Bücher mit dem Tag "kinderbuc"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kinderbuc" gekennzeichnet haben.

272 Bücher

  1. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (859)
    Aktuelle Rezension von: NessaPengy

    Ich habe das Buch von meiner besten Freundin empfohlen bekommen, ich dachte ich lese mal rein und schon vom Prolog war ich so begeistert das ich mein Handy nicht mehr aus der Hand legen konnte, da ich es über Kindle gelesen habe. Sabine war mir von Anfang an sehr sympathisch und ihr schrecklicher Verlust und die Situation in der sie nun steckt, tut ein einfach nur leid.
    Als Sneidjer seinen ersten Auftritt hat, dachte ich, was für ein Idiot. Ich mochte ihn nicht, doch das sollte sich in Laufe des Buches ändern. Immer mehr mochte man ihn, auch wenn er ein sehr eigenen Charakter hat. Für mich ein Charakter den man so nicht immer trifft und genau das macht ihn meiner Meinung nach aus.
    Auch die anderen Charaktere sind sehr gut geschrieben, man erahnt langsam worum es geht, wer derjenige ist, wer all das tut und wenn man denkt, jetzt haben sie es geschafft, falsch gedacht, es bleibt bis zu letzten Seite spannend.
    Eine Situation am Ende des Buches gefiel mir so gut, ab da liebte ich Sneidjer wirklich.
    Der zweite Teil musste also sofort gekauft werden, denn man ist gewillt zu wissen was die beiden noch erleben werden, wie es weiter geht.
    Andreas Gruber hat da ein tolles Buch und eine tolle Reihe ins Leben gerufen, man kann einfach ins geschehen eintauchen. So brutal und detailliert die Morde auch sind, gibt es dank Sneidjer seiner direkten Art immer mal wieder was zu lachen, denn Sabine ließ sich nichts von ihm bieten und schafft es durchaus ihn die Stirn zu bieten. 

  2. Cover des Buches Drachenreiter - Die Feder eines Greifs (ISBN: 9783791500119)
    Cornelia Funke

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

     (196)
    Aktuelle Rezension von: somagichlesen

    Rezension zum Hörbuch:

    Inhaltsangabe: Das zweite Abenteuer für Ben, Lung und Co! Zwei Jahre sind seit dem ersten Band vergangen. Ben wohnt nun bei Familie Wiesengrund, die eine Organisation zum Schutz von Fabelwesen betreiben. Der Name der Fabelwesen-Beschützer ist Freefab und ihr Hauptsitz befindet sich in Mimameidr, irgendwo in den norwegischen Wäldern. Doch dann passierte plötzlich etwas schreckliches: In Griechenland wird die letzte Pegasus-Stute von einer Schlange gebissen und stirbt daraufhin. Doch was passiert nun mit ihren drei unterschlüpften Fohlen? Barnabas und Vita Wiesengrund, Bens Adoptivelter entscheidet sich dazu, die Fohlen des letzten Pegasus nach Mimameidr zu bringen. Allerdings brauchen die Fohlen ihre Mutter um zu schlüpfen. Sind die Pegasus-Fohlen etwa schon verloren? Nein, eine Möglichkeit gibt es noch, doch diese ist überaus gefährlich! Die letzte Rettung gibt es bei dem gefährlichsten, unbarmherzigsten, gemeinsten Fabelwesen der ganzen Welt! Nur die Feder eines Greifs, kann die Fohlen noch retten... .

    Meine Meinung:

    Zur Geschichte: Cornelia Funke konnte mich mit diesem Abenteuer wieder einmal voll und ganz begeistern! Ihr lebhafter Erzählstil, kombiniert mit einem wunderbaren Abenteuer - was will man mehr? Ich fand die Geschichte in diesem Band wieder sehr schön, aber natürlich kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Das Hörbuch geht ca. 10 Stunden, doch ich habe es in kürzester Zeit gehört, es war großartig. Man wollte immer wissen, wie es weitergeht, die Handlung fesselt einen total. Oft war die Handlung auch ziemlich packend und berührend, zum Beispiel wenn Guiniver, Bens Schwester, sich Sorgen um die Fohlen gemacht hat, ich konnte sie dann immer voll verstehen. Die Protagonisten sind einfach toll, Ben, der Drachenreiter, Lung, sein Drache, Schwefelfell, ein pilzliebendes Koboldmädchen, Vita, Barnabas und Guiniver, Bens Familie, sie alle habe ich ins Herz geschlossen, sie sind so mutig, richtige Vorbilder für Kinder, aber natürlich auch für Erwachsene. In diesen Hör- /Buch geht sehr viel um Fabelwesen, die aber öfters mal einen anderen Charakter haben, als in typischen Büchern oder Geschichten: Drachen sind loyale und weise Tiere, Kobolde lieben Pilze und Ratten können Pilotinnen sein. Die Geschichte zeigt Fabelwesen von einer anderen Seite, die meiner Meinung nach, aber viel Besser ist, außerdem beinhaltet es so viele tolle Botschaften, zum Beispiel, dass man nie zu klein ist, um etwas zu erreichen oder das man sich auf seine Freunde verlassen kann. Das Setting ist überaus gelungen. es beginnt in den verzauberten Wäldern von Norwegen und führt uns bin in den Dschungel von Indonesien. Cornelia Funke ist es überaus gut gelungen, dass alles so zu beschreiben, dass man beim lesen das Gefühl hat, als sei man selbst in Mimameidr ( Norwegen ) oder irgendwo im tiefsten Urwald. Das Cover finde ich überaus gelungen, es sieht einfach wunderschön aus! 

    zum Hörbuch: Rainer Strecker ist, seit dem ich das Hörbuch gehört habe, einer meiner liebsten Synchronsprecher, er spricht die Protagonisten wahnsinnig gut! Beim Hören war es immer so angenehm, wenn er die Geschichte, lebhaft und einfach verzaubernd erzählt hat. Cornelia Funke selbst spricht auch bei diesem Hörbuch mit. Sie ist wirklich eine begabte Sprecherin, nicht nur das Schreiben und Illustrieren liegt ihr! Sie verleiht den Charakteren eine tolle Stimme und strahlt beim sprechen immer eine gewisse Art von Ruhe aus. Das Hörbuch ist eines der besten, die ich je gehört habe, die Qualität ist umwerfend, ich habe noch nie ein so tolles Hörbuch gehört. Die Geschichte wird zudem mit ganz leisen, passenden Geräuschen oder Musik begleitet, was das Hören noch schöner macht. Der Karton, in dem die einzelnen CDs sind, ist überaus schön gestaltet! Ein großes Lob an Atmende Bücher! 

    Fazit: Eine wunderschöne Geschichte, die einfach wunderbar ist, mit tollen Protagonisten, einem herrlichen Schreibstill und einer packenden Handlung. Das Hörbuch ist wirklich ein wahrer Hörgenuss!

  3. Cover des Buches Momo (ISBN: 9783522202558)
    Michael Ende

    Momo

     (2.233)
    Aktuelle Rezension von: Lobitix

    Ich liebe dieses Buch über alles, als ich jünger war, habe ich es nie verstanden. Damals war Momo für mich ein Mädchen das gerne Geschichte erzählt und alles Zeit der Welt hat um zuzuhören. 

    Jetzt da ich älter bin, verstehe ich auch die Aussage hinter diese Geschichte. Die Menschen versuchen immer wenn es geht Zeit zu sparen, aber mit dieser gesparten Zeit kann man nichts anfangen, denn sie ist einfach weg. Man merkt wie es den Leuten immer schlechter geht weil sie keine Zeit haben und sich ausser Momo auch niemand Zeit für sie nimmt. Während dem Lesen muss auch ich immer wieder lernen Geduld zu haben, wenn Momo mit Kassiopeia unterwegs ist.

    Das Buch zeigt sehr gut, dass man nichts erreicht wenn man Zeit sparen möchte. 

    Ich würde dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen, denn die Aussage dahinter ist so wichtig und trägt so viel Wahrheit in sich.

    Ich habe dieses Buch mittlerweile schon so viele Male gelesen und würde es immer wieder lesen.

    Von seinem Schreibstil möchte ich gar nicht erst anfangen, denn ich liebe diese Ruhe die er in die Bücher miteinfliessen lässt und ich  mich beim lesen total entspannen konnte.


    LG Lobitix

  4. Cover des Buches Animox - Das Auge der Schlange (ISBN: 9783789146244)
    Aimée Carter

    Animox - Das Auge der Schlange

     (100)
    Aktuelle Rezension von: its_vness

    Simon Thorns zweites Abenteuer finde ich etwas schwächer als den Auftakt, aber dennoch sehr lesenswert! Die Welt der Animox macht einfach Spaß! 

    Simon macht sich auf die Reise, seine Mutter aus den Klauen seines Großvaters zu retten. Wenn er auf dem Weg auch einem Teil der Zepters über den Weg laufen sollte, ist das natürlich auch von Vorteil :D Wir lernen viele neue Charaktere kennen, einer cooler als der andere und die Welt der Animox wird größer und komplexer. Insgesamt eine gelungene Fortsetzung!

  5. Cover des Buches Kirschen im Schnee (ISBN: 9783734847059)
    Kat Yeh

    Kirschen im Schnee

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Blutmaedchen
    Ich wollte zur Abwechslung mal wieder eine abgeschlossene Geschichte lesen, die freundlich ist, vielleicht auch etwas lustig und vor allem Lust aufs weiterlesen macht. Beim durchblicken meiner Bücher bin ich dabei auf "Kirschen im Schnee" von Kat Yeh gestoßen, dessen Titel ich schon immer toll fand und wo ich mich an ganz zauberhafte Rezensionen anderer Buchblogger erinnere. Es lag schon eine Weile ungelesen bei mir herum und ich bin mehr als froh es endlich von diesem Stapel befreit zu haben.

    Handlung: Kat Yeh schreibt "Kirschen im Schnee" aus der Sicht der zwölfjährigen GiGi, die zusammen mit ihrer neun Jahre, neun Monate und neun Tage älteren Schwester DiDi von South Carolina in den Staat New York zieht.
    Während DiDi als Friseurin ihr Geld verdient und das Leben ihrer kleinen Schwester bis ins kleinste Detail planen möchte, damit diese niemals mehr in einem Wohnwagenpark leben muss, möchte GiGi endlich selbst über ihr Leben bestimmen: Angefangen bei ihrem Namen, der ihr peinlich ist. Also beschließt sie sich selbst Leia zu nennen, doch das kommt bei ihrer Schwester ganz und gar nicht gut an. DiDi will, dass GiGi Wissenschaftlerin wird, oder etwas anderes aus ihrem Leben macht, schließlich schreibt sie nur Bestnoten.
    Was als süße Beziehung zwischen zwei Schwestern beginnt, wird schnell zu einem Abenteuer, denn an ihrer neuen Schule bekommt GiGi Gelegenheiten, die sie noch nie zuvor hatte und die ihr das Leben plötzlich ziemlich süß erscheinen lassen. Doch nicht nur ihre neu gewonnene Lebenslust außerhalb der strikten Haltung ihrer Schwester, dass man sich an jedes Rezept halten muss, sorgt bald für Spannungen zwischen den Beiden, sondern auch ein Was wäre wenn... aus der Vergangenheit.

    Einstieg: Wäre GiGi real, würde sie meine folgende Erklärung missbilligen. Denn sobald man die erste Seite liest, spürt man den niedlichen, unschuldigen Ton eines Kindes. Kein extrem junges Kind, eher eines, das geistig bereits schon viel weiter ist. Die Beschreibungen der Autorin sind eine Mischung zwischen dem kindlichen Wunsch, wie die Welt perfekt wäre und der neugierigen Note der Realität. Kat Yeh hat mich vom ersten Moment an mitgerissen und GiGi's kleine Welt wundervoll erklärt.

    Stimmung beim lesen: Es war toll. Durchgehend. Ein reales Jugendbuch, wo die Erlebnisse der Protagonisten so ablaufen, als würde man selbst dabei sein. Alltägliche Situationen, Wünsche und Vorstellungen, die berühren, nachdenklich machen, einen zum grinsen bringen und genau die richtige Balance haben. Das Leben ist nicht immer perfekt und besonders zum Ende des Buches muss sich GiGi einigen schwierigen Situationen stellen, doch Kat Yeh hat es geschafft dabei einen Ton zu finden, der respektvoll ist und nicht zu dramatisch. Eben so, als wären wir 12. Nicht ganz bereit für die Welt, aber dennoch mutig genug uns ihr zu stellen. "Kirschen im Schnee" ist ein Paradebeispiel, dass selbst die größten Schrecken des Lebens zu bewältigen sind.

    Charaktere: DiDi ist die ältere Schwester, die weiß, wie hart das Leben sein kann. Sie setzt sich mit Herzblut und Durchsetzungskraft für GiGi ein, da es nur noch sie beide gibt. Ihre Mutter ist gestorben, als GiGi noch ein Baby war. Das einzige, was die beiden Schwestern noch von ihr haben ist ein Rezeptbuch, in dem viele liebevolle Gerichte stehen, die zu allen möglichen Stimmungen und Situationen passen. Schnell merkt man als Leser worin die beiden Hauptprotagonisten sich unterscheiden. DiDi möchte recht zwanghaft alles genauso machen, wie es in dem Rezeptbuch steht, während GiGi Alternativen anbietet um das ganze etwas abenteuerlicher zu gestalten. Wirklich eine Chance bekommt sie dabei nicht. Sie darf ja noch nicht einmal mit im Friseursalon helfen, obwohl sie das so gerne möchte, denn sie soll sich nur aufs lernen konzentrieren. DiDi mag zwar streng rüberkommen und GiGi nicht wirklich die Wahl lassen, doch das wirkt nur so. Die Sorgen der älteren Schwester kamen bei mir an, aber auch die Entdeckungslust der kleineren Schwester wurden nachvollziehbar erzählt.

    Nebencharaktere: Eine neue Stadt bedeutet auch immer eine neue Schule, was bedeutet, dass man viele neue Charaktere kennen lernen darf. Für GiGi ist es so, das sie überhaupt zum ersten Mal erfährt was Freundschaft ist. Als sie an ihrem ersten Schultag ausgerechnet in den beliebtesten Jungen der Schule rennt, gehen für sie gleich mehrere Wunschvorstellungen in Erfüllung, denn  Bradford Breckenridge Davis der Dritte, kurz genannt Trip (für Triple), wie er sich selbst nennt, hat ein umwerfendes Lächeln und stellt ihr direkt seine Freunde vor. Sein bester Freund Billy, der Spaßvogel, wird schnell zu GiGi's High Five Partner, doch die anderen Freunde verschwimmen eher als unwichtige Randfiguren. Es gibt nur vier weitere wichtige Charaktere. Zum einen wäre da Mace, von der GiGi sagt sie hätte einen Blick, mit dem sie Leute erdolchen könnte. Und dann gibt es noch Haven und Allie, die eigentlich eher unscheinbar sind. GiGi lernt sie bei ihrer Schulprojektwahl kennen, die zusammen mit dem netten und fürsorglichen Lehrer Mr. McGuire eine Astronomie AG auf die Beine gestellt haben.
    Die Entwicklung der einzelnen Freundschaften sind eine Entdeckung wert, weshalb ich darauf nicht genauer eingehen möchte.

    Positiv: Die ganze Geschichte ist wundervoll geschrieben. Authentisch. Mitfühlend. Aber auch auf seine Weise trotzig und widerspenstig. Als Leser kann man sich selbst in gewissen Situationen wiederfinden, denn wir alle waren mal Kinder, die etwas ausprobieren wollten und nicht immer nur auf das hören wollten, was Erwachsene für uns passend fanden. Die Gliederung der Geschichte im Zusammenspiel mit den leckeren Rezepten zwischen den Kapiteln, fand ich ebenfalls sehr gelungen. Ich bekam regelrecht Hunger :D 

    So lala: Ich fand die ganze Geschichte hinter der Namenswahl schwierig. Delta Dawn, die Mutter, benannt nach einem alten Countrysong, die sich "ärgert", dass immer nur Männer die Titel "der Zweite" oder "der Dritte" tragen und deshalb ihre Tochter Delta Dawn, die Zweite nennt. Dann DiDi und GiGi, die sich ab und zu selbst mit Doppel-D und Doppel-G ansprechen. Namen sind in diesem Buch halt ein ganz großes Thema...

    Schreibstil: Ich liebe Bücher, wo die Autoren es schaffen durch Vergleiche die momentane Szene zu beschreiben. Und bei Kat Yeh musste ich mich fragen: Was war zuerst da, das Kochbuch oder die Idee zur Geschichte? Denn beides fließt passend und perfekt zusammen. Ich glaube am besten lässt sich der Stil duch ein Buchzitat zusammen fassen.
    Während Trip und ich in die Stadt spazierten, dachte ich darüber nach, wie mühelos er mich in seinen Freundeskreis aufgenommen hatte. 
    Manchmal, wenn DiDi Erdnussbutterkekse machte, wurde sie ganz fuchsig, wenn die Erdnussbutter sich nicht mit dem Zucker, den Eiern und der Butter vermischen wollte. Die Erdnussbutter blieb am liebsten einfach ein dicker Klumpen für sich und die Eier waren schleimig und man musste echt arbeiten, bis endlich eine schöne, glatte Masse dabei herauskam. Aber so wie Trip mich in sein buttriges, zuckriges Leben aufgenommen hatte, wäre wahrscheinlich niemand auf den Gedanken gekommen, dass ich mal Erdnussbutter gewesen sein könnte.
    Der Buchtitel ist ein sehr großes und wichtiges Thema in GiGi's Geschichte, schließlich verbindet sie Kirschen im Schnee mit ihrer toten Mutter. Zunächst fand ich das Cover und den Titel einfach nur süß, doch dahinter steckt so viel mehr, was richtig Spaß gemacht hat zu lesen. Deshalb möchte ich Euch den Spaß nicht versauen und alles ausplaudern und ziehe folgendes Fazit: "Kirschen im Schnee" ist ein Buch über Entdeckungen: erste Freundschaften, der erste Schwarm, das erste Mal nicht das tun, was Erwachsene für das beste halten, das erste Mal man selbst sein, der erste Kummer, weil man dem falschen Was wäre wenn... folgt.
    Eine faszinierende Geschichte mit einer entscheidenden Frage: Wer bin ich und wer möchte ich sein?
  6. Cover des Buches Kieselsommer (ISBN: 9783570157732)
    Anika Beer

    Kieselsommer

     (68)
    Aktuelle Rezension von: chiarah_45

    Meine Mutter hatte mir das Buch von einer Buchmesse mit Autogramm mitgebracht. Also wurde es natürlich gleich verschlungen. Und ich muss sagen, dass es sich wirklich gelohnt hatte... morgens in der Früh aufgewacht und gleich mal die nächsten Seiten verschlungen. Leider war das Buch dann nach dem Wochenende schon durchgelesen. Naja, man kann es ja auch nochmal lesen :)

  7. Cover des Buches Peter Pan (ISBN: 9783649623069)
    J. M. Barrie

    Peter Pan

     (436)
    Aktuelle Rezension von: Brombeere

    Worum geht es?
    Eines Nachts fliegen drei Kinder mit Peter Pan nach Nimmerland und erleben dort Abenteuer und Kämpfe, bauen sich eine Familie auf.

    Worum geht es wirklich?
    Kindheit, Mutterschaft und Abenteuer

    Lesenswert?
    Teilweise ja, teilweise nein. Für mich gibt es drei Aspekte, die ich gerne bewerten möchte: Die Aufmachung dieser konkreten Ausgabe, die Sprache und die Handlung.

    Zuerst einmal zur Sprache. Die Übersetzung in dieser Ausgabe ist schön flüssig lesbar, natürlich ein bisschen veraltet, aber dennoch auch heutzutage gut zu lesen und auch gut vorlesbar. Ganz angenehm empfand ich dabei auch die Sicht des Erzählers, der die Leser*innen ab und zu anspricht und Dinge vorwegnimmt, der auch einen Charakter zu besitzen scheint, weil Gefühle offenbart werden. Dieser Bereich ist mir also positiv aufgefallen.

    (Bei Sprache sei kurz gewarnt: I-Wort, generell Darstellung indigener Bevölkerung, auch eine Äußerung die nicht-binäre Menschen verletzen könnte.)

    Inhaltlich war ich sehr enttäuscht. Meine Kenntnis der Handlung beruhte bisher nur auf dem alten Disney Zeichentrickfilm und dort habe ich Peter Pan zwar nicht als Held wahrgenommen, aber als ganz lustigen Zeitgenossen, der nicht herzlos ist. Dies empfinde ich bei dem Originaltext ganz anders. Peter ist unsympathisch, herzlos, machtgierig und duldet keine Kritik, niemanden neben sich, alle müssen nach seiner Pfeife tanzen. Er ignoriert Bedürfnisse anderer Wesen komplett und missbraucht sie nur für seine eigenen Zwecke. Wendy ist ein nerviges naives Mädchen, die diesem Jungen auch noch hinterherläuft. Überhaupt unfassbar, was Wendy, Tiger-Lily und Tinkerbell an ihm finden, warum sie alle so vernarrt in ihn sind. An einigen Stellen ist Peter Pan sogar ein bisschen unheimlich und verstörend. Neben Wendy und Peter erhält noch Hook einen etwas ausführlicheren Charakter, der mir aber nicht besonders aufgefallen ist, denn ich habe eine große Zeit des Lesens mit Verärgerung über Peter Pan verbracht. Der Tod anderer Wesen ist ihm gleichgültig, er liebt die Aufruhr und die Kämpfe und wenn er nicht auf Nimmerland verweilt, ist alles viel ruhiger und friedlicher. Da muss man sich wirklich fragen, auch weil er bis zum letzten Kapitel nur egoistisch und missgünstig handelt, warum man ihn überhaupt braucht und alle ihm ergeben oder ihn in verliebt sind. Ist natürlich ein interessanter Antiheld, hat den Text aber für mich unsympathisch gemacht und ich habe kein Bedürfnis, dieses Buch noch einmal zu lesen, was in Anbetracht der Aufmachung sehr schade ist.

    Diese ist nämlich ganz fantastisch. Jeder Kapitelanfang ist kunstvoll gestaltet und erhält ein eigenes Symbol, welches immer die Seitenzahlen schmückt und auch der Name des jeweiligen Kapitels taucht in der Kopfzeile auf. Zudem ziert das Deckblatt eines jeden Kapitels ein Zitat aus dem kommenden Text. Cover und Vorsatzblätter sind stimmungsvoll und hochwertig gestaltet und die angenehme Farbauswahl zieht sich durch das ganze Buch. Auf 17 Kapitel kommen hier - ich glaube - 10 ganz besondere Seiten mit Scherenschnitte oder aufklappbaren Briefen/Listen. Diese werden vom Verlag mit Papier geschützt, damit auch nichts auf die umliegenden Seiten gedrückt wird. Diese Idee finde ich zwar ganz hübsch, wäre für mich aber nicht nötig gewesen. Mir reicht die „normale“ Gestaltung dieser Ausgabe schon, damit ich sie für einen wirklichen Hingucker halte.

    Wer die Geschichte von Peter Pan mag, dem kann ich diese Ausgabe wirklich empfehlen!

  8. Cover des Buches Petronella Apfelmus - Zauberschlaf und Knallfroschchaos (ISBN: 9783414824158)
    Sabine Städing

    Petronella Apfelmus - Zauberschlaf und Knallfroschchaos

     (63)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Im Ort hat ein Zirkus seine Zelte aufgeschlagen. Als die Zirkuskinder in der Schule auftauchen, gibt es schnell Gerüchte, sie sind sehr blass und tragen alle Schwarz – das werden doch keine Vampire sein? Auch auf dem Zirkusgelände werden sonderbare Wesen gesehen, dazu noch der Name „Mondscheinzirkus“ – die Zwillinge Lea und Luis Kuchenbrand überlegen, wie sie das Geheimnis lüften könnten.

    Derweil hat es die Apfelhexe Petronella Apfelmus mit einem Fischräuber zu tun. Ihm auf die Schliche zu kommen, stellt sie und ihre Freunde vor eine große Herausforderung.

    Der zweite Band der Reihe um die Apfelhexe klingt sehr geheimnisvoll und ein bisschen gruselig. Und das ist er auch, aber nicht so, wie gedacht. Vorurteile und Akzeptanz stehen im Vordergrund, aber es gibt auch jemanden, der nichts Gutes im Sinn hat, und der aufgehalten werden muss.

    Die Autorin nimmt die Leser nicht nur mit in den Zirkus, sondern auch in Petronellas Welt, in den Mikrokosmos des Apfelgartens und des Teiches darin. Erzählt wird humorvoll und spannend, die wunderschönen Zeichnungen von SaBine Büchner machen die Geschichte rund und passen wieder hervorragend.

    Der zweite Band der Petronella-Apfelmus-Reihe ist humorvoll und spannend erzählt, hat eine nachvollziehbare Message und ist wieder sehr zu empfehlen.

  9. Cover des Buches Geisterritter (ISBN: 9783791504797)
    Cornelia Funke

    Geisterritter

     (236)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Jon wird von seiner Mutter und seinem zukünftigen Stiefvater nach Salisbury in ein Internat abgeschoben. Er ist davon alles andere als begeistert, aber sein Heimweh wird schnell zur Nebensache. Denn er sieht Geister. Und diese Geister sind alles andere als freundlich zu ihm, so dass Jon mit der Unterstützung von seiner Mitschülerin Ella sein Leben vor den Toten verteidigen muss.


    Nach dem Teil über die Autorin ist es vermutlich überflüssig zu erwähnen, wie schön Cornelia Funke mit Worten umgehen kann. Ich liebe ihren Schreibstil und finde, dass ihre Geschichten viel zu wenig Aufmerksamkeit in der Welt draußen bekommen. Ich würde jedes ihrer Bücher ohne mit der Wimper zu zucken kaufen und bin davon überzeugt, dass es mir gefallen würde. 


    Als ich das Buch das erste Mal gelesen habe war ich ein großer Fan von der Figur Ella Littlejohn. Bis heute begleitet mich das fiktive Mädchen. Ich liebe ihre ehrliche, mutige Art und habe mir immer gewünscht ein Stück wie sie zu sein. Der Vorname Ella gehört bis heute zu meinen absoluten Lieblingsnamen. 


    Damals wie heute haut mich das Buch um. Jon, Ella, Zelda und Longspee haben einen festen Platz in meinem Herzen als wären sie reale Menschen. Beim Lesen hatte ich das Gefühl direkt neben Jon zu stehen als die bösen Geister ihn bedroht haben. Ich kann komplett in seiner Welt versinken und dafür liebe ich Cornelia Funke! Sie gibt mir ein zweites Zuhause, wenn meine reale Welt auseinanderbricht.


    Das Buch ist für jeden jungen Leser ein Abenteuer. Ich habe das Buch zum ersten Mal mit 11 Jahren gelesen und empfehle es definitiv auch dieser Altersgruppe. Denn so sehr ich das Buch liebe, hätte ich es heute zum ersten Mal gelesen, hätte es mich vermutlich nicht ganz so überzeugt wie es mich damals überzeugt hat. Es war das richtige Buch zur richtigen Zeit.


    Meiner Meinung nach wird sehr viel zwischen den Zeilen vermittelt. Gerade beim zweiten Lesen ist es mir aufgefallen wie viel Inspiration für das wahre, manchmal sehr schwere Leben steckt. Vor allem über Familie, Freundschaft und das eigene Gewissen bzw. die eigenen Dämonen versteckt Cornelia Funke wunderschöne Botschaften. 


    Es ist sicher keine Überraschung, dass ich dem Buch 5 von 5 Sterne gebe, oder? Ich bin immer noch am Lächeln, weil ich gerade so viel über die Geschichte nachgedacht habe. Hast du auch so ein Herzensbuch? Wenn ja, welches?

  10. Cover des Buches Die Glücksbäckerei – Die magische Prüfung (ISBN: 9783596811120)
    Kathryn Littlewood

    Die Glücksbäckerei – Die magische Prüfung

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Maikes_Privatbibliothek

    Vorsicht! Enthält Spoilerspuren zu Band 1


    Neun Monate, nachdem Tante Lily die Dreistigkeit besessen hatte, ihr das familieneigene Zauberbackbuch praktisch unter der Nase wegzuklauen, entdeckte Rosmarin Glyck etwas Schreckliches im Regal von Ralphs Supermarkt.



    Tante Lily ist böse! Um ihre Backshow im Fernsehen aufzuwerten hat sie das Zauberbackbuch der Glycks geklaut. Da sie einem in Ungnade gefallenen Zweig der Familie entstammt, hat sie nie ein eigenes Buch besessen. Während Lily fröhlich über die Bildschirme tanzt, wird es in Calamity Falls wo Roses Familie wohnt immer trauriger.



    Ohne die wundervollen Rezepte der Familie geht es allen schlechter. Und was Tante Lily mit dem Buch anstellt, macht es zu allem Überfluss nur noch schlimmer. Eines ist klar: Das Buch muss wieder her. Doch wie?



    Großvater Balthasar und Kater Gus, der seit dem Genuss von Gaudergeplauder Gebäck sprechen kann, werden zu Hilfe gerufen, denn Balthasar besitzt ein noch älteres Buch, das leider nur er lesen kann.



    Rose hingegen fordert Lily zu einem Wettbewerb heraus und zwar so geschickt, dass diese sich nicht aus der Sache herauswinden kann. Wenn Rose gewinnt, muss Lily das Buch zurückgeben. Wenn nicht? Nun, das ist keine Option für Rose und ihre Famillie.



    Rose und ihr Bruder Tymo nehmen als Bäcker und Beikoch an der 'Gala Des Gâteaux Grands' in Paris teil. Doch wer hat hier das letzte Ass im Ärmel? Rose, die erst vor wenigen Monaten zum ersten Mal Zauberrezepte ausprobiert hat, oder die wesentlich erfahrenere Lily? Oder werden die Beiden doch von jemand anderem aus dem Teilnehmerkreis ausgestochen?


    Themen im Buch


    In diesem Band lernt Rose, dass man Fehler, die man gemacht hat wieder korrigieren kann und leider auch muss. Niemand anders aus ihrer Familie kann an dem Wettbewerb teilnehmen, denn das ist auf Lebenszeit für jeden nur einmal erlaubt.


    Die Korrektur von Fehlern zieht manchmal allerdings auch wieder neue Fehler nach sich, denn so ist das Leben nun mal. Niemand ist perfekt - auch die zauberhafte Heldin dieser Buchreihe nicht.


    Und das ist eigentlich ganz tröstlich für uns 'normale Leute'.

    Ein Buch mit viel Herz, Humor und voller Leben.


    Warnung


    Es bleibt spannend!

    Und es macht süchtig!

  11. Cover des Buches Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase (ISBN: 9783414824882)
    Sabine Städing

    Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Im Herbst herrscht Hochbetrieb:

    Petronella Apfelmus und ihre Apfelmännchen machen das Apfelhaus, Pflanzen und Tiere fit für den Winter. 

    Mit ein paar hilfreichen Zaubersprüchen wäre die Arbeit im Nu erledigt, aber ausgerechnet jetzt hat Petronella ihr Hexenbuch verliehen. Hiervon bekommt nicht nur Hexobine Höckerbein Wind, zu allem Unglück sind plötzlich alle Apfelmännchen verschwunden.

    Die Zwillinge Lea und Luis sind natürlich sofort zur Stelle und helfen Petronella bei der Suche. Wie gut, dass Luis nicht nur sein Detektiv-Set dabei hat, sondern auch Hund Bello in den Ferien zu Gast ist und mit seiner Schnüffelnase aushelfen kann.

    Die clevere Truppe hat schnell den richtigen Riecher. Ob sie die Apfelmännchen rechtzeitig findet?


    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahre (zum Vorlesen)

    oder für geübte Leser ab 8 Jahren


    Illustrationen:

    Zahlreiche zauberhafte Illustrationen ergänzen und unterstreichen die Handlung. Auf fast jeder Doppelseiten finden sich mindestens eine kleine bis mittelgroße Zeichnung, teilweise sind sogar Szenen ganzseitig dargestellt.

    Der Zeichenstil gefällt sehr und trotz der schwarz-weißen Illustrationen wirken die Charaktere lebendig und "rotwangig".

    Viele kleine und große Bilder laden zum Entdecken ein. Die Tiersprechstunde und die doppelseitige Suche im Wald sind hierfür gute Beispiele.


    Mein Eindruck:

    Dies ist unser erstes "großes" Abenteuer der Reihe. Wir haben zuvor einen der Leseanfänger-Bände gelesen und sind dort ohne Vorwissen gut zurecht gekommen. 

    Petronella Apfelmus, die kleine Apfelhexe, lebt - wie soll es anders sein - in einem Apfel am Baum. Letzterer steht im Garten der Zwillinge Luis und Lea Kuchenbrand.

    Die kleine Hexe - ebenso die Kinder - schrumpfen mit jeder Sprosse, die sie auf der Leiter zurücklegen, ein kleines bisschen mehr bis sie - oben angekommen - ins winzige Apfelhaus passen.

    Die Charaktere - magische wie menschliche - sind liebevoll und detailliert gestaltet. Die vielen magischen Wesen, z. B. die Apfelmännchen und deren Arbeit oder den Hirschkäfer Lucius lernt man während eines "normalen" Abenteuers viel besser kennen.

    Luis ist auf Anhieb sympathisch: er liebt die drei ??? und möchte später selbst Detektiv werden. Sein Detektiv-Set hilft den Freunden bei der Suche nach den Apfelmännchen.

    Seine Zwillingsschwester Lea ist genauso aufgeweckt und neugierig.

    Die Liebe zum Detail wird auch an weiteren Stellen deutlich. Insbesondere bei der Wahl der Namen: ein Bäckermeister, der Kuchenbrand heißt, oder kuriose magische Wesen wie z. B. die Apfelmännchen Gurkenhut und Spargelzahn sowie  weitere witzige Wortspielereien und Zungenbrecher. 

    Zudem gibt es viele lustige Zaubersprüche, bei denen hin und wieder der eine oder andere Zauber daneben geht.

    Das fünfte Abenteuer der sympathischen Junghexe ist kindgerecht, spannend und humorvoll erzählt und dank Herbstbastelei wie Kastanienmännchen oder Kürbisschnitzen kommt herbstliche Stimmung auf.

    Freundschaft und Zusammenhalt sowie Naturverbundenheit werden hier großgeschrieben.

    Auch das Lesebändchen sollte Erwähnung finden. Bei solchen kleinen Feinheiten schlägt das Buchliebhaberherz gleich höher.

    Wir sind gespannt auf weitere Abenteuer und geben für dieses eine klare Leseempfehlung für alle Kinder, die magische Geschichten, Spannung und lustige Detektivgeschichten lieben.


    Fazit:

    Eine spannende, lustige und fantasievolle Geschichte zum Mitraten und Mitfiebern.

    Wortwitz und zahlreiche wunderschöne schwarz-weiß Illustrationen sorgen für ein tolles Leseerlebnis und die sympathischen Charaktere verzaubern auf Anhieb.

    ... 

    Rezensiertes Buch "Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase" aus dem Jahr 2017

  12. Cover des Buches Das Blubbern von Glück (ISBN: 9783570310892)
    Barry Jonsberg

    Das Blubbern von Glück

     (302)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Candice Phee denkt anders als 12-jährige Mädchen, von denen ich bisher gehört oder gelesen habe. Sie denkt weiter, tiefgründiger und vor allem denkt sie hauptsächlich an andere als sich selbst: an ihre kleine und ein bisschen kaputte Familie, ihren Goldfisch, ihre Lehrerin, ihre Brieffreundin.

    Ihrer Erzählung und ihren Gedanken zu folgen, ist wundervoll, bietet einen besonderen Blickwinkel uns ist gleichzeitig amüsant.

    Erst auf Seite 69 wird das Wort „Autismus“ ins Spiel gebracht, das Lesende vorher schon vermutet haben könnten. Ist Candice Autistin? Wenn ja, dann ist dieses Buch eine großartige Lektüre für Menschen, die sich für dieses Thema interessieren und die Gedanken- und Gefühlswelt eines autistischen Kindes kennen lernen möchten.

    Eine ganze Reihe tiefsinniger Sätze und Formulierungen lassen sich wunderbar zitieren. Wer sich gern Notizen oder Zitate aus Büchern abschreibt, wird hier ständig fündig werden. Nur ein Beispiel von so vielen:

    „Mit fünf weiß man nicht, was man zu erwarten hat. Man weiß auch mit zwölf nicht, was man zu erwarten hat. Vielleicht weiß man nie, was man zu erwarten hat.“

  13. Cover des Buches Nightmares! 1. Die Schrecken der Nacht (ISBN: 9783841504852)
    Jason Segel

    Nightmares! 1. Die Schrecken der Nacht

     (288)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Das Cover finde ich mega gestaltet und hat mich direkt neugierig auf die Geschichte gemacht. 

    Charlie ist der Protagonist dieser Geschichte,  ein wirklich sehr taffer Junge. 

    Er hat  wie wir alle ganz besondere Stärken sowie auch Schwächen, ein sehr realistischer und nachvollziehbarer Charakter , mit dem sich so mancher Jumge oder auch Mädchen gut mit identifizieren kann.

    Es wird ein bisschen mit den Ängsten gespielt die wir alle doch irgendwann in der Kindheit selber hatten, aber diese Themen sind hier sehr liebevoll ausgearbeitet. 

    In dem Buch gibt es immer wieder tolle Illustrationen,  was mir immer sehr gut gefällt. 

    Ein sehr schönes Buch zum vorlesen aber auch für uns Erwachsene die sich noch in Geschichten weg träumen können genau das richtige.

  14. Cover des Buches Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch (ISBN: 9783522185202)
    Michael Ende

    Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

     (924)
    Aktuelle Rezension von: Julia79

    1989 schrieb Michael Ende die Umkehrwünsche des bösen Duos aus Zauberer und Hexe nieder, sie sollten sich laut ihrem Plan ins Gegenteil verkehren. 

    Zeitlos, erschreckend aktuell, vor allem die beiden letzten Wünsche. Ein großartiges Buch! 

    "Punsch aller Pünsche, erfüll meine Wünsche: 

    Zehntausend sterbende Bäume im Wald sollen wieder treiben, 

    und die, die noch gesund sind, jung oder alt, sollen's auch bleiben.

    ... 

    Die Elbe, die Weser, die Donau, der Rhein und alle Gewässer

    sollen sauber und fischreich wie früher sein, oder noch besser.

    ... 

    Wer Brunnen vergiftet um Dreck zu verkaufen zum eigenen Nutz, 

    soll nie wieder Wein und Champagner saufen, nur den eigenen Schmutz. 

    ... 

    Wer mit Robbenfellen und Elfenbein und dem Fleisch von den letzten Walen

    Geschäfte macht, gehe jämmerlich ein, denn niemand mehr soll dafür zahlen. 

    ... 

    Keine einzige Tierart, ob nützlich oder nicht, soll mehr ausgerottet werden. 

    Sie soll leben, wie es ihrer Natur entspricht, im Meer, in der Luft und auf Erden. 

    ... 

    Und die Jahreszeiten, die warmen und die kalten, durch Smog und Gase gestört, 

    sollen wieder die alte Ordnung erhalten, so wie sich's gehört. 

    ... 

    Wer Zwietracht schürt zwischen Völkern und Rassen, um Krieg zu entfachen, 

    und mit Waffen handelt, zwecks klimpernder Kassen, soll pleite machen. 

    ... 

    Der Reichtum, mit dem man hierzulande prahlt, und den man verdient zu genießen glaubt, 

    sei nicht mit der Not andrer Völker bezahlt, die man durch Zinsen um alles beraubt. 

    ... 

    Verkauft soll nur werden, was gut ist und echt und menschlicher Arbeit entstammt. 

    Doch niemals das Leben, Gewissen und Recht und niemals Würde und Amt. 

    ... 

    Keine neuen Seuchen sollen entstehen, nicht natürlich, noch künstlich gemacht. 

    Und die alten sollen verschwinden, vergehen, und zwar über Nacht. 

    ... 

    Und den Kindern sei Hoffnung und Freude gestiftet, Vertrauen in die künftige Welt. 

    An Leib und Seele seien sie unvergiftet, ihr Wohl gelte mehr als Geld."


    Eine tolle Geschichte schon für Grundschulkinder zum Vorlesen, für ältere zum selber lesen und für Erwachsene natürlich auch! 

  15. Cover des Buches Dämliche Dämonen (ISBN: 9783442265749)
    Royce Buckingham

    Dämliche Dämonen

     (318)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Die „Demonkeeper“-Trilogie von Royce Buckingham ist einer der kuriosen Fälle, in denen eine Veröffentlichung im Ausland erfolgreicher war als das Original. Obwohl der US-Amerikaner in seiner Heimat positive Resonanz erhielt, wurde er erst in Deutschland zu einem Bestsellerautor. Der Auftakt „Dämliche Dämonen“ war bei uns so beliebt, dass der deutsche Verlag Penhaligon zwei weitere Bände in Auftrag gab. Ich glaube, ich habe noch nie gehört, dass Fortsetzungen von einem ausländischen Verlag initiiert wurden. Mir war gar nicht klar, dass das möglich ist. Als ich „Dämliche Dämonen“ vor vielen Jahren auf meine Wunschliste setzte und später kaufte, wusste ich nicht, dass es ein Bestseller ist. Es erklärt jedoch, warum mir das Buch von Amazon überhaupt vorgeschlagen wurde.

    Erst einen Monat ist Nathan Grimlock auf sich gestellt und schon hätte er sich beinahe vom TIER fressen lassen. Seit dem tragischen Tod seines Mentors Dhaliwahl kümmert sich Nathan mitten in Seattle allein um ein Haus voller Dämonen. Die Rasselbande ist anstrengend, aber meistens harmlos. Trotzdem fühlt sich Nathan nicht gerade wie der mächtige Hüter, der er sein sollte. Eher wie eine Mischung aus Kindergärtner und Zoowärter. Es hilft auch nicht, dass Dhaliwahl ihm eintrichterte, dass Mädchen Tabu sind. Als er beschließt, diese eine Regel ausnahmsweise zu ignorieren, geht prompt alles schief, was schiefgehen kann. Das TIER büxt aus und ein finsterer Geselle nähert sich Seattle, der die chaotische Energie der Dämonen für seine Zwecke missbrauchen will. Nathan muss die Ordnung wiederherstellen, ohne dabei über seine dämonischen Gefährten zu stolpern, die ihren Hüter natürlich tatkräftig unterstützen!

    Vielleicht erscheint euch eine Rezension eines Buches, das „Dämliche Dämonen“ heißt, ein bisschen überflüssig. Unter diesem Titel können sich die meisten Leser_innen wahrscheinlich recht genau vorstellen, was sie erwartet. Ich glaube allerdings, dass humoristische Literatur – möglicherweise mehr als jede andere Gattung – einen tieferen, analytischen Blick verlangt, weil Humor höchst individuell ist. Das Versprechen von Witz bedeutet nicht automatisch, dass ein Buch dieses Versprechen für jede_n Leser_in erfüllt. Ich habe diese Rezension demnach nicht (nur) aus purer Gewohnheit geschrieben, sondern weil ich überzeugt bin, dass ihr aus der Analyse einen Mehrwert mitnehmen könnt. Also, lasst uns gemeinsam herausfinden, ob „Dämliche Dämonen“ euch zum Lachen bringen könnte.
    Royce Buckinghams Trilogieauftakt versprüht einen ganz speziellen Charme. „Dämliche Dämonen“ ist offiziell ein Roman für die Mittelstufe und richtet sich demnach nicht gezielt an ein erwachsenes Publikum. Das spürte ich beim Lesen sehr deutlich. Die Geschichte wird von einer naiven, etwas kindlichen Ausstrahlung und Herangehensweise geprägt, die die Lektüre für mich erfrischend kurzweilig und unprätentiös gestaltete. Alles erscheint sehr simpel gestrickt und im Grunde ist es das auch: Der Protagonist Nathan muss verhindern, dass ihm die Kontrolle über die ihm anvertrauten Dämonen entgleitet oder gestohlen wird. Das ist ein Narrativ, das auch Kinder verstehen. Die Figuren sind herzlich und liebenswürdig gezeichnet; nicht einmal das TIER, das durchaus bedrohlich wirkt, tritt so abstoßend oder beängstigend auf, dass sich Leser_innen davor fürchten, umzublättern. Indem Buckingham die interessante Idee verfolgte, Dämonen nicht als Höllenwesen zu definieren, sondern als Manifestationen chaotischer Energie, befreite er sich vom Stereotyp der Bösartigkeit. Deshalb sind seine Dämonen überwiegend putzige, kleine Plagegeister, die einfach nicht anders können, als Aufruhr anzurichten. Sie treiben ihren Hüter in den Wahnsinn, grundsätzlich nahm ich ihre Beziehung aber als positiv wahr. So sehr sie seine Nerven strapazieren, schloss er sie dennoch ins Herz. Dadurch entsteht eine warme, lebendige Situationskomik, die an den guten alten Slapstick erinnert, der nicht grundlos seit Jahrzehnten erfolgreich ist. Ich mochte die Mischung aus leichtem, ungezwungenem Witz und gut greifbarer, ereigniszentrierter Erzählung. Dennoch muss ich festhalten, dass „Dämliche Dämonen“ meiner Meinung nach auf den Humor angewiesen ist, um zu funktionieren. Durch die Bemühungen des Autors, seinen Roman locker, lustig und zugänglich aufzuziehen, machte er Abstriche bei Logik und Konsistenz. Leser_innen erfahren ausschließlich, was sie wissen müssen, um die Geschehnisse zu verstehen, weiterführendes Hintergrundwissen bietet er nicht an. Dadurch erschlossen sich mir einige Punkte nicht, zum Beispiel Nathans Ausbildungsniveau, die Alterszuschreibungen der menschlichen Figuren oder die Notwendigkeit, Dämonen zu hüten, statt ihre chaotische Energie ins kosmische Gleichgewicht zurückzuleiten. Aufgrund dieser Verständnislücken empfand ich „Dämliche Dämonen“ als unzureichend konstruiert. Lässt man den Humor außer Acht, überzeugt die Geschichte nicht.

    Als Vertreter der humoristischen All-Age-Fantasy hat „Dämliche Dämonen“ seinen Reiz. Es gefiel mir, dass ich mich von Royce Buckinghams Humor nie überrollt fühlte und nie das Gefühl hatte, dass er mich um jeden Preis zum Lachen bringen wollte. Vielmehr vermittelte er mir den Eindruck, dass sein Ziel ein permanentes Schmunzeln war, was ihm in meinem Fall durchaus gelang. Seine niedlichen Dämonen musste ich einfach liebgewinnen, auch wenn ich fand, dass er sich zu sehr auf ihre Eskapaden verließ, um den Auftakt der „Demonkeeper“-Trilogie zu gestalten. Der Witz des Buches steht und fällt mit ihnen; das Buch wiederum steht und fällt mit diesem Witz. Deshalb glaube ich, dass „Dämliche Dämonen“ primär für Leser_innen funktioniert, die gezielt nach einer lustigen Lektüre suchen. Beiläufige Komik, die eine in sich runde Geschichte unterstreicht, werdet ihr nicht bekommen. Was ihr bekommt, ist Dämonenchaos pur – mit allen komischen Konsequenzen.

  16. Cover des Buches House of Ghosts - Der aus der Kälte kam (ISBN: 9783845817156)
    Frank Maria Reifenberg

    House of Ghosts - Der aus der Kälte kam

     (26)
    Aktuelle Rezension von: LillianMcCarthy

    Ich liebe die Idee hinter der House of Ghosts-Reihe und so war ich mehr als gespannt darauf, wie es mit Melli, Hotte und der Geistervilla weitergeht. Dieses Mal spuckt es allerdings nicht dort sondern in der Metzgerei und nachdem die beiden erst einmal vermuten, dass die Metzgerin hinter diesem Spuk steckt, ist die Wahrheit eine ganz andere und auch viel spannender. Frank M. Reifenberg nimmt uns hier also wieder mit in ein weiteres spannendes Abenteuer, bei dem man langweilige Passagen vergeblich sucht.

    Schön finde ich, dass man als Leser direkt ins Geschehen geworfen wird. Wichtige Details aus Band 2 werden gut eingebaut, allerdings verschwinden diese geschickt in der Story und man weiß als Leser auch direkt, in welcher Situation Melli ist. Das langsame Herantasten aus Band 1 ist also Geschichte und die Geistererscheinungen selbst nehmen mehr Platz ein. Abgesehen davon geht natürlich auch Mellis Leben als "ganz normales Mädchen" weiter und sie wird wie alle anderen in ihrem Alter auch mit ganz normalen Problemen konfrontiert, was für das Buch und besonders auch für junge Leser*innen eine tolle Mischung entstehen lassen lässt.

    Begeistert hat mich auch hier wieder der Humor des Buches, der gekonnt eingebracht wird und auch die ernsten Situationen entschärfen kann. Obwohl sich Melli und Hotte in jedem Buch einem neuen Geisterproblem stellen müssen, merkt man auch jetzt schon, dass sich im Hintergrund eine Geschichte entwickelt, die sich durch die anderen Bände ziehen wird und ich bin bereits sehr gespannt, wie diese sich weiter gestalten wird. In diesem Sinne freue ich mich schon sehr auf Band 3 der Reihe, der schon erschienen ist und hoffe, dass noch weitere folgen werden. House of Ghosts ist nicht nur für Kinder eine durchaus lesenswerte Reihe sondern auch bei Erwachsenen durchaus einen Blick wert.

  17. Cover des Buches Die Schattenbande und die große Verschwörung (ISBN: 9783845806044)
    Frank Maria Reifenberg

    Die Schattenbande und die große Verschwörung

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Die Schattenbande, das sind die Waisenkinder Otto, Paule, Klara und Lina. Sie lösen Delikte und begehen manchmal selbst welche, um zu überleben, denn sie sind Straßenkinder im Berlin der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts. Diesmal kellnert Klara in der „Schwarzen Katze“ und stiehlt einem Mann die Geldbörse. Sie wird verfolgt. Währenddessen ist Otto in eine ganz andere Zwangslage geraten, denn er soll den prominenten Reporter Billy Barrakuda ersetzen, indem er ein Interview mit dem in Berlin weilenden kalimbesischen König führen soll. Ein Dolmetscher ist nicht vor Ort, und schreiben kann Otto auch nicht. Doch plötzlich schießt jemand auf den König, und die beiden fliehen.
    „Die Schattenbande und die große Verschwörung“ ist der 4. Band der Schattenbande-Krimiserie mit den vier Straßenkindern, welcher in sich abgeschlossen und auch gut lesbar ist, ohne die Vorgänger zu kennen. Die Atmosphäre der 20er Jahre wird hier gut aufgefangen, in den Charakteren und auch in den üblichen Begriffen. Außerdem begegnen wir dem Berliner Dialekt und noch dazu der kalimbesischen Sprache des Königs, die sehr witzig ist, wenn man sie erst einmal raus hat. So macht es den Kindern Spaß, diese zu entziffern und auch selbst einige Worte zu bilden. Aber auch in dem Krimifall kann man gut miträtseln, und die Spannung ist von Anfang bis Ende gegeben, denn bis zuletzt weiß man nicht, wer der Täter ist. Die Charaktere sind gut gezeichnet und sehr sympathisch. Jeder hat seine Eigenheiten und Stärken, und der Zusammenhalt ist prima. Schon am Anfang des Buches kann man sich von ihnen durch die Zeichnungen ein gutes Bild machen. Die Illustrationen im Buch sind auch sehr schön und passend. Der Text ist für die Leseanfänger wohl etwas holprig durch die Sprachen, aber das gehört dazu. Dafür ist der Stil auch sehr scherzhaft. Am Ende werden wir durch ein Happy End belohnt.
  18. Cover des Buches Leinen los, Seeräubermoses (ISBN: 9783789120206)
    Kirsten Boie

    Leinen los, Seeräubermoses

     (17)
    Aktuelle Rezension von: vielleser18
    Seeräuber-Moses ist nun Prinzessin auf dem Schloss, sie hat den Blutroten Blutrubin gefunden und er ist nun sicher bei den Seeräubern auf der Insel versteckt. Eigentlich sollte nun alles in Ordnung sein - aber nicht nur, dass Moses sich gar nicht mit dem Prinzessinnenleben anfreunden kann, passieren auch allerhand Dinge, die das Leben von Moses und den Seeräubern wieder durcheinander wirbeln.

    Dies ist der zweite Band um Seeräubermoses von Kirsten Boie. Wir kannten den ersten Band noch nicht, kamen aber gut in die Geschichte hinein. Wir - das ist mein 6jähriger Sohn, dem ich die Geschichte vorgelesen habe  und ich. Wir haben zwar eine ganze Weile für das 320 seitige Buch gebraucht, aber das war kein Probem.
    Meinem Sohn haben auch die Bandwurmsätze gefallen, dadurch wurde die Geschichte schön ausgeschmückt und hat richtig Spaß gemacht.
    Am besten gefallen haben ihm die Protagonisten: die Dohle Schnackfass, Seeräubermoses, Lütt Hein und Olle Holzbein, aber auch Rosa Rosenduft und die Prinzessin Isadora . Nicht jeder von denen war eine gute Figur, aber gerade das macht ja eine gute Geschichte aus, dass es gute und schlechte Figuren beherbergt.
    Besonders gut gefallen (als Mutter) hat mir die persönliche Ansprache der Autorin, die an vielen Stellen den Leser direkt "mit an Bord" nimmt. So erklärt sie den jungen Lesern viele Situationen, die damals ganz anders waren als heute, dies wird von ihr auch gleich bewertet , so dass die Geschichte authentisch beschrieben wird, aber auch der Bezug zur heutigen Zeit gezogen wird.


    Mein Sohn bekommt viel vorgelesen, auch längere Geschichten, daher war dieses Buch für ihn kein Problem. Aber es ist anspruchsvoll und daher wirklich nur für Kinder geeignet, die lange und konzentriert zuhören könnnen. Ein bestimmtes Lesealter kann ich daher nicht bestimmen, es kommt auf das bisherige Leseverhalten an. Allerdings ist es eher ein Buch zum vorlesen, und für Leseanfänger zu schwierig, um es selber zu lesen.
    Wir jedenfalls haben es mit Begeisterung gelesen.
  19. Cover des Buches CanGu und die Kuchenkrümel (ISBN: 9788494667329)
    Audrey Harings

    CanGu und die Kuchenkrümel

     (23)
    Aktuelle Rezension von: isabellepf
    „CanGu und die Küchenkrümel: wie man über Umwege Freunde fürs Leben findet“ von Audrey Harring, ist ein tierisch schönes Freundschaftsabenteuer, gesprochen von Matthias Ernst Holzmann.



    Familie Jensen bekommt tierischen Zuwachs, denn Hündin Coco bringt in der Silvesternach drei gesunde Hundewelpen auf die Welt. Die Hunde wachsen und gedeihen prächtig, doch schon bald naht der Sommer und ein Sommerurlaub am Meer wäre auch mal wieder toll. Leider sind Hunde nicht erlaubt, so beschliessen die Jensens die Hunde getrennt in Pflegefamilien unterzubringen.
Gucci darf auf einen Bauernhof und findet sogleich tierischen Anschluss. Nur Kater Canelo mag es so gar nicht das sein Frauchen ihm nicht mehr die Volle Aufmerksamkeit schenkt. Er stellt der kleinen Gucci eine verhängnisvolle Falle.



    Audrey Harings hat ein schönes, aufregend und bewegendes Tierabenteuer erschaffen, in dem Freundschaft und Zusammenhalt gross geschrieben wird. Doch auch emotionale Themen, wie den Tod, Tierheim und das Leid der Tiere wird kindgerecht verständlich in eine aufregende Geschichte gepackt.

    Nicht ganz so gut gefallen hat mir die Namensfindung der Hundewelpen, die durch teure Luxusgüter gewählt wurden. Meiner Meinung nach haben diese in einer Kindergeschichte keine Relevanz und hätten gut und gerne weggelassen werden können.

    

Richtig toll und lebhaft erzählt wird das Abenteuer von Matthias Ernst Holzmann. Er spricht deutlich, betont und schafft es die Emotionen der verschiedenen Charaktere gekonnt rüberzubringen, dem man gerne zuhört.

    Insgesamt ein schöne Freundschaftsabenteuer und kennenlernen des CanGu-Teams das ich durchaus empfehlen kann.
  20. Cover des Buches Silfur - Die Nacht der silbernen Augen (ISBN: 9783570312162)
    Nina Blazon

    Silfur - Die Nacht der silbernen Augen

     (133)
    Aktuelle Rezension von: diepersephone

    Leider ist dieser Roman der erste von Nina Blazon den ich schwach fand. Und das bei einem sooo schönen Cover! 

    Hier ist weder eine wirklich neue Idee entstanden noch wird wirkliche Spannung aufgebaut worden, da sich alles um Kleinigkeiten dreht und es wird dauernt ein und das selbe Thema durchgekaut. 

    Hier ist mir aufgefallen dass ich offensichtlich nicht mehr in die Zielgruppe dieses Buches falle. Denn ich konnte vieles nicht nachvollziehen und fand die Altagsprobleme so gähnende langweilig das ich viele Seiten gegen Mitte nur noch überflogen habe. Normalerweise nimmt sich die Autorin viel Zeit um die Charaktere darzustellen und das weiß ich immer sehr zu schätzen und weiß dass das seine Zeit braucht und demnach nimmt ihr Roman oftmals erst nach dem ersten Drittel an fahrt auf, aber hier passierte das noch nicht mal nach der Hälfte und auch da waren es immer kleine Spannungsbögen die ganz schnell wieder abflachen und das hat mir das Lesen wirklich schwer gemacht.

  21. Cover des Buches Die Tintenkleckser - Mit Schlafsack in die Schule (ISBN: 9783423761420)
    Dagmar Geisler

    Die Tintenkleckser - Mit Schlafsack in die Schule

     (34)
    Aktuelle Rezension von: nati51

    Am Tage der Lesenacht herrscht große Aufregung in der Klasse 3a. Ein weißer Tiger ist verschwunden und keiner wagt zu sagen, was er darüber weiß. Oder gibt es vielleicht einen Dieb in der Klasse? Während der Lesenacht schleichen sich heimlich einige Kinder getrennt voneinander fort, um den Tiger aufzuspüren. Doch im Dunkeln wirkt vieles geheimnisvoller und furchterregender als bei Tageslicht. 

    Das Cover ist sehr schön gestaltet. Die Illustrationen im Innenteil sprechen die Kinder an. Dieses Buch richtet sich nicht einseitig an ein Geschlecht, sondern ist gleichermaßen etwas für Mädchen und Jungen.

    Die Geschichte wirkt aus dem Leben gegriffen, so dass sie in jeder Klasse passieren könnte. Gruselige Momente in der Nacht, werden als natürliche Erscheinungen aufgeklärt. Neben dem Abenteuer kommen aber auch einige witzige Szenen nicht zu kurz. Zu Beginn war ich von den vielen Namen etwas verwirrt, doch meine Jungs hatten damit keine Probleme. Der Erzählstil ist leicht und die Schriftgröße angemessen, so dass dieses Buch für Leseanfänger gut geeignet ist. Die kurzen Kapitel animieren dazu, jeden Tag einen Abschnitt zu lesen. Meinen Jungs hat das Buch gefallen.

  22. Cover des Buches Der unvergleichliche Ivan (ISBN: 9783868736946)
    Katherine Applegate

    Der unvergleichliche Ivan

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Shaaniel

    🐘🦍Rezensionsexemplar🦍🐘

    (unbezahlte Werbung)

    -Knesebeck Verlag-


    🐘🎪🦍Der einzig wahre Ivan🦍🎪🐘

    -Das Buch zum Disney-Film-


    Autorin: Katherine Applegate 

    Übersetzerin: Ingrid Ickler

    Illustratorin: Patricia Castelao

    Verlag: Knesebeck 

    Preis: 10€, Taschenbuch 

    Seiten: 264 Seiten 

    ISBN: 9783957284174

    Alter: ab 10 Jahren 

    Erscheinungsdatum: 24. September 2020


    5 Von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐

    *Absolutes Highlight und ❤️-Herzensbuch*


    🎪🐘🦍🎪🐘🦍🎪🐘🦍🎪🐘🦍🎪🐘🦍🎪🐘🦍

    Inhaltsangabe:

    Entnommen von: Knesebeck-Verlag.de

    Der New-York-Times-Bestseller als Taschenbuch zum großen Disney-Film mit Bryan Cranston, Angelina Jolie, Sam Rockwell und Helen Mirren

    🎪

    Ivan, ein Silberrücken-Gorilla, fristet ein trauriges Dasein als Attraktion hinter Gittern eines Einkaufszentrums. Sein Leben im Dschungel vermisst er kaum. Stattdessen denkt er an seine Freunde: die alte Elefantendame Stella, den herrenlosen Hund Bob und Julia, die kleine Tochter des Tierpflegers. Ivans großes Hobby ist die Malerei. Doch als mit dem Elefantenbaby Ruby ein neues Tier in das Einkaufszentrum kommt, wird Ivan aus seiner Lethargie gerissen. Durch Ruby sieht er seine Umgebung und seine Kunst mit neuen Augen. Und schließlich liegt es an ihm, durch seine Bilder für seine Freunde und sich alles zum Besseren zu wenden.

    🎪

    Inspiriert von der wahren Geschichte eines gefangenen Gorillas, der als Ivan bekannt ist, wird diese Geschichte über die Kraft einer unerwarteten Freundschaft von ihm selbst erzählt.

    🎪🐘🦍🎪🐘🦍🎪🐘🦍🎪🐘🦍🎪🐘🦍🎪🐘🦍

    Meine Meinung:

    Hallo ihr Süßen 💕

    "Der einzig wahre Ivan", ein Buch, auf das ich per Zufall gestoßen bin, ein Buch das meiner Meinung nach auch für Disney+ Verfilmt wurde. Ein Buch, das ich so noch niemals gelesen habe, denn es ist die Geschichte von Ivan, einem Zirkus Gorilla in Gefangenschaft. Einem Gorilla, der uns seine ganz eigene Geschichte erzähltund mich dabei mitten ins Herz getroffen hat. Denn über dieses Buch wirst du noch lange Nachdenken, denn sein Hall ist laut und stark. Denn Ivan, ist einer von vielen und doch "Der einzig wahre Ivan"! Ivan, der Gorilla mit dem Herzen, aus Liebe und mit dem Verstand von hunderten Weisen Menschen. Ein Gorilla, der einfach mitten ins Herz geht und das Leben entdecken möchte und doch gefangen ist. In seelische Fesseln gelegt und doch im Geiste Frei wie der Wind. Ein Buch, das ich nicht so schnell vergessen werde! Grandios! Ganz lieben Gruß Sonja/Shaaniel



  23. Cover des Buches Die kleine Hummel Bommel (ISBN: 9783845806372)
    Britta Sabbag

    Die kleine Hummel Bommel

     (69)
    Aktuelle Rezension von: RoXXieSiXX

    Die kleine Hummel Bommel | Rezension


    Ein Buch voller Selbstzweifel und Ängste, und wie man diese mit einem Spritzer Selbstvertrauen und Mut verjagen kann.


    Cover

    Bereits das liebevoll gestaltete Cover verspricht ein wunderschönes illustriertes Kinderbuch. Der sehnsuchtsvolle Blick der kleinen Hummel Bommel in Richtung des weiten Himmels spricht bereits Bände, denn Bommel wünscht sich nichts sehnlicher, als fliegen zu können.


    Inhalt

    Bommel ist noch klein und ihre Flügel noch viel kleiner. Fast alle wissen, dass die Flügel der Hummel an sich zu klein sind, um damit zu fliegen. Aber irgendwie schaffen es diese flauschigen Insekten doch in die Lüfte.


    Bommel wünscht sich nichts sehnsüchtiger, als fliegen zu können und nachdem sie von einigen anderen Insektenkindern ein wenig gehänselt wird, begibt sie sich auf den Weg herauszufinden, ob sie auch fliegen kann.


    Sie fragt andere Insekten, wie Lilli Libelle und Marie Marienkäfer, über deren Flügel, bekommt aber keine Antworten, warum ihre Flügel so winzig sind. Erst Pastor Fliege gibt der kleinen Hummel Bommel ein wenig Motivation, in dem er sagt: »Fliegen kann man lernen«


    Er schickt Bommel weiter auf ihren Weg nach Antworten. Über Ricardo Raupe, der sich bereits fast vollständig in seinem Kokon eingewickelt hat, kommt sie zu Gisela Grille. Die zwar schöne große Flügel hat, aber damit selbst nicht fliegen kann.


    Doch Gisela Grille möchte das kleine Hummelchen ein wenig aufmuntern und beginnt ein Lied zu singen, welchen von Selbstvertrauen und dem Mut im Herzen spricht (weiter untern findet ihr den Sing zum Buch).


    Doch fragt sich Bommel, woher sie den Mut nur nehmen soll. Erst Doktor Weberknecht hat die richtige „Medizin“, um Bommel den nötigen Spritzer Mut zu entlocken.


    Fazit


    ⭐⭐⭐⭐⭐
    Bewertung: 5 von 5.


    Auch wenn die Kleinsten unter den Kindern, es noch nicht ganz verstehen werden, zeigt es ihnen doch, dass sie alles schaffen können, was sie gerne probieren möchten. Aber mit jedem Tag verstehen es auch die Kleinsten mehr und mehr, dass das Probieren bis zum „Ich schaffe das“ möglich ist. Es brauch nur ein wenig, Selbstvertrauen, Mut und nette Menschen, die einen unterstützen.


    Die Rezension zu <a href="https://theartofreading.de/die-kleine-hummel-bommel-rezension/">Die kleine Hummel Bommel</a> findet ihr auch auf meinem Blog <a href="https://theartofreading.de/">The Art of Reading</a>.


  24. Cover des Buches Das wilde Uff fährt in den Urlaub (ISBN: 9783473403127)
    Michael Petrowitz

    Das wilde Uff fährt in den Urlaub

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Ivonne_Gerhard
    Den ersten Band des wilden Uffs kannten wir leider nicht,.. Aber selbst ohne Vorkenntnisse könnte unser nachwuchsleser , das Buch ohne Probleme selbst lesen und hätte reisen Spaß,.. Das Buch hat uns teilweise überall hin begleitet,.. (Ins Auto, auf Veranstaltungen, in Urlaub ,.usw) bis es fertig gelesen war,.. Die Geschichte ist witzig und das uff wächst einem trotz dem Blödsinn den es manchmal echt anstellt, schnell ans Herz :-) das uff kommt doch mit in Urlaub und das obwohl es das nicht sollte,.. Es erleben alle allerhand kuriose Geschichten und es macht wahnsinnig Spaß ;-) man schmunzelt und lacht und hat einfach gute Laune dank dem Buch.... Der Schreibstil ist leicht und verständlich , auch für Kinder ;-) (es musste erst alleine gelesen werden und danach durfte ich es mal lesen und begutachten ) Die Geschichte witzig, leicht und abenteuerlich,... Die Illustrationen sind gut und toll gezeichnet / dargestellt,.... Das Buch ist stabil und die Seitenzahl für Kinder gut gewählt,... Einzelne Abstände sind auch gut ,... Preisleistung find ich hier für ein Kinderbuch in Ordnung,.. Und wir werden zu Weihnachten noch band 1 des Uffs uns zulegen und lesen ,... Hoffentlich folgen weitere Abenteuer mit dem wilden Uff :-) ein putziges und munteres Kerlchen ,.....

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks