Bücher mit dem Tag "kinderlos"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kinderlos" gekennzeichnet haben.

51 Bücher

  1. Cover des Buches Das wunderbare Wollparadies (ISBN: 9783734106279)
    Manuela Inusa

    Das wunderbare Wollparadies

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Geschichtenliebhaberin

    Ich habe dieses Buch in der Vorweihnachtszeit gelesen und fand es nett, aber wenig aufregend.

    Susan, die Protagonistin, hat einen kleinen Wollladen in der Valerie Lane, einer charmanten Einkaufsstraße in Oxford. Auch ihre Freundinnen haben dort verschiedene, mehr oder weniger kleine Läden und man trifft sich dort immer wieder auf den ein oder anderen Plausch oder eine wärmende Tasse Tee.

    Die Handlung spielt in der Vorweihnachtszeit. Susan und ihre Freundinnen bereiten sich auf einen Weihnachtsmarkt vor. Mitten in dieser Zeit findet sie eine neue Mitarbeiterin, Charlotte. Diese hat eine komplizierte Vorgeschichte und ist dankbar, in Susan's Laden endlich eine Stelle gefunden zu haben. Über Charlotte lernt Susan auch deren Bruder Stuart kennen, den sie zuvor schon bei ihrer Arbeit im Obdachlosenheim gesehen hatte und der ihr damals schon ins Auge fiel. Während Weihnachten immer näher rückt, lernt Susan Charlotte und ihre kleine Familie immer besser kennen und vielleicht auch lieben...

    Ich war am Anfang des Buches vor allem wegen des sehr seichten Schreibstils skeptisch. Nachdem sich dann auch die Handlung zuerst etwas in die Länge zog, hätte ich das Buch beinahe ohne es zu Ende zu lesen beiseite gelegt. Auch fand ich es sehr schade, dass die Charakter wenig Tiefe zeigten, bis auf ein paar Rückblicke in Susan's Vergangenheit. Generell ist der Roman eher seicht gehalten, alles ist irgendwie zuckersüß, manchmal etwas weltfern und löst sich meistens in Wohlgefallen auf...

    Ich habe mir wohl etwas mehr von diesem Roman erwartet, daher leider diese Kritikpunkte. Dennoch hat das Buch auch seine guten Seiten, zum Ende hin wurde die Geschichte etwas spannender und ich wollte dann doch noch unbedingt wissen, wie es ausgeht.

    Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der mit einer netten, einfach gestrickten Geschichte entspannen möchte, die keine allzu großen Überraschungen bereithält und am ehesten in die Kategorie Wohlfühlroman fällt. Besonders nett ist es, wenn man diesen Roman in der Vorweihnachtszeit ließt, zumal dort auch einige der Rezepte enthalten sind, die die Freundinnen der Valerie Lane in dieser Zeit zubereiten.

  2. Cover des Buches Drachenläufer (ISBN: 9783833308116)
    Khaled Hosseini

    Drachenläufer

     (1.925)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Dies ist die Geschichte von Amir und Hassan, zwei afghanischen Jungs. Sie sind befreundet, obwohl der Vater von Amir geschätzt und wohlhabend ist und Hassan „nur“ sein Diener. Während Amir zur Schule geht, bügelt ihm Hassan die Hemden. Als Hazara gehört er einer Ethnie an, die von den meisten Afghanen verachtet wird. Doch Hassan ist treu, lässt nichts auf Amir kommen. Das Aufwachsen ohne Mutter, nur mit dem Vater, verbindet sie. Allerdings lebt Hassan bei seinem Vater Ali in einer armseligen Hütte und Amir in einem palastähnlichen Haus.

    Schon im ersten Kapitel erfahren wir vom Ich-Erzähler Amir, dass er mit zwölf Jahren, im Winter 1975, große Schuld auf sich geladen hat. Dann berichtet er – fast übergangslos - von der gemeinsamen Kindheit in Kabul vor der sowjetischen Invasion. Da wird eine Stadt lebendig, die es so schon lange nicht mehr gibt.


    Khaled Hosseini ist ein begnadeter Geschichtenerzähler. Er wurde am 4. März 1965 als ältestes von fünf Kindern in Kabul geboren. Sein Vater stand im Dienst des afghanischen Außenministeriums, seine Mutter unterrichtete Persisch und Geschichte an einer Mädchen-High-School. Nach Aufenthalten in Teheran und Paris erhielt die Familie 1980 Asyl in den USA, wo Khaled 1993 zum Doktor der Medizin promovierte. „Drachenläufer“ erschien 2003 und war der erste Roman des verheirateten, zweifachen Vaters.


    Als Leserin bin ich in dem Roman versunken und habe alles um mich herum vergessen. Ganz nebenbei erfuhr ich so einiges aus der Geschichte Afghanistans seit 1975: Von den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, vom anfangs noch unbeschwerten Leben und dem Übergang zur Talibanherrschaft, die Amirs Vater veranlasste, mit seinem Sohn nach Amerika auszuwandern. Nun weiß ich, dass Afghanen auch im Exil ihre Bräuche in Ehren halten.
     Der Autor weiß seine Leser zu fesseln, literarisch und emotional. Manchmal kann man auflachen, auf anderen Seiten die Tränen nicht zurückhalten. Dieses Buch hat mich aufgewühlt und von jeglicher Lethargie befreit, weshalb ich es in meine persönliche literarische Apotheke aufnehme.

  3. Cover des Buches Das Schneemädchen (ISBN: 9783499258220)
    Eowyn Ivey

    Das Schneemädchen

     (327)
    Aktuelle Rezension von: Neeeele

    Wir befinden uns in diesem Buch in Alaska im Jahre 1920. Mabel und Jack sind vom Leben enttäuscht. Obwohl sie es sich so innig gewünscht haben, war es ihnen nicht beschieden Kinder zu bekommen. Nun haben sie beschlossen diesen Wunsch aufzugeben und sich in Alaska am Rand zur Zivilisation als Farmer niederzulassen und dort ein bescheidenes karges Leben zu führen. Doch obwohl sich Mabel und Jack innig lieben, drohen sie in ihrer Ehe zu scheitern. Der übermächtige Wunsch nach einem Kind und auch die harte karge Landschaft Alaskas schafft eine schier unüberbrückbare Distanz zwischen ihnen.
    Als allerdings der erste Schnee zu fallen beginnt, bauen sich die Beiden, in einem Anflug von Übermut, ihr kleines eigenes Schneemädchen. Am nächsten Tag scheint dieses kleine Mädchen zum Leben erwacht zu sein und allein und verlassen durch die Wälder Alaskas zu streifen.

    Diese Geschichte ist eine ganz leise und zart erzählte, fast magische Geschichte von Verlust, Hoffnung und Gewinn. Eowyn Ivey hat eine wunderschöne Sprache um die emotionale Trauer, gerade von Mabel, auszudrücken und die schöne aber wilde Natur von Alaska zu beschreiben. So sachte wie der Schneefall fallen ihre Worte ins Buch und beschreiben so sehr schön was sie uns zeigen will.
    Eowyn Ivey kennt die rauhe Schönheit Alaskas, sie ist dort geboren und aufgewachsen und lebt auch heute mit ihrer Familie dort. Dies ist ihr Debütroman. Ihr zweites Buch "Das Leuchten am Rand der Welt" führt uns ebenfalls wieder nach Alaska und ich denke, wer "Das Schneemädchen" gut findet, der sollte sich auch das zweite Buch von Eowyn Ivey mal ansehen..... ich werde es tun.

    Von mir wieder mal eine Leseempfehlung und

    5*/5*

  4. Cover des Buches Die Entbehrlichen (ISBN: 9783596183319)
    Ninni Holmqvist

    Die Entbehrlichen

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Zeilentaenzer

    Darum gehts: Mit dem Erreichen ihres 50. Lebensjahres wird Dorrit, alleinstehend und ohne Kinder, in ein Sanatorium eingewiesen, das nur einem Zweck dient: die Bewohner der Anlage müssen sich medizinischen Tests unterziehen und sich Organentnahmen zur Verfügung stellen. Zwar bietet der Komplex den Entbehrlichen, wie sie genannt werden, viel Luxus und jede Menge Annehmlichkeiten, mit der Zeit aber müssen sich die Bewohner immer radikaleren Operationen hingeben, die in einer Endspende und somit dem Tod gipfeln. Die entnommenen Körperorgane kommen den Benötigten zu Gute, denen, die für die Gesellschaft als produktive Mitglieder angesehen werden. Dorrit scheint sich ihrem Schicksal zu fügen, bis sie sich verliebt.

    Rezension: Bereits die Inhaltsangabe ließ mich erschaudern, hat mich gleichsam aber auch sehr neugierig gemacht. Die schwedische Autorin schafft ein dystopisches Szenario, bei dem sie trotz seiner Grausamkeit auf die leisen Töne setzt. Die Protagonistin ist einem schnell sympathisch. Sie bietet wenig Angriffsfläche und während des Lesens empfand ich durchweg aufrichtiges Mitgefühl für ihre ausweglose Situation und die der anderen Bewohner des Sanatoriums. Eine Gesellschaft, die nur diejenigen für nützlich erachtet, die sich fortpflanzen und Partnerschaften führen, ist eine beängstigende Vorstellung, die für mich während des Lesens schwer zu ertragen war. Auch deshalb habe ich mir für den Roman Zeit nehmen wollen.

    Weil eine anhaltende Partnerschaft für sie ausblieb und sie auch keine Kinder nachzuweisen hat, gehört Dorrit mit ihrem 50. Geburtstag zu den Entbehrlichen der Gesellschaft. Trotz der düsteren Zukunft die vor ihr liegt, verliert sie ihren Lebensmut nicht, knüpft enge Freundschaften im Sanatorium und trägt ihren Aufenthalt dort mit bemerkenswerter Fassung. Auch die anderen Bewohner haben ihr Schicksal akzeptiert und geben ihrer verbleibenden Zeit möglichst viel Lebensqualität. Dieser Umstand ließ mich die Geschichte überhaupt erst durchhalten. Im weiteren Verlauf aber wird der Leser mit immer extremeren Organspenden konfrontiert, wie z.B. der Entnahme der Hornhaut eines Auges oder einer Niere.

    Mit etwa 270 Seiten ist es ein relativ kompaktes Buch, in dem Holmqvist den Sinn des Lebens auf vielfältige Weise zu beschreiben weiß. Ihr Schreibstil, gespickt durch Feinheiten und eine anmutige Sprache, lassen das Erzählte leichter erdulden. »Die Entbehrlichen« geht ans Herz und hat mich sehr betroffen gemacht. Dorrit liebte ihren Hund Jock, mit dem sie ausgiebige Spaziergänge am Strand machte und mit dem sie in ihrem gemütlichen Haus wohnte, bis sie ins Sanatorium eingewiesen wurde. Einige der Menschen, die ihr dort begegnen, werden zu wichtigen Freunden mit denen sie ihre Zeit verbringt und die ihren Tagen mehr Leben geben. Und als sie Johannes trifft, spürt sie eine Zuneigung, die ihr so noch unbekannt war.

    Die Bewohner des Sanatoriums leisten keinerlei Widerstand, sie nehmen ihren Platz in der Gesellschaft an, ohne sich dagegen aufzubäumen. Gutes und vielfältiges Essen, die Privilegien Sport zu treiben, die Sauna oder eine Ausstellung zu besuchen sowie Picknicks im Grünen lassen den Aufenthalt zeitweise einer Kur gleichkommen. Auch wegen des schönen Scheins hat die Geschichte eine so starke Sogkraft. Dem Leser ist von vornherein das bittere Ende der Bewohner des Sanatoriums bewusst, dennoch gelingt es Holmqvist, ihn mit ihren faszinierenden Beschreibungen und Möglichkeiten der Anlage einzulullen und keinen Schwermut aufkommen zu lassen. Am Ende dient die Anlage als menschliches Ersatzteillager in einer Welt, in welcher der Wert eines Lebens an seinem gesellschaftlichen Nutzen gemessen wird.

    Welche Bedeutung hat das Leben und ist jedes gleich viel wert? Dieser höchst bedenklichen Frage widmet sich Holmqvist in ihrem finsteren Roman, der im Kern zwar schwer zu ertragen ist, gleichzeitig aber durch die Schönheit seiner Sprache besticht und den Sinn des Lebens in den Fokus rückt.

  5. Cover des Buches Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt (ISBN: 9783764532321)
    C.A. Fletcher

    Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    Die Menschheit steht kurz vor dem Aussterben. Aus Gründen, die inzwischen nicht mehr ganz nachvollziehbar sind – es gibt einige Theorien – sind die Menschen nicht mehr in der Lage, Nachkommen zu zeugen. Sie nennen es „die Kastrierung“ und es gibt nur noch eine Handvoll Menschen auf der Erde. Griz ist einer dieser wenigen Menschen. Er lebt mit seiner Familie und seinen beiden Hunden, Jip und Jess, auf einer Insel. Dort jagen und fischen sie und (über)leben dort ein einigermaßen zufriedenes Leben. Bis ein Fremder auf der Insel andockt und das Leben von Griz vollkommen auf den Kopf stellt.

    Ich hatte echte Startschwierigkeiten, die weit über 200 Seiten hinausgingen ^^ Wir lesen ein Tagebuch, das Griz verfasst hat. In den Schreibstil musste ich erst reinfinden, denn es fühlte sich tatsächlich so an, als würde Griz vor mir stehen und von seinen Erlebnissen berichten. Das machte ihn auch besonders nahbar. Ich hatte das Gefühl, eine echte Person erzählt mir diese Geschichte. Nachdem ich einige Seiten gelesen hatte, mochte ich den Schreibstil sehr gerne. Es war mal was anderes, einfach besonders.   Das Buch erzählt die Geschichte von der Entführung von Griz‘ Hündin Jess und seine Bemühungen, sie wieder zurückzuholen. Die Entschlossenheit, mit der Griz seine Hündin und deren Entführer verfolgt, war so beeindruckend. Sie ist seine Familie und sie gehört zu ihm. Die Bindung zu seinem anderen Hund Jip fand ich so schön. Wie die beiden füreinander da sind - Jip mit seiner Wärme, seiner Aufmerksamkeit, seiner Freundlichkeit und seiner Loyalität und Griz mit seinem Mut, seinem Schutz und seiner Liebe. Die beiden haben mich während ihrer Reise sehr berührt.

    Die Figuren waren authentisch und überwiegend sympathisch und die Geschichte wurde sehr ausgeglichen humorvoll und mit einer gewissen Ernsthaftigkeit erzählt.  Es war so eine ehrliche Geschichte, nichts wirkte aufgesetzt. 

    Aber…

    Ich habe mich über die Hälfte des Buches so sehr gelangweilt… Es passiert so wenig und was passiert, war irgendwie lahm. Die Geschichte war schon interessant, ich hätte mir nur ein bisschen mehr gewünscht. Mehr Action, mehr Spannung, mehr Drama, mehr I R G E N D W A S. Dafür, dass es sich um eine postapokalyptische Story handelt, war das Buch sehr ruhig. Das, was auf den ersten Seiten gefehlt hat, überrollt uns dann plötzlich in einer riesen Welle an Ereignissen und Erkenntnissen auf den letzten paar Seiten. Diese letzten 100 Seiten haben es noch soo rausgerissen, dass ich am Ende des Buches die Quälerei der ersten 350 Seiten fast vergessen hatte. Es war so zäh und stellenweise so uninteressant... Aber dann BÄM hier eine Wendung, da eine Überraschung, hier ein Schlag ins Gesicht. Die Verteilung von 350 Seiten Langeweile und 100 Seiten pures Adrenalin waren einfach ungeschickt.

    Das Ende war MEGA und die Wendungen und Plot-Twists haben mich umgehauen.

    Vielleicht war ich einfach zu ungeduldig für das Buch, aber es war mir eben zu ausschweifend, zu viel Bla Bla. Wobei das Bla Bla schon auch tiefsinnig und interessant war. Aber eben zu viel…

    Die Reise war beschwerlich, aber letztlich hat sie sich gelohnt. Wer sich durch dieses Werk durchkämpft, wird es am Ende nicht bereuen. Allen, die sich diesem Buch annehmen, wünsche ich gutes Durchhalten :D

  6. Cover des Buches Die Witwe (ISBN: 9783499271670)
    Fiona Barton

    Die Witwe

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Als im Oktober 2006 die kleine Bella verschwindet, ahnt DCI Bob Sparkes noch nicht, dass dieser Vermisstenfall ihn und seine Kollegen jahrelang beschäftigen wird, denn trotz der Ermittlungen, bleibt Bella verschwunden. Dennoch, ein möglicher Tatverdächtiger ist schnell gefunden. Es handelt sich dabei um den Fahrer Glen Taylor, der, als Bella spurlos aus ihrem Vorgarten verschwand, mit seinem Fahrzeug in unmittelbarer Nähe war. Zudem wird kinderpornografisches Material auf seinem Computer gefunden. Der Polizei reicht das alles aus, um Glen zu beschuldigen und ihn vor Gericht zu stellen. Doch Glen streitet vehement ab, die Tat begangen zu haben. Als die Medien sich ebenfalls auf Glen stürzen, gerät auch das Leben von Glens Ehefrau Jean aus den Fugen. Fühlte sie sich bislang in ihrer Ehe von ihrem starken Partner behütet, muss sie nun den Part der starken, taffen Frau übernehmen.

    Einige Jahre später:

    Bella ist immer noch verschwunden, doch Glen konnten die Ermittler als Täter nie überführen. Als Glen eines Tages tödlich verunglückt, kommt Leben in die Medien. Sie belagern Jeans Haus Tag und Nacht. Besonders die Journalistin Kate Waters erweist sich als äußerst hartnäckig. Und ihre Unnachgiebigkeit zeigt erste Erfolge. Jean zeigt sich plötzlich bereits dazu, Kate ein Exklusivinterview geben zu wollen. Jeans ganz persönliche Sicht auf die Dinge. DCI Sparkes ist überrascht, dass Kate scheinbar mühelos das Vertrauen von Jean gewonnen hat und erhofft sich eine baldige Aufklärung des Falles. Doch werden sich seine Hoffnungen erfüllen?

    Als Krimi und Thrillerleser, fiel mir auch Fiona Bartons Roman „Die Witwe“ ins Auge, denn allein der Klappentext versprach eine spannende Story. Obwohl ich nun, nach dem Lesen des Romans durchaus das Gefühl habe, viel Informatives über die Polizei und deren Ermittlungsarbeit im Allgemeinen erfahren zu haben, blieb ich aber etwas ratlos zurück, denn auch wenn sich die Stärke der Autorin, die Geschichte aus gleich mehreren Blickwinkeln überzeugend und interessant voranzutreiben, schnell offenbarte, blieb die erhoffte Spannung leider aus. Das lag daran, dass man einfach viel zu früh erfuhr, wie eine der agierenden Personen gestrickt war und sich den Rest daher problemlos zusammenreimen konnte. Die Witwe, Jean, entpuppte sich zudem als recht schwierige Protagonistin, die einerseits naiv wie ein Kleinkind wirkte, so dass ich ihre Romanpassagen stellenweise nur sehr genervt verfolgt habe; andererseits zeigte sie dennoch eine gewisse Grundintelligenz, die es schwer machte, ihre Sicht auf gewisse Situationen verstehen zu können.

    Zudem suggerierte einem der Klappentext ein, dass Jean eine manipulative Person sei, doch was diese Akteurin letztendlich zur Story beisteuerte, fand ich ehrlich gesagt ziemlich enttäuschend.

    Und auch die Ermittlungsarbeit der Polizei, so interessant sie auch von der Autorin vermittelt wurde, wirkte teilweise etwas unglaubwürdig geschildert. Ich glaube kaum, dass man im realen Leben einen möglichen Freispruch riskieren würde, in dem man solche hauchdünnen, lückenhaften „Beweise“ und „Motive ins Feld führt, wie es leider hier der Fall war.

    Dazu kam, dass ich mit den Hauptfiguren des Romans, ob DCI Sparkes, Jean oder auch Kate die Journalistin, nicht warm werden konnte, was sich ungünstig auf meinen Lesefluss auswirkte. Und trotz meiner zahlreichen Kritikpunkte hat es die Autorin dennoch geschafft, meine Neugierde auf den Ausgang der Geschichte zu schüren, was mich selbst überrascht hat. Zwar habe ich mich ab der Mitte des Romans durch leichte Längen durchkämpfen müssen, doch bin ich trotzdem bis zum Schluss am Ball geblieben. 3.5 von 5 Punkten.

  7. Cover des Buches Endlich! (ISBN: 9783499267697)
    Ildikó von Kürthy

    Endlich!

     (279)
    Aktuelle Rezension von: Bea1993

    Das Cover wirklich ansprechend und genau soviel Ildiko drinnen wie man sich erwartet :)

  8. Cover des Buches Grün ist die Liebe (ISBN: 9783423261982)
    Marlies Ferber

    Grün ist die Liebe

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Eva_Maria_Nielsen
    Grün ist die Liebe
    Als ich dieses bezaubernde grüne Cover in den Händen hielt, schlug mein Herz gleich ein paar Takte höher. Wie hoffnungsfroh dieses Bild war, wie sehr ich diese lind-und saftiggrünen Nuancen liebte. Und dann erst die Geschichte, als ich den Buchdeckel aufklappte und anfingt zu lesen.
    Es ist ein etwas andere Liebesgeschichte. Damit rede ich nicht vom Happy End oder nicht. Ich meine die Personen, sie sind eigenwillig, überhaupt nicht smart, sondern Menschen, die auf ein Leben zurückschauen und gerne noch einige Dinge justieren wollen. Zum Beispiel die Liebe zu ihrem Partner.
    Es geht um Elisabeth und Robert, die schon fast ein Silberhochzeitspaar sind. Sie lieben sich, aber trotzdem spürt Elisabeth eine Leere. Alles geht seinen Gang … Ist die Liebe auch gegangen, mit den abbezahlten Schulden am Haus, den Kindern, die das Nest verlassen? Für Elisabeth fängt eine neue Zeit als Grüne Dame an, und dort trifft sie einen besonderen alten Herrn, der ihr die Augen für die Schönheit des Alltags und der Liebe öffnet. Ein bezauberndes Buch, das noch lange im Leser nachklingt und uns Lesern eine winzige Idee gibt, was wir in unserem Leben tun können, damit die Liebe nicht nur bei uns einzieht, sondern auch wohnen bleibt. Auf die Liebe und das Glück!
  9. Cover des Buches Die Mütter-Mafia (ISBN: 9783785727133)
    Kerstin Gier

    Die Mütter-Mafia

     (1.312)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Die Mütter-Mafia von Kerstin Gier

    Es gibt sie, die perfekten Mamis und Bilderbuch-Mütter, die sich nur über Kochrezepte, Klavierunterricht und Kinderfrauen austauschen. Doch eigentlich sind sie der Albtraum jeder Vorstadtsiedlung. Dagegen hilft nur eins. Sich zusammenrotten und eine kreative Gegenbewegung gründen: die MÜTTER-MAFIA! Ab jetzt müssen sich alle braven Muttertiere warm anziehen.

    Das Cover ist ganz niedlich gestaltet in diesem rosa mit den ganzen Motiven. Finde ich recht schön.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig und witzig beschrieben. Habe ich so oft geschmunzelt.

    Constanze finde ich richtig sympathisch. So ne natürliche Mutter. Finde ich richtig gut. Spannend ist echt nicht gerade. Im Endeffekt treffen hier zwei Welten aufeinander. Constanze vom Lande und Anton aus gutem Hause und dennoch passen die beiden sehr gut zusammen.

    Ein richtige schöne Patchwork Familien Geschichte. Richtig lustig.

  10. Cover des Buches Lasset die Kinder zu mir kommen (ISBN: 9783257231861)
    Donna Leon

    Lasset die Kinder zu mir kommen

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Einer der Aspekte, die Brunetti insgeheim seit jeher an den antiken Dichtern und Denkern bewundert hatte - und derentwegen er sie wieder und wieder las -, war die scheinbare Leichtigkeit, mit der sie ihre moralischen Urteile fällten. Richtig oder falsch; schwarz und weiß. Ach, was für unbeschwerte Zeiten!«

     

    Gerade hat Kinderarzt Gustavo Pedrolli noch seinen kleinen 18 Monate alten Sohn Alfredo gewickelt, mit ihm gespielt und ihn ins Bett gebracht. Gerade noch lag er selber wach und dachte glücklich daran, dass der Kleine ihn erstmals "Papa" genannt hat... Von einem Moment auf den anderen ist es mit diesem Idyll vorbei. Eine Einheit von Carabinieri stürmt die Wohnung, schlägt Pedrolli nieder und nimmt den kleinen Alfredo mit. Eine unglaubliche Tat, die sich einem zunächst nicht erschließt. Als Commissario Brunetti versucht, die Hintergründe zu erfahren, stößt er auf Schweigen, sowohl von Seiten der Carabinieri als auch bei dem krankenhausreif geprügelten Pedrolli, der seit dieser Nacht kein Wort mehr gesprochen hat. Brunetti bohrt tiefer und stößt auf ein Geflecht aus Bestechung, Korruption und illegalen Aktivitäten...

     

    Dieser Krimi startet schon mal anders als die meisten anderen, nämlich nicht mit einem Mord. Das macht ihn aber nicht weniger spannend, denn der Vater, der seinen geliebten kleinen Sohn verloren hat, kann niemanden kalt lassen. Auch Brunetti und seine Kollegen reagieren höchst emotional auf diesen ungewöhnlichen Fall, Brunetti zeigt sich besonders dünnhäutig, da er ständig an seine eigenen Kinder denken muss. Recht und Unrecht sind hier alles andere als klar verteilt, ich ertappte mich dabei, dass ich noch nach Zuklappen des Buches darüber nachgrübelte. Beim Bohren in Medizinerkreisen werden weitere sensible Themen aufgedeckt, die betroffen machen und zum Nachdenken anregen.

     

    Brunetti mag ich als Charakter sehr. Er hat eine wunderbar trockene Art, seinen eigenen Kopf und ist ansonsten herrlich normal. Weder hat er großartige psychische Probleme, noch ist er geschieden, gesundheitlich beeinträchtigt oder alkoholabhängig. Entsprechend beschäftigen ihn – abgesehen von seiner Arbeit – ganz normale und alltägliche Dinge, die jeder so oder so ähnlich kennt. Ich finde so einen „normalen“ Charakter zwischendurch sehr erholsam!

     

    Das Szenario gefiel mir ebenfalls sehr - die Beschreibungen Venedigs verursachen bei mir regelmäßig spontane Reiselust - und die diversen eingestreuten italienischen Begriffe runden das Bild ab. Wer das Land und die Sprache liebt, bekommt beim Lesen häufig Grund zur Freude… 

    »In anderen Kulturen hätte man Giuliano Marcolini vielleicht einfach als dick bezeichnet. Den Italienern hingegen, deren Sprache so reich an Beschönigungen ist, galt ein Mann wie er als "robusto".«

     

    Fazit: Gelungener Krimi der ruhigen Art. Sensible Themen und viel Stoff zum Nachdenken.

     

    »Das Gesetz ist eine herzlose Bestie, Lorenzo.«

  11. Cover des Buches Der Hahn ist tot (ISBN: 9783423252010)
    Ingrid Noll

    Der Hahn ist tot

     (313)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Mit spitzer Zunge erzählt und schreibt Ingrid Noll diesen wunderbaren Roman, den ich sprachlich absolut genossen habe. Der feine Blick in die Hauptfigur und das Unsagbare im Alltäglichen sucht seinesgleichen. Ingrid Noll ist  eine ganz wunderbare Autrorin, die ich auch schon auf einer Lesung erleben durfte. Hier schwingt nun diese lebenslustige und feine Beobachtein mit.

    Rosi , die biedere Büroangestellte hat es nicht leicht und ihr VHS Kurs lässt eine Lawine loslegen, die erbarmungslos ist. 

  12. Cover des Buches Die Uhr, die nicht tickt (ISBN: 9783716040133)
    Sarah Diehl

    Die Uhr, die nicht tickt

     (21)
    Aktuelle Rezension von: lenih

    In „Die Uhr, die nicht tickt“ befasst sich die Autorin Sarah Diehl mit dem Thema gewollte Kinderlosigkeit und damit, wie Frauen, die sich für diesen Lebensweg entschieden haben, noch immer von vielen Seiten für diesen Entschluss getadelt und verurteilt werden. Welche Vorurteile und teilweise sogar Abfälligkeiten eine Frau sich anhören muss, die sich bewusst gegen Kinder entschieden hat, habe ich selbst schon oft genug erlebt. Von „egoistisch“ über „gedankenlos“, „verantwortungslos“ und  „gefühlskalt“  bis hin zu dem Satz „Dann bist du ja gar keine richtige Frau“ war wirklich alles dabei. Und besonders oft bekam ich diese Dinge ausgerechnet von anderen Frauen zu hören (meistens von Müttern). Wie oft ich mir selbst schon die Frage gestellt habe, warum mich kein Kinderwunsch überkommt und ob mich das verunsichert, spielt dabei natürlich keine Rolle. Vielleicht wäre ich ja auch gar keine gute Mutter?  „Erst mal machen, das kommt dann schon“, lautet dann gern die Antwort, als wäre klar, dass nur die Mutterrolle natürlich und befriedigend für eine Frau sein kann. Darum war das Lesen dieses Buches für mich auch eine echte Wohltat. Denn Frau Diehl argumentiert hier nicht nur selbst dafür, dass Menschen sich durchaus gegen eigenen Nachwuchs entscheiden dürfen, sie lässt auch viele Frauen zu Wort kommen, die diesen Lebensweg ebenfalls eingeschlagen haben. Und meistens sind diese Frauen eben genau das Gegenteil von dem, was auch mir an Vorurteilen entgegengeschlagen ist. Viele von ihnen lieben Kinder, engagieren sich sogar in ihrem Umfeld, um Familien oder auch älteren Menschen zu helfen. Und nicht nur Frauen entscheiden sich gegen Kinder, es gibt wesentlich mehr kinderlose Männer als Frauen. Doch noch immer wird die Frau als die Bewahrerin der Familie, ja sogar als die Verantwortliche für den Weiterbestand unserer Gesellschaft angesehen. Männern wird ihre Kinderlosigkeit selten bis nie vorgeworfen, selbst wenn diese auf egoistischen Gründen fußt. Na klar, der Körper der Frau kann nun einmal Kinder gebären, der des Mannes nicht. Aber ich bezweifle stark, dass die Zahlen andere wären, wäre die Gebärmutter bei der Verteilung an das andere Geschlecht gegangen.

    In diesem Zusammenhang fand ich es auch besonders spannend  zu lesen, dass die heute hochstilisierte Kleinfamilie (Vater-Mutter-Kind) eine „Erfindung“ der Neuzeit ist. In früheren Zeiten war es ganz normal, dass sich ganze Familienverbünde um den Nachwuchs und auch die alten Familienmitglieder kümmerten. Heute wird in vielen Fällen vorausgesetzt, dass die Frau und Mutter diese Aufgaben allein tragen muss. Und dabei kann sie es noch nicht einmal jedem recht machen. Bleibt sie bei den Kindern und lebt einen Hausfrauenalltag ist sie eine Glucke, die sich auch noch wirtschaftlich vom Ehemann abhängig macht. Geht sie nach der Geburt schnell wieder arbeiten und lässt ihr Kind in der Kita betreuen, ist sie karrieregeil und eine Rabenmutter. Ein Zwischenweg ist dann natürlich auch nichts Halbes und nichts Ganzes und von Alleinerziehenden fange ich gar nicht erst an. Allein dies sind Gründe, warum manche Frauen sich bewusst gegen eigene Kinder entscheiden. Aber (und das finde ich besonders wichtig und dieser Aspekt hätte gern noch viel deutlicher im Buch hervortreten dürfen) einige Frauen spüren diese ominöse biologische Uhr, die ich eher als von außen ausgeübten und nach innen übernommenen Druck beschreiben würde, einfach nicht ticken. Sie entscheiden sich also noch nicht einmal gegen Kinder, sie bekommen einfach keine, weil sie den Wunsch nicht verspüren. Ich bin fest davon überzeugt, dass einfach nicht jede Frau einen natürlichen Kinderwunsch hat. Und das ist in Ordnung. Es bedarf keiner Rechtfertigung, solange man mit sich selbst im Reinen ist. Und auch die „späte Reue“, die häufig das letzte Argument ist, halte ich, genau wie die Autorin, für ein Druckmittel von außen oder manchmal sogar für das Einreden von Schuldgefühlen von jenen, die mit ihrer eigenen Entscheidung, Kinder zu bekommen, hadern (was übrigens auch ein absolutes Tabuthema ist). Ich bin mir sicher, wenn ich nie den Wunsch nach etwas bestimmten hatte, bereue ich es auch später nicht, das nicht gehabt zu haben. Von dem Mythos, dass Kinder später einmal ihre alten Eltern pflegen, brauchen wir in der heutigen Zeit auch gar nicht mehr reden. Was für uns Menschen wichtig ist, sind gesunde Beziehungen. Darum können, meiner Meinung nach, Freunde und andere soziale Kontakte einer eigenen Familie gegenüber absolut gleichwertig sein.

    Sehr gut fand ich, dass die Autorin auch das Thema „Alternative Familienmodelle“ angesprochen hat, wie etwa Regenbogenfamilien, Patchworkfamilien, Familienverbünde aus Freunden usw. Wer sich für Kinder entscheidet, sollte ihnen ein liebevolles Umfeld bieten können. Das funktioniert eben nicht nur in der typisch deutschen Kleinfamilie. Andere Familienmodelle verdienen noch viel mehr Beachtung.

    Ich ziehe, trotz meiner Begeisterung für das Buch, in meiner Bewertung einen Punkt ab, weil ich finde, Frau Diehl betont ein paarmal zu oft, dass auch Frauen ohne Kinder keine unsozialen Wesen sind, sich engagieren und trotzdem kinderliebend sein können.  Das ist eine Rechtfertigung des Entschlusses, keine Kinder zu bekommen, die es eigentlich gar nicht geben muss. Ich bin eine Frau, es ist mein Körper, mein Leben - niemand außer mir hat zu bestimmen, was damit geschieht. Fertig!

    Kinder bekommen - das ist wirklich ein sehr persönliches und oft auch emotionsgeladenes Thema und das darf es auch sein. Kinder verlangen einem viel ab. Aber diese kleinen Menschen sind auch wirklich ganz besonders in ihrer Art, ihrer Auffassungsgabe und in ihrer Fähigkeit, uns Erwachsene ständig zu überraschen. Natürlich kann ein Kind das Leben bereichern, es muss aber nicht unbedingt das eigene sein. Ich kann Tante, Patentante, Freundin, „große Schwester“ und damit ebenfalls eine Bereicherung im Leben eines Kindes sein. Und es in meinem. Ich würde mich freuen, wenn die Gesellschaft in Zukunft wertfreier über dieses Thema diskutieren könnte und verschiedene Lebenswege besser akzeptieren könnte. Wer weiß, wie sich dann die Geburtenrate entwickeln würde… Dieses Buch ist jedenfalls eine sehr gute Diskussionsgrundlage dafür.

  13. Cover des Buches Die Konferenz der Tiere (ISBN: 9783855356126)
    Erich Kästner

    Die Konferenz der Tiere

     (123)
    Aktuelle Rezension von: felia_winter

    Die Thematik des Buches hat auch nach über 70 Jahren nicht an Aktualität verloren.

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieses Buch tatsächlich jüngeren Kindern vorlesen würde. In jedem Fall, würde ich sie nicht allein lesen lassen, damit man die Thematik mit den Kindern besprechen kann.


    Meiner Meinung nach sollte dieses Buch grundsätzlich weniger von den Kindern, sondern ganz besonders von den Erwachsenen gelesen werden.


    Die Methoden der Tiere sind zum Teil fragwürdig, dennoch bleibt die Kernaussage richtig und wichtig.

  14. Cover des Buches Die Frauen von Tyringham Park (ISBN: 9783751702867)
    Rosemary McLoughlin

    Die Frauen von Tyringham Park

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Mrs. Dalloway

    Für Fans von Downton Abbey? Naja, vielleicht was die Zeit und das große Herrenhaus angeht...


    Beim Lesen schwankte ich permanent zwischen 3, 4 und 5 Punkten. Letztlich entschied ich mich, dass das Buch doch ganz gute 4 Punkte verdient hat, da ich teilweise total gefesselt war!


    Minuspunkte gibt es für die Auflösung über Victorias Verschwinden. Da war ich echt enttäuscht! Ich hätte mir etwas Aufregenderes vorgestellt. Und am Anfang fiel es mir echt schwer, in das Buch einzusteigen, bzw. am Ball zu bleiben. Ich fragte mich ständig... wo geht das Buch hin... Mit dem Ende bin ich auch absolut nicht zufrieden. Einzig, dass es wohl eine Fortsetzung gibt, lässt mich das Ende irgendwie erträglich finden.


    Zuerst war ich geneigt, die Protagonisten abzulehnen. Es gibt drei wichtige Frauen, die total unsympathisch (meistens) sind. Aber ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass mich ihre Bösartigkeit fasziniert. Da wären Edwina, Lady Blackshaw, deren Tochter Charlotte und Dixon, das bösartige Kindermädchen.
    Alle drei Frauen stehen sich in nichts nach was Feindseligkeit und Intrigen angeht. Ab und zu blitzt mal etwas auf, das Mitleid beim Leser erregt, vor allem bei Charlotte. Aber alles in allem sind es schwierige, doch gerade deshalb faszinierende Charaktere.


    Wer sich gerne mit den Abgründen der menschlichen (weiblichen) Seele befasst und das Ganze schöne drapiert zwischen 1. und 2. Weltkrieg vor einem hochherrschaftlichem Haus sehen möchte, der ist mit den Weibern von Tyringham Park bestens bedient.
    Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, ob ich den nächsten Band auch noch lese oder lieber nicht.
  15. Cover des Buches Die Hüterin der Quelle (ISBN: 9783453354814)
    Brigitte Riebe

    Die Hüterin der Quelle

     (25)
    Aktuelle Rezension von: beowulf
    Schade- ich fand das Buch gar nicht sooo schlecht. Da ich zum selben Thema aber vorher Susanne Weigands "Seelen im Feuer" gelesen habe, werde ich Brigitte Riebe mit einem anderen Buch eine zweite Chance geben müssen- gegen mein Jahreshighlight 2009 hatte sie doch letztlich keine Chance.
  16. Cover des Buches Cows (ISBN: 9783103973426)
    Dawn O'Porter

    Cows

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Mrs. Dalloway

    Mit Kind, ohne Kind, mit Mann, ohne Mann, mit Mann und Kind oder komplett alleine - als Frau wird man permanent bewertet und beobachtet, dass es nicht mehr feierlich ist.

    Davon handelt dieser fesselnde Roman, dessen Protagonistinnen mich schwer beeindruckt haben - nicht immer positiv. Es geht um unterschiedliche Lebensentwürfe, Karriere, Familie und Freundschaften, Dating, Liebe, Sexualität und Krankheit.. quasi kein Thema, das hier ausgelassen wird. Die Frauen schockieren zum Teil mit Worten oder mit Taten und genau das ist das Packende! Ich habe teilweise echt mitgefiebert. Die Autorin werde ich mir merken.

  17. Cover des Buches Das geheime Prinzip der Liebe (ISBN: 9783455001952)
    Hélène Grémillon

    Das geheime Prinzip der Liebe

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Andrealovesbooks

    Beim Lesen dieses Buches empfindet man das komplette Spektrum aller menschenmöglichen Emotionen...von Freundschaft und Liebe bis hin zu Eifersucht und Hass und Allem was dazwischen liegt. Das geheime Prinzip der Liebe umfasst zwei Geschichten: die der Mittdreißigerin Camille, die gerade den Tod ihrer Mutter verarbeiten muss während sie selbst ihr erstes Kind erwartet und die Geschichte, welche sich in den Briefen abspielt, die sie in regelmäßigen Abständen von einem anonymen Absender erhält und auf die sie sich zunächst keinen Reim machen kann.

    Entgegen der Erwartungen die der Titel dieses Buches weckt, handelt es sich um keine 'klassisch klischeehafte Liebesschnulze'.

    Sehr positiv finde ich, dass man sich beim Lesen in vielen Situationen in sehr starke Emotionen hineinfühlen kann und man sich an der ein oder anderen Stelle auch fragt wie man selbst gehandelt hätte. Spannend sind auch die historischen Geschnisse des Zweiten Weltkriegs, die sich im Hintergrund der Geschichte abspielen. Was mich jedoch am meisten berührt hat, sind die Schilderungen der emotionalen Qualen einer Frau, deren sehnlicher Kinderwunsch nicht erfüllt wird und insbesondere was es für eine Frau gesellschaftlich in der damaligen Zeit bedeutete kinderlos zu sein und zu welch drastischen 'medizinischen Mitteln' Frauen damals oft griffen, um die Chancen zu erhöhen, schwanger zu werden.

    Vorallem zeigt die Autorin auf, dass jede Geschichte zwei Seiten hat, die man beide beleuchten sollte, bevor man sich eine Meinung über eine Person und deren Verhalten oder Äußerungen bildet.

    Leider gibt es für mich auch einige negative Aspekte an diesem Buch.

    Der Erzählstil wirkt sehr holprig. Ab und an wird er mit sehr starken, fast philosophischen Sätzen gespickt. Die häufigen Perspektivwechsel und Zeitsprünge machen es dem Leser nicht leicht der Geschichte zu folgen und es ist so gut wie unmöglich sich ein klares Bild der einzelnen Figuren zu macben bzw. sich wirklich in diese hineinversetzen zu können. Man empfindet zwar teilweise ihre Emotionen, doch die Charaktere bleiben oberflächlich und unpersönlich.

    Auch gibt es meiner Meinung nach in dieser Geschichte keine richtige Spannung, da man eigentlich sofort weiß, was die geheimnisvollen Briefe mit der Protagonistin zu tun haben.

    Somit kann ich trotz einiger positiver Aspekte nicht mehr als 2 Sterne an 'Das geheime Prinzip der Liebe' vergeben.


  18. Cover des Buches Das geschenkte Leben (ISBN: 9783453317406)
    Robert A. Heinlein

    Das geschenkte Leben

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana
    Wer bin ich, was will ich sein? Mann oder Frau? Das ist die Hauptfrage, die sich der Hauptprotagonist Johann alias Joan (zweisilbig gesprochen) stellt.

    Wir befinden uns in der Zukunft und in dieser ist es nicht nur möglich Herzen; Leber usw. zu transplantieren, sondern auch Gehirne. Das Gehirn von Johann bekommt aufgrund seines alten Körpers ein neues Leben - in einer Frau - seiner Sekretärin.

    Welche Schwierigkeiten das mit sich bringen kann - lest selbst :)

    Fazit: Die Story war zum Teil sehr makaber, aber dennoch gefiel sie mir. Ich hoffe aber nicht, dass derartiges in der Zukunft möglich sein wird :O der Schreibstil war flüssig und man konnte die Gefühle der Protagonisten sehr gut nachvollziehen. 
    Eine Geschichte in dieser Form hab ich bisher noch nicht gelesen und hätte auch nicht erwartet, dass ich das je tue - aber siehe da es ist passiert.
    Wer auf Zukunftsvisionen steht, den ein oder anderen schwarzen Humor versteht, gern mal in andere Sphären des Bewusstseins einsteuert - wird hier bestens bedient :) 4 von 5 Sternen ♥
  19. Cover des Buches Die Ausgestoßenen der Erde (ISBN: B002I33TT6)
    Robert A. Heinlein

    Die Ausgestoßenen der Erde

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Frühe Kurzgeschichten von Robert Heinlein, sehr gemischt aber für die 40er Jahre schon sehr visionär
  20. Cover des Buches Das Werk der Bücher (ISBN: 9783839211397)
    Stephan Naumann

    Das Werk der Bücher

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Xirxe
    You Can’t Judge a Book by the Cover - das hat Bo Diddley schon vor über 40 Jahren gesungen und es trifft noch immer zu. Leider! Der Totenkopf inmitten der antiquarischen Folianten, das Ganze aufgemacht wie ein altes Gemälde, all das hat mich dazu verleitet, dieses Buch zu kaufen von dem ich zuvor noch nie gehört hatte. Auch der Inhalt klang interessant: Der Sohn des Teufels sollte Gutenbergs Buchdruck dazu nutzen, Satans Botschaft in die Welt zu bringen. Doch statt eines spannenden Mittelalterkrimis mit mysthischen Elementen entsprach die erste Hälfte eher einer historischen Vorlesung zur Entwicklung mittelalterlicher Städte und Gebiete. Über vier bis fünf Seiten hinweg werden immer wieder detailliert geschichtliche Entwicklungen nicht nur von Gebäuden aufgezeigt, sodass ich irgendwann anfing, nur noch diagonal darüber hinwegzulesen. Keine Frage, in einem Sachbuch wäre das sicherlich alles sehr gut angebracht gewesen, aber in einem historischen Roman?
    Die Geschichte an sich ist schnell erzählt: Ein widerlicher Richter, grausam und ohne Mitleid, geht mit dem Teufel einen Pakt ein, um einen Sohn zu bekommen. Doch es ist des Teufels Sohn, Nathan, den der Richter unwissentlich groß zieht. Als er stirbt, zieht der siebenjährige Nathan, über allerlei dunkle Mächte verfügend, allein in die Welt, um den Auftrag seines Vaters zu erfüllen - siehe oben. Das entspricht circa der ersten Hälfte des Buches. Im zweiten Teil dreht sich alles um diese Aufgabe, wobei Nathan sich diversen Widrigkeiten entgegenstemmen muss.
    Auffallend ist die Sprache der Lektüre, die durchweg in einer altertümlichen Form daherkommt, die man aber recht schnell annimmt. Woran ich mich jedoch überhaupt nicht gewöhnen konnte, war die 'Marotte' des Autors, wörtliche Rede in Reimform darzustellen. Der tiefere Sinn hierfür? Keine Ahnung. Leider sind die Reime nur minderer Qualität ('Lass dich gewarnt sein, vor der Gefahr von dem Krankheitskeim'), sodass ich recht glücklich war, dass nur wenige direkte Gespräche wiedergegeben wurden.
    Schade - denn der Ansatz der Geschichte ist nicht schlecht und die Aufmachung hätte wirklich einen besseren Inhalt verdient.
  21. Cover des Buches Abenteuer im Sternenreich (ISBN: B007SXJP3A)
    Robert A. Heinlein

    Abenteuer im Sternenreich

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Ein eher als Jugendroman konzipierte Geschichte die den Jungen Max beschreibt der den amerikansichen Traum lebt und schnell zum (dritten) Astrogator eines Raumschiffes wird. Ein solider unterhaltsamer Roman von Heinlein
  22. Cover des Buches Die Feigheit der Frauen (ISBN: 9783442157204)
    Bascha Mika

    Die Feigheit der Frauen

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Jacynthe

    Klappentext


    Wir fordern ein eigenständiges Leben, aber ordnen uns freiwillig unter. Wir reden von Sebstbestimmung, aber stolpern in die Rollenfallen. Wir wollen nach vorne, aber bleiben in der zweiten Reihe stehen. Was ist nur los mit uns Frauen? Können wir nicht frei und gleich sein oder wollen wir nicht?



    Meine Meinung


    Ein schwieriges Thema, dem sich die Frauenrechtlerin Bascha Mika hier einmal mehr zuwendet. In mehreren Kapiteln, die einzeln oder am Stück gelesen werden können, beschreibt sie anhand von beispielhaften Frauen, die sie selbst kennengelernt hat, typische Rollenfallen, in die wir Frauen auch heute noch tappen. Diese sind unter Anderem "Die Liebeslist", "Die Modelzucht", "Das Kümmersyndrom" und "Das Hormonkomplott", und bei mir stellte sich allein schon beim Lesen der Titel ein sauerer Geschmack im Mund ein, denn ich wusste, dass das was kommt, berechtigte Vorwürfe sind.

    Zugegeben - ihre Wut auf unsere Gesellschaft schlägt sich sehr stark in Sprache und Ausdruck des Buches nieder, was den Anschein mangelnder Objektivität erwecken kann. Andererseits hat sie allen Grund, wütend zu sein, das sollten wir alle. Es ist wirklich haarsträubend, wie wir Frauen uns häufig den Männern fügen, und mir fiel zu jedem der Kapitel mindestens eine Freundin oder Bekannte ein, die genauso gehandelt hat. Ihrem Mann zu liebe alles aufgab, ihre eigenen Träume sausen ließ. Vielleicht ist es auch nur durch wütende Aufrufe möglich, uns aus unserem Dornröschenschlaf zu erwecken.

    Interessant ist, dass Mika in ihrem Buch nicht primär die Männer für den Zustand verantwortlich macht, der viele Frauen noch heute wie vor 100 Jahren leben lässt. Wie der Untertitel  "Rollenfallen und Geiselmentalität. Eine Streitschrift wider den Selbstbetrug" schon sagt, ist es ihrer Meinung nach größtenteils die Schuld der Frauen, die sich widerstandslos in ihre Rollen fügen, weil es von Mutter, Schwiegermutter und Schwester so vorgelebt und erwartet wird. Wir selbst seien es, die den Männern zu ihrer Vormachtstellung verhelfen, daher hätten wir selbst es auch in der Hand, dies zu ändern. Nein, wir hätten sogar die Pflicht dazu.

    Neben ihren eigenen Erfahrungen führt Mika auch Zitate von Ärzten und Ärztinnen, Psychologen und Psychologinnen sowie anderen Menschen, die mit der Problematik der weiblichen Unterwerfung zu tun haben, auf. Man erfährt von Studien und Statistiken, die die Thesen belegen, und diese sind teilweise wirklich erschreckend. Dennoch hat Mika für dieses Buch viel negative Kritik erhalten, auch und vor allem von Seiten von Frauen, die sich selbst für das Leben als Hausfrau und Mutter entschieden haben.

    Mika räumt zwar ein, dass auch solch eine Entscheidung okay ist, doch es wir mehr als deutlich, dass sie der Meinung ist, diese Frauen belögen sich selbst. Und es steckt auch viel Wahres hinter dieser Annahme. Es gibt viele Frauen, die die altbewährten "drei K" zu ihrem Lebensinhalt machen, ihre Entscheidung jedoch als selbstbestimmt und -gewollt darstellen. Die sich von ihrem Mann abhängig machen, weil sie kein Gehalt und später keine Rente beziehen, und die später hart auf dem Boden der Realität aufschlagen, wenn der Mann sie verlässt oder durch eine Krankheit aus dem Leben gerissen wird. Auch ich selbst kenne solche Frauen.

    Man kann dieses Buch gut oder schlecht finden - die Hauptsache ist, dass man zum Nachdenken angestoßen wird und sich eine eigene Meinung bildet. Wie ist es eigentlich bei mir? Was sind meine Ziele und welche Rolle spielen Männer darin? Dazu ist das Buch bestens geeignet und ich vergebe  4 von 5 Wolken.
  23. Cover des Buches Königreich der Schatten (ISBN: 9783404772735)
    Barbara Erskine

    Königreich der Schatten

     (33)
    Aktuelle Rezension von: HighlandHeart1982
    Durch Zufall wurde ich auf Königreich der Schatten aufmerksam, als es als Sonderausgabe im Weltbild Verlag neu aufgelegt wurde! Buchcover und Klappentext fand ich sehr ansprechend, so dass ich nicht lange zögerte und es mir kaufte! Es war das erste Buch der Autorin, dass ich las! Vom ersten Kapitel an war ich gefangen in der faszinierenden Geschichte um Clare, die im London des Jahres 1988 lebt und Ihrer Urahnin Isobel of Fife, die Anfang des 13. Jahrhunderts in Schottland lebt! Clares Visionen, die einen großteil der damaligen Geschichte einbeziehen- auch wenn diese von der Autorin großzügig ausgeschmückt wurde, was der Geschichte aber keinen Abbruch tut-fesseln einen so sehr, dass man sich zeitweise selber in der Handlung wieder findet! Man leidet und liebt mit Isobel und Clare und wünscht, dass wenigstens eine der Frauen Ihr Glück finden möge! Von Anfang an bis zur letzten Zeile zieht einen das Buch in seinen Bann! Für mich eines der bewegendsten Bücher, das ich je gelesen hab!
  24. Cover des Buches Sündige Stunden mit dem Wikinger (Historical 315) (ISBN: 9783733763985)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks