Bücher mit dem Tag "katze"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "katze" gekennzeichnet haben.

1.657 Bücher

  1. Cover des Buches Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1) (ISBN: 9783551320117)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1)

     (19.372)
    Aktuelle Rezension von: Sandra8811

    Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
    Mir hatten damals die 20-Years-of-Magic-Editions so sehr gefallen, dass ich Teil 1 und 2 geholt hatte. Nun liegen sie seit Ewigkeiten auf meinem SUB und ich wollte sie nun endlich lesen.

    Cover:
    Ich bin sehr begeistert von den 20-Years-of-Magic-Editions! Die Bücher passen perfekt zueinander, die Cover sind wirklich sehr liebevoll gestaltet. Auch die Bilder und vor allem die goldenen Akzente im Titel sind sehr gelungen. Man erkennt direkt um welche Art Bücher es sich handelt.

    Inhalt:
    Harry lebt bei seinem Onkel und seiner Tante, denn seine Eltern verstarben als er jung war bei einem angeblichen Autounfall. An seinem 11ten Geburtstag erfährt er, dass sie Zauberer waren und er an die Schule für Hexerei und Zauberei in Hogwarts gehen soll. Dort beginnt für ihn ein großes Abenteuer, aber auch dunkle Mächte sind hinter ihm her…

    Handlung und Thematik:
    Ein wirklich sehr gelungenes Fantasy-Setting, das den Hype absolut verdient hat. Ich kannte bereits die Filme, bin aber noch begeisterter von den Büchern. Mir gefällt die Handlung rund um die Zauberer- und Hexenschule Hogwarts und Harry Potter. Ich kannte die Handlung bereits vom Film, schön finde ich aber, dass es minimale Abweichungen gibt.

    Charaktere:
    Ich bin von den Charakteren im Buch tatsächlich noch mehr begeistert als sie im Film dargestellt wurden. Hermine und Ron fühlen sich hier anders an. Auch Harry war irgendwie minimal anders, er wirkt etwas erwachsener und stellenweise logischer als im Film.

    Schreibstil:
    Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch und wurde nicht enttäuscht. Man kann es gut und schnell lesen, da es sehr einfach geschrieben ist. Die Seiten flogen nur so dahin, obwohl ich die Handlung eigentlich kannte. Die bildlichen Beschreibungen sind großartig und das Setting magisch. Für mich hat das Buch den Hype absolut verdient.

    Persönliche Gesamtbewertung:
    Obwohl ich die Handlung vom Film kannte, war ich dennoch begeistert. Von mir gibt’s eine Leseempfehlung.

    Serien-Reihenfolge:
    1. Harry Potter und der Stein der Weisen
    2. Harry Potter und die Kammer des Schreckens
    3. Harry Potter und der Gefangene von Askaban
    4. Harry Potter und der Feuerkelch
    5. Harry Potter und der Orden des Phönix
    6. Harry Potter und der Halbblutprinz
    7. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

  2. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783751300513)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.829)
    Aktuelle Rezension von: lolbuecher

    Das Tintenherz ist ein wunderschönes Buch über Bücher, die Liebe zum Lesen, aber auch Freundschaft, Courage und Liebe.


    Hängen bleibt eine tolle Idee der Autorin, durch dieses Buch, die Fantasie beim Lesen weiterer Bücher noch mehr anzuregen, sie praktisch zum Leben zu erwecken.


    Unterm Strich ein sehr gelungenes Buch!


    Höre die Bücher nochmal, um anschließend den vierten Band zu lesen, den ich zu Weihnachten bekommen hab 

  3. Cover des Buches Harry Potter und der Feuerkelch (ISBN: 9783551557445)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Feuerkelch

     (11.385)
    Aktuelle Rezension von: Marco_Polo6

    Das vierte Buch war zum Glück nochmal deutlich ausführlicher, als der Film. Der Film ist zwar auch überragend, doch kann man all die Erklärungen und Details nicht in einen Film unterbringen, ohne dass er dann mindestens drei Stunden lang ist.

    Der Twist ist dann natürlich auch sehr gut ausgeführt. Leider ließ ich mich durch ein YouTube-Video und durch Bagman dazu verleiten, dass ich dachte, dass Moody nicht von Crouch Jr überwältigt wurde, sondern Bagman. 😂 Hätte ich persönlich jedoch besser gefunden, da ich Moody als Charakter sehr mag und ich logischerweise nicht wollte, dass er - blöd gesagt - so vorgeführt wird. 

    Trotzdem ein tolles Ende, Lord Voldemort ist zurück!😍

  4. Cover des Buches Harry Potter und die Kammer des Schreckens (ISBN: 9783551557421)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Kammer des Schreckens

     (11.424)
    Aktuelle Rezension von: Sandra8811

    Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
     Mir hatten damals die 20-Years-of-Magic-Editions so sehr gefallen, dass ich Teil 1 und 2 geholt hatte. Nun liegen sie seit Ewigkeiten auf meinem SUB und ich wollte sie nun endlich lesen.

    Cover:
     Ich bin sehr begeistert von den 20-Years-of-Magic-Editions! Die Bücher passen perfekt zueinander, die Cover sind wirklich sehr liebevoll gestaltet. Auch die Bilder und vor allem die goldenen Akzente im Titel sind sehr gelungen. Man erkennt direkt um welche Art Bücher es sich handelt.

    Inhalt:
     Harry kann nach grauenhaften Ferien endlich wieder zurück nach Hogwarts in sein zweites Jahr. Leider gab es nicht nur Zuhause Probleme, sondern auch eine neue böse Macht, die ganz Hogwarts in Angst und Schrecken versetzt. Können Harry und seine Freunde Ron und Hermine dem Ungetüm Einhalt gebieten?

    Handlung und Thematik:
     Ein wirklich sehr gelungenes Fantasy-Setting, das den Hype absolut verdient hat. Ich kannte bereits die Filme, bin aber noch begeisterter von den Büchern. Mir gefällt die Handlung rund um die Zauberer- und Hexenschule Hogwarts und Harry Potter. Ich kannte die Handlung bereits vom Film, schön finde ich aber, dass es minimale Abweichungen gibt. Leider waren im Mittelteil ein paar Seiten dabei, die mich nicht ganz mitgezogen haben.

    Charaktere:
     Ich bin von den Charakteren im Buch tatsächlich noch mehr begeistert als sie im Film dargestellt wurden. Hermine und Ron fühlen sich hier anders an. Auch Harry war irgendwie minimal anders, er wirkt etwas erwachsener und stellenweise logischer als im Film.

    Schreibstil:
     Ich hatte auch hier wieder hohe Erwartungen an das Buch und wurde nicht enttäuscht. Man kann es gut und schnell lesen, da es sehr einfach geschrieben ist. Die Seiten flogen nur so dahin, obwohl ich die Handlung eigentlich kannte. Im Mittelteil waren 2-3 Kapitel, die mich nicht so ganz mitgerissen haben, ansonsten war es aber sehr spannend. Die bildlichen Beschreibungen sind großartig und das Setting magisch. Für mich hat das Buch den Hype absolut verdient.

    Persönliche Gesamtbewertung:
     Obwohl ich die Handlung vom Film kannte, war ich (bis auf 2-3 Kapitel) dennoch begeistert. Von mir gibt’s eine Leseempfehlung.

    Serien-Reihenfolge:
    1. Harry Potter und der Stein der Weisen
    2. Harry Potter und die Kammer des Schreckens
    3. Harry Potter und der Gefangene von Askaban
    4. Harry Potter und der Feuerkelch
    5. Harry Potter und der Orden des Phönix
    6. Harry Potter und der Halbblutprinz
     7. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

  5. Cover des Buches Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (ISBN: 9783551557476)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

     (9.761)
    Aktuelle Rezension von: JazzH

    Eines der spannendsten Bande der Reihe. Die magische Welt ist in desaströsen Zustand. Es gibt einen quasi Weltkrieg zwischen Voldemort und seinen Anhängern und seinen Gegnern, den guten Zauberern. Harry Potter kann nicht in die Schule zurück. Es gibt keine Regelungen mehr. Zu groß ist die Gefahr für Harry Potter, dass Voldemort ihn in der Schule auftaucht und so die ganze Schule in Gefahr bringt. So versteckt sich Harry mit Hermine und Ron im Wald, den sie mit einem Zauber auslegen, sodass sie von niemandem mehr gefunden und gesehen werden können und bereiten sich vor...


    Das große Finale muss man als Fan lesen. Sehr spannend geschrieben, wobei natürlich jedem klar sein muss, dass es nur eine logische Lösung geben kann. Der Kampf ist dennoch sehr interessant. Ich habe mich nur die ganzen Bücher durch nie richtig vor den Todessern fürchten können, da ich das Wort im Kopf stets falsch intoniert hatte. Jahre später habe ich den Trailer auf Englisch gesehen und da hat es geklickt.

  6. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 02 (ISBN: 9783442267811)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 02

     (2.000)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    --> Kurz vorab: Ich kenne nach wie vor die Serie nicht! <--

    Während die Fortführung dieser epischen Saga nach wie vor von George R. R. Martin's beeindruckendem Weltenbau und seiner Fähigkeit, komplexe Charaktere zu schaffen, profitiert, scheint sich die Geschichte in manchen Abschnitten zu ziehen, und es fehlte für mich das mitreißenden Tempo. 😞

    Die Vielzahl von Charakteren und Handlungssträngen hat mich immer noch etwas überfordert und hat leider zusätzlich dazu geführt, dass meine Aufmerksamkeit abgeschweift ist.

    Aber der Schreibstil hat mir wieder gut gefallen und ich bin gespannt - und hoffe - das Band 3 mich wieder mehr begeistern kann.

  7. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.435)
    Aktuelle Rezension von: BookloverbyJoKe

    Das deutsche Cover ist natürlich sehr sehr schön und ich hab mich sofort darin verliebt!!! Allerdings passen das Cover und auch der Titel nicht so ganz zum Inhalt. Dagegen finde ich, dass das englische Cover das Buch doch ziemlich gut getroffen hat. Auch der Titel "The Iron King" ist gut ausgewählt.
    Ich finde der Klappentext ist wirklich doof, es geht nicht nur um Liebe oder so :/

    Handlung
    Meghan's kleiner Bruder Ethan wird an ihrem 16. Geburtstag entführt -- unzwar von einer Fee. Das erfährt sie als ihr bester Freund Robbie sich als Robin Goodfellow, alias Puck aus Shakespeare's "Sommernachtstraum", entpuppt. Nun muss Meghan zusammen mit Puck ins Nimmernie, dem Land der Feen, um Ethan zu retten. Auf dem Weg zum Sommerhof - dem Reich des Feenkönigs Oberon - trifft sie auch auf Grimalkin, eine Cat Sidhe, die sehr an die Grinsekatze von "Alice im Wunderland" erinnert. Als sie an den Sommerhof gelangen, erfährt sie, dass sie die Tochter von Oberon ist ----- und damit eine Halbelfe. Das will sie zwar nicht anerkennen, aber angeblich hat sie ja große Macht, was später noch sehr wichtig wird. Noch dazu steht das Elysium bevor - ein friedvolles Treffen des Sommerhofs und des Winterhofs . Die gefährliche Winterkönigin Mab und ihre Söhne, darunter der jüngste Prinz namens Ash, reisen an -- nicht zuletzt um auch Meghan zu sehen. Und als Meghan erfährt, dass Ethan nicht am Sommerhof ist, will sie zum Winterhof, weil nur noch Königin Mab für eine Entführung in Frage käme. Auf der Reise ins Winterreich treffen sie auf Prinz Ash, der Meghan zu seiner Königin bringen soll. Nach einigen Streitigkeiten und nachdem sie eine Abmachung getroffen haben, hilft Ash Meghan auf der Suche nach Ethan. Doch anscheinend ist er gar nicht bei Mab, denn sie hat von sogenannten "Eisernen Feen" gehört. Doch wie ist das möglich? Feen vertragen Eisen nicht, es kann sie sogar töten. Also was hat es damit auf sich?
    Darüber hinaus, weiß Meghan nicht mehr, wie sie zu Puck stehen soll... Überhaupt will sie keine Gefühle für Ash entwickeln, doch sie kann nichts dagegen tun und auch der Winterprinz scheint sich zu öffnen ;)

    Also, wegen dem Klappentext hört es sich so an, als würde es hauptsächlich um die Liebesgeschichte gehen, aber dem ist gar nicht so!!!! Es geht vieeeel mehr um die Suche nach Ethan und die Eisernen Feen, was ich doch viel spannender fand.
    Und es stimmt ja: Julie Kagawa hat sich seeeehr vielen Charakteren und Gegebenheiten aus dem "Sommernachtstraum" und "Alice im Wunderland" bedient. Allerings fande ich das absolut nicht schlimm. Im Gegensatz, es ruft eine schöne und auch verwunschene Stimmung auf, die mir sehr gefallen hat.

    Schreibstil
    Es wird alles aus Meghan's Sicht in Ich-Form erzählt, so ist man genauso unwissend wie sie selbst. Es ist sehr locker geschrieben und man kann die knapp 500 Seiten in einem Rutsch durchlesen! Allgemein wäre die Atmosphäre vielleicht etwas trister gewesen, wäre da nicht der lustige Stil in dem Meghan denkt; immer schön sarkastisch, sowas mag ich total :D Hat mich ein wenig sogar an Rubinrot erinnert ;)
    Sie kann auch super Nimmernie beschreiben!!! Ihre Beschreibungen waren manchmal ziemlich lang, aber man konnte sich immer alles super gut vorstellen :D

    Charaktere
    Meghan Chase fand ich am Anfang ein bisschen blass und sie jammerte ein bisschen viel :) Sie lebt relativ abgeschottet mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater Luke und ihrem kleinen Halbbruder Ethan auf einer Schweinefarm. Manchmal hat sie das Gefühl, die Leute können sich nicht an sie erinnern, sie sei nicht wichtig, und sie gehöre mit ihrem weißblondem Haar und ihren stechenden blauen Augen nicht dazu. Ihr Vater ist verschwunden als sie 6 war und sie ist einfach nicht glücklich im Leben, was mir sehr Leid tat.
    Dann jedoch, als sie auf der Suche nach Ethan ist, war ich sehr angetan von ihrem Durchhaltevermögen und ihrer Harnäckigkeit. Sie ist sehr aufgeweckt und liebt ihren Bruder so sehr, dass sie alles tun würde, um ihn zu retten. Ich konnte richtige Sympathie für sie entwicklen und am Ende des Buches fand ich sie einfach nur toll! Leider hat es mich ein wenig gestört wie sie sich in Ash verliebt, denn es wirkt so als wäre nur sein Körper und seine geheimnissvolle Art so toll. Im Verlauf aber dann wird das besser und man kann davon absehen ;)

    Ash, der Winterprinz mit silbernen Augen und dunklen Haaren und auch noch Meghan's Todfeind, lebt schon seit ein paar Jahunderten; er wirkt am Anfang sehr mysteriös und kämpferisch. Kämpferisch bleibt er bis zum Schluss, aber mysteriös ist er nicht mehr wirklich, weil er sich Meghan öffnet und ihr von seiner großen Liebe erzählt :) Und obwohl die Beiden sich hassen müssten, können sie nicht anders und verlieben sich ineindander ♥.....

    Robbie Goodfellow aka Puck ist ein grünäugiger, rothaariger Witzbold, total witzig mit seinem extremen Humor, aber auch sehr gerissen^^ --- und Meghan's bester und einziger Freund. Sie kennt ihn schon seit sie denken kann; er war halt schon immer da. Dann, an ihrem 16. Geburtstag, erfährt sie, dass er eine Fee ist, unzwar "der Puck", der Hofnarr des Sommerreichs. Er würde alles für sie tun, und hilft ihr entgegen Oberon's Befehl Ethan zu finden, doch mit Ash hat er ein Problem.....

    Die Mutter von Meghan und ihr Mann Luke kommen nicht wirklich vor; Oberon, seine Frau Titania und die Herrscherin des Winterreichs Mab sind doch sehr wichtige Personen, die Meghan zeigen, wie gefährlich es im Feenreich es werden kann. Dann gibt es noch den Eisernen König Machina, der Meghan zu sich lockt und über den gefährlichen Eisernen Hof herrscht.

    Zuletzt meine beiden Lieblinge: Der vierjährige Ethan mit seinem Kuscheltier Floppy und die Cat Sidhe Grimalkin!!!!! :D Hach Ethan ist soo süß, den muss man einfach lieb haben----leider erlebt er schon ziemlich viel und wirkt zu ernst :/ Grimalkin ist aber wirklich ne Nummer für sich!!! Wie er sich immer über Meghan lustig macht, das ist köstlich :D Er ist natürlich auch eine sehr kluge Katze, die Meghan aus so manch brenzligen Situationen rettet ;)
    Ich fande die Idee Shakespeare und Alice im Wunderland zu vermischen einfach super, da sie perfekt zusammengepasst haben!!!! Und trotzdem fand ich es auch sehr orginell :D
    Viele altbekannte Figuren sind allgegenwärtig aufgetaucht und Neue sind eingebunden worden. Ich finde dieses Buch ist gar nicht so kitschig wie der Klappentext und das Cover vermuten lassen und bezieht sich auch nicht wirklich auf die Liebesgeschichte, sondern sehr viel mehr auf die Entwicklung und die Abenteuer von Meghan, die ich wirklich gerne gelesen habe und die mich verzaubert haben!!! Den berühmten Figuren wie Puck oder Grimalkin sind ein ganz neuer Touch angehaftet worden, der jedem gefallen wird, der Alice im Wunderland liebt (wie meine Wenigkeit;) Loyalität und Freundschaft und natürlich auch Liebe werden in diesem Buch ganz groß geschrieben!!!

  8. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551557438)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (10.945)
    Aktuelle Rezension von: JazzH

    An den Inhalt von Band 3 erinnere ich mich am wenigsten, da ich noch stark in Erinnerung rufen kann, wie langweilig ich den Band beim Lesen schon als Teenager fand. Ich habe schnell gemerkt hat, dass Fantasy nicht mein Genre ist.

    Die Familie Harry Potters verhält sich noch immer schrecklich gegenüber Harry Potter, sodass er das Haus wütend verlässt und durch die nächtliche Stadt Londons wandert, bis er sich im magischen Teil der Welt wiederfindet und dort herausfindet, dass das Gerücht kursiert, Sirius Black, der Mörder, sei aus Askaban geflohen, um Harry Potter zu ermorden...

  9. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453442030)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.221)
    Aktuelle Rezension von: Nackt_und_Gluecklich

    … aber das brauche ich auch nicht. Es reicht aber locker, um dranzubleiben und das Buch zu genießen. Es sind tolle Figuren dabei, es gibt ein großes Rätsel, und spannend ist es auch. Ich werde es jetzt ein zweites Mal lesen und falls ich dabeibleibe, dann bleiben auch fünf Sterne. Falls es mir dann doch beim zweiten Lesen nicht mehr gefällt, ziehe ich einen ab.

  10. Cover des Buches Someone New: Special Edition (ISBN: 9783736309555)
    Laura Kneidl

    Someone New: Special Edition

     (1.647)
    Aktuelle Rezension von: ghaniyebooks

    "𝓘𝓬𝓱 𝓱𝓪𝓫𝓮 𝓶𝓲𝓬𝓱 𝓰𝓮𝓼𝓬𝓱ä𝓶𝓽, 𝓾𝓷𝓭 𝓲𝓬𝓱 𝓱𝓪𝓽𝓽𝓮 𝓐𝓷𝓰𝓼𝓽." "𝓦𝓸𝓿𝓸𝓻?" "𝓘𝓬𝓱 𝔀𝓮𝓲ß 𝓷𝓲𝓬𝓱𝓽. 𝓓𝓪𝓼𝓼 𝓭𝓾 𝓶𝓲𝓬𝓱 𝓭𝓪𝓯ü𝓻 𝓿𝓮𝓻𝓾𝓻𝓽𝓮𝓲𝓵𝓮𝓷 𝓴ö𝓷𝓷𝓽𝓮𝓼𝓽?" 𝓙𝓾𝓵𝓲𝓪𝓷 𝓼𝓪𝓱 𝓶𝓲𝓬𝓱 𝓿𝓸𝓷 𝓭𝓮𝓻 𝓢𝓮𝓲𝓽𝓮 𝓪𝓷, 𝔀ä𝓱𝓻𝓮𝓷𝓭 𝓮𝓻 𝓭𝓲𝓮 𝓗𝓪𝓷𝓭 𝓿𝓸𝓷 𝓶𝓮𝓲𝓷𝓮𝓻 𝓗ü𝓯𝓽𝓮 𝔃𝓾 𝓶𝓮𝓲𝓷𝓮𝓻 𝓣𝓪𝓲𝓵𝓵𝓮 𝔀𝓪𝓷𝓭𝓮𝓻𝓷 𝓵𝓲𝓮ß 𝓾𝓷𝓭 𝓼𝓲𝓮 𝓾𝓶𝓯𝓪𝓼𝓼𝓽𝓮, 𝓪𝓵𝓼 𝔀𝓸𝓵𝓵𝓽𝓮 𝓮𝓻 𝓶𝓲𝓻 𝓸𝓱𝓷𝓮 𝓮𝓲𝓷 𝓮𝓲𝓷𝔃𝓲𝓰𝓮𝓼 𝓦𝓸𝓻𝓽 𝓼𝓪𝓰𝓮𝓷: 𝓚𝓮𝓲𝓷𝓮 𝓐𝓷𝓰𝓼𝓽. 𝓘𝓬𝓱 𝓱𝓪𝓵𝓽𝓮 𝓭𝓲𝓬𝓱, 𝓾𝓷𝓭 𝓲𝓬𝓱 𝓱𝓪𝓵𝓽𝓮 𝔃𝓾 𝓭𝓲𝓻. 𝓘𝓶𝓶𝓮𝓻. || "𝓥𝓲𝓮𝓵𝓵𝓮𝓲𝓬𝓱𝓽", 𝓮𝓻𝔀𝓲𝓭𝓮𝓻𝓽𝓮 𝓲𝓬𝓱. "𝓝𝓾𝓻 𝓲𝓼𝓽 𝓭𝓪𝓼 𝓔𝓲𝓷𝓯𝓪𝓬𝓱𝓼𝓽𝓮 𝓷𝓲𝓬𝓱𝓽 𝓲𝓶𝓶𝓮𝓻 𝓭𝓪𝓼 𝓡𝓲𝓬𝓱𝓽𝓲𝓰𝓮." || "𝓘𝓬𝓱 𝓶𝓪𝓬𝓱𝓮 𝓶𝓲𝓻 𝓼𝓽ä𝓷𝓭𝓲𝓰 𝓖𝓮𝓭𝓪𝓷𝓴𝓮𝓷 𝓭𝓪𝓻ü𝓫𝓮𝓻, 𝔀𝓪𝓼 𝓪𝓷𝓭𝓮𝓻𝓮 𝓜𝓮𝓷𝓼𝓬𝓱𝓮𝓷 𝓿𝓸𝓷 𝓶𝓲𝓻 𝓭𝓮𝓷𝓴𝓮𝓷. 𝓦𝓮𝓷 𝓼𝓲𝓮 𝓲𝓷 𝓶𝓲𝓻 𝓼𝓮𝓱𝓮𝓷. 𝓤𝓷𝓭 𝓲𝓬𝓱 𝓱𝓲𝓷𝓽𝓮𝓻𝓯𝓻𝓪𝓰𝓮 𝓪𝓵𝓵𝓮𝓼, 𝔀𝓪𝓼 𝓲𝓬𝓱 𝓼𝓪𝓰𝓮 𝓾𝓷𝓭 𝓽𝓾𝓮. 𝓐𝓫𝓮𝓻 𝓷𝓲𝓬𝓱𝓽 𝓶𝓲𝓽 𝓭𝓲𝓻." 𝓔𝓻 𝓱𝓸𝓫 𝓭𝓮𝓷 𝓚𝓸𝓹𝓯, 𝓾𝓷𝓭 𝓾𝓷𝓼𝓮𝓻𝓮 𝓑𝓵𝓲𝓬𝓴𝓮 𝓽𝓻𝓪𝓯𝓮𝓷 𝓼𝓲𝓬𝓱. "𝓦𝓮𝓷𝓷 𝓲𝓬𝓱 𝓫𝓮𝓲 𝓭𝓲𝓻 𝓫𝓲𝓷, 𝓴𝓪𝓷𝓷 𝓲𝓬𝓱 𝓰𝓪𝓷𝔃 𝓲𝓬𝓱 𝓼𝓮𝓵𝓫𝓼𝓽 𝓼𝓮𝓲𝓷."

    .

    Als ich 'Someone New' das erste Mal in die Hand genommen habe, konnte ich überhaupt nicht in die Geschichte eintauchen. Der Anfang hat mich irgendwie verwirrt, ob das an der förmlichen Sprache lag oder mich die Situation einfach konfrontiert hatte, weiß ich nicht. Letztens habe ich es nochmal in die Hand genommen und habe es schlussendlich auch beendet. Im Nachhinein bin ich unfassbar glücklich, dass ich dem Buch noch eine Chance gegeben hatte. Denn das Thema, das @laurakneid thematisiert ist so wichtig und aktuell. Es geht um das Recht auf seiner Geschlechtsidentität und/oder Sexualität. Das Nachwort spricht dann mit einem wundervollen Text auch noch auf dieses Thema an und eine klare Botschaft wird deutlich, die @laurakneidl uns mitgeben möchte. Eigentlich hatte ich diese Richtung tatsächlich nicht kommen sehen und auch nicht, was am Ende des Buches passiert war. Laura Kneidl hat einen echt wundervollen Schreibstil, was mir auch schon bei 'Das Flüstern der Magie' bewusst geworden ist. Die Charaktere haben mir es echt angetan und die Tiefgründigkeit ihrer Geschichte fand ich echt erstaunlich. Ich konnte mich mit Micah sehr gut identifizieren und auch den anderen Charakteren. Julian hat mir auch unglaublich gut gefallen, auch wenn er zuerst total distanziert gewirkt hatte, was aber seine Gründe hatte. Ich hätte mir aber tatsächlich mehr von Adrian und Keith gewünscht. Die beiden als Paar hat man tatsächlich nicht wirklich großartig erlebt.

    .

    Kurz gesagt: Ein wundervolles Buch, das ich am liebsten jeden einzelnen in die Hand drücken möchte, weil Akzeptanz und Respekt heutzutage so wichtig sind. Vor allem über das Thema, das Laura Kneidl in dieser Geschichte verwoben hat💕

    .

    Ich freue mich schom 'Someone Else' in die Hand zu nehmen und Cassie und Auris Geschichte zu entdecken😍 Die zwei haben mein Herz tatsächlich im Sturm erobert🤭

    .

    @ghaniyebooks 

    ~

  11. Cover des Buches Die Mitternachtsbibliothek (ISBN: 9783426308257)
    Matt Haig

    Die Mitternachtsbibliothek

     (1.287)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Keine Ahnung, was ich erwartet hatte. Vielleicht ein leicht philosophisch angehauchtes Buch und eine dahinplatschernde Geschichte. Am Ende das Gefühl, dass ich ein schönes Buch gelesen habe, was mich einbisschen zum Nachdenken angeregt hat. Aber sicher nicht eines, was ich mehr oder weniger in einem Tag verschlinge und welches mich derart zum Nachdenken anregt! 


    Bereuen wir nicht alle die eine oder andere Entscheidung in unserem Leben? Denken wir nicht auch manchmal, dass eine Hätte/Würde/Könnte-Entscheidung unser Leben in andere/bessere Bahnen hätte lenken können? Aber wäre dieses Leben dann besser oder schöner? Würde es uns mehr geben, als wir haben? Würde es uns glücklicher machen? 

    Die Geschichte von Nora und ihrer persönlichen Mitternachtsbibliothek zeigt auf, dass jede noch so minimale Entscheidung in unserem Leben unweigerlich zu Folgen führt. Hätte man sich anders entschieden, wären daraus andere Möglichkeiten hervorgegangen und das Leben hätte insgesant wieder anders ausgesehen. Doch wenn man hunderte oder tausende dieser Leben durchleben kann, würde man sich nicht am Ende eher für das Ursprungsleben entscheiden? 


    Noch nie hat mich eine Geschichte so dazu gebracht mein Leben und meine Entscheidungen so zu hinterfragen, wie dieses Buch. Bereue ich Entscheidungen wirklich oder denke ich eventuell auch nicht weit genug darüber nach, welche Konsequenzen diese langfristig nachsich hätten ziehen können. Bereuen ist etwas subjektives, aber nicht alles, was man bereut sollte man auch negativ bewerten. Noras Geschichte bringt einen dazu solche Dinge zu hinterfragen und sich mich einen selbst auseinanderzusetzen. Am Ende bleibt ein Hätte/Würde/Könnte schließlich auch genau das. Ein Wort, eine Theorie über das eigene Leben, eine Möglichkeit, die man selbst nicht ergriffen hat, aus welchen begründeten Punkten auch immer. 

    Dabei fragen wir uns immer, ob wir nicht glücklicher sein könnten. Ob es nicht mehr im Leben gibt. Aber ist es nicht schön, wenn wir uns ansehen, was wir haben. Wenn es einen stört, hat man soweit eine Möglichkeit dies zu ändern, soweit es unsere Entscheidungsfindung betrifft. Besser geht dich eigentlich immer, aber falsch. 'Besser' ist jetzt und wird durch uns selbst bestimmt, man muss nur leben, wir so schön geschrieben steht. Das Leben ist nicht immer goldig und birgt auch Umstände, die man nicht will, aber es gehört dazu und ist daher nicht minder erstrebenswert. 


    Die Mitternachtsbibliothek vermittelt Denkansätze und das auf stellenweise höchst emotionale Art, das Buch ist verändernd und schonungslos. Genau, wie das Leben eben.  


    Der Schreibstil ist relativ leicht gehalten und so kann man die relative schwere Kost, doch gut lesen. Neben der Message des Buches und der offensichtlichen weiteren schweren Thematik von Depressionen vermittelt es die Geschichte von Nora sehr gut. Man kann mitfühlen und mitfiebern und bis zum Schluss war es rundum gelungen.


    Absolut empfehlenswert! Eine klare Leseempfehlung meinerseits! 🤍

  12. Cover des Buches Gezeichnet (ISBN: 9783596705610)
    P.C. Cast

    Gezeichnet

     (3.734)
    Aktuelle Rezension von: Novaaa

    Achtung Spoiler

    (Und bitte alles mit ein bisschen Humor nehmen :))


    Ich habe schon viele Vampirbücher gelesen 

    Doch noch nie waren es solch seltsame Wesen 

    Nun gut, Twilight ist auch sehr nah dran,

    Doch im Vergleich zu Gezeichnet nur ein Untertan

    Denn zum König schlechter Bücher krönte ich dies 

    Denn für [füge hier alles ein, was in Büchern schlecht sein kann] ist dies ein Paradies

    Zum Glück habe ich dieses Buch nicht auf Papier gelesen 

    Denn ich weiß nicht wie schnell Bücher verwesen 

    Und die Gefahr, es in ein paar Jahren wieder zu finden 

    Wenn ich so sehr gehofft habe, es würde für immer verschwinden 

    Wäre mir viel zu groß und real

    Und somit ist dies bei einem Hörbuch zum Glück egal 

    Auch dass ich kein Geld bezahlte, macht mich froh 

    Genau so gut kann man Geld runterspülen (im Klo)

    Bevor ich mit meiner eigentlichen Kritik beginne:

    Meine Dichtung ist sicherlich nicht gut genug für Gewinne

    Somit entschuldige ich mich hiermit für all die schlechte Dichtung 

    Und bei euren Gehirnzellen für die Vernichtung

    Denn dieses Buch lässt einen dümmer zurück 

    Als davor, es sei denn man hat Glück 

    Und nun zu der eigentlichen Rezension 

    Und viel Spaß beim Lesen über dieses Stück Fiktion 

    Mit dem Cover will ich beginnen 

    Denn leider konnte dieses mich auch nicht für sich gewinnen 

    Lila Schrift auf schwarzem Grund 

    Und die Hautfarbe der Frau wirkt auch sehr ungesund 

    Ein halbes Gesicht und der Mond daneben 

    Und alles nur von einem gemusterten Schwarz umgeben 

    Da hilft selbst das Lila Auge nicht, 

    Denn dieses wirkt einfach nur unwirklich.

    Jetzt aber weiter zur Handlung 

    Denn manch schlechtes Cover erfährt durch seinen Inhalt noch eine Wandlung 

    Doch leider war das hier nicht der Fall 

    Denn das Geschriebene war ein noch größerer Reinfall.

    Die Handlung - Puh, was soll ich sagen 

    Ich habe doch noch so viele Fragen 

    Der ganze Aufbau war so unwirklich 

    Der Anfang so plötzlich, dass er mehr der Mitte eines Kapitels glich

    Ich war überzeugt, es sei etwas schief gegangen 

    Denn beim Hörbuch ist es möglich, ausversehen zu einem anderen Kapitel zu gelangen 

    Doch als ich es noch einmal von vorne begann 

    Wurde mir klar, dass ich mich eigentlich nicht irren kann 

    Und so beginnt dieses grauenvolle Buch mitten auf dem Schulflur 

    und die Protagonistin Zoey bekommt Besuch 

    Er ist ein Vampir - was ein Schreck 

    Und alle rennen schreiend weg 

    Der Vampir redet als wäre er im 18 Jahrhundert 

    Während Zoey dasteht und sich wundert 

    Gezeichnet ist sie dann auf einmal 

    Und dabei hatte sie gar keine Wahl!

    Der Vampir ist längst wieder weg 

    Und ihr geht's wie das letzte Häuflein Dreck

    Gezeichnet heißt: sie wird ein Vampir

    Und nicht nur irgend so ein Flügeltier

    Sondern ein richtiger Vampir mit Blutgelüsten

    Wenn ihre Freunde das wüssten! 

    Dies lässt nicht lange auf sich warten 

    Und sie spielt zwar nicht mit offenen Karten 

    Aber gut genug verstecken tut sie es nicht

    Denn das Zeichen ist ja auch mitten im Gesicht! 

    Das Tattoo einer Mondsichel auf der Stirn 

    Ihr "Freund" hat aber nicht genügend Hirn 

    Und denkt zuerst es sei Schminke 

    Oder irgendeine andere seltsame Tinte 

    Seine Gehirnzellen hat er mit Alkohol verloren 

    Denn den hat er zu seiner zweiten Freundin auserkoren 

    Auch ihre anderen Freunde sind sehr verwirrt 

    Und denken alle, der Vampir habe sich geirrt 

    Doch als sie langsam kapieren, dass es stimmt 

    Gibt es niemanden, der sie als ungefährlich wahrnimmt 

    Was mich als Leser sehr wunderte 

    Denn berühmte Vampire gibt es anscheinend hunderte 

    Fast all die bekannten Persönlichkeiten aus früheren Zeiten 

    Waren Vampire - so steht es auf den Seiten

    Warum haben sie also Angst und bewundern sie nicht 

    Denn von diesen Menschen kennt doch jeder das Gesicht 

    Und viele sind bewundernswert und Vorbilder 

    Aber das macht die Angst der Menschen im Buch nicht milder 

    Auch das ganze Buch über ändert sich das nie 

    Und um zu verstehen, dass das keinen Sinn ergibt, braucht es kein Genie 

    Zoey geht dann schnell nach Hause 

    Denn nach all der Aufregung braucht sie eine Pause 

    Das Vampirinternat ist dann eigentlich das wichtigste Ziel

    Aber es scheint, als ob ihr die Dringlichkeit nie auffiel 

    Sie erwähnt zwar, dass sie außerhalb vom Internat sterben wird 

    Aber trotzdem macht sie so viel anderes so unbeirrt 

    Sie hockt Zuhause rum 

    Und kümmert sich gar nicht drum

    Stattdessen wartet sie darauf, dass ihre Mutter kommt 

    Welche sich in der Liebe zum Zoey's Stiefvater sonnt

    Oder "Stiefpenner" wie sie zu sagen pflegt 

    Denn sie ist natürlich ein dreijähriges Kind, das eine Abneigung gegen ihn hegt 

    Als dieser dann auch auftaucht 

    Und bei den Neuigkeiten vor Wut raucht 

    Hat man mit Zoey schon fast Mitleid 

    Doch dieses verfliegt mit Leichtigkeit 

    Als sie genau so dumm weitermacht 

    Sie hätte sich bald darauf fast umgebracht 

    Denn statt ihrem Überlebenswillen 

    Denkt sie sich ganz heimlich und im Stillen:

    Ich fahre jetzt zu meiner Super-Oma 

    Und falle auf dem Weg dorthin fast ins Koma 

    Weil ich eigentlich dringend ins "House of Night" muss 

    Aber mein Gehirn hat manchmal einen Kurzschluss 

    Mit ihrem Auto düst sie nämlich lieber 

    Zu ihrer Oma und bekommt Fieber 

    Dort verliert sie das Bewusstsein

    Doch die Göttin Nyx bildet sie sich nicht ein

    Du bist die erste wahre Tochter Nacht 

    Die als meine Augen und Ohren wacht 

    Das alles sagt sie zu Zoey

    Natürlich auf Cherokee 

    Im House of Night angekommen 

    Wird sie natürlich herzlich aufgenommen 

    Von Anfang an ist klar: 

    Zoey Redbird ist hier der Star 

    Denn ein normaler Jungvampir ist sie nicht

    Das zeigt sich an dem Mal in ihrem Gesicht 

    Das ist schon viel größer als normal 

    Und für Aphrodite ist das natürlich katastrophal 

    Als Zicke will sie die beste sein 

    Und hält das natürlich nicht geheim.

    Auch klischeehaft passt der Name natürlich

    Und diese sind nicht willkürlich 

    Sondern sie können sie selber wählen 

    Und mehr zu Klischees und Kitsch muss ich hier gar nicht erzählen

    Eine Mentorin bekommt Zoey natürlich auch 

    Und das gibt zwischen ihr und Aphrodite noch mehr Rauch 

    Denn ihre Mentorin ist nicht irgendwer 

    Denn Super-Zoey bekommt ja immer mehr 

    Ihre Mentorin ist Leiterin der Schule 

    Und Hohepriesterin - somit eine ganz coole

    Das House of Night ist natürlich unglaublich fantastisch 

    Und es gibt auch nur gesunden Nachtisch! 

    Deshalb sehen auch alle Vampire so toll aus 

    Das kennt sie gar nicht von Zuhaus 

    Jeder sieht so abgöttisch gut aus  

    Und als Leser ziehe ich daraus 

    Dass sie wohl auf jeden steht 

    Wenn es Seitenlang nur über das unbeschreiblich gute Aussehen von allen möglichen Vampiren geht 

    Mal denkt man zum Beispiel fast 

    Sie will was mit Aphrodite anfangen, obwohl sie sie hasst 

    Denn sie sieht doch ach so gut aus! 

    So wie eben alle in diesem Night-Haus

    Zoey findet natürlich auch gleich 

    Neue Freunde und zwar zahlreich 

    Wie auch die anderen hat sie dann 

    Die coole neue Schuluniform an 

    Die natürlich jeder so gestalten darf 

    Wie es ihm bedarf 

    Denn das House of Night ist einfach am tollsten 

    Und die Schulstunden zwar nicht die sinnvollsten 

    Aber wer macht sich die Mühe, um den Sinn von Fechten und Reiten 

    Bei so vielen Klischees noch zu bestreiten?

    Neben den Fächern gibt es auch Rituale 

    Bei denen wirft sich jeder so richtig in Schale 

    Die von Neferet sind noch relativ normal 

    Doch die von Aphrodite erinnern an ein Abendmahl 

    Zu diesem dürfen aber auch nur 

    Die besten Schüler und natürlich die Hauptfigur 

    Dort zapfen sie bei irgendeinem Loser-Schüler 

    Blut ab und nennen ihn Kühlschrank oder Kühler 

    Nebenbei beschwören sie auch die Elemente 

    Und für alle sind das natürlich ganz besondere Momente

    Ein Schüler stirbt auch im Verlauf des Buchs 

    Doch Mitleid zu haben ist bei Zoey ein verzweifelter Versuch 

    Denn obwohl er dauernd husten musste

    Sagen alle, dass sie es nicht wussten 

    Und so ist es eben im Haus der Nacht 

    Von zehn Vampiren über

    leben die Verwandlung vielleicht acht 

    Oder war es anders herum 

    Egal, wer schert sich schon drum?

    Aber wieder zurück zur Zeremonie 

    Denn Aphrodite war ein Genie 

    Und hat echtes Menschenblut ins Getränk gemischt 

    Und Zoey damit eiskalt erwischt 

    Weil diese nämlich so besonders ist 

    Kommt es dazu, dass sie ihre Selbstbeherrschung vergisst 

    Weil sie so krass ist, dass das Blut sie schon beeinflusst 

    Und dieser Moment macht es ihr bewusst 

    Komischerweise findet sie das ganz schrecklich 

    Und sich selbst ganz abscheulich

    Sie denkt irgendwie nicht dran:

    Dass das jeder Vampir macht, irgendwann

    Naja, zurück zur Handlung 

    Verloren hat Zoey ihre Fassung 

    Und verlässt schnell das Gebäude 

    Zu Nala's großer Freude 

    Denn Nala ist eine Katze, die sie dann findet 

    Und mit der sie irgendetwas verbindet 

    Und diese Katze machte zu meinem Schreck statt Miau immer Miaufff 

    Und das machte sie nicht nur einmal, sondern zuhauf

    Lustig war das für mich nicht

    sondern einfach nur unerträglich

    Ihr Exfreund und ihre Ex-Beste-Freundin tauchen bald darauf 

    Auch plötzlich in der Schule auf 

    Sie wollen sie dort "raushauen" 

    Doch Zoey benutzt ihre Klauen 

    Und Heath (ihr "Freund") hat plötzlich eine Wunde 

    Die Zoey ableckt mit dem Munde 

    Das "prägt" Heath aber auf sie 

    Was ist Zoey nur für ein Genie 

    Doch sie überzeugt ihre Freunde, dass sie gehen 

    Denn sie kann Heath's Blut fast nicht wiederstehen 

    Bald darauf trifft sie dann auf Aphrodite's Exfreund 

    Der rein zufällig durch die Gegend streunt 

    Erik Night sieht natürlich super aus 

    Der hotteste Vampir im ganzen Night Haus

    Und schon knutschen sie rum 

    Wer schert sich schon drum 

    Was für ein Graus hab ich gedacht 

    Doch Zoey hat mich ausgelacht 

    Denn während der Rituale bemerkt Zoey zudem 

    Dass sie nicht nur sehr besonders ist, sondern extrem 

    Sie hat nämlich eine Affinität zu allen fünf Elementen 

    Das hatte noch nie einer der Studenten 

    Und auch keiner der Vampire 

    Sie ist die einzige, die existiere 

    Dann geht auch noch eine Beschwörung von Aphrodite in die Hose 

    Doch Zoey kommt - die Grandiose 

    Rettet alle und besiegt die Geister 

    Und ist ab dem Moment Jungvampir-Meister 

    Oder Anführerin der Töchter und Söhne der Dunkelheit 

    So nennen sie es in Bescheidenheit 

    So ist am Schluss natürlich alles erst einmal gut

    Nur der arme Leser verspürt dann immer noch sehr viel Unmut 

    Und mehr als das passiert nicht in diesem Buch 

    Nur Zoey's House of Night Schulbesuch 

    Zusammenfassend kann ich sagen 

    Man kann den Spannungsbogen ein wenig hinterfragen 

    Mir kam es so vor als wäre die Geschichte bis zum vorletzten Kapitel 

    Oder vielleicht auch bis zum letzten Drittel 

    Einfach nur eine ewig lange Einleitung 

    Mit der Spannung einer vergammelten Zeitung 

    Und dann ein plötzlicher Schluss 

    Den man sich auch eigentlich nicht geben muss.

    Die Langeweile die dabei aufgekommen ist 

    Lag zum Beispiel auch an ihren Gedanken, wenn sie isst 

    Das wird nämlich ganz groß thematisiert 

    Und alles nervig kommentiert 

    Mit Minimais und Thunfischsalat 

    Wird die Geschichte langsam fad 

    Und was mich eigentlich am meisten an der ganzen Handlung stört 

    Ist das, was man über Zoey hört.

    Das ganze Buch dreht sich darum, wie toll Zoey ist

    Bis du als Leser nur noch völlig angepisst von ihr bist 

    Jede einzelne Handlung zielt darauf ab 

    Und ich habe die mindestens 50 Erwähnungen wie besonders sie ist wirklich satt 

    Natürlich kann sie alle fünf Elemente beherrschen 

    Wie niemand sonst, besagen die Recherchen 

    Und diese blöde Katze bekommt sie natürlich auch 

    Das ist für mich von Klischees und Kitsch ein zu hoher Gebrauch 

    Und mit ihrem Freund, ich habe den Namen schon vergessen, 

    Kann sich in Schönheit natürlich niemand messen.

    Nein, ich werde jetzt nicht noch einmal alles aufzählen 

    Denn ich will mich und euch nicht quälen 

    Aber ich hoffe, ihr versteht was ich meine 

    Und bin damit nicht alleine.

    Nun zur Welt, sie war sehr interessant 

    Denn selbst bis zum Schluss war rein gar nichts über sie bekannt 

    Dafür kann ich dir ganz genau erzählen, 

    Welche ach so wunderschöne Kleidung verschiedene Lehrer wählen 

    Jedoch nicht die einfachsten Sachen 

    Zum Beispiel, was die Vampire in ihrem Leben sonst so machen 

    Ich habe zu der Welt so viele Fragen,

    Musste aber stattdessen Seite für Seite Zoey's langweilige Gedanken ertragen

    Mehr gibt es hier deshalb nämlich auch nicht zu sagen

    Außer ganz vielen Fragen.

    Deshalb zu den Charakteren 

    Über die will ich mich nämlich auch beschweren 

    Wenn man im Duden das Wort Stereotyp sucht 

    Haben wahrscheinlich die Charaktere aus House of Night den Platz für sich beansprucht  

    Sie sind alle leere Hüllen 

    Die die Autoren mit lauter Klischees füllen 

    Ihre "Freunde" sind nur da, um ihr zu helfen 

    Und benehmen sich schon fast wie Hauselfen 

    Zu Zoeys Freundeskreis gehören 

    Viele Charaktere, die mich stören 

    Mit Stevie Rae fängt es an 

    Wobei ich mich nur noch wirklich an den Dialekt erinnern kann 

    Erin und Shaunee 

    sind nicht einmal ein Klischee 

    Denn so etwas schreckliches 

    Ist schon etwas ungewöhnliches 

    Zwillings-ABF nennen sie sich 

    Doch Zwillinge sind sie nicht

    Und nicht einmal miteinander verwandt 

    Aber für ihr Zwillingsverhalten nur zu gut bekannt 

    Ein Freund von ihr war sogar homosexuell

    Aber Freude über Diversität vergeht hier schnell

    Denn eine wirkliche Person mit Charakter war das nicht

    Sondern lauter Klischees und Stereotype mit einem Gesicht.

    Und das Leben all ihrer Freunde dreht sich nur um die Hauptperson

    Das Main-Charakter-Syndrom sitzt hier auf dem Thron

    Auch der Typ - ich habe den Namen schon vergessen 

    Scheint von ihr wie besessen 

    Zoey von ihm natürlich auch

    Nur der Leser steht hier auf dem Schlauch 

    Wann ist das passiert? 

    Hat das irgendjemand kapiert?

    Diese Art von Beziehung 

    Basiert anscheinend auf spontaner Anziehung 

    Finde ich auch immer etwas unrealistisch 

    Und etwas sehr optimistisch

    Denn sie kennen sich höchstens zwei Tage 

    Sodass ich mich dann Frage:

    Ist das alles ein Missgeschick 

    Diese Beziehung auf den ersten Blick?

    Denn diese existiert auch nur bis sie auf jemand anderen gut aussehenden stößt 

    Dann ist ihre Beziehung mit - ah, ich weiß den Namen wieder: Erik - plötzlich wie aufgelöst 

    Und dieser jemand ist zum Beispiel ein Lehrer 

    Oder Heath ihr menschlicher Verehrer 

    Dann sagt sie mal, sie sei mit Erik zusammen 

    Aber wenn sie jemanden anderen mag, ist sie da nicht wirklich befangen.

    Was ich aber am Schlimmsten am ganzen Buch fand 

    Habe ich bis jetzt noch gar nicht benannt 

    Ansonsten wäre es einfach ein schlechtes Buch gewesen 

    Wie einige andere, die Menschen schreiben und lesen 

    Aber was mich dazu gebracht hat dieses Buch zu hassen 

    Und es nicht einfach in Ruhe zu lassen 

    War unsere liebe, tolle Hauptperson 

    Und ihre unaufhaltsame Mission 

    Wirklich über alles und jeden herzuziehen 

    Während diese sie vergötterten und ihr Orden verliehen 

    Zoey ist auf der einen Seite die beste und wird auch so dargestellt 

    Denn sie ist ja der Superheld 

    Das nervt mich schon genug

    Denn sie ist toller als es ihr gut tut 

    Es ist wie die Geschichte von einem kleinen Kind 

    Das will, dass seine Protagonistin immer gewinnt 

    Und sie soll in allem die tollste sein 

    Nur ist sie hier im Buch echt gemein 

    Sie ist extrem asozial 

    Und alle anderen sind ihr eigentlich scheißegal.

    Und dauernd denkt sie Sachen wie: 

    Ich bin kein Freak Girl wie die 

    Die sich aushungern und übergeben 

    Weil sie ein Aussehen wie Paris Hilton erstreben 

    Mädel, bist du noch ganz dicht? 

    Das ist eine psychische Erkrankung über die man hier spricht! 

    Das ganze Buch nimmt auf solche Themen keinerlei Rücksicht

    Und so etwas ertrage ich in Büchern wirklich nicht 

    Seite für Seite denkt sie schlecht über jeden den sie trifft

    Und verzeiht dabei nicht einmal das Gesicht

    Als wäre es normal so abschätzig zu denken

    Und grundlos Hass zu verschenken.

    Und trotzdem ist sie im Buch die Super-Zoey die in allem toll sein muss

    Und mit Lobpreisungen ist nie Schluss

    Warum schreibt man einen so hasserfüllten und unsympathischen Menschen 

    Und tut dann so, als wäre es richtig so wie Zoey über andere Menschen zu denken?

    Und wenn sie mal nicht mit Hass beschäftigt ist

    Sorgen die Autorinnen dafür, dass man seine Abneigung gegen Zoey trotzdem nicht vergisst

    Denn es scheint als würden sie verzweifelt versuchen Zoey "besonders" zu machen 

    Doch das ist nicht, was sie letztendlich verursachen 

    Mit Situationen wie: 

    Höre ich da Müsli? Hihi 

    Ich LIEBE Müsli, ich liebe diese Speisen!

    Ich habe sogar ein Müsli-Tshirt, um es zu 

    beweisen! 

    Das hat mich einfach nur abgeschreckt

    Und keinerlei Sympathie in mir geweckt.

    Zum Schluss noch ein Sache die mich verwirrte 

    Ich dachte zuerst, dass sich jemand irrte

    Als ich irgendwo Vampyr las 

    Doch es war kein Spaß 

    Sondern irgendeine alte Schreibweise 

    Die ich allerdings nicht sehr preise 

    Denn in meinem Kopf klingt es immer nach Vampüüür 

    Und ich Frage mich: wofür?

    Soll es das Buch besonders machen?

    Mich bringt es eher zum Lachen. 

    Ach ich fange jetzt aber nicht wieder davon an

    Denn nun ist eigentlich endlich das Fazit dran

    All das oben genannte schafft für mich eine große Ironie: 

    Das Buch ist so schlecht, man braucht nicht einmal eine Parodie.

  13. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.307)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein – doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit …

    Ich hatte etwas Mühe damit, in die Geschichte hineinzukommen. Es gibt für mich sehr viele Unterbrechungen für Rückblenden. Auch sonst ist der Schreibstil irgendwie gewöhnungsbedürftig. Die ganze Geschichte ist skurril und ein bisschen irre, und je weiter man liest, umso wirrer wird das Ganze.

    Leon driftet im Laufe der Geschichte immer mehr in sein Verrücktsein ab, man fragt sich immer öfters, war das gerade Gelesene nun Realität oder nur ein Traum? Wann schläft Leon, wann schlafwandelt er und wann ist er wirklich wach?

    Für mich gibt es am Ende ein paar Zufälle zu viel. Die Auflösung ist etwas sehr an den Haaren herbeigezogen. Und trotzdem ist es sehr beängstigend, was ich da gelesen habe. Dass es dann plötzlich zwei Auslöser für die sich zuspitzende Situation gibt, war für mich einer zu viel. Da hätte ich mir entweder den einen oder den anderen gewünscht.

    Starke Idee, Umsetzung nicht ganz nach meinem Geschmack.

  14. Cover des Buches Eragon - Das Erbe der Macht (ISBN: 9783734162190)
    Christopher Paolini

    Eragon - Das Erbe der Macht

     (1.599)
    Aktuelle Rezension von: Tester555

    Es ist schwer dieses Buch in einer gesamten Bewertung zusammen zu fassen.


    die ersten 50% des Buches waren an sich langweilig und haben sich sehr gezogen- 2,5/5 ⭐️


    dann wurde es ab dem Zeitpunkt wo die Anführerin der Varden entführt wurde, richtig spannend. 5/5⭐️


    Dann der ja eigentlich epische Kampf von Eragon gegen Galbatorix- ging nur 2 Seiten...?  Und er ist nur durch die Erkenntnis gestorben, was seine Taten angerichtet haben? Durch die Gedanken von Eragon und  dem Kummer der Menschen? Läpsch. Einfach nur so Lächerlich. Ich dachte, da kommt noch eine epische Kampfszene zwischen Galbatorix und Murtagh. Aber nein, er ist echt offensichtlich einfach nur so gestorben. Echt wie schon gesagt lächerlich- dafür wurde er in den vorherigen Büchern auf knapp 4000 Seiten so gefüchtet? 


    Dann passiert bei den letzten 15% an sich nichts mehr. Aber ganz nett zum lesen als Abschluss der Reihe. 3/5 ⭐️

    Jedoch verstehe ich nicht, da es halt echt keinerlei Sinn ergibt, wieso Eragon fort geht und der Meinung ist nie wieder zurückzukehren. Ok es ist ganz nett, dass er dort nun Dachen ausbildet aber wieso beharrt er so auf eine banale Prophezeiung von der Kräuterhexe. Es ist einfach nur Ideenlos. Wirkt auf mich so, als ob Christopher Paolini einfach schlichtweg keine Lust mehr hatte einen weiteren Teil über Eragon zu schreiben und es deshalb so abgetan hat. Sehr schade ich hätte mir so viel mehr erhofft.

  15. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.210)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag möglichst zu ignorieren. Doch dann fällt Diana in einer Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände, und plötzlich wird sie von Hexen, Dämonen und Vampiren verfolgt, die ihr das geheime Wissen entlocken wollen. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr Leben 


    Diese Buch ist das älteste in meiner "neu" erworbenen Bibliothek, da ich eine zeitlang ohne Büche durch´s Leben gegangen bin. Warum weiß ich eigentlich selbst nicht mehr. Bis auf drei Umzüge und Platzmangel fällt mir da keine Entschuldigung ein.

    Mir hat die Idee gefallen, dass die Vermischung der magischen Geschöpfe verboten ist und sich dadurch eine neue Spezies bilden kann. Auch Diana´s Tanten fand ich super. Mit Diana, die so unsicher  und Matthew der einfach nur ein Kontrollfreak ist, hatte ich aber so manche Probleme woch ich nur den Kopf schütteln konnte. Da haben die Nebencharaktere wie Markus oder oder auch Ysabeau viel gerettet. Allerdings ist diese Story die Hintergründe in der Vergangenheit aufdeckt sehr spannend und das hat mich dann überzeugt über die Macken der Protas ein wenig hinwegzusehen. Bin gespannt wo mich der zweite Band hinführen wird.

  16. Cover des Buches Kafka am Strand (ISBN: 9783832185930)
    Haruki Murakami

    Kafka am Strand

     (1.097)
    Aktuelle Rezension von: Sheyla

    Die Geschichte begann vielversprechend, umso mehr hat sie mich später enttäuscht. Andere schlechte Rezensionen von "Kafka am Strand" kritisieren vor allem die ausufernden Gewaltdarstellungen, Inzest etc und ja, derlei fragwürdige Motive sind zahlreich. Ehrlich gesagt ist es nicht das, was mich stört. Das Buch gehört zu den schlechtesten, die ich je gelesen habe, weil es zäh, unerträglich langweilig, inkonsistent und platt ist.

    Sorry an alle, die Murakami lieben, ich habe es wirklich versucht mit ihm. Aber bei Gott, kann mir jemand erklären, was das soll?!

    Minutiöse Beschreibung davon, wie die Charaktere sich anziehen, Kaffee kochen, sich die Nasenhaare stutzen, mit Steinen über ihr Liebesleben reden oder untenrum hart werden. Besonders Letzteres. For no good reason. Phallusse mag Murakami ganz besonders gern. (Unnötig gern, finde ich!)

    Kafka Tamura hat eigentlich auch keine markanten Charaktereigenschaften, abgesehen davon, dass er die ganze Zeit notgeil ist.

    Die weiblichen Figuren werden nicht charakterisiert, nur auf eine verstörende Art sexualisiert. Die Dialoge tragen selten irgendetwas zur Handlung bei und haben mich mit ihrem zusammenhangslosen, pseudophilosophischen BlaBla bis an die Grenze des Erträglichen gelangweilt.

    Die letzten 300 Seiten habe ich nur noch quergelesen. Kam auch nichts Interessantes mehr.

    Die Handlung entwickelt sich vollkommen random, wie bei einem schlechten Drogentrip. Es gibt keine sinnvolle Auflösung, keinen Abschluss.

    Sprachlich und stilistisch finde ich es zeitweise ganz annehmbar. Mehr auch nicht. Das war definitiv mein letzter Murakami.

  17. Cover des Buches Mieses Karma (ISBN: 9783499013362)
    David Safier

    Mieses Karma

     (5.067)
    Aktuelle Rezension von: Zwischen_den_Zeilen

    Die Idee des Buches finde ich richtig gut. Interessant ist der Ansatz durch das Sammeln von gutem Karma beim Tod „aufzusteigen“. Zudem ist das Buch relativ kurz und lässt sich gut lesen. Aber das war es leider auch schon an positiven Aspekten für mich.

    Die Protagonistin finde ich nur bedingt greifbar. Diese ist im gesamten Buch sehr oberflächlich und entwickelt sich nur bedingt weiter. Das Ende des Buches finde ich persönlich sehr schlecht. Auf Biegen und Brechen wird ein gezwungenes Happy End generiert.

    Dieses Buch ist definitiv nichts mehr für meine Generation. Meiner Meinung nach, wäre es besser gewesen, wenn der Autor in seiner Lektüre Prominente erfunden hätte. Für mich haben die Verweise zu den „echten“ Sternchen der deutschen Szene nämlich keinen Mehrwert. Dadurch ist die Lektüre für mich lediglich aus der Zeit gefallen. Ich, geboren in den 90ern, kenne die Namen nur noch ansatzweise und kann zumeist kein Gesicht mehr mit dem Namen in Verbindung bringen. Daher bewirkt die Erwähnung eines ehemaligen B-Promis eher Verwirrung, weil die meisten Genannten gar nicht mehr in der Medienlandschaft existieren. Die Generationen nach mir, kennen die meisten Personen wahrscheinlich gar nicht mehr.

    Irgendwie erinnert mich das Buch an die Handlung eines miesen typisch deutschen Films. Mit einer oberflächlichen Story und schlechtem Schauspiel. Indem Promis vorkommen, von denen man schon mal irgendwie gehört hat, wird versucht noch einige Zuschauer zum Gucken zu motivieren. Zuletzt sei gesagt, dass der Autor sehr stereotyp und diskriminierend von übergewichtigen und sozial schwächeren Personen schreibt. Überaus unpassend und gar nicht meins.

  18. Cover des Buches Friedhof der Kuscheltiere (ISBN: 9783453274365)
    Stephen King

    Friedhof der Kuscheltiere

     (1.978)
    Aktuelle Rezension von: An_Brandy

    Louis Creed zieht mit seiner Familie und der Hauskatze Churchill nach Maine. In der Nähe des Hauses führt ein Pfad zu einem kleinen Tierfriedhof, den die Kinder der Gegend für ihre geliebten Haustiere angelegt haben.
    Doch tiefer im Wald liegt ein weiterer Friedhof, eine alte indianische Begräbnisstätte mit unheimlichen Eigenschaften, die sich offenbaren werden.


    “Friedhof der Kuscheltiere” war mein zweites King, das ich lesen durfte. Da ich vom Titel schon mal etwas gehört habe, war meine Erwartungshaltung etwas hoch. Den Schreibstil fand ich gut und ich war ziemlich schnell gefesselt. Auch das Übernatürliche wurde gut umgesetzt, weswegen ich hier und da etwas Gänsehaut hatte.

    Doch mir wurde ziemlich schnell bewusst, in welche Richtung das Ganze gehen wird, weswegen meine Spannung gedämpft wurde. Zum Ende hin wurde ich sogar sauer, weil Louis scheinbar lernresistent ist und leider hat mich das offene Ende auch nicht befriedigt.

    Für mich persönlich hätte es auch mehr Horror sein können, aber das ist, denke ich mal, Ansichtssache.

  19. Cover des Buches Wolkenschloss (ISBN: 9783596701285)
    Kerstin Gier

    Wolkenschloss

     (1.507)
    Aktuelle Rezension von: elafisch

    Meinung:
    Ich habe schon Jugend-Romantasy und Frauenbücher von Kerstin Gier gelesen. In beiden Genres mochte ich ihren Schreibstil sehr, darum wollte ich auch dieses Buch gerne lesen. Irgendwie kam aber immer wieder etwas dazwischen und erst durch eine SuB-Abbau-Challenge habe ich es jetzt endlich gelesen. Und ich bin sehr froh darüber, denn das Buch hat mich von Anfang an mit seinem Zauber gefangen. Lange hatte das Buch zwar kein richtiges „Ziel“, aber es steckt so voller Charme und dem Glanz vergangener Zeit, dass es mich dennoch gefesselt hat. Gerade auch der locker leichte Schreibstil mit einer Prise Humor hat mir gut gefallen.
    Fanny ist eine liebenswürdige, leicht chaotische Protagonistin. Sie mag an der ein oder anderen Stelle ein wenig naiv wirken, aber für mich hat das zu ihrem Alter gepasst. Auch ein klein wenig Romantik, inkl. Eifersucht und Missverständnissen, hält die Geschichte bereit. Für mich hat das perfekt gepasst. Ganz besonders gefallen hat mir aber der Hauch Magie, den diese Geschichte versprüht. Sei es die verbotene Katze, der liebenswürdige, alterslose Concierge oder das Hotel selbst.
    Zum Ende hin kam dann doch auch noch einiges an Spannung auf, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ja, vieles ist nicht realistisch, aber genau das mochte ich so besonders an diesem Buch.

    Fazit:
    Wundervolles Buch, voller Charme und dem Glanz einer vergangenen Zeit. Mit ein wenig Romantik, einem Hauch Magie und zum Ende viel Spannung.
    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Fans von Kerstin Gier. 

  20. Cover des Buches Nevernight - Die Prüfung (ISBN: 9783596297580)
    Jay Kristoff

    Nevernight - Die Prüfung

     (688)
    Aktuelle Rezension von: annaliestfantasy

    Wo fange ich nur an.. Kurzum für mich war Band 1 von Nevernight ein Lesehighlight. Ja, ich habe mich am Anfang etwas schwer getan in die Geschichte zu finden, obwohl der Beginn schon wirklich sehr geschickt gemacht ist. Ich musste meinen Lesefluss finden, wie ich mit den Fußnoten umgehe, doch sobald ich dies raus hatte war das Buch ein pures Vergnügen.

    Mir war die Protagonistin Mia von Anfang an sympathisch. Ihre Direktheit, Zielstrebigkeit, abgehärtete, schonungslose Art und ihr trockener Humor, machen einfach Spaß. Auch ihre Dialoge mit ihrem schattigen Begleiter ließen mich immer wieder schmunzeln. Der Schreibstil hat mir ebenfalls Spaß gemacht und die Charaktere sowie das Worldbuilding sind wirklich vielschichtig und detailliert. Man erhält mit jeder Seite neue Erkenntnisse und trotz der Tiefe der Charaktere, wird man immer wieder überrascht. Die Geschichte handelt von Assassinen und damit auch um das Morden. Zart besaitet sollte man daher was diese Themen angeht nicht sein. Auch hier geht der Autor ins Detail.

    Doch das soll nicht heißen, dass die emotionale Ebene vernachlässigt wird. Die Protagonistin ist trotzdem mifühlend und setzt sich daher mit ihren Gefühlen und ihrer Vergangenheit auseinander. Letztere dürfen wir durch Rückblicke miterleben. Es gibt davon nicht zu wenige, teilweise finden diese im regelmäßigen Wechsel zu den Handlungen der Gegenwart statt. Mich persönlich hat das nicht gestört, ich fand man hat diese klar als Rückblende erkannt und sie gaben einem wichtige sowie interessante Einblicke. 

    Die Nebencharakte sind auch alle wirklich interessant aufgebaut. Vor allem Tric und die Dialoge zwischen ihm und Mia haben es mir angetan.

    Band 1 war ein wirklich wirklich toller Auftakt und das Ende lässt mich mit viel Vorfreude auf den 2. Band schauen.

  21. Cover des Buches Betrogen (ISBN: 9783596705627)
    P.C. Cast

    Betrogen

     (2.644)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Allgemeines:

    "House of Night" ist eine Fantasy-Buchreihe der Autorinnen P. C. Cast & Kristin Cast. Die Buchreihe erschien von 2009 – 2014 im Fischer Verlag.

    Band 1: Gezeichnet (Ersterscheinung: 30.11.2009)
    Band 2: Betrogen (Ersterscheinung: 01.03.2010)
    Band 3: Erwählt (Ersterscheinung: 01.08.2010)
    Band 4: Ungezähmt (Ersterscheinung: 01.11.2010)
    Band 5: Gejagt (Ersterscheinung: 11.02.2011)
    Band 6: Versucht (Ersterscheinung: 11.05.2011)
    Band 7: Verbrannt (Ersterscheinung: 10.08.2011)
    Band 8: Geweckt (Ersterscheinung: 07.11.2011)
    Band 9: Bestimmt (Ersterscheinung: 23.05.2012)
    Band 10: Verloren (Ersterscheinung: 28.11.2012)
    Band 11: Entfesselt (Ersterscheinung: 21.11.2023)
    Band 12: Erlöst (Ersterscheinung: 23.10.2014)

    Klappentext:

    Zoey hat sich im House of Night eingelebt und gewöhnt sich an die enormen Kräfte, die ihr die Göttin Nyx verliehen hat. Endlich fühlt sie sich sicher und zu Hause, da passiert das Unfassbare: Menschliche Teenager werden getötet, und alle Spuren führen zum House of Night. Als die Freunde aus ihrem alten Leben in höchster Gefahr schweben, ahnt Zoey, dass die Kräfte, die sie so einzigartig machen, eine Bedrohung sein können: für alle, die sie liebt.

    Meinung:

    Auch dieser Band lässt sich leicht und schnell lesen aber leider zieht es einen nicht in den Bann. Es ist eine nette Geschichte für Zwischendurch, ohne wirklichen Tiefgang.

    Die Idee des House of Night – ein Internat für Jungvampire – finde ich nach wie vor sehr gut und dennoch bin ich der Meinung, dass das Potential nicht ausgeschöpft wurde. Ich hätte auch gerne mehr über dieses Internat erfahren, doch stattdessen wird man mit vielen Wiederholungen zugemüllt, die es eigentlich nicht gebraucht hätte. Und es sind ja alle so heiß und gutaussehend in diesem Internat… Wie soll es ja anders sein?

    Die Hauptprotagonistin ist eine absolute Mary-Sue – sie kann alles, weiß alles, sieht hervorragend aus und die Männer stehen Schlange. Mittlerweile hat sie sogar drei Loveinterests und einer davon ist Lehrer… Wirklich? Manchmal ist weniger mehr… Ich muss daher zugeben, dass die unausstehliche Aphrodite aus Band 1 mittlerweile mein Lieblingscharakter ist. Sie hat Ecken und Kanten und ist nicht aalglatt. Zudem macht sie in diesem Band eine interessante Wandlung durch.

    Spannend wurde es ohnehin erst gegen Ende des Buches, obwohl die Handlung durchaus vorhersehbar war. Dennoch bringt mich dieses Ende dazu, dem dritten Teil noch eine Chance zu geben.

    Fazit/Empfehlung:

    Ich weiß nicht… Dieses ganze Liebes-Wirr-Warr ist für mich zu viel, zu uninteressant, zu unglaubwürdig und viel zu nervig. Auch der Protagonistin, als Super-Mary-Sue, kann ich so rein gar nichts abgewinnen.

    Einzig das Ende verführt mich dazu, dem dritten Band noch eine Chance zu geben.

    Sternewertung:

    2.5 Sterne

  22. Cover des Buches Meister und Margarita (ISBN: 9783423143011)
    Michail Bulgakow

    Meister und Margarita

     (438)
    Aktuelle Rezension von: Wolf-Macbeth

    Michail Bulgakows "Meister und Margarita" hat mich in eine faszinierende und surreale Welt entführt. Die Mischung aus Satire, Fantasie und metaphysischen Elementen machte das Buch zu einem einzigartigen Leseerlebnis.

    Die Geschichte folgt dem geheimnisvollen Professor Woland, der als Teufel persönlich in Moskau erscheint und zusammen mit seiner schillernden Truppe chaotische Ereignisse auslöst. Inmitten dieses Wirbels tauchen die Hauptfiguren Meister und Margarita auf. Als Schriftsteller kämpfe ich mit meinen Werken gegen die Zensur und gesellschaftliche Zwänge. Margarita, eine faszinierende und starke Frau, findet sich in Wolands bizarrem Umfeld wieder.

    Bulgakow erforscht tiefgründige Themen wie die menschliche Natur, die Macht der Kunst und den ewigen Konflikt zwischen Gut und Böse. Die surrealen Elemente und unerwarteten Wendungen in der Handlung ließen mich in Staunen und Nachdenken versinken.

    Die Sprache des Autors ist meisterhaft und zog mich durch ihre bildhafte Beschreibungen und eindringlichen Dialoge in den Bann. Die politischen Anspielungen verleihen dem Werk eine zusätzliche Ebene, die auch heute noch relevant ist.

    "Meister und Margarita" ist ein zeitloses Buch, das mich als Leser herausforderte und inspirierte. Bulgakows Meisterschaft in der Erzählkunst wird durch die Vielschichtigkeit der Charaktere und die tiefgründigen Themen deutlich. Für Liebhaber surrealer Literatur und tiefgründiger Geschichten ist dieses Buch ein absolutes Muss.

  23. Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick (ISBN: 9783499275388)
    Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick

     (1.225)
    Aktuelle Rezension von: kaethchen_grimm

    Avery & Cade sind ein wundervolles Paar. Sie, verunsichert wegen ihrem Körper, Vollblutmama einer autistischen Tochter und mit einem Schutzwall für ihre Gefühle, der unbezwingbar erscheint.

    Er, heißbegehrter Junggeselle, der Angst vor der echten Liebe, auf Grund tragischer Verluste innerhalb seine Familie hat. Ach ja, er sieht auch noch unglaublich gut aus und ist Tierarzt.

    Das mag im ersten Moment nach Drama und Kitsch klingen, ist es aber nicht. Ich habe hier eine Menge humorvolle Bekanntschaften geschlossen, über bewegende Schicksale gelesen, echte & aufrichtige Gefühle wahrgenommen und mich in Redwood einfach absolut wohlgefühlt.

  24. Cover des Buches Flocke und Schnurri (ISBN: 9781535064675)
    Lady Grimoire

    Flocke und Schnurri

     (75)
    Aktuelle Rezension von: klengt

    Süße kleine Geschichten, die bestens geeignet sind um sie seinen Kindern oder Enkeln vor zu lesen 🙂 Ich könnte mir vorstellen, dass das Buch auch optimal für Leseeinsteiger ist, da es extrem leicht geschrieben ist.

    Im Buch befinden sich auch sehr schöne Illustrationen.

    Durch diese Geschichten kann man auch was lernen und zwar, dass man sich immer an die Regeln halten sollte (und vieles mehr). Lest einfach selbst 🙂

    Es gibt noch weitere Bänder, die ich mir auch nach und nach besorgen werde, auch wenn ich keine Kinder habe 🙂 Manchmal muss man auch als Erwachsener solche Bücher lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks