Bücher mit dem Tag "keltische mythologie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "keltische mythologie" gekennzeichnet haben.

42 Bücher

  1. Cover des Buches Spiegelsplitter (ISBN: 9783551300447)
    Ava Reed

    Spiegelsplitter

     (374)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    „Spiegelsplitter“ ist der erste Band der „Spiegel-Saga“ von Ava Reed. 

    Es geht um die 17-jährige Caitlin, die bei ihrer Pflegemutter Erin lebt. Je näher ihr 18. Geburtstag rückt, desto mehr seltsame Dinge geschehen um sie herum. Welches Erbe ihr mit auf die Welt gegeben wurde, wird gemeinsam mit Erin, Aidan und Finn erfahren.   


    Caitlin ist eine sehr besondere Person. Zu viel kann ich darüber nicht sagen, da ich niemanden spoilern möchte. Ich kann mir gut vorstellen, wie überfordert sie mit dem sein muss, was sie alles erfahren hat. 


    Finn hat am Anfang eher unsympathisch auf mich gewirkt, aber wenn man ihn besser kennenlernt, dann merkt man, dass auch er ein gutes Herz hat. Seine Fähigkeit mag ich besonders gerne. 


    Erin und Aidan wirken sehr geheimnisvoll, sind aber zwei ganz liebe Menschen, die sich gut um Caitlin kümmern. 


    Die Idee dieser Geschichte gefällt mir sehr gut. Einige Stellen waren durchaus spannend, jedoch hatte ich während dem Lesen das Gefühl, dass das Buch doch eher jüngere Personen besser anspricht. Das heißt nicht, dass mir das Buch nicht gefallen hat! Besonders das Ende war nochmal sehr spannend und ich möchte auch den zweiten Band lesen, jedoch finde ich persönlich, dass es besser zu jüngeren Personen passt.

  2. Cover des Buches Die Feenjägerin (ISBN: 9783453316096)
    Elizabeth May

    Die Feenjägerin

     (162)
    Aktuelle Rezension von: mirimann
    Nach ein paar Worten zur Einführung geht es auch schon direkt los. Man wird förmlich in ein Abenteuer geworfen, aus dem man sich so schnell nicht mehr lösen kann. 

    Aber zuvor lernt man die starke Protagonistin Aileana kennen und erhält einen Einblick in das Empfinden einer Feenjägerin und die dazu gehörigen Gründe, warum sie so ist, wie sie ist. Nämlich eine eiskalte Feenkillerin. 

    Ein Jahr zuvor wurde sie nämlich Zeugin, wie ihre Mutter von einer Fee getötet wurde. Und nicht von irgend einer sondern von einer Baobhan Síth. (Das System, dass es verschiedene Arten von Feen in diesem Buch gibt hat mir sehr gefallen und trägt auch viel Gutes zum Buch bei.) Man selbst erfährt schon sehr früh von Aileanas Wut auf die Feen und kann diese auch nachvollziehen. Doch nach außen hin probiert sie die perfekte Dame zu sein, doch als Leser bemerkt man die Wahrheit: Im Inneren ist sie ein Killer, der alles auf Rache setzt.

    In den Anfängen lernt man auch Catherine, ihre beste Freundin kennen, ebenso wie später ihren Kindheitsfreund Gavin und Kiaran und Derrick, Feen die Aileana helfen, kennen. Alle Figuren werden liebevoll beschrieben und haben alle ihren eigenen Charakter.

    Was mir auch sehr gut gefallen hat sind die Kampfszenen, die fast die Hälfte der Buches bestimmen. Sie sind voller Action und Spannung. Außerdem gibt es Szenen, wo man sich "Erholen" kann -die dann aber keineswegs langweilig sind- nur um dann wieder von Action überrascht zu werden. 

    Insgesamt bietet dieses Buch eine große umfangreiche "3D- Geschichtswelt", die sich nicht zweidimensional anfühlt sondern auch Volumen besitzt. Und trotz der vielen Begriffe in der Feensprache behält man dank des Registers hinten einen guten Überblick. Außerdem besteht es aus einer perfekten Mischung aus Action und Historischem. 

    Fazit:

    Eine klare Kaufempfehlung für Jugendliche aber auch Erwachsene. 
    Darum vergebe ich 5 von 5 Sternen.
  3. Cover des Buches Die Chronik des Eisernen Druiden / Gehetzt (ISBN: 9783608939309)
    Kevin Hearne

    Die Chronik des Eisernen Druiden / Gehetzt

     (310)
    Aktuelle Rezension von: Yuria
    • "Das Universum ist genau so groß, wie Ihre Seele es zulässt."


    "Gehetzt" ist Band 1 und somit der Auftakt zu "Die Chroniken des Eisernen Druiden" vom amerikanischen Schriftsteller Kevin Hearne. Ich habe von dieser Reihe schon sehr viel gehört. Wenn man sich für Fantasy-Büchern mit mythologischen Einschlägen interessiert, kommt man um diese Reihe einfach nicht drum herum und ich muss sagen, dass sich meine Erwartungen zum größten Teil erfüllt haben. "Gehetzt" erinnert an "Percy Jackson" für Erwachsene mit ganz viel Humor und spannenden, aber auch blutigen Szenen und natürlich mit ganz vielen GÖTTERN.

    Inhalt: Atticus ist alt - genauer gesagt uralt. Er ist nämlich in Wahrheit ein Druide aus der keltischen Vorzeit, auch wenn er sich als junger Buchhändler und Inhaber eines Esoterik-Shops tarnt. Die alten Götter kennt er persönlich und auch wenn heutzutage keiner mehr an die mythischen Legenden und Sagen glaubt, weiß er, dass sie alle tatsächlich existieren. Doch auch wenn man so viel gesehen und erlebt hat wie Atticus, kann man sich nicht mit Allen gut stellen und Feinde treten immer wieder auf. Blöd nur, dass es diesmal Aengus, der keltische Gott der Liebe, des Einfallsreichtums und der Gerissenheit, auf ihn abgesehen hat, denn wenn man einen Gott erzürnt, ist plötzlich das halbe Volk der mächtigen "Tuatha Dé Danann" hinter einem her und man endet als Spielball der Götter.

    Meine Meinung: Ich habe das Buch in digitaler Version als Ebook gelesen, weil mich der Preis der deutschen Taschenbücher sehr erschreckt hat. Die Bücher der Reihe kosten zwischen 17 und 19 Euro und ich kann nicht ganz nachvollziehen wie dieser Preis für ein Taschenbuch gerechtfertigt ist. Die Aufmachung ist zwar robust, aber nicht außergewöhnlich und das Cover wurde vom englischen Original übernommen. Da habe ich mich lieber für die billigere, digitale Variante entschieden, auch wenn ich die Bücher gerne in meiner Büchersammlung gesehen hätte. Das Cover des Buches ist sehr ansprechend und passend zur Geschichte. Wir sehen Atticus, genau so wie er vom Autor beschrieben wird. Der Schauspieler für das Cover wurde perfekt gewählt inklusive Tätowierungen und Schwert.

    Dies ist mein erstes gelesenes Werk des Autors und wird ganz bestimmt nicht mein Letztes sein. Mit seinem humorvollen und sarkastischen Schreibstil konnte er mich überzeugen und die Geschichte rund um Atticus, seinem Wolfshund Oberon und den machthungrigen Göttern hat mich sofort gefesselt. Der Autor hat da wirklich Einfallsreichtum erwiesen, denn bei all den Göttern, Sagen und Legenden kann man schnell mal den Überblick verlieren. Hier hat sich der Autor aber eine spannende Geschichte überlegt, in der die Mythologien perfekt eingewoben wurden. Hauptaugenmerk bei "Gehetzt" liegt auf der irischen Mythologie mit seinen keltischen Gottheiten und ich war von der ersten Minute, als die MORRIGAN als Krähe in Atticus Laden geflogen kam, beeindruckt. Ich habe zwar schon sehr viele Fantasy-Bücher mit mythologischen Einschlägen gelesen, bisher aber nur sehr wenige mit der keltischen Mythologie. Über die keltische Mythologie ist ja leider nicht so viel bekannt, wie z.B. über die Griechische, aber sie hat sehr viel Potential, vor allem für düstere Fantasy-Romane und der Autor hat hier wirklich alles gegeben und die irischen Götter sehr detailliert in eine abenteuerliche, humorvolle aber auch blutige Geschichte eingearbeitet. Der Schreibstil und die Art der Geschichte hat mich an meine Jugend-"Percy Jackson"-Zeit erinnert, nur blutiger und erwachsener. Das Buch lässt sich sehr schnell lesen, auch wenn man vor allem zu Beginn mehr Aufmerksamkeit und Konzentration benötigt. Und keine Angst - dieses Buch ist auch für Neulinge der keltischen Mythologie geeignet, weil die Gottheiten und keltischen Legenden sehr schön und humorvoll erklärt werden. Die Spannung lässt zu Beginn zwar zu wünschen übrig - in den letzten Seiten aber wird sie dafür übermächtig und es gibt gegen Ende einige Wendungen und Überraschungen. Götter sind halt einfach nicht vertrauenswürdig und sie verfolgen immer nur die eigenen Ziele. 😉

    Mit Atticus haben wir einen "jung" gebliebenen, uralten Druiden als Protagonisten, der als Held beinahe schon zu mächtig ist. Da seine Feinde als Götter aber noch sehr viel mächtiger sind, war das schon in Ordnung, auch wenn man seinen Werdegang zum Druiden und zur Macht nicht verfolgt hat. Die Geschichte wird in der ICH-Person aus Atticus Perspektive erzählt und da Atticus einen wundervollen Humor hat, trieft der Schreibstil der Geschichte vor Spott und Sarkasmus. Das ist natürlich nicht für Jedermann etwas, ich habe es aber geliebt. Es war zwar nicht so, dass ich vor lauter Lachen Tränen in den Augen hatte, aber dieser erfrischende Schreibstil hatte so viel Charakter, dass ich Atticus Geschichte unglaublich gerne verfolgt habe.
    Das Herz der Geschichte ist aber Atticus Wolfshund Oberon, dem er das gedankliche Sprechen beigebracht hat und mit dem er sich telepathisch unterhalten kann. Oberon ist wirklich eine Nummer für sich. Die Idee dahinter fand ich total genial, auch wenn mir der Hund ein bisschen zu sehr vermenschlicht wurde. Ich bezweifle nämlich, dass ein Hund gerne Kamillentee trinken würde, wenn er auch die Möglichkeit auf andere Leckereien hätte. Da ich selbst Hundebesitzerin bin, weiß ich wie triebgesteuert Hunde nun mal sind und wie schnell sie sich ablenken lassen. Wenn da ein Würstchen in der Nähe ist, ist alles andere plötzlich vergessen. 😄  Aber Oberon sorgt mit seinem Charme für eine erfrischende Abwechslung zur blutigen Handlung und macht den Protagonist als "Herrchen" noch sehr viel sympathischer.

    Wie bereits erwähnt, wurden auch die Götter und mythischen Sagenwesen sehr detailliert und einzigartig ausgearbeitet. Jeder Charakter hat sein eigenes Wesen und mir hat besonders die Darstellung der keltischen Göttin der Jagd gefallen, weil sie so wild und natürlich war. Kevin Hearnes Darstellung der Götter war für mich perfekt. Genau so stelle ich mir Götter vor: mächtig, charakterstark, ICH-Bezogen, das mickrige Menschlein nur ein Wimpernschlag in ihrer göttlichen Existenz. Bei "Gehetzt" wird das Augenmerk zwar nur auf die irische Mythologie gesetzt, aber es werden auch bereits Götter und Sagengestalten aus anderen Kulturen erwähnt, denn es existieren wirklich ALLE Mythen und Legenden. Allah ist ebenso real, wie Luzifer, Buddha, Zeus oder Shiva. Und ich hoffe inständig dass Atticus in den Folgeteilen auch in Kontakt mit anderen Kulturen kommt. Wie geil wäre es, wenn die Figuren aus verschiedenen Mythologien miteinander kämpfen oder sich unterstützen? Ich bin schon voller Vorfreude und hoffe wirklich, dass sich Atticus Geschichte mit den Mythen anderer Kulturen vermischt.

    Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, auch wenn mir das Ende zu leicht gelöst und der Protagonist ein bisschen zu übermächtig war. Für "Percy Jackson"-Fans ist diese Reihe ein MUSS und jeder Urban-Fantasy-Fan und Liebhaber von mythologischen Fantasy-Geschichten kommt hier garantiert auf seine Kosten. Es handelt sich aber trotz dem humorvollen Schreibstil nicht um ein Jugendbuch: der Protagonist ist eindeutig erwachsen, ist sexuell aktiv und hat keinerlei Hemmungen für blutrünstige und brutale Taten. Viele Taten des Protagonisten sind moralisch fragwürdig, aber ein jahrtausendalter Druide ist eben abgehärtet und in der damaligen Zeit wurde mit dem Tod noch ganz anders umgegangen als heute. 😉 Ich weiß zwar noch nicht wie sich die Reihe noch entwickeln wird, aber den Auftakt zu "Die Chroniken des Eisernen Druiden" kann ich auf jeden Fall weiter empfehlen!

  4. Cover des Buches Die Nebel von Avalon (ISBN: 9783898971072)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon

     (1.261)
    Aktuelle Rezension von: Christiane_Vini

    Ein sher tolles und spannendes Buch. 

    Ich liebe alte Fantasy und die Sagen um König Arthur, daher habe ich mich dazu entschlossen dieses Buch zu lesen. 

    Ich wurde nicht enttäuscht und konnte ein spannendes Buch mit tollen Sagen lesen. 

    Ich empfehle dieses Buch auf jeden Fall weiter an alle die solche Genre mögen. 

  5. Cover des Buches Die Chroniken der Fae - Aus Papier und Asche (ISBN: 9783570310335)
    Ruth Frances Long

    Die Chroniken der Fae - Aus Papier und Asche

     (55)
    Aktuelle Rezension von: skloane

    Schöne Geschichte die in Dublin spielt. Könnte etwas mehr Ideen vertragen. Es war auch am Ende ein bisschen verwirrend geschrieben.

  6. Cover des Buches Erschüttert (ISBN: 9783608961706)
    Kevin Hearne

    Erschüttert

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz

    So langsam nähere ich mich dem aktuellen Stand der Serie , den mittlerweile 7. Teil habe ich soeben gelesen. Für alle welche die Serie noch nicht kennen. Unbedingt mit Teil 1 starten, sonst versteht ihr gar nichts!

    Geschichte: Atticus , der einstmals letzte Druide , hat inzwischen Gesellschaft bekommen durch seine Gehilfin Granuaile, die er als Druidin ausgebildet hat. Die Irische Göttin Morrigan hat Atticus ebenfalls ein Geschenk hinterlassen in Form seines damaligen Lehrmeisters und Erzdruiden, den sie einfach auf einer Zeit-Insel abgesetzt hatte, d.h. für Owen sind nicht 2000 Jahre vergangen sondern ein paar Minuten und die Situation ist eine völlig neue. Atticus der einstige Schüler, wird zum Lehrer und Kindermädchen, während nach wie so ziemlich alle auf dieser Welt , Ihn umbringen wollen. Granuaile hat ihre eigenen Probleme und muss nach Indien, da ein Dämon Besitz von Ihrem Vater genommen hat und sie ihn retten will...

    Wer es bis zu Teil 7 geschafft hat, dem braucht man nicht viel zu erklären. Geniale Dialoge, sprechende Hunde, sämtliche Götter die es gibt aus jeder Zeit-Periode , Hexen , Werwölfe, Vampire, Feen. Es gibt nichts was es nicht gibt in diesem Buch und trotz  der verrückten Geschichte, bleibt ein roter Faden der einfach Laune macht. Vielleicht ein etwas schwächerer Teil gegenüber den anderen aber auf sehr hohem Niveau. Es sind trotz allem in jedem Fall 5 Sterne, da der unterschied zu anderen Büchern schon enorm ist.

    Fazit: Empfehlung für Fans der Serie, denn die ist nach wie vor erste Wahl!

  7. Cover des Buches Die Feenjägerin – Das verbotene Königreich (ISBN: 9783453317369)
    Elizabeth May

    Die Feenjägerin – Das verbotene Königreich

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Brunhildi
    Meine Meinung:
    Das Cover gefällt mir sehr gut und es passt auch sehr gut zu dem des ersten Bandes. Auf mich wirkt es sehr stimmig und ansprechend.

    Der Schreibstil von Elizabeth May ist auch hier wieder sehr angenehm. Er ist flüssig und gut zu lesen, so dass die Seiten schnell verflogen sind. Automatisch sind immer wieder Bilder vor meinem inneren Auge entstanden, weshalb ich ihn auch als sehr bildgewaltig beschreiben würde. Ihr Schreibstil ist auch sehr besonders. Es gibt ständig Wiederholungen von Aussagen der Charaktere. Diese sind kursiv geschrieben und dienen der Auffrischung bzw. um den Zusammenhang von Gedankengängen deutlich zu machen. Mir persönlich haben diese Wiederholungen sehr gut gefallen, weil sie einfach alles noch klarer gemacht haben. Ich empfand sie zu keinem Zeitpunkt als übertrieben oder nervig.

    Man begleitet hier wieder die junge Feenjägerin Aileana Kameron, die man bereits aus dem ersten Band kennt. Sie hat sich hier in diesem Band weiterentwickelt, genauso wie die anderen Charaktere. Elizabeth May hat ihnen hier noch mehr Farbe und Tiefe gegeben, was mir sehr gut gefallen hat. Alle Charaktere sind ihr sehr gut gelungen und waren in meinen Augen authentisch.

    Die Handlung knüpft direkt an die des Vorgängers an. Bei mir ist das Lesen des ersten Bandes schon über ein Jahr her, weshalb ich vieles der Ereignisse gar nicht mehr im Gedächtnis hatte. Elizabeth May hat aber geschickt immer wieder ein paar kleinere Details eingebaut, die die wichtigsten Geschehnisse wieder in Erinnerung gerufen haben. In diesem Band wird die Story an sich weiter vertieft, was mir sehr gut gefallen hat. Besonders haben mir die verschiedenen Feen und ihre Eigenarten gefallen. Das Buch bietet emotionale, aber auch spannende Szenen. Das Ende ist in diesem Band offen, weshalb ich total gern auch den Abschlussband der Trilogie lesen würde. Dieser wurde allerdings leider nicht ins Deutsche übersetzt. Ich weiß noch nicht, ob ich zu dem englischen Original greifen soll, weil ich Angst habe, dass ich vieles da nicht richtig verstehen würde.

    Fazit:
    "Die Feenjägerin: Das verbotene Königreich" von Elizabeth May ist eine sehr gelungene Fortsetzung, die ich auf jeden Fall empfehlen möchte. Es ist rundum perfekt gelungen, bietet Spannung, Emotionen und interessante Charaktere. Leider wurde der letzte Band der Trilogie bislang nicht ins Deutsche übersetzt.

    5/5 Punkte
    (Perfekt)
  8. Cover des Buches Lamento - Im Bann der Feenkönigin (ISBN: 9783426283714)
    Maggie Stiefvater

    Lamento - Im Bann der Feenkönigin

     (337)
    Aktuelle Rezension von: cecilyherondale9
    ich rezensiere das Buch "lamento im bann der Feenkönigin" von Maggie Stiefvater.

    Cover:
    Auf dem weißen Cover ist in der Mitte eine art lilaner fleck, auf welchem der Titel steht. Darüber sieht man die Silhouette eines mädchens.

    Inhalt:
    Eigentlich ist Deirdre eine ganz normale Sechzehnjährige. Ganz ehrlich: Sie findet ihr Leben gerade ein bisschen langweilig. Doch dann hat sie immer öfter seltsame Träume, in denen ein Junge auftaucht, dessen geheimnisvolle Augen sie verzaubern. Als er eines Tages auf einmal leibhaftig vor ihr steht, wird Deirdres Leben alles andere als lang­weilig und höchst gefährlich. Aber hat sie wirklich den Mut, gegen einen uralten Fluch anzukämpfen?

    Das Buch ist recht spannend geschrieben und wurde in der ich-Perspektive aus der Sicht von Dee geschrieben. ich fand ballade , welchen man nach lamento lesen sollte, entscheidend besser. ich gebe 4 Sterne.
  9. Cover des Buches Aufgespießt (ISBN: 9783608981339)
    Kevin Hearne

    Aufgespießt

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz

    Angelangt beim 8. Teil ist es sehr schwer nicht zu spoilern und trotzdem möchte ich diese Reihe jedem Fantasy Fan ans Herz legen. Es ist nicht die typische Hobbit Idylle und auch nicht ein Schlachtenepos aber trotzdem nicht wirklich Unblutig....

    Geschichte:  Atticus, der nunmehr nicht mehr letzte Druide hatte seinen ehemaligen Lehrer und Erzdruiden Owen von der Zeitinsel befreit und für diesen ist es immer noch schwer einfach die letzten 2000 Jahre übersprungen zu haben und sich zurecht zu finden. Sein Ziel ist es weitere Druiden auszubilden und ihm wird ein wirklich gutes Angebot unterbreitet, das er gerne annimmt. Währenddessen ist Granuaile, die ehemalige Schülerin und neue Druidin in Asgard um sich von dem Zeichen LOKI´s zu befreien , damit keiner Ihre Freunde oder sie zur Zielscheibe wird. Das Hauptproblem sind jedoch die Vampire um den alten Theophilus, der um jeden Preis Atticus vernichten will ...

    Nach wie vor schließt jeder neue Band nahtlos an den Vorgänger an. Gut ist dass jeder Band 4 Seiten zur Vorgeschichte enthält und es dann doch wieder Klick macht. Schreibstil, Humor und Geschichte an sich sind ja schon speziell aber bei dieser Serie wirklich umwerfend und ich bin absolut nicht neutral bei der Bewertung, weil ich diese Geschichten einfach liebe. Ideen und Reisen quer durch die Welt. Alles was Rang und Namen an Göttern hat, Feen,Trolle, Werwölfe, Vampire, Hexen oder Geister Hier ist alles vertreten und wird wunderbar verarbeitet.

    Wer die Reihe noch nicht kennt, unbedingt von Anfang an starten.!


  10. Cover des Buches Die Chroniken der Fae - In Liebe und Hoffnung (ISBN: 9783570311400)
    Ruth Frances Long

    Die Chroniken der Fae - In Liebe und Hoffnung

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Marie1990
    "In Liebe und Hoffnung" ist der dritte und somit abschließende Band der "Die Chroniken der Fae"-Reihe von Ruth Frances Long.
    Da dieser Teil so gut wie nahtlos an das Ende des vorausgehenden Buches anschließt, sollte man die Ereignisse noch einigermaßen im Hinterkopf haben, um einen guten Einstieg in die Geschichte zu bekommen. Dabei webt die Autorin die Handlungsstränge immer weiter zusammen und offenbart uns wieder einmal eine aufregende Welt aus Menschen, Dämonen, Engeln und Fae. Aus diesem Grund gibt es so einiges zu entdecken, was von Ruth Frances Long hervorragend zu einer gelungenen Handlung verbunden wurde. Ich war mehr als gespannt, wie diese Trilogie ausgehen wird und wie die teilweise doch schon recht ausweglosen Begebenheiten zu einem positiven Ende gebracht werden würden.
    Doch zuvor erwartet den Leser wieder eine ordentliche Portion Spannung, wobei zudem auch ein recht rasantes Tempo vorgelegt wird. Es passiert wirklich viel zwischen den Buchdeckeln, weshalb man oft sehr konzentriert lesen muss, um wirklich alle Zusammenhänge nachvollziehen zu können. Dabei geht es von einer prekären Situation in die nächste, sodass man sich als Leser sehr gut mitreissen lassen kann und in ein packendes Abenteuer der übersinnlichen Wesen eintaucht.
    Auch wenn das Buch knapp 500 Seiten umfasst, so blieb stellenweise die Lebendigkeit und die Vielschichtigkeit auf der Strecke. Während man sich noch in die eine Szene wunderbar einfühlen und sich alles recht bildhaft vorstellen konnte, so blieben andere dahinter zurück. Durch diese ratterte man förmlich durch und bekam leider nur etwas Oberflächliches geboten. Schade, denn wenn alle Szenen nur vor Atmosphäre so gestrotzt hätten, dann wäre dieser finale Band ein wahrhafter Pageturner geworden. Dennoch ist dieser Roman keineswegs schlecht, gar kein Zweifel, denn er hat mir definitiv aufregende Lesestunden beschert, die ich nicht mehr missen möchte.
    Der Schluss ist in meinen Augen durchaus rund. Er führt alle Handlungsstränge hervorragend zusammen und bietet ein stimmiges Ende, das diese Trilogie durchweg verdient hat. 
    Fazit: Aufragender und finaler Ausflug in die Welt der Dämonen, Engel und Fae mit einem mehr als stimmigen Schluss und jeder Menge packender Action.
  11. Cover des Buches Die Chroniken der Fae - Durch Himmel und Hölle (ISBN: 9783570310427)
    Ruth Frances Long

    Die Chroniken der Fae - Durch Himmel und Hölle

     (15)
    Aktuelle Rezension von: skloane

    Ich fand in die Geschichte nicht mehr rein. Es war für mich nicht immer ersichtlich wer was sagt oder wer gerade was macht. Hätte ich mir mehr erwartet. Da war der erst Teil um einiges spannender und besser bzw. verständlicher geschrieben.

  12. Cover des Buches Die Enzyklopädie der Mythologie (ISBN: 9783863133030)
    Christopher A. Weidner

    Die Enzyklopädie der Mythologie

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Sonoris
    Dieses Buch von Christopher Weidner eignet sich sehr schön, um die einzelnen Mythen und Geschichten um die wichtigsten Götter der griechischen, germanischen und keltischen Mythologie kennenzulernen. Bei der griechischen Mythologie wird zudem ein Bezug zu den römischen Götter hergestellt.
  13. Cover des Buches Vor der Elfendämmerung (ISBN: 9783423214049)
    Jean-Louis Fetjaine

    Vor der Elfendämmerung

     (159)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Auf meinem Buch ist eine Elfe im Wald unterwegs.

    An sich ist Vor der Elfendämmerung ein wundervolle Liebes- Fantasy- Geschichte und auch ein Teil der Artur- Saga. Allerdings ist die Geschichte nicht wirklich packend.

    Für einen Fantasyfan ist vielleicht etwas, ich war allerdings eher nicht begeistert von diesem Buch.
  14. Cover des Buches Wellentraum (ISBN: 9783426509869)
    Virginia Kantra

    Wellentraum

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Klappentext:
    Margred ist ein Selkie, ein Wesen der Meere. Nie verbringt sie mit einem menschlichen Geliebten mehr als eine Nacht, stillt sie doch nach dem Tod ihres Gefährten nur noch ihre Sehnsucht. Aber dann begegnet sie dem Polizisten Caleb Hunter, der in einem kleinen Küstenort Zuflucht vor den quälenden Erinnerungen seiner Vergangenheit gesucht hat. Margred teilt mit ihm eine leidenschaftliche Liebesnacht und kehrt danach zurück ins Meer. Aber diesen einen Mann kann sie nicht so einfach vergessen. Ihre Gefühle für Caleb treiben sie zurück an Land, wo bereits ein gefährlicher Gegner auf sie wartet …

    Zum Buch:
    "Wellentraum" von Virginia Kantra ist der erste Band der "Children of the Sea" Reihe und erschien am 01.10.2012 bei Knaur Taschenbuch. Es ist als Taschenbuch und e-book erhältlich.

    Meine Meinung:
    Dieses Buch lag seit ewigen Zeiten auf meinem SuB und wenn ich mich nicht endlich mal zum Lesen "gezwungen" hätte, würde es bis zum jüngsten Tag da vergammeln. Ich habe es mal geschenkt bekommen, aber irgendwie reizte es mich einfach nicht. Da ich aber genau bei solchen Büchern des öfteres eine geniale Überraschung erlebte, vesuchte ich es einfach mal. Leider war es gar nicht mein Fall. Ein anstrengender Stil, eine langweilige Story, die zu 90 % aus Eorikszenen bestand und extrem flache Charaktere...Ein totaler Reinfall.

    Cover:
    Also das Cover ist ja mal ein totaler Traum ♥
    Ich liebe es. Eine Frau, die im Wasser posiert, um es mal so zu sagen. Es ist alles in Blautönen gehalten und spielt so toll mit Licht und Schatten.

    Inhalt:
    Ich hatte leider von vornerein kein so große Lust, weil es mich nicht so wirklich reizte, aber da man manchmal auch eine Überraschung erleben kann, versuchte ich es dennoch.
    Aber schon von Anfang an schaffte die Geschichte es leider gar nicht, mich zu fesseln und ich schleppte mich eher gelangweilt durch das Geschehen.

    Im Grunde habe ich mittlerweile fast alles wieder vergessen, was da eigentlich passiert ist...ich weiß nur noch, dass ich es einfach ultra langweilig fand und die Beiden nonstop Sex hatten. Da war einfach keine Spannung, keine wirkliche Geschichte vorhanden und die Charaktere fand ich auch eher flach und öde.

    Meine Meinung:
    Das Buch konnte mich von Anfang bis Ende null überzeugen oder begeistern. Die Charaktere fand ich Standard und total langweilig, der Schreibstil war furchtabr anstrengend und ich hatte keinerlei Freude am Lesen....sorry, aber von mir gibt es:

    1 von 5 Sterne




  15. Cover des Buches Der Herr der Ringe (ISBN: 9783608939842)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe

     (7.369)
    Aktuelle Rezension von: 1_8y

    Ich glaube dies ist wieder einer dieser Bücher, welche man unbedingt schon mal gelesen hat. Vllt lässt es sich wegen seiner altmodischen Art nicht ganz so flüssiglesen, aber trotzdem. Es ist eher altmodische als modern und ganz nach meinem Geschmack. Empfehle ich nur weiter. 

  16. Cover des Buches Ash (ISBN: 9780316040105)
    Malinda Lo

    Ash

     (244)
    Aktuelle Rezension von: Kagali

    Lange habe ich diese Rezension vor mir hergeschoben, da ich zunächst nicht wusste, was ich schreiben soll. Zunächst sei gesagt, ich hab es nicht geschafft das komplette Buch zu lesen, immer wieder habe ich, teilweise sogar recht große, Passagen übersprungen. Woran lag es also ?

    Lag es an der Idee?
    Nein, an sich nicht. Ash ist quasi ein modernes Aschenputtel, wobei modern auch nicht das richtige Wort ist, da das Setting, typisch Märchen, mitteralterlich angelegt ist. Dabei lehnt sich die Geschichte jedoch nicht all zu sehr an das Märchen an, es ist also keine einfache Neuerzählung, sondern vielmehr eine ganz eigene Handlung, die eben Aspekte aus dem Aschenputtelmärchen besitzt.


    Lag es an der Handlung?
    Bedingt. Während der Anfang noch stark an das Märchen erinnert: Vater stirbt, böse Stiefmutter, böse Stiefschwestern, entfernt die Handlung sich später immer mehr von Aschenputtel. Das ist auch nicht schlecht, im Gegenteil. Ich fand es gut, dass Aschenputtel/Asch sich nicht für den Prinzen entscheidet. Frau Lo legt sogar noch einen drauf und lässt ihre Heldin sich für die Jägerin entscheiden. Einen großen Pluspunkt für Diversität also.
    Leider hatte ich nicht das Gefühl, der Liebesgeschichte wirklich folgen zu können. Die Emotionen von Ash und der Jägerin, aber auch von den anderen Charakteren erreichten mich einfach nicht. Alles blieb recht unnahbar und oberflächlich. Hinzu kommt, dass ich das Buch, obwohl es ja nun nicht sehr lang ist, an manchen Stellen als ziemlich langweilig empfand. Vielleicht lag das aber auch an dem Schreibstil. Womit wir bei der dritten frage kommen:

    Lag es am Schreibstil?

    Ja. Der Schreibstil wirkte auf mich bemüht um Märchenatmosphäre, wobei dies nicht wirklich gelungen ist. Anstatt wie im Märchen gebannt der Geschichte zu folgen und mit der Heldin mitzufiebern, hatte ich eher das Gefühl über der Handlung zu schweben und alles nur aus mehreren Metern Entfernung beobachten zu können. Ich bekam absolut kein Gefühl für Ash oder die anderen Charaktere und das war das, was mich so massiv gestört hat.


    Fazit:

    Die Idee um Ash hätte wirklich Potenzial gehabt, wenn die Handlung ausgereifter gewesen wäre und der Schreibstil anstatt eine bestimmte Atmosphäre erzwingen zu wollen, sich mehr mit den Gefühlen und Gedanken der einzelnen Personen beschäftigt hätte.


    Diese und andere Rezensionen (mit zusätzlichem Coververgleich Deutsch/Original) findet ihr auch auf Miss Page-Turner



  17. Cover des Buches Drachenglut (ISBN: 9783570312582)
    Jonathan Stroud

    Drachenglut

     (238)
    Aktuelle Rezension von: maries-woerterliebe

    Sehr enttäuschend. "Drachenglut" hatte eine Menge Potenzial, das es leider überhaupt nicht ausgenutzt hat. 

    Die Grundidee war enorm spannend und interessant, auch das Setting hat mir gut gefallen, allerdings war der Schreibstil extrem schwerfällig. Eigentlich gruselige Szenen wurden durch ziemlich plumpe Beschreibungen zunichte gemacht. Der von "Bartimäus" oder "Lockwood & Co" gewohnte Charme und Witz hat komplett gefehlt. 

    Stattdessen war jeder Charakter extrem flach und langweilig, mit den Helden fiel jede Indentifikation schwer. Wie sie ihre ältere Schwester behandeln, finde ich sehr unsympathisch - immerhin kümmerte sie sich seit dem Tod ihrer Eltern um sie. Auch diese tragische Vergangenheit und der Umgang damit spielt nur minimal eine Rolle. Jeder Charakter hat maximal eine Eigenschaft und ist entweder "böse" oder "gut (und nur wegen den Bösen nicht mehr ganz so sehr!)". Insbesondere die zwei weiblichen Charaktere waren sehr passiv. 

    Das Ende war viel zu schnell, der gesamte Endkampf wurde auf fünf sehr verwirrende Seiten gepresst und danach war das Buch einfach vorbei. Für hunderte Seiten Vorbereitung auf genau dieses Ereignis wirklich unspektakulär. 

    Ich würde dieses Stroud-Buch einfach ignorieren und stattdessen Bartimäus oder Lockwood & Co lesen - die schreibtechnische Entwicklung ist im Vergleich zu Drachenglut enorm!

  18. Cover des Buches Eichenweisen (ISBN: 9783744881449)
    Felicity Green

    Eichenweisen

     (64)
    Aktuelle Rezension von: foxydevil

    Als Highland Hexen Krimi Fan bin ich irgendwann auf diese Reihe der Autorin aufmerksam geworden.
    Und da Irland ebenso eine Faszination ausübt wollte ich mir zumindest den ersten Teil Eichenweisen zu Gemüte führen.

     Aus dem Inhalt:

    Alice wacht aus dem Koma auf und spricht neben ihrer noch eine andere Sprache.

    Ebenso hat sie Erinnerungen an eine andere Person und Zeit.

    Sie begibt sich auf nach Irland um mehr über diese Erinnerungen herauszufinden.

    Und das ist mehr als ein entspannter Reisetrip, denn an jeden Mythen steckt etwas Realität!


    Meine Meinung:


    Man wird in diesem Buch sehr schon in die Geschichte geführt, dass man sich irgendwann fragt was Geschichte oder Realität ist,

    Ich war sofort in der Handlung eingebunden und wollte wissen wie es weitergehrt.

    Daher wollte ich es kaum aus der Hand legen!

    Durch den gut zu lesenden Schreibstil habe ich das Buch schnell durchgelesen.

    Eigentlich bin ich mehr der Realität zugeneigt und besitze weniger den Hang zu Märchen, aber hier ist es absolut gelungen mich zu begeistern.

    Die Ideen welche einen beim Lesen überkommen werden durch überraschende Wendungen über den Haufen geworfen.

    Etwas zu lang hat mir der Aufbau der Handlung gedauert.

    Alles in Allem eine gute Lektüre welche einen in eine andere Welt zaubert und trotzdem das Band zur Realität behält.

    Natürlich ist es interessant zu erfahren wie sich die Folgebände gestalten.

    Diese werde ich mir bestimmt noch zum Lesen besorgen!


    Fazit:

    Ich empfehle das Buch gern weiter und vergebe 4,5 Lesesterne!

     

  19. Cover des Buches Das keltische Labyrinth (ISBN: 9783898974042)
    Lyn Hamilton

    Das keltische Labyrinth

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Stinelotte
    Das Krimi-Genre ist normalerweise so gar nicht meins, aber für einen Krimi, der in Irland spielt, wollte ich eine Ausnahme machen. Leider konnte mich "Das keltische Labyrinth" nicht überzeugen, und ich habe noch vor Seite 100 abgebrochen. Daher kann ich keine komplette Rezension schreiben, sondern nur ein paar Gründe nennen, warum das Buch mich nicht fesseln konnte. 

    Die Idee, ein altes irisches Gedicht als Aufhänger für eine Art Schnitzeljagd zu nehmen, ist erst einmal gar nicht so schlecht, allerdings brauchte die Geschichte so lange, um in Fahrt zu kommen, dass ich zu dem Zeitpunkt schon das Interesse verloren hatte. Viele der Figuren handeln für mich nicht nachvollziehbar. Wenn sich jemand weigert, einen Umschlag mit einem wichtigen Hinweis anzusehen und auch ansonsten sehr wortkarg und wenig hilfreich auftritt, dann sollte bald erklärt werden warum. Sonst wirkt es einfach unrealistisch. Wenn ich wüsste, dass der Inhalt eines Umschlages mir zu sehr viel Geld verhelfen könnte, lege ich ihn nicht weg und weigere mich mitzuhelfen!

    Zudem mag die Autorin Beschreibungen, und zwar in tolkienscher und epischer Breite. Nur leider fehlt die Substanz dahinter - ausführliche Schilderungen der irischen Seele und Landschaft ersetzen leider keine spannende Handlung. Man merkt, dass sie großer Irland-Fan ist (Das bin ich auch!), aber das alleine reicht nicht, um ein Buch interessant zu gestalten. Zudem scheint ihr Irland-Bild sehr verklärt zu sein, was leider zu Lasten einer guten Geschichte geht. Weniger Klischee und mehr Realismus wären das eine oder andere Mal von Vorteil gewesen. 

    Ein anderer Kritikpunkt ist eher der Übersetzung anzulasten: es gibt in der deutschen Version einige sehr fragwürdige Satzkonstruktionen, die sich hölzern lesen. Wenn ich sie in Gedanken "rückübersetze", kann ich erahnen, was da im Englischen stand. Allerdings funktioniert der Satz im Deutschen oft nicht zu gut. Ein wenig mehr Sorgfalt wäre an dieser Stelle schön gewesen. Das kann man aber nun wirklich nicht der Autorin zum Vorwurf machen. 

    Es mag sein, dass das Buch gegen Ende fahrt aufnimmt, nur leider hatte es mich da als Leserin schon verloren. Schade. 
  20. Cover des Buches Hounded (ISBN: 9780356501192)
    Kevin Hearne

    Hounded

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Katja_Christ

    Mir wurde das Buch von einem Bekannten empfohlen, weshalb ich es mir kaufte und zu lesen begann. Ich fing an und ließ es wieder liegen. Es war nicht die Schuld des Buchs, sondern ich war einfach noch nicht in der richtigen Stimmung. Als die jedoch einsetzte, entfaltete das Buch seine ganze Magie. Ich habe selten einen gelungeneren Mythologien-Cocktail genießen dürfen, als diesen. Die Grundidee, dass alle Religionen auf einen wahren Kern zurückgehen, dass Gottheiten parallel existieren und "ihr Ding" machen, finde ich großartig. 

    Die Stärke dieses Konzepts ist, dass die Mythologien einfach gut recherchiert erscheinen. Das macht die Natürlichkeit der kreierten Welt aus. Es fühlt sich alles selbstverständlich an, nicht konstruiert. Die Intrigen zwischen den verschiedenen Gottheiten, in die die Sterblichen verwickelt werden, kennt man aus großen Erzählungen und es macht Spaß, diese in einer unterhaltsamen Geschichte eingebunden zu verfolgen.

    Die Charaktere, so ambivalent wie sie teilweise erscheinen, sind unglaublich interessant. Atticus ist nicht der durchweg sympathische Held der Geschichte. Man traut ihm durchaus zu, ein paar moralisch bedenkliche Entscheidungen in seiner langen Lebensspanne getroffen zu haben. Und genau das macht ihn so zugänglich. Er bleibt, trotz seiner langen Lebenszeit und Erfahrung, menschlich. 

    Ich verliebte mich sofort in die Charaktere um ihn herum, die Werwolf-Anwälte, den Vampir mit einem zuverlässigen Clean-Up-Team in der Hinterhand, sein herrlich fröhlicher Wolfshund, der nicht typischer Hund sein könnte. Jeder Hundebesitzer wird herzhaft über Oberon lachen können. Und nicht zu vergessen die Witwe in seiner Nachbarschaft. Ich glaube, obwohl sie noch eine kleinere Rolle spielte, dass ich sie am meisten mochte.

    Was mir auffiel, war der Unterschied in der Charakterstärke zwischen den männlichen und weiblichen Gottheiten, mit denen Atticus interagiert. Während erstere eher als "Douchebags" mit wenig Substanz dargestellt wurden, erstrahlen die weiblichen Gottheiten in ihrer Ambivalenz voll Stärke und vielschichtig durchdachter Persönlichkeit. Das machte die Interaktion mit ihnen und ihre Rolle in dem Plot unglaublich interessant und spannend. 

    Die Geschichte beginnt direkt mit rasanter Action und diese Geschwindigkeit, mit der die Ereignisse über Atticus hereinbrechen, bleibt bis zum Ende bestehen, ohne dabei zu wirken, als wollte der Autor schnell zum Ende kommen. Im Gegenteil, diese Erzählgeschwindigkeit spiegelt den Titel hervorragend wieder, denn man bekommt einen Eindruck davon, in welch gehetzten (oder "hounded") Situation sich der Protagonist befindet. 

    Jeder, der kein Problem mit vielen, auch fremden Namen hat, der sich auf die Vermischung unterschiedlicher Mythologien und Religionen einlassen kann, ohne sich in seiner Religion beeinträchtigt zu fühlen, wird an diesem ersten Buch der Serie Freude haben. Ich werde auf jeden Fall einen Blick in das 2. Buch der Serie werfen.

  21. Cover des Buches The Falconer: Book One of the Falconer Trilogy by Elizabeth May (2014-05-06) (ISBN: B01FEK5780)
    Elizabeth May

    The Falconer: Book One of the Falconer Trilogy by Elizabeth May (2014-05-06)

     (3)
    Aktuelle Rezension von: GrueneRonja

    „Wir blicken einer waschechten Apokalypse ins Auge […]. Da gibt‘s auf der ganten Welt nicht genug Tee, um mich zu beruhigen.“ (S. 327)


    Aileana Kameron hat vor einem Jahr, bei ihrem Debütantinnenball, den Mord an ihrer Mutter beobachtet. Es wurde erzählt, dass es ein wildes Tier war. Doch die Gesellschaft glaubt, dass Aileana ihre Mutter umgebracht hat. Niemand weiß, wie es wirklich geschehen ist. Denn niemand glaubt mehr an Feen. Doch Aileana kennt die Wahrheit und ist seitdem auf der Suche nach dieser einen Fee.

    Aileana ist ein zwiegespaltener Charakter. Einerseits braucht sie die nächtliche Jagd nach Feen und wünscht sich die Rache an der Mörderin ihrer Mutter. Andererseits vermisst sie ihr belangloses Leben von früher, als Bälle und eine Heirat das Wichtigste in ihrem Leben waren. Um den Schein zu wahren, besucht sie mit ihrer besten Freundin Catherine alle gesellschaftlich anerkannten Bälle. Doch die Feen und Aileanas Blutdurst zwingen sie, die Veranstaltungen regelmäßig zu verlassen. Sie redet sich ein, dass sie duch die Feenjagd Menschen rettet und ihr Ruf nicht weiter zu ruinieren ist.

    In Edinburg 1844 gibt es einige fortschrittliche Erfindungen: neben den schwebenden Lampen werden Kutschen durch Dampfmaschinen betrieben, es gibt Teeauffüllmaschinen und Aileana hat sich ein Fluggerät konstruiert, welches wie eine Fledermaus fliegt. Sie bastelt gerne an Maschinen herum, um ihre Gedanken zu sortieren. Jede ihrer Feenwaffen selbst konstruiert.


    Trainiert wird Aileana von Kiaran McKay, ein Daoine Sìth, eine sehr mächtige Fee. Er ist der typische gutaussehende, aber emotionslose und kalte Typ, der in manchen Augenblicken seine menschliche Seite durchblicken lässt. Er hat viele Geheimnisse und erzählt Aileana nur das nötigste. So verheimlicht er ihr, dass sie eine Falknerin ist und was das für die Feen bedeutet. Erst durch einen Unfall, der Aileana fast das Leben kostet, wird ihr das Ausmaß ihrer nächtlichen Jagden bewusst.


    Neben Kiaran hat Aileana die kleine Fee Derrick als Freund. Derrick wohnt in ihrem Kleiderschrank, repariert ihre kaputten Kleider und ist süchtig nach Honig. Außerdem hat er ein großes Ego und einen ebenso großen Beschützerinstinkt, wenn es um Aileana geht. Er kann Kiaran nicht leiden und wünscht sich seinen Kopf als Trophäe. Doch wenn es brenzlig wird, ist auf ihn Verlass.


    In dieser Geschichte vermischt sich das historische Schottland mit dem wahrgewordenen Aberglauben an Feen, gespickt mit Steampunk Elementen. Die Beziehung zwischen Aileana und Kiaran ist vorhersehbar und nicht außergewöhnlich. Doch der Konflikt mit den Feen, die bevorstehende Apokalypse, ist spannend und regt zum Weiterlesen an. Die sich entwickelnde Liebesgeschichte bleibt hoffentlich nebensächlich, ein Beiwerk zum eigentlichen Feenkampf.



  22. Cover des Buches Tödliches Ritual (ISBN: 9783492258883)
    Marina Heib

    Tödliches Ritual

     (90)
    Aktuelle Rezension von: nati51
    Obwohl ich die beiden ersten Bände von Marina Heib „Weißes Licht“ und „Eisblut“ über den Sonderermittler Christian Beyer bisher noch nicht kannte, habe ich mich sehr schnell in das Buch einlesen können, da es nur wenig Hinweise auf die vorherigen Fälle gab.

    Hauptkommissar Markus Lorenz, ein Mann mit einem Alkoholproblem, erfährt in seiner Stammkneipe, dass sich an einem Teich im Botanischen Garten von Göttingen, ein brutaler Mord ereignet hat. Er eilt zum Tatort, um sich die Frauenleiche anzusehen und trifft dort auf die Göttinger Oberbürgermeisterin Marlene Falck. Ein Wort gibt das andere und ohne, dass Markus Überlegungen anstellt, gibt er der Oberbürgermeisterin eine Ohrfeige. Die Presse freut sich, denn sie hat ein fantastisches Foto im Kasten.

    Ein weiterer Frauenmord geschieht und bisher wurden die beiden Verbrechen noch nicht in einem Zusammenhang gesehen. Markus bittet seinen langjährigen Freund Christian Beyer, Chef eines Sonderkommandos für Serientäter aus Hamburg, um Hilfe, da er fristlos gekündigt hat. Dieses geschieht inoffiziell, da Christian keinen Auftrag hat. Doch dann wird die Tochter der Oberbürgermeisterin von Göttingen ermordet. Markus wird wieder eingestellt und Christian darf offiziell ermitteln. Zum Zeitpunkt der Morde geschehen auch mehrere Vergewaltigungen in Göttingen. Es stellt sich die Frage, ist der Mörder auch der Vergewaltiger. Welche Rolle spielt die Göttinger Burschenschaft Herculania? Die Ermittler tappen im Dunkeln, doch dann entdeckt Christians Freundin Anna, eine Psychologin, dass die Morde an keltischen Feiertagen stattfinden.

    Bisher war mir Marina Heib noch nicht bekannt. Als Schauplatz Göttingen auszuwählen, hat mir gefallen, denn viele Orte waren mir vertraut.

    Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte wird spannend erzählt. Die Charaktere der Beteiligten werden gut beschrieben. Die Ermittler sind menschlich mit ihren Stärken und Schwächen und wirken dabei sehr sympathisch. Man kann sich die Personen und Situationen bildhaft vorstellen. Interessant fand ich auch die eingefügten Tagebucheinträge des Mörders, die einem die Gründe für seine anormalen Handlungen näher brachten. Gestört hat mich zu Beginn, dass etwas rätselhafte Anfangskapitel, doch schnell war man darüber hinweg und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Für mich ein lesenswerter deutscher Regionalkrimi.
  23. Cover des Buches Das geheime Land (ISBN: 9783492266529)
    Lisa Tuttle

    Das geheime Land

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Buchding
    Ian Kennedy lebt und arbeitet als Privatdetektiv in London. Er ist darauf spezialisiert, vermisste Menschen wiederzufinden. Seine Aufträge führt er mit viel persönlichem Engagement und Leidenschaft aus. Ein Grund dafür liegt in seiner Vergangenheit, denn dort gab es ebenfalls Menschen, die spurlos verschwanden.
    Sein neuester Auftrag, die junge Peri wiederzufinden, die seit mehr als zwei Jahren verschwunden ist, weckt in Ian Erinnerungen an seinen ersten Fall und an die Sehnsüchte, die ihn einst dazu brachten, als Amerikaner in England zu bleiben. Seit damals weiß er um die Geheimnisse hinter den alten irischen und schottischen Volksmärchen, um eine Welt, die den meisten auf ewig verborgen bleibt. Doch immer wieder verschwinden Menschen dorthin – freiwillig oder unfreiwillig. Die Fakten deuten darauf hin, dass auch Peri in die Anderwelt übergetreten ist, einen Ort, mit dem sie offenbar auf eine besondere Weise verbunden ist.
    Für Ian ist es schwer, Peris Mutter – seine Auftraggeberin und zugleich eine absolut rationale Geschäftsfrau – von seinem Verdacht zu überzeugen. Doch letztendlich macht sie sich mit ihm und Peris Ex-Freund auf den Weg ins schottische Hochmoor, um ihre Tochter zurückzuholen.

    Das Geheime Land ist ein stiller und besinnlicher Roman. Spannung oder gar Action sucht man vergebens. Die Recherchen zum Fall der Vermissten sowie die anschließende Suche scheinen nur Nebensache zu sein, denn es dreht sich im Grunde alles um Ian Kennedy selbst. Der Verlust bzw. das Verschwinden zweier ihm nahe stehender Menschen haben ihn stark geprägt und erklären seine Beharrlichkeit, jeden Fall aufklären zu wollen. Aufkeimende Gefühle, aber auch extreme Differenzen zwischen ihm und seiner Auftraggeberin führen zu noch mehr inneren Konflikten und schüren seine geheime Sehnsucht nach der anderen Welt.
    In Rückblicken wird immer wieder aus Ians Vergangenheit erzählt. Auch die Geschichte seines ersten Falles und seine erste Berührung mit der Welt der Sagen und Mythen sowie der Wahrheit dahinter wird komplett retrospektiv erzählt. Dazwischen werden immer wieder die Märchen selbst in eigenen Kapiteln eingebaut. Die Geschehnisse in der Gegenwart werden dadurch sehr in die Länge gezogen, sodass am Ende auf der reinen Handlungsebene so gut wie gar nichts passiert ist.
    Und trotzdem liest man immer weiter. Man fühlt sich keineswegs gelangweilt, sondern ist eher interessiert und neugierig. Das liegt zum einen an der schönen Sprache, mit der die Autorin ihre Geschichte erzählt, zum anderen an der wirklich interessanten Person Ian Kennedys. Er leidet zwar unter einigen der Dinge, die ihm widerfahren sind, doch er nimmt keineswegs eine Opferrolle ein. Allerdings hat er innerlich alles losgelassen, was er verlieren könnte, und genau das macht ihn empfänglich für die Verlockungen des geheimen Landes.
    Fazit: Ein geistreicher, tiefsinniger Roman mit märchenhaften Elementen, einigen Längen und null Action. Für Märchenliebhaber und Genießer geeignet. 
  24. Cover des Buches Ciara (ISBN: 9783864025464)
    Nicole Rensmann

    Ciara

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Rensmann
    Klappentext: Mit ihrer Mutter verbindet Ciara ein enges und freundschaftliches Verhältnis. Sie leben zurückgezogen und allein. Doch dann stirbt Ciaras Mutter unerwartet. Kurz darauf wird Ciara überfallen und schwer verletzt. Als sie im Krankenhaus erwacht, scheint ihr Leben sinnlos. Noch ahnt sie nicht, das der Überfall gezielt ausgeführt wurde, um ein mystisches Vermächtnis in ihr zu wecken. Ciaras Tod würde das Ende einer Ära bedeuten, das ihre Beschützer zu bewahren versuchen. Doch es gibt auch eine dunkle Macht, die Ciara für immer auslöschen will. Nicole Rensmann verknüpft in »Ciara« historische Fakten des Vampirismus mit der keltischen Mythologie und setzt den modernen Blutsaugern neue Maßstäbe. Nachdem das Buch bereits 2004 für Furore in der deutschen Phantastik-Szene gesorgt hat, liegt es nun erstmals als eBook vor und kann neue Generationen von Lesern in seinen Bann ziehen. Weitere Informationen, Leseprobe, youtube-Video, Rezensionen etc. unter www.nicole-rensmann.de/ciara.htm

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks