Bücher mit dem Tag "kodex"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kodex" gekennzeichnet haben.

37 Bücher

  1. Cover des Buches Die Herzen der Männer (ISBN: 9783453423015)
    Nickolas Butler

    Die Herzen der Männer

     (156)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Nelson wird diesen Sommer wieder mit seinem Vater zwei Wochen im Pfadfindercamp verbringen. Während der Junge die Hoffnung auf Freundschaft und Abzeichen noch nicht aufgegeben hat, sieht sein Vater darin einen Ausweg, um vor seiner Frau zu fliehen und sich gänzlich dem Alkohol hinzugeben.

     

    Einzig vom Campleiter Wilbur wird Nelson unterstützt. Er nimmt ihn auch zu sich auf, als der Vater die Familie verlässt. Aus dem traurigen und einsamen Jungen wird ein Kriegsheld. Doch mit Freundschaften hat er es nach wie vor schwer.

     

    Jonathan hingegen hatte schon als Kind ein Auge auf Nelson geworfen. Nicht das er Freunde brauchte. Er brauchte schlichtweg ein Opfer. Jahr um Jahr im Camp täuschte Jonathan Herzlichkeit und Freundschaft bei Nelson vor und auch nach dessen Rückkehr aus dem Vietnamkrieg blieben die beiden in Kontakt.

     

    Nelson wird für Trevor, dem Sohn von Jonathan ein Ersatzvater. Während Jonathan seine zahlreichen Liebschaften bedienen muss, rebelliert Trevor. Mit Nelson als Vorbild zieht er ebenfalls in den Krieg.

     

    Jahre später fährt Thomas mit seiner Mutter Rachel ins Camp, das mittlerweile von Nelson geleitet wird. Rachel kann mit dem frühen Tod von Trevor nicht abschließen und braucht Nelson um ihr Leben mit Thomas zu bewältigen.

     

    Doch die Zeiten sind für jede Generation für sich hart und umkämpft. Freundschaften zu pflegen und nicht die Schwächen und Geheimnisse anderer auszunutzen, lernen die Kinder nicht mehr. Ausgerechnet das Camp, dessen Ziel es war, dies aufzuzeigen, zerbricht nach und nach an deren Besuchern.

     

    Nickolas Butler hinterlässt damit einen faden Beigeschmack. Nelson, Jonathan und Trevor sind ein Sinnbild von amerikanischen weißen Männern. Wettkampf und Auszeichnungen prägen deren Laufbahn und für die wahre Liebe sowie Beziehungen untereinander bleibt da kaum Spielraum. Mit dem Camp kratzen Wilbur wie auch Nelson zumindest an der Oberfläche. Aber die Zeiten ändern sich und die Kinder sind kaum mehr zu begeistern und die Väter sehen darin nur noch eine Flucht.

     

    Butler macht es einem nicht leicht, die Protagonisten zu mögen. Nach jeder vermeintlich guten Tat kommt ein Tiefschlag und man ist wirklich bemüht, Jonathan und sogar Nelson dies immer wieder zu verzeihen.

     

    Nach Shotgun Lovesongs lässt Butler uns erneut tief in die menschliche Seele blicken.

  2. Cover des Buches Der Kodex der Hüterinnen (ISBN: 9781521902486)
    Sophie Fawn

    Der Kodex der Hüterinnen

     (55)
    Aktuelle Rezension von: isisbuecherwelt

    Klappentext

    Amela wurde als Hüterin geboren und ist als solche zu einem Leben auf der Flucht verdammt. Als Keras ihr begegnet, genügt eine Berührung von ihr, um in ihm die Stärke der Jäger zu wecken. Sofort erkennt er, was sie ist, und will Rache üben. Rache für den Fluch, den die Hüterinnen den Jägern auferlegt haben. Rache für den Tod seiner Mutter. Doch was ist geboten, wenn man sich in den Feind verliebt? Folgt man den Regeln und vertraut auf seine Familie? Oder stellt man sich gegen sie?


    Meinung

    Dies war mein erstes Buch der Autorin. Am Anfang hatte ich leichte Schwierigkeiten richtig in das Buch hineinzukommen und alles richtig zu verstehen. Als ich aber alles durchblickt habe, kam ich mit den lesen richtig gut voran und mir hat das Buch immer besser gefallen. Die Geschichte konnte mich fesseln und hat mich mitfiebern lassen. Ich finde die Handlung unglaublich toll. Es ist mal etwas ganz anderes gewesen. Aber im positiven Sinne. Die Hauptprotagonisten haben mir sehr gut gefallen. Sie haben etwas ganz eigenes an sich und sind quasi einmalig. Mein Lieblingscharakter ist Ramza, denn sie ist nicht so wie sie am Anfang scheint. Sie hat einen ganz großartigen Charakter. Amelie und Keras finde ich auch unglaublich toll. Jeder ist auf seine Weise besonders und zusammen sind sie einfach perfekt. Außerdem lassen sie sich von nichts unterkriegen, stehen für ihre Gefühle und Pflichten ein. Die Geschichte die Sophie Fawn dort erschaffen hat ist wirklich faszinierend und kann einen sogar ein Stück weit die Augen öffnen. Ihren Schreibstil mag ich auch sehr gerne. Man hat beim lesen keine Probleme und kann sich auch alles gut bildlich vorstellen. Das Cover finde ich wirklich toll. Alles in allem hat mir dieses Buch gut gefallen und ich kann es definitiv weiterempfehlen.

  3. Cover des Buches Der Traum, der keiner war (ISBN: 9783957340856)
    James L. Rubart

    Der Traum, der keiner war

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Seit einiger Zeit hat der Unternehmer Brock einige Probleme: In seiner Firma läuft es nicht gut und auch seine Ehefrau Karissa hat er vernachlässigt. Zusätzlich quält ihn Nachts ein bestimmter Traum, der ihn auch nach dem Aufwachen noch beschäftigt. Als er von einer Technik erfährt, durch die man angeblich in seinen Träumen die Kontrolle übernehmen kann und diese anwendet, verändert sich plötzlich sein ganzes Leben... .
    Von dem Autor James L. Rubart habe ich bisher noch nie etwas gelesen und der ungewöhnlich klingende Klappentext hat mich schon sehr neugierig gemacht. Auch wenn mir beim Lesen nicht alles gefallen hat, hat mich die Geschichte doch sehr positiv überrascht und auch sehr nachdenklich zurück gelassen.
    Der Protagonist Brock bekommt hier die Möglichkeit, in seinen Träumen in seine eigene Vergangenheit zu reisen und seinem jüngeren Ich etwas mitzuteilen. Dabei ist es sehr interessant zu sehen, wie selbst kleine Entscheidungen, die eigentlich unbedeutend erscheinen, plötzlich seine ganze Gegenwart zum Guten oder eben zum Schlechten verändern.
    Ich denke, jeder würde gerne bestimmte Entscheidungen rückgängig machen und ist ähnlich wie Brock der Meinung, dass man durch eine andere Berufswahl, ein anderes Studium etc. viel besser in der Gegenwart agieren könnte. Doch im Roman sieht man deutlich, dass es eigentlich die kleinen Dinge sind, die die Zukunft maßgeblich verändern.
    Der Autor hat einen gut lesbaren und einfachen Schreibstil. Er hält sich nicht mit langatmigen Beschreibungen auf, sondern schafft es, den Leser gleich abzuholen und ihn seine Geschichte hineinzuziehen. Auch wenn ich mir persönlich nicht vorstellen kann, dass so etwas in Wirklichkeit geschehen könnte, hat mir das Buch gefallen und tatsächlich auch einiges neu deutlich gemacht.
    Insgesamt ist ,,Der Traum der keiner war" ein toller christlicher Roman, der mich gut unterhalten, aber auch auf viele Dinge aufmerksam gemacht hat. Gerne empfehle ich hier das Buch weiter.
  4. Cover des Buches Virus (ISBN: 9783404167630)
    Dustin Thomason

    Virus

     (42)
    Aktuelle Rezension von: eletroe

    Hat mir überhaupt nicht gefallen hab es dann abgebrochen und weg gelegt

  5. Cover des Buches Schattenauge (ISBN: 9783473544172)
    Nina Blazon

    Schattenauge

     (421)
    Aktuelle Rezension von: SCook

    Nina Blazon wuchs in Neu-Ulm auf und studierte Germanistik und slawische Sprachen. Mehrere Bücher hat sie auf den Weg gebracht, darunter auch Schattenauge. Eines der wenigen Bücher, die ich nicht nur einmal, sondern zwei-, dreimal gelesen habe.

    Auf dem Cover seht ihr schon Zoë und Zoë hat ein Problem: Ihre Mutter, die lieber den Märtyrertod stirbt anstatt von irgendjemandem Hilfe anzunehmen und deshalb einen großen Teil ihrer Verantwortung auf Zoë abwälzt. Einzig bei ihren zwei Leidenschaften (Sport und Tanzen) kann Zoë alles vergessen. Doch eines nachts wird sie angegriffen. Als sie am nächsten Tag aufwacht, klebt fremdes Blut an ihren Händen, doch sie weiß nicht, was passiert ist. Der geheimnisvolle Gil schärft ihr ein, nachts nicht mehr rauszugehen. Da beginnt eine Reihe von Morden in ihrer Stadt und alle Opfer haben mehr miteinander zu tun als man denkt. Denn was sie verbindet, ist eine Gabe. Dieselbe Gabe, die Zoë gerade frisch in sich entdeckt und die sie plötzlich ins Fadenkreuz der Mörder rücken lässt.

    Mir hat das Buch gefallen, weil Blazon viele Elemente in dieser Geschichte vereint. Ein bisschen Krimi, ein bisschen Liebe und das alles im Rahmen einer Fantasystory. Das Buch funktioniert, ohne dass genau erklärt wird, was es mit den Panthera genau auf sich hat. Und es funktioniert gut, sehr gut.

  6. Cover des Buches Das Vermächtnis der Maya (ISBN: 9783442383870)
    Clive Cussler

    Das Vermächtnis der Maya

     (15)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Aus Hilfe wird archäologischer Ernst und die Gegenspielerin glänzt durch ihre Raffgier. – Spannender Stoff.


    Inhalt: Sam und Remi Fargo sind auf Tauchurlaub. Allerdings wird das Vergnügen von einem Erdbeben unterbrochen.

    Dieses Erdbeben stellt sich als Vulkanausbruch heraus. – Sam und Remi zögern nicht lang. Sie wollen helfen. Es gibt mit Sicherheit dort Tote und Verletzte, eingestürzte Häuser, Nahrungsmittelknappheit und Versorgungsengpässe aller Art.

    Als die beiden mit ihrer Gruppe Helfer zu Fuß in eine Ortschaft kommen wollen, müssen sie einen Vulkanberg überqueren, an dessen Hang durch die Beben eine alte Maya-Kultstätte frei gelegt wurde. – Sam und Remi erkennen den Wert dessen,w was sie gefunden haben und wollen alles nur Mögliche tun, um die Artefakte zu erhalten.

    Die beiden schmuggeln einen Tonkrug zu sich nach Hause, in dem sie einen uralten und originalen Kodex der Maya finden. Sie können mit Hilfe dieses Kodex weitere versunkene Städte der Maya finden.

    Während Sam und Remi immer mit den offiziellen Stellen für Archäologie zusammenarbeiten, ist ihnen eine reiche, aber auch sehr skrupellose Frau auf den Fersen, die nicht nur den Kodex, sondern auch sämtliche Fundstücke aus den bisher verschollenen Städten haben will. Um so zu noch mehr Geld und Macht zu kommen. – Allerdings hat sie sich hier mit den Falschen angelegt. 

    Sam und Remi können mit vielen Tricks und Kniffen dieser Person immer ein Stück voraus sein und am Ende Schätze von unermesslichem Wert schützen und sie sogar offiziell den bisherigen Eigentümern lassen.


    Fazit: Die Fargos sind ein Garant für Abenteuer und Spannung. Und immer hat das Ganze irgendetwas mit Archäologie zu tun. Immer wieder seltsam, wie sie in ihre Abenteuer hinein rutschen und immer wieder grandios, wie sie mit Einfluss, Witz und Einfallsreichtum aus den unmöglichsten Fallen und Situationen wieder heraus kommen und doch immer wieder legal bleiben dabei. Diese beiden Protagonisten haben das Herz wirklich am rechten Fleck.


    Die Handlung spielt größtenteils im mexikanischen Hochland. An den Orten, wo einst die große Kultur der Maya geblüht, aufgeblüht und verblüht ist. Die Protagonisten geraten durch Zufall in eine Sache hinein, mit deren Ausmaß sie wohl nicht gerechnet haben.

    Sam und Remi finden eine Art Kultstätte der Maya und bergen die dort befindlichen Artefakte, um sie vor Zerstörung durch weitere Nachbeben zu retten. Aus ihrer wirklich sehr humanen Absicht, diese Sachen für die Nachwelt zu erhalten, wird eine Hetzjagd gegen die Zeit.

    Ihre Gegenspielerin, Sarah Allersby, ist wirklich genau das Klischee, welches man von einer reichen und hinterlistigen Person erwartet. Sie geht durch die Welt und ist der Meinung, dass sie sich mit ihrem Geld wirklich alles erkaufen kann. Mit dem Unterschied, dass sie den Kodex in dem Fall für sich allein haben möchte, um noch mehr Ruhm einzuheimsen, weil sie dann die ganzen verborgenen Maya-Städte entdecken kann.

    Sam und Remi Fargo kennen ihre Pappenheimer aber schon und sind dieser Frau wirklich geschickt immer einen Schritt voraus. Was für die Fargos eine nette und uneigennützige archäologische Freizeitbeschäftigung ist, ist für Sahra Allersby bitterer Ernst. Sie hasst es, zu verlieren. Und so rennt sie blindwütig ihrem Plan hinterher und macht sich am Ende nur lächerlich vor der Presse und somit auch vor der Welt.

    Das große Finale in einem kleinen Bergdorf wird noch einmal eng für Sam und Remi. Allerdings siegt auch hier die Vernunft und die beiden können ihren Kopf noch einmal aus der Schlinge ziehen. Und daraus entwickelt sich dann ein großartiges Finale, wie es besser nicht hätte sein können und am Ende wird wirklich alles Offene aufgeklärt und das Schicksal aller wichtigen Personen beleuchtet. 

    Es bleibt keine Frage offen. Das Ende ist abgeschlossen und hat mich komplett befriedigt zurückgelassen. Die Gerechtigkeit hat gesiegt und die Bösen haben ihre mehr oder weniger gerechte Strafe erhalten.


    Das Buch war von Anfang bis Ende voller Spannung und ich konnte kaum von der Lektüre lassen. Die ganze Zeit hatte ich einen farbenfrohen und sehr gefühlsintensiven Film vor meinem geistigen Auge. Ich habe bei wirklich jeder brenzligen Situation mitgelitten und ich habe mich über die Unverfrorenheit dieser Allersby aufgeregt. Die Frau ist ja mal wirklich mehr als unsympathisch. Das volle Klischee von reich und sich für was Besseres haltend.

    Bei Unterbrechungen, die mehr als unwillkommen waren, bin ich aber immer wieder schnell in die Handlung hinein gekommen und wusste sofort, was gerade wo abging und wo wir gerade waren. Auf diese Weise war die komplette Handlung für mich rund und vollkommen.

    In jedem Fall waren diese Maya-Geschichten sehr gut recherchiert und hatten beängstigend viel mit der Realität gemein. Ich kann mir durchaus vorstellen, wie viel von dieser wirklich großen und faszinierenden Kultur noch unentdeckt ist und am Ende auch bleiben wird.

    Ein weiteres, sehr interessantes Problem, welches hier stellenweise thematisiert wurde, sind die Drogen. Die Drogenbauern, die illegalen Felder und vor allem das illegale Zerstören des Regenwaldes. – Oftmals nur am Rande erwähnt, aber ein Problem, welches zeitlos scheint und nach wie vor zu bestehen scheint.

    Die Namen waren in diesem Fall kein großes Problem. Es wurde sparsam mit Eigennamen umgegangen und dann war nur vom Bürgermeister, vom Polizeichef oder Ähnlichem die Rede. Das hat es für mich, mit meiner Namensschäche, sehr stark vereinfacht, der Handlung folgen zu können.

    Außerdem waren die Beschreibungen so knapp wie möglich gehalten, dass die Handlung zu keinem Zeitpunkt stand. Es war immer und überall eine gewisse Grundspannung drinnen. Auch wenn es nur kurze Intermezzos von irgendwelchen Nebenhandlungen waren. So war es eben auch zu keinem Zeitpunkt langweilig oder langatmig. Immer locker flockig vorwärts.


    Ich kann nicht nur dieses Buch, sondern auch die gesamte Fargo-Reihe von Clive Cussler nebst Coautoren empfehlen. Die einzelnen Bände sind in sich abgeschlossen, sodass man nicht mal zwingend die chronologische Reihenfolge einhalten muss. – Spannung und archäologisch fundiert. Die Vorstellung, dass sowas wirklich passieren kann, macht mich ganz fuchsig!!!

  7. Cover des Buches Die Stadt der Gaukler (ISBN: 9783964438409)
    Jeanette Lagall

    Die Stadt der Gaukler

     (23)
    Aktuelle Rezension von: LiamS.

    Gestern Nacht habe ich das Buch beendet...
    Was bisher geschah kurz zusammengefasst:
    In Band 1 lernen wir Riki und Myra kennen, die gemeinsam aus ihrem 'gutbürgerlichen' Leben fliehen. Wirklich gelingen tut dies allerdings nur Riki. Myra muss wieder ins Bürgertum zurückkehren und ihre Rolle als Ehefrau einnehmen. Riki bleibt bei dem Wanderzirkus. Doch oh Schreck: das wichtigste Artefakt der Gaukler, derzeit in Ramiros Obhut, ist plötzlich verschwunden! Sie machen sich auf die Spurensuceh und verfolgen das Artefakt bis in die Stadt der Gaukler.
    Hier beginnt der aufregende, dramatische und doch auch durchaus oft heitere Band 2.

    Mein absoluter Lieblingsbrüller war die 'Brunftlöscherin' xD. Die Informationen, die in Band 2 gegen Ende eingearbeitet sind und die damit einhergehenden Ereignisse in der Geschichte waren sehr aufregend - und ich musste direkt mit dem 3ten Band anfangen weiterzulesen!

    Mein Fazit:
    es ist witzig-spritzig, informativ, dramatisch, teilweise etwas düster und spannend bis zur letzten Minute.
    Ich habe mit Riki gelacht, geweint, habe ihren Bühnenpartner zur tiefgefrorenen Hölle (und zurück) gewünscht - und habe mitgefiebert, als es darum ging ob der Karneolvogel je wieder zum Wanderzirkus zurückgeholt werden kann - ehe es zu spät für Ramiros Kopf war.

    Eine ganz klare Lese- und Kaufempfehlung von mir für dieses Buch!
    Vielen Dank an die Autorin für die tolle Lesezeit ... jetzt nutze ich aber den Rest meiner Grippe, um auch _Band 3 _endlich_ lesen zu können (der einzige VORTEIL an der Grippe, man hat endlich Zeit zum Lesen!)

  8. Cover des Buches Höllenritt (ISBN: 9783548374055)
    Ulrich Detrois

    Höllenritt

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Uli ist Aussteiger bei den Hells Angels, dem größten und weltweit gefürchtesten Rockerclub der Welt. Er schildert, wie er auf die schiefe Bahn geraten ist, was für einen Spaß die Partys mit Suff, Koks und Stripperinnen gemacht haben und wie er innerhalb der Organisation kaltgestellt wurde. Inhaltlich ist das Ganze also ganz interessant, auch wenn man vieles schon aus diversen Büchern und Dokumentationen im Fernsehen kennt, aber sprachlich und von der Schreibe her ist das alles so schlecht gemacht, daß ich nicht mehr Punkte vergeben konnte.
  9. Cover des Buches Der Spezialist (ISBN: 9783404271481)
    Mark Allen Smith

    Der Spezialist

     (204)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Er ist wirklich ein Spezialist. Geiger, denn er bringt aus jedem Mensch die gewünschte Information heraus. Seine Methoden sind meist brutal, eigenwillig, umstritten, aber sie führen immer zum Erfolg. Sein neuer Auftrag ist aber ganz anders, denn im sitzt ein Kind gegenüber. Er soll Ezra entlocken, wo sich sein Vater aufhält, denn es geht um einen Gemälderaub. Geiger kommt ins straucheln, denn obwohl seine Methoden sehr hart sind, so hat er für sich selbst doch klare Prinzipien und Regeln aufgestellt und eine davon ist, dass er keine Kinder foltert. Irgendwas stimmt nicht mit dem Jungen und Geiger reizt es mehr über ihn zu erfahren. Kurzerhand flieht er mit dem Jungen und wird so selbst zum Gejagten und deckt Stück für Stück das Geheimnis des Jungen auf, den Gemälderaub und versucht auch sich selbst wieder näher zu kommen. Ist das nicht alles zu gefährlich?
    Mark Allen Smith hat mit Geiger einen Protagonist geschaffen, der durch seine brutale Art und seine spezielle Arbeitsweise eigentlich abstößt. Der Mensch Geiger ist aber so komplex, voller Widersprüche und interessanten Facetten, dass man ihn lieben muss. Warum sucht er immer einen Therapeuten auf? Warum schreckt er davor zurück die Wahrheit aus Ezra zu bekommen? Man will unweigerlich mit den Beiden auf die Flucht gehen und alles erfahren. Ein Topp Thriller!

  10. Cover des Buches Der Bro Code (ISBN: 9783868830910)
    Barney Stinson

    Der Bro Code

     (118)
    Aktuelle Rezension von: Blutmaedchen

    Meine Meinung:

    Nachdem ich "Das Playbook - Spielend leicht Mädels klarmachen!" verschlungen habe, war ich froh bei meinem Spontankauf auch "Der Bro Code" eingepackt zu haben.

    Auch diesmal handelt es sich um ein Buch, was aus der Idee der Erfolgs-Serie How I MetYour Mother entsprungen ist und von dem Frauenhelden dieser Serie persönlich geschrieben wurde - oder besser gesagt von Barnabas Stinson, viele, viele Jahre zuvor...


    Ich liebe Barney Stinson! Und vorallem liebe ich Matt Kuhn, dass er diese beiden bedeutenden Bücher veröffentlicht hat. Ich hatte selten so angespannte Wangen vom ganzen Lachen!


    Wie schon in "Das Playbook" wird hier eine "Requisite", ein unverzichtbarer Teil des Serienkonzepts, für alle How I Met Your Mother-Fans in Buchform öffentlich gemacht. Die Idee zum Bro Code entstand schon Jahre zuvor, wo laut Seriendrehbuch zwei ehemalige Präsidenten im Streit darüber lagen, wer denn nun die ersten Anrechte auf die heiße Braut habe. Barnabas Stinson räuspert sich und bietet sich an die Regeln in einem Buch festzuhalten, die die Existenz des Bro-Daseins streng genau regeln soll. Das war die Geburt des Bro Codes.

    Seither wurden immer wieder neue Regeln in der Serie enthüllt, aber irgendwie habe ich mich immer gefragt, wie viele Regeln es wohl gibt. Jetzt gibt es die Antwort: Es sind genau 150!


    "Der Bro Code" regelt alles, was es für Bro's zu beachten gibt! Wer das Anrecht auf eine heiße Braut hat, wie sich ein Wingman zu verhalten hat, wie man sich unter Bro's richtig verhält, wie man sich im Fall eines Fettnäpfchentritts zu verhalten hat und so vieles mehr, was teilweise wirklich abwegig wie witzig ist. Von Regel Nr. 1: Bruder vor Luder! bis zu Regel 150: Kein Sex mit deines Bro's Ex! dreht sich das meiste um die Verhaltensregeln beim Baggern, Chicks, Luder, Schlampen und ja, genau: Frauen und Mädels.

    Aber es gibt auch genug andere Regeln, über die ich extrem lachen musste.

    Ein Bro schickt einem anderen Bro niemals eine Grußkarte.

    Bro's teilen keinen Nachtisch.

    Bro's gehen nicht auf Schnäppchenjagd.


    Witzig sind auch die kleinen Zeichnungen, wie sich Bro's zu begrüßen haben, kleine Tests und mathemathische Formeln wie man erechnen kann, wie viele Pizzas man bei einem Bro-Abend braucht und die erlaubte Altersdifferenz zwischen einem Bro und einem Chick.

    Durch die optische Darstellung des Buches (für jede Regel eine Seite, gelegtlich aufgelistete Ausnahmen und Hinweise und Tipps) wird das lesen zu einem amsüanten Schmöckern und ich hatte wirklich meine Probleme es aus der Hand zu legen.


    Witzig, detailreich und streng könnten treffende Worte für den "Bro Code" sein. Und natürlich ist es auf die oberflächliche Weise wieder nur auf Männer abgestimmt, aber auch ich als Frau hatte meinen Spaß an diesem Buch. Egal welches Geschlecht man hat, welcher sexuellen Orientierung man folgt oder wie alt man ist - jeder dürfte diesen Humor zum lachen komisch finden.

    Lesempfehlungswert: 100 %!!!


    Fazit:

    Mir persönlich gefällt ja "Das Playbook" einen Tick besser, aber auch "Der Bro Code" ist ein Muss für jeden How I Met Your Mother-Fan! Es gibt zu dem Buch auch ein Hörbuch, gelesen von der deutschen Synchronstimme von Barney - Philipp Moog - und ich bin mir sicher, dass es sich lohnt das Buch aufgeschlagen vor sich zu haben und das Hörbuch zu hören. Ich werde mir auf jeden Fall noch die Hörbücher anschaffen! :-) 

  11. Cover des Buches The Bro Code (ISBN: 9781847399304)
    Barney Stinson

    The Bro Code

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Inhalt: Viel mehr gibt es zum Inhalt nicht zu sagen. Es handelt sich bei diesen zwei bzw. drei Büchern um Nachschlagewerke, die Barney in der Comedy-Serie “How I met your Mother” immer wieder erwähnt und auf deren Grundlage sein Handeln und seine Lebenseinstellung großteils basiert. Beim Playbook handelt es sich hierbei um Methoden, Frauen anzumachen, wobei nicht nur das Vorgehen, sondern auch evtl. benötigte Utensilien oder Mithelfer aufgelistet werden. Beim Bro-Code und dem Bro-Code für unterwegs handelt es sich widerrum um Regeln und Lebensweisheiten, gegliedert in verschiedene alltägliche Situationen, an die sich ein jeder wahrer Bro halten sollte. Meine Meinung: Es sollte von jedem von vorneherein klar sein, dass es sich bei keinem der drei Bücher um große Literatur handelt. Aber das erwartet wohl auch keiner. Alle drei Bücher haben meine Erwartungshaltung vollkommen erfüllt, denn es sind lustige, kurzweilige Bücher, die vor allem Fans von “How I met your Mother” gefallen werden. Der Ton von Barney ist sehr gut getroffen, auch wenn ich die Serie nur auf englisch schaue. Was dann widerrum eigentlich um so besser ist, denn gerade schlechte Übersetzungen schaden oftmals dem Humor. Die Bücher eignen sich ideal als kleines Geschenk oder (nicht negativ gemeint!) Klo-Lektüre. Fazit: Drei sehr unterhaltsame, kurzweilige Bücher, die als ideale Überbückung dienen, während man auf die nächste Staffel “How I met your Mother” wartet.
  12. Cover des Buches Die Teufelsbibel (ISBN: 9783838703862)
    Richard Dübell

    Die Teufelsbibel

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Sommerkindt
    Die Geschichte ist interessant ja aber viel zu langatmig.
    Mal abgesehen davon entführt der Autor den Leser in eine dunkle brutale Welt, in der das Wohlergehen der Menschen auf dem Wohlwollen anderer beruht. Weder die Kirche noch das normale Volk scheint den geringsten Begriff von gut oder böse zu haben bzw. nur in geringen Mase.
    Anfangs ist man von den vielen Protagonisten überfordert. Erst im Laufe der Geschichte klamüsert sich heraus wer wohin gehört.
    Wer historische Romane mag kann ich dieses Buch nur empfehlen alle anderen nur wenn sie grad Langeweile haben und mal in eine andere Zeit eintauchen will.
    Und die Geschichte hat eine wirklich überraschende Wendung.
    Es werden mehrere Handlungsbögen aufgebaut, was auch daran liegt das sich die Geschichte so zieht. Aber wenn man erstmal Blut gleckt hat bleibt man dran. Man braucht einfach nur einen sehr langen Aten.

  13. Cover des Buches The Godfather (ISBN: 0451167716)
    Mario Puzo

    The Godfather

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Die Vorlage zu dem wundervollen Film mit Brando, Pacino usw. Der Aufstieg des Don wird erzählt, und wie er Audienz hält, indem er sich die Sorgen seiner Bittsteller anhört und mal gütig, mal kalt reagiert, wie er seine Nachfolge zu regeln gedenkt, sich mit seinem Consigliori berät und auch äußert widerspenstige Naturen wie den Filmproduzenten Jack Woltz zu überzeugen vermag ("Ich hab ihm ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte.") Nur die Beschreibung von Sonnys "derbem Puttengesicht" wirkt albern.
  14. Cover des Buches Der Chick Code (ISBN: 9783868831696)
    Alexandra Reinwarth

    Der Chick Code

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Maja_Riesbach
    Es ist schon erstaunlich, wie man ein bereits im Tv vorbereitetes Thema, dermaßen suggestiv und inhaltslos gestalten kann um am Ende noch weniger geistige Ergüsse zu haben als davor.
    Irgendwie dwirkt es wie der verzweifelte Versuch, sich mit kelinen Schreibe-tricksereien interessant gestalten wollen. durch Phrasieren und umgestalten zur Anbindung und Blickwechsel vom einen Geschlecht auf das andere.



    Jede klare Hühnersuppe hat mehr Gehalt als dieses Buch, dass seinen Anspruch nur daher rührt, dass alles was der Leser nicht versteht oder nicht verstehen könnte, sich zumindest Dank Vermutung herleiten könnte.

    Eine Aneinanderkettung von "Pseudo" -Ableitungen eines klicheebehaftetetn TV-Koopie, im Tausch der Geschlechter.


    Eventuell passt es gut in die letzte Seite einer "Bunte" oder einem ähnlichen Tratsch-Heft, aber zu mehr reicht es definitiv nicht.
    Man fragt sich ob die Autoren den Hauptinhalt darin gesucht haben, ein bereits inhaltsfreies Thema, zu einem nicht enden Wollen dünnen Teig der Unerträglichkeit zu rollen.

    Am Ende nicht mehr als der einfältige Versuch, sich mit banalem Geschreibe in eine Liga zu heben, die im Ergebnis noch niedriger erscheint, als das schlecht kopierte TV Original.

  15. Cover des Buches Der Kodex: Tief im Westen - Ein Ruhrpottkrimi aus Dortmund (ISBN: B07KNZ3ZTN)
    Toby Winter

    Der Kodex: Tief im Westen - Ein Ruhrpottkrimi aus Dortmund

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Coffeegirl83

    Im Jahr 1990 treibt eine gefährliche Gruppe, die sich selbst das Dreigestirn nennt, ihr Unwesen in Dortmund. Mysteriöse Rätsel soll der Polizei Hinweise auf die nächsten Morde geben. Können Richy und seine Kollegen die Serienkiller aufhalten?

     

    30 Jahre später entdeckt der Polizeianwärter Marvin Hintz den alten Fall und merkt schneller, als ihm lieb ist, dass er besser die Finger davon lassen sollte, denn es ist immer noch gefährlich und sein Leben gerät in Gefahr. 

    Wird es weitere Opfer geben?

     

    Meine Meinung: 

     

    Eine spannende Story, die einen von Anfang an in den Bann ziehen kann und Thrillerfans eine Freude machen können. 

     

    Der Schreibstil von Toby Winter ist packend, sodass man schnell in der Story ist und die Geschehnisse einen nicht mehr so einfach los lassen. 

     

    Es ist mein zweites Buch vom Autor und ich bin wieder sehr angetan von der Geschichte, weil sie raffiniert und überraschend ist. 

    Wer schwache Nerven hat, sollte allerdings vorsichtig sein, denn es gibt auch richtig heftige Szenen und viel Blut. 

     

    Ein paar Kleinigkeiten haben mich gestört. Es gab für meinen Geschmack ein paar Schreibfehler zu viel, manchmal passte die Logik nicht ganz. Alles eigentlich nur Kleinigkeiten, aber im Gesamtpaket doch so viel, dass ich es erwähnen muss. 

     

    Die Story ist dafür aber richtig gut. Sie spielt in zwei verschiedenen Zeitzonen, 1990 und 2020. So kann man sehr gut mitverfolgen, was die Vergangenheit mit der Gegenwart zu tun hat. 

    Überhaupt macht das Miträtseln sehr viel Spaß. 

     

    Der „Vergangenheitskommissar“ Richy hat mir richtig gut gefallen. Ihn mochte ich sofort. Auch wenn es sehr klischeehaft war (schwierige Ehe, usw.), hab ich ihn schnell sympathisch gefunden. 

     

    Genauso ging es mir aber auch mit dem 2020er Marvin. Hier und da war er mir noch ein wenig naiv, wo ich mir nur dachte: „Das ist doch so offensichtlich Junge!“. Aber sei es ihm verziehen, weil er ansonsten tolle Arbeit gemacht hat und mich gut unterhalten hat. 

     

    Die Spannung kam definitiv nicht zu kurz. Es hat sich immer mehr gesteigert und man möchte einfach nur noch Antworten haben. Es gab Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet habe und das hat dem Ganzen dann noch das i – Tüpfelchen aufgesetzt. 

     

    Fazit:

     

    Mein zweiter Thriller von Toby Winter und bestimmt nicht der Letzte. Ich hatte spannende Lesestunden und wurde gut unterhalten. Kleine Fehler sollten überarbeitet werden, aber dennoch eine empfehlenswerte Geschichte. 

  16. Cover des Buches Das Geheimnis der Bienenvilla (ISBN: 9783749900015)
    Aubrey Rhodes

    Das Geheimnis der Bienenvilla

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Kartoffelschaf

    Dies ist eines der Bücher, für die ich gefühlt eine Ewigkeit gebraucht habe, um sie zu beenden. Es war eine ziemliche Quälerei. 

    So schön das Cover ist, so flach ist der Inhalt. Die Autorin erzählt hier quasi 2 Geschichten, die auch irgendwie zu unterschiedlichen Genres zu gehören scheinen und die so gar nicht miteinander zu vereinen sind. Der eine Teil verspricht zumindest anfänglich spannend zu werden - schwächelt dann aber auch recht schnell. Die Liebesgeschichte, die mehr als uninteressant ist und die sehr erzwungen wirkt, reißt es dann auch eher rein als raus. 

    Das Cover ist wunderschön und auch die Geschichte hat an sich wirklich Potenzial, aber die Umsetzung ist grauenhaft. In meinen Augen hat die Autorin einfach zu viel auf einmal gewollt. Einige Fäden verlaufen dann auch seltsam ins Leere und das Ende konnte mich leider ebenfalls nicht wirklich zufrieden stellen. 

    Ich bin recht enttäuscht und würde das Buch nicht weiter empfehlen. Hier muss ich das Lesen im Nachhinein leider als eine ziemliche Zeitverschwendung bewerten.

  17. Cover des Buches Dexter - Des Todes dunkler Bruder (ISBN: 9783426419793)
    Jeff Lindsay

    Dexter - Des Todes dunkler Bruder

     (194)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Nachdem eine neue Staffel der Serie Dexter angekündigt wurde – Jahre nachdem sie eigentlich beendet war, dachte ich, es wäre an der Zeit, endlich mal die Bücher zu lesen, um mich schon mal in Stimmung zu bringen.

    Und was soll ich sagen: Der Dexter Morgan im Buch ist genau so charmant wie der in der Serie. Es ist so absurd, ihm dabei zuzusehen, wie er versucht, menschlich zu sein, obwohl eine Bestie in ihm schlummert. Und dabei merkt er gar nicht, wie menschlich er manchmal von ganz allein ist.

    Es ist tatsächlich die Hauptfigur, die das Buch trägt. Denn ich muss sagen, dass ich die Geschichte an manchen Stellen etwas dünn fand. So scheint es zum Beispiel, als würde Dexter nie arbeiten. Er geht zwar ins Büro, aber man schaut ihm nie bei der Arbeit im Labor über die Schulter.

    Stattdessen hat er Zeit, sich an Tatorten aufzuhalten, bei denen er gar nicht gebraucht wird – und das ist für seine Vorgesetzten okay, denn anscheinend gibt es in Miami nicht genug Arbeit für Dexter, sodass seine Abwesenheit auffallen würde.

    Auch muss ich bemängeln, dass die Aufklärung des Falls zwar viel Katz und Mausspiel enthielt, mir aber die Schlüsse, die Dexter gezogen hat, oft zu intuitiv und nicht logisch waren. Das ergibt am Ende zwar Sinn, machte beim Lesen aber nicht immer Spaß.

    Auch fand ich das Ende etwas unverständlich, gerade was die Beziehung zwischen Dexter und Deborah anging. Ich hoffe, das wird im nächsten Buch aufgearbeitet.

    Dexters Charakter und sein Werdegang sind aber sehr spannend. Auch die Nebenfiguren waren toll. Seine Adoptivschwester Deborah ist so komplett anders als er und trotzdem merkt man, dass sie zusammen aufgewachsen sind. Wenn Deborah flucht und Dexter darauf fast schon empfindlich reagiert, ist das Gold wert.

    Der Killer, den wir hier jagen ist speziell, aber es wurde nie allzu blutrünstig beschrieben. Auch, wenn Dexter mordet, hat der Autor fast schon poetische Passagen eingearbeitet, um dem Ganzen etwas den Schrecken zu nehmen. Zusammen mit dem im Buch vorherrschenden Humor ist es auf jeden Fall kein zu harter Thriller. Es hat Spaß gemacht, ihn zu lesen und ich werde auf jeden Fall mit der Reihe weiter machen.


  18. Cover des Buches Splitterwelten (ISBN: 9783492269605)
    Michael Peinkofer

    Splitterwelten

     (50)
    Aktuelle Rezension von: AuroraM

    Für Fantasy fans kann man es lesen, aber es hat mich nicht wirklich umgehauen. 

  19. Cover des Buches Mein verführerischer Highlander (ISBN: 9783641085094)
    Monica McCarty

    Mein verführerischer Highlander

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Die Judas-Verschwörung (ISBN: 9783548283593)
    Adam Blake

    Die Judas-Verschwörung

     (35)
    Aktuelle Rezension von: buecherwurm1310

    Sheriff Webster Gayle ist ganz und gar nicht erbaut davon, einen Flugzeugabsturz zu untersuchen - hat er doch besseres zu tun.

    Heather Kennedy wird mit einem Mordfall betraut, der schon ein Weilchen her ist und bei dem niemand eine vernünftige Untersuchung vorgenommen hat. Obwohl sie lieber etwas anderes gemacht hätte, stürt sie sich in den Fall. Die Arbeitskollegen mobben sie, da bei einem Einsatz ihr Kollege ums Leben kam. Der Chef sieht weg.

    Bei ihren Ermittlungen kommt wieder ein Kollege - ein Neuling in der Abteilung - ums Leben. Damit ist ihre Laufbahn bei der Polizei zu Ende. Sie ermittelt auf eigene Faust weiter und gerät so auf die richtige Spur.

    Unterstützt wird sie dabei von Leo Tillmann, der seit vielen Jahren auf der Suche nach Frau und Kindern ist. Der Täter ist für ihn ein gewisser Brand. Wer ist dieser Brand?

    In Mexiko klärt sich dann alles auf - unter Lebensgefahr für Kennedy und Tillmann.

    Eine äußerst spannende Geschichte - packend geschrieben. Eine Geschichte zwischen heute und einer Zeit vor zweitausend Jahren.

  21. Cover des Buches Wie Ein Licht Im Dunkeln (ISBN: 9783886751310)
    Frank Christopher Schroeder

    Wie Ein Licht Im Dunkeln

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Auftragskiller Kissinger findet sich plötzlich in einer Gefängniszelle im Todestrakt wieder und mit ihm „Das Neue Testament“, seine einzige Unterhaltung. So hat er viel Zeit zum Nachdenken und Besinnen. Die Behörden verlangen, dass er seine Organisation ausliefert. Sollte er dies nicht tun, hat er mit dem Tode zu rechnen. Doch Kissinger weigert sich bis zu dem Moment, als er erfährt, wer dafür verantwortlich ist, dass sein Bruder schwer misshandelt wurde. Erst dann ist er bereit, mit den Behörden einen Deal zu schließen, und nach seiner Entlassung ist demjenigen seine Rache gewiss.
    Das ist mal ein etwas ganz anderer Krimi, mehr schon ein Thriller, den ich so nicht erwartet habe. Es beginnt auf einmal philosophisch, als Kissinger sein Leben Revue passieren lässt. Ein Auftragskiller, der eine bestimmte Moral hat, an die er sich auch strickt hält. Er hat ein Herz und gesunde Emotionen, sodass man ihn tatsächlich gut leiden kann. Das Buch erhält Tiefe durch diese Zeichnung der Charaktere, und man wird sogar das ein oder andere Mal überrascht. Filme und Musik werden mit eingeschoben; man merkt, wie wichtig dies dem Autor ist. Die Geschichte fesselt von Beginn an, Blutszenen sind dazu gar nicht nötig, und ungeschönt bringt der Autor das alles an den Leser in einem gut zu lesenden Schreibstil.
  22. Cover des Buches Mein geliebter Highlander (ISBN: 9783442378708)
    Monica McCarty

    Mein geliebter Highlander

     (10)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Die aufblühende Romanze zwischen Christina und Tor war einfach so spannend mitzuverfolgen. Beide tragen einige Laster mit sich und gerade Tor hat es als Clan Oberhaupt schwer jemandem zu vertrauen. Christinas Charakter habe ich von Anfang an gemocht. Auch wenn sie noch jung und etwas von naiver Natur ist, steht sie doch für ihre Schwester ein und tut alles um diese zu beschützen. Als ich herausfand dass die Schwester sogar die Ältere ist hat das nur meinen Respekt vor Christina erhöht. Sich in eine so schwierige Situation zu stürzen. Tor ist interessant. je mehr man über seine Vergangenheit erfährt, desto mehr machen einige seiner Taten Sinn. Sei es nun gewisses Verhalten gegenüber Christina oder allgemein gegenüber anderen.
    Die politische Situation ist kompliziert und auch etwas schwer zu begreifen. Man muss wirklich aufpassen und gründlich lesen wenn man den Überblick behalten will, aber groß an der Geschichte ändert sich nichts wenn man diese Seiten etwas überfliegt um sich auf die Szenen mit Christina und Tor zu konzentrieren.
    Leider fand ich den Handlungsstrang mit Lady Janet etwas seltsam. Zuerst denkt man sie wird eine größere Rolle einnehmen und auch dazu beitragen dass Christinas Charakter wächst, jedoch wird sie nach einer Weile einfach nicht mehr erwähnt.
    Dennoch wünschte ich mir wir hätten gegen Ende etwas von Christinas Schwester gesehen und inmitten des Buches, denn leider nach dem Anfang taucht sie nicht mehr auf, und ich denke es wäre interessant gewesen ihre Meinung zu einigen der Streitigkeiten des Liebespaares zu hören.
    Dennoch hat mir die Geschichte sehr gut gefalle. Die erotischeren Szenen wurden sehr schön geschrieben und alle Szenen waren gut und verständlich zu lesen.

  23. Cover des Buches Die Atemfänger - Ruvens Geheimnis (Urban Fantasy Romance) (ISBN: B06XCY6B2R)
    Runa Winacht

    Die Atemfänger - Ruvens Geheimnis (Urban Fantasy Romance)

     (15)
    Aktuelle Rezension von: sveso

    Greta wird der Boden unter den Füßen weggerissen: Auf der Geburtstagsfeier ihrer besten Freundin stirbt deren kleiner Bruder in Gretas Armen. Sie kann nicht glauben, dass sie der Auslöser für dessen Tod sein soll - allerdings scheint dies nicht der erste Vorfall gewesen zu sein, dass ein kleines Kind in ihrer Gegenwart stirbt.
    Sie wird von Ruven, einem sehr attraktiven jungen Mann, aus dem Krankenhaus gelockt. Greta erfährt, dass sie eine ganz besondere Fähigkeit hat, die den kleinen Jungen getötet hat. Um zu lernen mit dieser Fähigkeit umzugehen, soll sie in die USA reisen und dort mit Gleichgesinnten - zu denen auch ihr Vater gehört - im Circus Camena leben. Doch nicht alles ist für sie nachvollziehbar. Greta wittert ein düsteres Geheimnis um die Camenier, den Kodex, an den sich strikt gehalten und um den ein großes Geheimnis gemacht wird. So stellt sie neugierige Fragen, recherchiert und wird wiederholt in ihre Schranken gewiesen.
    Doch nicht nur der Circus weckt ihre Aufmerksamkeit. Greta will unbedingt herausfinden, was mit Ruven los ist, der sich ihr gegenüber kalt, abweisend und sehr schroff verhält. Was bedrückt ihn so sehr?


    Runa Winacht hat sich für ihre Fantasyreihe eine ganz besondere Thematik ausgedacht, die in eine neue, unbekannte Welt einlädt. Die Erzählweise ist sehr geschickt: Da die Camenier und alles, was zu ihrer Lebensweise dazugehört, für Greta neu sind, lässt die Autorin andere Figuren diese Zusammenhänge erklären. So bekommt der Leser alle wichtigen Informationen vermittelt, indem er sich in Greta hineinversetzen kann und ihren Erlebnissen folgt.
    Bei Greta und Ruven handelt es sich um die wichtigsten Personen der Geschichte. Trotzdem werden die ganzen anderen Figuren des Circulus anschaulich beschrieben und bekommen so viel eigenen Charakter verliehen, dass sie klar für sich stehen und nicht verwechselt werden. Diese Beschreibungen gelingen auf interessante, Neugier weckende Art und ganz subtil. So hat der Leser nicht das Gefühl, 28 Personen auf einmal en detail kennenzulernen, sondern lernt sie, jede ein bisschen mehr, im Laufe der Geschichte kennen.


    Auf knapp 700 Seiten passiert natürlich so einiges. Und da es sich für den Leser um eine völlig unbekannte Welt handelt, muss alles beschrieben werden. Runa Winacht hat es geschafft, die Handlung voranzutreiben, keine Unklarheiten für den Leser zu lassen und trotz genauer Beschreibungen und ausführlicher Erklärungen keinerlei Langeweile aufkommen zu lassen, sondern einen Spannungsbogen zu erzeugen. Der Schreibstil ist sehr angenehm, plätschert in entspannter Atmosphäre passend dahin und nimmt in spannenden Momenten Fahrt auf und lässt den Leser nur so über die Zeilen fliegen.
    Gretas Gefühle und Gedanken sind anschaulich beschrieben, sodass ihr Verhalten und ihr Handeln nachvollziehbar wird. Darüber hinaus kann der Leser eine enge Bindung zu ihr aufbauen, mit ihr fiebern, all die Geheimnisse um die Camenier entdecken und sich voller Schmetterlinge im Bauch in Ruven verlieben.


    Runa Winacht erzählt hier wieder eine wundervolle Geschichte voller Fantasie und Gefühl. Sie zeigt, dass sie eine fantastische Welt kreieren und deren Bestandteile und Ereignisse auf lesenswerte Art erzählen kann!

  24. Cover des Buches Der Kodex des Archimedes (ISBN: 9783423345798)
    Reviel Netz

    Der Kodex des Archimedes

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Druide78
    Das Buch ist die Möglichkeit einem literarischen Werk durch die Zeit zu folgen. Beim hier vorliegenden Buch wird sowohl über die Geschichte des Buches, von Archimedes als auch die aufwendige Entschlüsselung und restaurierung berichtet. Gerade bei geometrischen Formeln und Zeichnungen wird hergeleitet, wie man diese wierder instand setzen konnte.
    Ich muss zugeben, da braucht ich manchmal noch Hilfe vom Internet. Die Theorien sind zum Teil sehr kompliziert. Wenn man bedenkt, dass Archimedes das ganze immer nur im Kopf ausgedacht hat, ohne es wirklich zu beweisen. UNd es stimmt ja noch alles. Wahnsinn.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks