Bücher mit dem Tag "koma"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "koma" gekennzeichnet haben.

488 Bücher

  1. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.778)
    Aktuelle Rezension von: Desiderius_M_Rainbow

    Daran hab ich 1,5 Monate gelesen. Ich hab die ersten fünf Teile geliehen hier liegen und wollte dem ersten Teil deshalb eine Chance geben, doch kann ich den Hype darum leider gar nicht nachfühlen.
    Die Geschichte spielt im heutigen New York und wird aus Autorensicht erzählt. Zuerst einmal das Gute: Magnus Bane - der Charakter ist großartig, wirkt vielschichtig und machte mich sofort neugierig. Leider kommt er nur einmal vor. Außerdem finde das magische System aus Schattenwesen und Schattenjägern und wie es oft darum geht, Vorurteile und Schwarz-Weiß-Denken zu überwinden, spannend. Das birgt viel Entwicklungspotential und war mit ein Grund, warum ich weiter gelesen habe.
    Leider kam die Geschichte trotzdem nicht bei mir an, weil mich meisten Charaktere überhaupt nicht abgeholt haben. Clary wirkt auf mich wieder wie die typische pseudostarke, aber unsichere Hauptprotagonistin, die man schon so oft gelesen hat und die man quasi austauschen kann. Da fehlt mir, wie so oft die Individualität. Jace, der zweite Hauptcharakter, ist leider ebenso ein Klischee: groß, unfassbar heiß, geheimnisvoll, muskulös, arrogant und enorm unangenehm, aber dann ganz typisch harte Schale, weicher Kern und natürlich in Wirklichkeit sehr verletzlich und das alles, weil er eine schlimme Vergangenheit hat. Leider hab ich auch diesen Charakter schon zu oft gelesen und mochte das noch nie - zumal es ausnahmslos dazu führt, dass die weiblichen Charaktere sich plötzlich sehr hormongesteuert benehmen und dahin schmelzen, was meist eher unangenehm zu lesen ist.
    Auch die Nebenfiguren gaben nur wenig Individualität her. Zum Beispiel wirkt Isabelle die meiste Zeit ein bisschen überflüssig und wie die Quotenfrau, die nichts kann, außer rumzicken und hübsch sein, viel mehr hören wir von ihr nicht und es würde für die Handlung keinen Unterschied machen, wenn sie nicht da wäre. Das fand ich richtig enttäuschend. Dann Simon, dessen Verhalten oft nur schwer nachvollziehbar ist. Der einzige, der ein wenig interessant wirkt und auf dessen Entwicklung ich gespannt wäre, ist Alec. Zudem fühle ich die Entwicklung zwischen Clary, Jace und Simon nicht, es ist immer ein stimmungsnäßiges auf und ab, das latent willkürlich wirkt und das oft für meinen Geschmack auch etwas zu Teenie-mäßig rüberkam, so dass ich schnell echt genervt von den Protagonisten war.
    Meine Hoffnung lag dann auf dem Gegenspieler, der als sehr charismatisch angekündigt und aufgebaut wurde, dass man große Erwartungen entwickelte. Doch auch der hat mich enttäuscht und die Vielschichtigkeit, auf die ich gehofft hatte, blieb aus. Er benahm sich einfach nur böse und ein bisschen flach, fand ich.
    Auch wenn die Story rundherum gar nicht schlecht war und ich schon gern gewusst hätte, wie es weitergeht und auch gern mehr über Magnus Bane oder Alec erfahren würde, werde ich das erstmal nicht weiterlesen. Für mich wiegt eine gute Story nervige Hauptcharaktere leider nicht auf. Aber vielleicht hab ich später doch nochmal Lust auf einen weiteren Teil.
    Weil mir Magnus Bane echt gefiel, gibt es von mir hier 3 Sterne von 5 📚

  2. Cover des Buches City of Glass (ISBN: 9783442490042)
    Cassandra Clare

    City of Glass

     (4.330)
    Aktuelle Rezension von: KiraNear

    Titel: City of Glass

    Autor*in: Cassandra Clare

    Erschienen in Deutschland: 2009

    Originaltitel: The Mortal Instruments. Book Three. City of Glass

    Erschienen in den USA: 2009

    Übersetzer*in: Franca Fritz und Heinrich Koop 

     

    Weitere Informationen:

    Genre: Fantasy, Action, Romance, Hetero

    Preis: € 19,99 [D] | € 20,60 [A]

    Seiten: 721

    Sprache: Deutsch

    ISBN: 978-3-401-06134-4

    Verlag: Arena Verlag GmbH

     

    Inhalt:

    In Idris sind düstere Zeiten angebrochen. Als Valentin sein tödliches Dämonenheer zusammenruft, gibt es nur eine Chance, um zu überleben: Die Schattenjäger müssen ihren alten Hass überwinden und Seite an Seite mit den Schattenwesen in den Kampf ziehen. Um Clary vor der drohenden Gefahr zu schützen, würde Jaces alles tun - doch dafür muss er sie erst einmal verraten ...

     

    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

    Kleine Warnung vorweg, da das mal wieder nicht auf dem Buch vermerkt ist bzw nicht so ganz genau: Dabei handelt es sich um den dritten Teil der Reihe, wenn ihr diese also nicht kennt, solltet ihr euch lieber auf den ersten Band stürzen, da die Bücher aufeinander aufbauen. Und ich muss zugeben, dass ich mich noch weniger an die Serie erinnern konnte, als ich dachte. Es gab nur eine Schlüsselszene bzw zwei, an die mich noch grob erinnern konnte. Aber das hat meinen Lesespaß nicht gemindert :-)

    Doch was genau hat mir gefallen? Was auf jeden Fall schon mal optisch sehr auffällig ist, ist die Tatsache, dass der Band hier viel dicker ist als die zwei anderen davor. Auch hat es eine andere Farbe, während der erste Band in einem schönen Rot ist und der zweite in einem angenehmen Grün, hat dieser ein tolles, dunkles Blau. Wird dann auch im Bücherregal schön aussehen, sobald ich es zu den anderen Bänden reinstellen. Natürlich ist das nicht das einzige, was mir an dem Buch gefallen hat, das liegt größtenteils an der Story.

    Davon ist btw ziemlich viel vorhanden. Es gibt viele spannende Momente, die sich mit den ruhigen oder auch romantischen Momenten die Klinke geben, ziemlich harmonisch würde ich sagen. So hatte ich viel Abwechlsung und konnte entweder mitfiebern oder mich mal entspannen. Klar, ab einem gewissen Punkt der Story war es dann nur noch spannend, aber das hat gepasst. Vermutlich gab es auch viele Momente, die es so in der Art oder in dem Verlauf nicht mehr in die Serie geschafft haben. Oder umgeändert wurden, damit es besser in die Serie passt. Und wie gesagt, es gab nur zwei Szenen, an die ich mich noch erinnern konnte. Daher hatte das Buch sehr viele Überraschungsmomente, die mich dann teilweise doch ziemlich kalt erwischt hatten.

    Was die Charaktere angeht, so sieht man bei so gut wie allen wichtigen Charakteren die notwendige Charakter-Entwicklung. Clary zum Beispiel hebt ihre Mutter nicht mehr so stark auf ein Podest und hat auch ein paar schlauere Momente als noch in den zwei Bänden zuvor. Simon wird mutiger und setzt sich auch gerne mal viel besser durch. Jace, Alec und Isabelle sind viel offener gegenüber Clary und Simon, und reden auch viel mehr miteinander, genauso wie deren Eltern. Also die zwei Lightwoods. Ebenso gibt es auch eine kleine Entwicklung bei meinem Lieblingspairing, Malec, auch wenn es in der Serie öfter und noch deutlicher war. Das fand ich beim Buch sehr schade, aber weiterhin natürlich sehr schön. Da bekomme ich schon irgendwie Lust, mal wieder die Serie zu schauen, vermutlich könnte ich mich dann auch für die Story und die meisten anderen Charaktere besser öffnen als früher. Mal gucken, ob ich dieses Jahr noch dazu kommen werde XD

     

    Fazit:

    Es ist ein wirklich sehr würdiger Abschluss für die erste Trilogie und den ganzen Story-Elementen, die sich über die zwei anderen Bände aufgebaut hat. Viele offene Fragen und ungeklärte Punkte werden beantwortet, manche andere eröffnen sich und führen zu einem Abschluss. Wie gesagt, es ist auch ziemlich spannend an sehr vielen Stellen. Ich hatte wie immer sehr viel Spaß beim Lesen und ich freue mich schon darauf, den nächsten Band bei nächster Gelegenheit lesen zu können. Diesem Band gebe ich insgesamt fünf Sterne und empfehle Interessierten, mit dem ersten Band anzufangen. 

  3. Cover des Buches Erebos (ISBN: 9783743213579)
    Ursula Poznanski

    Erebos

     (3.715)
    Aktuelle Rezension von: 99Hermione99

    Stell dir Folgendes vor: Du spielst ein Videospiel, bei dem man nicht nur eine faszinierende Figur erschaffen und mit ihr verschiedene Levels besteigen kann, dessen Animationen nicht nur sehr realistisch sind, mit dem du nicht nur kommunizieren kannst, als lebe es, sondern … es hat auch einen Einfluss auf deine direkte Realität. Genau das ist EREBOS. 

     

    Das Thema finde ich total spannend und auch die Idee, wie dieses in einer Geschichte einzuweben ist, sehr gelungen. Auch die Umsetzung, die Gestaltung des Videospiels, die sehr bildhafte Sprache, ist lobenswert. Ich habe das Buch gerne gelesen und war fasziniert, hatte auch Lust, selber ein Videospiel zu spielen. Ausserdem finde ich es bemerkenswert, wie Ursula Poznanski es schafft, eine Geschichte so reibungslos zu Ende zu führen: Alle Fragen sind beantwortet, man ist als Leserin zufriedengestellt.


    Doch die Geschichte hat sich - besonders zu Beginn - etwas gezogen. Mir war alles zu einfach gestrickt, der Protagonist zu leicht zu manipulieren, zu wenig komplex. 

    Würde man mich fragen, ab wann ich dieses Buch empfehlen könnte, fände ich es schwierig eine Antwort darauf zu geben.  Es sprechen einige Punkte für eine Empfehlung ab 10 Jahren:

    Es spielt an einer Schule, Kinder zwischen 14 und 16 Jahren stehen im Mittelpunkt. Die Geschichte ist leicht zu lesen, sehr fesselnd und mit geradlinigen Strukturen. Die Figuren sind eher einfach gestrickt, es gibt nur einen Handlungsstrang. 

    Doch das Thema, worum dieses ganze Buch kreist, ist im Moment sehr brisant ist und auf der ganzen Welt wird darüber diskutiert und verhandelt: Die Künstliche Intelligenz. Das Buch gehört mit seinen 494 Seiten eher zu den umfangreicheren seiner Sorte. Darin sehe ich eher eine Empfehlung ab 16. 

    Mir kommt es vor, als hätte man die Idee für eine Geschichte ab 16 in einen Schreibstil und Handlungsrahmen ab 10 gepackt. Diese Widersprüchlichkeit ist meiner Meinung nach während des Lesens spürbar. Damit lassen sich alle Schwächen, die ich im Buch vorgefunden habe, zusammenfassen. 

    Na ja, fast alle: Etwas unnötig und verwirrend kommt es mir vor, dass zwischendurch EREBOS kurz in der Ich-Perspektive spricht. Scheint es mir nur zu geben, um dem Buch mysteriöse Textstellen zu geben, die aber gar nicht gebraucht werden. 


    Aber trotzdem ist meine Bewertung sehr hoch ausgefallen. Ein einfacher Schreibstil und eine leicht zu verstehende Geschichte ist ja nicht tendenziell schlecht. Und wenn sie dann noch fesselnd ist und faszinierende Aspekte hat, ist doch alles gut. Diese von mir beschriebene Schwäche scheint schwerwiegend zu wirken, aber während des Lesens sind mir nur schwache Symptome aufgefallen. Erst später kam bei mir die Frage nach der Ursache dieser Symptome auf und mir scheint die oben ausgeführte Erklärung am plausibelsten. 

    Aber mal ehrlich: Wer liest denn nicht gerne mal ein Buch, das eigentlich für Jüngere gedacht ist? ;)

  4. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.318)
    Aktuelle Rezension von: blueberrymuffin

    Nachdem ich zu seiner Zeit sehr viel Stephen King und Sebastian Fitzek konsumiert habe, wollte ich diesmal einem anderen Thriller-Autor eine Chance geben, da sich der Inhalt der Autoren immer wieder wiederholt hat. Etwas neues habe ich in diesem Buch jedoch auch nicht finden können. Siehe da: Ich habe wieder genau das gleiche Buch mit anderen Charakteren gelesen und auch wenn der krönende Abschluss der Geschichte ein Page-Turner war, konnte ich eigentlich kaum erwarten, dass es endlich vorbei ist. 

  5. Cover des Buches Verity – Der Epilog zum Spiegel-Bestseller (ISBN: B0BGJH65PN)
    Colleen Hoover

    Verity – Der Epilog zum Spiegel-Bestseller

     (1.985)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Lowen ist eine unbekannte Jungautorin, knapp bei Kasse und bekommt ein überraschendes Angebot. Sie soll die Reihe einer bekannten Autorin weiterschreiben und bekommt dafür ein ordentliches Honorar. Verity hatte einen Unfall und kann deshalb selbst nicht mehr an ihren Büchern weiterschreiben. Ihr Mann Jeremy hat diesen Auftrag mit Verbindung vom Verlag aufgegeben. Um sich einen besseren Überblick zu verschaffen und weil Lowen eine schwierige Wohnsituation hat, zieht sie bei den Pärchen ein. Dabei erfährt sie, dass diese zwei Kinder verloren haben und Verity im Wachkoma Zuhause gepflegt wird. Als Lowen das Tagebuch von Verity in die Hände fällt, beginnt sie die ganze Situation der Familie zu hinterfragen, denn dort stehen Dinge, die keiner ahnt.

     

    Ich muss ja sagen, dass ich bei dem Buch von Anfang an skeptisch war. Colleen Hoover ist ja für ihre Romanzen bekannt, die auch gerne mal ernstere Themen haben können. Hier sollte es sich um eine Romanze mit Thrillanteil handeln. Ich weiß nicht, ob die Autorin glaubt, wenn man direkt mit einem Schocker am Anfang beginnt, dass dann die Leser überzeugt sind, dass es sich um einen Thriller handelt. Das Buch fing nämlich folgend an: „Erst höre ich das Geräusch seines berstenden Schädels, dann spritzt mir sein Blut entgegen.“

    Eine brutale Szene, die aber im weiteren Verlauf des Buches keinerlei Bedeutung hat. Ich habe schon nach dem ersten Satz innegehalten und mich gefragt, warum man ein Buch so anfängt. Ich fand es halt komplett unnötig und ich habe nichts gegen brutale Szenen. Tatsächlich lese ich Thriller lieber, die mehr zu Sache gehen, also wo es gerne auch mal Gewalt gibt. Dennoch muss es letzten Endes zum Buch und der Handlung passen und nicht nur deshalb geschrieben sein, weil es eben brutal ist.

    Letzten Endes diente diese Szene ganz allein dazu, um plump den Love Interest einzuführen.

    Gut, dachte ich mir. Ein etwas komischer Anfang, aber das muss ja nichts heißen.

    Aber vielleicht hieß es doch etwas…

     

    Zu den positiven Dingen: Ich mag noch immer Colleen Hoovers Schreibstil. Er ist locker, leicht, lässt einen durch die Seiten fliegen. Die Spannung war auf jeden Fall vorhanden. Ich wollte definitiv wissen, wie es weitergeht bzw. wie es ausgeht, auf was das hier enden soll. Aber nur weil ich es spannend fand und am Ball blieb, macht das direkt ein gutes Buch? Leider nicht.

     

    Die Figuren fand ich nicht richtig greifbar. Selbst Lowen, aus deren Ich-Perspektive die Geschichte geschrieben war, wusste ich nicht so recht, was ich mit ihr anfangen soll. Sie wusste von Anfang an, dass Jeremy verheiratet ist, dennoch hat sie ihn ständig angeschmachtet. Sie hat Veritys Tagebuch einfach gelesen. Sie sollte sich über ihre Buchreihe informieren und nicht ergründen, wer Verity ist. Irgendwie hat sie allein diese Tatsache mir schon unsympathisch gemacht.

    Jeremy. Mit ihm konnte ich auch nicht so richtig was anfangen. Wahrscheinlich fand ich ihn schon nicht so ansprechend, da die Frauen (ja Lowen und Verity) so von ihm geschwärmt haben. Ich war ihn die ganze Zeit misstrauisch gegenüber und dachte mir, dass es keine perfekten Menschen gibt. Lediglich etwas Leid hat er mir getan, da er doch sehr wegen seinen Mädchen gelitten hat.

    Verity. Nun, Verity sollte ein Mysterium sein. Ist sie die Antagonistin in dieser Geschichte oder nicht? Durch Lowens Sicht wurde sie sehr schlecht dargestellt, dass man als Leser kaum eine Chance bekam sie kennenzulernen. Man wusste im Prinzip ja auch nur, dass sie eine erfolgreiche Buchautorin ist, verheiratet mit Jeremy und drei Kinder (darunter Zwillinge und einen Jungen namens Crew) auf die Welt gebracht hat.

     

    Ich bin keine Leserin, die sich beim Lesen Gedanken macht, wie eine Geschichte ausgeht. Meistens lasse ich das Gelesene einfach auf mich wirken und mich in die Geschichte hineinziehen. Wahrscheinlich wenn man aufmerksam liest und die Puzzleteile zusammensetzt, dann kann man schon sehr früh darauf kommen, auf was das hinausläuft. Ich weiß nur, dass ich der Geschichte nicht ganz abgenommen habe, was sie mir da erzählt, auch weil ich im Hinterkopf hatte, dass da ja irgendwo zwischen den ganzen Sexszenen auch ein Thriller versteckt sein soll. Daher muss ja zumindest noch ein Twist kommen.

    Allgemein fand ich die Handlung ziemlich schwach. Lowen liest das Tagebuch von Verity, findet Wahrheiten heraus, ist angeekelt von ihr und verliebt sich selbst in den tollen Jeremy, nur um am Ende herauszubekommen, dass doch alles anders ist.

    Wie das dann geendet ist, was wirklich dahinter steckte… besser konstruieren hätte es Fitzek auch nicht. Das war alles so dämlich irgendwie. Als es wirklich so aufgelöst wurde, wie ich es langsam ahnte (und wie gesagt, ich denke bei den Geschichten wenig an den Schluss), konnte ich es nicht fassen.

     

    Fazit: Das Buch war teilweise mit Sexszenen überflutet. Ich hätte mir mehr Tiefe für die Figuren gewünscht, damit diese greifbarer sind und man nicht nur glaubt, dass sie sich wegen des tollen Körpers des anderen in diesen verlieben. Das ist ja nicht alles, was einen Menschen liebenswert macht. Zudem fand ich den Anfang komplett unnötig, aber vielleicht sollte er darauf hinweisen, wie es im Buch noch werden kann, da in Veritys Tagebuch ein paar sehr kranke Szenen kamen. Den viel erwähnten Epilog zu diesem Buch besitze ich nicht und habe ich nicht gelesen. Es interessiert mich auch nicht wirklich, weil es wohl einfach auf weitere Sexszenen hinauslaufen wird. *gähn* 2 Sterne von mir.

  6. Cover des Buches Der Seelenbrecher (ISBN: 9783945386422)
    Sebastian Fitzek

    Der Seelenbrecher

     (3.375)
    Aktuelle Rezension von: Gloeckchen410

    2 Studenten, 1 Experiment, 1 Akte... 

    2 Studenten nehmen an einem Eperiment teil. Sie sollen eine Akte lesen, die Akte von Cadpar, der ohne Gedächtnis in der Teufelsklinik landet.

    Der Leser wird in eine unglaubliche fesselnde Story hineingezogen, der Plottwist ziemlich am Ende des Buches kommt denn noch unerwartet.


  7. Cover des Buches Calendar Girl - Verführt (Calendar Girl Quartal 1) (ISBN: 9783548288840)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Verführt (Calendar Girl Quartal 1)

     (1.103)
    Aktuelle Rezension von: xanastasia

    Dieses Buch hat mich aus meiner Leseflaute geholt, es lies sich locker-flockig durchlesen.

    Ich fand es war sehr gut aufgeteilt mit den Monaten und man konnte sich mit den Charakteren gut anfreunden. 

    Die Handlung war für mich eine Hass-Liebe..., ich fand sie gut, da ich mir so eine Romanze vorstelle, ich fand sie jedoch schlecht, da ich es sehr unrealistisch, was mich manchmal aufgeregt hat, ich aber auch gut fand, da man aus dem Alltag entfliehen konnte. (Wie gesagt Hass-Liebe). Ich fand es schade, dass Wes Story nur so kurz war und er nur noch manchmal im Buch auftauchte..

    Was ich noch blöder fand das Mia nur an das eine gedacht hat, sie gibt zu, sie habe sich verliebt, aber im selben Moment scnackselt sie mit de Franzosen.. (Das war der größte Hass-Moment).  

    Was ich ehrlich sagen muss, es ist aufjedenfall besser, als die TRINITY-Reihe!

    Ich bin gespannt ob  sie und Wes in den nächsten Teilen mehr connecten.., ich hoffe es zumindest. :)

    Nun aber noch etwas positives; das Cover sieht wunderbar aus! Nicht nur vom ersten Teil, sondern von der ganzen Buch-Reihe!!

  8. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783947185955)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.860)
    Aktuelle Rezension von: Marco_Polo6

    Ich mag die Thematiken und den Schreibstil von Fitzek sehr. Die kurzen Kapitel, so dass es dynamisch vonstatten geht und man fast gar nicht mehr aufhören kann, zu lesen. Das Thema war auch sehr interessant und lässt einen die Krankheit(en) besser verstehen. 

    Einzig stört es mich, dass es teilweise vorausschaubar war. Gerade der Titel verrät, dass nicht alles so ist wie es scheint. Man konnte recht schnell drauf schließen, dass der Hauptcharakter eben an Schizophrenie leidet und er etwas mit dem Verschwinden seiner Tochter zu tun hat. Trotzdem war es eine interessante und elegante Auflösung, was bei solch einem Thema sicherlich nicht ganz einfach ist. :)

  9. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783426512173)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (2.438)
    Aktuelle Rezension von: LiNa_Reads

    Autor: Sebastian Fitzek 

    Verlag: Knaur


    Glaubt ihr an Reinkarnation? Wiedergeburt? Rückführung? 


    Meinung:

    Fitzek hat es mal wieder geschafft mich sprachlos zurückzulassen

    Dieses Buch lag schon lange auf meinem SuB und ich habe es mit der Reado App für den Monat April gewürfelt. Vorab – ich bin ein riesen Fitzek-Fan, seine Bücher waren meine ersten im Genre Thriller.

    Auch dieses Buch hat mich von Seite 1 angefesselt und mich nicht mehr losgelassen. Ich meine ein 10-jähriger Junge, der glaubt in einem vorherigen Leben ein Mörder gewesen zu sein?! Ich war gespannt wie ein Flitzebogen.

    Wie bei jedem Fitzek habe ich natürlich kläglich beim Lösen des Falls versagt. Was dieser Mann vom Stapel lässt ist nur schwer greifbar aber genau das liebe ich so an seinen Büchern.

    Das Irrationale, das Fesselnde, das Unvorhersehbare. Fitzeks Schreibstil ist so einzigartig, wie seine Geschichten und da stellt "Das Kind" keine Ausnahme dar.

    Wieder einmal eine unfassbar gute Story, mega Plotts und ein wahnsinniges Ende.

     4 Sterne


    Inhaltsangabe:

    Simon Sachs, ein todkranker zehnjähriger Junge gesteht, dass er in einem früheren Leben mehrere Menschen getötet haben soll. Er führt seinen Anwalt, Robert Stern zu den Leichen, kann die grausam Morde beschreiben. Doch als die Morde passierten lebte er noch lange nicht, diese geschahen lange vor seiner Geburt. Was ist wirklich passiert vor all den Jahren und warum kennt der kleine Simon Details der Morde?

  10. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.175)
    Aktuelle Rezension von: ViBre

    Meinung

     

    „Erbarmen“ ist der erste Band der Carl-Morck-Reihe von Jussi Adler-Olsen. Obwohl die Reihe so bekannt ist, hatte ich sie bis jetzt nicht gelesen. Aber nachdem die Bücher nun neue Cover bekommen haben, konnte auch ich nicht mehr nein sagen.
    Ich bin gut in den Thriller reingekommen und war direkt von dem spannenden und flüssigen Schreibstil begeistert.
    Der Autor konnte mich direkt in seinen Bann ziehen und der Spannungsbogen war ab dem ersten Kapitel vorhanden und hat zum Glück auch nicht nachgelassen.
    Da ich nur so durch die Seiten geflogen bin, wollte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen.
    Ebenfalls haben mir die beiden Erzählweisen gefallen. Einmal liest man aus der Sicht der Politikerin Merete, welcher in der Vergangenheit ist und einmal in der Gegenwart von Carl.
    Auch wenn mir ein wenig die Gänsehautmomente, oder Thriller Elemente gefehlt haben, hatte ich das Buch in kürzester Zeit beendet.
    Auch der Protagonist Carl hat mich überzeugen können.
    Ein super Typ mit guten Charakterzügen und doch ehr einfach gestrickt.
    Er hat mir irgendwie gefallen, auch wenn er etwas unnahbar war. Aber ich werde ihn sicherlich in den weiteren Bänden besser kennenlernen.

    Fazit:

     

    Ein gelungener Auftakt. Sehr spannend und vielversprechend.

    Von mir gibt es auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung.

  11. Cover des Buches Veronika beschließt zu sterben (ISBN: 9783257246278)
    Paulo Coelho

    Veronika beschließt zu sterben

     (3.138)
    Aktuelle Rezension von: claudiaZ

    Veronika wacht nach einem gescheiterten Selbstmordversuch in einer psychiatrischen Klinik auf und erfährt, dass sie einen zeitlichen Aufschub erhalten hat. Denn aufgrund der davon getragenen gesundheitlichen Schädigungen wird der nahe Tod unvermeidlich sein. Die folgenden Tage verbringt Veronika in der Klink und trifft auf andere Patienten.

    Vielleicht hätten dem Buch ausnahmsweise mehr Seiten gutgetan. Denn manche Szenen wirken so willkürlich angefügt. Auch bleibt zu Beginn die Beschreibung von Veronikas Leben etwas matt. Und der Autor schweift zudem ab, in dem er auf allgemeine Behandlungsmethoden eingeht.

    Interessanter wird die Handlung später im Buch mit den Lebensgeschichten der anderen Protagonisten und das Ende konnte dann auch erzählerisch richtig gut überzeugen.

  12. Cover des Buches Ich träumte von deiner Liebe (ISBN: 9783960871408)
    Bettina Kiraly

    Ich träumte von deiner Liebe

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Rebecca ist Immobilienmaklerin und lernt dadurch Daniel Forst kennen. Die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen während des anschließenden gemeinsamen Essens. Auf der Autofahrt danach gibt es einen Unfall bei dem nur Rebecca überlebt. Nach 4 Jahren erwacht sie aus dem Koma und ist der Meinung, sie hat 4 wunderbare Jahre mit Daniel verbracht als ihren Ehemann. Doch wie kann das sein? Ihr einziger Vertrauter in dieser schweren Zeit ist Daniels Freund Valentin.
    Eine gute Idee für eine emotionale Geschichte. Rebeccas Gefühle befinden sich in einem Strudel, den man gut verstehen kann. Sie wacht aus dem Koma auf und ihre Träume von Daniel waren so echt und schön. Plötzlich ist alles vorbei und weit weg, und sie kommt mit der Realität nur schwer zurecht. Sie weiß teils gar nicht mehr, was Realität und Traum ist, und so geht es auch uns trotz unterschiedlicher Schriftarten, denn die Perspektiven wechseln ständig. Dabei sind die Figuren wieder sehr authentisch, und Rebecca steht auch ansonsten mit beiden Beinen fest auf dem Boden und ist eine nette Person. Der Schreibstil liest sich angenehm, und das Ende ist absolut rund.
  13. Cover des Buches Seelenkuss mit Himbeereis (ISBN: B01EP6LWTW)
    Anna Fischer

    Seelenkuss mit Himbeereis

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Areti

    Inhalt:
    »Du hast mich betrogen und nichts auf dieser Welt entschuldigt das.« Die Werbeagentin Sue Gilinski schließt ein Liebes-Comeback mit ihrem »Mr. Right« Max kategorisch aus, auch wenn dieser seinen dummen Seitensprung bereut. Doch als er aufgrund eines Unfalls im Koma landet, hat sie plötzlich seine Seele an ihrer Seite, mit der sie sich bis auf weiteres arrangieren muss. Das führt natürlich zwangsläufig zu privaten wie beruflichen Turbulenzen …

    Meine Meinung:
    "Seelenkuss mit Himbeereis" von Anna Fischer ist ein schöner Liebesroman für zwischendurch, der für meinen Geschmack jedoch leider zu vorhersehbar war.

    Ich habe von Anna Fischer schon einige Liebesromane gelesen und sie haben mir immer sehr gut gefallen.
    Was auch an diesem Roman wieder absolut überzeugt: Der Schreibstil ist locker-leicht und sehr angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und das Buch ist schneller vorbei, als man glauben mag.

    Auch der Humor bleibt wieder nicht aus. Trotz des eigentlich ernsten Themas, denn der Ex liegt im Koma, kommt es immer wieder zu sehr humorvollen Szenen, die Max' Seele Sue beschert.

    Sue ist eine sehr sympathische Protagonistin, in die man sich gut hineinversetzen kann. Ihre Handlungen sind überwiegend nachvollziehbar und schlüssig. Dass sie den Seitensprung nicht einfach so verzeihen kann, kann ich absolut verstehen.

    Leider war das Buch für mich jedoch viel zu vorhersehbar. Dass man so die grobe Richtung, in die die Geschichte gehen wird, vorausahnen kann, ist bei Liebesromanen ja oft der Fall und eventuell sogar gewollt.
    Ich habe jedoch im Verlauf der Geschichte sehr viele kleinste Entwicklungen schon vorausgesehen. Und dann verschwimmt leider die Grenze zwischen "Die Erwartungen werden erfüllt." und "Es ist viel zu vorhersehbar.".
    Dennoch bleibt die Geschichte im Ganzen immer noch gut und lesenswert.
    Und vielleicht gibt es auch Leser, die das gar nicht stört oder die nicht so viel vorausahnen. Dann kann der Roman auf jeden Fall sehr gut sein und einen toll unterhalten.

    Fazit:
    "Seelenkuss mit Himbeereis" von Anna Fischer ist ein schöner Liebesroman, der einen gut unterhält und vor allem mit dem lockeren Schreibstil und vielen humorvollen Szenen überzeugt.
    Auch wenn die Geschichte für mich viel zu vorhersehbar war, ist sie dennoch lesenswert.

  14. Cover des Buches Phantomliebe (ISBN: 9783646601800)
    Tanja Voosen

    Phantomliebe

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Minchen1987

    Fairley, von ihren Freunden nur Fen genannt, schleicht sich auf eine Halloweenparty, um den Laptop des Gastgebers Rory zu stehlen. So will sie ihrer besten Freundin Stella aus einer missligen Lage helfen.
    In Rorys Zimmer steht ihr plötzlich ein fremder junger Mann gegenüber, der das gleiche Ziel hat wie sie: Auch er ist hinter dem Laptop her.
    Um nicht erwischt zu werden, küssen die beiden sich zur Tarnung, als jemand das Zimmer betritt, damit es so aussieht, als wäre das der Grund, warum sie sich dort befinden.
    Der Plan geht auch tatsächlich auf und Fen kann den Laptop herausschmuggeln. Auf dem Weg aus dem Haus, trifft sie jedoch auf Cliff, ihrem heimlichen Schwarm, und es stellt sich heraus, dass der geheimnisvolle Fremde dessen Bruder Sage ist.
    Fen will einfach nur verschwinden und gerät auf der Straße aus Versehen in einen Bannkreis.
    Von da an ist ihr Leben nicht mehr wie es vorher war.

    Fen wird Teil einer übernatürlichen Welt, in der Exorzisten, oder auch Crusade (keine klassischen Exorzisten, wie man zunächst glaubt), Geister, Dämonen und ähnliche Wesen, die so genannten Phantome, jagen.
    Wie sich herausstellt, gehören einige Personen in Fens Umgebung zum Orden der Crusade, zum Beispiel auch Cliff und Sage.
    Doch das ist bei Weitem noch lange nicht alles, was sich von nun an für Fen ändern wird. Da kommt noch einiges auf sie zu...

    "Phantomliebe" ist das erste Buch, das ich von der Autorin Tanja Voosen gelesen habe und ich muss sagen, es hat mir gut gefallen.
    Der Schreibstil ist sehr schön zu lesen und so anschaulich, dass man alles vor seinen Augen ablaufen sieht.
    Auch die Ausarbeitung der Charaktere fand ich gut, obwohl ich von manchen gerne noch mehr erfahren hätte.
    Von Anfang an hatte ich eine Art Verbindung zu Fen und auch zu Sage kam schnell eine zu stande.
    Es gefällt mir, dass man zusammen mit Fen in die Welt der Exorzisten eintaucht und nach und nach mehr über den Orden und die Ausbildung der Crusade erfährt.
    Bei Sage ist das genauso. Er öffnet sich Fen gegenüber und so lernt man auch ihn langsam besser kennen.

    "Phantomliebe" hat einfach alles, was man sich wünscht.
    Von Anfang bis Ende wird es nicht langweilig. Durch die Geheimnisse, die mit der Zeit gelüftet werden, eine alte Prophezeiung und das ganze Mysteriöse an sich, entsteht eine Spannung, die einen beim Lesen einfach fesselt.
    Aber auch eine Portion Drama und ein Kampf auf Leben und Tod tragen ebenso zum Lesevergnügen bei, wie Freundschaft, Zusammenhalt und eine aufkeimende Liebe.
    Zudem darf natürlich auch eine Prise Humor nicht fehlen, damit es nicht ganz so düster ist.

    Alles in Allem hat mir, wie man sieht, "Phantomliebe" sehr gut gefallen und ich kann es getrost weiterempfehlen.
    Deshalb gibt es von mir volle 5 von 5 Sternen.

  15. Cover des Buches A Long Way Down (ISBN: 9783462040517)
    Nick Hornby

    A Long Way Down

     (2.416)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_M1

    Der Klappentext hat mich angesprochen, da ich selbst in einer schwierigen Lebenssituation stecke und dementsprechend viel an mir arbeite. In Büchern lese ich gerne zwischen den Zeilen, denn daraus ergeben sich für mich neue Perspektiven, durch die ich Eigenschaften an mir erkennen kann, die mir vielleicht lange verborgen waren. Selbst Bücher, die mir nicht so gut gefallen, schenken mir immer ein oder zwei wichtige Impulse. 

    Auch hier war es wieder so. Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und die Protagonisten nehmen beinahe kein Blatt vor dem Mund. Jeder der vier Menschen kommt abwechselnd in einem eigenen Abschnitt zu Wort. Ich würde es spannender finden, wenn Maureen, Martin, Jess und JJ unterschiedlicher sein würden, denn das würde die Gruppendynamik nochmals verändern und mehr Tiefe in die Geschichte bringen. Auch aus der Handlung hätte man meiner Meinung nach mehr herausholen können. Es wurde viel gestritten und fast alle Protagonisten haben ständig mit Schimpfwörter um sich geschlagen. Ich glaube, dass vielleicht auch dadurch der eigentliche Kern etwas verloren ging. 

    Man hätte definitiv mehr daraus machen können, aber das ist eben auch eine Geschmackssache. Ich werde das Buch bzw. Bücher in dieser Art vermutlich kein weiteres Mal lesen. 

  16. Cover des Buches Das Labyrinth erwacht (ISBN: 9783401507910)
    Rainer Wekwerth

    Das Labyrinth erwacht

     (750)
    Aktuelle Rezension von: Nardi_Da_Vinci

    Ich finde das Buch wirklich aufregend. Manche Stellen sind ein bisschen verwirrend beschrieben und etwas durcheinander. Die muss man dann schonmal zweifach lesen um sie zu verstehen. Trotzdem gefiel mir die Idee. Das Ganze hat ein bisschen Ähnlichkeit (ist aber definitiv nicht gleich) zu Maze Runner. Der Unterschied sind die verschiedene Welten. Bisher bin ich auch zufrieden mit den jeweiligen Opfern in jedem Abschnitt.

  17. Cover des Buches Das letzte Polaroid (ISBN: 9783746631783)
    Nina Sahm

    Das letzte Polaroid

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Orisha
    Als sich die beiden Teenager im Urlaub am Balaton kennenlernen, verstehen sie sich auf Anhieb. Die schüchterne Anna und die wilde Kinga, ein Team gemacht für die Ewigkeit. Aus der Begegnung erwächst eine Brieffreundschaft bis ins Erwachsenenalter. Als Kinga,  Jahre später, nach einem Unfall im Koma liegt, beschliesst Anna nach Budapest zu reisen und lernt Kingas Leben hautnah kennen.

    Nina Sahms Buch über die Freundschaft zweier Mädchen, schien zunächst ein intressantes Thema zu sein, doch Sahm verspielt ihr Potential komplett. Eine Außenansicht auf eine Freundschaft, von der mir als Leserin, nicht klar wird, warum diese überhaupt besteht oder gar wichtig sei. 

    Wir lernen Anna und Kinga mit 14 Jahren kennen. Ein Urlaub und beide sind befreundet - so wie es in der Jugend oft passiert. Doch diese Freundschaft, die wir auszugsweise 9 Jahre begleiten, bleibt einseitig. Kinga bleibt blass, weil ihre Perspektive schlichtweg nicht erzählt wird, denn Anna soll uns den Zugang zu dieser Freundschaft gewähren; doch dies scheitert völlig. 

    Anna bleibt ein blasser Charakter, der beginnt Kingas Leben anzueignen. Warum sie das tut? - Wird nicht geklärt. Wie andere diese Aneignung empfinden? - Wird nur angedeutet.  Eine Charakterentwicklung fehlt völlig - beide Mädchen sind mit 14 Jahren genauso wie mit 23 Jahren und ihr Umfeld bleibt Staffage. Weder Annas Vater, noch Kingas Eltern oder ihr Freund werden dem Leser näher gebracht. So bleibt dieses Buch, obwohl es sich wirklich gut liest (einer der wenigen Pluspunkte), leider völlig hinter meinen Erwartungen zurück, denn aus diesem Thema kann man nun wirklich viel herausholen. Die Krönung ist dann auch noch das offene Ende, das mehr Fragen aufwirft als beantwortet.

    Kurzum: Eine Geschichte, die sich zwar gut liest, aber jeglicher Tiefe entbehrt, schale Charaktere ins Rampenlicht zerrt und letztlich am interessantesten Punkt der Geschichte endet. Leider keine Leseempfehlung.

  18. Cover des Buches Das Jahr, in dem ich zwanzig wurde (ISBN: 9783458359937)
    Jan Ellison

    Das Jahr, in dem ich zwanzig wurde

     (29)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    Annie Black lebt gemeinsam mit ihrem Mann in San Francisco. Eigentlich führt sie ein schönes Leben und hat auch einen tollen eigenen Laden. Eines Tages jedoch taucht ein Foto von ihr auf, dass vor über 20 Jahren aufgenommen wurde und nun muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen. 


    Die Geschichte klang laut Klappentext sehr vielversprechend, aber mich persönlich konnte sie leider nicht überzeugen. Ich habe mir sehr schwer getan in das Buch hineinzufinden und fand die Geschichte leider auch nicht spannend. 


    Die Protagonisten konnte man meiner Meinung nach nicht soo gut kennenlernen und daher hat man auch keine so gute Bindung zu ihnen aufbauen können. Die einzige, die man näher kennengelernt hat, war Annie, nur leider war sie mir eher nicht so sympathisch. 


    Während des Lesens haben sich mir viele Fragen aufgetan, wovon viele bis zum Ende hin leider nicht geklärt wurden. Ich habe auf eine Wendung gewartet, die leider nicht gekommen ist. Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Ende dann doch ein wenig besser gefunden habe, als den Rest der Geschichte.

  19. Cover des Buches Wenn ich bleibe (ISBN: 9783442384044)
    Gayle Forman

    Wenn ich bleibe

     (1.201)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Nach einem Unfall, bei dem ihre Familie ums Leben kommt, wandelt Mia als eine Art Geist durch die Welt und beobachtet sich selbst und ihre Freunde und den Rest ihrer Familie, wie sie im Krankenhaus um Mias Leben bangen. Währenddessen erzählt Mia aus ihrem Leben mit ihrer Familie und ihrem Freund Adam, während sie überlegt, ob sie gehen oder bleiben soll.

    Was soll ich zu diesem Buch sagen? Irgendwie ist es so unnötig, weil eigentlich nichts passiert und auch die Emotionen nicht bei mir ankamen. Irgendwie will das Buch erzählen, dass Mia selbst in der Hand hat, ob sie in der Welt bleiben will oder ihren Eltern und ihrem Bruder in den Tod folgen soll. Während sie also im Koma liegt, versucht sie sich über ihre Optionen klar zu werden.

    Mias Geschichte kam irgendwie nicht an mich heran, auch wenn ich einige Passagen ganz nett und auch witzig fand. Trotzdem fand ich diese Entscheidung, die Mia hier zu fällen hat, nicht sehr überzeugend. Das Buch konnte mich nicht überzeugen und hat mich leider auch nicht erreicht.

    Nett zu lesen, aber leider nicht mehr!

  20. Cover des Buches Green net (ISBN: 9783942498203)
    Wilfried von Manstein

    Green net

     (45)
    Aktuelle Rezension von: JessyYy
    Meinung:
    Nachdem ich den Klappentext dieses Buches gelesen hatte, dachte ich mir: Warum nicht? Ist bestimmt interessant, wie das alles in dieser Geschichte umgesetzt wird und wie die Natur irgendwann gegen das zurückschlagen wird, was ihr durch die Menschheit angetan wird. Die ersten paar Seiten waren auch recht interessant, doch irgendwann verlor das Buch leider so an Spannung, dass ich mich fast schon zwingen musste, es weiter zu lesen.
    Wirklich schade, ich hatte mir einiges mehr davon erwartet und dachte nicht, dass ich so enttäuscht werden würde.

  21. Cover des Buches Ich. Darf. Nicht. Schlafen. (ISBN: 9783596198870)
    S.J. Watson

    Ich. Darf. Nicht. Schlafen.

     (1.649)
    Aktuelle Rezension von: Reading_Love

    Ohne Erinnerung sind wir nichts. Stell dir vor, du verlierst sie immer wieder, sobald du einschläfst. Dein Name, deine Identität, die Menschen, die du liebst – alles über Nacht ausradiert. Es gibt nur eine Person, der du vertraust. Aber erzählt sie dir die ganze Wahrheit? Als Christine aufwacht, ist sie verstört: Das Schlafzimmer ist fremd, und neben ihr im Bett liegt ein unbekannter älterer Typ. Sie kann sich an nichts erinnern. Schockiert muss sie feststellen, dass sie nicht Anfang zwanzig ist, wie sie denkt – sondern 47, verheiratet und seit einem Unfall vor vielen Jahren in einer Amnesie gefangen. Jede Nacht vergisst sie alles, was gewesen ist. Sie ist völlig angewiesen auf ihren Mann Ben, der sich immer um sie gekümmert hat. Doch dann findet Christine ein Tagebuch. Es ist in ihrer Handschrift geschrieben – und was darin steht, ist mehr als beunruhigend. Was ist wirklich mit ihr passiert? Wem kann sie trauen, wenn sie sich nicht einmal auf sich selbst verlassen kann?

    Cover:

    Also das Cover des Buches ist TOP. Ein schönes blau worauf der Titel von oben nach unten in klein nach groß geht, wie bei einer Treppe. Darauf noch zu finden, wenn ich es richtig einschätze eine Motte.

    Meinung:

    Ich habe durch den Klappentext & dem Titel mehr erhofft als in dem Buch vorkam. Leider habe ich es nicht zuende gelesen, weil es mich dermaßen gelangweilt hab, dass ich es irgendwann zugeschlagen habe. Grund dafür die Story zieht sich zu sehr und es ist im Viertel des Buches zu viel wiederholt wurden. Das Thema an sich mag zwar Interessant sein, aber die Schreibweise langweilt mich persönlich einfach. 

    Fazit:

    Geschmäcker sind unterschiedlich. Man sollte sich von diesem Buch nicht zu viel erhoffen. 

  22. Cover des Buches Thalamus (ISBN: 9783743206861)
    Ursula Poznanski

    Thalamus

     (725)
    Aktuelle Rezension von: katha84

    Nach einem schweren Unfall kommt Timo in die Reha in die abgelegene Klinik Markwaldhof. Hier muss er quasi alles neu lernen. Laufen, Essen, Schreiben - aber es ist vor allem die Tatsache, dass er nicht sprechen kann, die ihm am meisten zu schaffen macht. Er kann sich niemandem mitteilen, weder den anderen Patienten, noch den Ärzten - auch nicht, als er bemerkt, dass des Nachts merkwürdige Dinge in der Klinik vorgehen. Dinge, die plötzlich auch ihm passieren...


    Wie immer ist das Buch großartig geschrieben und die Story ist spannend und mit vielen Überraschungen gespickt. Ich finde das vor allem die Verzweiflung von Timo gut nachvollziehbar beschrieben wurde. Der Gedanke, dass man plötzlich nicht mehr sprechen kann und sich auch sonst quasi kaum mitteilen kann, ist einfach nur furchtbar und nimmt einen sehr mit. Ich jedenfalls habe mit Timo sehr mitgelitten - und auch mit Mona und an den anderen Patienten der Klinik. Sehr spannend fand ich dann auch die Auflösung des Ganzen - und mehr als ein kleines bisschen gruselig. Allerdings fand ich das Buch ein ganz klein wenig zu lang und die Nebengeschichte rund um Elias war auch irgendwie komisch. Alles in allem ist es aber wirklich wieder ein gutes Buch, das viel Spaß macht und einen auch zum Nachdenken bringt.

  23. Cover des Buches Starters (ISBN: 9783492269322)
    Lissa Price

    Starters

     (1.285)
    Aktuelle Rezension von: Kathalee_

    Ich hatte dieses Buch nun Jahre auf meinem SUB liegen und nie gelesen, weil mich das Cover einfach nicht angesprochen hat. Doch man sagt nicht ohne Grund, bewerte ein Buch niemals nach seinem Cover.

    Das Buch spielt in der Zukunft nach einem Krieg, der alle Menschen mittleren Alters das Leben gekostet hat, da man nicht genug Impfstoffe hatte. Somit überlebten nur Kinder und Alte Menschen.

    Die Welt ist jetzt in zwei Parteien aufgeteilt. Die alten Menschen mit sehr viel Geld und die Jugendlichen Obdachlosen, die auf der Straße leben und von der Regierung nicht gern gesehen werden.

    Callie lebt mit ihrem kleinen Bruder auf der Straße, da sie ihre gesamte Familie verloren haben. Leider ist ihr Bruder krank und die Medikamente, die er benötigen würde, sind teuer.
    Somit fasst sie den Entschluss ihren zur Body Bank zu gehen und ihren Körper zu vermieten, damit "Enders" ihren Körper mieten können und sich nochmals jung fühlen, doch ungünstigerweise läuft nicht alles so glatt wie es sollte.

    Das Buch ist spannend und liest sich gut, ich glaube, die Autorin hat mit dieser Geschichte eine Lektüre für viele Altersgruppen geschaffen.
    Ich habe das Buch genossen, mit meinen 27 Jahren und ich glaube, wenn ich es meiner 13-jährigen Cousine geben würde, würde sie es auch lieben.

  24. Cover des Buches Calendar Girl - Begehrt (Calendar Girl Quartal 3) (ISBN: 9783548288864)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Begehrt (Calendar Girl Quartal 3)

     (517)
    Aktuelle Rezension von: abouteverybook

    Handlung: Nachdem ihr Vater von ein paar Typen zusammengeschlagen wurde und nun im Koma liegt, wird Mia schnell klar, dass mehr dahinter steckt. Und so erfährt sie, dass ihr Vater diesen Typen einiges an Geld schuldelt. Mia nimmt einen Job beim Escortservice ihrer Tante an und versucht so innerhalb eines Jahres das gesamte Geld aufzutreiben. In diesem Teil geht es um ihre Jobs im Juli, August und September.
    Charaktere: Nachdem Mia im letzten Teil eine traumatische Erfahrung gemacht hat, geht es in diesem Teil nicht weniger krass zu. So richtig hat sie aber selber nicht realisiert, dass sie ein Trauma hat und es immer wieder als gut abgestritten. Teilweise hat das schon genervt. Was ich außerdem nervig fand war, dass sie jedesmal, wenn sie etwas machen wollte, irgendwie auf Wes Erlaubnis gewartet hat, obwohl sie die gar nicht braucht. Trotzdem war sie mir auch in diesem Teil sympathisch.
    In diesem Teil wusste ich echt nicht, was ich von Wes halten sollte. Er hat einfach Entscheidungen für Mia getroffen und sie gar nicht erst gefragt, ob sie das so will, was ich echt seltsam fand.
    Anton und Heather fand ich am Anfang etwas seltsam, aber letztendlich sind sie wirklich liebe Menschen.
    Mein erster Eindruck von Max war auch eher seltsamer Natur, da er sich einfach in Mias Angelegenheiten eingemischt hat, obwohl er kein Recht dazu hat. Zu diesem Zeitpunkt war die ganze Wahrheit noch nicht raus, aber selbst danach hatte er nicht unbedingt das Recht dazu. Noch mieser ist, dass er Entscheidungen einfach hinter ihrem Rücken getroffen hat, obwohl er auch dazu kein Recht hat. Trotzdem konnte ich merken, wie wichtig Mia für ihn ist und zum Ende hin ist auch meine Achtung für ihn sehr gestiegen.
    Spannung: Die Geschichte war doch recht spannend, da in diesem Teil neue Leute vorgestellt wurden, die auch einen langfristigen Platz in Mias Leben bekommen haben. Zudem hat die Geschichte am Ende noch eine krasse Wendung genommen, die ich so nicht erwartet habe.
    Schreibstil: Der Schreibstil hat mir auch in diesem Teil ganz gut gefallen.
    Cover: Das Cover gefällt mir von den Farben richtig gut. Das rot/pinke harmoniert wirklich sehr gut mit dem hellen Grün.
    Fazit: Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne. Einige Charakterzüge der Charaktere fand ich zwar nervig, aber dennoch war die Geschichte ziemlich gut. Zum Ende hat diese dann noch eine krasse Wendung genommen. Das Buch empfehle ich weiter.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks