Bücher mit dem Tag "katzenromane"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "katzenromane" gekennzeichnet haben.

68 Bücher

  1. Cover des Buches Traumjäger und Goldpfote (ISBN: 9783608938319)
    Tad Williams

    Traumjäger und Goldpfote

     (104)
    Aktuelle Rezension von: rallus

    Als Liebhaber von Katzen, kennt man ja deren Eigenschaften. Nicht umsonst haben Hunde Herrchen und Katzen Personal. Über das sogenannte 'freie Volk' hat Tad Williams eine schöne Fantasygeschichte geschrieben.

    Aus der Sicht eines Katers, Traumjäger, bringt uns Tad Willimas das Katzenvolk nahe. Traumjäger verliert seine große Liebe Goldpfote und macht sich auf die Suche nach ihr. Viele Katzen verschwinden spurlos und so ist Traumjäger bald einer großen Verschwörung auf der Spur. Geschickt vermischt Tad Williams selbstgeschaffene Katzenmythen und erfindet auch eine eigene Katzensprache, die im Glossar abgedruckt ist. Die Eigenschaften der Katzen wird liebevoll dargestellt, das Putzen in Stresssituationen, das häufige Schlafen, Williams ist eine tierische Sicht auf die Felltiere gelungen. Auch die Namen der Tiere wie Kratzkralle, Goldpfote, Raschkralle, Grillenfänger oder Dachschatten geben eine kreative Katzensicht wieder. Williams ist eine nette Mischung aus einer Fabel, Märchen und einer Fantasyabenteuergeschichte gelungen.

    Dabei wiederholen sich viele Ereignisse mit Gefangenschaft, Ausbruch und Kampf,  Williams hat hier wenig Abwechslung im Plot. Richtig gut wird es wenn Traumjäger andere Tiere trifft, wie z.B. die Eichhörnchen mit denen er eine Art Freundschaft eingeht, auch wenn beiden Tierarten dieses widernatürlich ist.

    Eine nette etwas andere Fantasygeschichte, knapp an den 4 Sternen vorbei.

  2. Cover des Buches Jägermond 2 - Im Auftrag der Katzenkönigin (ISBN: 9783442264094)
    Andrea Schacht

    Jägermond 2 - Im Auftrag der Katzenkönigin

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Kriegsfeder

    Inhalt des Buches:

    Eigentlich sollten die drei Katzen, die das Reich Trefélin verlassen und die Menschenwelt betreten haben nur ein paar neue Tücher holen und dann wieder verschwinden. Eine ganz simple Aufgabe. Jedoch kommt es anders als geplant.


    Zwei der Katzen werden in einem schwerwiegenden Unfall verwickelt und mit diesem Unfall taucht ein alter Feind wieder auf. Shepsi. Seine Begierde ist die Rache an Finn und Felina. Doch nicht nur die beiden sind in Gefahr, sondern auch das Katzenreich Trefélin. 


    Eine uralte Gefahr wird geweckt und bedroht die Katzen in dem Land hinter den grauen Wäldern. 


    Charakter:


    Tanguy:

    Tanguy ist der Neffe von Nathan. Er wurde von einem Puma angegriffen und ist fast bei dem Angriff gestorben, jedoch hat er diesem Puma zuerst getötet. Seit diesem Unfall plagen ihn Albträume von dieser Großkatze und er wird in diesen Träumen von jemanden gerufen. Nathan will seinem Neffen helfen, doch dieser will seine Hilfe nicht. Trotzdem muss er von seiner eigentlichen Heimat in Thailand mit nach Deutschland.

    Tanguy liebt den Wald. Er stammt von einem Indianervolk ab. Die Schamanenfähigkeiten lehnt er jedoch von Grund auf ab. Er will nichts davon wissen. 


    Nathan:

    Nathan wirkt auf den ersten Blick grimmig. Er ist jedoch ein netter und Hilfsbereiter Kerl. In der Vergangenheit wurde er ebenfalls von Abträumen geplagt. Tanguys Großvater hat ihm allerdings mit seinen Schamanenfähigkeiten geholfen. Nun will er das selbe für Tanguy tun. 

    Nathan liebt ebenfalls den Wald. Er ist Förster in Deutschland. Er ist ein Katzenfreund und einst hatte er Majestät Bastet Merti zu Gast bei sich. 


    Meine Meinung zum Buch:

    Das Cover des Buches finde ich sehr schön, viel schöner als das vom ersten Band. Bei dem zweiten Buch habe ich die neue Coverausfertigung. Das Buch ist durchweg spannend. Der Schreibstiel der Autorin gefällt mir auch sehr gut. Man kann ihr sehr gut folgen. Trotz einer längeren Lesepause, die ich aus Zeitgründen leider einlegen musste habe ich wieder sehr gut in die Geschichte hineingefunden. 


    Ich finde es auch gut, das in dieser Reihe nochmals ein neuer Hauptcharakter dazukommt. Die Geschichte von Tanguy finde ich sehr spannend und ich bin echt gespannt wie sich diese noch weiterentwickeln wird und was es mit seinen Träumen auf sich hat. 


    Ich hätte mir bei dem Buch allerding gewünscht, dass es sich etwas mehr in der Katzenwelt abgespielt hätte. Der Hauptspielplatz dieses Buches war die Menschenwelt. 


    Trotzdem ein sehr gutes Buch, was ich unbedingt empfehle zu lesen.


    Cover: 5/5

    Schreibstil: 5/5

    Story: 5/5

    Spannung: 4/5

    Charaktere: 5/5

    Liebe: 1/5

    Erotik 0/5

    Aktion: 4/5

    Endbewertung:


    Ich gebe diesem Buch 9 von 10 Federn! 


    - Kriegsfeder

  3. Cover des Buches Französisch von unten (ISBN: 9783964439956)
    Wolfgang A. Gogolin

    Französisch von unten

     (30)
    Aktuelle Rezension von: dartmaus

    Das Cover des Buches ist wirklich ein Hinkucker. Es fällt jedem Katzenfreund sofort ins Auge.

    Mir gefällt es richtig gut.


    Inhalt: Juste Simons Leben liegt nach der Scheidung von seiner Frau in Scherben. Aber auch in seinem Wohnort liegt einiges im Argen Der Bürgermeister will Kindergarten, Kirche etc. schließen. So droht dem ganzen Ort der Untergang. Nach einem Unfall erlebt Juste zusammen mit Kater Merlin merkwürdiges.


    Meine Meinung: Insgesamt hat mir das Buch recht gut gefallen. Allerdings gab es zwischendurch immer wieder kleine Längen, die den Lesefluss hinderten. Die einzelnen Charaktere und Szenen sind gut und sehr bildlich beschrieben. Auch der Kater Merlin wird wirklich gut und detailliert beschrieben. Schon interessant, was in sieben Leben einer Katze so alles passieren kann.

    Etwas überzogen fand ich allerdings das Merlin immer wieder in einem anderen Tier geboren wird. Da hat mir der arme Kerl richtig leid getan. Hier wäre weniger vielleicht mehr gewesen.

    Der Schreibstil ist bis auf die kleinen Längen sehr flüssig und interessant, gespickt mit jeder Menge schwarzem Humor. Besonders die einzelnen Dialoge sind manchmal echt zum Schreien.


    Mein Fazit: Humorvolles Buch mit einigen Längen, aber trotz allem vergebe ich 4 Sterne.

  4. Cover des Buches Schade, dass du nicht tot bist (ISBN: 9783499134036)
    Rita Mae Brown

    Schade, dass du nicht tot bist

     (93)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Der allererste Band der Sneaky Pie Krimireihe aus Virginia. 

    Was passiert, wenn Schnüfflerkatze Mrs. Murphy und ihr Frauchen die Krallen ausfahren? Bei den Südstaatenladies muss man da schon etwas vorsichtiger sein. 

    Harry, die Leiterin der örtlichen Postfiliale ist mal wieder mitten drin in der Gerüchteküche. Die brodelt, wie sollte es auch anders sein, gewaltig in dem kleinen Städtchen Corzet.

    Der erste Mord bringt gewaltig Stimmung nach Corzet und Harry, die es mit ihrer Arbeit manchmal nicht so genau nimmt, steckt ihre Nase in die Ermittlungen.

    Jetzt sind natürlich die Spürnasen von Harrys Katze Mrs. Murphy und Corgi Hündin Tee Tucker gefragt. 

    In Crozet, Virginia, ticken die Uhren noch anders. Hier herrscht Tradition und Verpflichtung und somit begibt sich Harry zwar gewohnt gerne auf Glatteis, umschifft dabei aber gekonnt mit ihrer guten Erziehung und Bildung das ein oder andere Fettnäpfen. Die eingeschworene klassische Südstaatengemeinde überzeugt jedoch stets mit Herzlichkeit, Freundschaft und Klasse, sodass die paar Leichen eher zu einer Nebensächlichkeit werden.

    Man schließt Harry samt pelzigem Anhang umgehend ins Herz und die restlichen Figuren rund um Corzet herum tragen dazu bei, dass man sich wohl und heimelig fühlt, bis die nächste Leiche serviert wird.

    Rita Mae Brown blickt mit ihren Krimis stets hinter die Kulisse. Tradition, Historie und klassische Südstaatenwerte bringen ausgerechnet oft den wahren Charakter eines Menschen ans Licht. Was der Katze und dem Corgi natürlich von Anfang an klar erscheint, müssen die Menschen erst mühsam beobachten, lernen und selbst dann noch verstehen. 

    Bei dieser Krimireihe zögert man nur für einen Augenblick, um gleich den nächsten Band zu bestellen. 

  5. Cover des Buches Der Tag mit Tiger (ISBN: 9783746623528)
    Andrea Schacht

    Der Tag mit Tiger

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Regina_Wolf

    Wenn man schon immer wissen wollte, was seine Katzen so treiben, wenn sie draußen ihre Runden drehen, dann sollte man den Tag mit Tiger verbringen. Auch wenn die Umstände nicht so schön sind. Das Ende war emotional, aber sehr schön gemacht. Für Katzenfans empfehlenswert.

  6. Cover des Buches Dewey und ich - (ISBN: 9783442469451)
    Vicki Myron

    Dewey und ich -

     (91)
    Aktuelle Rezension von: ShalimaMoon

    Die Handlung: Vicky Baron ist Bibliothekarin in Spencer, Iowa. Nach einer besonders kalten Nacht finden sie und ihre KollegInnen in der Klappe der Bücherrückgabe einen Kater. Halb erfroren, fast verhungert, klammert er sich gerade noch so ans Leben. Die Bibliothek und allen voran Vicky nehmen sich dem Kater an. Dewey kommt wieder auf die Beine und lebt fortan in der Bibliothek. Durch seine einmalige Art wird er weit über Iowa hinaus bekannt.

    Meine Meinung: Ich habe Katzen und bin auch ansonsten ein Katzenfreund. Das ist auch meinen KollegInnen bekannt. Ende letzten Jahres bekam ich einen Anruf von einer Kollegin. Sie hätte da ein Buch über eine berühmte Katze gelesen und ob sie es mir mal in mein Fach legen sollte. Schulterzuckend stimmte ich zu, es könnte ja nicht schaden. Und so fand ich die Geschichte von Dewey und las mich in die Geschichte ein. Leider ist es eine Geschichte, die nur bedingt als ganzes Buch funktioniert. So sind die Abschnitte über Dewey selbst herzerwärmend, er war wirklich ein einmaliger Kater. Aber das Buch hat eben noch mehr Themen. Zum einen ist es Vicky Barons Leben, das von viel Leid geprägt ist. Die meiste Zeit war der Teil auch spannend, aber so richtig passte er eben nicht zur Leichtigkeit der Dewey-Geschichten. Weitaus unpassender fand ich jedoch die komplette Entwicklungsgeschichte der Stadt. Sie mal mit zu erwähnen, da sie ja auch Auswirkungen auf die Bibliothek hatte, ist ja vollkommen okay. Aber stellenweise artet es in eine lokale Geschichtsstunde aus, das war mir zu viel. Dadurch zieht sich das Buch aber leider auch zwischenzeitlich. Das Buch funktioniert, wenn man weiß, worauf man sich einlässt, aber eben nicht, wenn man glaubt, dass es rein um süße Katzengeschichten geht.

  7. Cover des Buches Katzen würden leiser morden (ISBN: 9783898979597)
    Blaize Clement

    Katzen würden leiser morden

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07
    Dixie Hemingwy ist eine ehemalige Polizistin die sich nach dem Ausscheiden
    bei der Polizei auf Tiersitting "spezialisiert" hat.
    Eines Tages bekommt sie den Auftrag eine Echse zu pflegen.
    Als sie bei dem Haus des Echsenbesitzers ankommt findet sie dort eine
    Leiche und wird sofort zur Tatverdächtigen.
    Dixie läßt ihren Ermittlerinstinkt wieder aufleben und versucht auf eigene
    Faust den wahren Täter zu finden.
  8. Cover des Buches Die Katze im Sack (ISBN: 9783550086090)
    Rita Mae Brown

    Die Katze im Sack

     (52)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Nr. 12 der Südstaaten-Krimireihe mit Sneaky Pie Brown und den Bewohnern des Südstaatenstädtchens  Crozet.

    Tief in des Ausläufern der Blue Ridge Mountains und den Apalachen liegt das kleine Städtchen Crozet. Wer die Reihe schon länger verfolgt, ist klar, dass hier noch ausreichend Leichen im Keller liegen.

    Hier in Virginia stehen Traditionen und Familienfehden noch auf der Tagesordnung. So ergeht es auch Harry, als diese mehr oder weniger über den ermordeten Pferdezüchter Barry Monteith stoplert.

    Pferdezucht zählt in Virginia zum Guten Ton und zieht natürlich die Schönen und Reichen an. Doch die Konkurrenz ist groß und der Ermordete war bekanntlich auch kein Kind von Traurigkeit.

    Harry wird schnell klar, dass es nicht leicht sein wird, dem Killer auf die Spur zu kommen. Barry hatte zahlreiche Liebschaften und lieferte somit ausreichend Ehemännern und Freunden ein passendes Motiv. Doch so einfach sind die Südstaatler dann doch nicht gestrickt.

    Per Zufall stößt sie auf einen weiteren Hinweis und die Welt in Crozet steht für kurze Zeit still. Der Fund beschäftigt nunmehr auch die Alteingesessenen und führt zu einem dramatischen lang vergangenen Vermisstenfall. Doch was hat der Ring mit dem Frauenheld Barry zu tun?

    Das zwölfte Abenteuer führt den Leser erneut in diese von Traditionen und Reichtum umgebene kleine Südstaatenstadt Corzet. Hier ticken die Uhren noch anders und man besinnt sich seiner Vergangenheit und seinen Ahnen. Doch das führt mehr oder minder zu starker Konkurrenz und Machtgerangel. Rita Mae Brown versteht es mit "Die Katze im Sack" gekonnt, dieses Leben als traditionsreich aber nicht unbedingt als versnobt und überheblich darzustellen. Man besinnt sich auf das Leben mit der Natur und dem Erhalt von Traditionen.

     

     

  9. Cover des Buches Ruhe in Fetzen (ISBN: 9783498005726)
    Rita Mae Brown

    Ruhe in Fetzen

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Ich bin rundum begeistert von diesem Buch. Die Autorin hat hier ein kleines Meisterstück vollbracht. Der Krimi ist spannend bis zum Schluss und wartet mit einigen erstaunlichen Momenten auf. Harry und ihre Tiere sind natürlich die Stars dieser Reihe allen voran Mrs. Murphy, die Tigerkatze mit dem detektivischen Spürsinn und ihr bester Freund Tee Tucker, ein mutiger Corgi. Neu auf Harrys Farm ist das Opossum Simon, dass mein Herz im Sturm erobert hat.

    Eine ganz dicke Empfehlung an alle Wohlfühlkrimi-Fans, die ihre Freude an tierischen Detektiven und dem Landleben haben, allerdings sind die Morde härter als z.B. bei Tante Dimity oder den Agatha Christie Büchern um Miss Marple.
  10. Cover des Buches Francis (ISBN: 9783442467570)
    Akif Pirinçci

    Francis

     (194)
    Aktuelle Rezension von: katzekatzekatze
    Meiner Meinung nach einer der stärksten Romane aus der Reihe.
    Francis beschließt nachdem es in Gustavs Leben nun eine Frau gibt, aufs Land zu gehen und ein neues Leben zu beginnen.
    Das verläuft allerdings nicht ganz so reibungslos wie geplant - während einem hefigen Gewitter wird er in den Gully gespühlt und trifft dort auf eine Gruppe aussätziger Katzen, die alle ein nicht ganz so schönes Schicksal in die Kanalisation gezwungen hat.
    Man bittet Francis, nachdem dieser die erste Leiche schon unfreiwillige besichtigt hat, den Täter dieser Morde zu finden und so macht er sich von Neugier getrieben auf.
    Es bleibt konstant spannend. Man hat oft die ein oder andere Vermutung, aber die werden dann meistens doch zerstört und am Ende kommt es noch zu der ein oder anderen unerwarteten Wendung. Katzenfans und Fans der Felidae Krimis kommen jedenfalls voll auf ihre Kosten und ich kann das Buch guten Gewissens weiterempfehlen.
  11. Cover des Buches Felipolis (ISBN: 9783453355972)
    Akif Pirinçci

    Felipolis

     (31)
    Aktuelle Rezension von: ulliken
    Francis ist umgeben von Menschen und Katzen, die alle etwas vom Vermögen der Katzendame Domino abhaben wollen. Doch diese wird mehr als geschützt und Francis würde ohne seine Freunde dieses Abenteuer nicht überleben.

    M.E. ist dieser Pirinci-Roman nicht besonders gut gelungen. Alles ist doch zu sehr an den Haaren herbei gezogen. Als Fan von Francis habe ich das Buch natürlich dennoch gelesen und war über die Wendungen sehr überrascht. 
    Wer die anderen Bücher über unseren Kater gelesen hat, darf sich diesen natürlich auch nicht entgehen lassen.
  12. Cover des Buches Die Katze, die zuviel wusste (ISBN: 9783868001020)
    Marian Babson

    Die Katze, die zuviel wusste

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Perle
    Klappentext:
    Die Katze, die zu viel wusste

    Nach dem Tod ihres geliebten Pekinesen ist die exzentrische Schauspielerin Dame Cecile untrösttlich. Mit ihren Kolleginnen Evangeline und Trixie macht siwe sich auf den Weg zum Tierpräparator. Dort angekommen, überschlöagen sich die Ereignisse: Der Präparator. Dort angekommen, überschlagen sich die Ereignisse: Der Präparator ist tot, sein Geschäft steht in Flammen. Und statt des Pekinesen haben die rüstigen Damen plötzlich eine Katze ungeklärter Herkunft am Hals ...

    Ein tierischer Krimi mit hohem Schmunzelfaktor

    Eigene Meinung:
    Dieses Buch fand ich mal vor paar Jahren auf dem Flohmarkt. Wann und wo weiß ich leider nicht mehr genau. Da ich gerade dabei bin, meine Katzenlektüre zu durchstöbern, bin ich auf dieses Buch gestoßen. Habe noch zwei-drei andere auf dem SUB, die dieses Jahr auch noch an der Reihe sind.

    Zurück zu der Katze, die zu viel wusste: Habe die rund 239 Seiten in knapp drei Tagen - jetzt am Wochenende - von Freitag bis Sonntag - gelesen, zum Teil als ich Samstag mit dem Bus unterwegs war. Ansonsten zu Hause auf dem gemütlichen Sofa teilweise bei Regenwetter. Da sonst außer Fußball nichts besonderes los war.

    Leider wurde ich nicht richtig mit den Hauptprotagonisten warm, ob Menschen oder Tiere. Das Einzige was mich interessierte waren die Gerichte, die aber eigentlich nicht in einen Krimi gehören, es sei denn, es würde jemand vergiftet, mit irgendwelchen Speisen. Es war zwar die Rede von Lebensmitteln die giftig seien oder auch von einer Köchin die ein Rezeptbuch herausbringen wollte und diese gesammelten Rezepte Tag für Tag ausprobierte.

    Die Katzenerlebnisse waren teilweise mit meinen Katzen identisch. Es waren einige Schreibfehler drin, die mich dann doch ziemlich störten. Alles zusammen eher langweilig - ich fragte mich immer - wo das ein Krimi wäre. Am Liebsten hätte ich es abgebrochen, war aber doch zu neugierig wie es ausgeht, es hätte ja besser werden können, um eben mindestens zwei Sterne zu vergeben. Geschmunzelt habe ich eigentliuch nicht, evtl einmal, kann aber nicht mehr sagen, an welcher Stelle es war. Paar Seiten zwischendurch waren einigermaßen lesbar, doch ich war froh, als ich es beendet hatte. Sehr schade, wo ich doch Katzenbücher über alles liebe!

    Vergebe leider ungerne - doch noch gutgemeinte 2 Sterne!




  13. Cover des Buches Salve Roma (ISBN: 9783453350922)
    Akif Pirinçci

    Salve Roma

     (82)
    Aktuelle Rezension von: katzekatzekatze
    Also, ich war nicht so wirklich begeistert von diesem Band. Habe ihn nun eben zum zweiten Mal gelesen, um mir noch ein genaueres Bild zu machen. Es liest sich sehr langatmig, obwohl die Seitenanzahl durchaus überschaubar ist.
    Leider entbehrt es der Handlung jeglichen Tempos oder Vorankommens, weil wirklich gut 70% des Buches aus Beschreibungen von Umgebung bestehen. Seitenlange Beschreibungen, dann gehts mal zwei Seiten mit Handlung weiter und schon wieder seitenlange Beschreibungen. Die Handlung als solche ist viel zu dünn, die Charaktere, die neu vorkommen entbehren außer Antonio jede Tiefe und wirklich spannend ist die Handlung auch nicht. Hätte man sich mehr auf den Mordfall und weniger auf die Beschreibung der Stadt Rom konzentriert wäre daraus sicherlich ein gutes Buch geworden, aber so... Tendenz eher noch zu zwei Sternen.
    Eine wirklich schöne Szene gab es als Francis und Miracolo dem Papst begegnet sind und der eine Segnung ausgesprochen hat. Das war irgendwie richtig gefühlvoll und ergreifend geschrieben, aber
    Sollte man als Fan der Felidae Reihe vielleicht der Vollständigkeit halber gelesen haben, aber wirklich Lesevergnügen kommt nicht auf.
    Generell habe ich das Gefühl, dass es nach Felidae und Cave Canem nur noch bergab geht...
  14. Cover des Buches Die Katze lässt das Mausen nicht (ISBN: 9783548258935)
    Rita Mae Brown

    Die Katze lässt das Mausen nicht

     (51)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    In zehnten Teil der Südstaatenkrimireihe rund um Crozet ermittelt natürlich wieder Sneaky Pie mit Ihren Katzen- und Hundefreunden.

    Der Frühling ist endlich da und alle atmen auf. Der Winter war lang und eisig kalt. Die Natur beginnt aufzublühen und reißt Mensch und Tier beim ersten Sonnenstrahl mit.

    Doch diese wohlige Atmosphäre währt nicht lange. Die erste Leiche lässt natürlich nicht lange auf sich warten und ausgerechnet die alte Miranda Hoggendobber gerät mit ihrem alten Ford in Verdacht, etwas mit dem toten Mechaniker zu tun zu haben.

    Miranda, Harrys Ersatzmutter wehrt sich gegen die Verdächtigungen und wird dabei natürlich tatkräftig unterstützt. Der Fund einer halbem Million Dollar wirft daraufhin ein ganz anders Licht auf den Fall und auf den nächsten Toten.

    Was Sneaky Pie schon längst vermutet und ein toter Specht heraufbeschwört, gerät ausgerechnet Harry in das Visier des Killers.

    Die Fälle um Sneaky Pie und ihre Freunde sind für Serienfans einfach ein Muss! Man genießt diese Geschichten rund um Crozet, die vollbepackt mit alten Südstaatentraditionen, Menschlichkeit und dem Leben mit der Natur sind. Rita Mae Brown schafft es stets erneut, dem Leser vor Augen zu führen, dass tatsächlich nicht alles Gold ist, was glänzt und das Geld immer noch die Welt regiert.

  15. Cover des Buches Rache auf leisen Pfoten (ISBN: 9783548255521)
    Rita Mae Brown

    Rache auf leisen Pfoten

     (57)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Der achte Teil der Sneaky Pie Brown Ermittlerserie führt uns wieder in das beschauliche kleine Städtchen Crozet. Hier, wo sich Fuchs und Hase noch Gute Nacht sagen und wo Südstaatenerziehung Voraussetzung für ein menschliches Miteinander ist, passiert dennoch hin und wieder ein Mord.

    Ein Klassentreffen steht an und wer kennt das nicht. Fragen über Fragen überschatten das freudige Ereignis. Düstere Drohbriefe erreichen das Team und Harry, die Postbeamtin mit viel Herzblut gerät in das Visier des Killers.

    Nach zwanzig Jahren fällt es selbst Harry schwer, hier Freund von Feind und vermutlichem Killer zu trennen. Doch sie ermittelt natürlich nicht alleine. Tatkräftig wird sie von Mrs. Murphy, Pewter und von dem Corgie Tucker unterstützt, die stets den richtigen Riecher haben.

    Rita Mae Browns Krimireihe eignet sich hervorragend für Serienjunkies. Man fiebert von Fall zu Fall mit den Charakteren und gewinnt auch den Südstaatenflair lieb. Man sehnt sich nach einem guten Glas Gin und dem klassischen Bourbon. Mit Harry begibt mach sich mitten hinein in das kleine Städtchen Corzet und somit in die südlichen Ausläufer der Apalachen und den Blue Ridge Mountains.

    Eine Reise nach Crozet und Umgebung ist definitiv eine kleine Reise wert und man stellt fest, das Brown sehr wohl die Vorteile einer Südstaatengemeinschaft, egal wie klein diese sein mag, zu schätzen weiß und macht dem Leser schnell klar, das in Virginia das Wort Tradition stets auch immer zu etwas verpflichtet.

    Ein weiterer spannender Fall rund um Harry und ihr Fellnasenermittlerteam.
  16. Cover des Buches Der Streuner (ISBN: 9783499634314)
    A. N. Wilson

    Der Streuner

     (42)
    Aktuelle Rezension von: leserin
    Sehr nette Abenteuer-Geschichte über das Leben und den Alltag eines Streuner- Katers.
  17. Cover des Buches KatzenWinter (ISBN: 9783453530386)
    Wolfgang Hohlbein

    KatzenWinter

     (254)
    Aktuelle Rezension von: Jacynthe

    Inhalt


    Nach einem mysteriösen Unfall liegt Justins Großmutter im Krankenhaus und er kümmert sich um ihre Katzen. Doch etwas Böses nähert sich dem beschaulichen Städtchen und unversehens befindet sich Justin im größten Abenteuer seines Lebens, denn es liegt an ihm, die dunklen Mächte zurückzudrängen, die Zorn und Zwietracht unter den Stadtbewohnern sähen. Hilfe bekommt er von einem geheimnisvollen Mädchen und den Katzen seiner Großmutter. Doch wem kann er wirklich trauen?


    Meine Meinung


    Dieses Jahr ist für mich irgendwie zu einem Jahr der Rereads geraten, denn auch dieses Buch befindet sich schon lange in meinem Regal und ich hatte es insgesamt in guter Erinnerung. Zwar konnte ich mich im Detail nur noch an das seltsame Motorrad eines der Bösewichte erinnern, doch beim Lesen kamen dann viele andere Erinnerungen auch wieder hoch und zauberten mir ein Lächeln ins Gesicht.

    Ich kam sehr schnell in die Geschichte hinein und hatte das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Die Hohlbeins schreiben klar und angenehm alltagssprachlich, was gut zum jugendlichen Protagonisten passt. Gleich von Anfang an wird außerdem klargestellt, dass der Unfall der Großmutter nicht mit rechten Dingen zuging, was einen zum Weiterlesen animiert und Spannung aufbaut. Was ist wirklich geschehen? Und warum war es ausgerechnet die Großmutter, die gestürzt ist? Dies alles versucht Justin herauszufinden, wobei er Hilfe von den vielen Katzen seiner Großmutter bekommt.

    Das Buch ist wirklich sehr katzig, was ja schon der Titel verheißt. Es ist jedoch nicht mit Warrior Cats oder Ähnlichem zu vergleichen. Die Katzen verhalten sich zwar ungewöhnlich und helfen Justin, indem sie ihn auf bestimmte Dinge stoßen oder gegen Feinde kämpfen, doch sie tun dies stets auf ihre Art, sprechen also nicht und haben auch keine außergewöhnlichen magischen Kräfte. Das fand ich sehr angenehm - es bot einen Kontrast zu den übernatürlichen Kräften, gegen die Justin kämpfen muss, und ließ den Roman etwas bodenständiger und mehr im Genre des Urban Fantasy angesiedelt wirken.

    Auch die familiäre Situation von Justin trug zu dem Eindruck, dass die Geschichte gar nicht so weit entfernt spielen könnte, bei. Die kleinen und größeren Streitereien der Eltern wecken Erinnerungen an die eigene Kindheit und die Ängste, die sie hervorgerufen haben, und der Kampf gegen die bösen Mächte wird zu etwas Persönlichem, das Justin alleine meistern muss, um daran zu wachsen. Doch die Hohlbeins haben ihn nicht zu einem unfehlbaren kleinen Krieger verkommen lassen: Justin muss durchaus die ein oder andere Niederlage einstecken und sich Fehler und deren Folgen eingestehen. Wie im richtigen Leben ist nicht jede seiner Entscheidungen richtig, doch er versucht stets, das beste daraus zu machen.

    Moralische Unterstützung erhält er von der geheimnisvollen Reggie, einem taffen Mädchen, das plötzlich auftaucht, stets barfuß unterwegs ist und sich äußerst gut mit den Katzen versteht. Sie ist frech und nimmt kein Blatt vor den Mund, allerdings lässt die von ihr angekündigte Hilfe meiner Meinung nach etwas zu wünschen übrig. Auch Justin hat das Gefühl, dass sie nicht wirklich zur Lösung des Rätsels um seine Großmutter beiträgt. Dennoch mochte ich Reggie sehr gerne - sie bringt frischen Wind in die Story und einen weiteren Hauch von urbaner Magie. Denn in Justin keimt schnell der Verdacht auf, dass sie sich in eine Katze verwandeln kann, doch kann das wirklich sein? Und kann er ihr überhaupt trauen? Die Warnung seiner Großmutter, nicht jedem zu vertrauen, geht ihm nicht aus dem Kopf. Vielleicht ist es jedoch auch der freundliche Tierarzt, der ein falsches Spiel spielt?

    Es bleibt bis zum Ende spannend und undurchsichtig. Schnee, Eis und Dunkelheit machen den Roman zu der perfekten Lektüre für kalte Wintertage und wer Katzen mag, wird auf jeden Fall auf seine Kosten kommen. Ich vergebe 4 von 5 Wolken.
  18. Cover des Buches MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten (ISBN: 9783442368105)
    Andrea Schacht

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    Niedlich! Leichter Mystery Roman mit Familiengeheimnis, der leider erst spät richtig Fahrt aufnimmt. Aber dank der ungewöhnlichen, leicht übersinnlichen Inhalte dennoch interessant zu lesen, und das nicht nur für Katzen Fans!

    Die HP Margita hat ein feines Gespür und so nimmt sie denn auch seltsame Schwingungen wahr, als sie mit ihrer Tante Henrietta Urlaub im uralten Schlosshotel Drumnadruid in Schottland macht. Sie hat Visionen aus vergangenen Zeiten und sieht den Geist eines Katers umgehen.

    Die Handlung findet auf drei verschiedenen Zeitebenen statt und so wird wechselweise im Perfekt oder Präsens erzählt. Dazu kommt, dass sowohl der Geist als auch die HP Margita Ich-Erzähler sind, was die Sache anfangs etwas kompliziert macht. Gelegentlich war ich etwas verwirrt, welches “Ich” da gerade erzählt. Frau Schachts Wortwahl ist gewohnt heiter und warmherzig.Ein Schuss Romantik, ein Schuss Geheimnis und ein Schuss Highlandumgebung, gewürzt mit Humor und Mystik - das ergibt eine fast märchenhafte  All-age-Geschichte, die mir Spaß gemacht. Von mir gibt es dafür gute 4 Sterne.


  19. Cover des Buches Die Katze, die die Bank ausraubte - Band 22 (ISBN: 9783958249028)
    Lilian Jackson Braun

    Die Katze, die die Bank ausraubte - Band 22

     (15)
    Aktuelle Rezension von: ginnykatze
    Immer wieder ein Genuss über Koko und Yum Yum zu lesen! Und wieder ein absolut interessant geschriebener Katzenkrimi aus der Qwilleran - Reihe. Zum Inhalt: Endlich passiert was in Pickax. Die Einwohnder sind froh, dass das alte Pickax-Hotel endlich wieder in neuer Schönheit eröffnet wird. Doch die Aufregung ist groß, als dann auch gleich einer der ersten Gäste Opfer eines Mordes wird. Es handelt sich um einen Juwelier, der nach Pickax gekommen ist, um alten Familienschmuck aufzukaufen. Kann der Täter im Hotel gefunden werden? Vielleicht einer der Angestellten oder gar schon ein Gast. Oder der Empfangschef des Hotels, der eine dunkle Vergangenheit hat? Und wieder ist Qwilleran und seine beiden Siamkasten gefordert! Können Sie auch diesen Fall lösen?... So mehr verrate ich nicht, sonst ist die Spannung weg. Natürlich kann ich auch diesen Teil der Koko und Yum Yum - Reihe wärmstens empfehlen. Ein toller Lesespaß für Jung und Alt. Viel Spaß beim Lesen.
  20. Cover des Buches Solos Reise (ISBN: 9783596111275)
    Joy Smith Aiken

    Solos Reise

     (22)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele
    Der junge Kater Solo steht plötzlich ohne seine Mutter dar. Aufgewachsen in der Freiheit, hat er nur wenig Überlebenschancen. Doch die anderen Kater kümmern sich um ihn. Da wird er schwer verletzt und sein Leben hängt an einem seidenen Faden ... Ich habe schon viele Katzenbücher gelesen. Dieses ist anders. Deshalb habe ich erst nach einigen Seiten das Besondere der Erzählung zu würdigen gewusst. Im Mittelpunkt stehen wilde Katzen, die in der Nähe der Menschen leben, sich von ihren Abfälle ernähren, sie aber sonst meiden. Ich weiß nicht, ob die verwendeten Begriffe für die Katzenwelt üblich sind oder der dichterischen Freiheit entsprechen. Mir waren sie neu. Wie schon gesagt, erschließt sich die Schönheit des Buches erst nach und nach, wenn man in die Welt der wilden Katzen eingetaucht ist. Wie Solo Schritt für Schritt seinen Weg geht, wie er dabei die Verhältnisse unter den Katzen verbessert, ist sehr schön beschrieben. Katzenlegenden und mystische Phasen gehören genauso dazu, wie die Beschreibung des Umgangs der Menschen mit zahmen Katzen. Letzteres ist allerdings etwas einseitig beschrieben. Der Mensch kommt dabei nicht gut weg. Wundert uns das?
  21. Cover des Buches Felidae - Katzencomic (ISBN: B008L218AU)
    Akif Pirinçci

    Felidae - Katzencomic

     (442)
    Aktuelle Rezension von: Perle

    Klappentext:

    Der ´Katzenkrimi

    Francis, der samtpfotige Klugscheißer, ist neu im Revier. Als er bei seinem ersten Erkundungsspaziergang auf einen grausam zugerichteten toten Artgenossen stößt, ist ihm klar, daß hier sein Intelligenzquotient gefordert ist. So rollt sich vor dem Leser mit katzenartiger Geschwindigkeit eine Geschichte von atemberaubender Spannung auf: eine Geschichte von serienmäßigen Morden und religiößen Sekten, von Computern und rolligen Katzen, von Wahnideen und Omnipotenz phantasien ... Eine Tierfabel, die in einem spannenden und furiosen Finale menschlich - moralische Abgründe enthüllt.


    Doch "Felidae" ist nicht nur eine Tierfabel, sondern auch ein Kriminalroman, ungewöhnlich gutgeschrieben und sehr logisch entwickelt. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)


    " ... der wohl exquisite Krimi des Jahres (Stern)


    Eigene Meinung:

    Bin per Zufall auf dieses Buch bzw. Katzenkrimi gestoßen. Der Titel des Buches war mir schon irgendwie bekannt. Hatte bestimmt mal vor ca. 20-30 Jahren davon gehört oder ein Klappentext davon gelesen bzw. im TV von gehört oder in einem Büchershop oder Bücherecke in einem Laden gesichtet, ca. Ende der 80er, vielleicht als es erschien. Mir war bekannt, dass es sowas wie Stephen King sein musste oder sollte oder wäre. Deshalb las ich es damals sicher nicht und kaufte es mir nicht. Weil dass zu der Zeit nicht ganz mein Fall war mit um die 20-25 Jahren - aber jetzt mit über 40 und sogar schon über 50 traue ich mich auch, solche Bücher zu lesen. Man wird ja älter und muss heutzutage belesen sein, um mitreden zu können.


    Meine Meinung über diesen Krimi ist geteilt - halb mochte ich es - und andererseits wieder nicht - will gar nicht groß was dazu zu sagen. Es ist sehr schwer darüber eine offene Meinung zu äußern, dass muss jeder für sich entscheiden, was man darüber denkt. Auf jeden Fall geht es ja um eine Katze oder Katzen, und nicht um Menschen, dass muss man ja auseinanderhalten. So sehe ich das auf jeden Fall!


    Zum Autor:

    Akif Pirincci, geboren 1959, legte bereits mit zwanzig seinen ersten Roman vor, Tränen sind immer das Ende (Goldmann Taschenbuch 6380). Mit dem Bestseller Felidae gelang ihm der große Durchbruch. Das Buch wurde als bester deutscher Kriminalroman ausgezeichnet, seine Verfilmung ist in Vorbereitung. Nach "Der Rumpf" (Goldmann Taschenbuch" 42366 ist gerade mit Francis vierter Roman und die Fortsetzung von Felidae in gebundener Form bei Goldmann erschienen. Pirincci lebt heute als freier Autor in Bonn.


    Ja, und als ich dies gerade schrieb, fiel es mir wie Schuppen von den Haaren, dass ich mich gut dran erinnere, dass in der Zeit von 1987-1989 eher letzteres, der Film bestimmt bei RTLplus oder nem anderen privaten TV-Sender gezeigt wurde, ich ihn aber garantiert nicht gesehen habe, da ich damals sehr ängstlich war, da ich alleine wohnte, und dann eventuell nicht hätte schlafen können.


    Da ich eben geteilter Meinung bin - vergebe ich mittlere drei Sterne für dieses Buch bzw. für diesen schon gut geschriebenen Katzenkrimi. Hatte in ca. drei Tagen eine gute Unterhaltung von 282 Seiten Spannung und Freude und Liebe zu Katzen. Das Buch ist auch aus dem Jahre 1989, sieht man mal wie gut mein Gedächtnis ist. Ich liebe ja Katzen-Bücher - aber dieser Krimi war schon sehr außergewöhnlich!

  22. Cover des Buches Die Weihnachtskatze (ISBN: 9783548283890)
    Rita Mae Brown

    Die Weihnachtskatze

     (32)
    Aktuelle Rezension von: MissRose1989
    Von der Reihe um Mrs. Murphy hatte ich vorher noch nicht gehört, aber mir hat das Caver mit der süssen Katze so gut gefallen, dass ich mir durchaus vorstellen könnte, weitere Bände aus der Reihe zu lesen. 
    Harry Haristeen und seine Bruderschaft, die in der St.-Lukas-Kirche am Strandrand von Crozet (Virginia) leben, suchen einen Weihnachtsbaum für das Fest der Feste, aber mitten in der Suche stossen sie auf die Leiches eine Mönches. Als dann auch noch ein zweiter Mönch zu Tode kommt, beginnt Harry nachzuforschen, was da vor sich geht...   Die Handlung an sich ist etwas flach, was an sich aber nicht so schlimm ist, weil Rita Mea Brown es versteht, den Leser trotzdem zu fesseln. Deswegen langweilt man sich an keiner Stelle und das Buch lässt sich, auch aufgrund der Dicke des Buches, sehr schnell und zügig lese.     Das Setting fand ich irgendie besonders, weil die Mönche alle eine etwas dunkle Vergangenheit haben und man sich erst durch die verschiedenen Charaktere suchen muss um vielleicht einen Verdacht zu haben, wer denn da auf den Land so lustig mordet. Auch der Bewegung, aus dem sie in den Orden eingetreten sind, ist besonders, weil sie möchte alle Busse in Namen Jesus tun.
    Besonders herzlich sind die Streitereien unter den Tieren, allerdings sollte niemand, der mit Tieren nichts anfangen kann, das Buch und die Hand nehmen. Zudem sollte man mehr als einen Mord verkraften können, weil schon in der Beschreibung sind es ja 2 Morde.   Etwas, was etwas negativ auffällt, ist die Vielzahl an Personen innerhalb des Romans. Wenn man der Handlung nicht wirklich genau folgt, dann kann man sich zwischen den Personen schon etwas verirren.
    Positiv aufgefallen sind mir aber die kleinen Skizzierungen, die man immer wieder im Buch findet und die das ganze Lesen nicht nur auflockern, sondern sich auch gut in die Vorstellung des Buches einbinden lassen. Auch die vor angestellten Register zu den wichtigen Personen und Figuren fand ich vereinfachtend, weil man sonst wirklich leicht mit den ganzen Charaktern, wie vorhin schon geschrieben, durucheinander kommen kann.
    Fazit:  Ein kleiner, lustiger und tierischer Krimi, der unterhaltsam geschrieben ist und sich gut lesen lässt.  Allerdings muss man etwas mit den Personen aufpassen, sonst wirft man sie durcheinander, was dann die Handlung verzerren würde. Trotzdem ein schönes vorweihnachtliches Buch, was die ganze Familie lesen kann.
  23. Cover des Buches Die Katze riecht Lunte (ISBN: 9783499230288)
    Rita Mae Brown

    Die Katze riecht Lunte

     (50)
    Aktuelle Rezension von: heinoko

     

    Viel gibt es über dieses Buch wirklich nicht zu schreiben. Es ist der 7. Band und er ist wie alle Vorgängerbände: Nett. Nette Unterhaltung. 

     

    Für den Inhalt bediene ich mich bequemerweise des Verlagstextes: „Im Mai wirft sich ganz Crozet in historische Kostüme und gedenkt des Bürgerkriegs mit einer Schlacht samt Reiterei und Platzpatronen. Doch als sich diesmal der Pulverdampf verzieht, liegt Sir H. Vane-Tempest, von echten Kugeln getroffen, in seinem Blut. Ein neuer Fall für die samtpfötige Mrs. Murphy und ihre tierischen Kumpane.“

     

    Das Ambiente erinnert mich irgendwie immer an die Filme mit Inspector Barnaby, also Kleinstadt mit vielen Traditionen, ziemlich schräge Menschen mit viel Klatsch und Tratsch. Stimmt natürlich nicht. Denn die Autorin beschreibt Örtlichkeiten und Menschen in Amerika, und dies aus der Sicht von Mrs. Murphy, der hellwachen Tigerkatze und ihren tierischen Kumpanen. Trotzdem werde ich die Filmbilder beim Lesen nie wirklich los. Auch ist der erzählte Krimi ähnlich gemütlich wie bei Inspector Barnaby. Große Aufregungen stehen dem Leser nicht bevor. Natürlich ist Mrs. Murphy klüger als die Menschen, und die Dialoge von Tier zu Tier machen Spaß. Die Krimihandlung ist halt leider sehr schlicht gestrickt. Insofern bleibt als Summe das Urteil: Nette Unterhaltung.

  24. Cover des Buches Auf weichen Tatzen ins Glück (ISBN: 9783404771882)
    Janice Bennett

    Auf weichen Tatzen ins Glück

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Griinsekatze
    Ich liebe einfach solche Kurzgeschichten. Es ist etwas Entspannendes für zwischendurch. Jedem Katzenliebhaber kann ich nur empfehlen, mal zu diesem Buch zu greifen. Die kleinen Helden der Geschichte bringen immer ein liebendes Paar zusammen. Wenn man dazu noch gerne Geschichten aus dem 18. oder 19. Jahrhundert liest, kann man dieses Buch eigentlich nicht nicht mögen. Es gab genügend stellen bei denen ich schmunzeln musste. Viel spaß für die, die es noch lesen werden und wollen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks