Bücher mit dem Tag "kirk"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kirk" gekennzeichnet haben.

62 Bücher

  1. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783401506708)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.882)
    Aktuelle Rezension von: bookilicious_de

    Worum geht’s? 

    Simon hat sich noch nicht daran gewöhnt ein Vampir zu sein , als ihm von Camille, der mächtigen Chefin des Vampirclans von Manhattan, ein attraktives Angebot gemacht wird. Die Versuchung ist groß, dieses anzunehmen,  doch kann er abschätzen, wie hoch der Preis hierfür ist? Währenddessen hat seine beste Freundin Clary aktuell kaum noch Zeit für ihn, weil sie mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und ihrer großen Liebe Jace beschäftigt ist. Doch dann geschehen finstere Dinge in New York, die Simon das Gefühl geben, dass der gerade erst gewonnene Krieg doch noch nicht vorbei ist. 


    In "City of fallen Angels" steht zunächst die Geschichte von Simon Lewis im Vordergrund, der als Vampir plötzlich für das andere Geschlecht attraktiv erscheint und es gar nicht gewohnt ist, dass er nun mit Izzy und Maia ausgehen kann. Die Story von Simon hat mir persönlich sehr gefallen, vor allem, da er sich im Laufe des Plots mit seinem neuem Dasein anfreunden muss und langsam die Unterschiede zwischen sich und seinen Freunden bemerkt. Er setzt sich mit dem Thema der Unsterblichkeit auseinander und der persönliche Zwiespalt, wie offen er mit seiner Mutter mit der Thematik Vampir umgehen kann, wird deutlich und für mich authentisch dargestellt. Clary und Jace dagegen sollten eigentlich auf Wolke 7 schweben, nachdem sich aufgeklärt hat, dass sie keine Geschwister sind. Jedoch stehen die Alpträume vom Jace dem entgegen. Für mich schließt sich der Plot um Jace logisch an den vorherigen Band "City of Glass" an. Jedoch war für mich persönlich unverständlich, wieso die beiden so wenig miteinander gesprochen haben und es zuließen, dass sich Ängste und Unsicherheiten aufbauen konnten.  Hier wirkte der Plot für mich doch etwas unglaubwürdig. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau ;-) Insgesamt ist mir aufgefallen, dass in diesem Band wenig miteinander gesprochen wurde. Weder Clary und Simon, noch Simon und Izzy. Dafür war für mich die neue Konstellation mit Simon und Jace sehr interessant und erfrischend zu lesen. Alles in allem hat mir die Story sehr gefallen. Vor allem, wie sich der Band in die gesamte Reihe logisch einfügt. 

    Daher vergebe ich trotzdem 5 von 5 Sternen.

  2. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.516)
    Aktuelle Rezension von: Alex_M

    Die fünfzehnjährige Clary wächst bei ihrer Mutter Jocelyn in New York auf. Ihre Freizeit verbringt Clary an liebsten mit ihrem besten Freund Simon. Im angesagten Club „Pandemonium“ wird Clary Zeuge eines Mordes und trieft nicht nur den attraktiven und geheimnissenvollen Jace sondern auch Jace. Als Clarys Mutter auf mysteriöse Weise entführt wird, muss Clary endlich Antworten auf ihre Fragen finden und den Familiengeheinissen auf den Grund gehen. Clary findet heraus, dass ihre Mutter ein Teil einer Bruderschaft der Schattenjäger war und dadurch auch sie, genau wie der mysteriöse Junge aus dem Pandemonium. Clary taucht immer tiefer in die Welt der Schattenjäger und Schattenweltler ein und begibt sich auf die gefährliche Suche nach ihrer Mutter.

    Clary und Jace sind zwei außergewöhnliche Hauptcharaktere. Jace mit seiner arroganten und unnahbaren Art, die nicht nur die Neugier Leser geweckt hat, nein auch Clarys. Er strahlt eine Engelsgleiche an Mutigkeit und Gefahr aus und erweckt den Anschein, dass er alles schaffen kann, wodurch Jace seine Gefährten oft in Gefahr bringt. Er würde trotzdem alles versuchen die zu schützen die er liebt: Vor allem Clary. Clary mit ihrem großen Herzen und der Sympathie, die man von der ersten Seite an für sie empfindet. In ihr steckt so viel mehr als es den Anschein erweckt. Sie lässt nichts unversucht ihre Mutter zu retten. 

    Aber auch die Nebencharaktere haben ihre eigene Geschichte geschrieben bekommen. Wie Alec, der immer schlecht gelaunte Schattenjäger, die schöne Schattenjägerin Izzy oder Clarys bester Freund Simon. 

    Vor allem wurde Cassandra Clares Geschichte zum Meisterwerk durch eine rasante und actionsreiche Handlung. Es wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig.

    Zudem gab es unglaublich viel zu erfahren und zu erleben. Geheimnisse wurden gelüftet und kämpfe bestritten. Eine unglaubliche Geschichte mit einer außergewöhnlichen Schattenwelt und Familiendramen. 

    Die ganze Geschichte hat mir absolut gefallen und war Wansing spannend.

  3. Cover des Buches Chroniken der Unterwelt - City of Ashes (ISBN: 9783401061337)
    Cassandra Clare

    Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

     (4.722)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Und es geht weiter mit den Shadowhunters.
    In diesem Band sind wieder Clary und Jace im Fokus und wie sie mit der neuen Situation miteinander umgehen.
    Valentin spielt in diesem Band eine noch prominente Rolle.
    Es werden nicht nur neue Charaktere vorgestellt, sondern wir erfahren mehr über die Welt der Shadowhunters, der Unterwelt, über Valentins und Jocelins Vergangenheit sowie über die Charaktere.

    Von der Struktur her ist dieser Band ähnlich wie Band eins, jedoch gab es hier einige Stellen die sich zu lang bzw. die zu schnell gewirkt haben.
    Sonst war es ein wirklich gutes Buch

  4. Cover des Buches Lennox (ISBN: 9783404164486)
    Craig Russell

    Lennox

     (21)
    Aktuelle Rezension von: WolfgangHaupt
    Mr. Lennox wehrt sich. So ziemlich gegen alles und jeden. Wenn nicht mit den Fäusten, dann zumindest mit seinem Zynismus. Er ist eine coole Sau, so richtig, einer, der versucht, alles im Griff zu behalten. In dem ersten der Teile scheint ihm jedoch alles zu entgleiten. Und nichts ist, wie es scheint. Eine Beschattung wächst sich zu einem Riesending aus, die Glasgower Unterwelt tritt auf den Welt, irgendwie befällt ihn das Gefühl, dass alles zusammenhängt. Allein das Wie will sich Mr. Lennox nicht erschließen. Er weiß nur, dass ein falscher Schritt sein Ende bedeuten. Der Schutz von Twinkletoes und/oder diversen anderen Schlägern erweist sich ab und an als Damokles, die Gefahr ist spürbar. Das ist eine der Stärken von Lennox. Der Charme oder Anticharme der Unterwelt. Es geht ums Geschäft, dabei gibt es Tote, um Macht, dabei gibt es mehr Tote und um Sex. Okay, dabei gibt es auch Tote. Das Ganze wird garniert mit dem Charme der 50er Jahre, einer Gesellschaft, die sich selbst finden muss, aber nicht so recht dazu imstande ist. 
    In diesem Dilemma bewegt sich Lennox zwischen den Stühlen, und hofft, nicht ohne Sessel zu enden.
    Mich hat es unterhalten, auch wenn es passagenweise etwas mühsam ist. Warum? Es ist verstrickt, die Szenen nicht linear, man muss dabei bleiben, um folgen zu können. 
    Kein Nachteil, es bleibt logisch, ob der Komplexität, ich hatte das Gefühle, dass der Autor die Kontrolle behalten hat.
    Was noch? Die Sprache. Ganz im Stil dieser Zeit, erste Person Vergangenheit, gibt dem Leser viel Einblick in Lennox wirres Gefühlsleben. Und uns teilhaben an seinem äußerst zynischen Wesen. 
    Sollte man gelesen haben.
  5. Cover des Buches Star Trek - Vanguard 1: Der Vorbote (ISBN: 9783942649926)
    David Mack

    Star Trek - Vanguard 1: Der Vorbote

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    HÖRBUCH VON AUDIBLE Vanguard ist eine Station im abgelegenen Taurus-Sektor. Sowohl Tholianer, Orioner als auch Klingonen sind in Aufregung versetzt worden durch dessen Entstehung, da sie einen kriegerischen Akt der Föderation dahinter vermuten. Die Enterprise unter der Führung von Captain Kirk findet nach einem Unglücksfall die wahre Ursache für die Existenz der Station heraus. Der neue Serienstart beginnt mit einem lauten Knall, Intrigen und Spielchen. Der Sprecher macht seine Sache sehr gut (einschließlich eines orionischen Gesandten mit kohlschem Dialekt), allerdings finde ich die Geschichte zwischendurch ziemlich langatmig. David Mack hat einen Erzählstil, der mich nicht wirklich anspricht. Ich hoffe, die Folgebände von den anderen Autoren werden für mich interessanter.
  6. Cover des Buches Heißer Atem (ISBN: 9783899417968)
    Nora Roberts

    Heißer Atem

     (18)
    Aktuelle Rezension von: fraeulein_lovingbooks
    Inhalt

    Muss dieser Mann eigentlich alles mit so viel Tempo machen? Erst stürmt er Foxys Herz, dann beginnt er mit ihr eine atemlose Affäre – und schließlich macht er ihr einen Heiratsantrag rasanter, als sie “Ich will!” sagen kann! Aber wen wundert’ s? Bei einem Rennfahrer wie Lance Matthews zählt nun mal die Geschwindigkeit. Das weiß Foxy, das kennt sie nicht anders von ihm. Aber was ist, wenn sie ihn auf der Rennstrecke für immer verliert? Denn wenn er durchstartet, geht ihr banges Herz jedes Mal mit an den Start …

    (Quelle: Bloggerportal)

    Meine Meinung

    Lance und Foxy kennen sich seit Jahren, seit ihre Eltern gestorben sind und der große Bruder zu ihrem Vormund wurde – ein leidenschaftlicher Rennfahrer und bester Freund von Lance. Im Laufe der Jahre wird aus Foxy eine Mechanikerin und eine junge Frau, die großes Interesse an Lance bekommt. Nach einer Abfuhr kehrt sie dem Sport den Rücken zu und wird Fotografin.
    Jahre später soll sie zusammen mit einer Reporterin eine Reportage über ihren Bruder und den Rennsport machen.
    Dort trifft sie auf viele alte Bekannte…darunter auch Lance. Sie kommen sich näher und ein schwerer Unfall passiert…

    Foxy ist mir wirklich sympathisch geworden – vermutlich wäre nicht jedes Mädchen so gut damit umgegangen auf der Rennbahn erzogen zu werden. Nur konnte sie nie die Angst um ihren Bruder ablegen, mehrfach verunglückt und dennoch steigt er immer noch in das Fahrzeug und versucht zu gewinnen.
    Tief in ihrem Herzen hat sie immer Lance geliebt, das wird auf dem ersten Blick klar, und das sie mit ihm zusammenkommen wird, leider auch ;)

    Lance ist ein Ex-Rennfahrer, der höchstens mal zu Testzwecken in einen seiner entworfenen Rennwagen steigt. Hier stimmt der Klappentext nicht mit der gegenwärtigen Situation überein. Auch er war schon immer in Foxy verliebt, hat es aber nie öffentlich zeigen können.

    Natürlich gibt es auch ein paar schöne Szenen zwischen der Reporterin und dem Bruder – die Vermutung einer möglichen Beziehung kommt da schnell auf…

    Die Liebeswirungen rund um Foxy und Lance sind ganz lustig zu lesen und eine schöne Unterhaltung für Zwischendurch.

    Ich hätte mich sehr gefreut, wenn das Buch ein paar mehr Seiten gehabt hätte, denn dann hätte man auch die einzelnen Begegnungen und Schicksalsschläge tiefer behandeln können.
    Leider passt der Titel überhaupt nicht zum Thema – da könnte man mit Sicherheit bessere für finden.

    Schönstes Zitat

    Er war genau der Gleiche geblieben – gerade so, als wäre sie nur kurz weggegangen und Minuten später wieder zurückgekommen.
    (Foxy über ihren Bruder)

     Sterne


  7. Cover des Buches Die O'Haras 4. Wohin die Zeit uns treibt (ISBN: 9783641120580)
    Nora Roberts

    Die O'Haras 4. Wohin die Zeit uns treibt

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Kidakatash

    Der 184 Seiten lange Abschluss der O'Hara-Reihe, Wohin die Zeit uns treibt, stellt Terence O'Hara in den Mittelpunkt, der sich 12 Jahre zuvor von seiner Familie verabschiedet und auf eigene Füße gestellt hat.

    Was die Familie nicht weiß: er arbeitet für das ISS als Agent und führt ein Leben mit sehr vielen verschiedenen Tarnidentitäten. Terence betrauert den Tod eines Freundes und denkt über das Aufhören nach, als sich die rothaarige und willensstarke Irin Gilian mit einem Auftrag an ihn wendet, dem er dann doch nicht widerstehen kann... Aber liegt das an der gebotenen Belohnung oder an der anziehenden Frau?


    Nora Roberts hat sich in dieser Reihe immer wieder ein Stück gesteigert. Die Mischung aus Krimi und Romanze gefiel mir ja schon in Band 3 sehr gut, aber die Verschwörungen innerhalb Wohin die Zeit uns treibt waren spannend und aufregend. Terences vielfältige Tarnidentitäten machten Spaß, vor allem Gilians Reaktionen darauf. Außerdem wird beleuchtet, wie es dazu kam, dass Frank O'Hara sich mit seinem Sohn überworfen hat, was mir persönlich ein wichtiges Anliegen an diesen Band war.

    Der Leser erfährt wie in den Bänden zuvor, was mit dem Rest der Familie passiert, wodurch die Bindung an die Reihe und die O'Haras erhalten bleibt.

    Es tat mir fast ein wenig Leid, diese liebgewonnene Familie nun verlassen zu müssen, aber als ich das Buch zuklappte, tat ich es mit einem Lächeln. Wohin die Zeit uns treibt ist ein würdiger Reihenabschluss und erhält von mir fünf von fünf Punkten.


  8. Cover des Buches Zuflucht. STAR TREK Classic, Nr. 68. (ISBN: 9783453118829)
    John Vornholt

    Zuflucht. STAR TREK Classic, Nr. 68.

     (4)
    Aktuelle Rezension von: FoxMulder
    Die Enterprise ist mal wieder auf einem ihrer Routineflüge durch die Galaxis als sie einen Notruf erhalten. Kurz danach sind sie auf einer wilden Verfolgungsjagd. Diese endet im Orbit des legendären Planeten "Zuflucht", den angeblich noch niemand je gesehen hat, von dem aber jeder Verbrecher weiß. Kirk, Spock und McCoy verfolgen einen Verbrecher bis zur Planetenoberfläche, ohne zu ahnen, dass dies ein Ticket ohne Rückkehr ist. Auf dem neuentdeckten Planeten erleben unsere Helden nun das eine oder andere Abenteuer, lernen neue interessante Individuen kennen, verfolgen weiterhin ihren Verbrecher und lassen nicht locker, einen Weg zu finden, der sie wieder auf die Enterprise zurückbringen kann. Die Übersetzung ist eine kleine Katastrophe. Der Übersetzer muss aus dem süddeutschen Raum kommen, denn Spock spricht mit einem leichten Dialekt. Das sind Dinge, die einem "normalen" Leser möglicherweise nicht aufgefallen wäre, mir als Fan allerdings taten derlei Missgriffe in den Augen weh. Ich kann nicht verstehen, dass Übersetzungen nicht ebenso pingelig "gelectured" werden, wie die Originale, was sich nicht nur positiv auf die Sprache, sondern auch auf Rechtschreibung und Grammatik auswirken würde.
  9. Cover des Buches Star Trek II. Der Zorn des Khan (ISBN: 9783453309098)
    Vonda N. McIntyre

    Star Trek II. Der Zorn des Khan

     (14)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Die U.S.S. "Reliant" operiert im Bereich Alpha Ceti auf der Suche nach einem Planeten ohne jegliches Leben. Wissenschaftler wollen an seiner Oberfläche ein einzigartiges Experiment durchführen, das einer Neuschöpfung des Universums gleichkommt. In Alpha Ceti IV glauben sie einen geeigneten Himmelskörpergefunden zu haben, doch als sie ihn genauer untersuchen, finden sie doch Leben auf dieser unwirtlichen Welt. Und ehe sie es sich versieht, ist die Mannschaft in eine Falle getappt und ihr Schiff in Händen eines grausamen Despoten, der nur ein Ziel kennt: Rache. Die U.S.S. "Enterprise", inzwischen zum Schulschiff der Starfleet avanciert, mit jungen Offizieren und Mannschaften an Bord, befehligt von Admiral Kirk und Captain Spock, begegnet nichtsahnend dem Schwesterschiff "Reliant", als dieses plötzlich aus allen Rohren zu feuern beginnt. Mit unerfahrenen Leuten auf der Brücke beginnt für Kirk und Spock ein verzweifelter Abwehrkampf gegen einen gnadenlosen Feind. Das Buch zum Film der zweite Teil der Enterprise Reihe. Gut geschrieben, Film ist natürlich besser.
  10. Cover des Buches Star Trek, Dunkler Sieg (ISBN: 9783453187719)
    William Shatner

    Star Trek, Dunkler Sieg

     (6)
    Aktuelle Rezension von: michael_greenguy
    Shatner's zweite Trilogie wird hier mit dem zweiten Teil fortgesetzt. Nach dem unser William Shatner uns drei Bücher bescherte in denen Jim mit Hilfe der Borg und der Romulaner wieder auferstand und sein Leben friedlich mit seiner großen Liebe auf dem Planeten Chal führte, wartet er jetzt mit einer weiteren Trilogie auf. Beginnend mit "Das Gespenst", weitergeführt in dem ziemlich kurzgehaltenem Roman "Dunkler Sieg" und endend in dem Finale "Die Bewahrer", wird hier nicht nur auf das Ende eines Universums hingearbeitet, sondern gleich auf die Zerstörung zweier Universen und deren Rettung. In "Dunkler Sieg" heratet Kirk seine geliebte Teilani und erfährt, das er bald Vater wird. Während der Hochzeitsfeier wird sie jedoch auf geheimnissevolle Art und Weise vergifftet und Kirk versucht alles, um dies auf zu klären, während McCoy versucht sie in Stasis zu halten. Kirk muss es wiedermal mit allen aufnehmen, vorne weg Starfleet und auch das Spiegeluniversum, um ein Gegegift zu bekommen. Er jagt den totgeglaubten Tiberius Kirk bis ins eigene Universum. Man begegnet Spock, Scotti, die andere Janeway,"Pille" M'Benga und natürlich Picard und Anhang. Auch taucht das Starfleet "Projekt Zeichen" auf um Kirk zu helfen. Oder doch nicht? Findet es heraus in dem Open-End-Roman und kauft euch dann "Die Bewahrer", um zu lesen wie es weiter geht.
  11. Cover des Buches Eine Flagge voller Sterne. STAR TREK Classic, Nr. 61 (ISBN: 9783453085954)
  12. Cover des Buches Die Ringe von Tautee. Star Trek Classic, Nr. 93. (ISBN: 9783453149083)
  13. Cover des Buches Der unsichtbare Gegner. STAR TREK Classic, Nr. 58 (ISBN: 9783453079779)
  14. Cover des Buches Star Trek/Green Lantern: Der Spektren-Krieg (ISBN: 9783741605369)
    Mike Johnson

    Star Trek/Green Lantern: Der Spektren-Krieg

     (2)
    Aktuelle Rezension von: einz1975
    Schon als ich die Ankündigung zu diesem Aufeinandertreffen las, war ich doch sehr überrascht, was sich hier die Autoren wohl ausgedacht haben werden. Dass die Crew der Enterprise schon so einige wunderliche Abenteuer überlebt hat, war nicht nur in der Originalserie der Fall, auch später konnte man auf Deep Space Nine beispielsweise Märchenfiguren erleben oder in Next Generation verlor man sich im Holodeck in einer anderen Zeit. Diesmal wird das DC Universum in den Kosmos von Star Trek transferiert und ich bin… fasziniert. Kirk, Spock und Pille sind auf einer Mission und entdecken einen Planeten. Schon hier sind kleine Witzelein zwischen Spock und Kirk wieder schön pointiert gelungen, auch wenn es später nichts mehr zu lachen gibt.

    Sie finden auf dem toten Planten eine Leiche, welche sie keiner bekannten Spezies zuordnen können. Zudem werden auch fünf Ringe gefunden. Scotty analysiert diese und noch während er dabei ist, taucht auch schon Hal Jordan auf. Die Ringe werden aktiviert und suchen sich ihre neuen Gefährten. Je nach Farbe landen sie dabei nicht nur in gute Hände. Rot, Gelb und Orange suchen sich Klingonen, Romulaner und Gorn. Die neuen Kräfte setzen diese ein, um Macht und Vorteil gegenüber ihren Vorgesetzen zu bekommen. Doch auch die Anführer dieser Ringe hat es in dieses Universum verschlagen. Der Erzfeind aller Lebenden „Nekron“ fehlt ebenso wenig und schon steht diese Galaxie vor einem unbezwingbaren Gegner.

    Wie sie diese Black Lantern vernichten oder vielleicht eben doch nicht, dass erfahrt ihr nur, wenn ihr selbst hineinschaut. Immerhin haben sich die Macher sehr deutlich an die neue junge Crew der Enterprise gehalten. Optisch, wie auch inhaltlich, greifen sie dabei alles auf, was man bis dato gewohnt ist. Schöne Massenkampfszenen, die vielleicht an kleinen Stellen etwas mehr Details bei den Schiffen vertragen hätten, geben einen passenden Comiclook. Selbst der Schluss, als Kirk noch einmal ordentlich auf die Schippe genommen wird, passt perfekt und ebnet irgendwie doch den Weg, dass sich Fans beider Universen öfter nähern könnten.

    Fazit:
    Ich bin wirklich hin- und hergerissen. Auf der einen Seite, was für eine abstruse Idee, auf der anderen, erstaunlich wie gut das zusammenpasst. Wer sich frei macht von Logik und konventioneller Erzählweise, landet früher oder später sowieso bei Comicgeschichten und wer dazu noch wenigstens Fan einer dieser beiden Welten ist, darf getrost zugreifen. Ich bin positiv überrascht und denke mal, da kommt noch mehr!

    Matthias

    Autor: Mike Johnson
    Zeichner: Angel Hernandez
    Softcover: 148 Seiten
    Verlag: Panini Verlag
    Sprache: Deutsch
    Erscheinungsdatum: 28.11.2017
    ISBN: 978-3-7416-0536-9
  15. Cover des Buches Die Geisterstation. Star Trek. (ISBN: 9783453119079)
    Melissa Crandall

    Die Geisterstation. Star Trek.

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die Enterprise unter der Leitung von Captain Kirk ist am Rand der Neutralen Zone unterwegs, um eine alte Forschungsdrohne aufzunehmen. Während sie sie aufnehmen, erscheint eine unbemannte Raumstation auf dem Bildschirm. Es werden keine Lebenszeichen registiert. Ein Landetrupp beamt auf die Station, doch durch Energieverluste bricht der Kontakt ab. Sie stellen fest, dass die Besatzung aus ungeklärten Gründen gestorben ist. Wie es scheint, spukt es auf der Station. Auch die Enterprise verliert ihre Energie, bis sie praktisch handlungsunfähig ist. Da erscheint ein romulanischer Warbird. Ich habe amüsiert die Geschichte und den Wortwitz zwischen Spock und McCoy gelesen. Die Geschichte ist spannend erzählt und hat zwar ein vorhersehbares, aber gelungenes Ende. Es hat Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.
  16. Cover des Buches Star Trek Comicband: Die neue Zeit 1 (ISBN: 9783959811187)
  17. Cover des Buches Aus Okeanos' Tiefen. Star Trek. (ISBN: 9783453126527)
    Victor Milan

    Aus Okeanos' Tiefen. Star Trek.

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Das Doppelgängerkomplott. STAR TREK (ISBN: 9783453072329)
  19. Cover des Buches Star Trek – Die visuelle Enzyklopädie (ISBN: 9783831023608)
  20. Cover des Buches Star Trek, Der Rächer (ISBN: 9783453161849)
    William Shatner

    Star Trek, Der Rächer

     (12)
    Aktuelle Rezension von: michael_greenguy
    William shatner möchte seinen Character weiterleben lassen und schreibt mit Hilfe von ein paar sehr kreativen Ghostwritern eine literarische, alternative Fortsetzung der Star Trek-Reihe nach den Geschehnissen in dem Kinofilm Star Trek - Treffen der Generationen. Diese Fortsetzung beinhaltet für den Anfang eine Trilogie, die mit dem Buch "Die asche von Eden" beginnt und mit "Die Rückkehr" und "Die Rächer" fortgesetzt wird. Es ist alles enthalten was man von richtig guten Star Trek Romanen erwartet. Charaktere der TOS, der TNG, der DS9 und viele, viele mehr. Borgs, Wurmlöcher und Bajoraner natürlich auch
  21. Cover des Buches Die Terroristen von Patria. STAR TREK Classic. (ISBN: 9783453133327)
    Simon Hawke

    Die Terroristen von Patria. STAR TREK Classic.

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Ameise
    Die Enterprise eskortiert Botschafter Jordan, einen alten Freund Kirks, zum Planeten Patria, um dessen Aufnahme in die Föderation voranzutreiben. Die Zustände auf Patria sprechen jedoch dagegen: Die Regierung befindet sich in einem ständigen Krieg gegen terroristische Rebellen. Diese wurden allem Anschein nach von den Klingonen mit neuartigen Energiewaffen versorgt, die gegenüber den Projektilwaffen der Polizei haushoch überlegen sind. Schnell stellt sich heraus, dass Patrias Aufnahme in die Föderation nur ein Vorwand ist, um ebenfalls an moderne Waffen heranzukommen und sich somit der Rebellen endgültig entledigen zu können. Auch die Tatsache, dass die Regierung über eine Elitetruppe von Gedankenpolizisten verfügt, die durch einen chirurgischen Eingriff telepathische Fähigkeiten besitzen und nach eigenem Ermessen für Recht und Ordnung sorgen, verursacht bei Kirk und Co. ziemliches Unbehagen. Während einige Mitglieder der Enterprise, unter anderem Kirk, Spock, McCoy und Chekov, den Botschafter für einige Tage nach Patria begleiten, bleibt die Enterprise unter Scottys Kommando im Orbit des Planeten und muss plötzlich mit einem orionischen Kreuzer fertig werden... Zugegeben, ein Paradebeispiel für Einfallsreichtum ist dieses Buch nicht gerade. So einiges von dem, was man hier liest, kommt einem unheimlich bekannt vor. Auf Patria gibt es also zwei sich bekriegende Parteien, von denen eine von den Klingonen mit fortschrittlichen Waffen beliefert wird. Na, wo hat man das schon mal gesehen? Richtig, natürlich in der TOS-Episode "Der erste Krieg". Und wie schon so oft tritt hier ein Föderationsbotschafter auf, der bei der Mission eher hinderlich als fördernd ist. Auch das Konzept der Gedankenpolizei ist in der Literatur keineswegs neu - den bekanntesten Vertreter stellt zweifellos der Roman "1984" dar. Auch wenn sich Autor Simon Hawke alle Mühe gibt, das Szenario auf dem Planeten düster und trostlos zu gestalten - an George Orwells genialen Klassiker kommt diese Geschichte natürlich nicht mal im Entferntesten heran. Dazu ist sie einfach nicht spannend und, wie schon gesagt, nicht originell genug. Oh, und Spocks Entführung war ja wohl nichts anderes als Effektheischerei. Sie hätte ja leidlich spannend werden können, aber doch nicht ein paar Seiten vor dem Ende... Auch wenn jetzt der Eindruck entsteht, ich könnte diesem Roman nicht allzuviel abgewinnen, muss ich doch zugeben, dass ich ihn wirklich mag. Sogar so sehr, dass ich mir die positiven Aspekte für den Schluss aufgehoben habe, um sie besser wirken zu lassen. Obwohl die Story eigentlich nur Durchschnitt ist, kann der Roman an anderer Stelle punkten, nämlich in erster Linie mit sehr guten Figurenbeschreibungen. Vor allem Kirk und McCoy sind einfach wunderbar getroffen (siehe unten), aber auch Scott kann als vorübergehender Kommandant der Enterprise glänzen. Positiv ist mir auch die starke Einbindung zweier "Redshirts" aufgefallen, nämlich Sicherheitsoffizierin Trish Jacob und Kommunikationsspezialist Andrew Muir, die es ganz nebenbei und völlig unspektakulär schaffen, an wichtige Information über die Gedankenpolizei zu kommen und das Ende des Romans nicht nur zu überleben, sondern auch eine lobende Erwähnung in Kirks Logbucheintrag zu erhalten. Dazu muss ich allerdings bemerken, dass der Autor diesen Roman zwei Personen namens Andy und Trish widmete. Eine Sache, die mir an diesem Roman besonders gut gefällt, sind die hervorragenden Dialoge zwischen Kirk und McCoy. Wenn man an das berühmte Triumvirat aus der Originalserie zurückdenkt, fällt einem zuerst die tiefe Freundschaft der beiden so unterschiedlichen Figuren Kirk und Spock sowie die herrlichen Wortgefechte zwischen Spock und Pille ein. Die Kombination Kirk und McCoy kam weniger häufig vor, obwohl es in der Serie und den Filmen immer sehr starke Szenen waren. In diesem Roman wird Spock ein wenig in den Hintergrund gerückt, was aber überhaupt nicht stört, da das Duo Kirk/McCoy in diesem Roman einfach brilliert. Und da wir schon bei McCoy sind: Hier darf er ein Techtelmechtel mit Botschafter Jordans hübscher Assistentin Kim Wing haben, was dazu führt, dass der gute Doktor schon mal einen Noteinsatz seiner Enterprise-Kollegen verpasst. Die Szene, als die Affäre der beiden auffliegt, ist an Situationskomik kaum zu überbieten. Erfreulich ist hier die realistische und "erwachsene" Herangehensweise an diese Romanze, weil sich McCoy und Wing nicht gleich bis über beide Ohren ineinander verlieben und damit die Glaubwürdigkeit der Handlung strapazieren, sondern einfach nur die kurze gemeinsame Zeit genießen wollen. Kirk geht zwar in Sachen Liebe mal leer aus, darf aber immerhin in einer herrlichen Show-Klopperei à la "American Gladiators" als Actionheld glänzen. Lustig ist auch die Stelle, wo sich die Führungsoffiziere der Enterprise mit den Speisen und Getränken der Patrianer vertraut machen müssen. Szenen wie diese lassen die mangelnde Kreativität in diesem Roman vergessen und sorgen dafür, dass man sich als Leser bestens unterhalten fühlt. Die neuen Charaktere können ebenfalls fast alle überzeugen, allen voran der patrianische Gedankenpolizist Iano, dessen Motive fast die ganze Zeit über unklar sind. Einzig Botschafter Jordan macht eine mehr als schwache Figur, und seine Einsicht am Ende nach dem Motto "Na gut, ich werde mich bessern" kommt arg gefällig daher. Sollte ich noch erwähnen, dass das Bild der Orioner wieder mal Opfer des offiziellen Kanons wurde? Jedenfalls konnte ich in der Serie "Enterprise" bei keinem einzigen männlichen Orioner das angeblich für diese Spezies so typische "mähnenhafte schwarze Haar" entdecken. Fazit: Zwar ist dieser Roman nur Durchschnitt, aber immerhin guter Durchschnitt. Wer einfach nur ein kurzweiliges Abenteuer mit der Classic-Crew sucht, der kann hier getrost zugreifen.
  22. Cover des Buches Ex Machina (ISBN: 0743492854)
    Christopher L. Bennett

    Ex Machina

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ameise
    Wer sich auf diesen Roman einlassen möchte, der sollte auf alle Fälle "Star Trek: The Motion Picture" und die TOS-Episode "For the World is Hollow, and I Have Touched the Sky" (dt: "Der verirrte Planet") gesehen haben. Am besten nicht schon vor Jahren, sondern direkt vor der Lektüre dieses Buches. "Ex Machina" kann man nämlich als unmittelbare Fortsetzung sowohl des ersten Kinofilms als auch der oben genannten Folge betrachten. Kurz zur Erinnerung: In "For the World is Hollow..." traf man auf die Bewohner des Asteroiden Yonada. Denen war weder bewusst, dass es sich bei Yonada in Wirklichkeit um ein Generationenschiff handelte, noch dass ihr alles bestimmendes "Orakel" eigentlich ein Computer war. 10000 Jahre zuvor war Yonada von den hochentwickelten Fabrini auf die Reise geschickt worden, um zumindest einen Teil der Bevölkerung vor einer drohenden Supernova zu retten. Wieder einmal kam die Enterprise-Crew vorbei, entlarvte den vermeintlichen Gott als Computer und flog weiter, ohne zu bedenken, dass man das komplette Weltbild der Yonadi erschüttert hatte... Aber halt - die Geschichte geht ja weiter: Nachdem Yonada endlich das Ziel der Reise, einen Planeten namens Lorina, erreicht hatte, versuchen die Fabrini-Nachkommen unter den wachsamen Augen der Föderation heimisch zu werden. Während sich die ehemalige Hohepriesterin und jetziges Staatsoberhaupt Natira völlig von ihrem religiösen Weltbild losgesagt hat und eine moderne Zukunft einläuten will, wächst unter den Anhängern des Orakels der Widerstand. Der Unmut vergrößert sich noch, als die Enterprise wegen der terroristischen Anschläge auf Lorina zu Hilfe gerufen wird. Die Anwesenheit der Föderationsbeobachter ist ohnehin nicht gern gesehen, aber "Gottesmörder" Kirk ist für die Orakelanhänger erst recht ein rotes Tuch. Dieser steckt derweil in einem emotionalen Tief: Zwar hat er wenige Wochen zuvor die Erde vor der Vernichtung durch V'Ger gerettet, leidet jedoch wegen Will Deckers Tod an Schuldgefühlen und spürt, dass viele neue Crewmitglieder ihm misstrauen. Aber auch seine beiden Freunde Spock und McCoy werden von Selbstzweifeln geplagt: Spock möchte sich nach der Gedankenverschmelzung mit V'Ger endlich mit seiner menschlichen Seite arrangieren, sehr zum Unmut anderer Vulkanier. Leider hat er keine Ahnung, wie er mit seinen Emotionen umgehen soll, und bittet daraufhin McCoy um Rat. Der wiederum hat während seiner Sternenflotten-Auszeit die Fortschritte in der Medizin verschlafen, ist deshalb von der neuen Technik und der Anatomie nichthumanoider Patienten überfordert, was einem amphibischen Besatzungsmitglied beinahe das Leben kostet. Darüberhinaus muss er sich natürlich auch noch Natira stellen, die ja immerhin für kurze Zeit seine Ehefrau war... Wie die lange Inhaltsangabe schon vermuten lässt, ist "Ex Machina" ein recht komplexer Roman, der sehr interessante Fragen über Politik, Religion und künstliche Intelligenz aufwirft und nachdenklich stimmt. Die Episode "For the World is Hollow..." fand ich schon immer eine der besten Classic-Folgen, nur kam dort so einiges angesichts der dichten Handlung viel zu kurz für die 45 Minuten. Um so schöner also, dass die Geschichte hier weitergeführt wird. Auch die völlig neue Situation an Bord der generalüberholten Enterprise kam wesentlich besser rüber, als es im ersten Film der Fall war. Die größte Stärke des Autors aber ist die Charakterzeichnung der Figuren, die den größten Teil des Romans einnimmt. Wie schon erwähnt, werden die Persönlichkeiten des Trios Kirk/Spock/McCoy konsequent weiterentwickelt, aber auch unzählige andere Charaktere werden näher beleuchtet. Wer mit soetwas nichts anfangen kann, wird sich vermutlich fürchterlich langweilen, aber meiner Meinung nach waren bei Star Trek die Figuren sowieso schon immer wichtiger als der Science-Fiction-Hintergrund. Während Gelegenheitszuschauer von diesem Roman wahrscheinlich überfordert sind, hält der Autor für aufmerksame Star Trek-Fans viele kleine Leckerbissen bereit. Ich musste jedenfalls breit grinsen, als Christine Chapel an einer Stelle fragt: "Do I sound like the computer to you?", und kurze Zeit später "Do I look like somebody's mother?" ;-) Solche kleinen Anspielungen lockern die anspruchsvolle und philosophisch angehauchte Handlung immer wieder auf, so dass der Roman nicht allzu gewichtig daherkommt. Und wer schon ein paar TOS-Romane gelesen hat, wird einiges aus anderen Büchern wiedererkennen, z.B. "The Lost Years" oder "Kobayashi Maru". Aber keine Angst - die Anspielungen auf andere Romane muss man nicht unbedingt verstehen, um "Ex Machina" genießen zu können. Übrigens finde ich es lobenswert, dass es immer noch neuere Star Trek-Romane gibt, die als "stand alone" funktionieren und nicht Teil einer Miniserie sind. Fazit: "Ex Machina" kann man nicht unbedingt als leichte Kost bezeichnen und ist ganz sicher nichts für Star Trek-Neulinge. TOS-Fans werden aber vor allem wegen der sehr gelungenen Charakterbeschreibungen ihre helle Freude an diesem Roman haben.
  23. Cover des Buches Invasion 1. Der Erstschlag. Star Trek. (ISBN: 9783453139862)
    Diane Carey

    Invasion 1. Der Erstschlag. Star Trek.

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Kitai
    Inhalt Die Handlung beginnt mitten im Klingonischen Imperium, als General Kellen mit seiner Flotte nur um Haaresbreite einer Katastrophe entgeht. Das komplette System fällt einem Masseverlust zum Opfer, der auch beinahe seine Schiffe vollständig zerstört hätte. Als dann ein fremdes Schiff in diesem System auftaucht, geraten die Klingonen in Panik. Grund hier für sind die Fremden, die geradewegs klingonischen Mythen und Schauergeschichten entsprungen zu sein scheinen. Die Klingonen bitten die Enterprise um Hilfe. Für die Crew der Beginn einer Mission, bei der sie sich auch mit den Schrecken ihrer eigenen Mythologie auseinandersetzen muss. Es stellt sich nämlich heraus, dass die Dämonen vieler Welten sich gar nicht so unähnlich sind... Meine Meinung Ein durchweg kurzweiliger StarTrek Roman, der eindeutig zu den besseren gehört. Interessant fand ich vor allem, dass die Klingonen ausgerechnet die Hilfe von Kirk wollen. Berücksichtigt man das etwas schwierige Verhältnis beider Parteien, müssen die Klingonen doch sehr verzweifelt gewesen sein. Die Charaktere verhalten sich weitestgehend so, wie ich es von ihnen auch erwartet hätte, auch wenn Kirk mir zwischenzeitlich ein wenig zu viel „gefühlsbetont“ daher kommt. Sogar an den klassischen Redshirts fehlt es nicht. Wenn man etwas bei Star Trek gelernt hat, dann, dass man sich nicht an den völlig unbekannten Fähnrich (der plötzlich einen Namen hat) und eine rote Uniform trägt, gewöhnen sollte. Mein Fazit Trotz seiner Schwächen bekommt dieser leichte und kurzweilige Roman 4 Sterne.
  24. Cover des Buches Star Trek, Das Gespenst (ISBN: 9783453179318)
    William Shatner

    Star Trek, Das Gespenst

     (9)
    Aktuelle Rezension von: michael_greenguy
    Nach dem unser William Shatner uns drei Bücher bescherte in denen Jim mit Hilfe der Borg und der Romulaner wieder auferstand und sein Leben friedlich mit seiner großen Liebe auf dem Planeten Chal führte, wartet er jetzt mit einer weiteren Trilogie auf. Beginnend mit "Das Gespenst", weitergeführt in dem ziemlich kurzgehaltenem Roman "Dunkler Sieg" und endend in dem Finale "Die Bewahrer", wird hier nicht nur auf das Ende eines Universums hingearbeitet, sondern gleich auf die Zerstörung zweier Universen und deren Rettung. Gemeinsam mit seiner Geliebten Teilani lebt Kirk glücklich auf dem Planeten Chal und versucht alles, um ein normales Leben zu führen. Mit der Zeit allerdings gelangen Teilani und Jim zu der Ansicht, das er sich wieder nach Abenteuern sehnt. Es dauert auch nicht lange und er wird auf mysteriöser Weise entführt und sieht sich mit den Konsequenzen aus der TOS-Folge "Die Welt im Spiegel" konfrontiert, in der er den Intendanten Spock (der Spock in dem Spiegeluniversum) dazu bringt sich gegen die Herrschaft des Kaisers Tiberius Kirk aufzulehnen. (Das Spiegeluniversum ist dem normalem gleich, nur das alles Gute in's Böse gespiegelt wurde) Der andere Spock tat dies und ein größeres Übel aus einer Allianz von Feinden übernahm die Herrschaft und seit dem existiert hinterm Spiegel nur noch Brutalität und Grauen. Nun wird Kirk also vom anderen Spock entführt und nach langem Hin- und Her versucht er zu helfen. Sie entdecken, das der ehemalige Kaiser Tiberius Kirk einen Plan hat, das normale Universum aufzumischen. Zeitgleich entdeckt die Enterprise unter Picard das verschollen geglaubte Forschungsschiff "Voyager", doch die Freude schlägt schnell um, als dieses Schiff als Voyager-Nachbau mit einer Besatzung aus der Welt hinterm Spiegel identifiziert wird. Gleichzeitig wird erkannt, das Starfleet komplett unterwandert wurde mit identischen Personen aus dem anderen Universum. Auch Picard und seine Crew erkennen einen bösartigen Plan und nehmen die Spur auf um ihn zu vereiteln. Allerlei Verwicklungen und Kämpfe mit ihren Alteregos macht dieses Buch echt spannend und lassen dies auch in einen gigantischen Höhepunkt gipfeln. Ich lebe Bücher, deren Ende nicht abzusehen ist und noch Platz für Fortsetzungsspekulationen lassen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks