Bücher mit dem Tag "koch-köchin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "koch-köchin" gekennzeichnet haben.

38 Bücher

  1. Cover des Buches Glück ist, wenn man trotzdem liebt (ISBN: 9783404173648)
    Petra Hülsmann

    Glück ist, wenn man trotzdem liebt

     (653)
    Aktuelle Rezension von: Heidelperle

    Ich habe wirklich eine Schwäche für Petra Hülsmanns Romane. Aber ich denke, dieser hier wird immer mein Lieblingsroman von ihr bleiben.

    Ich habe diese Geschichte schon unzählige Male gelesen, meistens im Sommer, weil dieses Buch DER Sommerroman für mich ist. Ich brauche nie länger als zwei Tage, um dieses feine Buch zu lesen.

    Ich liebe Isabelle, sie ist so herrlich wenig spontan, muss immer alles im Griff haben und stellt sich die Liebe so vor, als könne sie sie an- und ausschalten, wie sie will. Dass das jedoch nicht geht, lernt sie im Laufe des Romans durch Jens.

    Ursprünglich mögen sich die beiden nicht, doch je näher sie sich kennenlernen, desto mehr können sie sich leiden und schließlich werden sie Freunde.

    Doch dabei bleibt es nicht. Isabelle merkt, dass sie sich langsam in Jens verliebt hat und diese Erkenntnis wirft sie zunächst ziemlich aus der Bahn. Doch mit Hilfe des Freundes und Taxifahrers Knut (der übrigens in jedem Roman von Petra Hülsmann einen Gastauftritt hat), schafft sie es, sich ihre Gefühle einzugestehen.

    Insgesamt ist dieser Roman wundervoll, gefühlvoll und witzig, man muss oft über Isabelle schmunzeln und grinsen. Der Roman liest sich unglaublich schnell und leicht und es macht einfach Spaß, Issy dabei zuzusehen, wie sie Blumensträuße arrangiert und dabei über die Liebe philosophiert.

    Eine eindeutige Leseempfehlung für alle Romance-Fans!

  2. Cover des Buches Sommerzauber wider Willen (ISBN: 9783956491771)
    Sarah Morgan

    Sommerzauber wider Willen

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Julie_Fraser

    Klassischer Liebesroman, einfühlsam erzählt. Ich möchte auch Urlaub in Snow Crystal machen!

    Gestört haben mich lediglich manche Wiederholungen (das Wort 'kitten' kam eindeutig zu oft vor) und manche Passagen waren mir persönlich zu langatmig. 


    Alles in allem aber ein kurzweiliges Lesevergnügen für Fans von happy ends.

  3. Cover des Buches Alles Tofu, oder was? (ISBN: 9783746631288)
    Ellen Berg

    Alles Tofu, oder was?

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista

    Dana ist so eine richtige Veganerin. Da geht sonst gar nichts. Ihr Freund mag aber dann doch lieber ein Schnitzel, als Rofu-Alten-Ragout. 

     

    Es kommt, wie es kommen muss, Paul verlässt sie. Doch nicht nur der Schlag trifft Dana, nein, sie ist auch noch dabei, ihre Wohnung und ihr Bistro zu verlieren. Sie soll gekündigt werden, damit das Gebäude renoviert und neu vermietet werden kann. 

     

    Und dann schlägt auch noch Danas Vater bei ihr auf und richtet sich in ihrer Wohnung heimisch ein. 

     

    „Alles Tofu oder was?“ ist ein Roman aus der Feder der Autorin Ellen Berg. 

     

    Das Cover und den Inhalt fand ich humorvoll. Deswegen griff ich zu dem Buch. 

     

    Ich muss sagen, richtig gelesen habe ich das Werk nicht. Ich habe es dann mehr überflogen. Witzig fand ich die Reaktionen anderer Personen Dana gegenüber. Auch Paul fand ich gut und sympathisch. 

     

    Dana und ihre ganze Bagage gingen mir allerdings gehörig auf den Senkel. Es kann ja jeder gerne leben, wie er mag. Kein Problem. Aber wenn derjenige dann jeden ständig mit seiner Lebensweise auf den Zeiger geht, geht es einfach zu weit. Wenn nur seine Lebensweise die ultimative Lebensweise ist und jeder genauso leben muss wie diese Person, finde ich das grauenhaft. Vor allen Dingen, wenn die Person das ständig erwähnt und jedem aufdrücken will. 

     

    Dazu finde ich, sollte man Kinder nicht seine vegane, zuckerfreie Öko-Lebensweise aufdrücken, wenn das Kind mal nach einem Stückchen Wurst verlangt. Bei allem soll man auf das Wohl des Kindes achten, nur bei solch einer Einstellung nicht. Genau mein Humor, oder eben nicht. 

     

    Ganz hört es bei mir auf, wenn solche Leute ihre Tiere vegan ernähren wollen. Dann sollen sie bitte schön ihren Hund, Katze etc. abgeben und andere Menschen nach ihnen sehen lassen. Das geht bei mir schon dreimal nicht. 

     

    Und was sich Dana so leistet, geht auch nicht. Mag ja sein, dass sie ihre Wohnung und das Bistro retten will, aber bitte nicht mit solchen Mitteln. Soll das wirklich lustig sein?

     

    Dazu hat mich auch nicht interessiert, wie der Koch ständig Essen zubereitet, was er da rein macht und und und … 

     

    Und nein, ich empfand das Buch nicht als „ironischen Spaß“. Ich hab sehr schrägen und schwarzen Humor, hier fand ich wirklich nur lustig, wie Paul reagiert hat. 

     

    Fertig geblättert und schnell gelesen habe ich nur, weil ich wissen wollte, wie Paul und diverse andere Personen auf Dana und ihr Tun reagieren. 

     

    Schade, ich hatte mir von dem Buch echt mehr versprochen. Null Sterne geht leider nicht, also gibt es noch einen Stern für Paul halt. Schade finde ich auch, wie hier Veganer vorgeführt werden. Das Klischee ist echt absolut übertrieben und geht bei vielen an der Realität vorbei. Wobei manche halt auch echt so sind, aber das ist eine andere Sache. 

     

  4. Cover des Buches Gefährliche Empfehlungen (ISBN: 9783462049220)
    Tom Hillenbrand

    Gefährliche Empfehlungen

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Schattenfrau

    Xavier Kieffer wird in sein nächstes Abenteuer geschubst.

    In diesem Buch finden sich auch mehrere Flashbacks aus der Kriegszeit wieder, die im weiteren Verlauf der Handlung für Aufschluss sorgen.

    In diesem Band tauchen wir in historische Materie ein, was ich persönlich total spannend fand. Geheimdienste, mysteriöse Verschlüsselungen und Anschläge auf Xavier und sein Restaurant und seinen Freund Pekka gehören in diesem Band zum Alltag.
    Xavier bangt mehrmals um sein Leben und eine Person, die in den anderen Bänden schon eine tragende Rolle gespielt hat, wechselt die Seiten. Lest es selbst. Und was uns zum Ende des Buches erwartet, was für ein Geheimnis die Zeit überdauern konnte, damit habe ich am wenigsten gerechnet. Der Showdown wäre kinoreif, da bin ich mir sicher.

    Und nun lehnt euch zurück, schenkt wich einen Riesling ein und lüftet das Geheimnis von 1939. 📘

  5. Cover des Buches Das bisschen Kuchen (ISBN: 9783746628271)
    Ellen Berg

    Das bisschen Kuchen

     (145)
    Aktuelle Rezension von: MissJaneMarple

    Meine Meinung:

    Ellen Berg nimmt uns mit auf einen Selbstfindungstrip der lustigen Art.

    Ines möchte mit der Abnehmkur ja eigentlich ihre Ehe retten. Do da hat sie die Rechnung nicht mit Walburga, Tamara, Alexis und Leo gemacht. Jeder dieser Charaktere war mir unglaublich sympathisch und besonders die Klamotten derselben waren göttlich. 


    Natürlich ist die Geschichte vollkommen überdreht und überzogen, aber trotzdem steckt eine tolle Botschaft darin. 

    "Man sollte für das kämpfen, was man liebt. Aber man kann nicht darum kämpfen, geliebt zu werden "

    Und in erster Linie sollte man sich zuerst selbst lieben, um für andere liebenswert zu sein. Genau das möchte die Geschichte vermitteln. Aber nicht mit erhobenem Finger, sondern mit ganz viel Humor. 


    Der Schreibstil war herrlich lustig, teilweise auch etwas derb, aber immer passend zu den Personen. 


    Fazit:

    Ein unterhaltsamer Roman mit durchaus wichtiger Botschaft! 


  6. Cover des Buches Weihnachten in Cornwall: Liebesroman (ISBN: B08CBMVQ8G)
    Mila Summers

    Weihnachten in Cornwall: Liebesroman

     (104)
    Aktuelle Rezension von: HMo

    Amy ist Lektorin bei einem Verlag in London. Von ihrem Chef wird sie prompt in den Zwangsurlaub geschickt. Um das Übel zu vergessen besucht Amy ihre Tante in Port Isaac, Cornwall. Tante Cybill hat einen Buchladen indem Amy auf ein Paar türkisblaue Augen trifft, die sie nicht mehr los lassen. ✨

    Das Buch liest sich so schnell, da der Schreibstil flüssig ist und angenehm zu folgen. Die Atmosphäre des kleinen Fischerdorfes war so toll beschrieben, ich hab mich sofort wohl gefühlt und so als ob ich selbst gerade dort wär. Man spürt richtig die Herzlichkeit der Bewohner/innen. Amy mochte ich auch gern. Sie versucht einfach das Beste aus ihrer misslichen Situation herauszuholen. Colin fand ich auch toll. Jedes Weihnachtsbuch braucht doch einen Feiertagsmuffel, der sich dann doch für den Weihnachtszauber erweicht. Es gibt auch einen spannenden Plottwist, denn ich zwar gegen Ende hin erahnt, aber nicht von Anfang an erkannt habe. Ich war doch ziemlich überrascht. 🎅🏻🤶🏻

    Ich hätte mir für ein Weihnachtsbuch nur noch mehr Weihnachtsfeeling gewünscht und vielleicht auch mehr Momente zwischen Amy und Collin.

    Doch die Charaktere und das Ambiente haben mich überzeugt

  7. Cover des Buches Kleiner Streuner - große Liebe (ISBN: 9783956497513)
    Petra Schier

    Kleiner Streuner - große Liebe

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde

    Bei diesem Buch war ich sehr gespannt, da ich der Autorin bei Facebook folge, aber bisher nur einen ihrer Krims, die sie als Mila Roth veröffentlicht hat, gelesen habe.


    Nun habe ich endlich auch einen normalen Roman von ihr gelesen. Das Cover passt perfekt zur Geschichte.


    Diese fängt interessant an und lässt sich komplett flüssig lesen. Die Spannung sowie die Gefühle kommen nicht zu kurz.


    Wenn man einmal mit dem Roman angefangen hat, kann man den Reader kaum mehr aus der Hand legen.


    Wer gut geschriebene Romane, in denen auch Tiere vorkommen, mag, sollte sich diesen Roman unbedingt mal anschauen.

  8. Cover des Buches Bittere Schokolade (ISBN: 9783462050738)
    Tom Hillenbrand

    Bittere Schokolade

     (57)
    Aktuelle Rezension von: efell

    Mir hat dieser kulinarische Krimi gut gefallen. Man erfährt viel über Kakao und wie er produziert wird, die Verhältnisse auf den Plantagen in Afrika, die harte Arbeit und den vielfältigen Einsatz von Kinderarbeit. Und dann kommen noch die Probleme kranken, von Pilz befallenen Pflanzen. Wahrscheinlich werde ich nun jedes Stück Schokolade noch bewußter genießen. Schlimm der Hinweis, dass die Plantagenarbeiter noch nie Schokolade gekostet haben!

    Die Handlung ist auch gut aufgebaut, aber doch etwas verwirrend - einerseits Kakao, andererseits Diamanten, dann zwei Morde - etwas schwierig den Überblick bei diesem Wirtschaftskrimi zu bewahren.

    Xavier Kieffer, der Koch, war wiedereinmal in Bestform und hat alles riskiert, um das Versprechen an seine lang verflossene, gerade sterbende Freundin zu erfüllen

  9. Cover des Buches Tödliche Oliven (ISBN: 9783462046953)
    Tom Hillenbrand

    Tödliche Oliven

     (61)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Schon das Cover hat mich wieder sehr angesprochen. Es vermittelt Gemütlichkeit. 

    Weniger gemütlich geht es allerdings in dem Buch vor. Was als gemeinsame Fahrt unter Freunden beginnen sollte, endet in einem Verbrachen ungeahnten Ausmasses. Um seinen verschwundenen Freund zu retten, legt sich Kieffer diesmal mit der Maffia an. Zum Glück hat Kieffer Freunde, die ihm bei seinen Recherchen helfen.... ein spannender Fall für den luxemburger Koch! 

    Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und finde dieses Buch noch spannender, als seine Vorgänger!

    Dass sich Kieffer sehr für einen Freund einsetzt, kann ich gut nachvollziehen. Er bringt sich selbst und seine Familie allerdings, dadurch, dass er sich mit der Mafia anlegt, sehr in Gefahr.

    Fazit aus dieser Geschichte: unbedingt lesen und: niemals billiges Olivenöl kaufen! ;)

  10. Cover des Buches Teufelsfrucht (ISBN: 9783462042870)
    Tom Hillenbrand

    Teufelsfrucht

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Ich kenne die neueren Bücher von Tom Hillenbrand und da mir die durchwegs gut gefallen haben, war ich neugierig auf seine Xavier-Kieffer Reihe. 

    "Teufelsfrucht"   ist Band 1 und wir lernen hier Xavier und sein Umfeld kennen. Xavier betreibt ein kleines Lokal in Luxemburg mit Schwerpunkt 'gut bürgerliche Küche'. Obwohl Xavier durch sein Talent  Chancen in der gehobenen Sterneküche hätte, hat er sich bewusst für die einfache Gastronomie entschieden. Als ein Restauranttester in seinem Lokal nach der Vorspeise tot zusammenbricht, beginnt er auf eigene Faust zu ermitteln  und kommt dadurch den Machenschaften eines Lebensmittelkonzerns auf die Spur.   Im Verlauf der Handlung erfährt man, dass der Titel des Buches sehr gut gewählt wurde. Es geht um eine Frucht mit 'magischen' Eigenschaften. 

    Der Kriminalfall ist zwar immer präsent, aber nicht im Vordergrund der Geschichte.  Es geht viel ums Essen, Sterneküche und die Stadt Luxemburg. 

    Mir hat der Einstieg in diese Reihe recht gut gefallen und ich werde bei Gelegenheit zum nächsten Band "Rotes Gold" greifen. 

  11. Cover des Buches Stürmischer Neuanfang in Laguna Beach (ISBN: 9782496704129)
    Emily Bold

    Stürmischer Neuanfang in Laguna Beach

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Blubb0butterfly

    DER SURFCUP

    „Hiermit erkläre ich den ersten Surfcup in der Geschichte von Laguna Beach für eröffnet“, schallten die Worte von Bürgermeister James Bagley über den Rathausplatz. „Es ist uns eine Ehre, all die jungen und talentierten Sportler der gesamten Westküste hier bei uns begrüßen zu dürfen“, fuhr er mit deutlich hörbarem Stolz in der Stimme fort und nickte an angereisten Surfern zu, die unter dem Applaus der Zuschauer nun in die Mitte des Platzes kamen, um sich ihre Startnummern abzuholen.

    Auch der achtzehnjährige Jackson Cooper beobachtete die Vergabe der Startnummern, seine Aufmerksamkeit lag jedoch ganz woanders. 


    Meinung

    Die Autorin ist für mich gewiss keine Unbekannte. Dennoch weiß ich immer noch nicht, was ich von ihr halten soll… Zwar ist sie genremäßig quasi überall zu Hause, doch fehlt es mir in ihren Geschichten oftmals an dem gewissen Etwas, das mich fesselt. Das ist bei diesem Exemplar leider auch der Fall gewesen…

    Eden und Jackson waren früher das Traumpaar schlechthin und es schien, als läge eine glückliche Zukunft vor ihnen. Bis etwas ihre Beziehung völlig zerstört. Jahre später kehrt Jackson wieder nach Laguna Beach zurück und obwohl die beiden sich eher abweisend begegnen, wird sofort deutlich, dass die Gefühle füreinander noch vorhanden sind. Wenn nicht sogar noch intensiver als in der Vergangenheit. Doch hat ihre Liebe überhaupt noch eine Chance? Denn zu viel Ungesagtes steht noch zwischen ihnen und irgendwie scheint sich keiner der beiden dazu aufraffen zu können, den ersten Schritt zu einer Aussprache zu wagen. Sie tänzeln umeinander herum und dennoch landet sie früher oder später bei ihm, nachdem sie ihren Job gekündigt hat und er dringend eine Köchin braucht. In der Not lässt sie sich auf eine Zusammenarbeit mit ihm ein. Ob das gut gehen wird?

    An sich eine Geschichte mit Potential, aber für mich viel zu langatmig! Die beiden wuseln nur umeinander herum und lange ist der Grund der Trennung auch nicht ersichtlich. Diverse Rückblenden sorgen zwar für Durchblick, aber das auch erst nach unzähligen. Perspektivwechsel sind auch nur mit Sternchen gekennzeichnet, was mir so gar nicht zusagt. Aber das macht eben jeder Autor, jede Autorin so wie er oder sie möchte. Ich kann da als Leserin nicht wirklich viel daran ändern.

    Die Figuren sind okay, aber ich hätte mir mehr Tatendrang gewünscht. Das hätte die Handlung nicht so unnötig in die Länge gezogen… Ich hatte echt mehr erwartet. Vor allem, weil es hierzu doch sehr viele positive Stimmen gibt. Naja, es trifft eben nicht jeden Geschmack.

     

    ♥♥,5 von ♥♥♥♥♥

  12. Cover des Buches Rotes Gold (ISBN: 9783462044126)
    Tom Hillenbrand

    Rotes Gold

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Lysan73

              Das zweite Buch in der Reihe um den (ehemaligen) Sternekoch Xavier Kieffer beginnt noch spektakulärer als der erste Fall. Wir befinden uns nicht im beschaulichen Großherzogtum Luxemburg, sondern in Paris. Wie schon im ersten Buch sind allein die Beschreibungen der verschiedenen Örtlichkeiten so liebevoll detailliert, das der Leser sich quasi direkt im Geschehen aufhält und entweder den Luxus und das Vergnügen hat, die Szenerie zu kennen und um eigene Eindrücke ergänzen zu können, oder aber mit der Zeit das unbändige Gefühl geweckt wird, unbedingt dorthin reisen zu müssen, um all das mit eigenen Augen sehen zu können.

    Der spektakulär inszenierte Mord am Sushimeister führt Kieffer in Welten, die auch ihm vorher in diesem Außmaß nicht bekannt waren. Der Leser mag einiges für übertrieben halten - bei eigener Recherche kann man vor den Tatsachen aber nicht die Augen verschließen! Wir begegnen alten Bekannten wie beispielsweise Pekka und lernen neue Leute wie Francois Allegret lieben oder auch hassen. Wunderbar!

            

  13. Cover des Buches Letzte Ernte (ISBN: 9783462045338)
    Tom Hillenbrand

    Letzte Ernte

     (116)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Xavier Kieffer in seinem nächsten Fall.... 

    Die mitspielenden Personen werden sehr deutlich charakterisiert, ich mag das! 

    Jeder Mensch hat seine Schwächen, so auch die Hauptpersonen in diesem Roman. Dadurch wird die ganze Geschichte sehr lebendig und läßt sich gut lesen.

    Xavier Kieffer, mit seinem Hang zum Alleingang und seine Freunde und Bekannten, die ihm zur Seite stehen, und seine Wissenslücken in Bezug auf Computerkenntnisse ausgleichen, ergänzen sich prima.

    Es werden allerdings auch Klischees bedient, z. B. der Finne, der gerne und viel Wein konsumiert....

    Fazit: ein Buch, dessen Lektüre lohnt. Ich freue mich schon auf die nächsten Bände dieser Reihe!

  14. Cover des Buches Die Glücksköchin (ISBN: 9783958247536)
    Stella Conrad

    Die Glücksköchin

     (22)
    Aktuelle Rezension von: anke3006
    Melina ist Schauspielerin – na ja, zumindest „eigentlich“. Tatsächlich läuft ihre Karriere alles andere als gut und ihre Agentin droht, sie vor die Tür zu setzen. Deswegen stürzt sich Melina mit Feuereifer in das nächste Casting und bekommt prompt den Job: Sie soll die neue Star-Fernsehköchin mimen. Das Problem dabei? Sie kann überhaupt nicht kochen und seit einem Unfall noch dazu weder schmecken noch riechen. Ob der grummelige Koch Luke, der Melina als Coach zur Seite gestellt wird, ihr in dieser vertrackten Lage noch helfen kann? Ich mag Stella Conrad und ihre Art zu erzählen. Die ganze Situation um Melina ist chaotisch und es kann nur schiefgehen. Durch den lockeren Erzählstil kommt man beim Lesen aus dem Grinsen nicht mehr heraus. Ob es um Einschaltquoten und vorherbestimmte Gewinner geht oder das private Melina-Chaos, der Leser ist mit dabei. Ein schöner Roman für zwischendurch.
  15. Cover des Buches Keine Zeit für Arschlöcher! (ISBN: 9783548377162)
    Horst Lichter

    Keine Zeit für Arschlöcher!

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Drea62

    Sehr ehrlich, sehr emotional. Teils auch witzig. Mir hat die Biographie gefallen

  16. Cover des Buches Rückkehr nach River Bend (ISBN: 9781503949331)
    Catherine Bybee

    Rückkehr nach River Bend

     (22)
    Aktuelle Rezension von: J_buecher_and_more

    Der zweite Teil, der River Bend Reihe, ist genauso gut geschrieben wie der erste. Und auch wenn man den ersten jetzt nicht gelesen hat, kommt man gut in die Geschichte rein. Man merkt wie sich die Charaktere Weiter Entwickeln, auch die von Band eins (Mel, Wyatt, Hope … ). 

    In diesem Teil gibt es sehr viel Romantik, Leidenschaft und unausgesprochene Gefühle.  Zoe musste River Bend nicht verlassen, weil sie Luke nicht mehr liebte, sondern weil sie Luft zum Atmen brauchte. Sie musste in ihrer Kindheit viel Leid ertragen und hatte gehofft, sie kann den ganzen Leid entkommen.

    10 Jahre später kehrt sie zurück und jede menge verschlossene Gefühle kamen wieder hoch. 

    Die Geschichte der beiden ist sehr humorvoll, hoffnungsvoll und voller Liebe. Ich bin schon dabei Band 3 zu lesen, aber ich hab noch einen kleinen Zwischenstopp bei einem anderen Buch . 

    Bis jetzt kann ich die reihe zu 100% empfehlen. Außerdem ist das mein liebster Teil der Reihe.

  17. Cover des Buches Das kleine Hotel an der Küste (ISBN: 9783957345349)
    Carla Laureano

    Das kleine Hotel an der Küste

     (24)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    MacDonald Family, Band 1: Die Unternehmensberaterin Andrea Sullivan wird kurzerhand für einen Job nach Schottland „strafversetzt“ – so zumindest fühlt es sich für sie an. Sie soll den bekannten Fernsehkoch James MacDonald beraten, der Hilfe für sein kleines Hotel auf der Insel Skye benötigt. Obwohl professionelle Distanz wichtig ist, fühlt sie sich gleich von James angezogen; ihm geht es genauso. Aber beide haben in der Vergangenheit Verletzungen erlitten, die Schatten auf die Gegenwart werfen. James überredet Andreas Chef, dass sie noch ein paar Tage länger bleiben muss…

    Erster Eindruck: Das Hardcover gefällt mir sehr gut; ein hübsches kleines Gebäude mit einer unwahrscheinlich tollen Naturkulisse im Hintergrund.

    Das erste Treffen von Andrea mit dem potenziellen Kunden James läuft nur suboptimal, da sie gar nicht weiss, wer ihr gegenübersitzt. Tja, da Andrea keinen Fernseher besitzt, hätte sie vor ihrer Reise noch kurz ein paar Internetrecherchen machen müssen, um zu wissen, wie dieser berühmte und attraktive Fernsehkoch aussieht. Für mich als Leserin ein herrlicher Moment.
    Andrea steht unter grossem Erfolgsdruck: Sie arbeitet seit Jahren auf eine Beförderung hin und leistet dafür auch 7-Tage-Arbeitswochen. Sie muss so viel reisen, dass sie am Morgen beim Aufwachen oft nicht weiss, wo sie sich genau befindet. Andrea ist bewusst, dass sie in ihrer Branche – wo sie als Frau sowieso mehr leisten muss, als ihre männlichen Kollegen – nur so gut ist, wie der letzte Abschluss. Doch was wird sein, wenn Andrea den begehrten Posten hat? Wird sie dann glücklich sein? Was erhofft sie sich vom Leben? Diesen Fragen weiss sie gekonnt auszuweichen.
    James ist ein talentierter Koch, der mehrere Lokale besitzt, hat ein Ausbildungsprogramm für gefährdete Jugendliche eingerichtet und hat eine eigene Fernsehshow. Er steht viel in der Öffentlichkeit, lächelt gekonnt in die Kamera, aber verbirgt seine wahren Gefühle. Die meisten Frauen, mit denen er zu tun hatte, waren nur daran interessiert, durch ihn Vorteile zu haben. Er hat in der Vergangenheit einiges erlebt, was ihn in Bezug auf eine neue Beziehung vorsichtig sein lässt.

    „Wir Menschen sind doch alle gebrochen. Manche Wunden kann nur Gott heilen.“

    Mir hat James‘ Familie gefallen: seine Tante Muriel, seine Schwester Serena mit den Kindern und sein Bruder Ian. Auch Andreas Schwester hat mir gut gefallen.

    Fazit: Es ist ein leiser Roman, in dem der christliche Glaube ganz unaufgeregt eingewoben wurde. Sehr berührend, wie beide Protagonisten den Leser nach und nach ein bisschen hinter ihre Fassade schauen lassen. Wie ich gesehen habe, war dies der erste Roman, der auf Deutsch erschienen ist (auf Englisch gibt es schon einige mehr). Den englischen Buchtitel „Five Days in Skye“ finde ich übrigens viel passender. Ich freue mich auf weitere Romane.
  18. Cover des Buches Fernsehköche küsst man nicht (ISBN: B00DTFA7VU)
    Nikola Hotel

    Fernsehköche küsst man nicht

     (47)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    Die erste 24-Stunden-Schicht für Josephine „Jo“ Henning, Anästhesieärztin, und dann passiert ihr im Eifer des Gefechts ein Fehler: Sie bricht dem Patienten während der Narkose einen Schneidezahn ab! Als wäre das nicht schon schlimm genug, stellt sich heraus, dass es Raphael Franz, DER Fernsehkoch, ist. Jo will sich bei ihm entschuldigen, aber dadurch wird alles noch schlimmer. Raphael ist die kochende Leidenschaft schlechthin…

    Erster Eindruck: Ein witziges Cover mit einer vorwitzig dreinblickenden jungen Frau, die eine grosse Chili vor der Nase hält.

    Jo ist eine junge sympathische Anästhesie-Assistenzärztin, die häufig mit Kaffeeflecken auf ihrem Kittel herumläuft, etwas tollpatschig… Passt das mit ihrem Beruf zusammen? Die Chefin in ihrer Familie ist klar ihre Mutter, die aus der Ferne den Tarif durchgibt (und auch dafür sorgt, dass ihre erwachsenen Kinder sich korrekt zu Feierlichkeiten anziehen). Jos Schwägerin ist ein Riesenfan von Raphael…

    Raphael ist ein Koch, der seinen Beruf wirklich liebt. Das finde ich immer toll, wenn man spürt, dass jemand eine Leidenschaft für das hat, was er tut. Witzig, wie Raphael von seinem letzten Schultag erzählt, als er beschlossen hat, einfach die Schule zu verlassen und Koch zu werden.

    Wenn Jo sich einfach von vornerein für das Missgeschick entschuldigt hätte, wäre die Sache ausgestanden gewesen, aber dann wäre es ja auch kein lustiges Buch geworden. Wie so häufig: in der Fiktion witzig, in Echt Pleiten, Pech und Pannen de luxe!

    Dies war mein erstes Buch von Nikola Hotel und es hat mir gefallen. Die Geschichte hat sich flüssig lesen lassen, war amüsant, auch wenn sich Jo zuweilen ein bisschen spätpubertär verhalten hat. Im E-Book gibt es „Über den Autor“ zwei Mal nacheinander genau den gleichen Text über die Autorin zu lesen, schade, dass das übersehen wurde. Nun denn, von mir gibt es aufgerundete 4 Sterne.
  19. Cover des Buches Jennissimo (ISBN: 9783862783496)
    Susan Mallery

    Jennissimo

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Annki

    "Jenna fällt fast der Kochlöffel aus der Hand: Ein älteres Hippie-Pärchen betritt ihren Kochshop - und erklärt, sie sei ihre leibliche Tochter. Dass Jenna adoptiert ist, wusste sie. Kein Problem. Aber andere Eltern wollte sie eigentlich nicht. Auch wenn die beiden betagten Blumenkinder jetzt kunstvoll die Macht der Liebe beschwören. Aber damit nicht genug: Ein toller Typ schreibt sich in Jennas Kurs ein, der anscheinend mehr im Sinn hat, als nur in der Küche seinen Mann zu stehen: Er will mit Jenna flirten. Und das nach ihrer Scheidung, die sie viel Kraft und noch mehr Selbstbewusstsein gekostet hat! Eine neue Liebe? Die steht definitiv nicht auf Jennas Tageskarte! Sie ist kurz davor überzukochen..."

    In diesem Buch von Susan Mallery geht es um mehrere Charaktere und dieses mal auch um mehrere Themen - auch ernste Themen.

    Zum einen gibt es da die adoptierte Jenna, frisch geschieden und mit dem Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein komplett am Boden. Sie kehrt zurück in ihre Heimat und eröffnet einen Laden. Es scheint, als ob alles gut werden würde. Doch dann stehen ihre leiblichen Eltern vor der Tür und Jenna fühlt sich zwischen 2 Familien zerrissen. Sie braucht keine neue Mutter und kommt damit kaum zurecht.

    Dann gibt es Violet, eine Angestellte und später auch sehr gute Freundin von Jenna. Violet hat eine grauenhafte Vergangenheit. Nachdem ihre Mutter sie zur Prostitution gezwungen hat, ist sie mit 15 von daheim weggelaufen und hat einiges erlebt. Endlich findet sie einen Mann, der sie gut behandelt. Doch weit gefehlt. Leider musste sie sein wahres Gesicht kennenlernen - und wachte im Krankenhaus wieder auf.

    Und dann gibt es natürlich die Adoptiveltern und die leiblichen Eltern von Jenna die sich ebenfalls erst mit der Situation zurecht finden müssen, dass Jenna auf eine gewisse Art und Weise alle 4 liebt.

    Dieses Mal steht die typische Liebesgeschichte von Susan Mallery im Hintergrund. In ihrem Buch geht sie sehr ernste Themen an, wie Gewalt in einer Beziehung etc.

    Mir hat das Buch sehr gefallen, da es einmal etwas anderes war und ich es gut finde, wenn solche Themen auch zur Sprache kommen.

    Einen Stern muss ich jedoch abziehen, da ich persönlich finde, dass das Buch für diese Art von Themen doch ein wenig zu seicht und naiv geschrieben war. Ich hätte mir da teilweise weniger Klischee gewünscht.

    Trotz allem kann ich das Buch jedem, der den Schreibstil von Susan Mallery mag, empfehlen.


  20. Cover des Buches Kein schlechter Tausch (ISBN: 9783963621291)
    Karen Witemeyer

    Kein schlechter Tausch

     (13)
    Aktuelle Rezension von: KleinerVampir

    Buchinhalt:

    Texas, 1890: Die junge, mittellose Witwe Ruth zieht mit ihrer kleinen Tochter in den Kurort Hope Springs, um dort als Köchin zu arbeiten. Alles, was sie besitzt, ist eine Brosche, die schon seit Generationen in Familienbesitz ist – sie zu verkaufen kommt daher gar nicht in Frage. Doch wie soll Ruth die Miete für ihre Unterkunft bezahlen? Ihr Vermieter ist der Reiche Mr. Azlin, dem die halbe Stadt gehört, der jedoch sehr zurückgezogen lebt und keinen an sich heran lässt. Ruth hat eine zündende Idee…

     

    Persönlicher Eindruck:

    Es handelt sich bei diesem Buch um eine Novelle aus der Reihe „Kleine Auszeit Roman aus dem Francke Verlag. Ein Kurzroman, der aber alles mitbringt, was man als Leser an Karen Witemeyers Büchern so liebt: eine beschauliche Kleinstadt im Wilden Westen, nette Figuren, die große Liebe und natürlich ein Happy End.

    So ist es auch hier: Ruth hat es nicht leicht, sie hat nach einem Schicksalsschlag eine Arbeit in einem Café bekommen, kann sich aber die Unterkunft für sich und ihre Tochter nicht leisten. Was sie allerdings hat, ist unerschütterliches Gottvertrauen und gute Ideen. So bietet sie dem kauzigen Vermieter eine Art Tauschhandel an. Mr. Azlin ist nicht gerade begeistert, willigt aber ein und kann sich Ruths Charme bald nicht mehr entziehen. Stück für Stück fühlen die beiden sich zueinander hingezogen, nicht zuletzt weil Bo Azlin einen Narren in Ruths vorlauter Tochter gefressen hat.

    Da sind wir auch schon beim Stichwort: Naomi. Das Mädchen ist laut Romanhandlung 7 Jahre alt, kommt aber reichlich altklug daher und erscheint mir nicht wie ein kleines Mädchen. Vielleicht werden Kinder im 19. Jahrhundert schneller „erwachsen“, aber oft erschien mir Naomi einfach zu reif und auch reichlich abgeklärt für ihr Alter. Gut, altkluge Kinder muss man mögen – es hat mich jetzt nicht ganz so gestört, aber sollte trotzdem Erwähnung finden.

    Natürlich geht in einem Kurzroman alles schnelle vonstatten, so auch in diesem Fall. Naomis Zustimmung am Ende war völlig ohne Eifersucht und ziemlich rational, obwohl der Tod ihres richtigen Vaters noch gar nicht lange her ist. Es ist einfach sehr viel sehr rosarot, dennoch macht die Geschichte Spaß und ist genau richtig als kleines Geschenk zur Genesung, oder als Mitbringsel.

    Der christliche Aspekt ist minimal.

    Die Reihe „Kleine Auszeit Roman“ wird fortgesetzt, derzeit sind bereits 8 Kurzromane in Franckes Sortiment erhältlich. Das Cover kommt recht schlicht daher, allerdings empfinde ich das Buch aufgrund seines festen Einbandes als sehr hochwertig.

    Mein Fazit: Ein schönes und kurzweiliges Lesevergnügen für alle, die einen kurzen Ausflug in die Zeit des Wilden Westens unternehmen wollen!

  21. Cover des Buches Liebe ist die beste Köchin (ISBN: 9783492313209)
    Irmgard Kramer

    Liebe ist die beste Köchin

     (13)
    Aktuelle Rezension von: CatiLesemaus

    Zum Inhalt (Klappentext):

    Die wilden Weiber vom Gasthaus »Lamm« – so nennen die eigenwilligen Dorfbewohner die Frauen der Familie Lehner. Johanna, die achtunddreißigjährige Köchin des Gasthauses, hat es nicht leicht mit ihren vier durchgeknallten Tanten und ihrer Mutter, die trotz Demenz in der Küche mithelfen will. Und als dann noch der Buchhändler Jérôme auftaucht und Johanna den Kopf verdreht, ist das Chaos komplett. Doch Johanna ahnt nicht, dass die Begegnung mit dem geheimnisvollen Jérôme ihr Leben auf eine Weise verändern wird, mit der sie nie gerechnet hätte … 


    Meine Meinung:

    Ich bin gut in die Geschichte reingekommen. Die Geschichte wird aus Johannas Sicht erzählt. Der Schreibstil ist sehr locker und humorvoll. Es gab viele Stellen, wo ich laut auflachen musste. Zwischen den Kapiteln befindet sich oft Interviews mit anderen Charaktere. Diese Interviews stammen aus der Zukunft, deswegen wird von Anfang immer wieder angedeutet, dass noch was kommt, aber nicht was, was die Spannung steigen lässt.

    Die Geschichte ist eine Mischung aus Familiendrama, Liebe und Selbstfindung. 

    Johanna muss, seitdem ihre Mutter aufgrund ihrer Demenz nicht mehr fähig zum Kochen ist, im Gasthaus kochen. Sie ist eine super Köchin, aber eigentlich mag sie mehr den Service, da sie so Kontakt zu den Gästen hat. Dabei muss sie sich mit ihren Tanten rumschlagen, die ihr Leben quasi bestimmen. Es hat mir gut gefallen, dass hier deutlich dargestellt wurde, wie anstregend das Arbeiten in der Gastronomie ist. Wir würdigen diese Menschen manchmal viel zu selten. 

    Mit dem Umgang des Themas Demenz schlägt die Geschichte ernstere Züge an. Wenn man selber davon betroffen ist, berührt das emotional sehr. Das hat die Autorin toll gemacht. Trotzdem geht der Humor der Geschichte nicht verloren. 

    Auf der Familie lastet ein Fluch, denn die Männer halten dort nicht lange durch. Warum, muss man dann selber lesen. Dieser Teil wird sicherlich ein bisschen überspitzt dargestellt. Auch wenn ich das normalerweise nicht mag, fand ich das hier passend und es hat mich herzlich zum Lachen gebracht. 


    Johanna wollte nie bei der Familie bleiben und im Gasthaus arbeiten. Sie hat in jungen Jahren noch versucht zu "fliehen", aber letztendlich hat es nicht geklappt. Außerdem leidet sie augenscheinlich auch vom Männerfluch der Familie. Sie ist im Gasthaus völlig überarbeitet, ihrer Mutter geht es immer schlechter und schlechter, wodurch Johanna noch mehr zu tun hat. Da sind da noch die Tanten, die auch immer viel von Johanna fordern und sie nie in Ruhe lassen. Sie mischen sich in alles ein, auch in ihr Liebesleben. Das alles zerrt an Johanna. Im Verlauf der Geschichte hat Johanna immer wieder Auf und Ab. Auch bezüglich der Liebe. Sie braucht viel an Zeit, bis sie endlich zugibt, was sie wirklich will. Aus diesen Gründe wirkt sie manchmal eher jünger, als sie hier ist. Auch das hat mich nicht gestört, weil ich fand, dass es insgesamt stimmig ist. 


    Da es sich hier um einen kleinen Dort handelt, kommen viele Charaktere vor. Diese ganzen Charaktere auseinander zu halten ist manchmal ein bisschen schwierig und ich hatte vor allem an Anfang Schwierigkeiten mit. Wie es immer so ist, hat ein kleiner Dorf immer Vor- und Nachteile, die auch hier sehr schön dargestellt werden. Alle Charaktere waren auf ihre Art besonders und selbst wenn sie nur ein kleine Rolle hatten, wurde ihre Besonderheit gut dargestellt.

    Auch wenn mir das Ende nicht zu 100 % zugesagt hat, fand ich das Buch einfach insgesamt klasse, da es humorvoll aber auch emotional ist. Deswegen gibt es von mir ein ganz klare Leseempfehlung!

  22. Cover des Buches Well Done (ISBN: 9783965841482)
    Ludwig Maurer

    Well Done

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Bluesky_13

    MEINE MEINUNG

    Bei diesem Buch erfahren wir sehr viel über Lucki Maurer und wir bekommen mit, was er für Träume und Gedanken als Teenager hatte.

    Das ganze ist in 7 Kapitel eingeteilt, das eine Woche darstellt, was hier einzigartig ist.


    Lucki Maurer wollte niemals Koch werden sondern eher ein erfolgreicher Musiker oder viele andere Dinge. Während er die anderen Dinge gemeistert hat, ist es ihm nie gelungen ein erfolgreicher Musiker zu werden.

    Nun ist er also Bio-Landwirt und ein toller Koch.


    Sein Leben und seine Geschichte sind sehr interessant und Diana Binder hat das alles hier super niedergeschrieben. Toll finde ich auch die Mischung aus Erzählung, Rezepten und Bildern. Bei den Bildern sieht man auch sehr private Bilder von seiner Familie und auch von ihm. Das macht das ganze dann auch so menschlich und auch identisch.


    Ein wirklich tolles Werk, das sich lohnt zu lesen, wenn man mehr über Lucki Maurer erfahren möchte. Es wird hier durchaus auch sehr privat und man liest vieles über Lucki, das man so wahrscheinlich nicht erfahren würde.


    Von mir gibt es hierfür gerne die vollen 5 Sterne, da ich dieses Werk mit Begeisterung gelesen habe. 

  23. Cover des Buches Küssen nach Rezept (ISBN: 9783955765668)
    Susan Mallery

    Küssen nach Rezept

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Pachi10

    Die Idee ist gut. Ana Raquel kommt nach einigen Jahren wieder zurück in Ihren Heimatort. Sie hat eine Ausbildung zur Köchin gemacht und möchte nun in Fool's Gold einen Food-Truck eröffnen und hat zu einem Kochbuch. Ihr Widersacher Greg von der High School hat ein Cafe in Fool's Gold und die selbe Idee mit dem Kochbuch. Sie tun sich zusammen, sie verlieben sich - Friede, Freude, Eierkuchen.

    Ein typischer Mallery-Roman, witzig, romantisch, leicht. Man kennt sich von früher, man liebt sich von früher und man liebt sich noch immer. Man kennt einige Namen von anderen Fool's Gold Geschichten, ich weiß nur nicht, warum Sie dass in 40 ebook Seiten packen musste, ein bisschen mehr Story wäre nett gewesen.

  24. Cover des Buches Schnüffelei und Schäufele (ISBN: 9783740805357)
    Birgit Ringlein

    Schnüffelei und Schäufele

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Gartenfee-Berlin

    Nachdem ich ja bei der ersten Seite das Buch gleich wieder aus der Hand legen wollte, war ich nun doch froh, bis zum Schluss durchgehalten zu haben. Ich habe ja immer so meine Schwierigkeiten mit der Ich-Form. Aber Dora Dotterweich (was für ein Name) mit ihrem fränkischen Dialekt stolpert einfach tollpatschig durch den Fall, was mir beim Lesen immer wieder Kopfschütteln oder Schmunzeln hervorgerufen hat. Die Geschichte ist wirklich amüsant geschrieben, allerdings erzählt Dora ihre Erlebnisse nur im Dialekt, was vielleicht nicht Jedermanns Geschmack ist. Durch unseren Wochenendbesuch aus dem schönen Würzburg war ich aber noch ein klein wenig in dieser Mundart drin, so dass ich bis auf ganz wenige Wörter alles gut verstanden und den Rest aus dem Zusammenhang geschlossen habe. Schön fand ich auch die vielen fränkischen Rezepte zwischendurch, schließlich ist Dora ja die Schlossköchin. Mal sehen, ob ich das eine oder andere Gericht nachkoche...

    Ich kann mir vorstellen, dass Fans der Eberhofer-Krimis auch mit Dora warm werden können. Sind ja beides Krimis in Ich-Form mit nicht immer bierernst zu nehmenden Charakteren.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks