Bücher mit dem Tag "kurden"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kurden" gekennzeichnet haben.

55 Bücher

  1. Cover des Buches funny girl (ISBN: 9783257068924)
    Anthony McCarten

    funny girl

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Callso
    Ein ganz nettes Buch. Eine ganz ordentliche Idee und eine brauchbare Umsetzung. So klingt es halt, wenn einem (oder besser mir) das Buch nur bedingt gepekt udn nur bedingt überzeugt hat. Die Buchtheamtik und Story ist tatsächlich ganz interessant und einzigartig, gleichwohl war dieser Roman nicht das Buch, das mich total von den Socken gehauen hat.

    Eine Muslimne, die die kleinen und großen Comedy-Bühnen erorbert. Dabei kämpft sie innenrhalb ihrer gläubigen und konservativen Familie um jedes Fitzelchen Freiheit.

    Azime, die junge Titelheldin kämpft sich durch Blind-Dates mit Heiratskandidaen, bemüht sich um erste Comedyerfolge und sucht  zugleich einen möglichen Mörder und die große Liebe. Insofern hat das Buch nicht nur leichtes Gepäck, sondern beinhaltet eine Vielzahl an Großthemen.

    Mitunter verliert somit das Buch leider an Glaubwürdigkeit, zudem waren die Witze für mich nur eher selten richtig gut und unterhaltsam.

    Drei Sterne - ein gut durchschnittliches Buch.


  2. Cover des Buches TAKEOVER. Und sie dankte den Göttern ... (ISBN: 9783423216487)
    Jussi Adler-Olsen

    TAKEOVER. Und sie dankte den Göttern ...

     (101)
    Aktuelle Rezension von: tragalibros

    1996, Amsterdam. Der Geschäftsmann Peter de Boer wird vom irakischen Geheimdienst damit beauftragt, eine lukrative Ölgesellschaft zu zerschlagen. Doch schnell stellt sich heraus, dass dieser Auftrag Peters gesamtes Leben zerstören könnte. Privat und beruflich entdeckt er Verschwörungen gegen sich und einzig die junge Nicky Landsaat scheint ihm helfen zu wollen.
    Die beiden geraten in einen Sog aus Machtspielen, Kriminalität und Vertuschung und bald steht ihrer beider Leben auf dem Spiel.

    Ich habe bisher nur gute Bücher von Jussi Adler Olsen gelesen, weshalb ich an diesem Buch nicht vorbeigehen konnte. Ich wollte gern etwas von ihm lesen, dass nichts mit der Reihe um Carl Mørck zu tun hat und war gespannt auf "Takeover".
    Leider hat sich für mich schnell herausgestellt, dass mir dieser Thriller nicht sonderlich gefallen hat. 

    Warum? Hätte ich den Klappentext und das Vorwort gründlich gelesen, wäre mich aufgefallen, dass es sich um einen Politthriller handelt. Und das ist leider gar nicht mein Metier.
    Trotzdem habe ich mich durch dieses Buch gekämpft. 

    Sehr positiv ist mir allerdings wieder einmal der Schreibstil aufgefallen. Dem Autor gelingt es erneut, seine Protagonisten realistisch und vielschichtig wirken zu lassen. Hinter glänzenden Fassaden tun sich Abgründe auf, bei anderen wiederum zeigt sich ein Herz aus Gold. 

    Auch die Beschreibungen von Land, Leuten und Orten sind sehr bildhaft und nehmen den Leser mit in die Niederlande der 90er Jahre. 

    Kommen wir zur eigentlichen Handlung. Hier sind in den ersten zwei Dritteln recht viele Längen aufgetreten. Viele politische Verschwörungen werden in die Geschichte eingebunden, viele Details verwendet, was die Protagonisten stellenweise in den Hintergrund rücken lässt und den Schwung aus der Erzählung nimmt. Einerseits zeugt dies von sehr intensiver Recherche, andererseits wird so der Lesefluss ausgebremst. 

    Aber alles in allem kann man diesen Thriller nicht als schlecht bezeichnen. Deswegen möchte ich drei Sterne vergeben und es mit "Gut" bewerten.
    Es ist ein interessantes Buch, wenn auch mit einigen Längen.

    Für Leser, die sich gern mit fiktiven oder realen politischen Ränkespielen und Verschwörungen auseinandersetzen und solche Bücher gern lesen, kann ich "Takeover" empfehlen. Für Leute, die eher auf einen Krimi im Stile der Mørck-Bücher hoffen - Finger weg. 

  3. Cover des Buches Ehre (ISBN: 9783036959320)
    Elif Shafak

    Ehre

     (88)
    Aktuelle Rezension von: TibasWedor
    Man(n) und vor allen Dingen Frau bekommt schon einen kleinen Kulturschock, wenn man in der wunderschön geschriebenen Geschichte versinkt. Ehre: ist es ehrenhaft, seine Mutter umzubringen? Rettet man seine Ehre, wenn man(n) der Frau ein zweifelhaft tugendhaftes Leben vorschreibt, statt sie ihrer eigenen Entwicklung zu überlassen? Sind Frauen mit ihrem "schlechten" Benehmen für die Ehre des Mannes verantwortlich? Elif Shafak schickt den Leser ins Haus einer kurdischen Familie mit all ihren kulturellen Glaubenssätzen, die Halt und Sicherheit geben in einer Welt, die wir in unserer Kuktur schon lange hinter uns gelassen haben. Die Protagonisten sind nicht einfach gut oder böse - Elif Shafak lässt sie langsam auf den Leser los. Es ist wie ein Kennenlernen in der realen Welt. Der erste Eindruck wird revidiert, wenn man erst hinter die Fassade geblickt hat. Schnell entwickelt man aufgrund der Familiengeschichte Verständnis für das Handeln der Menschen und somit Verständnis und Respekt für die Kultur. Man ist schnell gefesselt in dieser mitreißenden Geschichte und zum Schluss doch sehr erstaunt, dass so etwas möglich sein kann. Und man fragt sich, warum Ehre vor der Individualität, den Emotionen und dem Mut steht. Angst? Aberglauben? Ob das Ende der Geschichte zeitgemäß sein kann ist eine wichtige Frage, die ich mir gestellt habe. Auch, wenn die Inszenierung zum Schluss einen wunderbaren Abschluss einer tragischen Familiengeschichte bildet bleibt der bittere Beigeschmack, dass es fern jeder Realität ist. Oder eben wegen der Erziehung und der Prägungen doch nicht? Diese Buch ist ein Muss für Respekt und Verständnis anderer Kulturen. Die Geschichte spielt in den Siebzigern, ist meines Erachtens aber aktueller denn je. Ich kann Elif Shafak nur danken für dieses traumhaft schöne und schon fast monumentale Werk, das meine Sicht ein wenig verändert hat.
  4. Cover des Buches Beschreibung einer Krabbenwanderung (ISBN: 9783832198800)
    Karosh Taha

    Beschreibung einer Krabbenwanderung

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Catastrophia

    Dieses Buch  wollte ich schon seit seiner Erscheinung lesen. Die Protagonistin, Sanaa, kam mit ihren Eltern als Kind aus dem Irak nach Deutschland. Sie trennt ihre beiden Lebenswelten, das Hochhaus, in dem neben ihrer noch viele andere kurdische Familien leben, und die Universität und versucht, sich in all den Regeln beider Welten ihren Raum zu nehmen. Auch, wenn ich das Buch nicht lange aus der Hand legen konnte, musste ich an vielen Stellen kurz pausieren, denn die Gedanken und Emotionen der Protagonistin, ihre Frustration, ihre Zerrissenheit und ihre Träume beschäftigen beim Lesen und danach. Trotzdem ist es kein trauriges Buch, die Sprache ist bildgewaltig und an vielen Stellen musste ich über Sanaas Aussagen schmunzeln. Der beigefügte Essay der Autorin verdeutlicht die Relevanz von Räumen innerhalb der Erzählung: Das Hochhaus als Raum, in dem die Herkunftskultur dominiert, die Universität als Raum, in dem Sanaa ankommen möchte, die Träume als Raum, in dem die Ängste der Protagonistin Ausdruck finden.  

  5. Cover des Buches Die Löwin aus Cinque Terre (ISBN: 9783499332739)
    Felicitas Mayall

    Die Löwin aus Cinque Terre

     (62)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Noch macht mir diese Serie richtig Spaß … Laura und Angelo, Lauras Vater und ihre beiden Kinder Luca und Sofia … man taucht richtig ein in diese etwas verquere Familie. Es ranken sich wieder diverse Fälle rund um Laura. Die türkischen Nachbarn bringen sogar mal wieder den Vater ihrer Kinder aufs Trapez. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf Valeria, jenem italienischen Mädchen, die tot auf dem Hinterhof eines Münchner Gebäudes gefunden wurde. Laura glaubt nicht an ihr freiwilliges Ausscheiden aus dem Leben und die Spur führt unwillkürlich nach Italien, nach Cinque Terre. Mit Angelo an ihrer Seite schafft sie es mal wieder, den Fall fast ganz mit den Waffen einer Frau aufzuklären. Ein flüssig zu lesender Krimi mit viel Lokalcolorit sowohl in München als auch in Italien. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird.

  6. Cover des Buches Nujeen - Flucht in die Freiheit. Im Rollstuhl von Aleppo nach Deutschland (ISBN: 9783959672627)
    Nujeen Mustafa

    Nujeen - Flucht in die Freiheit. Im Rollstuhl von Aleppo nach Deutschland

     (22)
    Aktuelle Rezension von: -Leselust-
    Kurzmeinung:
    Ein wirklich bewegendes Buch über eine beeindruckende junge Frau, die vor Krieg und Terror in Syrien geflohen ist und sich auf den weiten und gefährlichen Weg nach Deutschland gemacht hat. Das Buch wird mich nicht so schnell loslassen und ich kann es nur weiterempfehlen.

    Meine Meinung:
    Nujeens Geschichte beginnt 1999. Als die Konflikte in Syrien beginnen, muss die Familie fliehen. Zunächst innerhalb von Syrien, dann in die Türkei und schließlich wagen Nujeen und ihre Schwester die lange und gefährliche Flucht nach Europa. Ihr Ziel ist Deutschland. Die sowieso schon riskante Reise wird noch zusätzlich erschwert, denn Nujeen leidet seit ihrer Geburt an Kinderlähmung und ist auf einen Rollstuhl angewiesen.

    Nujeens Geschichte hat mich sehr berührt. Ich kannte zwar viele Fakten über die Flüchtlingskrise aus den Nachrichten und habe Bilder von überfüllten Flüchtlingsbooten gesehen.
    Eine Person dann aber auf der Flucht vor Krieg und Terror zu begleiten und so "nah dabei zu sein", das ist dann noch mal etwas ganz anders und gibt den ganzen Fakten eine persönliche und emotionale Komponente.

    Dabei schildert Nujeen ihre teilweise wirklich schrecklichen Erlebnisse aber nie übertrieben dramatisch, emotional oder mitleidsheischend. Aber gerade diese unerschrockene Betrachtung der Flucht hat mich so mitgenommen, weil es bei mir den Eindruck verstärkt hat, dass dieses Wagnis für sie einfach ein notwendiges Übel ist und es in ihren Augen nichts bringt, groß darüber zu klagen. Dieser Mut und diese Unerschrockenheit der jungen Frau haben mich tief beeindruckt.
    Auch ihre Gedanken über die Situation der Flüchtlinge in Deutschland, aber auch darüber, wie die Deutschen sich bei all den "Fremden" in ihrem Land fühlen müssen, fand ich sehr interessant.

    Nebenbei lernt man auch noch etwas über die Geschichte Syriens, über die Kurden und auch die Rolle der Türkei. Und natürlich über Fluchtursachen, die verschiedenen Fluchtrouten, Schlepperbanden und was Menschen sonst noch auf sich nehmen, um sich und ihre Familien in Sicherheit zu bringen.

    Dabei ist dieses Buch dennoch nicht zu bedrückend. Denn Nujeen und ihre Schwester müssen zwar viel auf sich nehmen, sie erleben Ablehnung von Behörden und Menschen, denen sie auf der Flucht begegnen. Aber sie erfahren auch viel Unterstützung und Anteilnahme. Nujeen versprüht einfach enorm viel Lebensfreude und Hoffnung.

    Nicht ganz so gut gefallen hat mir an manchen Stellen der Schreibstil. Der ist teilweise ein bisschen naiv und kindlich, was aber wiederum authentisch ist, da Nujeen ja erst 16 Jahre alt war, als sie ihre Heimat verlassen hat.

    Fazit:
    Ein Buch über eine starke junge Frau, die alles Bekannte aufgibt und mit ihre Schwester die gefährliche Flucht von Aleppo bis nach Deutschland auf sich nimmt, um dem Krieg in ihrer Heimat zu entkommen. Das Buch wird mich nicht so schnell loslassen und ich kann es nur weiterempfehlen. 
  7. Cover des Buches Radikal (ISBN: 9783462043389)
    Yassin Musharbash

    Radikal

     (61)
    Aktuelle Rezension von: BuchBarbie

    Klappentext:
    Ein Bundestagsabgeordneter im Visier von Fanatikern.
    Ein Terrorexperte, der im Untergrund recherchiert.
    Eine zu allem entschlossene palästinensische Studentin.
    Ein Staatssekretär, der in mysteriösen Politsalons verkehrt.
    Und eine Bombe, mitten in Berlin.
    Ein beängstigend realistischer Thriller über eine Gesellschaft im Alarmzustand – und über Radikale in mehr als nur einem Milieu.

    Der Autor Yassin Musharbash nimmt uns mit in die hintersten Ecken der Hauptstadt Berlin. Sowohl in den Wedding, wo man als Deutscher wissen muss, ob jemand Türke oder Araber ist, weil es „den Unterschied zwischen Schulterklopfen und einer blutenden Nase ausmachen“ kann. Als auch zum Prenzlauer Berg mit seinen weitläufigen von Singles bewohnten Lofts. Er weiß, wie es im Zimmer eines 18jährigen Schülers aussieht, der mehr Zeit mit Kiffen auf dem Sportplatz verbringt als in der Schule. Und er zeigt uns ebenso selbstverständlich die großzügig geschnittene Wohnung einer jungen strebsamen Journalistin aus reichem Elternhaus mit offener Küche aus gebürstetem Edelstahl.
    Genau so detailliert lässt uns der Autor seine Protagonisten kennenlernen, ihre inneren Kämpfe, ihre Schwächen und Stärken, ihre Macken und ihre liebenswerten Seiten.
    Da ist Samson, der eigentlich Samuel heißt und im Netz unter tausend weiteren Namen aktiv ist. Ein Nerd? Oder ein Fanatiker?
    Die Studentin Sumaya bezeichnet sich selbst als Ölauge, während sie Deutsche in Kartoffeln und Weißbrote einteilt. Aber wo gehört sie hin? Kann sie Deutschland ihre Heimat nennen? Oder ist sie Palästinenserin?
    Ein packender Thriller, den man nur ungern aus der Hand legt. Im Roman ist schnell klar, wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört. Auch wenn die Guten ihre bösen Seiten und die Bösen ihre guten Seiten haben. Ein Buch, über das man diskutieren und nachdenken kann und dass ein offenes Ende einer billigen Lösung vorzieht. Auch wenn ich gerne gelesen hätte, dass es die ultimative Lösung für das aktuelle Terrorproblem gäbe und einen Grund, warum jemand radikal wird. Den Grund könnten wir dann nämlich gemeinsam beseitigen.

  8. Cover des Buches Die Schwester im Jenseits (ISBN: 9783688106370)
    Andree Hesse

    Die Schwester im Jenseits

     (11)
    Aktuelle Rezension von: PrinzessinAnne
    Worum geht es: Arno Hennings ist gerade auf der Heimreise von seinem Sohn und seiner Exfreundin in Polen, als er auf dem heimischen Bahnhof in Celle seinen Kollegen trifft. Ein junger Kurde, Mehmed, wurde ermordet, der gerade erst aus dem Gefängnis entlassen wurde und große Probleme mit Drogen hatte. Aber seine Familie schweigt. Die einzige die mit Arno spricht ist die 18jährige Ronahi, Mehmeds Schwester. Der Kommissar beginnt zu ermitteln und befindet sich bald im Zentrum von Rassisten, Kurden und Moslems. Meine Meinung: Der Fall der in dem Buch beschrieben wird, ist wirklich interessant. Klar im Prinzip ist es nur ein gewöhnlicher Mord, und die dann folgende Ermittlung, aber man lernt unglaublich viel über Kurden, und vor allem über die nicht muslimischen yezidischen Kurden und deren Verfolgung. Auch sonst ist ist das Buch gut. Aber es ist eben ein Krimi, kein Thriller, darüber muss man sich im Klaren sein. Es gibt kein Gemetzel, keine Ekelszenen sondern dafür Polizeiarbeit und persönliche Schicksale. Was mich ganz besonders freut, ist dass man wirklich bis zum Schluss nicht so richtig weiß, wer der Täter sein könnte. Ich habe sämtliche Leute verdächtigt, die es dann alle nicht waren- Ich möchte dem Buch aber trotzdem keine volle Punktzahl geben, die Auflösung war nämlich doch sehr abstrakt und an den Haaren herbeigezogen.. Ein spannender Krimi in dem man hautnah das Leben der Kurden miterleben kann :)
  9. Cover des Buches Von den Kriegen (ISBN: 9783596162482)
    Carolin Emcke

    Von den Kriegen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Orisha
    ">>Du hast die Sprache, du kannst schreiben<<, sagte Mariam zu mir" (Emcke, 2004:205)

    Der Kosovo, Libanon, Nicaragua, Rumänien, New York/Pakistan/ Afghanistan, Kolumbien und Irak/Nordirak. Krisengebiete. Kriegsgebiete. Armut, Gewalt und der Tod beherrschen den Alltag der Menschen. Sie stehen auf der einen Seite. Auf der anderen steht Carolin Emcke, preisgekrönte Journalistin und Berichterstatterin aus eben jenen Gebieten. 

    In Von den Kriegen. Briefe an Freunde berichtet sie von ihrer journalistischen Tätigkeit und dem Leben in jenen Randgebieten dieser Welt. Sie klärt auf, sie analysiert, sie kommt ins Gespräch. Sie reflektiert ihre Tätigkeit, ihren Status als Europäerin, als Journalistin aus der westlichen Welt. Dabei baut sie die Geschichten der Menschen vor Ort ein. Da gibt es Laurin, der in Rumänien auf der Straße lebt. Mustafa Nasraddin, der bei Erbil um den Frieden der Kurden im Nordirak kämpft. Oder Fanny Ruiz und ihr Mann Martín, die Carolin und ihrem Begleiter in Kolumbien das Leben retten. 

    Emckes Briefe berichten von den Menschen, jenen die von der Weltgemeinschaft vergessen wurden. Von Begegnungen, die trotz vieler Unterschiede, von Gastfreundschaft und Toleranz zeugen. Von Gesprächen, Diskussionen, Missverständnissen, vom Wesen des Journalismus und ihrer Motivation sich immer wieder diesen Gefahren auszusetzen.

    Dieses Buch hat mich tief bewegt, gibt es doch Einsicht in das, was oft unsichtbar bleibt. Emcke findet klare Worte, Worte, die mich berührt haben, die zum nachdenken anregen und die betroffen machen. Kurzum, es ist für mich ein Buch, dass einem die Welt noch einmal von einer anderen Seite zeigt - leider einer Seite, die traurig stimmt.

    Fazit: Emotional schwierige Lektüre, die dennoch absolut empfehlenswert ist. Unbedingt lesen!
  10. Cover des Buches Malik der Wolf (ISBN: 9783492155021)
    George Halban

    Malik der Wolf

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Paragraf 301 (ISBN: 9783894258030)
    Wilfried Eggers

    Paragraf 301

     (4)
    Aktuelle Rezension von: hebersch
    Auf geschickte Art und Weise verknüpft der Autor das Schicksal eines abgewiesenen Asylbewerbers mit der aktuellen Geschichte nicht-islamischer Menschen in der Türkei, v.a. der Aleviten. Rechtsanwalt Peter Schlüter ermittelt nicht nur in der norddeutschen Heimat, sondern reist auch in die Türkei. Dort lernt er die verheerenden Folgen des türkischen Paragraphen 301 kennen. Absolut lesenswert!
  12. Cover des Buches Todesbraut (ISBN: 9783423213097)
    Sandra Lüpkes

    Todesbraut

     (43)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Nun also – nach drei Jahren - ist Wencke Tydmers zurück und arbeitet jetzt im LKA in Hannover und nicht mehr als Kriminalkommissarin. Sie hat sich in den USA als Profilerin ausbilden lassen Nun beschäftigt sie sich mit Fällen die Jahre zurückliegen und füttert das System ViCLAS mit Daten …… damit dadurch vielleicht irgendwann mal ein Mord verhindert werden kann. 

    Der erste Fall führt sie zu Shirin Talabanin, deren Bruder von einigen Jahren versucht hat ,sie zu töten. Natürlich muss Wencke auch mit ihr reden – aber sie findet Shirin tot, ermordet vor. Und natürlich kann Wencke es nicht lassen und stürzt sich gegen alle Dienstvorschriften in die Ermittlungen.

    Damit bringt sie nicht nur sich, sondern auch ihren Sohn Emil in große Gefahr – und eines Tages ist Emil verschwunden. Jetzt kann nur noch Axel Sanders helfen...

    Ein Krimi mit viel Hintergrundwissen zur moslemischen Kultur… viele, dazu rechne ich auch mich, kennen diese fremde Kultur nicht richtig. Auch Wencke hat damit so ihre Probleme, das ist sehr schön gezeichnet und realistisch. 

    Der Fall ist sehr spannend und die Auflösung ist doch noch einmal eine Überraschung. 

    Was das Privatlebern von Wencke Tydmers und Axel Sanders betrifft - - hier geht es nicht so richtig vorwärts und damit bin ich etwas unzufrieden. Ob da im nächsten Band wohl mal etwas Konkretes bzw. Fassbares passiert?

    Wir werden sehen….

  13. Cover des Buches Totgeschrieben (ISBN: 9783874077736)
    Michael Wanner

    Totgeschrieben

     (5)
    Aktuelle Rezension von: gra
    Eine türkische Studentin wird erschossen. Ein Ehrenmord? Oder war es der eifersüchtige Verlobte, oder die erboste Frau ihres verheirateten Liebhabers? An Verdächtigen herrscht kein Mangel. Hanna Kirschbaum, die Professorin der Ermordeten ermittelt sehr zum Verdruß ihres Ex-Mannes, des Hauptkommissars der Polizei. Mit Engagement und Intelligenz löst unsere Professorin den Fall, findet nebenbei noch einen neuen Verehrer und gründet eine Mädchenmannschaft im örtlichen Fußballverein. . Viel zu sagen gibt es nicht über die Geschichte, da sie leider ziemlich dünn ist. Die Wendungen waren vorhersehbar und ich wusste recht bald, wer der Täter ist. Unglücklicherweise sind auch die Figuren nicht besonders gelungen. Insbesondere Prof. Kirschbaum ist eine derart stereotype Emanze, dass ich manchmal überlegen musste, ob ich tatsächlich einen Krimi oder nicht doch eine Satire lese: sie ersetzt konsequent alle männchlichen Begriffe durch weibliche (die Zeugin, die Täterin, die Studentin etc) auch das Wörtchen "man" wird immer zu "frau", was auf die Dauer etwas nervig ist. Sie macht zu Konzentrationszwecken Kopfstand, was sie sich auf einer Indienreise angewöhnt hat und natürlich kann sie virtuos mit Werkzeugen umgehen und ist eine tolle Fußballerin. Die anderen Personen sind ähnlich eindimensional, einzig das Opfer scheint etwas interessanter gewesen zu sein. Ist aber leider tot und darf nicht mehr mitspielen. Auch die Sprache und der Stil können nicht wirklich überzeugen. Zwar ist das Buch sehr flüssig zu lesen, doch werden zu oft Wendungen wiederholt und die Entdeckungen der ermittelnden Dozentin folgen immer dem gleichen Muster. Außerdem gibt es in diesem Buch keine Statisten. Ausnahmslos jede Person, die irgendwann einmal auftaucht, ist für die Lösung von Bedeutung. Das lässt die Handlung unrealistisch erscheinen und erleichtert das Erraten des Täters ungemein, da der Plot einfach nicht raffiniert genug für eine derart begrenzte Personenzahl ist. . Einziger Pluspunkt des Buches und letztendlich auch der Grund, warum ich es gelesen habe, ist das Vergnügen, einen Krimi in der eigenen Stadt zu lesen. Fazit: keinem, der nicht in Tübingen wohnt zu empfehlen und Tübingern auch nur sehr bedingt.
  14. Cover des Buches Das dunkle Schiff (ISBN: 9783902497369)
    Sherko Fatah

    Das dunkle Schiff

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    INHALT: Der junge Kerim wächst in einem kleinen Ort im Norden des Iraks als Sohn eines Restaurantkochs auf. Als der Zweite Golfkrieg seine Opfer auch in Kerims Familie findet, verliert er den moralischen Halt und ist leichte Beute für die Gotteskrieger, die im ganzen Land nach Verbündeten suchen. Nach vielen Monaten kehrt er abgemagert und völlig am Ende nach Hause zurück und plant umgehend seine Flucht aus dem Land.

    Nach Deutschland soll es gehen, zu Onkel Tarik nach Berlin. Eine gefährliche Reise über das Mittelmeer steht ihm bevor, in einem Schiff als blinder Passagier. Eine Reise, die ihn fast das Leben kostet. Als er nach endlosen Strapazen doch noch Berlin erreicht, muss er sich erst an das Leben im freien Europa gewöhnen, was ihm trotz der gewaltigen kulturellen Unterschiede gelingt, er findet sogar Freunde und seine erste Liebe. Aber auch hier, der Heimat nur scheinbar weit genug entfernt, lauert die Vergangenheit hinter allen Ecken.

    FORM: Fatahs Sätze sind klar strukturiert, ohne künstlerischen Firlefanz. Die Story ist ihm wichtiger als der Stil, was bei dem Thema auch sinnvoll ist. Mit schlichter Exaktheit führt er den Leser durch das bittere Leben seines Protagonisten, ohne mit dem moralischen Zeigefinger zu wedeln. Er zeigt einfach nur die Unterschiede und Gefahren eines Lebens zwischen den Kulturen auf. Der einzige stilistische Trick auf den er einige Male zurückgreift ist die Rückblende, die später offen gebliebene Fragen beantwortet.

    FAZIT: Jetzt, mittlerweile acht Jahre nach der Veröffentlichung, ist DAS DUNKLE SCHIFF aktueller denn je. Wenn auch die konkreten Gründe vieler heutiger Flüchtlinge andere sein mögen (Islamischer Staat, Bürgerkrieg in Syrien), kann man diesen Roman stellvertretend für die derzeitige Debatte anbieten. Der Wunsch nach einem Neuanfang in einem sicheren Land, die Überwindung alles zurückzulassen, die Entbehrungen während der Flucht, die Ängste und Sorgen nach der Ankunft, all diese Faktoren sind universell und werden in diesem Roman schon beschrieben. Auch die unfassbar dämlichen Vorurteile, die man hierzulande immer lauter vernimmt, sind nicht neu und werden bei Fatah behandelt:

    »[…] Hast du ein Handy?«
    Kerim verneinte.
    Ervin blickte sich verstohlen um. »Wenn du einmal eins hast, verstecke es. Mich hat mal hier vor dem Heim einer gefragt, wie ich mir so etwas als armer Flüchtling leisten könne.« (Seite 270)

    Ich bin fast geneigt, DAS DUNKLE SCHIFF als visionär einzustufen, auf jeden Fall kann es einen erheblichen Beitrag zur Wogenglättung leisten, wenn es diese PEGIDA-Esel einfach mal lesen würden … aber das ist hier nicht das Thema. Von mir gibt’s 5 Sterne!

    *** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

  15. Cover des Buches Verlorene Worte (ISBN: 9783548609232)
    Oya Baydar

    Verlorene Worte

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Arabeske (ISBN: 9783548605234)
    Barbara Nadel

    Arabeske

     (14)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Der erste Fall des Ermittlerduos Ikmen und Süleyman beginnt mit dem Tod einer jungen Kurdin. Der Fall bringt die beiden in die Welt der Popmusik und in die Welt der Antike. Das Leben in Istanbul ist unzweifelhaft damit verbunden.

    Die Ermittlungen gestalten sich als schwierig, da die Kurden es nicht einfach in der Türkei haben und Ikmen und seinem Ermittler ein Stein nach dem anderen in den Weg gelegt werden.

    Doch Ikmen ist hartnäckig und der einzige Zeuge bringt final den entscheidenden Hinweis zum vermissten Kind.

    Ein spannendes Krimiabenteuer in einem so vom Zwiespalt geplagten Land.
  17. Cover des Buches In der Nacht über die Berge (ISBN: 9783423781596)
    Mahmut Baksi

    In der Nacht über die Berge

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Das zweite Land (ISBN: 9783423134019)
    Asta Scheib

    Das zweite Land

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Rebellenland (ISBN: 9783406577536)
    Christopher de Bellaigue

    Rebellenland

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Durch das Land der Skipetaren (Taschenbuch) (ISBN: 9783780211057)
    Lothar Schmid

    Durch das Land der Skipetaren (Taschenbuch)

     (47)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    5.Teil der Abenteuerreise um Hadschi Halef und Kara ben nemsi in dem sie durch die Skipetaren (Kosovo, Albanien) risen und weiterhin die Spur der Schurken verfolgen. Karl May hatte sein Wissen um die Landschaften die er beschrieb auch nur aus Büchern, so daß seine Beschreibungen und Darstellungen um so mehr verwundern.
  21. Cover des Buches Finnischer Sommer (ISBN: 9783748163824)
    Sanne Hipp

    Finnischer Sommer

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Seppelzwerg

    Eine wunderbare Liebesgeschichte! Und wie so oft, findet sich die Liebe auch außerhalb von Paarship etc. quasi direkt vor der Haustür. 

    Ich fand die Charaktere super. Shahin, die auch als alleinerziehende Mama ihren Weg gegangen wäre und dabei Lenja (wieder) trifft und eine wundervolle Liebe und auch eine kleine Familie daraus entsteht. 

    Die Charaktere waren mir von Anfang an sympathisch, wodurch mich das Buch direkt gefesselt und kaum losgelassen hat. 


    Es war mein erster Lesbischer Liebesroman und ich muss sagen ich bin begeistert!!!! 

  22. Cover des Buches Wirbelsturm (ISBN: 9783426030042)
    James Clavell

    Wirbelsturm

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Zobel
    Revolutionsroman aus dem letzten Tagen des Kaiserreichs Persien. Unterschiedliche Perspektiven und eine spannene Verwicklung unterschiedlicher Schicksale zwischen Abgrund und Aufbruch.
  23. Cover des Buches Von Bagdad nach Stambul (ISBN: 9783780215031)
    Karl May

    Von Bagdad nach Stambul

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Penelope1
    In dieser Reiseerzählung begibt sich Kara Ben Nemsi von Bagdad nach Stambul, erlebt mit seinem treuen Gefährten Hadschi Halef Omar so einige Abenteuer. Dieses Mal steht ihm sogar ein Hund zur Seite, der für ihn beinahe unersetzbar wird. Kara Ben Nemsi kommt einer Verschwörung auf die Spur und hat einige Mühe, die Spuren nicht zu verlieren. So begibt er sich in einige Gefahren und es gelingt ihm immer wieder, als Christ zu handeln und beeindruckt damit durchaus den den einen oder anderen Muslime, der bereit war, den Gegner ohne Gnade zu richten. Mit Scharfsinn und Mut trotzt er den bevorstehenden Hindernissen und durchschaut die Pläne der Feinde, was jedoch nicht bedeutet, dass so einige Überraschungen auf ihn und seine Freunde warten... Spannend wie immer die Abenteuer, beeindruckend der Schreibstil, die Detail-Genauigkeit und wieder einmal habe ich so einiges über den Orient und seine Bewohner erfahren.
  24. Cover des Buches Rotes Meer (ISBN: 9783548284569)
    Åke Edwardson

    Rotes Meer

     (44)
    Aktuelle Rezension von: katzekatzekatze
    Kommissar Erik Winter hat in einem Dreier Mordfall zu Ermitteln - der einzige Zeuge, ein Junge, nicht wirklich greifbar.

    Nun, was mir überraschend positiv ins Auge fällt ist der ungewöhnliche, stellenweise leicht "hingeschmierte", flapsige Schreibstil, der die Eindrücke von Menschen und inneren Monologe imitiert, ohne ihnen direkt eine Form zu geben. Es ist vom Schreibstil wirklich etwas, das sich abhebt, das kann ich nicht bestreiten.

    Leider war es das auch schon. Im kompletten Buch passiert eigentlich so gut wie gar nichts. Und ich meine wirklich nichts. Es baut sich kein Spannungsbogen auf, keine interessante Ermittlungsarbeit, nur Befragungen, die sich tausendmal wiederholen und ich habe ehrlich gesagt nicht den Eindruck, dass der Autor begriffen hat, wie man einen Krimi richtig aufbaut.

    Die nächste Enttäuschung war, wie unglaublich blass alle Charaktere geblieben sind  - von Erik Winter hin bis zu den wichtigen Schlüsselfiguren. Ich konnte zu keinem von ihnen irgendeinen Bezug aufbauen.
    Es war als blieben sie alle im Nebel während ich das Buch gelesen hab, weshalb ich es als ich fertig war mit einem Gefühl von Befremdung und Enttäuschung zur Seite gelegt habe.

    Ich kann keine Empfehlung für dieses Buch aussprechen, wirklich nicht. Es ist einfach nur todlangweilig

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks