Bücher mit dem Tag "kirsten boie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kirsten boie" gekennzeichnet haben.

29 Bücher

  1. Cover des Buches Sommerby 1. Ein Sommer in Sommerby (ISBN: 9783789108839)
    Kirsten Boie

    Sommerby 1. Ein Sommer in Sommerby

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Alina_Bindrim

    Die Kinder Marta, Mikkel und Mats sind authentisch dargestellt und waren mir auf Anhieb sympathisch. Es fällt leicht, sich in dir Gefühlswelt der Kinder hineinzuversetzen, die sich plötzlich bei "dieser Oma" wiederfinden, die sie gar nicht kennen. "Frau Oma" ist eine sehr resolute, etwas schroffe ältere Frau, die nicht dem typischen Oma-Klischee entspricht, auf ihre Art aber das beste für die Kinder will. 


    Durch den von Kirsten Boie gewohnten Schreibstil kann man sich Sommerby und das Haus der Oma sehr bildlich vorstellen - ein Ort, an den man auch gerne mal reisen würde. Die Geschichte bleibt bis zum Ende spannend und ich freue mich auf den nächsten Band. Nicht nur für Kinder ist das Buch toll: auch ich als Mama hatte Freude daran, genau so wie die Oma.

  2. Cover des Buches Dunkelnacht (ISBN: 9783751200530)
    Kirsten Boie

    Dunkelnacht

     (45)
    Aktuelle Rezension von: bookloving

    INHALT

    „Weil auch in diesen Zeiten irgendwer das Richtige tun muss, einfach, weil es richtig ist.“
    April, 1945. Alle spüren, dass der Krieg und die fürchterliche Ideologie der Nationalsozialisten kurz vor dem Ende stehen. Doch in der Nacht vom 28. auf den 29. April 1945, zwei Tage vor Hitlers Selbstmord, ereignet sich das dunkelste Kapitel der damals noch jungen Stadt Penzberg in Bayern. Denn während der einst von den Nazis abgesetzte Bürgermeister zurück ins Rathaus zieht, erlässt die Wehrmacht den Befehl, alle Widerständler sofort hinzurichten. Und zwischen allen Fronten stehen die Jugendlichen Marie, Schorsch und Gustl.

    (Quelle: Oetinger Verlag)

    MEINE MEINUNG

    In ihrem neuen großartigen Jugendbuch „Dunkelnacht“ widmet sich die bekannte Hamburger Autorin Kirsten Boie den sehr beklemmenden Ereignissen rund um die „Penzberger Mordnacht“. In diesem erstaunlich dünnen Büchlein greift die Autorin die historisch verbürgten, aber nur wenigen bekannten Geschehnisse auf, die sich wenige Tage vor Ende des 2. Weltkriegs Ende April 1945 in dieser kleinen bayerischen Kleinstadt südlich von München zugetragen haben. 
    Diese als Nouvelle verfasste, knappe aber äußerst gehaltvolle und beeindruckend erzählte Geschichte befasst sich mit einem unfassbaren Verbrechen und einem speziellen, eher selten behandelten Aspekt der von den Nazis begangenen Greueltaten, der von Historikern als "Endphasenverbrechen" bezeichnet wird. Gekonnt für die jugendliche Leserschaft ab 15 Jahren aufbereitet eignet sie sich hervorragend für den Geschichtsunterricht, ist aber auch für Erwachsene interessant zu lesen. Entsprechend findet sich für die jugendliche Zielgruppe im Anhang ein kurzes Glossar, das einige eventuell unbekannte, aber zum Verständnis wichtige Begriffe und Zusammenhänge rund um die damalige Nazi-Zeit und das Hitler-Regime erläutert.
    Der Autorin gelingt es hervorragend, uns gleich von Beginn an in die beklemmende und bewegende Handlung hineinzuziehen, indem sie geschickt sorgsam recherchierte zeitgeschichtliche Hintergründen einfließen lässt und uns sehr authentische Einblicke in die damalige Lebenswelt ihrer Protagonisten vermittelt. Auch wenn die allwissende distanzierte Erzähl-Perspektive zunächst etwas gewöhnungsbedürftig wirkt, so passen der gewählte Schreibstil und die einfach gehaltene, sehr prägnante Sprache hervorragend zu der erzählten Geschichte. Sehr schnell wird die unheilvolle Stimmung greifbar und lässt einen nicht mehr los, denn man ahnt schon früh, die grauenvollen Verwicklungen der Geschehnisse für die Beteiligten und die unausweichlich aufziehende Katastrophe, die schließlich in einer unfassbaren Tragödie mündeten.
    Gekonnt versetzt die Autorin uns in das kleine Städtchen Penzberg und vermittelt ein stimmiges, authentisches und lebendiges Bild der damals herrschenden Zustände.
    Rasch wird deutlich, dass in der Bevölkerung viele auf gegensätzlichen Seiten stehen – auf der einen Seite die fanatischen Nazis, die verbissen immer noch an den Endsieg glauben, und auf der anderen Seite die „Roten“- Arbeiter zumeist, die nur darauf hoffen, dass der Hitler-Kult endlich ein Ende nimmt und die Alliierten dem Ganzen ein baldiges Ende bereiten. Sehr anschaulich und nachvollziehbar zeigt die Autorin auf, dass gerade die Jugend wie Marie und Schorsch von der Nazi-Ideologie geprägt ist und zugleich auch von den Ansichten ihrer Eltern beeinflusst wurde.
    Gekonnt verdeutlicht Boie aus Sicht der drei Protagonisten die ganze Zerrissenheit zwischen Krieg und Frieden oder Richtig und Falsch, und zeigt auf, wie ein jeder in dieser Ausnahmezeit und dem quasi rechtsfreien Raum auszuloten versucht, wo man mit seiner Haltung zukünftig steht oder manchen an dem Irrglauben festhält, durch bestimmte Taten, das Ende doch noch verhindern zu können. Ich finde auch für Jugendliche, die sich noch nicht sehr eingehend mit dieser Zeit auseinandergesetzt haben, ist es der Autorin hervorragend gelungen, die diffizilen Aspekte dieser komplexen Lage zu umreißen und zugleich die unterschiedlichen Emotionen wie Pflichtbewusstsein, Schuld, Angst, Misstrauen und zarter Hoffnung einzufangen.
    Die zum Abschluss sehr verstörende Geschichte endet dennoch mit einem hoffnungsvollen und versöhnlichen Ausklang und ist überaus passend gewählt. In ihrem wichtigen und sehr gelungenen Nachwort bettet die Autorin ihre Geschichte nochmals in einen weiteren Kontext im Hinblick auf die unzureichende und beschämende gerichtliche Aufarbeitung der unfassbaren, während der Penzberger Mordnacht begangenen Taten ein und zeigt uns Lesern eine zusätzliche Dimension dieses großen, letztlich ungesühnten Unrechts auf, das mich wirklich fassungslos und betroffen zurückgelassen hat.

    FAZIT
    Mit ihrem hervorragenden Jugendbuch hat Kirsten Boie ein äußerst wichtiges Werk gegen das Vergessen geschrieben, das betroffen macht, nachdenklich stimmt und noch lange nachwirkt! Zugleich hat sie den 16 unschuldigen Opfern dieser kaltblütigen und skrupellosen Bluttat ein würdiges Denkmal gesetzt!
    Man kann nur hoffen, dass dieses sehr lesenswerte Buch auch viele jugendliche LeserInnen erreicht! 


  3. Cover des Buches Leinen los, Seeräubermoses (ISBN: 9783789120206)
    Kirsten Boie

    Leinen los, Seeräubermoses

     (17)
    Aktuelle Rezension von: vielleser18
    Seeräuber-Moses ist nun Prinzessin auf dem Schloss, sie hat den Blutroten Blutrubin gefunden und er ist nun sicher bei den Seeräubern auf der Insel versteckt. Eigentlich sollte nun alles in Ordnung sein - aber nicht nur, dass Moses sich gar nicht mit dem Prinzessinnenleben anfreunden kann, passieren auch allerhand Dinge, die das Leben von Moses und den Seeräubern wieder durcheinander wirbeln.

    Dies ist der zweite Band um Seeräubermoses von Kirsten Boie. Wir kannten den ersten Band noch nicht, kamen aber gut in die Geschichte hinein. Wir - das ist mein 6jähriger Sohn, dem ich die Geschichte vorgelesen habe  und ich. Wir haben zwar eine ganze Weile für das 320 seitige Buch gebraucht, aber das war kein Probem.
    Meinem Sohn haben auch die Bandwurmsätze gefallen, dadurch wurde die Geschichte schön ausgeschmückt und hat richtig Spaß gemacht.
    Am besten gefallen haben ihm die Protagonisten: die Dohle Schnackfass, Seeräubermoses, Lütt Hein und Olle Holzbein, aber auch Rosa Rosenduft und die Prinzessin Isadora . Nicht jeder von denen war eine gute Figur, aber gerade das macht ja eine gute Geschichte aus, dass es gute und schlechte Figuren beherbergt.
    Besonders gut gefallen (als Mutter) hat mir die persönliche Ansprache der Autorin, die an vielen Stellen den Leser direkt "mit an Bord" nimmt. So erklärt sie den jungen Lesern viele Situationen, die damals ganz anders waren als heute, dies wird von ihr auch gleich bewertet , so dass die Geschichte authentisch beschrieben wird, aber auch der Bezug zur heutigen Zeit gezogen wird.


    Mein Sohn bekommt viel vorgelesen, auch längere Geschichten, daher war dieses Buch für ihn kein Problem. Aber es ist anspruchsvoll und daher wirklich nur für Kinder geeignet, die lange und konzentriert zuhören könnnen. Ein bestimmtes Lesealter kann ich daher nicht bestimmen, es kommt auf das bisherige Leseverhalten an. Allerdings ist es eher ein Buch zum vorlesen, und für Leseanfänger zu schwierig, um es selber zu lesen.
    Wir jedenfalls haben es mit Begeisterung gelesen.
  4. Cover des Buches Thabo - Detektiv & Gentleman (ISBN: 9783841504821)
    Kirsten Boie

    Thabo - Detektiv & Gentleman

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Line1984
    Dieses Buch stand schon lange auf der Wunschliste von Pascal, umso mehr hat er sich gefreut als er endlich in den Händen halten konnte.
    Er stürzte sich sofort auf dieses Buch und hat es einem Zug ausgelesen.
    Doch auch mir hat Thabos erstes Abenteuer richtig gut gefallen.

    Thabo lebt in der nähe eines Safariparks, er ist Waise und wird von seinen Onkel aufgezogen.
    Neben seinen Freund Sifiso ist er auch mit der älteren Miss Aghate befreundet, gemeinsam schauen sie immer Miss Marple Filme und Thabo wäre gerne selbst ein Detektiv. Als jedoch ein Nashorn im Safaripark getötet wird sieht Thabo seine Chance gekommen endlich selbst ein Detektiv zu sein.

    Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig. Er ist leicht verständlich und auch Kindgerecht, für etwas schwierige Wörter gibt es am Ende des Buches ein Nachwort in dem die Begriffe genau beschrieben werden. Das fand ich eine tolle Idee, denn so konnte Pascal selbst Nachschlagen wenn er ein Wort nicht zuordnen konnte. Die Schriftgröße finden wir beide als sehr gut gewählt.

    Was mir hier natürlich richtig gut gefallen hat was das Seeting. Die Autorin schafft es gekonnt junge Leser nach Afrika zu entführen. Pascal war gefesselt von dieser Atmosphäre.
    Die Charaktere sind toll gezeichnet, Pascal konnte sich in Thabo gut hineinversetzten und auch sein Handeln nachvollziehen. Obwohl Thabo doch recht reif wirkt muss er doch noch eine Menge lernen.

    Die Handlung ist sehr spannend und auch fesselnd. Im gesamten Verlauf der Story kam nicht einmal Langeweile auf. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

    Wir können euch dieses Kinderbuch nur empfehlen, und hat es bestens unterhalten und spannende Lesemomente beschert.

    Fazit:

    Mit "Thabo, Detektiv und Gentlemen - Der Nashorn Fall" ist der Autorin ein spannendes und fesselndes Kinderbuch gelungen welches vor allen durch seine grandiose Kulisse überzeugen kann.
    Dieses Buch bekommt von uns die volle Punktzahl!
  5. Cover des Buches Alhambra (ISBN: 9783862740444)
    Kirsten Boie

    Alhambra

     (111)
    Aktuelle Rezension von: ninawirths

    Zugegeben, ich finde dieses Buch ist ein wirkliches schönes Jugendbuch mit einem tollen Setting und einer wunderschönen Idee. Gerade weil es auch um Christopher Kolumbus und die Entdeckung Amerikas geht. Unser Protagonist ist ein eher etwas ängstlicher Junge, der kaum aus sich heraus kommt, häufig mal weint und nicht dieser typische, furchtlose Weltretter ist. Zugegeben, ich glaube, ich hätte auch erstmal geheult, wenn ich plötzlich ins Jahr 1492 drifte. Das einzige, was ich etwas komisch fand war, dass der „Zeitreisegegenstand“ eine Fliese war, und ich musste dabei immer an eine Badezimmerfliese denken; und mein Kopfkino hörte dann nicht auf, als einige Soldaten besagte Fliesen bei sich trugen. Ich denke, Scherbe oder so wäre vielleicht ein passenderer Begriff als Fliese 😂

    Generell ist die Spannung während der Geschichte eher mäßig, vieles war vorhersehbar aber es gab auch einige unerwartete Szenen (zB. Als Boston auf die Alhambra eingeladen wird). Genau dieser Mix, macht das Buch zu einem tollen Jugendbuch. Was mich im Lesefluss etwas gestört hat, war der oft holprige Sprachstil. Irgendwie waren die Sätze häufig so zusammengestellt, wie kein Mensch sprechen würde. Auch die Dialoge unter den Jugendlichen, bei dem jedes zweite Wort „Mann, ey, Alter, echt“ war, war für mich persönlich etwas störend, aber zum Alter der Charaktere jedoch passend. Ein weiterer Punktabzug gab es für die häufigen Wiederholungen, egal ob es Satzwiederholungen waren, oder wenn ein Kapitel aus zwei verschiedenen Sichtweisen erzählt wurden.

    Alles in allem fand ich die Story und das Setting sehr abwechslungsreich und der geschichtliche Hintergrund hat mich total gepackt. Auch habe ich jetzt das Bedürfnis, nach Andalusien zu reisen. Für mich, als Erwachsene hatte das Buch ein paar Schwachstellen, für Jugendliche jedoch ist bestimmt ein Highlight.

    Von mir gibt es 3,5 von 5 Sterne ⭐️

  6. Cover des Buches Seeräubermoses (ISBN: 9783789120282)
    Kirsten Boie

    Seeräubermoses

     (21)
    Aktuelle Rezension von: ErleseneBuecher
    Ich habe dieses Buch meinem sechsjährigen Sohn vorgelesen. Wir hatten schon ein Jahr vorher ein paar Anläufe, aber da war es noch nicht so passend. Dieses Mal haben wir es geschafft und fanden es beide super.

    Moses wurde von den Seeräubern der „Wüsten Walli“ als Findelkind aufgenommen und als echter Schiffsjunge erzogen. Nur steckt in diesem kleinen Seeräuber so viel mehr, als man auf den ersten Blick erahnt. Nicht zuletzt wird Seeräubermoses von den Erzfeind Olle Holzbein entführt. Aber mit Dohlenhannes Hilfe kann Moses fliehen. Allerdings bleibt die Suche nach dem Blutroten Blutrubin des Verderbens noch offen…

    Das Buch hat viele aufregende, kindgerechte Abenteuer voller Seemannssprache und etwas -garn zu bieten. Die Protagonisten sind spannend, lustig und abwechslungsreich. Uns hat aber besonders gut gefallen, dass es einige überraschende Wendungen gab, die man manchmal schon erahnen konnte, so dass wir uns schon vorher überlegt haben, wie es wohl weitergehen könnte.

    Wir haben von Kirsten Boie auch schon einige Ritter Trenk-Bücher gelesen und auch bei diesem (aber zum Glück nicht so nervig wie bei Ritter Trenk) werden immer mal wieder einige sprachliche Ausdrücke und die finsteren Zeiten der Seeräuberei erklärt. Das macht sie einerseits nett und kindgerecht, andererseits nervt dieses ständige „wie du bestimmt weißt“ etwas.

    Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

  7. Cover des Buches Nix wie weg! (ISBN: 9783789131998)
    Kirsten Boie

    Nix wie weg!

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Darkangel82

    Dieses Buch durften wir im  Rahmen der Leserunde lesen.

    Es behandelt ein Thema das wohl viele Eltern kennen: Einzelkind wird zu Geschwisterkind. Auch bei uns war das vor 1,5 jahren der Fall und ich bin froh dass es bei uns nicht so zuging ;)

    Jonathan bekommt eine kleine Schwester, da sie immer schreit und alle Aufmerksamkeit auf sich zieht nennt er sie "Doof-Lilly" und nachdem sich die Ereignisse häufen wegen derer er sich so Alleingelassen fühlt beschließt er abzuhauen. Er erlebt einen abenteuerlichen Ausflug aber es gibt auch  Situationen in denen er als "Flüchtling" aufzufliegen droht. Wie wird es Jonathan ergehen soweit von zu hause, wie lange hält er es so alleine aus?

     

    Der Schreibstil ist kindgerecht und bis auf wenige Ausnahmen vor allem beim Dialekt sehr verständlich.

    Die Schriftgröße ist gut gewählt und macht das Lesen angenehm.

    "Nix wie weg" ist schon der dritte Band um Jonathan und den Meerjungmann "Nix" aber man kann ihn super unabhängig von den anderen lesen.

    Insgesamt ein lustiges Buch dass aber auch schon die kleinen dazu bringt über einiges nachzudenken und zu diskutieren.

     

     

  8. Cover des Buches Skogland 2. Verrat in Skogland (ISBN: 9783841504845)
    Kirsten Boie

    Skogland 2. Verrat in Skogland

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Bella&EdwardFan
    Die Fortsetzung des Romans skogland "Verrat in Skogland" ist, wie das erste Buch, echt gelungen! Alles könnte so schön sein für Jarven. Sie ist jetzt im Internat, aber dann wird sie nur gemobbt und auch ihr heimlicher Schwarm Jonas scheint nur Augen für ihre Erzfeindin zu haben. Mit der ganzen Situation überfordert läuft Jarven weg... Gut, nicht so gut, wie der erste, aber ich ich mochte es..
  9. Cover des Buches Alhambra (ISBN: 9783833719820)
    Kirsten Boie

    Alhambra

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Inhalt: Gerade war Boston noch mit seinen Mitschülern auf dem arabischen Seidenmarkt in Granada. Plötzlich ist alles anders: Durch ein Tor in der Zeit ist Boston im Jahr 1492 gelandet. Dort muss Königin Isabella schwerwiegende Entscheidungen treffen: Wie kann sie nach dem Sieg über die Mauren ihre Macht erhalten und welche Rolle spielen dabei die Juden in ihrem Land? Für Boston wird die Zeitreise lebensgefährlich. Er erweckt Misstrauen am spanischen Königshof und gerät auf der Alhambra in die grausamen Fänge der Inquisition. Doch zwei neue Freunde, Tariq und Salomon, als Muslim und Jude selbst bedroht, stehen ihm bei. Aber die Rückkehr Bostons hängt nicht nur davon ab, ob er den Schlüssel zur Gegenwart findet, sondern auch von der Entdeckung Amerikas . Meine Meinung: Boston gerät durch mysteriöse Umstände ins Jahr 1492 , das Jahr in dem Colonn (Columbus) Amerika entdecken soll. Boston der eigentlich sehr gescheit aber nicht sehr selbstbewusst ist, durchlebt eine für ihn lebensgefährliche Zeit denn aufgrund seiner modernen Technik wie zb. ein Handy, wird er als Teufelsanbeter verschrien.Er versucht auf der Alhambra eine Fliese wieder zu finden die ihm zu seiner Rückkehr verhelfen soll und gerät dabei in wilde Verwechslungen .Zb. man glaubt er wäre der zukünftige Mann der Königstochter Johanna. Johanna hilft ihm ,nachdem sie ihm lange Zeit später Glauben schenkt ,sowie 3 andere Freunde. In der Gegenwart derweil suchen seine Kameraden nach ihm die ihn eigentlich nie richtig in der Gruppe angenommen haben. Zurück im Jahr 1492 muss Boston alles versuchen um die Menschen zu überzeugen das Columbus Amerika entdecken wird. Denn wenn Amerika nicht entdeckt wird ,wird es Boston nicht geben denn sein Vater den er verehrt und vermisst , und nicht kennt, ist Amerikaner. Kann Boston dann überhaupt in seine Gegenwart zurückkehren? Dieser Jugendroman ist spannnend und voller bekannter Jugendprobleme. Ich habe es als Hörbuch gehört und fand es als Erwachsene sehr interessant und teilweise auch amüsant. Ein wenig hat es mich an meine eigenen damaligen Jugendprobleme erinnert. Dieses Hörbuch empfehle ich jedem der etwas spannnende jugendliches hören möchte.
  10. Cover des Buches Der kleine Ritter Trenk und die ganz großen Abenteuer (ISBN: 9783789120268)
  11. Cover des Buches Der durch den Spiegel kommt (ISBN: 9783841506610)
    Kirsten Boie

    Der durch den Spiegel kommt

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Heike_Westendorf

    Dieses Buch gibt es zwar schon lange (2001), es hat mich allerdings nachhaltig beeindruckt.

    Außerdem passt es perfekt in diese Zeit, denn wer wünscht sich nicht gerade, aus unserer Welt durch einen Spiegel in eine andere zu verschwinden, in die uns Corona nicht folgen kann?

    Anna, die sich in jeder Hinsicht für durchschnittlich hält, kann nicht glauben, dass ausgerechnet sie der „Kühne Kämpfer“ sein soll, auf den alle gewartet haben. Wie soll denn ein ganz normales Mädchen Evil den Füchterlichen besiegen? Aber in der Welt hinter dem Spiegel glauben alle felsenfest an sie, obwohl sie gar nicht wie ein typischer Held aussieht, mit Rüstung und so. Nur: Wenn alle das glauben, ist es dann auch wahr?

    „Der durch den Spiegel kommt“ ist ein bezauberndes Abenteuer in einer fantasievollen Welt, das die Frage „Wer oder was ist eigentlich ein Held?“ von einer anderen Seite beleuchtet und zeigt, dass auch ein normaler Mensch ganz schön was erreichen kann, wenn er es nur versucht.

    Was ich an Kisten Boies Büchern so mag, ist, dass sie ihren eigenen Stil hat und keine Schablone verwendet. Außerdem merkt man, dass sie die Kinder ernst nimmt, für die sie und über die sie schreibt.

    Perfekt für Jungen und Mädchen ab 9 Jahren, sowohl zum Vor- als auch zum Selbstlesen.

    Ich finde es übrigens großartig, dass es dieses Buch (im Gegensatz zu vielen anderen Kinderbüchern) auch als ebook gibt!

  12. Cover des Buches Die Medlevinger (ISBN: 9783841503855)
    Kirsten Boie

    Die Medlevinger

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62

    Kirsten Boies Die Medlevinger beginnt mit zwei scheinbar unverknüpften Geschichten, die drucktechnisch so gestaltet sind, dass man immer sofort sieht, in welcher Geschichte man sich gerade befindet. Da ist einmal die Geschichte von Johannes, zwölf Jahre alt, der zusammen mit seiner Mutter in einer Hamburger Erdgeschosswohnung mit Zugang zu einem Hinterhof wohnt, und seiner Freundin Line, die aus Geldnot illegal mit ihrem arbeitslosen Vater auf einer Barkasse im Hafen lebt.  

    Daneben gibt es die Geschichte aus dem Medlevingerland. Die Medlevinger sehen aus wie kleine Menschen und haben bis vor 500 Jahren friedlich mit den Menschen auf der Erde zusammengelebt, bis einer von ihnen von einem Menschen aus Goldgier ermordet wurde. Seitdem haben sie sich in ihr Land unter der Erde zurückgezogen und sowohl bei den Medlevingern als auch bei den Menschen kennt kaum noch jemand die alte Geschichte. Doch nun sind zwei Medlevinger verschwunden und die beiden Medlevingerkinder Nis und Moa gehen sie suchen. Als sie durch einen langen Gang nach oben gehen, landen sie geradewegs in Johannes' Hinterhof ...

    Die Medlevinger ist ein wirklich außergewöhnliches und sehr detailreiches Kinderbuch, das nicht nur unglaublich spannend bis zum dramatischen Showdown ist, sondern auch - trotz aller Fantasy - die alltäglichen Sorgen und Ängste der Kinder und Jugendlichen aufnimmt. Mal ernst und oft sehr witzig lösen die Kinder ihre Probleme durch ihren Zusammenhalt fast ohne die Hilfe der Erwachsenen, die mit ihren eigenen Nöten zu kämpfen haben.

    Definitiv einer meiner Favoriten der Bücher für Kinder ab 10!



  13. Cover des Buches Thabo. Detektiv & Gentleman 2. Die Krokodil-Spur (ISBN: 9783841506023)
    Kirsten Boie

    Thabo. Detektiv & Gentleman 2. Die Krokodil-Spur

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Sternenlicht_
    Inhalt:

    Dieses Buch ist der zweite Fall um den kleinen Detektiv Thabo, der auch gerne ein Gentleman ist. Seine Schwester Delighty ist verschwunden! Nun ist es an Thabo, zu ermitteln, sie und weitere verschwundene Kinder zu suchen.

    Meinung:

    Ich liebe dieses Buch ebenso wie sein Vorgänger. Das Buch beinhaltet eine Kinderkrimigeschichte, die absolut kindgerecht ist. Da braucht man sich absolut keine Sorgen machen, dass die Geschichte zu blutrünstig/grausam/brutal ist.

    Auch in diesem Band habe ich den unschuldigen Charme Thabos und die humorvolle Schreibweise sowie den tollen afrikanischen Touch, der hintergründig im Buch durchscheint, sehr genossen. Thabos unschuldige und doch sehr kluge Art bringen den Leser über manche Dinge zum Nachdenken. Und wie er den Leser immer siezt! :D Das finde ich so charmant und goldig.
    Das Buch spricht problematische Dinge an, die woanders passieren, über die man sich gar nicht richtig bewusst ist (z.B. Kinderhandel und Rassismus). Ich finde das Buch ist wie sein Vorgänger sehr tiefsinnig und absolut auch für Erwachsene interessant.

    Die Charaktere aus Band 1 (Emma, Sifiso, Lemonade...) sind wieder mit an Bord und sorgen für viel Spaß und Unterhaltung. Ich habe sie seit dem ersten Band in mein Herz geschlossen und habe mich sehr gefreut, sie in diesem Band wieder zu begegnen.

    Im Vergleich zum ersten Band fand ich dieses Mal die Rahmenkrimihandlung sogar noch ein Tick interessanter und spannender. Als Leser wird man auch eine Weile an der Nase herumgeführt. Aber das macht ja ein guter Krimi aus.

    Eine kleine Karte zu Anfang, ein Glossar hinten für die afrikanischen Begrifflichkeiten und die kleinen Bilderchen zum Kapitelanfang runden das Buch zu einem "perfekten Kleinod" ab.

    Zum Lesen und Vorlesen ist das Buch sehr gut geeignet.

    Ich bin begeistert von diesem Buch und gebe Thabo - Die Krokofilspur 5 Sterne.
  14. Cover des Buches Das Lesen und ich (ISBN: 9783789115158)
    Kirsten Boie

    Das Lesen und ich

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Lesemagie_Buchblog

    Handlung

    Kirsten Boie ist Initiatorin der Hamburger Erklärung „Jedes Kind muss lesen lernen“ und erzählt von ihrem Weg zu den Büchern und der Bedeutung des Lesens in der Gesellschaft.

    Meinung

    Das Buch liest sich wie ein Kirsten-Boie-Roman. Leicht, in kurzen Kapiteln, mit schönen Anekdoten und einer spannenden Kindheitsgeschichte erfahren wir, wie eine Lehrerin in der Nachkriegszeit einer viel zu großen Klasse das Lesen beibrachte, wo man damals Bücher kaufte. Außerdem liefert sie Fakten zur aktuellen Situation der Analphabeten. Dabei störte mich nur die Aussage, dass das Gymnasium der wichtigste Bildungsweg ist. Ihr Engagement ist inspirierend und bringt die Leseförderung an Schulen hoffentlich voran, denn niemand sollte die Schule verlassen, ohne lesen zu können.


    Bildung kostet viel Geld. Aber jeder Cent, den wir heute in Bildung investieren, spart uns später einen Euro.

    S. 31


    Fazit

    „Das Lesen und ich“ ist eine interessante Autobiografie über Boies Vergangenheit und ein starkes Plädoyer für die Welt der Bücher! Für Kirsten-Boie-Fans, Kritiker des Bildungssystems und besonders für Politikerinnen und Politiker empfehlenswert. Ich vergebe 4,5 Sterne.

  15. Cover des Buches Entführung mit Jagdleopard (ISBN: 9783789120237)
    Kirsten Boie

    Entführung mit Jagdleopard

     (22)
    Aktuelle Rezension von: aniluu
    Da es ein Buch von Kirsten Boie ist, habe ich mich schon von Anfang an auf dieses Buch gefreut. Ich habe schon mehrere Bücher von dieser Autorin gelesen und war bisher immer begeistert.
    Der Schreibstil war, wie sonst auch immer, verständlich und gut zu folgen. Jedoch hat Boie sich an Jamie-Lee, einem 10-jährigen Mädchen aus schlechten Verhältnissen, angepasst und daher war die Sprache durch viele Schimpfwörter und Flüche doch ziemlich grob. Aber eben das hat die Geschichte authentischer gestaltet. Die Handlung ist sehr gesellschaftskritisch. Da Jamie-Lee, aus schlechten Verhältnissen, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt, und Fee, deren Eltern überhaupt keine Geldprobleme kennen, aus zwei ganz unterschiedlichen Verhältnissen kommen, werden die Probleme der Gesellschaft hier super erklärt und die Unterschiede werden einem auf verständliche Weise nahe gebracht. Jedoch ist das in diesem Buch ziemlich heftig gestaltet, da so viele negative und kriminelle Elemente mit eingebracht werden.
    Fazit:
    Die Geschichte ist interessant gestaltet, es ist keineswegs langweilig, und die Unterschiede in der Gesellschaft werden an einem super Beispiel erklärt, sodass es für jeden offensichtlich wird, jedoch wundert es mich sehr, dass es in die Kategorie "Kinderbuch" eingeteilt worden ist. Die vielen Flüche und Schimpfwörter mögen zwar dazugehören, sind aber auch nicht immer sehr schön anzusehen. Meiner Meinung nach ist das für Kinder ab 10 Jahren zu heftig und ich würde das Mindestalter vielleicht auf 14 Jahre hochschrauben. Außerdem wäre es empfehlenswert, das Kind nicht alleine mit dem Buch zu lassen, sondern mit ihm darüber zu reden und es bei dem Buch zu begleiten.
  16. Cover des Buches Der Junge, der Gedanken lesen konnte (ISBN: 9783789131912)
    Kirsten Boie

    Der Junge, der Gedanken lesen konnte

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Dion
    Der zehnjährige Valentin ist eben erst aus Russland zugezogen. Gemeinsam mit seiner Mutter beginnt er nach einem Schicksalsschlag ein neues Leben. Zufällig verschlägt es ihn auf einen Friedhof, wo er neue Freunde findet: den Friedhofsgärtner Brodislaw, das Ehepaar Schilinsky, den alten Herrn Schmidt und dessen Hund Jiffel.
    Ungewollt verirrt sich Valentin manchmal in die Gedanken fremder Menschen. Das führt in zu einem ungeklärten Juwelenraub. Gemeinsam mit seinem Freund Mesut versucht er, den Dieb ausfindig zu machen.

    Ein liebevoll illustriertes, sehr wohltuendes Kinderbuch über einen Jungen, der einen Neuanfang machen muss, um sich aus einer traumatischen Vergangenheit zu lösen.
    Nicht nur für Kinder!!! Fünf wohlverdiente Sterne!

  17. Cover des Buches Juli tut Gutes (ISBN: 9783407760272)
    Jutta Bauer

    Juli tut Gutes

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Wir Kinder aus dem Möwenweg (ISBN: 9783841506092)
    Kirsten Boie

    Wir Kinder aus dem Möwenweg

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Eternity
    "Die Kinder im Möwenweg" sind die aktuelle Ausgabe der "Kinder aus Bullerbü". Sie spielen, genießen die Tage, feiern Feste und finden das Leben einfach wunderbar. "Die Kinder aus Bullerbü" ist ein Klassiker der Kinderliteratur, der den Leser in das idyllische Kinderleben aus alten Tagen entführt. Das es nicht mehr von großer Aktualität zeugt, ist nicht weiter erwähnenswert. Doch in den "Kindern im Möwenweg" finden sie einen modernen Nachfolger. Wirklich vieles erinnert an das Werk von Astrid Lindgren. Die Schreibweise, die Sicht aus den Augen eines jungen Mädchens, die vielen Kinder in ihrem Umfeld. Es macht Spaß, das Buch zu lesen und zu genießen - noch einmal so jung sein und die Kindheit bewusst erleben...
  19. Cover des Buches Astrid Lindgren - Zum Donnerdrummel! (ISBN: 9783789131516)
  20. Cover des Buches Linnea - Allerhand und mehr (ISBN: 9783862740826)
    Kirsten Boie

    Linnea - Allerhand und mehr

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Der kleine Ritter Trenk und der Turmbau zu Babel (ISBN: 9783789132001)
    Kirsten Boie

    Der kleine Ritter Trenk und der Turmbau zu Babel

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Angela2011
    Printed Words
    In dem Buch "Der kleine Ritter Trenk und der Turmbau zu Babel" entführt die Autorin Kirsten Boie die Leser, in die kleine Stadt unterhalb der Burg Hohenlob. Dort erfährt man vieles über die Zeit im Mittelalter, und dies hat die Autorin in einem wunderbaren Schreibstil präsentiert, den die Kinder ab 6 Jahren auch gut verstehen können, und vorallem können die kleinen sowie die großen Leser noch vieles dazulernen.

    Die Illustrationen von Barbara Scholz haben auch einen Großteil dazu beigetragen, tief in die Geschichte einzutauchen. Bevor wir das Buch angefangen haben zu lesen, haben wir uns erstmal die Welt des kleinen Ritter Trenks angeschaut. Barbara Scholz zeigt dem Leser auf Doppelseiten im vorderen und hinterem Teil des Buches eine liebevoll gezeichnete Welt von dem kleinen Ritter Trenk. Dies ist ein großer Augenschmaus, wo die kleinen und großer Leser einiges drauf entdecken können.

    Ziemlich praktisch ist auch das Lesebändchen im Buch, denn man hat ja nicht immer ein Lesezeichen oder ein Zettelchen griffbereit, wenn man das Buch mal kurz zur Seite legen muss. Zusätzlich wurden auch die anderen Abenteuer rund um den kleinen Helden im Buch aufgeführt, und diese haben wir uns direkt notiert.

    Die Buchreihe "Der kleine Ritter Trenk" von Kirsten Boie kannten mein kleiner Bücherwurm und Ich noch nicht, aber dies hat sich jetzt geändert. Die Autorin hat uns mit ihrer kleinen "Ritterwelt" in den Bann gezogen, und wir freuen uns schon, wenn wir diese Buchreihe nach und nach in unserem Bücherregal haben werden.

    "Ritter Trenk" darf in keinem Kinderbuchregal fehlen, vorallem nicht für kleine Leser, die Rittergeschichten lieben. Ihr werdet mit dem kleinen Helden auf alle Fälle großen Spaß haben.

    Kleiner Bücherwurm (8½ Jahre)
    Der kleine Ritter Trenk ist richtig toll. Die Zeichnungen im Buch sind richtig klasse. Ich mag ja Ritterbücher ganz gerne, und Mama muss mir unbedingt noch weitere Bücher bestellen.

    Fazit
    5/5 Sternen
  22. Cover des Buches Kein Tag für Juli (ISBN: 9783407760012)
    Jutta Bauer

    Kein Tag für Juli

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Juli, der eigentlich Julian heißt hat einen schlimmen Tag.
    Morgens hat Mama verschlafen und sie müssen sich so beeilen und dann ist auch noch die Jogginghose in der Wäsche. Solch ein Start kann keinen guten Tag bringen. Und es geht natürlich so weiter, muss ja so kommen.
    Wie gut, dass es irgendwann auch Abend ist und der verquere Tag vorrüber.

    Wer kennt das nicht .Es gibt Tage da läuft einfach alles schief und dann kriegt man auch viel schneller Ärger mit anderen und fühlt sich unverstanden und alleine. Wie gut ,wenn es dann doch noch einen Lichtblick gibt. Aber schlimm,wenn abends durch ein kleines Malheur alles wieder hoch kommt was am Tag so schlecht gelaufen ist. Da kann man nur noch weinen, weinen, weinen.

    Diese Situationen kennt jede Familie mit Kindern. Das ist sicherlich mindestens einmal in der Woche oder alle 2 Wochen der Fall. Kommt auf die Menge der Kinder an, die sich hier Mißverstanden fühlen.
    Ein Buch das bestimmt jedem Kind ab 5 Jahren schon mal aus tiefster Seele gesprochen hat, denn zum Groß werden gehört so etwas einfach dazu. Das kann man als 5 jähriger natürlich nicht so hinnehmen. Wie gut das dann abends eine Schulter da ist an der man sich mal so richtig ausheulen kann und wenn dann auch noch das Lieblingsspielzeug wieder da ist ist die Welt gerettet.

    Ein tolles Buch für kleine In-die-Welt-Schauer, die versuchen ihren Tag möglichst ohne Probleme zu überstehen, auch wenn sie umgeben von Widrigkeiten sind.
    Ein Buch das für Kinder ab 4 Jahren zu empfehlen ist.

  23. Cover des Buches Nicht Chicago. Nicht hier. (ISBN: 9783751202510)
    Kirsten Boie

    Nicht Chicago. Nicht hier.

     (67)
    Aktuelle Rezension von: R-E-R

    “Kein Mensch ist einfach nur böse. Einfach nur so. Es kann Karl nicht geben.” Aber es gibt ihn doch, diesen Karl. Den neuen Klassenkameraden von Niklas, der sich so abweisend und seltsam verhält. Der ihm auf der einen Seite bei einer Partnerarbeit hilft, so dass der in Geschichte schwache Niklas einen zweier für seine Hausarbeit bekommt. Der ihn auf der anderen Seite bestiehlt, bedroht, erpresst und terrorisiert. Einfach so?

    Warum sollte der Junge das tun, fragt die Mutter. “Hier ist doch nicht Chicago” fügt sie hinzu. “Nicht Chicago, nicht hier” ist die Geschichte einer Gewaltspirale, die sich, scheinbar ohne Grund, um den zwölfjährigen Niklas entwickelt. Der lernschwache, unauffällige Junge wird Ziel der Gewaltexzesse des neuen Mitschülers Karl.

    Die Kürze des Buches lässt dem Leser nicht viel Raum zum Verschnaufen. Boie beginnt mit Drohungen, die Niklas im Geiste formuliert: “Ich bring ihn um, ich schwör, ich mach ihn tot”. Die Verzweiflung die den Jungen zu solchen Sätzen treibt, wird im Lauf der Handlung verständlich, die in zwei Zeitebenen erzählt wird. Beginnend mit dem Verschwinden von Niklas Kaninchen, das wie er vermutet von Karl aus dem Käfig gelassen wurde. Danach wird abwechselnd aus der Zeit vor und nach dem “Kaninchen” berichtet.

    Karls Taten bleiben ungesühnt. Niklas kann nichts von dem beweisen, was er dem Mitschüler vorwirft und seine Anschuldigungen klingen in den Augen seiner Eltern, der Schwester und der Klassenlehrerin wie Ausreden. Karl hat überdies immer glaubwürdige Erklärungen für die vermeintlichen Missetaten. Niklas Wut und Ohnmacht sind bald zuviel für den Jungen. Als die Eltern ihm endlich glauben und mit ihm zur Polizei gehen, rät diese von einer Anzeige ab. Ohne Beweise steht Aussage gegen Aussage. Auch die Eltern sind nun hilflos und verzweifelt. Man leidet und verzweifelt mit. Sie entscheiden sich dann aber doch für eine Anzeige.

    Das Ende bleibt offen. Niklas öffnet den Brief vom Gericht und beendet den Roman in Gedanken wie er ihn begonnen hat: “Ich bring ihn um, ich schwör, ich mach ihn tot”. Das ist für mich die einzige Schwäche, dieses ansonsten packenden Jugendbuches. Das es keine Lösung, keine Hoffnung, nicht einmal einen Hoffnungsschimmer bietet. Boie zeigt auf, wie sich eine Gewaltspirale entwickeln kann. Aber sie zeigt keinen Ausweg. Für mich stellte sich daher die Frage, was fangen jugendlichen Leser damit an? Bücher sind für mich auch immer Hilfsmittel mögliche Wege, vielleicht auch Auswege zu zeigen. Hier gibt es nichts, woran man sich festhalten, worauf man hoffen kann. Das ist mir dann doch ein bisschen zu wenig “hier” und zuviel “Chicago”.

  24. Cover des Buches Ein Sommer in Sommerby (ISBN: 9783833738401)
    Kirsten Boie

    Ein Sommer in Sommerby

     (17)
    Aktuelle Rezension von: meisterlampe

    Inhaltsangabe:

    Marthas Mama hatte einen Unfall, deswegen fliegt Papa zu ihr nach New York. Martha, Mikkel und Mats können nicht alleine bleiben und müssen zu Oma nach Sommerby, auch wenn sie die Oma überhaupt nicht kennen. Dort gibt es weder Telefon, WLAN noch Fernseher. Dafür Hühner, das Meer und viel Natur. Eines Nachts bricht jemand in den Schuppen ein. Das gibt Ärger! Kein Wunder, dass die Kinder zuerst nach Hause wollen. Doch dann ist die fremde Oma vielleicht gar nicht so doof und gemeinsam versuchen sie herauszufinden, wer wirklich nachts um das Haus schleicht.

    Unsere Meinung:
    Meine Tochter (12) und ich haben das Hörbuch zusammen im Auto gehört, Julia Nachtmann hat uns schöne Hörstunden beschert. Zu Beginn war uns die Oma etwas unsympathisch, weil sie immer so brummelig und gegen alles Neue war und gefühlt nur mit den Kindern schimpfte. Im Laufe der Geschichte lernen nicht nur Martha, Mikkel und Mats die ihnen fremde "Frau Oma" besser kennen, auch der Hörer erfährt nun, warum sie so ist, wie sie ist. Damit wird sie menschlicher und liebenswerter - das ist eben ihr Erkennungszeichen und Erfahrung mit den Enkeln hatte sie bisher leider keine sammeln können.
    Mats ist mit seinen 4 Jahren noch ziemlich klein, unternimmt aber gerne auf eigene Faust etwas auf Sommerby und lernt so die Gegend und die Leute kennen. Mikkel ist schon in der Schule, auch er scheut sich nicht vor der fremden Gegend. Den beiden Jungs scheint es an nichts zu fehlen, ausser wohl die Mama und später Schrödersson und an die Oma gewöhnen sich die "Bengel" auch schnell. Martha, schon 13, passt auf ihre Brüder auf, sie muss jetzt die Erwachsene sein, obwohl ihr das schwerfällt - umso schwerer tut sie sich mit dem fehlenden WLAN, zum Telefonieren muss sie immer über die ganze Weide laufen. Zusammen verbringen die 3 Geschwister doch eine aufregende Zeit bei Oma Inge und als die Eltern zum Schluss zusammen zum Abholen kommen, gibt es noch ein paar Überraschungen - als ob der Schubiak nicht schon gereicht hätte. Aber dem haben es die Oma und die Kinder gezeigt, so ein böser Mann! Wir vergeben für den "Sommer in Sommerby" 5 Sterne und sprechen für das tolle Urlaubsfeeling an der See eine klare Hörempfehlung aus (für den Folgeband "Zurück in Sommerby" übrigens auch - am besten gleich hintereinander hören).

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks