Bücher mit dem Tag "kindesentführung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kindesentführung" gekennzeichnet haben.

464 Bücher

  1. Cover des Buches Hope Forever (ISBN: 9783423716062)
    Colleen Hoover

    Hope Forever

     (2.216)
    Aktuelle Rezension von: zeilenzumverlieben

    Hope Forever ist ein laut den Angaben ein Young Adult/ Jugendbuch, ich finde die Thematik des Buches jedoch nicht unbedingt für jüngere Leser geeignet, da sie vielleicht noch nicht so weit sind. Daher habe ich dem Buch nur 4 von 5 Sternen gegeben.


    Hope Forever erzählt aus Skys Perspektive ihre Geschichte. Ich konnte gut in die Handlung einsteigen. Die gegenwärtigen Erlebnisse werden mit kurzen Rückblicke aus der Vergangenheit gepaart, zunächst habe ich die nicht ganz verstanden, aber zum Ende der Geschichte wird es logisch und macht auch Sinn. Der Plotttiwst der Geschichte ist der Dreh und Wendepunkt, ich fand ihn sehr gelungen, jedoch muss ich auch klar sagen, dass das Buch meiner Ansicht nach nichts für Schwäche nerven ist, da sehr heftige Themen angesprochen werden. Ich kann mir vorstellen, dass nicht jeder mit der Thematik und wie die Protagonisten damit umgehen einverstanden ist/ klar kommt. Ich hatte damit kein Problem und fand daher auch die Handlung im Gesamten sehr gelungen. Daher sollte vor dem Lesen unbedingt geprüft werden, ob man selbst damit klar kommen kann.

  2. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.839)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Passagier 23 ist ein spannender Psychothriller und arbeitet das Verschwinden von Menschen auf Kreuzfahrtschiffen auf. Anscheinend verschwinden jährlich ca. zwei Dutzend Passagiere auf hoher See.

    Die Hauptperson Matin Schwartz ist ein Beliner Undercover Polizisi und hat vor einigen Jahren Frau und Sohn während einer Atlantiküberquerung verloren. Er wird an Bord gerufen, weil es 11 jähriges Mädchen, dass für tot gehalten wurde, wieder auftaucht. Dabei war doch die offizielle Erklärung "Selbstmord".

    Schnell entwickelt sich der Roman zu einem echten Pageturner, den man nicht aus der Hand legen möchte.

    Trotzdem hat das Buch Schwächen. Die Handlung wirkt vielfach überkonstruiert und dadurch verliert das Buch, dem ein reales Geschehen zu Grunde liegt, stark an Glaubwürdigkeit. Auch die Auflösung ist nicht überzeugend - Schade!

    Trotz dieser Kritik meine ich, dass der Roman lesenswert ist.

  3. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.243)
    Aktuelle Rezension von: nellis-library-x3

    Das Buch war okay! Es hatte seine Dramatik- & Spannungsmomente. Toll fand ich dieses Spiel mit dem Leser durch die umgekehrten Seitenzahlen. Es gab auch ein, zwei Punkte die ich wirklich überraschend fand & so nicht habe kommen sehen. Allerdings gab es dann auch wieder Kapitel oder Dialoge die für mich nicht stimmig waren & das Ganze nur gezogen haben. Durch die eine Figur wirkte es auf mich auch einfach etwas abstrus & ihr Bedeutung wurde für mich auch nicht zu Ende erzählt.

    Mein Fazit ist: ich habe schon bessere Bücher von ihm gelesen, aber auch wirklich schlechtere. Von mit gibt es 3/5 Sterne.

  4. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.616)
    Aktuelle Rezension von: Crumble1307

    Mein erstes Buch von Sebastian Fitzek.

    Insgesamt sehr spannend, auch wenn sich manche Teile sehr gezogen haben. Trotzdem sehr interessant und hat mich reingezogen. Hat auch spannende Wendepunkte und echt coole zweideutige Rätsel :)

  5. Cover des Buches Looking for Hope (ISBN: 9783423716253)
    Colleen Hoover

    Looking for Hope

     (899)
    Aktuelle Rezension von: zeilenzumverlieben

    Looking for Hope erzählt die Geschichte von Sky and Dean aus Deans Sichtweise. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich fand es spannend mehr über Dean und seine Gedanken zu erfahren. Er verarbeitet seine Gedanken indem er Briefe an seine Schwester Less schreibt und das hat mir sehr gut gefallen. Ich habe direkt davor Hope Forever gelesen und fand einige Passagen daher etwas "langweilig", da ich die Dialoge bereits aus dem ersten Teil kannte. Insgesamt fand ich es eine gelungene Geschichte und kann sie euch empfehlen, wenn ihr auch "härtere" Themen mögt. Die Thematik des Buches ist meiner Meinung nach nichts für Schwäche Nerven / Personen, die leichte Handlungen mögen und man sollte sich davor informieren, ob man mit der Thmetaik klar kommt, da Entführung und sexueller Missbrauch eine große Rolle spielen.

  6. Cover des Buches Der Augenjäger (ISBN: 9783426503737)
    Sebastian Fitzek

    Der Augenjäger

     (2.064)
    Aktuelle Rezension von: JasMin

    ACHTUNG, da es sich um den Folgeband zu "Der Augensammler" handelt, enthält "Der Augenjäger" Spoiler. Bitte unbedingt zuerst "Der Augensammler" lesen.



    Klappentext übernommen:

    Dr. Suker ist einer der besten Augenchirurgen der Welt. Und Psychopath. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Nachts widmet er sich besonderen Patientinnen: Frauen, denen er im wahrsten Sinne des Wortes die Augen öffnet. Denn bevor er sie vergewaltigt, entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider. Bisher haben alle Opfer kurz danach Selbstmord begangen.
    Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein - und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen ... 


    Wie bereits oben erwähnt, handelt es sich bei "Der Augenjäger" um den Folgeband zum Augensammler. Ich muss an dieser Stelle ganz klar sagen: Sowohl mit dem Beginn als auch mit dem Ende des Buches habe ich zu keiner Zeit gerechnet.

    Die Story ist super spannend und hier kommt mein Lieblings-Satz für Fortsetzungen bzw. (Psycho-)Thriller zum Tragen: Ich möchte zum Inhalt gar nicht zu viel verraten. Eines kann ich nur sagen: Wer "Der Augensammler" gemocht hat, wird "Der Augenjäger" lieben!

    Sebastian Fitzek hat, wieder ein mal, eine Welt geschaffen, die ich von außen fasziniert beobachte, bei der ich aber auch froh bin, sie eben nur zu beobachten und nicht Teil der Handlung zu sein. 

    Es gab durchaus mehrere Punkte im Buch, da war alles und jeder verdächtig und ich habe hinter jeder Ecke einen Mörder, Fallen oder einen unvorhersehbaren Twist vermutet. Genau das macht die Fitzek-Bücher für mich aus: Man denkt immer, man ist ganz nah an der Lösung und dann merkt man, man war meilenweit auf dem Holzweg.

    Durchweg ein spannender, überraschender Thriller, den ich jedem empfehle, der "Der Augensammler" gelesen hat.

  7. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783426512173)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (2.327)
    Aktuelle Rezension von: Wiebke-i

    Der Protagonist Robert Stern ist ein geschiedener, aber erfolgreicher Anwalt aus Berlin. Sein Leben macht eine Kehrtwende, als der todkranke Simon Sachs in sein Leben tritt, der ihm nach einer Rückführung zu den Fundorten mehrerer seit vielen Jahren verschollenen Leichen führt. Die Spur zum wahren Mörder führt in Richtung Kinderhandel/Kindesmissbrauch...

    Ich finde das Buch super spannend und mochte es nicht aus der Hand legen. Das düstere Cover zeigt euch perfekt was euch erwarten wird. 

    Fitzek macht immer wieder auf das System aufmerksam (Darknet, Kinderpornografie, aber auch ein ungerechtes Strafverteidigungssystem wie in "Abgeschnitten"). Dass es so etwas in der Realität tatsächlich gibt, vergisst man vielleicht während des Lesens ab und an. #Ehrenmann


  8. Cover des Buches Raum (ISBN: 9783492301299)
    Emma Donoghue

    Raum

     (891)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Jack und seine Ma leben in Raum. Die 12 qm sind ihre ganze Welt. Es gibt Oberlicht, Bett, Frierer, Fernseher (da sind Jacks Freunde drin), Bücher, Eierschlange und Schrank (darin muss sich Jack jeden Abend verstecken, wenn Old Nick zu seiner Ma kommt). Bis zu Jacks 5. Geburtstag ist nur Raum echt, alles Draußen ist es nicht - doch dann erzählt ihm Ma, dass Raum nicht die Welt, sondern nur ein kleiner Teil davon ist. Und dass sie versuchen müssen, aus Raum zu fliehen...


    "Raum" von Emma Donoghue ist anders als alle Romane, die ich bisher gelesen habe. Die Autorin beschreibt in ihrem Buch einen Entführungsfall, aber nicht auf konventionelle Weise: sie erzählt die Geschichte aus der Perspektive des 5-jährigen Jack - inklusive grammatikalischer Fehler, ausgedachter Wörter und eben der ganzen Gedankenwelt, in der ein Kind in diesem Alter steckt. Diese Erzählweise war für mich als Leserin sehr intensiv und authentisch. Mich hat es zutiefst bewegt, mit Jack und seiner Ma in Raum zu sein und war auf eine voyeuristische Weise sehr gefesselt von seinen Beschreibungen des Alltags in ihrem Gefängnis. 


    Die Autorin belässt es aber nicht nur bei dem Eingesperrt-Sein, sie berichtet auch von der Zeit nach Raum, von den Anfängen von Jack und seiner Ma im draußen. Ich war einfach nur begeistert, wie gut Emma Donoghue die psychischen Folgen der Entführung und des Missbrauchs dargestellt hat. Auch die Stärke der Mutter wird sehr gut durch Jacks Sicht erfahrbar.


    "Raum" ist an eine wahre Begebenheit angelehnt: den Fall Josef Fritzl. Ich hatte vor dem Buch einige Podcast-Folgen zu diesem Kriminalfall gehört und finde, dass Emma Donoghue daraus eine außergewöhnliche Geschichte gemacht hat. "Raum" ist verstörend, heftig und nicht leicht zu verarbeiten. Ich denke nicht, dass das Buch für alle geeignet ist, wenn ihr euch durch das Thema aber nicht getriggert fühlt, kann ich nur eine riesen Empfehlung für diese ungewöhnliche und berührende Lektüre aussprechen. Sie wird mich so schnell nicht mehr los lassen.

  9. Cover des Buches Das Mädchen aus Brooklyn (ISBN: 9783866124219)
    Guillaume Musso

    Das Mädchen aus Brooklyn

     (260)
    Aktuelle Rezension von: Buchwuermer

    Mein erster Musso konnte mich leider nur so mittelmäßig begeistern. Dabei fing das Buch so vielversprechend an.


    Raphaël verbringt mit seiner Verlobten Anna ein bislang harmonisches Liebeswochenende. Seit längerem hat Raphaël allerdings den Verdacht, dass Anna ihm etwas verschweigt. Es kommt zum Streit und nachdem Anna einen Teil ihrer Vergangenheit gelüftet hat, ergreift er schockiert die Flucht. Als er zurückkommt ist Anna verschwunden. Er begibt sich mit seinem Nachbarn und Freund Marc, ein ehemaliger Polizist, auf die Suche nach Anna. 


    Wie schon geschrieben, dass Buch beginnt vielversprechend. Der Auftakt ist spannend und macht neugierig auf die Hintergründe. Nach und nach decken Raphaël und Marc die Vergangenheit von Anna auf und was da zu Tage kommt ist gleichermaßen schockierend wie grauenvoll. Leider geht dann schon bald das Tempo verloren und der Grund für die Dinge, die in der Vergangenheit geschehen sind, sind zwar nicht unbedingt abwegig, hauen den Leser aber auch nicht aus den Socken. Da habe ich mir tatsächlich wirklich mehr von versprochen und war dementsprechend enttäuscht. Ganz zum Schluss gibt es dann noch eine weitere Wendung - die aber viel zu spät - weshalb sie das Ruder auch nicht mehr rumreissen konnte.


    Ich mochte den Schreibstil (auch wenn mich hier die Erwähnung von sämtlichen französischen Straßen, Ecken, Gebäuden etc. ziemlich genervt hat und ich sie irgendwann nur noch überlesen habe) und auch die Idee und den Beginn der Geschichte. Leider war dann die Auflösung etwas zu lahm. Trotzdem wird das bestimmt nicht mein letztes Buch des Autors gewesen sein, einen Versuch wird es bestimmt noch geben. 

  10. Cover des Buches Secret Sins - Stärker als das Schicksal (ISBN: 9783734104770)
    Geneva Lee

    Secret Sins - Stärker als das Schicksal

     (286)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Ich habe die Royal-Saga gelesen und war daher sehr gespannt auf das neue EBook der Autorin. Es ist zwar ganz anders als die Royal-Saga, aber trotzdem interessant. Faith und Jude begegnen sich das erste Mal bei einer Selbsthilfegruppe für Süchtige und diese Begegnung hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Doch Beide haben Geheimnisse, die so nach und nach ans Licht kommen.

    Der Schreibstil ist flüssig und die Charaktere sympathisch, die Geschichte hat Tiefe und wirkt daher authentisch.

  11. Cover des Buches Kleine Feuer überall (ISBN: 9783423281560)
    Celeste Ng

    Kleine Feuer überall

     (277)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Der erste Roman von Celeste Ng besticht durch eine feinfühlige, psychologisch raffiniert erzählte Geschichte, die mir sehr gefallen hat. Bei dem aktuellen Werk der Autorin hatte ich am Anfang den gleichen Eindruck, leider verblasste dieser sehr schnell beim Weiterlesen. Es handelt sich um eine durchaus süffig zu lesende Erzählung, jedoch mehr im Stil einer amerikanischen TV-Serie: eine gut situierte Familie der gehobenen sozialen Schicht, allesamt gut ausgebildet, hübsch, redegewandt und als Klassenunterschied eine alleinerziehende Mutter, Künstlerin, die sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält, letztlich aber die moralische Hoheit besitzt. Das erscheint mir doch sehr klischeehaft und verklärt. Die gängigen adoleszenten Probleme werden thematisiert, jedoch gibt es keinerlei tiefere Auseinandersetzung.


    Eventuell waren meine Erwartungen etwas zu hoch, nach dem grossartigen Debütroman ‚Was ich euch nicht erzählte‘.

  12. Cover des Buches Fingerhut-Sommer (ISBN: 9783423216029)
    Ben Aaronovitch

    Fingerhut-Sommer

     (341)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Inhalt: Zwei Kinder werden vermisst und es gibt Hinweise auf Magie (auch bekannt als "abstruser Scheiß"). Peter muss sein geliebtes London für diesen Fall hinter sich lassen und begibt sich mit seiner Freundin Beverly (einer selbstbewussten Flussgöttin) in die "tiefste Provinz" nahe Wales. Dort muss er sich nicht nur mit den "Einheimischen" arrangieren, sondern mit dem, was dort unter Polizeiarbeit verstanden wird. 

    Sicherheitshinweis: Finger weg von Einhörnern. Sie sind NICHT nett!

    Eindruck: Auch Band 5 ist genial! Bis jetzt hat mir dieser Band sogar am besten gefallen. Es ist nicht so, dass ich mich bisher bei dieser Reihe gelangweilt habe, aber der Ortswechsel (raus aus London aufs Land) ist eine schöne Abwechslung. Zu erleben wie sich die Charaktere mit der neuen Situation arrangieren oder eben auch nicht (XD), hat der ganzen Geschichte noch mehr Tiefe gegeben und neue Seiten der Charaktere offenbart. Außerdem konnten so neue, interessante Charaktere eingeführt werden.

    Der Schreibstil ist wie immer sehr lebendig und erfrischend. Peter nimmt kein Blatt vor den Mund und auch Beverly ist sehr schlagfertig. Zusammen ergeben sie ein interessantes und witziges Team. Natürlich wird auch die Liebesbeziehung der beiden thematisiert und ausgebaut. Das ist allerdings ein Thema, dass mich nicht wirklich interessiert. Viel spannender finde ich die anderen Nebenhandlungen wie der alte Waffenbruder von Nightingale oder die neuartige Darstellung von Einhörnern. Auch der eigentliche Fall, also die Kindesentführung, war mal etwas anderes als die üblichen Mordfälle. 

    Nicht gefallen hat mir, dass im 5. Band kaum auf die letzten Ereignisse des 4. Bandes eingegangen wird. Lesley an sich habe ich zwar nicht vermisst, aber trotzdem hätte man mehr auf ihr Verschwinden eingehen können. Dabei war das Ende von Band 4 doch so dramatisch und ich habe es wirklich nicht kommen sehen! Außerdem hat mir die Idee von Parallelwelten und Zügen nicht gefallen. (Das versteht nur, wer das Buch gelesen hat.) Und ganz wichtig: Nightingale tauchte fast nicht auf! Er ist mein Lieblingscharakter und ich hoffe bei jedem Band, dass man endlich mal etwas mehr über ihn erfährt bzw. er mehr "Redezeit" bekommt. Und in diesem Band war er so gut wie nicht existent. :(

    Trotzdem werde ich die Reihe weiter verfolgen und empfehle sie allen Fantasy-Lesern, denn sie ist einfach besonders. Besonders cool, besonders witzig, besonders spannend!


  13. Cover des Buches Nachricht von dir (ISBN: 9783492302944)
    Guillaume Musso

    Nachricht von dir

     (732)
    Aktuelle Rezension von: nord_zeilen

    Zu Beginn des Buches war ich zum einen unschlüssig, wie es wohl enden wird und zum anderen unsicher, inwieweit mir der Erzählstil zusagt. Ich kam beim Lesen schnell voran, denn durch den Wechsel zwischen Textpassagen, SMS-Nachrichten und Dialogen, flogen die Seiten nur so dahin. Der Spannungsbogen begann frühestens ab Mitte des Buches, denn im ersten Teil wurde die Vergangenheit der beiden Hauptcharaktere detailreich beschrieben. Dies ist leider auch notwendig, um den weiteren Handlungsverlauf nachvollziehen zu können.

    Insgesamt beschreibe ich die Geschichte als märchenhaft, da die Verwechslung der Handys und dann noch ein gemeinsames Ereignis in der Vergangenheit der beiden Protagonisten keine natürliche Verkettung von Zufällen sein kann. Dies ist eher unrealitsisch.

    Dennoch ist es eine schöne Geschichte, die den Alltag vergessen lässt und mit einem Happy End gute Laune zaubert.

  14. Cover des Buches Der Insasse (ISBN: 9783426519448)
    Sebastian Fitzek

    Der Insasse

     (1.272)
    Aktuelle Rezension von: Jana_hat_buecher

    Der Sohn von Till Berkhoff verschwindet. Zur selben Zeit wird der bekannte Sadist Tramnitz überführt, der mehrere Kinder auf dem Gewissen hat. Doch wie kann man ihm die Tat an Till's Sohn nachweisen? Berkhoff lässt sich unter einer falschen Identität im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie einliefern in der auch Tramnitz nach seiner Verurteilung  untergebracht ist. Doch wie kann Berkhoff an den Verbrecher rankommen und ihm die Wahrheit über seinen Sohn entlocken? Nach "Passagier 23" ist dies der zweite Thriller von Fitzek den ich lese. Ich habe mich wieder auf einen spannenden und ereignisreichen Lesespaß eingestellt, aber meine Erwartungen wurden leider nicht ganz erfüllt. Das Setting innerhalb der Psychiatrie und die Entwicklung fande ich etwas fad. Die Erzählweise und dass man das Buch schnell lesen kann, fande ich wieder super! Ich muss wohl noch einen anderen Psychothriller von Fitzek lesen. Was könnt ihr empfehlen?

  15. Cover des Buches Rachesommer (ISBN: 9783442473823)
    Andreas Gruber

    Rachesommer

     (431)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    Mehrere ältere Herren sterben unter mysteriösen Umständen, die Rechtsanwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufälle und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

    Auf der Suche nach dem Täter trifft Evelyn auf den Kommissar Walter Pulaski. Pulaski ist auf der Suche nach Erklärungen für die vermeintlichen Selbstmorde von Jugendlichen aus einer psychiatrischen Anstalt.

    Evelyns und Pulaskis Suche nach der Wahrheit geht weit in die Vergangenheit zurück und bringt einiges Abscheuliches ans Tageslicht.

    Rachesommer ist der erste Teil der Reihe um das Team Evelyn Meyers und Walter Pulaski und bietet direkt einen guten Start. Wer auf der Suche nach blutigen Taten und ebenso blutigen Serienmördern ist, der wird bei diesem Teil nicht fündig und dennoch ist das Buch durchweg spannend!

    Der Schreibstil von Andreas Gruber nimmt einen von der ersten Seite an mit. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil der Spannungsbogen ständig gegeben war. Hat sich eine meiner Fragen geklärt, so kam direkt eine Neue.

    Das Hauptaugenmerk liegt vor allem auf die beiden Ermittler, die Kapitel bestehen aus einem Wechsel der Perspektiven von Meyers und Pulaski.  

    Evelyn Meyers ist eine junge  Anwältin, die in einer Anwaltskanzlei vor allem die großen Konzerne vertritt. Doch im Gegensatz zu ihrem Vorgesetzten Karger macht sie der Job nicht (mehr) glücklich. Die Differenzen zu Karger lassen Meyers sehr schnell sympathisch wirken, im Gegensatz zu anderen Anwälten interessiert sie sich noch für den „kleinen Mann“ und nicht nur für das große Geld. Es wird aber auch von Anfang an deutlich gemacht, dass Evelyn eine schreckliche Vergangenheit hat, welche durch den Fall noch mehr an Brisanz gewinnen wird.

    Walter Pulaski hingegen ist ein älterer Herr, der mit immer mehr Vorurteilen durchs Leben geht. Seine knorrige Art macht ihn auf der anderen Seite auch direkt wieder sehr charmant. Als alleinerziehender Vater und Asthmatiker ist er nicht mehr beim LKA, sondern nur noch im Innendienst. Bis zu den mysteriösen Fällen.

    Wenige Kapitel sind zudem aus der Sicht des Gejagten geschrieben; von denen ich mir ein paar Seiten mehr erwünscht hätte.

    Nein, viel Blut fließt hier nicht, aber wer sich in eine Geschichte reinversetzen kann und sich Dinge ausmalt, die nur angedeutet, aber nicht komplett ausgesprochen werden, bei dem könnte dieses Buch dennoch Übelkeit hervorrufen.

  16. Cover des Buches Die Frequenz des Todes (ISBN: 9783426307601)
    Vincent Kliesch

    Die Frequenz des Todes

     (227)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Um die Handlung und die Figuren zu verstehen, sollte unbedingt vorher Band 1 "Auris" gelesen werden.   Obwohl ich Band 1 kenne, waren mir manche Details nicht mehr geläufig und deshalb empfehle ich die Bücher zeitlich eng hintereinander zu lesen. 

    Neben der Haupthandlung, die Suche nach einem entführten Baby,  geht es auch wieder um den vermissten/toten Bruder  von der Podcasterin Jula Ansorge.   Der Profiler und akustische Forensiker  Matthias Hegel weiß  mehr über ihn und nutzt dieses Wissen, um Jula für seine Zwecke einzuspannen.  In diesem zweiten gemeinsamen Fall wirkt Jula deutlich reifer als in Band 1 und wird am Ende  zu einer wirklichen Herausforderung für den überheblichen  Matthias Hegel. 

    Vincent Kliesch hat wieder mit kurzen Kapiteln und schnellen Szenenwechseln gearbeitet und dadurch für ein hohes Lesetempo gesorgt.  Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hab es fast am Stück gelesen.  

    Ich werde zeitnah Band 3 "Todesrauschen" lesen, weil ich wissen will, was hinter  diesem Moritz und seinem Verschwinden steckt. 

  17. Cover des Buches Aschenputtel (ISBN: 9783442375806)
    Kristina Ohlsson

    Aschenputtel

     (315)
    Aktuelle Rezension von: Xenia-Lynn

    ➾𝕽𝖊𝖟𝖊𝖓𝖘𝖎𝖔𝖓 

    „Aschenputtel“ von Kristina Ohlsson habe ich durch Empfehlungen und guten Rezensionen angefangen zu lesen. Nicht zuletzt auch, weil ich das Märchen mit dem gleichen Namen früher sehr gerne gemocht habe. Kleiner Spoiler, damit hat es fast überhaupt nichts zu tun.

    Aufgrund der Bewertung hinten auf dem Buch hatte ich ziemlich hohe Erwartungen. Verständlich, wenn behauptet wird, dass man gleich mit dem ersten Kapitel wüsste, woran man war. Dennoch haben mich die ersten 100 Seiten irgendwie enttäuscht. Ja, ich wusste, worum es in dem Fall geht, aber weder die Kindesentführung, noch die Anfänge der Ermittlungen haben mit nicht mitgerissen. Es war, grob gesagt, langweilig und schleppend. Es braucht lange, bis die Geschichte Fahrt aufnimmt und ich musste es mehrmals zur Seite legen und zu meinem anderen Buch greifen.  Aber irgendwann war dann dieser Schalter umgelegt ich bin förmlich durch die Seiten geflogen. Alles nahm Fahrt auf und ich kam dem Täter nach und nach immer näher. Zu mindest, dachte ich das. Durch ein paar Plottwists konnte ich meine gesamten Ermittlungen über den Haufen werfen. Aber das war nicht schlimm, es war sogar ziemlich gut und spannend! Innerhalb der nächsten 3 Tage hatte ich das Buch dann auch durch und war irgendwie ziemlich erleichtert danach…

    Was die Figuren angeht, bin ich mehr als zufrieden. Jeder hatte so seine eigenen Macken und war sauber konstruiert. Sie wirkten alle so menschlich und nicht bloß wie Figuren irgendeiner x-beliebigen Handlung. Besonders Frederika konnte ich nachvollziehen. Sich auf einen neuen Beruf einzustellen und muss schwierig sein. Besonders dann, wenn man vorher Beruf und Privatleben trennen musste, was in der Polizeiarbeit scheinbar genau andersherum funktioniert. Umso mehr hat es mich dann gefreut, als sie begonnen hat in ihrem Job aufzugehen und Feuer für den Fall gefangen hat.

    𝕱𝖆𝖟𝖎𝖙

    Es ist schwer in das Buch hineinzukommen und nicht am Anfang schon zu kapitulieren. Wenn man dann die ersten 100 bis 150 Seiten gelesen hat, hat sich das aber gelohnt und man will das Buch nicht mehr zur Seite legen, ehe man den Täter gefasst hat. Von mir bekommt „Aschenputtel“ 3,5 von 5 Sternen!

  18. Cover des Buches Dear Amy (ISBN: 9783426654200)
    Helen Callaghan

    Dear Amy

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Stefanie_W

    Meine Meinung


    Mit Dear Amy hat Helen Callaghan einen Psychothriller geschaffen der unter die Haut geht. Dank des tollen und flüssigen Schreibstils liest man auch die verwirrenden Stellen einfach weg. In der Geschichte selbst haben wir verschwundenen Kinder, einen Täter der fast durchdreht und eine Erzählerin die selbst psychisch labil ist. 


    Magor Lewis ist Lehrerin und schreibt beim Examiner die Ratgeberkolumne Dear Amy. Eines Tages erhält Sie einen Brief von Bethan Avery, die vor 15 JAhren spurlos aus dem Krankenhaus verschwindet. Man hat nie Ihre Leiche gefunden und geht trotzdem davon aus, dass sie tot ist. Nur Margot glaubt nicht an den Tod des Mädchen und begibt sich bei der Spurensuche selbst in Gefahr. 


    Ob Sie das Rätsel um Bethan Avery und die zeitgleich verschwundene Katie Brown lösen kann, müsst Ihr beim Lesen selbst feststellen. 


    Alles in allem fand ich das Buch recht ansprechend, auch wenn es für meinen Geschmack sehr viele Verwirrungen gab. Die haben sie letztendlich zwar aufgeklärt. Waren sie beim Lesen dennoch Stolpersteine. 


    Helen Callaghan hat viele verschiedene Charaktere geschaffen, die durchweg entweder sympathisch sind oder genau das Gegenteil. Was ich besonders gut fand, ist die Hauptfigur Margot selbst. Auch wenn sie einen manchmal echt nervte, ist sie dennoch eine starke Person die sich nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen lässt, trotz der vielen Selbstzweifel die sie an den Tag legt. 


    Für mich ein solides Buch, mit potenzial mehr daraus zu machen. 


    Erschienen ist das Buch am 10.01.2017 mit 400 Seiten im Knaur Verlag.


    Fazit


    Ein guter Pyschothriller mit streckenweisen stolpersteinen. Kann ich das Buch empfehlen? Eigentlich schon, denn die Geschichte ist gut, doch an der Umsetzung hapert es ein wenig. 

  19. Cover des Buches Erlösung (ISBN: 9783423214933)
    Jussi Adler-Olsen

    Erlösung

     (1.199)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Schreckliches ist in dem alten Bootshaus geschehen. Doch es gelingt, eine Flaschenpost abzusetzen. Jahre später landet diese im Sonderdezernat Q für ungelöste Fälle. Es sind nur noch wenige Buchstaben zu erkennen. Ist sie ein Hilferuf ? Und kommt nicht jede Hilfe zu spät ? Carl Morck verbeißt sich wiedermal in einen Fall und sein Instinkt gibt ihm recht. Langsam setzt sich ein Bild zusammen und es scheint, als triebe der Mörder immer noch sein Unwesen. Und er hat sich auf Kinder spezialisiert.

    Der dritte Fall mit Carl Morck und seinem Assistenten Assad. Wieder sehr spannend und kaum aus der Hand zu legen. Ich mag die Charaktere, den Humor und den Erzählstil. Auch dieses Buch habe ich wieder verschlungen und werde gleich das nächste starten. Man möchte auch wissen, was es mit Assad auf sich hat und wie es mit dem Team, das in diesem Buch noch mehr Zuwachs erhält, weitergeht und was damals wirklich geschah, als Carls Kollege erschossen und sein anderer Kollege Querschnittsgelähmt wurde. Aber vor allem will man wieder so einen tollen Thriller lesen. Nur die reißerischen Titel stören mich bzw. haben mich lange davon abgehalten, diese Reihe zu lesen. Doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Wer Spannung liebt, kommt hier voll auf seine Kosten. Ich kann gar nicht sagen, ob mich Band 2 oder Band 3 mehr begeistert hat. Und die Bösen sind immer so abgrundtief Böse und gestört, dass einem manchmal echt die Luft wegbleibt. Auch hier tun sich wieder Abgründe auf angesichts der Schicksalsschläge und Kindheitserfahrungen.
     

  20. Cover des Buches Glücksmädchen (ISBN: 9783548288444)
    Mikaela Bley

    Glücksmädchen

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Rotelfe

    Die Geschichte um die kleine achtjährige Lycke, die spurlos verschwindet und um die Kriminalreporterin Ellen Tamm, die über den Fall berichten soll und von einem schweren Schicksalsschlag aus ihrer Vergangenheit geprägt ist, versprach zunächst wirklich interessant zu werden...

    Leider weckt "Psychothriller" hier die falschen Erwartungen. Wer hier einen nervenaufreibenden schwedischen Thriller a la Stieg Larsson erwartet, der wird maßlos enttäuscht werden. Anstatt auf der Spannung liegt der Fokus der Geschichte viel eher auf Familiendrama, Liebe, Trennung... und ist sich da auch bei Klischees nicht zu schade: Klischees werden in dem Buch maßenhaft bedient. 

    Die Charaktere sind sehr flach und es fehlt der Zugang zu ihnen. Über die verschwundene Lycke beispielsweise erfährt man immer mal wieder ein paar Fakten nebenher, aber diese vereinzelten Fakten sind so nüchtern und sorgen daher nicht für eine Bindung zu ihr. Ähnlich ergeht es mir mit den anderen Charakteren. Sie wirken so stumpf und an manchen Stellen wirkt ihr Handeln und Denken nicht nachvollziehbar.

    Mich hat es gestört, dass die (und das ist mein persönlicher Geschmack) uninteressante Nebengeschichte zwischen Ellen und Jimmy manchmal sehr arg im Fokus liegt und viel Raum einnimmt. Die Stellen hätte ich beim Lesen gerne manchmal einfach übersprungen. 

    Viele "Twists" in der Geschichte sind sehr vorhersehbar, andere wiederum tauchen aus dem Nichts auf und sind nicht wirklich logisch oder gut durchdacht... eher so "gewollt und nicht gekonnt"-überraschend. 

    Die Atmosphäre in der Geschichte konnte mich leider nicht greifen. Zu keiner Zeit habe ich wirklich Spannung, Trauer oder Rührung gespührt. Selbst bei den vermeintlich "spannenden" Szenen wurde überhaupt keine Spannung erzeugt... Der Schreibstil der Autorin ist zudem sehr sehr seicht. Man merkt, dass es ihr Erstlingswerk ist.

    Aber ich möchte nicht nur nörgeln: bis zum Schluss war ich immerhin gespannt, was nun hinter dem Fall Lycke steckt und von der Auflösung war ich auch einigermaßen überrascht. Das möchte ich nicht leugnen. Sehr positiv sind mir auch die vereinzelten Versuche in der Geschichte aufgefallen, auf gesellschaftliche Probleme hinzudeuten.  

    Das Buch kann ich allen denjenigen nahelegen, die gerne durch seichte Lektüre stöbern und Interesse an Themen, wie Scheidungskonflikten, allgemein Familiendramen und Liebeskummer haben... für Thrillerfans ist dieses Buch eher nicht das Gelbeste vom Ei...













  21. Cover des Buches Der Trakt (ISBN: 9783596512454)
    Arno Strobel

    Der Trakt

     (799)
    Aktuelle Rezension von: FrauMliest

    Inhalt (übernommen):
    'Und wer bist du wirklich?'
    Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?


    Meine Meinung:
    Arno Strobel packt mich wieder mit seinem Schreibstil!
    Schnelles Tempo, schnörkelloser und fokussierter Schreibstil, kompakte Kapitel - ein Thriller auf den Punkt gebracht!

    Ich mag es, dass Arno Strobel den Leser gleich und ohne viel Tamtam ins Geschehen wirft, das verleiht gleich von Seite 1 an die nötige Spannung.

    Die Protagonisten wirken authentisch, sie sind greifbar und punktgenau ausgearbeitet. Als Leser erhalte ich alle Informationen, die den Charakter rund wirken lassen, nicht mehr und nicht weniger und das trifft es für mein Empfinden ganz genau.
    Die Vielschichtigkeit der Charakter; das Nebulöse - Wer ist gut und wer ist böse? Diese zentrale Frage begleitet mich durch das ganze Buch hindurch bis zum Schluss und trägt diesen Thriller für mich entscheidend mit.

    Die Thematik konnte mich begeistern und auch der Sci-Fi-Anteil hat mich nicht, wie zuerst vermutet, abgeschreckt, da diese Elemente gut verwoben waren.

  22. Cover des Buches Aufstieg und Fall großer Mächte (ISBN: 9783423280358)
    Tom Rachman

    Aufstieg und Fall großer Mächte

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Duffy

    In einem kleinen Dorf in Wales betreibt Tooley Zylberberg eine schon fast bankrotte Buchhandlung zusammen mit Fogg, einem jungen Mann aus dem Ort. Es ist das vorläufige Ende einer unfreiwilligen Wanderschaft, die sie mit ihrem Vater begann, als der als Computerfachmann nur einjährige Engagements in aller Welt annahm.Eines Tages trat die exzentrische Sarah in ihr Leben, die sie in ihre Obhut nahm und später übernahm diese Rolle Humphrey, ein selbsternannter Exilrusse, in New York. Die wichtigste Person in ihrem Leben sollte aber Venn bleiben, der geheimnisvoll auftauchte, um dann gleich wieder zu verschwinden. Dennoch prägte er ihre Persönlichkeit wie kein Zweiter.

    In dieser Buchhandlung erhält sie nach Jahren eine Mail von einem Verflossenen, der ihre nebulöse Vergangenheit wieder zur Gegenwart macht. Es besteht die Chance, einige Wahrheiten zu erfahren.


    Rachmans zweiter Roman ist in erster Linie ein geschickt aufgebautes Konstrukt. Wie eine Zwiebel schält er den Kern über einen Zeitraum von 30 Jahren heraus, immer wieder Dekaden zurückgehend aus drei Zeitperspektiven. Das ist ein Kunstgriff, der ähnlich dem Cliffhanger, den Leser an den Stoff fesselt. Man kann diese Geschichte auch in einem Zug erzählen, um denselben Effekt zu erreichen, wenn man die Dramaturgie ein wenig verändert. Rachman hat aber einen anderen Weg gewählt und sich damit in Sicherheit gebracht, denn die Story ist zwar gut und vor allem gut erzählt, aber sie hat Schwächen. Die größte ist, dass nicht offenbar wird, worauf es am Schluss hinauslaufen soll. Die Dramaturgie lässt mehr Vermutungen offen, als z.B. der Titel der Geschichte verspricht. Einiges bleibt im Unklaren, die Kindheit Tooleys z.B., die einfach hin-und hergeschoben wird, ohne dass es behördliche Probleme gibt. Bis herauskommt, dass es hier nur um die Geschichte von Tooley geht, ist das Buch schon zu Ende. Natürlich lässt sich einiges „Hochgeistiges“ oder „Tiefgründiges“ hineininterpretieren, doch die wahren Ambitionen dürften unter dem Strich nur dem Autor bekannt sein.

    Wofür Rachman nichts kann, sind die Erwartungen, die man an ihn hat. Waren die „Unperfekten“ das Manuskript, dass den wohl größten Vorschuss des Literaturbetriebs einbrachte, ist natürlich auch dieser hier zum Erfolg verdammt, denn die Hype, die dem ersten Roman voranging, machte daraus einen Bestseller und der muss ja wiederholt werden. Es sind die Marktmechanismen, die heute aus einem Buch einen Erfolg machen und ob darüber jeder Autor glücklich ist, sei dahingestellt.

    Rachman ist ein überzeugender Erzähler, aber weder die „Unperfekten“ noch dieser hier haben das Zeug zum Klassiker. Es fehlt ihnen die Genialität, die einzigartige Handschrift und der letzte, aber entscheidende Esprit. Der Wiedererkennungswert im Stil des Schreibers. Es ist eine gute Geschichte, die gut erzählt ist, aber den Leser nicht zwingend zu einer Wiederholung der Lektüre treibt. Um es einfacher zu sagen: Ein Buch, das man lesen kann, aber das nicht nachhaltig wirkt.


  23. Cover des Buches Die Hütte (ISBN: 9783548284033)
    William Paul Young

    Die Hütte

     (596)
    Aktuelle Rezension von: BibisMindPalace

    "Bedeutet das", fragte Mack, "dass alle Wege zu dir führen?"
    "Keineswegs." Jesus lächelte und legte die Hand auf die Türklinke. "Die meisten Wege führen nirgendwohin. Es bedeutet, dass ich dir auf jedem Weg folge, den du beschreitest, sodass wir einander jederzeit finden können."

    Mack, einst lebensfroh und voller Elan, kennt nur noch die große Traurigkeit. Seine jüngste Tochter wurde einige Jahre zuvor bei einem Familienausflug entführt. Alles, was man von ihr fand, war ihr blutiges Kleid in einer alten Jagdhütte. Nun erreicht ein geheimnisvoller Brief Mack und lädt ihn zu jener Hütte ein. Neugierig fährt er hinaus in die Wildnis und begegnet in der Hütte drei Personen, mit denen er nie gerechnet hätte. Ein ganz besonderes Wochenende nimmt seinen Lauf und verändert Macks Sicht auf das Leben vollständig.

    Die Hütte ist ein sehr emotionaler Roman und zwar von der ersten Seite an. Sei es die Überraschung über den Brief, die Angst, als Missy entführt wird und die große Traurigkeit, die folgt, oder die bisweilen surrealen Erlebnisse, die Mack anschließend in der Hütte erwarten.
    Natürlich muss man offen für das Thema und die Darstellung der Situation sein. Gott wird zum Beispiel als Afroamerikanische Frau dargestellt und der Heilige Geist als asiatisches Mädchen. Der Roman versucht eine Antwort auf die Frage zu liefern, warum böses in der Welt geschieht, wenn Gott doch angeblich gut ist. Meiner Meinung nach erfüllt der Roman diesen Anspruch auch, während er gleichzeitig eine sehr dramatische und doch schöne Geschichte erzählt. Taschentücher sollten auf jeden Fall bereit liegen!

  24. Cover des Buches Das Wesen (ISBN: 9783596186327)
    Arno Strobel

    Das Wesen

     (544)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    Nach "Der Trakt" ist "Das Wesen" vom Erscheinen her der zweite Psychothiller von Arno Stobel und auch das zweite Buch das ich von ihm nun gelesen habe

    Leider reicht das Buch für mich nicht annähernd an Der Trakt heran ... 

    Die beiden Ermittler sind sehr gewöhnungsbedürftig - Menkhoff ist leider einfach nur unsympathisch und ich wurde überhaupt nicht warm mit ihm obwohl ich Ermittler mit Ecken und Kanten normalerweise sehr gerne mag und Seifert war schon 1994 ein Duckmäuser und ist es 2009 immer noch - hier hätte ich mir nach 15 Jahren Berufserfahrung schon eine Weiterentwicklung erwartet und erhofft

    Das Buch spielt auf 2 Zeitebenen und man erfährt sehr viel über die damalige und auch über die aktuelle Ermittlungsarbeit - für mich schon zu viel - dadurch plätschert es einfach nur so dahin und es kommt leider keine Spannung auf obwohl der Plot grundsätzlich sehr interessant wäre 

    Schade da hätte man durchaus mehr draus machen können

    Kann man lesen - muss man aber nicht



Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks