Bücher mit dem Tag "klischee"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "klischee" gekennzeichnet haben.

271 Bücher

  1. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (ISBN: 9783423761635)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

     (2.570)
    Aktuelle Rezension von: graceemiliayoung

    Ich lese normalerweise eher weniger Fantasy, doch diese Reihe habe ich auf Empfehlung angefangen und konnte nicht mehr aufhören. Ich warte gerade sehnsüchtig auf Band 5. Es ist einfach der Wahnsinn. 

  2. Cover des Buches Begin Again (ISBN: 9783736302471)
    Mona Kasten

    Begin Again

     (2.957)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Der Stoff ist zwar nicht neu, aber die Umsetzung ist fantastisch: Fesselnd, prickelnd und gefühlvoll!! Das Beste an diesem Roman: Er ist so realitätsnah. Also ja klar, es gibt Klischees, die bedient werden (schweigsamer Bad Boy etc.), aber die Lebenssituation, der Unialltag und vor allem die Gefühlswelt der Protagonistin fühlen sich echt und plausibel an.

    Allie ist eine junge, schüchterne und unsichere junge Frau. Mit ihren Eltern liegt sie im Clinch - vor allem ihre Mutter ist ein wahres Biest und federführend in Allies Entwicklung. Mit ihrem Weggang nach Woodshill bricht Allie mit ihrer Familie, will sich selbst finden und vor allem: frei sein. Mona Kasten fängt die Figur hervorragend ein und verleiht ihrem Charakter ohne viel Schnickschnack Tiefe. Ich selbst kann zwar nicht verstehen, wie eine Mutter so sein kann, umso mehr kann ich nachvollziehen, warum Allie ist, wie sie ist. Über die Kapitel hinweg wird sie mit einigen Rückschlägen (und durch einige Wanderungen ;-)) zu einer selbstbewussteren Person, was sie natürlich auch Kaden zu verdanken hat.

    Hach ja, Kaden... Tätowiert, frech, unfassbar sexy... Ein Bad Boy durch und durch! Natürlich hat auch er ein Geheimnis, was er verbirgt - das gehört eben so dazu. Er ist ein guter Kerl, der seine Gefühle für Allie nicht zu lassen will, doch einfach nicht umhin kommt, ihr zu helfen, wenn sie verzweifelt wirkt. Das ist unglaublich süß und bringt nicht nur Allies Herz zum Schmelzen ♥

    Mona Kasten hat einen wundervollen Sprachstil und ein Talent für witzige und prickelnde Dialoge. Auch wenn natürlich das Beschreiben von Situationen und das Seelenleben der Protagonisten in Romanen überwiegen sollte, bin ich doch gerade zu süchtig nach den Dialogszenen und fiebere beim Lesen auf jedes Wortgefecht zwischen Allie und Kaden hin.

    Das Einzige, was ich zu beanstanden hätte, ist, dass die Geheimnisse der beiden schon ziemlich aufgeplustert werden. Es ist schlimm, keine Frage, aber trotzdem hätte ich bei dem Spannungsaufbau etwas mehr erwartet.


  3. Cover des Buches Save Me (ISBN: 9783736305564)
    Mona Kasten

    Save Me

     (2.781)
    Aktuelle Rezension von: Elina_moro

    Es war eine leichte und zärtliche Geschichte über die erste Liebe. Erste Liebe von 2 verschiedenen Welten. Beim ersten Blick scheint die Geschichte banal zu sein, zeitgleich aber sehr berührend.

    Ruby ist bescheiden, klug und hübsch. Sie weiß was sie will und macht alles, dass ihre Ziele erreicht werden. James ist Bad Boy aus der wohlhabenden Familie. Im Gegensatz zu Ruby weiß er nicht, was er im Leben machen will. Die wichtigsten Sachen für James werden von seinen Eltern bestimmt.

    Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Das Schreibstil war leicht und flüssig zu lesen. Die Geschichte wird von 2 Perspektiven erzählt, was dem/r Leser/in einen besseren Einblick in das Innere der Hauptfiguren verleiht.

    Außerdem hat mich das Thema über die Reichen gefallen. Manchmal sieht es aus, dass das Leben von Kindern aus den wohlhabenden Familien wie ein Märchen ist. Aber ist es tatsächlich so? Wie fühlt man sich, wenn deine Eltern für dich bereits entschieden haben, was du studieren und wo du arbeiten wirst, ohne dich zu fragen, ohne deine Wünsche ins Kenntnis zu nehmen? Das Geld und die Macht sind natürlich von Bedeutung für die Karriere, sie geben einem/r tausende Möglichkeiten, aber dafür muss man einen hohen Preis bezahlen.. das kostet einem/r die Freiheit.
    Ich hoffe, das James zum Ende der Trilogie seine Lebensbestimmung findet.

  4. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.785)
    Aktuelle Rezension von: lesjas_buchwelt

    Das Buch habe ich gekauft, weil ich so viel gutes darüber gehört habe.
    Mir hat das Buch von Anfang an gefallen. Der Schlagabtausch zwischen Katy und Deamon hat mir sehr gefallen und gut unterhalten.
    Von Anfang an, wusste ich, dass irgendetwas mit Deamons Familie und Freunden nicht stimmt. Ich habe erst später herausgefunden das, das eigentlich ein Fantasy-Buch ist. Das hat mich überrascht aber auch gefreut. Sympathisch fand ich von Anfang an Katy und Dee.. Zwischendurch hat es sich etwas gezogen, vor allem bis zu dem Teil, wo man erfährt, was Deamon und seine Familie eigentlich sind. Doch trotz dessen, war das Buch wirklich sehr gut. Am Ende gab es sogar noch eine coole Kampfszene, was das Buch für mich sogar noch aufgewertet hat.

    Ich kann also allen empfehlen, das Buch zu lesen.

  5. Cover des Buches Paper Princess (ISBN: 9783492060714)
    Erin Watt

    Paper Princess

     (2.090)
    Aktuelle Rezension von: 9Buecherwurm9

    Ella Harper ist auf sich allein gestellt. Ihren Vater hat sie nie kennengelernt und seitdem ihre Mutter gestorben ist schlägt sie sich als Stripperin durch. Doch eines Tages taucht Callum Royal an ihrer Schule auf und behauptet ihr Vormund zu sein. Der Multimillionär nimmt sie mit auf sein Anwesen zu seinen fünf Söhnen um sich um Ella zu kümmern. So wie es sich Ellas Vater und Callums bester Freund Steve gewünscht hat.


    Wirklich viel kann ich über dieses Buch gar nicht sagen. Zu Beginn fand ich es ganz interessant, es wurde dann aber sehr schnell zu unlogisch, dramatisch und langweilig. Viele Veränderungen passierten zu schnell und Hauruck artig, sodass mir leider die Logik dahinter fehlte. Auch gibt Ella ihre Werte für meinen Geschmack viel zu schnell auf. Die Geschichte ist leider sehr oberflächlich und einseitig, ich musste mich teilweise ziemlich durch quälen.

  6. Cover des Buches Royal Passion (ISBN: 9783734102837)
    Geneva Lee

    Royal Passion

     (1.437)
    Aktuelle Rezension von: Booklover9germany

    Das Cover finde ich schön und auch der Schreibstil der Autorin war für mich angenehm. Doch der Verlauf der Handlung hat mir nicht gefallen. Deshalb habe ich das Buch abbrechen müssen und vermeide auch weitere Bücher der Autorin.

    Leider ist das nichts für mich gewesen außer ein Flop.

  7. Cover des Buches DARK LOVE - Dich darf ich nicht lieben (ISBN: 9783453270633)
    Estelle Maskame

    DARK LOVE - Dich darf ich nicht lieben

     (1.152)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Eden muss den Sommer bei ihrem Vater in L.A. verbringen und trifft dort auf ihren Stiefbruder Tyler. Eigentlich versteht sie sich überhaupt nicht mit ihm, aber von ihm fernhalten kann sie sich trotzdem nicht.

    .

    Eden ist als Hauptcharakter sehr sympathisch und schafft es sehr schnell, einen in ihre Welt zu ziehen. Im Gegensatz dazu ist Tyler eher ein Problemkind, umso spannender ist es, die Gründe für sein Verhalten zu erfahren. Auch der bereits bestehende Freundeskreis, in den Eden integriert wird, ist toll dargestellt. Obwohl es recht viele Personen sind, werden trotzdem alle sehr unterschiedlich beschrieben. L.A. als Handlungsort ist wirklich toll geschrieben, man bekommt sofort Lust, die Stadt einmal selbst zu erkunden. Auch wenn gerade bei der Handlung sehr viele Klischees eingesetzt werden, wirkt die Geschichte nicht billig, sondern es gibt genügend Punkte, die nicht ein bloßes Abziehbildchen sind. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und passt sich auch gut Edens Alter an. Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterlesen.

  8. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423715621)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.793)
    Aktuelle Rezension von: SorglosDurchsLeben

    Nachdem ihr Vater gestorben ist, zieht Layken mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder nach Michigan. Noch am Ankunftstag trifft sie Will und seinen kleinen Bruder. Sofort besteht sowohl zwischen ihnen eine unglaublich Harmonie, die zwei kleinen Brüder werden auf Anhieb beste Freunde. Doch am ersten Schultag erwartet beide eine grauenvolle Überraschung. Und wie es das Schicksal will, bleibt das nicht der letzte Schlag...

    Ich kann mit guter Gewissheit sagen, dass das mein absolutes Lieblingsbuch ist. Sowohl von C. Hoover als auch von allen anderen Bücher. Es ist von vorne bis hinten perfekt - mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen.
    Ich habe gelacht, Rotz und Wasser geheult und geliebt.
    Die Poetry Slams, die Überraschungen, die Schicksalsschläge, die Freundschaften, einfach alles war wundervoll.
    Layken ist die wundervollste Person, der ich je begegnet bin. Die Liebe zu ihrer Familie, zu Will und zu ihren Freunden reicht aus, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.
    Will steht dem in nichts nach. Er opfert alles für seinen Bruder, für Layken und für Laykens Familie. Er ist der selbstloseste Mensch, den ich kenne. Ich wünschte, jeder hätte einen Will in seinem Leben.

    Mehr geht nicht mehr. Mehr Perfektion in einem Buch ist unmöglich. Das ist die größte Empfehlung an alle!

  9. Cover des Buches Nur noch ein einziges Mal (ISBN: 9783423740302)
    Colleen Hoover

    Nur noch ein einziges Mal

     (960)
    Aktuelle Rezension von: marie-em

    "nur noch ein einziges mal" war mein erstes hoover buch, und ich war zunächst relativ skeptisch. der einstieg in die geschichte hat mich allerdings direkt und überraschend abgeholt. ich habe nicht lang gebraucht, mich in die handlung einzufinden, allerdings doch ein wenig, herauszufinden, was für ein kern hinter allem steht. der aufbau der geschichte und die art der autorin, details der vergangenheit mit gegenwärtigem geschehen zu verweben, hat mir sehr gut gefallen. die eigentliche aussage und das behandelte thema hinter all dem ist, zu meiner überraschung, ein unfassbar wichtiges, was hier auf wunderbare art behandelt und angesprochen wird und auch vor der eigentlichen liebesgeschichte steht. ein emotionale, mitreißendes buch mit bedeutung und einfluss.

  10. Cover des Buches Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke (ISBN: 9783522506458)
    Julia Dippel

    Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

     (680)
    Aktuelle Rezension von: faanie

    Es gibt solche Bücher, die möchte man seit Ewigkeiten lesen und irgendwie kommt immer was dazwischen. Klar, eigentlich hat man es als Leser*in selbst in der Hand, aber manchmal wird ein Buch trotzdem auf die lange Bank geschoben – selbst wenn man weiß, vermutet!, hofft!, dass das Buch einem sowas von gefallen wird. Ich hatte da mit ‚Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke‘ von Julia Dippel so einen Kandidat im Regal stehen. Aber jetzt, endlich jetzt, habe ich es gelesen. Und Überraschung: Ich mag es sehr!

    Julia Dippels Schreibstil kenne ich schon von ihrer ‚Izara‘-Reihe, somit wusste ich, dass mich in der Hinsicht eine einnehmend und flüssig zu lesende Sprache erwartet, die es ermöglicht, die Geschichte ohne Schwierigkeiten schier aufzusaugen. Ich denke mir oft, ob Geschichten eine ähnliche Anziehung entwickeln würden, wäre der Schreibstil nicht so eingängig. Ich denke, dass es zumindest dem Lesetempo schaden würde und man die Geschichte wohl trotzdem mag, aber nicht dieses Gefühl eines Sogs entstehen würde, der mich an die Seiten fesselt.

    Doch Julia Dippel kann nicht nur eingängig schreiben sondern schafft es auch erneut, Charaktere zu schaffen, die man nur lieben kann. Eine sympathische Protagonistin, die in eine Welt geworfen wird, die ihr fremd ist, ihrer Vergangenheit beraubt und die dabei doch einen ziemlich kühlen Kopf bewahrt. Ein Love Interest, der mir mit seinem Verhalten den letzten Nerv geraubt hat und den ich auf der anderen Seite aber so toll fand. Und dann noch die Nebencharaktere.. Und die Wesen Cassardims! Jede Figur ist mit Liebe ausgearbeitet und mit so vielen Details versehen, dass man gar nicht anders kann als sie zu mögen.

    Der Plot ist nicht neu, denn es wird ein Trope bedient, das man eigentlich zur Genüge kennt: Mädchen entdeckt geheime Abstammung und muss sich in einer fremden Welt zurechtfinden. Doch natürlich kann man in dieser Hinsicht das Rad nicht neu erfinden! Entscheidend ist, was man daraus macht. Und Julia Dippel macht daraus einen spannenden und emotionalen Roman, der mich daran erinnert, warum ich Jugendfantasy eigentlich so gerne mag. Voller Geheimnisse und überraschender Wendungen, mit einer Lovestory, die vielleicht hier und da ein bisschen kitschig sein mag, aber trotzdem überzeugt. Und dazu noch eine Welt, die ich einfach nur genial finde! Ich wusste vorher nicht, was mich erwartet, finde den Aufbau der Welt aber super interessant: Mit einer langen Geschichte versehen, mit einem brüchigem Frieden und explosiven Spannung zwischen den einzelnen Gruppen. Und die Gegenspieler sind so, wie man sie sich wünscht: Stark, undurchschaubar, aber mit Schwachpunkten. Ich schiebe den zweiten Band gleich hinterher. 5 Sterne.

  11. Cover des Buches Wie Monde so silbern (ISBN: 9783551315281)
    Marissa Meyer

    Wie Monde so silbern

     (1.638)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

    ********************************************************************************

    Wer kennt es nicht, das Märchen Cinderella? Ein junges Mädchen, das erst ihre Mutter und dann ihren Vater verlor und somit bei ihrer bösen Stiefmutter mit den noch böseren Stiefschwestern leben muss. Ein junges Mädchen, das durch Zufall auf den Prinzen trifft und ihn von Anfang an verzaubert. Und am Ende findet zusammen was zusammen gehört und sie leben glücklich bis an ihr Lebensende...

    „Wie Monde so silbern“ ist genau das, nur ein wenig futuristischer, ein wenig verrückter und unvorhergesehenen Wendungen und ohne „Happy End“ (zumindest war es für mich keines). Die Parallelen zum bekannten Märchen machen es einem leicht in die Story zu kommen und der Schreibstil ist sehr flüssig. Trotz der vielen unerwarteten Details empfand ich die Geschichte nicht als fremd ich habe nie Anschluss verloren.

    Als überaus gelungen empfinde ich das Cover, die Kombination aus Schwarz und Silber wirkt harmonisch und hochwertig. Irgendwie habe ich aber ein wenig gebraucht bis ich kapiert habe, dass das Stilettos auf dem Einband sind... 

    Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und haben mir allesamt gefallen, insbesondere Prinz Kaito und Cinder.


    Einzig mit dem fehlenden Happy End habe ich meine Schwierigkeiten, weil Märchen für mich irgendwie IMMER mit einem solchen abschließen. Man könnte vermuten, dass die 4 Teile zwar eigenständige Märchen sind, aber trotzdem miteinander verbunden sind, was dann doch auf ein Happy End hoffen lässt.


    Alles in allem ein sehr kurzweiliges Buch, dass man gut zwischen zwei anderen Büchern lesen kann um einfach mal einen freien Kopf zu bekommen. Ich freue mich darauf bald den 2. Band „Wie Blut so rot“ zu lesen.

  12. Cover des Buches Vicious Love (ISBN: 9783736306868)
    L. J. Shen

    Vicious Love

     (539)
    Aktuelle Rezension von: Cece13

    Bücher aus der Sinners of Saint Reihe sind keine Wohlfühlbücher. Sie sind ernst und tiefgründig. Es werden wichtige Themen behandelt. Es geht darum, wie eine zu privilegierte Umgebung toxisch sein kann. Und darum wie die Liebe Menschen verändern kann, wenn sie anfangen auch an andere zu denken. 

    Vicious ist gemein zu jedem. Aber unter seiner harten Schale steckt ein weicher Kern - vor allem, wenn es um Emilia geht. 

    Emilia ist eine einzigartige Persönlichkeit, die einfach nicht zu der Elite um sie herum passt. Und sie erreicht etwas in Vicious von dem alle dachten es sei nicht da. 

    Außerdem gibt es neben ernsten Themen auch die ganz großen Gefühle voller Emotionen und mitreißender Leidenschaft. Und der Stil von L. J. Shen ist fantastisch. 

  13. Cover des Buches Beautiful Disaster (ISBN: 9783492303347)
    Jamie McGuire

    Beautiful Disaster

     (1.731)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Fand ich beim ersten Mal lesen besser. Hab wohl in der Zwischenzeit schon viele New Adult Bücher gelesen. 

    4 Sterne

  14. Cover des Buches Wenn's einfach wär, würd's jeder machen (ISBN: 9783404176908)
    Petra Hülsmann

    Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

     (379)
    Aktuelle Rezension von: Drea62

    Ein wunderschöner Roman um die Lehrerin Annika. Wie sie von dem super Gymnasium an die Problemschule kommt. Zuerst ist sie total unglücklich und entwirft den Plan wie sie ganz schnell wieder zurückkommt. Dann steht sie auch noch zwischen 2 Männern. Aber wie es so ist, kommt alles anders als erwartet. Ich habe das Buch verschlungen und war nach ein paar Zeilen lesen schon in der Geschichte. Es hat so viel Spaß gemacht zu lesen. Ein Roman mal ganz anders. Teils lustig dass ich das eine oder andere Mal herzhaft lachen musste, aber auch Tränen sind geflossen. Der Roman ist mit viel Herz geschrieben und ich war richtig traurig als ich die letzten Zeilen gelesen habe. Von mir gibt es die volle Punktzahl und ich kann den Roman nur weiterempfehlen und allen viel Spaß beim Lesen wünschen.

  15. Cover des Buches Evermore - Die Unsterblichen (ISBN: 9783442473793)
    Alyson Noël

    Evermore - Die Unsterblichen

     (2.539)
    Aktuelle Rezension von: Feelina06

    Inhalt:

    Ever ist 16 Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert. Seitdem hat sie sich von der Außenwelt zurück gezogen, denn seit dieser schrecklichen Tragödie kann sie die Gedanken anderer Menschen hören. Bis sie Damen begegnet. Bei ihm ist alles anders, bei ihm hört sie nichts. Er berührt etwas in ihr, das sie so noch nie gekannt hat. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr?

    Meinung:

    Die Grundidee dieses Buches finde ich super. Weshalb ich mich auch wirklich in diese Geschichte vertieft habe und ich könnte mir vorstellen, dass Jugendliche ab 12 Jahren an diesem Buch ihre helle Freude haben werden. 

    Der Schreibstil ist leicht und locker gehalten und man kommt ziemlich zügig durch das geschriebene. Zudem werden viele Themen angesprochen, die in diesem Alter unheimlich wichtig sind, Verlustängste, die erste Liebe und Alkohol sind hier nur einige Beispiele. 

    Ever ist mit ihren 16 Jahren zwar schon ziemlich selbstständig, aber in vielen Momenten, der Geschichte, merkt man dann doch das sie halt noch sehr jung ist. Daher hat mich ihr Verhalten dann auch oft etwas genervt. Zudem war mir das hin und her zwischen Damen und ihr zum Teil etwas zu anstrengend. Es fiel mir schwer einen Zugang zu ihr zu bekommen. 

    Genau so ging es mir mit Damen. Hier haette ich mir gerne auch mal die Erzählung aus seiner Sicht gewünscht. Ich konnte mich leider so gar nicht in ihn hineinversetzten, mir fehlte schlicht und ergreifend der Zugang zu ihm. 

    Für mich war die Geschichte dann auch leider nicht spannend genug. Ich war durchaus neugierig, was denn nun wirklich hinter Damens mysteriösem Verhalten steckt und die Auflösung hat mich dann auch überrascht, aber so richtig Spannung kam dann leider erst kurz vor Ende auf und war dann auch viel zu schnell wieder vorbei.

    Jugendlich werden an dieser Geschichte bestimmt ihre helle Freude haben, aber ich habe leider etwas zu spät zu dieser Buchreihe gefunden.

     Für junge Fantasyfans aber durchaus ein tolles Leseerlebnis. 

    -Unbezahlte werbung-

  16. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.544)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    Als Clarys Mutter wird unter höchst merkwürdigen Umständen entführt wird, offenbart sich Clary ein wohlgehütetes Familiengeheimnis: Ihre Mutter war einst eine Schattenjägerin. Schattenjäger schützen die Menschen seit Urzeiten vor Dämonen und anderen dunklen Gestalten. Als Clary selbst von diesen angegriffen wird, rettet Jace ihr das Leben. Er nimmt sie mit ins New Yorker Institut der Gruppe, und mit der Zeit wird Clary immer tiefer in diese faszinierende Welt hineingezogen. Doch ein tödlicher Machtkampf zwischen Gut und Böse droht die Gemeinschaft der Dämonenjäger zu zerreißen. 

    Mein größtes Problem lag glaube ich in den Charakteren. Clary war in Ordnung, aber ich habe nie wirklich mit ihr mit gefiebert. Jace war zwar spannend, aber teilweise konnte ich ihn einfach nicht nachvollziehen. Besonders genervt hat mit Simon, Clarys bester Freund. Auch mit den anderen wurde ich nicht richtig warm. Die meisten Charaktere kamen mir einfach platt vor, sodass ich mich nie richtig involviert gefühlt habe.

    Cassandra Clares Schreibstil war in Ordnung, aber teils auch sehr anstrengend zu lesen. ich bin nicht wirklich durch die Seiten geflogen. Zu Mal meine E-Book Ausgabe auch einige Formatierungsfehler hatte, die den Lesefluss ebenfalls gestört haben. 

    Das Konzept hat mir echt gut gefallen. ich finde die Welt der Schattenjäger total spannend und freue mich schon darauf in den nächsten Teilen noch tiefer darin einzutauen. Das Setting von New York fand ich auch total gut gewählt, weil es die Geschichte so ins Zentrum unserer Welt gerückt hat.

    Die Handlung war spannend und das Ende hat mich echt völlig überrascht. ich hoffe immer noch, dass es nicht wahr ist. Damit hatte ich echt nicht gerechnet. Die Geschichte konnte mich allgemein immer wieder überraschen, von neue Dinge ans Licht gekommen sind.

    Insgesamt war es eine gute Geschichte, auch wenn sie mich persönlich noch nicht so 100% abholen konnte. ich hoffe das ändert sich mit den nächsten Teilen noch etwas. Auf die freue ich mich auf jeden Fall schon.

  17. Cover des Buches Das Flüstern der Nacht (ISBN: 9783453526112)
    Peter V. Brett

    Das Flüstern der Nacht

     (598)
    Aktuelle Rezension von: Magdalena_Efrt

    Der zweite Band startet überraschend, aber unheilverkündend: Der Leser lernt eine neue Dimension der Dämonen kennen: Horcling-Prinzen treten auf den Plan.

    Dann erstreckt sich der erste Teil über Jardirs Kindheit und seinen Aufstieg in Krasia. Krasia, seine Bewohner und Sitten erscheinen mir auch im zweiten Band fremd, obwohl man sehr viel über Sitten und Gebräuche der Wüstenspeerbewohner erfährt. 

    Erzählerisch geschickt gelingt es Brett, dass einem der Anführer dieses Volkes fast sympathisch erscheint, man sogar ein wenig mit ihm mitfiebert, obwohl er gegen Ende des ersten Bandes, alle Sympathiepunkte eingebüßt hatte. Teile seiner Kindheit und Ausbildung werden als Rückblick erzählt, während Jardir in der Gegenwart bereits in Thesa für Unruhe sorgt.

    Die rückblickend erzählte Geschichte knüpft geschickt an der Begegnung mit Arlen an und beleuchtet die Ereignisse aus dem ersten Band noch einmal in einem anderen Licht.

    Dann geht es im zweiten Teil des Buches direkt da weiter, wo der erste Band geendet hat: bei der Geschichte um Arlen, Leesha und Rojer. 

    Mit Renna sehen wir auch eine alte Bekannte wieder und werden zurück in Arlens Heimat aus Kindertagen entführt. Überhaupt dominieren im zweiten Teil die Begegnungen mit frühreren Figuren, die ich schon als Beiwerk abgeschrieben hatte und wir besuchen mit Leesha, Arlen und Co alte Schauplätze und treffen auf alte Bekannte.

    Erzähltechnisch ist 'Das Flüstern der Nacht' geschickt aufgebaut. Handlungsmäßig fehlen mir bis zum Ende hin jedoch die großen Höhepunkte. Gefühlt läuft für die Helden alles viel zu einfach, ihnen gelingt alles und sie lernen sehr schnell.

    Trotzdem verheißt das Ende, dass es noch spannend werden wird im Kampf gegen die Dämonen. Und immerhin steht ja noch das Wiedersehen zwischen den beiden Erlösern aus.

  18. Cover des Buches Gone Girl - Das perfekte Opfer (ISBN: 9783596520725)
    Gillian Flynn

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

     (1.647)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    An ihrem fünften Hochzeitstag verschwindet Amy, alles was zurück bleibt ist ein durchwühltes Wohnzimmer, dass auf einen Kampf hindeutet. Der verdächtige ihr Mann Nick, denn es tauchen immer mehr beweise auf, dass er mit ihrem verschwinden etwas zu tun haben könnte, aber was ist mit Amy wirklich passiert?

    Okay erstmals wow, was der Autor da für Charaktere erschaffen hat, einfach nur gut... Ich möchte auf gar keinen Fall Spoilern, deswegen werde ich mich sehr vage ausdrücken, denn ich bin genauso Blind in die Geschichte und fand genau dies das beste daran ;)

    Das Buch beginnt mit dem fünften Jahrestag der beiden und ist aus Sicht der beiden geschrieben, man hat Nick ab Tag 1 als sie verschwand und Amys Sicht in der Vergangenheit aufgrund Tagebucheinträge. man erfährt so mehr über die Liebesgeschichte der beiden und deren Herkunft und kann sich ein gutes Bild der beiden machen bis es einige Wendungen gibt und man sich einfach nur WOW denkt ;)

    Ich habe Amy bis zur hälfte geliebt, als dann mehr über die Vergangenheit herauskam war es sogar mir too much... aber dennoch der Autor hat eine intensive und intelligente Persönlichkeit erschaffen, mit dieser würde ich niemals im echten Leben in Berührung kommen wollen, trotzdem hat mir ihr Handeln und ihre gerissene Art die Sachen vorauszusehen fasziniert. Einfach herrlich... 

    Die Spannung hält sich konstant über das ganze Buch, mir gefiel auch, dass man sehr schnell weiss was mit ihr geschehen ist, was der Spannung aber nichts nimmt... Auch hier grosses Lob an den Autor dafür... Meine Erwartungen an das Ende waren dementsprechend sehr hoch, konnten aber leider nicht mithalten, ich hätte einfach mehr erwartet...

    Trotzdem gute Geschichte, spannend und Gänsehaut-Feeling wenn man an die Charaktere denkt...

    Für alle die gerne spannende Thriller mit intensiven Charakteren und verzwickten Situationen haben

    Übrigens, ich habe mir danach gleich die Verfilmung angeschaut und auch diese war sehr gut und ist zu Empfehlen ;)

  19. Cover des Buches After passion (ISBN: 9783453504066)
    Anna Todd

    After passion

     (4.669)
    Aktuelle Rezension von: LiveReadLove

    Reread

    Ich weiß noch nicht genau wie ich meine Gedanken zu diesem Buch ausdrücken soll.. ich möchte definitiv reflektieren, wie sich mein Denken seit der ersten Lektüre der Geschichte verändert hat.. ich habe mich definitiv weiterentwickelt und das macht mich froh.
    Ein Guilty Pleasure wird diese Geschichte wohl trotzdem irgendwie bleiben aber eben nur vor dem Hintergrund, dass ungefähr alles an dieser "Liebesgeschichte" so falsch ist, wie es nur falsch sein kann..

  20. Cover des Buches Prince of Passion – Nicholas (ISBN: 9783499273919)
    Emma Chase

    Prince of Passion – Nicholas

     (354)
    Aktuelle Rezension von: zeilenzumverlieben

    Emma Chase erschafft mit der Princes of Passion Reihe eine eigene Welt der Royals. Ich mag royal angehauchte Geschichten sehr gerne und musste mir die Reihe daher zulegen. Ich habe Band 1 schnell durchgelesen gehabt und fand es ingesamt ein gutes Buch.

    Ich mochte das Zusammenspiel der Protagonisten und freue mich die anderen Handelnden in den nächsten Bänden besser kennen zu lernen. Nicholas hat Bookboyfriend-Potenzial, auch wenn er meiner Meinung nach an der einen oder anderen Stelle hätte anders handeln können. Olivia mochte ich zu Beginn absolut gerne, einfach weil Sie sich nicht hat unterkriegen lassen und dem Prinzen die Stirn geboten hat. Zwischendurch war ich jedoch kurz genervt von ihr, da ich das Gefühl hatte, dass sie das alles viel zu locker sieht und es für mich etwas unrealistisch war.

    Die Handlung ist gut umgesetzt, jedoch sollte inem vor dem lesen klar sein, dass der Plot-Twist hinter der Story keineswegs neu ist.

  21. Cover des Buches For 100 Days - Täuschung (ISBN: 9783802598210)
    Lara Adrian

    For 100 Days - Täuschung

     (241)
    Aktuelle Rezension von: KleinerMaulwurf

    Eins vorweg:
    Meine Arbeitskollegin und ich haben diese Bücher zeitgleich gelesen und haben uns gegenseitig die schlimmsten Stellen vorgelesen.
    Dies sollte als Warnung eigentlich genügen, aber: Wer das Shades of Grey-Gedöns schlimm fand, wird die 100-Reihe noch schlimmer finden. Zumindest die Leute, die lesen können.

    Man soll ja mit was Positiven anfangen:
    Die Cover sind schön.

    Ich weiß nicht, ob es an der Übersetzung oder am mangelnden Sprachtalent der Autorin liegt. Aber Formulierungen wie „Als er kam, brüllte er meinen Namen“ rufen in mir eher Erinnerungen an meinen Geschichtslehrer Herr Westphal hervor, der, um uns die Neandertaler vorzustellen, steinzeitlich-rustikale Laute von sich gab; und nicht an ein erotisches Feuerwerk.
    Ganz zu schweigen vom ständigen „Himmel“. Auf fast jeder Seite der Trilogie ruft/sagt/stöhnt irgendwer „Himmel!“. Gern in Verbindung mit dem äußerst frivol gemeinten „Himmel, baby“.

    Apropos erotisches Feuerwerk. Natürlich brennt Frau Adrian ein sexy Feuerwerk nach dem anderen ab. Und um das Ganze noch unrealistischer zu machen als es eh schon ist, wird der Sex natürlich immer besser. Nick hat es einfach drauf. Himmel, baby.
    Nick ist natürlich steinreich (arbeitet aber nicht…wobei, ich sollte etwas wohlwollender sein: Natürlich arbeitet er. Sein Arbeitstag besteht von morgens bis abends aus Meetings. Vorzugsweise mit Nonnen (kein Scherz)). Irgendwas mache ich wohl falsch, denn hin und wieder habe ich auch Besprechungen, aber Trilliardär bin ich nicht. Ich schweife ab.

    Natürlich hat Nick eine schwere Kindheit (siehe Band 3), oder wie es wundervoll auf dem Klappentext formuliert ist „tiefe Narben der Vergangenheit“. Wer da jetzt an den Shades-of-Grey-Otto denken muss: Bingo.
    Ein superreicher Mann mit „seelischen Narben“ (aber sexy!) macht sich in dieser Art von Buch viel besser als ein arbeitssuchender Busfahrer mit Baseballkappe und dem Flipchart von Peter Zwegat im Wohnzimmer.

    Potenziellen Lesern, die eine Handlung erwarten, sei vorab gesagt: Es gibt keine.
    Nick und Avery bewegen sich fast ausschließlich zwischen Bett und Küchentisch (wahlweise auch Auto oder Badewanne). Die Sexszenen sind im Grunde genommen immer die gleichen, aber das Wetter ist anders.
    Und natürlich ist Nick der beste, leidenschaftlichste, emotionalste (haha!), großzügigste, schönste und überhaupt-der-Größte-von-allen Liebhaber, den es auf Erden gibt. Aber mit tiefen Narben, das dürfen wir nicht vergessen. Schließlich sind das der Grund, warum er auf 280 von 300 Seiten schlechte Laune hat. Selbst, wenn Avery sich ihm hingibt wie weiche Butter sich meinem Küchenmesser hingibt. Gute Laune hat er offenbar nur, wenn er mit Beule in der Hose einer Nonne gegenübersitzt.

    Und wo ich gerade über Hingabe referiere: Avery tut alles was er will. Je weiter das Buch voranschreitet, desto geringer wird ihr Widerstand. „Entweder Du tust was ich dir sage, oder ich verzeihe Dir Deine Lügen nicht“. Und sie tut natürlich alles was er will, was sie aber nicht will, aber das ist ja egal, weil Nick der Boss mit den seelischen Narben ist. Basta.
    Als Beispiel könnte ich die ca. 500 Sexszenen erörtern, in denen Nick Avery zu allem möglichen überredet, sie aber vorher drei Seiten lang darüber referiert, was für eine starke, unabhängige Frau sie doch sei. „Ich will jetzt keinen Sex, ich will mit Dir reden, Nick“ – „Doch, leg dich hin!“ „Ok.“

    Die Frau verliert ihren Job, ihre Wohnung, aber egal, Hauptsache Nick ist mit seinem BMW (oder Mercedes) da. Dass die Tante völlig abhängig von ihm ist (in jeder Hinsicht) – egal!
    Nick hat mehrere Autos, ein Segelboot, eine Wohnung, die größer ist als der Taj Mahal…und natürlich seine seelischen Narben. Mehr braucht Avery nicht.
    Sie wird erpresst? Keine Sorge, Nick regelt das. Sie ist arbeitslos? Keine Sorge, Nick hat einen BMW. Sie hat eine tragische Familiengeschichte? Keine Sorge, Nick hat einen Mercedes. Sie hat kein Geld? Keine Sorge, Nick hat ein Segelboot. Sie hat nichts zum Anziehen, weil ihre vorherigen Klamotten nicht zu Nicks pompösen Lebensstil passen? Keine Sorge, Nick gehört die Unterwäschen-Boutique nebenan.
    Sie hat ihre künstlerische Kreativität verloren? Keine Sorge, Nick hat einen BMW.
    Sie hat keine eigene Meinung? Keine Sorge, Nick hat ein riesen Teil in der Hose.
    Weibliche Abhängigkeit vom charmanten, aber stets rolligen Kerl. So wichtig.

    In diesen Büchern wird jedes Klischee abgearbeitet, als hätte die Autorin eine Checkliste zum Abhaken gehabt:

    - Emotional seltsamer Mann: Check
    - Aber reich muss er sein: Check
    - Frau ohne jeglichen eigenen Willen: Check
    - Sex: Check
    - Noch mehr Sex: Check
    - Kriminalistische Nebenstory ohne Sinn: Check
    - Sex in der Badewanne: Check
    - Die Protagonisten dürfen nicht zu viele gehaltvolle Gespräche führen, am besten, es wird im Laufe der Zeit immer weniger: Check
    - Sex unter Einbezug von Lebensmitteln: Check (ich werde Honig nun mit ganz anderen Augen sehen)
    - Eine mysteriöse Ex-Freundin: Check
    - Eine nicht vorhandene Handlung, aber das interessiert keinen, denn er hat einen Gürtel, den er auch einzusetzen weiß, oh baby: Doppel-Check

    Ein Schelm, wer denkt, die Bücher seien nur im Shades of Grey Strom entstanden. Nein, nein, die Autorin beteuert in ihrer Danksagung, die beiden Charaktere seien schon seit vielen Jahren in ihren Gedanken und erst jetzt habe sie die Energie gefunden, es zu Papier zu bringen.
    So ging es natürlich auch den tausenden anderen Autoren, die seit dem Shades of Grey-Erfolg Bücher geschrieben haben, die fast dieselbe Handlung haben. Hat mit der Möglichkeit damit Geld ohne Ende zu scheffeln rein gar nichts zu tun.

    Abschließend bleibt zu sagen, dass die coolsten Personen in den Büchern der Portier „Manny“ und der Chauffeur „Patrick“ sind. Und letzterer darf in allen Bänden nur maximal zehn Worte sagen, denn er ist ja tagelang damit beschäftigt, sich auf den Verkehr zu konzentrieren während sich Nick und Avery auf der Rückbank auf einen anderen Verkehr konzentrieren. Der arme Mann. Aber Patrick ist natürlich diskret, niemals, niiiiieeeemals würde er seinen Chauffeur-Kollegen in der Mittagspause von den ruhmreichen sexy Abenteuern seinen Chefs erzählen.
    Leid muss einem auch die gute Lilly (Nicks Sekretärin) tun, die arme Frau macht den ganzen Tag nichts anderes als Nicks Termine zu verschieben, da ihr ständig rolliger Boss lieber seine Männlichkeit in Avery versenkt anstatt wenigstens eine Stunde am Tag ernsthaft zu arbeiten.

    Und obwohl das Buch so schlecht war, habe ich alle Teile gelesen. Das ist wie bei einem Unfall, man will es nicht sehen, aber man sieht doch hin. Himmel.

  22. Cover des Buches Aquamarin (ISBN: 9783401600222)
    Andreas Eschbach

    Aquamarin

     (291)
    Aktuelle Rezension von: Sarah04

    Saha dachte jahrelang das sie wegen Verletzungen nicht in schwimmen kann. Doch es kommt raus das sie sogar im Wasser atmen kann. Es gibt nämlich Wassermenschen und ihr Vater war auch einer. Die ganze Geschichte ist eine super Idee und auch richtig gut umgesetzt. Den Schreibstill empfinde ich als gut und einfach zu lesen. Ich werde hundertprozentig den nächste Teil lesen.

  23. Cover des Buches The Mister (ISBN: 9783442490240)
    E. L. James

    The Mister

     (235)
    Aktuelle Rezension von: lanjamaus

    Ich liebe die Fifty Shades of Grey Reihe. Aber diese Story ist lahm. Sie kann meines Erachtens nicht an ihren großen Erfolg anknüpfen. 

    Reicher Mann verliebt sich in sein neue Putzfrau. Diese spielt wunderbar Klavier. Muss aber vor ihrem Ehemann in spe flüchten bzw. versucht es. 

    Ich finde den Roman lieblos. Ich hoffe der nächste Roman fernab von der Fifty Shades of Grey Reihe wird besser. 

    Es kommt mir wie ein Pausensnack vor bei dem Sie Abstand zu Ihrem großen Erfolg gewinnen wollte. 

  24. Cover des Buches Zu nah (ISBN: 9783959671835)
    Olivia Kiernan

    Zu nah

     (198)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    Dieses Buch spaltet irgendwie die Thriller-Lesergemeinschaft. Die einen tauchen voll und ganz in die Story rund um Frankie ein. Die anderen fanden es langweilig und vermissten schmerzlich die versprochene Spannung. Es kommt also tatsächlich darauf an zu welcher Gattung Thriller-Leser man gehört.
    Ich selbst bin auch etwas zwiegespalten. Es fiel mir unglaublich schwer mit Frankie warm zu werden. Und ich fragte mich nicht nur ein Mal, warum sie mit diesem Fall nach ihrem traumatischen Erlebnis betraut wurde. Da es sich hier um den ersten Band der Reihe handelt gibt es natürlich eine Menge Rückblenden in Form von “Halluzinationen” durch Frankie sowie das zugehörige Gerichtsverfahren. Wie stark beide Fälle miteinander vernetzt sind wird erst nach und nach klar. Und ja, Frankie ist hier der Hauptfaktor, der alles verknüpft. Ok, nicht nur sie, aber spoilern mag ich nicht.
    Viele werden das Buch wahrscheinlich nach den ersten Kapiteln aus der Hand legen. Denn es ist zwar ein grundsolider Vertreter des Genres, aber er sticht nicht aus der Masse heraus. Die Spannung bleibt so manches Mal auf der Strecke und man erkennt die eine oder andere Wendung durch andere Genrevertreter wieder. Auch wenn es so einige Wendungen und Verdächtige hier in dem Buch gibt. Ich fand es auch überraschend, dass eine Mitarbeiterin, die sich von der Forensik hochgearbeitet hat, so wenig über die Möglichkeiten wusste, die diese bietet. Oder irre ich mich gerade wegen ihrer Laufbahn? Ihr merkt schon, so einen bleibenden Eindruck hat es sich nicht hinterlassen 🙁
    Es ist zwar ein interessantes Buch für zwischendurch, aber nichts was wirklich vom Hocker wirft.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks