Bücher mit dem Tag "kinderkrimi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kinderkrimi" gekennzeichnet haben.

235 Bücher

  1. Cover des Buches Klausmüller - Ein Esel sucht ein Pferd (ISBN: 9781502355089)
    Pebby Art

    Klausmüller - Ein Esel sucht ein Pferd

     (69)
    Aktuelle Rezension von: AnneMayaJannika

    Cover:
    Ein Plüschesel sitzt im Liegestuhl und sonnt sich

    Zum Buch:
    Klara ist sauer. Sie würde ihre Ferien gerne mit Sonne und Strand verbringen, aber ihre Eltern haben entschieden zu Tante Agnes auf den Gutshof zu fahren, da dieser renoviert werden muss und sie helfen wollen.
    Klaras Groll verschwindet aber doch recht schnell, denn der Gutshof ist wie ein altes Schloss und auf der Weide stehen ein paar Pferde und schwups erfüllt sich Klara sehnlichster Wunsch nach einem Pferd.
    Doch dann verschwindet ein Pferd spurlos. Wer hat es geklaut und hat der merkwürdige Egon damit etwas zu tun?

    Meine Meinung:
    Pebby Art hat eine sehr fantasievolle Kindergeschichte geschrieben. Wer möchte nicht, dass sein Kuscheltier lebendig wird und somit zum idealen Spielkameraden?
    Klausmüller ist ein schlauer, kleiner Esel und das er so rum zickt wie "normale" Kinder, ist absolut witzig.
    Die Detektivgeschichte um das verschwundene Pferd ist spannenden und geheimnisvoll in Szene gesetzt und auch die aufkommende Freundschaft zwischen Klara und Joey wurde fabelhaft beschrieben.
    Man fiebert richtig mit, ob die drei das Rätsel lösen.

    Fazit:
    Ein gelungener Auftakt mit Spannung und Humor

  2. Cover des Buches Das Karlgeheimnis (ISBN: 9783649615118)
    Jutta Wilke

    Das Karlgeheimnis

     (54)
    Aktuelle Rezension von: regmetz

    Das Buch hat meinen Sohn gleich zu beginn durch das Buchcover in den Bann gezogen. Die Neugier über diese Geschichte wurde somit gleich geweckt.

    Anfangs geht es um das Leben von Emil. Wie er sich mit seiner Mama im Leben durch kämpfen muss. Er hat es nicht einfach. Aus diesem Grund kam ihm dann die tolle Idee ein Krimiautor zu werden. Dadurch erhoffte er sich Geld dazuzuverdienen zu können, da es auch finanziell seiner Mutter nicht so gut ging. Nach diesem Entschluss fing ein richtiges Abenteuer für Emil an! Er lernt Finja kennen und sie ist sogar eine richtige Detektivin. Sie begeben sich ins Abenteuer und haben viel Spaß gemeinsam.

    Mein Sohn liest sehr gerne und auch dieses Buch konnte er nicht aus den Händen legen. Es ist leicht und verständlich geschrieben worden. Dies finde ich sehr gut und wichtig, damit die Kinder die Lust am lesen nicht verlieren. Auch das Bilder gedruckt wurden, lockert das ganze auf und erleichtert das lesen.

    Abschließend war es ein nettes Buch für meinen Sohn und spannend. Es hat mir und meinem Sohn sehr gefallen.

  3. Cover des Buches Rico, Oskar und das Herzgebreche (ISBN: 9783551312334)
    Andreas Steinhöfel

    Rico, Oskar und das Herzgebreche

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Die beiden Freunde Rico und Oskar unterscheiden sich wie Tag und Nacht.

    Denn Rico ist tiefbegabt und braucht zum Denken etwas länger als andere Kinder. Dagegen ist Oskar ein schlauer aber ängstlicher und übervorsichtiger Junge.

    Gerade erst ist Oskar mit seinem Vater aus dem Dänemark-Urlaub zurückgekehrt, da wird der Junge bei Rico und dessen Mutter abgesetzt. Sein Vater braucht erst einmal Abstand und eine Auszeit. 

    Viel Zeit zum Traurigsein bleibt allerdings nicht, denn die beiden Freunde kommen einer miesen Betrugs- und Erpressungsgeschichte auf die Spur.

    Zu ihrem Entsetzen scheint auch auch Ricos Mutter darin verwickelt zu sein.


    Altersempfehlung:

    ab 10 Jahre 


    Mein Eindruck:

    Dies ist das zweite Abenteuer der ungleichen Freunde Rico und Oskar. Aber auch ohne Vorkenntnisse findet man problemlos in die Geschichte hinein.

    Ganzseitige, farbige Illustrationen finden sich zu Beginn jedes Kapitels, so dass man Rico und Oskar direkt vor Augen hat.

    Die Geschichte wird von Rico erzählt,  sein Lehrer hat ihn im ersten Band während der Sommerferien ein Tagebuch führen lassen und in dieses schreibt Rico nun weiter seine Erlebnisse für sich selbst auf. Unter anderem hilft es ihm dabei, nichts zu vergessen.

    Rico ist ein herzensguter Junge und tiefbegabt. Was für ihn oft bedeutet, dass ein Gedanke manchmal etwas länger dauert, vollständig abschweift und am Ende vielleicht nicht immer das Gewünschte dabei herauskommt. Das aufgeweckte und liebenswerte Kerlchen beschreibt seine Denkweise selbst als Bingotrommel, bei der hin und wieder Kugeln verloren gehen. Dieser außergewöhnliche und humorvolle Erzählstil lässt den Leser nicht nur mit dem Protagonisten mitfühlen, sondern auch manches aus einer ganz neuen Perspektive betrachten.

    Man wird künftig beispielsweise das Wort Schlamassel mit anderen Augen lesen: Eine Assel, die langsam im Schlamm versinkt und dabei ein letztes Mal ihren Artgenossen zum Abschied winkt ;-) Was für ein Schlamm-Assel!

    Oder Champagner: ein teurer Sekt aus erpressten Weintrauben. Werden die Trauben allerdings getrocknet und schrumpelig, landen sie als Rosinen im Studentenfutter oder aufgeweicht im Käsekuchen. Ricos Fazit: "Es gibt also für die Traube kein Entkommen. Sie ist vermutlich das meist gejagte Obst der Welt." (vgl. 102)

    Neue oder fremde Wörter und deren Bedeutung schreibt sich Rico auf. Seine Art und Weise, die Dinge zu betrachten, ist erfrischend anders und herrlich unterhaltsam.

    Er gibt auch ernsteren Gedanken Raum und benennt Gefühle neu:

    - Graues Gefühl: Depression,

    - Schwarzes Gefühl: Liebeskummer,

    - Großes Vergessen: Demenz.

    Allein aufgrund dieser Wortschöpfungen und neuen Sichtweisen ist das Abenteuer ein großartiges Lesevergnügen.

    Ricos Freund Oskar ist das komplette Gegenstück: hochbegabt, sehr klein, ein Pessimist und übervorsichtig (seinen Helm hat er inzwischen gegen eine riesige Sonnenbrille getauscht). Die beiden ergänzen sich hervorragend und sind ein tolles Team.

    Zur Handlung möchte ich nicht zu viel verraten, um die Überraschung im spannenden Kriminal- und Erpressungsfall nicht vorwegzunehmen. Es sind einige (gescheiterte) Pläne und Hilfe von Dritten nötig, um zur Lösung des Rätsels zu gelangen.

    Ein humorvoll und spannend erzählter Kinderkrimi mit Tiefgang über Hoch- und Tiefbegabung, Vorurteile und Toleranz,  Freundschaft und Hilfsbereitschaft sowie über Ängste, Trauer und Verlust.


    Fazit:

    Rico und Oskar ermittelt in ihrem zweiten spannenden Abenteuer.

    Dank der außergewöhnlichen Erzählweise und den liebenswerten Protagonisten und Anti-Helden fasziniert die Geschichte nicht nur aufgrund des Kriminalfalls.

    Eine Leseempfehlung für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Rico, Oskar und das Herzgebreche" aus dem Jahr 2013

  4. Cover des Buches Das schwarze Schaf (ISBN: 9783961291670)
    Annette Roeder

    Das schwarze Schaf

     (49)
    Aktuelle Rezension von: kruemelmonster798

    Ein schwarzes Schaf namens Texel und der Maulwurf Dr. Winnwurp lebten bislang friedlich auf einem Bauernhof. Bis eines Tages erst Hütehund Nummer 1 und kurz darauf auch noch Hütehund Nummer 2 verschwinden. Verdächtigt wird der Wolf! Oh nein, das kann doch nicht sein, der Wolf ist doch der beste Freund von Texel. Er beschließt, sich der Sache anzunehmen und bekommt Unterstützung von Dr. Winnewurp, obwohl der doch viel lieber endlich seinen Regenwurm verspeisen möchte...

    Klingt lustig und spannend? Ist es auch! Das ungleiche Ermittlerteam ist schon mal mega und dann leben auf dem Bauernhof natürlich noch jede Menge andere lustige (und fiese!) Gesellen. Besonders witzig fanden wir den Widder Walliser, der nicht so gut mit Frustration umgehen kann, deshalb immer etwas austickt  und auch noch schweizerdeutsch spricht. Hui, da kann man wirklich nur erahnen, was er von sich gibt. Zum Glück übersetzt Dr. W. Winnewurp.

    Das Buch hat uns total gut gefallen, die lustigen Charaktere, der spannende Fall um die verschwundenen Hunde, überraschende Wendungen, wie es sich für einen Krimi gehört und gleichzeitig aber nicht sehr gruselig, wie es sich für einen Kinderkrimi gehört.
    Anspielungen auf Sherlock Holmes werden nur die erwachsenen Mitlesenden verstehen, ich mag das ja immer, wenn es auch Bonbons für die Großen gibt.


    Dazu noch die 1A Illustrationen - unser Highlight ist ja Dr. W. Winnewurps Regenwurm, der sich als kleines Daumenkino am unteren Buchrand entlangschlängelt - das haben wir erst relativ spät als solches erkannt.

    Wir hoffen ja sehr, dass das coole Ermittlerteam noch weitere Fälle zu knacken hat! 


  5. Cover des Buches Grimmskrams - Ein Klonk um Mitternacht (ISBN: 9783734841446)
    Marikka Pfeiffer - Miriam Mann

    Grimmskrams - Ein Klonk um Mitternacht

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Seelensplitter

    Meine Meinung zum Kinderbuch:

    Grimmskrams 1

    Ein Klonk um Mitternacht


    Inhalt in meinen Worten:

    Was würdet ihr machen, wenn ihr auf eine Drohne mit einer besonderen Kiste stoßt und diese öffnet und dabei kommen Wundersame Dinge auf dich zu? Läufst du weg, oder bist du so wie Milli und Tom neugierig und möchtest erfahren, was es mit diesen Dingen auf sich hat? Dann schnell, denn der Froschkönig möchte schon davon springen und ein fliegender Teppich entwischt euch fast. Und was hat es mit den Mäusen auf sich? Nun das erfahrt ihr, wenn ihr den Kindern folgt.


    Wie ich das Gelesene empfand:

    In das Buch und der Geschichte findet man wirklich schnell hinein und es lässt sich richtig flüssig lesen. Die Seiten sind zum Teil sehr aufwendig und wunderschön gestaltet und auch die Handlungen um die Märchenschätze fand ich sehr faszinierend.


    Die Geschichte:

    Der Vermieter der Eltern von den Kindern ist Herr Grimm. Nun wenn man etwas weiter denkt, weiß man sofort was es mit dem Namen auch sich hat, und was gerade auch in der Kiste zu finden ist. Soweit denken die Kinder nicht, und merken dank Toms Schwester das hier mehr zu entdecken gibt. Zudem ist ein grüner Frosch eine sehr wichtige Nebenrolle, wobei diese Rolle genauso stark ist wie Tom und Millie. Es geht vor allem darum die Artefakte einzusammeln, ist aber gar nicht so einfach, wenn man Herrn Grimm gar nicht mitteilen möchte, was geschah und zum anderen wenn diese Dinge dinge tun, die sie erst einmal nicht sichtbar machen. Doch wie gut das die Freundschaft der zwei Kinder, sowie auch der Froschkönig zusammenhalten und auf Entdeckungstour gehen. Ich bin schon sehr gespannt was sie im zweiten Teil des Abenteuers erleben werden. Denn ein Punkt gefällt mir nicht so gut, das ich ewig lang erst einmal die Charakter kennen lernen muss und dadurch ein wenig die Geschichte litt - zumindest empfand ich es so - aber trotzdem ist es eine schöne Geschichte.


    Spannung:

    Die Spannung war von Anfang an bis Ende hoch und riss mich immer wieder mit. Zudem fand ich die verschiedenen Handlungen und was die Kinder erleben total toll. 


    Die Charakter:

    Wirklich gelungen sind die Charakter, und das mit allen! Ich fand es stark wie dunkel erst Herr Grimm wirkte, hier erinnerte er mich irgendwie an Professor Snape, dann die Fee, trollig und putzig, wobei bei mir irgendwie hier trotzdem wie gut sie dargestellt wurde, etwas dunkles an mich heran wehte, weswegen ich mir vorstellen könnte, das sie im nächsten Teil eine etwas düstere Rolle einnehmen könnte. 

    Dann empfand ich aber auch das das Rundherum gut passte, jedoch war das Hochhaus indem die Kinder leben irgendwie auch eine sehr wichtige Rolle im Buch. Somit lernte ich vor allem das Haus auch kennen.


    Lesenswert:

    Die Geschichte ist auch schon für Kinder ab 7 oder8 Jahren in meinen Augen gut lesbar und eine tolle Abwechslung zu manch anderen Kindergeschichten. Im Mittelpunkt stehen klar die Märchen, aber auch eben die Freundschaft und der Zusammenhalt und ein wenig auch die Faszination des Verbotenen und des Unbekannten. 


    Bewertung:

    Mich brachte das Buch immer wieder zum schmunzeln aber auch zum staunen und zum mit fiebern. Leider hatte ich das Gefühl das mehr Wert auf die Charakter als auf die Handlung gelegt wurde. Deswegen vergebe ich vier Sterne und bin schon sehr gespannt wie mir der zweite Teil gefallen wird, der zum Glück schon erschienen ist, wo ich hoffe das dieses mal die Charakter nicht ganz so ausgearbeitet werden aber dafür die Handlung noch mehr an Fahrt aufnimmt.

  6. Cover des Buches Der Name dieses Buches ist ein Geheimnis (ISBN: 9783401503400)
    Pseudonymous Bosch

    Der Name dieses Buches ist ein Geheimnis

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Crofty991

    Dieses Kinderbuch ist von Anfang an voll mit Humor, worauf ja schon der Name hinweisen könnte.

    Das erste Kapitel ist das beste welches ich je gelesen habe, und der Autor versteht wirklich etwas von dem was er tut.

    Aber mittendrin fängt es an sich unheimlich in die Länge zu ziehen und irgendwann sind die Witze auch einfach nicht mehr witzig, so kann ich keine andere Bewertung als diese geben.

  7. Cover des Buches Penny Pepper - Chaos in der Schule (ISBN: 9783423761291)
    Ulrike Rylance

    Penny Pepper - Chaos in der Schule

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Stephanie_Wen

    Auch der 3. Teil hat uns wieder sehr viel Spaß bereitet. Ich liebe es, wenn meine Tochter schon während des Lesens so sehr lachen muss, dass sie den Satz vor lauter Lachen nicht beendet bekommt.

    Diese Reihe schafft genau das. Morgen beginnen wir also mit Band 4. und ich bin mir jetzt schon sicher, dass es wieder herrlich wird.

    Penny Pepper ist so wunderbar. Die „Erzähl-Perspektive“ (Penny selbst und wie sie sich ausdrückt) und die vielen verschiedenen Schriften kombiniert mit kleinen Skizzen machen beim Lesen Freude. Man merkt kaum, wie Seite um Seite verfliegt.

    Das Diktiergerät, Oma oder Omas Freundin Wilma sind immer für einen Lacher gut.

    Auf uns nächste Abenteuer....

  8. Cover des Buches Die Schattenbande und die große Verschwörung (ISBN: 9783845806044)
    Frank Maria Reifenberg

    Die Schattenbande und die große Verschwörung

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Die Schattenbande, das sind die Waisenkinder Otto, Paule, Klara und Lina. Sie lösen Delikte und begehen manchmal selbst welche, um zu überleben, denn sie sind Straßenkinder im Berlin der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts. Diesmal kellnert Klara in der „Schwarzen Katze“ und stiehlt einem Mann die Geldbörse. Sie wird verfolgt. Währenddessen ist Otto in eine ganz andere Zwangslage geraten, denn er soll den prominenten Reporter Billy Barrakuda ersetzen, indem er ein Interview mit dem in Berlin weilenden kalimbesischen König führen soll. Ein Dolmetscher ist nicht vor Ort, und schreiben kann Otto auch nicht. Doch plötzlich schießt jemand auf den König, und die beiden fliehen.
    „Die Schattenbande und die große Verschwörung“ ist der 4. Band der Schattenbande-Krimiserie mit den vier Straßenkindern, welcher in sich abgeschlossen und auch gut lesbar ist, ohne die Vorgänger zu kennen. Die Atmosphäre der 20er Jahre wird hier gut aufgefangen, in den Charakteren und auch in den üblichen Begriffen. Außerdem begegnen wir dem Berliner Dialekt und noch dazu der kalimbesischen Sprache des Königs, die sehr witzig ist, wenn man sie erst einmal raus hat. So macht es den Kindern Spaß, diese zu entziffern und auch selbst einige Worte zu bilden. Aber auch in dem Krimifall kann man gut miträtseln, und die Spannung ist von Anfang bis Ende gegeben, denn bis zuletzt weiß man nicht, wer der Täter ist. Die Charaktere sind gut gezeichnet und sehr sympathisch. Jeder hat seine Eigenheiten und Stärken, und der Zusammenhalt ist prima. Schon am Anfang des Buches kann man sich von ihnen durch die Zeichnungen ein gutes Bild machen. Die Illustrationen im Buch sind auch sehr schön und passend. Der Text ist für die Leseanfänger wohl etwas holprig durch die Sprachen, aber das gehört dazu. Dafür ist der Stil auch sehr scherzhaft. Am Ende werden wir durch ein Happy End belohnt.
  9. Cover des Buches Stella Montgomery und die bedauerliche Verwandlung des Mr Filbert (ISBN: 9783522184892)
    Judith Rossell

    Stella Montgomery und die bedauerliche Verwandlung des Mr Filbert

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Ambermoon

    Stella hat sich heimlich aus dem Hotelzimmer ihrer drei schrulligen Tanten geschlichen. In der Eingangshalle schlafen einige Hotelgäste merkwürdig verrenkt in ihren Sesseln. Ob das mit dem Kerzenleuchter in Form einer Hand zusammenhängt? Als Stella ihn versehentlich umwirft, tropft statt Wachs Blut zu Boden. Plötzlich hört Stella Schritte. Sie verbirgt sich hinter einem Farngewächs und wird so Zeugin eines mysteriösen Verbrechens … (Klappentext) 

    ❃❃❃❃❃


    "Es fiel ihr schwer zu glauben, dass Mr. Filbert wirklich tot war. Tot. Und sie hatte sein Päckchen. 'Versteck es. Pass gut darauf auf', hatte er gesagt. Aber was sollte sie jetzt damit anfangen?" (S. 55)


    Das Mädchen Stella Montgomery muss mit ihren drei strengen und äußerst schrulligen Tanten die Zeit in einem Kurhotel verbringen. Während die Tanten das Heilwasser in sich reinschütten, darin baden und im Ruheraum relaxen, wird Stella dazu genötigt das "Konversationsbuch für junge Damen" auswendig zu lernen - das gehört sich für heranwachsende Damen nämlich so.
    Doch als kleiner Wildfang hat Stella darauf so gar keine Lust. Sie verkriecht sich viel lieber im Wintergarten zwischen den Palmen und Farnen, um in einem Buch über den Amazonas zu schmökern. Dabei beobachtet sie, wie der nette Mr. Filbert sichtbar nervös ein kleines Päckchen in einem Blumentopf versteckt. Bevor sie jedoch nachsehen kann, wird sie von ihrer Governante entdeckt. Doch die Neugierde des Mädchens ist geweckt und so schleicht sie in der Nacht heimlich durch das Hotel, um dem Geheimnis auf den Grund zu gehen.
    Dabei entdeckt sie überall auf ihrem Weg Gäste und Personal, die tief und fest schlafen. Schon komisch, aber was soll's. Hin und wieder muss sie ja auch mal Glück und leichtes Spiel auf ihren Erkundungstouren haben.
    Die Freude währt jedoch nur kurz, denn Stella stolpert dadurch in ein gefährliches Abenteuer voll gruseliger Begebenheiten, mysteriöser Geheimnissen und spannender Ereignissen.


    "Sie musste an Mr. Filbert denken. Der Professor hatte ihn mit dem Degen durchbohrt. Mr. Filbert war zu Boden gestürzt und liegen geblieben. Die Polizeidetektive aber hatten nur eine Vogelscheuche aus Stöcken und Kleidern gefunden. Was hatte das zu bedeuten? Hatte jemand Mr. Filberts Körper aus irgendeinem Grund mit einer Vogelscheuche vertauscht? Oder ... ein anderer Gedanke drängte sich Stella auf und sie blieb abrupt stehen."
    (S. 94)


    Man liest aus der Sicht von Stella und es dauert nicht lange bis man bis zum Hals in Ärger und einem spannenden MysteryCrime-Abenteuer steckt.
    Gemeinsam mit der quirligen und neugierigen Stella versucht man hinter all die Geheimnisse zu kommen, die im Verlauf nicht nur mehr zu werden scheinen, sondern auch zunehmend mysteriöser.
    Dabei begegnet man unter anderem einem angsteinflößendem Mann, den man nur "Professor" nennt, dem Jungen Ben, der eine ganz besondere Gabe besitzt, erfährt wer Mr. Filbert wirklich war und deckt nach und nach alle Ungereimtheiten und Geheimnisse auf. Ach ja, und man trifft viele, viele Katzen.
    Zwischendurch muss man sich mit den nervigen Tanten rumschlagen, die einen immer wieder von den Ermittlungen abhalten.

    Der Schreibstil ist flüssig und kindgerecht, der Erzählstil temporeich und die Autorin schafft es die Spannung meist durchgehend hoch zu halten, ohne das es überladen wirkt. Hierbei kommt auch der Humor nicht zu kurz und so wechseln sich Spannung, Grusel und witzige Szenen gekonnt ab.
    Zwischendurch werden auch alte Mythen und Legenden erwähnt und so lernen Kinder auch noch das ein oder andere. 


    ">>Was ist ein Selkie?<<
    >>Selkies waren Robbenmenschen. Sie konnten ins Meer gehen und sich in Robben verwandeln. Sie lebten in Schottland und konnten im Meer die Zukunft sehen, hat meine Oma mir erzählt.<<"
    (S. 71)


    Langweilig wird es einem hier also ganz und gar nicht. Zudem sind die Kapitel angenehm kurz, enden jedoch immer mit einem kleinen Cliffhanger, der einen dazu verleitet immer weiter zu lesen.
    Die Charaktere sind toll gezeichnet, facettenreich und somit für Überraschnungen gut. Stella, dieses rebellische, clevere und auch dickköpfige Mädchen, habe ich von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen. Zudem kann man im Verlauf der Geschichte gut beobachten, wie sich Stella entwickelt.
    Es wimmelt hier von liebevollen, bösen und auch skurrilen Figuren und selbst so mancher Bösewicht sorgt für den ein oder anderen Lacher.
    Während des Lesens entdeckt man hin und wieder passende und schöne Illustrationen, welche aus der Feder der Autorin selbst stammen. Und es mangelt auch nicht an schönen Anekdoten.


    ">>Sage nicht: Ich versuch's, sage: Ich schaff's<<, meinte Gerti mit fester Stimme.
    >>Das sagt Mrs. Mac immer zu uns. Auch als ich klein war und sie mir Handstand beigebracht hat. Wenn man glaubt, man schafft es nicht, dann zögert man und landet auf der Nase. Man muss sich selbst sagen: ICH SCHAFFE DAS!, und auch dran glauben.<<"
    (S. 205)


    Dies ist der 1. Band der "Stella Montgomery"-Reihe. Bisher umfasst diese Reihe insgesamt drei Bände.

    Fazit:
    Hier stürzt man in ein mystisches und manchmal auch gruseliges Krimiabenteuer, welches Spannung und Witz gleichermaßen enthält. Stella steckte mich mit ihrer Neugierde an und so huschte ich mit ihr durch diese abenteuerliche Story.
    Dabei lernen Kinder nicht nur etwas über alte Sagen und Legenden, sondern auch was Hilfsbereitschaft und Freundschaft bedeuten und dass man auch mutig sein kann, wenn man Angst hat.
    Aufgrund der kurzen Kapitel eignet sich das Buch auch gut zum Vorlesen. Da diese jedoch immer mit einem Cliffhanger enden, rate ich Kindern, die das selbst lesen, mit einer Taschenlampe ins Bett zu gehen - man kann nämlich nicht aufhören zu lesen. Also am besten am Wochenende lesen, wenn Ihr am nächsten Tag nicht in die Schule müsst ;-)

    © Pink Anemone (mit Bildern aus dem Buch, Leseprobe und Autoren-Info)

  10. Cover des Buches Die geheime Benedict-Gesellschaft (ISBN: 9783833350580)
    Trenton Lee Stewart

    Die geheime Benedict-Gesellschaft

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Arbutus

    Der elfjährige Waisenjunge Reynie Muldoon ist kein Junge wie jeder andere. Er ist ein kreativer Kopf und schon "mit allen Schulbüchern durch, selbst mit denen für die Oberschüler". Auf der Suche nach neuen Betätigungsfeldern entdeckt er in der Tageszeitung eine Anzeige, mit der nach begabten Kindern für eine besondere Herausforderung gesucht wird. Als einer von ganz wenigen besteht er alle der sonderbaren Eignungstests und findet sich kurz darauf, zusammen mit den ebenfalls außergewöhnlichen Kindern Kate, Kleber und Constance in der Villa eines gewissen Mr. Benedict wieder, der sie in geheimer Mission auf die Insel Nomansan schicken will, denn dort geht es nicht mit rechten Dingen zu. Und schon bald wird es für die vier jungen Undercover-Agenten höchst gefährlich ...

    Trenton Lee Stewart ist mit diesem ersten Band seiner Trilogie über die geheime Benedict-Gesellschaft ein ganz großer Coup gelungen. Ich wage zu behaupten, dass es das Innovativste, Packendste und Überzeugendste ist, was mir seit Harry Potter in diesem Genre begegnet ist. Dabei ist noch nicht mal Magie im Spiel. Nein, ganz realistisch ist es sicher auch nicht, aber welche Lektüre für 9-12-Jährige ist schon eins zu eins realistisch?
    Der Autor beherrscht die Mischung aus Spannung, Ethik und Augenzwinkern perfekt. Nicht selten habe ich schallend gelacht. Und dann wieder mitgefiebert. Und konnte es schließlich nicht mehr aus der Hand legen (was selten geworden ist bei mir). Ob das den lesenden Kindern auch so geht? Mit Sicherheit, denn ich las es auf dringende Empfehlung meiner kleinen Nichte.

    Was mir besonders gefiel, ist, wie liebevoll der Autor jedes der Kinder charakterisiert. Zwar sind sie alle hochbegabt, aber doch sehr verschieden in ihren Begabungen. Und erfahren bald, dass es beim Lösen ihrer kniffligen Aufgaben nicht nur auf ihre individuellen Fähigkeiten ankommt.

    Jedem, der es schafft, noch eines der vergriffenen Exemplare in deutscher Sprache für seine Kinder, Nichten oder Neffen zu ergattern, sei es wärmstens ans Herz gelegt.

  11. Cover des Buches Die Knickerbocker-Bande: Rätsel um das Schneemonster (ISBN: 9783473471768)
    Thomas C. Brezina

    Die Knickerbocker-Bande: Rätsel um das Schneemonster

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Rätsel um das Schneemonster

    Thomas Brezina, 144 Seiten von Ravensburger

    Lilo, Axel, Dominik und Poppi haben bei einem Preisausschreiben gewonnen. Sie durften eine Knickerbokerhose gestallten. Die Gewinner haben Ferien in Kitzbühel plus ihre Knickerbocker Hose gewonnen. Die Jugendlichen sehen sich das erste mal und freuen sic auf Skiferien. Aber was ist den da los ihr Hotelzimmer wird durchwühlt und ein Schneemonster wird Gesichtet als dann auch noch Poppi Entführt wird. Haben die Knickerbocker ihren ersten Fall.

    Von mir 4 von 5 Sternen   

  12. Cover des Buches Lukas und die Meckerschweinchen (ISBN: 9783280035719)
    Joachim Friedrich

    Lukas und die Meckerschweinchen

     (39)
    Aktuelle Rezension von: _Sternenstaub_
    Klapptext

    Ein merkwürdiges Rätsel beschäftigt Lukas und seine FreundeDer selbstbewusste, gehörlose Junge Lukas kann mit Tieren kommunizieren, wenn er auf »Tierfunk« umschaltet. So versteht er genau, was seinen Kater Millicent plagt und kennt die geheimen Gedanken der Riesendogge seiner Freundin Marie. Als im Tierpark Meerschweinchen Lilli verschwindet, ist er der Erste, der es von den Tieren erfährt. Zusammen mit Marie und den Vierbeinern nimmt er die Fährte auf. Wohin führt der Tunnel, durch den Lilli verschwunden ist? Was weiß die geheimnisvolle Eule, und warum streiten sich die kleinen Meckerschweinchen ständig? Und welches Spiel treibt Tierpfleger Willi nachts im Tierpark? Eine Spur führt ausgerechnet in die Tierarztpraxis von Lukas‘ Mutter.
    (Quelle: Orell Füssli Verlag)

    Eigene Meinung


    Dies ist bereits der zweite Teil der Tierdetektive Lukas und Marie. Und auch wenn man den ersten Teil bisher nicht gelesen hat, kann man problemlos mit diesem Buch starten. Denn gerade am Anfang werden die einzelnen Charaktere detailreich dargestellt, sodass der Einstieg leicht gelingt. Im gesamten Verlauf des Buches hat man nicht das Gefühl, dass einem durch das Fehlen des ersten Falls wichtige Informationen entgehen.
    Besonders charmant machen dieses Buch die Kommentare zwischen den Tieren, die manchmal nicht lustiger sein könnten. Dies betrifft sowohl die Wortgefechte zwischen Millicent und Horst, sowie auch den Schlagabtausch der Meckerschweinchen selber.
    Dabei hat jedes Tier seinen eigenen Charakter, der detailreich und liebevoll ausgearbeitet wurde. Untermalt wird dies durch zahlreiche Zeichnungen, die diesem Buch seinen ganz persönlichen Charme geben.

    Fazit


    Ein schönes Kinderbuch zum Vorlesen aber auch für das erste eigenen Leseabenteuer gut geeignet.
  13. Cover des Buches Beschützer der Diebe (ISBN: 9783440131107)
    Andreas Steinhöfel

    Beschützer der Diebe

     (52)
    Aktuelle Rezension von: stachelbeermond

    Sommerferien in Berlin. Die drei zusammengewürfelten Kinder Dags, Guddie und Olaf spielen ein Spiel, bei dem man zufällige Passanten beschattet und versucht, ihnen bis nach Haus zu folgen. Dabei kommen die Freunde einem gewaltigen Kunstdiebstahl auf die Schliche, werden verfolgt, teilweise entführt, erleben das spannendste Abenteuer ihres Lebens und finden letztendlich neue Freunde.

    Dieses spannende Kinderbuch wurde 1994 veröffentlicht und ist das erste Buch des bekannten (und hervorragenden!) Kinder- und Jugendbuchautors. Es gibt daher noch kein Internet, keine Handys und bezahlt wird in DM, was das Ganze fast schon historisch anmuten lässt. Sehr gut gefallen hat mir, dass die Kinder immer ernst genommen werden, nichts wird verharmlost oder schön gefärbt, die Sprache ist realistisch, genauso wie das Verhalten der Erwachsenen und der Kinder. Dem empfohlenen Alter von 11+ zuliebe wurde auf Mord und Totschlag verzichtet, trotzdem gibt es Momente zum Fürchten. Die Geschichte selbst ist hochinteressant und kein Kinderkriminalfall, hier geht es um echte Kriminalität. Große Teile des Buches spielen im Pergamonmuseum in Berlin, und da gibt es gleich noch ein paar handlich verpackte Portionen Kunstgeschichte mit dazu 🙂 .

    Im Anhang erzählt der Autor die Entstehungsgeschichte des Buches, womit er glücklich ist und was ihm an seinem Erstling nicht gefällt. Vielleicht bin ich voreingenommen (ich liebe seine Bücher wirklich sehr), aber ich kann seine Meinung nur in einem einzigen Punkt ein klein wenig teilen: Dags ist schon sehr perfekt. Ich mag sie aber trotzdem, und das Buch braucht sie, um voranzukommen. Und das tut es: Eine spannende Detektivgeschichte aus der Zeit kurz nach dem Mauerfall in Berlin – das kann eigentlich jeder lesen, nicht nur Kinder.

  14. Cover des Buches Rico, Oskar und der Diebstahlstein (ISBN: 9783551312891)
    Andreas Steinhöfel

    Rico, Oskar und der Diebstahlstein

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Rico erbt unverhofft die Steinsammlung des schrulligen Nachbarn Fitzke. Obwohl sie für alle wertlos scheint, wird eines Nachts einer der Steine, der Kalbstein, gestohlen.

    Die Spur führt den Jungen und seinen besten Freund Oskar an die Ostsee. 


    Altersempfehlung: 

    ab 10 Jahre 


    Mein Eindruck:

    Dies ist das dritte Abenteuer der ungleichen wie unzertrennlichen Freunde Rico und Oskar. Es kann aber auch ohne Vorkenntnisse problemlos gelesen werden.

    Zu Beginn jedes Kapitels finden ganzseitige, farbige Illustrationen, so dass man die Hauptcharaktere direkt vor Augen hat.

    Das Abenteuer wird erneut von Rico in Form eines Tagebuchs erzählt und durch Notizen ergänzt. Fremdwörter und deren Bedeutung vermerkt sich Rico und seine unverwechselbar Art, die Dinge zu betrachten und sich selbst die Welt zu erklären, ist erfrischend und herrlich unterhaltsam. 

    Der sympathische und herzensgute Junge ist tiefbegabt. Er selbst vergleicht seine Denkweise mit einer Bingotrommel, bei der hin und wieder Kugeln verloren gehen, man aber nie genau weiß, wann und wo und welche. Der humorvolle und außergewöhnliche Erzählstil lässt den Leser rasch mit dem Protagonisten mitfühlen und einige Dinge künftig aus einer ganz neuen Perspektive betrachten.

    "Klaustrophobie: 'Phobie' kommt vom griechischen Wort für Angst. Die Angst vor der Enge ist vermutlich nach einem 'Klaus' benannt, der als erster Mensch der Welt in einem Fahrstuhl stecken blieb, und die 'Strophe' kommt daher, dass er vor lauter Schiss anfing zu singen. Seitdem gibt es schöne entspannende Fahrstuhlmusik." (vgl. S. 134)

    Auch bei den Worten Kontinent (nicht zu verwechseln mit Inkontinent) und imposant (wichtig mit "t" am Ende, denn sonst muss man sich dauernd kratzen) muss ich in Zukunft wohl immer wieder an Rico denken ;-) 

    Die Abenteuer sind schon aufgrund der vielen Wortschöpfungen und neuen Sichtweisen ein großartiges Lesevergnügen.

    Aber auch ernsteren Gedanken wird Raum gegeben, Gefühle neu benannt oder bildlich beschrieben: Graues Gefühl (Depression), schwarze Trauerwellen uvm.

    Die Geschichte beginnt sogar mit der Beerdigung des Nachbarn, ohne jedoch bedrückend oder tieftraurig zu sein. In jedem Abschied, steckt schließlich auch ein Neuanfang. Für Ricos Mutter ihre neue Beziehung und Boutique und für die kleine Familie eine neue Wohnung und Freund Oskar im gleichen Haus.

    Ricos Freund Oskar ist das komplette Gegenstück: ein hochbegabter, sensibler und übervorsichtiger Junge. Seinen Helm und auch die riesige Sonnenbrille hat er in diesem Abenteuer gegen eine Bommelmütze getauscht - wohlgemerkt im Sommer!

    Rico und Oskar sind ein tolles Team, gehen gemeinsam durch dick und dünn und ergänzen sich dabei hervorragend. Aber auch Streit und Versöhnung gehören dazu.

    Die turbulente Reise zur Ostsee, die Ermittlungen auf eigene Faust werden mit viel Witz erzählt und erneut sind die beiden Freunde auch auf Hilfe von Dritten angewiesen, um den Diebstahl aufzuklären und das Rätsel rund um den Kalbstein zu lösen.

    Um das Überraschungsmoment nicht vorwegzunehmen, möchte ich an dieser Stelle nicht zu viel verraten. Es wird abenteuerlich, spannend, lustig und hin und wieder brenzlig für Rico und Oskar.

    Auch das dritte Abenteuer bietet einen humorvoll und spannend erzählten Kinderkrimi mit Tiefgang über Hoch- und Tiefbegabung, wahre Freundschaft sowie über Tod, Trauer und Verlust.


    Fazit:

    Rico und Oskar ermittelt in ihrem dritten spannenden Abenteuer: gewohnt liebenswert, unkonventionell und herrlich lustig!

    Die Geschichte besticht zudem durch die außergewöhnliche Erzählweise und ihre beiden Anti-Helden. Bei den vielen kleinen Notizen, mit denen Rico sich die Welt erklärt, muss man unweigerlich schmunzeln.

    Auch für Band 3 gebe ich von Herzen gern eine Leseempfehlung für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Rico, Oskar und der Diebstahlstein" aus dem Jahr 2013

  15. Cover des Buches Emil und die Detektive (ISBN: 9783855356034)
    Erich Kästner

    Emil und die Detektive

     (601)
    Aktuelle Rezension von: Buechereule

    Da ich nicht genug Platz in der Kurzmeinung hatte, schreibe ich diese Rezension. Dauert auch nicht lang:

    Das Buch ist sehr gut, wie man es erwartet bei Erich Kästner (à propos: Warum schreiben nicht alle Autoren so lustige Vorworte?).

    Jedoch muss ich mich in aller Form beschwerden, dass nur ein Mädchen (Pony Hütchen, deren echten Namen ich nicht kenne), aber hundert (gleichbedeutend mit (sehr) viele) Jungs vorkommen! Und die typischen Rollenklisches (für Mädchen). Aber das kann man verzeihen, wo das Buch doch so alt ist, damals war das wohl noch normal. 

    Soviel ich auch murre: Das Buch ist zu empfehlen, und zwar für alle, nicht nur für (kleine) Kinder. 

  16. Cover des Buches Tal des Donners (ISBN: 9783931081980)
    Sanna Seven Deers

    Tal des Donners

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Wildpony

    Tal des Donners  -   Sanna Seven Deers

    Kurzbeschreibung Amazon:

    Endlich Frühling! Nach dem langen, kalten Winter können die Yellow Eagle Kinder wieder die Wildnis auf der Beaver Creek Ranch durchstreifen und die ersten jungen Tiere beobachten! Außerdem sollen in der Nachbarschaft die Dreharbeiten für einen Film über die Goldgräberzeit beginnen, und dann kommt auch noch Freund Rick zu Besuch! Das sind ganz tolle Aussichten! Als die Kinder die Assistentin des Regisseurs auf der Suche nach einem zusätzlichen Drehort in das Tal des Donners begleiten, geschehen dort seltsame Dinge. Und was ist mit dem weißen Wolfswelpen? Warum ist er plötzlich verschwunden? Die Kinder hatten ihn eben erst auf dem Gelände der Ranch entdeckt...

    Mein Leseeindruck:

    Wieder eine ganz tolle Fortsetzung der Abenteuer der Yellow Eagle Kinder. Ich hatte mich auf das Buch sehr gefreut da ich diese Kinderbuch-Serie so sehr liebe.

    Die Autorin Sanna Seven Deers, die Ihrem indianischen Mann David nach British Colombia folgte und dort mir ihrer Familie lebt, schreibt wunderbare Geschichten über das Leben auf der Beaver Creek Ranch, welche erwachsene Leser genauso begeistern wie Kinder.

    Auch in diesem Buch gibt es wieder ein spannendes Abenteuer für die Yellow Eagle Kinder, bei dem man all die Wärme und Liebe der Familie spürt, die diese Kinder in ihrem doch recht freien Leben umgibt. Es gibt dieses Mal ein Filmteam, welches über die Goldgräberzeit berichten möchte und einen geheimnisvollen kleinen weißen Wolf, der dann plötzlich verschwunden ist.

    Alles in allem wieder ganz tolle Lesestunden bei denen man das Gefühl hat der indianischen Lebensweise sehr nah zu sein und sich fühlt wie mitten drin.

    Fazit:

    Eine wunderbare Fortsetzung der Beaver Creek Reihe und wieder ein ganz bezauberndes Buch von Sanna Seven Deers.

    Diese Reihe kann ich jedem Interessierten nur ans Herz legen. Habe alle Bücher im Regal und werde sie für mein Enkelchen aufbewahren, bis sie selbst soweit ist diese spannenden und liebevollen Geschichten zu lesen.

    Natürlich gibt es wieder 5 Sterne für diese tolle Fortsetzung!

     

     

  17. Cover des Buches Rico, Oskar und die Tieferschatten (ISBN: 9783551316035)
    Andreas Steinhöfel

    Rico, Oskar und die Tieferschatten

     (371)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Rico und Oskar unterscheiden sich wie Tag und Nacht.

    Rico ist tiefbegabt und braucht zum Denken etwas länger als andere Kinder. Dagegen ist Oskar ein schlauer aber ängstlicher und übervorsichtiger Junge.

    Ihre Freundschaft steht noch ganz am Anfang als Oskar plötzlich spurlos verschwindet.

    Der berüchtigte Entführer Mister 2000 (der immer nur 2.000 € Lösegeld fordert) sorgt seit einiger Zeit in ganz Berlin für Aufregung. Ob er Oskar entführt hat? Rico setzt alles daran, seinen neuen Freund wiederzufinden. 


    Altersempfehlung: 

    ab 12 Jahre 

    Das Lesealter wird teilweise ab 10 Jahren angegeben. Hier kann ich in Bezug auf das Sprachniveau zustimmen. 

    Wer das Buch mit seinen Kindern liest bzw. zum Lesen gibt, sollte vorher wissen, dass u.a. Kindesentführung (wer nicht zahlt, bekommt vielleicht nur ein Ohr seines Kindes zurück), Suizid sowie Gewaltfantasien thematisiert werden. Einige Anspielungen sind für jüngere Leser (noch) nicht zu verstehen und es wird nicht alles klar bekannt. 

    Rico denkt oft an den Tod (in einer klinischen Weise mit unbekümmertem Abstand) und er hofft, dass in seinem Sparschwein genug Geld ist, damit seine Mutter im Entführungsfall zumindest einen halben Rico zurückbekommt. Die Mutter ist alleinerziehend, arbeitet Nachts und lässt ihren Sohn daher oft allein. Der Junge ist stolz darauf, dass Männer seiner Mutter hinterherschauen, denn ihr Körper ist ihr Kapital. Das Frauenbild ist somit ebenfalls fraglich gestaltet.


    Mein Eindruck:

    Unsere erste Begegnung mit Rico und Oskar und ihren wundervollen Wortschöpfungen und Denkweisen hatten wir dank der Sendung mit der Maus. Besonders die charmanten Wortwitze und Erklärungen sowie der Zusammenhalt der Freunde und ihr unbekümmerter Umgang mit dem Anderssein ist uns in Erinnerung geblieben.

    Ganzseitige, farbige Illustrationen finden sich nur zu Beginn der Kapitel, so dass man Rico, Oskar und die Dieffe 93 direkt vor Augen hat.

    Die Geschichte wird von Rico erzählt,  sein Lehrer sieht Potential und lässt ihn daher über die Ferien ein Tagebuch führen. 

    Rico ist tiefbegabt, das Denken dauert bei ihm manchmal etwas länger und es kommt nicht immer das Gewünschte dabei heraus. Das aufgeweckte und liebenswerte Kerlchen beschreibt seine Denkweise selbst als Bingotrommel, bei der hin und wieder Kugeln verloren gehen. Zudem schweifen seine Gedanken oft ab und er verliert den roten Faden - oder ist dieser grün oder blau -. Gerade dieser außergewöhnliche und humorvolle Erzählstil lassen den Leser rasch mit dem Protagonisten mitfühlen. 

    Wörter, die Rico nicht kennt, schlägt er im Lexikon nach und schreibt sich anschließend auf, was er herausgefunden hat. Herrlich unterhaltsam und teilweise mit skurrilen Nebengedanken "Schwerkraft [...] Sie ist gefährlich für Busen und Äpfel." (vgl. S. 18)

    Rico ist ein liebenswerter und grundehrlicher Junge, zuverlässig und herzlich. Ein Charakter, der schnell ans Herz wächst obwohl oder gerade weil er ein Antiheld ist.

    Leider sehen nicht alle Menschen in seiner Umgebung das Besondere in dem Jungen und er wird als Schwachkopf belächelt.

    Rico lernt im Verlauf des Abenteuers Oskar kennen. Die beiden sind optisch und charakterlich wie Tag und Nacht. Rico ist groß, ein sorgloser Optimist und tiefbegabt. Oskar dagegen ist klein, ein wenig pessimistisch (trägt immer einen Helm zum Schutz) und hochbegabt. Was die beiden jedoch verbindet ist ein großes Herz und schon bald eine wunderbare Freundschaft.

    Der tiefbegabte Anti-Held muss mehrfach über seinen eigenen Schatten springen und beweist wahren Löwenmut.

    Über die Handlung und die Tieferschatten möchte ich nicht zu viel verraten, da den Leser bei dem Kriminal- und Entführungsfall einige falsche Fährten und ein überraschendes Ende erwarten.

    Eine einfühlsam und spannend erzählte Geschichte über Hoch- und Tiefbegabung, Vorurteile, Anderssein, Toleranz und wahre Freundschaft, aber auch über Depression, Ängste, Trauer und Verlust.


    Fazit:

    Eine einfühlsame Freundschaftsgeschichte für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene.

    Dank der außergewöhnlichen Erzählweise und dem liebenswerten Protagonisten und Anti-Helden eine Geschichte, die nicht nur aufgrund des spannenden Kriminalfalls fasziniert.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Rico, Oskar und die Tieferschatten" aus dem Jahr 2013

  18. Cover des Buches Secrets of Amarak (2) (ISBN: 9783401603131)
    T. Spexx

    Secrets of Amarak (2)

     (9)
    Aktuelle Rezension von: TeleTabi1
    Auch im zweiten Teil von „Secrets of Amarak“ begegnen wir wieder dem eingeschworenen Freundetrio - Rebecca, Joe und Alexander, die auch hier wieder die Hauptakteure sind.
    Es ist schön diese vertrauten Personen wieder zu treffen.
    Mit Mut, Zusammenhalt und viel Wissen machen sich die 3 Freunde in den unterirdischen Gängen von London auf die Suche nach Alexanders vermissten Eltern.
    Seltsame, unerklärliche Dinge passieren und die drei müssen langwierige Detektivarbeit leisten und die Hinweise Stück für Stück zusammensetzen.
    Der Schreibstil des Autors ist spannend und temporeich, so dass keine Langeweile aufkommt und man gespannt am Ball bleibt.
    Die Kapitellängen sind sehr angenehm, die Sprache altersentsprechend frisch und temperamentvoll und ich konnte mich gut in die Hauptakteure hineinversetzen und habe mit ihnen mitgefiebert und mitgebangt.

    Die Spannung bleibt ungemindert von Anfang bis zum Ende erhalten und ich hatte viel Freude an diesem Buch und ungemein spannende Lesestunden - Lesevergnügen pur, das ich gerne jedem weiterempfehlen möchte der Abenteuergeschichten mag.
  19. Cover des Buches Langenscheidt Krimis für Kids - Beware of Pickpockets!: Vorsicht Taschendiebe! Englische Lektüre für Kinder, ab 2. Lernjahr (ISBN: 9783125634305)
    Luisa Hartmann

    Langenscheidt Krimis für Kids - Beware of Pickpockets!: Vorsicht Taschendiebe! Englische Lektüre für Kinder, ab 2. Lernjahr

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Larissa2006

    Mit diesem Buch hat die Autorin Luisa Hartmann jungen Englischlernenden die Möglichkeit gegeben eine spannende Krimigeschichte zu lesen und gleichzeitig ihre Sprachkenntnisse zu verbesssern. Die Geschichte wird auf deutsch wiedergegeben während die Dialoge zwischen Britta und ihren Freunden auf Englisch zu lesen sind. Beim Verstehen helfen Wortübersetzungen unter jeder der 127 Seiten.

    Die junge Britta ist mit ihrer Mutter zu ihrem Stiefvater nach Wien gezogen, doch leider kennt sie dort keine Gleichaltrigen und lernt aber kurze Zeit später den Jungen Winnie kennen der wie sie denkt ein Dieb ist. Mit der Zeit merkt sie aber das der Fremde viele Geheimnise hat...

    Ich mag die Idde hinter dem Deutsch-Englisch und denke, dass das Konzept gut umgesetzt wurde. Nur leider fiel mir und meinem Bruder (4. Klase) auf, dass es immer wieder Worte und Begriffe gab die uns fremd in einem Buch für diese Zielgruppe vorkamen und bei denen selbst Erwachsenen stutzten. Und auch wenn die Handlung gegen Mitte recht spannend wird, war es anfangs sehr schwer der Geschichte zu folgen , da sie sehr zäh wirkte . Die Charaktere waren sehr vielseitig und lustig, so dass man viele Stellen hatte an denen man lachen konnte. Auch wichtige Werte werden vermittelt wie z.b. Ehrlichkeit und Unvoreingenommenheit.

    Alles in allem ein gelungenes Buch für etwas erfahrene junge Englischlernende die gerne lesen.

  20. Cover des Buches Ziemlich beste Ferien 2 - Abenteuer auf Langeoog (ISBN: 9783959160629)
    Luisa Hartmann

    Ziemlich beste Ferien 2 - Abenteuer auf Langeoog

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Erdpoetin

    Lukas reist mit seiner Familie auf die Nordseeinsel Langeoog, um sich dort mit seinem Freund Onno zu treffen. Die beiden haben ein Meet und Greet mit dem YouTuber und Umweltaktivisten Marcel gewonnen. Noch vor dem offiziellen Termin begegnen sie ihm zufällig am Strand. In einem ersten Kennenlern-Gespräch deutet Marcel etwas von einem Skandal an, den er gerade aufdeckt und verspricht, weitere Details darüber am Abend der Veranstaltung zu benennen. Doch dazu soll es nicht kommen, denn Marcel taucht nicht auf. Ist er krank geworden? Oder einfach nur unzuverlässig? Nein, stellt sich heraus, denn als ein mysteriöses Video mit einer Lösegeldforderung im Netz erscheint, wird Lukas und Onno klar: Der engagierte YouTuber Marcel ist entführt worden!

    Meine Meinung:
    Ein spannendes Ferienabenteuer, das noch dazu auf meiner Lieblings-Nordseeinsel spielt! Ich habe mit Lukas und Onno mitgefiebert und mich beim Lesen mit ihnen auf die detektivische Spurensuche nach Marcel begeben. Dabei durfte ich in meiner Fantasie nach Langeoog reisen, denn die Geschichte bietet nicht nur Spannung, sondern bringt dem Leser auch die Insel näher. Für mich war es wie ein Kurzurlaub auf Langeoog. Die schönen Illustrationen geben der Geschichte den passenden Rahmen. Fazit: Meine absolute Leseempfehlung für Spürnasen von 9-13 Jahren.

  21. Cover des Buches Reiterhof Eulenburg - Diamantenraub (ISBN: 9783843210331)
    Charlotte Link

    Reiterhof Eulenburg - Diamantenraub

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Für Angie, Diane und ihre Freunde ist der idyllische Reiterhof der schönste Platz der Welt: lange Ausritte über weite Wiesen, Baden im Meer, gruselige Mitternachtspartys - und jede Menge Abenteuer.

    Eigentlich sind Angie, Diane, Pat und Kathrin hierhergekommen, um für das Reitabzeichen zu trainieren. Doch auf der Eulenburg gehen seltsame Dinge vor sich: Mitten in der Nacht macht sich jemand an den Pferden zu schaffen, Schränke werden durchwühlt, Zimmer verwüstet. Als dann auch noch Pat entführt wird, überschlagen sich die Ereignisse ...

    Cover:

    Das Cover finde ich sehr hübsch gestaltet. Auf dunklem, grünem Grund sieht man die Silhouette von einem Pferd und einem Mädchen, die sich beide anblicken, während das Mädchen dem Pferd über den Kopf streicheln will. Das passts ehr gut zu der Geschichte bei der es sich rund um die Pferde dreht, verrät aber noch nicht so viel über den Inhalt, auch wenn der Titel schon so einiges vermuten lässt.

     

     

    Eigener Eindruck:

    Angie und Diane sind überglücklich, dass sie ihre Ferien an der Nordsee auf dem Reiterhof Eulenburg verbringen dürfen, anstatt mit den Eltern zum Skifahren in die Berge zu gehen. Die beiden Schwestern sind sich sicher, dass es wieder viel zu erleben gibt, auch wenn die Ferien bedeuten, dass sie die Schulbank drücken müssen, denn in diesem Urlaub wollen sie das Reitabzeichen machen. Bereits bei ihrer Ankunft geht es drunter und drüber. So taucht ihre Freundin Pat ohne das Wissen ihrer Eltern auf der Eulenburg auf und stürzt alle gleich erst einmal ins Chaos. Außerdem müssen sich Angie und Diane ein Zimmer mit der eingebildeten Kathrin teilen und die schüchterne Erna scheint ein Geheimnis zu haben. Auch in der benachbarten Pension tut sich einiges, so muss der Junge Chris den Bayer Bernd aushalten, der ihm gehörig auf die Nerven geht. Doch da haben die Mädchen schnell einen Plan parat. Alles ist also chaotisch wie immer. Doch dann passieren auf der Eulenburg geheimnisvolle Dinge und die Freunde sind sich sicher, dass sie einer ganz großen Sache auf die Spur kommen.

     

    Der zweite Band aus der Reihe „Reiterhof Eulenburg“ liest sich sehr angenehm. Schnell ist man in der Geschichte drin und lernt, auch wenn man den ersten Band nicht kennt, sehr schnell alle Charaktere kennen. Die sind so vielschichtig, dass man es kaum greifen kann, aber trotzdem sind sie allesamt toll gestaltet. Die Autorin fackelt nicht lang und so schlittern die Freunde von einem Abenteuer ins nächste. Sei es das ausreißen von Pat, wegen ihren schlechten Noten, seien es Unterrichtsstunden auf der Eulenburg oder ein verbotener Ausflug in der Nacht, um in die Diskothek zu gehen. Immer wieder passiert etwas. Als Pats Pferd schließlich der Schweif komplett gestutzt wird und sich ein Unbekannter an den Sachen der Kinder zu schaffen macht, wollen die Kinder der Sache auf die spur kommen und geraten in ein wildes Abenteuer, welches um versteckte Schätze, einer gruseligen Geschichte und einer Entführung geht. Das ist spannend und spitzt sich immer mehr zu, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Doch leider endet das Buch für mich viel zu abrupt.  Gern hätte ich noch eine Schlusspassage gehabt, bei der die Freunde ihr Abenteuer noch einmal Revue passieren lassen und sich vielleicht auch für die nächsten Ferien wieder auf der Eulenburg verabreden. Nun ja, man kann nicht alles haben. Fakt ist, dass das Buch genau das Richtige für junge Pferdefreunde ist. Ich kann es mit gutem Gewissen meiner kleinen Cousine empfehlen und das ist die Hauptsache.

     

    Fazit:

    Eine schöne Pferdegeschichte bei der es aber nicht nur um Pferde, sondern auch um Freundschaften, ein bisschen Liebe, ein bisschen Rebellion und einen interessanten Fall geht. So muss für mich ein schönes Jugendbuch gestaltet sein.

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 4/5

    Logik: 4/5

    Spannung: 4/5

    Emotionen: 4/5

     

     

    Gesamt: 4/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783843210331

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 160 Seiten

    Verlag: Baumhaus

    Erscheinungsdatum: 01.12.2012

     

  22. Cover des Buches Winston (Band 1) - Ein Kater in geheimer Mission (ISBN: 9783785589748)
    Frauke Scheunemann

    Winston (Band 1) - Ein Kater in geheimer Mission

     (144)
    Aktuelle Rezension von: MissDarkAngel
    Winston Churchil, seines Zeichens britische Kurzhaarkatze mit ausgezeichnetem Stammbaum, ist der vorzeige Kater im Hause Professor Hagedorn. 
    Er geniesst sein ruhiges Katzenleben und es gibt nichts schöneres als sich bekochen zu lassen und faul auf seinem Sonnenplätzchen zu liegen. 


    Eines Tages kündigt die Haushälterin. Ersatz ist bereits gefunden, nur das diese Frau eine 12 jährige Tochter hat und Winston Kinder aufgrund schlechter Erfahrungen überhaupt nicht mag. 


    Dennoch freundet sich der Kater schon bald mit der freundlichen, tierlieben, aber auch traurigen Kira an. Der Exfreund ihrer Mutter ist agressiv und in dunkle Machenschaften verstrickt, ausserdem wird ihre Mutter von ihm  erpresst und an der neuen Schule läuft es auch nicht wirklich rund.
    Zu allem Überfluss kommt es bei einem Gewitter auch noch zu einem ungewöhnlichen Zwischenfall und Kira und Winston finden sich im jeweils anderen Körper wieder. 


    Die beiden versuchen das beste aus der Situation zu machen und ganz nebenbei bietet sich dadurch auch die Möglichkeit Ermittlungen im Fall des straffälligen Exfreundes aufzunehmen und etwas dagegen zu unternehmen.


    Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist ganz klar ein Kinder-Jugendbuch mit ganze viel Witz und Charme, aber auch für den Erwachsenen Leser der Katzen mag sehr empfehlenswert. Das Buch wird ausschliesslich aus Winstons Sicht erzählt und enthält sehr viel Situationskomik, die allein  schon durch den Körpertausch der Protagonisten entsteht ^^. 
    Es handelt sich hier um eine Reihe, die ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde.
  23. Cover des Buches Kalle Blomquist. Gesamtausgabe (ISBN: 9783789141300)
    Astrid Lindgren

    Kalle Blomquist. Gesamtausgabe

     (122)
    Aktuelle Rezension von: ErleseneBuecher
    Es handelt sich bei meinem Buch um die Gesamtausgabe, welche die Einzelbände “Kalle Blomquist – Meisterdetektiv”, “Kalle Blomquist lebt gefährlich” und “Kalle Blomquist, Eva-Lotta und Rasmus” enthält.

    Kalle Blomquist ist mit eines der letzten Bücher von Astrid Lindgren, welches ich noch nicht gelesen habe. So wurde es endlich Zeit! Allerdings tat ich mich gerade zu Beginn ein wenig schwer, da es irgendwie für mich nicht so das typische Lindgren-Buch ist. Oder lag es einfach nur daran, dass ich keine Kindheitserinnerungen mit dem Buch verbinde? Allerdings fand ich ihren Schreibstil auch etwas anders.

    Wie auch immer, zum Glück habe ich dann gut in das Buch rein gefunden und Kalle und seine Freunde haben sich in mein Herz geschlichen. Welch tolle Kinderbande die Rosen doch sind! Und vor allem ist es ja ein richtiger Krimi, da so spannende Geschichten passieren, die wirklich auch überraschen konnten.

    Aber eben vor allem Kalle und die anderen Protagonisten konnten wirklich überzeugen. Der Krieg der roten und weißen Rosen ist klasse. Wie man mit einfachen Mitteln sich den ganzen Sommer beschäftigen kann, und wenn es drauf ankommt, eben auch zusammenhalten kann. Großartig!

    Bewertung: 4 von 5 Punkte

  24. Cover des Buches Skeleton Creek - Wenn das Böse erwacht (ISBN: 9783570138809)
    Patrick Carman

    Skeleton Creek - Wenn das Böse erwacht

     (53)
    Aktuelle Rezension von: pelznase

    Obwohl der Inhalt wirklich interessant klang, konnte ich mich lange Zeit nicht dazu durchringen, das Buch zu kaufen. Erstens war mir die Aufmachung zu ungewöhnlich und für mich nicht “richtig Buch” und zweitens gab mir die Sache mit den Videos zu denken, die auf der DVD sind und die man während des Lesens anschauen soll / muss. Etwas ähnliches war mir bei “Level 26″ begegnet und da gefiel es mir gar nicht.

    Mit “Skeleton Creek” bekommt man Ryans Tagebuchaufzeichnungen zu lesen.
    Ryan ist beinahe 16 Jahre alt und nach einem Unfall, bei dem er sich ein Bein gebrochen hat und nach dem er mehrere Tage im Koma lag, an sein Bett gefesselt. Den Beinbruch hat er sich zugezogen als er eines Nachts mit seiner besten Freundin Sarah auf einem alten Goldgräber-Bagger herumgestöbert hat, der in einem nahen Wald steht und den Freunden schon lange Rätsel aufgibt. In dieser Nacht haben die beiden dort eine unheimliche Entdeckung gemacht, die den Aufhänger zur Geschichte bildet.
    Da man also beim Lesen von der ersten Seite direkt mittendrin ist, hat das Buch einen schon nach wenigen Sätzen “am Haken”. Was Ryan da niederschreibt, von der unheimlichen Entdeckung, seinem “Verfolgungswahn” und den Verdächtigungen dem Ort und allen Leuten gegenüber, das ist ausgesprochen spannend. Außerdem hat Ryan eine Art zu schreiben, die mich sofort für sich eingenommen hat: sehr wortgewandt, intelligent, aber dennoch recht jugendlich. Hinzu kommt noch, dass Ryan von seiner Vorliebe für das Schreiben erzählt, für seine Faszination für Papier usw. Darin habe ich mich wiedergefunden.
    Nun mag mancher vielleicht sagen: ja, was erlebt der denn schon, wenn er nur im Bett liegt oder maximal im Haus umher geht?
    Zugegeben, Ryan selber erlebt nicht viel, aber durch seine Ängste und Überlegungen bleibt es durchweg spannend. Einige Nachforrschungen stellt er aber auch an, via Internet, oder eben im Haus bzw der Familie. Und Dank seines Schreibstils ist hierbei für spannende und auch leicht schaurige Atmosphäre gesorgt.
    Sarah dagegen erlebt mehr, sie ist der Part des Duos, der vor Ort Nachforschungen anstellt. Während man Ryan nie ohne Schreibzeug antrifft, hat Sarah immer ihre Kamera dabei, mit der sie alles filmt, was ihr interessant erscheint.
    Nun kann man Videos schlecht in ein Buch einbauen und so kommt die DVD ins Spiel. Darauf findet man die Videos, die Sarah dreht und Ryan schickt.

    Die Videos haben mich überrascht. Ich hatte nicht erwartet, dass sie so gut sein würden. Es gibt zwei Arten Videos zu sehen. Einmal solche, die mit Sarahs Handkamera aufgenommen wurden. Da wackelt schon mal das Bild, da gibt es Lichtschwankungen und ab und zu wirkt das Bild grisselig. Zusammen mit den Geräuschen, mit denen die Videos unterlegt sind, wird aber genau durch diese Mischung für die nötige Atmosphäre gesorgt.

    Hier gibt es solch ein Video anzusehenklick zu youtube

    Die zweite Art Videos schließen Sarah ein, die darin zu Ryan spricht und ihm von ihren Entdeckungen berichtet. Aufgenommen mit -vermutlich- einer Webcam sind sie von der Qualität her besser.

    Ein Beispiel hierklick zu youtube

    Idealerweise hat man für “Skeleton Creek” einen DVD-Player oder den PC in der Nähe des Leseplatzes, ansonsten muss man immer hin- und herlaufen, was einen erstens aus dem Lesefluss bringt und zweitens Spannung und Grusel ausbremst. Sind solche Voraussetzungen gegeben, erwartet einen ein besonderes Leseerlebnis.

    Es ist nicht ratsam, die Videos nach dem Lesen anzuschauen, man muss sie schon währenddessen ansehen!

    Ich habe für “Skeleton Creek” knapp 4 Stunden gebraucht, dann hatte ich es durch. Es liest sich flüssig weg und ich schätze, auch wenn das Buch eine normale Dicke hat, so hat es doch weniger Text. Einfach wegen der besonderen Schrift, die größer ist als normaler Druck.

    Der Look des Buches ist mit dem giftigen Gelb sehr augenfällig und die Screenshots der Videos machen zusätzlich neugierig. Die Gestaltung der Seiten ist sehr ungewöhnlich. Denn die Seiten sehen tatsächlich aus wie ein Tagebuch oder Schulheft, und auch die Schrift kann gut als Handschrift durchgehen.

    Ryan druckt alle Mails von Sarah aus und klebt sie in sein Tagebuch, entsprechend sind dann auch diese Seiten so gestaltet:

    Besonders gefallen haben mir die Seiten, die einem das Passwort für das nächste von Sarahs Videos verraten, da sie  tolle Zeichnungen zeigen, die noch mal den Mystery-Faktor der Geschichte unterstreichen:

    Die “Tasche” für die DVD ist fest am hinteren Buchrücken befestigt und lässt sich nicht entfernen, ohne am Papier Schaden anzurichten. So wird die Gefahr ein wenig eingedämmt, dass die DVD irgendwann lose herumfliegt.

    Fazit:   Eine sehr spannende und schaurige Geschichte, der es als erste gelungen ist, mich für diesen Mix aus “Buch lesen” und parallel  “Videos ansehen” begeistern konnte. Wer auf Mystery steht und sich nicht davon abschrecken lässt, dass es sich bei “Sekeleton Creek” um ein Jugendbuch handelt, der sollte hier unbedingt zugreifen!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks