Bücher mit dem Tag "kriminalroman"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kriminalroman" gekennzeichnet haben.

2.600 Bücher

  1. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.792)
    Aktuelle Rezension von: DasWappentier

    Peter muss sich mit Vampiren und Flussgöttinnen rumschlagen, dabei ist er blutiger Anfänger in Sachen Magie. 

    Mir gefällt die Art, wie der Ich-Erzähler uns an seinem Leben teilhaben lässt. Auch wenn nie erklärt wird, wie Magie wirklich funktioniert, ist es doch schlüssig. Die Figuren sind originell und divers, es gibt etliche unerwartete Wendungen und magisches Personal, das von den üblichen Klischees abweicht. 

    Peter misst die Stärke von Magie in "Wuffs", Flussgöttinnen werden mit Bier bestochen und auch sonst hat er Lösungen, die mehr als nur originell sind.

    Habe inzwischen die ganze Reihe gelesen und bin immer noch Fan.

  2. Cover des Buches The Girl on the Train (ISBN: 9780857522313)
    Paula Hawkins

    The Girl on the Train

     (700)
    Aktuelle Rezension von: danielle_merlo

    Jeden Tag pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt. Dabei macht dieser immer am gleichen Ort, bei einem Rotlicht, mitten auf der Strecke Halt. Rachel hat freien Blick auf die Vorgärten der anliegenden Häuser, sieht ihre Bewohner, lernt sie durch ihre Beobachtungen kennen und hat mit der Zeit beinahe das Gefühl, ihnen nahe zu sein.
     Doch eines Tages beobachtet Rachel etwas Schockierendes, das ihr Leben für immer verändern wird…

    Ich habe schon so viel von diesem Buch gehört und gelesen; so viel Gutes. Deshalb hatte ich gewisse Erwartungen. Leider war es für mich aber eine absolute Enttäuschung. Ich muss dazu noch sagen, dass ich generell kein grosser Fan von Krimis bin; die Protagonisten sind mir oft zu unsympathisch, die Handlungen zu vorhersehbar und die Stimmung generell gedrückt. Trotzdem versuche ich es hin und wieder erneut, in der Hoffnung, ein Buch dieses Genres zu finden, das mich tatsächlich überzeugen kann. Dieses Buch jedoch hat jeden einzelnen Grund, warum ich kein Krimi-Freund bin beinhaltet.
    Die Protagonistin Rachel hatte mit Alkoholproblemen zu kämpfen. Wie es in diesem Falle öfters vorkommt, sucht sie sich allerdings nicht wirklich Hilfe. Doch das ist gar nicht der Grund, warum sie mir unsympathisch war. Mir ist nämlich bewusst, dass Alkohol mit Menschen schlimme Dinge anstellen kann. Doch ihre ganze Art hat mich genervt. Sie war weinerlich, anhänglich und ich konnte ihre Handlungen nur selten nachvollziehen.
    Das Buch war allerdings nicht nur aus Rachels, sondern auch aus Megans und Annas Sicht geschrieben. Anna konnte ich zwar ebenfalls nicht leiden, doch immerhin waren Megans Kapitel für mich eine einigermassen angenehme Abwechslung. Ihre Sicht der Dinge fand ich am interessantesten.
    Was den Plot an sich angeht, konnte mich die Geschichte leider ebenso wenig begeistern. Nach etwa einem Viertel des Buches stand mein Verdacht auf den Täter fest, der sich bis am Ende nicht mehr geändert und auch noch bestätigt hat. Zwar hat die Autorin versucht, unsere Aufmerksamkeit auf andere zu lenken, doch meiner Meinung nach tat sie das zu offensichtlich und es wirkte oft gezwungen.
     Eines der wenigen Dinge, die ich wirklich gut fand, war der Schreibstil. Ich habe die Geschichte in Englisch gelesen und es war sowohl gut verständlich als auch packend und flüssig. Dieser Tatsache ist es zuzuschreiben, dass ich dem Buch nicht nur einen Stern verpasse.

    Fazit: Konnte mich leider keineswegs überzeugen. Zwar gefiel mir der Schreibstil, doch meine Antipathie gegen die Protagonistin(-nen) und den, meiner Meinung nach, eher vorhersehbaren Plot haben mir das Leseerlebnis leider zunichte gemacht.

  3. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.150)
    Aktuelle Rezension von: Norina_Goetz

    Wer Kriminalgeschichten liebt und das aus dem Blickwinkel eines Forensischen Pathologen auch einmal erfahren möchte, ist hier genau richtig.


    Simon Beckett hat sehr gut für die einzelnen Pathologischen Bereiche recherchiert und eine ganze Reihe von diesen Büchern heraus gebracht. Hauptfigur ist David Hunter. Man erfährt immer etwas mehr über diesen Charakter, dennoch ist jedes der Bücher eine abgeschlossene Geschichte für sich.


    Ich kann diese Reihe nur empfehlen. Vor allem denen die auch die Serie Bones mögen.

  4. Cover des Buches Der Kruzifix-Killer (ISBN: 9783548281094)
    Chris Carter

    Der Kruzifix-Killer

     (1.395)
    Aktuelle Rezension von: bvboehnchen

    Der erste Fall von Hunter und García hat mich direkt zu Beginn abgeholt.

    Dass man direkt als erstes mit der Situation konfrontiert wird, die sich zum Finale hin anbahnt, finde ich absolut gelungen. Zumal man anfangs vielleicht noch nicht mitfühlt, mit kennenlernen der Charaktere jedoch absolut. Vor allem ist die ganze Zeit die zu Beginn beschriebene Szene im Hinterkopf.

    Ich hatte zu keinen Zeitpunkt das Gefühl, dass irgendwas zu schnell von statten ging, oder dass sich irgendwas unnötig gezogen hat.

    Interessant war auch die quasi zweite Story, die sich nebenbei abspielte. Machte irgendwie den Reiz, dass man nicht genau wusste, ob der Kruzifix-Killer jetzt doch wahllos mordet, bzw aus sexuellem Trieb, oder ob doch ein größerer Plan dahinter steckt.

    Bei der Auflösung war ich absolut überrascht. Ich hatte nicht einmal den Punkt, dass ich dachte, es wäre klar, wer der Killer ist. Und daher war die Überraschung am Ende umso größer.

    Ein rundum gelungenes Buch, einer der besten Thriller, die ich seit langem gelesen habe.

    Ich beginne gleich mal mit dem nächsten Teil der Reihe, da mich die Charaktere komplett abgeholt haben.

    Kann das Buch absolut empfehlen. 

  5. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.599)
    Aktuelle Rezension von: lulu_liest

    Ein besorgter Vater geht mit seiner kranken Tochter zum Arzt - und als er sie einen Moment aus den Augen lässt, ist sie weg. 

    Wohin sie verschwand und was ihr zugestoßen sein muss bleibt ungeklärt - denn eine Leiche wurde nie gefunden.


    Die eigentliche Handlung spielt jedoch 4 Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden, als der Vater, seines Zeichens Psychiater, sich in seiner Trauer in ein Ferienhaus zurückzieht und dort eine eigenartige Bekanntschaft macht.


    Viel mehr möchte ich an der Stelle zum Inhalt gar nicht sagen, um für alle, die es noch lesen möchten, nicht zu viel zu verraten.

    Was ich aber sagen kann, ist dass mich sowohl beim ersten, als auch bei jedem weiteren Mal des Lesens eine regelrechte Flut der Gedanken & Emotionen überkam, insbesondere in Bezug auf die Unbekannte, die den Vater aufsucht und ihn um seinen fachlichen Rat bittet.


    Wer Fitzek Werke kennt, kennt auch die unvorhersehbaren Enden, die seine Thriller oft nehmen. 

    Weil ich vor diesem schon einige andere Exemplare aus seiner Feder las habe ich mit allem gerechnet - aber nicht damit, wie es tatsächlich ausging. Die letzten Seiten ließen mich buchstäblich sprachlos zurück.

  6. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.741)
    Aktuelle Rezension von: Zeilenwanderung

    Der Schatten des Windes ist eines dieser Bücher, bei denen ich mir eine Verfilmung wünsche. Die Beschreibungen der Schauplätze im Barcelona der 40er bis 60er Jahre würde ich nur zu gerne auf der Leinwand zum Leben erwachen sehen. Andererseits wäre ich dann vielleicht auch enttäuscht, wenn die Darstellung nicht an die stimmungsvollen Bilder herankommt, die beim Lesen entstehen. Am liebsten würde ich mir selbst auf dem Friedhof der Vergessen Bücher ein Buch aussuchen, das zu mir gehört. Ich würde gern in Barcelos Wohnung Klavier spielen und die verlassene Villa der Aldayas erkunden.

    Natürlich haben mich nicht nur die Orte überzeugt. Die Geschichte von Daniel, der versucht das Rätsel um den mysteriösen Autor Julian Carax zu lösen hat mich ebenso bis zum Schluss gefesselt. Die Akteure sind alle spannend, nachvollziehbar und nicht eindimensional. Keiner von ihnen wirkt wie ein Mittel zum Zweck, sondern hat offenbar seine eigene komplexe Geschichte, was ich wirklich schön finde.
    An dieser Stelle kann ich aber auch zu meinen einzigen zwei Kritikpunkten kommen:
    1. Erschien mir ausgerechnet der Protagonist, Daniel, am unzugänglichsten. Er ist die einzige Figur, deren Handlungen ich nicht immer nachvollziehen konnte, obwohl ich in seine Gedanken die meisten Einblicke hatte.
    2. Wird gegen Ende ein großer Teil des Rätsels auf einmal gelöst, auf eine Art, bei der ich das Gefühl hatte, dass der Autor es sich an dieser Stelle etwas zu einfach macht.

    Allerdings ist das wirklich Gemecker auf hohem Niveau! Alles in allem hat mich die Geschichte absolut überzeugt und hungrig gemacht auf die weiteren Geschichten von Carlos Ruiz Zafón!

  7. Cover des Buches Der Ruf des Kuckucks (ISBN: 9783442383214)
    Robert Galbraith

    Der Ruf des Kuckucks

     (687)
    Aktuelle Rezension von: EMHobbs

    Als jemand, der nie einen Harry Potter gelesen hat, ging ich recht unvoreingenommen an das buch heran. Hinter dem Pseudonym Robert Galbraith verbirgt sich ja niemand geringerer als J K Rowling.
    Was soll ich sagen: Ich wurde angenehm überrascht, auch wenn mir die deutlich über 600 Seiten einiges an Sitzfleisch abverlangt haben (Normalerweise mag ich 3-maximal 400 Seiten).
    Der mürrische, manchmal ungehobelte Privatdetektiv Cormoran und seine blitzgescheite Aushilfssekretärin Robin haben mich allerdings bereits nach weinigen Seiten so in ihren Bann gezogen, dass ein Entkommen nicht mehr möglich war.

    Galbraith/Rowling entführt in die Welt der Schönen und Reichen, aber ohne Schwärmerei, sondern mit unverstelltem Blick auf ein Verhalten, das allen Menschen innewohnt: Machtstreben, Habgier, Sehnsucht nach Liebe, Anerkennung, Geld. Ein wenig zu dick aufgetragen war mir, dass am Ende die POC's als die strahlenden Moralapostel übrig blieben, im Gegensatz zu ihren bösartigen weißen Mitbewerbern. Aber das ist ja seit längerem in Film und Fernsehen ein Muss: White People Bashing erleichtert scheinbar das Gewissen ;-).

    In Summe ein sehr gut ausgearbeiteter Plot, detaillierte Beschreibungen sowie ein ausgefeilter Stil machten das Buch für mich zu einem Lesegenuss.

  8. Cover des Buches Die Betrogene (ISBN: 9783734100857)
    Charlotte Link

    Die Betrogene

     (504)
    Aktuelle Rezension von: gsimak

    .

    Zum Inhalt

    Der erste Teil dieser Reihe ist ein absoluter Pageturner. Kate Linville ist Polizistin bei Scotland Yard. Als ihr Vater brutal ermordet wird, kehrt sie zu ihrem Heimatort Scalby zurück, um den Nachlass zu regeln und auf eigene Faust zu ermitteln. Damit macht sie sich keine Freunde bei der zuständigen Polizei in Scalby.


    Kate muss sich mit der Vergangenheit ihres Vaters auseinandersetzen. Er war ihr bester und einziger Freund. Doch hat sie ihn wirklich gekannt? Mit dem Ermittler DCI Caleb Hale hat sie eine Bezugsperson. Er versteht die unscheinbare einsame Frau.


    Der Drehbuchautor Jonas Crane steuert einem Burnout zu. Auf Rat seines Arztes macht er mit seiner Frau Stella und seinem 5jährigen Sohn Urlaub in den Hochmooren von Yorkshire. Ohne Fernsehen, Telefonanschluss und Handyverbindung. Das sollte ihnen noch zum Verhängnis werden ….


    Meine Meinung


    Ich frage mich, warum ich bisher so wenige Bücher von Charlotte Link gelesen habe. Die Spannung in diesem Thriller beginnt mit der ersten Silbe und steigert sich kontinuierlich. Die Charaktere kommen ohne Weichzeichner aus. Kate ist nicht das typische Superweib. Vielmehr eine schüchterne einsame Frau, von Selbstzweifeln geplagt. Sie kleidet sich zweckmäßig und ist nicht mit Schönheit gesegnet. Dennoch kommt sie sehr sympathisch rüber. Mir hat sie sehr leid getan. Die Dinge, die sie über ihren Vater erfahren hat, zerstören das tadellose Bild, das sie von ihrem Vater gehabt hatte.


    Caleb spürt die Einsamkeit von Kate. Kann verstehen, dass der Tod ihres Vaters das Schlimmste ist, was Kate passieren konnte. Er füttert sie mit Informationen, die er ihr gar nicht geben dürfte. Sieht Kates Verzweiflung, ob des heimlichen Lebens, das ihr ermordeter Vater geführt hatte. Caleb ist trockener Alkoholiker, für den jeder Tag ohne Alkohol eine Herausforderung bedeutet.


    Mehrere Morde geschehen. Alle tragen die gleiche Handschrift wie der Mord an Kates Vater. Besonders die Familie Crane   hat mich mit ihrem Urlaub in der Einsamkeit in Atem gehalten.


    In diesem Thriller wird deutlich, dass nicht jeder Mensch der gegen das Gesetz verstößt, ein Krimineller sein muss. Es gibt Lebensumstände, die aufrichtige Menschen dazu verleiten, einen nahestehenden Menschen zu schützen. Anderseits fand ich es sehr verwerflich, wie eine Straftat vertuscht wurde, die sämtlichen Menschen das Leben gekostet hat ….

    Fazit

    Ein Pageturner der Seinesgleichen sucht, hat mir unheimlich spannende Lesestunden beschert. Authentische Charaktere und viele ungeahnte Wendungen, haben mich durch die Seiten rasen lassen. Im Prolog steht die Lösung. Doch, so einfach ist es wahrlich nicht. Man muss den Prolog verstehen lernen. Das habe ich nun.

    Ich wusste Anfangs nicht, dass es sich hier um eine Reihe handelt. Mit dem 3. Teil „Ohne Schuld“ hatte ich begonnen. „Die Betrogene“ ist der Auftakt der Krimireihe. Den 2. Teil „Die Suche“ habe ich noch vor mir. Man kann alle drei Teile unabhängig voneinander lesen. Der Lesegenuss ist jedoch größer, wenn man sie der Reihe nach liest. Ich werde Kate-Linville auf alle Fälle weiter verfolgen.


    Danke Charlotte Link. Sie haben nun einen Fan mehr

  9. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.365)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    Ein vernachlässigtes, manipulatives und altkluges kleines Genie, gemeine Schwestern und ein Mord. 

    Die 11jährige eigenbrödlerische Flavia lebt in ihrer eigenen Welt. Sie ist hochintelligent, gelangweilt und einsam. Ihre Mutter früh verstorben, ihre Schwestern pubertär grausam und ihr Vater kaum greifbar. Flavias  Vertrauter ist der liebevolle, aber traumatisierte und dadurch unzuverlässige Bedienstete der Familie, der sie als einziger ernst nimmt. Eines Tages stolpert sie über einen Sterbenden und ihre morbide Rätselfreude ist geweckt. In dem ermittelnden Kriminalkommissar findet sie Vorbild und Vaterfigur. Der ist zwar clever, kann sich aber in den höheren Kreisen nicht so selbstverständlich und unscheinbar bewegen wie die unterschätzte Göre. Flavia ermittelt mithilfe ihres unschuldigen Aussehens, ihrer Chemiekenntnisse und grenzwertigen Freude. Sie hat keinerlei Mitleid mit dem Toten, es geht ihr um den Spaß an der Lösung des Rätsels, das sie ihrer Tristesse entrinnen lässt.

    Flavia lässt den Leser an ihrer Gedankenwelt teilhaben, die oft an der eines klassischen Psychopathen kratzt, aber nie überschreitet. Vielmehr sucht sie ihren Platz in der Welt und versucht, nicht an ihrer unglücklichen Kindheit zu verzweifeln. Und das macht Spaß!

    Und: Es waren keine Rechtschreibfehler zu finden.

  10. Cover des Buches Das Buch der Spiegel (ISBN: 9783442314492)
    E.O. Chirovici

    Das Buch der Spiegel

     (343)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP

    Literaturagent Peter Katz erhält den Anfang eines Manuskripts von Richard Flynn. Im Mittelpunkt steht der Mordfall an Professor Joseph Wieder, der vor 25 Jahren geschah und nie aufgeklärt wurde. Katz ist so sehr von der Geschichte fasziniert, dass er wissen möchte, wie sie weitergeht. Doch Flynn ist zwischenzeitlich verstorben. Katz macht sich auf die Suche nach dem restlichen Manuskript.

    Das Buch ist in drei Teile untergliedert. Neben Peter Katz wird die Geschichte noch durch zwei weitere Charaktere und deren Perspektive fortgesetzt. Alle Figuren sind interessant und gut ausgearbeitet. Die Spannung bleibt über das gesamte Buch auf einem guten Level.

    Der Kriminalroman zeigt sehr gut auf, wie unterschiedlich die Sicht auf Geschehnisse sein kann. Oft sind es die eigenen Gedanken, die einer anderen Person ein Verhalten unterstellen, welches diese wahrscheinlich nicht hat. So ergeben sich im Laufe des Buches mehrere mögliche Tatgeschehen und Täter. Jede dieser Varianten scheint möglich.

    Geschickt schafft es der Autor, bis zum Schluss Wendungen zu bieten, die überraschen. Es ist ein interessanter Roman, den ich gerne weiterempfehle.

  11. Cover des Buches Pretty Girls (ISBN: 9783959670074)
    Karin Slaughter

    Pretty Girls

     (361)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Dies war tatsächlich mein erstes Buch der allseits gefeierten Autorin und ich war gespannt was mich erwarten würde. Allerdings fiel es mir relativ schwer in die Geschichte hineinzukommen und vorallem auch bei ihr zu bleiben. Teils war die Story für mich sehr langatmig und zäh, was mitunter auch an den meist unglaubwürdigen Charakteren lag. Die Handlungen derer waren recht oft unlogisch dargestellt und haben ziemlich konstruiert, wenn nicht sogar absurd, gewirkt. Die kleineren Passagen, in Form von Tagebucheinträgen des Vaters, haben mir hingegen gut gefallen. Hier waren die Gefühle tatsächlich greifbar. Die dramatische Familienstory wurde allgemein ziemlich gut wiedergespiegelt. Lydia war für mich persönlich die glaubwürdigste und am besten dargestellte Person im Buch. Das Ende war dann leider durch die Vorbereitung der Geschichte vorhersehbar und demnach relativ unspektakulär. Ein netter mittelmäßige Thriller für nebenbei, nicht sonderlich überraschend aber streckenweise unterhaltsam.

  12. Cover des Buches Fünf (ISBN: 9783499257568)
    Ursula Poznanski

    Fünf

     (1.201)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Eine Frau wird mit in den Fußsohlen eintätowierten Koordinaten tot auf einer Kuhweide aufgefunden. Es werden verschiedene Körperteile in Plastikdosen gefunden, die zur nächsten Spur führen und die beiden Salzburger Ermittler Beatrice und Florin geraten unter Druck in diesem Verwirrspiel. Zudem erhält Beatrice  SMS Nachrichten vom Mörder und weiß nicht in welches Spiel sie geraten ist und stellt fest, dass die Vergangenheit nicht ruht.

    Sehr spannend bis zum Schluss geschrieben!! 


  13. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.378)
    Aktuelle Rezension von: Kathleen1974

     

    Titel: „Kalte Asche“ (2. Fall von David Hunter)

    Autor/Autorin: Simon Beckett

    Verlag: Rowohlt

    Erscheinungsjahr: 2008

    Seitenanzahl: 431

    Klappentext (Quelle: www.amazon.de)

    „Asche zu Asche, Staub zu Staub, Leben zu Tod.
    Asche ist alles, was von ihr übrig geblieben ist. Fast alles. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau in einem verfallenen Cottage auf der schottischen Insel Runa zum ersten Mal erblickt, weiß er sofort: Dieser Tod war kein Unfall. Er will seine Erkenntnisse dem Superintendenten mitteilen, doch die Leitung bleibt tot. Ein Sturm hat die Insel von der Außenwelt abgeschnitten. Da geschieht ein weiterer Mord.“
     

    Kurzeinschätzung:

    Nachdem mich Hunters 1. Fall so überzeugen konnte, musste ich nun gleich auch noch den 2. Fall hinterher lesen. Auch „Kalte Asche“ konnte mich absolut fesseln. An Spannung kaum zu überbieten, zog mich die Handlung in ihren Bann. Eine ganz gruselige Leseatmosphäre baute sich auf und je tiefer man in den Fall eintauchte und je „verzwickter“ sich dieser gestaltete, umso mehr konnte ich kaum vom Buch lassen.

    Es war nicht nur die spannende und fürchterliche Handlung, sondern auch die so bildhaften Beschreibungen des Autors von der gesamten Lage auf der Insel Runa. Da waren einerseits die schrecklichen Ereignisse, die zahlreichen Buchfiguren, bei denen man sich nicht sicher war, inwieweit sie in den Fall involviert sind, und andererseits die unwetterbedingte Situation, die das ganze Beschriebene noch spannender gestaltete…

    Das Ende war überraschend und für mich nicht vorhersehbar. Eine Meisterleistung, die der Autor in diesen Thriller gesteckt hat. Schon jetzt bin ich sehr auf den 3. Fall gespannt.

    Bewertung:

    5 von 5 Sterne

  14. Cover des Buches Achtsam morden (ISBN: 9783453439689)
    Karsten Dusse

    Achtsam morden

     (350)
    Aktuelle Rezension von: Lesebegeisterte

    Der Strafverteidiger Björn ist ein Mann, der seinen Job versteht. Dadurch ist er auch sehr gestresst, arbeitet fast rund um die Uhr und sein Familienleben kommt viel zu kurz. Deshalb schickt ihm seine Frau zu einem Achtsamkeits-Seminar.

    Nach einiger Zeit scheinen die Stunde bei dem Trainer auch das Leben von Björn positiv zu verändern. Da er dadurch etwas weniger Zeit für seinen höchst kriminellen Mandanten Dragon hat, stößt diesem das sauer auf. Björn beschließt nach den Regeln der Achtsamkeit mit diesem „Problem“ umzugehen.

    Bereits nach den ersten paar Seiten, fand ich diesen Thriller toll. Witzig, herrlich zynisch und sehr spannend. Björn kann ja eigentlich gar nichts dafür, was er da macht. Denn er handelt ja nur so, wie es ihm sein Trainer gelernt hat. Wenn ich das gewusst hätte, das dieser Krimi so toll ist, hätte ich ihn schon viel früher gelesen. Eine sehr reizende Rezension hat mich davon überzeugt, dass ich es mir gekauft habe. Natürlich musste ich dann sofort die anderen zwei Folgebände besorgen. Absolut empfehlenswerte Serie die süchtig macht!

  15. Cover des Buches Todesmal (ISBN: 9783442486564)
    Andreas Gruber

    Todesmal

     (286)
    Aktuelle Rezension von: Melli89

    Die vorherigen Teile der Bücherreihe um Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez haben mir unglaublich gut gefallen, doch der Klappentext von Todesmal sprach mich leider gar nicht an. Ebensowenig gefällt mir das Titelbild. Schließlich entschloss ich mich aber dem Buch eine Chance zu geben und ich kann nur sagen...

    WOW!!!

    Ich war begeistert! Andreas Gruber hat es einfach drauf spannende Thriller zu schreiben. Die Geschichte ist rasant, hat einige Twists die man wirklich nicht kommen sieht und man kann das Buch kaum aus der Hand legen.

    100% Empfehlung!!


  16. Cover des Buches Die Zahlen der Toten (ISBN: 9783596512416)
    Linda Castillo

    Die Zahlen der Toten

     (740)
    Aktuelle Rezension von: Gartenfee007

    Darum geht es (Klappentext):


    Die verstümmelte Leiche der jungen Frau liegt auf einem schneebedeckten Feld. Ihr Mörder hat sie regelrecht abgeschlachtet und ihr eine römische Zahl in den Bauch geritzt. Fassungslos steht Kate Burkholder, die neue Polizeichefin im verschlafenen Painters Mill, Ohio, vor der grausig anmutenden Szenerie. Kann es wahr sein? Ist der, den sie damals den „Schlächter“ nannten, und der vor 16 Jahren mehrere junge Frauen auf bestialische Weise tötete, wieder zurück?
    Für Kate steht jetzt alles auf dem Spiel: Sie muss den Mörder so schnell wie möglich finden. Doch dann muss sie auch ein Geheimnis preisgeben, das sie ihre Familie und ihren Job kosten könnte.


    Meine Meinung:

    Ich bin in die mir fast unbekannte Welt der Amischen eingetaucht. So viel grausames passiert in dem Ort Painters Mill in Ohio. Kaum zu glauben, so unerwartet schrecklich.

    Trotz allem bleibt man als Leser dabei und fiebert mit Kate Burkholder mit. Wer hat die Frau umgebracht und so verstümmelt? Fasziniert und entsetzt gleichermaßen, kann ich den Thriller nicht aus der Hand legen. Sie war selbst eine Amische und spricht dadurch auch ihre Sprache. Das sie ihre Lebensweisen kennt, kann sie bei den Befragungen viel besser auf sie eingehen und doch ist es sehr schwer für sie, an Informationen zu kommen. Was für ein Geheimnis umgibt Kate und warum denkt sie, sie verrät ihre Familie? Kann sie mit ihrem Team den Fall lösen? 

    Der Schreibstil ist verständlich und sehr bildhaft. Wer da keine Gänsehaut bekommt, dem kann keiner mehr helfen. Die Buchseiten fliegen nur so dahin, so schnell habe ich kaum einen Thriller gelesen. 

    Die Protagonisten und alle Bewohner des Städtchen, sowie die Menschen von Außerhalb sind alles spannende und facettenreiche Personen. Das hat mir sehr gut gefallen. Das Städtchen Painters Mill könnte überall in Amerika sein und dadurch war alles noch schlimmer!! Dann schwebt Kate plötzlich in Lebensgefahr.....

    Der Thriller von Linda Castillo war super spannend und am Ende kommt alles ans Tageslicht! Was für ein Ende!!

  17. Cover des Buches Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert (ISBN: 9783492307543)
    Joël Dicker

    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

     (806)
    Aktuelle Rezension von: Schneeflocke1

    Die ganze Rezension: http://sabinesbuecherzimmer.dadak.de/die-wahrheit-ueber-den-fall-harry-quebert-von-joel-dicker-rezension-werbung

    Dieses Buch taucht wahrscheinlich am Ende des Jahres in meinen Highlights wieder auf. Es hat mich wieder dazu gebracht, das ich in einem Fall Miträtsel. Ich habe das Buch wirklich genossen, denn nichts war so, wie es scheinte und trotzdem hat am Ende alles Sinn ergeben. Joël Dicker erzählt die Geschichte eher langsam mit vielen Details, aber genau das hat dieses Buch so grandios gemacht. Dadurch konnte ich mir alles Vorstellen und habe gewisse Figuren/Zusammenhänge besser verstanden. Ich war mit Marcus in Aurora und haben versucht, diesen Fall zu lösen. Die Figuren sind sehr gut gemacht mit vielen Facetten und Tiefgang. Sie waren keine graue Masse und austauschbar, auch wenn ich ein paar von ihnen am liebsten manchmal ganz fest geschüttelt hätte.

  18. Cover des Buches Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle (ISBN: 9783608504217)
    Stuart Turton

    Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle

     (276)
    Aktuelle Rezension von: Obst4

    Und täglich grüßt das Murmeltier .....so ergeht es Aiden. Jeder Tag wiederholt sich identisch bis am Abend Evelyn ermordet wird. Aiden sitzt fest in einer dauerschleife aus der er nur entkommt wenn er herausfindet wer Evelyn ermordet hat.
    das besondere daran; Aiden wacht jeden Tag in einer anderen Person auf - allesamt sind sie Gäste der Familie Hartcastle.

    Spannend, an manchen Ecken mystisch aber das Bich hat doch auch seine Längen.
    die Idee ist super und der Schreibstil angenehm zu lesen

  19. Cover des Buches TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen? (ISBN: 9783328101628)
    Megan Miranda

    TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

     (286)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina

    Die Idee hinter dem Buch ist eigentlich nicht schlecht, aber die Autorin hat die Chance vertan, dieses Potenzial auszuschöpfen. Denn sie hat den Spieß einfach umgedreht - zuerst ist man noch in der Gegenwart der Geschichte, doch dann wird auf einmal von Tag 15 an, rückwärts erzählt, bis man wieder in der Gegenwart an kommt. Ich persönlich fand diese Art und Weise, ein Buch zu schreiben, ein Albtraum. 

    Die komplette Spannung ging dadurch flöten, teilweise wusste man gar nicht, worum es gerade geht und auch später wurden gewisse Dinge nicht aufgelöst oder es wurde nicht weiter drauf eingegangen. Lustlos blätterte ich durch dieses langweilig, platt erzählte Buch und übersprang sogar Seiten und danach hatte ich nicht das Gefühl, etwas wesentliches verpasst zu haben.

    Und auch mit den Charakteren wurde ich überhaupt nicht warm. Sie hatten alle samt einen schrecklichen Charakter, Entscheidungen und Gedankengänge konnte ich nicht nachvollziehen. Alle wirkten unglaublich distanziert sich gegenüber, somit konnte ich den vorhanden Beziehungen gar keinen Glauben schenken.

  20. Cover des Buches Das Mädchen aus Brooklyn (ISBN: 9783866124219)
    Guillaume Musso

    Das Mädchen aus Brooklyn

     (259)
    Aktuelle Rezension von: krisztika

    Das Buch liest sich sehr gut - fast schon zu schnell, das ist mein einziger Kritikpunkt. Die Ereignisse überschlagen sich zu schnell und mir fehlte schon eigentlich etwas an Spannungsaufbau und Beschreibungs-Passagen.

  21. Cover des Buches Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm (ISBN: 9783846600153)
    Eva Völler

    Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm

     (368)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Naja...  Das Buch hat mich gut unterhalten, es hatte eine leichte Spannung etwas irreführende Nebencharaktere und eine Liebesgeschichte. Jedoch hätte von allem mehr sein können. 

    Emily ist 17 und kommt nachdem ihre Familie angegriffen wird in den Zeugenschutzprogramm. Der Personenschützer der ihr zugeteilt wird, Pascal anfangs 20 und sehr attraktiv. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Liebe obwohl beide das nicht geplant hatten und dies in so einer Situation nicht angebracht ist…

    Ich habe bereits einige ihrer Bücher gelesen und war gespannt auf dieses, da Eva Völler viel Intrigen und Überraschungen in ihre Geschichten packt. Dies war auch zu Beginn der Fall, der Schreibstiel ist ebenfalls sehr fliessend und ich mag ihre Art eine Geschichte zu erzählen. Leider hat mich die Protagonistin einfach nur genervt. Sie ist sehr kindlich und naiv und handelt als sei sie ein Teenie auf Rebellion… Pascal empfand ich als interessanter Charakter, konnte das Buch trotzdem nicht retten. Irgendwie ist ein enormer Altersunterschied (oder fehlende Entwicklung ihrer Seite) zwischen den beiden, was dazu geführt hat, dass ich die Liebesgeschichte als unrealistisch und nervend empfunden habe. Zusätzlich wird man am Schluss von seinen Gefühlen überrumpelt, das ganze Buch durch spürt man von seiner Seite nicht wirklich was und plötzlich war es innige Liebe…Augenrollen…

    Für den Schreibstiel und die Idee gibt’s 3 Sterne, werde den zweiten Band der Reihe nicht lesen es interessiert mich einfach nicht.

    Für alle die, die ein Jugendbuch mit etwas schwärmender jugendlicher Protagonistin suchen und sich von einem etwas naiven Charakter nicht stören lassen.

  22. Cover des Buches Racheherbst (ISBN: 9783442482412)
    Andreas Gruber

    Racheherbst

     (258)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    Walter Pulaski ermittelt im Fall einer toten Frau in Leipzig. Die Spur führt ihn über Prag, nach Passau und schlussendlich nach Wien. Dort trifft er mit Evelyn Meyers auf eine alte Bekannte.

    Racheherbst ist der zweite Teil um Evelyn Meyers und Walter Pulaski. Nach drei Jahren führt sie ein gemeinsamer Fall wieder zusammen. Die Teile können unabhängig voneinander gelesen werden, da kein Erzählstrang aufeinander aufbaut. Ebenso ist ihre Vorgeschichte für diese Geschichte nicht relevant, sodass der Vorgänger nur mal nebenbei erwähnt wird. 

    Evelyn Meyers ist eine junge Anwältin, die sich vor drei Jahren selbstständig gemacht. Sie lebt mit ihrem Freund Patrick, der Privatdektektiv ist, und den Katzen Bonnie und Clyde in Wien.

    Walter Pulaski ist Mitte 50 und alleinerziehender Vater. Seine Position im LKA hat er nach dem Tod seiner Frau aufgegeben und arbeitet nun bei der Kripo. Da er von seinen ehemaligen Kollegen nicht viel hält, nimmt er den Fall der toten Frau in Leipzig selbst in die Hand.

    Andreas Grubers Schreibstil lässt einen sofort in die Handlung eintauchen und mit den kurzen Kapitel sorgt er dafür, dass man förmlich durch seine Bücher fliegt. Die Mordserie empfand ich zudem als extrem spannend; auch wenn der Täter für mich in diesem Fall relativ schnell klar war und mich das Ende nicht überraschen konnte.
    Ich empfand es auch als einen Zufall zuviel, dass auch hier eine Frau erscheint, die Pulaski an seine verstorbene Frau erinnert.

  23. Cover des Buches Ich finde dich (ISBN: 9783442482580)
    Harlan Coben

    Ich finde dich

     (441)
    Aktuelle Rezension von: Meggiberlin38

    📚🔖  FERTIG 📚🔖


    Harlan Coben 

    Ich finde dich.


    Kurzbeschreibung

    Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen und macht sich auf die Suche nach Natalie. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Ihm wird klar, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, niemals wirklich existiert hat.

    (Quelle  Amazon)


    Meine Meinung

    ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆


    Das war mein erstes Buch von Harlan Coben. 


    Ich muss sagen, ich war echt überrascht über diese rasante Story. 


    Auf der Suche nach seiner verloren gegangenen Natalie  kommt Jake in Schwierigkeiten, er bringt sich in Gefahr und lässt nicht locker das Geheimnis lüften zu wollen.

    Das hat der Autor schön der Reihe nach beschrieben. 

    Jeder Gedanke und jeder Schritt den Jake unternahm um ans Ziel zu kommen, sehr gut beschrieben und zum Teil sogar recht witzig.

    Der Autor schaffte es mich zu fesseln, wollte endlich wissen wie alles zusammenhängt und vorallem warum.


    Der Schreibstil gefiel mir ausgesprochen gut. 

    Habe noch keinen Vergleich zu seinen anderen Büchern, da es ja mein erstes war.

    Aber bestimmt nicht mein letztes.

  24. Cover des Buches Fingerhut-Sommer (ISBN: 9783423216029)
    Ben Aaronovitch

    Fingerhut-Sommer

     (338)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Inhalt: Zwei Kinder werden vermisst und es gibt Hinweise auf Magie (auch bekannt als "abstruser Scheiß"). Peter muss sein geliebtes London für diesen Fall hinter sich lassen und begibt sich mit seiner Freundin Beverly (einer selbstbewussten Flussgöttin) in die "tiefste Provinz" nahe Wales. Dort muss er sich nicht nur mit den "Einheimischen" arrangieren, sondern mit dem, was dort unter Polizeiarbeit verstanden wird. 

    Sicherheitshinweis: Finger weg von Einhörnern. Sie sind NICHT nett!

    Eindruck: Auch Band 5 ist genial! Bis jetzt hat mir dieser Band sogar am besten gefallen. Es ist nicht so, dass ich mich bisher bei dieser Reihe gelangweilt habe, aber der Ortswechsel (raus aus London aufs Land) ist eine schöne Abwechslung. Zu erleben wie sich die Charaktere mit der neuen Situation arrangieren oder eben auch nicht (XD), hat der ganzen Geschichte noch mehr Tiefe gegeben und neue Seiten der Charaktere offenbart. Außerdem konnten so neue, interessante Charaktere eingeführt werden.

    Der Schreibstil ist wie immer sehr lebendig und erfrischend. Peter nimmt kein Blatt vor den Mund und auch Beverly ist sehr schlagfertig. Zusammen ergeben sie ein interessantes und witziges Team. Natürlich wird auch die Liebesbeziehung der beiden thematisiert und ausgebaut. Das ist allerdings ein Thema, dass mich nicht wirklich interessiert. Viel spannender finde ich die anderen Nebenhandlungen wie der alte Waffenbruder von Nightingale oder die neuartige Darstellung von Einhörnern. Auch der eigentliche Fall, also die Kindesentführung, war mal etwas anderes als die üblichen Mordfälle. 

    Nicht gefallen hat mir, dass im 5. Band kaum auf die letzten Ereignisse des 4. Bandes eingegangen wird. Lesley an sich habe ich zwar nicht vermisst, aber trotzdem hätte man mehr auf ihr Verschwinden eingehen können. Dabei war das Ende von Band 4 doch so dramatisch und ich habe es wirklich nicht kommen sehen! Außerdem hat mir die Idee von Parallelwelten und Zügen nicht gefallen. (Das versteht nur, wer das Buch gelesen hat.) Und ganz wichtig: Nightingale tauchte fast nicht auf! Er ist mein Lieblingscharakter und ich hoffe bei jedem Band, dass man endlich mal etwas mehr über ihn erfährt bzw. er mehr "Redezeit" bekommt. Und in diesem Band war er so gut wie nicht existent. :(

    Trotzdem werde ich die Reihe weiter verfolgen und empfehle sie allen Fantasy-Lesern, denn sie ist einfach besonders. Besonders cool, besonders witzig, besonders spannend!


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks