Bücher mit dem Tag "krankenhäuser"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "krankenhäuser" gekennzeichnet haben.

19 Bücher

  1. Cover des Buches Ich bin Malala (ISBN: 9783426276297)
    Malala Yousafzai

    Ich bin Malala

     (264)
    Aktuelle Rezension von: stuff-books-pictures

    Das Buch erzählt die Lebensgeschichte der jungen Malala Yousafzai.

    Besonders spannend finde ich davon zu lesen, wie es in andere Länder zu geht. Dabei merke ich immer wieder wie gut ich es habe und wie sehr ich es schätze, dass ich in so einem sicheren Land wie Deutschland aufgewachsen sein darf und gerade beim Thema B Bildung so viele offene Türen hatte.

  2. Cover des Buches 7 Minuten zu spät (ISBN: 9783499242397)
    Kate Pepper

    7 Minuten zu spät

     (330)
    Aktuelle Rezension von: Michelly

    Dies war mein erstes Buch von Kate Pepper, bisher kannte ich die Autorin nicht. Das Buch hat mich gleich mit dem ersten Kapitel abgeholt und gepackt, die Geschichte war direkt spannend, fesselnd und undurchsichtig. Erst nach und nach erlaubt die Autorin dem Leser einen Blick ins Dunkel zu werfen und ich hatte gewisse Ahnungen, wie die ganze Geschichte zusammenhängen könnte. Leider begannen für mich sowohl die Geschichte, als auch der Spannungsbogen gegen Ende zu schwächeln. Plötzlich wirkte die Geschichte sehr konstruiert und schnell abgehandelt. Ich musste zwischendurch dann auch überlegen, wie das denn jetzt alles zusammenpassen kann. Das ist sehr schade, denn bis dahin wurde ich wirklich super unterhalten. Der Schreibstil ist flüssig und macht das Buch kurzweilig, für mich war aber das Ende leider irgendwie vermurkst, daher auch nur drei Sterne.

  3. Cover des Buches Das Jahr magischen Denkens (ISBN: 9783548612799)
    Joan Didion

    Das Jahr magischen Denkens

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Ferrante
    Joan Didion verliert urplötzlich ihren geliebten Mann John - und schreibt einen Bericht über das Jahr, das darauf folgt. Unprätentios und mit ungetrübtem Blick legt sie Rechenschaft ab über die Trauer, ihre Gedanken und Gefühle, ohne in ihnen zu versinken. Ein trotz der schwierigen Thematik nicht belastendes Buch, das sich fast spannend liest und bereichernd ist aufgrund der tiefen Einsichten und Alltagsbeobachtungen, die die Autorin festhält.
  4. Cover des Buches Anatomie einer Affäre (ISBN: 9783442745807)
    Anne Enright

    Anatomie einer Affäre

     (74)
    Aktuelle Rezension von: jenvo82
    Hier erzählt eine verheiratet Frau Anfang dreißig von ihrer Affäre zu einem ebenfalls gebundenen Mann. Beide sind in ihrer jeweiligen Ehe nicht mehr glücklich, suchen aber eine geraume Zeit nichts weiter als unverbindlichen Sex. Als sich ihre Gefühle füreinander intensivieren und sie bereit dafür sind eine ernsthafte Beziehung miteinander einzugehen, verschiebt sich das Gleichgewicht und sie müssen wie jedes andere Paar auch mit den Vorzügen und Nachteilen des anderen umzugehen lernen. Die Protagonistin begräbt ihre Illusionen und versucht sich mit der Situation zu arrangieren. Insbesondere mit einer halbwüchsigen Tochter, die ihrem Vater näher steht als gewünscht.
    Ein ehrliches, entwaffnendes Buch. Eine Geschichte, die jedem von uns passieren kann, wenn man dafür empfänglich ist. Allerdings auch ein Plädoyer dafür, dass Affären niemals nur zwei Menschenleben verändern und diese nicht zwangsläufig verbessern.   

  5. Cover des Buches Supergau im Sozial- und Gesundheitswesen (ISBN: 9783839121559)
    David Trachea

    Supergau im Sozial- und Gesundheitswesen

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Der Leser
    Wer sich einen kleinen Eindruck vom Sozial- und Gesundheitswesen verschaffen möchte, ist mit diesem Buch gut beraten. Ebenso Personen , die einen sich mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen oder einer Berufsgenossenschaft auseinandersetzen müssen. Jetzt oder in absehbarer Zeit. Es wird beschrieben auf was man bei Gutachtersituationen achten muss, und wie diese vorgehen. Neben diesen Abschnitten, werden in Kurzform auch amüsante Anekdoten aus allen Bereichen des Sozial- und Gesundheitswesens erzählt.
  6. Cover des Buches Schwestern des Mondes - Die Vampirin (ISBN: 9783426412534)
    Yasmine Galenorn

    Schwestern des Mondes - Die Vampirin

     (158)
    Aktuelle Rezension von: Ariane-AYNIALB
    Der Klappentext:

    Die D'Artigo-Schwester sind drei sexy Mitglieder des Anderwelt-Nachrichtendienstes. Camille, eine Hexe, Delilah, eine Werkatze, und Menolly, eine Vampirin, wurden auf die Erde strafversetzt. Zusammen mit ihren Liebhabern müssen sie sowohl die Erde als auch die Anderwelt retten.
    Dämonenfürst Schattenschwinge hat einen neuen Verbündeten – er verhilft dem brutalen Vampir Dredge zur Flucht aus seinem Kerker und schickt ihn in die Welt der Menschen. Dort fallen der Blutsauger und seine Schergen über ihre hilflosen Opfer her, die sich wenig später als hungrige Untote selbst auf die Jagd machen. Nur Menolly könnte Dredge aufhalten – doch dazu müsste sie sich dem schlimmsten Alptraum stellen, den es für sie gibt ...

    Meine Meinung:

    So richtig warm bin ich mit dieser Reihe immer noch nicht geworden. Menolly ist zum Glück die sympathische Schwester und hat in meinen Augen auch die interessanteste Geschichte und den besten Charakter - trotzdem wirkt für mich alles immer recht übertrieben und die Geschichte überzogen. 

    Ich kann es gar nicht so richtig erklären, aber die Erotik ist in meinen Augen einfach zu viel. Dafür sind manche Handlungsstränge sprunghaft und wirken unvollständig. 

    Ich hoffe wirklich, dass die Charaktere etwas ruhiger werden, der Fokus mehr auf die Story gelegt wird und die Sexszenen etwas weniger werden. Die Grundidee finde ich nämlich wirklich klasse, das ist auch der einzige Grund, warum ich der Reihe immer wieder eine Chance gebe.
  7. Cover des Buches Muttergehäuse (ISBN: 9783218010238)
    Gertraud Klemm

    Muttergehäuse

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Wortstaubglitzern
    Bei diesem Buch ist etwas eingetroffen, was bei mir nie vorher der Fall war: Ich musste mich zwingen, es zuende zu lesen. Denn das Einzige, was mich am Buch fesselte, war der Schreibstil. Die Protagonistin ist unsympathisch und nervig, auch wenn man sie verstehen kann.
  8. Cover des Buches Himmelsstaub (ISBN: 9783956670725)
    Johannes Sieben

    Himmelsstaub

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Dumpf, wie durch Watte, höre ich das Martinshorn. Dieses verhasste Geräusch. Wie oft habe ich es verflucht, als ich selbst noch als Notarzt mit dem Rettungswagen den ganzen Tag und auch in der Nacht unterwegs war. Hatte selten was Gutes zu bedeuten. … Warum höre ich jetzt wieder dieses verhasste Horn? Es nähert sich. Der Rettungswagen ist doch eben hier mit meinem Patienten Josef weggefahren. Warum kommt der zurück? Stimmt da was nicht? Ist da etwas passiert unterwegs?

    Mir kommt das auch alles so seltsam vor. Warum liege ich hier auf dem Hof auf der Erde? Ich sehe nur verschwommen meine Frau, die sich über mich beugt und ständig meinen Namen ruft. Auch meine Angestellten stehen um mich herum. Das Martinshorn wird immer lauter, bis es urplötzlich verstummt.«

     

    Dr. Johannes Sieben führt seit fast 30 Jahren eine Landarztpraxis in einem kleinen Dorf im Rheinland. Er liebt sein Leben und seinen Beruf, ist glücklich mit seiner Familie, dem Hund und dem alten Bauernhof, an dem immer etwas zu machen ist. Von einem Tag auf den anderen ist es damit vorbei. Johannes hat gerade noch einen Patienten behandelt, als er zu Boden sinkt.

     

    Im Krankenhaus ist schnell für alle klar: Dieser Patient liegt im Wachkoma. Er ist ohne Bewusstsein, kann sich nicht bewegen, nichts hören, nicht sehen, nicht sprechen und nicht fühlen. Fatalerweise irren sie. Johannes ist sehr wohl bei Bewusstsein, er hört alles um ihn herum und er sieht, was im Blickfeld seiner starr aufgerissenen Augen passiert. Aber er kann sie nicht schließen, wenn man ihm mit Lampen hineinleuchtet, er kann sich nicht bemerkbar machen, wenn er Schmerzen leidet, er kann sich nicht im Geringsten mitteilen.

    »Johannes, was machst du? Wie geht es dir? Hast du Schmerzen? Bleib hier! Verlass uns nicht! Wir brauchen dich doch noch!« Ich sehe ein paar Tränen in ihren rehbraunen Augen. Sie verschwindet aus meinem Blickfeld, meine Hand weiter festhaltend. Ich versuche, die Hand zu bewegen. Nichts. Ich will sprechen. Nichts. Ihr mit den Augen folgen. Nichts. Nichts. Nichts kann ich. Ich verzweifle. Muss ihr doch irgendwie klarmachen, dass ich sie höre, sehe, rieche, fühle!«

     

    Wer sich auf dieses Buch einlässt, dem muss klar sein, dass er sich hier harten Stoff antut. Allein die Vorstellung dieser Situation ist ein Alptraum, die Schilderungen im Buch manchmal unerträglich. Wenn Johannes zwischendurch in gnädigen Schlaf fällt, träumt er sehr intensiv. In diesen Träumen tauchen Erinnerungen an sein Leben auf, an seine Kindheit, sein Studium, an Freundinnen und an seine Anfänge als Arzt. Diese Berichte sind sehr lebendig geschrieben, man empfindet deutlich die Lebensfreude, die Johannes eigentlich in sich trägt. Schon immer war er ein Kämpfer, einer, der gerne mal aneckt und nicht so schnell aufgibt. Das will er auch in seiner aktuellen Situation nicht. Manches Mal heißt sein Mittel gegen aufsteigende Depression Sarkasmus und die Flucht in die Träume ist ein Kraftholen für die nächste Runde in der Gegenwart.

     

    Der Autor erzählt hier zum Teil seine eigene Geschichte. Er ist tatsächlich seit fast 30 Jahren Landarzt und alles, was er über sich, seine Vergangenheit und seine Familie erzählt, ist authentisch. Fiktiv ist natürlich der Teil, der sich mit dem Wachkoma befasst. Allerdings hat er seine Erfahrungen, die aus dem langjährigen Umgang mit Patienten, Kollegen, Krankenhäusern und Pflegeheimen resultieren, hier eingebunden. Bei diesen Erfahrungen gab es einige gute, aber leider auch einige sehr schlechte. Vor allem scheint es ihm ein Bedürfnis zu sein, all die Missstände im Gesundheitswesen und im Umgang mit Kranken und Pflegebedürftigen hier in aller Offenheit und schonungslos darzustellen. An dieser Stelle habe ich mich allerdings gefragt, ob es realistisch ist, dass all diese Dinge demselben Menschen widerfahren. Wobei – vielleicht will ich daran auch nur zweifeln. Auf jeden Fall bringt das Buch den Leser zum Nachdenken, ganz in der Intention des Autors:

    »Ich dachte, ja, das könnte den ein oder anderen wachrütteln, zum Nachdenken bringen, sensibilisieren. Die Welt verändern zu wollen, wäre vermessen und größenwahnsinnig. Ein klein wenig dazu beizutragen, die Dinge anders, skeptischer zu sehen, das ist eher schon realistisch.«

     

    So wenig, wie es dem Protagonisten und seinen Angehörigen leicht gemacht wird, so wenig wird es dem Leser leicht gemacht. Was richtig ist und was falsch, ist manchmal schwer zu sagen. Was sollte ein Arzt tun – was sollte er nicht tun? Leben oder Tod, Hoffnung oder Resignation, Kampf oder Aufgabe – diese Entscheidungen sind nicht einfach und sollten es auch nicht sein.

     

    Fazit: Dieses Buch lässt keinen kalt. Schonungslos, intensiv und ganz viel Stoff zum Nachdenken. 

     

    »So, wie jeder Mensch ein Recht auf das Leben hat, hat er auch ein Recht auf den Tod! Auf einen humanen und würdigen Tod, meine Herren! Merken Sie sich das bitte für Ihr ganzes Leben, als Mensch und vor allem als Arzt! Wenn wir nichts mehr zur Heilung beitragen können, und keine Hoffnung mehr auf Besserung besteht, sind wir ethisch verpflichtet, dem Patienten zu einem menschenwürdigen Tod zu verhelfen! Das heißt nicht töten! Das heißt, sterben lassen! In Würde! Ärzte sollen das Leben verlängern, nicht das Sterben!«

  9. Cover des Buches Archiv Für Sippenforschung Und Alle Verwandten Gebiete. 12. Jahrgang, 1935. (ISBN: B002CI3R5S)
  10. Cover des Buches Weiße Nana (ISBN: 9783426784266)
    Bettina Landgrafe

    Weiße Nana

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Xirxe
    Bettina Landgrafe ist eine beeindruckende Person. Nachdem sie in ihrem Urlaub mit einer Organisation in Gambia war, um die Menschen dort mit medizinischer Hilfe zu unterstützen (sie ist Krankenschwester), war sie so begeistert von diesem Land, dass sie fortan regelmäßig wiederkehrte, allerdings auf eigene Faust. Zudem begann sie Spenden zu sammeln, um in 'ihrem' Dorf eine Toilettenanlage zu installieren - der grösste Wunsch der BewohnerInnen. Tatsächlich gelang es ihr - und nicht nur das. Auch ein Brunnen konnte gebaut werden und mit jedem weiteren Erfolg stieg ihre Bekanntheit und damit auch das Spendenaufkommen, sodass ihre Projekte sich mittlerweile beinahe über ganz Gambia erstrecken. In 'ihrem' Dorf wurde sie sogar zur Königin ernannt, eine größere Ehre ist kaum vorstellbar.
    Mittlerweile hat sie ihr Leben praktisch Gambia verschrieben und fühlt sich dort mehr zuhause als in Deutschland. Wie es dazu kam und was sie dort Alles bewegt und erreicht hat, davon erzählt sie in diesem Buch. Es ist eine fast unglaubliche Geschichte und wäre ihr Tun durch die Medien nicht so gut dokumentiert, könnte es man auch für bloße Übertreibung halten. Daher wäre allein der Inhalt ohne jede Frage sofort fünf Sterne wert, doch leider ist die Umsetzung nicht so gelungen. Bestimmte Dinge, die ihr offenbar sehr wichtig sind, werden so häufig wiederholt, dass ich sie nur noch quer gelesen habe. Beispielsweise, dass man den Menschen auf Augenhöhe begegnen, sie in Entscheidungen einbeziehen und ihre Erfahrungen berücksichtigen muss. Natürlich ist dies wichtig, sogar sehr wichtig (und wird dennoch noch immer nicht ständig berücksichtigt). Und keine Frage, es muss auch immer wieder in Erinnerung gebracht werden. Doch in der Häufigkeit, wie es in diesem Buch geschieht, ist es einfach des Guten zuviel, weshalb es 'nur' für vier Sterne reicht.
  11. Cover des Buches Heilende Räume (ISBN: 9783861910206)
    Esther Sternberg

    Heilende Räume

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Der Aufschrei - warum (ISBN: 9783923099238)
    Gerta Hauch

    Der Aufschrei - warum

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kiwi33
    Der Zusatz „Ein Lebensschicksal“ trifft den Inhalt des Buches wohl am Besten. Der Leser begleitet die Protagonistin Katja Kaufmann durch ihr Leben. Die einst im Berufsleben sehr erfolgreiche Frau muss lernen, mit einer schweren Krankheit umzugehen. Chancen auf Heilung gibt es nicht. Sie verliert, trotz hartem Kampf und bemerkenswert starkem Selbstbewusstsein, nach und nach durch ihre Krankheit alles, selbst ihre Würde…

    Dieses Buch besticht nicht durch eine hochtrabende Sprachgewalt, eher durch die authentische Beschreibung der Psyche und der Gedanken dieser MS-Patientin. Es wühlt auf, macht nachdenklich und lässt einen die Reaktionen von kranken Menschen besser verstehen. Der Einblick in die Klinikaufenthalte ist ebenso beschrieben wie die Zeit, die sie mit Familie oder allein zu Hause verbracht hat. Mit allen Höhen und Tiefen, wobei die Tiefen im Laufe des Buches durch den Fortschritt der Erkrankung immer weiter zunehmen. 

    Da Frau Hauch selbst das Schicksal ihrer fiktiven Protagonistin erleiden musste, war es ihr möglich dieses wirklich sehr authentische Buch zu schreiben. Ich möchte es nicht nur Betroffenen und deren Familienangehörigen empfehlen, sondern jedem, der sich traut einen Blick in die Gedanken eines körperlich behinderten Menschen zu werfen. Sehr schade finde ich, dass es derzeit nicht mehr aufgelegt wird und somit nur gebraucht zu erhalten ist. 
  13. Cover des Buches Der goldene Skalp (ISBN: 9783765520266)
    Renate Hartwig

    Der goldene Skalp

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Buchwurmchaos
    Seit einer Woche quält mich der Gedanke, dass ich zu diesem Buch eine klare und aussagekräftige Rezension schreiben soll. Bis hin zu fürchterlichen Alpträumen, nicht ob unserer Krankenkassen, sondern der Tatsache geschuldet, dass ich einer Autorin nach 6 mühevollen und fleißigen Jahren ganze 2 Sterne vermachen möchte.
    Im vorliegenden Buch "Der goldene Skalp" mit dem Untertitel "Wie uns die mafiösen Machenschaften der Gesundheitsindustrie das Fell über die Ohren ziehen" beschäftigt sich Renate Hartwig mit unseren Krankenkassen im näheren und weiteren Sinne. Sie klärt den Leser auf über die Abrechnungen der Hausärzte, verfolgt den Weg des Geldes vom Lohnabzug des Versicherten bis in den Geldbeutel des Arztes. Sie gibt uns Einblick in die Diagnose-Kataloge des Arztes und macht klar, warum welchen Menschen eine Behandlung trotz Zahlung regelmäßiger Beiträge vorbehalten wird und wieso generell das frühere Bild des gelassenen und allwissenden Doktors heute mehr als unpassend ist.
    Das Buch ist sehr leicht und locker zu lesen, die Autorin betont mehrfach, wie verbissen sie um manche geheimen Informationen kämpfen musste und dass alles im Buch mehrfach geprüft und belegbar ist.
    Sie beschäftigt sich mit der Einführung der neuen Gesundheitskarte, dem Leistungsspektrum der Ärzte und des Pflegepersonals, der Privatisierung von staatlichen Krankenhäusern bis hin zum Wahnsinn der machthungrigen Politiker.
    Beim Lesen springt dem Leser die Verzweiflung, die Energie und auch Wut der Autorin förmlich entgegen. Allerdings, und das wird auch zunehmend deutlich: Die Subjektivität, mit der die Autorin an die Themen herangeht. 
    Von einem Sachbuch erwarte ich eine sachliche Gegendarstellung von negativen wie positiven Argumenten, schön wären Schaubilder und Tabellen mit Statistiken gewesen, stattdessen reizte mich die Lektüre mehr und mehr zum Lachen.
    Eine Autorin, die sich seitenweise über den Geiz der Schwaben aufregt, über die Verbrüderung der Bayern unterm Tisch und die nach Hunderten von Seiten feststellt, dass eine Demokratie NICHT gerecht und Gesetze nicht selbstredend liebevoll eingehalten, sondern umgangen werden .... ja, bitte, von welchem Stern, aus welchem Paralleluniversum stammt Frau Renate Hartwig?
    Sie schwärmt ein ganzes Kapitel über die netten Schweizer, die ich mein Lebtag als arrogant, ausländerfeindlich und den Nationalstolz pflegend, erlebt habe.
    Fast in jedem Kapitel hätte ich als Veterinärin und Akademikerin gerne Veto eingelegt. Ich finde zwar die Einblicke in die Vorgehensweise der Abrechnung der Ärzte sehr interessant, denke aber, der Aufruf der Autorin nach Nächstenliebe wird sinnlos verhallen. Mit einem so subjektiven Umgang mit -ich sage vorsichtig- Problem, das nicht weltbewegend ist, wird Frau Hartwig zwar Öl in brennende Feuer gießen, aber nichts verändern.
    Und zu der Frage, warum viele Berliner so emotionslos auf die Reförmchen der Politik reagieren, möchte ich der Autorin zurufen: Weil wir hier andere, grundlegendere Probleme haben, wie beispielsweise nicht mehr zahlbare Mieten, über 20.000 stromlose Haushalte, hohe Verschuldungen trotz Mehrfachjobs und einer grandios ansteigenden Aggressivität.
    Alles Gute für Sie, Frau Hartwig!
  14. Cover des Buches Wassertürme in Berlin (ISBN: 9783869290324)
    Jens U Schmidt

    Wassertürme in Berlin

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Gefangene des Feuers (ISBN: 9783899418606)
    Linda Howard

    Gefangene des Feuers

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    ich finde der titel hätte "auf der flucht " heissen können.wäre meiner meinung nach passender gewesen.wobei der klappentext und das cover auch eher auf die heutige zeit hinweisen als auf das jahr 1871!für mich war das eher eine positive überraschung,da ich historische liebesromane sowieso lieber mag.zur geschichte muss ich sagen,dass ich etwas überrascht war,wie schnell annie ihr leben als ärztin in silver mesa aufgibt.sie hat so sehr gekämpft um akzeptiert zu werden und überhaupt studieren zu können und einen abschluss zu machen.in dieser zeit war es ja unvorstellbar das eine frau ärztin wird.mir hat die geschichte nicht so gefallen.ich fand sie zeitweise eher langweilig,da die protagonisten immer in irgendwelchen unterschlüpfen sind .sie sammeln holz,machen feuer,essen,schlafen,waschen sich (und die kleider).wenn dann wieder ein kopfgeldjäger sie findet ,wird es wieder ein bisschen spannend.ich war weder zutiefst bewegt noch lief mir ein eiskalter schauer über den rücken( so beschreiben publishers weekly und romantic times das buch) Klappentext: die waffe zielt auf ihr zerz.und plötzlich ist annie in der gewalt eines fremden- eines mörders? die junge ärztin muss tun ,was er von ihr verlangt: seine schusswunde versorgen und ihn dann begleiten,tief in die unbesiedelte wildnis von arizona. wo sie erkennt: nicht nur rafe mccays körper ist schwer verletzt , sondern auch seine seele! seit ihm ein mord angelastet wird, ist er auf der flucht. soll annie ihm glauben ,dass eine intrige ihn in diese verzweifelte lage gebracht hat? soll sie auf ihr gefühl hören? ja ,sagt ihr herz - das sie in die arme des desperados treibt.und nein, sagt ihr verstand.denn solange der mörder nicht gefunden ist,hat ihre heisse leidenschaft keine zukunft...
  16. Cover des Buches TRUDGE - SCHLEICHENDER TOD (ISBN: 9783958351011)
    Shawn Chesser

    TRUDGE - SCHLEICHENDER TOD

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Madonna der Schatten (ISBN: 9783940812797)
    Michael Breuer

    Madonna der Schatten

     (1)
    Aktuelle Rezension von: jimmygirl26
    Nach dem 11. Teil von Vampir Gothic war ich mir nicht sicher ob ich Band 12 auch lesen werde da es einen Autorenwechsel gab. Aber ich wurde nicht enttäuscht sondern mit einem wahnsinns tollen Buch belohnt wie man es von den Vorgängern her kennt. Spannend geschrieben, man weiß nicht was als nächstes passiert und die Geschichte knüpft ein Jahr nach Weltenriss an. Da noch 5 weitere Bände in Vorbereitung sind bin ich nun schon sehr gespannt auf Band 13 hoffentlich muß ich nicht zulange warten.
  18. Cover des Buches Impact (ISBN: 9783548283951)
    Bernd Steinhardt

    Impact

     (20)
    Aktuelle Rezension von: kvel

    Inhalt:
    In Neuseeland häufen sich seltsame Phänomene:
    Viel Kälte, Eis und Schnee.
    Viele Blitze und Stürme.
    Viele Kopfschmerzen und unerklärliche Wahrnehmungsstörungen bei den Menschen.
    Der Wissenschaftler Nathan Cole wurde ermordet aufgefunden.

    Jon Foster, studierter Biophysiker und derzeit als "Wetterfrosch" bei einem Fernsehsender angestellt, möchte die Hintergründe aufdecken.

    Die Reporterin Kate Ryan wittert in den Wetterkapriolen eine große Story.


    Meine Meinung:

    Spannende Story mit guter Kapitelführung und Erzählsträngen; die Spannung bleibt fast über den gesamten Roman erhalten.
    Moderne Technologien und naturwissenschaftliche Theorien.
    Interessante technologische Ansätze und Themen.
    Deshalb hätte ich gerne 5 Sterne vergeben.


    Aber gegen Ende wurde mir die Story irgendwie zu "unrealistisch", zu schnell abgehandelt und zu esoterisch angehaucht.


  19. Cover des Buches Diagnose: unbezahlbar (ISBN: 9783462040029)
    Sibylle Herbert

    Diagnose: unbezahlbar

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks