Bücher mit dem Tag "klett-cotta"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "klett-cotta" gekennzeichnet haben.

63 Bücher

  1. Cover des Buches Priest of Bones (ISBN: 9783608964141)
    Peter McLean

    Priest of Bones

     (173)
    Aktuelle Rezension von: kreszenz

    „Priest of Bones“ setzt genau da ein, wo andere Fantasy-Romane üblicherweise schon lange vorbei sind: nach der letzten blutigen Endschlacht!

    Die Königin hat gewonnen, doch tausende Fußsoldaten verloren entweder ihr Leben oder haben gerade so überlebt und sind nun schwer traumatisiert  - so auch Tomas Piety. Nach dem Krieg kehrt er mit ein paar Gefolgsleuten zurück nach Ellinburg. Dort erwartet er, nahtlos an sein früheres Leben als Anführer einer Gang anknüpfen zu können. Doch es kommt anders als erwartet. Seine Tante hat in der Zwischenzeit die Kontrolle über sein Revier verloren und längst haben andere die Kontrolle übernommen. 

    Während er versucht sein Imperium wieder aufzubauen, muss er jedoch mit einer Herausforderung der ganz anderen Art zurecht kommen. Die Queensmen, eine Art Geheimdienst, stellen ihn in ihren Dienst. Denn die Gefahr eines weiteren Krieges ist noch nicht vorrüber…

    Wow! Was war das bitte für ein Buch! Von außen sieht es aus wie diese klassischen High Fantasy-Schmöker, die es inzwischen wie Sand am Meer gibt. Schon nach dem ersten Absatz wird jedoch klar: das hier ist mal was ganz anderes! Nicht nur, dass ausnahmsweise mal aus Sicht der einfachen Leute geschrieben wird, es wird WIRKLICH aus der Sicht der einfachen Leute geschrieben, auch sprachlich. Tomas Piety berichtet schonungslos, bisweilen sehr direkt aber auch mit viel schwarzem Humor, wie es sich als Gangster so leben lässt.

    Fazit: ein Pageturner der etwas anderen Art – bitte mehr davon!

  2. Cover des Buches Das flüssige Land (ISBN: 9783608964363)
    Raphaela Edelbauer

    Das flüssige Land

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Leserstimme

    Raphaela Edelbauer hat es hier geschafft mich völlig mitzureißen,  ihr ist hier eine moderne einzigartige Geschichte gelungen,  die ich verschlungen habe.

    Ruth erfährt vom tödlichen Unfall ihrer Eltern und beschließt deren letzten Wunsch zu erfüllen - sie in Groß-Einland zu beerdigen.  An ihrer Uni wird ihr Sonderurlaub genehmigt und sie nimmt sich die Arbeit als Physikerin mit, um ihre Habilitation zu beenden.  Obwohl Groß-Einland nirgends auf einer Karte verzeichnet ist, gelangt sie schließlich an diesen dubiosen Ort im sogenannten Wechselgebiet. Schnell wird sie dort geduldet und wohnt erst einmal in einer Pension bei Erna. Schon dort fallen Ruth tägliche Strukturen auf, die nicht zu ändern sind, ich würde es als eingefahren bezeichnen. Hört man eine Klingel läuten, hat man sich im Gastraum einzufinden, denn später gibt es kein Essen mehr. 

    Ihr Auto, das in einer Werkstatt auf Reperatur wartet, kann laut des Mechanikers nicht so rasch wieder hergestellt werden. Obwohl Ruth die ganze Zeit das Gefühl hat, noch nicht lange zugegen zu sein, rast die Zeit dahin. Ihr wird klar, dass das kein gewöhnlicher Ort ist. Und was hat es mit diesem Loch auf sich, dass sich mitten auf dem Marktplatz befindet? Erste Nachfragen nach der Ortschronik scheitern. Nur Gemeindemitglieder dürfen diese besitzen und darin lesen. Später im Buch erfährt Ruth, dass eigentlich alles was im Ort vonstatten geht, durch die Gräfin gesteuert wird. Eine Einladung- oder sollte man sagen Vorladung- der Gräfin nimmt Ruth an, dennoch ist das Gespräch der Beiden einseitig und die Fragen und Zweifel Ruths werden übergangen.  Ein bisschen kam mir die Gräfin wie " die Rote Königin" aus " Alice im Wunderland" vor. Im ganzen Buch stellt sich die Gemeinde als eingeschworenes Kollektiv vor, neugierige Fragen zur Vergangenheit des Ortes werden unwillig, beleidigend oder agressiv aufgenommen. 

    Als Ruth, endlich Mitglied der Gemeinde,  dann doch von unfassbarer Neugier gefasst, Nachforschungen anstellt, das Loch betreffend,  das auch Absenkungen zur Folge hat, fallen ihr Dokumentationslücken auf. Mittlerweile arbeitet Ruth für die Gräfin und soll sich um die Absenkungen der Häuser  und Gebäude kümmern. Als sie ihr eigenes Häuschen kauft, fällt ihr erst später auf, dass das ihr Elternhaus war. Wie drastisch und schnell die Absenkungen vonstatten gehen, scheint unfassbar. Für mich spiegelt das Verhalten der Gemeinde das Loch wieder. Jeder weiß,  dass in der Vergangenheit hier schreckliches mit Kz- Häftlingen geschehen ist, doch einige streiten es ab und alle sollen einfach nicht darüber reden. Es wird totgeschwiegen und Ruth erfährt nichts genaues. 

    Mittlerweile hatte sie Kontakt mit ihrer Tante, die ihr betroffen erklärt, sie sei seit 3 Jahren weg und als vermisst gemeldet. 

    Zunehmend fühlt Ruth sich sehr unwohl in ihrer Haut und nimmt Beruhigungstabletten. Ihr Füllstoff, den sie für die Gemeinde entwickeln sollte, um weitere Absenkungen zu verhindern, ist ungeeignet für die Natur und vergiftet alle Pflanzen darum herum.  Die Zeit scheint zu rasen, aber niemand scheint sich fortzubewegen. Diese Unbekümmertheit gegenüber der Vergangenheit hat seinen Preis. 

    Nach 6 Jahren Stillstand beschließt Ruth zu gehen und überlässt die Gemeinde ihrem nicht zu entrinnendem Schicksal.

    Für anspruchsvolle Leser mit Liebe zu einem neuen Stil. 




  3. Cover des Buches Drei Tage und ein Leben (ISBN: 9783608981063)
    Pierre Lemaitre

    Drei Tage und ein Leben

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Kurz vor Weihnachten des Jahres 1999 verschwindet in einem kleinen Ort in Frankreich ein sechsjähriger Junge. Groß angelegte Suchaktionen der Dorfbewohner bringen keine Ergebnisse. Nur Antoine, 12 Jahre alt, kennt die Wahrheit. Seine Angst und seine Schuld belasten den Jungen sehr. Als ein schweres Unwetter die Suche nach dem Vermissten auf Eis legt, überschlägt sich das Chaos in Antoines Kopf. 

    Am Schluss des ersten Kapitels ist bekannt, „was an diesem Tag geschah“. Wer bis dahin mit dem seltsamen Schreibstil warm geworden ist, wird sicher gern weiterlesen, um zu erfahren, welche Folgen sich aus den Ereignissen ergeben. Bei mir war nur die Neugier größer als die Abneigung gegen ausschweifende Beschreibungen, kaum vorhandene Gespräche und die Vermischung von Antoines Fantasien und realen Ereignissen. Nur habe ich bis zum Ende durchgehalten, der nochmal eine ganz interessante Wendung bereithält.

    Mich hat der Erzählstil gestört und dadurch kam kein rechtes Lesevergnügen auf. Auch das Verhalten der Protagonisten ist für mich unverständlich und ich empfinde es größtenteils als anstrengend. Der Autor wird hoch gelobt, das wird gute Gründe haben. Wer also damit klar kommt, erhält eine tiefgründige Geschichte. Wer das nicht mag, verpasst dagegen nur wenig bis gar nichts.

  4. Cover des Buches Der Platz an der Sonne (ISBN: 9783608962901)
    Christian Torkler

    Der Platz an der Sonne

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Walli_Gabs

    Der 1978 geborene Josua wächst vaterlos in einem Entwicklungsland auf. Seine gottesfürchtige Mutter schafft es mit verschiedenen Gelegenheitsjobs gerade so, ihre drei Kinder zu ernähren, aber eine Wohnung mit fließendem Wasser oder eine höhere Schulbildung kann sie ihnen nicht ermöglichen. Nach seiner Schulzeit arbeitet sich Josua vom Straßenverkäufer zum Parkplatzwächter hoch und fährt irgendwann sogar Taxi. Manchmal erscheint ihm das Glück zum Greifen nah, doch das Schicksal schlägt immer wieder zu und in einer hoch korrupten Diktatur und Mangelwirtschaft ist es nahezu unmöglich, etwas auf die Beine zu stellen. Dabei will Josua doch nur raus aus Elend, Schmutz und Hoffnungslosigkeit. Aber kann ihm das in seiner Heimat überhaupt gelingen – oder ist der einzige Ausweg die Migration ins gelobte Land auf der anderen Seite des Mittelmeers?

    Soweit, so bekannt, mag der ein oder andere jetzt denken – aber Stopp! Christian Torkler beschreibt in „Der Platz an der Sonne“ nicht die Geschichte eines afrikanischen Flüchtlings, der von Europa träumt. Im Gegenteil: Jousa Brenner wächst in Berlin auf, der Hauptstadt der Neuen Preußischen Republik, die nach drei Weltkriegen immer noch halb in Schutt und Asche liegt, obwohl die reichen afrikanischen Demokratien Entwicklungshilfe leisten und nairobische Partnergemeinden neue Kirchendächer spendieren. Sehnsuchtsziel von Josua und seinen Kumpels ist dann auch Matema im reichen Tanganyika: „Wenn wieder einer weg war, hieß es, der ist in den Süden …“. Doch in seinem leicht schnodderigen Tonfall, der sich durch das gesamte Buch zieht, schildert er auch gleich den Haken an der Sache: Die reichen schwarzen Bongos wollen keine Armutsflüchtlinge. Aber was hat ein perspektivloses Weißbrot wie er schon zu verlieren?

    Torkler betreibt den Perspektivwechsel in „Der Platz an der Sonne“ in einer so detaillierten Konsequenz, dass er mir richtig an die Nieren gegangen ist. Gedanklich nachzuvollziehen, warum ein afrikanischer Flüchtling nach Deutschland kommt, ist das eine – vom Elend im Entwicklungsland Preußen und der Sehnsucht nach Afrika zu lesen, aber etwas völlig anderes. Es braucht kaum noch Fantasie, um sich dieses im Roman sechsgeteilte Deutschland, in dem so einiges schiefgelaufen ist, vorzustellen: den Dreck, die nach drei Kriegen kaum wiederaufgebaute Infrastruktur, Kriegsruinen, schimmelige Wohnungen, scharfe Grenzen und ein komplett korruptes System. Torkler führt seinen Lesern gnadenlos vor Augen, was für ein großer Zufall es ist, in welche Verhältnisse man geboren wird und dass es gar nicht so viele historische Fehlentscheidungen braucht, um ein Land im Chaos versinken zu lassen. Dass die vage Hoffnung auf eine bessere Zukunft reichen kann, um alles hinter sich zu lassen, wird äußerst nachvollziehbar illustriert. Genau wie das Fluchtthema: Hier soll es in umgekehrter Richtung übers Mittelmeer gehen – doch schon der Weg zur Küste ist eine grausame Odyssee, die ihre Opfer fordert.

    „Der Platz an der Sonne“ hat mich stellenweise kalt erwischt und ziemlich deprimiert. Torkler schildert schonungslos, wie das Leben in einem gänzlich anderen Deutschland aussehen könnte. Keine Feelgood-Lektüre, sondern ein harter Perspektivwechsel, der sich absolut lohnt. Man kann seine Komfortzone auch lesend verlassen – und weil Torkler einen auf jeder einzelnen Seite dazu zwingt, bereichert dieses Buch mindestens so sehr, wie es verstört.

  5. Cover des Buches Der Drachenbeinthron (ISBN: 9783608961614)
    Tad Williams

    Der Drachenbeinthron

     (503)
    Aktuelle Rezension von: Sarthi1828

    Nach dem Tod des großen Königs Johan geriet das sorglose Leben eines Küchenjungen Simon (Sioman) ins Wanken. Er gerät mitten in den Kampf um den Drachenbeinthron zwischen den beiden Söhne des verstorbenen Königs, Elias und Josua. Und plötzlich muss er seine Heimat und alle die er liebt verlassen und in die große weite Welt aufbrechen, um selbst nicht getötet zu werden....


    Tad Williams ist mit diesem Buch ein Meisterwerk gelungen, der mit "Herr der Ringe" mithalten kann.

    Der Schreibstil ist hervorragend. Der Auto schafft es alles detailliert darzustellen ohne, dass es langweilig wird. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man kann ihre Entwicklung im Laufe des Buches mitverfolgen. 

    Die Welt von Osten Ard ist komplex und konnte vom Autor hervorragend dargestellt werden. Sie stellt eine Mischung aus dem Mittelalter und Magie, gepackt mit magischen Wesen und Zauberei dar. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und bin von dieser richtig begeistert.

    Für manch anderen könnte das Buch langatmig sein. Dies ist jedoch auch erforderlich, da man sonst diese komplexe Welt nicht verstehen wird. Zumal, finde ich, dass der Autor einen guten und interessanten Weg gefunden hat, dem Leser diese Welt auf eine spannende und unterhaltsame Weise näher zu bringen. 

  6. Cover des Buches Es klingelte an der Tür (ISBN: 9783608981117)
    Rex Stout

    Es klingelte an der Tür

     (98)
    Aktuelle Rezension von: books_games_and_more

    Der Krimi „Es klingelt an der Tür“ von Rex Stout ist im Verlag Klett-Cotta erschienen. Als Hardcover hat er einen wunderschönen bedruckten Leineneinband, wo am Rücken des Buches der Kopf von Nero Wolf über dem Titel prangt. Aus diesem Verlagshaus konnte ich schon andere Krimis lesen, die mich bisher nicht nur vom äußeren voll überzeugt haben.

    In diesem Krimi geht es um die reiche Exzentrikerin Mrs. Bruner, die einige tausend Exemplare eines Enthüllungsbuches über das FBI kauft und landesweit an hochrangige Personen verschickt. Daraufhin wird sie ihre Angestellten, sowie Freunde und Familie vom FBI observiert, was sie verärgert. Da sie keinen anderen Ausweg weiß, wendet sie sich an berühmtesten Privatermittler ihrer Zeit, Nero Wolfe. Nur leider möchte er erst gar nicht ihren Auftrag annehmen, bis ein Scheck über 100 000 Dollar ihn doch reizen, es zumindest zu versuchen.


    Dieses ist mein erster Krimi von Rex Stout und ich muss sagen, ich habe mich echt erstmal ziemlich schwer damit getan. Die ersten Kapitel, konnte ich mich schon in die Situation hineinversetzten, aber so richtig angekommen war ich nicht. Mir fiel es schwer die Personen zuzuordnen und auch ein wenig Hintergrundwissen von der damaligen politischen Situation fehlte mir. Doch nach den anfänglichen Schwierigkeiten, habe ich den Krimi echt zu schätzen gelernt. Er hat einfach charmante, snobistische Protagonisten. Das Geschehene wird aus der Sicht von Nero Wolfs Assistent Archie Goodwin berichtet und mit einigen wenigen persönlichen Aspekten verziert.

    Es ist ganz klar ein Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Eigenmächtigeshandeln und einschränken der Bürgerrechte durch Handlungen des FBI. Dadurch war dieses Krimi auch als er erschienen ist sehr brisant und das FBI war auch gegenüber Rex Stout sehr skeptisch. Doch das wird im Nachwort des Buches sehr informative geschildert. 


    Vom Inhaltlichen ist der Krimi erst mal etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man sich dann aber  hineingefunden hat ist es ein spannender und ziemlich aktueller Krimi. 


  7. Cover des Buches Ein wenig Glaube (ISBN: 9783608964349)
    Nickolas Butler

    Ein wenig Glaube

     (107)
    Aktuelle Rezension von: sabatayn76

    ‚Auf der einen Seite gab es Leute, für die Friedhöfe etwas Trauriges und Unheimliches waren, und auf der anderen solche - zu denen auch er selbst gehörte -, die an einem Ort wie diesem eine große Ausgeglichenheit empfanden, eine Verbundenheit mit sich selbst, als hätte hier plötzlich jemand die Lautstärke des Lebens heruntergedreht.‘ (Seite 19)

    Lyle und seine Ehefrau Peg haben vor langer Zeit ihren Sohn Peter verloren, der im Alter von neuen Monaten starb. Diese Wunde ist nie ganz verheilt, und noch immer besuchen sie regelmäßig Peters Grab.

    Drei Jahre nach Peters Tod haben Lyle und Peg Shiloh adoptiert, die sie abgöttisch lieben, und als Shiloh als Erwachsene zwischenzeitlich wieder zu ihren Eltern zieht, kümmern sich die beiden liebevoll um Shilohs fünfjährigen Sohn Isaac.

    Shiloh ist bereits in Studienzeiten tief gläubig geworden, während Lyle seinen Glauben nach Peters frühen Tod verloren hat, und nun tun sich unüberwindbare Gräben zwischen Shiloh und ihren Eltern auf, denn Shiloh ist in Kontakt mit einer Religionsgemeinschaft gekommen, die für ihre Eltern sektenartigen Charakter aufweist. Und bald zieht sich Shiloh immer mehr von ihren Eltern zurück, lässt den an Diabetes leidenden Isaac nicht adäquat behandeln, wirft dem Vater Gottlosigkeit vor und gibt ihm die Schuld an Isaacs Krankheit.

    Ich habe schon mehrere Bücher von Nickolas Butler gelesen und mag seinen Erzählstil sehr.

    Schon auf der ersten Seite von ‚Ein wenig Glaube‘ war ich mit allen Sinnen in der Geschichte, habe die Sonne gespürt, die Erde gerochen, die Grabsteine gesehen, die Stimmen der handelnden Personen gehört und das Karamell geschmeckt. Butler beschreibt seine Figuren und die Szenerie so lebendig, eindringlich und detailliert, dass man fast mit vor Ort ist.

    Nach etwa 100 Seiten entwickelt der Roman, den ich von Anfang an so mochte, einen sehr starken Sog, so dass ich das Buch kaum noch weglegen konnte, und ich war mir sicher, ich halte ein Lieblingsbuch 2022 in den Händen.

    Allerdings fand ich die Geschichte im weiteren Verlauf dann doch etwas weniger fesselnd, und ich habe manchmal Passagen quergelesen. Nichtsdestotrotz ist Butler ein sehr stimmungsvolles Buch gelungen, das ich gerne gelesen habe.

  8. Cover des Buches Der Empfänger (ISBN: 9783608964639)
    Ulla Lenze

    Der Empfänger

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Zuzi1989

    Beim Cover dachte ich mir, warum es zensiert wurde? Was es damit auf sich hat. Und generell wie der Titel zur Geschichte passt.

    Ulla Lenz Schreibstil ist überaus flüssig, sie schildert uns die Geschichte eines Mannes, welcher wahrscheinlich unabsichtlich in Spionagetätigkeiten verwickelt wurde (durch seine Funkkentnisse) . Dies passierte wahrscheinliche durch seine naive,  törichte Art. Wir erleben die damalige Zeit und was mancher für dessen Vorteil bereit war zu tun.

    Die Charaktere wurden zwar authentisch beschrieben, jedoch bekam man keinen wirklichen Draht zu ihnen, was aber hier kein Hindernis ist, da man ja die Geschichte darüber erfahren möchte.


    Es wurde in diesem Werk eine Thematik aufgegriffen, welche mir bis dato noch nicht bekannt war. Ein zeitgeschichtlicher Roman über den Großonkels der Autorin. Keine leichte Kost

  9. Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783608938784)
    Patrick Rothfuss

    Der Name des Windes

     (1.925)
    Aktuelle Rezension von: novembergewitter

    Ich lese selten Bücher zwei Mal - dieses allerdings schon.

    Und das hat auch einen Grund. Als alte Bücherfresserin freue ich mich immer sehr, ein dickes Buch in den Händen zu halten, das ich in ein paar Stunden komplett verschlingen kann. Der Spagat zwischen Fortschritt der Geschichte und (scheinbar) nutzlosen Details mit Unterhaltungswert ist hier meiner Meinung nach hervorragend gelungen. Ich kann aber durchaus verstehen, dass es zäh wirkt, gerade wenn man nur Stückchenweise an dem Buch weiterliest oder man sich generell lieber Zeit lässt mit dem lesen.

    Das Setting, dass Kvothe seine Geschichte erzählt, rückt mich selbst viel näher an Kvothe und seine Geschichte. Ich habe das Gefühl, ich bekomme sie erzählt, sie ist für mich gemacht. Ich bin kein stiller Beobachter. Und ich werde nicht allwissend und objektiv versorgt sondern einfach von einem Menschen. Die gelegentliche Rückkehr in die Erzähl-Situation waren für mich erfrischend und hat bei mir dazu geführt, die Geschichte nochmal mit einem anderen Auge zu sehen.

    Es macht Spaß beim Lesen, wenn eine Figur auch mal Schwächen hat. Wenn sie sich irrational verhält. Ich hätte mir sogar noch mehr davon gewünscht, auch wenn ich Kvothe auch jetzt schon als Mensch eigentlich nicht leiden kann. Und hier komme ich zum für mich wichtigen: Die Figuren wirken sehr plastisch und ich habe immer das Bedürfnis, sie noch näher kennen zu lernen. Und auch wenn ich Kvothe als Mensch nicht leiden kann (Arroganter Mistkerl...), will ich trotzdem wissen, was ihm widerfahren ist.

    Die Geschichte selbst ist vielseitig und umfasst eine Bandbreite von Alltag bis Kampf mit einem Drachen. Langweilig wird es also nicht unbedingt. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass sich Rothfuss in belanglosen Situationen verliert und in wirklich ereignisreichen Situationen über das Geschehen hinweggaloppiert. Gerade in diesen Situationen hätte ich mir mehr Gedanken und Gefühle und weniger Machen gewünscht.

    Es gibt einige kleine Dinge, die mich stören. Alle Frauen sind hübsch (aber vielleicht auch nur für Kvothe?). Er gerät zwar in Schwierigkeiten, aber es ist für mich manchmal ein mal zu oft haarscharf gerade noch gut gegangen und die Situationen gleichen sich teils etwas. Kvothe schafft viel auf den ersten Versuch. Zu viel?

    Trotz allem habe ich dieses Buch seit ich es ca. 2011 gekauft habe, schon mehrmals verschlungen und werde es sicherlich in ein paar Jahren wieder lesen.

  10. Cover des Buches Simón (ISBN: 9783608980745)
    Miqui Otero

    Simón

     (45)
    Aktuelle Rezension von: lesehorizont

    Im Mittelpunkt des Romans von Miqui Otero mit dem Titel "Simón" steht das Aufwachsen Simóns inmitten von Barcelona. Simón ist relativ auf sich gestellt, denn er wächst inmitten eines Lokals auf, das die stets beschäftigten Eltern führen. Was sie ihm nicht sein können, nämlich eine  prägende Bezugspersonen mit Zeit für ihn, das ist ihm sein älterer Cousin Rico. Dieser bringt ihm vom wöchentlichen Sonntags-Flohmarkt stets einen Abenteuerroman mit und weiht ihn auf diese Weise in die Welt der Literatur ein, aus deren Reichtum er auch gerne zitiert. Dies schweißt die Beiden, Simón und Rico, fest zusammen. 

    In Rezensionen, die ich las, wird oft auf andere Werke Bezug genommen und vergleichen: So wird aufgrund der Bedeutung der Stadt Barcelona und ihrer Historie sowie der Allgegenwart von Büchern eine Parallele zu Zafon's Büchern gezogen. Auch ich dachte zum Beispiel unmittelbar an Moehringers Roman "Tender Bar", wo ebenfalls ein Junge im Kontext eines Lokals aufwächst. Ich denke, solche Vergleiche stehen einer unvoreingenommenen Lektüre von Otero's Buch im Weg. Man tendiert oft zu vergleichen, was eigentlich unvergleichlich ist. Otero's Roman hat eine ganz eigene Stimme, man muss sich auf sie einlassen können und vielleicht auch den Mut haben, sich treiben zu lassen ohne klar erkennbaren Zielpunkt. 

    Kommen wir zum Geschehen zurück. Als Simón's Cousin Rico von einem Tag auf den anderen plötzlich und unerwartet verschwindet, ist Simón ganz auf sich gestellt. Er vermisst Rico, die Unternehmungen mit ihm und auch die gemeinsam geteilte Vorliebe für Literatur. So richtig kann ihm keiner seine Fragen über den Verbleib von Rico beantworten. Das Leben geht weiter. Wir folgen Simón's weiterer Entwicklung. Begleiten ihn durch verschiedene Phasen seiner Jugend und des jungen Erwachsenen-Seins, lernen Freundinnen kennen. Simón probiert sich in der Liebe aus, schlägt sich durch, wird älter. Immer bleibt die Frage, wo Rico verblieben ist und die Sehnsucht nach ihm. Bis er eines Tages wieder auftaucht. Ist er wirklich der Held, für den Simón ihn stets gehalten hat? Und warum ist er so urplötzlich verschwunden? Fragen über Fragen...

    "Simón" ist im Kern ein Entwicklungsroman. In verschiedenen Zeitabständen lesen wir über die Entwicklungen Simóns und dessen Erfahrungen, Erlebnisse und entscheidende Wegmarken in seinem Leben. Dies Geschichte pläterscht etwas dahin. Ich fand sie dennoch sehr angenehm zu lesen. Es fehlt vielleicht ein klarer Zielpunkt, den der Autor mit dem Roman anstrebt. Das störte mich aber nicht wirklich. Ich konnte die Sprache des Romans sehr genießen, insbesondere gefielen mir auch die zahlreichen literarischen Bezüge. Ansonsten habe ich mich einfach etwas treiben lassen, ganz so wie Simón selbst sich hat treiben lasen. Über Barcelona und dessen Geschichte habe ich durch die Lektüre viel gelernt. In stilistischer Hinsicht gab es einige Brüche im Erzählstil, die ich recht gelungen fand. Am Ende war alles in allem ein Buch, das mich gut unterhalten konnte und in dem ich zahlreiche, genussreiche Lesestunden verbracht habe. Von daher würde ich es zukünftig auch mit weiteren Werken von Miqui Otero probieren. 


  11. Cover des Buches Unter Freunden (ISBN: 9783608984484)
    Cynthia D'Aprix Sweeney

    Unter Freunden

     (73)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Flora Mancini ist seit über zwanzig Jahren glücklich verheiratet. Doch alles, was sie über sich selbst, ihre Ehe und ihre beste Freundin Margot zu wissen glaubt, wird auf den Kopf gestellt, als sie den lange verlorenen Ehering ihres Mannes wohlverwahrt in der eigenen Garage findet. Zufall? Unwahrscheinlich. Ein hinreißend humorvoller und warmherziger Roman über ein lang gehütetes Geheimnis, das Freundschaften und Beziehungen durcheinanderwirbelt.

     Flora und Julian hatten es nicht immer leicht. In New York mussten die Schauspieler ihr mühsam verdientes Geld zusammenkratzen, um ihre kleine Familie und Julians Theaterensemble über Wasser zu halten. Als in der glitzernden Filmwelt von Los Angeles sichere Jobs und die Wiedervereinigung mit Floras bester Freundin Margot winken, greifen sie zu. Und tatsächlich erlaubt ihnen ihr neuer Lebensentwurf, einen Gang runterzuschalten und ihrer Tochter entspannt beim Aufwachsen zuzusehen. Doch dann findet Flora am Abend von Rubys Highschool-Abschluss den Ehering ihres Mannes – jenen Ring, den Julian angeblich vor Jahren an einem Sommertag beim Schwimmen verloren hat. Floras Sicherheiten geraten ins Wanken. Wurde ihr neues Leben auf einer Lüge erbaut? Bestsellerautorin Cynthia Sweeney erzählt mit großem Einfühlungsvermögen und Humor von den Herausforderungen lebenslanger Beziehungen und ihrer großen Kraft.

    Der Schreibstil konnte mich leider nicht überzeugen… Für mich wurde kaum Spannung aufgebaut, es war teilweise ein richtiger Kampf, weiterzulesen. Zudem wurde öfters zwischen Vergangenheit und Gegenwart gesprungen, nicht immer konnte man das auf den ersten Blick erkennen, wodurch das Lesen zusätzlich erschwert wurde.

    Aufgrund des Klappentextes habe ich viel vom Buch erwartet, leider wurde ich enttäuscht. Die Geschichte ist kein bisschen tiefgründig, es wird nur eine banale Anekdote nach der anderen erzählt… Auch auf irgendeine persönliche Entwicklung von Flora oder den Charakteren habe ich vergeblich gewartet. Ebenso blieben Konsequenzen des gefundenen Rings bzw. was Julian Flora daraufhin erzählt beinahe gänzlich aus…

    Alles in allem eher nichtssagend, und von mir leider nicht zu empfehlen.
     

  12. Cover des Buches Kurze Antworten auf große Fragen (ISBN: 9783608983838)
    Stephen Hawking

    Kurze Antworten auf große Fragen

     (101)
    Aktuelle Rezension von: reader_musiclover

    Das Buch hat mich sofort gepackt. Obwohl ich eigentlich nicht sehr gut in Mathe bin und die Themen alle sehr kompliziert waren, hat er es geschafft, dass man es trotzdem versteht. Ich habe durch das Buch viel neues gelernt und ich gebe es definitiv nicht wieder weg. Irgendwie hat es mich ein bisschen überrascht, aber auch gefreut, dass ab und zu ein klein wenig Witz mit dabei war. Das fand ich auch sehr schön. Außerdem habe ich Stephen Hawking dadurch auch ein bisschen näher kennengelernt und darüber bin ich auch sehr froh. Insgesamt empfehlenswert.

  13. Cover des Buches Die Furcht des Weisen 1 (ISBN: 9783608938166)
    Patrick Rothfuss

    Die Furcht des Weisen 1

     (904)
    Aktuelle Rezension von: SonjaMarschke

    Langsam wird es immer spannender. Der Leser (und Kvothe) erfahren immer mehr über die Chandrian. Und ja, ich will jetzt auch wissen, wer oder was sie sind! Es bleibt spannend 

  14. Cover des Buches Der Abschiedsstein (ISBN: 9783608961621)
    Tad Williams

    Der Abschiedsstein

     (283)
    Aktuelle Rezension von: Sarthi1828

    Simon, Joshua, Miriamel und die anderen sind unterwegs und versuchen ihre Ziele zu erreichen...


    Teil 2 ist genauso gut und spannend wie Teil 1, wenn nicht sogar noch besser (falls das überhaupt noch geht). In der Geschichte passt alles zusammen, auch wenn es auf den ersten Blick Kleinigkeiten sind. Am Ende wird alles zusammen geführt. Es ist die Art und Weise wie Tad Williams dies umsetzt, die mich so fasziniert und zu seinem Fan macht. Es ist die Sprache, die er anwendet, um die Welt um einen herum zu beschreiben, die einen fesselt. Er schafft es die Welt detailreich und genau zu beschreiben ohne, dass es langweilig oder ausschweifend wird. Es gelingt dem Autor auch hervorragend die Charaktere zu beschreiben. Es fällt dem Leser leicht sie zu verstehen und mit ihnen mitzugehen.

    Ich freue mich auf Band 3.

  15. Cover des Buches Die dunklen Gassen des Himmels (ISBN: 9783608949650)
    Tad Williams

    Die dunklen Gassen des Himmels

     (184)
    Aktuelle Rezension von: book_sorcery

    Vorab: Ich habe schon gehört, dass diese Reihe anders sein soll, als Williams anderen Reihen. Es ist eine recht “typische” Urban Fantasy, im Sinne von: es spielt mit so einigen Strickmustern des Genres. Der Ich-Erzähler ist ein Anwalt der Toten 💀 Nein, kein Ermittler oder Rechtsmediziner oder so. Sondern wortwörtlich einen Anwalt für die Toten, die er vor einem himmlischen Gericht als Rechtsanwalt verteidigt 😀 Der gute Bobby Dollar ist nämlich ein Engel. Dabei muss er sich natürlich mit allerlei Machenschaften der Hölle auseinandersetzen und, wie könnte es anders sein, mit dämonischen Wesen und teuflischen Intrigen.

    Ich persönlich liebe ja diese Prämisse, mit all ihren mehr oder weniger aufs Korn nehmenden biblischen Referenzen und Interpretationen. Sei es eine meiner liebsten Serien “Lucifer”, in der der Teufel auf Erden, sagen wir mal, eine Auszeit von der Hölle nimmt, oder auch der Film “Dogma” von Kevin Smith, der damals große Empörungswellen ausgelöst hat. Ich steh da einfach drauf 🤷🏼‍♀️

    Dieser erste Band der Bobby Dollar-Trilogie (übersetzt von Cornelia Holfelder-von der Tann) ist wohl keine bahnbrechende Neuheit in dem Genre. Ist Bobby Dollar ein Urban Fantasy-Klischee mit Bindungsangst und einem Hang zu selbstironischem Humor? Auf alle Fälle. 

    Aber trotzdem konnte Tad Williams mich mit seinem Witz, dem schönen, flüssigen Schreibstil und dem actionreichen Plot durchaus begeistern. Bei der kleinen Romanze in diesem Buch habe ich viel zu sehr mitgefiebert 😄

    Ich vergebe 4 von 5 Sternen, mit Luft nach oben - wenn mir der Protagonist im nächsten Band noch mehr ans Herz wächst!

  16. Cover des Buches Der lächelnde Gott (ISBN: 9783608962635)
    Joseph Fink

    Der lächelnde Gott

     (28)
    Aktuelle Rezension von: kiwi811

    Skurril soll das Buch sein, witzig, gesellschaftskritisch, ein Pageturner.! Ich gestehe, ich habe es mehrfach versucht und einige Seite gelesen, habe  das Buch dann aber beiseite gelegt. Weder ist die Story komisch noch ist sie so spannend, als das man das wirre, unzusammenhängende Geschehen in irgendeiner Form bemerkenswert nennen könnte. Gähnend langweilig wird von ein paar Forschern und einem von der Erde verschluckten Griesgram berichtet, ohne dass ein tieferer Sinn darin zu erkennen ist. Kurz: Kein Buch für mich.

  17. Cover des Buches Der rote Stier (ISBN: 9783608981124)
    Rex Stout

    Der rote Stier

     (26)
    Aktuelle Rezension von: killerprincess

    Meinung

    Nachdem ich die kurze Krimi-Novelle "Zyankali vom Weihnachtsmann" - ebenfalls von Rex Strout und um den Ermittler Nero Wolfe gelesen hatte, fiel mir ein, dass ich ja noch ein weiteres Buch von ihm auf meinem SUB habe  - glücklicherweise, denn es hatte mir wieder viel Spaß gemacht, war die Novelle doch aber viel zu kurz (das haben die natürlich so an sich).

    Direkt im Anschluss griff ich also zu "Der rote Stier". Der ganze Fall gestaltet sich wie ansonsten gewohnt deutlich komplexer, auch wenn Nero Wolfe später bekannt gibt, schon von Beginn an gewusst zu haben, was passiert sei.

    Doch von vorne: Nero Wolfe und Archie Goodwin sind unterwegs zu einer Orchideen-Ausstellung und haben einen leichten Unfall. Sie gehen zum nächstgelegenen Landgut und wollen dort Hilfe holen, landen jedoch plötzlich auf einer Weide mit einem Stier darauf, der von den Eindringlingen gar nicht begeistert ist. Anwohner des Guts kommen ihnen zur Hilfe und sie lernen sich kennen. Aufgrund des demolierten Autos nehmen sie auch das Angebot an, über Nacht zu bleiben. Frühzeitig werden die beiden Detektive dabei auch in die Streitigkeiten des Landgut-Besitzers mit den Dorfbewohnern um besagten Stier mit involviert: dieser ist ein teures und erfolgreiches Zuchttier, für dass der Landgut-Besitzer sogar noch mehr bezahlt hat, als angemessen, nur um ihn bei einem Grillfest zu verspeisen. Das finden die Züchter gar nicht gut und die Sorge um den Stier ist groß - Archie Goodwin bewacht ihn nachts, um dann in der Dunkelheit festzustellen, dass nicht der Stier zum Opfer wird, sondern plötzlich ein Toter auf der Weide liegt. War es der Stier? Oder ist doch etwas anderes passiert? Nero Wolfe und Archie Goodwin beginne zu ermitteln.


    Dabei treffen sie auf einige Bewohner und Gäste des Landguts anlässlich des Grillfestes. Eine Fehde mit einem Nachbarn führt sie auch auf dessen Anwesen. Zusätzlich gibt es noch einige weitere Charaktere, die in den Fall involviert sind. Diese Anzahl an Namen und Beziehungen der Charaktere untereinander und zum Mordopfer muss man konzentriert lesen und im Kopf behalten, denn alles kann wichtig werden. Das ist nicht immer einfach und daher wahrscheinlich auch nicht jedermanns Fall, mir hat es jedoch wieder viel Freude bereitet.

    Tatsächlich wird das Buch dadurch aber doch etwas lang. Vor allem sind so ziemlich alle Beteiligten total anstrengend und tragen kaum konstruktiv zum Fall bei. Dadurch schleppt er sich zeitweise etwas dahin. Hier hätte also Kürzungspotenzial bestanden. Zwischendurch bietet das Buch jedoch auch die ein oder andere lustige Szene, die nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, aber für Unterhaltung sorgte. 

    Die Auflösung des Falls gefiel mir und ich muss ehrlich sagen, dass ich mir doof vor kam, weil ich es nicht antizipiert hatte, was mir sonst eigentlich leicht fällt. 


    Fazit

    Von mir gibt es vier Sterne für einen spaßigen Fall, der stellenweise etwas zu komplex erzählt/ermittelt wurde, wodurch kleine Längen entstanden sind. Natürlich dennoch empfehlenswert, gerade für Nero Wolfe Fans ein Muss!

  18. Cover des Buches Zu viele Köche (ISBN: 9783608981131)
    Rex Stout

    Zu viele Köche

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Alexa65
    schade, das es nicht ein Verlag schafft, alle seine Werke herauszubringen. Ich freue mich, das mit Klett Cotta ein neuer Verlag es versucht. Ich drücke ihm die Daumen. 
    Zu viele Köche ist einer der ersten mit Nero Wolfe  und seinem Assistenten Archie Goodwin. Und auch gleich einer seiner seltenen Besuche außer Haus und das gleich mit einer Zugfahrt verbunden. Der arme Nero Wolfe. Was schrecklicheres kann ihm wohl nicht passieren. Es geht zu einem  Wettbewerb der besten Köche und Nero Wolfe wurde von einem dieser Köche eingeladen. Natürlich wird während des Wettbewerbs einer der Teilnehmer ermordet. Und Nero Wolfe muss sich anstrengen den Mörder zu finden, damit er zurück kann zu seinen Orchideen.
  19. Cover des Buches Die Furcht des Weisen 2 (ISBN: 9783608939262)
    Patrick Rothfuss

    Die Furcht des Weisen 2

     (786)
    Aktuelle Rezension von: SonjaMarschke

    Wieder ein paar mehr Informationen, wieder etwas mehr, das man über Kvothe und die Chandrian lernt. Ich möchte nicht quengeln, aber ich will wissen, wie es weitergeht!

  20. Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783844508031)
    Patrick Rothfuss

    Der Name des Windes

     (78)
    Aktuelle Rezension von: schokigirl

    Anmerkung: Ich habe das Hörbuch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen. Danke dafür. Die volle Videorezension findet ihr auf meinem YouTube Kanal namens schokigirl oder weiter unten.



    Meinung:


    Pro Argumente:

    •     
    •     Der Hörbuchsprecher hat mir gefallen, da er z.B. ausgedachte     Sprachen so spricht, als könnte er sie flüssig. Seine Betonung     fand ich auch gut.

          
    •     Das Magiesystem hatte eine interessante Idee und war auch gut     konstruiert.

          
    •     Da der Protagonist seine eigne Lebensgeschichte erzählt, fand ich     die mitschwingende Tendenz bemerkenswert, dass er manchmal als     unzuverlässiger Erzähler erscheint. Er war in allem der beste und     klügste, und alle anderen waren ihm unterlegen. Manches beschönigt     doch jeder gerne Mal, wenn er Geschichten aus seiner Vergangenheit     erzählt.

          
    •     Auf Grund der Lebensgeschichte, hatte ich befürchtet, dass die     Geschichte mich langweilen könnte, da ich ein Freund von     plotgetriebenen Büchern bin. Allerdings war dies nicht der Fall,     was ich sehr angenehm fand.


    Kontra Argumente:

    •     
    •     Wie gesagt: Dies ist eine     Lebensgeschichte. Mir hat daher der traditionelle Ablauf gefehlt. Es     gab gefühlt keinen Anstieg in der Spannung und keinen Höhepunkt.     Es ist auch einfach mitten drin abgebrochen. Nur die Rahmenhandlung     hat dem ganzen ein Ende gegeben.

          
    •     Da wir also schon bei der     Rahmenhandlung sind: Die meisten dieser Szenen haben für mich nur     unnötig die Geschichte unterbrochen, da man keinen Kontext für das     hatte, was da passierte. Ich hoffe am Ende wird das alles wichtig     sein, aber in diesem Buch habe ich das alles an mir vorbei ziehen     lassen, da ich es nicht einordnen konnte.

          
    •     Für einen ersten Band einer     Reihe hat mir das nicht genug Infos gegeben. Das Magiesystem wurde     zu wenig genutzt und erklärt. Und das Worldbuilding kam überhaupt     nicht auf. Man hat von den Dingen, die passierten, manchmal gemerkt     wie manches funktioniert oder welche Kreaturen dort existieren, aber     das wars auch schon. Von dem Land und der Regierung etc. wurde nicht     ein Wort erwähnt.

          
    •     Ich war froh, dass es mich nicht     gelangweilt hat, aber es hat mir leider auch nichts gegeben. Ich     glaube in ein paar Monaten werde ich mich wohl leider nicht mehr an     viel erinnern.



    Fazit:

    Es war ein durchschnittliches Buch für mich. Die Dinge daran, bei denen ich befürchtet habe, dass sie mir nicht gefallen werden, haben mich nicht gestört. Aber anderseits haben mich leider auch nicht die Dinge begeistert, von denen ich es mir erhofft habe. Daher habe ich 3 Sterne vergeben.

  21. Cover des Buches Beren und Lúthien (ISBN: 9783608963274)
    J. R. R. Tolkien

    Beren und Lúthien

     (77)
    Aktuelle Rezension von: wortverzaubert


    „Beren und Lúthien“ von J.R.R. Tolkien


    Tolkien erzählt eine Liebesgeschichte zwischen einer unsterblichen Elbin und einem gewöhnlichen Gnom. Der Vater von Lúthien zwingt Beren dazu einen Silmaril aus der Krone Melkors zu rauben, um sich die Liebe seiner unsterblichen Tochter zu verdienen.


    Die Erzählung ist tragisch, aber dennoch wundervoll und ein absolutes Must-read für jeden Tolkien Fan. 🧙🏻‍♂️ 


    Der Schreibstil ist sehr anspruchsvoll. Teilweise werden Kapitel komplett in Versform ausgedrückt, welche sich nicht so einfach lesen lassen.

    Ergänzt wird alles durch Bemerkungen von Christopher Tokien, der die Werke seines Vaters analysiert und erklärt. 📜


    Zum besseren Verständnis gibt es im hinteren Teil des Buches ein Glossar mit Namen, Orten etc. 🖋



    Besonders eindrucksvoll fand ich die Illustrationen von Alan Lee. 😍 sie sind klasse gestaltet und eine tolle Ergänzung zum Inhalt.


  22. Cover des Buches Amelia (ISBN: 9783608500141)
    Anna Burns

    Amelia

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Gise

    Amelia wächst in Irland auf während der Irland Troubles, die 1969 beginnen. Es ist eine verrückte Familie in einer verrückten Gesellschaft, in der sie lebt. Da gibt es Schülerinnen, die bewaffnet herumspazieren, Babies, die Bomben sein können, und Achtjährige, die seltsame Dinge sammeln. Ein Menschenleben zählt hier nicht viel…

    Der Leser begleitet Amelia auf ihrem Weg im Leben. Ihre Geschichte ist verstörend, denn nicht nur ist das Leben während der Troubles nicht einfach. Ihre Familie ist zudem selbst gewaltbereit. Amelia muss so manche Ungerechtigkeit hinnehmen. Es fehlt dem Buch ein bisschen der rote Faden, Amelias Erlebnisse reihen sich aneinander ohne scheinbaren Bezug. Das macht das Lesen etwas schwierig. Die Unsinnigkeit der Wirren in Belfast nach 1960, das schwierige Leben in einer gewaltbereiten Gesellschaft sind sehr gut dargestellt. Eine leichte Lektüre ist das nicht. Und trotz allem Verständnis für die Menschen, die dieses absurde Leben auszuhalten hatte, konnte ich keinen richtigen Bezug zu Amelia und ihrer Umwelt finden.

    Wer sich für das Leben in Belfast während der Irland Troubles interessiert, wird in diesem Buch eine gute Lektüre finden. Ich habe mich eher schwer getan mit dieser Geschichte und kann leider nur 3 von 5 Sternen vergeben.

  23. Cover des Buches Priest of Lies (ISBN: 9783608964158)
    Peter McLean

    Priest of Lies

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Wir sind zurück in Ellinburg. Und da, wo sich die Pious Men blicken lassen, herrscht Chaos.


    Während Tomas im ersten Teil in seine Heimatstadt zurückkommt und nichts mehr so ist wie vorher, ist er im zweiten Teil wieder zu einer Größe der Unterwelt erwachsen. Doch was bringt Tomas es, wenn ihm nur der östliche Teil von Ellinburg gehört? Er herrscht über seine Straßen wie kein Zweiter. Er ist der Fürst. Doch im Westen haben sich die Schergen von Bloodhands zusammengerauft. Nun geht es darum, seinen Platz zu verteidigen, koste es, was es wolle.


    Bereits im ersten Band ist mir die derbe Sprache und das Raue aufgefallen, finde dies aber sehr passend bei dieser Kulisse.


    Auch der Aufbau des eigentlichen Buches ist für mich äußerst angenehm. Wir haben hier teilweise kurze knackige Kapitel. In denen auch wunderbar Zeitsprünge eingearbeitet sind (6 Monate zwischen Band 1 und 2, oder auch 3 Monate Straßenkämpfe). Das gibt den Ganzen eine gewisse Echtheit. Und zieht das Buch nicht unnötig in die Länge.


    Ich war der Meinung, in den Straßen von Ellinburg ist schon eine Menge los, doch als Tomas mit nach Dannsburg reist, geht das Ganze erst so richtig los.


    Tomas macht sich nicht gerade Freunde, weiß aber, wie man mit Feinden umgeht. Und obwohl er sich für einen kalten Teufel hält, scheint trotzdem immer seine Nächstenliebe durch. Er versucht seine Leute zu beschützen.


    In diesem Band fließt diesmal viel mehr Blut als im Ersten. Wo er am Anfang sein Revier wieder hat, geht es nun einzig und allein darum, es auszuweiten.

    Tomas will alles, und das im liebsten sofort.


    Zum Ende flog ich quasi durch die Seiten. Blut, so viel Blut auf den letzten 100 Seiten und dann wieder dieses Ende.

    Dann, wer hochfliegt, kann auch tief fallen.

    Und Tomas lernt, wie schwer Verrat verletzen kann.

  24. Cover des Buches Der Engelsturm (ISBN: 9783608961645)
    Tad Williams

    Der Engelsturm

     (248)
    Aktuelle Rezension von: DerRob

    Ich weiß, der Anfang und das Ende sind am schwersten und doch kam mir dieses Ende sehr langatmig und lieblos vor.

    Lang aufgebaute Stränge wurden auf wenigen Seiten abgehandelt, große Geheimnisse wurden lieblos offenbart und die Liebe zum Detail und der Welt, die Williams erschaffen hat, ist in dem Teil verblasst.

    Wenn es ein Einzelband gewesen wäre, so hätte er von mir wahrscheinlich noch immer vier bis fünf Sterne bekommen, denn das Buch ist noch immer ein überdurchschnittlich gutes Buch, aber wenn man es mit den vorhergehenden Büchern vergleicht, ist es schwach.

    Deshalb gilt meine Kritik nur im Vergleich zu den Vorgängern.

    Auch zum Inhalt mag ich nicht viel sagen, denn es würde zu viel verraten. Gerade weil so viel um den heißen Brei geschrieben wurde, wäre jeglicher Inhalt, der preisgegeben wird ein riesiger Spoiler.

    Als Leser*in der anderen Teile würde ich es aber trotzdem noch lesen, denn das Ende ist gut und vieles wird aufgeklärt. Es ist nur eben eher ein Rohdiamant.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks