die ich schon leicht bedenklich fand und es zeigte wieder einmal, dass er ein Lügner ist, obwohl er Evie versicherte, ehrlich zu ihr zu sein. Ich mag einfach dieses Wechselmütige so gar nicht an ihm und finde die Chemie zwischen ihm und Evie auch nicht so prickelnd.

    Lark fand ich anfangs echt ätzend. Natürlich hat sie Evie und ihre Freunde verraten und auch während der Zeit auf der Burg mochte ich sie nicht. Das änderte sich nach und nach, als man sie näher kennenlernt und sie nicht die Hardcorezicke raushängen lässt. Eigentlich ist Lark eine sehr loyale und witzige Person und ich liebe ihre Unverfrorenheit. Sie konnte so frech und unverschämt sein...mega :D Und Lark zeigte auch sehr sanfte Seiten. Vor allem ihre Tiere, die sie dank ihrer Gabe ja beeinflussen kann, sind ihr ein und alles. Ich fand es so shcön, wie zärtlich sie mit ihnen umgegangen ist.

    Matthew ist immer wieder überraschend und ich glaube auch nach Band 2 kann ich ihn immer nich nicht so wirklich einschätzen. So oder so spielt er gewiss sein eigenes Spiel.

    Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und super leicht lesbar. Spannend, emotional und gefühlvoll.

    Bewertung:
    Anders als Band 1, aber die Richtungen, die Cole dieses Mal gegangen sind, fand ich sehr spannend und ich hasse-liebe diese Frau eindeutig. Von mir gibt es knappe:

    5 von 5 Sterne
  7. Cover des Buches Garou (ISBN: 9783442473595)
    Leonie Swann

    Garou

     (483)
    Aktuelle Rezension von: Arbutus

    Hortense nickte, hauchte ‚Salut, Becca‘ und war schon wieder auf dem Rückweg, die Wangen rosig, Veilchenduft in den Haaren. Wo sie mitten im Winter die ganzen Veilchen herbekam, hätte die Schafe schon interessiert.

    Mit Thrillern könnt Ihr mich jagen, sowas lese ich nicht. Eigentlich. Bei Leonie Swann habe ich eine Ausnahme gemacht. Eine lohnende Ausnahme.

    Die liebenswerten irischen Schafe, die in „Glenkill“ den Mord an ihrem Schäfer George aufklären mussten und die so anmutige Namen besitzen wie Sir Ritchfield, Miss Maple oder Mopple the Whale, hadern noch ein wenig mit ihrem Schicksal, das sie mit Georges Tochter Rebecca, die sich nun in der Schäferei versucht, auf eine übersichtliche französische Weide verschlagen hat, als dort unheimliche Dinge geschehen. Und bald müssen sich die kriminalistisch veranlagten Wollwesen der Frage stellen, ob es der „Garou“ genannte Psychopath - wenn er überhaupt ein Mensch ist - möglicherweise auf sie selbst, die Schafe, abgesehen hat, oder gar auf ihre Schäferin ... Schon bald sehen sie sich gezwungen, zwecks besseren Fortschritts ihrer Ermittlungen mit den höchst eigentümlichen Ziegen der Nachbarweide zusammenzuarbeiten.

    Leonie Swann versteht es wieder meisterhaft, die Ereignisse liebevoll-skurril aus der Sicht der Schafe zu schildern. Als Leser weiß man dabei meist ein bisschen mehr als die Schafe, aber auch nur ein bisschen. Und - was die Nase geht, haben die Schafe tatsächlich meist den richtigen Riecher.

    Menschenlogik und Schafslogik gehen ja manchmal recht unterschiedliche Wege, wie wir schon aus „Glenkill“ wissen, aber Ziegendemokratie entpuppt sich als noch weit abgefahrener als Schafslogik. Und die Doppeldeutigkeiten in den lakonischen Kommentaren der arroganten Ziegen sind einfach hinreißend!
    Kurz und gut: Ein wunderbares Lesevergnügen.

    Kleiner netter Design-Clou am Rande: auf den unteren Eselsohr-Ecken hat uns der Graphiker als Zugabe noch eine Art Schafs-Daumenkino beschert.

  8. Cover des Buches Dancing Jax – Auftakt (ISBN: 9783839001714)
    Robin Jarvis

    Dancing Jax – Auftakt

     (317)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Ich habe es geöffnet und gelesen und es hat mich völlig in seinen Bann gezogen.

    Die Protas sind spitze , die Story wird zu keinem Zeitpunkt langweilig und macht großen Spaß es zu lesen.

    Zu dieser Reihe gehören noch 2 Folge Bände - Zwischenspiel und Finale auf die ich mich schon sehr freue.

    Der dritte Band ist Neu leider nicht mehr im Handel erhältlich ,aber hoffe doch sehr das ich ihn irgendwo mal erwischen werde.

  9. Cover des Buches Legendary (ISBN: 9783492282130)
    Stephanie Garber

    Legendary

     (219)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm angenehm empfunden. Er ließ sich sehr flüssig lesen, sodass man praktisch nur durch die Seiten geflogen ist. Und das obwohl die Geschichte aus der Er-/Sie-Perspektive geschrieben ist, die ich normalerweise nicht bevorzuge. Doch hier hat es absolut zur Geschichte gepasst. Ich bleibe dabei. Das Worldbuilding hat mir wirklich gut gefallen. Alles wirkte so magisch, die Idee hinter der Geschichte so spannend und besonders, dass mich die Welt wirklich begeistert hat. Allerdings fand ich die Tatsache, dass "Ist halt Magie" für alles verwendet wurde, ohne wirklich darauf einzugehen, eher irritierend. Da hätte ich mir mehr gewünscht. Erzählt ist die Geschichte diesmal aus Sicht der Protagonistin Donatella - Scarletts Schwester. Sie war mir als Protagonistin sehr viel sympathischer. Sie war schlagfertig, mutig, manchmal aber leider auch ein bisschen ignorant. Diese Mädchen müssen einfach lernen, besser zuzuhören.

    Jacks habe ich geliebt. Ich habe wohl doch etwas für die morally grey-en Charaktere übrig. Er war wirklich interessant und hat mich mit seinem Charme doch kalt erwischt.

    Und dann waren da noch Julian - immer noch große Liebe! - und Scarlett, die genau da weiter macht, wo sie aufgehört. Sie trifft weiterhin eine dumme Idee nach der anderen und geht mir damit weiterhin unglaublich auf die Nerven.

    Die Geschichte hat mich von Anfang an mitgerissen, konnte mich aber nicht hundertprozentig überzeugen, da ich sie teilweise doch sehr langatmig fand. Man hätte die Story gut und gerne um die 50-100 Seiten kürzen können.

    Teilweise war die Geschichte dann aber doch wirklich spannend, die Chemie zwischen Tella und Jacks wirklich greifbar, weshalb ich besonders da sehr mitgefiebert habe, die Geschichte teilweise wirklich emotional und unterhaltsam.

    Alles in allem war das Buch besser gefallen als der 1.Teil, weshalb es von mir 3,5 Sterne bekommt.


  10. Cover des Buches Die Karte meiner Träume (ISBN: 9783596184446)
    Reif Larsen

    Die Karte meiner Träume

     (282)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    Die Karte meiner Träume von Reif Larsen aus dem Fischer Verlag

    .

    🗺 Inhalt

    .

    T.S. Ist noch kein Teenager aber ein begeisterter Kartenzeichner.

    Das Talent erkennen auch andere und er soll eine Auszeichnung bekommen. In diesem Buch geht es um T.S., seine Familie und seine Reise zur Preisverleihung

    .

    🗺 Was hat mir gefallen?

    .

    Das Buch handelt von T.S. ... seinen Erlebnissen, seinem Leben und seinen Empfindungen. Das ist teilweise entspannt zu lesen... einlullend...

    .

    🗺 Was hat mir nicht gefallen?

    .

    Leider war das nicht mein Buch... und ich kann die begeisterten Stimmen nicht teilen. Ein großer Grund wird der sein, dass dieses Genre nicht mein bevorzugtes Thema ist. Aus dem Grund fließt das nicht in meine Beurteilung mit ein.

    .

    Was mir aber auch nicht gefiel, ist das sperrige Format von diesem Taschenbuch... es ist größer als normal und dadurch ziemlich unhandlich.

    .

    Die Zeichnungen in dem Buch fand ich beim Durchblättern richtig schön... beim Lesen leider nicht. Denn jede Zeichnung ist mit mehr oder weniger viel Text versehen. Als ob man die ganze Zeit ein Buch mit Fußnoten und Querverweisen liest. Man wird immer wieder unterbrochen.

    .

    🗺 Fazit

    .

    Irgendwie hat mich das Buch an eine Mischung aus „My Girl“ und „der alte Mann und das Meer“ erinnert. Wer gerne Geschichten von Kindern liest, die geistig ihrer Zeit voraus sind und eine Vorliebe für Roadtrips hat... ist hier bestimmt gut aufgehoben. Bei mir war es eher der Ehrgeiz, der mich zum Weiterlesen motiviert hat.


  11. Cover des Buches Poison Princess - In den Fängen der Nacht (ISBN: 9783570310014)
    Kresley Cole

    Poison Princess - In den Fängen der Nacht

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Klappentext: Beinahe wäre Evie den Verlockungen im Reich des Todes verfallen, doch als sie erfährt, dass Jack in Gefahr schwebt, hat sie nur eins im Sinn – Flucht. Evie macht sich auf in die Außenwelt, die sich in eine eisige Ödnis verwandelt hat, um in jenem unerbittlichen Krieg mit ihren Verbündeten gegen die grausamsten aller Arkana anzutreten – die Liebenden. Doch damit dies gelingt, müssen sowohl der hitzköpfige Jack als auch der unwiderstehliche Tod an ihrer Seite kämpfen. Kann Evie die beiden überzeugen? Zu zart scheint manchmal die Grenze zwischen Liebe und Hass und Evie selbst ist zerrissen zwischen den beiden ungleichen Rivalen …

    Meine Meinung: eine weitere geniale und absolut spannende Fortsetzung :D

    Nach dem Ende von Band 2 war ich richtig neugierig auf den dritten Teil und musste natürlich sofort weiterlesen ;)
    Und ich wurde mal wieder nicht enttäuscht. Schon der Klappentext klingt absolut spannend und verspricht einiges ... und das Buch hält diese Versprechen auch. :D
    Evie versucht, Jack zu retten. Doch so einfach, wie das vielleicht anfangs aussehen mag, ist es nicht. Denn sie stehen einem grausamen Feind gegenüber - den Liebenden. Ich muss gestehen, dass ich die Karte der Liebenden anfangs sehr mochte, aber mittlerweile finde ich sie gruselig.^^ Was die beiden so anstellen, ist einfach nur grauenvoll und ich hab ehrlich gehofft, dass Evie, Jack und der Tod sie besiegen können. Doch Evie steht noch vor einer weiteren "Gefahr" - die Liebe für 2 Jungs, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sorgt für mehr als eine brisante Situation. Manche davon fand ich doch ein wenig lustig, andere waren schön, wieder andere einfach nur zum Kopfschütteln^^
    Zwischendurch erleben wir auch mal Sequenzen aus der Sicht der Nebencharaktere. Evie erlebt Visionen aus deren Sicht und ich fand das total interessant. :)
    Die Spannung in der Geschichte steigert sich immer weiter ... immer wieder gibt es Zwischen-Höghepunkte. Ständig dachte ich, dass es nicht noch spannender und fesselnder geht - und wurde eines besseren belehrt.
    Das Ende hat mich einerseits zu Tränen gerührt, anderseits hätte ich das Buch gerne gegen die Wand geworfen ... das Ende ist so ein fieser Cliffhanger und ich will eigentlich sofort wissen, wie die Geschichte weitergeht!

    Protagonistin des Buches ist Evie, aus deren Sicht die Geschichte auch erzählt wird. Ich finde, dass sie sich in dem Band echt gut weiterentwickelt hat und ich bewundere ihren Mut und ihre Entschlossenheit. Wobei ich mir an manchen Stellen ein wenig mehr Entscheidungsfreudigkeit bezüglich ihrer Männerprobleme gewünscht hätte ;)
    Jack hat sich auch enorm weiterentwickelt und mehr als einmal hat er mich sehr überrascht. Ich mag ihn sehr :D
    Der Tod ... einerseits mag ich ihn, andererseits hätte ich ihm gerne mal in den Hintern getreten^^
    Selena, Finn, Matto, Jules, Gabriel, Tess ... wir treffen auch weitere Arkana wieder und ich bewundere immer wieder ihren Willen, sich zu einem Team zusammenzuschließen und füreinander einzustehen. :)

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich sehr gut und schnell lesen. Durch die fesselnde Spannung und die ständigen Höhepunkte konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. :D

    Mein Fazit? Eine weitere fesselnde Fortsetzung, die wahnsinnig viel Spannung hat und einen immer wieder mit Höhepunkten reizt :D Die Charaktere haben sich weiterentwickelt und ich bewundere immer wieder ihre Einstellung :) Das Ende ist wirklich fies ... ich freue mich jetz schon auf den nächsten Band <3

  12. Cover des Buches Margos Spuren (ISBN: 9783446249547)
    John Green

    Margos Spuren

     (1.931)
    Aktuelle Rezension von: MeliP

    Nach "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" hatte ich extrem hohe Erwartungen, die leider nicht erfüllt wurden. Mir persönlich hat das Buch und die Geschcihte dahinter nicht gefallen. Die Handlungen und Gedanken, die die Figur Margo prägt, konnte ich nicht nachvollziehen.

  13. Cover des Buches Quendel (Quendel, Bd. 1) (ISBN: 9783764170776)
    Caroline Ronnefeldt

    Quendel (Quendel, Bd. 1)

     (57)
    Aktuelle Rezension von: TamariasSpiegel

    ... in der Mitte kommt aber tatsächlich doch noch etwas Spannung auf und vor allem wird es sehr düster und richtig unheimlich. Wer das mag, wird also vermutlich auf seine Kosten kommen. 

    Leider hat es aber wahnsinnig lange gedauert, bis überhaupt mal etwas passiert ist und die Beschreibungen waren für meinen Geschmack leider zu detailliert. 

    Das Ende fand ich sehr, sehr unbefriedigend. Nachdem ich gerade gesehen habe, dass "Quendel" aber tatsächlich Band 1 einer Trilogie und nicht in sich abgeschlossen ist, ergibt es im Nachhinein doch Sinn. 

    Fazit: Leider nicht nach meinem Geschmack, obwohl ich eine große Fantasyliebhaberin bin. Die Geschichte hat durchaus liebenswerte Figuren und Potenzial, hat bei mir aber leider einfach nicht den Nerv getroffen. 

  14. Cover des Buches Ich hab dich im Gefühl (ISBN: 9783596297191)
    Cecelia Ahern

    Ich hab dich im Gefühl

     (1.220)
    Aktuelle Rezension von: Gelinde

    Ich hab dich im Gefühl, von Cecelia Ahern 

     

    Cover:

    Das verspielte und romantische passt hier sehr gut.

     

    Inhalt und meiner Meinung:

    Joyce befindet sich auf einem Tiefpunkt. Sie hat gerade ihr Baby verloren und muss erkennen dass ihre Ehe am Ende ist.

    Da geschehen lauter wundersame Dinge um sie herum. Sie kann sich das alles nicht erklären.

    Kann eine Blutspende die Ursache sein?

     

    Dies ist viel mehr als eine Liebesgeschichte.

    Ein Buch voller Magie, Liebe und Wärme.

    Das Ganze wird so witzig, originell, gefühlvoll und romantisch erzählt, dass man jede Seite voller Freude weiter blättert.

     

    Die Beziehung und das Verhalten von Joyce und ihrem Vater (Henry- meinem Lieblingsprotagonisten)  gefällt mir sogar noch besser als die mystisch bezaubernde Liebesgeschichte.

     

    Autorin:

    Cecelia Ahern erzählt Geschichten, die unvergleichlich inspirieren und berühren. Sie ist eine der erfolgreichsten Autorinnen der Welt und vielseitig wie wenige andere. Cecelia Ahern ist Jahrgang 1981, hat Journalistik und Medienkommunikation studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im Norden von Dublin.

     

    Mein Fazit: 

    Ein wunderbares Buch. 

    Von mir eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne. 

     

  15. Cover des Buches Wächter der Nacht (ISBN: 9783453316188)
    Sergej Lukianenko

    Wächter der Nacht

     (953)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Bereits länger bin ich um die Wächterreihe herumgeschlichen. Jetzt ergab sich endlich die Gelegenheit Wächter der Nacht zu lesen und ich muss sagen, ich bin begeistert.

    Dem Autor gelingt es gekonnt Vampire, Magier, Hexen, Zauberer, Tierwesen und vieles mehr in unserer realen Welt anzusiedeln. Hauptschauplatz ist in diesem Fall Moskau und der Fokus liegt auf der Nachtwache. Jene Lichten, wie sie genannt werden, sind dafür zuständig die Wesen der Nacht zu kontrollieren und ihr Verhalten wenn nötig im Zaum zu halten.

    Gleich zu beginn bekommt es der Hauptprotagonist Anton mit einer zunächst unscheinbaren Frau und einem Jungen zu tun. Beides mag auf den ersten Blick keinen Zusammenhang  besitzen, entwickelt sich jedoch im weiteren Verlauf der Geschichte zu einem immer wiederkehrenden Knoten, der vom Autor nur mit ganz leichten Unterbrechungen ausgeschmückt wird.

    Was man jedoch auch sagen muss ist, dass die Gedankengänge der Figuren oftmals sprunghaft von Statten gehen. Manchmal auch fürs Lesen schlicht zu schnell und so dauert es doch auch, bis man hinter die eigentlichen Beweggründe der Wächter der Nacht und ihrem Chef kommt. Zeitgleich verleitet es genau darum beständig weiterzulesen, da man auf viele offene Fragen eine Antwort erhalten will und sie nach und nach präsentiert bekommt.


    Fazit: In diesem Buch tummeln sich die verschiedensten Wesen angefangen beim klassischen Vampir bishin zur Hexe. Man findet recht schnell seine Lieblinge und ist gespannt darauf, wie es im Storyverlauf weitergeht.

  16. Cover des Buches Des Teufels Gebetbuch (ISBN: 9783426517802)
    Markus Heitz

    Des Teufels Gebetbuch

     (200)
    Aktuelle Rezension von: pewehh

    Des Teufels Gebetbuch" ist ein überraschend schwacher Heitz. Was dem Autor im Zwerge-Epos wunderbar gelingt, geht hier gründlich schief. Wir haben blasse Charaktere, eine dürftige Story, die auch durch jede Menge High-Speed-Action nicht an Spannung gewinnt; die Überdosis Leichen (100 oder mehr?) sind wohl bereits Ausdruck der schöpferischen Verzweiflung.  Am besten sind noch die Teile, die im alten Leipzig spielen; das Auftauchen des jungen Goethe ist immerhin amüsant. Alles andere folgt einem furchtbar vorhersehbarem Schema, heraus kommt ein Westentaschen Dan Brown - inklusive Weltverschwörung - allerdings bar jeder Raffinesse. Vielleicht muss man als Heitz-Fanboy dieses Werk durchhalten, alle anderen können es getrost links liegen lassen

  17. Cover des Buches Dancing Jax - Finale (ISBN: 9783839001363)
    Robin Jarvis

    Dancing Jax - Finale

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der Klappentext: „Dieses Buch ist böse… Es hat bereits die ganze Welt infiziert. Nur wenige konnten sich ihm entziehen und leisten nun erbitterten Widerstand. Gehörst du zu ihnen?“

    Zum letzten Mal gibt "Dancing Jax" auf 542 Seiten nochmal alles. Und wenn ich „alles“ sage, dann meine ich auch ALLES!
    Von der ersten bis zur letzten Seite ist hier Spannung drin, denn ein Kampf für den Erhalt der Menschheit beginnt.
    Wir verfolgen die Wege der Protagonisten aus dem ersten und zweiten Band, wie sie sich vorkämpfen, um die Macht des bösen Buchs, das die Welt komplett verändert hat, irgendwie zu zerstören. 
    Doch da haben sie die Rechnung ohne den Autor des Buches –Austerly Fellows- gemacht, der ja im ersten Band Besitz von einem jungen Mann ergriffen hat, der in sein Haus eingebrochen ist und die Kisten mit den Büchern gefunden hat. Denn besagter Autor hat schon eine grausige Fortsetzung zu seinen „Dancing Jax“ geschrieben, die er an Heiligabend veröffentlichen will. Und dafür ist ihm jedes Mittel recht. Er leidet gewissermaßen an Größenwahn, will die Welt aus seinem Buch nachbauen, und schmiedet eine Intrige nach der anderen. Und man muss sagen, dass seine Fortsetzung „Fighting Pax“ seinem Namen alle Ehre macht. Er will die Menschen, von denen er Besitz ergriffen hat, systematisch in den Tod treiben. Es gibt scheinbar unlösbare Aufgaben, ein hohes Aggressions- und Gewaltpotential und damit einhergehend eine Menge Massaker. Also, es ist wirklich alles dabei, woran der zweite Band, meiner Meinung nach, zumindest bis zur Mitte des Buches, gespart hat. Wir erleben einen Überlebenskampf der „Abtrünnlinge“ und eine wahre Schlacht „Himmel gegen Hölle“.
    Also wirklich richtig stark und absolut genial gemacht. Robin Jarvis hat in diesem Band auch nicht nur das Horror-Genre bedient, sondern auch Fantasy mit einfließen lassen. Und das war etwas, das mir absolut gut gefallen hat.

    Entgegen der Tatsache, dass ich beinahe den zweiten Band dieser Trilogie abgebrochen hätte, weil er mich 270 Seiten lang nur geärgert hat, dann aber nochmal Feuer gegeben hat, kann ich sagen „Der finale Band ist echt RICHTIG gut!“
    Dieser Band war ein gelungener Abschluss für diese Trilogie und bekommt von mir wohlverdiente 🌟🌟🌟🌟🌟
  18. Cover des Buches Die Braut des Schotten (ISBN: 9783802594182)
    Lynsay Sands

    Die Braut des Schotten

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Ewynn

    Die Braut des Schotten

    von Lyndsay Sands

    Als ich anfing zu lesen, war der Klappentext im Buch verräterisch vielsagend. Nach dem ersten Schock (ich hatte befürchtet, er beschreibe den Inhalt des ganzen Buches), gebe ich Entwarnung: das war's noch nicht mit dem Inhalt. :) Tatsächlich beschreibt er nur grob die ersten zwei Kapitel. Und dann geht es natürlich erst so richtig los - nach der Hochzeitsnacht. 

    Die Geschichte führt Annabel, die zweite Tochter, die ihr Leben im Kloster verbracht hat, durch das Schicksal in die Ehe mit Ross McKay, und macht sie damit zu der wohlhalbenden Herrin von Burg McKay. Etwas, worauf sie nie vorbereitet wurde und vor eine Reihe großer Probleme stellt. Das Eheleben - und die Pflichten im Ehebett ;) - wird zu einem aufregenden Teil dieses Lebens. Hinzu kommt ein Fremder, der Annabel zu verfolgen scheint und ihr Böses will. Doch niemand ahnt den wahren Grund für die Nachstellung...

    Trotz der Unschuld der süßen Annabel ist das Buch beherrscht von erotischen Handlungen. Wie sexy der Roman ist, hat mich etwas überrascht. Aber positiv. Ansonsten hat die süße Highlandgeschichte nichts vermissen lassen: sie war dramatisch, spannend und humorvoll. Ich habe es verschlungen. 

    In Annabel sowie in Ross habe ich mich gleich verliebt. Es sind sehr lebendige Charaktere und ein bisschen wie Ying und Yang. Er der perfekte Beschützer, animalisch, männlich, besitzergreifend, eifersüchtig, aber auch fürsorglich. Sie noch mit der Unschuld eines Kindes, liebreizend, aber mit einem starken Willen (ihren eigenen Kopf durchzusetzen - was großartig zu dem Highlandthema passt.) 

    Im letzten Kapitel zieht Annabel dann ihr eigenes Fazit, was ich unglaublich schön finde.

    Sie hatte nicht gewusst, dass das Leben so behütet, so bunt, glücklich und leidenschaftlich sein konnte.
    Plötzlich kam Annabel in den Sinn, dass dies bedeuten würde, dass Kate und sie ihre Leben tauschten. Kate würde das Leben führen, das Annabel vor sich gehabt hatte, bevor sie aus dem Kloster geholt worden war, um Ross zu heiraten. Und sie führte jetzt das Leben, das für Kate gedacht gewesen war, bis sie mit Grant durchgebrannt war.

    Eine Frage blieb jedoch ungeklärt: Hat Annabel je erfahren, was in der Hochzeitsnacht geschah?

    Um eine Fortsetzung fühle ich mich ein wenig betrogen, nachdem ich festgestellt habe, dass der Nachfolger dieses Romans gar nicht von Annabel und Ross handelt. Ich hatte mich sehr darauf gefreut mitzuerleben wie Annabel weiter in ihre Rolle hineinwächst, als Burgherrin und als Ehefrau und Mutter von Ross McKays Kindern. Ich verstehe das Konzept der Highland-Reihe noch nicht. Ich ziehe daher 1 Stern ab. 4 Sterne 💓

    PS: Das Cover ist zwar schön, aber es passt nicht. Annabel ist nicht blond.

  19. Cover des Buches Verrückt nach Karten (ISBN: 9783806239317)
    Huw Lewis-Jones

    Verrückt nach Karten

     (92)
    Aktuelle Rezension von: AlexanderZiro

    Von allen Bildbänden die ich besitze habe ich diesen einfach am meisten in der Hand. Individuelle Geschichte zu den einzelnen Karten sind auch sehr interessant geschrieben. Für jeden der mit Fantasy etwas am Hut hat, ein absolutes muss!

  20. Cover des Buches Atlantis (ISBN: 9783453435711)
    Stephen King

    Atlantis

     (223)
    Aktuelle Rezension von: MaBoy

    Der Gedanke an den darauf basierenden Film "Hearts in Atlantis" mit Anthony Hopkins erweckt in mir stets ein Gefühl der Nostalgie. Dennoch bezieht sich der Film lediglich auf die erste Teilgeschichte des Buches. Die übrigen widmen sich dem Leben einzelner "Nebencharaktere". Leider ziehen sich die Geschichten etwas in die Länge und verlieren dabei ihre Essenz. In kürzester Zeit wirkten Einzelheiten wie im Meer versenkt.

  21. Cover des Buches Nineteen Moons (ISBN: 9783570403112)
    Kami Garcia

    Nineteen Moons

     (162)
    Aktuelle Rezension von: LovelyReading03
    Nachdem Ethan sich am achtzehnten Mond opfern musste, um die Ordnung wiederherzustellen, hat er nur einen sehnliche Wunsch: 


    Endlich wieder zu Lena zurückzukehren. 
    Auch Lena möchte wieder mit Ethan vereint sein. 
    Trotz der scheinbar riesigen Entfernung schaffen sie es sich gemeinsam den Herausforderungen zu stellen um wieder vereint zu sein.




    Ich kann nur immer wieder betonen, wie sehr ich dieses Buch einfach liebe. 
    Mittlerweile ist es ein richtiger Teil von mir geworden und es ist schade, dass die Reihe nun vorbei ist.
    Ich werde Gattin echt vermissen.


    Die Reihe werde ich definitiv noch einmal lesen. 
    Ich empfehle dieses Buch jedem den ich kenne weil die Geschichte einfach so schön ist. :)

  22. Cover des Buches Dead Man’s Hand (ISBN: 9783839215432)
    Nina Weber

    Dead Man’s Hand

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Deaf_Leseratte

    Das habe ich noch nie erlebt, diesen Buch zu lesen. Habe selbst ein Gefühl, als wäre ich bei der Serie „24“ mit Kiefer Sutherland. Diesen Krimi geschieht alles an einem Abend. Da müßte die Polizistin Sara mitsehen, wie ein Spieler plötzlich tot umfällt. Sie hat selbst ein Verdacht, dass es ein Mord sein muss und müßte neben Poker spielen auch ermitteln und hat jemanden zur Hilfe geholt… Das Buch ist sehr spannend und hat mir gut gefallen und es wurde viel über Poker und die übliche Begriffe aufgeklärt. Ich selbst habe früher gerne Poker gespielt, online und bei einem Turnier. Für die Newcomer für Poker ist es gut geeignet.

  23. Cover des Buches Der Kelch von Anavrin - Das Herz des Jägers (ISBN: 9783802585197)
    Lara Adrian

    Der Kelch von Anavrin - Das Herz des Jägers

     (143)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Wir begleiten Lady Ariana of Clairmont auf ihrer Suche nach ihrem Bruder der sich in Frankreich befindet.
    Denn ihr Bruder wird von Feinden festgehalten und seine Notizen, welche sich in Arianas Besitz befinden, sind sein Lösegeld.
    Auf ihrer Reise wird sie mehrfach von Braedon le Chasseur gerettet.
    Braedon ist ein geheimnisvoller und gefährlicher Mann, und zwischen den beiden entwickelt sich eine lustvolle Anzeihung zueinander.
    Im laufe des Buches wird deutlich, wie sich die Beziehung der beiden zueinander verändert.
    Es ist wirklich gelungen in diese mittelalterliche Welt einzutauchen und kleine Bröckchen Fantasy miteinzubringen

  24. Cover des Buches Wild Cards - Das Spiel der Spiele (ISBN: 9783734161070)
    George R. R. Martin

    Wild Cards - Das Spiel der Spiele

     (237)
    Aktuelle Rezension von: Jamii

    Inhalt

    Nachdem in den Vierzigerjahren das Wild Card Virus ausgebrochen ist, weisen einige Menschen körperliche Veränderungen und Superkräfte auf. Wer von ihnen der heldenhafteste ist, soll nun die Castingshow American Hero zeigen, in der die Teilnehmer Aufgaben erledigen müssen und so verhindern wollen, aus dem Team gewählt zu werden.

    Zu spät bemerken sie, dass nicht nur der Titel des American Heros auf dem Spiel steht und dass in Ägypten eine weitaus größere Herausforderung ihr Heldentum prüft. 


    Meine Meinung

    Ich bin sehr zweigespalten über das Buch. Einerseits fand ich die Anlage interessant und (ich gebs zu) der Herausgeber George R R Martin hat eine große Rolle gespielt, dass ich das Buch gekauft habe. Ich habe es angefangen, die ersten 30 Seiten gelesen und es dann in mein Bücherregal gestellt. 6 Jahre lang. Das ist ziemlich sprechend. 

    Weil so interessant das Konzept auch war, die Geschichte als solche konnte mich nicht begeistern. Ob das an den zusammengemischten Schreibstielen der unterschiedlichen Autoren oder den Charakteren, mit denen ich mich auch nach langem Bemühen nicht identifizieren konnte lag, weiß ich nicht. 

    Was sicher nicht geholfen hat,war die Unwissenheit über wiederauftretende Charaktere, die man nicht mehr zuordnen konnte. 

    Dann bin ich zur zweiten Hälfte gekommen. Obwohl sich an den Characteren und an der Menge an Autoren nichts verändert hat, ist der Plot selbst interessanter geworden und hat mich mehr und mehr in den Bann gezogen. Gegen Ende hat es mir das ziemlich gut gefallen. 


    Fazit

    Durchhalten lohnt sich, wenn man bereit ist, sich ein buntes Gemisch an Schreibstielen und Charakteren zu geben. Ob man allerdings die Hälfte eines 500 Seiten Buches bereit ist, zurchzuhalten, müssen alle selbst entscheiden. Für weitere Teile reicht es bei mir nicht mehr.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks