Bücher mit dem Tag "kleinkinder (ab 4)"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kleinkinder (ab 4)" gekennzeichnet haben.

229 Bücher

  1. Cover des Buches Peter Pan (ISBN: 9783649623069)
    J. M. Barrie

    Peter Pan

     (449)
    Aktuelle Rezension von: Brombeere

    Worum geht es?
    Eines Nachts fliegen drei Kinder mit Peter Pan nach Nimmerland und erleben dort Abenteuer und Kämpfe, bauen sich eine Familie auf.

    Worum geht es wirklich?
    Kindheit, Mutterschaft und Abenteuer

    Lesenswert?
    Teilweise ja, teilweise nein. Für mich gibt es drei Aspekte, die ich gerne bewerten möchte: Die Aufmachung dieser konkreten Ausgabe, die Sprache und die Handlung.

    Zuerst einmal zur Sprache. Die Übersetzung in dieser Ausgabe ist schön flüssig lesbar, natürlich ein bisschen veraltet, aber dennoch auch heutzutage gut zu lesen und auch gut vorlesbar. Ganz angenehm empfand ich dabei auch die Sicht des Erzählers, der die Leser*innen ab und zu anspricht und Dinge vorwegnimmt, der auch einen Charakter zu besitzen scheint, weil Gefühle offenbart werden. Dieser Bereich ist mir also positiv aufgefallen.

    (Bei Sprache sei kurz gewarnt: I-Wort, generell Darstellung indigener Bevölkerung, auch eine Äußerung die nicht-binäre Menschen verletzen könnte.)

    Inhaltlich war ich sehr enttäuscht. Meine Kenntnis der Handlung beruhte bisher nur auf dem alten Disney Zeichentrickfilm und dort habe ich Peter Pan zwar nicht als Held wahrgenommen, aber als ganz lustigen Zeitgenossen, der nicht herzlos ist. Dies empfinde ich bei dem Originaltext ganz anders. Peter ist unsympathisch, herzlos, machtgierig und duldet keine Kritik, niemanden neben sich, alle müssen nach seiner Pfeife tanzen. Er ignoriert Bedürfnisse anderer Wesen komplett und missbraucht sie nur für seine eigenen Zwecke. Wendy ist ein nerviges naives Mädchen, die diesem Jungen auch noch hinterherläuft. Überhaupt unfassbar, was Wendy, Tiger-Lily und Tinkerbell an ihm finden, warum sie alle so vernarrt in ihn sind. An einigen Stellen ist Peter Pan sogar ein bisschen unheimlich und verstörend. Neben Wendy und Peter erhält noch Hook einen etwas ausführlicheren Charakter, der mir aber nicht besonders aufgefallen ist, denn ich habe eine große Zeit des Lesens mit Verärgerung über Peter Pan verbracht. Der Tod anderer Wesen ist ihm gleichgültig, er liebt die Aufruhr und die Kämpfe und wenn er nicht auf Nimmerland verweilt, ist alles viel ruhiger und friedlicher. Da muss man sich wirklich fragen, auch weil er bis zum letzten Kapitel nur egoistisch und missgünstig handelt, warum man ihn überhaupt braucht und alle ihm ergeben oder ihn in verliebt sind. Ist natürlich ein interessanter Antiheld, hat den Text aber für mich unsympathisch gemacht und ich habe kein Bedürfnis, dieses Buch noch einmal zu lesen, was in Anbetracht der Aufmachung sehr schade ist.

    Diese ist nämlich ganz fantastisch. Jeder Kapitelanfang ist kunstvoll gestaltet und erhält ein eigenes Symbol, welches immer die Seitenzahlen schmückt und auch der Name des jeweiligen Kapitels taucht in der Kopfzeile auf. Zudem ziert das Deckblatt eines jeden Kapitels ein Zitat aus dem kommenden Text. Cover und Vorsatzblätter sind stimmungsvoll und hochwertig gestaltet und die angenehme Farbauswahl zieht sich durch das ganze Buch. Auf 17 Kapitel kommen hier - ich glaube - 10 ganz besondere Seiten mit Scherenschnitte oder aufklappbaren Briefen/Listen. Diese werden vom Verlag mit Papier geschützt, damit auch nichts auf die umliegenden Seiten gedrückt wird. Diese Idee finde ich zwar ganz hübsch, wäre für mich aber nicht nötig gewesen. Mir reicht die „normale“ Gestaltung dieser Ausgabe schon, damit ich sie für einen wirklichen Hingucker halte.

    Wer die Geschichte von Peter Pan mag, dem kann ich diese Ausgabe wirklich empfehlen!

  2. Cover des Buches Alice im Wunderland (ISBN: 9783737410076)
    Lewis Carroll

    Alice im Wunderland

     (1.187)
    Aktuelle Rezension von: Julia250916

    📚 "Alice im Wunderland" von Lewis Carroll📚

    HANDLUNGEN
    Die kleine Alice sitzt an einem schönen Nachmittag im Garten, als sie plötzlich ein weißes Kaninchen mit Weste einen Kaninchenbau hinunterdüsen sieht. Da sie über dieses Verhalten etwas erstaunt war, folgte sie dem Kaninchen und landet nach langem Fallen in einem seltsamen Raum. Es folgt mehrmaliges Schrumpfen und Wachsen, sowie Unterhaltungen mit mehreren Tieren. Sie taucht in eine komplett andere Welt ein. Es kommt zu vielen merkwürdigen Erlebnissen...

    FAZIT
    Lewis Carroll's Schreibstil in diesem Kinderbuch sind faszinierend und gleichermaßen erschreckend. Bei manchen Stellen kam ich zu dem Gedanken, dass Kinder solche Äußerungen nicht zu früh lesen bzw. hören sollten. Es ist grandios und fesselnd, bis zur letzten Seite. Der Nonsens dieses Buches war sehr erfrischend und es gehört zu Recht zur ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher. Dieses Buch ist für Erwachsene genauso interessant, wie für Kinder (ca. 10 Jahre, meines Erachtens). Mir kam leider der verrückte Hutmacher ein wenig zu kurz und hätte mir mehr Verrücktheit gewünscht. Ansonsten ein wirklich fantastisches Werk und eine Empfehlung meinerseits diesem Buch eine Chance zu geben! ☀️

  3. Cover des Buches Irgendwie Anders (ISBN: 9783789163524)
    Kathryn Cave

    Irgendwie Anders

     (86)
    Aktuelle Rezension von: paevalill

    "Irgendwie Anders" ist eine recht unübliche Kindergeschichte von Kathryn Cave und Illustrator Chris Riddell. Sie appelliert an die Andersartigkeit und gleichzeitig auch daran zusammenzuhalten.

    Irgendwie Anders ist ein teils griesgrämiges Persönchen, das sich von den anderen Tieren (darunter beispielsweise Giraffen) in vielerlei Hinsicht unterscheidet. Immer wieder versucht er, sich in diversen Hobbies der anderen einzubringen, aber richtig Anschluss findet er nicht und wird im Gegenteil ausgeschlossen. Als eines Tages Das Etwas vor der Tür steht, muss er sich daran erinnern, wie es ist, einfach weggeschickt zu werden, obwohl man noch gar nicht die Chance hatte, das Gegenüber kennenzulernen.

    Die Geschichte greift damit ein gewissermaßen schweres Thema auf. Auch die für Riddell so typischen Illustrationen kommen nicht besonders fröhlich daher. Dass sich auch Irgendwie Anders nicht immer vorbildlich verhält und kein durchgängiger Sympathieträger ist, überraschte mich ein wenig. Aber genau das macht den Charme von "Irgendwie Anders" aus.

    Nicht immer müssen die ProtagonistInnen in Kindergeschichten perfekt und durchgängig pädagogisch wertvoll reagieren. Genau das beweist dieses Buch. Anders zu sein bedeutet hier nicht, am Ende mit allen befreundet sein zu müssen. Nein. Hier ist gerade schön, dass sich die "Anderen" finden und sie durch die neue Freundschaft glücklich sind - völlig unabhängig vom Rest.

  4. Cover des Buches Der kleine Igel und die rote Mütze (ISBN: 9783765567643)
    M Christina Butler

    Der kleine Igel und die rote Mütze

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Das Buch der kleine Igel und die rote Mütze. Ist ein richtiges Winterliches Kinderbuch.

    Bei einem Schneesturm erwacht der kleine Igel und ein Packeleien fällt vom Himmel. Darin hat es eine rote Mütze. Doch leider Passt sie dem kleinen Igel überhaupt nicht. Und somit kommt er auf die Idee die Mütze weiter zu Verschenken. Er bringt sie zu seinem Freund den Hasen.... und so geht die Mütze auf Reise. Bis die Mütze am Schluss wieder den Igel Wärmt. 

    Eine schöne Geschichte zum Vorlesen für Kinder.

  5. Cover des Buches Adieu, Herr Muffin (ISBN: 9783407760470)
    Ulf Nilsson

    Adieu, Herr Muffin

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Claire20

    Große Bilder, die mir sehr gefallen, da sie nicht überladen sind, aber mit schönen Details. Zudem sind sie sehr kindlich und doch naturgetreu gezeichnet.
    Dieses Buch ist vor allem für das Vorlesen gedacht, da die Bilder fast die ganze Seite einnehmen und der Text minimal ist. Es gibt aber auch Seiten, wo z. B. ein Brief abgedruckt ist.
    Die Handlung wird aus Sicht des Meerschweinchen Muffin erzählt.
    Der Schreibstil ist flüssig und sehr bewegend. Zum Ende standen mir die Tränen in den Augen. Das Meerschweinchen wird sehr menschlich dargestellt und entspricht somit auch dem Entwicklungsstand des intendierten Lesers: jungen Kindern.

    Ich persönlich finde dieses Buch super und kann es weiterempfehen.
    Es zielt darauf sich mit dem Tod von einem Haustier und auch allgemein mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.
    Über den Inhalt sollte mit dem Kind danach gesprochen werden.
    Auch zur Aufbereitung der Trauerverarbeitung kann es verwendet werden. Die Handlung endt nicht beim Tod, sondern beinhaltet auch eine Trauerfeier. Durch die Bilder und die Hauptrolle eines Meerschweinchens ist es eher für jüngere Kinder gedacht.
  6. Cover des Buches Und was kommt nach tausend? (ISBN: 9783473324163)
    Anette Bley

    Und was kommt nach tausend?

     (5)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    Die kleine Lisa lebt zusammen mit dem alten Otto und Olga auf einem Bauernhof. Es wird nicht deutlich ausgesagt, in welcher verwandtschaftlichen Beziehung die drei zueinander stehen. Eins aber ist klar: Otto und Lisa sind gute Freunde. Otto weiß alles über die Geheimnisse der Natur und über die Zahlen und ihre Unendlichkeit. Er weiß, wie man den Kompost in Erde verwandeln kann und wie die Bienen den Honig sammeln. Aber eines Tages wird Otto schwach und blass, kann nicht mehr in den Garten kommen und muss im Bett liegen. Als Lisa ihn offen fragt, ob er jetzt sterben muss, bejaht er das, will aber nicht wie die Indianer in einen Baum gelegt werden, sondern in die Erde, denn er ist ein Gärtner. Lisa hält ihm die Hand und zusammen mit Olga begleitet sie ihn beim Sterben. Es ist auch Olga, die Lisa in den Tagen nach der Beerdigung, als beide in Ottos Garten sitzen, der jetzt so ganz anders ist als vorher, mit einem schönen Bild zeigt, dass Otto immer bei ihr sein wird. Und Lisa erinnert sich daran, was Otto ihr einmal über die Zahlen gesagt hat und freut sich: „Weißt du Olga, mit Otto ist das wie mit den Zahlen, er ist einfach in uns drin und hört niemals auf.“ Eine schöne und in Wort und Bild sehr poetische Bilderbuchgeschichte über die tiefe Verbundenheit zweier Freunde, die den Tod überdauert. Ein zartes und einfühlsames Buch über den Tod und das Abschiednehmen.
  7. Cover des Buches Ente, Tod und Tulpe (ISBN: 9783888976575)
    Wolf Erlbruch

    Ente, Tod und Tulpe

     (43)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    Diese Geschichte ist wieder ein kleiner Schatz aus einem Bücherantiquariat. Darauf eine simple Ente, welche ihren schmalen Körper in Richtung des Titels reckt: "Ente, Tod und Tulpe". Sogleich wurde mein Interesse geweckt und ich setzte mich direkt nach dem Kauf daran das Buch zu lesen. Da es nur über wenige Seiten verfügt hatte ich die Geschichte in einer Sitzung durch - doch entgegen der kurzen Lesezeit ließ mich die Geschichte für mehrere Tage nicht mehr los.

    Die Handlung: es ist auf jeden Fall kein leichtes Thema, welches hier behandelt wird, aber eines, welches immer ein Teil des Lebens sein wird: der Tod. Hier verfolgen wie die Ente, die eines Tages Besuch vom Tod bekommt. In einem karierten Gewand und mit Tulpe in der Hand stellt er sich der Ente vor und verbringt ein wenig Zeit mit ihr.

    "In Ente, Tod und Tulpe" wird sich sehr vorsichtig an das Thema herangewagt und für Kinder verständlich, aber nicht grausam dargestellt. Der Tod ist nun einmal ein ständiger Begleiter im Leben und das den Kindern zu erklären stelle ich mir schwierig vor. In diesem Büchlein wird es jedoch auf eine einfache, aber wirkungsvolle Art und Weise erklärt. Ich kann mir vorstellen, dass es für manche Eltern immer noch zu heftig erzählt wird, da jede/r eine andere Ansicht bei dem Thema hat. Es ist aber auch wirklich ein sehr sensibles Thema weswegen sich die Meinungen bei dieser Darstellung teilen könnten. 

    Die Illustrationen: ich habe eine Schwäche für illustrierte Bücher, da ich selbst gerne zeichne oder male. Auch wenn ich kein Kind oder Verwandte im Kindesalter habe, so interessieren mich diese Bücher. Man wird einfach nie zu alt für Kinderbücher, da sie so viel Weisheit beinhalten. Hier fand ich auch die Illustrationen sehr spannend. Das gesamte Layout nimmt sich sehr zurück. Oftmals sind nur die Ente der Tod und die Tulpe vor einem weißen Hintergrund abgebildet und das teilweise über mehrere Seiten. Ab und an verirrt sich auch etwas Farbe in den Hintergrund oder Attribute wie der Teich oder ein Baum. Die Simplizität hat mir wirklich gut gefallen, aber gleichzeitig waren mir vier der zweiunddreißig Seiten einfach zu identisch.

    Es ist nicht mein liebstes illustriertes Buch, aber dafür eines der Wichtigsten. Eine schwere Thematik für Kinder zugänglich zu machen ist immer eine Herausforderung und hier wurde sie meiner Meinung nach bewältigt. Ich hatte mir von den Illustrationen noch etwas mehr erhofft, dafür konnte mich die kurze Geschichte sehr berühren. Von mir gibt es 4/5 Sternen und eine Leseempfehlung!

  8. Cover des Buches Eliot und Isabella und die Abenteuer am Fluss (ISBN: 9783407746689)
    Ingo Siegner

    Eliot und Isabella und die Abenteuer am Fluss

     (18)
    Aktuelle Rezension von: EmiliaCedwig
    Eliot und Isabella sind zwei Rattenkinder die gemeinsam viele Abenteuer erleben. Es ist spannend geschrieben, aber doch als
    Gute Nacht Geschichte geeignet. Die Kapitelbauen auf einander auf
    und am Ende ist das große Abenteuer am Fluss abgeschlossen.
    Die Rattenkinder sind mutig und sehr sympatisch dargestellt.
    Wir sind absolute Fans und empfehlen dieses Buch sehr gern.
  9. Cover des Buches Lustige Geschichten (ISBN: 9783928885140)
    Wladimir Sutejew

    Lustige Geschichten

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Archer

    Wladimir Sutejew war ein russischer Kinderbuchautor, der seinerzeit in seiner Heimat, aber auch den Staaten des Warschauers Pakt bekannt und beliebt war. Aber seine Geschichten sind so schön von ihm selbst illustriert und erzählt, dass er auch heute noch und vor allem überall Kindern vorgelesen und gezeigt werden sollte. Zum Glück werden seine Bücher noch verlegt. Dieses hier ist das Erste in seiner Tiergeschichtenreihe und es enthält 13 Erzählungen. 

    Ob in der Geschichte vom Küken und dem jungen Entlein, den drei kleinen Katzen, vom Schneemann und dem Weihnachtsbaum, der Maus, die sich von einem Bleistift austricksen lässt oder all den anderen - in jedem dieser kleinen Schmuckstücke finden sich nicht nur Dutzende Zeichnungen des Autors selbst, die wirklich, wirklich einfach nur niedlich sind, sondern auch jeweils eine kleine, manchmal fast banale Message, die aber zumindest bei Kindern umso besser ankommt. Das Buch ist schon für Zweijährige geeignet, zumindest bei uns stieß es auf viel Liebe; jedes einzelne Bild wurde genau angesehen und kommentiert und wenn man sieht, wie sich so ein kleines Kind darüber freut, weiß man, der Autor hat alles richtig gemacht. Dafür, dass einige der Geschichten schon vor siebzig Jahren entstanden, sind sie noch erstaunlich aktuell, aber so oder so: Sie gefallen. Und das ist das Wichtigste.

  10. Cover des Buches Stockmann (ISBN: 9783407761897)
    Axel Scheffler

    Stockmann

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Stockmann sieht aus wie ein gewöhnlicher Stock und jederman hält ihn auch dafür. Das macht ihm das Leben extrem schwer und entfernt ihn von seiner Frau und den drei Kindern.
    So erlebt er viele Abenteuer, dabei wäre er am liebsten zu Hause bei seiner Familie.
    Ganz arg trifft es ihn am Weihnachtsabend, als ihn ein kleines Mädchen findet und als Feuerholz in den Kamin legt. Oh jeh, wer soll ihn da bloß retten? Wird er seine Familie jemals wiedersehen?

    Stockmann sieht wirklich aus wie ein Aststück, allerdings auch wie ein Strichmännchen. Wie kann man ihn nur verwechseln. Was er alles erleben muss. Da ist er das Stöckchen für den Hund, wird vom Schwan zum Nestbau genutzt, oder gar als Fahnenmast für eine Sandburg.Dabei will er nichts lieber als nach Hause zu seiner Familie.
    Wie gut, dass er als er im Kamin liegt jemandem helfen kann, der ihn rettet und heim bringt.
    Ein herrliches Buch aus der Feder des Autors vom Grüffelo. Auch dieses Buch ist in Reimform geschrieben und bringt ein Ende, das man zu Beginn so nicht erwartet hätte.
    Die Bilder sind ansprechend gemalt und werden sicherlich auch die Kinder wieder begeistern, wie sie es schon beim Grüffelo getan haben.
    Eine herrliche Geschichte, bei der man mitfiebert ob es dem Stockmann gelingt wieder nach Hause zurück zu finden.
    Ich kann das Buch für Kinder ab 4 Jahren empfehlen.

  11. Cover des Buches Nachts (ISBN: 9783872948342)
    Wolf Erlbruch

    Nachts

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Das kleine Ich bin ich Jubiläumsausgabe (ISBN: 9783702658359)
    Mira Lobe

    Das kleine Ich bin ich Jubiläumsausgabe

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Carmen_Schneider

    Dieses ist eins meiner liebsten Bücher von Mira Lobe. Ich selbst lernte es leider erst im Rahmen meiner Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin kennen.
    Es nimmt uns mit auf die Reise des kleinen "Ich-bin-Ich", das auf der Suche nach Wesen seiner Art am Ende erkennt, dass es völlig ausreicht, es selbst zu sein. Ein wundervolles Buch, das jedes Kind im Kindergarten schon vorgelesen bekommen sollte, damit es auch als Erwachsener keinen Zweifel daran hat, dass es genau so, wie es ist, ein wertvoller Mensch ist.
    Was für eine wundervolle Botschaft.

    Um die Erinnerung daran wachzuhalten, wartet am Ende noch eine Nähanleitung auf den Leser, damit er sein eigenes "Ich bin Ich" vor Augen haben kann.


  13. Cover des Buches Frag doch mal ... die Maus! - Dinosaurier (ISBN: 9783570131497)
    Heike Tober

    Frag doch mal ... die Maus! - Dinosaurier

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Wann und wie haben die Dinosaurier gelebt?

    Wie sahen sie aus und wie hörten sie sich an?

    Was haben sie gefressen?

    Welcher von ihnen war der stärkste, größte, schnellste?

    Warum sind die Dinosaurier ausgestorben?

    Gibt es unter den heutigen Tierarten Nachfahren der Urzeitriesen?


    So viele kluge Fragen und noch klügere Antworten von und mit der Maus.


    Illustrationen/Fotografien: 

    Zahlreiche große und kleine farbige und detaillierte Illustrationen spiegeln den Sachtext wider.

    Zeitstrahl und Grafiken helfen ebenfalls beim besseren Verständnis.


    Altersempfehlung: 

    ab 5 Jahre (zum Vorlesen)

    oder für geübte Leser von 6 bis 8 Jahren, denn die Schrift ist ist nicht allzu groß und auf jeder Seite entsprechend viel Text


    Mein Eindruck:

    Die Sendung mit der Maus wird bei uns jeden Sonntag gerne geschaut und seit das Dinofieber ausgebrochen ist und die Fragerei kein Ende zu nehmen scheint, musste ein Nachschlagewerk her.

    Das Buch ist erstaunlich groß und schwer und mit vielen Fotos und Grafiken ausgestattet.

    Es gibt viele verschiedene Dinosaurier-Arten zu entdecken und die gängigen, immer wieder auftretenden Fragen werden kindgerecht beantwortet. 

    Das Buch ist chronologisch aufgebaut und beginnt mit den wichtigsten Fragen:

    Warum heißen die Dinosaurier "Dinosaurier"? Wer hat sie zuerst entdeckt? Wie sahen sie aus? 

    Weiter geht es mit der Lebensweise, z.B. der Aufzucht der Jungen, Dino-Rekorden und zum Schluss die Erklärungen, warum die Dinosaurier ausgestorben sind bzw. in welchen heutigen Tierarten sie fortbestehen.

    Man kann, muss aber nicht von vorne bis hinten durch-/vorlesen, sondern kann unabhängig von dem, was bereits gelesen wurde, bestimmte Punkte nachschlagen.

    Besonders praktisch ist das Maus-Lexikon und das Dino-ABC zum Ende des Buches. 

    Egal ob Dinosaurier-Forscher-Neuling oder mit Vorkenntnissen ist es ein spannend aufgearbeitetes und informatives Sachbuch.


    Fazit:

    Ein sehr umfangreiches Nachschlagewerk:

    Sachwissen kindgerecht erklärt und mit vielen Illustrationen veranschaulicht.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Frag doch mal ... die Maus! - Dinosaurier"  aus dem Jahr 2015

  14. Cover des Buches Florian lässt sich Zeit (ISBN: 9783702224356)
    Adele Sansone

    Florian lässt sich Zeit

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Thema Anderssein / Down -Syndrom
    Leider gibt es immer noch viel zu wenig Bücher, die das Anderssein thematisieren.
    Einige Leute sagen sogar man sollte es nicht ansprechen um das Besondere nicht extra herauszustellen nur so würde es zur Normalität.
    Der Meinung bin ich nicht, denn nur über Aufklärung schaffe ich ein Verständnis für das etwas andere und kann aufzeigen welche Bereicherung das Anderssein uns bringt.
    Gerade Menschen insbesondere Kinder mit Behinderungen, gleich welcher Art, sind eine unglaubliche Bereicherung für unser Leben denn sie zeigen uns unsere Welt auf ihre vielfälligsten Weisen, die wir sonst nicht erleben würden.
    Jede Schwäche hat auch viele Stärken von denen wir "Normalos" nur träumen können, so wie Florian, der mit Down Syndrom zur Welt gekommen ist.
    Florian hat Glück, er darf mit seinem Bruder Peter in einen normalen Kindergarten gehen und ist dort voll integriert. Es gibt überall Reibereien und auch unfaires Verhalten, das heißt jedoch noch lange nicht, das eine Integration nicht gegriffen hat.
    Florian ist langsamer als andere Kinder, und das weiß er auch, doch ist es eigentlich erstrebenswert immer alles schnell zu machen? Florian ist langsamer, Florian lässt sich Zeit, und Zeit nehmen, alles ruhiger angehen, hat auch Vorteile. Das erfahren wir in dieser Geschichte genauso wie die unglaublich Empathiefähigkeit die grade Menschen mit Down-Syndrom haben.
    Schlägt man das Buch auf sieht man lauter kleine "Gummibärchen" und seltsame bunte kleine Gebilde, die unsere Lesekinder zunächst als Fußstapfen der Gummibärchen deuteten. Doch in Wirklichkeit sind es die Chromosomen.
    Was Chromosomen sind und das das Down-Syndrom auch Trisomie 21 heißt das erfahren wir am Ende des Buches. Es ist eine Information für Erwachsene mehr als für Kinder. Wir, die die Geschichte vorlesen und vor- und nachbereiten, können hieraus die Information ziehen, die wir den Kindern vermitteln möchten.
    Die Geschichte beginnt wie viele andere auch. Florian und sein Bruder Peter werden von der Mutter in den Kindergarten gebracht.
    Beide Kinder werden genau beschrieben. Auch wenn sie Brüder sind, sind sie ganz verschieden. und das liegt vor allem daran, das Florian das Down-Syndrom hat.
    Die Autorin beschreibt seine schmalen, schrägen Augen, die sich von denen der anderen Kinder unterscheiden. Aber da gibt es noch mehr Unterschiede.
     Während Peter sich schnell seiner Straßenschuhe entledigt und in die Hausschuhe schlüpft um kurz darauf schon mit seinem Freund zu spielen, braucht Florian etwas länger. Wie sein Bruder kann er das alleine nur eben ein wenig langsamer. Er nimmt sich aber auch die Zeit. Was ist schließlich schlimm daran etwas langsam zu machen.
    Auch beim Malen stellt er sich nicht so geschickt an wie die anderen Kinder. Während die  anderen Häuser, Autos oder Äpfel malen malt Florian ganz langsam einen großen Kreis. Was soll das bloß sein mischt sich die große Lisa ein, die schon ein Vorschulkind ist. Sie ist ziemlich gemein mit ihren Äußerungen über Florian. Doch Peter kennt solche Reaktionen schon, weiß zu kontern. "Der Florian lässt sich einfach mehr Zeit."
    Aber nicht alle Kinder ziehen über Florian her. Der dicke Kurt mag Florian. Florian lacht ihn nie aus oder verspottet ihn weil er zu dick ist.
    Es gibt aber auch Situationen wo die Kinder mächtig sauer auf Florian sind weil er etwas nicht versteht. So zum Beispiel beim Stille Post Spiel, bei dem er nicht versteht was er machen soll. Erst reagiert er zu langsam und falsch und dann ruft er das Wort auch noch laut in den Raum. Besser gesagt er versucht es zu rufen aber da bei Florian alles etwas langsamer geht ist auch die Sprache langsamer. Die Wut des Kindes, das eigentlich beim Spiel nach Florian an der Reihe gewesen wäre ist groß. Und wer bekommt es ab?
    Peter. Peter wird für seinen Bruder beschimpft und das Wort "Stotterbruder" fällt.
    Keine schöne Situation für alle Beteiligten.
    Um so bewundernswerter auch hier  Peters Reaktion, der mit Gelassenheit reagiert. Florian braucht halt auch beim Reden etwas länger Zeit.
    Als die Kinder vor dem Mittag draußen spielen sitzt Florian bei der Erzieherin auf der Bank. Er möchte nicht mit spielen weil er weiß, dass er für diese Spiele zu langsam ist.
    Doch dann geschieht etwas, was typisch für Kinder mit Down-Syndrom ist. Ein Kind fällt, die anderen stolpern daraufhin und Lisa , ausgerechnet die große Lisa, die Florin am Morgen noch so verspottet und beleidigt hat, fängt an zu weinen weil sie sich weh getan hat. Florian läuft zu ihr hin, nimmt sie in den Arm und tröstet sie. Dann setzt er sich zu ihr,  kitzelt sie am Ohr und zaubert aus seiner Latzhosentasche Gummibärchen.
    Jetzt ist auch Lisa klar, das Florian etwas besonders ist.
    Zuhause fragt die Mutter die Kinder wie der Tag im Kindergarten war. Florian fand den Tag gut nur braucht er Gummibärennachschub. Jedem in der Familie ist klar was das bedeutet, denn Gummibärchen sind Florians Trostpflaster in allen Lebenslagen.
    Der Tag der Kinder ist noch nicht zu Ende. Die Eltern achten darauf, das keines der Kinder zu kurz kommt. An diesem ´Nachmittag widmet sich der Vater Florian und Peter darf der Mutter helfen.
    Die Geschichte endet mit einer Gute Nacht Geschichte aber was danach geschieht verrate ich hier noch nicht.
    *
    Dieses Buch mit seiner so wunderbaren Geschichte und wirklich tollen Bildern vermittelt uns auf vielfältige Weise einen Einblick in das Leben eines Kindes mit Down-Syndrom und dessen Umfeld.
    Dem ein oder andren mag Peters Gelassenheit und Gleichmut beeindrucken und Kritiker werden sagen, so reagiert kein Kind, erst recht nicht wenn es wegen seinen Bruder selbst ausgelacht oder beschimpft wird, doch wer solche Geschwisterkinder kennt weiß, das sie in der Tat häufig sehr erwachsen und vernünftig reagieren, was nicht heißt, das sie nicht auch mal wütend sind.
    Peters Verhalten ist durchaus realistisch, denn er hat ein ganz anderes Verhältnis zu Florian aufgebaut als die meisten, das wiederum wird am Ende der Geschichte, das ich hier noch nicht verraten habe, sehr deutlich.
    *
    Wir haben das Buch schon sehr häufig mit Kindergartenkindern gelesen und aus dieser Erfahrung heraus weiß ich, dass es danach viel Gesprächsbedarf gibt.
    Dies sollte man bei der Vorbereitung im Hinterkopf haben. Was muss ich wie ergänzend zum Thema den Kindern vermitteln? In welche Richtung möchte ich das Gespräch lenken?
    Aber auch Zuhause als Eltern sollte man auf Fragen vorbereitet sein, denn es ist kein Bilderbuch, das man vor liest und dann weg legt.
    Ich finde es sehr wichtig solche Bücher mit Kindern zu lesen vor allem dann wenn kein Anlass besteht.
    Die meisten Eltern aber auch Erzieher nehmen Bilderbücher zu bestimmten Themen erst dann zur Hand wenn es einen konkreten Handlungsbedarf gibt.
    Wieso?
    Sollten wir nicht generell wissen das die Welt bunt ist und die Menschen unterschiedlich?
    Ich habe meinen Kindern als sie klein waren immer grade solche Bücher vorgelesen weil sie unsere Welt so viel reicher und schöner machen.
    Und ich erinnere mich gut daran, als mein damals 3 jähriger Sohn mit uns Urlaub in einem Kinderhotel machte. Ganz stolz kam er eines Tages mit einem Mädchen an der Hand zu uns. Beide waren über und über lustig geschminkt, es war Karneval, und unser Sohn sagte: "Guck mal meine ganz besondere Freundin". Die nächsten 5 Tage waren die beiden ein Herz und eine Seele auch wenn die anderen Kinder ihn blöd fanden weil er mit einem Mädchen, das so anders aussah und viel langsamer war, spielte.
    Das war ein Moment an dem ich glücklich war, das ich unseren Kindern immer schon ganz früh Geschichten erzählt und Bilderbücher vorgelesen habe die das Anderssein thematisierten.
    In diesem Sinne wünsche ich allen viel Freude mit diesem wichtigen und tollem Bilderbuch.
    Anderssein  macht unsre Welt bunt!

  15. Cover des Buches Das fünfte Schaf (ISBN: 9783779502012)
    Harriet Grundmann

    Das fünfte Schaf

     (3)
    Aktuelle Rezension von: JanHartmann
    Zur Zeit ist ja alles niedlich und nichts wirklich böse. Auch der böse Wolf nicht. Diesen Trend kann man gut finden, muss man aber nicht. Ich liebe das Böse in Geschichten. Ohne Böse kein Gut. Und der Klappentext ist recht knapp. Aber, da es ein Buch aus dem Peter Hammer Verlag ist, und ich eigentlich noch nie von einem deren Bücher enttäuscht wuirde, hab ich es mal mitgenommen. Gott sei Dank geht es auch nicht um einen realen bösen Wolf. Nein, Lina kann nicht einschlafen und zählt mal wieder Schafe, als ihr auffällt, dass das 5. Schaf ein Wolf im Schafspelz ist. Da ist aber erst mal Schluss mit lustig. Die ganze Herde muss warten, damit Lina den Wolf aushorchen kann. Dass das einen Stau der nachrückenden Schafe verursacht ist dabeierstmal zweitrangig. Nach einigem Hin und Her kommt für den Wolf die große Bewährungsprobe und es wird sich herausstellen, ob er eine Bereicherung für Linas Einschlafzählherde ist oder nicht. Tobias Krejtschi hat die passenden Bilder in einem ganz reizenden Stil gemalt und selbst wenn die Geschichte nicht so gut gewesen wäre, die Bilder allein wären es schon wert gewesen. Ein vorzugliches Bilderbuch.
  16. Cover des Buches Die besten Beerdigungen der Welt (ISBN: 9783407761149)
    Ulf Nilsson

    Die besten Beerdigungen der Welt

     (32)
    Aktuelle Rezension von: EvaMinna

    Drei Kinder beschließen aus Langeweile, alle toten Tiere in ihrer Umgebung würdevoll zu begraben. So wie bei der Beerdigung von Menschen wird ein Grab geschaufelt, werden die Gräber geschmückt, hält man eine sehr persönliche Grabrede und werden Tränen vergossen. Die Geschichte erscheint auf den ersten Blick makaber, aber ist sie nicht. Sie führt Kindern auf behutsame und gleichzeitig humorvolle Weise vor Augen, dass alle irgendwann Abschied nehmen müssen von diesem Leben - und dass selbst Hamster, Mäuse, Hähne und Heringe eine würdevolle Beisetzung verdienen. Auch die Illustrationen haben mir sehr gut gefallen - sie sind schlicht und doch ausdrucksstark! "Die besten Beerdigungen der Welt" ist eines meiner absoluten Favoriten in Sachen Kinderbücher.

  17. Cover des Buches Mats und die Wundersteine (ISBN: 9783314017261)
    Marcus Pfister

    Mats und die Wundersteine

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Die kleine Maus Mats entdeckt einen wunderschön leuchtenden Stein, der nicht nur Licht sondern auch eine behagliche Wärme abgibt.

    Die Feldmäuse freuen sich über den Fund und wie es nun weitergeht, hat der Leser selbst in der Hand.

    Dank der in der Mitte halbierten Buchseiten kann man ein glückliches oder ein trauriges Ende lesen.


    Altersempfehlung:

    ab 4 Jahre 


    Illustrationen:

    Zauberhafte farbenfrohe Illustrationen ergänzen und unterstreichen die Handlung.

    Der Zeichenstil gefällt sehr und die kleinen Mäuse wirken dank ihrer Mimik lebendig und fast menschlich. Dass die Wundersteine goldig glitzern und schimmern, ist ein zauberhafter Hingucker.


    Mein Eindruck:

    Der Schreibstil ist altersgerecht und sehr gut verständlich. Dank kurzer Textabschnitte und großer Schrift eignet sich die Geschichte auch sehr gut zum Selbstlesen. 

    Außergewöhnlich ist, dass der (Vor-) Leser das Ende selbst bestimmen kann. Denn nach der Hälfte der Geschichte sind die Seiten zweigeteilt und man kann oben das glückliche Ende lesen oder unten das traurige Ende.

    Die Mäuse - und mit ihnen der Leser selbst - müssen eine schwere Entscheidung treffen: 
    Bauen sie alle Wundersteine ab, werden habgierig,  selbstsüchtig und neidisch und steuern so ihrem eigenen Untergang entgegen? 
    Oder zeigen sie Dankbarkeit und gehen verantwortungsvoll mit dem Fund und ihrer Umwelt um?

    Zum Vergleich empfiehlt es sich, beide Enden zu lesen. Hier wurde zuerst das traurige gelesen, da man sich das Schöne doch immer für den Schluss aufhebt. Kindermund tut Weisheit kund ;-)

    Die Geschichte mit ihren zwei Enden regt zum Nachdenken und zu weiterführenden Diskussionen an. Eine großartige Parabel!

    Fazit:

    Eine lehrreiche Geschichte über Respekt vor der Natur und Dankbarkeit.

    Der Leser hat - wie die Mäuse in der Geschichte - die Möglichkeit über deren Fortgang selbst zu entscheiden.

    Mit wunderschönen, farbenfrohen Illustrationen und goldglitzernden Wundersteinen.


    ... 

    Rezensiertes Buch: "Mats und die Wundersteine - Eine Geschichte mit zwei Enden" aus dem Jahr 1997

  18. Cover des Buches Die Königin der Farben (ISBN: 9783407794055)
    Jutta Bauer

    Die Königin der Farben

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Sunnyleinchen
    Inhalt: In poetischen Tönen erzählt Jutta Bauer von der Königin Malwida und ihren Untertanen Blau, Rot und Gelb. Ein Bilderbuch für alle, die wissen wollen, wie die Farben wirklich sind. (Und wie sie sich miteinander vertragen.)

    Wenn Malwida, die Königin, ihre Untertanen ruft, kommt erst das Blau, es ist sanft und mild. Dann kommt das Rot, es ist wild und gefährlich. Und zum Schluss das Gelb, es ist so schön warm und hell, aber es kann auch zickig und gemein sein. Wie Malwida selbst. Und wenn sie es beide sind, kommt es zum Streit. Dann wird alles grau. Auch Malwida wird grau und - traurig. Und sie ist keine Königin der Farben mehr. Deshalb muss sie weinen. Ihre Tränen aber sind blau und gelb und rot. Bald legt sich das sanfte Blau wieder über das Königreich. Jutta Bauer erzählt eine einfache Geschichte in Bildern und Worten, die dennoch das ganze wunderbare Zusammenspiel der Farben erklärt.

    Die Königin der Farben ist eine schöne Comic-Fassung zum Thema Farben und Gefühle. Die Zeichnungen sind sehr liebevoll gestaltet, aussagekräftig und absolut kindgerecht. Die Texte sind kurz gehalten und übersichtlich. Ein sehr schönes kleines Werk, zum gemeinsamen Ansehen und Träumen.

  19. Cover des Buches Rollstiefelchen (ISBN: 9783895651113)
    Grégoire Solotareff

    Rollstiefelchen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Fritzi und sein Dromedar (ISBN: 9783446206946)
    Peter Geißler

    Fritzi und sein Dromedar

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Frag doch mal ... die Maus! - Flugzeuge (ISBN: 9783570131503)
  22. Cover des Buches Flunkerfisch (ISBN: 9783407794994)
    Axel Scheffler

    Flunkerfisch

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Leserattenmama
    Zum ersten Mal keine 5 Sterne für ein Buch vom Duo Scheffler / Donaldson von uns, was vor allem an mir liegt: der Text lässt sich nicht so flüssig lesen und reimt sich nur an wenigen Stellen, so dass ich mich oft frage, warum das so und nicht anders ausgedrückt wurde ...
    Die Kinder, vor allem die 5-jährige, mögen das Buch dennoch sehr und stören sich nicht an meinem Kritikpunkt! Es soll immer wieder vorgelesen werden... die Bilder sind wieder einmal sehr gelungen, kleine Details wie der „Grüffelo-Fisch“ sorgten für Begeisterung. Die Moral der Geschichte („wer einmal lügt, dem glaubt man nicht; auch wenn er mal die Wahrheit spricht“) ist ein gutes Thema, das nach kurzem Erklären auch altersgerechte herüberkommt.
    Fazit: es ist, aus Kindersicht, total empfehlenswert und als Vorleser muss man sich halt ein wenig mehr konzentrieren und genau hingucken...
  23. Cover des Buches Durch dick und dünn /Through thick and thin (ISBN: 9783937445250)
  24. Cover des Buches Anton und seine Freunde (ISBN: 9783446239180)
    Ole Könnecke

    Anton und seine Freunde

     (7)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    Im Jahr 2004 begann Ole Könnecke seine mittlerweile sehr erfolgreiche Reihe über den sympathischen Jungen Anton, einen pfiffigen kleinen Kerl im zarten Kindergartenalter, der zusammen mit seinen Freundinnen und Freunden so manches lustige und lehrreiche Abenteuer erlebt. Er ist meistens guter Dinge und zeigt sich, wie alle Kinder in diesem Alter, sehr lern- und wißbegierig, will Dinge ausprobieren, mit den Gegenständen und den Erscheinungen seiner Welt experimentieren, es einfach mal "testen", wie mein Sohn David es oft ausdrückte, als er noch in diesem Alter war. Zeitgleich mit dem neuen Band von Anton „Anton und der große Streit“ legt der Hanser Verlag in einem Sammelband die drei bisher erschienenen Bücher von „Anton und seinen Freunde“ vor. Da ist das 2004 erschienene „Anton und die Mädchen“, dem 2006 „Anton kann zaubern“ folgte. „Anton und die Blätter“ (2007) schließt den Sammelband ab. Eine Geschichte, die mir am besten gefällt Da macht Anton zusammen mit seinen Freunden eine Erfahrung mit dem Wind. Anton gärtnert gerne, vielleicht hat er es von seinem Vater gelernt, der ihn immer ermutigt hat, Dinge auch selbst zu tun und die dafür nötige Geduld mit ihm aufbrachte. Und so kommt es, dass er jetzt, wo es langsam Herbst wird und die Blätter fallen, dieses bunte Laub zusammenharkt. Er hat auch schon viel geschafft und mit seiner speziellen Kinderharke einen großen Haufen Laub zusammengeharkt. Als er sich im Garten umschaut, sieht er, wie noch ein einzelnes Blatt vom Baum fällt. Kinder sind gewissenhafte Arbeiter, und so versucht auch Anton, dieses Blatt zu den anderen zu tun. Doch da kommt ein Windstoß und bläst es weg. Anton rennt wacker hinter dem Blatt her. Dabei trifft er auf seinen schaukelnden Freund Lukas, der sich helfend anschließt. Auch Greta und Nina, über deren Sandkiste, wo sie gerade am Graben sind, das Blatt danach fliegt, kommen mit, um das Blatt festzuhalten. Sie laufen durch Feld und Flur, als sich das Blatt schlussendlich in den Ästen eines schon kahlen Baumes niederlässt. Mit Hilfe einer Handleiter, danach mit einer von den Mädchen besorgten echten Leiter kommen sie dem Blatt schon ziemlich nahe, als der Wind wieder auffrischt, dieses Mal aus der entgegengesetzten Richtung. Und so jagen sie den ganzen Weg zurück hinter dem Blatt her und landen mit ihm zusammen im von Anton vorher zusammengerechten Haufen, der davon natürlich in alle Winde zerstiebt. Doch die Kinder sind zufrieden. Jeder hat das Blatt gefunden und hält es stolz in der Hand. Ein wunderschöne, einfache Geschichte über die unendliche Geduld, die Kinder aufzubringen vermögen, wenn sie eine einmal gestellte Aufgabe zu Ende bringen wollen. Für alle die Kinder, und die gibt es leider in immer größerer Zahl, die diese Geduld nicht aufzubringen gelernt haben von ihren Eltern, ist es ein schönes Beispiel dafür, mit wie viel Freude und gemeinsamem Erleben es verbunden sein kann, etwas zu Ende zu führen. Die Kinder in der Vorlesegruppe in unserem Kindergarten, die ich ehrenamtlich leite, haben das jedenfalls sofort verstanden.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks