Bücher mit dem Tag "kinderheim"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kinderheim" gekennzeichnet haben.

264 Bücher

  1. Cover des Buches Mondprinzessin (ISBN: 9783959913164)
    Ava Reed

    Mondprinzessin

     (807)
    Aktuelle Rezension von: SabrinaMaus

    Mir hat das Cover sehr gut gefallen und mich zum lesen anamiert.

    Somit hatte ich es Angefangen und nach Kapitel eins konnte ich kaum noch aufhören zu lesen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht.


  2. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.084)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    ERBARMEN - der erste Teil der Reihe rund um Carl Mørck und das neu gegründete Sonderdezernat Q ist ein wirklich toller Reihenauftakt

     Bevor der eigentliche Fall so richtig ins Laufen kommt erfahren wir die Hintergründe warum das Sonderdezernat gegründet wird und Carl Mørck dieses als one man Show „übernimmt“ wobei ... so ganz stimmt das ja nicht ... ihm zur Seite steht Assad der sich vom Hausmeister zum heimlichen Assistenten von Carl entwickelt

     Assad ist auch meine Lieblingsfigur in diesem Thriller und ich bin schon sehr gespannt mehr über ihn und vor allem über seine Hintergründe zu erfahren - denn da gibt’s einiges was es aufzudecken gilt 🤩

     Die Szenen aus der Sicht von Merete gehen wirklich unter die Haut - sind bedrückend und gleichzeitig war ich fasziniert von der Stärke dieser Frau ...

     Einen kleinen Abzug gibt’s von mir für das Ende das für mich nicht so Mainstream hätte sein müssen - da hätte ich mir mehr Mut vom Autor gewünscht

  3. Cover des Buches Die Insel der besonderen Kinder (ISBN: 9783426510575)
    Ransom Riggs

    Die Insel der besonderen Kinder

     (2.039)
    Aktuelle Rezension von: the_beautyandthebook

    Das Cover des Buches ist super spannend und düster gehalten. Innerhalb des Buches befinden sich immer mal wieder Bilder, die in einem alten Stil gehalten wurden, was noch mehr einem Gänsehaut beschert, aber auch einen verstehen lässt, wie man sich die Protagonisten in der Geschichte vorstellen könnte.

    Ich kommt mich sehr schnell die in die Geschichte hineinversetzen und konnte dabei ganz meine Fantasie freien lauf lassen. In die Geschichte kommt man sehrt schnell und einfach rein, ohne Verständnisprobleme zu haben oder sich nicht richtig iun die Geschichte einfühlen zu können, denn man wird direkt in das Geschehen hinein geworfen. Die Hauptstory lässt nicht lange auf sich warten, dadurch ist eine Durststrecke indem sich die Handlung in die Länge zieht nicht vorhanden. Ein gelungener Reihenauftakt und ich freue mich riesig noch die weiteren Bücher rund um die besonderen Kinder zu lesen und zu erfahren, wie ihre Reise weitergeht und wohin diese führt.

            

  4. Cover des Buches Driven. Verführt (ISBN: 9783453438064)
    K. Bromberg

    Driven. Verführt

     (618)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Klostermann

    Ich habe die Reihe schon mehrfach verschlungen. Ich liebe K. Bromberg mit dieser Reihe. Ich bin absoluter Colton und Rylee Fan. 

    Ich liebe liebe liebe diese Reihe. Diese Reihe ist für mich die beste Reihe die ich je gelesen habe. 

  5. Cover des Buches Der Federmann (ISBN: 9783442478828)
    Max Bentow

    Der Federmann

     (690)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    Ein Mörder treibt sein Unwesen in Berlin. Er hinterlässt eine Frauenleiche, deren blonden Haare abgeschnitten und verschwunden sind, und einen toten Vogel.

    Nils Trojan beginnt in diesem Fall zu ermitteln und schon bald findet sich eine weitere tote Frau, die dem gleichen Mörder zum Opfer fiel.

    Der Federmann ist der erste Teil einer Reihe um den Berliner Kommissar Nils Trojan. Max Bentow schreibt spannend und fesselnd. So war ich sehr schnell mitten im Geschehen und konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die kurzen Kapitel und Perspektivwechsel haben auch ihren Teil dazu beigetragen.

    Mit Nils Trojan hat Max Bentow einen Kommissar erschaffen, der vollkommen nahbar wirkt. Sein Erscheinungsbild, seine Probleme, seine Wünsche – all das könnte auch auf den Mann von nebenan zutreffen. Nils Trojan würde nicht – wie viele andere Kommissare aus Thrillern – aus der Masse ausbrechen, sondern in und mit ihr untergehen. Dieser Aspekt macht Trojan zu einem absoluten Sympathieträger.

    Der Federmann ist für mich ein interessanter Grundgedanke, leider hat sich sein Verhalten für mich nicht komplett „erklärt“. Das schließt auch an meinem einzigen (aber recht großen) Kritikpunkt an. Für mich könnte das Buch deutlich mehr Tiefgang haben. Die Charaktere sind mir zu oberflächlich gezeichnet (auch mit dem Wissen, dass es der erste Teil einer Reihe ist). Man hätte an vielen Stellen deutlich detaillierter Schreiben können, so sind die Tage leider deutlich zu schnell vergangen.

    Dennoch ist Der Federmann für mich ein super Start und ich freue mich schon auf weitere Teile mit Nils Trojan.

  6. Cover des Buches Niemand liebt November (ISBN: 9783789142956)
    Antonia Michaelis

    Niemand liebt November

     (283)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Novembers Eltern verschwanden, als sie noch ein kleines Kind war. Jetzt hat sie sich endlich auf die Suche nach ihnen gemacht, selbstverständlich in ständiger Begleitung der Katze. Aber wer ist der Junge mit dem Buch, den sie manchmal sieht?
    .
    November, genannt Amber, hat verquere Gedankengänge, denen man nur schwer folgen kann. Auch die Grenze zwischen Realität und Fantasie verschwimmt immer wieder, eine unerwartete Wendung, die das Buch nicht nur deutlich langatmiger, sondern auch komplizierter gemacht hat. Amber selbst wirkt durch und durch unsympathisch, auch wenn ihr Wunsch, endlich ihre Eltern zu finden, nachvollziehbar ist. Wann immer ihr jemand Hilfe anbietet, macht sie es diesen Menschen unglaublich schwer, ihr wirklich helfen. Katja wirkt so, als hätte er selbst keine Persönlichkeit, nicht einmal sein Name ist sein eigener. Die restlichen Charaktere scheinen nur dazu sein, um die Geschichte weiter in die Länge zu ziehen, da sie Ambers Suche erschweren.

  7. Cover des Buches Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte (ISBN: 9783453321366)
    TJ Klune

    Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Nici_V_01

    Ein wunderschönes Buch mit toller Message! Wenn auch ab und an ein wenig Kitschig, habe ich es doch verschlungen. Bisheriges Highlight 2021 :)

  8. Cover des Buches Final Cut (ISBN: 9783404166879)
    Veit Etzold

    Final Cut

     (576)
    Aktuelle Rezension von: sparks88

    Dieses Buch lag nun sehr lange Auf meinem SuB, aber aktuell ist es trotzdem noch. Bis zur letzten Seite habe ich mitgefiebert und wollte an der Seite der Kommissarin den Fall aufklären.

    Etzold schuf hier eine vielschichtige, brutale und trotzdem spannende Jagd durch die Realität und das Internet. Mir gefiel, dass die Hintergründe gut recherchiert wirken und es vielschichtige Charaktere gibt. Ebenso fand ich den Schreibstil fesselnd und nicht ermüdend oder langweilig. Das Spiel mit der Sprache wurde hier auf jeden Fall verstanden.

    Die Brutalität war mir persönlich etwas zu präsent, aber das ist ja Geschmackssache.

    Jedenfalls freue ich mich bereits auf das nächste Werk aus Etzolds Feder 🙂

  9. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.072)
    Aktuelle Rezension von: books_and_baking

    Ich lese nicht oft Klassiker und war deshalb sehr gespannt, wie mir das Buch gefallen würde. Der Schreibstil ist nicht ganz einfach, aber trotzdem ganz gut lesbar. Man taucht hier in die große Welt der Düfte ein und ich war doch ganz schön beeindruckt, wie gut der Autor das alles ausgearbeitet hat. Es war einfach mal etwas komplett anderes. Der Protagonist Jean-Baptiste Grenouille ist mir leider gar nicht ans Herz gewachsen. Er ist einfach ein ziemlich komischer Kauz und egal wem er begegnet, keiner nimmt ihn wirklich positiv wahr, was mich als Leser wohl auch dazu bewegt hat ihn eher abstoßend zu finden. Die Geschichte hatte teilweise auch ihre Längen und meines Erachtens hätte man da etwas kürzen können, da ich dann teilweise keine Lust mehr hatte weiter zu Lesen. Das Ende jedoch hat mich wieder ziemlich gepackt und mitgerissen. Allzu brutal fand ich das Buch jetzt auch nicht, da gibt es definitiv schlimmere Bücher, aber wer trotzdem mit Mord nicht gut klar kommt sollte eher die Finger davon lassen. Im Vergleich zum Film fand ich, dass dieser sehr gut und nahe am Buch gehalten ist und mir dieser sogar ein klein bisschen besser gefallen hat. Es war im Großen und Ganzen sehr interessant das Buch mal gelesen zu haben, aber zu meinen Highlights wird das nicht zählen.

  10. Cover des Buches Forbidden (ISBN: 9783841503077)
    Tabitha Suzuma

    Forbidden

     (827)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_dc

    Ich habe es eben erst fertig gelesen und ich bin emotional am Ende.. Ein Buch was man gelesen haben sollte! Das Thema, die Umsetzung und der Schreibstiel sind unglaublich.

  11. Cover des Buches Die Vergessenen (ISBN: 9783328100898)
    Ellen Sandberg

    Die Vergessenen

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Stephan_Schwendele

    Dass Täter nach dem Ende der Schreckensherrschaft der Nazis untergetaucht sind, ist bekannt. Viele konnten lange Zeit ein unbehelligtes Leben unter neuen Identitäten führen. In dem Roman von Ellen Sandberg wird eine solche Handlung spannend dargestellt, und obwohl mit anderen fiktiven Orten verknüpft, dennoch in einen gewissen historischen Kontext gebracht. So ergeht es einem beim Lesen des öfteren, dass man sich denkt, den Sachverhalt real schon mal mitbekommen zu haben. Und genau so verhält es sich ja auch. Im Nachwort weist die Autorin darauf hin, dass Ähnlichkeiten mit einer Heil- und Pflegeanstalt in München-Nord beabsichtigt sind. Ereignisse in einem fiktiven griechischen Dorf “gleichen nicht zufällig“ realen Ereignissen in Distomo.

    So habe ich den Roman als eine homogen eingefädelte, von Anfang bis zum Ende spannend erzählte Geschichte erlebt. Die Protagonisten, welche erst mal nichts gemeinsam haben, ja sogar quasi erst mal Gegner sind, haben dennoch eine gemeinsame „Erfahrung“ mit den Geschehnissen im Zweiten Weltkrieg. Die Erfahrung haben Sie natürlich nicht persönlich, aber über Familienangehörige. Und die Geschichte zeigt deutlich, wie solche Ereignisse nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch die Familien prägen, und wie schwierig, ja eigentlich unmöglich es ist, erfahrenes Leid zu verarbeiten ohne die Angehörigen damit zu belasten. 

    Der Roman erzählzt auch eine Geschichte vom Umgang mit Schuld und eigener Verantwortung. Und das ist für mich das Tolle an dem Buch. Es ist eben nicht nur ein flacher Thriller, sondern eben doch eine mitreißende, betroffen machende Schilderung von Ereignissen, welche vielleicht genau so hätten passiert sein können. Und vermutlich in ähnlicher Form auch passiert sind. Nur, wurden viele Geheimnisse nicht aufgearbeitet, sondern von dunklen Netzwerken verheimlicht und am Ende mit ins Grab genommen.

    Ein absolut empfehlenswertes Buch !

  12. Cover des Buches So wie die Hoffnung lebt (ISBN: 9783426519059)
    Susanna Ernst

    So wie die Hoffnung lebt

     (251)
    Aktuelle Rezension von: Hopeandlive

    Katie und Jonah lernen sich im Waisenhaus kennen, nachdem beide einen schweren Schicksalsschlag erlebt haben, den die zarten Kinderseelen nicht unbeschadet überstehen. Katie hört auf zu sprechen und niemandem gelingt es zu ihr durchzudringen. Jonah will sich nicht einordnen in den Unterricht und weigert sich im Kunstunterricht das zu malen, was alle malen. Er malt alleine und findet damit seine Sprache. Katie beobachtet ihn und fühlt sich zu diesem Jungen und seinen Bildern hingezogen. Jonah schafft es durch sein Einfühlungsvermögen und seinem außergewöhnlichen Talent für die Malerei Katie wieder zum Sprechen zu bringen und zwischen den beiden Kindern beginnt eine tiefe Freundschaft zu wachsen, die sich in der Vorpubertät in eine zarte Liebe verwandelt.

    Doch dann gehen die Wege der beiden auseinander und Jonah, der nie aufgehört hat, Katie zu lieben und in ganz Europa zu suchen, findet sie schließlich. Doch Katie ist verheiratet und  gefangen in einem goldenen Käfig. Ihr Mann ist manisch-depressiv und hochgefährlich. 

    Wieder beginnen die beiden über die Malerei zu kommunizieren und gemeinsam nach einem Fluchtweg zu suchen. Wird es ihnen gelingen?

    Susanna Ernst ist ein ganz wunderbar gefühlvoller Liebesroman gelungen, der es auch an der nötigen Spannung gerade zum Ende hin, nicht fehlen lässt. 

    Lesenswert!

  13. Cover des Buches Die Sturmrose (ISBN: 9783548286686)
    Corina Bomann

    Die Sturmrose

     (231)
    Aktuelle Rezension von: Walli_Gabs

    Corina Bomanns Roman „Die Sturmrose“ handelt von der Werbefachfrau Annabel Hansen, die mit ihrer fünfjährigen Tochter Leonie nach Binz zieht, weil sie auf Rügen ein neues Leben beginnen will. Nachdem die beiden ihr Traumhaus bezogen haben, entdeckt Annabel im Sassnitzer Hafen auch noch ihr Traumschiff: die titelgebende „Sturmrose“, einen alten Kutter, der demnächst versteigert wird. Für Annabel ist es Liebe auf den ersten Blick, doch schnell stellt sich heraus, dass sie einen äußerst entschlossenen Mitbieter hat. Christian Merten trägt einige Geheimnisse mit sich herum, doch auch die „Sturmrose“ hat eine bewegtere Geschichte hinter sich, als Annabel ahnt.

    Als Ich-Erzählerin lässt Annabel die Lesenden an jedem kleinsten Gedanken, jeder aufkeimenden Gefühlsregung teilhaben. Ich habe mir oft gewünscht, dass dem nicht so wäre, bewegt sich doch alles eher auf Soap-Niveau. Besonders fiel das auf, als drei andere Charaktere kapitelweise zu Wort kamen und ihre Geschichte erzählten: Der Stil blieb stets der gleiche, Gedanken und Dialoge waren einfach platt und so wirkten diese anderen Protagonisten ähnlich naiv wie die Hauptfigur, was mich beim Lesen doch ziemlich störte.

    Insgesamt scheinen komplexe Charaktere nicht Bomannns Sache zu sein; es gibt viel Gut, etwas Böse und kaum Schattierungen. Der schmierige Ex-Stasi-Mitarbeiter, der verantwortungslose Exmann, die überaus patente Adoptivmutter und die so goldige wie pflegeleichte Fünfjährige – alle wirkten wie aus dem Bilderbuch. Und auch die Handlung mit ihren dramatischen Wendungen und ein paar unglaubwürdigen Zufällen überzeugte mich nicht, da wurde einfach viel zu viel zwischen die Buchdeckel gepresst: deutsch-deutsche Geschichte, Republikflucht, Adoption, Trennungsdrama, Liebesgeschichte, Schiff-Restaurierung … weniger wäre hier mehr gewesen, auf allen Ebenen. „Die Sturmrose“ konnte mich leider so gar nicht überzeugen.

  14. Cover des Buches Splitterfasernackt (ISBN: 9783426784884)
    Lilly Lindner

    Splitterfasernackt

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Soraja_liest
    Inhalt:
    Lilly Lindner erzählt von ihrem Leben. Sie erzählt von ihrem Nachbarn, der sie vergewaltigte als sie erst 6 Jahre alt war und wie sie damit versuchte umzugehen. Oder eben davon zukommen.

    Meine Meinung:
    Da es sich hier um die persönliche Geschichte von Lilly Lindner handelt, kann ich diese nicht "bewerten".
    Jedoch beeindruckte mich ihre "Sprachgewalt" auch in diesem Buch wieder. Diese allein ist ausschlaggebend für die 5 Sterne-Bewertung.

    Es handelt sich hier nicht um leichte Kost und sicherlich nicht um einen Unterhaltungsroman. Vielmehr erzählt uns die Autorin mit ihrem außergewöhnlichen und sehr berührenden Schreibstil aus ihrem Leben.
    Ich möchte nicht sagen, dass ich mit ihr mitfühlen kann oder sie und ihre Entscheidungen verstehe. Das kommt ihrer Erzählung in keinster Weise gerecht. Vielmehr möchte ich zu dem Buch sagen, dass es mich unfassbar gerührt und vor allem mitgenommen und bewegt hat. Dass Lilly Lindner die Kraft und den Mut aufgebracht hat, so viel von ihrem Innersten preiszugeben, ist beeindruckend. Davor kann man nur den Hut ziehen. Und Kraft daraus schöpfen. Und sich inspirieren lassen.

    Ich halte die Autorin für eine außergewöhnliche Frau mit einer wundervollen Begabung zum Schreiben. Und auch wenn es "schwere Kost" ist oder sein könnte, möchte ich gerne noch weitere ihrer Werke lesen.


  15. Cover des Buches Der Todeskünstler (ISBN: 9783404169375)
    Cody McFadyen

    Der Todeskünstler

     (2.066)
    Aktuelle Rezension von: Dobster

    1.) Setting (12/15 Ptk.):

    Wir kommen schnell in den Plot rein und lernen Sarah kennen, die seit Jahren vom Todeskünstler verfolgt wird, der Ihre Liebsten über Jahre umbringt.

    Die Grausamkeit wird dem Leser schnell deutlich gemacht und man möchte wissen- Wer ist es denn und wieso tut er das?


    2.) Follow Up (15/15 Ptk.):

    Der Mittelteil ist das absoulte Highlight! Wir springen in Sarah´s Vergangenheit und durchleben ihre Berührungspunkte mit dem Todeskünstler aus ihrer Sicht- da kamen mir auch als zäher Hund echt die Tränen!

    Wir switchen zwischen Tagebucheinträgen und Smokys Sicht der Dinge aus der Gegenwart und kommen immer mehr hinter Abgründe des Mörders.


    3.) Finale (14/15 Pkt.):

    Gegen Ende haben wir hier 2-3 wirklich gut ausgearbeitete Plot Twists und eine Auflösung, die einen erschaudern lässt! Mehr möchte ich hier nicht verraten- es ist aber alles gut durchdacht!

    4.) Schreibstil (20/20 Pkt.):

    Literarisch ist es ein Meisterstück! Die Dialoge, die Monologe, die Szenenumschreibungen- alles ist wirklich real und man denkt man ist mit dabei.

    Highlight ist hier die Erzählstruktur die zwischen Smoky aus der Gegenwart und Sarah aus der Vergangenheit wechselt! In Abstimmung mit dem Plot er gibt es eine wundervolle Symbiose


    5.) Figuren (15/15 Pkt.):

    Alle wundervoll detailreich gezeichnet!

    Highlights sind hierbei Sarah als Opfer und der Todeskünstler- jedoch waren allesamt die Figuren direkt greifbar. Man merkt, dass Stephen King hier als Inspirationsfigur fungierte.


    6.) Extrapunkte (19/20 Pkt.):

    Dieser Thriller hat alles was ein Fan des Genres möchte ohne etwas anderes zu vernachlässigen. Wir haben einen stringenten Plot und top ausgearbeitete Figuren! Darüber hinaus einen Schreibstil wo man mitgehen muss. Thrillerfans kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten!



  16. Cover des Buches Gottes Werk und Teufels Beitrag (ISBN: 9783257218374)
    John Irving

    Gottes Werk und Teufels Beitrag

     (985)
    Aktuelle Rezension von: LottenTotten

    Er schafft es immer wieder mit seinem, wie ich finde, trockenen,  unromantischen Stil über seine kuriosen-skurilen Beschreibungen  einen in die Geschichte zu ziehen.  

    Ich möchte den Inhalt nicht widergeben, denn entweder liest man Irving oder halt nicht 😁

  17. Cover des Buches Immer wieder du und ich (ISBN: 9783499271229)
    Juliet Ashton

    Immer wieder du und ich

     (135)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Charlie hat Kate schon als Kind im Alter von fünf Jahren eine Liebeserklärung gemacht und als Teenager haben sie die erste Liebe miteinander erlebt. Dann kam es zum Streit, einem unaufgeklärten Missverständnis, und ihre Beziehung brach unkittbar auseinander. In Verbindung blieben sie aber schon unweigerlich dadurch, da Kates Cousine und beste Freundin Becca weniger später mit Charlie und Kate mit Beccas Exfreund Julian zusammenkommen. Der Partnertausch begleitet sie auf allen wichtigen Stationen des Lebens, von Hochzeiten, über Taufen und Geburtstagsfeiern bis hin zu Beerdigungen. Kate und Charlie sehen sich immer wieder, freunden sich platonisch an, klären aber das Missverständnis der Vergangenheit nicht auf, bis Kate durch einen Zufall die Wahrheit erfährt und sie in ihren Grundfesten erschüttert wird. Ist es nun - 20 Jahre später - zu spät für die Liebe?

    "Immer wieder du und ich" ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern erzählt die Leben im Zeitraum von ungefähr 35 Jahren von vier Personen, die sich von Kindesbeinen an kennen, wobei die vernünftige Kate und die quirlige Becca im Fokus des Geschehens stehen. Man erlebt mit ihnen alle Höhen und Tiefen des Lebens mit, begleitet sie in Freude und Trauer. 

    Die Kapitel beginnen stets kreativ mit einer Einladung für ein Ereignis wie einem Kindergeburtstag oder einer Silvesterparty, bei denen sich die vier Protagonisten begegnen werden, da sie über ihre Liebe und Freundschaft hinaus auch familiär eng miteinander verbunden sind. Die einzelnen Stationen der Erzählung sind aus dem Leben gegriffen und wirken authentisch, auch die Charaktere sind mit ihre Ecken und Kanten interessant und individuell gezeichnet. Keine Person ist nur gut oder böse und kann den Leser immer wieder überraschen. So ist der Roman, mit dem man die vier auf weiten Abschnitten ihres Lebens begleitet, sehr lebendig und abwechslungsreich geschrieben.

    Das Buch bietet deshalb auch viel mehr als eine klassische Liebesgeschichte zwischen Mann und Frau, da hier vor allem auch Familie und Freundschaft wesentliche Elemente der Erzählung sind. Im Gegensatz zu anderen Geschichten, die eine ähnliche Idee verfolgen, geht es hier nicht um Gefühle, die unterdrückt werden oder um den Kampf, eine Jugendliebe zurückzugewinnen. Kate und Charlie verlieren nie den Kontakt zueinander und sind sich ehrlich freundschaftlich verbunden, ohne mehr zu erwarten. Sie werden erwachsen, leben ihr Leben mit anderen Partnern, sammeln Erfahrungen und verlieben sich dann neu ineinander.

    Mich hat der abwechslungsreiche, witzige, aber phasenweise auch emotionale Roman, der zeigt, wie das Leben so spielt, positiv überrascht. Wer sich allerdings eine leidenschaftliche Liebesgeschichte erhofft, in der die für einander vorbestimmten Protagonisten vom Schicksal gebeutelt einige Hürden bis zum Happy End überwinden müssen, könnte enttäuscht sein. 
  18. Cover des Buches VANITAS - Grau wie Asche (ISBN: 9783426226872)
    Ursula Poznanski

    VANITAS - Grau wie Asche

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Oberflächlich betrachtet ist sie Blumenhändlerin. Sie ist alleinstehend, fast eigenbrötlerisch und lebt zurückgezogen. Sie ist weder sympathisch noch unsympathisch. Möglichst unauffällig geht sie durchs Leben.

    Das sollte sie auch, denn sie wird gesucht. Denn sie ist ein ehemaliger Polizeispitzel, die sich bei einem russischen Maffiaclan infiltrieren liess. Nun ist sie Kronzeugin und lebt im Verborgenen.

    Carolin ist nach ihrem Einsatz in München wieder zurück in Wien, in ihrem „Tarnjob“ als Blumenhändlerin am Zentralfriedhof. Die Ruhe hält nicht lange an. Carolin befürchtet, dass ihre russischen Verfolger auf sie aufmerksam geworden sind. Zudem wird der Friedhof von Grabschändern heimgesucht. Gräber werden nachts geöffnet, die Überreste der Toten herausgeholt und seltsame Symbole hinterlassen. Es wird von einem Satanskult ausgegangen. Schließlich geschieht auch ein Mord. Die Leiche wird passenderweise gleich auf dem Friedhof abgelegt Zudem fühlt sich Carolin beobachtet. Leider hat auch die Polizei mehr Interesse an ihr, als ihr lieb ist….

    Ja und gerade an diesem Interesse der Polizei ist Carolin nun nicht ganz unschuldig. Trotz besseren Wissens beginnt sie in den Friedhofsdelikten zu ermitteln. Dabei läuft sie immer wieder Kommissar Tassani über den Weg, dem sie nach Gutdünken Beweise zuspielt oder vorenthält und sich damit in Widersprüchlichkeiten verstrickt. Unauffällig ist anders. Immer wieder sucht Carolin den Ort des Geschehens auf und macht sich dadurch sogar selbst verdächtig. Klug ist das nicht. Und es wirkt spätestens ab der Hälfte des Romans konstruiert

    Einige der Aktionen wurden äußerst unverständlich und unrealistisch dargestellt. Zwar hat Carolin Panikattacken und nachvollziehbare Ängste, weil sie ein Trauma hat. Aber sie fordert ihr Schicksal immer wieder heraus, indem sie sich in ausweglose Situationen begibt. Und das, obwohl sie weiß, dass sie sich damit noch mehr in ihr Lügennetz verstrickt!

    Sie hätte sich so viele Dinge ersparen können, und auch hier, im zweiten Teil, war sie an ihren Problemen ausnahmslos immer selbst schuld.

    Ähnlich wie im Auftakt haben wir es hier mit zwei Fällen zu tun. Die erwähnte Grabschändung samt Hintergrundthematik und den umspannenden Mafiaplot. Beides greift etwas holprig ineinander und ist nicht gerade komplex ausgearbeitet. Dennoch hat mir die Geschichte unterhaltsame Lesestunden beschert.

    Das Carolin in Fall der Grabschändungen selbst nachforscht, ist kontraproduktiv. Sie verbietet es sich selbst und kann es trotzdem nicht lassen. 

    Während Carolin den Tatort Friedhof genau im Auge behält, fällt ihr das seltsame Verhalten eines jungen Mannes auf, der angeblich nur aus Interesse an ihrer Kollegin beim Blumenladen rumhängt. Carolin glaubt ihm nicht und sieht in ihm eine potenzielle Gefahr, einen Verbündeten ihrer Verfolger. Kurzerhand entführt sie ihn und sperrt ihn unter entwürdigenden Bedingungen tagelang ein.

    Trotz gegenteiliger Beteuerung ihres Opfers ist Carolin, davon überzeugt, dass er von den Karpins, der Russenmafia, geschickt wurde, um ihren Aufenthaltsort herauszufinden. Ganz so sicher, wie sie sich gibt, ist sie sich dessen allerdings nicht. 

    Oftmals fehlte mir das Verständnis für Carolins Entscheidungen. Folglich hatte ich wenig Mitleid mit ihr, hingegen Mitgefühl mit dem vermeintlichen Täter, der in Ketten gelegt in einem einsamen Keller hockt. Carolin erscheint mir oft pubertär und unausgereift. Über weite Strecken fiel es mir schwer, ihre Beweggründe nachzuvollziehen.

    Immerhin, das muss ich ihr lassen: Kriminalistisches Gespür hat sie. Sowohl Neugierde als auch andere Übersprungshandlungen deuten allerdings auf eine niedrige Impulskontrolle hin. Carolin ist für mich eine ambivalente Person. Sie ist nicht auf den ersten Blick sympathisch und doch kann man sich ihr nur schwer entziehen. Langsam näher wir uns ihr an. Auch wenn ihre Handlungsweisen nach wie vor kopflos und unüberlegt wirken, können wir sie doch irgendwie verstehen. Gerade diese Schwächen machen Carolin nahbar, auch wenn sich der Leser dabei an den Kopf fasst und fragt “Wie kann sie nur? Ist die jetzt völlig verrückt?!” Gleichzeitig bewundere ich sie für ihren Mut und ihre Konsequenz – auch wenn sie sich damit konsequent in Schwierigkeiten bringt.

    Das Rätsel um die geöffneten Gräber mit den mystischen Symbolen ist ein richtiger Kriminalfall und es hat mir Spaß gemacht, herauszufinden, was dahintersteckt. Es lässt sich schon denken, dass es sich dabei um eine zu begleichende Rechnung geht. Und die ist nicht ganz ohne. Die Thematik an sich ist interessant und für einen Thriller sehr gut ausgewählt, weil sie wirklich viel Stoff bietet. Leider hat Ursula Poznanski dieses Potenzial nicht ganz umgesetzt.

    Während Carolin anfangs noch als neugierige, taffe Frau erscheint, wird sie mit der Zeit immer paranoider. Sie verliert einiges aus den Augen, um nicht zu sagen auch den Bezug zur Realität. Einerseits agiert sie blauäugig und naiv, andererseits zu neugierig handelte sie oft gefühlt völlig kopflos. Ihre Neugierde nahm beinah kranke Züge an und brachte wiederum weitere skurrile Aktionen mit sich. Es ist unendlich schade, da in dieser Figur einiges an Potential steckt

    Zudem werden wir mit weiteren Infos aus Caros Vorgeschichte verwöhnt, die sie uns deutlich näherbringt und lebendiger macht. Ich bin zwar nach wie vor der Meinung, dass sie „dumme“ Sachen macht, wie Beweismittel vom Tatort entfernen oder ihre Nase zu tief in anderer Leute Angelegenheiten zu stecken -zumindest für jemanden, der ungesehen bleiben möchte-, aber zumindest weiß sie selbst, dass ihr Vorgehen nicht wirklich clever ist.

    Dafür gibt es eine Vielzahl an Randfiguren. Von Kollegen über Freunde bis hin zu Polizisten, Feinden und fragwürdige Gestalten – alles ist vertreten. Für Abwechslung ist so dadurch zu Genüge gesorgt.

    Am Ende macht sich die Protagonistin auf und davon, ihre Verfolger waren ihr näher auf den Fersen als ihr lieb ist. Wir wollen hoffen, dass die Fäden im dritten Teil wieder stringenter zusammenlaufen. Als kraftvolle und kluge Rächerin wird Carolin in diesem Roman jedoch nicht in Erinnerung bleiben.

    Ich bin zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Einerseits hat es mir einige sehr unterhaltende und amüsante Stunden bereitet, andererseits waren mir Carolins Charakter und ihre damit einhergehenden Reaktionen nicht plausibel genug. Es fehlte der Geschichte einfach an Glaubwürdigkeit.

    Ich finde „Vanitas – Grau wie Asche“ grundsätzlich nicht schlecht, sondern relativ gut. Besonders dafür, dass mir die Protagonistin und einige Teile der Handlung eher suspekt vorkamen. Es war unterhaltend und an einigen Stellen auch amüsant. Zudem gab es zwischendurch immer wieder ein bisschen Spannung.

    Die Figuren handeln zwar nach wie vor nicht durchgehend nachvollziehbar, aber die Kombination aus Agententhriller und Krimi ist amüsant und der Schreibstil schön. Liebhaber tiefschürfender Thrillerkost dürften weniger Freude an der Vanitas-Reihe haben,

  19. Cover des Buches Rote Kreuze (ISBN: 9783257071245)
    Sasha Filipenko

    Rote Kreuze

     (168)
    Aktuelle Rezension von: solveig

    Kreuze ziehen sich in abgewandelten Formen durch das ganze Buch. Es sind nicht nur die kleinen roten Kreuze, welche die 91jährige Tatjana Alexejewna zur Orientierung an Türen malt, weil sie an beginnendem Alzheimer leidet. Das Rote Kreuz als Organisation wird für sie zum Auslöser einer großen Last, die ihr Gewissen jahrzehntelang plagt. Als Übersetzerin  des NKID, des "Volkskommissariats für Auswärtige Angelegenheiten", landen während des 2. Weltkriegs zahlreiche Briefe des Internationalen Roten Kreuzes auf ihrem Schreibtisch, die den Austausch von Kriegsgefangenen vorschlagen. Auf einer der Listen mit den Namen sowjetischer gefangener Soldaten entdeckt Tatjana auch den ihres Mannes und löscht ihn, um ihn und ihre kleine Familie zu schützen; denn als mögliche Vaterlandsverräter sind sie alle gefährdet.

    Genau wie es Tatjana leicht gelingt, ihren jungen Nachbarn Alexander mit der Erzählung   ihres Schicksals während und nach der Stalinära zu faszinieren, versteht es Filipenko ganz wunderbar, seine Leser in das Leben seiner Protagonistin hineinzuziehen. So werden wir Zeugen eines langen wechselhaften Lebenslaufs, der von Unglück und Verlust geprägt ist.

    Das Kreuz als Symbol für Schmerz und Leid  -  Tatjanas Stärke zeigt sich in dem Willen, die  Schicksalsschläge zu überleben. Mit bitterem Humor und viel Sarkasmus trägt sie ihr Kreuz und findet einen neuen Sinn darin, andere Frauen, die von der Willkür des Stalinsystems betroffen sind, zu unterstützen  -  eine beeindruckende Zeitzeugin, die sich darum bemüht, die vielen Opfer jener Zeit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

     

  20. Cover des Buches Die Geschichte der Baltimores (ISBN: 9783492310796)
    Joël Dicker

    Die Geschichte der Baltimores

     (316)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Ganz großes Kino! Der französische Autor Joël Dicker hat nach dem großen Erfolg seines Erstlingswerks „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ wieder zugeschlagen und einen Folgeroman vom Allerfeinsten geschrieben. Es geht auch diesmal wieder um die Schriftstellerei und es geht auch wieder um Marcus Goldman, doch dann hören die Gemeinsamkeiten auch schon auf. 

    Diesmal fiebert man als Leser der angekündigten Katastrophe entgegen, die vorausschauend aber auch rückblickend wie ein Mysterium im Raum oder besser gesagt im Roman steht. Im Vordergrund besticht natürlich die Familie Goldman, die sich in zwei Lager unterteilt, die Baltimores und die Montclairs. Die Goldmans aus Baltimore, gutaussehend, reich und erfolgreich stehen im krassen Gegensatz zu den Goldmans aus Montclair, die ein eher bescheidenes Dasein zu fristen scheinen. Doch was war geschehen, dass es so kommen musste? Waren die Zuneigungen seitens des Patriarchen und Vaters der beiden Goldman Brüder Saul und Nathan Goldman schon immer so ungerecht verteilt? Verständlicherweise fühlt sich Marcus zu den Baltimores hingezogen und schon bald werden die drei ungleichen Jungs die Goldman Gang, bestehend aus Hillel, Marcus und Ziehsohn Woody. Als schließlich noch die junge Alexandra dazukommt, scheint das Kleeblatt perfekt. Immer mehr entfremdet sich Marcus von seinen eigenen Eltern, immer peinlicher scheinen ihm diese zu werden. Doch nach und nach erscheint eine neue Wahrheit an der der Oberfläche, eine Wahrheit, die spannender aber auch ungerechter und erbarmungsloser kaum sein kann …

    Ich hatte mich erst an der Hörbuchversion dieses Romans versucht um dann jedoch festzustellen, dass sich die manchmal fast wirren Zeitsprünge sich nicht dazu eigenen. Nach dem ersten Drittel ging es als mit der Printversion weiter und ich wünschte ich hätte keine Pause machen müssen. Die Huffington Post wirbt auf der Buchrückseite mit folgendem Spruch: „Wir empfehlen allen diese Fahrt nach Baltimore für ein langes Wochenende. Reise und Genuss garantiert.“ Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Gerade in der reiselosen Coronazeit ist das Buch fast ein kleiner Urlaubsersatz. Von mir bekommt der Autor die volle Punktzahl!

  21. Cover des Buches Blutsommer (ISBN: 9783499257278)
    Rainer Löffler

    Blutsommer

     (407)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Viele andere Leser haben den Roman inhaltlich schon gut zusammengefasst, so dass ich mir hier eine eigene Zusammenfassung schenke :-).

    Der Roman ist ein echter Pageturner und man ist immer versucht weiterzulesen. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Getrübt wurde mein Lesegenuss durch die starke polarisierende Charakterisierung der Hauptpersonen. Damit meine ich eher die Kölner Ermittler als Martin Abel und Hannah Christ. 

    Fazit:

    Klare Leseempfehlung und ich freue mich auf Teil 2

  22. Cover des Buches Albertos verlorener Geburtstag (ISBN: 9783426653937)
    Diana Rosie

    Albertos verlorener Geburtstag

     (126)
    Aktuelle Rezension von: printbalance

    Inhaltsangabe:
    Alberto Romero ist ein alter Mann, der es genießt die warmen Tage auf seiner Plantage zu verbringen. Dort gibt es nicht nur einige Zitronen die gepflückt werden müssen, sondern auch zahlreiche Mandelbäumchen die zur Ernte bereit stehen. Seit Jahren beliefert der Spanier mit seinem Ertrag sämtliche Cafes und Restaurants. Als Alberto nach getaner Arbeit mit seinem Moped zurück in sein Dorf fährt, stellt er fest, dass die Eingangstüre seines Hauses offen steht. Mit einem unbehaglichen Gefühl tritt er ein und sieht seine Tochter Rosa weinend am Tisch sitzen. In der Firma ihres geliebten Ehemannes Juan Carlos gab es einen Arbeitsunfall, der ihn schwer verwundet hat. Durch die starke Wucht der Explosion eines Boilers bangen die Ärzte derzeit um sein Leben. Tino, der 7-jährige Enkel von Alberto versteht das Ausmaß der Situation noch nicht und versucht seine Mutter zu trösten.
    Nachdem der kleine Junge nicht mit auf die Intensivstation darf, bittet Rosa ihren Vater auf Tino aufzupassen. Dieser willigt ein und so verlässt seine Tochter ohne den Kleinen das Haus um zurück ins Krankenhaus zu fahren.
    Währenddessen erzählt Tino seinem Opa, dass er in wenigen Tagen Geburtstag hat. Da er sich schon sehr auf seinen großen Tag freut, erkundigt sich der Bub wann sein Apu hat. Doch Alberto kann sich beim besten Willen nicht daran erinnern. Er hat sein Gedächtnis verloren, als er im Spanischen Bürgerkrieg zum Waisen wurde. Durch die Armut und die schwere Situation hat Alberto stets ums Überleben gekämpft und sich somit nie mehr auf Spurensuche nach seiner Herkunft begeben. Bis zum jetzigen Zeitpunkt: Tino findet, dass jeder Mensch Geburtstag haben, und diesen auch mit einer großen Party feiern muss. Zum ersten Mal seit dem Vorfall mit Juan Carlos lächelt der Junge, sodass Alberto ihm verspricht, mit ihm zusammen nach seinem Geburtstag zu suchen.
    Die einzige Erinnerung die der Greis noch hat ist das Waisenhaus, welches auf der anderen Seite von Spanien liegt. Dort wuchs der alte Mann einige Jahre unter einer strengen Leitung auf. Mit dem Einverständnis von Tino's Mutter machen sich die beiden gemeinsam auf den Weg in Albertos Vergangenheit, in der sein Großvater viele alte Bekannte wiederfindet, das ein- oder andere Geheimnis aufdeckt und sich seiner größten Angst stellt: Der Erinnerung.
    Während dieser mehrtägigen Reise die bei Tino für Ablenkung sorgt, kämpft sein Vater weiterhin um sein Leben, welches am seidenen Faden hängt...
    Wird Tinos Vater wieder gesund und können Großvater und Enkel doch noch den verloren geglaubten Geburtstag herausfinden?

    Eigene Meinung:
    Diana Rosie hat mit dem Roman "Albertos verlorener Geburtstag" einen Roman verfasst der unter die Haut geht. Mit warmen Tönen, gespikt mit schonungsloser Ehrlichkeit beschreibt sie die Zeit vor über 60 Jahren, in denen der Spanische Bürgerkrieg ausgebrochen ist.
    Tino, der 7-jährige Enkel von Alberto kann nicht nachvollziehen, warum sein Großvater noch nie seinen eigenen Geburtstag feierte. Er findet nämlich, dass jeder so einen Tag haben muss und besteht darauf, gemeinsam mit seinem Apu diesen zu suchen. Alberto, der sich von seinem Enkel überzeugen lässt, reist mit dem Zug quer durch Spanien zu jenem Waisenhaus, worin Albertos letzten Erinnerungen liegen.
    Zitat: Buch S. 95 "Er weiß weder den Namen seines Dorfes, noch, ob er Familie hat. Das Einzige, an das er sich erinnern kann, ist sein Name - Alberto Romero. Und an ein Auto. Er sagt, dass er sich an ein Fahrzeug erinnert. Er ist gelaufen und gelaufen, sagt er, hat aber keine Ahnung, wie lang."
    Dort angekommen, findet er tatsächlich eine Spur, die leider schnell im Sande verläuft. Aber durch die Beharrlichkeit seines Enkels gibt Alberto nicht auf und findet nach und nach Überlebende, die alle eine Geschichte aus der damaligen Zeit zu erzählen haben. Stück für Stück fügen sich die Puzzleteile zusammen bis die komplette Wahrheit über Alberto Romero ans Tageslicht kommt.
    Die Geschichte wurde aus verschiedenen Perspektiven verfasst. Zum einen erzählt die Autorin wie sich Alberto und Tino auf Spurensuche begeben und auf welche Bekannte diese von früher stoßen, dann gibt es immer wieder Einblenden aus den 30ger Jahren von damaligen Personen, die alle mit Alberto in direktem oder indirektem Zusammenhang standen. Ob Küchenmagd, der Pfarrer, ein Offizier oder seine Eltern- die Handlung nimmt dadurch eine ungewöhnliche Form an. Leider gefiel mir das Ende dieses traurig-schönen Romans nicht. Ich hätte mir eine etwas andere Auflösung gewünscht. Das Buch ließ mich mit einem etwas bitteren Beigeschmack zurück.
    Fazit: Ein Buch welches tiefgründig und einfach nur herzzerreißend ist. Ein spanischer Roman eines Mannes, der sich gemeinsam mit seinem Enkel auf Spurensuche nach seiner Herkunft und dem Tag seiner Geburt aufmacht.
    Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

  23. Cover des Buches Verstummt (ISBN: 9783442372218)
    Karin Slaughter

    Verstummt

     (694)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Ich habe schon ein paar Bücher der Autorin  gelesen und bin überrascht: Das ist mit Abstand das schlechteste Buch, dass ich von ihr gelesen habe!


    Will Trent scheint ein außergewöhnlicher Ermittler zu sein - jedoch ist sein Charakter viel zu schwach aufgebaut. Irgendwie wirkte er als dargestellte "Figur" und nicht wie ein richtiger Ermittler. Auch der ganze Kram um Angie war dann doch zu viel.

    Die Morde waren sicherlich grausam. Allerdings hat dann doch eine durchgehende Spannung gefehlt.

    Auch der Schreibstil konnte mich nicht so ganz begeistern. Es kam zu keinem guten, anhaltenden Lesefluss für mich.  Mich haben die orbzöne Begriffe gestört und es war zu wenig Arbeit am Fall. Es hat mich dann einfach nicht mehr gepackt und irgendwann habe ich das Buch abgebrochen. Schade!

  24. Cover des Buches Drachenläufer (ISBN: 9783833308116)
    Khaled Hosseini

    Drachenläufer

     (1.921)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Dies ist die Geschichte von Amir und Hassan, zwei afghanischen Jungs. Sie sind befreundet, obwohl der Vater von Amir geschätzt und wohlhabend ist und Hassan „nur“ sein Diener. Während Amir zur Schule geht, bügelt ihm Hassan die Hemden. Als Hazara gehört er einer Ethnie an, die von den meisten Afghanen verachtet wird. Doch Hassan ist treu, lässt nichts auf Amir kommen. Das Aufwachsen ohne Mutter, nur mit dem Vater, verbindet sie. Allerdings lebt Hassan bei seinem Vater Ali in einer armseligen Hütte und Amir in einem palastähnlichen Haus.

    Schon im ersten Kapitel erfahren wir vom Ich-Erzähler Amir, dass er mit zwölf Jahren, im Winter 1975, große Schuld auf sich geladen hat. Dann berichtet er – fast übergangslos - von der gemeinsamen Kindheit in Kabul vor der sowjetischen Invasion. Da wird eine Stadt lebendig, die es so schon lange nicht mehr gibt.


    Khaled Hosseini ist ein begnadeter Geschichtenerzähler. Er wurde am 4. März 1965 als ältestes von fünf Kindern in Kabul geboren. Sein Vater stand im Dienst des afghanischen Außenministeriums, seine Mutter unterrichtete Persisch und Geschichte an einer Mädchen-High-School. Nach Aufenthalten in Teheran und Paris erhielt die Familie 1980 Asyl in den USA, wo Khaled 1993 zum Doktor der Medizin promovierte. „Drachenläufer“ erschien 2003 und war der erste Roman des verheirateten, zweifachen Vaters.


    Als Leserin bin ich in dem Roman versunken und habe alles um mich herum vergessen. Ganz nebenbei erfuhr ich so einiges aus der Geschichte Afghanistans seit 1975: Von den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, vom anfangs noch unbeschwerten Leben und dem Übergang zur Talibanherrschaft, die Amirs Vater veranlasste, mit seinem Sohn nach Amerika auszuwandern. Nun weiß ich, dass Afghanen auch im Exil ihre Bräuche in Ehren halten.
     Der Autor weiß seine Leser zu fesseln, literarisch und emotional. Manchmal kann man auflachen, auf anderen Seiten die Tränen nicht zurückhalten. Dieses Buch hat mich aufgewühlt und von jeglicher Lethargie befreit, weshalb ich es in meine persönliche literarische Apotheke aufnehme.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks