Bücher mit dem Tag "kunsthistorikerin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kunsthistorikerin" gekennzeichnet haben.

15 Bücher

  1. Cover des Buches Maestra (ISBN: 9783492060516)
    L.S. Hilton

    Maestra

     (122)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Die Geschichte von Judith Rashleigh war wirklich anstrengend. Anfangs konnte ich die negativen Rezensionen noch gar nicht nachvollziehen, denn im ersten Drittel fand ich das Buc durchaus unterhaltsam. Es gibt viel Erotik und ich fand die Einblicke in die Kunstszene auch interessant.

    Was mich allerdings ziemlich schnell genervt hat, waren die endlosen Beschreibungen und Markennennungen der Klamotten. Ganz ehrlich, was interessiert mich, welche Marke das Kleid ist, das die Frau gerade trägt? Man hatte so den Eindruck, als hätte die Autorin in einem Katalog mit Edelklamotten geblättert und hier alles verwurstet, was sie selbst gern hätte - und Klamotten von H& M sind ein Frevel. Etwas dezenter eingesetzt hätte das die snobistische Einstellung der Figuren zeigen können, so war es einfach nur nervig.

    Interessant war, dass man eigentlich nie so recht wusste, wohin Judiths Reise nun geht - zugleich war das aber auch unglaublich anstrengend, denn oft hatte ich den Eindruck, dass die Autorin es selbst nicht so recht wusste und einfach drauf los geschrieben hat. Sie schafft es dann zwar, die Fäden zusammenlaufen zu lassen, aber auf so kuriose Weise, dass man nur die Augenbraue hochzieht und sich denkt: "Was zum Teufel erzählst du mir hier eigentlich, Mädel?"

    Sex paart sich hier mit Mord und Totschlag und ich will nicht sagen, dass die Geschichte blöd war, sie war nur so unheimlich banal geschrieben. Die Autorin hat dem Leser einfach alles so plump vor den Latz geknallt, dass keinerlei Spannung aufkommen konnte. 

    Eigentlich schade, denn ich war so sehr auf der Suche nach einer Reihe, die Spannung und Erotik gekonnt verbindet - das habe ich hier allerdings nicht gefunden.


  2. Cover des Buches Das Bild der Erinnerung (ISBN: 9783442478859)
    Micaela Jary

    Das Bild der Erinnerung

     (86)
    Aktuelle Rezension von: n_reads

    Dieser Spruch wird in diesem Roman wahr. Ein Bild so klar und intensiv gemalt, dass es die kühnste Gedanken hervorbringt. Gemalt zu einer Zeit, wo dies absolut als Skandalös galt. Es ist jedoch eine so beeindruckende Szene und macht es wertvoll. So bedeutend, dass alles versucht wird, dass dieses Bild im 2. Weltkrieg kein Schaden nimmt. Aber warum? Und wir das in der prekären Zeit möglich? Diesen und weiteren Fragen geht Anna Falkberg auf die Spur und ahnt nicht, was sie damit alles auslöst.

    Der Roman fesselt einen mit der Spannung um dieses Bild. Es wird zwischen Vergangenheit und Gegenwart fließend gewechselt, sodass der Faden nicht verloren geht auch dank des tollen Schreibstils. Romantisch würde ich das Buch nicht unbedingt beschreiben, denn hinter der intensiven Liebe, die in der Kriegszeit erwähnt wird, verbirgt sich leider einige Schattenseiten. 


  3. Cover des Buches Ein Sommer in Irland (ISBN: 9783426518038)
    Ricarda Martin

    Ein Sommer in Irland

     (60)
    Aktuelle Rezension von: JoJonson

    Ich habe das Buch gekauft, weil ich irland über alles liebe. Ich fand es wundervoll, wie gut es der Autorin gelungen ist, die Eigenarten der iren zu Papier zu bringen. Den Einstieg ins Buch als es noch in den Staaten spielte, fand ich nicht leicht. Die Schreibweise war mir etwas zu salopp. Die Handlung allerdings war von Anfang an spannend und spätestens ab dem Moment als die Geschichte in Irland gespielt hat, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere sind anfangs sehr oberflächlich und unsympathisch machen im Laufe der Geschichte aber eine tolle Wandlung durch, die sie mir näher gebracht hat auch wenn ich bis heute nicjt verstehen kann wie eine Mutter in seelenruhe ein Buch lesen kann, während ihre Tochter vermisst wird. Mehr möchte ich nicht erzählen, um nichts zu verraten. Das Ende war rund und liess mir ein schönes Gefühl der Richtigkeit zurück.

  4. Cover des Buches Das letzte Relikt (ISBN: 9783596188444)
    Robert Masello

    Das letzte Relikt

     (21)
    Aktuelle Rezension von: simonfun

    Die Protagonisten sind dieses mal sogar recht gut erfasst mit gewisser Tiefe und cleveren Anwandlungen. Sie sind recht schnell überzeugt und bereit, das mystische Wesen bekämpfen zu müssen. Und das war's auch schon. Typisch oberflächliche Einleitung, schnelle Abarbeitung und unbefriedigendes Ende mit den ebenfalls typischen Andeutungen ließen mich, mal wieder, unbefriedigt zurück. Nix ganzes, nix halbes und viel blabla dazwischen. Warum tue ich mir das immer wieder auf's Neue an?
    Wie auch immer - warum immer wieder?

  5. Cover des Buches Der Moormann (ISBN: 9783740802158)
    Margarete von Schwarzkopf

    Der Moormann

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Sikal

    Kunsthistorikerin Anna Bentorp zieht sich in ein malerisches, altes Haus im Brester Moor zurück, um dort für eine Ausstellung in Ruhe arbeiten zu können. Doch immer wieder treten mysteriöse Umstände auf, die ihr die Arbeit nicht leicht machen. Spukt es in dem alten Haus wirklich? Und was hat es mit dem Moormann auf sich? Welchen geheimnisvollen Schatz hütet das Moor und was wollen die seltsamen Besucher herausfinden? Als mehrere Todesfälle auftreten, die allesamt wie Unfälle wirken, merkt Anna, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt und gerät dabei selbst in Gefahr.

     

    In einem zweiten Erzählstrang dürfen wir über die Recherchen des Kartenzeichners Reginald Fitzgibbon lesen, der Ende des 18. Jahrhunderts für den englischen König Georg III. die Moorlandschaften kartographieren soll. Abwechselnd zur Recherche Annas, erfahren wir über die Geheimnisse des Moores, über den Moormann und dessen Schätze. Und auch welche Gefahren das Moor birgt. Die Todesfälle in Annas Umfeld sind nicht die einzigen, sondern auch zur Zeit Reginalds fielen bereits einige der Gier nach Geld und Macht zum Opfer.

     

    Die Autorin Margarete von Schwarzkopf hat mich mit einem leichten und ruhigen Schreibstil überzeugt. Anfangs dauerte es ein wenig, bis ich der Geschichte folgen konnte – einige Längen ließen mich hier immer wieder abschweifen. Doch im weiteren Verlauf wird die Geschichte rund um den Moormann lebendig und die Spannung steigt. Man meint, das ungute Gefühl, das Anna ständig umgibt, spüren zu können.

     

    Interessant finde ich den historischen Kontext, in den der Erzählstrang rund um Reginald eingebunden wurde. Die Verbindung zwischen den beiden Zeitebenen hat mich fasziniert und immer weiter getragen.

     

    Die Charaktere sind sehr vielschichtig ausgearbeitet und man vermutet hinter den freundlichen Gesichtern überall böse Machenschaften. Doch ob es so einfach ist? Gut und Böse vermischt sich so manches Mal und nicht hinter jeder Freundlichkeit steckt ein hinterhältiger Gedanke – aber in so mancher.

     

    Lesenswerter Krimi, dem ich gerne 4 Sterne gebe.

  6. Cover des Buches Der Totenschmuck (ISBN: 9783442735341)
    Sarah Stewart Taylor

    Der Totenschmuck

     (9)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese
    "*Der Totenschmuck*" ist der zweite Band einer Reihe um Sweeney St. George. Der Roman von "*Sarah Stwart Taylor*" erschien 2007 im "*btb Verlag*".

    Die Kunsthistorikerin Sweeney St. George wird von der Polizei zu Rate gezogen: Einer ihrer Studenten wird ermordet aufgefunden. Er war gefesselt und trug Totenschmuck. Liegt hier ein Ritualmord vor? Sweeney besucht die Familie, um mehr über den Schmuck herauszufinden. Es gab dort vor nicht allzu langer Zeit schon einen Todesfall in der Familie.

    Gleich mal vorab, diese Reihe ist definitiv nichts für mich!
    Auch wenn es einige interessante Dinge über Trauerkulturen im Buch zu erfahren gibt, so ist mir der Fall nicht wirklich nahe gegangen. Es hat sich kaum Spannung entwickelt, die Personen haben für mich keine Ecken und Kanten und ich habe sie irgendwie platt vor Augen. Lediglich der tote Student hatte einige Punkte, die mir gefallen haben. Die mysteriöse Grundstimmung kommt zwar durch die Totenschmuck-Thematik auf, aber realistisch betrachtet, verblasst die Wirkung und man sieht sich fast einem Schamanentum gegenüber.

    Gerade das Thema Totenschmuck ist meiner Meinung nach ein merkwürdiger Kult, dem ich nichts abgewinnen kann.

    Das Buch liest sich flüssig, inhaltlich ist für mich die Thematik aber nicht gerade mein Spezialgebiet. Auch ist die Handlung eher merkwürdig und man sollte nicht zu viel erwarten. 

    Der Kommissar erlebt eine private Tragödie des Kommisars, die mich gar nicht so sehr interessiert hat.

    Eine Buchreihe, die ich nicht weiter verfolgen werde, aber wer sich für Totenschmuck interessiert, der sollte hier mal reinlesen.
  7. Cover des Buches Bei Ankauf Mord (ISBN: 9783897051423)
    Brigitte Tietzel

    Bei Ankauf Mord

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Langsamer Abschied (ISBN: 9783455812091)
    Irina Korschunow

    Langsamer Abschied

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Schiller-Buchhandlung
    Die Ehe von Nora und Pierre hat sich nicht ganz so entwickelt, wie man sich das wünscht: er will ein Kind, sie, wegen der Karriere erst nicht, dann, später, klappt es nicht mehr; ein Seitensprung von Pierre und, daraus entstanden, eine Tochter! Nora wollte so gerne das vollkommene Familienglück, an das ihre Mutter nicht mehr glaubte, alleinerziehend, verwitwet und deshalb für ihre Tochter einen ganz anderen Lebensentwurf. Nora hätte sie gerne eines Besseren belehrt. Bleibt jetzt dem Paar Nora und Pierre nur noch die Trennung? Bevor sie das entscheiden können, erleidet Pierre einen Verkehrsunfall und zum Pflegefall. Nun muß Nora mit all ihrem Kummer, ihren Schuldgefühlen, aber auch mit den (belastenden) Gefühlen der Erleichterung wieder zu sich und zurück ins Leben finden. Dank Irina Korschunows Art zu schreiben, erleben wir eine nicht neue Geschichte sehr intensiv, gefühlvoll und nachhaltig. Eine bewegende Liebesgeschichte. Erzählt mit einer Kraft und Ruhe, die einen trotz Kummer, Trauer und Not an das Leben glauben läßt. (BH)
  9. Cover des Buches Die Gärten der Villa Sabrini (ISBN: 9783499247149)
    Cristina Camera

    Die Gärten der Villa Sabrini

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    "Die Gärten der Villa Sabrini" von Cristina Camera ist ein unterhaltsamer Roman über eine Kunsthistorikerin, historische Gemälde, Juweliere und die Liebe. Inhalt vom Klappentext: Helle Aufregung im Münchener Auktionshaus Wagner: Die Kunsthistorikerin Susanna Martens glaubt ein Bild aus dem Familienbesitz der Lanzis als Fälschung entlarvt zu haben. Unterstützt von ihrer alten Liebe Andreas kommt sie in Florenz einer Familienfehde der verfeindeten Juweliersdynastien Lanzi und Russo auf die Spur. Als sich Susanna aber gegen ihren Willen in Ettore, den Erben der Lanzis, verliebt, gerät sie in einen Strudel von Macht, Geld und Intrigen... Erst mal muss ich sagen, dass ich dieses Buch geschenkt bekommen habe. Ich hätte es mir sonst nicht gekauft und somit auch nicht gelesen. Nun aber, da ich es gelesen habe, lautet meine Meinung: Das Buch ist durchaus recht unterhaltsam, es ist abwechslungsreich, da es nicht einfach ein romanisch-kitschiger Liebesroman vor toskanischer Kulisse ist, sondern mit Susannas Recherche, was hinter dem Geheimnis des Gemädes steckt, auch spannende Anteile hat. Es ist gut geschrieben und lässt sich einfach lesen. Und trotzdem bin ich nicht wirklich warm geworden mit dem Buch. Obwohl es sich gut lesen lässt, hab ich mehrere Wochen daran gelesen. Obwohl die Handlung unterhaltsam und stellenweise sehr spannend ist, hat sie mich nicht gepackt, in ihren Bann gezogen. Insgesamt lautet mein Urteil: mittelmäßiger Lesegenuss trotz recht guter Story. Ich denke jedoch, meine Punktabzüge kommen daher, dass dieses Buch einfach nicht mein Thema ist, ich es mir nie gekauft hätte. Für Freunde von Liebesromanen dieser Art ist es denke ich durchaus ein gelungener, empfehlenswerter Roman. Von mir aber nur drei Sterne.
  10. Cover des Buches Die Lanze des Herrn (ISBN: 9783404923007)
    Arnaud Delalande

    Die Lanze des Herrn

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Der Grabschänder - Großdruck (ISBN: 9783862544547)
    Carol Grayson

    Der Grabschänder - Großdruck

     (7)
    Aktuelle Rezension von: KleinerVampir
    Buchinhalt: Nathan Lynch, Archäologieprofessor in New York, besitzt ein geheimnisvolles Amulett, das ihm einst sein Vater auf dem Sterbebett vererbt hat. Eines Tages fängt der Anhänger ein seltsames Eigenleben an und Lynch kommt dahinter, dass das Amulett die Anwesenheit von Vampiren anzeigt. Dies geschieht zum ersten Mal, als Lynch zu einer gepfählten Leiche gerufen wurde. Alle außer Lynch glauben nicht an die Existenz von Vampiren und schließlich lernt er das Geschwisterpaar Damian und Patrica Langsley kennen, die sehr mysteriös und exzentrisch wirken. Was anfangs einer seltsamen Mordserie gleicht, entpuppt sich als geschickter Schachzug von Count Simon Ariel Langsley, dem Vater der Zwillinge und Patriarch unter den Vampiren. Diese wollen die Menschheit manipulieren und sich die Rückkehr in den Himmel erobern. Eine Legende sagt, Lynchs Amulett sei der Knauf des Schwertes des Heiligen Michael gewesen und so macht sich Lynch zusammen mit seinem Assistenten David Gravenport und der Historikerin Aurelia auf die Suche nach dem Artefakt. Diese führ sie durch mehrere Länder und auch die Jäger selbst sind nicht gefeit von der Anziehungskraft David Langsleyes…. Persönlicher Eindruck: Ich habe das Buch als AAVAA-Minibuch gelesen. Der Roman weist lediglich eine Gliederung durch Sternchen auf, keine Kapitelunterteilung. Von Carol Grayson kannte ich vorher nur die Graphic Novel um Vampir Jason Dawn und somit war es für mich neu, in ihren Schreibstil als Romanautorin einzutauchen. Von den beteiligten Personen waren Protagonist und Vampirjäger Nathan Lynch, sowie sein Gegenpart, der Vampir Damian Langsley am plastischsten und mit am meisten Tiefe angelegt, wohingegen die restlichen Personen eher flach und im Hintergrund blieben. Bereits zu Beginn hat mich ein wenig gestört, dass die Anhänger von Vampirliteratur und –filmen eher als naiv und negativ dargestellt wurden, obwohl der Roman als solcher genau auf diese Zielgruppe baut. „Der Grabschänder“ baut auf die Rollenverteilung des klassischen Schauerromans, in dem Vampire grundsätzlich die Bösen und die Vampirjäger auf der Seite der Guten stehen. Hierbei macht es sich der Roman eindeutig zu einfach. Die Idee der Verknüpfung Gefallene Engel – Vampire war ein sehr interessanter Aspekt und auch das Abenteuer und die Spannung kam nicht zu kurz. An manchen Stellen hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht, allerdings ist das Ende mehr oder weniger offen und lässt Raum für eine etwaige Fortsetzung. Man kann also gespannt sein.
  12. Cover des Buches Falsches Spiel mit Melli Marxen (ISBN: 9783981483796)
    Jo Berlin

    Falsches Spiel mit Melli Marxen

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Apokalypse (ISBN: 9783499258015)
    Eric Giacometti

    Apokalypse

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Die Weissberg-Affäre (ISBN: 9783453161153)
    Thierry Gandillot

    Die Weissberg-Affäre

     (1)
    Aktuelle Rezension von: FabAusten
    Die Weissberg-Affäre 1989 zur Zeit des Mauerfalls … Der junge Amerikaner Leo Windsmith ist seit Jahren darauf vorbereitet worden, die Nachfolge seines Großvaters Matthew als Chef der Galerie Windsmith & Kline anzutreten. Matthew, der aus dem nationalsozialistischen Österreich in die USA eingewandert ist, setzt seine ganze Hoffnung in den Enkel, da seine Söhne andere Wege eingeschlagen haben. Leo selbst hat seinen Großvater, eine imposante und energische Persönlichkeit, der er nur ungern widerspricht, immer bewundert. Ihm ist es recht, dass sein Lebensweg mehr oder weniger vorgezeichnet ist. Doch da kreuzt Raphaelle, eine französische Kunsthistorikerin, diesen Weg. Der junge Kunsthändler fühlt sich zu ihr hingezogen, doch sie geht auf die Avancen nicht ein, tritt lediglich eine Stelle bei Windsmith & Kline an. Irgendwann schöpft Leo Verdacht, dass Raphaelle nicht so zufällig in sein Leben getreten ist, wie er anfänglich annahm. Er nimmt die Fährte auf und folgt ihr, als er bemerkt, dass sie mit einem anderen Mann nach Europa reist. Das Unternehmen führt ihn ins turbulente Berlin, das von den aktuellen politischen Ereignissen bestimmt wird, dann nach Wien und Frankreich. Immer mehr findet er über Raphaelle heraus, aber auch über seinen Großvater und dessen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Langsam beginnt er, an ihm zu zweifeln und damit an seinem eigenen Leben und der geplanten Karriere. Wem soll er glauben? Raphaelle oder Matthew? Beide verbergen etwas, etwas das mit von den Nazis konfiszierten Gemälden aus einer jüdischen Sammlung verbunden ist. Der Roman ist ohne Zweifel recht spannend und gründet auf einer fundierten historischen Recherche. Der Leser wird wie Leo bis zum Schluss im Ungewissen gelassen, wer die Wahrheit repräsentiert. Das ist gut gemacht. Wer ist Raphaelle wirklich und was plant sie? Ist Matthew vertrauenswürdig und was ist in seiner Vergangenheit geschehen? Nichtsdestotrotz fehlt etwas, oder anders ausgedrückt, die Geschichte wirkt oberflächlich. … Die Charaktere sind nicht uneingeschränkt glaubwürdig, obwohl ihre Beweggründe und Handlungsweisen durchaus nachvollziehbar sind, wie die Unsicherheit des Protagonisten. Doch Leo Windsmith ist trotz seiner Jugend ein wahrer Tausendsassa, beherrscht er doch das Segeln, das Fliegen und das Surfen, außerdem hat er einen brillanten Universitätsabschluss als Wirtschaftwissenschaftler vorzuweisen. Na gut, es sei ihm zugestanden, dass er ein intelligenter, reicher und möglicherweise verwöhnter Erbe ist, aber es ist letztendlich reichlich übertrieben. Raphaelle wurde eine ebenfalls fantastische Vergangenheit zugeschrieben. Obwohl sie erst Ende 30 ist, hat sie mehr als ein Leben gelebt. Sicherlich gibt es solche Leute, aber ihre Vita stellt sich als zu bewegt dar. Matthews Persönlichkeit ist am wenigsten fassbar, da er selbst nur in wenigen Passagen präsent ist. Der Leser erhält vor allem durch die Sichtweise seines Enkels Informationen über ihn. Leider wirkt er weitestgehend unsympathisch und dadurch eindimensional. Ebenfalls lassen sich vermehrt Ungereimtheiten ausmachen. So gibt es beispielsweise keinen nachvollziehbaren Grund, warum Leo misstrauisch wird und die Verfolgung von Raphaelle aufnimmt. Die Liebesgeschichte zwischen beiden, die sich am Schluss wider Erwarten doch noch entspinnt, ist unnötig und wirkt deplaziert. Alles in allem stellt Die Weissberg-Affäre eine kurzweilige Schnitzeljagd dar, die den Leser fast bis zum Schluss im Ungewissen über die wahren Absichten von Raphaelle und Matthew und die Zusammenhänge schweben lässt. Die Sprache ist sehr gefällig und vom Gehirn rasch zu verarbeiten. Der Leser nimmt aus Leos Sicht am Geschehen teil und dies wird durch die Sprache widergespiegelt. Der historische Kontext bildet einen interessanten Hintergrund und weckt Interesse daran, sich näher mit dem Thema zu befassen, wenn man es nicht schon tut und sich deshalb für das Buch entschieden hat. Immerhin sind die durch die Nazis geraubten Kulturgüter aus jüdischem Besitz weiterhin ein aktuelles Thema, da noch nicht alles an die rechtmäßigen Besitzern bzw. ihren Erben zurückgegeben worden ist. All diese Aspekt wiegen die negativen auf und deshalb ist Die Weissberg-Affäre empfehlenswerter, unterhaltsamer Lesestoff. .
  15. Cover des Buches Gegenspieler (ISBN: 9783430160964)
    Gonzalo Lira

    Gegenspieler

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks