Bücher mit dem Tag "kindesmisshandlung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kindesmisshandlung" gekennzeichnet haben.

192 Bücher

  1. Cover des Buches Berühre mich. Nicht. (ISBN: 9783736305274)
    Laura Kneidl

    Berühre mich. Nicht.

     (1.968)
    Aktuelle Rezension von: buecherhexe-nele

    Mit „Berühre mich. Nicht“ hat Laura Kneidl meiner Meinung nach erneut ihr Können bewiesen. Nach den ersten zwei Kapiteln war ich zugegeben etwas skeptisch, doch diese Skepsis hat sich schnell wieder gelegt und ich konnte besonders während der letzten Seiten gar keine Pause mit dem Lesen machen, weil ich so gefesselt war. Dazu kommt, dass auch in „Berühre mich. Nicht.“, wie es für den LYX-Verlag typisch ist, ein wichtiges Thema aufgegriffen wird, welches viel zu selten angesprochen wird. Aber dazu später mehr…

    Zuerst einmal möchte ich klarstellen, warum der Roman den Weg in mein geliebtes Bücherregal fand:

    Zum einen gefiel mir das schlicht gehaltene Cover gut, welches trotz dem rosa, was normalerweise nicht so meine Farbe ist, ansprechend auf mich gewirkt hat. Außerdem ist mir der Name „Laura Kneidl” sofort ins Auge gesprungen und ich musste direkt an „Someone New“ denken und habe gehofft, eine genauso tolle Geschichte hinter dem Cover vorzufinden. Und zu guter Letzt wirkte der Klappentext sehr ansprechend und geheimnisvoll, weshalb ich letztendlich nicht widerstehen konnte.

    Und ich wurde tatsächlich nicht enttäuscht. Die Liebesgeschichte welche in „Berühre mich. Nicht.“ erzählt wird, ist für mich eine sehr besondere und gerade die Protagonistin Sage ist mir während des Lesens sehr ans Herz gewachsen.

    Der Schreibstil Kneidls ist wie ich schon in „Someone New“ festgestellt habe, relativ einfach, aber gerade deshalb sind ihre Romane eine leichte Kost für zwischendurch. Dennoch schafft sie es, dass man sich perfekt in Sage hineinversetzen kann. Mit ihr hat Laura Kneidl eine sehr vielschichtige Protagonistin geschaffen, über die ich auf jeder Seite etwas Neues erfahren habe. Und ich bin mir sicher, dass ich noch längst nicht alles über sie weiß. Allein deshalb lohnt es sich, immer weiter zu lesen, doch damit nicht genug!

    Sage hat, wie es der Klappentext schon verspricht, ein großes Geheimnis und obwohl man immer mal wieder etwas ahnt, wird dieses Geheimnis nie vollständig offenbart. Die Spannung hält demnach die ganze Handlung über an und ich persönlich konnte mich gar nicht mehr losreißen.

     

    *Achtung Spoiler! (Das Fazit ist wieder spoilerfrei und ich habe es kenntlich gemacht) *

     

    Außerdem ist das Buch mit sehr vielen Überraschungen gespickt. Ich hätte zum Beispiel niemals damit gerechnet, dass Luca der Bruder von Sages neuer Freundin April ist… aber ich muss zugeben, dieser Schachzug ist perfekt! Luca, der das komplette Gegenteil von Sage zu sein scheint, ist also plötzlich ihr neuer Mitbewohner und wer hätte nach ihrer ersten Begegnung im Wohnheim wirklich gedacht, dass die zwei tatsächlich zueinander finden? Ich zumindest habe an dem Gedanken nicht lange festgehalten.

    Mein großes Highlight jedoch ist der innere Kampf, den Sage während der ganzen Handlung führt. Wem traut sie? Zieht sie ihre Therapie durch? Fliegt sie zurück nach Maine? Und die wichtigste Frage von allen: Wer ist er?

    Das Thema, welches durch diesen Kampf und ihre Vergangenheit auf den Tisch kommt, könnte nicht erdrückender sein: Häusliche Gewalt! Ein Thema, welches in den wenigsten Romanen aufgegriffen wird, obwohl es in unserer Gesellschaft ständig vorkommt. Umso besser finde ich, dass Laura Kneidl sich traut, dieses Fass zu öffnen und die Umsetzung gelingt ihr, meiner Meinung nach, sehr. Ich muss allerdings gestehen, dass es mich zuerst etwas an „Hope forever“ von Colleen Hoover erinnert hat. Dieser Verdacht hat sich jedoch schnell verflüchtigt.

     

    *FAZIT*

     

    Insgesamt kann ich den Roman mit gutem Gewissen empfehlen. „Berühre mich. Nicht.“ ist eine gelungene Geschichte mit einer sehr interessanten Protagonistin. Der Roman ist einem angenehmen Schreibstil verfasst und die Handlung sorgt für einige Überraschungen. Die Spannung bleibt wegen Sages Geheimnis bis zur letzten Seite bestehen und auch nach dem Lesen werfen sich nur noch mehr Fragen auf, weshalb auch der nächste Teil den Weg in mein Bücherregal finden wird.

  2. Cover des Buches Verliere mich. Nicht. (ISBN: 9783736305496)
    Laura Kneidl

    Verliere mich. Nicht.

     (1.548)
    Aktuelle Rezension von: vib_very_important_books

    Dieses Buch war ein einziges Auf & Ab ! 🙄🥺🙏🏻♥️

    Es hatte so viele schöne Momente, aber VIEL ZU VIEL Drama, wodurch es mir doch einige Male die Lust am weiterlesen genommen hatte...🥺🙏🏻♥️

    Teilweise hatte ich das Gefühl, dass Seiten nur gefüllt werden müssten, dass man parallele Stories erfand, um die Hauptgeschichte ein wenig hinaus zögern zu können...

    Aber dann kamen wieder Momente, in denen man einfach weiterlesen wollte! Bei denen man sich gedacht hat, wow ! Tolles Buch!

    Nur emotional konnte es mich nicht catchen, wobei es ein wirklich sensibles & sehr emotionales Thema ist🥺🙏🏻

    Ich fand Teilweise den Umgang mit der Thematik auch ein wenig zu abgeflacht dargestellt, zu problemlos gegen Ende hin. Natürlich, man möchte dass gewisse Dinge... passen. Immerhin arbeiten wir ja auf ein Ende hin, richtig?

    Aber es wirkt nicht real, wenn es so... einfach gehen kann. Das vermittelt mir das falsche Bild und ich hätte mir 100 Seiten weniger der 3.000 Wohnungssuchen gewünscht, wenn man die Thematik dadurch hätte näher bringen können ♥️

    Es ist SEHR VIEL in diesem Buch passiert, die Seiten werden auf jeden Fall gefüllt (bis auf ein paar kleine Ausnahmen) und die Charaktere sind auch wirklich, wirklich gut ausgearbeitet! 🥰♥️

    Nur hat mir hier der Kick gefehlt, um etwas UNGLAUBLICH besonderes zu sein ♥️.

    Es ist ein unglaublich gutes Buch für zwischendurch, aber eben so eines, das man 1, 2 Tage später leicht wieder vergessen oder loslassen kann meiner Meinung nach 🥰🥺🙏🏻♥️

  3. Cover des Buches Verity (ISBN: 9783423230124)
    Colleen Hoover

    Verity

     (1.227)
    Aktuelle Rezension von: nellis-library-x3

    Habt ihr schon mal ein Buch gelesen, dass euch förmlich aufgefressen hat? 'Verity' hat das mit mir gemacht. Die Geschichte hat mich verschlungen, völlig eingenommen & zum Schluss wie betäubt sitzen lassen. Ich habe mich nach einem Buch noch nie so gut & gleichzeitig so katastrophal gefühlt. Es war phänomenal & mit diesem Wort gehe ich nicht leichtfertig um. Während des Lesens bin ich so in die Story abgetaucht, dass ich teilweise paranoid durch die Wohnung gegangen bin. 🤣

    Lest dieses Buch. Punkt. 

    Aber bitte: erwartet keinen süßen New Adult Roman. Geht mit Respekt an die Geschichte ran, denn mein einziger Kritikpunkt ist die fehlende Triggerwarnung. Es werden Sachen thematisiert & spezielle Dinge passieren, die wirklich nicht ohne sind. Ach & der super empfindliche Buchrücken, da haut man sich eine Leserille nach der anderen rein! 😩

    Für mich ein Jahreshighlight, was ich sehr gern irgendwann verfilmt sehen würde. Bis heute denke ich noch oft an die Geschichte. 5+/5 ⭐️!

  4. Cover des Buches Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt (ISBN: 9783442484232)
    E. L. James

    Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt

     (1.095)
    Aktuelle Rezension von: JulesZissi

    Ich war nachdem ich eine Geschichte in einem anderen Genre aus der Sicht des männlichen Protas gelesen habe ein wenig skeptisch, was die Geschichte um Ana und Grey angeht. Ich habe versucht gänzlich ohne Erwartungen heranzugehen.

    Ich habe auch dieses Buch mit meiner Buddyreadpartnerin gelesen und wir fanden beide das Buch echt toll. Ich fand man hat ein paar Sachen aus seiner Sicht kennengelernt und ihn dadurch einfach besser verstanden. Vorher wirkte er immer so unnahbar und kühl. Das hat sich durch das wie er sich in dem Buch gibt und was man zum Lesen bekommt, geändert. Auch eine andere Protagonistin die man vorher einfach nur schrecklich fand, wirkte nicht ganz so schrecklich. Den 2. Teil aus seiner Sicht werde ich definitiv auch lesen und bin wirklich gespannt, was man noch alles erfahren wird. Ich liebe Mr. Grey noch ein wenig mehr <3 

    Er ist wirklich sehr vielschichtig.


    Wow das Buch war seit 2015 auf meinem SuB.

  5. Cover des Buches Abgeschnitten (ISBN: 9783426510919)
    Sebastian Fitzek

    Abgeschnitten

     (2.004)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Da mich „Amokspiel“ und „Das Paket“ nicht so wirklich begeistern konnten, erwartete ich von diesem Buch nicht viel. Aber es gefiel mir sehr gut - vielleicht, weil es zusammen mit Michael Tsokos geschrieben wurde. Es gab sehr spannende Szenen und es gab sehr viele Wendungen. Sogar als man schon dachte, es wäre jetzt alles aufgelöst, wurde man nochmal überrascht.

  6. Cover des Buches Dem Horizont so nah (ISBN: 9783499290862)
    Jessica Koch

    Dem Horizont so nah

     (733)
    Aktuelle Rezension von: jennysbuecherliebe

    Klappentext:

    Jessica ist jung, liebt das unkomplizierte Leben und hat Aussichten auf eine vielversprechende Zukunft. Als sie eines Abends das Haus verlässt, ahnt sie nicht, dass sie ihrer großen Liebe begegnen wird. Sie ahnt nicht, dass diese Begegnung ihr gesamtes Weltbild verändern wird. Und vor allem ahnt sie nicht, dass sie schon bald vor der schwerwiegendsten Entscheidung ihres Lebens stehen wird...

     

    Meinung:

    Ich hatte mir das Buch ganz spontan gekauft und bin sehr froh darüber, da die Geschichte wirklich was Besonderes ist.

     

    Charaktere

    Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die junge Jessica und der etwas ältere Danny. 

    Jessica lebt gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem Hund Leika zusammen und macht eine Ausbildung. Bevor sie Danny kennen lernt hat sie ein sorgloses und behütetes Leben geführt. Sobald sie ihn trifft und seine Geheimnisse erfährt, ändert sich ihr ganzes Leben. Jessica ist eine aufgeweckte und liebenswerte Person, welche man schnell mag. Jedoch gab es auch so einige Charakterzüge, welche sie mir unsympathisch gemacht hat.

    Danny hat eine sehr schwere Kindheit und muss mit den Folgen bis heute leben. Besonders seine Krankheit bestimmt sein Leben. Gemeinsam mit seiner guten Freundin Tina lebt er in einer Wohnung. Er ist sehr sportlich und ist in seinem Kampfsport relativ erfolgreich. Nebenbei arbeitet er auch noch als Model. Neben seiner charismatischen Art hat er einen großen Beschützerinstinkt und ist dickköpfig. Man hat ihn in sein Herz geschlossen und ihn so gut verstehen können.

     

    Handlung

    Die ganze Geschichte dreht sich um die Beziehung zwischen Jessica und Danny. Man ist von Anfang an dabei und verfolgt wie sich alles entwickelt. Die beiden harmonieren wirklich gut zusammen, jedoch hat die Beziehung auch etwas Toxisches. Jessica gibt zb. alles für Danny auf und mach kaum noch was ohne ihn. Auch ihre Eltern wie Freunde vernachlässigt sie. 

    Neben der Liebesgeschichte spielt die Vergangenheit und Krankheit von Danny eine große Rolle. In der jetzigen Zeit bräuchte die Handlung eine Triggerwarning, da viele schreckliche Themen behandelt und beschrieben werden. Selten saß man so entsetzt da. Ab einem gewissen Punkt wusste man dann auch wie die Geschichte enden wird und musste, dass es sehr emotional werden wird. 

    Da das ganze Buch die wahre Geschichte der Autorin erzählt, war man als Leser teils sehr bewegt. Man wusste ja, dass alles genau so passiert ist. Dies hatte die Autorin auch in der Danksagung nochmal erwähnt. Dadurch finde ich es auch so schwer das Buch zu bewerten, da es auf der einen Seite ein Roman ist aber auch gleichzeitig eine Biografie.

     

    Schreibstil

    Die Autorin hat einen flüssigen und leichten Schreibstil. Die Art der Erzählung hat aber dafür gesorgt, dass man als Leser nicht ganz so emotional mitgenommen wurde wie es hätte sein können. Das ganze Buch wird nämlich in zeitliche Abschnitte unterteilt, welche als Kapitel fungieren. 

     

    Fazit

    Insgesamt eine emotional bewegende Geschichte, welche einem das Leben in allen Facetten zeigt. Ich gebe dem Buch daher 4 von 5 Sternen.

  7. Cover des Buches Die Zelle (ISBN: 9783426512760)
    Jonas Winner

    Die Zelle

     (198)
    Aktuelle Rezension von: nightchanges1308

    Sammy ist elf und gerade mit seinen Eltern nach Berlin gezogen. Im Luftschutzbunker der alten Jugendstilvilla, die die Familie in Grunewald bezogen hat, macht er eine verstörende Entdeckung. 

    Ein vollkommen verängstigtes Mädchen, nicht viel älter als er, ist dort unten in einer Zelle eingesperrt, die man mit Gummifolie ausgekleidet hat. Nur durch einen winzigen Schlitz hindurch kann er sie sehen.

    Am nächsten Tag ist die Zelle leer, das

    Mädchen verschwunden... 

    . 📚

    Das Buch ist in fortlaufenden Kapiteln unterteilt und wird in der Ich - Perspektive erzählt. Durch diese Perspektive bekommt man schnell eine Verbindung zum Charakter und wird schnell warm mit der Geschichte. Auch durch den Prolog wird man schnell ins Buch und die Geschichte geführt. 

    Bei den Hauptcharakteren handelt es sich um Sammy und sein Vater. Beide sind ganz großartig und geheimnisvoll beschrieben, so daß man schnell große Lust bekommt, noch mehr von den beiden zu lesen. Allerdings sind sie so erzählt, daß man immer das Gefühl hat, nie ganz hinter Fassade blicken zu können. Etwas störte mich das der 11 - jährige Sammy zu erwachsen wirkte. Daher kam er teilweise etwas ungläubig rüber. 

    Der Schreibstil ist komplett flüssig und einfach gehalten, dass man schnell durch die Geschichte kam. 

    Die Spannung war von Anfang definitiv gegeben und zog einen sofort in seinen Bann. Dies gefiel mir persönlich mit besonders an dem Buch. 

    Das Cover des Buches ist sehr düster und dunkel gehalten. Was aber absolut themenentsprechend ist. 

    . 📚

    Fazit:  Ein toller Thriller, welchen man gelesen haben sollte. Bis auf das "erwachsen wirken" von Sammy hat es mich total begeistert. 

    Von mir gibt es 4 von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐.

  8. Cover des Buches Rachesommer (ISBN: 9783442473823)
    Andreas Gruber

    Rachesommer

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    Mehrere ältere Herren sterben unter mysteriösen Umständen, die Rechtsanwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufälle und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

    Auf der Suche nach dem Täter trifft Evelyn auf den Kommissar Walter Pulaski. Pulaski ist auf der Suche nach Erklärungen für die vermeintlichen Selbstmorde von Jugendlichen aus einer psychiatrischen Anstalt.

    Evelyns und Pulaskis Suche nach der Wahrheit geht weit in die Vergangenheit zurück und bringt einiges Abscheuliches ans Tageslicht.

    Rachesommer ist der erste Teil der Reihe um das Team Evelyn Meyers und Walter Pulaski und bietet direkt einen guten Start. Wer auf der Suche nach blutigen Taten und ebenso blutigen Serienmördern ist, der wird bei diesem Teil nicht fündig und dennoch ist das Buch durchweg spannend!

    Der Schreibstil von Andreas Gruber nimmt einen von der ersten Seite an mit. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil der Spannungsbogen ständig gegeben war. Hat sich eine meiner Fragen geklärt, so kam direkt eine Neue.

    Das Hauptaugenmerk liegt vor allem auf die beiden Ermittler, die Kapitel bestehen aus einem Wechsel der Perspektiven von Meyers und Pulaski.  

    Evelyn Meyers ist eine junge  Anwältin, die in einer Anwaltskanzlei vor allem die großen Konzerne vertritt. Doch im Gegensatz zu ihrem Vorgesetzten Karger macht sie der Job nicht (mehr) glücklich. Die Differenzen zu Karger lassen Meyers sehr schnell sympathisch wirken, im Gegensatz zu anderen Anwälten interessiert sie sich noch für den „kleinen Mann“ und nicht nur für das große Geld. Es wird aber auch von Anfang an deutlich gemacht, dass Evelyn eine schreckliche Vergangenheit hat, welche durch den Fall noch mehr an Brisanz gewinnen wird.

    Walter Pulaski hingegen ist ein älterer Herr, der mit immer mehr Vorurteilen durchs Leben geht. Seine knorrige Art macht ihn auf der anderen Seite auch direkt wieder sehr charmant. Als alleinerziehender Vater und Asthmatiker ist er nicht mehr beim LKA, sondern nur noch im Innendienst. Bis zu den mysteriösen Fällen.

    Wenige Kapitel sind zudem aus der Sicht des Gejagten geschrieben; von denen ich mir ein paar Seiten mehr erwünscht hätte.

    Nein, viel Blut fließt hier nicht, aber wer sich in eine Geschichte reinversetzen kann und sich Dinge ausmalt, die nur angedeutet, aber nicht komplett ausgesprochen werden, bei dem könnte dieses Buch dennoch Übelkeit hervorrufen.

  9. Cover des Buches Der Sarg (ISBN: 9783596191024)
    Arno Strobel

    Der Sarg

     (704)
    Aktuelle Rezension von: Laurascrimetime

    Grundsätzlich finde ich das Buch nicht schlecht. Es hat mich gut unterhalten und die Spannung ist definitiv da. Die Idee mit dem Sarg find ich auch total grandios. Ich glaube es gibt keinen schlimmeren Albtraum als in einem Sarg aufzuwachen, nicht mehr heraus zu können und lebendig begraben zu werde. 

    Dennoch ist der Funke nicht wirklich übergesprungen. Ich war zwar gespannt wie es weitergeht, aber es hat mich nicht umgehauen. Das Ende war zu einem gewissen Zeitpunkt vorhersehbar und ich hätte mir gewünscht, dass es zu dem kommt, was Eva sich gedacht hat. Teilweise war ich auch genervt von Evas Gedankengängen. Schade finde ich auch, dass Wiebkes Part immer kleiner wird. Ich hätte mir mehr von solchen Gesprächen zwischen Wiebke und Eva gewünscht wie am Anfang. Vor allem weil ich auch gerne mehr über die Beziehung zwischen Wiebke und Jörg erfahren hätte.

    Alles in allem ein unterhaltsamer Thriller mit ein paar Schwächen. Von mir gibt's 3,5/5⭐

  10. Cover des Buches Splitterfasernackt (ISBN: 9783426784884)
    Lilly Lindner

    Splitterfasernackt

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Soraja_liest
    Inhalt:
    Lilly Lindner erzählt von ihrem Leben. Sie erzählt von ihrem Nachbarn, der sie vergewaltigte als sie erst 6 Jahre alt war und wie sie damit versuchte umzugehen. Oder eben davon zukommen.

    Meine Meinung:
    Da es sich hier um die persönliche Geschichte von Lilly Lindner handelt, kann ich diese nicht "bewerten".
    Jedoch beeindruckte mich ihre "Sprachgewalt" auch in diesem Buch wieder. Diese allein ist ausschlaggebend für die 5 Sterne-Bewertung.

    Es handelt sich hier nicht um leichte Kost und sicherlich nicht um einen Unterhaltungsroman. Vielmehr erzählt uns die Autorin mit ihrem außergewöhnlichen und sehr berührenden Schreibstil aus ihrem Leben.
    Ich möchte nicht sagen, dass ich mit ihr mitfühlen kann oder sie und ihre Entscheidungen verstehe. Das kommt ihrer Erzählung in keinster Weise gerecht. Vielmehr möchte ich zu dem Buch sagen, dass es mich unfassbar gerührt und vor allem mitgenommen und bewegt hat. Dass Lilly Lindner die Kraft und den Mut aufgebracht hat, so viel von ihrem Innersten preiszugeben, ist beeindruckend. Davor kann man nur den Hut ziehen. Und Kraft daraus schöpfen. Und sich inspirieren lassen.

    Ich halte die Autorin für eine außergewöhnliche Frau mit einer wundervollen Begabung zum Schreiben. Und auch wenn es "schwere Kost" ist oder sein könnte, möchte ich gerne noch weitere ihrer Werke lesen.


  11. Cover des Buches Aschenputtel (ISBN: 9783442375806)
    Kristina Ohlsson

    Aschenputtel

     (318)
    Aktuelle Rezension von: Xenia-Lynn

    ➾𝕽𝖊𝖟𝖊𝖓𝖘𝖎𝖔𝖓 

    „Aschenputtel“ von Kristina Ohlsson habe ich durch Empfehlungen und guten Rezensionen angefangen zu lesen. Nicht zuletzt auch, weil ich das Märchen mit dem gleichen Namen früher sehr gerne gemocht habe. Kleiner Spoiler, damit hat es fast überhaupt nichts zu tun.

    Aufgrund der Bewertung hinten auf dem Buch hatte ich ziemlich hohe Erwartungen. Verständlich, wenn behauptet wird, dass man gleich mit dem ersten Kapitel wüsste, woran man war. Dennoch haben mich die ersten 100 Seiten irgendwie enttäuscht. Ja, ich wusste, worum es in dem Fall geht, aber weder die Kindesentführung, noch die Anfänge der Ermittlungen haben mit nicht mitgerissen. Es war, grob gesagt, langweilig und schleppend. Es braucht lange, bis die Geschichte Fahrt aufnimmt und ich musste es mehrmals zur Seite legen und zu meinem anderen Buch greifen.  Aber irgendwann war dann dieser Schalter umgelegt ich bin förmlich durch die Seiten geflogen. Alles nahm Fahrt auf und ich kam dem Täter nach und nach immer näher. Zu mindest, dachte ich das. Durch ein paar Plottwists konnte ich meine gesamten Ermittlungen über den Haufen werfen. Aber das war nicht schlimm, es war sogar ziemlich gut und spannend! Innerhalb der nächsten 3 Tage hatte ich das Buch dann auch durch und war irgendwie ziemlich erleichtert danach…

    Was die Figuren angeht, bin ich mehr als zufrieden. Jeder hatte so seine eigenen Macken und war sauber konstruiert. Sie wirkten alle so menschlich und nicht bloß wie Figuren irgendeiner x-beliebigen Handlung. Besonders Frederika konnte ich nachvollziehen. Sich auf einen neuen Beruf einzustellen und muss schwierig sein. Besonders dann, wenn man vorher Beruf und Privatleben trennen musste, was in der Polizeiarbeit scheinbar genau andersherum funktioniert. Umso mehr hat es mich dann gefreut, als sie begonnen hat in ihrem Job aufzugehen und Feuer für den Fall gefangen hat.

    𝕱𝖆𝖟𝖎𝖙

    Es ist schwer in das Buch hineinzukommen und nicht am Anfang schon zu kapitulieren. Wenn man dann die ersten 100 bis 150 Seiten gelesen hat, hat sich das aber gelohnt und man will das Buch nicht mehr zur Seite legen, ehe man den Täter gefasst hat. Von mir bekommt „Aschenputtel“ 3,5 von 5 Sternen!

  12. Cover des Buches Der Todeskünstler (ISBN: 9783404169375)
    Cody McFadyen

    Der Todeskünstler

     (2.070)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Das Grauen war in diesem Haus, und es hat Spuren hinterlassen. FBI-Agentin Smoky Barrett riecht den Tod bereits, als sie die Schlafzimmertür öffnet. Der Boden ist mit Blut getränkt; auf der Decke und den Wänden prangen Blutgemälde. Neben den beiden entstellten und geschändeten Opfern kauert ein Mädchen. Sie hält sich eine Pistole an die Schläfe. Der Todeskünstler hat sie besucht, und das nicht zum ersten Mal.

  13. Cover des Buches Erlösung (ISBN: 9783423214933)
    Jussi Adler-Olsen

    Erlösung

     (1.200)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Schreckliches ist in dem alten Bootshaus geschehen. Doch es gelingt, eine Flaschenpost abzusetzen. Jahre später landet diese im Sonderdezernat Q für ungelöste Fälle. Es sind nur noch wenige Buchstaben zu erkennen. Ist sie ein Hilferuf ? Und kommt nicht jede Hilfe zu spät ? Carl Morck verbeißt sich wiedermal in einen Fall und sein Instinkt gibt ihm recht. Langsam setzt sich ein Bild zusammen und es scheint, als triebe der Mörder immer noch sein Unwesen. Und er hat sich auf Kinder spezialisiert.

    Der dritte Fall mit Carl Morck und seinem Assistenten Assad. Wieder sehr spannend und kaum aus der Hand zu legen. Ich mag die Charaktere, den Humor und den Erzählstil. Auch dieses Buch habe ich wieder verschlungen und werde gleich das nächste starten. Man möchte auch wissen, was es mit Assad auf sich hat und wie es mit dem Team, das in diesem Buch noch mehr Zuwachs erhält, weitergeht und was damals wirklich geschah, als Carls Kollege erschossen und sein anderer Kollege Querschnittsgelähmt wurde. Aber vor allem will man wieder so einen tollen Thriller lesen. Nur die reißerischen Titel stören mich bzw. haben mich lange davon abgehalten, diese Reihe zu lesen. Doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Wer Spannung liebt, kommt hier voll auf seine Kosten. Ich kann gar nicht sagen, ob mich Band 2 oder Band 3 mehr begeistert hat. Und die Bösen sind immer so abgrundtief Böse und gestört, dass einem manchmal echt die Luft wegbleibt. Auch hier tun sich wieder Abgründe auf angesichts der Schicksalsschläge und Kindheitserfahrungen.
     

  14. Cover des Buches Boy in the Park – Wem kannst du trauen? (ISBN: 9783426305713)
    A. J. Grayson

    Boy in the Park – Wem kannst du trauen?

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Erdbaerchen

    Das Cover gibt leider nicht allzuviel her, allerdings hat mir die Farbwahl sehr gut gefallen. 

    Wie der Titel schon sagt geht es in diesem Buch um einen Mann, Dylan, der sich in der Mittagspause immer in den nahen Park setzt und dabei einen Jungen beim Spielen beobachtet. Eines Tages merkt er, dass der Junge Verletzungen und blaue Flecken aufweist. Schließlich verschwindet der Junge komplett von der Bildfläche. Dylan, dem der Bub sehr ans Herz gewachsen ist, macht sich auf die Suche nach ihm.

    Der Autor baut an manchen Anfängen eines Kapitels kurze Gedichtspassagen ein, die Dylan im Park schreibt, wenn er den Jungen beobachtet. Das fand ich sehr erfrischend, wobei die Textpassagen immer nur einen kurzen Eindruck geben. Im Allgemeinen finde ich den Schreibstil des Autors sehr lyrisch. Am Anfang war es etwas gewöhnungsbedürftig, doch ich hatte hier keine Probleme hineinzufinden. Der Autor hat sehr detailgetreu geschrieben. Er hat sich für die einzelnen Szenen viel Zeit gelassen. So kam man auch mit den Sprüngen zwischen Gegenwart und Vergangenheit gut mit. Außerdem hat der Autor den Leser bis zum Schluss im Unklaren gelassen, wie die Beziehungen der einzelnen Protagonisten zueinander sind. Die Grübeleien halten die Spannung aufrecht. 

    In seiner Danksagung hat der Autor nochmals erwähnt wie schwer sich Gewalt in der Familie für Kinder im späteren Alter auswirken kann. Leider sind dies keine Einzelfälle. Dadurch war das Buch für mich noch einmal umso emotionaler.

    Fazit: Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig. Wenn man jedoch erst einmal hineingefunden hat ein absolut toller Psychothriller. Erinnerte mich etwas an "Girl in the Train".

  15. Cover des Buches Tage wie Salz und Zucker (ISBN: 9783499268670)
    Shari Shattuck

    Tage wie Salz und Zucker

     (154)
    Aktuelle Rezension von: sydneysider47

    Im Mai 2016 war ich unterwegs nach Zürich mit der Bahn. Um mir die Fahrtzeit angenehm zu gestalten, habe ich folgendes Buch gelesen:

    Tage wie Salz und Zucker

    Wie mir das Buch gefallen hat, kann man jetzt nachlesen.

     

    Die Freundschaft zweier ungleicher Frauen – oder: die Handlung:

    Ellen Homes ist stark übergewichtig und findet sich unattraktiv. Deswegen freut sie sich, einen Job zu haben, bei dem sie nachts arbeiten muss. Sie putzt in einem Supermarkt.

    Selten kommt sie unter Menschen. Dafür verschanzt sie sich gerne in ihrer kleinen Wohnung und beobachtet durch ein Fenster, was ihre Nachbarn machen.

    Eines Tages verändert sich ihr Leben schlagartig. Sie lernt Temerity kennen, eine junge charismatische Frau, die blind ist. Ein Mann entreißt ihr ihre Handtasche, will fliehen – und Ellen stellt ihm ein Bein, als sie das gesehen hat. Der Mann stürzt, und Temerity bekommt ihre Handtasche wieder. Sie ist interessiert zu wissen, wer den Handtaschenraub verhindert hat. Ellen und Temerity unterhalten sich miteinander und beginnen von da an, sich immer wieder zu treffen.

    Von da an versuchen sie, ihre Welt und die Welt ihrer unmittelbaren Umgebung etwas angenehmer zu gestalten. Ellen weiß beispielsweise, dass Nachbarin Cindy ein Kind erwartet, aber nicht für das Kind wird sorgen können. Ein wohlhabendes Anwaltsehepaar ist interessiert daran, das Kind zu adoptieren – möchte aber einen Rückzieher machen, als sie erfahren, dass das Kind einen Vater mit afrikanischem Migrationshintergrund hat. Und hier kommen Ellen und Temerity ins Spiel, die versuchen, Cindy zu helfen, aus ihrer Ausweglosigkeit herauszukommen.

    Auch in Ellens Job läuft nicht alles zum Besten. Kollegin Irina kümmert sich um ein Kind, um das sie sich nicht kümmern will – und wird noch zusätzlich vom Chef erpresst. Als Ellen bemerkt, dass der Chef in zwielichtige Geschäfte verwickelt wird, startet sie eine Aktion, um Irina zu helfen…

     

    Fast schon ein modernes Märchen – oder: meine Leseerfahrung:

    Das Buch lässt sich leicht lesen, dank der vielen Dialoge und der oft spannenden Handlung. Einen Ich-Erzähler findet man nicht in dem Buch, und alles ist in der Vergangenheit verfasst – so wie viele Leser es gerne haben.

    Sympathisch sind auch beide Hauptcharaktere – Ellen und Temerity – und ihr näheres Umfeld. So hat Temerity einen Bruder, namens Justice, und einen Hund, namens Wicht. „Wicht“ – diesen Namen für einen Hund finde ich außergewöhnlich. Genauso wie den Namen „Maus“ für den Kater von Ellen.

    Sicherlich läuft vieles in dem Roman zu glatt, zu berechenbar – und ich sagte mir oft beim Lesen, dass manche Ereignisse nicht so laufen können, wie sie im Buch laufen. Wie können beispielsweise wildfremde Menschen andere Menschen in einem Krankenhaus besuchen, ohne dass andere Leute Verdacht schöpfen?

    Andererseits sehe ich diesen Roman als modernes Märchen. Die Freundschaft zwischen Ellen und Temerity hat Auswirkungen auf das Leben der beiden. Und zwar im positiven Sinne. Ellen merkt auf einmal, dass üppiges Essen nicht alles ist im Leben, und man auch von Obst und Gemüse  satt werden kann. Das hat sie durch Temerity gelernt, die sie zum Essen eingeladen hat. Ellen merkt auch, dass sie sich nicht verstecken muss – es gibt durchaus Menschen, die sie als sympathischen Menschen wahrnehmen, ohne zu sehr auf Äußerlichkeiten zu achten. Sie lernt viel durch die Gespräche mit Temerity, die zwar nicht sehen kann, aber deren andere Sinne so gut ausgeprägt sind, dass sie Menschen sehr gut beurteilen kann.

    Mir hat dieses Buch gut gefallen – es ist kurzweilig, hat aber doch auch Tiefgang. Die Idee, wie man das Leben anderer ein bisschen glücklicher machen kann im Rahmen seiner Möglichkeiten, ist zwar schon alt – aber immer noch aktuell. Man sollte sie auf sein ganzes Leben anwenden.

     

    Mein Fazit:

    Das Buch „Tage wie Salz und Zucker“ von Shari Shattuck ist ein gut und leicht zu lesender Roman über zwei unterschiedliche Frauen, die versuchen, das Leben einiger Nachbarn im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein bisschen besser und glücklicher zu machen.

    An einigen Stellen war mir die Handlung in dem Buch jedoch zu glatt und zu unwahrscheinlich – deswegen ziehe ich auch einen Stern ab.

    Ich vergebe dem Buch „Tage wie Salz und Zucker“ vier Sterne und empfehle es weiter.

     

     

     

  16. Cover des Buches Dem Abgrund so nah (ISBN: 9783499290879)
    Jessica Koch

    Dem Abgrund so nah

     (196)
    Aktuelle Rezension von: Maura99

    Der nächste Teil der Danny Trilogie und nicht nur trifft es mich mitten ins Herz, bringt mich zum weinen Nein es macht mich auch unfassbar wütend und traurig.

    Danny macht als Kind schlimmes durch. Jessica Koch erzählt über seine Kindheit, mit Wissen das er ihr erzählt hat und aufgeschrieben hat.

    Und während ich so las war ich unfassbar sauer und habe so mitgelitten, wobei ich mir nicht mal ausmalen kann wie schlimm es sich wirklich angefühlt hat. Wenn ich ehrlich bin will ich es auch nicht wissen. So einen Vater zu haben, so zu schweigen weil man sich schämt, so viel Schmerz zu erdulden und dann trotzdem so ein aufrichtiger und guter Mensch zu werden verdient Respekt!

    Und damit möchte Ich auch aufmerksam machen, wir sollten aufhören ständig wegzusehen. Wegsehen weil es uns angeblich nichts angeht oder weil man es nicht sehen will... Menschen leiden und versuchen sich mitzuteilen aber schamgrenzen Halten uns alle in Schach. Aber wenn wir genau hinsehen und hinhören merken wir die Veränderung. Oft denken wir uns dann aber "Er wird schon sagen wenn was ist" das stimmt nicht.

    Nachdem ich das Buch durch hatte, habe ich mir wirklich die Frage gestellt ob ich auch mal Wegsehen habe ohne es wirklich zu realisieren, habe ich irgendwo was verpasst...

    Es ist so verdammt wichtig das wir die Menschen um uns herum richtig und wirklich wahr nehmen. Nicht nur so neben bei sondern richtig! Damit wir helfen können wenn sie es brauchen, damit sie nicht unnötig leiden müssen. Auch nach Hilfe zu fragen ist kein Verbrechen es ist wichtig und richtig,denn jeder braucht mal Hilfe.

    Es hat mich so aufgewühlt während ich Danny begleitet habe und ich bin so voller Respekt das er nicht aufgegeben hat, aber so voller Wut das man ihm nicht früher geholfen hat...

    Das Buch behandelt wichtige Themen. Themen die nicht einfach sind, Themen die man gerne aus seinem Leben aussperrt "nein sowas passiert nicht in meiner Umgebung" tut es das wirklich nicht oder wollen wir es nur nicht sehen?

    Ich glaube was Danny und seine Geschichte mir vermittelt hat, ist nie aufzugeben, dass das Leben schön sein kann und das ich versuchen will mehr hinzusehen.

  17. Cover des Buches Das Wesen (ISBN: 9783596186327)
    Arno Strobel

    Das Wesen

     (547)
    Aktuelle Rezension von: eletroe

    Spannender Thriller.

    Toller Schreibstil. Hat sich gut lesen lassen 

  18. Cover des Buches Krähenmädchen (ISBN: 9783442484942)
    Erik Axl Sund

    Krähenmädchen

     (840)
    Aktuelle Rezension von: Lesekerstin

    Von der Idee und dem Hintergrund der Geschichte finde ich es schon interessant, allerdings hab ich mich trotzdem durch das Buch gequält. Ich weiß nicht ob es am Schreibstil lag oder woran es lag... zum Schluss bin ich nur noch über die Seiten geflogen um das Ende zu lesen... leider hat es mich nicht gepackt... so das ich die anderen beiden Bände wohl nicht mehr lesen werde, schade!

  19. Cover des Buches Blutsommer (ISBN: 9783499257278)
    Rainer Löffler

    Blutsommer

     (408)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Der Fallanalytiker Martin Abel wird vom Stuttgarter LKA nach Köln gesandt. Dort ist derzeit eine brutale und nicht durchschaubare Mordserie in vollem Gange. Der Täter, genannt der Metzger, schlachtet seine Opfer regelrecht ab. Ein System konnte die Kölner Kripo noch nicht erkennen. Martin Abel wird nicht nur nach Köln geschickt, ihm wird auch noch eine junge, sehr attraktive Ermittlerin an die Seite gestellt. 

    Martin Abel ist ein Meister seines Faches und kann sich wunderbar in die Gedanken der Täter eindenken. Auch wenn der leitende Kölner Ermittler nicht ganz an Martin Abel glaubt, gibt er ihm eine Chance sein Können unter Beweis zu stellen. 

    Mir hat der Thriller gut gefallen. Die Szenen sind gut beschrieben, der Schreibstil ist toll und mir gefällt der Fallanalytiker als Person sehr gut. Die Geschichte war packend und aufregend, ich habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Wirklich ein gelungenes Buch. 

  20. Cover des Buches Böser Wolf (ISBN: 9783548285894)
    Nele Neuhaus

    Böser Wolf

     (755)
    Aktuelle Rezension von: Annifshr

    Meiner Ansicht nach das beste Buch bisher aus der Reihe. Ich hoffe die nachfolgenden Bücher sind auch so gut. 

    Es ist wirklich erschreckend, wie Wahr der Inhalt dieses Buches wahrscheinlich ist. Ab und an musste ich wirklich das Buch zur Seite legen, da ich das bereits gelesene erst einmal verarbeiten musste. 


    Die Handlung des Buches war wirklich super! Von Anfang bis zum Ende war es spannend. Oft hatte ich Gänsehaut und musste erst einmal begreifen was ich gelesen hatte. 

    Von mir erhält das Buch 5 Sterne! Ich hoffe die nächsten Bücher von Nele Neuhaus sind genauso gut! 

  21. Cover des Buches Obsession (ISBN: 9783499248863)
    Simon Beckett

    Obsession

     (1.178)
    Aktuelle Rezension von: JasMin

    Klappentext übernommen:

    Als seine Frau plötzlich stirbt, ist Ben am Boden zerstört. Allein Sarahs autistischer Sohn Jacob spendet ihm Trost. Aber während er die Schränke der Toten ausräumt, macht Ben eine grausame Entdeckung: Jacob war gar nicht Sarahs Kind. Offenbar hat sie den Jungen entführt, als der noch ein Baby war. Fassungslos macht sich Ben auf die Suche nach Jacobs leiblichen Eltern – und gerät in einen Strudel tödlicher Obsessionen. 

    Ich habe das Buch auf Seite 246 von 414 Seiten abgebrochen.

    Der Klappentext hat mich durchaus angesprochen, leider wurde die Geschichte nach den ersten 50 Seiten überhaupt nicht mehr spannend und nahm, m.E., auch nicht mehr wirklich Fahrt auf. Ab diesem Punkt klärt sich, ob der Junge entführt wurde oder nicht. Später werden nur Lückenfüller genutzt um die Obsessionen von Ben dem Leser halbwegs anschaulich zu erklären. Leider hat mich das Buch dann überhaupt nicht mehr interessiert, da ich auch nicht das Gefühl hatte, einen Thriller zu lesen, sondern ein erweitertes Familiendrama.

    Der Schreibstil ist durchaus angenehm zu lesen - das war´s dann aber auch schon.

    Leider überhaupt nicht vergleichbar mit der David-Hunter-Reihe, die ich bisher verschlungen und auch als sehr gut empfunden habe.

    Ein Unterschied, wie Tag und Nacht - aber immerhin sieht man daran, dass auch ein Simon Beckett zunächst "üben" musste, um richtig gute Bücher schreiben zu können.

  22. Cover des Buches Vergiss mein nicht (ISBN: 9783442379071)
    Karin Slaughter

    Vergiss mein nicht

     (1.710)
    Aktuelle Rezension von: NiniMiau

    Das Buch war richtig spannend. Ich habe es in einem Zug gelesen und konnte nicht aufhören.  Das Buch beinhaltet ein total  hartes uns schockierendes Thema, welches leider total real in unserer Gesellschaft ist.
    Auch wenn ich am Anfang schon eine Vermutung hattes wie das Buch ausgehen würde, war ich total überrascht, das ich zwar ein kleines Stück recht hatte, aber das komplette Ende trotzdem eine große Überraschung für mich war.
    Auch Fand ich den Nebenplot zwischen Jeffrey und Sarah total süß und nicht too much! Sie ist zwar da aber hält sich ziemlich Im Hintergrund.

    Ich weiß gar nicht warum ich nicht direkt nach dem ersten Teil (Belladonna) weiter gelesen habe und die folgebände der Grant County Reihe seit 2 Jahren ungelesen in meinem Regal stehen. 🤔😅 Ich fand diesen Band sogar ein Stück besser als Belladona.  

  23. Cover des Buches Ein wenig Leben (ISBN: 9783492308700)
    Hanya Yanagihara

    Ein wenig Leben

     (403)
    Aktuelle Rezension von: MarieEyre

    ,, Ein wenig Leben " ist eines der traurigsten und tiefgründigsten Bücher, die ich je die ehre hatte zu lesen. 

    Ohne zu viel zu verraten, kann ich schon mal sagen, dass dieses Buch sehr viele trigger aufweist: Tod, Esstörung, Missbrauch, Selbstverletzung etc. ... 

    Der Schreibstil ist so sanft wie fließendes Wasser und doch scharf wie die schneide eines Messers. Die genauen Einzelheiten und Beschreibungen, bringen einem alle Charaktere so nah, dass man sie niemals gehzn lassen möchte. Mir sind oft die Tränen gekommen, vorallem, da "ein wenig Leben", so unfassbar wichtige und wahre Inhalte hat. 

    Über die Liebe, Freundschaft, Kummer, Schmerz und Vergebung. Über Qualen, Angst und Zorn. 

    Ich kann "ein wenig Leben " nur empfehlen. Ich fühle mich so viel reicher an wissen als zuvor und habe eine andere Sicht auf die Dinge. 

  24. Cover des Buches Trauma - Kein Entkommen (ISBN: 9783423262682)
    Christoph Wortberg

    Trauma - Kein Entkommen

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Alex1208

    Dieser Thriller hat mir ausserordentlich gut gefallen.

    Vom Anfang bis zum Ende war dieses Buch spannend und ich konnte es nicht aus der Hand legen.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend.

    Die Charaktere sind sehr gut beschrieben.
    Rudi und Katja sind ein ganz tolles Ermittler-Duo.
    Insbesondere die Vergangenheit von Katja interessiert mich sehr.

    Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks