Bücher mit dem Tag "krank"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "krank" gekennzeichnet haben.

553 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer (ISBN: 9783551583321)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer

     (3.717)
    Aktuelle Rezension von: FranziDieBuechertante

    Nachdem Daemon Katy geheilt hat, sind sie magisch miteinander verbunden. So sehr, dass Daemon plötzlich mit Katy zusammen sein will, wo er sie doch vorher nicht leiden konnte und sie am liebsten nicht in ihrem Leben haben wollt. Aber das alles hat noch viel mehr Folgen und vor allem Katy findet sich in einer ganz neuen Welt wieder. 


    Es geht nahtlos weiter und zu Beginn dreht sich sehr viel um Daemons Umgarnung von Katy. Das fand ich anfangs wirklich etwas suspekt, dass er auf einmal so auf sie steht, aber dachte mir dann, dass es wahrscheinlich Lux-Logik ist :) 


    Zunächst habe ich diesen Teil verschlungen, später wurde er aber immer zäher. Es kommen sehr viele Stränge zusammen, Katys Kräfte sind Thema, und auch, wie das VM mit Mutanten umgeht. Dawson, der Bruder von Daemon und Dee, der als Tod galt, wird ebenfalls aufgegriffen. Ein bisschen bekloppt fand ich Blake und sein "Auftrag" und auf  einmal sind ziemlich viele Leute in der ganzen Geschichte (Lux und Mutanten) verwickelt (was ja eigentlich geheim sein sollte).


    Das Ende war so ein typisches "wann ist es endlich vorbei"-Ende. Es gab schon das große Finale, und trotzdem muss danach dann noch was kommen. Dieser zweite Höhepunkt hätte aus meiner Sicht nicht sein müssen. Ich finde das immer irgendwie komisch, wenn eigentlich die Energie schon verbraucht ist und dann wird noch was nachgeschoben. 


    Fazit:

    Dieser Teil war viel durchwachsener als der erste. Am Ende waren die einzigen Gedanken, die ich im Kopf hatte: Merkwürdig, merkwürdig, merkwürdig. Nachdem er sich am Anfang so gut lesen lies, bekam ich dann nach hinten raus meinen berühmten Überhang. Deswegen mach ich jetzt auch erst mal eine Pause, wenn auch es mich trotzdem interessiert, wie bestimmte Stränge weitergehen. 

  2. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.365)
    Aktuelle Rezension von: alexandranic

    Ist sie verrückt, oder ist sie es nicht...
    Man weiß es nicht...

    Das ist mein aller erstes Buch von Sebastian Fitzek, und es wird garantiert nicht mein letztes sein. Spannung ab der ersten Seite, und vor allem diese Thematik. Das ist nicht ohne.

    Normaler weise lese ich keine Thriller/Psychothriller, aber bei Sebastian Fitzek mache ich gerne eine Ausnahme. 

    Wohl verdienter Bestseller Autor!

    Ich ziehe meinen imaginären Hut vor Sebastian Fitzek!

  3. Cover des Buches Die letzten Tage von Rabbit Hayes (ISBN: 9783499269226)
    Anna McPartlin

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

     (1.157)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    ~~~

    Titel: Die letzten Tage von Rabbit Hayes (Einzelband)

    Autorin: Anna McPartlin

    Genre: trauriger Roman, Jugendbuch

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

    Erschienen: 2015

    Seitenanzahl: 458

    Englische Originalausgabe: The Last Days of Rabbit Hayes

    Originalverlag: Transworld Publishers/The Random House Group

    Übersetzung: Sabine Längsfeld

    ~~~

    ***Triggerwarnung!***

    Dieses Buch ist nicht geeignet für Trauernde oder die die beim Thema: Tod allgemein getriggert werden.

    Inhaltsangabe:

    Rabbit Hayes hat Brustkrebs und nur noch wenige Tage zu leben. Dabei muss sie viele trauernde Hinterbliebene verlassen und Abschied nehmen. Die letzten Tage verbringt sie mit ihren geliebten Menschen und ihren gedanklichen Zeitreisen in die Vergangenheit, als die Welt noch in Ordnung war. Es geht in diesem Buch, um die Bewältigung und um den Umgang mit Trauer und Tod. Wir begegnen der quirligen und sympathischen Familie Hayes. Denn nicht nur Rabbit steht im Fokus des Geschehens, auch die einzelnen Familienmitglieder haben ihre ganz persönliche Geschichte zu erzählen.

    In diesem Buch verarbeitet Anna McPartlin ihre eigene Vergangenheit, in der sie schon sehr früh mit dem Tod konfrontiert wurde.

    Zur Autorin:

    Anna McPartlin wurde 1972 in Dublin geboren und verbrachte dort ihre frühe Kindheit. Wegen einer Krankheit in ihrer engsten Familie zog sie als Teenager nach Kerry, wo Onkel und Tante sie als Pflegekind aufnahmen. Nach der Schule studierte sie ziemlich unwillig Marketing, doch blieb sie dabei ihrer wahren Liebe, der Stand-Up-Comedy, und dem Schreiben treu. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Ehemann Donal in Dublin. Ihr Debüt „Weil du bei mir bist“ konnte bereits begeistern, aber mit „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ ist ihr der eigentliche Durchbruch in die Bücherbranche gelungen.

    Meine Meinung:

    Den Titel finde ich ganz ok. Nicht miserabel, aber auch nicht wirklich herausragend. Hätte das Buch nicht so einen Hype gehabt damals, dann wäre ich sicher nicht auf das Buch aufmerksam geworden. Wenn es da nicht ein Problem gäbe: der Titel spoilert einfach. Es hätte der Geschichte wahrscheinlich sehr weitergeholfen, wenn man noch nicht schon vorher weiß, dass Rabbit sterben wird. Dann hofft man ja doch noch, irgendwie, dass sie doch überlebt, und es würde einen dann doch am Ende mehr mitreißen, wenn sie es doch nicht schafft. Der Titel ist daher echt ein großes Problem (der englische Original-Titel: "The Last Days of Rabbit Hayes" ändert an dieser Tatsache übrigens nichts). Das Cover ist finde ich wirklich grausig. Weder passt es zur traurigen Geschichte, noch ist es ansehnlich. Wer ist bitte auf diese Idee gekommen? Und leider führt die Autorin genau diesen Stil bei allen anderen Bücher weiter fort. Einfach nur schrecklich. Random irgendwelche random Blumen/Blüten auf schwarzen Untergrund geklatscht. Der dunkle Untergrund mit den Blumen passt auch nicht zusammen und wirkt absolut unharmonisch. Dann gehen der Titel und der Name der Autorin komplett unter. Es passt einfach nichts zusammen und ist absolut unpassend für den Inhalt des Buches gewählt. Es sieht aus wie ein Kinderbuch und doch irgendwie auch nicht. Gefällt mir überhaupt nicht. Aber viel wichtiger ist ja der Inhalt und nicht unbedingt das Cover. Aber leider geht es erstmal nicht unbedingt positiv weiter. Der Schreibstil war angenehm zu lesen, aber leider zu einfach. Sie beschreibt die Handlungen und die Gespräche der Figuren, aber die Gefühle der Personen konnte die Autorin mir nicht vermitteln. Die tiefe Trauer der Charaktere ist bei mir nicht angekommen, man konnte es nur daran erkennen, dass sie halt ständig weinen, aber sie konnte mich nicht wirklich von ihrem Schreibstil überzeugen. Es war mir alles irgendwie zu flach und lieblos geschrieben. Bei so einer Art Buch finde ich das nur leider sehr schwierig. Es muss einem im Herzen wehtun, aber das tat es bei mir nicht (außer ganz zum Schluss – das hatte aber nichts mit den gewählten Wörtern der Autorin zu tun). Die Idee ist nicht wirklich außergewöhnlich, aber es ist ein solides Konzept aus dem man durchaus viel herausholen kann. Die Umsetzung der Idee hat mir ganz gut gefallen, was hauptsächlich an den Charakteren lag. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin scheinbar tatsächliche Recherche für das Buch betrieben hatte. Viel kann ich aber zur Umsetzung der Idee nicht sagen, da die Geschichte sehr von den Charakteren und den gedanklichen Zeitsprüngen von Rabbit lebt bzw. auch abhängig ist. Daher komme ich gleich zu den Charakteren. Sie sind sehr vielseitig und bringen wirklich Leben in die Geschichte. Man hätte meiner Meinung nach auf Jack und Marjorie verzichten können und die Betonung auf Rabbit, Johnny, Juliet und Davey legen sollen. Ich persönlich mag es aus der Sicht von vielen Charakteren zu lesen, allerdings ging die tragische Geschichte um Rabbit ziemlich unter durch die vielen Charaktere und deren ausführlichen persönlichen Lebensgeschichten. Am abartigsten fand ich tatsächlich Jack (den Vater von Rabbit). Richtig ekliger Typ! Molly (Mutter von Rabbit) rennt und macht und der macht nix, kriegt nichts gebacken, aber als Molly einfach nicht mehr kann, macht, schläft nicht, isst nicht und als sie einfach nicht mehr kann (verständlicherweise), hat der nix Besseres zu tun als sie ernsthaft deswegen blöd anzumachen (sie solle ja gefälligst weiterkämpfen und nicht schlapp machen). Mach du doch was, Jack. Du ziehst dich nur zurück, besuchst deine sterbende Tochter kaum im Hospiz und heulst und jammerst nur rum. So ein Trottel, wirklich! Spannung gibt es im Buch leider nur stellenweise mal. Die Sache mit Johnny und alles zu Juliet hat mich sehr interessiert, aber der Rest plätscherte irgendwie nur so vor sich her. So richtig konnte mich das Buch nicht mitreißen. Weder emotional; noch das ich fieberhaft Seite um Seite umgeschlagen habe, um zu erfahren, wie es weitergeht. Das Buch bot leider kaum Spannung. Es war, irgendwie, einfach so … naja; eher langweilig. Das Ende hat mir endlich mal ein paar Emotionen entlocken können. Aber halt nur die letzten acht Seiten.  Die Anspielung auf der letzten Seite hat mir endgültig den Rest gegeben (also in diesem Fall positiv gemeint, aber natürlich habe ich geweint; also schön-traurig sozusagen). Daher fand ich das Ende mitunter am besten.

    Leider konnte das Buch, in meinen Augen, dem Hype nicht gerecht werden. Es war oft eher langweilig, zu banal, zu lieblos geschrieben. Emotionen konnte die Autorin mir nicht bis kaum entlocken (außer zum Schluss, das war richtig gut und hat mich wirklich berühren können). Die Charaktere handeln und sprechen, aber von der tiefen Trauer bzw. dessen Emotionen konnte ich nichts wahrnehmen. Da konnte der Schreibstil nicht überzeugen. Die Charaktere fand ich dafür sehr gut. Interessant und vielseitig und haben richtig pepp in die Geschichte bringen können. Vielleicht sollte die Autorin lieber Familiengeschichten o.ä. schreiben und keine traurigen Romane, das liegt ihr nicht. Spannend fand ich das Buch leider auch nicht. Es tröpfelte so vor sich hin. Mitgefiebert habe ich kaum. Ein paar interessante spannendende Aspekte gab es, aber eben nicht besonders viele. Die Coverdesignerin sollte gefeuert werden.

    Und ich vergebe wie immer Schulnoten in den einzelnen Kategorien:

    ~Cover: 6

    ~Titel: 4-

    ~Schreibstil: 4

    ~Idee: 3-

    ~Umsetzung: 3+

    ~Spannung: 5

    ~Charaktere: 2

    ~Ende: 1

    ~Trauerfaktor: 4-

     

  4. Cover des Buches Die Achse meiner Welt (ISBN: 9783426515396)
    Dani Atkins

    Die Achse meiner Welt

     (931)
    Aktuelle Rezension von: Leseratterosi

    Rachel ist 18 Jahre alt und im Begriff, an ihrer Traumuni ihr Traumstudium zu beginnen. Sie ist mit ihrem Traummann zusammen und möchte nun noch einen Abend in einem Restaurant mit ihren Freunden verbringen. Es geschieht allerdings ein schrecklicher Zwischenfall und Rachels Leben ändert sich von einer Sekunde zur anderen. Fünf Jahre danach leidet sie noch immer unter diesen Folgen und kommt ins Krankenhaus. Als sie aufwacht, ist nichts mehr so, wie es vorher war. Sondern besser. Viel besser. Hat Rachel eine zweite Chance erhalten?

    Ich habe von Dani Atkins "Sag ihr, ich war bei den Sternen" gelesen und leider wurde ich etwas enttäuscht. Dementsprechend vorsichtig ging ich an dieses Buch heran, was aber vollkommen unbegündet war! Ich mochte das Buch von der ersten bis zur letzten Seite und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Lediglich Schlaf und Arbeit kamen mir dazwischen.

    Rachel als Protagonistin mochte ich sehr, sehr gerne. Ihre Handlungen und Gefühle konnte ich stets nachvollziehen. Wir lernen hier eine starke Frau kennen, die viele Schicksalsschläge ertragen musste und daran nicht zugrunde gegangen ist. Die sich zwar von den Menschen distanziert hat, aber sich dennoch große Mühe im Leben gibt.

    Auch die anderen Protagonisten sind toll gewählt. Auf manche bekommt man einen Zorn, bei manchen fragt man sich, wieso die überhaupt befreundet sind. Rachels Vater ging mir auch sehr zu Herzen!

    Den Schreibstil der Autorin finde ich großartig und berührend. Es gab ein Kapitel, das hat mich derart mitgerissen, dass mir die Haare zu Berge standen. Ich hatte ein richtig beklemmendes Gefühl und bin froh, dass ich es nicht alleine zuhause gelesen hab. Als alte Thrillerleserin passiert mir das eher selten - von daher großes Lob an die Autorin!

    Eine Empfehlung für alle, die an die große Liebe glauben und auch kein Problem haben, wenn vielleicht ein Tränchen fließt.


  5. Cover des Buches Ich fürchte mich nicht (ISBN: 9783442478491)
    Tahereh H. Mafi

    Ich fürchte mich nicht

     (1.481)
    Aktuelle Rezension von: Lysianne

    Ich bin echt überrascht.

    Ich habe schon ein paar mal überlegt gehabt, dieses Buch zu lesen, allerdings hat mich der Klappentext nie richtig überzeugen können, weswegen es so lange gedauert, dass ich dem Hype nachgegangen bin. Und auch, als ich dann angefangen habe zu lesen, wusste ich nicht so genau, ob die Geschichte mir gefallen wird und wo sie hinführt.

    Aber spätestens nach den ersten 5 Kapiteln war ich drin, und wollte die ganze Zeit über weiter lesen, einfach um immer mehr zu erfahren.

    Vergleichsweise mit der zweiten Hälfte, war die erste Hälfte nicht ganz so gut, aber dennoch in keinster Weise schlecht.

    Auch der Schreibstil war besonders. Ich finde, dass dieser teilweise sogar ein wenig poetisch war, was irgendwie ganz neu für mich war, aber mir sehr gut gefallen hat.

    Ich bin aufjeden Fall schon gespannt auf den 2 Teil und möchte am liebsten gleich weiter lesen. 

  6. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423715621)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.769)
    Aktuelle Rezension von: Averysbooks

    Nach dem überraschenden Tod ihres Vaters, zieht Layken mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder nach Ypsilanti, wo sie auf ihren Nachbarn Will trifft. Will ist attraktiv, lieb und scheint sie anzuziehen wie ein Magnet. Die beiden teilen ein wundervolles Date und sind nach sehr kurzer Zeit wahnsinnig verliebt ineinander. Doch dann folgt das böse Erwachen und es scheint keine ZUkunft für ihre Liebe zu geben..Oder vielleicht doch?
    -



    Ich habe eine sehr starke emotionale Bindung zu Will und Layken, weswegen es ein sehr intesives Erlebnis war, das Buch zu rereaden und Lake, Will, Gavin und Eddie wieder gegenüberzustehen.



    Layken ist eine tiefe Fühlerin, hat trockenen Humor und ist einfach nur eine unheimliche liebe Seele.



    Will ist verantwortungsbewusst, clever, witzig, warmherzig, tief fühlend und dabei so sehr er selbst, Er hat keine Angst davor, dass die Leute ihn schräg von der Seite ansehen, das ist sehr beeindruckend.




    Die Story war ungalublich schmerzhaft. Ich habe jede Sekunde lang mit Lake gelitten, ich habe Will oft verflucht und das schmerzhafte Up and Down mit angehaltenem Atem verfolgt.



    Die Geschichte war unglaublich intensiv, traurig, aber auch unheimlich witzig.



    Manchmal habe ich so sehr lachen müssen, dass mein Buch weh tat.



    Ein ganz besonderer Aspekt ist außerdem Eddie.



    Eddie habe ich so sehr geliebt und vermisst, genau wie Kel und Caulder. Außerdem waren Poetryslams ein wichtiges Thema, was der Geschichte ein zentrales Thema gegeben und sie abgerundet hat.



    Die Geschichte war tiefgründig, hat mich Tränen gekostet und war wunderschön.



    Der Schreibstil war flüssig und ich kann mit Freude sagen, dass Will und Layken meine Leseflaute geheilt haben "Weil ich Layken liebe" erzählt von wahrer Liebe, davon, dass sie uns dann erwischt, wenn wir am wenigsten damit rechnen und dass egal, wie schwer das Leben manchmal ist, wir einfach nur lange genug durchhalten müssen, bis alles gut wird. Jeder bekommt am Ende das was er verdient.







    Rating; 5/5 Sterne
    -Xo Avery East <3



    • COVER

    • ERZÄHLSTIL

    • HANDLUNG

    • CHARAK
  7. Cover des Buches All In - Tausend Augenblicke (ISBN: 9783736308190)
    Emma Scott

    All In - Tausend Augenblicke

     (753)
    Aktuelle Rezension von: jule_liest

    Handlung:

    Kacey hat nach außen ein tolles Leben: Sie ist Mitglied in einer aufsteigenden Rockband, wird von Fans umjumbelt - und doch: das täuscht nicht über ihre innere Einsamkeit hinweg. Als sie sich nach einem Konzert besinnungslos säuft wacht sie am nächsten Tag auf der Couch ihres Chauffeurs auf.

    Jonah arbeitet nachts als Chauffeur und tagsüber in seiner eigenen Werkstatt. Sein Leben ist fest geplant und er weicht nicht von seinen Routinen ab. Bis er eines Abends eine betrunkene Frau nach Hause fährt, die sein Leben auf den Kopf stellt.

    Meinung: (ACHTUNG, leichte Spoiler!)

    Ich habe dieses Buch verschlungen! Kaceys harte Schale hat man schnell durchschaut und die Einblicke in ihr Leben zeigen deutlich, wie verletzt sie in ihrem inneren ist. Und auch Jonahs Panzer kann man nachvollziehen, wenn man nach und nach erfährt, warum er sich von anderen Leuten abkapselt. Beide möchten eigentlich niemanden an sich heranlassen und trotzdem lassen sich beide aufeinander ein. Die beiden haben mein Herz erwärmt. Aber auch die anderen Charaktere habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Auch toll fand ich, dass wir miterleben und mitfühlen durften, was für tiefe Narben das Verstoßen-Werden von den eigenen Eltern bedeutet und das es oft schwer fällt, sich von ihnen zu lösen.


    Auch wenn die Handlung sehr vorhersehbar ist (auch wenn man die ganze Zeit hofft, dass man sich irrt), so berührt sie trotzdem. Die Charaktere sind so nahbar und Emma Scott weiß es, den Leser mitzureißen. Der Schreibstil ist sehr flüssig, sodass man das Buch auch wunderbar schnell durchlesen kann. Ich habe beim Lesen mit beiden mitgefiebert, mitgehofft, mitgebangt und mitgeweint.

    Eine großartige Geschichte!

  8. Cover des Buches Mein bester letzter Sommer (ISBN: 9783453270121)
    Anne Freytag

    Mein bester letzter Sommer

     (814)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Ein Ende ist nicht immer gleich ein Ende.  Das hab ich mit als Fazit aus diesen Buch genommen .

    Es ist toll geschrieben , sehr berührend und ich habe gerne meine Zeit mit diesem Buch verbracht .

    Ein absolutes Must read 📖


  9. Cover des Buches Zeitenzauber (ISBN: 9783843210706)
    Eva Völler

    Zeitenzauber

     (1.528)
    Aktuelle Rezension von: MCMariesBooks

    In „Zeitenzauber - die magische Gondel” geht es um Anna, die unfreiwillig von Sebastiano mit in das Jahr 1499 gebracht wird und dort versuchen muss klarzukommen. Nach dem Versuch wieder nach Hause zurückzukehren, erfährt Anna, dass sie erst eine Aufgabe zu erfüllen hat. Gemeinsam mit Sebastiano versucht sie herauszufinden was sie tun muss und dabei entwickelt sich mehr als eine Freundschaft zwischen den beiden.

    Eigentlich ein tolles Buch mit einer guten Idee. Besonders gut hat mit gefallen, wie die Autorin den historischen Kontext eingebaut hat, ich habe einiges neues dazu gelernt und habe bis jetzt selten eine Lovestory gelesen, die solche detaillierten historischen Informationen in sich hat. Zudem gibt es einige super Charaktere, die eine tolle Rolle verkörpern.

    Leider finde ich die Liebesgeschichte von Sebastiano und Anna nicht so gut umgesetzt. Anna ist mir generell nicht so sympathisch, besonders zu Beginn ist ihre Art ein wenig abgehoben. Denn das erste was sie so wirklich macht, ist erstmal Matthias Tasselhoff bodyshamen, weil er wohl etwas korpulenter ist. Wohingegen Matthias total nett auf sie zukommt. Und dann geht sie auch nur mit ihm raus in die Innenstadt Venedigs, weil er der einzige in ihrem Alter und sie nichts besseres zu tun hat. Natürlich merkt man im Laufe der Geschichte, dass Anna eine Entwicklung erlebt und das finde wiederum super. Sebastiano finde ich eigentlich völlig ok, er ist halt eher ein typischer Macho-Boy, wie er im Buche steht. 

    Jetzt zu der Lovestory. Allgemein ist es definitiv nicht die schlechteste, die ich bis jetzt gelesen habe und vielleicht nervt sie mich aktuell nur, weil ich in letzter Zeit einige ähnliche Lovestories gelesen habe. Denn auch diese ist eine 1-2 Wochen Lovestory. Zwar kennen sich Anna und Sebastiano schon 2-3 Wochen, bevor sie sich gegenseitig die Liebe gestehen, aber hatten die ersten 2 Wochen so gut wie kein Kontakt. Außerdem  haben sie meiner Meinung nach, gar nicht dieses Knistern und es wird nicht so deutlich, dass sie sich ineinander verliebt haben. Natürlich ist es vorher klar, aber ich hätte mir ein wenig mehr Vorlauf gewünscht.

    Aber allgemein ein tolles Buch, ich freue mich schon darauf den zweiten Teil zu lesen. Sollte jemand jedoch auch von den 1-2 Wochen Lovestories ein wenig zu viel haben aktuell, sollte das Buch erstmal auf der „Als nächstes lesen“-Liste bleiben.

  10. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.613)
    Aktuelle Rezension von: sandraflader

    Wow Das Buch war einfach klasse, durch und durch spannend und innerhalb kürzester Zeit auch schon beendet.

    Das Buch von Sebastian Fitzek "Die Therapie" hat mir sehr gut gefallen, es war sehr spannend und bis zum Ende konnte ich nicht erahnen wie das Buch ausgeht. 

    Ein Buch mit Suchtfaktor das ich kaum aus den Händen legen konnte.

    Inhalt:

    Viktor Larenz, ein bekannter Psychiater reist vier Jahre nach verschwinden seiner Tochter Josy nach Parkew wo die Familie ein Ferienhaus besitzt, dort will er sich zurückziehen und an einem Interview arbeiten. Jedoch wird er von einer schönen Unbekannten aufgespürt, Sie erzählt ihm von ihren Wahnvorstellunten. Davon dass ihr immer wieder ein kleines Mädchen erscheint, das ebenso spurlos verschwindet genau wie Josy. Viktor bekommt den Verdacht dass sie von seiner Tochter spricht und beginnt mit einer Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird...

    Meinung:

    Es gab viel Verwirrungen und nach jedem Kapitel musste ich ein neues beginnen, weil ich umbedingt Antworten auf die vielen aufgeworfenen Fragen bekommen wollte. 

    Von Anfang an wusste man, etwas stimmt hier nicht und Schritt für Schritt konnte man alles herausfinden. 

    Das Buch ließ sich schnell und locker lesen und war super spannend. Ich kann es nur weiterempfehlen. ⭐⭐⭐⭐⭐

  11. Cover des Buches Wie das Feuer zwischen uns (ISBN: 9783736303560)
    Brittainy C. Cherry

    Wie das Feuer zwischen uns

     (567)
    Aktuelle Rezension von: Vivi_Books

    Ich liebe es! Für immer High. Für immer Lo.

    Die Geschichte von Logan und Alyssa konnte mich einfach komplett überzeugen.

    Wie man es von der Autorin gewohnt ist, quillt zuerst das Herz über vor Liebe und Gefühlen nur um dann aus der Brust gerissen zu werden. Dann sammelt man die Scherben auf und setzt sie nach und nach wieder zusammen.

    Ich liebe einfach alles an diesem Buch!

    Ich möchte gar nicht so viel zum Inhalt sagen, denn ich finde die Geschichte noch besser, wenn man sich ihr komplett hingibt und sich fallen lässt.

    Ich habe nicht genug Worte, um zu beschreiben, wie toll ich dieses Buch fand!

    Die Protagonisten waren mir von Anfang an sympathisch und sind sehr authentisch dargestellt.

    Ich habe alles mit den beiden durchlebt, als ob ich selbst im Buch gewesen wäre.

    Der Schreibstil der Autorin war wie immer einfach nur toll. Man merkt einfach, wie viel Gefühl und Schmerz die Autorin in ihre Worte packt und sie auch alles so meint wie sie es schreibt.

    Die Geschichte ist in der Ich - Perspektive geschrieben und wird abwechselnd aus der Sicht von Logan und Alyssa erzählt. Das gefällt mir immer sehr gut, da man so die Gedanken von beiden Protagonisten erfährt.

    Ein rundum gelungenes Buch!

    Für immer High. Für immer Lo.

  12. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.666)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes

    Das Buch ist sehr flüssig geschrieben worden und man kommt sehr gut in die Geschichte hinein. Persönlich fand ich es teilweise sehr langatmig, hätte etwas verkürzt werden können.

    Die Protagonisten waren alle sehr gut beschrieben worden und man lernte sie im Verlauf des Buches besser kennen.

    Das sich Lou zu einer positiveren Person entwickelt hat, finde ich sehr gut, schade finde ich nur, dass Will seine Meinung nicht geändert hat, obwohl er auch Lou liebt. Sie ist eine starke Frau, ich hätte das nicht geschafft, was sie alles durchgestanden hat.
    Ein sehr gefühlvolles Buch, das mich am Ende auch zum weinen gebracht hat.

  13. Cover des Buches Die stille Bestie (ISBN: 9783548287126)
    Chris Carter

    Die stille Bestie

     (524)
    Aktuelle Rezension von: Laudi

    Inhalt:
    Robert Hunter's alter Freund und Studienkollege Lucien Folter wurde verhaftet. In seinem Kofferraum findet man zwei abgeschnittene und verstümmelte Frauenköpfe. Lucien will nur mit einer Person reden: mit Robert.
    Hunter eilt seinem damaligen Freund zu Hilfe. Ein geniales psychologisches Katz- und Mausspiel beginnt und lässt in sehr tiefe, undenkbare menschliche Abgründe blicken.

    Meine Meinung:
    Ich habe dieses Buch in der letzten Woche fast in einem Rutsch gelesen. Es war unmöglich es aus den Händen zulegen. Es schockiert und fesselt. Detective Robert Hunter ist eine sehr verschlosse Person. Bisher hat man nicht viel aus seiner Vergangenheit erfahren. In diesem Buch gibt es endlich viele Einblicke in seine Lebensgeschichte. Allgemein sind die Charaktere grandios ausgearbeitet. Lucien ist ein hochintelligenter Psychopath. Wenn ich an ihn denke, bekomme ich eine Gänsehaut. Der Schreibstil von Chris Carter ist wie gewohnt rasant und meisterhaft. Mir blieb keine Zeit zum Durchatmen, aber die psychologischen Spielchen bringen eine ungeheure tolle Dramatik.

    Fazit:
    5/5 🌟
    Brutal und herausragend, aber definitiv nichts für schwache Nerven.

  14. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783462048001)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (480)
    Aktuelle Rezension von: LeaBeck

    Was kommt dabei raus wenn man ein uriges Cottage in einem idyllischen Tal Schottlands, eine spießige und eigenbrötlerische Bankergruppe auf einem Teambuilding Trip und einen wahnsinnig gewordenen Pfau in ein Buch wirft? Ja, eine ziemlich verrückte Geschichte, aber auch einen echt guter Roman.


    Das Buch über den Pfau der bei der Farbe blau rot sieht und in Zerstörungswahn verfällt hat es mir angetan. Isabel Bogdans Schreibstil ist großartig und „der Pfau“ wird gewiss nicht das letzte Buch gewesen sein welches ich von ihr lese. Besonders die eigensinnigen Banker und ihre Chefin die sich am Anfang noch als Fremde gegenüber stehen und dann langsam annähern, füllen die Geschichte mit Leben. Alles in allem ist dieser Roman ein absolutes Schmunzelbuch über die Hürden der Kommunikation und eine Leseempfehlung.

  15. Cover des Buches Der Engelsbaum (ISBN: 9783442481354)
    Lucinda Riley

    Der Engelsbaum

     (532)
    Aktuelle Rezension von: Pepale

    Greta wird ungewollt schwanger und heiratet kurz danach einen anderen, viel älteren, Mann. Sie bekommt Zwillinge. Eines ihrer Kinder verstirbt, ihr Mann wird zum Alkoholiker und Greta flüchtet mit ihrer Tochter Cheska, die wenig später Filmstar wird. Wird Cheska das alles gut verkraften und mit der Situation umgehen können …

    Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. Das Cover ist wunderschön und passt zu der Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen.

    Das Buch ist sehr spannend und unterhaltsam. Ich konnte es gar nicht aus der Hand legen. Die Geschichte erzählt von mehreren Generationen, ist wunderschön geschrieben und hat mich total in ihren Bann gezogen. Die Protagonisten sind authentisch und emotional gut beschrieben.



  16. Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht (ISBN: 9783499275401)
    Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht

     (458)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel

    Tierarzt Drake O‘Grady ist in Redwood aufgewachsen. Dieser kleine Ort an der Küste von Oregon ist sein Zuhause, hier hat er die schönsten, aber auch die schlimmsten Erfahrungen seines Lebens gemacht. Zoe Hornsby stand ihm dabei immer zur Seite. Sie ist die wichtigste Person in seinem Leben, auch wenn sie ihn öfter zur Weißglut bringt, als er zählen kann. Sie raubt ihm einfach den Verstand. Sodass er etwas vollkommen Verrücktes tut. Wie Zoe zu küssen.

    Seit dem ersten Teil, habe ich mich am meisten auf das Buch von Drake gefreut und vielleicht bin ich deshalb mit zu hohen Erwartungen an das Buch heran getreten. Es konnte mich letztendlich nicht komplett überzeugen. Natürlich hatte das Buch auch wie seine Vorgänger die typischen rührenden und emotionalen Stellen, aber ich habe auf mehr gehofft. Ich hatte immer mal wieder das Gefühl, dass Drake nicht dem Charakter entspricht, der in der anderen Bänden versprochen wurde. Trotzdem konnte mich das Buch gut unterhalten und ich habe dank dem leichten Schreibstil das Buch schnell durchbekommen.

    Das Buch bekommt von mir 3,5/5 Sterne. 

  17. Cover des Buches Dem Horizont so nah (ISBN: 9783499290862)
    Jessica Koch

    Dem Horizont so nah

     (726)
    Aktuelle Rezension von: Talja

    Inhalt ->
    Eine bewegende Geschichte über Freundschaft, Mut, Vertrauen und die Kraft, loszulassen. Eine wahre Geschichte.

    Jessica ist jung, genießt das Leben und schaut in eine vielversprechende Zukunft. Dann trifft sie Danny. Sofort ist sie von ihm fasziniert, denn trotz seines guten Aussehens und selbstbewussten Auftretens scheint ihn ein dunkles Geheimnis zu umgeben.
    Nach und nach gelingt es Jessica, hinter Dannys Fassade zu blicken und ihn kennenzulernen. Abgründe tun sich auf: Danny ist von Kindheit an zutiefst traumatisiert. Fernab von Heimat und Familie kämpft er um ein normales Leben.
    Trotz aller Schwierigkeiten und gegen jede Vernunft entsteht zwischen Jessica und Danny eine innige Liebe. Doch nicht nur Dannys Vergangenheit ist düster, auch seine Zukunft ist bereits gezeichnet. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit …

    Cover ->
    Das Cover ist wirklich schön und passt sehr gut zum Titel und verspricht sehr viel.

    Meine Meinung ->
    Der Inhalt verspricht eine emotionsgeladene Geschichte, voller Liebe, Trauer und Verlust.
    Raus kommt für mich aber nur emotionslose Luft.
    Wer auf eine romantische Liebesgeschichte aus war, ist hier definitiv fehl am Platz.
    Es soll eine wahre Geschichte sein und doch erzählt die Autorin alles so leblos und ohne Gefühle.
    Normalerweise bin ich die erste die erste, die bei solchen Geschichten gefühlte fünf Pakete Taschentücher verbraucht, aber da ? Nichts. Bei mir kam einfach nichts an.

    Die Autorin erzählt ihre Geschichte aus IHRER Sicht und doch wechseln oft die Perspektiven.
    Warum ? Wie kann Sie aus der Sicht der anderen Charaktere erzählen, wenn Sie doch gar nicht weiß wie diese in diesem Moment gedacht haben.
    Und dann auch noch so dermaßen negativ die ganze Zeit. Alle waren die Bösen, natürlich nur Danny und sie nicht.

    Dieser Perspektivwechsel stört immens im Lesefluss und macht diese "wahre" Geschichte noch viel unglaubwürdiger.
    Zumal ihr Schreibstil einfach leblos und "unterirdisch" ist.
    Der Wechsel in den Erzählzeiten ist teilweise auch sehr störend, genau wie die langen Zeitsprünge. Es zieht sich wie Kaugummi.
    Dazu kommt diese unfassbare Naivität und diese enorme Oberflächlichkeit.
    Geld, gutes Aussehen und "dicke" Autos.

    Während des Lesens fragt man sich auch - "Hat diese Jessica eigentlich noch ein Leben, oder ist sie nur noch abhängig von Danny"? -
    Ach alles in allem bin ich einfach nur enttäuscht von diesem Buch.
    Selbst der Epilog ist komplett emotionslos.

    Zu guter Letzt - es wird behauptet es wäre eine wahre Geschichte, aber man findet NICHTS über die Charaktere.
    Weder einen Danijel Tayler der Kick box Weltmeister war, noch ein Model namens Danijel Tayler zu der Zeit.
    Dabei müsste es doch gerade davon Nachweise geben - einfach alles unglaubwürdig.
    Und dieser Fakt macht die ganze Story für mich unsympathischer als sie es eh schon ist.
    Ich könnte nun immer weiter auf dieses Buch eingehen, aber es würde ja doch nichts Gutes mehr bei rum kommen.

    Mein Fazit -> Muss ich dazu noch mehr sagen ? Ich glaube nicht. Für mich eine komplette Enttäuschung.

  18. Cover des Buches Die Erbin (ISBN: 9783802599453)
    Simona Ahrnstedt

    Die Erbin

     (422)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Natalia De la Grip hat sich trotz ihrer Privilegien ihren Erfolg als angesehene Unternehmensberaterin hart erarbeiten müssen. Als sie unterwartet von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, stellt sich trotz ihres Misstrauens eine überwaltigende Anziehungskraft zu dem jungen Schweden ein. Doch Natalia ist nur eine Spielfigur in Davids perfidem Plan, eine Rechnung mit ihrer Familie zu begleichen.


    Soviel zum Inhalt des Buches. Es klang wirklich spannend, obwohl ich mir zunächst gedacht hatte "Och nee, nicht schon wieder eine Liebesgeschichte über zwei reiche Menschen, die sich irgendwie finden" (mal ehrlich, warum sind es immer reiche Menschen? Warum nicht mal ganz normale, durchschnittliche Bürger?). Aber ich wollte dem Buch trotzdem eine Chance geben.


    Ich fand den Einstieg ins Buch sehr schwierig, irgendwie habe ich lange gebraucht, bevor ich mich in der Story zurechtgefunden habe. Aber selbst dann bin ich nicht richtig dringewesen, denn die Perspektiven der Charaktere wechsel immer wieder und das oftmals von einem zum nächsten Absatz, sodass es einen unvorbereitet trifft.


    Generell waren die meisten Charaktere auch allesamt irgendwie unsympathisch.

    Die Familie de la Grip war - selbst für eine Adelsfamilie - ein wenig zu überspitzt dargestellt. Dort wurde ja kaum eine Aussage getroffen, die nicht in irgendeiner Form frauenfeindlich, rassistisch oder von oben herab getroffen war. Und dann dieses ständige... Winseln nach Bestätigung, anders kann ich es gar nicht beschreiben.

    Natalie und David waren für mich beide einfach wandelnde Klischees. Diese beiden Charaktere, die immer so missverstanden von allen sind, sich so differenzieren, sich im Grunde genommen total unterscheiden, so attraktiv sind und natürlich sofort einen Draht zueinander haben und und und... Ich könnte hier endlos weitermachen.

    Natalie war mir definitiv oftmals zu ruhig (ich hätte mir gewünscht, dass sie wenigstens einmal den Mund aufmacht und jemanden anbrüllt) und David dagegen zu ungestüm, immer darauf bedacht irgendetwas oder irgendwen anderes als Begründung für seine Handlungen zu nutzen. Gut, ich fand seine Beweggründe für manche Sachen durchaus nachvollziehbar aber irgendwann ist er doch übers Ziel hinausgeschossen.


    Was den Input angeht, wurde es irgendwann auch zuviel des Guten. Es passiert plötzlich soviel, jeder Person passieren zig Sachen, sodass man den Überblick verliert, einige wichtige Themen werden einfach unter den Teppich gekehrt, weil sie ja schon "Jahre zurückliegen" und mittendrin dann auch noch ganz viel wirtschaftliches Fachgesimpel, das viele, die keine oder nur wenig Ahnung von Aktien, der Börse und Co. haben, nicht im geringsten verstehen würden.


    Insgesamt kann ich also nur sagen, die Idee war gut, aber die Umsetzung war weniger zufriedenstellend. Ich weiß noch nicht, ob ich mir die weiteren Teile anschaue.

  19. Cover des Buches It was always you (ISBN: 9783499003141)
    Nikola Hotel

    It was always you

     (576)
    Aktuelle Rezension von: Leseratterosi

    Ivy erhält von ihrem Stiefvater die Nachricht, dass er sie unverzüglich zuhause sehen will. Davon ist sie allerdings wenig begeistert, weil sie vor einigen Jahren nach dem Tod ihrer Mutter überstürzt in ein Internat "abgeschoben" wurde und bis heute den Grund dafür nicht kennt. Vier Jahre lang hatte sie weder zu ihrem Stiefvater noch zu ihren Stiefbrüdern Asher und Noah Kontakt. So macht sie sich auf den Weg und verfolgt den Plan, gleich wieder zu verschwinden. Allerdings merkt sie, dass das nicht so einfach sein wird. Und sie merkt, dass ihr Asher nicht ganz so egal ist, wie er es sein sollte.

    Ach, was habe ich dieses Buch geliebt! Ivy mochte ich als Protagonistin sehr gerne! Mit Asher wurde ich zwar bis zum Schluss nicht recht warm, aber ich mag ihn grundsätzlich auch :) Seinen Bruder Noah hingegen finde ich absolut klasse! Der Leser merkt sofort, dass es nicht nur um Ivy ein Geheimnis gibt, das es zu lüften gilt, sondern auch eines, das die Brüder umtreibt. Das Setting auf der Insel ist ebenso großartig und das absolut Tollste an den Büchern? Die wunderschönen Handlettering-Seiten mit wunderbaren Sprüchen, von denen ich mir einige notiert habe! Hier zwei Beispiele:

    "Jeder Tag ist ein Geschenk, manchmal ist er nur miserabel verpackt."
    "Keine Angst vor Büchern, ungelesen sind sie völlig harmlos."


  20. Cover des Buches Beautiful Disaster (ISBN: 9783492303347)
    Jamie McGuire

    Beautiful Disaster

     (1.726)
    Aktuelle Rezension von: Schokoladenteddy

    Dieses Buch habe ich vor einigen Jahren schon einmal gelesen - damals hat es mir mittelmässig gefallen. An den prominenten und leider auch ein bisschen nervigen Spitznamen »Täubchen« konnte ich mich noch gut erinnern, trotzdem wollte ich dem Buch noch eine Chance geben. Nach dem zweiten Lesen bin ich zwiegespalten - einerseits hat mich die Geschichte ganz gut unterhalten, andererseits fand ich es teilweise etwas langgezogen.


    Darum geht's in »Beautiful Disaster«:

    »Als sie Travis begegnet, ist nichts mehr wie zuvor. Abby fühlt sich unwiderstehlich von ihm angezogen, obwohl er alles ist, was sie nicht will: ein stadtbekannter Womanizer, arrogant, unverschämt - aber leider auch unverschämt sexy. Abby lässt sich auf eine Wette mit ihm ein und gerät in einen Strudel aus Zuneigung und Zurückweisung, Hingabe und Leidenschaft, der beide bis an ihre Grenzen treibt...«

    Original-Klappentext


    Meine Meinung:

    Zu Beginn werden wir Leser*innen direkt in die Geschichte hineingeworfen. Schon in der ersten Szene lernen sich das gut aussehende und kluge Good Girl Abby und der sexy, arrogante und am ganzen Körper tätowierte Travis kennen - wer Klischees in Liebesromanen überhaupt nicht ausstehen kann, dem wird dieses Buch vermutlich schon an dieser Stelle nicht mehr gefallen. Leser*innen, die nichts gegen das eine oder andere Klischee haben, können gerne weiterlesen, müssen sich aber bewusst sein, dass auch im weiteren Verlauf des Romans mit Klischees nicht gespart wird.

    Der Schreibstil ist flüssig, sodass man schnell in der Geschichte vorankommt. Manchmal hätte ich mir die eine oder andere Information oder Beschreibung mehr gewünscht, weil das Buch sehr dialoglastig ist. Die Geschichte wird aus Abbys Sicht in der ersten Person erzählt, was mir ganz gut gefallen hat.

    Abby als Good Girl war mir zu Beginn sehr sympathisch. Sie möchte ihre Vergangenheit hinter sich lassen, weshalb sie mit ihrer besten Freundin America in eine andere Stadt zieht und nochmals von vorne anfängt. Als sie Travis trifft - der sie viel zu sehr an alles erinnert, was sie zurücklassen wollte -, gibt sie ihm klar zu verstehen, dass sie nichts von ihm möchte - zumindest nicht mehr als Freundschaft. Diese Entschlossenheit (und auch Travis' Versuche, diese ins Wanken zu bringen) haben mich beeindruckt. Im Verlaufe des Romans gab es jedoch immer mehr Szenen, in denen ich ihre Entscheidungen und Handlungen nicht ganz nachvollziehen konnte, auch eine Entwicklung ihres Charakters war leider kaum erkennbar.

    Mein Eindruck zu Travis als männlichen Protagonisten ist ähnlich. Einige Seiten von ihm gefielen mir gut, z.B. seine Unbeschwertheit, seine Spontaneität und wie er sich für seine Beziehung zu Abby einsetzt. Andere Seiten von ihm empfand ich leider als etwas nervig, z.B. seine besitzergreifende Art, seine Arroganz oder seine Haltung, alle Probleme (zumindest mit anderen Männern) mit Schlägereien zu lösen. Zwar entwickelte er sich während der Geschichte ein bisschen weiter, aber da wäre noch viel mehr Potential gewesen.

    Von den anderen Charakteren lernen wir Abbys beste Freundin America und deren Freund und Cousin von Travis Shep besser kennen. Es war schön zu lesen, wie die beiden Abby und Travis unterstützten, andererseits fand ich es kritisch, dass sie ihren eigenen Beziehungsstatus von dem ihrer Freunde abhängig machten... Ausser America und Shep gab es noch ein paar andere, teilweise liebenswerte Charaktere, die aber eher im Hintergrund der Geschichte blieben.

    Die Geschichte an sich dreht sich natürlich hauptsächlich um die Lovestory zwischen Abby und Travis - es gibt ein ständiges Auf und Ab, ein Hin und Her, mal sind die beiden ein Paar, dann wieder nicht, etc. Dieses Hin und Her empfand ich leider als etwas nervig. Ich hatte immer wieder den Eindruck, dass die beiden einfach mal offen und ehrlich miteinander sprechen müssten, damit alles wieder gut wird und dieses Chaos ein Ende hat. Aber natürlich erzeugt dieses Chaos auch eine gewisse Spannung, was vermutlich die Absicht der Autorin war. Dazu kamen noch einige dramatische Szenen, was der Unterhaltung insgesamt gut tat, die Geschichte für mich aber nicht mitreissender machte.


    Fazit:

    »Beautiful Disaster« ist ein unterhaltsamer New Adult-Roman für zwischendurch und eignet sich gut für Leser*innen, die nichts gegen klischeehafte Lovestorys, wenig Charakterentwicklung und ein ständiges Hin und Her haben. Wer diese Punkte ausklammern kann, dem wird die Geschichte wohl ganz gut gefallen - leider konnte sie mich aber nicht wirklich mitreissen. Deshalb gibt es drei von fünf Sternen.

  21. Cover des Buches Pretty Girls (ISBN: 9783959670074)
    Karin Slaughter

    Pretty Girls

     (362)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Dies war tatsächlich mein erstes Buch der allseits gefeierten Autorin und ich war gespannt was mich erwarten würde. Allerdings fiel es mir relativ schwer in die Geschichte hineinzukommen und vorallem auch bei ihr zu bleiben. Teils war die Story für mich sehr langatmig und zäh, was mitunter auch an den meist unglaubwürdigen Charakteren lag. Die Handlungen derer waren recht oft unlogisch dargestellt und haben ziemlich konstruiert, wenn nicht sogar absurd, gewirkt. Die kleineren Passagen, in Form von Tagebucheinträgen des Vaters, haben mir hingegen gut gefallen. Hier waren die Gefühle tatsächlich greifbar. Die dramatische Familienstory wurde allgemein ziemlich gut wiedergespiegelt. Lydia war für mich persönlich die glaubwürdigste und am besten dargestellte Person im Buch. Das Ende war dann leider durch die Vorbereitung der Geschichte vorhersehbar und demnach relativ unspektakulär. Ein netter mittelmäßige Thriller für nebenbei, nicht sonderlich überraschend aber streckenweise unterhaltsam.

  22. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.385)
    Aktuelle Rezension von: simsalabaem

    Das Buch stand seit Ewigkeiten in meinem Bücherregal. Hatte seinerzeit "Chemie des Todes gelesen" und mir anschließend die Fortsetzung gekauft und - warum auch immer, ich kann es gar nicht mehr sagen - einfach nicht gelesen. Umso glücklicher bin ich jetzt, dass ich es doch endlich in Angriff genommen habe.

    Das Buch war spannend, gut geschrieben und hatte die ein oder andere Wendung parat. Als Vielleser waren einige Details zwar absehbar, aber das störte mich eher weniger. Zumindest vom Epilog und dem Auftauchen von Grace Strachan war ich wirklich überrascht.

    Die Bewertung auf dem Klappentext "Gruseliger geht's kaum" konnte ich allerdings nicht ganz nachvollziehen. Ja, es ist als Thriller deklariert und ja, es gibt einige Mordopfer, aber das ist ja mittlerweile selbst im Sonntagstatort so.

    Nichtsdestotrotz klare Leseempfehlung. Werde mich irgendwann auf jeden Fall noch den Fortsetzungen widmen.

  23. Cover des Buches Raum (ISBN: 9783492301299)
    Emma Donoghue

    Raum

     (891)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Jack und seine Ma leben in Raum. Die 12 qm sind ihre ganze Welt. Es gibt Oberlicht, Bett, Frierer, Fernseher (da sind Jacks Freunde drin), Bücher, Eierschlange und Schrank (darin muss sich Jack jeden Abend verstecken, wenn Old Nick zu seiner Ma kommt). Bis zu Jacks 5. Geburtstag ist nur Raum echt, alles Draußen ist es nicht - doch dann erzählt ihm Ma, dass Raum nicht die Welt, sondern nur ein kleiner Teil davon ist. Und dass sie versuchen müssen, aus Raum zu fliehen...


    "Raum" von Emma Donoghue ist anders als alle Romane, die ich bisher gelesen habe. Die Autorin beschreibt in ihrem Buch einen Entführungsfall, aber nicht auf konventionelle Weise: sie erzählt die Geschichte aus der Perspektive des 5-jährigen Jack - inklusive grammatikalischer Fehler, ausgedachter Wörter und eben der ganzen Gedankenwelt, in der ein Kind in diesem Alter steckt. Diese Erzählweise war für mich als Leserin sehr intensiv und authentisch. Mich hat es zutiefst bewegt, mit Jack und seiner Ma in Raum zu sein und war auf eine voyeuristische Weise sehr gefesselt von seinen Beschreibungen des Alltags in ihrem Gefängnis. 


    Die Autorin belässt es aber nicht nur bei dem Eingesperrt-Sein, sie berichtet auch von der Zeit nach Raum, von den Anfängen von Jack und seiner Ma im draußen. Ich war einfach nur begeistert, wie gut Emma Donoghue die psychischen Folgen der Entführung und des Missbrauchs dargestellt hat. Auch die Stärke der Mutter wird sehr gut durch Jacks Sicht erfahrbar.


    "Raum" ist an eine wahre Begebenheit angelehnt: den Fall Josef Fritzl. Ich hatte vor dem Buch einige Podcast-Folgen zu diesem Kriminalfall gehört und finde, dass Emma Donoghue daraus eine außergewöhnliche Geschichte gemacht hat. "Raum" ist verstörend, heftig und nicht leicht zu verarbeiten. Ich denke nicht, dass das Buch für alle geeignet ist, wenn ihr euch durch das Thema aber nicht getriggert fühlt, kann ich nur eine riesen Empfehlung für diese ungewöhnliche und berührende Lektüre aussprechen. Sie wird mich so schnell nicht mehr los lassen.

  24. Cover des Buches Weil ich Will liebe (ISBN: 9783423216425)
    Colleen Hoover

    Weil ich Will liebe

     (2.185)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Es ist jetzt über ein Jahr her, dass sich Will und Layken zum ersten Mal begegnet sind. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein Fehler mit fatalen Folgen, wie sich schon bald herausstellt – denn als Layken die beiden zufällig zusammen sieht, deutet sie die Situation völlig falsch.

    Die Geschichte von Layken &‘ Will geht weiter, dieses Mal wird sie jedoch aus Wills Sicht erzählt. Zu Beginn schreitet die Handlung etwas langsam voran, aber das ändert sich schlagartig &‘ plötzlich will man das Buch gar nicht mehr weglegen. Mir hat an „Weil ich Will liebe“ besonders gut gefallen, alles einmal aus Will Sicht zu erfahren. Seine Gedanken lesen zu können &‘ ihn dadurch auch besser kennenzulernen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks