Bücher mit dem Tag "kurzkrimis"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kurzkrimis" gekennzeichnet haben.

113 Bücher

  1. Cover des Buches Identität 1142 (ISBN: 9783426282663)
    Sebastian Fitzek

    Identität 1142

     (75)
    Aktuelle Rezension von: SabrinaStern

    Es ist nicht nur ein Buch, es ist ein Buch mit einer besonderen Aktion dahinter die ich sehr schön finde.

    Die einzelnen Kurzgeschichten sind meiner Meinung  nach Geschmacksache. Ich persönlich fand nicht alle gut, aber das musst jede selbst entscheiden. Die Geschichten an sich lassen sich jedoch schön in schnell lesen. Ich finde es ist eine Abwechslung zu einem ,,normalen“ Krimi.  Durch das Buch lernt man auch verschieden Autoren kenne, die bereits mehrere Bücher veröffentlich haben, gleichzeitig liest man auch Geschichten von Autoren die während ihrer Freizeit schreiben. 


    Ich kann das Buch nur empfehlen muss aber auch sagen das es eben Geschmacksache ist ob man die einzelnen Geschichten mag oder nicht.

  2. Cover des Buches P. S. Ich töte dich (ISBN: 9783426508572)
    Sebastian Fitzek

    P. S. Ich töte dich

     (304)
    Aktuelle Rezension von: wundervolle_buchwelten

    Ihr mögt Thriller? Ihr mögt Kurzgeschichten? Dann seid ihr hier genau richtig! 

    Sebastian Fitzek vereint in diesem Buch 11 Autoren und 13 spannende Thriller Kurzgeschichten, zwei davon aus seiner eigenen Feder.

    Ich gestehe, dass ich von den meisten anderen Autoren in diesem Buch bisher nichts gehört habe, ich kenne keines ihrer sonstigen Werke. Ich habe aber hinterher einige gegoogelt :D 

    Nichtsdestotrotz fand ich diese Sammlung verschiedener Thriller Kurzgeschichten echt toll. Bis auf ein oder zwei Stories haben mich echt alle gepackt, und das, obwohl die Geschichten echt nur wenig Raum einnehmen. Aber in diesen Fällen heißt es wohl "in der Kürze liegt die Würze!". Wirklich unglaublich, wie es die Autor*innen geschafft haben mich teilweise von den ersten paar Zeilen an direkt zu fesseln. 

    Mein Fazit: Definitiv lesenswert! Die Autor*innen haben echt ein paar spannende Geschichten raus gehauen. Man kann prima zwischendurch (zB in der Bahn, im Wartezimmer, oder wie ich, beim kochen,...) mal eben eine Geschichte lesen. Ist mal eine etwas andere Thriller Erfahrung!

  3. Cover des Buches Die Toten vonne Ruhr (ISBN: 9783740751708)
    Ben Weber

    Die Toten vonne Ruhr

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Melanie-Schultz

    Ben Weber hat mit "DIE TOTEN VONNE RUHR" ein Werk mit 13 Kurzgeschichten über Mord und andere Miseren geschaffen. 

    Dreizehn Begegnungen mit überraschenden Wendungen, tragikomischen Szenen und jeder Menge Augenzwinkern. Gewürzt mit Krimi-Zutaten und einer Prise Ruhrpottcharme. (übernommen)

    Die Geschichten lassen sich sehr gut lesen, der Schreibstil ist flüssig und locker. Mal sind sie wirklich zum grinsen, mal aber auch zum nachdenken. 

    Das Buch eignet sich sehr gut für zwischendurch zu lesen. 

    Ich kann die Reise an die "RUHR" empfehlen und vergebe sehr gerne 4 STERNE dafür. 

  4. Cover des Buches Mord am Leuchtturm (ISBN: 9783596197255)
    Klaus-Peter Wolf

    Mord am Leuchtturm

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Es handelt sich hier um 17 Kurzgeschichten, die überwiegend in Ostfriesland angesiedelt sind, teilweise auch im Ann-Kathrin-Klaasen-Kosmos spielen. Ich persönlich würde nicht alle im Krimi-Genre verorten, aber doch wohl die meisten von ihnen.

    Wie bei einer solchen Sammlung üblich, bekommt man eine recht bunte Mischung präsentiert. So finden sich wirklich gelungene und spannende Geschichten, aber eben auch solche, von denen man durchaus enttäuscht wird. 

    Sehr kurzweilige Lektüre für zwischendurch, wohl eher adressiert an überzeugte Klaus-Peter-Wolf-Fans.

  5. Cover des Buches Morphium, Mokka, Mördergeschichten (ISBN: 9783839225028)
    Gerhard Loibelsberger

    Morphium, Mokka, Mördergeschichten

     (30)
    Aktuelle Rezension von: MissRose1989

    Das Cover des Buches ist etwas speziell, es gefällt sich nicht jedem, passt sich aber vom Aussehen her sehr gut in die anderen Bände der Nechyba-Saga mit ein. Es ist eben kein klassisches Buchcover. 

    Gerhard Loibelsberger präsentiert in diesem Buch 13 Kriminalkurzgeschichten, die im Alten Wien um 1900 angelegt sind. Die Charaktere sind vor allem sehr gut in die Zeit eingepasst, auch das Wien in der Zeit sind gut widergespiegelt. 

    Jede der 13 Geschichten hat einen anderen Handlungsort und so erleben wir viel von Wien, aber erleben auch immer wieder neue handelnde Charaktere, nur Joseph Maria Nechyba ist immer der Ermittler und bietet damit den Drehpunkt in den Geschichten. Ein weiterer elementarer Punkt in jeder Geschichte ist das Essen, das ist in jeder Geschichte mit eingebaut und teilweise sind es wirklich spannende Gerichte.  

    Die Geschichten setzen sich zusammen aus realen und fiktiven Personen und so werden auch die Geschichten im Zeitraum zwischen 1873 bis 1917 zusammengetragen. 

     Gerhard Loibelsberger hat einen schönen flüssigen Schreibstil, der sich sehr gut lesen lässt, auch fliessen immer wieder typisch wienerische Begriffe in seine Geschichten mit ein. Für alle, die damit nicht so vertraut sind, findet sich am Ende des Buches ein Glossar. 

    Da wir in den 13 Geschichten immer wieder historischen Persönlichkeiten begegnen, ist deren Auflistung zu Beginn des Buches wirklich gut, so kann man nachlesen, wenn einem ein Erzbischof oder ein Name in der Geschichte nichts sagt, kann man da schnell nachschlagen. 


    Fazit:

    Gerhard Loibelsberger hat eine kleine Sammlung von 13 kurzen Kriminalgeschichten geschrieben, die man sehr gut lesen kann und die sich stilistisch sehr gut in die Zeit einpassen und bei der man viel vom Wien um 1900 lernen kann. Der wienerischer Charme kommt auch in der Sprache zu tragen und auch davor muss man sich nicht fürchten, weil das Glossar hinten im Buch ist sehr aufschlussreich. 

  6. Cover des Buches Maria, Mord und Mandelplätzchen (ISBN: 9783426510131)
    Michelle Stöger

    Maria, Mord und Mandelplätzchen

     (31)
    Aktuelle Rezension von: MissJaneMarple
    Inhalt:
    Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4, dann steht der Mörder vor der Tür! Und das nicht nur in der Nachbarschaft: Gemeuchelt, vergiftet und die Waffe gezückt wird innerhalb ganz Deutschlands – und das zur Weihnachtszeit! Besinnlichkeit war gestern, denn jetzt lehren uns die besten Regiokrimi-Autoren das Fürchten. Sehen Sie sich also vor, wenn es an Heiligabend bei Ihnen an der Haustür klingelt...

    Meinung:
    Es ist für mich immer schwierig ein Buch mit Kurzgeschichten zu rezensieren und doch kann ich bei diesem sagen, dass es keine Geschichte gegeben hat, die mir nicht gefallen hat!

    Jede Geschichte ist anders, obwohl das Grundthema Weihnachten oder die Vorweihnachtszeit ist.
    Jeder Schreibstil ist anders und doch wunderbar zügig zu lesen, so dass man täglich nur ein paar Minuten Zeit braucht, um sich gut unterhalten zu lassen.

    Fazit:
    Eine wirklich gut gelungene Sammlung an mörderischen Kurzgeschichten!
  7. Cover des Buches Schwabens Abgründe (ISBN: 9783842522947)
    Mareike Fröhlich

    Schwabens Abgründe

     (20)
    Aktuelle Rezension von: leniks

    In diesem Buch sind 22 Kurzkrimis aus Baden-Württemberg von verschiedenen Autoren versammelt. Die Krimis sind sehr unterschiedlich, bei manchen denke ich hätte auch ein richtiger Krimis werden können. Ich fand die meisten der Krimis richtig gut. Manche Wendungen fand ich echt klasse. Den Schreibstil aller Autoren fand ich gut und flüssig. Zu Beginn gibt es ein Inhaltsverzeichnis. Im Anschluß an die Kriimis werden die Autoren kurz vorgestellt, was ich gut finde.. Das Buch umfasst 286 Seiten und bekommt von mir vier Sterne. 

  8. Cover des Buches Eiskalte Augenblicke (ISBN: 9783462053500)
    Viveca Sten

    Eiskalte Augenblicke

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ani

    Mittlerweile sind zehn Krimis, in denen Thomas Andreasson auf den Schäreninseln ermittelt, erschienen. Seine Jugendfreundin, die Juristin Nora Linde, spielt dabei jedes Mal eine große Rolle. Im Verlauf der Reihe hat man einiges über die Hauptcharaktere erfahren und etliche Nebencharaktere kennengelernt. Doch wie die Freundschaft von Nora und Thomas eigentlich begann, lag bisher im Dunkeln. Wobei diese Nebenhandlung sicher auch zu viel Raum in einem aktuellen Schärenkrimi einnehmen würde. Mit "Eiskalte Augenblicke" kann man diese Lücke schließen, denn gleich in der ersten Geschichte erfährt man, wo Nora und Thomas sich zum ersten Mal gesehen haben und wie ihre Freundschaft begann.

    Neun weitere Kurzkrimis laden zum Verweilen im Schärengarten ein. Hier erfährt man mehr über weitere Nebencharaktere, die man bereits aus der Krimireihe kennt und erfährt einige Geheimnisse. Auch wenn die Geschichten kurz sind, schafft es Viveca Sten auch hier wieder, mit ihrem wunderbaren Erzählstil zu begeistern. Handlungsorte und Protagonisten wirken so lebendig, dass man alles vor Augen hat und meint, selbst im Schärengarten zu sein.

    Für Fans der Reihe eine wunderbare Ergänzung zu den Krimis. Sehr lesenswert!

  9. Cover des Buches Mordsmäßig Münchnerisch (ISBN: 9783940839596)
    Ingrid Werner

    Mordsmäßig Münchnerisch

     (11)
    Aktuelle Rezension von: schnuffelschnecke9904

    Darum geht es:
    Mordsmäßig Münchnerisch geht in die 2. Runde! Meuchelten sich die Autorinnen und Autoren unserer ersten, kriminell erfolgreichen Noir-Anthologie durch verschiedene Münchner Stadtteile, drehen sich die Geschichten diesmal um Münchner Stadtgeheimnisse. Haben Sie beispielsweise schon vom Mord im versunkenen Dorf gehört? Nein? Oder von dem Ertrunkenen am Asphaltsee? Bei der Endlosen Treppe soll es eine Schießerei gegeben haben. Und in der Roten Stadt hats einen derbröselt … Ach, Sie wissen gar nicht, wo das ist? Na, dann lesen Sie!
    Diese 20 Stadtteilkrimis entführen zu interessanten Münchner Orten abseits von Frauenkirche und Olympiaturm.
    Wie schon bei »Mordsmäßig Münchnerisch • 20 Stadtteilkrimis«, gelang es der Herausgeberin Inrgid Werner für Mordsmäßig Münchnerisch

    Daten zum Buch:
    Verlag: Hirschkäfer Verlag
    Erscheinungsdatum: 11.02.2019
    Buchlänge: 224

    Fazit:
    Dieses Buch war mein erster Kurzgeschichtenband und es hat mich positiv überrascht.
    Ich hatte große Bedenken, dass mich die Kurzgeschichten vielleicht nicht packen könnten, aber das war definitiv nicht der Fall. Jede einzelne Geschichte hatte etwas besonderes, mal brutal und mal mit schwarzem Humor. Die Idee am Ende jeder Geschichte eine Beschreibung über eine Sehenswürdigkeit oder einen Stadtteil zu knüpfen fand ich besonders interessant. So dachte ich als geborenes münchner Kindl ich wüsste bestens über München Bescheid. Pustekuchen! Es gab immer wieder den ein oder anderen A-ha Moment. Einige Orte werde ich im Sommer noch einmal besuchen und diese mit einem anderen Blick sehen 😉
    Ich kann gar nicht wirklich sagen, welche Geschichte mir am besten gefallen hat😅
    5⭐/5⭐

  10. Cover des Buches Der Tod hat 24 Türchen (ISBN: 9783499248641)
    Jan Seghers

    Der Tod hat 24 Türchen

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Seehase1977

    Klappentext:
    Weihnachtsgänsehaut… Besinnliche Adventszeit? Von wegen: Zeit zum Töten! Denn wenn gute Freunde ihr wahres Gesicht zeigen, Christbaumverkäufer wettrüsten und betrogene Ehefrauen kaltblütig Rache nehmen, mischt sich schon mal tannengrün mit blutrot. Und da auch Profikiller Heiligabend feiern, gerät für manch einen die stille Nacht zur ewigen Ruhe… 24 Kurzkrimis der beliebtesten deutschsprachigen Krimiautoren, u.a. Friedrich Ani, Oliver Bottini, Petra Oelker, Gisa Klönne, Felicitas Mayall und Jan Costin Wagner.


    Leider war ich von diesem Buch echt enttäuscht.  Die Mehrzahl der 24 Geschichten war einfach nur grottig und schlecht. Langatmig, ohne Spannung, einfach nur langweilig *gähn* Ich habe nicht nur einmal mehrere Seiten überblättert und ganze Geschichten übersprungen. Aber das ist ja nicht der Sinn eines Adventskalender-Buches, oder?  Wenigstens die Geschichten von Gisa Klönne und Elisabeth Herrmann waren gut, so dass doch noch ein paar Sternchen dabei  rausspringen. Interessant fand ich ja, dass von dem Autor des Buches, Jan Seghers, keine einzige Geschichte abgedruckt war, lediglich ein etwas fragwürdiges Vorwort…nun gut.  Ach ja, nettes Cover übrigens…

  11. Cover des Buches Tödliche Gaben (ISBN: 9783499257834)
    Silke Jellinghaus

    Tödliche Gaben

     (233)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Viele gute Krimi-/Thriller-Autoren und ihre Kurzgeschichten rund um Weihnachten.

    Generell ist die Idee gut gewesen. Schade nur, wenn manche Geschichten gefühlt keine Spannung enthalten. Der Schreibstil ist natürlich von Autor zu Autor unterschiedlich und jeder auf seine eigene Art und Weise gut, jedoch waren manche Geschichten für eine Kurzgeschichte dann doch zu langatmig und am Ende zu flach. Nach Weihnachten hat man bei manchen auch eher vergeblich gesucht (prinzipiell nicht so schlimm, aber nicht, wenn man es in eine Weihnachtsedition packt...). Die offenen Enden sind bei Thrillern kein neuer Aspekt, aber wenn man über 40 Seiten braucht, um mal zum Punkt zu kommen und diesen am Ende wirklich offen lässt und vorher gähnende Langeweile herrschte, dann hätte man es auch einfach lassen sollen...

    Bis auf 3 oder 4 Geschichten leider wirklich lahm, aber vielleicht bin ich da auch einfach zu kritisch...

  12. Cover des Buches Hercule Poirots größte Trümpfe (ISBN: 9783596179589)
    Agatha Christie

    Hercule Poirots größte Trümpfe

     (43)
    Aktuelle Rezension von: seoirse_siuineir

    Die deutsche Erstausgabe erschien 1984 im Scherz-Verlag. Die Übersetzungen stammen von Adi Oes, Edith Walter, Felix von Poellheim und Sabine Reinhardt-Jost. Wem welche Geschichte zuzuordnen ist, läßt sich aus den Verlagsangaben nicht immer eindeutig ermitteln.

    Besonders hervorzuheben ist aus meiner Sicht "Die Pralinenschachtel". Es handelt sich hierbei um den chronologisch ersten Fall von Hercule Poirot, der noch aus seiner Zeit als Polizist in Belgien vor dem Ersten Weltkrieg stammt.

    Im Einzelnen sind folgende Geschichten enthalten:

    Stille vor dem Sturm / The Market Basing Mystery
    erstmals veröffentlicht 1923 in The Sketch Magazine 1603 und 1974 in "Poirot’s Early Cases"

    Der verräterische Garten / How Does Your Garden Grow?
    erstmals veröffentlicht 1935 im Strand Magazine 536 und 1974 in "Poirot’s Early Cases"
    Übersetzung: Edith Walter

    Poirot und der Kidnapper / The Adventure of Johnnie Waverly
    erstmals veröffentlicht 1923 in The Sketch Magazine 1602 und 1974 in "Poirot’s Early Cases"
    Übersetzung: Edith Walter

    Die Pralinenschachtel / The [Clue of the] Chocolate Box
    erstmals veröffentlicht 1923 in The Sketch Magazine 1581 und 1974 in "Poirot’s Early Cases"

    Die verlorene Mine / The Lost Mine
    erstmals veröffentlicht 1923 in The Sketch Magazine 1608 und 1974 in "Poirot’s Early Cases"
    Übersetzung: Felix von Pohlheim

    Mord auf dem Siegesball / The Affair at the Victory Ball
    erstmals veröffentlicht 1923 in The Sketch Magazine 1571 und 1974 in "Poirot’s Early Cases"
    Übersetzung: Edith Walter

    Tot im dritten Stock / The Third Floor Flat
    erstmals veröffentlicht 1929 in Hutchinson's Adventure & Mystery Story Magazine 01/1929 und 1974 in "Poirot’s Early Cases"

    Poirot geht stehlen / The Veiled Lady
    erstmals veröffentlicht 1923 in The Sketch Magazine 1601 und 1974 in "Poirot’s Early Cases"
    Übersetzung: Adi Oes

    Laßt Blumen sprechen
    erstmals veröffentlicht 1937 im Strand Magazine 550 und 1991 in "Problem at Pollensa Bay and Other Stories"

    Eine Tür fällt ins Schloss / Problem at Sea / Poirot and the Crime in Cabin 66
    erstmals veröffentlicht 1936 im Strand Magazine 540 und 1974 in "Poirot’s Early Cases"

  13. Cover des Buches Die schwarzen Wasser der Seine (ISBN: 9783746623504)
    Fred Vargas

    Die schwarzen Wasser der Seine

     (41)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    In diesem Buch befinden sich die drei Erzählungen „Salut et liberté“, „Die Nacht der Babaren“ und „Fünf Francs das Stück“. In allen drei Fällen hat Kommissar Adamsberg die Hauptrolle. Mehr kann auch schon nicht mehr zu den Geschichten gesagt werden, da mit jeder näheren Beschreibung Spoiler-Gefahr besteht.

    Leider habe ich zu keiner dieser drei Geschichten einen Zugang gefunden. Kommissar Adamsberg löst kleine „Fällchen“, die eher ruhig daherkommen. Da die Geschichten relativ kurz sind, eignet sich das Buch, um während eines kurzen Fluges oder einer Zugfahrt gelesen zu werden.

    Vielleicht sind Kurzgeschichten auch einfach nicht mein Ding, und andere Leute sind von den Geschichten begeistert – es ist daher wohl reine Geschmackssache.
  14. Cover des Buches Leise rieselt der Schnee (ISBN: 9783548269726)
    Gisa Klönne

    Leise rieselt der Schnee

     (30)
    Aktuelle Rezension von: -BuchLiebe-

    Ich liebe Adventskalender.

    Und da ist dieser hier besonders schön. Ohne Kalorien, dafür wir die Lese-Leidenschaft gefüttert.


    Es gibt 24 Kurz-Krimis, für jeden Adventstag einen. Nicht zu kurz und nicht zu lange sind die spannenden Krimis wunderbar. Natürlich gibt es Geschichten die einem mehr gefallen und andere Geschichte die einem weniger gefallen.


    Aber das Buch mit dem Konzept ist sehr gut gelungen. Alle Krimis sind spannend und nicht langweilig. Außerdem sehr abwechslungsreich. Alle haben verschiedene Themen. Es gibt verschiedene Arten von Kriminalfällen. Alles in allem sehr abwechslungsreich.


    Auch das Konzept mit den Weihnachtsliedern ist sehr gut gelungen. Jede Kurzgeschichte hat den Titel eines Weihnachtsliedes. Und der jeweilige Titel/das jeweilige Lied spiegelt sich auch in der Geschichte wieder. Toll gemacht. Das Konzept wurde komplett durchgezogen.


    Das einzige Manko ist, dass die einzelnen Geschichten nicht nummeriert sind. Das ist sehr schade, denn dadurch musste ich immer mal wieder in der Inhaltsangabe durchzählen bei welchem Tag ich denn jetzt bin.


    Fazit: Spannend und unterhaltsam mit einem gelungenen Konzept.

  15. Cover des Buches Mordsmäßig Münchnerisch (ISBN: 9783940839558)
    Ingrid Werner

    Mordsmäßig Münchnerisch

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Aischa

    Zwanzig kleine Leckerbissen präsentiert Herausgeberin Ingrid Werner in dieser Anthologie mit Münchner Stadtteilkrimis. Nein, genaugenommen sind es vierzig kleine Häppchen, denn zu jeder Kurzgeschichte gibt es quasi als Nachtisch noch ein einfach nachzukochendes Rezept eines bayerischen Gerichts, das im jeweiligen Krimi erwähnt wird. Ob Fleischpflanzerl, Steckerlfisch, Hollerküchl oder Leberknödelsuppe - der geneigte Leser kann nach der Lektüre seinen heimischen Speiseplan um bayerische Klassiker erweitern.

    Die Kriminalgeschichten sind so unterschiedlich wie die AutorInnen. Es werden Morde aus Eifersucht oder aus Rache verübt, es wird geschossen, erdolcht und in Beton gegossen. Ein gemeinsamer Nenner - neben dem Tatort München - sind hingegen die überaus liebenswerten Protagonisten. Ob es das Handtaschen-Nannerl, eine "jahrelang unentdeckte Fachkraft für Wohnungseinbrüche" oder der untergetauchte "Graf Porno" ist, ein ehemaliger Produzent von Lederhosen-Sexfilmchen, irgendwie schaffen es die Autoren, dass ich für fast jeden der kleinen und auch größeren Verbrecher Sympathien entwickelte. Die Storys sind unterhaltsam, jedoch nicht oberflächlich. Gute Charakterstudien sind ebenso enthalten wie Sozialkritik. Anhand weniger Seiten wird nicht nur der Kriminalfall geschildert, sondern auch skizziert, wie es dazu kommen konnte.

    Auch die Ausstattung des Paperbacks lässt nichts zu wünschen übrig: In einem schematischen Stadtplan sind die Stadteile eingezeichnet, in denen die jeweiligen Tatorte liegen und als Anhang gibt es Kurzbiografien der Autoren und Autorinnen. Die abgerundeten Ecken machen das Buch zum perfekten Zeitvertreib für unterwegs, denn sie sind robust und stoßen sich praktisch nicht ab.

    Fazit: Kleine Geschichten, große Schreibkunst, gewürzt mit charmantem Lokalkolorit der wunderschönen Isarmetropole. Als Zugabe gibt es noch Rezepte bayerischer Schmankerl - mehr geht nicht!

  16. Cover des Buches Auch Pünktlichkeit kann töten (ISBN: 9783596174034)
    Agatha Christie

    Auch Pünktlichkeit kann töten

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Pachi10
    Hier sind wieder ein paar Kurzgeschichten von Hercules Poirot in einem Buch untergebracht. Obwohl die Beschreibung vermuten lies, dass es sich um einen Roman handelt. Der Klappentext bezieht sich auf die erste Kurzgeschichte.

    Mir waren die ersten beiden Kurzgeschichten noch nicht bekannt, die folgenden kamen bereits in anderen Büchern vor, was ich sehr schade finde.

    Natürlich wie immer gut geschrieben. Hercules ist schrullig und eingebildet wie immer und die Lösungen teilweise sehr gefinkelt. 
  17. Cover des Buches Die Mausefalle und andere Fälle (ISBN: 9783596177264)
    Agatha Christie

    Die Mausefalle und andere Fälle

     (61)
    Aktuelle Rezension von: KaterinaFrancesca
    Nach dem Mord an einer Mrs. Lyon findet die Polizei ein Notizbuch mit der Adresse einer Pension. Die Pension namens Monkswell Manor ist von dem jungen Ehepaar Ralston frisch eröffnet worden. Molly und Giles Ralston sind unbedarft in der Führung einer Pension und erwarten im schweren Schneefall nun ihre ersten Gäste: Mrs. Boyle, eine herrschsüchtige alte Dame, Christopher Wren, Architekturstudent und Major Metcalf. Mitten in der Nacht erscheint ein Mr. Paravicini. Als die Polizei das junge Paar telefonisch alarmiert, geschieht kurz darauf ein Mord. Hinter all diesem taucht immer wieder die Melodie auf: "Drei blinde Mäuse, Drei blinde Mäuse, Ha, wie sie rennen!"

    "Die Mausefalle" ist ein relativ kurzer Roman Agatha Christies. Die irre Melodie des stets auftauchenden Liedes deutet stark auf einen irren Täter hin. Entsprechend unheimlich und bedrohlich ist die Lage der jungen Pensionsbesitzer, eingeschneit im Norgendwo und abgeschnitten von der Außenwelt. Ein junger Wachtmeister, beauftragt von seinen Londoner Kollegen, erreicht die Pension und will den Fall lösen. Ein alter Fall kommt ans Licht und das Motiv scheint Rache zu sein. Doch scheinbar alle Pensionsgäste haben etwas zu verbergen und auch Molly beginnt an ihrem Ehemann zu zweifeln. Dieser Fall ist unglaublich dicht geschildert und ungebrochen spannend. Die Charaktere sind denkbar unterschiedlich. Die herrschsüchtige und rechthaberische Mrs. Boyle sucht ringend nach jeder Möglichkeit, Kritik zu üben. Gereizt wird sie von dem komisch wirkenden Christopher Wren und dem aufreizenden Mr. Paravicini, der die Bedrohung scheinbar überhaupt nicht ernst nimmt und fröhlich die Melodie des Mörders klimpert.

  18. Cover des Buches Zechen, Zoff und Zuckerwerk (ISBN: 9783954751815)
    Almuth Heuner

    Zechen, Zoff und Zuckerwerk

     (10)
    Aktuelle Rezension von: ech
    Nach "Killer, Kerzen, Currywurst" im letzten Jahr legen der Prolibris-Verlag und Almuth Heuner als Herausgeberin nun zum zweiten Mal eine mehr als gelungene Sammlung von alles andere als besinnlichen Kurz-Krimis zum Thema Weihnachten im Ruhrgebiet vor.
    In den 14 Geschichten des Buches sind einige illustere Autoren aus der Region vertreten und bieten eine abwechselungsreiche Mischung an Geschichten von erstaunlicher Bandbreite.
    Neben dramatischen (z. B. von Irene Scharenberg und Ursula Sternberg), humorvollen (z. B. von Klaus Stickelbroeck und Herbert Knorr) und etwas abgedrehten (Klaus Märkert) Geschichten, bietet die Story von Christiane Bogenstahl sogar einen kleinen Abstecher in den Horrorbereich.
    Wie bei Anthologien üblich, konnte mich zwar nicht jede der Geschichten gleichermaßen überzeugen, echte Ausreißer nach unten gab es hier aber auch nicht, da jede Story ihren ganz eigenen Reiz verströmt.

    Hier sollte jeder Krimi-Liebhaber die eine oder andere Geschichte nach seinem Geschmack finden, mich konnte diese Sammlung auf jeden Fall sehr gut unterhalten.
  19. Cover des Buches Mord in Cork (ISBN: 9783958130906)
    Ursula Schmid

    Mord in Cork

     (10)
    Aktuelle Rezension von: SuEdelmann

    https://www.susanne-edelmann.de/2021/04/mord-in-cork-krimis-aus-irland/

    Kürzlich hatte ich bei meiner Rezension zu „Mordsmäßig Münchnerisch 3“ erzählt, dass es Situationen gibt, in denen ich lieber Kurzgeschichten lese als dicke Wälzer. Genau so ging es mir jetzt gerade wieder, nachdem ich gerade einen langen historischen Roman beendet hatte, den ich erst noch ein bisschen sacken lassen musste.

    Da kam „Mord in Cork“ gerade richtig. Die Autorin hat auch zu „Mordsmäßig Münchnerisch 3“ einen Kurzkrimi beigesteuert, bei „Mord in Cork“ handelt es sich ebenfalls um eine Sammlung von Kurzkrimis, die allesamt in und um die irische Stadt Cork spielen. Das Besondere daran: Zu jeder Geschichte gibt es im Anschluss Erläuterungen, z.B. zu Sehenswürdigkeiten, zu Sitten und Gebräuchen, zu alten Sagen oder zu irischen Gerichten, Getränken oder Musikinstrumenten. Auch Rezepte, z.B. zu Orangengelee, Irish Coffee, Scones, Mince Pies oder irischem Früchtekuchen dürfen nicht fehlen.

    Alles in allem handelt es sich bei dieser Lektüre also um eine Art kulinarisch-kriminellen Reiseführer. Dabei kann die Autorin auch auf eigene Erfahrungen und Erlebnisse zurückgreifen, wie sie im Nachwort berichtet, da sie selbst etliche Monate in Irland verbracht hat und ein Teil ihrer Familie heute noch dort lebt.

    Die Kurzkrimis selbst sind allesamt in sich abgeschlossen. Was sie aber wie eine Klammer zusammenhält, sind die beiden Ermittler: Der irische Chief Inspector Daniel Cerigh und sein deutscher Kollege Michael Tischer aus Nürnberg. Die beiden haben sich bei einem polizeiinternen Austauschprogramm kennengelernt, in dessen Rahmen Daniel vor einiger Zeit in Nürnberg war. Nun tritt Michael, genannt Mickey, den Gegenbesuch an und wird von seinem Gastgeber nicht nur in die irische Lebensart eingeführt, sondern auch in zahlreiche Ermittlungen mit einbezogen. Manche ihrer Fälle sind ein wenig mystisch angehaucht, andere haben handfeste Motive wie Geldgier oder Eifersucht, manche Opfer haben sogar mehr als zwei Beine, dafür fehlt einem anderen der Kopf.

    Nicht bei allen Geschichten habe ich voller Spannung mitgefiebert, aber unterhaltsam waren die Krimis allemal und das „Drumherum“ erst recht. Ich habe beim Lesen jedenfalls gleich mal die Landkarte studiert und von einer Irland-Reise irgendwann in einer Zukunft nach Corona geträumt. Toll fand ich den kleinen geschichtlichen Abriss im Anhang, der einen Überblick über die historisch bedeutsamen Ereignisse in Irland gibt. Und ganz besonders schön fand ich, dass jedem Kapitel ein irischer Segenswunsch vorangestellt ist (auch wenn zwei leider doppelt vorkommen). Kostprobe gefällig? Ich finde, dieser hier passt gerade auch in Corona-Zeiten besonders gut:

    Möge Alleinsein dich nie einsam machen,
    sondern dir Kraftquell sein in turbulenten Alltagszeiten.
    Auf dass du selbst dich als den treuesten Freund erfährst
    und diese Zeit allein dir wieder Lust auf andere schenkt.

    Alles in allem hat mir die Lektüre großen Spaß gemacht, deshalb mache ich jetzt auch gleich weiter mit Band 2 „Cork, noch mehr Mord.“ 

  20. Cover des Buches Kreuzfahrt, Mord und Mittelmeer (ISBN: 9783941935754)
    Brigitte Lamberts

    Kreuzfahrt, Mord und Mittelmeer

     (13)
    Aktuelle Rezension von: frthkrue

    Eine Kreuzfahrt ist nichts für mich? Alles alte Leute und nur langweilig? 

    Das sind Vorurteile und wer etwas interessantes und unterhaltsames über Kreuzfahrten lesen möchte, der ist mit dieser kurzweiligen Geschichten-Sammlung bestens bedient. 

    Siebzehn verschiedene Autoren habe dazu beigetragen, diese Anthologie zu dem zu machen, was sie letztendlich geworden ist: eine gelungene Krimi-Sammlung.

    Es kommt jegliche Art von Verbrechen vor: Diebstahl, Betrug, Mord und Totschlag. Jede dieser Geschichten hat seinen eigenen und speziellen Charakter. Und doch zieht sich irgendwie ein roter Faden durch diese Lektüre, die man unschwer aus den Händen legen kann.

     

  21. Cover des Buches Miss Marples Fälle (ISBN: 9783596175314)
    Agatha Christie

    Miss Marples Fälle

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Cherrygirl_Tina
    20 kurze Krimigeschichten von Miss Marple. Diese trifft sich mit Freunden, die spannende Fälle zu erzählen wissen und den Ausgang der Geschichte auslassen, damit die restlichen Freunde ihre Theorien aufstellen können. So gut diese auch sein mögen, sie kommen nicht an Miss Marple heran. Diese weis sich immer zu helfen und erstaunt damit jeden - auch den Leser. Ich habe zwischendurch auch mal versucht zu "erraten", wer der Täter gewesen ist, aber auf die eigentliche Lösung bin ich nie gekommen. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen und dadurch, dass die Kapitel sehr kurz sind (nicht länger als 25 Seiten, manchmal sogar weniger) kann man es immer mal wieder aus der Hand nehmen und bei einer neuen Geschichte anfangen, man kann den Handlungsstrang gar nicht verlieren.
  22. Cover des Buches Das Paradies der kleinen Sünder (ISBN: 9783404921003)
    Andrea Camilleri

    Das Paradies der kleinen Sünder

     (45)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Commissario Montalabano kommt ins Stolpern.

    Ein weiterer Kurzgeschichtenband über das Leben, die Liebe und über das Leiden des Commissario Montalbano. Der lebens- und liebeslustige Montalbano hat es diesmal mit der Mafia vor Ort zu tun, die ihrem Polizeirevier ganz schön einheizt, als ein kleiner unbedachter Bandenkrieg ausbricht. Alles mutet wie in Shakespears Romeo und Julia an und endet wie meist bei Camilleri mit einem gewitzen und unberechenbaren Commissario und einem lauten Knall. Weitere kleine Kurzgeschichten bringen einem den Ermittler als Leser ein klein wenig näher und er gewinnt, trotz seiner Eigenarten an Sympathie.

    Camilleri macht klar, dass Italien zwar ein wunderschönes Land mit viel Kultur und besonders gutem Essen ist, aber wie auch andere Länder mit Korruption, politischer Willkür und gnadenloser Geldgier zu konkurrieren hat.

  23. Cover des Buches Die ersten und die letzten Arbeiten des Herkules (ISBN: 9783596175871)
    Agatha Christie

    Die ersten und die letzten Arbeiten des Herkules

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Pachi10
    Wieder ein Kurzgeschichten-Roman mit Hercule Poirot. Er sucht sich Fälle die an die 12 Aufgaben des Herkules erinnern. Schließlich ist es sein Namensvetter. So findet man in diesem Buch 12 Fälle die die Namen Der Nemeische Löwe oder Die Lernäische Schlange usw. tragen.

    Manche besser, manche schlechter aber alle typisch Agatha Christie und meist mit einer Portion Gift ;-)
  24. Cover des Buches Vergiss nie, dass ich dich liebe (ISBN: 9783442457250)
    Elizabeth George

    Vergiss nie, dass ich dich liebe

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Neling
    Die wirkliche Stärke von E. George liegt wohl nicht in Kurzgeschichten. Die fünf in diesem Buch fand ich dennoch ganz gut.  Immerhin so gut, dass ich sie schon zum wiederholten Mal in den letzten Jahren gelesen habe.  

    E. George schreibt hier auch jedes mal für den Leser, wie sie auf diese Geschichten kam. Das ist auch interessant, woher sie ihre Inspirationen nahm.   

    Inhalt: 
    1."Schnappschuss" -Tod in einem musealen Herrenhaus
    2. "Die Überraschung seines Lebens" Eifersuchtsdrama 
    3. "Ein guter Zaun reicht nicht immer"- Tücken einer bissigen Nachbarschaft
    4. "Vergiss nie, dass ich dich liebe"- 
    5. "Ich, Richard..."

    Meine Meinung: 
    So richtige Kurzgeschichten sind eigentlich kürzer, aber ein Roman ist länger, ich würde sie als ein Mittelding betrachten. Gut mal für zwischendurch, wenn die Zeit und Konzentration für einen ganzen Roman nicht reicht.  Mir gefiel die 2. Geschichte am besten und die letzte am wenigsten. Die war mir einfach zu langatmig. Ich schreibe jetzt nichts direkt zu den Geschichten, um nicht zu spoilern.... Lassen Sie sich einfach überraschen! 

    Dieses Buch bekommt von mir 3,5 Sterne. Für  E. George Fans ein Muss , aber auch sehr empfehlenswert  für alle, die zwischendurch mal lieber was Kurzes lesen wollen.  

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks