Bücher mit dem Tag "kleopatra"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kleopatra" gekennzeichnet haben.

57 Bücher

  1. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Silberregen (ISBN: 9783958342460)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Silberregen

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Die Reihe muss man gelesen/gehört haben.

    Ich empfehle wirklich das Hörbuch, der Sprecher ist einfach großartig.

    Voller Spannung und Emotionen erzählt er die Geschichte.



    Mit der lockeren Wortwahl und den humorvollen, neckischen Unterhaltungen punktet der Autor absolut.

    Es macht einfach so großen Spaß die Reihe zu verfolgen.

    Ich muss immer wieder Lachen und liebe die Wortgefechte zwischen Alex und Jen, den Protagonisten.


    In diesem Band kommen wir Max näher, seine Erlebnisse werden sehr authentisch beschrieben und aufgearbeitet.

    Es ist nicht einfach alles wieder gut nur weil er wieder da ist, sondern es gibt viele Emotionen mit den Max und seine Freunde erstmal fertig werden müssen.

    Die Gefühle konnte ich sehr gut nachvollziehen und die Geschichte ging mir wirklich nahe.


    Dieser Band hatte sehr viel Tiefgang und war einfach nur atemraubend spannend.

    Man kommt den Geheimnissen und dem Bösen nur langsam näher, aber die Schattenfrau ist immer ein paar Schritte voraus.


    Auf mich wartet nun Band 6, ich freue mich schon sehr weiter in die Geschehnisse einzutauchen.


  2. Cover des Buches Gefährtin der Dämmerung (ISBN: 9783442373819)
    Jeaniene Frost

    Gefährtin der Dämmerung

     (681)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Auch dieser Teil der Fortsetzung hat mir sehr gut gefallen.
    Wie immer, toller Schreibstil, das Buch lässt sich sehr flüssig lesen.
    Ich freue mich schon auf die weiteren Bände.

  3. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Schattenzeit (ISBN: 9783958342590)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Schattenzeit

     (111)
    Aktuelle Rezension von: meggies_fussnoten

    Nachdem die Identität der Schattenfrau offen liegt, stürzt dies die Lichtkämpfer ins Chaos. Keiner hatte auch nur geahnt, wer hinter all dem steckt. Während Jen von ihr gefangen gehalten wird, liegt Alex mit schweren Verletzungen nieder. Das Castillo wird von den Schattenkriegern angegriffen. Es scheint keine Hoffnung mehr zu existieren.

    Doch dann kommt Max die rettende Idee. Dafür muss sich jedoch jemand opfern und den Schattenkriegern in die Hände fallen. 

    Und über all dem kreist die Frage: Warum?

     

    Geklärt wird dies natürlich nicht, es liegen ja noch einige Bände vor uns. Aber der Autor legt mit Band 7 nun sehr viel Action vor. Gerade der Kampf im Castillo wird eingehend beschrieben. Man spürt förmlich, wie alles unterzugehen droht. 

     

    Doch es gibt natürlich wieder einige Wendungen. Zwar spielen diese diesmal den Gegnern in die Hände, doch gibt es auch immer wieder einen Funken Hoffnung. Der jedoch mit dem Ende des Bandes ausgeblasen wird.

     

    Die Lichtkämpfer bekommen keine Verschnaufpause, obwohl sie diese so dringend brauchen. Sie müssen sich sammeln, planen und ihre Fähigkeiten ausnutzen, doch die Schattenfrau zieht wieder alle Register und lässt keinen an sich heran. Einzig Jen bekommt Zugang zu ihr. Doch bringt sie das alle auch nicht viel weiter.

     

    Der Autor gibt sehr viel Einblick in die Vergangenheit der Schattenfrau. Sie wird in der Hinsicht eingehend beschrieben, um aufzuzeigen, warum sie zur Schattenfrau wurde. Grausamkeiten, Intrigen und der Hass auf die Lichtkämpfer treiben sie zu dem, was sie tut. Doch scheint immer wieder ein bisschen das wahre Innere durchzublitzen. Ich hoffe, dass die Lichtkämpfer darauf aufbauen können, um sich und alle anderen zu retten.

     

    Bei den Schattenkriegern werden auch einige neue Unsterbliche näher vorgestellt. So sind Rasputin und Dschingis Khan mit von der Partie.

     

    Hier finde ich es immer wieder überraschend, mit welchen Charakteren der Autor aufwartet. Gerade wenn es um historisch belegte Persönlichkeiten geht. Die bösen (Crowley, Rasputin, Dschingis Khan und viele mehr) sowie die guten (Leonardo da Vinci, Johanna von Orleans, Thomas Edison sowie viele andere) fügen sich toll in die Geschichte ein. Jeder hat seine Fähigkeiten und gerade bei der neu eingeführten Kleopatra musste ich mehrmals schmunzeln, da sie von vielen nicht gerade wirklich gemocht wird. Zumindest der weiblichen Seite der Lichtkämpfer.

     

    Kevin, Chloe und Chris sind derweil mit anderen Dingen beschäftigt. Zusammen mit Kevins und Chris` Eltern versuchen sie, ebenfalls herauszufinden, wer die Schattenfrau ist und stellen sich dabei der Vergangenheit ihrer Eltern und ihrem eigenen Schicksal.

     

    Durch die beiden Handlungsstränge kommen immer wieder kleinere Geheimnisse ans Licht. So ist es überraschend, dass die Zwillinge nun eine größere Aufgabe in dem ganzen Gefüge übernehmen müssen.

     

    Ich bin gespannt, was der Autor sich nun auch für Chloe noch einfallen lässt. Sie ist bislang die einzige, die noch keine „große Rolle“ spielt. Obwohl sie mir bislang die liebste ist, weil sie immer wieder einen flotten Spruch zu allem findet.

     

    Da die einzelnen Teile nie mehr als 200 Seiten überschreiten, sind sie recht flott gelesen. Dies führt natürlich dazu, dass kein großer Platz für langatmige Erklärungen bleibt. So wird alles immer schnell angesprochen und geklärt. Oder dient - wie auch in Band 7 - dazu, einen Cliffhanger zu hinterlassen, der einem nichts anderes übrig lässt, als sofort zum nächsten Band zu greifen.

     

    Meggies Fussnote:

    Rasant und informativ. Die Schattenfrau ist noch lange nicht fertig.

  4. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Opfergang (ISBN: 9783958342620)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Opfergang

     (109)
    Aktuelle Rezension von: meggies_fussnoten

    Jen nimmt sich eine Auszeit in London, um sich darüber klar zu werden, wie nun alles weitergeht. Dabei trifft sie auf Dylan, einen Nimag (Nichtmagier), der als Chirurg arbeitet. Ohne darüber nachzudenken, fängt sie eine Affäre mit ihm an, auch wenn sie weiß, dass dies nur von kurzer Dauer sein wird. Doch merkt sie, dass ihr dies gut tut und sie so abschalten kann.

    Währenddessen vertieft sich Alex in den Recherchen und hilft den Lichtkämpfern, herauszufinden, wie die Schattenfrau aufgehalten werden und vor allem, wie man den entführten Leonardo da Vinci befreien kann.

    Als Jen wieder ins Castillo zurückkehrt, begeben sie, Alex und Kevin sich nach Frankreich, um dort die Spuren eines ehemaligen Sehers zu verfolgen.

    Chloe, Chris und Kleopatra reisen nach Ägypten. Dort soll es Hinweise auf den dritten verschollenen Splitter geben.

     

    Natürlich ist klar, dass die beiden Gruppen da nicht einfach hin spazieren, ihre Informationen erhalten und wohlbehalten wieder nach Hause kommen. Der Autor hält so einiges für sie parat. 

     

    Jen, Alex und Kevin finden das Haus des Sehers und treffen dort auf dessen Sohn, der gerade dabei ist, die Hinterlassenschaften seines verstorbenen Vaters durchzugehen. Er lässt die drei Lichtkämpfer ohne größere Nachfrage helfen, was mir ja schon seltsam vorkam. Die Vermutung, das irgendetwas nicht stimmt, wurde dann auch bestätigt und ich war wieder überrascht, was der Autor sich hat einfallen lassen, damit es ja nicht langweilig wird.

     

    Auch das Trio in Ägypten bekommt es mit einigen Gefahren zu tun. Herrlich finde ich dabei Kleopatra, die als Unsterbliche im Körper einer 16jährigen zurückkam. Sie befindet sich seit Jahrhunderten in der Pubertät und ist frech, laut und spielt mit ihren Reizen. Sie weiß genau, dass sie eine Schönheit ist und nutzt dies schamlos aus. 

     

    Durch ihr Verhalten verdreht sie so einigen den Kopf. Alex ist so einer und während der Reise nach Ägypten ist es auch Chris, der ihrem Charme verfällt. Chloe bringt dies sichtlich zur Weißglut, weil Chris so auch ihre Mission gefährdet.

     

    Doch wenn es Schlag auf Schlag kommt, ist Kleopatra nicht zu halten und setzt sich für ihre Freunde ein.

     

    Die verschiedenen Settings, die der Autor sich immer wieder einfallen lässt, finde ich spannend. Wir waren schon in Indien, London, Spanien und nun Frankreich und Ägypten. Ich bin neugierig, wo es uns noch hinverschlägt.

     

    Diese Setting-Wechsel bringen aber auch Vorteile. So kann der Autor auch die jeweilige Kultur mit ins Spiel bringen. Kleopatra nun nach Ägypten zu schicken, war taktisch sehr klug. Sie kennt die Begebenheiten und weiß, sich gegen evtl. Gefahren zu wehren. 

     

    Über allem schwebt der Verlust von Leonardo da Vinci, der von den Schattenkämpfern entführt wurde. Johanna befürchtet, dass er - nach eingehender Befragung und Folterung - getötet werden könnte und arbeitet mit Feuereifer daran, eine Lösung zu finden. 

     

    Man merkt, es bleibt spannend und im Moment auch etwas aussichtslos für unsere Lichtkämpfer. Mit jedem Schritt, den sie nach vorne machen, werden sie aber auch gleichzeitig wieder zwei nach hinten katapultiert.

     

    Es bleibt die Hoffnung darauf, herauszufinden, was es mit den Unterlagen von Mark auf sich hat, die er vor allem Jen hinterlassen hat. Ein geheimnisvoller Schlüssel muss gefunden werden, wobei jedoch keiner Ahnung hat, um was es sich genau dabei handelt.

     

    Es bleibt also spannend.

     

    In den Rezensionen zu den Vorbänden hatte ich noch gesagt, dass alles sehr schnell vonstatten geht und durch viel Action und kurzgehaltenen Erklärungen kaum Ruhepausen vorhanden sind. Diesmal entschleunigt der Autor etwas, was allein schon mit der Auszeit von Jen anfängt. Diese kleine Pause hat gutgetan, doch freue ich mich wieder auf rasantere Teile.

     

    Meggies Fussnote:

    Kleine Fortschritte im so großen Puzzle.

  5. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Silberknochen (ISBN: 9783958342675)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Silberknochen

     (107)
    Aktuelle Rezension von: meggies_fussnoten

    Leonardo da Vinci ist noch immer in Gefangenschaft; Thome noch in Bernstein eingeschlossen, die Schattenfrau noch nicht gefasst. Johanna von Orleans sieht nur ein Möglichkeit: unliebsame Personen müssen in den Rat geholt werden, um so die Möglichkeit zu schaffen, die nötigen Mittel zu erreichen. So wird die Mutter der Schattenfrau in die Geheimnisse der Lichtkämpfer eingeweiht. 

    Der nächste Auftrag führt alle - bis auf Kevin - nach Russland. Dort sollen sie nach den Silberknochen suchen. Diese führen angeblich zum dritten Splitter. 

    Max hüllt sich immer mehr in seine Geheimnisse und verschweigt, dass er mit einem Schattenkämpfer namens Marcus Kontakt hat.  

     

    So langsam wird klar, dass Alex Jen mehr mag, als er selbst weiß. Sein Verhalten dahingehend deutet jedenfalls darauf hin. Er wirkt eifersüchtig auf Jens Affäre mit Dylan. Wenn Jen und Alex aufeinander treffen, spielen sie sich ständig Streiche. Auch bringt Alex Jen regelmäßig auf die Palme.
    So langsam wird es Zeit, dass die beiden merken, dass sie ineinander verliebt sind.

     

    Ein neuer Unsterblicher wird in die Geschichte eingeführt. Captain Nemo. Seine Station liegt tief unter Wasser und das Team will ihn um Hilfe bitten, die Silberknochen zu finden. Nur scheint die Station angegriffen, zumindest ist Nemo nirgends zu finden. Grünliche Algen haben die Herrschaft übernommen.
    Dank Sunita, die schon in Indien mit von der Partie war, merken alle, dass etwas Dunkles hinter allem steckt.

     

    Ungewöhnlich ist diesmal, dass der Autor sich eines fiktiven Charakters bedient. Captain Nemo ist die Erfindung des Autors Jules Verne und taucht in dem Buch "20.000 Meilen unter dem Meer auf". Bislang hat der Autor jedoch nur historisch belegte Charaktere als Unsterbliche auftauchen lassen. Dies birgt noch so einige Möglichkeiten.

     

    Max muss sich mit dem Misstrauen der Unsterblichen im Castillo herumschlagen, traut sich aber nicht, die Wahrheit zu sagen. 

     

    Gegen Ende des Buches schockt der Autor, um kurz darauf die lange Nase zu zeigen und zu sagen: Ätschibätsch, ist doch nicht so. Ist ganz anders.

    Wendungen, die einem gleich aufatmen aber auch denken lassen: Schon wieder rein gefallen!

     

    Doch dann kommt so ein böser Cliffhanger, dass man den Autor am liebsten schütteln möchte und schreien will: Warum tust Du mir das an? Denn hier taucht ein Charakter auf, der aus meinen Lieblingsbüchern stammt. Ich bin sehr gespannt, wie dieser noch weiter agiert.

     

    Bislang ist der 9. Teil der Reihe der für mich beste, weil einfach sehr viel passiert: Action, Witz, Spannung, Trauer und Überraschung.

    Das Auftauchen von Captain Nemo und die Ereignisse im Castillo ergaben eine tolle Mischung aus Abyss, Alien und Sherlock Holmes. 

     

    Meggies Fussnote:

    Absolut lesenswert.

  6. Cover des Buches Eine Katze für Kleopatra (ISBN: 9783505139543)
    Michael Koglin

    Eine Katze für Kleopatra

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Kuhni77
    INHALT:

    „Zeitreise auf vier Pfoten – Eine Katze für Kleopatra“ ist der Auftakt einer neuen Kinderbuchserie.

    Professor Theodorus Tempus hat für ganz schönes Chaos gesorgt. Durch seine Zeitreise-Maschine sind ganz viele Tiere aus der Vergangenheit ins Jetzt befördert worden. Nun tummeln sind in der Scheune ziemlich viele verschiedene Tiere: ein weißer Löwe, ein Kätzchen, Ponys und sogar ein Dinosaurierbaby.

    Professor Tempus, seine Enkelin Lia und ihr Hund Curry müssen nun unbedingt die Tiere wieder in ihre Zeit bringen!

    Sie fangen mit der kleinen Katze an, die unbedingt wieder an die Seite von Königin Kleopatra gehört, sonst ist die Weltgeschichte in Gefahr! Gar keine einfache Aufgabe – den Kleopatra empfängt ja nicht jeden …


    MEINUNG:

    Das Buch wird aus der Sicht der Hundedame Madame Curie, auch Curry genannt, erzählt. Das hat uns sehr gut gefallen, den ein Hund sieht alles ja aus einer ganz anderen Perspektive.

    Tempus ist genau so, wie man sich einen Professor vorstellt – Chaotisch und immer etwas verwirrt. Lia fanden wir ein ganz tolles Mädchen und auch Nefi, die Tochter des Baumeisters, fanden wir toll.

    Durch Nefi konnten sich alle viel besser in den Räumlichkeiten von Kleopatra bewegen, da sie bekannt war und einige Winkel kannte, die sie so nie gefunden hätten.

    Curry erzählt die Geschichte mit viel Spannung und Witz, so das man einfach immer weiterlesen möchte. Das Buch fesselt einen von der ersten Seite an.

    In dem Buch lernt man auch so einiges aus der Zeit der Pharaonen. Viele Begriffe findet man am Ende im Glossar noch einmal wieder. Das fanden wir super, so können die Kinder, die Begriffe immer noch einmal nachschlagen.


    KINDERMEINUNG:

    Ich fand das Buch schön und richtig gut geschrieben. Curry, hatte zwar immer Hunger, aber hatte auch alles im Griff. Ich fand es sehr witzig, als die Katze auf den Tisch gesprungen ist und das Weinglas umgeworfen hat. So hat sie ja auch direkt Kleopatra gerettet.

    Das am Ende noch einmal alle Begriffe, die man vielleicht noch nicht kennt, erklärt werden, fand ich super. Ich werde das Buch bestimmt meinen Freunden weiterempfehlen.

    Jetzt freue ich mich auf den 2. Teil.


    FAZIT:

    Wir können diese neue Reihe nur empfehlen. Toller Schreibstil, spannende und informative Geschichten, die mit viel Witz von der Hundedame Curry erzählt werden. Nun warten wir gespannt auf den 2. Teil.


  7. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bände 13-15) (ISBN: 9783958343207)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bände 13-15)

     (534)
    Aktuelle Rezension von: mattder

    zwei Magier müssen einen Auftrag erfüllen. einer war das dropbox formet nicht wirklich lesbar sorry. 

  8. Cover des Buches Gladiatorin - Freiheit oder Tod (ISBN: 9783570312865)
    Lesley Livingston

    Gladiatorin - Freiheit oder Tod

     (25)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Als Tochter des Keltenkönigs beteiligt sich Fallon am Krieg gegen Caesars Armeen. Sie wird gefangen genommen und an eine Schule für Gladiatorinnen verkauft, wo sie auch einen römischen Soldaten näher kommt.
    .
    Geschrieben aus Fallons Sicht kann man sich wunderbar in sie hineinversetzen und schon der Schreibstil sorgt dafür, dass die ganze Atmosphäre des Buches wunderbar herüberkommt. Sowohl ihre eigene Kultur als auch das Gladiatorentum der Römer wird spannend umgesetzt und wirkt so unglaublich realistisch. Besonders gelungen sind die zahlreichen Kampfszenen. Auch viele der anderen Charaktere, insbesondere die anderen Gladiatorinnen, sind toll ausgearbeitet und trotzdem sehr unterschiedlich, besonders ihre Herkunft und die Schicksale, die sie nach Rom gebracht haben. Tatsächlich war für mich die Liebesgeschichte fast schon überflüssig, da der restliche Teil bereits interessant genug ist.

  9. Cover des Buches Kleopatra (ISBN: 9783404144228)
    Margaret George

    Kleopatra

     (47)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck
    Wir alle wissen, dass Cleopatra sowohl mit Julius Caesar als auch mit Marcus Antonius verbandelt war und mit beiden Kinder hatte. Aber wussten wir auch, dass sie nicht ägyptischer sondern griechischer Herkunft war? Eine brilliante Strategin, Taktikerin, Staatsfrau und Sprachgenie? Natürlich wird Cleopatra hier nicht die maliziöse Verführerin zweier Staatsmänner dargestellt, sondern als kühl überlegende Regentin, die zum Wohle ihres Volkes handelt.
    Margaret George versteht es auch in diesem Roman, Geschichte lebendig werden zu lassen, die - in diesem Fall- wenig belegten historischen Fakten zu einem meisterhaften Werk zu verschmelzen. Nachdem ich schon zwei Werke von Margaret George gelesen hatte (Maria Stuart und Heinrich IIX.) habe ich einfach mal nachgesehen, was sie sonst noch geschrieben hat, weil sie für mich was Biografien angeht eine bemerkenswerte Schriftstellerin ist! Aus Fakten und Geschehnissen der Vergangenheit schafft sie es, aus der Ich-Perspektive die betreffende Person einzigartig darzustellen und die Bücher lesen sich einfach und flüssig, obwohl es doch anspruchsvolle Lektüre ist. Natürlich ist dieses Buch genau wie das Zeitalter absolut nicht mit den Büchern über M.Stuart bzw. Heinrich zu vergleichen. Dies hier ist sicherlich noch wesentlich anspruchsvoller, da es schließlich auch viel weiter zurückreicht und es gibt viel was von dieser Zeit noch übrig ist, jedoch wenig was über Kleopatra weiß. Ganz zu schweigen davon, dass man gar nicht weiß, ob das was zu dieser Zeit niedergeschrieben wurde Wahrheit ist oder Lüge. Doch wenn man dieses Buch liest, erfährt man nicht nur das einzigartige Leben von Kleopatra und all die Tatsachen die man wirklich weiß, sondern man lernt viel über Ägypten, das Zeitalter allgemein, die Kriege und auch natürlich Rom und seine Zeit.
  10. Cover des Buches Das Haus der verlorenen Düfte (ISBN: 9783746629810)
    Melisse J. Rose

    Das Haus der verlorenen Düfte

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Der Titel und der Klappentext des Buches lassen die Leser eine Geschichte rund um ein geheimnisvolles Parfum erwarten, dessen Duft Erinnerungen an frühere Leben ermöglichen soll - Eine spannende Idee.

     

    Die Geschwister Jac und Robbie L’Etoile versuchen auf unterschiedliche Art, ihr Familienunternehmen vor der Pleite zu retten. Sei es, dass die Rezeptur zweier Klassiker an einen internationalen Konzern verkauft werden soll oder, dass das überlieferte Familiengeheimnis gelüftet und zu neuen Höhenflügen verhelfen soll.

     

    Natürlich sind gleich mehrere Personen, darunter auch sinistere Gestalten an dieser Rezeptur interessiert. Und schwupps, befinden wir uns einer Geschichte à la Dan Brown oder Michael Crichton.

     

    Meine Meinung:

     

    Die Autorin versucht geschichtliche Fakten mit Fiktion zu verquicken, was nicht immer gut gelingt. Es sind viel zu viele Handlungsstränge und Zeitebenen, so dass man hier und da ein wenig den Überblick verliert. Manches wird angerissen und nicht weiterverfolgt, zum Beispiel das Auffinden dieser kostbaren Essenz durch einen Vorfahren von Jac und Robbie während Napoleons Feldzug in Ägypten. Das allein wäre schon eine sehr interessante Epoche. Dann folgt ein Rückblick in die Zeit Kleopatras und ein Handlungsstrang beschäftigt sich mit der Okkupation Tibets durch China und der politischen Wirren rund um den Dalai Lama.

     

    Jeder dieser Handlungsstränge wäre ausbaufähig, doch alle drei und der Kampf um den Erhalt der Firma sowie mehrere zusätzlicher Aspekte, sind meiner Ansicht nach des Guten zu viel. Zwar werden die Fäden der Gegenwart in Paris zusammengeführt, doch wirkt das ein wenig bemüht.

     

    Da das geheimnisvolle Elixier nur bei Jac L’Etoile Visionen der Erinnerungen auslöst, hätte ich mir hier ein bisschen mehr Tiefgang erwartet. So gleitet der Roman in eine Hetzjagd auf ihren Bruder Robbie ab, der eines Mordes verdächtigt wird und in die Pariser Katakomben abtaucht. Ach ja, gemordet wird häufig.

     

    Die Beschreibung der Nekropole von Paris, ihre Anziehungskraft für Touristen, Spinner und Schutzsuchende ist gut gelungen. Hier kommt schon ein wenig Gänsehaut auf, wenn von Möbelstücken erzählt wird, die aus menschlichen Knochen gefertigt sind.

     

    Klasse finde ich die aufwändigen Recherchen der Autorin. Wer historische Details so wie ich mag, ist hier gut aufgehoben. Wer Spaß an Schnitzeljagden um mysteriöse Geheimnisse hat, kann das Buch amüsant und spannend finden. Mir persönlich ist es ein wenig zu stark überfrachtet. Hier wäre weniger, mehr gewesen. Die Autorin verschenkt einiges Potential, was sehr schade ist.

     

    Fazit:

     

    Viele gute Ideen, die leider nicht richtig auf den Boden gebrachten worden sind. Daher leider nur 2 Sterne.

     

  11. Cover des Buches Mondmädchen (ISBN: 9783414823106)
    Vicky Alvear Shecter

    Mondmädchen

     (25)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Das Buch spielt aus der Sicht von Kleopatra Selene, der Tochter von Kleopatra und eröffnet dem Leser so eine ganz andere Sicht der Dinge. Bei einem historischen Roman wie diesem überrascht es nicht, dass er einer Autobiographie gleich kommt, und doch ist er es nicht. Manche Dinge sind Fiktion, werden jedoch im geschichtlichen Anhang am Ende aufgeklärt. Dennoch ist es unheimlich faszinierend in die Welt des alten Ägyptens unter der Führung von Kleopatra VII. einzutauchen und einen Hauch von Ahnung zu bekommen, wie es damals gewesen sein könnte. Auch die Machtübernahme durch Rom wird äußerst realistisch dargestellt und lässt den Leser erkennen: Die Zeit damals war kein Zuckerschlecken. 

    Die Geschehnisse durch die Augen Selene zu sehen ist erschreckend, wie auch wunderschön. Obwohl sie sehr jung war damals und nicht klar ist, ob sie wirklich schon so reif war, so scheint es im Buch doch glaubwürdig und erschreckt, wenn man bedenkt, dass sie bei der Machtübernahme erst 11 war. Ihre Gefühle und Gedanken sind mehr als verständlich und in Anbetracht der Entwicklungen, so wie ihrem Stand in der Gesellschaft mehr als erwachsen. Die Zeit war eine andere. 

    Neben guten charakterlichen Entwicklungen eingelassen in Geschichte eingebettet in eine flüssigen und gut lesbaren Schreibstil, weiß die Autorin umhin einer heimeligen Beschreibung von Umgebungen zu schätzen. 

    Dieses Buch hat mich entgegen meiner Erwartung direkt in seinen Bann gezogen. Die Charaktere, Gefühle, Handlungen, wie auch die eingemischte Kultur haben sind eine ganz besondere Mischung! 

    Das Buch ist daher jedem zu empfehlen, der gerne historisches, insbesondere aus dem alten Ägypten oder auch Rom liest. Wer eine starke junge Frau als Prota zu schätzen weiß, wird hier nicht enttäuscht werden :-) 

  12. Cover des Buches Kleopatras Nase (ISBN: 9783103972177)
    Mary Beard

    Kleopatras Nase

     (4)
    Aktuelle Rezension von: c_awards_ya_sin
    Keine Zeitepoche ist so mit der heutigen verknüpft wie die Antike.
    Wir lernen längst ausgestorbene Sprachen in der Schule, lesen Comics über tapfere Gallier und besichtigen vermeintlich alste Tempel.
    Mary Beard beschäftigt sich beruflich mit dieser Zeit und lässt uns teilhaben an ihrem Wissen. Und das ist garnicht so langweilig wie es in der Schule oft daher kam. Denn hier kommen auch die Geschichten einfacher Leute zur Sprache, wie die eines römischen Bäckers. Außerdem erfährt man, dass das was wir für alt halten, manchmal gar nicht so alt ist und vielleicht auch nie so ausgesehen hat.
    Ich habe mich jedenfalls herrlich unterhalten gefühlt und dabei noch eine Menge gelernt!
  13. Cover des Buches Die Schiffe der Kleopatra (ISBN: 9783442441181)
    John Maddox Roberts

    Die Schiffe der Kleopatra

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis
    Man schreibt das Jahr 51 vor Christus, Gaius Iulius Caesar ist in Gallien schwer beschäftigt. Deswegen feiern die, zuvor von Pompeius besiegten, Piraten im Mittelmeer fröhlich ihre Auferstehung.

    Decius Caecilius Metellus, Senator aus Rom, wird von seiner Familie nach Zypern gesendet um mit den Seeräubern kurzen Prozess zu machen. Leider wird weder darauf Rücksicht genommen, dass Decius nicht seefest ist, noch, dass die Römische Mittelmeerflotte de facto nicht vorhanden ist. Die Schiffe leisten Hilfsdienste für Caesar. Und überhaupt, so stark die Römische Armee an Land ist, so schwach ist die Marine. Wasser ist zum Waschen da, aber es befahren, ist sogar nichts für einen Römer.

    In Zypern trifft Decius allerdings auf unerwartete Hilfe: Prinzessin Kleopatra, gerade einmal sechzehn Jahre, bietet ihm ihre Hilfe bzw. ihre Flotte an.

    Während man nun auf die Vervollständigung von Schiffen und Besatzung wartet, wird Decius Gastgeber, der Statthalter Silvanus, ermordet aufgefunden. Er ist an einem Klumpen Weihrauch erstickt. Jetzt beginnen die Probleme erst richtig

    Die Liste der Verdächtigen ist lang und es gibt einige Leute, die alles tun, um Decius Ermittlungen zu behindern. Und, welche Rolle spielt Kleopatra?

    Meine Meinung:

    Ich habe vor einiger Zeit Band 5 und 6 aus der nunmehr 13-teiligen Reihe rund um Decius Caecilius Metellus gelesen. Nachdem hier die Laufbahn eines Römischen Adeligen beschrieben wird, ist es gut, mit Band eins zu beginnen. Vor allem für jene Leser, die in der Römischen Geschichte nicht ganz so firm sind. Mit Latein in der Langform aus dem Gymnasium hat man hier doch einige Vorteile.

    Die Reihenfolge der Abenteuer:

    01. SPQR
    02. Die Catilina-Verschwörung
    03. Der Frevel des Clodius
    04. Der Musentempel
    05. Tödliche Saturnalien
    06. Tod eines Centurio
    07. Der Fluch des Volkstribuns
    08. Die Rache der Flussgötter
    09. Die Schiffe der Kleopatra
    10. Im Namen Caesars
    11. Mord am Vesuv
    12. Das Orakel des Todes
    13. Die Feinde des Imperators

    Gut gefallen haben mir die Anspielungen und Querverweise auf andere Bände bzw. historische Begebenheiten, z. B. „Die Verschwörung des Catilina“ (siehe Band 2).
    Hin und wieder blitzt ein wenig Humor durch. Auch der große Caesar bleibt nicht von kleinen Nadelstichen verschont .

    Fazit:

    Das Eintauchen in die Welt der Römer mit all ihren Intrigen und politischen Ränkespielen ist auch heute noch lesenswert.
  14. Cover des Buches Die Königin vom Nil (ISBN: 9783453186569)
    Colin Falconer

    Die Königin vom Nil

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Tikki
    Kurzbeschreibung von amazon.de: "Kleopatra ist eine Frau die Historie schrieb: ob als geliebte und vertraute zweier bedeutender Feldherren oder als von den Römern gefürchtete Gebieterin Ägyptens. In seine Roman webt Colin Falconer seine Geschichte um die legendäre und rätselhafte ägyptische Herrscherin." Ein toller Roman über Kleopatra und ihre Zeit. Ob das alles so wahr ist, sei mal dahin gestellt. Ich habe diesen Roman gerne gelesen. Natürlich fragt man sich im Nachhinein, ob das alles wirklich so passiert ist - aber wer kann das nach fast 2000 Jahren noch detailgetreu nachweisen? Es ist jedenfalls gute Unterhaltung.
  15. Cover des Buches Die Affäre (ISBN: 9783746625447)
    Gill Paul

    Die Affäre

     (30)
    Aktuelle Rezension von: vienna
    Hollywood meets Italy

    das Cover

    Es ist anders. Fällt irgendwie aus der Reihe.

    Die farblose und leicht verschwommene Kulisse Roms im Hintergrund und das farblich gestaltete Liebespärchen im Vordergrund, lässt erstmal vermuten, dass es sich um einen typischen Liebesroman handelt. Amore in Italia.

    Andererseits wird dieser Eindruck durch die fehlenden Farben des ansatzweise verwaschenen Hintergrunds auch wieder getrübt.

    Die Kleidung der Verliebten legt den Schluß nahe, dass uns die Geschichte in die 60er Jahre entführt.

    Das Cover hat meine Neugierde geweckt, insofern: Daumen hoch!

    die Story

    Diana ist Museumsangestellte und führt ein beschauliches Leben an der Seite ihres viel älteren Ehemannes Trevor.

    Ein berühmter Filmproduzent, Walter Wagner, lockt Diana nach Rom. Als historische Beraterin soll sie an dem Film "Cleopatra" mitarbeiten.

    Gegen Trevors Willen nimmt sie dieses Angebot an und verliebt sich, verzaubert und unter Einfluß der selbstbewussten und weiblichen Liz Taylor, in den rätselhaften Ernesto.

    das Fazit

    Es ist kein klassischer Liebesroman, keine heile Hollywoodschmonzette, die zum Träumen einlädt.

    Viel mehr wird ein Blick hinter die Kulissen gewagt, nicht nur hinter die schmutzigen Kulissen der Filmindustrie, sondern auch in die wenig glamouröse Welt ihrer handelnden Protagonisten.

    Betrug, Drogen und Mauscheleien sind an der Tagesordnung und der naiv anmutenden Diana fällt es schwer, sich in dem ganzen Schlamassel nicht aus den Augen zu verlieren. Sie verliebt sich in den falschen Mann und setzt ihre Ehe aufs Spiel.

    Einer Frau des 21. Jahrhunderts tut ihr Rollenverständnis in der Ehe, ihre Denke und ihr leichtgläubiges Handeln manchmal richtig weh, man muss sich halt wieder und wieder ermahnen, dass der Roman in den 60er Jahren spielt.

    Diana erkennt im Laufe des Buchs, dass nicht alles Gold ist, was in Hollywood glänzt. Dass auch ein umjubelter Weltstar wie Liz Taylor, von Männern und Filmmenschen umschwärmt, im Grunde ein kreuzunglücklicher Mensch ist.

    Die Reise nach Rom ist für Diana vielmehr eine Reise zu sich selbst und es ist schön zu lesen, dass sie am Ende des Romans wagt, auf eigenen Füßen stehen zu wollen.

    Ausgesprochen gut gefallen haben mir die Beschreibungen und Ausführungen rund um das Filmset und die Dreharbeiten zu dem Film Cleopatra. An Dianas Hand alten Hollywoodgrößen über den Weg zu laufen und aus ihrem Privatleben zu erfahren, ob nun fiktiv oder auf Tatsachen beruhend, hat irre Spaß gemacht.

    Für den weiteren Handlungsstrang rund um Scott und die italienische Mafia konnte ich mich nicht so erwärmen, dennoch werden die Handlungsstränge am Ende verknüpt, was mich wieder etwas versöhnt hat.

    Schlußendlich driftet der erwartete Liebesroman ein wenig in Richtung Krimi ab, was zu einem Sterneabzug führt.

    Auch der flüssig lesbare, aber wenig anspruchsvolle Schreibstil konnte dies nicht mehr korrigieren.

    Dennoch eine runde Sache, 4 Sterne...

  16. Cover des Buches Die Königin der Unsterblichen (ISBN: 9783426508930)
    M. D. Headley

    Die Königin der Unsterblichen

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Alexandria steht vor römischer Eroberung. Die ägyptische Königin Kleopatra ist verzweifelt: Ihr Geliebter Markus Antonius ist vom Kampf nicht zurückgekehrt, ihre Kinder sind noch in der Stadt und die Heere stehen vor den Toren. Zu stolz, um aufzugeben, beschwört sie in einem komplizierten Ritual die kriegerische Göttin Sachmet. Von ihr erhofft sie Beistand, doch stattdessen wird sie verraten und ihr Mann wird entgegen des Versprechens getötet. Zudem fehlte bei der Beschwörung ein wichtiger Bestandteil, um die Göttin zu befehligen. Kleopatra fällt in einen totenähnlichen Schlaf und wird beigesetzt, doch Augustus, der Eroberer Alexandrias und Kaiser Roms, spürt, dass die Königin Ägyptens nicht ins Reich der Toten gekehrt ist. Aus Angst vor ihrer Rache flüchtet er zurück nach Rom und behält Kleopatras Kinder als Druckmittel. Doch die Königin ist nicht tot: Mit Sachmet verbunden und unsterblich geworden, spürt immer deutlicher, wie sich Mordgelüste und Blutdurst ihrer bemächtigen. Angetrieben von Rache und der Angst um ihre Kinder, folgt sie Augustus und schmiedet grausame Pläne. Doch auch der Kaiser bleibt nicht untätig und ruft die mächtigsten Hexen zu sich, um sich für den Angriff der Unsterblichen zu wappnen.

    Maria D. Headleys Debütroman Die Königin der Unsterblichen ist eine facettenreiche und sehr geschickt verwobene Vermischung aus Phantastik, Mythologie und Historie. Mit viel Gefühl und Spannung erzählt sie die Geschichte um Kleopatra, Markus Antonius und dem römischen Kaiser Augustus neu. Die Untergangsstimmung zu Beginn des Romans zieht sich durch die gesamte Handlung und verbreitet dennoch keinen Pessimismus, denn einzelne Lichtblicke lassen auf einen guten Ausgang hoffen. Packend und mit mystischem Anklang verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und transzendenter Welt. Zudem erfährt man als Leser viel Informatives über die Unterwelt der römischen und ägyptischen Götter, da sich die Autorin nicht scheut, beide Mythologien zum Leben zu erwecken und miteinander zu verbinden. Es gibt Helden, Verräter, Feiglinge und Opfer, trotzdem sind die Charaktere keine Stereotypen, sondern sorgen immer für unerwartete Kehrtwendungen.

    Wer sich damit abfinden kann, dass einige Zusammenhänge nur angedeutet und etwas nebulös gestaltet werden, der kann sich auf große Schlachten ebenso freuen, wie auf eine unsterbliche Liebe, die selbst den Hades nicht scheut.
  17. Cover des Buches Der Traum der Kleopatra (ISBN: 9783822505205)
    Terenci Moix

    Der Traum der Kleopatra

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Die Feinde des Imperators - (ISBN: 9783442456864)
    John Maddox Roberts

    Die Feinde des Imperators -

     (17)
    Aktuelle Rezension von: tedesca
    Ein letzes Mal begleiten wir Decius Caecilius Metellus durch das antike Rom. Die Lage rund um Caesar spitzt sich zu, immer mehr Stimmen werden laut, die mit seinen geplanten Reformen, Bauprojekten und Kriegen nicht einverstanden sind. Wie er gar den Kalender erneuert und so mirnix dirnix 3 Monate streicht, eskaliert die Lage und der Reihe nach tauchen ermordete Astronomen und Astrologen in der Stadt auf. Eine Herausforderung für Decius, der sich mit seinem Freigelassenen Hermes auf die Spur der verführerischsten Frauen von Rom heftet, darunter einmal mehr die bezaubernde Cleopatra. Nur schweren Herzens nehme ich Abschied von diesem so gelungenen Ermittlerteam, doch so wie es aussieht, ist von Mr. Roberts keine Fortsetzung zu erwarten. Aber bekanntlich stirbt ja die Hoffnung zuletzt. Einmal mehr trägt Erich Räuker wesentlich dazu bei, den feinen Humor und Sarkasmus zu transportieren, der neben den detailreichen historischen Informationen den Reiz der Serie ausmacht. Vale, Decius!
  19. Cover des Buches Die Zeitdetektive - Kleopatra und der Biss der Kobra (ISBN: 9783473345342)
    Fabian Lenk

    Die Zeitdetektive - Kleopatra und der Biss der Kobra

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ich mag diese Kinderbuchreihe sehr. Sie ist lehrreich und zudem kindgerecht, spannend und informativ. Schade, dass ich sie erst jetzt entdeckt habe. Als Kind hätte sie mir vermutlich noch mehr Spaß gemacht.
    In diesem Band geht es in das alte Ägypten, um das Geheimnis von Kleopatras Tod aufzuklären.
    Das alte Ägypten interessiert mich sehr, daher hat mir natürlich auch dieses Buch sehr gut gefallen :-)

  20. Cover des Buches Kleopatra und der Mantel der Macht (ISBN: 9783401065663)
    Maria Regina Kaiser

    Kleopatra und der Mantel der Macht

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Sunnyleinchen
    Inhalt: Kleopatra ist die mächtigste Frauengestalt der Antike. Sie setzte sich gegen die Weltmacht Rom durch und machte deren Herrscher zu ihren Geliebten. Maria Regina Kaiser betrachtet die letzte Pharaonin mit den Augen einer Perlenstickerin und entwirft das beeindruckende Porträt einer hochbegabten und gebildeten Frau, die von ihrem Volk geliebt, verehrt und vergöttert wurde.

    Dieses Buch über Kleopatra, ist nur einer von vielen Bänden aus der Arena-Biblithek des Wissens. In den anderen Büchern die ich bisher aus der Reihe gelesen habe, beschrieben die Persönlichkeiten ihr Leben immer selbst. Ergänzt wurden diese Erzählungen immer von kleinen Comics, Bildern und Sprechblasen. Dieser Band ist etwas anders strukturiert und wir aus Sicht einer Dienerin Kleopatras erzählt. Alle wichtigen Fakten sind jugendgerecht ausgearbeitet und von kleinen fachlichen Texten unterbrochen. Einen Stern Abzug gibt es, da die Ausführungen stellenweise sehr langatmig wurden und mir die andere Bucheinteilung A) besser gefallen und B) kindgerechter ist, als in diesem Teil.
  21. Cover des Buches Der Flötenspieler (ISBN: 9783941329171)
    Bernhard Hennen

    Der Flötenspieler

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Fantasie_und_Träumerei

    Schon vor langer Zeit hat sich Autor Bernhard Hennen mit seinen "Elfen"-Romanen in die Riege meiner Lieblingsautoren geschrieben. Dass er sehr vielfältig ist, nicht nur Fantasy schreibt und junge, talentierte Autoren*innen unterstützt, sondern auch schon Romane im historischen Genre veröffentlicht hat, wusste ich bereits und dennoch bin ich bis jetzt noch nicht dazu gekommen, einen der Historienromane zu lesen. Umso mehr freute ich mich, als mir Edel:eBooks mitteilte, dass ich bei einem Gewinnspiel seinen historischen Krimi "Der Flötenspieler" gewonnen hatte. Eine aufregende Reise durch die Zeit nahm ihren Anfang.


    Schon nach wenigen ersten Sätzen hatte ich das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. Wir sprechen vom Jahr 58 v. Chr. Caesar ist bereits auf dem Weg seine Macht auszubauen und - seine laut historischen Berichten spätere Geliebte - Kleopatra VII. noch ein Kind. Ausgestattet mit Charaktereigenschaften, die erahnen lassen, welch manipulative Regentin einmal aus ihr werden wird. Gemeinsam mit ihrem Bruder Ptolemaios XII. hält sie sich in Rom auf, als der Hofschreiber Rechmire brutal ermordet wird. 


    Isispriesterin Samu nimmt sich sowohl der Aufklärung des Mordes, als auch dem Schutz der jungen Thronfolgerin Kleopatra an und flieht mit ihr nach Pompeij. Dort trifft sie auf den Mediziner Philippos, dem nichts anderes im Kopf herum geistert als der Wunsch, endlich reich zu werden. Ihre Begegnungen häufen sich und sind alles andere als positiv und doch sind die Ägypterin und der Grieche schon bald unerwünscht miteinander verbunden.


    Hennen wählt für seinem Roman "Der Flötenspieler" eine Kombination aus Fiktion, historischen Figuren und überlieferten Sagen. Damit übt der Roman eine gewisse Faszination auf den Leser aus und gibt ihm zeitgleich das Gefühl, sich im Setting bereits auszukennen (vorausgesetzt er hat schon mal etwas über Kleopatra / Caesar gelesen oder gesehen). 


    Das gewisse Etwas des Buches sind seine Hauptfiguren. Sie sind richtig toll konzipiert, haben Charakter und könnten jederzeit aus dem Roman herausgenommen und in einen anderen hineingesetzt werden. Dank ihnen würde auch dieser gut "funktionieren". Samu klug, mutig und schön steht in harmonischem Gegensatz zu Philippos, der es einfach immer wieder schafft sich selbst ins Unglück zu manövrieren. Auf ihre eigene Art erfrischen sie das sonst etwas staubige Genre des historischen Romans, in dem "Der Flötenspieler" mit Lügen, Intrigen, politischen Machtspielen und der Fähigkeit des Autors, die Spannungskurve immer wieder nach oben zu ziehen, einen sicheren Platz findet.

  22. Cover des Buches Die musst du kennen. Menschen machen Geschichte (ISBN: 9783570400593)
  23. Cover des Buches Kleopatra und der Mantel der Macht (ISBN: 9783962690687)
    Maria Regina Kaiser

    Kleopatra und der Mantel der Macht

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Nymphe

    Inhalt:

    Syris ist eine Sklavin und wird von Caesar an Kleopatra verschenkt. Da sie sehr geschickte Finger hat, soll sie sich um einen wichtigen Mantel von Kleopatra kümmern. So ist sie stets in der Nähe von Kleopatra, wenn diese Geschichte schreibt und kann dem Leser davon berichten.

    Bewertung:

    Dieses Buch hat mir und meiner Tochter seht gut gefallen. Die Geschichte von Kleopatra wird durch die Augen der Sklavin Syris farbenprächtig und lebensnah erzählt. Wir waren beim Lesen mitten drin in der Geschichte und meine Tochter hat richtig mitgefiebert.

    Außerdem ergeben sich aus dem Buch viele interessante Gesprächsthemen mit meiner Tochter. Da nicht nur die Geschichte erzählt wird, sondern auch Teile enthalten sind, die die Fakten darstellen, bekommt man einen engen Bezug zur Geschichte. Wir haben uns beispielsweise über Sklaven, Könige oder Nilfluten unterhalten. :)

    Dies ist bereits unser zweites Buch von der Autorin und dieses Buch hat uns sogar noch besser gefallen, als das andere. Wir werden definitiv noch mehrere Bücher folgen lassen.


    Fazit: Ganz klare Leseempfehlung!

  24. Cover des Buches Asterix und Kleopatra (ISBN: 9783770413218)
    René Goscinny

    Asterix und Kleopatra

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks