Bücher mit dem Tag "kreuzberg"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kreuzberg" gekennzeichnet haben.

61 Bücher

  1. Cover des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (ISBN: 9783551359414)
    Christiane F.

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

     (2.244)
    Aktuelle Rezension von: Roksana

    Da ich das Buch leider nicht in Deutschunterricht gelesen und dennoch viel Gutes darüber gehört habe, wollte ich es unbedingt lesen.

    Dieses Buch sollte meiner Meinung nach Pflichtlektüre in allen Schulen sein. Die Message von Christianes Geschichte ist so stark und überwältigend. Ich habe das Buch gestern gelesen und es beschäftigt mich noch immer.

    Drogensucht generell ist schon an sich ein sehr hartes Thema, Drogensucht bei Kindern jedoch ist noch 100 Mal erschreckender... Aber genau dieses Abschrecken brauchen manche Kinder wirklich, um gar nicht erst auf die Idee zu kommen mit den Drogen anzufangen. 

    Ich bin (im Gegensatz zu bestimmt vielen anderen) prinzipiell gegen Drogen aller Art und denke auch, dass man anhand Christianes Beispiel sehen kann wie schnell man vom Kiffen zum Fixen kommen kann ... Und das ist leider oft die traurige Realität.

    Ich kann dieses Buch absolut weiterempfehlen, gerade weil man es so schwer verarbeiten und verdauen kann! 

  2. Cover des Buches Die Känguru-Offenbarung (Känguru 3) (ISBN: 9783869091358)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Offenbarung (Känguru 3)

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Seaice

    Man mag sie oder man mag sie nicht: Die Känguru Chroniken gehen in eine neue Runde. Mit bekanntem Humor zwar etwas schwächer als die Vorgänger, aber nach wie vor eine großartige Unterhaltung. Insbesondere mit dem Antagonisten - der Pinguin - zieht sich ein regelrechter Storyfaden durch und in diesem Band geht das Duo auch auf ungeahnte Reisen.

  3. Cover des Buches Sorry (ISBN: 9783548281834)
    Zoran Drvenkar

    Sorry

     (455)
    Aktuelle Rezension von: Saskia_N
    Normalerweise mag ich keine Bücher, die aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben sind, weil ich oft das Gefühl habe, ich lese drei oder sogar fünf Bücher anstatt nur eines. Bei „Sorry“ hatte ich deshalb auch so meine Anfangsschwierigkeiten. Aber nachdem mir „Still“ sehr gut gefallen hat, kämpfte ich mich durch. Ich fand, dass die Geschichte einige Zeit brauchte, um endlich Fahrt aufzunehmen, aber als dann die ersten Ereignisse auf die Freunde einprasselten, wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht und was hinter dem ganzen steckt. Das nämlich hat der Autor sehr gekonnt verschleiert und jedes Mal, wenn ich dachte, ich weiß wer der Bösewicht ist, hat sich das Blatt wieder gewendet. Zum Ende hin war ich teilweise richtig geschockt von dem, was der Autor einem zumutet. Aber nicht im negativen Sinne. Auch wenn der Thriller kein direkter Pageturner ist, so fühlte ich mich dennoch sehr gut unterhalten und bin beeindruckt, wie durchdacht und raffiniert verwebt die Geschichte ist.
  4. Cover des Buches Schuld (ISBN: 9783442714971)
    Ferdinand von Schirach

    Schuld

     (506)
    Aktuelle Rezension von: Speckelfe

    Nach den beiden anderen Büchern dieser Art von  Ferdinand von Schirach, habe ich gleich im Anschluss auch diesen Band gelesen und war wie erwartet auch hiervon begeistert. 

    Liest sich sehr angenehm, spannend, fesselnd, nachdenklich machend.

  5. Cover des Buches Schmerzmacher (ISBN: 9783426521120)
    Veit Etzold

    Schmerzmacher

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Thrillerbambi

    Ich habe das Buch gestern begonnen und heute beendet. Es lässt sich leicht lesen da der Schreibstil sehr angenehm ist. Was man sich von diesem Autor gewohnt ist. Ich habe schon ein paar von ihm gelesen ubd fand bisher keines schlecht. Vor allem die Clara Vidalis Reihe finde ich klasse. Dieses hier ist Band 6 der Reihe, man kann es aber auch unabhängig von den anderen lesen. 

    Die Story war eigentlich spannend und gut geschrieben. Die Charaktere wie immer sehr authentisch und sympathisch. Ganz so viel Action wie in andereb Büchern der Reihe gibt es jedoch nicht. 

    Das Ende kam recht schnell und unspektakulär. Das fand ich etwas schafe. Die Ermittlungen waren spannend jedoch fehlte etwas die Action. 

    Fazit: 

    Für Fans der Clara Vidalis Reihe sicher ein gutes Buch. Wer viel Action erwartet wird hier enttäuscht werden. Trotzdem gefiel mir das Buch weshalb es 4/5 Sterne gibt. 

  6. Cover des Buches Herr Lehmann (ISBN: 9783442461288)
    Sven Regener

    Herr Lehmann

     (1.205)
    Aktuelle Rezension von: AnjaLG87

    Ich lese selten lustige Bücher und schaue ungern Komödien; mich kann man nur mit intelligentem Wortwitz und dem Spiel mit der Sprache aus der Reserve locken. Und das ist Sven Regener mit diesem Buch gelungen. "Herr Lehmann" ist herrlich witzig, häufig "um die Ecke gedacht" und voller Sätze, die so klug konstruiert sind, dass es Spaß macht, sie mehrmals zu lesen. Es handelt sich insgesamt eher um einen Lebensausschnitt, der dargestellt wird; große Entwicklungen und Ereignisse darf man als Leser also nicht erwarten. Vielmehr stellt Regener den Alltag seines Protagonisten dar, dessen Suche nach Sinn und Ziel, seine "Abnabelung" vom Elternhaus usw. Ich finde, dies alles las sich wirklich flüssig und ich habe Lust bekommen, mehr von Regener zu lesen.

  7. Cover des Buches Die Akte Vaterland (ISBN: 9783462046465)
    Volker Kutscher

    Die Akte Vaterland

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Dies ist der vierte Band um Kutschers Ermittler Gereon Rath. Er spielt im Sommer 1932 in Berlin und Ostpreußen. Sieht man von Prolog und Epilog ab, beschränkt sich die Handlung auf einen Zeitraum von einem Monat. Erstmals ermittelt Gereon Rath in diesem Band außerhalb Berlins, nämlich in Ostpreußen in und um Treuburg bzw. Marggrabowa, dem heutigen Olecko in Masuren.

    Wie immer versteht es Kutscher ausgezeichnet fiktive Ereignisse in echte historische Ereignisse einzubetten. Da wirkt nichts bemüht oder gekünstelt, das fügt sich harmonisch zusammen. Die damalige Zeit wird in den Geschichten sehr lebendig vor den Augen des Lesers. Besonders toll finde ich auch die Webseite https://www.nianli.de/ mit historischen Karten und Schauplätzen der Krimireihe, wo man auch Infos über die entsprechenden Gebäude und nicht selten eine Verlinkung zur Wikipedia findet. Ich weiß nicht, ob das die private Seite eines großen Fans ist oder etwas Offizielles, aber es lohnt sich, die Ereignisse dort mit zu verfolgen. Allerdings besteht Spoilergefahr, wenn man noch nicht weit im Buch ist.

    Die Handlung an sich fand ich in diesem Band weniger komplex, als in den vorangegangenen Bänden, was aber der Spannung keinen Abbruch tut, zumal der Autor auch falsche Fährten legt. Schön finde ich auch, dass es sich um eine echte Reihe handelt, also nicht um eine reine Serie. Die Protagonisten und ihre Beziehungen untereinander entwickeln sich stetig weiter und immer mal wieder  wird auch Bezug auf vergangene Bände genommen. Es ist zwar grundsätzlich möglich, die Bände unabhängig voneinander zu lesen, aber man beraubt sich selbst eines Teils des Lesevergnügens sofern man so verfährt.

    In manchen Momenten erinnert mich das Duo Rath/Marlow an Ian Rankins Rebus/Cafferty. Jedenfalls ist sind beide Verbrecher so gezeichnet, dass der Leser immer mal wieder auch Sympathie für sie empfinden kann.

    Die Romane der Reihe haben bisher eine gleichbleibende Qualität, was auch nicht jeder Autor schafft. Den Showdown am Ende finde ich übertrieben und unwahrscheinlich, aber dieses Manko haben viele Krimis. Dennoch reicht es deshalb nicht für fünf Sterne. 

  8. Cover des Buches Berlin Requiem (ISBN: 9783453676664)
    Peter Huth

    Berlin Requiem

     (57)
    Aktuelle Rezension von: saskia_heile

    🅼🅴🅸🅽🅴 🅼🅴🅸🅽🆄🅽🅶

    Ein Teil Berlin ist abgeriegelt, Soldaten und Polizisten sorgen an den Grenzen für Ordnung aber auf Dauer kann sich dies keiner anschauen. Sie merken selbst um so lauter es durch Schüssel wird um so mehr Zombies werden es. 

    An sich eine sehr aktionreiche und teils brutale Geschichte, man darf die jeweiligen Angriffe der Zombies miterleben als wäre man selbst das Opfer. 

    Der Journalist Robert Truhs stürzt sich ins Getümmel das er dabei selbst drauf gehen könnte stört ihn hier nicht, Hauptsache Ruhm und Reichtum anhand seiner Aufnahmen.

    Dies ist ein Protagonist den ich von Anfang an überhaupt nicht leiden konnte. Ebenso einige andere spielen hier eine große Rolle mit denen ich definitiv nicht warm geworden bin. 

    Sehr aktionreiche, chaotisch und gefährlich bis hin zu Intriganten Verhalten ist hier alles dabei.

    An sich hat mir die Geschichte gut gefallen, dennoch muss ich sagen hat mir etwas gefehlt.



    🅼🅴🅸🅽 🅵🅰🆉🅸🆃

    Wenn man auf Aktion und Zombies steht ist das sicher auch etwas für euch.

  9. Cover des Buches Auch die Liebe hat drei Seiten (ISBN: 9783548284880)
    Susann Rehlein

    Auch die Liebe hat drei Seiten

     (72)
    Aktuelle Rezension von: FrauWoelkchen
    Inhalt

    Lisbeth stammt vom Land und hat sich dort auch bisher sehr wohlgefühlt. Behütet und umsorgt von ihrer Tante und ihrem Schaf Paul, hätte sie sich kein anderes Leben vorstellen können. Doch da hat sie die Rechnung ohne ihre Tante gemacht, welche Sie nach Berlin verfrachtet, ohne Paul, ohne Tante, sondern auf sich allein gestellt. Mit 23,7 Jahren sollte das für Lisbeth an sich kein Problem sein, wären da nicht ihr Zahlenproblem und andere Macken die ihr das Leben erschweren. So begleitet man Lisbeths Leben und ihre Erlebnisse in Berlin und erlebt ihre Entwicklung mit.

    Meine Meinung

    Ehrlich gesagt wusste ich zu Beginn gar nicht so richtig was mich bei diesem Buch erwarten würde. Vom Klappentext her, dachte ich an eine leichte Liebesgeschichte. Lediglich der Buchtitel hatte mich wirklich neugierig gemacht, sodass ich es mir gewünscht hatte. Vorweg kann ich schon einmal sagen, dass ich es wirklich interessant fand mal ein Buch zu lesen, welches in der eigenen Stadt spielt.
    Die Hauptprotagonistin Lisbeth sticht als Protagonistin ganz klar hervor, nicht nur wegen des etwas altbackenen Namens. Lisbeth ist einfach herrlich unperfekt, sogar sehr unperfekt. Nicht nur, dass Sie keine menschliche Nähe mag, sie hat auch noch einen ausgeprägten Zahlenfimmel, der dazu führt, dass sie alles und jeden durchzählen muss. Ich muss gestehen, dass ich befürchtet hatte, dass mir das ständige Gezähle im Buch nach einer Weile auf die Nerven gehen würde, allerdings war das überhaupt nicht der Fall. Es hat den Lesefluss nicht gestört und später hat es mir sogar etwas gefehlt. Lisbeth ist als Protagonistin durch ihre manchmal merkwürdige Art eine interessante und liebenswürdige Person, welche man gerne auf Ihren holprigen Weg durch Berlin begleitet. Auch die anderen schrägen Nebencharaktere waren allesamt sehr unterhaltsam, aber meiner Meinung nach auch ab und an etwas überzogen. Denn, man mag es kaum glauben, aber es gibt tatsächlich auch einige "normale" Leute in meiner Heimatstadt Berlin. ;-) Auch wenn es an sich authentisch für Berlin ist, dass es hier einige schräge und verrückte Vögel gibt - von denen es in dem Buch nur so wimmelt.
    Was die Handlung betrifft muss ich ganz klar sagen, dass ich doch etwas anderes erwartet hatte. Der Klappentext und der Titel haben mich an eine leichte Liebesgeschichte denken lassen, allerdings hatte das Buch für mich eher am Rande damit zu tun. Man hat tatsächlich mehr Lisbeths Entwicklung begleitet und ihr Leben in Berlin, welches zwar auch die Liebe zum Thema hatte, aber eben nicht so intensiv wie ich das dachte. Ich fand es schön und unterhaltsam ihren Weg zu begleiten und auch den der Nebencharaktere, aber dennoch hat mir doch sehr die gewisse Würze in der Handlung gefehlt. Es hat manchmal gefühlt nur so vor sich hin geplätschert, oft wurde lang auf Dinge eingegangen, die man durchaus hätte kürzer halten können. Dennoch hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich konnte auch manchmal schmunzeln.

    Mir hat es gefallen, dass man ganz klar eine Entwicklung bei Lisbeth mit erleben konnte - als Person und auch ihren Zahelnfimmel betreffend. Ihr Problem mit der menschlichen Nähe war für mich allerdings nicht so gut umgesetzt, für mich war dies nicht wirklich glaubwürdig rüber gebracht. Sie dachte zwar immer das ihr irgendetwas unangenehm war, aber es hat sich nie in ihren Handlungen wieder gespiegelt. Hier saß sie eng neben jemanden, da wurde sie umarmt - wenn ich ein Problem mit menschlicher Nähe habe, ziehe ich mich doch aus solchen Situationen zurück, denke ich zumindest.

    Das Ende war an sich tatsächlich eher unspektakulär, aber es hat gepasst, da die Handlung ja auch nicht extrem spannungsgeladen war. Versteht mich nicht falsch, deswegen war das Ende aber nicht schlecht. Es wurde zum Ende hin sogar etwas emotional, sodass ich auch ein Tränchen unterdrücken musste.

    Im Großen und Ganzen hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen, die Handlung haut einen zwar nicht aus den Latschen, aber gerade wenn man selbst in Berlin wohnt ist es eher unterhaltsam.

    Fazit

    Bei "Auch die Liebe hat drei Seiten" handelt es sich meiner Meinung nach um ein gutes, kurzweiliges Buch für Zwischendurch. Gerade nach einen sehr intensiven Geschichte ist dies denke ich eine leichte Lektüre um wieder runter zukommen.
  10. Cover des Buches Glitterschnitter (ISBN: 9783869712345)
    Sven Regener

    Glitterschnitter

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Vielhaber_Juergen

    Regener führt den Leser abermals ins West Berlin der Achtziger, genauer nach Kreuzberg, das seit geraumer Zeit Stoff für mehr oder weniger gelungene Bücher und auch Filme liefert. Doch nur er beherrscht bei seinen Beschreibungen eine Komik, ohne die Protagonisten zu verraten.

    Auch hier geschieht nicht viel, aber die liebevoll in Szene gesetzten Figuren lassen Langeweile nicht aufkommen. Ein idealer Stoff zum Verfilmen, gute Unterhaltung halt, die besonders in diesen Tagen von größtem Wert ist....

  11. Cover des Buches Tod in Oberammergau (ISBN: 9783740806309)
    Josef Rauch

    Tod in Oberammergau

     (21)
    Aktuelle Rezension von: buecherwurm1310

    Es sollte ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk werden, das Philipp Marlein seinem Freund Emil Bär machen wollte, aber dann kommt alles etwas anders. Das gebuchte Seminar findet Emil nicht so überzeugend. Dafür sind Erna Kalb und Sandra Danner, die Damen vom Verein „Ecce Homo“, umso interessanter. Sie sind der Meinung, dass Jesus nur ein Mensch war. Doch am nächsten Morgen sind die Damen tot, gekreuzigt auf dem Kreuzberg. Bär und Marlein geraten sofort in Verdacht. Sie flüchten und müssen nun alles daransetzen, ihre Unschuld zu beweisen. Doch es gibt weitere Tote und alle gehören „Ecce Homo“ an. Die Spuren führen bis nach Oberammergau, wo Philipp und Emil sich dann auf der Bühne der Passionsfestspiele wiederfinden.

    Ich kannte die Herren Marlein, Hobbydetektiv, und Bär, Ex-Pfarrer und Psychoanalytiker im Ruhestand, noch nicht, obwohl sie doch schon einige Fälle gelöst haben.

    Der Schreibstil ist wirklich toll und die lockeren Dialoge der Freunde gefallen mir sehr gut. Aber auch die Charaktere sind gut und lebendig dargestellt. Die beiden Ermittler sind Typen mit Ecken und Kanten.

    Zum wiederholten Mal bekommen es die Freunde mit einem Fall zu tun, der an den Grundfesten des christlichen Glaubens rüttelt. Hat die Bibel recht? Oder war doch alles ganz anders? Diese Fragen werden nicht wirklich beantwortet; das muss wohl jeder mit sich ausmachen. Aber die Freunde sorgen dafür, dass dieser Kriminalfall, der so gar nichts von der Idylle der Gegend hat, gelöst wird.

    Ein toller und spannender Krimi mit interessanten Ermittlern, viel Lokalkolorit, Humor und Action. Was will man mehr? Ganz klar – weitere Fälle mit dem Duo!

  12. Cover des Buches Treffen sich zwei (ISBN: 9783442742820)
    Iris Hanika

    Treffen sich zwei

     (85)
    Aktuelle Rezension von: SandraSommer
    Die zwei einsamen Mittvierziger Senta und Thomas laufen sich in einer Kreuzberger Kneipe zufällig über den Weg als das Schicksal aus seinem Versteck springt und mit dem Eisenhammer zuschlägt. Die beiden verlieben sich auf der Stelle ineinander und beginnen eine intensive Beziehung. Dabei könnten sie gar nicht unterschiedlicher sein: Er, ein pragmatisch und logisch denkender Software-Systemberater, fast ein bisschen treudoof; sie, eine sensible Kunstgalerieassistentin, sehr impulsiv, mit starkem Hang zum Weinerlichen. Das kann ja nicht gutgehen, und so durchläuft das frische Paar in kürzester Zeit alle Höhen und Tiefen, die eine Beziehung so zu bieten hat, quasi eine Liebe im Schnelldurchlauf.
  13. Cover des Buches Der mechanische Prinz (ISBN: 9783492265591)
    Andreas Steinhöfel

    Der mechanische Prinz

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Max wird in verschiedenen Refugien geprüft, um sich seinen Ängsten zu stellen. Wenn er die Prüfungen besteht, wird sein Leben besser, in dem er seinen Eltern total egal ist. Seine Abenteuer erzählt er dem Autor, der dieses Buch schreibt. 

    Schon recht spannend, aber es hat mich nicht begeistert.

  14. Cover des Buches Am Freitag sehen wir uns wieder (ISBN: 9783779505693)
    Karin Koch

    Am Freitag sehen wir uns wieder

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Das Cover ist nett und der Klappentext sehr oberflächlich.

    Im Normalfall hätte ich wahrscheinlich gegen das Buch entschieden, aber da mich das Thema Flucht sehr interessiert, habe ich mich glücklicherweise doch für das Buch entschieden.

    Der Schreibstil ist einfach wunderbar. Es lässt sich angenehm und flüssig lesen und ist so fesselnd, dass ich das Buch gar nicht weglegen konnte.

    Außerdem ist so viel Emotion und Tiefe, aber auch Spannung in dem Buch enthalten, was die Lesestunden zu einem wahren Vergnügen gemacht haben.

    Gleichzeitig regt das Buch auch unglaublich zum Nachdenken an und beschäftigt einen auch noch lange, nachdem man das Buch zum letzten Mal geschlossen hat.

  15. Cover des Buches Die Kanzlerin (ISBN: 9783741253751)
    Linda Behringer

    Die Kanzlerin

     (14)
    Aktuelle Rezension von: kaelle

    Kanzlerin Angelika Mörkel wird vorgeworfen, in der Schweiz ein Konto eröffnet und Steuern hinterzogen zu haben. Damit sie nicht wieder ausrastet (die berühmt, berüchtigte Kanzlerinnenohrfeige!), bringt sie ihr Pressesprecher in der WG seines Sohnes unter, sodass sich die Wogen glätten und die Vorwürfe aus der Welt geräumt werden können. Überraschenderweise beginnt Mörkel das WG-Leben zu genießen. Blöd nur, dass ihr Mann eine Affäre mit einer Nageldesignerin hat, die eigentlich Paul heißt.

    Die Handlung dieses Romans ist völlig an den Haaren herbeigezogen, aber superlustig. Es gibt viele urkomische Szenen. 

    Literarisch hat das Buch jedoch nicht viel zu bieten. Da hätte noch mal ein Lektorat drüberschauen müssen.

    Dennoch kann man sich beim Lesen der 150 Seiten köstlich unterhalten. 

  16. Cover des Buches Wiener Straße (ISBN: 9783462001617)
    Sven Regener

    Wiener Straße

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 297 Seiten

    Verlag: Galiani-Berlin (7. September 2017)

    ISBN-13: 978-3869711362

    Preis: 22,00 €

    auch als Taschenbuch, als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Ist das Kunst, oder kann das weg?


    Inhalt:

    In Berlin-Kreuzberg steht der Umzug von Erwin Kächeles Untermietern an. Karl Schmidt, Frank Lehmann, H. R. und Chrissie renovieren, suchen teilweise einen Job und landen natürlich - im Café Einfall. Mit- und gegeneinander wird die Wohnung auf Vordermann gebracht, die gute alte Kaffeemaschine repariert und das Café in Schwung gebracht.


    Daneben steht die große Kunstausstellung „Haut der Stadt“ an, wo sich etliche Möchtegernkünstler ein Stelldichein geben. 


    Meine Meinung:

    Ist das Kunst, oder kann das weg? Ganz klar: Das ist Kunst. Nicht unbedingt, was die Protagonisten für Kunst halten, wenn sie sich als Künstler darstellen. Aber es Kunst, wie Sven Regener erzählt. Er trifft den Zeitgeist exakt und weiß durch Wortwitz zu amüsieren. 


    „Wiener Straße“ schließt direkt an „Der kleine Bruder“ an. Es bietet sich an, den Vorgänger zuerst zu lesen, falls noch nicht geschehen. Die Personen aus „Wiener Straße“ sind zum größten Teil bekannt, einige neue sorgen bei der Leserschaft für heitere Laune.


    Frank Lehmann wirkte auf mich im Gegensatz zu den anderen Charakteren etwas blass, daher ist dies nicht unbedingt mein Lieblingsband aus der Reihe. Ich habe mich trotzdem köstlich amüsiert.


    ★★★★☆


  17. Cover des Buches Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol (ISBN: 9783893201594)
  18. Cover des Buches Gefühltes Wissen (ISBN: 9783499242946)
    Horst Evers

    Gefühltes Wissen

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Horst Evers schreibt so lustige Geschichten!
  19. Cover des Buches Herr Lehmann (ISBN: 9783867176347)
    Sven Regener

    Herr Lehmann

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Ben78
    Als Hörbuch für mich noch immer die Nummer 1. Habe vor ewigen Zeiten im Nachtradio zufällig den Ausschnitt einer Lesung von Sven Regener mitbekommen und war begeistert. Vom Buch, von der Stimme, von dieser einmaligen Art vorzutragen. Seitdem eines der ganz wenigen Hörbücher die es mehrmals in mein Ohr geschafft haben. Dabei liegt hier wirklich eine besondere Empfehlung auf dem Hörbuch. Unterhaltsam, nachdenklich, witzig ... tolle Unterhaltung.
  20. Cover des Buches Berlin Werwolf - Blutsbrüder (ISBN: 9783814801957)
    Rainer Stenzenberger

    Berlin Werwolf - Blutsbrüder

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Das Buch ist anders. Der „Berlin Werwolf“ heißt eigentlich Gero von Sarnau und schlägt sich mehr schlecht als recht durch das Berliner Leben. Kaum jemand weiß, warum er keinem geregelten Leben nachgeht: Das ist als Werwolf nämlich schwer.  Rainer Stenzenberger schreibt die Geschichte von Gero herb und ziemlich unverblümt. Der Humor in diesem Buch ist ebenso derb, wie die ein oder andere Szene, die der Autor vor dem geistigen Auge des Lesers entstehen lässt. Und trotz der Werwolfdevise „Reflexe auf Maximum. Gehirn auf Reserve.“ kommt in diesem Buch nichts zu kurz. Ein bisschen Krimi, ein bisschen Lovestory, ein bisschen Horror, ein bisschen Berliner Heimatroman – das alles mag weniger spannend klingen, als es tatsächlich ist.

    Berlin Werwolf ist darüber hinaus ein echtes Machobuch. Nicht zwingend FÜR Machos, aber doch ÜBER einen. Für die Fraktion der Glitzervampir-Liebhaber ist die Story definitiv nichts. Wer sich aber schon mit Eric von Kastell anfreunden konnte, der wird auch an Gero von Sarnau die ein oder andere Facette sympathisch finden.

    Nein, an Ritus und Sanctum von Markus Heitz reicht „Berlin Werwolf – Blutsbrüder“ nicht heran. Dafür ist es etwas zu kurz geraten und die Handlung (vorerst) auch nicht komplex genug. Dafür dürfen wir aber auf Fortsetzungen hoffen!

  21. Cover des Buches Lila Zeiten - Fili heißt beste Freundin (ISBN: 9783570158746)
    Antje Szillat

    Lila Zeiten - Fili heißt beste Freundin

     (22)
    Aktuelle Rezension von: PinkBookLady

    Die 11 jährige Lila die mit richtigen Namen Liliane heißt soll urplötzlich mit ihrem Professoren Vater und ihrer Schwester von der gemütlichen Villa in Grunewald umziehen in ein schickes Loft in Kreuzberg. Das Lila davon weniger begeistert ist, kann man sich ja denken. Dann ziehen sie ausgerechnet in das Haus, wo ein verhasster Schulkamerad von Lila wohnt, nämlich der Philipp.

    Lila vermisst ihre beste Freundin Helene schrecklich, doch diese hat offenbar keine Lust mehr Lilas beste Freundin zu sein und hat sie bereits aus ihrem Leben gestrichen, bis auf einmal  Niki in ihr Leben tritt.


    Das Cover ist absolut klasse und sehr Farbenfroh gehalten und die Farbe Lila mag ich ja auch sehr gerne und es passt alles prima zusammen.


    Dies ist der Auftakt einer kleinen neuen Reihe von Antje Szillat und der Start ist der Autorin mehr als gelungen. 


    Lila unsere 11 jährige Heldin in dieser Geschichte kommt unglaublich sympathisch und authentisch rüber. Der Leser wird sehr schnell eins mit ihr und auch ihre Gefühle beschreibt die Autorin sehr gut. 

    Das Schreibstil ist locker und einfach gehalten und man ist quasi vom ersten Satz an in der spannenden Geschichte rund um Lila und ihre Familie drinnen.

    Auf jeden Fall bin ich schon sehr auf die weiteren Bände sehr gespannt.


    Die Für und Wiederlisten von Lila, fand ich sehr passend,  sie entlockten mir des öfteren so manchen Schmunzler. Solche Listen hatte ich in meiner Kindheit früher auch gehabt.


    Fazit: Autorin Antje Szillat ist hier ein fantastischer Roman über das Thema: Umzug, Beendung einer Freundschaft, neues Leben in einem neuen Stadtteil und neue Freundschaften finden sehr gut gelungen. Dieser Kinderroman ist ganz klar eine Leseempfehlung an meine jüngeren Leser, schnappt ihn euch und verbringt einen wunderbaren Sommer mit Lila und lernt ihre Familie mit dem Papagei Ludger doch selber kennen. Es lohnt sich!



  22. Cover des Buches Morgens leicht, später laut (ISBN: 9783518125175)
    Detlef Kuhlbrodt

    Morgens leicht, später laut

     (6)
    Aktuelle Rezension von: damentennis
    im nachwort entschuldigt sich der autor fast dafür, dass es dieses buch gibt. das ist wundervoll. also beides ist wundervoll. das buch und seine entschuldigung. denn so schreibt der autor auch immer: erst hat er etwas beobachtet oder erlebt, das schreibt er dann auf, dann wird ihm das peinlich und er hört auf mit dem aufschreiben. bevor das thema losgeht, hört er auf zu schreiben. ein supertrick. das ergibt dann ein superbuch. der autor macht von seinem recht zu schweigen ausreichend gebrauch, das ist schön, denn wer macht das denn noch, "heutzutage"? immer will alles beantwortet werden, das macht die welt vor allem lauter. die welt des autors ist ganz leise und leicht müde, die dinge sind eben die dinge und sie passieren und sind da, man stößt gegen sie oder atmet sie ein oder passiert sie, dann ist herbst, winter, frühling und sommer (so heißen die vier kaptiel dieses buchs, dass ich nicht müde werde zu loben). wer sich die schönsten sätze aus diesem buch herausschreiben will, dem wünsche ich gutes gelingen, denn genau das wird es nicht: gelingen. die schönheit der sätze ist viel zu unspektakutlär, ihr auftreten viel zu häufig, da muss der jäger und sammler kapitulieren und hungrig ins bettchen gehen. weil ich die ganzen schönen sätze nicht aufschreiben kann, schreibe ich wenigstens mal einen guten, eher lustigen als schönen satz hier hin, er stammt aus der geschichte bonuswinter (schon toll, so ein titel): "das wetter gilt als u-, familie und karriere hingegen als e-kultur". der winter ist am schönsten. freund winter, wie der autor schreibt. alles ist ganz freundlich hier. und wo gibt es das noch, heutzutage?
  23. Cover des Buches Nicht von dieser Welt (ISBN: 9783000425899)
    Vanessa Mansini

    Nicht von dieser Welt

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Assi
    Dieses Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Ich habe mich köstlich über die Blockeinträge von Vanessa amüsiert, die so schön erfrischend aus dem Leben gegriffen sind. Toll finde ich auch, wie wir als Leser zusammen mit Vanessa den Geheimnissen auf den Grund gehen und langsam die ganze Wahrheit ans Licht kommt. Kann das Buch nur empfehlen.
  24. Cover des Buches Berlin (ISBN: 9783499000584)
    Jens Mühling

    Berlin

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks