Bücher mit dem Tag "krähe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "krähe" gekennzeichnet haben.

106 Bücher

  1. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.485)
    Aktuelle Rezension von: Celairgil
    In diesem Fitzek Buch, geht es um Emma Stein. Eine junge Psychiaterin, welche in einem Hotelzimmer
    vergewaltigt wurde. Seit dem verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie befürchtet der Täter sucht sie wieder heim, da sie die einzige Überlebende des Serientäters ist. Eines Tages bittet sie der Postbote ein Paket für einen Nachbar anzunehmen... einen Mann dessen Name sie nicht kennt, obwohl sie schon seid Jahren in der Gegend wohnt...


    Der Schreibstil war sehr angenehm und gut zu lesen. Der Anfang des Buches war gut geschrieben und hat mich direkt gefesselt. Jedes Kapitel warf neue Fragen auf oder endeten mit einem Cliffhanger, wodurch ich oft das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Story verlief anders als ich bei dem Titel erwartet habe, aber trotzdem sehr gut. Man kam schnell in die Story rein und erhielt interessante Sichtweisen in die Denkweise und Gedankengänge der Psychiaterin. Was es besonders spannend machte, da sie als Psychiaterin die Psyche des Menschen sehr genau kennt. Jedoch fande ich es zeitweise etwas zu lang gezogen. Als alles aufgelöst wurde war ich definitiv überrascht, jedoch ging mir das ganze zu schnell und es blieben meiner Meinung nach noch ein paar offene Fragen übrig.

    Letztendlich ein guter und interessanter Thriller mit leichten Schwachstellen. Trotzdem spannend und empfehlenswert. Auf jedenfall wird dies nicht mein letztes Fitzek Buch sein.

  2. Cover des Buches Das Lied der Krähen (ISBN: 9783426654439)
    Leigh Bardugo

    Das Lied der Krähen

     (1.407)
    Aktuelle Rezension von: Bibliotheken_Dresden

    „Das Lied der Krähen“ ist das erste Buch einer Fantasy-Duologie von Leigh Bardugo. Es wurde 2017 im Knaur-Verlag veröffentlicht.

    Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Eines Tages erhält er ein Jobangebot, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde. Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien.

    Es fällt mir wirklich schwer, meine Begeisterung für dieses Buch in Worte zu fassen. Die Welt, die Leigh Bardugo erschaffen hat, ist wundervoll ausgearbeitet und bietet eine große Fülle an Ländern und Kulturen. Ketterdam – der Ort, an der die Handlung startet – verzaubert und verstört einen zugleich. Es wird von der ersten Seite an deutlich, wir hart der Kampf ums Überleben in der Stadt ist.

    Auch die anderen Schauplätze der Handlung haben mich von ihrer Komplexität und Liebe zum Detail überzeugt. Leigh Bardugo beschreibt ihre Welt so stark, dass man sich fühlt, als wäre man mitten in der Geschichte. Sie erzeugt eine düstere und mysteriöse Stimmung, die gut zu der Handlung passt. Der Schreibstil ist über das ganze Buch hinweg sehr angenehm und bringt einen tollen Ausgleich zwischen der ernsten Geschichte und humorvollen Elementen.

    Die Handlung wird hauptsächlich aus sechs verschiedenen Perspektiven erzählt. Dies wirkt erst einmal sehr viel, dennoch schafft es die Autorin, jedem Charakter eine Tiefe zu geben, die ich so zuvor noch nie in einem anderen Buch gelesen habe.

    Dies ist auch, was das Buch so unglaublich gut macht: Die Charaktere. Jeder von ihnen hat etwas außergewöhnliches, wodurch keine Sichtweise weniger interessant ist als eine andere. Im Laufe des Buches werden von jedem Charakter die Motive aufgedeckt, warum sie sich überhaupt auf die Mission eingelassen haben. Die Vorgeschichten der Charaktere haben mich nicht nur einmal sprachlos über dem Buch sitzen lassen.

    Auch die Storyline gefällt mir gut. Was diese wirklich interessant macht, ist, dass man das Buch aus der Sicht der „Verbrecher“ erzählt wird und nicht, wie so oft, aus der Sicht der Helden. Noch dazu schafft es Leigh Bardugo, Probleme aus unserem alltäglichen Leben (wie zum Beispiel Rassismus) in Ihre Fantasy Welt einfließen zu lassen und dadurch auf die Probleme aufmerksam zu machen. „Das Lied der Krähen“ ist spannend, brutal, tiefgreifend, herzzerreißend und so vieles mehr.

    Der Anfang des Buches kann etwas verwirrend sein, da sehr viele neue Begriffe fallen, die nicht alle erklärt werden. Ich würde empfehlen, vor diesem Buch die „Shadow and Bone“ Trilogie von Leigh Bardugo zu lesen, die mit dem Buch „Goldene Flammen“ beginnt. Diese spielt im gleichen Universum, aber einige Jahre früher und bietet eine ausführlichere Einführung in die Fantasy-Welt.

    Auch noch zu erwähnen ist das wunderschöne Cover des Buches und die zwei Karten von den Schauplätzen der Handlung, die es sehr erleichtern, sich in der Geschichte zurecht zu finden.

    Für alle, die auf Spannung, eine ausgeklügelte Storyline und den "Found-Family-Trope" stehen ist dies das perfekte Buch. Ich habe es von der ersten Seite an geliebt und lese es immer wieder gern. Mit jedem Lesen bemerkt man etwas neues, wodurch das Buch nur noch besser wird. 5/5 Sternen.

  3. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 02 (ISBN: 9783442267811)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 02

     (1.958)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Ich denke, die Handlung ist weitgehend bekannt. Entweder durch die tollen Rezensionen anderer Leser oder durch die Games Of Thrones Serie. Auf eine inhaltliche Beschreibung verzichte ich daher.

    Als treuer Serien-Fan bin ich am meisten überrascht darüber, das Buch 1 und 2 fast komplett in Staffel 1 untergebracht wurden. Bis auf geringe Abweichung entspricht die filmische Umsetzung der Romanvorlage. 

    Trotzdem ist es ein Genuss die Romanvorlage zu lesen. Martin schildert seine Welt farbenprächtig. Alles ist stimmig. Die Charaktere, die Dialoge, der Spannungsbogen. 

    Klare Leseempfehlung auch für Serienjunkies wie ich einer bin.

  4. Cover des Buches Das Gold der Krähen (ISBN: 9783426654491)
    Leigh Bardugo

    Das Gold der Krähen

     (802)
    Aktuelle Rezension von: Bibliotheken_Dresden

    „Das Gold der Krähen“ ist der zweite Teil einer Fantasy-Duologie von Leigh Bardugo. Er erschien 2018 im Knaur Verlag.

    Sechs unberechenbare Außenseiter - ein unerreichtes Ziel - Rache!  Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig um seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

    Nachdem ich den ersten Teil der Reihe so geliebt habe, hatte ich entsprechend große Erwartungen an „Das Gold der Krähen“. Auch der zweite Teil der Reihe konnte mich überzeugen. 

    Ketterdam ist in diesem Teil der zentrale Schauplatz der Handlung. Die Stadt, über die man schon im ersten Teil einen Überblick erhalten hat, lernt man nun noch besser kennen. Sie bietet eine große Fülle an verschiedenen Orten, Atmosphären und Menschen, wodurch es nie langweilig wird, obwohl die Stadt im Laufe der Handlung so gut wie nie verlassen wird. Auch das generelle Worldbuilding ist toll. Die Länder und das System der Magie sind detailliert beschrieben und schlüssig durchdacht. Man merkt, wie viel Arbeit Leigh Bardugo in ihre Bücher steckt.

    Besonders überzeugt haben mich die Charaktere, wie Ihr bestimmt schon in meiner Rezension zum ersten Teil der Reihe bemerkt habt. In dieser Rezension kann ich nun auch etwas genauer auf diese eingehen, was ich bei „Das Lied der Krähen“ noch nicht gemacht habe, um nichts vorweg zu nehmen. 

    Alle Charaktere machen über die beiden Bücher starke Entwicklungen durch. Kaz „Dirtyhands“ wirkt am Anfang sehr unnahbar und kalt. In diesem Teil bekommt der/die Leser*in allerdings einen Blick hinter die Fassade. Er hat mich immer wieder überrascht. Sei es mit der Entwicklung seiner Beziehungen zu den anderen Charakteren oder mit seinen zahllosen Plänen, die die Gruppe stets aus Notlagen gerettet haben. Inej „Das Phantom“ ist mutig und talentiert, vor allem im Umgang mit Messern, und hat mit ihrer ruhigen Art mein Herz gewonnen. Jesper, der beste Schafschütze weit und breit und Kazs rechte Hand, bringt durch seinen Humor viel Dynamik in die Gruppe. Trotz seiner Fehler kann man ihn einfach nur lieben. Die Grisha Nina ist allem voran eine Kämpferin. Mit ihrem selbstsicheren Charakter meistert Sie fast jede Situation – trotz der Ereignisse am Ende des ersten Teils. Matthias Leben steht ganz unter dem Konflikt seiner Ehre. Der ehemalige Soldat aus Fjerda ist hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu seinem Land und der Liebe zu der Frau, die er eigentlich hassen sollte. Wylan, der Sohn eines Krämers, hat ein Händchen für Sprengstoff und hilft der Gruppe nicht nur einmal mit seinem scharfen Verstand. Den schüchternen Jungen am Anfang der Handlung, der keine Ahnung hat, wie das echte Leben aussieht, lässt er in diesem Buch endgültig hinter sich. Ich kann echt nicht sagen, welchen der „Sechs Krähen“ ich am liebsten mag. Jeder hat etwas ganz Besonderes an sich, wodurch jede Sichtweise Spaß macht zu lesen.

    Die romanischen Beziehungen zwischen den Charakteren stehen bei der Handlung im Hintergrund, werden allerdings dennoch nicht vernachlässigt. Sie sind sehr gut in die Handlung integriert.

    Der Schreibstil ist wie zu erwarten genau so gut wie im ersten Teil. Die detaillierten Beschreibungen der Orte und der Charaktere lassen sie Geschichte real erscheinen. Ich habe gelacht, vor Spannung gezittert und geweint. 

    Die Storyline ist wie auch schon im ersten Teil sehr spannend, auch wenn mich die Idee hinter dem ersten Teil noch mehr überzeugen konnte. Dennoch kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen, sobald man anfängt zu Lesen. 

    Auch die Gestaltung des Buches gefällt mir gut. Das Cover und die Karte sind mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet worden und passen gut zur Geschichte. 

    Trotz der hohen Erwartungen konnte mich „Das Gold der Krähen“ überzeugen. Alle von Leigh Bardugos Büchern kann ich empfehlen, aber die Krähen-Duologie sind mit Abstand meine Liebsten. 5/5 Sternen.

  5. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 04 (ISBN: 9783442268214)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 04

     (1.330)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Band 4 ist davon geprägt, dass sich die verschiedenen Kriegsparteien von Westeros in Position bringen.

    Die Baratheon Brüder schwächen sich gegenseitig und verschaffen den Lennisters Luft zum Atmen. Robb Stark hingegen bringt eben jenen Lennisters zusammen mit seinen Verbündeten weitere Niederlagen bei; ist aber ansonsten in diesem Band nur eine Randfigur. Die Graufreunds versuchen aus dem Krieg ihren ganz persönlichen Vorteil zu ziehen.

    Lordkommandant Mormont entschließt sich zu einer Expedition in das Land jenseits der Mauer. Ein gefährliches Unterfangen mit ungewissem Ausgang. Jon Schnee mittendrin.

    Jenseits der Meerenge - in Qarth - kämpft Daenerys um ihren Traum Westeros zurückerobern zu können. Doch immer mehr gerät sie in die Intrigen von Qarth und es erscheint fraglich, ob sie sich daraus befreien kann.

    Zwischen allen Fronten kämpfen Sansa und Arya Stark um ihr Überleben. Die eine als Faustpfand der Lennisters in Königsmund, die andere in den stark vom Krieg zerstörten Flusslanden.

    Fazit:

    Martin verzweigt seine Geschichte immer weiter und darin liegt Reiz und Kritik zugleich. Wer einen gradlinig erzählten Abenteuer/Fantasy-Roman erwartet, wird sicher enttäuscht sein. Ich persönlich finde die Story in ihren gewaltigen Komplexität als überwältigend. Schon bei der kurzen Zusammenfassung fehlen Tyrion (der eine zentralen Figuren dieses Bandes ist), Bran und Rickon (die die Brutalität des Krieges erleben müssen) und viele mehr. 

    Zugegeben - es ist für extrem hilfreich die HBO-Serie zu kennen, weil es die Zuordnung der Personen und Schicksalen vereinfacht. Und ich weiß nicht, ob ich jemals zuvor in einer Kritik gesagt habe, es ist gut die Verfilmung zu kennen. Meist denke ich das Gegenteil.

    Verfilmung und Buch driften inzwischen deutlich auseinander. Auch das macht für den Reiz des Lesens aus.

    Band 5 ist schon begonnen, Mal sehen wie es weitergeht.

  6. Cover des Buches Nevernight - Die Rache (ISBN: 9783596703586)
    Jay Kristoff

    Nevernight - Die Rache

     (188)
    Aktuelle Rezension von: NinaPina

    Wieder einmal eine starke Story mit starken Charakteren. 

    Nevernight macht einfach rundum Spaß zu lesen. Es hält die Spannung aufrecht und sorgt für absolute Überraschungen und hält wie gewohnt einige heiße aber auch sehr brutale und blutige Szenen parat.

    Allerdings auch hier wieder Achtung: Jay Kristoff ist kein Freund eines "Happy End"!

  7. Cover des Buches Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1) (ISBN: 9783551584052)
    Margaret Owen

    Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Pixiedustlife

    Inhalt

    Stur ist eine Hexe der Krähen Kaste. Die wichtigste Regel für sie lautet: Beschütze die Deinen! Denn von den übrigen Kasten werden die Krähen gemieden, gehasst und sogar gejagt. Doch wenn die Sündenseuche um sich greift, sind alle anderen Kasten auf die Krähen angewiesen, denn nur diese können sich nicht anstecken. Ohne sie würde die Seuche ganze Städte auslöschen. Eines Tages wird Stur mit ihrer Rotte an den königlichen Hof gerufen, denn der Kronprinz Jasimir braucht ihre Hilfe. So täuschen sie seinen Tod und den seines Leibwächters Tavin vor und machen sich auf den Weg zu ihren Verbündeten, damit sie die böse Königin stürzen können. 

    Meine Meinung

    Mit Knochendiebin hat Margaret Owen eine wirklich spannende Welt zum Leben erweckt. Die Geschichte ist locker, leicht geschrieben und lässt sich gut lesen. Obwohl die Handlung relativ vorhersehbar ist, gibt es einige Überraschungen und spannende Momente. 

    Stur hat mir als Protagonistin wirklich gut gefallen. Sie ist stark, unabhängig und lässt sich nicht unterkriegen. Dabei kämpft sie für die Leute, die ihr wichtig sind und wächst über sich hinaus. 

    Jasimir wird der Rolle als naives Prinzchen auf jeden Fall gerecht. Er ist so lange mit den Krähen unterwegs und merkt dennoch nicht, dass die Dinge ganz anders als Krähe laufen und man niemanden aus den anderen Kasten um Hilfe bitten braucht, weil sowieso niemand helfen würde. Ich muss ehrlich sagen, dass Jasimir mir häufig auf die Nerven ging, weil er echt realitätsfern ist in einigen Momenten. 

    Tavin ist häufig der Vermittler zwischen Stur und Jasimir, wenn die Beiden mal wieder diskutieren. Außerdem versucht er regelmäßig die allgemeine Stimmung zu heben. Obwohl er der Leibwächter von Jasimir ist, identifiziert er sich nicht nur über seine Rolle, sondern strebt auch ein Leben außerhalb dessen an. Ich denke das hat ihn für mich sehr nahbar gemacht. 

    Fazit

    Insgesamt ist "Knochendiebin" eine interessante Geschichte in einer spannenden Welt. Die zwar ein paar Schwächen in der Handlung hat, aber dennoch spannende Momente und Überraschungen parat hat. 

    Stur und Tarvin haben mich wirklich überzeugt, denn sie sind beide starke Protagonisten. 

    Also eine nette Geschichte für nebenbei, mehr aber für mich leider auch nicht.

  8. Cover des Buches The Stand - Das letzte Gefecht (ISBN: 9783453438187)
    Stephen King

    The Stand - Das letzte Gefecht

     (792)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Es dauert zwar seine Zeit bis man sich in die Story einfindet, da man zu Anfang, mit den vielen neuen Charakteren nicht ganz zurechtkommt.

    Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Zeile spannend, die Story nicht nur interessant sondern auch irgendwie (leider) Wirklichkeitsnah . Ein ähnlicher Fehler könnte durchaus passieren. (Wuhan?)

    Ein rasanter Knaller.

  9. Cover des Buches Kafka am Strand (ISBN: 9783442740437)
    Haruki Murakami

    Kafka am Strand

     (1.070)
    Aktuelle Rezension von: katzenminze

    Haruki Murakamis berühmter Roman „Kafa am Strand“ startet sehr einnehmend! Einmal haben wir den Ich-Erzähler Kafka Tamura, der beschließt, an seinem 15. Geburtstag von zu Hause wegzulaufen und diesen Plan auch erfolgreich umsetzt. Er ist ein Einzelgänger, dessen Vater sich nicht groß um ihn zu kümmern scheint. Seine Mutter und seine Schwester hat er seit seinem vierten Lebensjahr nicht mehr gesehen. Aber was ihn von zu Hause forttreibt ist eine seltsame Prophezeiung.

    Neben Kafkas Erzählung gibt es immer wieder Einschübe, die von einem unerklärlichen Vorfall in den 40er Jahren berichten, bei dem eine ganze Grundschulklasse bei einem Ausflug in die Berge plötzlich in eine Art Ohnmacht gefallen ist. Die Protokolle dieses Unglücks sind spannend und geben der Story den richtigen Pep. Und dann gibt es natürlich noch Nakata: Der ältere Mann ist etwas langsam, kann nach einem Unfall in der Kindheit weder lesen noch schreiben, dafür aber mit Katzen sprechen.

    So weit so gut! Leider hatte ich das Gefühl, Murakami hat irgendwann komplett aus den Augen verloren, wie er den Roman begonnen hat und hat sich einfach von Absurdität zu Absurdität treiben lassen. Diverse Handlungsstränge, die den Roman erst interessant gemacht haben, werden fallengelassen oder nur noch am Rande erwähnt. (Das Unglück in den Bergen? Vergessen. Kafkas Vater und seine Flöte aus Katzenseelen für die wir Szenen krasser Tierquälerei durchstehen mussten? Nö, kein Bedarf mehr. Kafkas Aussetzer, bei denen er Leute verletzt haben soll? Nicht der Rede wert. Gespräche mit Katzen? Ausgemustert. Die Prophezeiung? Nicht so wichtig.) Wer sich irgendeine Form von Aufklärung oder Aha-Effekt erwartet, wird hier auf ganzer Linie enttäuscht. Aber was sind schon Aufklärung oder ein schlüssiges Ende wenn man Geister, Inzest, Sex und viel Schwafelei über Komponisten und klassische Musik bekommen kann?

    Schwer auf die Nerven gefallen ist mir auch Kafka selbst. Ein Eisblock von einer Hauptfigur, der kaum den Mund auf bekommt, viel grübelt, viel zu viel von seinem Penis erzählt – mindestens dreimal wird erwähnt, dass sich seine Vorhaut schält respektive gerade geschält hat. Was zur Hölle? Geh zum Arzt, Junge! - und der noch nicht mal in seiner ersten Verliebtheit nahbar wirkt. Was für eine Wohltat war es da, Nakatas Teil der Geschichte zu lesen! Bei Nakata gibt es kein intellektuelles rumgeeiere, dafür brachte mich seine offene Art oft zum Schmunzeln. Ein Jammer, dass seine Geschichte so sang und klanglos endet.

    Die Krönung des Ganzen waren dann absolut unnötige Sexszenen zwischen Kafka und einer etwa 40 Jahr älteren Frau, die vielleicht seine Mutter ist und eine Vergewaltigung, bei der das weibliche Opfer laut dem Gefühl des Vergewaltigers Lust empfindet. Klar. Aber vielleicht war es nur ein Geist, dann wird das Ganze schon ok sein. *Ironie off*

    Für mich wurde der Roman nach einem grandiosen Start nach und nach komplett in den Sand gesetzt. Es wurde immer absurder, immer abgedrehter und ich habe immer mehr das Interesse verloren. Die Sexszenen waren auch für Murakamis Verhältnisse absolut drüber. Sowas brauche ich definitiv nicht noch mal.

  10. Cover des Buches Tagebuch eines Vampirs - Im Zwielicht (ISBN: 9783570304976)
    Lisa J. Smith

    Tagebuch eines Vampirs - Im Zwielicht

     (1.257)
    Aktuelle Rezension von: needagoodbook

    Hhhhhshhsjuuuuuuuuu

  11. Cover des Buches Blinde Rache (ISBN: 9783404178711)
    Leo Born

    Blinde Rache

     (160)
    Aktuelle Rezension von: ilonas_buecherwelt

    BESCHREIBUNG


    KURZBESCHREIBUNG

    Auf der Jagd nach einem Racheengel

    Tattoos, schwarze Kleidung, raue Schale: Mara Billinsky eckt an. Auch bei ihren neuen Kollegen in der Frankfurter Mordkommission, von denen sie nur "die Krähe" genannt wird. Niemand traut Mara den Job wirklich zu, schon gar nicht ihr Chef, der sie lieber auf Wohnungseinbrüche ansetzt. Aber dann erschüttert eine brutale Mordserie die Mainmetropole. Mara sieht ihre Chance gekommen. Sie will beweisen, was in ihr steckt. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln - und kommt dem Täter dabei tödlich nah ...

    Abgründig, vielschichtig und unglaublich spannend. Die "Krähe" Mara Billinsky in ihrem ersten Fall!

    eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!


    Mein Fazit


    Ich bin verliebt in dieses Buch! Spannung von der ersten Seite an, und der Autor weiß diese auch das ganze Buch über zu halten. Spannung und Nervenkitzel von Anfang bis Ende!

    Bei diesem Buch kommt garantiert keine Langeweile auf! Im Gegenteil. Ich konnte es nur schwer beiseite legen, und wenn habe ich trotzdem weiter gegrübelt welche Wendung der Fall noch nehmen könnte. Man fühlt sich bei diesem Buch mitten im geschehen und versucht sogar als Leser die Puzzleteile zusammenzufügen. Mara ist eine Protagonistin genau nach meinem Geschmack. ( Was nur schwer zu übersehen ist ;) ) Ich bin begeistert und gebe verdiente 5/5 ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine absolute Leseempfehlung an alle Thrillerfans! Ich freue mich sehr auf die weiteren Fälle mit Mara!

  12. Cover des Buches Alice im Wunderland & Alice hinter den Spiegeln (ISBN: 9783836958646)
    Lewis Carroll

    Alice im Wunderland & Alice hinter den Spiegeln

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Fuchs2017

    “Who did you pass on the road?” The king went on, holding out his hand to the messenger for some more hay.⁣⁣

    “Nobody,” said the messenger. ⁣⁣

    “Quite right,” said the king: “this young lady saw him too. So of course Nobody walks slower than you.”⁣⁣

    “I do my best,” the messenger said in a sulky tone. “I’m sure nobody walks faster than I do!”⁣⁣

    “He can’t do that,” said the king, “or else he’d have been here first”⁣⁣

    ⁣⁣

    I read “through the looking glass” a few weeks back and had such a great time! It’s so witty and entertaining!!

  13. Cover des Buches Tagebuch eines Vampirs - Bei Dämmerung (ISBN: 9783570304983)
    Lisa J. Smith

    Tagebuch eines Vampirs - Bei Dämmerung

     (991)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Meine Meinung:
    •Achtung! Enthält Spuren von Spoilern. Es handelt sich um den zweiten Band der Reihe• Die Handlung geht wirklich zum Schluss sehr rasch voran, davor plätscherte es etwas dahin. Entweder man liebt es oder hasst es. :) Serienjunkies werden allerdings insgesamt etwas enttäuscht sein- so Handlungsgeladen sind die Bücher leider nicht.

    Cover: Das Cover des Buches gefällt mir sehr Gut. :) Es ist wunderbar dunkel und düster gehalten worden und trifft damit vollkommen meinen Geschmack. Das gesamte Cover ist in einem glänzenden schwarz gehalten worden. Man erkennt tatsächlich nicht viel- was das Buch sehr geheimnisvoll und mysteriös macht. Was man jedoch erkennt, ist das blasse Gesicht einer jungen Frau. Ihr schwarzes Haar hängt ihr wild im Gesicht herum, so dass man nicht viel erkennt. Nur eines ihrer Augen funkelt hervor.
    Die Cover passen vom Gesamtbild her wunderbar zusammen. :) Außerdem ziert eine Fledermaus jedes Kapitel, was super niedlich aussieht und das Ganze perfekt abrundet.

    Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat mir recht gut gefallen. Er war sehr leicht und locker zu lesen und eignet sich daher für ruhige Lesestunden für Zwischendurch.
    Die Leseatmosphäre empfande ich ebenfalls als sehr angenehm. :) Es war eine gewisse Grundspannung vorhanden- ich bin auch einfach zu neugierig. :D Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das Buch nahezu zeitgleich dort weitermacht, wo Band eins aufgehört hat.
    Ich freue mich schon sehr auf weitere Werke der Autorin- und hoffe noch auf den Funken, der zwecks der Handlung überspringen wird.

    Idee: Die Idee des zweiten Bandes hat mir recht gut gefallen. Allerdings ist es wirklich nichtmal annähernd mit der Serie zu vergleichen. Hier haben wir tatsächlich den Fall: Die Serie ist besser, zumindest was die Handlung angeht. Elena hat es in diesem Band definitiv nicht leicht. Sie versucht alles um Stefano zu schützen. Denn durch ihr Tagebuch, ist er in großer Gefahr. Caroline und Taylor haben sich nämlich gegen Elena verschworen und wollen sie und Stefano leiden sehen. Sie wollen am Gründungstag aus ihrem Tagebuch vorlesen und Stefano so belasten. Stefano steht nämlich direkt im Fadenkreuz der Polizei- mysteriöse Todesfälle haben nämlich die Runde gemacht seitdem er die Kleinstadt betreten hat. Alle sind sich sicher: Stefano muss der Schuldige sein. Stefano und Elena sind allerdings der Meinung, das es Damon ist, der sein Unwesen treibt.
    Bis jetzt hat sich dies noch nicht bestätigt- ich bin gespannt ob dies noch auflöst wird oder vielleicht sogar noch eine andere Macht im Hintergrund agiert?
    Aber das sind nicht Elenas einzige Sorgen, Damon macht Elena mehr als deutlich, dass er sie besitzen will..und das nicht auf romantische Art. Und noch schlimmer ist, sie fühlt sich dennoch zu ihm hingezogen..

    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel steigerte sich die Spannung. Ich war sehr neugierig, ob es ihnen nun doch noch gelingt das Blatt zu wenden. Fast bis zum Schluss scheint die Situation nämlich komplett aussichtslos. Was das angeht wurde ich gut unterhalten.
    Das Ende war tatsächlich nochmal sehr spannend und auch unerwartet. Denn anscheinend ist Elena nun zum Vampir geworden.. Oder? Wie erklärt sich der Fakt, dass sie Tod war und nun wieder auferstanden ist?
    Ich muss allerdings die Passage überlesen haben, wie es nun tatsächlich dazu kam. :D
    Umso gespannter bin ich natürlich auf Band drei!

    Charaktere: Die Charaktere haben mir recht gut gefallen.
    Wir haben zunächst Elena als Hauptcharakter und die ist ganz anders als in der Serie- ziemlich taff und hartnäckig. So leicht lässt sie sich nicht unterkriegen. Im krassen Gegensatz zu der sehr lieben Catherine, der sie so ähnelt. Man merkt: Es ist anders.
    Elena mochte ich in diesem Band jedoch lieber als noch im Auftakt. Dort war sie mir einfach zu arrogant und oberflächlich. Sie entwickelt sich also weiter und es bleibt spannend wie es in den weiteren Teilen wird. Auch wenn sie hier immernoch nicht zu 100% ehrlich sein kann, gerade zu ihren Freunden.
    Kommen wir zu Damon, dieser ist ein richtiger Bad Ass. Scheint zwar an Elena einen narren gefressen zu haben, ist aber unberechenbar und sehr gefährlich und zu tieferen Gefühlen nicht fähig. Man wird wirklich nicht schlau aus ihm. Ich hoffe das ändert sich noch. Wenn wir Stefano im Gegensatz zu ihm nehmen, ist dieser geradezu lammfromm.
    Seine Liebe zu Elena ist sehr tief und ehrlich, er versucht sie zu beschützen und auch sich selbst unter Kontrolle zu haben.
    Caroline kommt in diesem Band auch nicht gut weg- sie ist ein berechnendes, oberflächliches Mädchen, die im Rampenlicht stehen will.. au weia. Auch Bonnie und Meredith, Elenas Freundinnen, haben diesen leichten Teenie- Touch wo Spaß haben ganz oben auf deren To- Do Listen steht. Muss man mögen. :)

    Mein Fazit: Ich vergebe 3,5 Sternchen. Für mich war dieser zweite Band ein leichtes Lesevergnügen für Zwischendurch. Jedoch muss man ein wenig Teenie- Drama wegstrecken können und einen eher eintönigen Handlungsverlauf. Es gibt jedoch schon gewisse Steigerungen zum Auftakt. Es bleibt interessant, wie sich die Reihe weiterentwickeln wird.

  14. Cover des Buches Call of Crows - Entfesselt (ISBN: 9783492280822)
    G. A. Aiken

    Call of Crows - Entfesselt

     (96)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Kera wäre eigentlich tot. Hätte Vig Rundstorm sie nicht gefunden und Gott angerufen um sie zu retten. Jetzt gehört Ex-Marine Kera zu den Krähen der Norne Skuld und gilt als Todesbote.

    Schon nach der ersten Seite liebte ich diese Geschichte und konnte nicht aufhören zu lesen. Frauenpower, war mein erster Gedanke beim Lesen. Ein Haufen starke Frauen, die nächst Aufträge für eine Göttin erledigen. :) Diese Frauen sind einfach der Hammer, jede einzelne. Willkommen in einer neuen Welt von G.A. Aiken, die genauso wie immer ist - voller Humor, guten Wortgefechten, spannend und Actionreich. Natürlich darf die Leidenschaft und tolle Charaktere nicht fehlen. Wie immer alles dabei und deshalb genieße ich dieses Buch ungemein. Kera ist eine tolle Frau und doch irgendwie merkwürdig. Immer mit diesem Klappbrett.  Vig ist einfach hinreißend und seine Art ist einfach köstlich. Die Geschichte nimmt ihren Lauf und man ist gefesselt und man kann sich nicht entscheiden, was man an dieser Geschichte lieber mag. Auf jeden Fall werde ich die nächsten zwei Bändern auch noch holen und freue mich darauf wieder in dieser Welt eintauchen zu dürfen.

  15. Cover des Buches Das Verstummen der Krähe (ISBN: 9783492302036)
    Sabine Kornbichler

    Das Verstummen der Krähe

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Mia80

    „Das Verstummen der Krähe“ ist der erste Teil einer bisher dreibändigen Reihe um die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo. Mir hat der Auftakt sehr gefallen und ich werde die Serie auf jeden Fall weiterlesen. 

    Im Meer der Kriminalromane sticht dieser heraus, denn es geht nicht um Polizeiermittlungen. Tatsächlich kommen hier keine Polizisten vor. Die Handlung dreht sich komplett um Kristina Mahlo. Um den Beruf eines Nachlassverwalters hatte ich mir bisher noch keine Gedanken gemacht. Kristina Mahlos Tätigkeiten wurden so interessant beschrieben, dass ich mir diesen Job fast selbst vorstellen könnte. 

    Neben ihren normalen Fällen, in denen es hauptsächlich darum geht, Erben zu finden und Häuser zu entrümpeln, wird Kris mit einer besonders außergewöhnlichen Nachlasssache betraut. Sie soll herausfinden, ob sich unter einer Gruppe von Freunden ein Mörder befindet oder nicht. Zunächst hat Kristina wenig Ambitionen sich dieser verworrenen Angelegenheit anzunehmen, doch dann erhält sie einen Hinweis, dass ihr vor Jahren verschwundener Bruder in die Sache verstrickt sein könnte. 

    Die Geschichte wird ausschließlich aus der Sicht von Kristina erzählt. Ich konnte mich sehr leicht in sie hineinversetzen und ihre Sorgen und ihre Zerrissenheit gut nachvollziehen. Sie ist eine sympathische Einzelgängerin, die gutes Essen und Tiere liebt – ein Mensch, mit dem ich mich gerne anfreunden würde. 

    „Das Verstummen der Krähe“ ist nicht so spannend, wie man es vom einem Krimi erwarten würde, aber gleichzeitig niemals langweilig. Die Handlung bleibt immer interessant, obwohl Kristina sehr lange im Dunkeln tappt. Wie soll es ihr gelingen, mehr als die Polizei herauszufinden, insbesondere, da sie von den potenziellen Erben immer wieder angelogen wird. Doch je tiefer sie gräbt, desto öfter lassen ihre Gesprächspartner die Maske fallen und auch über ihren Bruder erfährt sie Dinge, die sie ihm nie zugetraut hätte. 

    Mir haben der Erzählstil und der Aufbau dieses Buches sehr zugesagt. Nicht nur Kris, sondern auch ihr komplettes Umfeld (ihre Eltern, ihre beste Freundin und ihr Lebensgefährte) sind Charaktere, die man einfach ins Herz schließen muss. Dieser Krimi war für mich ein voller Erfolg und ich bin gespannt, was im zweiten Band auf die Protagonisten zukommt. 

  16. Cover des Buches Glennkill (ISBN: 9783442478088)
    Leonie Swann

    Glennkill

     (3.660)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Leblos liegt der Schäfer George Glenn im irischen Gras, ein Spaten ragt aus seiner Brust. Seine Schafe sind entsetzt: Wer kann den alten Schäfer umgebracht haben? Und warum? Miss Maple, das klügste Schaf der Herde, beginnt sich für den Fall zu interessieren.

  17. Cover des Buches Schattengrund (ISBN: 9783570309179)
    Elisabeth Herrmann

    Schattengrund

     (275)
    Aktuelle Rezension von: Roksana

    Dieses Buch hat mich wirklich sehr überrascht. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass ich dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen könnte, aber so war es! 

    Die Spannung ist von Anfang bis Ende kontinuierlich gestiegen und ich wurde nicht enttäuscht. Lohnt sich auf jeden Fall zu lesen! 

  18. Cover des Buches Nevernight - Die Prüfung (ISBN: 9783596297580)
    Jay Kristoff

    Nevernight - Die Prüfung

     (603)
    Aktuelle Rezension von: thebookstale

    ICH LIEBE DIESES BUCH. Merkt euch das, denn ich muss auch noch ein paar Sachen bemängeln. 😂

     Übrigens bin ich mir seeehr unsicher wieviel/ was ich schreiben kann um möglichst niemanden zu spoilern. Hoffe man merkt das nicht und wenn doch: Pech. Lest es und ihr versteht mich 😂

    Mias Vergangenheit ist grausam. Sie sah die Hinrichtung ihres Vaters und ihre Mutter wurde eingekerkert. Der alte Mercurio hat sie unter einem falschen Namen großgezogen. 

    Mia Corvere kennt nur ein Ziel: Rache. (Auszug Klappentext) 

    Und das spürt man! Mias Kindheit war alles andere als einfach. Sie musste früh lernen selbstständig zu sein und sich durchzukämpfen. Sie ist mutig, schlagfertig und trotzdem auf ihre Art eine liebenswürdige (nicht hauen, hab ich so empfunden) Protagonistin. Ihre Sicht auf die Dinge ist zum Großteil verständlich, auch warum sie manche Sachen macht, wie sies macht. Ein paar andere Charaktere fand ich auch ganz gut. Mr. Freundlich war ganz klar einer meiner Favoriten! Ansonsten baut man jetzt im 1. Teil keine Bindung zu den Charakteren auf, ist aber warscheinlich auch nicht das Ziel der Geschichte. Nevernight ist aus der Erzähler Sicht geschrieben und gerade anfangs wechselt die Geschichte gerne von der Gegenwart in die Vergangenheit, was mich oft verwirrt hat. Das Buch hat Fußnoten, in denen immer wieder gewisse Dinge wie Namen, Begriffe etc. erklärt werden. Mich konnte das Buch anfangs noch nicht so catchen wegen dem Überschuss an Informationen. Holy war das viel. Ich sags halt so wies ist: man muss sich anfangs ein wenig durchquälen, wird dann aber mit einer Hammer Story belohnt. Für mich nahms ab Seite 200 dann richtig an Fahrt auf, die Fußnoten wurden weniger und man kennt sich schon ein wenig aus. Ab da wurde die Geschichte dann auch zum Großteil nur noch aus der Gegenwart erzählt. Der Schreibstil ist übrigens sehr spannend, humorvoll und wahnsinnig emotional. Ich möchte aber auch noch erwähnen das mich die liebe Gina extrem angefixt hat. Hätte sie mich nicht vorgewarnt hätte ich das Buch vermutlich abgebrochen. Zum Glück hab ich auf sie gehört. 

    In Nevernight gibts übrigens auch eine Triggerwarnung. Blut, Gewalt etc. 

    Für mich machte aber gerade diese Brutalität das Buch aus. Es fallen Schimpfwörter, es wird gefummelt und Blut vergossen. Nicht in dieser Reihenfolge! Obwohls mich auch nicht mehr gewundert hätte. 😂

    Fazit:

    Ein geniales High Fantasy Buch mit klitzeleinen Schwächen. Wenn ihrs brutal, ungehemmt und spannend mögt ist Nevernight euer Buch! Weil ich anfangs nicht so leicht reinkam (euch kanns natürlich anders gehen!!), möchte ich nicht den Jahreshighlight Stempel vergeben, das wäre den anderen Büchern unfair gegenüber (weil die das juckt 🤌🏻). 4,5-5 🌟

  19. Cover des Buches Beauty Hawk - Der Fluch der Sturmprinzessin (ISBN: 9783551300669)
    Andreas Dutter

    Beauty Hawk - Der Fluch der Sturmprinzessin

     (83)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Ich kenne den Autor bereits seit einigen, da ich seine Videos eine Zeit lang geguckt habe und wollte daher, auch wenn ich ihm jetzt nicht mehr folge, gerne eins seiner Werke lesen und dieses hat mich am meisten angesprochen.

     

    Und das obwohl ich sonst eigentlich kein Fan von Büchern bin, die einen Social Media Bezug haben. Bei diesem Titel fand ich das aber nicht schlimm, da es nicht das Haupthema war. Die Protagonistin ist zwar YouTuberin und es wird auch beschrieben, wie sie Videos bearbeitet oder Posts vorbereitet, aber das fand ich richtig cool und hat sie als Figur noch greifbarer gemacht.

     

    Generell kann ich zu den Protagonisten Cecilia und Tristan sagen, dass beide mir sehr sympathisch waren und ich total mit ihnen mitgefiebert habe. Beide mussten schon tragische Schicksalsschläge hinnehmen und ich war beeindruckt davon, wie gut sie in diesen jungen Jahren mit den Herausforderungen des alltäglichen (und weniger alltäglichen Lebens) umgegangen sind.

     

    So eine Art von Fantasy, falls man das denn so sagen kann, zumindest so eine Thematik hab ich noch nie gelesen und fand sie sehr cool. Ein besseres Wort fällt mir dafür gerade auch nicht ein :D Ich weiß nicht, ob die Idee komplett der Fantasie des Autoren entstammt oder ob es diese Mythen tatsächlich gibt. (Hätte ich vielleicht mal recherchieren können, aber das war mir tatsächlich gerade zu viel Aufwand...)

     

    Ein weiterer positiver Aspekt war der Schreibstil. Es wurde größtenteils aus Cecilias Sicht erzählt, genauso gab es aber auch immer wieder Abschnite aus Tristans Sicht. Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass es dem Autor sehr gut gelungen ist, den jugendlichen "Slang" seiner Protagonisten darzustellen. Dadurch wurden sie mir, besonders Cecilia, als authentische 17-jährige verkauft. Desweiteren ist er sehr flüssig und unterhaltsam, wodurch man sehr schnell vorankommt.

     

    Meines Wissens nach ist es ein Einzelband, das Ende würde allerdings auch auf eine Fortsetzung schließen lassen. Ich wäre mit beiden Situationen zufrieden, würde mich aber wahrscheinlich ein wenig mehr darüber freuen, wenn es bei einem Einzelband bliebe, da meiner Meinung nach im Fantasybereich sehr viele gute Reihen existieren, aber noch zu wenig Einzelbände.

     

    Alles in allem ein sehr gelungenes Romantasy-Jugendbuch, das mich zwar nicht umgehauen hat, aber dennoch durch den Witz und Charme seiner Charaktere, sowie die spannungsgeladenen Szenen von sich überzeugen konnte!

     

    4/5
      

  20. Cover des Buches Murphy (ISBN: 9783959914550)
    Nicole Gozdek

    Murphy

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Buechervorhersage

    Was für eine ungewöhnliche Geschichte. Am Anfang hatte ich Probleme mich zurecht zu finden, da es mir schwer fiel die Namen und Sprichwörter den Personen zuzuordnen und mir war zuerst auch nicht klar, wohin sich die Geschichte entwickeln wird und was der Kern des Ganzen ist, aber zum Ende hin, als ich den Durchblick hatte, war es tatsächlich unterhaltsam und spannend herauszufinden, wie alles begonnen hat. Nach dem Wort Ende war ich erst etwas überrumpelt, bis ich verstanden habe, dass es sich nicht auf dieses Buch bezog. Nicole hat sich auf jeden Fall ungewöhnlicher Stilmittel bedient. Wer mal etwas ganz Anderes lesen möchte sollte bei diesem Buch zuschlagen.

  21. Cover des Buches Lautlose Schreie (ISBN: 9783404178681)
    Leo Born

    Lautlose Schreie

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Fuexchen

    In Frankfurt wurden auf einem Feld die vergrabenen Leichen von sieben Jugendlichen aufgefunden. Die Narben an ihren Körpern deuten auf ein Martyrium kurz vor dem Tod hin. Kommissarin Mara Billinsky will sich mit voller Kraft in die Ermittlungen stürzen. Doch mit ihrer Sturheit und ihren unkonventionellen Methoden verstört sie ihren Chef wie auch den neuen Staatsanwalt - und wird von dem Fall abgezogen. Als sie trotzdem weiterermittelt, kommt sie einem Verbrechen auf die Spur, das ihr das Blut stocken lässt.

    Dies ist der zweite Fall der Kommissarin Mara Billinsky vom Autor Leo Born und wieder einmal hatte ich ein tolles Leseerlebnis.

    Kaum fing ich an zu lesen, wurde ich von der Geschichte aufgesogen. Der Klappentext klingt nicht nur vielversprechend, das Buch besticht durch eine Protagonistin, die polarisierender nicht sein könnte. 

    Mara Billinksy ist anders und dadurch einzigartig. Ihr Aussehen wirkt eher abschreckend als einladend, aber ich mag sie sehr. Wie gerne würde ich mal mit der Protagonistin durch Frankfurt schlendern, das gegenteiliger nicht sein könnte. Auf der einen Seite spürt man ihre Verbundenheit mit der Stadt, auf der anderen ist da diese düstere Atmosphäre, die einnehmend ist und Gänsehaut bereitet.

    Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und weist ein angenehmes Erzähltempo auf. Es mangelt nicht an Erklärungen oder Ausführlichkeit, so dass ich an keiner Stelle das Gefühl hatte, dass mir etwas nicht schlüssig genug erklärt wurde. Es gibt keine langen, verschachtelten Sätze, so kam ich gut voran und war eigentlich viel zu schnell durch mit der Geschichte.
    Die Geschichte wird im personalen Stil erzählt. Der Leser begleitet mehrere Charaktere, die alle authentisch ausgearbeitet sind. Mir sind sie zumindest sympathisch und so hatte ich keine Probleme, mich auf sie einzulassen.

    Das Cover gefällt mir sehr gut. Es wirkt düster und passt dadurch perfekt zur Geschichte. Es hält, was es verspricht, liefert wenn nicht sogar noch mehr.

    Der Thriller liefert alles, was es braucht: Eine mitreißende Handlung, Spannung vom Feinsten und Nervenkitzel ohne Ende. Die Story ist gut durchdacht und bis auf eine kleine Sache war ich wieder total ahnungslos und konnte dadurch perfekt mitfiebern. Ich werde die Reihe definitiv weiterverfolgen. Ich kann gar nicht anders, als fünf Sterne zu vergeben. Und natürlich gibt es auch eine Leseempfehlung!

  22. Cover des Buches Dustlands - Die Entführung (ISBN: 9783596191314)
    Moira Young

    Dustlands - Die Entführung

     (447)
    Aktuelle Rezension von: sannysnerdlife

    Dieses Buch von Moira Young hat recht schnell mein Interesse geweckt. Das vorgestellte dystopische Setting klang für mich nach viel Potenzial und auch der Klappentext ließ auf eine spannende Story schließen. Allerdings wurde ich leider bitter enttäuscht. Dazu möchte ich vorab noch einmal darauf hinweisen, dass es sich hierbei um meine persönliche Meinung handelt und ich dieses Buch keinesfalls als schlecht bezeichnen will. Auch habe ich das Buch nicht beendet, weshalb ich leider nicht wirklich viel zum Storyverlauf sagen kann.


    Es geht um Saba, ein junges Mädchen, dass gemeinsam mit ihrem Vater und ihren Geschwistern in einer kargen Landschaft um den Silverlake aufwächst. Als eines Tages ihr Zwillingsbruder Lugh von unbekannten Männern entführt wird, schwört sie ihn zu retten und begibt sich auf eine Reise durch eine unbekannte Welt voller Gefahren. Denn die Welt, wie wir sie kennen, existiert nicht mehr und befindet sich in einer wilden, gesetzlosen Zukunft.


    Das Cover des Buches ist auf den ersten Blick sehr ansprechend. Passend zum Namen bietet sich eine karge und trockene Landschaft, welche mit Sandfarben die richtige Stimmung vermitteln soll. In meiner Vorstellung erwartete ich eben solche Umgebung in der Geschichte selbst. 


    Eine echte Herausforderung und vor allem auch für mich der Knackpunkt und Haken am gesamten Buch war der Schreibstil. Das Buch ist aus Sabas Sicht geschrieben und ähnelt Gedanken, die die Dialoge und den Ablauf der Geschichte beschreiben sollen. Das Ganze passiert allerdings in so einer schlechten Grammatik, dass es für mich unmöglich gemacht hat das Buch zu beenden. Saba wird zu Beginn als sehr ungebildet bezeichnet, was durchaus vor dem Hintergrund der gegebenen Welt/Situation logisch ist. Es wird sehr viel Umgangssprache verwendet und in den Sätzen finden sich immer wieder Einschübe wie "...oder so...". Die wörtliche Rede wird in Dialogen nicht durch Anführungszeichen gekennzeichnet, was mich sehr oft verwirrt hat und sie endet meistens mit den Worten ", sagte/fragte sie". Eine Abwechslung findet hier so gut wie nie statt. Oftmals wiederholen sich Worte in einem Satz, oder es werden ganze Endungen verschluckt. Die Sätze sind sehr kurz und teilweise nicht einmal Sätze.



    Sie fängt an zu kreischen. Schnappt nach Luft und schluchzt und kreischt und kreischt und kreischt. Emmi! brüll ich sie an. Hör auf! Aber sie kann nicht. Sie ist völlig durch den Wind. Außer Kontrolle. ~ Seite 42 ff.



    Aufgrund dieser sehr einfach gehaltenen Sprache kommen eben auch die Beschreibungen der Umgebung viel zu kurz und Kapitelübergänge wirken einfach zusammenhanglos.

     

    Die Stimmung und das Setting würde ich als dystopisch und postapokalyptisch bezeichnen. Leider fehlen mir hier die Informationen über Landschaften und Ereignisse, sodass ich mir kein klares Bild von eben diesen machen konnte. In Gedanken hat man zwar schon eine grobe Vorstellung, von der Welt, die sich der Protagonistin bietet, aber diese sind trotz allem sehr schwammig und unscharf.


    Mit Saba selbst als Protagonistin bin ich absolut nicht warm geworden. Sie wirkt auf mich einfach nur unsympathisch. Saba ist sehr ungestüm und unhöflich, hat keine Manieren und wirkt in vielen Situationen einfach nur naiv. Ständig versucht Sie ihren eigenen Kopf durchzusetzen und merkt nicht einmal, dass das, was Sie tut, keinen Sinn ergibt. Sie ist beratungsresistent und permanent schlecht gelaunt. Für mich die bisher nervigste Protagonistin von allen.


    Fazit:

    Hier wurde eine interessante Story und ein doch recht ansprechendes Setting durch einen so ungewohnten und seltsamen Schreibstil zunichtegemacht. Für mich war dieses Buch leider ein kompletter Flop, aber jemand, der sich mit dem Stil und der Sprechweise anfreunden kann, sieht die Dinge vielleicht etwas anders. 


  23. Cover des Buches Erntedank (ISBN: 9783492303019)
    Volker Klüpfel und Michael Kobr

    Erntedank

     (465)
    Aktuelle Rezension von: Norbert_H

    Also nun endlich der zweite Teil der Kluftinger-Reihe. Es hat nun fast zwei Jahre gedauert, bis ich den zweiten Band gelesen habe. aber nicht weil mir der erste nicht gefiel, sondern vielmehr weil mein Stapel Ungelesener Bücher (SUB) immer größer wurde.

    Wie immer zuerst kurz zum Inhalt ohne zuviel zu verraten:

    Der Allgäuer Kriminalkommissar Kluftinger kann es nicht fassen: In einem Waldstück bei Kempten findet er eine Leiche, auf dessen Brust ein toter Rabe liegt; irgendwie arrangiert. Die Ermittlungen führen Kommisar Kluftinger in die Allgäuer Sagenwelt und die Zeit drängt, denn Klufti glaubt, dass das kein Einzelfall gewesen ist.

    Er ist schon ein besonderer Menschenschlag, der Allgäuer an sich, aber Kommissar Kluftinger, von Kollegen nur “Klufti“ genannt, ist dann nochmals speziell. Er liebt die Kässpätzle seiner Frau über alles, ist knorrig, raunzt seine Mitmenschen gern kurz und knapp an, aber in Wahrheit ist er ein wirklich liebenswerter Kerl, der das Herz am rechten Fleck hat. Nur manchmal weiss der Kommissar halt nicht wohin mit seiner aufgestauten schlechten Laune. Er ist auch nicht der Beste im Lesen und Deuten von Körpersprache und bringt sich selbst damit in konfliktreiche Situationen, die teilweise nachdenklich stimmen und andererseits den Leser wieder sehr erheitern. Vor allem wenn “Klufti“ in seinen eigenen Allgäuer Dialekt verfällt. zusätzlich erschwert ihm das befreundete Ehepaar, allem voran Dr. Langhammer das Leben. „seufz, es kennt doch allad grad so oifach sei.“

    Ich mag die Schreibweise von Klüpfl & Kobr. Die Art wie sie ihren Kommissar darstellen ist herrlich unterhaltsam für mich. Ich als gebürtiger Allgäuer, der bis zu seinem zwanzigsten Lebensjahr im Allgäu gelebt hat, kann die kauzige, knorrige Art vom Kluftinger vollkommen verstehen. „ma hats halt ou it leicht“! 

    Die einzelnen Kapitel sind nicht allzu lange, sodass es eine kurzweilige Geschichte bleibt. Auch die Dialoge zwischen Kluftinger und seiner Frau, oder zwischen Kluftinger und Dr. Langhammer sind immer wieder lesenswert. Mei, der Kluftinger tut sich halt insgesamt mit der Konversation mit Menschen etwas schwer, egal ob das in der Arbeit oder im privaten Bereich der Fall ist. Manchmal könnte man meinen, der Kluftinger sei ein rechter Grantler. was er aber nicht ist.

    Mein Fazit:

    Mit seinen eigenwilligen Ermittlungsmethoden öffnet und erlaubt der liebenswert-kantige Kommissar Kluftinger einen Blick hinter den Vorhang der „Allgäuer-Heilen-Welt-Idylle“ und deckt menschliche wie geschichtliche Abgründe auf. Für mich definitiv ein unterhaltsamer, regionaler und lesenswerter Krimi.




  24. Cover des Buches Absolution (ISBN: 9783906829135)
    Jasmin Romana Welsch

    Absolution

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Nachtschattenpflanze

    Dieses Buch hat mich sehr unterhalten und punktet vor allem durch den herrlich witzigen und sarkastischen Schreibstil der Autorin. Es ist in der Ich-Perspektive aus Sicht des Protagonisten Sixten geschrieben und schafft so eine Verbundenheit mit seinem (zugegeben: ziemlich schrägen) Charakter. Die Katze als weitere Hauptfigur ist herrlich divenhaft und arrogant dargestellt. Insgesamt wirken die Figuren gerade durch ihre Verschrobenheit sehr sympathisch. Gerade wenn man die geringe Länge des Buches beachtet, sind sie mir in der kurzen Zeit sehr ans Herz gewachsen.

    Anfangs hatte ich noch befürchtet, dass mir das Buch zu religiös angehaucht sein könnte, schließlich ist eine der ersten Aussagen, dass Sünder in der Hölle landen. Dies war jedoch nicht der Fall, ich konnte es auch als Ungläubige sehr entspannt lesen ;-)

    Es ist eine schnelle Lektüre für zwischendurch, unterhaltsam und einfach zu lesen. Das Ende ist überraschend und erfreulich unkitischig, der Plot und die Idee zu der Geschichte haben mir gut gefallen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks