Bücher mit dem Tag "küstenkrimi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "küstenkrimi" gekennzeichnet haben.

93 Bücher

  1. Cover des Buches Nordlicht - Die Tote am Strand (ISBN: 9783734107221)
    Anette Hinrichs

    Nordlicht - Die Tote am Strand

     (124)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    Als die Leiche einer jungen Frau im Kollund am Strand gefunden wird, ahnt noch keiner was da noch angespült wird. Da dieser Tatort an der Grenze zwischen Dänemark und Deutschland , wird in Padborg eine Sondereinheit kurzerhand zusammengestellt. Ein interessantes Team mit unterschiedlichen Charakteren. Die Kommissarin Vibeke Boisen und ihr dänischer Kollege Rasmus Nyborg bringen neben ihren ermittlerischen Tätigkeiten auch viel Privatleben mit in den Verlauf. Dies war ab und zu interessanter als der eigentliche Fall. Bei mir hat es schon eine Weile gedauert bis die typische Krimispannung aufkam. Deswegen gibt es einen Stern Abzug.

  2. Cover des Buches Enna Andersen und das verschwundene Mädchen (ISBN: 9782496701531)
    Anna Johannsen

    Enna Andersen und das verschwundene Mädchen

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ich habe schon vorher Bücher von Anna Johannsen gelesen und mochte sie sehr. Daher bin ich etwas erstaunt, dass mich dieser Krimi nicht überzeugen konnte. Der Schreibstil ist sehr einfach, aber das ist okay. Aber die Polizeiarbeit kam mir hier so wenig glaubhaft vor. Zunächst mal ist Kommissar Jan Paulsen mit Mitte 40 ein solcher Sprücheklopfer und Querulant, dass er für mich manchmal eher in den Kindergarten gehörte. Die Kommissarin Pia Sims dagegen freundet sich gleich mit den Zeugen und möglichen Verdächtigen an, natürlich aber nur, um mehr aus ihnen herauszubekommen. Zugleich scheint sie IT-Expertin zu sein, erstellt nebenbei Programme, mit denen sie - natürlich ohne Spuren zu hinterlassen - im Netz nach Personen suchen kann und schaltet sich auf fremde Laptops, um deren Chatverläufe lesen zu können. Dann kommt auch noch die Mafia ins Spiel. Das war mir persönlich alles etwas zu viel.
    Der Fall an sich hätte sehr spannend sein können. Ein Mädchen verschwand vor neun Jahren auf einer Klassenfahrt. Nun wird der Fall wieder aufgerollt. Und ruckzuck natürlich auch aufgeklärt. Das ging plötzlich so einfach und schnell, dass ich mich frage, warum hat man diese Fragen nicht schon damals gestellt? Auch das war für mich nicht sehr glaubhaft.
    Alles in allem überwiegt für mich die Kritik. Die Figuren hätten etwas glaubhafter sein dürfen und der Fall ein bisschen raffinierter.

  3. Cover des Buches Dreimal Tote Tante (ISBN: 9783423216333)
    Krischan Koch

    Dreimal Tote Tante

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Julia_liest

    Im beschaulichen Fredenbüll hat die Ruhe bald ein Ende, als zwei Frauenleichen in der Jauchegrube von Schweinebauer Schlotgeldt gefunden werden. Zudem ist Pensionswirtin Renate nach den Treff der Landfrauen spurlos verschwunden.

    Dorfpolizist Thies Detlefsen beginnt mit den Ermittlungen und ist sich bald sicher - es muss sich um einen Serientäter handeln. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt...


    "Dreimal tote Tante" von Krischan Koch ist ein unterhaltsamer Friesenkrimi, in dem die Region durch die Verwendung des typischen Dialekts unverwechselbar ist. Beim Lesen bin ich zunächst etwas daran hängengeblieben aber auch das Sächsisch von Eisprinzessin Mandy ist ganz toll gelungen und macht die Geschichte authentisch.

    Es dauert etwas bis der Fall an Spannung aufnimmt. Zunächst gibt es einige verdächtige Personen, aber der Kreis lichtet sich im weiteren Verlauf. Ich muss allerdings sagen, dass ich den wahren Täter dann doch nicht auf dem Zettel hatte - und so soll es auch sein.

    Die Protagonisten werden gut beschrieben, ich hatte einen richtigen Film vor Augen ablaufen. Am Ende erfährt der Leser wie es für die wichtigsten Personen ausgegangen ist, was mir gut gefallen hat.

    Das Rezept für die Tote Tante am Ende ist eine tolle Idee!


    Ich habe noch einen weiteren Krimi von Krischan Koch im Regal stehen und freue mich schon sehr darauf!

  4. Cover des Buches Halligmord (ISBN: 9783864931307)
    Greta Henning

    Halligmord

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Anni_Booklover



    Die Fakten:


    Titel: Halligmord

     

    Autor: Greta Henning 


    Reihe:  

    Verlag:  Ullstein 

    Seiten: 273


    Klappentext:

     „Ein mysteriöser Mord vor der idyllischen Nordseeküste und eine Hallig voller Geheimnisse – willkommen in der Welt von Ermittlerin Minke van Hoorn!

    Ein herbstlicher Sturm an der friesischen Küste fördert ein düsteres Geheimnis zutage: Auf der kleinen Hallig Nekpen hat die See menschliche Knochen freigespült, die schon seit Jahrzehnten im friesischen Marschboden gelegen haben müssen. Wer war der Tote? Minke van Hoorn, ehemalige Meeresbiologin und erst seit kurzem als Kommissarin zurück in ihrer friesischen Heimat, hat bei ihrem ersten Fall eine harte Nuss zu knacken. Denn die beiden alteingesessenen Familien auf Nekpen wollen von dem Skelett unter der grünen Halligwiese nichts gewusst haben. Jeder kennt jeden, einige benehmen sich merkwürdig, friesisches Schweigen liegt über dem Fall. Dann verschwindet der Sohn des alten Deichgrafen, und längst vergangene Ereignisse scheinen plötzlich ihre Finger bis in die Gegenwart auszustrecken. Minke muss sich beeilen, denn der nächste Herbststurm kündigt sich an 

    Rezension:

    Die Autorin beschreibt seine Protagonisten kurz aber dennoch so detailliert das der Leser sich in diese leicht hinein versetzen kann. Die Orte der Handlung werden bildhaft beschrieben, so das der Leser das Gefühl hat mitten in den Ermittlungen zu sein. 

    Zu Beginn zieht sich die Story ein wenig, aber dies legt sich nach ein paar Kapiteln wird es richtig spannend. Der Leser hat das Gefühl beim Lesen selbst an der friesischen Küste zu sein. 



    Die Autorin hat eine flüssigen und fesselnden Schreibstil. so dass es dem Leser ist leicht möglich ist sich in die Handlung einzudecken. .

    Das Buch ist in sich logisch aufgebaut, doch zu Beginn bringen die Zeitsprünge in der Handlung den Lese etwas durcheinander.  


    Fazit:

    Ich kann das Buch allen empfehlen, die einen Krimi suchen,  der an der idyllischen Nordseeküste spielt.  

    Ich habe das Buch freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, dafür bedanke ich mich herzlich bei ihm. 






  5. Cover des Buches Küstenmorde (ISBN: 9783404169504)
    Nina Ohlandt

    Küstenmorde

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Jaing

    Da ich die Nordsee und Regionalkrimis mag, habe ich mich sehr auf das Lesen gefreut. Das Buch verfügt über eine gute Story und einen Ermittler mit viel Potenzial. Eine 5-Sternebuch also? Leider nicht. Die Autorin verfängt sich in unnötigen Dialogen und Beschreibungen, die weder Charaktere weiterbringen, noch dem Buch regionalen Charme verleihen. Das Buch hätte gut um 100 Seiten kürzer ausfallen können. Hinzu kommt ein Schreibstil, der teils an erste Übungen in Literaturkursen erinnert. 

  6. Cover des Buches Küstenfluch (ISBN: 9783442485567)
    Hendrik Berg

    Küstenfluch

     (55)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Ermittlungsarbeit, Küstenfeeling und Spannung. Ich war schwer begeistert und komplett gefesselt.


    Inhalt: Eine beschauliche Insel in der Nordsee ist jetzt die neue Heimat von Komissar Krumme. Die Berliner Stadt ist ihm zu stressig geworden. Aber ausruhen kann er sich hier auch nicht. Denn ein Bauer ist in seiner Scheune zu tote gekommen und die Familie sabotiert seine Ermittlungen.

    Krumme hat eine Jungen und unerfahrene Kollegin, mit der er sich auch erst zusammen raufen muss und dann kommen  noch mehr Mitglieder der Familie zu schaden. Krumme wird aus den Leuten einfach nicht schlau.

    Seemannsgarn und andere Spukgeschichten machen dem Mann aus der großen Stadt das Leben schwer.


    Fazit: Ich mag eigentlich keine Krimis. Aber irgendetwas hat mich wohl mal dazu bewegt,mir diesen hier auf meinen SuB zu packen. Und als ich das Lesen dann begonnen habe, war ich auch gleich gefesselt.

    Die Story beginnt erst einmal mit einem künftigen Mord. Ein Mord,der die Kommissare sicherlich erst einmal im Dunkeln tappen lassen würde. So habe ich mir das zumindestens erst einmal ausgemalt. - Alles sah erst einmal nach normaler Ermittlungsarbeit aus, aber der seltsame Junge auf dem Hof mit dem ersten Mordopfer hatte schon eine sehr seltsame Komponenten an sich. Ich hatte keine Ahnung, wo das hinführen sollte und war deswegen komplett gefesselt und hätte am liebsten ohne jede Unterbrechung gelesen.

    Beim Lesen hatte ich die wunderbarsten Bilder einer Küstenlandschaft vor mir. Ich liebe ja die Küste. Wasser hat immer so etwas Beruhigendes an sich…. - ooops, das gehört hier aber nicht her.

    Die kurzen Kapitel haben Unterbrechungen sehr leicht gemacht. Das heißt allerdings nicht, dass Lesepausen sonderlich willkommen waren. Nur eben hin und wieder notwendig. Ansonsten wurden die Kapitel auch für einen Wechsel von Ort und Person genutzt. Das hat die Sache leicht verständlich und super lesbar gemacht. Es war nicht nötig, lang zu grübeln, wo man gerade zu Hause war. Das hat sich aus der Handlung ergeben. Und so ist es auch möglich, dass Buch nach einem anstrengenden Arbeitstag zu lesen. Selbst abgespannt versteht man noch alles und kann der Handlung super folgen.

    Zum Ende hin wurde alles total abstruß und fast war es,als würde da eine Fantasy-Komponente mit drin sein. Aber hier hat der Autor einfach nur eine interessante Familiengeschichte richtig geschickter verpackt.

    Ja, es war ein Krimi. Und ja, es wird nicht mein Lieblingsgenre werden. Aber dieses Werk kommt mal weg von der tristen Ermittlungsarbeit. Da kommen menschliche Komponenten mit rein. Ereignisse an vielen Stellen, die alles abwechlungsreicher machen und somit aus einem Krimi ein tolles Buch. - Das war wirklich ein Klasse Zufallsfund.


    Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen. Eine so interessant verpackte Familiengeschichte ist einfach nur der Wahnsinn. Dann dieser kleine Junge, der nicht so recht rein zu passen scheint, das ganze Leid in der Familie und die Art,wie alles geschrieben ist…. Ich bin einfach nur schwer begeistert.

  7. Cover des Buches Krabbenbrot und Seemannstod (ISBN: 9783499237454)
    Cornelia Kuhnert

    Krabbenbrot und Seemannstod

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Natti90

    Toller Auftakt! Ich liebe die Figuren. Sie wachsen einem ans Herz! Und bis zuletzt weiß man nicht WER der Mörder ist! 

  8. Cover des Buches Pannfisch für den Paten (ISBN: 9783423217217)
    Krischan Koch

    Pannfisch für den Paten

     (42)
    Aktuelle Rezension von: KerstinMC
    Das Cover spiegelt sehr schön den Klappentext und den groben Inhalt des Küsten- Krimis wieder. Ein Lenkrad von einem Motorrad schaut aus dem Beton heraus. Daneben ist auch noch eine Hand bzw. ein Handschuh im Beton zu sehen. Ein Polizist mit gelben Gummistiefeln betritt den Betonboden. Im Hintergrund stehen ein paar Windräder auf flachem Land. Auf dem Lenkrad des Motorrads sitzt seelenruhig ein Frosch mit rotem Bauch. Ein sehr gelungenes Cover zum Roman und passend zur Krimi Reihe um den Ermittler Thies Detlefsen.

    Ich habe den ersten Eindruck von der Geschichte bekommen im Februar auf der Lesung von Krischan Koch in Steinfeld. Und musste bei der ein oder anderen Episode herzhaft schmunzeln. Nun habe ich endlich Zeit gefunden mein signiertes Exemplar auch zu lesen.

    Der Titel ist Programm. Der Imbiss von Fredenbüll „De hidde Kist“ serviert mehr oder weniger regionale Kost. Da darf der Pannfisch natürlich nicht fehlen. Und da sich aktuell ein Amerikaner mit italienischen Wurzeln im Ort aufhält lässt sich „für den Paten“ im Titel auch ganz schnell erklären. Um den ein oder anderen Witz besser verstehen zu können, sollte man „Der Pate“ von Mario Puzo in irgendeiner Weise schon mal konsumiert haben. Ich selbst habe das Buch mit etwa 14 gelesen. Als mir langsam das Bücherregal meiner Eltern zur Verfügung stand. Der Einband des Buches hatte mich einfach angelächelt und schwups war das Buch verschlungen. Damals wurde schon meine Freude für Kriminalromane und Thriller geweckt.

    Aber zurück zum Roman von Krischan Koch. Das Buch muss man einfach gern haben. Es ist ein amüsanter Krimi für Zwischendurch. Das typisch norddeutsche Wesen kommt dabei nicht zu kurz. Ich sage nur Windmühlen aufstellen. Ich kann mich noch gut an die ersten Windräder bei uns (Halbinsel Eiderstedt) erinnern. Was wurde damals ein Trara gemacht. Die Windräder würden die Landschaft verschandeln und den freien Blick über das Feld stören. Inzwischen sind die Windmühlen von Eiderstedt und Dithmarschen nicht mehr weg zu denken. Bei unserem umweltbewussten Energiegedanken gehört die Windkraft einfach dazu. Aber die Fredenbüller sehen das natürlich ganz anders. Und so ist die Rotbauchunke, die du in meinem Sketchnote bewundern kannst, ein willkommener Gast in der Gegend, um den Windmüllern Einhalt zu gebieten.

    Die Namen der Akteure sind im ersten Moment gewöhnungsbedürftig. Sie passen aber perfekt zum fiktiven Ort Fredenbüll und sorgen mit für eine gute Unterhaltung. „Pannfisch für den Paten“ ist inzwischen der 6. Fall für Thies Detlefsen. Den Küsten-Krimi kann man aber auch ohne Vorkenntnisse gut verstehen. Wobei man mit den ganzen Namen erst mal klar kommen muss. Aber die ganz speziellen Fredenbüller Einwohner erklären sich nach und nach von selbst. Für mich war es das zweite Buch mit dem Polizisten Thies Detlefsen. Ich konnte der Geschichte gut folgen und hatte eine Menge Spaß beim Lesen.

    Das Buch empfehle ich gerne weiter, für alle die den nordischen Humor lieben und alles nicht so ernst nehmen. Es ist ein amüsanter Küsten- Krimi, der viele Lachmomente bereithält.
  9. Cover des Buches Mörder mögen keine Matjes (ISBN: 9783423217811)
    Krischan Koch

    Mörder mögen keine Matjes

     (39)
    Aktuelle Rezension von: zauberblume
    Dies ist nun bereits der 7. Küstenkrimi aus der Feder des Autorins Krischan Koch. In "Mörder mögen keine Matjes" entführt er uns wiederr in das schöne Nordfriesland und hier treffe ich auf meinen Lieblingsermittler aus dem hohen Norden, und zwar auf Thies Detlefsen.

    In Fredenbüll ist Ruhe eingekehrt, aber nicht lange. Ein Container mit Elektroschrott wird angespült. Aber in dem Container ist nicht nur Elektroschrott, sondern auch ein Toter und ein kleines Äffchen. Alles deutet auf Hamburg als Tatort hin. Und so macht sich Thies in seinem neuen Fall auf in die Elbmetropole. Ist ja klar, dass die gesamte Belegschaft aus der "Hidden Kist" wieder dabei ist. Gemeinsam ermitteln sie auf dem gefährlichen Großstadtpflaster.

    Ach war das schön! Man hat das Gefühl sofort wieder nach Hause zu kommen. Und in der Hidden Kist in Fredenbüll trifft man auf liebgewonnene Bekannte. Es hat sich ja auch in Thies Leben einiges getan, seine Mädels stehen kurz vor dem Abitur, eine eine macht gerade ihr Praktikum an einer Klinik in Hamburg. Wenn ich mir vorstelle, wie sich unser Thies auf in die Großstadt macht, habe ich sofort ein Grinsen im Gesicht. Ist ja auch ein großes Abenteuer für ihn. Gott sei Dank hat sich ja eine gute Bekannte, und zwar Kriminalhauptkommisar Nicole Stappenbek  von Kiel nach Hamburg versetzen lassen. Toll, dass Thies hier gleich Unterstützung bekommt. Und gemeinsam kommen sie ja manchen Geheimnis auf die Spur. Die Spannung steigt eigentlich von Seite zu Seite und manchmal habe ich richtiges Gänsehautfeeling und im nächsten Moment aber wieder ein Schmunzeln auf den Lippen. Wir lernen die unterschiedlichsten Menschen kennen, allen voran auch Nicoles Lebensgefährten Andrew. Aber hat nicht auch er einiges zu verbergen. Steckt hinter dem Ganzen mehr als die Verschiffung von Elektroschrott nach Accra. Genossen habe ich auch wieder die Ausflüge an die Imbissbuden mit der Fredenbülller Mannschaft. War ja wirklich sehr unterhaltsam. Freue mich auf das Ausprobieren der Rezepte am Ende dieses herrlichen Küstenkrimis.

    Das Cover ist ja auch wieder ein echter Hingucker. Thies wie er leibt und lebt. Für mich wieder die perfekte Unterhaltungslektüre, ein Küsten-Krimi, dem es an nichts fehlt. Ein Lesevernügen der Extraklasse. Gerne vergebe ich für dieses Lesehighlight 5 Sterne und freue mich schon jetzt auf Neuigkeiten aus Ostfriesland.
  10. Cover des Buches Sörensen hat Angst (ISBN: 9783499271182)
    Sven Stricker

    Sörensen hat Angst

     (38)
    Aktuelle Rezension von: MaFu

    So richtig schön schnodderig geschrieben, passend zu den Leuten und der Gegend. Genau mein Humor, trocken und schwarz. Und endlich findet mal das Thema Angststörungen seinen Platz in einem Roman, unaufgeregt, ohne lächerlich zu machen, aber treffend. Gut gemacht!

  11. Cover des Buches Der letzte Heuler (ISBN: 9783499269943)
    Cornelia Kuhnert

    Der letzte Heuler

     (53)
    Aktuelle Rezension von: countrywoman

    Henner, Rudi, Rosa & Co ermitteln wieder. Natürlich darf man hier keine hochspannenden Krimi erwarten.Hier stehen die Personen, die Angehörigen im Mittelpunkt. Eine Geschichte zum entspannen, die nicht aufregt, nicht anstrengt beim miträtseln. Auch der Schreibstil ist einfach. Will man gefesselt werden: bitte nehmt euch ein anderes Buch. Gemütlich auf der Hollywood-Schaukel liegen und lesen, dafür ist das Buch gut geeignet. Ich wurde von der Ostfriesen-Gang jedenfalls wieder gut unterhalten.

     

  12. Cover des Buches Mordseeluft (ISBN: 9783404179763)
    Emmi Johannsen

    Mordseeluft

     (47)
    Aktuelle Rezension von: blumiges_buecherparadies

    Der Urlaubsflair von Borkum wurde unheimlich gut dargestellt, sodass man am liebsten trotzdem dort seine Ferien verbringen möchte.

    Die Einführung bis etwas "Spannendes" passiert, dauert zwar ein wenig. Dadurch kann man aber schon mal Ausschau nach dem Mörder halten und Caro Falk sowie ihren Schwiegervater Hinnerk besser kennen lernen. Da lernt man auch, dass es möglich ist, dass eine gute Beziehung zwischen Schwiegervater und Ex-Schwiegertochter möglich ist. Ihr Exmann Nils ist wirklich unausstehlich und da fragt man sich, wie er so werden konnte.

    Die Suche nach dem Mörder war sehr spannend, auch wenn man sich fragt, ob das wahr sein kann, denn auf die Spur von diesem wird man schon sehr früh gebracht. Das Team Caro Falk und Jan Akkermann mochte ich sehr und freue mich auf den zweiten Band.

  13. Cover des Buches Kielgang (ISBN: 9783426516133)
    Angelika Svensson

    Kielgang

     (42)
    Aktuelle Rezension von: CarinaElena
    #buchbeendet ✌ "Auf einem Gestüt an der Ostsee werden zwei junge Männer aufgefunden – der eine tot, der andere schwer verletzt.  Ein Fall für Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel, der dadurch erschwert wird, dass Oberstaatsanwalt Fehrbach der Sohn des verstorbenen Gestütsbesitzers ist. Seit ihrem letzten Fall hat Lisa eine äußerst zwiespältige Beziehung zu Fehrbach. Kein Wunder, dass sie sich mit gemischten Gefühlen an die Aufklärung des Verbrechens macht – die sie bald in die düstere Welt der Rockerbanden und ihrer Drahtzieher führt" ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆ Das Buch hat mir sehr gut gefallen, nicht so gut wie Band 1, aber nah dran. Diesmal hat man es auf das Gestüt von Oberstaatsanwalt Fehrbach abgesehen, u.a die Brothers of Evil. Es geht um Rockergruppen, Kinderbordelle, Prostitution und natürlich Mord. Die Thematik hat mir diesmal nicht ganz so zugesagt, deshalb gibt es auch nur 4/5 ⭐⭐⭐⭐ außerdem war ich etwas enttäuscht das der Schluss etwas abgehackt war und einige Fragen offen bleiben. Hoffe das die sich in Band 3 klären werden 😉

  14. Cover des Buches Kalter Sand (ISBN: 9783740802813)
    Anja Behn

    Kalter Sand

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Monika58097

    Der Kunsthistoriker Richard Gruben reist zur Vernissage seines Freundes Philipp Stöbsand an die Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern, doch auf der Vernissage kommt es zu einem Eklat. Der Vater eines vor sechs Jahren ermordeten Mädchens ist der Störenfried, doch hat der Künstler wirklich etwas damit zu tun?

    Zwei alte Freunde, zwei fiktive Orte an der Ostsee, ein ungeklärter Mord und jede Menge Spannung. Die Geschichte überrascht immer wieder mit neuen Fakten und Ereignissen. Originell und temporeich. Einmal angefangen, kann man nicht mehr aufhören. Unblutig und doch extrem spannend. Unbedingt lesen!


  15. Cover des Buches Enna Andersen und der trauernde Enkel (ISBN: 9782496705935)
    Anna Johannsen

    Enna Andersen und der trauernde Enkel

     (52)
    Aktuelle Rezension von: cyranelli

    Ich war ganz gespannt auf den Band, den ich las, ohne die beiden ersten zu kennen. Der Ort Oldenburg ist mir nicht unbekannt. Das Team um Enna Anderson untersucht meist Cold Cases, doch diesmal ist es ein aktuellerer Fall. Die Sache ist heikel, da es auch Entwicklungen innerhalb der Familie gibt. Da ist aber genau der Knackpunkt: ich konnte mich in den Verstrickungen und leider auch Wiederholungen der Geschehnisse ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr zurechtfinden, auch habe ich den Spannungsbogen eines gut konsturieren Krimis vermisst. 

    Das gut aufgeklärte Ende hat mich dann fast noch überrascht, obwohl einiges doch vorhersehbar war. Die Struktur des Krimis als solches hat mich nicht überzeugt, trotzdem muss ich sagen, dass mich die Person Enna und ihre teils schrillen Kollegen ziemlich angesprochen haben. Ich werde auf jeden Fall in die ersten beiden Bände hineinschauen.


  16. Cover des Buches Kalte See (ISBN: 9783442488933)
    Hendrik Berg

    Kalte See

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Tatort Föhr: Ein Serienmörder treibt sein Unwesen auf der beschaulichen Insel …
    Mitten in der Hochsaison wird auf der Insel Föhr die Leiche einer jungen Frau am Strand entdeckt. Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln diskret, um keine Panik aufkommen zu lassen. Doch schnell erhärtet sich der Verdacht, dass sie einem grausamen Serienkiller auf der Spur sind, der schon in anderen Teilen Deutschlands gemordet und nun den Weg auf die beschauliche Insel gefunden hat. Als die Presse davon Wind bekommt, gerät der Kommissar unter Druck. Wenig hilfreich scheint da zunächst das überraschende Auftauchen von Krummes Freund Harke, der zur Lösung des Falls auf seine ganz eigene, unkonventionelle Art beitragen möchte … (Quelle: Amazon.de)

    Rezension:

    Der 5. Fall von Theo Krumme ist für mich das 1. Buch, welches ich über ihn lese. Ein düsteres Buchcover mit Strand und Strandkörben, die Wellen ziehen sich zurück, man spürt die Kälte…es wird dunkel.
    Durch die Sprünge in der Zeit wird zwar gute Spannung erzeugt, aber daran musste ich mich erst einmal gewöhnen. Doch das fiel mir leicht.
    Die Panik in den Augen der Opfer ist durch die detailgetreue Beschreibung sehr gut nachzuempfinden, eine spürbare Angst entsteht.

    Die junge Kollegin Pat ist ein wundervoll neuer Gegenpart zu Theo Krumme, der sich langsam zu einem richtigen Nordfriesen entwickelt. Ich habe viel über Kommunikation nachdenken müssen, wie wichtig sie doch ist. Manchmal möchte man als Leser mitwirken bzw. eingreifen, was natürlich nicht möglich ist. Akzeptiere, das Menschen manchmal einfach nicht miteinander reden!

    Fazit:

    Am Strand ein schönes Buch lesen, genau dafür ist dieser tolle Nordsee-Krimi geeignet. Der rauen See lauschen und zu manchen Szenen genau diese Geräuschkulisse haben, das passt sehr gut. Damit wird manche Szene aus dem Buch noch passender unterstützt.

    Ein Buch welches ich schnell durchgelesen habe. Und es wird sicher nicht der letzte Fall mit Theo Krumme gewesen sein. 

  17. Cover des Buches Stumme Wasser (ISBN: 9783954517107)
    Anja Behn

    Stumme Wasser

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Seehase1977

    Kunsthistoriker Richard Gruben reist nach dem Hilferuf eines Freundes kurzfristig an die winterliche Ostsee. Genau weiß er nicht, wie er helfen kann, sein Freund und Maler hat in seinem Brief nur vage Andeutungen zu einem Gemälde gemacht. Doch als er in Fahrenende eintrifft, ist der Mann tot. Erschlagen von einem Unbekannten. Zusammen mit Johanna, der Enkeltochter des Ermordeten sucht Gruben nach den Hintergründen zu der Tat und nach dem geheimnisvollen Bild. Im vorweihnachtlichen Fahrenende stößt er nicht nur auf verschwiegene Dorfbewohner, sondern auch auf ein altes Geheimnis…

    Meine Meinung:

    Meine erste Begegnung mit Kunsthistoriker Richard Gruben hatte ich im dritten Teil der Reihe, „Kalter Strand“. Anja Behn konnte mich seinerzeit mit ihrer Art zu schreiben und einem packenden Ostsee-Krimi, der gut ohne Vorkenntnisse zu lesen war, überzeugen. Die Neugier auf die anderen Bände der Reihe war groß, weshalb ich mir nun Band 1 „Stumme Wasser“ einverleibt habe. Auf nicht mal 200 Seiten ist es der Autorin gelungen, eine atmosphärische und spannende Geschichte zu erzählen, deren Anfänge in der Vergangenheit liegen. 

    Mit einem dramatischen Prolog, startet Anja Behn ihre Geschichte und kitzelt damit sofort an meiner erwartungsvollen Neugier. Es geht spannend, kurzweilig und tiefgründig weiter, je weiter die Story fortschreitet, desto tiefer steigt man in die komplexen Zusammenhänge ein, erfährt mehr über Hintergründe und Personen. Man stößt, ebenso wie Richard Gruben, auf ein Gemälde das Rätsel auf seine Herkunft aufgibt, auf schweigende Dorfbewohner und auf ein Geheimnis aus der Vergangenheit. 

    Hin und wieder sind mir die vielen Informationen und die Einblicke in die Kunstszene fast ein bisschen zu viel, aber Anja Behn versteht es trotz allem, hier ein gesundes Maß zu finden und nicht zu sehr abzuschweifen. Unglaublich gut beherrscht die Autorin die stimmungsvollen und authentischen Beschreibungen der winterlichen Ostsee. Nebel, kalter Wind und eine aufreibende See die man fast hören und riechen kann. Man spürt förmlich, wie der beißende Wind an den Kleidern zerrt und kleine Nadelstiche auf der Haut hinterlässt. Diese besonderen Eindrücke verleihen dem Krimi, neben der Handlung, eine ganz besondere und ihm eigene Stimmung. 

    Interessante Charaktere, teils warmherzig und offen, teils verschlossen und unnahbar. Für mich eine gelungene Mischung, auch die wirren Familienverhältnisse, die am Ende gut aufgelöst werden, haben mir gefallen, es hat Spaß gemacht, eigene Vermutungen anzustellen und mitzurätseln, wie alles zusammenhängt. Richard Gruben, klar, beherrscht und sympathisch, hat mir in diesem ersten Teil aber nicht ganz so gut gefallen.

    Mein Fazit:

    Ein gelungener Reihenauftakt mit einer spannenden, atmosphärisch geschriebenen Krimihandlung vor der Kulisse der winterlichen Ostseeküste. Schön zu lesendes, empfehlenswertes Krimidebüt.

  18. Cover des Buches Rollmopskommando (ISBN: 9783423215831)
    Krischan Koch

    Rollmopskommando

     (38)
    Aktuelle Rezension von: glueckswinkel

    Während Bounty beim psychodelischen Pilzesammeln einen Geldkoffer findet, wird im Nachbarort die Bank ausgeraubt und die Zahnärztin erschossen.


    Thies Detlefsen ist sich sicher, das war diese Bande, die schon vor Jahren ihr Unwesen getrieben hat. Aber warum genau musste Frau Dr. sterben? Hat sie einen der Räuber erkannt? Und warum ist sich die Bankangestellte sicher, die Schüsse erst gehört zu haben, als die Räuber bereits verschwunden sind?


    Das wird Thies alles zu viel. Also muss Nicole von der Mord 2 anrücken. 


    Wie viel wurde überhaupt gestohlen? Wencke, die mittlerweile von der einfachen Bankangestellten stellvertretende Filialleiterin ist, ist sich sicher rund 4,000 €. 

    Herr Thomählen, aufgrund eines Streifschusses zur Zeit Filialleiter a. D. wiederum spricht von 250,000 €. 

    Während Bounty überlegt, welchen Trip er mit dem Geld machen könnte, fällt ihm ein, die besten Trips hatte er ja immer in der heimischen Küche. Also das Geld erstmal in der Basstrommel verstecken.

    Die Bankräuber könnten währenddessen über alle Berge sein, aber der Ty aus der Filiale will ihnen doch tatsächlich einen Mord anhängen. Außerdem kommt man mit knapp 4,000 € auch nicht weit. Gut, dass ihr alter Kumpel Brodersen hier irgendwo wohnt, mit dem Geldkoffer aus ihrem letzten Raubzug.


    Blöd nur, Brodersen ist tot und die Witwe weiß von nichts.


    Hat Althippie Bounty nicht neulich ein paar Runden in "De Hidden Kist" spendiert? Und was macht eigentlich die Frau vom Doktor in Fredenbüll, wenn doch seine Geliebte im gemeinsamen Ferienhaus residiert.



    Als sich die Toten im sonst so beschaulichen Fredenbüll stapeln, alle hinter dem Geldkoffer her sind und TV-Moderator März live beim Kürbisfest einen der Bankräuber mit seiner selbstgemachten Mistforke aufspießt, ist das Chaos perfekt.


    Ich wurde hier mal wieder richtig gut unterhalten, etwas anderes bin ich von der Thies Detlefsen Reihe von Krischan Koch auch nicht gewöhnt.

  19. Cover des Buches Küstennebel (ISBN: 9783492264730)
    Gisa Pauly

    Küstennebel

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Muschel

    Gisa Pauly wird mit jedem Krimi besser. Dieser Teil hat mir sehr gut gefallen. Und es macht unheimlich viel spass Zeit mit Erik und Mamma Carlotta zu verbringen. Diesmal in Italien unterwegs zu sein, fand ich besonders gut. 

  20. Cover des Buches Granat für Greetsiel (ISBN: 9781477821800)
    Dirk Trost

    Granat für Greetsiel

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Sonja_Schmitz1

    Die Geschichte spielt in der eigentlich recht ruhigen, gemütlichen Urlaubsgegend um Greetsiel, wo der Anwalt Jan de Fries strandet und unglaubliche Abenteuer erlebt. Zusammen mit seinem Hund Motte und seinen Freunden schlittert er von einer Aufregung in die nächste.

    Nicht nur dieses Buch ist sehr empfehlenswert, sondern auch die anderen Bücher der Reihe, denn die Personen sind liebevoll beschrieben. Man hat den Eindruck, das sie tatsächlich existieren. 

  21. Cover des Buches Kluntjemord (ISBN: 9783740803025)
    Martina Aden

    Kluntjemord

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Buchwurm05

    Inhalt:

    Elli Vogel hat nach einer gescheiterten Beziehung ein Buch veröffentlicht. Mit mehr oder weniger gutem Erfolg. Um sich über Wasser zu halten kellnert sie im Marlowe, einer etwas heruntergekommenen Kneipe. Als eine Kollegin ertrunken im Auricher Hafenbecken gefunden wird glaubt Elli nicht an einen Unfall. Lisa konnte nicht schwimmen und wäre nie nachts alleine dort spazieren gegangen. Als dann noch Karl, ein Bekannter von Elli verschwindet und sie selbst bedroht wird, beginnt sie eigene Recherchen.....

    Leseeindruck:

    "Kluntjemord" ist der 1. Band mit der kellnernden Schriftstellerin Elli Vogel. Auf der Rückseite des Krimis heißt es: ein Ostfriesland-Krimi mit Suchtgefahr. Dem kann ich nur zustimmen. Einmal angefangen entwickelt er eine Sogwirkung und es fällt schwer das Buch überhaupt aus der Hand zu legen. Der Plot ist aus Ellis Sicht in Ich-Form geschrieben. So habe ich zusätzlich zu ihrem Handeln auch tiefe Einblicke in ihre Gedanken bekommen. Die haben es in sich. Mehr als einmal musste ich lauthals lachen. Denn Elli ist gerne auch sarkastisch zu sich selbst. Was sie sagt und denkt ist oft ein himmelweiter Unterschied. Durch ihre Augen erfährt man nach und nach etwas über die anderen Figuren, deren Charakter und die Beziehungen untereinander. Während andere Krimis sich erst mit langen Beschreibungen aufhalten, geschieht das hier wie von selbst. Was mir gut gefallen hat. Bei allem friesisch, herben Humor kommt jedoch auch die Spannung nicht zu kurz. So konnte mich der Schluss vollkommen überraschen.

    Fazit: 

    "Kluntjemord" ist ein Ostfriesland-Krimi vom Feinsten und genau nach meinem Geschmack. Humorvoll, spannend und mit viel Lokalkolorit. Er hat mir beste Unterhaltung geboten und die Stunden vergingen beim Lesen wie im Flug. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung. Aber Achtung! Suchtgefahr!

  22. Cover des Buches Eisiger Nebel (ISBN: 9783442490554)
    Hendrik Berg

    Eisiger Nebel

     (34)
    Aktuelle Rezension von: nati51

    Die Kälte hat die Halbinsel Eiderstedt voll im Griff, als Krumme und Pat zu einem neuen Fall gerufen werden. Hafenarbeiter hatten im Husumer Hafen einen Lastkahn verschieben müssen, dadurch wurde ein Plastiksack an die Oberfläche gespült, in dem sich eine Leiche befand. Alle Hinweise auf den Namen des Toten waren entfernt worden. Nur die Schlüsselkarte führt sie zu einem Hotel. Der eingetragene Name stellt sich als falsch heraus. Unterlagen im Hotelzimmer deuten darauf hin, dass der Mann jemanden gesucht hat. Die Spur führt Krumme und Pat nach Bornhörn, doch die Dorfbewohner schweigen.

    Auch dieser Band um Kommissar Krumme konnte mich wieder begeistern. Die Geschichte beginnt nach dem ersten Kapitel etwas beschaulich bis sie dann langsam Fahrt aufnimmt und mit einen tollen Show down endet. Die Charaktere waren detailliert gezeichnet. Der Autor hat es geschafft, sie lebendig und authentisch darzustellen. Hendrik Berg gelingt immer wieder eine gute Mischung zwischen Fall und Privatleben.

    Ich habe diesen spannenden Krimi mit mystischen Elementen von der ersten bis zur letzten Seite genossen Eine klare Leseempfehlung für diesen wunderbaren Regionalkrimi.

     

  23. Cover des Buches Sörensen fängt Feuer (ISBN: 9783499291760)
    Sven Stricker

    Sörensen fängt Feuer

     (30)
    Aktuelle Rezension von: walli007

    Sörensens junger Kumpel Ole Kellinghusen liest kurz vor Weihnachten eine junge Frau auf. Sie ist blind und demzufolge etwas desorientiert. Sörensen findet heraus, dass sie in einem Keller versteckt gehalten wurde. Er findet auch heraus wo und dort sitzt ein Toter vor dem Fernseher. Handelt es sich um den Vater der jungen Frau? Was ist passiert? Jette kann sich nicht erinnern. Hat sie den Mann etwa umgebracht? Schnell stellt sich heraus, dass der Hausbewohner wohl noch lebt und er ist es, der nun unter Verdacht steht. Wieder ein Fall im beschaulichen Katenbüll, den Sörensen, der gerade seine Medikamente absetzen möchte, am liebsten nicht bearbeiten würde.


    Nicht nur seine Angststörung, auch diesen zweiten Fall muss Sörensen aushalten. Leicht ist es nicht. Und Jenni Holstenbeck hat die geniale Idee, Sörensen habe ja Platz, also solle er Jette für den Übergang zu sich nehmen. Dass Sörensen sich nicht anders zu helfen weiß, als seinen Vater zu bitten, die Betreuung der blinden jungen Frau zu übernehmen, macht es auch nicht einfacher. Die Ermittlungen erweisen sich als zusätzlich schwierig, da mal wieder keiner der Einheimischen richtig reden will. Doch wieso sind an ein und dem selben Tag mehrere Menschen aus dem Ort aus der Kirche ausgetreten.


    Sehr atmosphärisch umgesetzt ist dieser zweite Fall als Hörspiel durch den Deutschlandfunk Kultur, wobei der Kommissar Sörensen seinem Sprecher Bjarne Mädel wieder auf den Leib geschrieben ist. Hervorragend bringt er die Persönlichkeit des Kommissars rüber, der trotz seiner gesundheitlichen Probleme eine gehörige Portion trockenen Humor hat. Auch wenn bei einem knapp einstündigen Hörspiel gegenüber einem über vierhundert Seiten langen Buch einiges recht knapp und episodisch gefasst sein muss, ist der Fall schlüssig und spannend dargestellt. Wieder stellt sich heraus, dass in der vermeintlich betulichen Kleinstadt Katenbüll etwas Arges lauert und Sörensen genau der Richtige ist, um der Sache auf den Grund zu gehen.

  24. Cover des Buches Zum Teufel mit den fiesen Friesen (ISBN: 9783499276019)
    Christiane Franke

    Zum Teufel mit den fiesen Friesen

     (34)
    Aktuelle Rezension von: twentytwo
    Zwei Tote innerhalb kürzester Zeit, sorgen in dem kleinen Küstenort Neuharlingersiel für erhebliche Aufregung und Verwirrung. Dorfpolizist Rudi, der sich in seiner Heimat auskennt wie in seiner Westentasche und sein Freund Henner, der als Postbote ebenfalls so manche Geheimnisse kennt, stehen vor einem Rätsel. Dass es ihnen trotz der Einmischung selbst ernannter weiterer Ermittlerinnen und nervigen Kollegen sowie anderen Quertreibern gelingt, dem geheimnisvollen Mörder rechtzeitig auf die Spur zu kommen, grenzt im Nachhinein fast an ein Wunder…

    Fazit
    Ein kurzweiliger Krimi, der mit einer strammen Prise trockenen Humors, Lust und Laune auf eine Reise nach Ostfriesland macht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks