Bücher mit dem Tag "krankenpflege"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "krankenpflege" gekennzeichnet haben.

30 Bücher

  1. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.699)
    Aktuelle Rezension von: Sandy_

    Ich konnte dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen. Die Liebesgeschichte zwischen Lou und Will hat mich wirklich sehr berührt. Auch den Film fand ich sehr emotional. Dieses Buch behandelt ein sehr ernstes Thema, auch Lou war anfangs geschockt aber nach und nach setzt auch sie sich mit Wills Wunsch auseinander und versucht zu verstehen was in ihm vorgeht.  

  2. Cover des Buches Stay with Me (ISBN: 9783492306195)
    Jennifer L. Armentrout

    Stay with Me

     (556)
    Aktuelle Rezension von: buecherpinguin_

    Spoilerfrei

    Calla hält sich im Hintergrund. Schon immer. Sie versteckt sich und ihre körperlichen und seelischen Narben vor anderen. Sie denkt, mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit abgeschlossen zu haben, doch als ihre Mutter spurlos verschwindet, muss sie zurück in ihre Heimat kehren, sie muss zurück in ein Leben welches sie vergessen wollte, jedoch hat sie nicht mit Jax und den Gefühlen, die er in ihr weckt gerechnet. Doch bevor sie sich darüber Gedanken machen kann, stehen Männer vor ihrer Tür, die sie für die Taten ihrer Mutter bezahlen lassen wollen…

    Im vierten Band bewegen wir uns weg, vom College und kommen in eine Kleinstadt. Im Vordergrund stehen Calla und Jax, Calla lernt man bereits in der Geschichte um Jase und Tessa kennen, bereits dort mochte ich sie. Jax ist vom Verhalten ein Goodboy, aber vom Aussehen ein Badboy. Der vierte Teil ist der längste der Reihe und auch der Teil mit am meisten Action. Ohne groß zu Spoilern, es ist krass. Jax geht gerne unter Leute, Calla jedoch ist lieber alleine, diese Mischung mochte ich. Die Handlung hat mir durch die zusätzliche Action wirklich gut gefallen, es war nicht nur eine einfache Liebesgeschichte. Einzig das Ende fand ich nicht sonderbar. Hier war es tatsächlich übertrieben. Und ich kann es nur immer wieder sagen, der Schreibstil von J.Lynn gefällt mir einfach wahnsinnig gut.

  3. Cover des Buches Die Nightingale-Schwestern (ISBN: 9783404172603)
    Donna Douglas

    Die Nightingale-Schwestern

     (174)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Franzelin

    Ich bin etwas zwiegespalten zu diesem Buch. Einerseits ist es eine tolle Geschochte über Freundschaft, liebe und das Leben einer Krankenschwester zu früheren Zeiten. Dabei geht das ganze über verschiedene Gesellschaftsklassen.

    Die Idee ist also schon mal sehr nett und auch spannend. Leider wird es nicht so spannend rübergebracht. Der Erzählstil ist auch gut - nur gibt es viele Lücken und Zeitsprünge, die den Roman etwas oberflächlich machen. In vielen Momenten hätte man meiner Meinung nach tiefer und ausführlicher berichten können. Das hat mir das Lesevergnügen etwas geschmälert.

    Insbesondere scheint mir diese Fehlende Tiefe durch die wechselnden Perspektiven erklärbar zu sein. Es wird aus der Sicht verschiedener Schwestern berichtet. Aber bede erlebt etwas ganz anderes als die anderen - also bleibt es für mich eher zusammenhangslos.

    Trotzdem fi.de ich die Idee gut und die Schwestern sympathisch. Auch wenn es nicht soo spannend ist und eher oberflächlich bleibt, werde ich dem zweiten Teil eine Chance geben, und hoffen, dass er etwas mehr in die Tiefe geht.

  4. Cover des Buches Sie (ISBN: 9783453435834)
    Stephen King

    Sie

     (896)
    Aktuelle Rezension von: _BooksLove_

    𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 

    Nach einem Autounfall , wacht der Schriftsteller Paul in einem fremden Haus auf. Seine Beine sind mehrfach gebrochen & die Dame des Hauses , Annie , hat ihn ordentlich vollgepumpt mit Medizin. Was Paul nicht weiß .. Annie ist nicht nur irgendeine Frau , sie ist wahnsinnig !!!! Sie nennt sich selbst den größten Fan , allerdings hat Paul einen gewaltigen Fehler gemacht .. Er hat den Hauptcharakter , Misery , aus seinen Büchern sterben lassen ..... & das gefällt Annie überhaupt nicht! Sie stellt ihn vor die Wahl : Sein Leben gegen das ihrer Lieblingsheldin ..... . 

    𝐌𝐞𝐢𝐧𝐮𝐧𝐠 

    Dieser King konnte mich überzeugen 👍🏻 Es gab zwar manche Stellen wo es etwas langatmig war aber die waren auch schnell wieder vorbei .. Man lernte die Protagonisten gut kennen, Annie die wahnsinnige, mit ihrem kranken Charakter & Paul der mit der Situation echt gut umgegangen ist .. Was mich leider etwas gestört hat waren die Seiten über die Fortsetzung von Misery .. Sie waren in einer nicht so gut lesbaren Schrift geschrieben ,  was natürlich auch an meiner Ausgabe liegen kann.. Ich bin ehrlich , die Seiten habe ich überflogen weil sie für mich leider auch nicht interessant waren 🙈 Das Ende war ein Knaller & ich stand mega unter Spannung & bin nur so über die Seiten geflogen 😂 Von mir bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung & 9 / 10 🌟 . .

  5. Cover des Buches I'm a Nurse (ISBN: 9783453605602)
    Franziska Böhler

    I'm a Nurse

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Melly0908

    In dem Buch schreibt eine Krankenschwester der Intensivstation super ehrlich wie die Umstände in der Pflege sind. Immer wieder gibt es auch Briefe wo andere Krankenschwestern zu Wort kommen. Es ist einfach total super geschrieben und ich kann alles was dort geschrieben steht blind unterschreiben. Den es entspricht der Wahrheit. In dem Buch geht es jedoch nicht um die Kliniken, sondern um den Beruf und warum die Politik nicht endlich reagiert. Ich arbeite selber als Krankenschwester und liebe meinen Beruf, nur die Umstände sind manchmal echt hart und bringen mich manchmal an meine Grenzen. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen. Nicht nur wer selbst in der Pflege arbeitet.

  6. Cover des Buches Als ich unsichtbar war (ISBN: 9783404603565)
    Martin Pistorius

    Als ich unsichtbar war

     (142)
    Aktuelle Rezension von: mesunshine

    Gefangen in seinem eigenem Körper. Der Geist und die Seele wacher und klarer als je zuvor. Du bist eingesperrt, niemand hört dich, doch du hörst und verstehst jedes Wort. Verzweiflung pur. 

    Martin Pistorius erzählt uns seine unfassbare Lebensgeschichte und gibt Einblicke seiner Verzweiflung, seiner Hoffnung und der Herausforderungen denen er sich stellen musste. Ein echter Held, wie er sich zurück ins Leben kämpft. Totale Gänsehaut Momente. 

    Dieses Buch hat mich emotional sehr mitgenommen und mir wieder einmal bewusst gemacht wie glücklich ich und die anderen "gesunden" Menschen sich schätzen können. 

    Was ich auch total bemerkenswert und unfassbar zugleich finde, ist die Tatsache das unser Gesundheitssystem, so gut es auch anscheinend sein mag, Lücken vorweist und oftmals vor Ratlosigkeit steht. 

    Nichts ist unmöglich, wo Hoffnung und ein fester Willen besteht. Ich ziehe meinen Hut vor diesem Man und bedanke mich für dieses Leseerlebnis. 

  7. Cover des Buches Die Hureninsel (ISBN: 9783426517543)
    Martina Sahler

    Die Hureninsel

     (50)
    Aktuelle Rezension von: YviG1974

    Nachdem ich "Das Hurenschiff" regelrecht verschlungen habe, wollte ich gerne wissen,wie es mit Molly,Hannah und den anderen weitergeht.

    Die liebgewonnen Protagonisten sind in der Strafkolonie nach einer langen und schweren Überfahrt angekommen und stehen nun weiteren Problemen und Schwierigkeiten gegenüber, bevor sie ihr Glück finden.

    Gerne hätte ich noch mehr über ihr Leben erfahren, aber dennoch war es gut beschrieben und erklärt.

    Mir hat die Geschichte sehr gefallen 

  8. Cover des Buches Leben (ISBN: 9783499252754)
    David Wagner

    Leben

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Orisha
    Es passiert ganz plötzlich und doch hat er nie damit gerechnet. Er schwebt in Lebensgefahr - immer wieder - und eigentlich schon immer, denn er ist Leberkrank. Nur eine Transplantation kann ihn retten, und die lässt auf sich warten. 

    Die LeserInnen begleiten den Protagonisten von David Wagners Roman "Leben" durch die endlosen Tiraden einer Krankheitsgeschichte, die nur aus zwei Dingen zu bestehen scheinen: Krankenhausaufenthalten und Warten. Das klingt nun erstmal unspannend, doch Wagner verwebt geschickt, die Lebensgeschichte seines namenlosen Protagonisten in die Haupthandlung, so das keine Langeweile aufkommt. 

    Das Leben von Transplantationspatienten, Langzeitkranken – Geschichten, mit denen man doch eher selten in Berührung kommt. Wagner nähert sich dem Thema geschickt, wägt Fragen ab - Wo kommt mein Spenderorgan her? Wieviel ich steckt in einem, nach der Transplantation? Ist man nun ein anderer Mensch, weil doch ein Teil eines Anderen in einem steckt? - regt an, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Einem wichtigen Thema, denn es kann Leben retten.

    Fazit: Ein spannendes Buch, das Fragen aufwirft und zum Denken anregt. Empfehlenswert.
  9. Cover des Buches Die Schwestern aus der Steeple Street (ISBN: 9783404178179)
    Donna Douglas

    Die Schwestern aus der Steeple Street

     (29)
    Aktuelle Rezension von: romanasylvia

    Inhalt: Yorkshire, 1926. Die junge Gemeindeschwester Agnes Sheridan freut sich auf ihre neue Aufgabe in der kleinen Gemeinde Bowden. Doch schon bald muss sie feststellen, dass die Dorfbewohner ihr Vertrauen lieber der alteingesessenen Heilerin schenken als einer zugezogenen Krankenschwester aus der Stadt. Als dramatische Ereignisse die Menschen in Bowden erschüttern, will Agnes ihnen beweisen, dass sie bereit ist, für das Wohl ihrer Patienten zu kämpfen ― doch wird sie ihr Vertrauen gewinnen?

    Meine Meinung: Ich fand diese Geschichte sehr schön und teilweise auch recht emotional. Sehr empfehlenswert. Obwohl es zu Beginn Charaktere gab, die ich gar nicht mochte..aber ich will hier nicht zuviel verraten. Lest selbst :-)

  10. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783839892794)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (162)
    Aktuelle Rezension von: nasa

    Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes ist ein Buch was einen ziemlichen Hype ausgelöst hatte. Da ich bei solchen Büchern oft automatisch auf Abstand gehe war ich mir auch erst nicht sicher ob ich es wirklich lesen möchte. Nachdem ich vor längerer Zeit aber den Film gesehen habe war ich nun doch neugierig geworden. Also habe ich nun das Hörbuch gehört. Und was soll ich sagen  großen und ganzen hat es mich wirklich sehr berührt und nachdenklich gemacht.

    Lou hat ihren Job im Kaffee verloren und muss sich auf die Suche nach einer neuer Arbeit begeben. Sie bekommt ein befristetes Jobangebot mit einer wirklich guten Bezahlung. Sie soll Will bei alltäglichen Dingen helfen. Dieser hatte vor zwei Jahren einen Motoradunfall und hat keinen Lebensmut mehr. Für Lou und Will beginnt eine schwierige Zeit. Die beiden verändern das Leben des jeweils anderen. Die Autorin hat eine sehr schöne Art zu schreiben und den Leser mit auf eine Gefühlsfahrt durch Berg und Tal mitzunehmen. Sie schreibt sehr emotional und berührt den Leser tief. Sie spielt mit Komik, Drama, Ernst und Spannung und spinnt so eine Geschichte zusammen die einen nicht so schnell wieder loslässt. Mich persönlich hat es nachdenklich gemacht. Auf der einen Seite kann ich Lou sehr gut verstehen, aber auch Wills Seite ist sehr plausibel und nachvollziehbar. Es ist eine Zwickmühle in  der der Leser bzw Hörer ist, da er beide Seiten gut versteht und am Ende doch immer vom guten ausgehen möchte. Auch finde ich es moralisch teilweise fraglich für was Will sich entschieden hat, obwohl ich es verstehen kann. Aber unterstützen würde ich ihn dabei nicht. 

    Was die Sprecher angeht fand ich es sehr schön das es mehrere waren und als die Geschichte aus einer anderen Sicht erzählt wurde auch ein anderer Sprecher dran war. Die meiste Zeit wird das Buch aus der Sicht von Lou erzählt. Ihre Sprecherin hat mich zeitweise etwas genervt gehabt. Sie hat keine interessante Stimmfabel und hatte auch manchmal Probleme mit ihrer Stimme zu spielen um die richtigen Emotionen rüber zu bringen. Mein Mann hatte einmal kurz mitgehört und meinte welche Depressionen denn die Sprecherin habe oder ob sie eine Trauerrede vorträgt. Also ganz so extrem würde ich es nicht ausdrücken, aber es stimmt sie hat durch ihre Betonung oft etwas depressives hervorgerufen. Das war an machen Stellen passend aber nicht dauerhaft über das gesamte Hörbuch notwendig. 

    Alles in allem war dies ein sehr schönes und berührendes Hörbuch das einem nachdenklich macht. Es unterhält aber auch gut und nimmt einem mit auf eine Reise der verschiedensten Gefühle.

  11. Cover des Buches Umweg nach Hause (ISBN: 9783734102660)
    Jonathan Evison

    Umweg nach Hause

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Frenx51
    Ben macht nach einem Schicksalsschlag und nachdem ihm langsam das letzte Geld ausgeht, einen Kurs zum Pfleger. Ziemlich schnell bekommt er den Job bei Trevor, einem jungen Mann, der im Rollstuhl sitzt und unheilbar krank ist. Trev´s Vater Bob sucht nach der Diagnose das Weite, was ihm seine Frau und auch Trev nur schwer verzeihen können. Nur Ben kann Bob verstehen und überzeugt Trev letztendlich für einen Roadtrip Richtung Salt Lake City. Auf dieser Reise begegnen sie vielen verschiedenen Personen. 

    Das Buch beschäftigt sich vor allem mit Ben und seiner Geschichte, der Leser erfährt etwas zu seinem Schicksalsschlag und erlebt, wie es ihm danach ergeht und wie schwer es ist, aus einem Loch wieder rauszukommen. Ebenso gibt es immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit. Doch dank dem neuen Job, der ebenso eine große Herausforderung für Ben ist, denkt er über das Leben nach und merkt, dass man sich irgendwann seinen Problemen stellen muss, um weiter voran zu kommen. Die Beschreibung von Trev´s Beeinträchtigungen kam mir etwas zu kurz, es wird ziemlich wenig über seine Erkrankung gesprochen. Jedoch glaube ich, dass Trev sich mit seiner Situation irgendwann abgefunden hat und eigentlich auch mit seinem Vater. Jedoch merkt man, dass er ihm doch fehlt. 
    Der Roadtrip wird sehr interessant beschrieben, meiner Meinung nach hätte er auch noch länger gehen können. Wobei sie auf dem Roadtrip sehr viele neue Personen kennenlernen. Da ist da zum einen Dot, die von zuhause abgehauen ist und sich als Anhalterin durchkämpft oder eine Schwangere, die trotz Partner die Reifen wechseln muss. Und verfolgt werden sie auch noch. Insgesamt begegnen sie sehr interessanten Personen und es passiert die ein oder andere skurrile Situation. Jedoch beschreibt das Buch, dass wenn man das Ziel erreichen will, manchmal Schwierigkeiten umgehen muss. 
    Der Schreibstil ist dabei sehr leicht, locker, authentisch und mit vielen humorvollen Passagen bestückt, die das Buch schnell lesen lassen. Die Botschaft hinter dem Buch wird deutlich, jedoch geht sie an manchen Stellen, durch die ganzen humorvollen und skurrilen Geschehnisse etwas unter. Aber vielleicht sind das die Dinge, die Trev und vor allem Ben gebraucht haben. Das Buch wird dabei aus der Ich-Perspektive von Ben beschrieben, wodurch wir eben ein paar Hintergrundinfos zu ihm und seiner Geschichte erhalten. 
    Ein wenig anders habe ich mir das Buch aber zu Beginn schon vorgestellt, mehr melancholischer und mit mehr Tiefgang, jedoch finde ich es trotzdem lesenswert. 

    Ein interessantes und humorvolles Buch, das sehr kurzweilig ist. Die Botschaft wird klar, auch wenn sie eher zwischen den Zeilen zu lesen ist. Dadurch wirkt das Buch aber eher als leichte Lektüre für zwischendurch. 

  12. Cover des Buches Der englische Patient (ISBN: 9783446248298)
    Michael Ondaatje

    Der englische Patient

     (235)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Ein Booker-Prize Gewinner!

    Nachdem ich vermehrt angefangen habe Romane zu lesen, sind mir einige Booker-Prize Gewinner über den Weg gelaufen und sie haben mir meist sehr gefallen. Also könnte man sagen diese Auszeichnung ist ein Garant für ein gutes Buch. Ich werde dies natürlich weiter beobachten.

    Auch dies ist wieder ein Buch, wo ich den Film vorher schon gesehen hatte. Aber hier ist dies fast schon etwas schade. Denn ohne das Wissen um die Geschehnisse durch den Film wäre dieses Buch sicher noch ein größerer Genuss gewesen. Als Erstes zu erwähnen ist hier definitiv diese schöne und poetische Sprache! Ich habe sie geliebt! Dies erinnert wirklich sehr an den dazugehörigen Film! Was für den Film spricht. Allerdings empfand ich den Erzählfluss des Buches etwas abgehackter und sprunghafter, dafür wieder etwas ausführlicher und gewaltiger als die filmische Variante. Dennoch hat mich das abgehackte Erzählen nicht gestört. Denn die wunderschöne Sprache, die Handlung und ihre Charaktere, die erzeugten Bilder im Kopf bestechen einfach.

    4 vom Leben gezeichnete Menschen treffen an einem ruhigen und abgelegenen Ort zusammen und gehen aufeinander zu. Wunden werden präsentiert, durch das Präsentieren/durch das Öffnen von bisher Verschlossenem und die Reaktionen der anderen verwundeten Menschen darauf besteht für jeden der Vier eine gewisse Heilung. Natürlich eine Heilung in einem vorgesetzten Rahmen und eher psychologisch gemeint. 4 Menschen, die an diesem abgelegenen Ort ihr ganzer Kosmos sind, berühren einander, beeinflussen einander, verändern einander. Ermöglichen nach dem erlebten Grauen so etwas wie eine Zukunft, zumindest für einige von den vier Protagonisten.

  13. Cover des Buches Supergau im Sozial- und Gesundheitswesen (ISBN: 9783839121559)
    David Trachea

    Supergau im Sozial- und Gesundheitswesen

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Der Leser
    Wer sich einen kleinen Eindruck vom Sozial- und Gesundheitswesen verschaffen möchte, ist mit diesem Buch gut beraten. Ebenso Personen , die einen sich mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen oder einer Berufsgenossenschaft auseinandersetzen müssen. Jetzt oder in absehbarer Zeit. Es wird beschrieben auf was man bei Gutachtersituationen achten muss, und wie diese vorgehen. Neben diesen Abschnitten, werden in Kurzform auch amüsante Anekdoten aus allen Bereichen des Sozial- und Gesundheitswesens erzählt.
  14. Cover des Buches Misery (ISBN: 9789707802407)
    Stephen King

    Misery

     (117)
    Aktuelle Rezension von: _Loveley_Books_

    Man lernt hier Paul Sheldon kennen, ein bekannter Schriftsteller und Annie Wilkes (seinen größten Fan).

    Annie kann nicht damit umgehen, dass Misery stirbt.

    Und sie tut alles dafür, dass Misery wieder aufersteht und dafür schreckt sie vor nichts zurück.

    Paul Sheldon, geht tatsächlich sehr gut mit der Situation in der er sich befindet um.

    Das bedeutet…..er schreibt…..

    Und er schreibt viel….

    Stephen King schafft es hier wieder, nicht durch Gewalt sondern durch das Kopfkino, dass Buch spannend und zu gleich besonders zu machen.

  15. Cover des Buches Klinikleitfaden Intensivpflege (ISBN: 9783437269110)
    Eva Knipfer

    Klinikleitfaden Intensivpflege

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Jessy87
    Als ich frisch angefangen habe auf einer Intensivstation, habe ich mir mehrere Bücher gekauft und muss sagen, dieses Buch hat mir mit Abstand am meisten geholfen den Anfang zu meistern.
    Kurz, knapp, präzise und alles wichtige auf meist einen Blick nachzuschlagen!
  16. Cover des Buches Die Protestantin (ISBN: 9783453351400)
    Gina Mayer

    Die Protestantin

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Der Titel lässt eine religiöse Geschichte vermuten. Er klingt so ähnlich wie "Die Päpstin" und man denkt, es geht um das Leben einer Frau, in dem die evangelische Kirche eine große Rolle spielt. Vorn im Buch erfährt man, dass die Autorin zu dieser Geschichte inspiriert wurde, als sie in die Friederike-Fliedner-Straße in der Nähe von Kaiserswerth zog und sich daraufhin über das Leben der Namensgeberin informierte und viel über die Geschichte der Diakonie lernte. Der Klappentext verspricht einen erbitterten Kampf zwischen zwei Schwestern.

    Wie gut, dass ich vor der Lektüre bis auf den Titel nichts davon gelesen habe!

    Nicht einmal der Titel passt! Es geht um drei Frauen aus drei aufeinander folgenden Generationen, die wie Mutter, Tochter und Enkelin leben, es aber nicht sind.

    Dennoch ist das Buch sehr schön und spannend. Es geht um Liebe, Freiheit, Emanzipation, Feminismus, Familie, die 1848er Revolution, Verantwortung, Nächstenliebe und Freundschaft. Aber um die evangelische Kirche, die Diakonie und Friederike Fliedner geht es nur ganz am Rande. Es gibt auch keinen erbitterten Kampf zwischen den Schwestern, nur verschiedene Meinungen und Lebensentwürfe.

    Das Buch ist sehr gut geschrieben. Es hat einen interessanten Rhythmus, überspringt an einigen Stellen viele Jahre und erzählt dann rückblickend, was in der Zwischenzeit passiert ist. Die Perspektive wechselt etwa alle 100 Seiten. Angenehm fand ich, dass nie vorgegriffen wurde, weder was die Handlung dieses Romans noch was die deutsche Geschichte betrifft, wie das manch andere Autoren gern machen.

    Die Geschichte lässt sich gut hintereinanderweg lesen. Personen, Landschaften, Gebäude usw. werden nur so detailliert beschrieben, wie die jeweilige Situation es erfordert. Man betrachtet alles quasi mit den Augen der jeweiligen Hauptperson. Schaut sie länger hin, erfahren wir mehr Details. Schaut sie nur flüchtig über eine Menschenmenge, so erfahren wir keine Einzelheiten. Das gefällt mir sehr gut. Ebenso mag ich die Beschreibung des Alltäglichen.

    Sehr interessant finde ich, dass hier wirklich die Handlungen, Gedanken und Gefühle der Frauen im Vordergrund stehen. Männer sind zwar auch da, sie handeln auch und bestimmt haben sie auch Gedanken und Gefühle. Aber dieser Roman beschäftigt sich nur mit den Frauen. Er zeigt, welche Hürden es damals gab und wie einige dennoch ihren Weg frei wählen konnten. Wie sie aus eigener Kraft die schlimmste Armut hinter sich ließen. Wie eine Frau sich gegen die Ehe entscheidet, obwohl sie den Mann sogar liebt. Aber sie ist nicht bereit, die Ehe zu führen, die sie mit diesem Mann führen müsste. Sie wählt stattdessen die Freiheit!

    Einen Kritikpunkt habe ich: Den Brief am Anfang und den Brief am Ende sollte man weglassen. Dann wäre es ein runder Roman. Oder, wenn die Briefe unbedingt bleiben sollen, dann muss man am Ende ein wenig mehr erfahren, was in der Zwischenzeit passiert ist. Aber so hängt man als Leser leider ein wenig in der Luft.

    Fazit: Der Roman hält zwar nicht, was er verspricht. Stattdessen erhält man auf 670 Seiten die beeindruckenden Portraits dreier Frauen aus dem 19. Jahrhundert, und das ist wirklich lesenswert!

  17. Cover des Buches Pflege Heute (ISBN: 9783437267734)
    Nicole Menche

    Pflege Heute

     (12)
    Aktuelle Rezension von: FabrizioPiero

    Ich glaube, dass „Pflege heute“ eine gute Alternative zu „I care“ & Co. ist. Tatsächlich wird Pflege heute an meinem Lehrinstitut für Gesundheits- und Pflegeberufe für den Unterricht bevorzugt und wie ich finde, zu Recht.

    Die Inhalte orientieren sich an pflegerische Situationen und es besteht stets ein direkter Bezug zur Praxis. Das Lehrbuch ist sehr lesefreundlich, Fachtermini sind gut erklärt und ganze Fotoserien erleichtern das Lernen. Zusätzlich liefert „Pflege heute“ mit seinem Portal ergänzendes Material in einer höchst aktuellen Qualität. Top!


  18. Cover des Buches Fünf Tage: Thriller (ISBN: 9783847642831)
    Stefan Heidenreich

    Fünf Tage: Thriller

     (10)
    Aktuelle Rezension von: hexe2408

    Jeden Tag sterben Menschen – an Krankheiten, an Unfällen, durch Mord oder Suizid. Manche von ihnen hätten aber vielleicht nicht sterben müssen, sondern sind Opfer einer Organisation, die sich unheimliche Ziele gesetzt hat. Wer sich einmischt, begibt sich in Gefahr, wer zu viel weiß, ist ein Risiko.

    Rene glaubt, eine solche Verschwörung entdeckt zu haben und begibt sich auf die Suche nach Informationen und Hinweisen, die seine unglaubliche Theorie unterstützen.

     

    Rene ist Krankenpfleger und schon allein deswegen kann ich mich in vielen Situationen in ihn hinein versetzen. Auch ich arbeite im Krankenhaus und habe viel dadurch mit dem Tod zu tun. An manchen Stellen denkt man deswegen bestimmt anders, als Leser, die keinen medizinischen Hintergrund haben. Es war schon gruselig, wenn man sich die Frage stellt, wie es wohl bei uns in der Welt aussieht, wie realistisch oder unrealistisch die Geschichte ist.

     

    Der Schreibstil im Buch hat mir gut gefallen. Es ließ sich recht flüssig lesen und man konnte der Geschichte gut folgen. An einigen Stellen hätte ich mir ein paar klarerer Absätze gewünscht, die den Orts- und Perspektivwechsel noch deutlicher gemacht hätten, jedoch hat man sich immer schnell wieder zurecht gefunden. Da es diese Wechsel gab, war es möglich, ein sehr umfangreiches Bild zu bekommen. Man hat Einblicke erhalten in die Leben von Rene und Thomas, die eng zusammengearbeitet haben, und auch in die Machenschaften von Personen, die teilweise lange sehr mysteriös und namenlos geblieben sind. Obwohl oder gerade weil man einige Charaktere nur schwer einordnen konnte, blieb es unglaublich spannend. Wer steht auf welcher Seite, wer ist für die nächste Überraschung gut, wie geht es alles weiter. Fragen über Fragen, die nur beantwortet werden, indem man weiterliest. Es gab immer wieder überraschende Wendungen, die den Verlauf der Handlung maßgeblich geändert haben.

    Trotz der großen Spannung, bleib auch immer wieder Zeit für persönliche und emotionale Momente, die das Buch ein wenig ruhiger gemacht haben. Neben den „Ermittlungen“ hat eben doch jeder sein Privatleben, das zwar teilweise auf der Strecke bleibt, aber nicht völlig außer Acht gelassen werden kann.

     

    Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Es enthält für mich auch einen kleinen Appell, jeden Tag im Leben zu nutzen, denn man weiß nie, was noch kommt und wer es vielleicht auf einen abgesehen hat.

  19. Cover des Buches Wir sind nicht wir (ISBN: 9783833310553)
    Matthew Thomas

    Wir sind nicht wir

     (54)
    Aktuelle Rezension von: StefanieFreigericht

    Selten habe ich ein Buch gelesen, dass sich gleichzeitig anfühlt wie so „typisch New York“ wie diese Familiengeschichte– und das, während das Buch doch gleichzeitig so universell ist in seiner Beschreibung von Familie, von Träumen und Sehnsüchten, von Ängsten und Bewältigungsstrategien. „Ein Tag nach dem anderen“, sagte ihre Mutter, und Eileen dachte: Und alles auf einmal.“ S. 126


    Selten habe ich so fasziniert an den Seiten geklebt, um dann plötzlich herauskapituliert zu werden durch solche Sätze wie in diesem Buch. Da wird Eileens Vater „Big“ Mike Tumulty beschrieben als „mit einer Bitterkeit im Herzen, die er mit Schweigen nähren würde“ S. 55 Da begreift Eileen nach der Eheschließung und einer gewissen Ernüchterung über ihren Mann Ed „…, dass die Unvollkommenheit ihres Mannes etwas Vollkommenes hatte…“ S. 120.


    Selten habe ich über Seiten, viele Seiten, hinweg etwas gelesen, das zusammengefasst gar nicht viel Handlung wäre – zum Beispiel wäre über lange Strecken von Teil III zu sagen „Eds Verhalten ändert sich“ – und das war völlig ohne das Gefühl von Länge, es passte, es war stimmig.


    Selten habe ich erlebt, wie ein Autor es schafft, eine Geschichte aus der Sicht von zwei Protagonisten zu erzählen, noch dazu ein Mann UND eine Frau, verschiedener Generationen, Eileen und Connell, ohne sie als Ich-Erzähler auftreten zu lassen und das in einer derartigen Komplexität. Beide haben ihre Stärken und ihre Schwächen – und selbst die Schwächen, mit denen man sonst als Leser gerne ungnädig wird, wirken so stimmig, dass man sich immer noch mit den Personen identifiziert, wie Eileens Aufstiegsträume, ihre Probleme mit Nähe.


    Selten habe ich ein Buch gelesen, dass sich so locker-flockig-leicht lesen ließ – und das bei einer Stärke von fast 900 Seiten und einer Einordnung zur eher anspruchsvollen Literatur. Da sind keine sperrigen Sätze, keine Fülle gleichzeitig auftauchender Personen – das Buch liest sich wie ein guter Schmöker, ohne Kitsch oder falsche Romantik. Das hier kann lesen, wer vorher von der Clifton-Saga fasziniert war (als Beispiel für die Schmöker) oder von Benedict Wells‘ „Vom Ende der Einsamkeit“ (für die eher literarischen Bücher). Herrlich, wie Eileens Vater auf das jugendliche Alkoholexperiment seiner Tochter reagiert: er besorgt eine ganze Batterie an Hochprozentigem und zwingt sie zum Trinken. Das Fazit? „Trink Whiskey…Guten Whiskey. Nicht zu viel. Das ist der langen Rede kurzer Sinn.“ S. 62


    Selten habe ich ein Buch gelesen, dass so sehr „Familie“ auf den Punkt brachte. Liebe, Fürsorge, Peinlichkeit, Sorge…Gleichzeitig  waren da aber so viele individuelle Themen – Aufstiegspläne, die Verzweiflung, wenn man sich am anderen aufreibt.


    Selten...ach, einfach: Bitte lesen!

  20. Cover des Buches Das Haus am Feenteich (ISBN: 9783784481784)
    Christa Kanitz

    Das Haus am Feenteich

     (9)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele
    Frederike wächst als behütetes Einzelkind im Hause des Bankiers Bramfeld auf. Zu ersten Zerwürfnissen kommt es, als ihre Eltern sie ins Internat schicken. Obwohl es ihr dort gefällt, lässt Frederike ihre Eltern spüren, dass sie sich abgeschoben fühlt. Doch auch in Hamburg häufen sich die Probleme. Bankier Bramsfeld bürgt mit seinem Privatvermögen für einen Freund und muss zahlen. Die Familie muss sich einschränken. Frederike hat sich im Internat mit Viktoria Stelling angefreundet. Viktoria deckt sie auch, als sie sich mit ihrem Freund trifft. Doch da beginnt der erste Weltkrieg... Christa Kanitz hat die Zeit zwischen Jahrhundertwende und den zwanziger Jahren in ihrer ganzen Vielschichtigkeit am Beispiel einiger weniger Hamburger Familien beschrieben. Wie tief der Krieg in das Leben der Bevölkerung, ja auch in das Leben des sogenannten Geldadels eingegriffen hat, wird deutlich. Viktoria und Frederike stehen für die junge Generation dieser Zeit. Trotz aller Widrigkeiten meistern sie das Leben. Dass in der damaligen Zweit auch ein sehr tiefer Fall möglich war, zeigt das Leben der Frederike. Das Buch ist gut geschrieben. Die Geschichte ist glaubwürdig. Die handelnden Personen werden allseitig charakterisiert mit Stärken und Schwächen. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass wenigstens an einer Stelle ein Hinweis darauf erfolgt, wie es mit den anderen Mitgliedern der Familie Stelling weiterging.
  21. Cover des Buches Die Pflegerin (ISBN: B00MO18A28)
    Frieda Lamberti

    Die Pflegerin

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Pelikanchen
    >Die Pflegerin< von Frieda Lamberti ,
    ist ein spannender Liebeskrimi.

    Beata bekommt ein lukratives Angebot , wenn sie für 3 Monate von Polen nach Deutschland kommt und dort als Altenpflegerin in einem privaten Haushalt arbeitet.
    Natürlich nimmt sie das Angebot an , denn in Polen müsste sie für das Geld mindestens 12 Monate arbeiten. Sie und ihr Freund Marek könnten das Geld gut gebrauchen,
    den sie träumen von einem eigenen Haus.
    In Hamburg stellt sich dann raus , das sie die Ehefrau eines Arztes pflegen soll , die seit einem Autounfall im Koma liegt.
    Beata ist fast rund um die Uhr beschäftigt und Marek ist am Telefon nur noch kurz angebunden.
    Dann kommt sie dem Arzt plötzlich näher und eine Romanze beginnt. Dann plötzlich überschattet der Fund einer Leiche das ganze und es bleibt wirklich spannend.

    Frieda Lamberti hat es geschafft mich gut zu unterhalten , aber mir persönlich hätte etwas mehr tiefe gefallen. Vieles ist zu oberflächlich oder nicht ganz logisch ,
    aber das mag wohl daran liegen das es eine Kurzgeschichte ist .

  22. Cover des Buches Lieselotte ist krank (ISBN: 9783737367158)
    Alexander Steffensmeier

    Lieselotte ist krank

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    In diesem Bilderbuch der Lieselotte Serie ist Lieselotte leider krank.
    Sie hat sich wohl bei der Arbeit mit dem Postboten eine saftige Erkältung zugezogen.
    Was hilft da?
    Ruhe, Gurgeln, Inhalieren, Halswickel, Beinwickel, Rotlicht und wenn alles nichts hilft kommt der Doktor und es gibt Medizin.
    Und wenn man dann schon auf dem Wege der Besserung ist wird einem auch schnell mal langweilig.
    So geht es auch Lieselotte. Wie sie alles trotzdem gut bewältigt kann man in diesem Buch lesen.

    Das Cover des Buches lässt auch schon die jüngsten Leseratten erkennen um was es in diesem Lieselottebuch geht. Sie liegt leidend auf dem Boden, ein Tuch um den Hals und ein Huhn gibt ihr Tropfen.
    Da will natürlich jedes Kind wissen wie eine Kuh mit krank sein umgeht.
    Da Lieselotte ja aber eine besondere Kuh ist, ergeht es ihr hier wie den Lesern selbst wenn sie krank sind und sie können sich gut in die Geschichte einfühlen.Die Bilder sind wieder liebevoll und mit vielen Details, zum Entdecken und Staunen, gemalt.
    Auch die anderen Tiere des Bauernhofs haben wieder ihre Rollen, wobei den Hühnern wieder der meiste Platz eingeräumt wird.
    Und wie es einem im echten Leben auch ergeht, wenn man sich schon wieder besser fühlt, will man schon wieder bei den tollen Sachen der Freunde mitmachen, aber bei den Pflichten wäre man lieber noch ein bisschen länger befreit.

    Ich kann dieses niedliche Buch aus der Reihe wirklich empfehlen. Es wird im Kindergarten von den Kindern gerne hervor geholt.

  23. Cover des Buches Dr. Marco Moor - Lesen Sie mich durch, ich bin Arzt! (ISBN: 9783453602571)
    NEON

    Dr. Marco Moor - Lesen Sie mich durch, ich bin Arzt!

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Lesepinguin33

    „Lesen Sie mich durch, ich bin Arzt“ - ich weiß bis heute nicht, ob der Buchtitel nur durch die Autokorrektur oder mit Absicht entstanden ist. Dr.Marco Moor berichtet in diesem Büchlein in kurzen unterhaltsamen Geschichten aus seinem Klinikalltag als Assistenzarzt.

    Das Buch war gut geeignet, um es immer mal wieder zwischendurch zu lesen, da die Kapitel nicht zwingend zusammenhängend waren. Aber weil man gerade diese kurzen Zeiten öfter hat und es trotzdem spannend war, war ich schneller durch als gedacht. Außerdem hatte es was von diesen 20-Minuten-Serien, wo man sich (dann fünfmal) denkt „Ach, eine Folge geht noch...“

    Die Kapitel waren schön kurz, sehr abwechslungsreich und nie langweilig. Am Ende gab es oft zusätzlich noch eine Pointe, die das Erzählte nochmal in einem ganz anderen Blickwinkel erschienen ließ. Nicht nur dadurch hat es Dr.Marco Moor geschafft, den Lesern das Arztsein sehr nah zu bringen, sondern auch, weil seine Geschichten viel Persönliches enthielten.

    Mir war auch der junge Autor sehr sympathisch und durch seine humorvolle Art hat er das Buch sehr unterhaltsam gestaltet. Er war auch reflektiert und nicht einseitig, sondern hat immer die guten und die schlechten Dinge genannt. Natürlich hat er sich auch auf Klischees bezogen, aber viele davon sind nun mal, wie auch er berichte kann, wahr. Trotzdem gibt er im Großteil des Buches vielseitige konkrete Patientenfälle wieder, wodurch ich viel über den Klinikalltag, aber auch über das Medizinische gelernt habe, was wirklich interessant war. Fußnoten erklären dabei kurz und verständlich Alles, was man verstehen muss und die Sprache ist ebenfalls nicht zu kompliziert. Allerdings werden nicht alle Fachbegriffe erklärt, sodass etwas Vorwissen schon ganz nützlich wäre. Es kann aber auch genauso gut von Nichtmedizinern, die gar nichts mit der ganzen Materie zu tun haben gelesen werden.

    Das Buch war, obwohl es kein Hardcover ist, sehr hochwertig mit seinen dicken weißen Seiten und bunten Bildern darin. 

    Auch wenn es schon 2012 erschienen ist und sich seitdem Einiges geändert hat, war es immer noch unterhaltsam, relevant und in vielerlei Hinsicht aktuell.


  24. Cover des Buches Fokus: Intensivpflege (ISBN: 9783899931082)
    Angelika Abt-Zegelin

    Fokus: Intensivpflege

     (1)
    Aktuelle Rezension von: fabalia
    Die AutorInnen von "Fokus: Intensivpflege" behandeln intensivpflegerische Themen, wie zum Beispiel das subjektive Erleben von Schlafstörungen bei IntensivpatientInnen, die Inzidenz akuter postoperativer Verwirrtheit, das Erleben von IntensivpatientInnen, die Bedeutung von Besuchen der Angehörigen für IntensivpatientInnen, sowie die Beziehung zwischen Pflegenden und Angehörigen auf Intensivstationen. Jedes Kapitel liefert dem Leser/der Leserin eine komplette wissenschaftliche Arbeit inklusive den Ergebnissen der Forschung der PflegewissenschaftlerInnen. Interviews geben zudem einen guten Einblick in das Empfinden der betroffenen Erkrankten und helfen das Erforschte besser zu verstehen.
    Ich habe das Buch bei der Suche nach geeigneter Literatur für meine Fachbereichsarbeit (Abschlussarbeit) der Krankenpflegeausbildung entdeckt. Meine Arbeit beschäftigte sich mit den psychischen Störungen, die PatientInnen durch einen Intensivaufenthalt erleiden können und der Prophylaxe dieser mittels Intensivtagebüchern. Demnach war es für mich besonders interessant mehr über Schlafstörungen und auch das subjektive Erleben der Betroffenen zu erfahren.
    Ich kann das Buch alljenen empfehlen, die in der (Intensiv-)Pflege tätig sind, oder dies für ihre Zukunft planen. Auch alle die pflegewissenschaftlich interessiert sind, werden mit dieser Lektüre eine Freude haben!
    Durch zahlreiche Fachbegriffe, die in den Studien verwendet werden, rate ich allen, die nicht in der Pflege/Medizin arbeiten von diesem Buch ab,
    Von mir gibt es 5 ***** für "Fokus: Intensivpflege"!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks